+ Antworten
Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 50
  1. Avatar von tangochica
    Registriert seit
    19.09.2006
    Beiträge
    442

    AW: Das Leben nach der Trennung

    Bei mir ist es ja noch sehr frisch. Aber auch er war/ist meine große Liebe und er war mein Leben.
    ..ach purzelinchen, das geht mir genauso! Ich komme jetzt nach 3 Monaten ganz gut klar - wenn ich nichts von ihm höre oder sehe!

    Sobald er in meine Nähe kommt, zieht mich das wieder ins dunkle Loch und ich könnte nur heulen! Wenn ich ihn nicht sehe oder höre, kommt die große Sehnsucht - bescheuert sowas

    Wenn die Trauer allzu groß wird, treibe ich mich hier im Bri-Forum herum, lese wie es den anderen geht, das tröstet oft ungemein, wenn man merkt, die eigene Geschichte ist nicht einzigartig.
    Und ich versuche, ganz ehrlich den letzten Jahren nachzuspüren, um auch die negativen Seiten nicht einfach zu idealisieren.

    Wenn ich mir meinen NoMa heute anschaue, mir überlege, ob ich einen 58jährigen, der sich mit 30jährigen Frauen abgibt, der ein Leben lebt, wie andere mit 20, wirklich wieder haben wollte......

    Es ist halt so vieles kaputtgegangen - er hat die 21 Jahre unserer Beziehung abgestreift, wie einen alten Handschuh.

    Aber das Leben geht weiter und ich versuche immer mehr, auch positives zu sehen!
    Laß Dich drücken, tangochica
    Man muß die Welt nicht verstehen, man muß sich nur in ihr zurecht finden.
    Albert Einstein



    Denken ist schwer, darum urteilen die meisten.
    (Carl Gustav Jung, 1875-1961)

  2. Avatar von purzelinchen
    Registriert seit
    05.11.2006
    Beiträge
    25

    AW: Das Leben nach der Trennung

    Hallo Ihr Lieben,
    vielen lieben Dank für Euren Zuspruch. Ich wünschte ich wär auch schon ein bißchen weiter. Ich quäle mich durch jeden Tag.
    Dass er gestern hier war, hat mich so sehr heruntergezogen, dass ich mich den ganzen Abend nicht mehr eingekriegt habe. Habe mich in den Schlaf geheult, war um 4:00 früh wieder wach und konnte an nichts anderes denken als an ihn und an das warum warum warum... Entsprechend fertig war ich heute auf der Arbeit.
    Wenn ich doch bloß eine Chance gehabt hätte! Er sagte ja, dass es ihn auch ganz plötzlich erwischt hat. Und er gibt zu, dass es ihm natürlich viel besser geht als mir. Es tut ihm ja soo leid! Auf meine Frage ob er mich denn gar nicht mehr liebt - gab es keine Antwort.
    Wie kann Mann denn sagen, dass mann die ganze Zeit glücklich war und dann von einem Tag auf den anderen gehen? Können Gefühle, die mann für einen hat, einfach ganz plötzlich weg sein. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass er gar nicht's mehr für mich empfindet. Mit seinem "Geständnis" hat er nur SEIN Gewissen erleichtert, und tut aber so als wollte er mich nicht belügen und betrügen. Ist das nicht fair? Ha! Jetzt, wo er mich ja nicht belügen und betrügen muss, kann er sich überall mit der Kleinen sehen lassen in unserem Bekanntenkreis, die allerdings eher durch sein Verhalten irritiert sind und viel Mitgefühl für mich haben. Ich mag nirgenwo hingehen, weil ich immer befürchten muss, dass er da auch mit der Neuen sein kann. ( Und die Tränen laufen schon wieder...)
    Tut gut Euch zu haben! Ich hoffe mal, dass Ihr alle recht habt und es irgenwie vorbeigeht. Aber erst muss ich jetzt auch noch die Adventszeit, Weihnachten und Silvester überstehen und im Februar hat er Geburtstag - aber dass geht mich ja jetzt nix mehr an, oder?
    Liebe Grüße,
    purzelinchen

  3. Avatar von tangochica
    Registriert seit
    19.09.2006
    Beiträge
    442

    AW: Das Leben nach der Trennung

    Dass er gestern hier war, hat mich so sehr heruntergezogen, dass ich mich den ganzen Abend nicht mehr eingekriegt habe.
    ...oh Mädel, könnte von mir stammen, der Satz!

    Wie kann Mann denn sagen, dass mann die ganze Zeit glücklich war und dann von einem Tag auf den anderen gehen?
    ..die Aussage könnte dagegen von meinem NoMa stammen!

    Ich habe aufgegeben, ihn verstehen zu wollen! Es geht mir (meistens) insgesamt besser, wenn ich versuche, mich zu verstehen, herauszufinden, was ich will, was ich mir vom Leben noch wünsche.

    Ich kann Dir versichern, dass das morgens um 4 Uhr aufwachen und nicht mehr einschlafen können, das rund um die Uhr heulen wirklich nachläßt. Ich wollte es auch nicht glauben. Das heißt nicht, dass ich mit der ganzen Sache durch bin, aber inzwischen gibt es wieder lichte Momente und die werden bei Dir auch kommen.
    Versuch nur, Dich abzugrenzen und vor allem nicht die "Schuld" bei Dir alleine zu suchen. Was schief gelaufen ist in der Beziehung kann man auch noch später analysieren, jetzt gilt es Tag für Tag zu überleben und nicht weiter zu sehen, als bis zum Abend. Jedenfalls hat es mir geholfen, wenn ich mir keine Gedanken über die Zukunft gemacht habe - was wird sein, was wenn ich jetzt für den Rest meines Lebens alleine bin, was wenn ich krank werde?
    Schieb die Gedanken so gut es geht zur Seite!
    Und denk immer daran, Du bist nicht alleine, wir alle hier haben ähnliches erlebt und ÜBERLEBT!!
    Es grüßt Dich ganz lieb, tangochica
    Man muß die Welt nicht verstehen, man muß sich nur in ihr zurecht finden.
    Albert Einstein



    Denken ist schwer, darum urteilen die meisten.
    (Carl Gustav Jung, 1875-1961)


  4. Registriert seit
    22.07.2005
    Beiträge
    10

    AW: Das Leben nach der Trennung

    Hallo Ihr Lieben,
    meine Trennung liegt schon 4 Jahre zurück. Was hatte ich mir gewünscht, dass er wieder zurückkommt. Auch ich habe eine lange Leidenszeit hinter mir. Habe geheult, bis ich keine Tränen mehr hatte. Mache seit zwei Jahren eine Therapie und bin jetzt soweit, dass ich mein Leben allein wieder geniessen kann. Im Nachhinein kann ich gar nicht glauben, dass ich einen Mann zurückhaben wollte, der mich von einen Tag auf den anderen gegen eine junge Frau ausgetauscht hat. Von den Verletzungen, Kränkungen und Schmach gar nicht zu reden. Warum trauert man um so einen Mann ?? Er ist es nicht wert !!
    Bin dankbar und froh, dass ich zu dieser Erkenntnis gekommen bin.
    Alle denen von euch die nicht soweit sind, wünsche ich sie von ganzem Herzen.


  5. Registriert seit
    07.11.2006
    Beiträge
    5

    AW: Das Leben nach der Trennung

    Seltsam, beim Lesen von euch starken Frauen geht es mir um so vieles besser....Hätte vielleicht schon eher mal in ein Forum gehen sollen... Habe ein tolles Buch gelesen"Liebeskummer-wenn das Herz zu brechen droht... klug und gut geschrieben...Silvia Fauck/Helga Felbinger
    bin übrigens 44, bin ich hier schon ein Oldie , glaube aber, Purzelinchen, du bist auch so "jung".
    Ihr seid so stark, selbst in eurem Kummer, ich kann das nur bewundern und denke, ich werde mich ab jetzt nur , naja, mehr auf die guten Seiten in meinem Leben konzentrieren...
    Liebe Grüße von Frostsee...die sich für einen Tanzkurs angemeldet hat...

  6. Avatar von tangochica
    Registriert seit
    19.09.2006
    Beiträge
    442

    AW: Das Leben nach der Trennung

    bin übrigens 44, bin ich hier schon ein Oldie , glaube aber, Purzelinchen, du bist auch so "jung".
    ...dann bin ich schon reif fürs Museum, Frostsee, bin 55!!!

    Warum trauert man um so einen Mann ?? Er ist es nicht wert !!
    Was Du schreibst Bianca, das ist das was ich mich auch dauernd frage..
    Wieso gesteht man sich nicht ein, dass das (sich sang- und klanglos verabschieden nach zig-Ehejahren, um sich mit "Frischfleisch" zu vergnügen) eigentlich das Allerhinterletzte ist, weder altersentsprechend noch fair? Auch ich möchte eigentlich DIESEN Mann nicht wiederhaben, sondern den, der er sein könnte oder vielleicht einmal war. Und das ist eine Illusion!!

    Ich glaube, diese Erkenntnis bringt mich weiter, denn wenn ich mir vorstelle, er hätte sich durchgesetzt, hätte in seinem Arbeitszimmer sein Lager aufgeschlagen und hätte tun und lassen können, was er will - während ich weiterhin die Kohle rangeschafft hätte und ihm ein warmes Nest bereitet??

    Ich will lernen, mich selbst zu lieben und gut für mich zu sorgen und diese Aufgabe nicht an jemand anderen zu delegieren.
    Schwierige Übung!
    Liebe Grüße, tangochica
    Man muß die Welt nicht verstehen, man muß sich nur in ihr zurecht finden.
    Albert Einstein



    Denken ist schwer, darum urteilen die meisten.
    (Carl Gustav Jung, 1875-1961)

  7. Avatar von purzelinchen
    Registriert seit
    05.11.2006
    Beiträge
    25

    AW: Das Leben nach der Trennung

    Liebe tangochica, es tut wirklch gut jemanden zu haben, der einen versteht und diese Gefühle nachvollziehen kann. warum bloß müssen wir frauen so leiden!?
    Heute abend geht's mir wieder besonders besch...
    War gerade das erste mal seitdem ich alleine bin, wieder im Supermarkt - da hatte ich vorher nicht so drüber nachgedacht! Aber es gab da so viel, was wir sonst immer so für uns gekauft haben. Es war wieder so ein kleiner Schock! Wir haben immer so gerne gekocht und gegessen, genascht und Champagner oder einen schönen Wein getrunken. Diesmal musste ich an all diesen Dingen vorbeilaufen und mit den Tränen kämpfen. Es kann doch nicht sein, dass ich noch nicht einmal einfach nur einkaufen gehen kann...
    Ich bin ja sowieso schon immer sehr sentimental und wehmütig!
    Aber, dass ich beim Anblick eines Käsestückes bald in Tränen ausbreche...? Heute glaube ich wieder mal, ich schaff es nie!
    Morgen abend bin ich mit 2 Freundinnen zum Essen verabredet hoffentlich übersteh ich das. Am liebsten würde ich es absagen und mich lieber verkriechen.
    Liebe Grüße

  8. Avatar von tangochica
    Registriert seit
    19.09.2006
    Beiträge
    442

    AW: Das Leben nach der Trennung

    Morgen abend bin ich mit 2 Freundinnen zum Essen verabredet hoffentlich übersteh ich das. Am liebsten würde ich es absagen und mich lieber verkriechen.
    Geh ruhig hin, nimm jede Einladung an!!! Am Anfang kommt man sich zwar saublöd vor, aber immer noch besser, als sich verkriechen und nur im eigenen Saft zu schmoren.

    Aber, dass ich beim Anblick eines Käsestückes bald in Tränen ausbreche.
    Auch das kenne ich gut, auch wenn es bei mir kein Käsestückchen war. All die vertrauten Dinge, alles was man immer zusammen gemacht hat.
    So eine Trennung ist immer auch ein Stück Identitätsverlust. Man hat sich lange Jahre als "Frau von.." erlebt und weiß gar nicht mehr, wer man eigentlich selbst ist. So ging/geht es mir. Und das, obwohl ich kein Heimchen am Herd bin und auch nicht altersentsprechend aussehe.

    Im Scherz habe ich zu einer Freundin gesagt: Laßt mich nicht mit mir alleine!!

    Dann ist mir klar geworden, was das heißt: ich war gar nicht mehr in der Lage zu benennen, was ICH eigentlich will. Immer nur auf den Herrn Gatten geschaut, alles harmonisch gestaltet. Die paar Mal, wenn der Bauch gegrummelt hat und ich ihn nachts im Bette weghexen hätte können und mir manchmal gewünscht habe, er möge sich doch bitte in Luft auflösen, die habe ich nicht ernst genommen.

    Heute denke ich manchmal, ich hätte viel früher auf den Tisch hauen sollen, dann wäre die Beziehung zwar eher kaputt gegangen, aber das ist sie ja jetzt auch, oder???

    Du schaffst das, purzelinchen, ganz bestimmt. Wenn Dir nach heulen ist, tus, aber Du wirst sehen, es läßt nach. Nicht morgen, aber vielleicht übermorgen??

    Und dann gehts halt auf und ab, die Achterbahnkurven werden aber flacher, Du wirst sehen. Und das nächste Mal, beim nächsten Mann (so denn einer kommt) machen wir alles besser! Wir lassen uns nicht mehr verbiegen, denn der ganze Schmerz und das ganze Leid soll doch auch einen Sinn haben!

    Und glaub nicht, dass ER das alles so wegsteckt, meiner tut auch ganz cool. Die Herren Gatten sind Weltmeister im Verdrängen und ich glaube, das alles holt sie doch ein!
    Warte mal ab, meiner will jetzt mal wieder mit mir Kaffee trinken gehen
    Hat aber nicht gefragt, ob ich das auch will!
    Kopf hoch! Liebe Grüße, tangochica
    Man muß die Welt nicht verstehen, man muß sich nur in ihr zurecht finden.
    Albert Einstein



    Denken ist schwer, darum urteilen die meisten.
    (Carl Gustav Jung, 1875-1961)

  9. Avatar von purzelinchen
    Registriert seit
    05.11.2006
    Beiträge
    25

    AW: Das Leben nach der Trennung

    liebe tangochica,
    soso - er will mit dir kaffeetrinken! Da musst Du mir aber unbedingt erzählen was daraus geworden ist!
    Wenn sich meiner bei mir meldet per EMail, und ich seinen namen lese schlägt mir das Herz bis zum Hals - aber leider will er dann nur igendwas "erledigt" haben. Vorgestern hat er mich doch tatsächlich gebeten unsere beträchtliche DVD Sammlung zu sichten und mir meine DVDs schon mal rauszusuchen... Als ob ich mich da jetzt einen halben Tag hinsetze und mir noch die Arbeit mache. Ein anderes Mal wollte er, dass ich ihm einen Fön raussuche.
    Ich werde keinen Finger für ihn mehr krummachen. Er hat kein bißchen Taktgefühl, finde ich. Ich will ihm einfach keinen Gefallen mehr tun, ihm noch den Weg ebnen und unangenehme, lästige Arbeiten abnehmen. Dann muss er sich bei seinem Chef mal freinehmen und tagsüber während ich wegbin alles erledigen und möglicht anfangen zu packen.
    Ich ertrage es nicht ihm zu begegnen! Es zerreißt mir jedes Mal das Herz und ich bin mindestens 2 Tage am heulen. das habe ich ja letztens erlebt!
    ich kann auch kaum darüber reden, ohne in Tränen auszubrechen.
    Als ich gestern abend mir 2 Freundinnen essen war fragte mich eine von ihnen, ob es mir denn allmählich wieder besser geht. Ich hatte ja den ganzen abend die Fassade irgendwie aufrecht erhalten können, - aber dann war's wieder vorbei. Die beiden waren so erschrocken und es tat ihnen so leid.
    Heute war ich mit einem Freund bei Ikea um einige neue Möbel anzusehen. Es hat mich auch schön abgelenkt und es ging so einigermaßen. Aber als ich dann später wieder alleine im Auto saß, war auch wieder alles vorbei. Es strengt mich alles so an ! Ich habe das Gefühl, ich breche bald zusammen. Reichen denn die beinahe 4 Wochen nicht langsam? Es tut immer noch so entsetzlich weh!
    Liebe Grüße
    purzelinchen

  10. Avatar von tangochica
    Registriert seit
    19.09.2006
    Beiträge
    442

    AW: Das Leben nach der Trennung

    Wenn sich meiner bei mir meldet per EMail, und ich seinen namen lese schlägt mir das Herz bis zum Hals - aber leider will er dann nur igendwas "erledigt" haben.
    ..kenn ich, es fällt ihnen immer wieder was Neues ein, was sie noch brauchen könnten. Laß Dir Zeit, wenn Du Lust hast, etwas rauszurücken, dann tus, ansonsten sollen sie doch warten...

    Ich ertrage es nicht ihm zu begegnen! Es zerreißt mir jedes Mal das Herz und ich bin mindestens 2 Tage am heulen. das habe ich ja letztens erlebt!
    Ich habe meinen gebeten, keinerlei Kontakt aufzunehmen, bis ich mit der ganzen Sache durch bin. Hat sich natürlich nicht daran gehalten, aber es erspart Dir das wieder "ins Loch fallen" - also Kontaktsperre!

    Es strengt mich alles so an ! Ich habe das Gefühl, ich breche bald zusammen. Reichen denn die beinahe 4 Wochen nicht langsam? Es tut immer noch so entsetzlich weh!
    Ja, das Ganze kostet ungeheure Energie und Kraft. Aber Du wirst sehen, von Tag zu Tag wird es ein bißchen leichter. Die "Löcher" lauern überall, aber mit der Zeit wird selbst das langsam besser. Und Du wirst entdecken, dass es auch wieder Momente gibt, in denen es ganz gut geht. Bei mir sind es jetzt über 4 Monate und allmählich bin ich eigentlich nur noch sauer auf ihn, dass er mir die Beziehung so mir nichts, dir nichts vor die Füße gekippt hat.

    Und wenn er meint, wir könnten jetzt zur "Normalität" übergehen und wie gute Freunde mal zusammen Kaffee trinken gehen, dann hat er sich getäuscht. Falls morgen keine wirklichen Gespräche stattfinden werden, kann er Kaffee trinken, mit wem er will, aber nicht mit mir!

    Halt die Ohren steif, Du schaffst das!
    Liebe Grüße, tangochica
    Man muß die Welt nicht verstehen, man muß sich nur in ihr zurecht finden.
    Albert Einstein



    Denken ist schwer, darum urteilen die meisten.
    (Carl Gustav Jung, 1875-1961)

+ Antworten
Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •