+ Antworten
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 35
  1. Inaktiver User

    Downshifting und wwoofen

    muss das sein, oder gibt es dafür nicht vielleicht auch deutsche Ausdrücke?

    Wenn sich BRIGITTE WOMAN in Heft 02/2010 dem interessanten Thema "Ansprüche und Bedürfnisse zurückschrauben" widmet, muss sie sich als Lifestyle-Magazin (so versteht sie sich doch wohl) offenbar englischer Worte bedienen.

    Ich fordere da doch mehr Phantasie.

    Pirlipat

  2. Avatar von Anitra
    Registriert seit
    12.05.2005
    Beiträge
    3.304

    AW: Downshifting und wwoofen

    Ich habe "wwoofen" übrigens auch noch nie zuvor gehört. Aus dem Kontext des Artikels wird aber klar worum es geht.

    Schau auch mal hier.

    "Downshifting" habe ich mir völlig spontan einfach selbst aus den englischen Wörtern "down" und "shift" erklärt. Obendrein erfährt man, wenn man den Artikel liest, auch hier was gemeint ist. Ich selbst habe das Wort vorher bewusst noch nicht gehört.

    Natürlich hätte BRIGITTE eine Erklärung (wenigstens zu "wwoofen") liefern können.........

    Aber das ist nun mal der Zeitgeist und keine (schlechte) Angewohnheit die man ausschließlich BRIGITTE zuschreiben kann.

    Man kauft sich seine Brötchen ja nicht mehr beim Bäcker sondern holt sie aus dem "Backshop". Wer Geschäfte macht, ist im "Business" tätig und der Süßwarenstand am kleinstädtischen Weihnachtsmarkt bietet ein "special offer" (habe ich tatsächlich so gesehen) an. Man kauft nicht ein, man geht "shoppen", besser noch ist es wenn man in ein "......village" zum "outlet shopping" geht. Eine x-beliebige Veranstaltung ist meist ein "event" und manchmal sind dort auch "cheerleader" anzutreffen. In lustigen Filmen findet man oft "running gags" und wenn die Skisaison eröffnet wird spricht man von einem "opening".

    Es wäre wohl ein Leichtes diese Reihe annähernd endlos fortzusetzen. Ich finde die Anglizismen und die aus Abkürzungen neu geschaffenen Wörter häufig nur "blöd", aber das ist meine Angelegenheit. Der Zeitgeist ist wie er ist und man muss ja nicht immer alles Ernst nehmen.

    Anitra
    Mein Avatar zeigt Charlotte Gainsbourg.

  3. Inaktiver User

    AW: Downshifting und wwoofen

    Ich finde schon, dass man es Ernst nehmen muss, wenn immer wieder so ein Schwachsinn in den Medien verbreitet wird.

    Ich bin kein Verfechter von "reinem" Deutsch, aber es würde mal für die Intelligenz der JournalistInnen sprechen, wenn sie nicht jeden Müll einfach nachkauen würden.

    Andererseits: In Zeiten, wo ein Mario Barth ganze Stadien füllt, obwohl er auch nur alte Witze nacherzählt, wäre es vielleicht eine Zumutung, wenn man vom gewohnten x-mal verquirteln Mist abweicht.
    Geändert von Inaktiver User (17.01.2010 um 17:03 Uhr) Grund: was vergessen

  4. Inaktiver User

    AW: Downshifting und wwoofen

    Die deutsche Sprache ist lebendig. Sie ist nicht statisch sondern in ständiger Bewegung. Dazu gehört es auch, immer neue Wörter, gern auch aus anderen Sprachen übernommen und zweckentfremdet, zu erschaffen und in den Sprachgebrauch zu integrieren.

    Viele Neuschöpfungen entpuppen sich dann bald aus Eintagsfliegen, also don´t worry!

  5. Inaktiver User

    AW: Downshifting und wwoofen

    Meinten die Redaktuere vielleicht downshifting und schwoofen??
    Letzteres ist eine tolle Sache - auf Hochdeutsch nennt man es tanzen - und das kann ich wirklich ohne Einschränkung empfehlen...macht happy.

    Ansonsten muss ich über all die seltsamen Anglizismen grinsen...manche sind so strange, da möchte einer mulikulturell sein und tut sich und anderen weh dabei. Wenn dann noch unverkennbar ein hessicher Dialekt mitspielt oder vielleicht sächsisch ;-))..
    Kürzlich bei einem Vortrag über neuartige Möbelstoffe bemühte der Redner mindestens 3 x den Begriff "roundabout". Klang seltsam verglichen mit dem dialektgefärbten Rest der Rede - es passte weder zum Vortrag, noch zur Person, wirkte einstudiert und aufgesetzt. Warum sagt er nicht einfach "ungefähr"? Das wäre verständlicher gewesen - und darauf kommt' s doch bei einem Vortrag an, gell.

    Klang für mich so, als wäre er stolz, den Begriff aussprechen zu können...jetzt hat er einen neuen Spitznamen,
    "Mr. Roundabout". Das hat er jetzt davon.

  6. Inaktiver User

    AW: Downshifting und wwoofen

    Viele Neuschöpfungen entpuppen sich dann bald aus Eintagsfliegen, also don´t worry!
    ich mach mir gar nicht so große Sorgen, wenn ich mir überlege welches Deutsch im 17.Jh. gesprochen wurde. Das war dermaßen mit französischen Ausdrücken durchsetzt, dass es einem heute die Haare zu Berge stehen.

    Allzuviel Fremdwortgebrauch wirkt einfach lächerlich. Sollten nicht Jornalisten kreativ genug sein passende deutsche Wörter auszumachen?

    Pirlipat

  7. Inaktiver User

    AW: Downshifting und wwoofen

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    ich mach mir gar nicht so große Sorgen, wenn ich mir überlege welches Deutsch im 17.Jh. gesprochen wurde. Das war dermaßen mit französischen Ausdrücken durchsetzt, dass es einem heute die Haare zu Berge stehen.

    Allzuviel Fremdwortgebrauch wirkt einfach lächerlich. Sollten nicht Jornalisten kreativ genug sein passende deutsche Wörter auszumachen?

    Pirlipat
    Ich habe Geschichte und Neue Deutsche Sprachwissenschaft studiert. Weißt Du wer in den wissenschaftlichen Arbeiten die meisten Fremdwörter gebraucht?

    Genau, die Germanisten! Zu ihrer Entlastung muss ich hinzufügen, dass sie das Spiel mit Fremdwörtern eher gelassen sehen.

    Ganz anders mein alter Deutschlehrer. Der konnte sich über dieses "Neudeutsch" eine Schulstunde lang ohne Punkt und Komma aufregen..

  8. Inaktiver User

    AW: Downshifting und wwoofen

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    ......, muss sie sich als Lifestyle-Magazin .... offenbar englischer Worte bedienen.

    Ich fordere da doch mehr Phantasie.

    Pirlipat



  9. AW: Downshifting und wwoofen

    Wwoofen? Was soll das denn sein? Werde ich doch gleich mal auf die Suche gehen!
    Mir wird das auch zuviel.
    Wenn ich höre oder lese: "window shopping" oder "display shopping", dann ist das nur albern.
    Was ist aus dem guten alten Schaufensterbummel geworden?
    Oder "outdoor"!
    Nix gegen die Entwicklung einer Sprache, die ist ein lebendiges Wesen, aber was zur Zeit passiert, empfinde ich auch als übertrieben.
    Überall "sale".
    Am seltsamsten sind ja die rein deutschen Erfindungen wie "handy" und "mobbing", obwohl beide Ausdrücke sehr treffend sind. Nur - kein Engländer, der nicht in Deutschland lebt, weiß, was das sein soll ...


    LG
    Lalique
    Do what makes your heart sing

  10. Avatar von Anitra
    Registriert seit
    12.05.2005
    Beiträge
    3.304

    AW: Downshifting und wwoofen

    Zitat Zitat von Lalique Beitrag anzeigen
    Wwoofen? Was soll das denn sein? Werde ich doch gleich mal auf die Suche gehen!
    Ich habe die Erklärung dazu in meinem vorangegangenen Beitrag verlinkt. (Siehe oben, post Nr. 2)


    Zitat Zitat von Lalique
    Mir wird das auch zuviel.
    Wenn ich höre oder lese: "window shopping" oder "display shopping", dann ist das nur albern.
    Was ist aus dem guten alten Schaufensterbummel geworden?
    Oder "outdoor"!
    Nix gegen die Entwicklung einer Sprache, die ist ein lebendiges Wesen, aber was zur Zeit passiert, empfinde ich auch als übertrieben.
    Überall "sale".
    Ich lieb(t)e die englische Sprache schon von Kindesbeinen an. (Ich konnte als Vierjährige kindgerecht englisch reden.) Insofern mochte ich früher auch Anglizismen. Aber seitdem sie dermaßen inflationär gebraucht werden ist mir die Liebe dazu nahezu restlos vergangen.

    Für (fast) alles könnte man deutsche Ausdrücke benutzen. Warum hängt man sich an eine andere Sprache? Warum ist "Schaufensterbummel" altmodisch und "window shopping" "angebracht? Warum um alles in der Welt wird die deutsche Sprachidentität mehr und mehr verleugnet? Warum bedienen sich mittlerweile Nachrichtensprecher (zum Beispiel) einer im Deutschen völlig falschen Grammatik, indem sie "in 2010" sagen wenn sie "im Jahr 2010" meinen? "In 2010" ist ENGLISCH, in der deutschen Sprache geht das eigentlich nicht, aber wahrscheinlich gilt: Es GING nicht.

    Zitat Zitat von Inaktiver User
    Ich habe Geschichte und Neue Deutsche Sprachwissenschaft studiert. Weißt Du wer in den wissenschaftlichen Arbeiten die meisten Fremdwörter gebraucht?

    Genau, die Germanisten! Zu ihrer Entlastung muss ich hinzufügen, dass sie das Spiel mit Fremdwörtern eher gelassen sehen.
    Ich habe einen Germanisten (der auch Geschichte studiert hat) an meiner Seite. Er verwendet zwar tatsächlich sehr viele Fremdwörter aber fast kein Anglizismen. Und über Formulierungen in der deutschen Sprache wie "in 2010" kann er sich furchtbar aufregen.

    Nehmen wir zum Beispiel das Fremdwort "Diskrepanz". Zugrunde liegt das lateinische Verb "discrepare" (auseinanderkrachen). Man hat daraus ein "deutsches" Wort gemacht.

    "Harmonie" hat seinen Ursprung im Griechischen, aber das Wort "klingt" deutsch und wird wohl mehrheitlich auch so empfunden. Im Griechischen hieß das "harmonia" (ich habe nachgeschaut).

    Auch Phantasie (oder auch Fantasie , kommt vom griechischen "phantasía") wird wohl kaum noch als Fremdwort empfunden. Es ist ja auch "eingedeutscht".

    Sehr viel anders verhält es sich mit "shopping", "sale", "outdoor", "cheerleader" und vielen anderen Begriffen, die einfach ohne jegliche Veränderung vom Englischen übernommen wurden. Konsequent wäre - um bei obigen Beispielen zu bleiben - die Schreibweise einzudeutschen und von "Schopping", "Seil", Autdor" und Tschierlieder" zu sprechen. Ein "handy" (das im englischen Sprachraum ein "mobile phone" ist) müsste konsequenterweise ein "Händi" sein und so weiter und so fort.

    Ich unterscheide stark zwischen dem Gebrauch von (seit langem üblichen und teilweise gar nicht mehr als solche empfundenen) Fremdwörtern und reinen Anglizismen, die man ja nicht eindeutscht sondern einfach aus einer anderen Sprache eins zu eins übernimmt.

    Anitra
    Mein Avatar zeigt Charlotte Gainsbourg.
    Geändert von Anitra (22.01.2010 um 11:54 Uhr)

+ Antworten
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •