+ Antworten
Ergebnis 1 bis 9 von 9

  1. Registriert seit
    11.11.2019
    Beiträge
    2

    Kind im Sportinternat - Erfahrungen?

    Hallo,
    meine Tochter ist 10 und eine talentierte Leichtathletin. Nun steht im Raum, nächstes Jahr die Aufnahme in ein Sportinternat zu versuchen.
    Gibt es hier Mütter, die damit Erfahrung haben und dazu etwas schreiben wollen?


  2. Registriert seit
    05.12.2008
    Beiträge
    13.347

    AW: Kind im Sportinternat - Erfahrungen?

    Ich bin keine Mutter, kenne das aber aus meiner Zeit als Vorstand im Triathlonverein.

    Einer unserer Nachwuchsathleten war so gut, dass er in ein spezielles Tria-Internat wechselte. Leider bekam er Belastungsasthma und ihm wurde nahegelegt, das Internat zu verlassen.
    Er war vorher auf einer Waldorfschule und es gab immer Probleme, wenn vom Kader aus am Samstag eine Veranstaltung war oder ein Wettkampf anstand . .
    Vermutlich hätte er weniger Probleme gehabt, wenn er ein Geigenkonzert gegeben hätte.

    Die Tochter einer Freundin von mir (wir sitzen in BaWü) ist seit ein paar Wochen in Potsdam in einem Fussball-Internat, bis jetzt läuft es klasse.

    Was hast du denn speziell für Fragen?
    Wie weit ist das Internat von daheim weg?
    Will die Tochter das ohne wenn und aber?

    generell sehe ich es positiv, wenn Kinder gerne und freiwillig Sport machen, sie zeigen damit einfach Biss.

    lg luci
    LEBE LIEBER UNGEWÖHNLICH


  3. Registriert seit
    11.11.2019
    Beiträge
    2

    AW: Kind im Sportinternat - Erfahrungen?

    Danke für deine Antwort Luci. Eigentlich keine speziellen Fragen, mehr so allgemeine Erfahrungen.

    Unsere Kleine liebt ihren Sport, aber von zu Hause weg - ich weiß nicht, ob das was für sie ist. Aber es ist ja noch ein Jahr bis dahin, da kann sich noch einiges tun. Momentan hat sie 3x Training pro Woche und an vielen Wochenenden Wettkämpfe. Viel Freizeit bleibt nicht.

  4. Avatar von Roundabout
    Registriert seit
    03.08.2011
    Beiträge
    1.615

    AW: Kind im Sportinternat - Erfahrungen?

    Ich kann dir nur von einer befreundeten Familie berichten, der jüngste Sohn kam mit Beginn 6te Klasse auf ein Sportinternat am anderen Ende der Republik, die Entfernung usw. war nicht das Problem, aber der zunehmende Erfolgsdruck in der Schule. Zuletzt kamen wohl Ansagen wie " ohne deutschen Meister brauchst du nach dem Wettkampf gar nicht an die Schule zurückkehren".
    Den deutschen Meister hat er gemacht, aber dann das Internat mit mittlerer Reife statt geplantem Abitur verlassen, das macht er nun hier in Ruhe zu Hause und übt seinen Sport dann aus, wann er Lust hat.

    Es ist sicher sehr viel von der Einrichtung abhängig, da würde ich mich im Vorfeld sehr genau erkundigen.
    Wenn ich nur darf, wenn ich soll, aber nie kann, wenn ich will, dann mag ich auch nicht, wenn ich muss. Wenn ich aber darf, wenn ich will, dann mag ich auch, wenn ich soll, und dann kann ich auch, wenn ich muss. Denn die können sollen, müssen wollen dürfen.

    "Es gibt zwei Wege aus der Dunkelheit. Entweder Du machst Licht, da wo Du bist, oder Du gehst in die Sonne."


  5. Registriert seit
    01.08.2019
    Beiträge
    881

    AW: Kind im Sportinternat - Erfahrungen?

    Neben meinem Gymnasium war ein künstlerisches Fachgymnasium mit Internat. Ich würde meine Kinder nicht dorthin schicken. Die Schulausbildung ist deutlich schlechter als an allgemeinbildenden Schulen. Der Anteil von Schülern, die zwar das Spezialfach können, aber nicht aufs Gymnasium gehören ist einfach zu hoch. Inzwischen wurde dort russisch als zweite Fremdsprache eingeführt.

    Studienplätze im Fach sind rar. Wer nicht das Fach studiert, scheitert oft in der Uni und Lehrstellen bekommen sie in der Gegend nicht, weil sie als verpimpelte Künstler gelten.

    Dazu wahnsinniger Leistungsdruck im Spezialfach, keine Freizeit, lange Reisen (zulasten der Schulausbildung), viele Mädchen sind bedenklich dürr. Sextaner die 600 km von ihren Eltern getrimmt werden.

    Wenn die Schule nicht in maximal 30 Minuten Busfahrt zu erreichen ist und keinen exzellenten Ruf als allgemeinbildende Schule hätte, würde ich es nicht tun, zumal ich bei der starken Fokussierung auf Sport ernsthaft Angst um die Gesundheit meines Kindes hätte. Bei einer Verletzung ist sie draußen, und ob sie dann auf einer normalen Schule Fuß fasst ist fraglich.


  6. Registriert seit
    05.12.2008
    Beiträge
    13.347

    AW: Kind im Sportinternat - Erfahrungen?

    Unicorn,

    habt ihr kein Landesleistungszentrum, Olympiastützpunkt o.ä.?

    muss es denn ein Internat sein?

    Leichtathletik ist ja doch recht weit verbreitet.
    Wer hat euch denn das Internat empfohlen? Trainer?

    luci
    LEBE LIEBER UNGEWÖHNLICH


  7. Registriert seit
    12.11.2019
    Beiträge
    144

    AW: Kind im Sportinternat - Erfahrungen?

    Zitat Zitat von DigitalUnicorn Beitrag anzeigen
    meine Tochter ist 10 und eine talentierte Leichtathletin. Nun steht im Raum, nächstes Jahr die Aufnahme in ein Sportinternat zu versuchen.
    Das ist ziemlich früh. Es ist auch eine Frage, wie leistungswillig deine Tochter aus eigener Motivation heraus ist, wie sie mit Belastung umgeht etc. Viele Talente hören während der Pubertät auf. Vielleicht wendest du dich erst einmal an einen Landesverband und informierst dich über Fördermöglichkeiten.


  8. Registriert seit
    19.12.2007
    Beiträge
    127

    AW: Kind im Sportinternat - Erfahrungen?

    Ich hatte auch so eine sehr auf einem Gebiet begabte Tochter. Auch sie hätte nach der 4. Klasse auf eine Spezialschule mit Internat wechseln können, hatte einen der sehr begehrten Plätze. Ich habe mich dagegen entschieden, Tochter sollte möglichst Abitur machen um viele Möglichkeiten zu haben, bei Verletzung hätte der Weg nicht weitergeführt, zu früh aus dem Elternhaus, zu starke Konzentration auf einen Bereich, gesundheitliche Gefahren für Körper und Seele...
    Heute würde ich nicht mehr so entscheiden. Ich würde das Kind anschauen und fragen, ob es selbst will. Meine Tochter wollte unbedingt und ist heute noch traurig über die vergebene Chance, die ihr die berufliche Laufbahn ihrer Leidenschaft sehr viel leichter gemacht hätte. Sie hat dann mühsam versucht in ihrer Freizeit Schritt zu halten und hat am Ende auch ihren Traum verwirklicht und kann sogar davon leben (selten in diesem Bereich). Aber es war auf diese Weise sehr viel härter.
    Umgekehrt geht es auch: Ja sagen und genau hinschauen. Wenn man merkt, dass das Kind unglücklich ist, muss es nicht dort bleiben.


  9. Registriert seit
    04.03.2008
    Beiträge
    1.187

    AW: Kind im Sportinternat - Erfahrungen?

    Ich habe keine Kinder und keine persönliche Erfahrung mit Sportinternaten. Da ich jedoch Familien mit sehr talentierten Kindern kenne, weiß ich, dass eine bestimmte Trainingsintensität bzw. -qualität nur rund um Sport-Stützpunkte erreicht werden kann, die dann mit den Schulen kooperieren. Wenn der Wohnort der Familie zu weit von solch einem Stützpunkt bzw. einer Sportschule entfernt liegt, wird es mit dem Zeitmanagement schwierig. Ich würde mich in der Einrichtung sehr genau erkundigen und nach Eltern Ausschau halten, deren Kinder dort ebenfalls ihren Alltag verbringen.

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •