+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16

  1. Registriert seit
    20.05.2018
    Beiträge
    5

    Mütterpflege/Hebammenmangel

    Hallo Liebe Mom‘s
    Ihr kennt ja sicherlich die Not, der Hebammen, bzw habt vielleicht am eigenen Leib erfahren, wie schwer es ist eine Hebamme zu finden. Ich möchte euch von der wundervollen Ausbildung zur Mütterpflegerin erzählen und vielleicht ist es ja für die Ein oder Andere eine Inspiration beruflich etwas Neues anzufangen.
    Mütterpflegerinnen betreuen Mütter in den ersten Tagen nach der Geburt, manchmal bei Bedarf, auch schon in der Schwangerschaft. Ohne medizinische Diagnosen zu stellen, sind sie in der Lage, zu erkennen, wenn medizinischer Bedarf besteht. Sie sollen eine Ergänzung zur Hebamme sein und keine Konkurrenz. In erster Linie sorgen sie für Ordnung, kochen mal eine stillfreundliche Mahlzeit, sind Beraterinnen im Tragen und Stillen, massieren, hören zu, trocknen Tränen und stehen mit Rat und Tat zur Seite. Der Bedarf von Mütterpflegerinnen wird immer größer werden, weil es immer weniger Hebammen für die Nachsorge gibt.
    Ab September startet jetzt erstmalig hier in Hamburg ein Kurs für die Ausbildung zur Mütterpflegerin. Bisher war das nur in Hessen und Berlin möglich.
    Man ist nach dieser einjährigen Ausbildung freiberuflich tätig, manchmal auch angestellt, zb bei der Caritas, und wird von den Krankenkassen bezahlt.
    Helft mir diese wunderbare Ausbildung bekannt zu machen. Es würde so vielen Frauen helfen. Wenn ihr Fragen habt, dann schreibt mir gerne.
    Geändert von Dreifachmom74 (20.05.2018 um 22:29 Uhr) Grund: Ich nehme den Link raus, da ich gemeldet wurde


  2. Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    13.935

    AW: Mütterpflege/Hebammenmangel

    Vor allen Dingen ist es eine Ausbildung, die erstmal kostet.
    Und mit der hier vorgestellten Ausbildung steht man in direkter Konkurrenz zur ausgebildeten Haus- und Familienpflegerin, die drei Jahre dauert, deutlich fundierter ist- und Weiterbildungsmöglichkeiten bietet sowie bessere Jobchancen.

  3. Avatar von Sentenza_
    Registriert seit
    26.09.2015
    Beiträge
    70.024

    AW: Mütterpflege/Hebammenmangel

    Allerdings steht auf der Website kein einziges Wort über Kursgebühren, das ist keine gute Information. Stünde da etwas über Gebühren, wäre es eine kommerzielle Website und somit Werbung.
    Never argue with idiots. They drag you down to their level and beat you with experience.

    You never know how strong you are until being strong is your only choice.
    Bob Marley

    Sentenza
    ®.seit 20.09.2001


  4. Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    13.935

    AW: Mütterpflege/Hebammenmangel

    Doch. Gehe auf der Seite auf "Ausbildung zur Mütterpflegerin", dann , Kosten und Finanzen. Da steht etwas. Aber auch nur allgemein....

  5. Avatar von Sentenza_
    Registriert seit
    26.09.2015
    Beiträge
    70.024

    AW: Mütterpflege/Hebammenmangel

    Zitat Zitat von Sasapi Beitrag anzeigen
    Doch. Gehe auf der Seite auf "Ausbildung zur Mütterpflegerin", dann , Kosten und Finanzen. Da steht etwas. Aber auch nur allgemein....
    Da stehen Beträge in Euro. Dann mal ab nach oben.
    Never argue with idiots. They drag you down to their level and beat you with experience.

    You never know how strong you are until being strong is your only choice.
    Bob Marley

    Sentenza
    ®.seit 20.09.2001


  6. Registriert seit
    20.05.2018
    Beiträge
    5

    AW: Mütterpflege/Hebammenmangel

    Ja, es ist eine Ausbildung die mit Kosten verbunden ist, da sie leider noch kein Ausbildungsberuf, wie in den Niederlanden, ist. Aber es gibt ja auch Menschen, die für ihre Ausbildung bezahlen zb Heilpraktiker oder Osteophaten.
    Die Ausbildung zum Haus-und Familienpfleger ist nicht damit zu vergleichen. Mütterpflegerinnen sind speziell auf Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett geschult. Ich mache die Ausbildung, bin total begeistert und möchte es nur mit Anderen teilen.

  7. Avatar von Sentenza_
    Registriert seit
    26.09.2015
    Beiträge
    70.024

    AW: Mütterpflege/Hebammenmangel

    Ja, das ist verständlich. Trotzdem ist es ein kommerzielles Angebot, und deswegen hab ich es als Werbung gemeldet. Ich kann mir aber vorstellen, dass das Team deinen Beitrag nicht editiert, eben weil es um Mütter geht. Keine Ahnung.
    Never argue with idiots. They drag you down to their level and beat you with experience.

    You never know how strong you are until being strong is your only choice.
    Bob Marley

    Sentenza
    ®.seit 20.09.2001


  8. Registriert seit
    20.05.2018
    Beiträge
    5

    AW: Mütterpflege/Hebammenmangel

    Das ist ja eine nette Geste..
    Ich habe doch nichts davon und bezahle auch für die Ausbildung. Na ja, bevor ich mich hier „ strafbar“ mache, habe ich den Link rausgenommen

  9. Inaktiver User

    AW: Mütterpflege/Hebammenmangel

    Ich habe mal die Preise gegooglet.....
    Preise
    Seminarkosten: 2.470 Euro (GfG-Mitglieder) / 2.770 Euro (Nichtmitglieder)
    jeweils incl. Praxisreflexion, zuzüglich anteiliger Seminarraumkosten und ggf. Unterkunft und Verpflegung.
    Orientierungstag: 100 Euro (wird bei Teilnahme auf die Seminarkosten angerechnet).
    Dazu kommen

    • Kosten für Unterkunft und Verpflegung am Seminarort, sowie Ihre individuellen Fahrtkosten. Die Kosten für den Seminarraum werden auf alle TeilnehmerInnen umgelegt.
      Da wir unsere Weiterbildungen an verschiedenen Standorten im Bundesgebiet anbieten, variieren die zusätzlichen Kosten. Um sie für unsere TeilnehmerInnen gering zu halten, kooperieren wir vor allem mit Familienzentren und konfessionellen Tagungshäusern. Bitte fragen Sie in der GfG-Geschäftsstelle (Tel. 030-45026920) nach den Kosten am jeweiligen Standort.
    • Kosten für den Erste-Hilfe-Kurs, der als ein Leistungsnachweis z.B. für das Zertifikat Fabel®-Kursleiterin belegt werden muss.



    Diese "Ausbildung" ist ein Kurs von 8 WE, ähnlich der Doulas aus Südamerika.

    Meine Tochter hat das in BRA gemacht und trotz zwei Jahre Praxiserfahrung keine Kundinnen gefunden, bzw. keine "zahlenden" Kundinnen.....

    Was immer gern vergessen wird, wenn man "selbstständig" arbeitet, wird eine KV von 400€ /Monat fällig, das und die Ausbildungskosten müssen erstmal reingeholt werden.....
    Geändert von Inaktiver User (21.05.2018 um 09:28 Uhr)

  10. Avatar von ereS
    Registriert seit
    28.08.2012
    Beiträge
    15.985

    AW: Mütterpflege/Hebammenmangel

    wa ich vor allen dingen nicht glaube ist, das einem die kk eine muetterpflegerin UND eine hebamme bezahlt

    denn die muetterpflegerin soll ja eine ergaenzung zur hebamme sein
    keineswegs kann diese schulung die hebamme auch nur ansatzweise ersetzen

    dieser "beruf" scheint sich auch nicht durchzusetzen, auf der seite sind presseartikel von 2006, was heißt das gibt es schon ganz lange, aber kein mensch kennt es...

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •