Antworten
Seite 4 von 7 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 69
  1. User Info Menu

    AW: Ist mein Kind zu dick?

    Lena Dunham finde ich moppelig, aber nicht dick.

    Laut dem Statistischen Bundesamt ist die deutsche Durchschnittsfrau 1,65 m groß, wiegt 68,1 Kilo und hat einen BMI von 24,9. Da man ab einem BMI von 25 zur "Präadipositas" zählt, ist das knapp davor. Auf die Altersgruppen gesehen, ist die Durchschnittsfrau ab einem Alter von 50 Jahren mit einem durchschnittlichen BMI von über 25 definitiv übergewichtig. Die Altersgruppe von 35-40 wiegt durchschnittlich 67,1 Kilo und hat einen BMI von 24 (ist dafür auch 1,67 groß).

    Eine durchschnittliche Frau in D ist daher kurz vor dem Übergewicht - ich finde, da ist "moppelig" kein unpassender Ausdruck...

  2. User Info Menu

    AW: Ist mein Kind zu dick?

    Zitat Zitat von kanglin Beitrag anzeigen
    Lena Dunham finde ich moppelig, aber nicht dick.

    Laut dem Statistischen Bundesamt ist die deutsche Durchschnittsfrau 1,65 m groß, wiegt 68,1 Kilo und hat einen BMI von 24,9. Da man ab einem BMI von 25 zur "Präadipositas" zählt, ist das knapp davor. Auf die Altersgruppen gesehen, ist die Durchschnittsfrau ab einem Alter von 50 Jahren mit einem durchschnittlichen BMI von über 25 definitiv übergewichtig. Die Altersgruppe von 35-40 wiegt durchschnittlich 67,1 Kilo und hat einen BMI von 24 (ist dafür auch 1,67 groß).

    Eine durchschnittliche Frau in D ist daher kurz vor dem Übergewicht - ich finde, da ist "moppelig" kein unpassender Ausdruck...
    Na, wenn Frau Musterfrau nur kurz davor ist, ist doch alles in grünen Bereich. Und 1,3 Kinder hat sie ja auch
    Alles Liebe, Nellie

    Jetzt auch als Next erhältlich

    WEDER HARTZER NOCH ARBEITSLOS. Trotzdem prügel ich nicht auf diese ein

  3. User Info Menu

    AW: Ist mein Kind zu dick?

    Zitat Zitat von kanglin Beitrag anzeigen
    Lena Dunham finde ich moppelig, aber nicht dick.

    Laut dem Statistischen Bundesamt ist die deutsche Durchschnittsfrau 1,65 m groß, wiegt 68,1 Kilo und hat einen BMI von 24,9. Da man ab einem BMI von 25 zur "Präadipositas" zählt, ist das knapp davor. Auf die Altersgruppen gesehen, ist die Durchschnittsfrau ab einem Alter von 50 Jahren mit einem durchschnittlichen BMI von über 25 definitiv übergewichtig. Die Altersgruppe von 35-40 wiegt durchschnittlich 67,1 Kilo und hat einen BMI von 24 (ist dafür auch 1,67 groß).

    Eine durchschnittliche Frau in D ist daher kurz vor dem Übergewicht - ich finde, da ist "moppelig" kein unpassender Ausdruck...
    Doppelt
    Alles Liebe, Nellie

    Jetzt auch als Next erhältlich

    WEDER HARTZER NOCH ARBEITSLOS. Trotzdem prügel ich nicht auf diese ein

  4. Administrator

    User Info Menu

    AW: Ist mein Kind zu dick?

    Liebe Userinnen, liebe User,

    vielen Dank für den Hinweis auf das Foto im Artikel. Tatsächlich ist uns hier ein Fehler unterlaufen, das Bild sollte so nicht im Text stehen. Wir haben es entfernt.

    Freundliche Grüße
    vom BRIGITTE Community-Team
    Das BRIGITTE Community-Team ist Ihr Ansprechpartner bei Fragen, Wünschen oder Problemen rund um die Community. Schreiben Sie uns gerne eine PN oder eine E-Mail.

  5. User Info Menu

    AW: Ist mein Kind zu dick?

    Zitat Zitat von xanidae Beitrag anzeigen
    Hier ein anders Bild von Lena Dunham oder hier . Ich bin entsetzt, dass eine normale Frau - und für mich ist sie normal gewichtig, vielleicht nicht so dolle trainiert, aber mit Sicherheit nicht übergewichtig, als "Vorbild" für dicke Frauen herhalten soll. (Gut, vielleicht gilt sie in der Size 0 Welt als übergewichtig).

    Also ich frage mich, welches Weltbild verzerrt ist?
    Die Frau auf dem von mir verlinkten Bild ist eindeutig übergewichtig - SOLLTE eine Mutter dies bestreiten, dann ist es aus einem bestimmten Blickwinkel heraus betrachtet kein Wunder, wenn ihre eigene Tochter "moppelig" ist.
    Diesen Zusammenhang könnte sich die Mutter ja mal vergegenwärtigen, wenn sie verschiedene Blickwinkel auf die ganze Sache einnehmen will. Im Übrigen: was ist mit dem Vater? Dazu unten in meinem Beitrag mehr.

    Ansonsten: wie ich schon häufiger bei diesem Thema schrieb - scheinbar geht immer mehr das Augenmaß verloren bei der ganzen Debatte um Über-, Normal- und Untergewicht.

    Vor einigen Monaten erdreistete ich mich sozusagen in dieser Community, in einem Beitrag, es als irre und Wahnsinn zu bezeichnen, dass dieses Mädchen von Userinnen dieser Community als moppelig und pummelig bezeichnet wurde und ein weiteres Mädchen (beide aus der Soap Bachelor) sogar dick und fett genannt wurde.

    Die Einen betrachten also übergewichtige Frauen als völlig normal - die Anderen bezeichnen gertenschlanke Mädels als moppelig und fett.
    In dieser Gemengelage bleibt die Vernunft immer mehr auf der Strecke!

    Zitat Zitat von kanglin Beitrag anzeigen
    Eine durchschnittliche Frau in D ist daher kurz vor dem Übergewicht - ich finde, da ist "moppelig" kein unpassender Ausdruck...
    Ja.
    Wobei Männer (siehe auch Kapitel BMI in Wiki) im Durchschnitt eindeutig übergewichtig sind: 26,3.
    60% aller Männer sind übergewichtig, überdeutlich weniger sind es bei den Frauen: knapp 43% - Tendenz bei beiden Geschlechtern jedoch ansteigend.

    Was ich ja mal im Artikel interessant fände: was sagt denn der Herr Vater zu der ganzen Geschichte? Gilt genauso für den zweiten Artikel?
    Wieso wird Übergewicht mal wieder offenbar ausschließlich aus der weiblichen Perspektive erzählt (Mutter und Tochter) und wieso sind mal wieder sozusagen die Adressaten dieses Themas ausschließlich Frauen und Mädchen?
    Was soll das eigentlich?

    VanDyck
    Es gibt so viele schöne Momente im Leben; ich sollte mich entspannen,
    dann durchfluten sie mich wie Regen ...
    American Beauty
    Ich habe das Maus zurück geholt.
    The Green Mile

  6. Inaktiver User

    AW: Ist mein Kind zu dick?

    Zitat Zitat von VanDyck Beitrag anzeigen
    Wieso wird Übergewicht mal wieder offenbar ausschließlich aus der weiblichen Perspektive erzählt (Mutter und Tochter) und wieso sind mal wieder sozusagen die Adressaten dieses Themas ausschließlich Frauen und Mädchen?
    Was soll das eigentlich?
    Das frage ich mich allerdings auch.
    Was mich am meisten stört, ist dieser schwülstige Schreibstil, der suggeriert, dass das Thema Gewicht für Frauen (und zukünftige Frauen) von tiefer seelischer Erregung bestimmt ist.
    Da wird auf einer Klaviatur gespielt, die über das Normalmaß hinausgeht.
    Mein Vermutung: Es geht um die allgemeine Verunsicherung.

  7. User Info Menu

    AW: Ist mein Kind zu dick?

    Zitat Zitat von VanDyck Beitrag anzeigen
    Die Frau auf dem von mir verlinkten Bild ist eindeutig übergewichtig - SOLLTE eine Mutter dies bestreiten, dann ist es aus einem bestimmten Blickwinkel heraus betrachtet kein Wunder, wenn ihre eigene Tochter "moppelig" ist.
    Diesen Zusammenhang könnte sich die Mutter ja mal vergegenwärtigen, wenn sie verschiedene Blickwinkel auf die ganze Sache einnehmen will. Im Übrigen: was ist mit dem Vater? Dazu unten in meinem Beitrag mehr.

    Ich bin keine Mutter.
    Und ich finde, wie bereits bemerkt, das die gute Lena Dunham nicht schlank ist, aber auch nicht übermäßig dick.
    Und die Klamotten, die sie auf den Bild trägt, sind nicht so toll.

    Was die/den Vater angeht, vielleicht interessieren sich Männer gar nicht so sehr für das Gewicht ihrer Töchter.
    Vielleicht freut es ihn einfach,dass seine Tochter ein fröhliches, unbeschwertes Mädchen ist und er sieht ihre "Makel" gar nicht.

    Zitat Zitat von VanDyck Beitrag anzeigen
    Ansonsten: wie ich schon häufiger bei diesem Thema schrieb - scheinbar geht immer mehr das Augenmaß verloren bei der ganzen Debatte um Über-, Normal- und Untergewicht.

    Vor einigen Monaten erdreistete ich mich sozusagen in dieser Community, in einem Beitrag, es als irre und Wahnsinn zu bezeichnen, dass dieses Mädchen von Userinnen dieser Community als moppelig und pummelig bezeichnet wurde und ein weiteres Mädchen (beide aus der Soap Bachelor) sogar dick und fett genannt wurde.

    Tja, wer das wohl wieder gewesen ist.

    Vielelicht sollte man anfangen, erwachsene Frauen nicht "Mädchen" zu nennen, dann würde es auch klappen, schlanke Frauen nicht als FETT zu bezeichnen. Die Frauen auf dem Bildern sind nämlich schlicht und ergreifend schlank!

    Zitat Zitat von VanDyck Beitrag anzeigen
    Die Einen betrachten also übergewichtige Frauen als völlig normal - die Anderen bezeichnen gertenschlanke Mädels als moppelig und fett.
    In dieser Gemengelage bleibt die Vernunft immer mehr auf der Strecke!
    Nochmal, ich empfinde die Frau als normalgewichtig.
    Nicht schlank, aber auch nicht fett!
    Es gab mal eine Zeit, da war Normalgewicht - Normalgewicht.
    Heute heißt Normalgewicht - Moppelig und für einige sogar fett!


    Zitat Zitat von VanDyck Beitrag anzeigen
    Ja.
    Wobei Männer (siehe auch Kapitel BMI in Wiki) im Durchschnitt eindeutig übergewichtig sind: 26,3.
    60% aller Männer sind übergewichtig, überdeutlich weniger sind es bei den Frauen: knapp 43% - Tendenz bei beiden Geschlechtern jedoch ansteigend.

    Was ich ja mal im Artikel interessant fände: was sagt denn der Herr Vater zu der ganzen Geschichte? Gilt genauso für den zweiten Artikel?
    Wieso wird Übergewicht mal wieder offenbar ausschließlich aus der weiblichen Perspektive erzählt (Mutter und Tochter) und wieso sind mal wieder sozusagen die Adressaten dieses Themas ausschließlich Frauen und Mädchen?
    Was soll das eigentlich?

    VanDyck
    Vielleicht, wie bereits bemerkt, fällt dem Vater nicht Negatives auf?
    Ich glaube, viele Männer sehen das lockerer. Und auch bei Jungen wird wahrscheinlich nicht so aufs Gewicht geachtet, wie bei Mädchen.

    Und natürlich darf man nicht vergessen, dass Brigitte nunmal eher eine Frauen-Zeitschrift ist, Männer sind doch eher rarer gesät.
    Alles Liebe, Nellie

    Jetzt auch als Next erhältlich

    WEDER HARTZER NOCH ARBEITSLOS. Trotzdem prügel ich nicht auf diese ein

  8. User Info Menu

    AW: Ist mein Kind zu dick?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Das frage ich mich allerdings auch.
    Was mich am meisten stört, ist dieser schwülstige Schreibstil, der suggeriert, dass das Thema Gewicht für Frauen (und zukünftige Frauen) von tiefer seelischer Erregung bestimmt ist.
    Da wird auf einer Klaviatur gespielt, die über das Normalmaß hinausgeht.
    Mein Vermutung: Es geht um die allgemeine Verunsicherung.
    Naja, dann kann man auf den nächsten Seiten doch gleich mal eine neue, hundertprozent wirksame Diät für Mütter und Töchter anbieten
    Alles Liebe, Nellie

    Jetzt auch als Next erhältlich

    WEDER HARTZER NOCH ARBEITSLOS. Trotzdem prügel ich nicht auf diese ein

  9. Inaktiver User

    AW: Ist mein Kind zu dick?

    Zitat Zitat von kleinenellie Beitrag anzeigen
    Naja, dann kann man auf den nächsten Seiten doch gleich mal eine neue, hundertprozent wirksame Diät für Mütter und Töchter anbieten
    Worauf Du Dich verlassen kannst.
    Und den Psychotest mit dezentem Hinweis auf die nächste Psychologenpraxis oder Mukkibude.
    Sportkleidung, Stepper, Hanteln, 0% Fett Produkte und alle anderen Artikel, die Frau braucht, die sich über ihren selbstverständlich schlanken Körper definiert.

  10. User Info Menu

    AW: Ist mein Kind zu dick?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Das frage ich mich allerdings auch.
    Ist ja nicht das erste Mal:
    auch hier geht es ebenso ausschließlich (Verlinkung auf Brigitte.de) um weibliche Adressaten beim Thema Übergewicht.
    Was ist mit den ganzen übergewichtigen Vätern?
    Was ist mit den ganzen moppeligen und dicken Jungs?
    Existieren die nicht?
    Wieso wird in den Artikeln sozusagen immer die 'Botschaft' transportiert, Übergewicht sei nur ein Problem von Frauen und Mädchen, obwohl es doch in der Realitiät viel stärker ein Problem von Jungen und Männern ist?

    Und ja: zum Schreibstil gäbe es allerdings ne Menge zu sagen - und zum Inhalt allemal. Da schreibt eine Frau, die sich als schlaue Feministin sieht, die aber zugleich völlig versackt in einem Strudel verschiedener Blickwinkel, Halbwahrheiten, Ernährungsmythen, Befürchtungen die dann aber sogleich wieder selbst dementiert werden, an sich selbst gerichtete Beschwichtigungen die dann aber sogleich wieder doch aufgebauscht werden etc. pp.

    Ja - allerdings: sowas produziert 'im Ergebnis' auf jeden Fall Verunsicherung.

    VanDyck
    Es gibt so viele schöne Momente im Leben; ich sollte mich entspannen,
    dann durchfluten sie mich wie Regen ...
    American Beauty
    Ich habe das Maus zurück geholt.
    The Green Mile

Antworten
Seite 4 von 7 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •