+ Antworten
Seite 2 von 7 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 69
  1. Inaktiver User

    AW: Ist mein Kind zu dick?

    Nett geht in der Tat anders :-(.

    Es setzt mich aber auch in die Lage, Verbündete "meiner" Nachhilfemädels zu sein - und zwar für die aller Körperformen und Größen. Ein bischen stärke und tröste ich in ihnen den inneren Teen ... und es scheint authentisch rüberzukommen. Kunststück - ich weiß, wovon ich rede ;-)


  2. Registriert seit
    21.09.2007
    Beiträge
    1.271

    AW: Ist mein Kind zu dick?

    Zitat Zitat von kanglin Beitrag anzeigen
    "Ich nehme schnell zu" heißt nämlich übersetzt "ich neige dazu, zuviel zu essen".
    Das ist falsch. Der eine verstoffwechselt das gegessene viel schneller als der andere.

    Ich habe einen sehr müden stoffwechsel ( krankheitsbedingt) und muss/sollte sehr auf meine Nahrung achten, da ich auf grund dessen permanenten Schlafmodus, sehr schnell zunehme.

    Mir persönlich fällt auf, dass das viele Kinder heutzutage ab dem kleinkindalter vollen zugang zu den Süssigkeitenvorräten haben und sich ungefragt bedienen dürfen. Bevorzugt natürlich, wenn der Hunger eintritt. Dann wird genascht und wenn es 10 minuten später dann ein vollwertiges gesundes Mittagessen gibt, hat man keinen hunger.

    Bei uns gibt es auch süsses, aber meist nur in Form von Nachspeise oder als Highlights zwischendurch. Meine beiden sind noch klein und ich versuche ihnen einen gesunden Umgang mit allen Lebensmitteln zu vermitteln. Meine sind von der Brust direkt ans stille Wasser gewöhnt worden und trinken es vorzugsweise heute immer noch unverdünnt.

    Fazit: ich achte auf eine ausgewogene Ernährung meiner Kinder ( egal welche Figur sich dabei abzeichnet), weil mir ihre Gesundheit wichtig ist und nicht weil ich Angst habe meine kids könnten mobbelig werden.
    Das Leben ist kein Ponyhof


  3. Registriert seit
    27.07.2009
    Beiträge
    457

    AW: Ist mein Kind zu dick?

    Also, ich bleibe dabei: wer schnell zunimmt, neigt dazu, zuviel zu essen. "Zuviel" ist nämlich immer "mehr als man verbraucht".

    Die Mutter aus dem Artikel beschreibt ihre Körperform, glaube ich, als fraulich, mit Kleidergröße 40/42. Bei einer durchschnittlichen Körpergröße geht das schon deutlich in Richtung moppelig. Dazu die Beschreibung, dass die Tochter beim Essen mindestens zwei Nachschläge nimmt, führt mich zur Vermutung, dass überreichlich da sein muss, sonst ginge das gar nicht. Also trifft wahrscheinlich eine genetische Disposition der Tochter, mehr zu essen als sie braucht, auf eine Umgebung, die ihr das sehr oder zu einfach ermöglicht. Wenn die Mutter selbst so ist, muss es einen ja nicht wundern.

    Ich fände es furchtbar, wenn man jetzt der Tochter eine Diät nahelegt oder anfängt, an ihrer Figur herumzukritteln. Aber das Familien-Essverhalten auf "ausreichend, aber nicht zuviel" umstellen, das kann man. Solange zumindest, bis die Kinder ins Teeniealter kommen und ihr Taschengeld in Süßkram anlegen können, dann kann man nicht mehr viel steuern. Aber die Weichen werden normalerweise vorher gestellt.


  4. Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    11.880

    AW: Ist mein Kind zu dick?

    Nur verbraucht nicht jeder Mensch bei gleichen Bedingungen gleich viel...wobei ich eine Größe 40/42 nicht als moppelig empfinde. Eher normal.

    Und wenn man von klein auf ständig reglementiert wird- und nicht anderes bedeutet es, wenn man sagt- so, es gibt jetzt keine "Nachschläge" mehr, und entsprechend weniger kocht- dann kann es durchaus passieren, dass Essen zu einer Art Machtkampf wird.
    Dann plündert das Kind in einem unbewachten Moment den Kühlschrank- und futtert notfalls Käse "ohne was". Ein ganzes Pfund oder so.

    Damit ist auch nichts gewonnen, finde ich.


  5. Registriert seit
    21.09.2007
    Beiträge
    1.271

    AW: Ist mein Kind zu dick?

    Wenn die Eltern von übergewichtigen Kindern etwas reglementieren sollten, dann in den meisten Fällen ihre eigene Unfähigkeit oder inkonsequenz. Da wir als Eltern ja stark beeinflussen können, was unsere Kinder essen, indem, was wir ihnen auf den Tisch stellen. Unsere Kinder durfen sich an allem was wir auf den tisch stellen satt essen und sei es auch mit 5 Nachschlägen. Unsere 3 Jährige hatte während ihrem Wachstumsschub so einen Hunger, dass sie mehr gegessen hat, wie mein Mann und ich zusammen und das war vollkommen in Ordnung. Wenn es mal Pfannkuchen zum Mittagessen gibt, dann isst sie auch mal locker 4-5 Stück. Dafür isst sie beim abendbrot lieber mehr Gurke, Tomate und Paprika und weniger Brot. Sie holt sich was sie braucht.

    Ich finde unser System ganz gut. So gibt es z.B. nur am Wochenende den schokoaufstrich auf dem Frühstückstisch. Es gibt weder gezuckerte Getränke, noch mit chemie vollgestopfte Joghurts, Riegel oder Brotaufrstriche.
    Als Nachmittagssnack gibt es meistens Naturjoghurt aufgepeppt mit Müsli oder Dinkelchrunchies, frisches Obst oder ein kleines Vesper. Eine befreundete Mutter, war ganz erstaunt wie gerne mein kind ( 4 Jahre) das isst und meinte, "ihrem bräuchte ich damit nicht kommen".

    Zudem bewegen sich viele Kinder auch viel zu wenig und da sind auch wieder wir als Eltern gefragt.
    Das Leben ist kein Ponyhof
    Geändert von Nena79 (16.08.2014 um 20:00 Uhr)


  6. Registriert seit
    07.05.2014
    Beiträge
    7.495

    AW: Ist mein Kind zu dick?

    Zitat Zitat von Nena79 Beitrag anzeigen
    Wenn die Eltern von übergewichtigen Kindern etwas reglementieren sollten, dann in den meisten Fällen ihre eigene Unfähigkeit oder inkonsequenz.
    Genau das ist es.
    Und die Unfähigkeit, als Erwachsener für das Kind zu entscheiden, ohne gleich den ganzen Schwall von psychologischen und pädagogischen Möglichkeiten einzubeziehen, durchzukauen und zu hinterfragen.
    Wenn ich als Mutter finde, dass mein Kind zu moppelig ist, dann unternehme ich etwas. Ohne gleich meine Erziehung, meine eigene Kindheit samt Traumata, die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft meiner Familie, den Schulfreunden und den zukünftigen Gatten meiner kleinen Tochter als Bedenkenträger ins Feld zu führen.
    Was für ein Rumgehirne. Ist denn heutzutage nichts mehr natürlich?
    Ich achte dann auf die Zubereitung meiner Speisen, die Zwischenmahlzeiten und auf die Regelmäßigkeiten der Lebensgewohnheiten. Das muss ich niemandem mitteilen, am allerwenigsten meinem Kind.
    Wozu das Kind kritisieren, mich selbst in Frage stellen und die allgemeine Verunsicherung auf's Tapet bringen?
    Einfach das Essen des betreffenden Kindes im Blick haben, das sollte einer Mutter möglich sein.
    Zudem bewegen sich viele Kinder auch viel zu wenig und da sind auch wieder wir als Eltern gefragt.
    Auch das geht ohne Aufhebens. Die Kinder an die frische Luft schicken.

  7. Avatar von VanDyck
    Registriert seit
    30.12.2005
    Beiträge
    24.796

    AW: Ist mein Kind zu dick?

    Zitat Zitat von kanglin Beitrag anzeigen
    Die Mutter aus dem Artikel beschreibt ihre Körperform, glaube ich, als fraulich, mit Kleidergröße 40/42. Bei einer durchschnittlichen Körpergröße geht das schon deutlich in Richtung moppelig. Dazu die Beschreibung, dass die Tochter beim Essen mindestens zwei Nachschläge nimmt, führt mich zur Vermutung, dass überreichlich da sein muss, sonst ginge das gar nicht.
    Zustimmung.
    Mit folgender Ergänzung:
    wieder wird bei diesem Thema in dem Artikel leider ausschließlich aufs ESSEN abgestellt. Doch was ist mit der Lebensweise der Tochter? Bewegung und sportliche Aktivitäten? Dazu erfährt man nichts? Hat das seinen speziellen Sinn?

    @ phaden # 16: Zustimmung im Grunde zu jedem Satz von dir.

    Edit: die Fotos von dem neunjährigen Mädchen sind wohl später eingestellt worden?
    Egal - jetzt hab ich die Fotos jedenfalls gesehen ...

    Angesichts dieser Fotos finde ich so einige Passagen aus dem Artikel unfassbar!!

    VanDyck
    Es gibt so viele schöne Momente im Leben; ich sollte mich entspannen,
    dann durchfluten sie mich wie Regen ...
    American Beauty
    Ich habe das Maus zurück geholt.
    The Green Mile
    Geändert von VanDyck (17.08.2014 um 11:19 Uhr)

  8. Inaktiver User

    AW: Ist mein Kind zu dick?

    Zitat Zitat von kanglin Beitrag anzeigen
    Die Mutter aus dem Artikel beschreibt ihre Körperform, glaube ich, als fraulich, mit Kleidergröße 40/42. Bei einer durchschnittlichen Körpergröße geht das schon deutlich in Richtung moppelig.

    Öhm ... nö.

  9. Inaktiver User

    AW: Ist mein Kind zu dick?

    doppelt

  10. Inaktiver User

    AW: Ist mein Kind zu dick?

    Zitat Zitat von Sasapi Beitrag anzeigen
    Nur verbraucht nicht jeder Mensch bei gleichen Bedingungen gleich viel...
    Natürlich nicht, aber das ändert doch nichts daran, dass zuviel zuviel ist - dieses Zuviel bedeutet natürlich für jeden Menschen etwas anderes, je nach Lebensstil und genetischen Voraussetzungen, ggf. Krankheiten, Medikamenten etc.
    Der eine braucht halt 2.000 Kalorien am Tag, der andere 2.500; was an zugeführten Kalorien darüber hinausgeht, macht dann dick.

+ Antworten
Seite 2 von 7 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •