Antworten
Seite 3 von 377 ErsteErste 123451353103 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 3766
  1. Inaktiver User

    AW: Kind und Karriere? Ich bleibe lieber zu Hause

    Und gerne von ALLEN Müttern auf die Sünderbank gesetzt: Kinderlose Frauen. Die sind dann wahlweise bedauernswert oder aber selbstsüchtig...
    Gnau
    Ich bin gerade schwanger.
    Mein Mann und ich planen eine annähernd gleichmäßige Teilung der Erziehungsarbeit.
    So ist z.B. Auch geplant, dass es mehr Elternzeit als die 2 Vätermonate nimmt.
    Und schlägt von einigen Seiten Gegewind entgegen, wir werden kritisch beäugt.

    es ist doch mitnichten so dass die Hausfrau kritisch betrachtet wird und die Karrierefrau das Ideal.
    Der Korridor in dem sich Mütter bewegen dürfen ist sehr schmal.

    heute ist das Ideal die Mutter , die 1-2 Jahre zu Haus bleibt und dann Teilzeit dazuverdient.
    Alles Abseits davon erzeugt Kritik

  2. Inaktiver User

    AW: Kind und Karriere? Ich bleibe lieber zu Hause

    Zitat Zitat von Promethea71 Beitrag anzeigen
    Interessant, wäre es ja, wie sie das finanziert, ob die Kinder auch ein Verhältnis zum entsprechend abwesenden und Geld verdienenen Vater haben und woher sie später ihre Rente bekommt, falls die Ehe nicht hält.
    Das sind genau die richtigen Fragen.

  3. Inaktiver User

    AW: Kind und Karriere? Ich bleibe lieber zu Hause

    Zitat Zitat von Elixia Beitrag anzeigen
    Ihr habt natürlich Recht mit den Fragen, wie die Mutter ihre Rente finanziert und was passiert falls die Ehe nicht hält.

    Das muss man sich als Frau gut überlegen. Ich habe keine Kinder, Ausbildung gemacht, danach ein Studium abgeschlossen.

    In meiner Position ließe sich das Berufsleben nicht mit Kindern vereinbaren. Ich wollte mich auch nicht auf einen Mann verlassen müssen.

    Trotzdem finde ich hier einen leicht aggressiven Unterton gegenüber Vollzeitmüttern nach dem Motto" was eine Dumme, tut nichts, sitzt mit Kindern zuhause und wird sicher ein Fall für die Altersarmut, da Beziehungen ja eh nicht halten".

    (...)

    Diese ganzen Konzepte sind nicht vernünftig durchdacht, alles Flickschusterei.

    Da verstehe ich Mütter, die sich lieber selbst Vollzeit um ihren Nachwuchs kümmern. Ich finde auch nicht, dass sie sich dafür rechtfertigen müssen.
    Sie muss sich ja nicht rechtfertigen.
    Nach heutigem Unterhaltsrecht finde ich es aber waghalsig, sich nicht abgesichert zu haben, wenn man dieses Modell lebt.
    Und es wäre interessant, dazu etwas zu lesen als nur ein trotziges:"Ich bleib halt daheim, weil mich 15 h keiner will."

    Und interessanterweise bringst du mit deinem Beitrag ja genau die Frauen in eine Rechtfertigungsposition, die ihre U3 Kinder betreuen lassen.

    Warum nicht einfach leben und leben lassen?

  4. Inaktiver User

    AW: Kind und Karriere? Ich bleibe lieber zu Hause

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Sie muss sich ja nicht rechtfertigen.
    Nach heutigem Unterhaltsrecht finde ich es aber waghalsig, sich nicht abgesichert zu haben, wenn man dieses Modell lebt.
    Na ja. Als ob Arbeitsplätze ewig halten würden ...

  5. Inaktiver User

    AW: Kind und Karriere? Ich bleibe lieber zu Hause

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Na ja. Als ob Arbeitsplätze ewig halten würden ...

    Angesichts dessen ist es sogar sinnvoller die Finanzielle Versorgung auf zwei Schultern zu verteilen.
    der Alleinverdiener kann auch arbeitslos werden

  6. User Info Menu

    AW: Kind und Karriere? Ich bleibe lieber zu Hause

    Segres, selbst wenn man seinen Arbeitsplatz verlieren sollte, findet man doch mit Sicherheit wesentlich leichter eine neue Stelle, wenn man die letzten Jahre gearbeitet hat, auf dem neuesten Stand ist etc. als wenn man 15 Jahre raus ist aus dem Beruf

  7. Inaktiver User

    AW: Kind und Karriere? Ich bleibe lieber zu Hause

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Na ja. Als ob Arbeitsplätze ewig halten würden ...
    Ja genau.
    Stell dir vor, der Alleinverdiener wird noch arbeitslos/berufsunfähig/hat einen Unfall.

    Und es ist ja auch ein Unterschied, ob man einen Arbeitsplatz verliert und erstmal ALG1 zur Überbrückung erhält oder ob man überhaupt kein sozialversicherungspflichtiges Einkommen hat.

  8. User Info Menu

    AW: Kind und Karriere? Ich bleibe lieber zu Hause

    Wenn die gute Frau nix über Geld schreibt, wird sie meiner Meinung nach kein Problem mit Geld haben. Sprich, entweder ihr Mann verdient genug für beide oder sie bekommt von zuhause was mit, wir sind schließlich eine Erbengeneration.

    Ich habe übrigens für alle Rollenmodelle Verständnis, selbst wenn ich die Dame später von meinen Steuergeldern unterstützen muss. Mütter sind eine aussterbende Spezies, sie verdienen unsere Unterstützung. Ich habe damit überhaupt kein Problem. Ist mir allemal lieber als mein Steuergeld für schwindsüchtige Eurobonds oder sonstige EU-Rettungspakete zum Fenster rauszuwerfen.

    Mal abgesehen davon, dass viele Menschen, die lebenslang Vollzeit in Niedriglohnjobs arbeiten, sowieso am Tropf der Gesellschaft hängen werden, weil sie Grundsicherung im Alter benötigen werden.
    "Es ist oft produktiver, einen Tag lang über sein Geld nachzudenken, als einen Monat für Geld zu arbeiten.”
    (John D. Rockefeller)

  9. Inaktiver User

    AW: Kind und Karriere? Ich bleibe lieber zu Hause

    Zitat Zitat von Nocturna Beitrag anzeigen
    Wenn die gute Frau nix über Geld schreibt, wird sie meiner Meinung nach kein Problem mit Geld haben. Sprich, entweder ihr Mann verdient genug für beide oder sie bekommt von zuhause was mit, wir sind schließlich eine Erbengeneration.
    (...)
    Mal abgesehen davon, dass viele Menschen, die lebenslang Vollzeit in Niedriglohnjobs arbeiten, sowieso am Tropf der Gesellschaft hängen werden, weil sie Grundsicherung im Alter benötigen werden.
    Ich habe auch nichts gegen Transferleistungen an Bedürftige, aber meinst du denn dass sich die meisten Frauen auch wirklich ausmalen können, wie Altersarmut aussehen wird?
    Wenn dann (überspitzt gesagt) der Ex mit der jüngeren Neuen gemütlich Urlaub macht, die Ausbildung der Kinder und das Eigenheim finanziert wurde und für die Exfrau und Mutter nichts übrig bleibt?
    (Wobei ich der Autorin natürlich wünsche dass sie gesund, mit genug Einkommen und liebem Ehemann alt wird).

  10. User Info Menu

    AW: Kind und Karriere? Ich bleibe lieber zu Hause

    Wir, die unter 50-Jährigen, werden fast alle von Altersarmut betroffen sein. Unser Rentenniveau wird bei ca. 45 % des Durchschnittsnettolohnes liegen und sämtliche privaten Alterssparpläne und -versicherungen verlieren gerade durch die extrem niedrigen Zinsen massiv an Wert. Nebenbei werden die Mieten, Nebenkosten und Stromkosten noch wesentlich steigen.

    Wer wirklich glaubt, ein lebenslanger Vollzeitjob und ein bisschen private Vorsorge garantiert ein auskömmliches Alter, kann nicht rechnen.

    Ich, kinderlos, ohne Unterbrechung arbeitend, werde im Alter nicht klarkommen. Ich hoffe, es gibt genug Jobs für über 67-Jährige.

    Bedanken wir uns bei den Europapolitikern, denn die niedrigen Zinsen der EZB haben mit der Euro-Krise zu tun.

    Es ist also völlig wurscht, ob frau sich den Luxus gönnt, ein paar Jahre zuhause zu bleiben.

Antworten
Seite 3 von 377 ErsteErste 123451353103 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •