Antworten
Seite 1 von 15 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 141
  1. gesperrt

    User Info Menu

    Leihmutterschaft in Deutschland legalisieren?

    Hey,

    Ich bin gestern über eine Doku gestolpert die genau dieses Thema behandelt haben. Und haben auch Frauen gezeigt die selbst schon Leihmutter war oder Ehepaare die aus dem Ausland eine Leihmutter gefunden haben die ihr Kind austrägt.
    Da wurde auch die Frage behandelt, ob man es ihr in Deutschland auch legalisieren sollte.

    Ich freue mich schon sehr auf eure Meinungen zu diesem Thema.

  2. User Info Menu

    AW: Leihmutterschaft in Deutschland legalisieren?

    Einfach: Nein!

    In der Ukraine ist Mutterherrschaft legal. Ehepaare aus aller Herren Länder bestellen dort ihr Kind. Die Mutter erhalten 300 € monatlich in jedem Schwangerschaftsmonat und bis zu 15.000 € für ein gesundes Kind. Ist es nicht gesund dürfen die Leihmütter es behalten. Was die autraggebenden Eltern an die Agentur zahlen ist ein mehrfaches des Betrages.

    Im Mai 2020 während des allgemeinen Lockdowns waren in Kiew in einem Hotel über 100 Babies zwischengelagert, weil die Eltern nicht einreisen durften.

    Bericht dazu
    Geändert von Opelius (25.07.2020 um 18:38 Uhr) Grund: Zahlen korrigiert
    Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel

  3. User Info Menu

    AW: Leihmutterschaft in Deutschland legalisieren?

    Auch nein- ,aber gehört das nicht in ein anderes Forum?
    Gib dem Leben Farbe, bring dich ein mit einem Wort, einem Lächeln.

  4. User Info Menu

    AW: Leihmutterschaft in Deutschland legalisieren?

    Diese "zwischengelagerten" Babies sind eine schreckliche Vorstellung!

    Auch, dass die Leihmutter, die sich entweder aus Geldnot oder aus Raffgier dafür hergibt, das Kind, wenn es nicht den Erwartungen entspricht "behalten" darf!
    Ich stelle mir vor, wie viele dieser Kinder in Heimen landen, weil sie keiner will. Eine Horrorvorstellung!

    Das ist zynisch und menschenverachtend, und ich hoffe, dass Leihmutterschaft in Deutschland nie erlaubt wird!

    Aber ... warum wurde die TE denn gesperrt nach nur einem Posting?
    Das Thema ist doch durchaus disskussionswert!
    Es ist ein Glück zu lesen
    Elke Heidenreich

  5. User Info Menu

    AW: Leihmutterschaft in Deutschland legalisieren?

    Ich bin auch dagegen. Kinder sind keine Ware, die bestellt und dann produziert wird.

    Was ist, wenn das Kind krank ist, das "falsche" Geschlecht hat oder in der Zwischenzeit ein eigenes Kind kommt.

    Es ist sicher schrecklich, wenn ein unerfüllter Kinderwunsch besteht. Aber eine Leihmutterschaft birgt für die Leihmutter und das Kind zuviel Risiko. Wer sagt, dass die Leihmutter ihren Körper immer freiwillig zur Verfügung stellt. Was, wenn sie das Kind am Ende doch nicht hergeben möchte?

    Hier gibt es zu viele unberechenbare Punkte.
    "...es gibt höchstens hoffnungslose Menschen, aber nie hoffnungslose Situationen..."
    Sprichwort auf Oxtorne


    Willst du Gott zum Lachen bringen, erzähle ihm von deinen Plänen.

  6. User Info Menu

    AW: Leihmutterschaft in Deutschland legalisieren?

    Zitat Zitat von Unendlichkeit Beitrag anzeigen
    Was, wenn sie das Kind am Ende doch nicht hergeben möchte?
    Zumindest in der Ukraine, aber auch in anderen Ländern, wo Leihmutterschaft zumindest nicht verboten ist, werden die geeignete Frauen von der vermittelnden Agentur umfassend versorgt und überwacht. Bevorzugt werden Mütter, die schon ein eigenes Kind gesund zur Welt gebracht haben. Die Entbindenden kommen in Vertragsentbindungskliniken, sie bekommen das Kind nicht zu sehen.

    Nach deutschen und internationalen Recht ist eigentlich die Frau Mutter eines Kindes, die es geboren hat. Die Leihmütter werden sich vertraglich verpflichtet, es unmittelbar nach der Geburt zur Adoption freizugeben, die Agenturen regeln das innerhalb von Stunden, nur die annehmenden Eltern müssen anwesend sein. Was beim Reiseverbot durch Lockdown nicht möglich war.
    Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel

  7. Inaktiver User

    AW: Leihmutterschaft in Deutschland legalisieren?

    Auch ein klares Nein.

    Ein Kind ist keine Ware und der menschliche Körper kein Brutschrank.

    Ich empfinde Leihmutterschaft recht ähnlich wie den Handel mit menschlichen Nieren.

    Im äußersten Fall könnte ich mir vorstellen, dass eine Frau das Kind ihrer Schwester austrägt - wie ja auch Nierenspenden an nahe Verwandte möglich sind.

    Aber rein kommerziell? Eine schreckliche Vorstellung.

  8. User Info Menu

    AW: Leihmutterschaft in Deutschland legalisieren?

    Ich bin auch absolut dagegen.

    Vorsätzlich biologische und soziale Elternschaft zu trennen finde ich nicht zu rechtfertigen.

    Ganz furchtbar sind auch die Fälle wo Kinder wegen "Mängeln" nicht mehr erwünscht waren.

  9. User Info Menu

    AW: Leihmutterschaft in Deutschland legalisieren?

    Schwieriges Thema.

    Der Bruder meines Mannes versucht mit seiner Frau seit 7 Jahren ein Kind zu bekommen. Es wurde schon so ziemlich alles versucht und immer noch nix (beide haben Defizite).

    Das ganze belastet die Beziehung ungemein und vor allem die Frau ist wirklich verzweifelt.

    Leihmutter wäre eine Option.


    Aber ja, die schon angeführten Argumente haben alle ihre Berechtigung.

    Eine generelle Erlaubnis würde wieder Leute auf den Plan rufen, die Geld riechen und Missbrauch betreiben.

    Vielleicht wäre ein Kompromiss möglich.
    Eine Leihmutter muss diverse psychologische Tests machen....

    Staatlich beaufsichtigt? Klare Verträge?
    Before you argue with someone, ask yourself, is that person even mentally mature enough to grasp the concept of different perspectives. Because if not, there's absolutely no point.

    Grab nicht zu weit in dem Mist rum, dann stinkt's nur noch mehr. Geh davon weg, und merk dir, wie's gerochen hat, damit du beim nächsten Verlierer früher Lunte riechst. (Zitat Wildwusel)

  10. User Info Menu

    AW: Leihmutterschaft in Deutschland legalisieren?

    Zitat Zitat von umsonst Beitrag anzeigen
    Ich bin auch absolut dagegen.

    Vorsätzlich biologische und soziale Elternschaft zu trennen finde ich nicht zu rechtfertigen.

    Ganz furchtbar sind auch die Fälle wo Kinder wegen "Mängeln" nicht mehr erwünscht waren.
    Fast so furchtbar wie bei Menschen über Mängel zu sprechen. Oder gehst du mit einer Checkliste ans Werk und schaust, ob der Vertrag richtig erfüllt und das Kind mängelfrei ist.
    Auch wenn ich deinen Einwurf verstehe, so ist die Formulierung doch sehr daneben.
    ______________


    Männliches Fahrgestell mit H-Kennzeichen - jung war früher, ich trage jetzt Falten






    NOTHING ELSE MATTERS

    Who the f*ck is Else?

Antworten
Seite 1 von 15 12311 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •