Antworten
Seite 47 von 48 ErsteErste ... 3745464748 LetzteLetzte
Ergebnis 461 bis 470 von 478
  1. User Info Menu

    AW: Stammtisch "Grenzerfahrungen" Thema: Weiterleben im Jenseits

    Zitat Zitat von Ivonne2017 Beitrag anzeigen
    Was verbindet sich bei dir neu?
    Alles, was ist. Tote z.B. "verwesen", das heißt nichts anderes, als dass die Bestandteile zuerst zerfallen und dann neue Verbindungen eingehen. Diese neuen Verbindungen, die frische Erde, fördern wiederum neues Leben. Und das ist nur EIN Beispiel.

    Analog dazu kann ich mir durchaus ein Weiterleben auf einer "anderen Ebene" vorstellen.

  2. User Info Menu

    AW: Stammtisch "Grenzerfahrungen" Thema: Weiterleben im Jenseits

    Leider habe ich gerade keine Zeit zum Schreiben, dennoch finde ich es gut das mal
    wieder was zum Thema statt findet.
    Allerdings wird man in diesem und anderen Foren bei dieser Thematik gerne auf eine
    bestimmte Schiene geschoben, was mich persönlich aber nicht ärgert.
    Eventuell schreibe ich am W-Ende noch was dazu, schönen weiteren Austausch!
    Die Träume sind geheime Tunnel, durch die wir zurück-
    kehren, so daß wir einen Moment lang wieder sind, wer
    wir waren

    Aharon Appelfeld

  3. User Info Menu

    AW: Stammtisch "Grenzerfahrungen" Thema: Weiterleben im Jenseits

    gezeitenfrau hat geschrieben:
    Allerdings wird man in diesem und anderen Foren bei dieser Thematik gerne auf eine
    bestimmte Schiene geschoben, was mich persönlich aber nicht ärgert.

    Welche Schiene? Auch in diesem Strang? 🙄. Das wär ja doof....es würde mich nicht abbringen von meiner Meinung aber sehe mich in meiner Vorsicht bestätigt.😎
    LG Ivi

  4. User Info Menu

    AW: Stammtisch "Grenzerfahrungen" Thema: Weiterleben im Jenseits

    Liebe Ivonne,um Gottes Willen, schreibe hier frei von der Leber weg!!
    Man kann nichts verallgemeinern, das ist ein offenes Forum- hier im "Stammtisch"
    habe ich nichts Abwertendes erfahren- das kam in Forum Religion schon mal vor...
    Aber damit kann ich leben, jeder hat seine Art zu denken und zu leben, zu lesen und
    zu schreiben. Lass dich bitte nicht verunsichern !
    Die Träume sind geheime Tunnel, durch die wir zurück-
    kehren, so daß wir einen Moment lang wieder sind, wer
    wir waren

    Aharon Appelfeld

  5. User Info Menu

    AW: Stammtisch "Grenzerfahrungen" Thema: Weiterleben im Jenseits

    Bei meinem Onkel war es so, dass beide Töchter da waren, als er starb. Und in dem Moment haben beide unabhängig voneinander wo etwas wie eine weiße Wolke oder weißen Rauch gesehen, der aus den Füßen heraus kam und in Richtung Fenster davon schwebte.
    Sie erzählten sich erst einige Zeit später davon, sahen aber beide das Gleiche.

    Ich selbst war mal sehr krank und lag im Krankenhaus. Ich hatte eine beginnende Sepsis und hohes Fieber seit Tagen. Plötzlich fühlte ich mich sehr merkwürdig und hatte das Gefühl, irgendetwas in mir möchte nach draußen. Da schaute ich zur Tür und da standen 3 Menschen, sie waren altmodisch angezogen. Zu der Zeit war es kurz vor Weihnachten und die Leute trugen Mäntel und Hüte so wie sie vielleicht mal in den 30ern oder 40ern-Jahren modern waren. Zudem hatten sie große Koffer dabei, so altmodische Überseekoffer.

    Sie sahen aus, als ob sie auf eine Bahn oder einen Bus warteten um auf eine längere Reise zu gehen. Sie sahen sehr freundlich aus und schienen auf mich zu warten, waren aber ganz ruhig und geduldig. In meinem Kopf sah ich plötzlich meine Kinder, die damals noch nicht erwachsen waren und ich bedeutete den netten Leuten, dass ich noch nicht mit gehen könnte.

    Als ich wieder zur Tür schaute, waren sie weg. Auch wenn ich damals Fieber hatte, so bin ich doch überzeugt, dass da jemand gekommen ist, mich abzuholen. Das hat mich später, als ich wieder gesund war, immer wieder sehr getröstet. Ich glaube fest daran, dass in der Stunde meines Sterbens jemand da sein wird, der mit mir den unbekannten Weg gehen wird.
    Es gibt keinen Weg zum Frieden, der Frieden ist der Weg (Mahatma Gandhi)

  6. User Info Menu

    AW: Stammtisch "Grenzerfahrungen" Thema: Weiterleben im Jenseits

    Erfahrungen mit dieser Art "Dimension" oder wie immer man es nennen mag,
    hatte ich schon als Kind immer wieder, mal öfter, dann wieder länger nicht.
    Mir ist aber auch ganz klar, dass vieles von unserem Gehirn selbst produziert wird,
    da gibt es auch wissenschaftliche Studien, die durch bildgebende Verfahren ua.
    belegt sind. Vieles lässt sich rational erklären.
    Dennoch bin ich ganz sicher, dass es Anteile in uns gibt, einen spirituellen und nicht
    an stoffliche Dinge gebundenen "Geist" ( der nur selten zum Gespenst wird zum
    Glück); dieser verlässt den Körper mit dem physischen Tod, um dann irgend-
    wann mit etwas außerhalb von Raum und Zeit zu verschmelzen.Und das ist für mich
    dann das "Jenseits", vielleicht ist das sogar der Ursprung allen Seins.

    Vielleicht lebt die Seele als "Person" noch eine Weile in dieser Dimension und wenn
    diese von uns als Zeit empfundene Spanne abgelaufen und alle geliebten und wichtigen
    Wesen aus dem irdischen Leben "angekommen" sind, geht es weiter in eine weitere
    Dimension, wo das "alte Ich" entweder mit anderen verschmilzt, oder wieder geboren
    wird.Manche glauben auch an eine Art Seelenplan, den man bereits vor seiner Geburt
    zusammen mit anderen, später für einen wichtigen Wesen entwickelt.
    Damit habe ich so meine Probleme, wer würde sich zB. entschließen als späterer
    "Serienmörder" oder sonstwie schrecklicher Mensch geboren zu werden.Und wenn,
    WARUM !? Erschließt sich mir jedenfalls nicht wirklich, wahrscheinlich fehlt es mir
    dazu an an spiritueller Reife und Weitsicht.
    Mein letztes Erlebnis auf dieser Ebene: vor ca. 3 Wochen spürte ich im Halbschlaf,
    ich war weder komplett wach, noch träumte ich, die Gegenwart meiner im April
    verstorbenen Mutter. Das war sehr intensiv und wir kommunizierten kurz, ohne
    Worte zu benutzen, es kamen sehr intensive Gefühle auf und von ihr die Botschaft
    das es ihr leid täte und sie nicht anders sein gekonnt hat.
    Nachdem ich dies übers Gehirn sozusagen begriffen hatte, habe ich geweint und
    mein Mann wusste nicht was auf einmal los war, ich weine nicht oft- und er sah
    den Grund nicht....
    Seither spüre ich eine innere Ruhe in Bezug auf meine Mutter; und vieles an Verlet-
    zungen und Ungutem was noch in der Erinnerung präsent ist, hat einen anderen, weniger
    belastenden Platz eingenommen- ich grübele viel weniger über all das nach.
    Und bin nicht mehr so hart und unversöhnlich wie zuvor, auch wenn die Fakten als
    solche gleich geblieben sind....
    Die Träume sind geheime Tunnel, durch die wir zurück-
    kehren, so daß wir einen Moment lang wieder sind, wer
    wir waren

    Aharon Appelfeld

  7. Inaktiver User

    AW: Stammtisch "Grenzerfahrungen" Thema: Weiterleben im Jenseits

    Zitat Zitat von gezeitenfrau Beitrag anzeigen
    Manche glauben auch an eine Art Seelenplan, den man bereits vor seiner Geburt
    zusammen mit anderen, später für einen wichtigen Wesen entwickelt.
    Damit habe ich so meine Probleme, wer würde sich zB. entschließen als späterer
    "Serienmörder" oder sonstwie schrecklicher Mensch geboren zu werden.Und wenn,
    WARUM !? Erschließt sich mir jedenfalls nicht wirklich, wahrscheinlich fehlt es mir
    dazu an an spiritueller Reife und Weitsicht.
    Wenn man davon ausgeht das die Seele nur inkarniert, um sich in den verschiedensten Varianten zu erleben, zu erfahren und das es aus jenseitiger Sicht keinerlei Wertung gibt, dann ist es ganz einfach.
    Ich bin überzeugt davon, dass wir schon alles waren Opfer und Täter.

    Ich finde die Begegnung mit Deiner Mutter sehr schön. Und so kann sich auch auf diese Weise etwas lösen und verarbeitet werden.

  8. User Info Menu

    AW: Stammtisch "Grenzerfahrungen" Thema: Weiterleben im Jenseits

    Hallo gezeitenfrau,
    es kann schon sein, dass vieles vom eigenen Gehirn und der eigenen Psyche produziert wird.
    Bei Träumen kann ich mir das gut vorstellen. Bei manchen Träumen schwanke ich zwischen leichtem Zweifel und fester Überzeugung, dass es tatsächlich Botschaften sind. Einen ähnlichen Traum wie den von dir beschriebenen hatte ich auch dieser Tage - es war vermutlich ebenfalls kein fester Schlaf mehr am frühen Morgen - träumte ich, dass mich mein Vater anrief. Überdeutlich hörte ich im Traum unseren Telefonklingelton, der eigens für Anrufe meiner Eltern reserviert ist. Diesen Ton könnte ich jetzt, im Wachzustand, nicht erinnern. Fiel mir schon gestern auf. Nur in diesem Traum gelang mir das. Schon beim Näherkommen ans Telfon ohne Hörerabnahme erkannte ich Vater's freudige Stimme. Ich war irgendwie perplex, ging näher an das Telefon, die Stimme wurde deutlicher, er freute sich, dass es mir gesundheitlich besser ging. Er hätte davon gehört....."Papa, bist du das???" Er antwortete, "Ja, ja, ich bin's! Wie geht es dir? Ich hab gehört, dass es dir besser geht? Freu mich so." Alles ganz freudig - leicht aufgeregt - und ich nahm den Hörer ab. Wollte über den Hörer "normal" mit ihm reden, doch irgendwie traute ich mich nicht, hörte nur weiter seine Stimme und lief mit dem Hörer in der Hand zu meinem Mann in das andere Zimmer. Starrte auf den Hörer, wollte mit Papa sprechen und meine Hand verkrampfte sich, die Situation "zurrte zusammen", Papa's Stimme schwand, blieb freudig, wurde aber leiser, ferner, war weg...alles schwer zu beschreiben, da wachte ich auf! Völlig verstört (ungewöhnlich). Ich lief zu meinem Mann in die Küche, brachte - entgegen alle Gewohnheiten - kein Wort raus, und er fragt mich, was denn los sei. Ich stockte, konnte kaum reden, die Tränen stiegen mir in die Augen - alles GANZ UNGEWÖHNLICH, ich war selber überrascht über meine Reaktion. Die Tränen liefen nur so und ich erzählte stockend den Traum.
    Ich hatte noch nie so reagiert auf einen Traum. Mir war aber klar, dass Vater ein Interesse an mir zeigte, wenn es mir mal nicht so gut ging, das er im Leben sicher auch hatte aber nicht zeigen konnte bzw. durfte. Ähnlich wie bei dir!

    Anderer Traum, wenige Tage zuvor: Ich sah meinen Vater von der Seite, er freute sich, es ging ihm gut. Im Traum war er viel jünger, hatte noch seine richtige Haarfarbe. Ich wollte ihn im Traum unbedingt von vorn sehen, gab mir alle Mühe, doch es gelang nicht. Nur im Profil. Die Traumszene "zurrte wieder zusammen". Seltsam. Ich kannte sowas vorher nicht aus aus anderen Träumen. In jedem meiner Träume geht es ihm gut, sehr gut sogar! Ob das alles nur Wunschträume sind? Hab nur so ein Gefühl, dass es Botschaften sind. Das Setting der Träume ist jedes Mal ganz anders als in allen anderen normalen Träumen, die ich jemals hatte. Tiefer. Viel tiefer...fühlt sich realistisch an.
    Der Traum mit dem Telefon bekräftigt mich in dem Gefühl, dass er jetzt Anteilnahme zeigt, was er im richtigen Leben nicht konnte. Tut gut, das Gefühl. Er passt JETZT auf mich auf. Das Gefühl hatte ich auch beim an und für sich unwahrscheinlichen Wiederfinden meiner Schutzengelkette. Mein Mann träumte, wo sie lag und dann lag sie noch an einem Ort, wo sie von selber nicht hingeraten konnte...

    Mein Vater starb übrigens auch im April.

    Tja, und ein Serienmörder möchte ich auch nicht sein. Verabredung als Täter, ich kann mir das mit meinen begrenzten spirituellen Einsichten tatsächlich nicht vorstellen. Weder für ein früheres noch für ein zukünftiges Leben.
    Was mir jetzt wieder einfällt, passt zum Thema: Ohne einen Grund dafür zu haben hatte ich mich schon im Alter von ca. 10 Jahren mit meinem Religionslehrer gestritten. Es ging um das Gebot "Du sollst nicht töten." Es gibt in manchen Ländern die Todesstrafe, also Töten per Gesetz...Das fand der Gute damals richtig. War ein Priester. Vielleicht wurde ich früher ja mal auf dem Scheiterhaufen verbrannt?

    Ich glaub an diese Dinge, hab schon viele Bücher zum Thema Nahtoderfahrungen gelesen. Dabei ist mein Mann viel empfänglicher. Das Bild, als die Seele den Körper verließ, hatte ja er. Und den Traum mit der Schutzengelkette auch. Dabei ist mein Mann sehr rational.

    Ich denke, dass es Menschen gibt, die diese Antennen haben, es weitererzählt haben und dass so sämtliche Religionen entstanden sind.
    Ist für mich die einzig logische Erklärung.


    Ich bin aus der Kirche schon vor langer Zeit ausgetreten, nur mal so nebenbei. Am Missionieren liegt mir schon gar nicht. Ich will nur versuchen zu verstehen!

    Schön, dass es uns mit unseren Träumen besser geht!
    Schönen Sonntag
    Geändert von Ivonne2017 (27.08.2017 um 10:09 Uhr) Grund: Tippfehler

  9. User Info Menu

    AW: Stammtisch "Grenzerfahrungen" Thema: Weiterleben im Jenseits

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Wenn man davon ausgeht das die Seele nur inkarniert, um sich in den verschiedensten Varianten zu erleben, zu erfahren und das es aus jenseitiger Sicht keinerlei Wertung gibt, dann ist es ganz einfach.
    Ich bin überzeugt davon, dass wir schon alles waren Opfer und Täter.
    Doch, ich dachte, die Seele entwickelt sich weiter. Also Täter ist grundsätzlich schlecht, man kann aber aufsteigen zum Guten..oder ist das spirituell zu kurz gedacht?

    lg

  10. User Info Menu

    AW: Stammtisch "Grenzerfahrungen" Thema: Weiterleben im Jenseits

    Liebe Ivonne, was du schreibst kommt mir alles sehr vertraut vor.

    Keine Ahnung, ob man selber "biochemisch"solche Träume oder andere Erfahrungen
    produziert, um gewisse Dinge einzuordnen und besser damit klar zu kommen,
    oder ob es klare "Brücken" in eine andere Dimension oder Art des "Seins" sind.
    Ich glaube an beides. Vor kurzem träumte ich morgens ganz früh:- ich kriege keine
    Luft mehr, bin am Ersticken, wache fast panisch auf, da liegt mein korpulenter
    7 Kilo schwerer Kater auf meiner Brust- er kann neuerdings Türen öffnen...

    Da hat mir mein Gehirn im Schlaf, in der Traumphase, signalisiert: schmeiß den Kerl mal
    runter, du kannst ja kaum noch atmen......ganz und gar "irdisch" also.

    Dann habe ich im Laufe meines Lebens so viele Erlebnisse gehabt, wo rationale Modelle
    irgendwie nicht mehr greifen.Es würde zu weit führen das alles hier aufzuschreiben,
    das Ganze ohne jede Droge, Alkohol oder Medikamente, einfach so und oft ohne jeg-
    liche "Vorwarnung", das kann einen dann sehr erschrecken, wenn man gerade mit was ganz
    anderem beschäftigt ist. Als mein Sohn, heute 9, noch ganz klein war, sah er immer
    seinen verstorbenen Vater, den er bewusst nie kennen gelernt hat. Er konnte ihn sogar
    "zeigen"! Da konnte er gerade erst sprechen und in seiner Gegenwart redete ich damals
    gar nicht über ihn, auch weil ich selbst noch sehr trauerte und mich dann nicht gut men-
    tal kontrollieren konnte. Auch hat er seinen Vater- sein Vater heute ist mein jetziger
    Mann, er hat ihn auch adoptiert nach unserer Heirat, wegen des gemeinsamen Sorgerechts,
    ich meine also seinen leiblichen Vater- sofort auf einem Foto von "ganz früher" erkannt;
    dabei habe ich ihn gar nicht danach gefragt! Sein Vater stand da in einer Gruppe genau
    gleich gekleideter junger Männer; sogar ich musste mir Mühe geben ihn zu "erkennen";
    als wir uns kennen lernten, war er ca. 27 Jahre älter und ganz anders von Outfit
    und Frisur.
    Heute kann mein Kind sich an all das gar nicht mehr erinnern, seltsam .
    Bücher zum Thema habe ich auch einige gelesen, einige überzeugten mich, andere
    gar nicht. Ich glaube jeder Mensch hat auf die eine oder andere Art "spirituelle
    Gaben"; vielleicht in unterschiedlicher Ausprägung und viele wollen davon nichts
    wissen und blenden alles aus- was ja ihr gutes Recht ist.
    Manchmal blende ich solche Eindrücke und Gefühle auch aus, weil sie zuweilen belastend
    sein können, dann will ich "meine Ruhe" und signalisiere das dann auch- an wen oder
    was auch immer -das klappt mittlerweile auch ganz gut, besser als früher.

    Ich bin in der Kirche und das ganz bewusst, weil ich gerne mit anderen Menschen bete
    und Rituale benötige um gewisse Dinge in mir zu beruhigen und zu "klären"; auch weil
    ich an Gott glaube natürlich und wohl das "religiöse Gen" in mir trage.Wäre ich woanders
    geboren, würde ich wahrscheinlich einer anderen Religion angehören. Wichtig ist das
    man Religion weder instrumentalisiert noch gegen andere einsetzt- und dadurch sein
    kritisches Denken nicht an der "Kirchentür" ablegt; das sind für mich jedenfalls ent-
    scheidende Kriterien.
    Völlig davon unabhängig glaube ich, dass diese andere "Dimension des Seins" für alle
    Menschen und Lebewesen offen ist, ganz egal ob "gläubig oder nicht- es kann nicht
    nur "eine Wahrheit" geben !
    Auch dir einen schönen Sonntag !
    Die Träume sind geheime Tunnel, durch die wir zurück-
    kehren, so daß wir einen Moment lang wieder sind, wer
    wir waren

    Aharon Appelfeld

Antworten
Seite 47 von 48 ErsteErste ... 3745464748 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •