+ Antworten
Seite 2 von 48 ErsteErste 123412 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 478
  1. Avatar von Tigress
    Registriert seit
    29.08.2007
    Beiträge
    8.778

    AW: Stammtisch "Grenzerfahrungen" Thema: Weiterleben im Jenseits

    Zitat Zitat von Inaktiver User
    Ich glaube, er wäre sehr glücklich, wenn er meinen Werdegang weiter verfolgen hätte können, denn ich habe gelernt zur Ruhe zu finden und mich abzugrenzen.
    Damals konnte ich das noch nicht so gut.
    Liebe Claudia, er verfolgt deinen Werdegang weiter. Jeden Tag.

    Ich bin der Meinung, dass die Seelen immer um einen herum sind, einen leiten, auffangen wenn man stolpert und wieder in die richtige Richtung stupsen.

    Wir momentan inkarnierten sind mit der Gabe der Sensibilität ausgestattet. Wenn wir es wollen können wir es zulassen.
    "Es fehlt das F... Aber es ist ein so schönes Klavier, und es hat einen so schönen Klang, daher verstehe ich, dass sein Besitzer darauf gespielt hat, obwohl ein Ton fehlte. Vielleicht hat er sich ja selbst so gefühlt. Als fehlte ihm etwas zum vollständigen Klang. Wir alle tragen in unserer Seele einen Ton, der zu klingen aufgehört hat... oder den wir im Laufe unseres Lebens verloren haben.
    Meinen Sie nicht auch?"

    ~~~Aus Länger als ein Leben~~~

  2. Inaktiver User

    AW: Stammtisch "Grenzerfahrungen" Thema: Weiterleben im Jenseits

    Zitat Zitat von Tigress
    Liebe Claudia, er verfolgt deinen Werdegang weiter. Jeden Tag.

    Ich bin der Meinung, dass die Seelen immer um einen herum sind, einen leiten, auffangen wenn man stolpert und wieder in die richtige Richtung stupsen.

    Wir momentan inkarnierten sind mit der Gabe der Sensibilität ausgestattet. Wenn wir es wollen können wir es zulassen.

    Genau.
    Nicht unbedingt immer nur die verstorbenen Angehörigen, auch andere.
    Ich habe das wahrgenommen, als wir noch in unserer "neurochirurgischen Zeit" waren, und er dem Tod mehrmals so nah.
    Einmal, als ich über den Hof des Krankenhauses ging in tiefer Verzweiflung, da waren plötzlich 4-6 Seelen um mich herum. Einer davon (komisch, dass ich diese Seele als "Er" wahrgenommen habe, ich habe sie ja nicht mit Augen gesehen) ging sozusagen "in mich hinein" mit seinen Händen und hob mein schweres Herz etwas hoch.

    Was nicht wörtlich zu nehmen ist, sondern es war symbolhaft.
    Aber ich fühlte das genau so: mein Herz wurde mir etwas leichter gemacht.

    Ich konnte ihre Gefühle und ihre Besorgnis meinetwegen genau spüren.

  3. Avatar von Tigress
    Registriert seit
    29.08.2007
    Beiträge
    8.778

    AW: Stammtisch "Grenzerfahrungen" Thema: Weiterleben im Jenseits

    Oh ja ich habe auch schon das getragen werden und Hände halten gespürt und du hast vollkommen recht nicht nur die hinübergegangen sind da.

    Manchmal rieche ich auch ganz intensiv einen mir nahe stehenden Menschen und weiß dann ganz genau, er ist gerade hier mit mir im Raum mit seiner Seele.

    Es ist so friedvoll.
    "Es fehlt das F... Aber es ist ein so schönes Klavier, und es hat einen so schönen Klang, daher verstehe ich, dass sein Besitzer darauf gespielt hat, obwohl ein Ton fehlte. Vielleicht hat er sich ja selbst so gefühlt. Als fehlte ihm etwas zum vollständigen Klang. Wir alle tragen in unserer Seele einen Ton, der zu klingen aufgehört hat... oder den wir im Laufe unseres Lebens verloren haben.
    Meinen Sie nicht auch?"

    ~~~Aus Länger als ein Leben~~~


  4. Registriert seit
    13.06.2007
    Beiträge
    320

    AW: Stammtisch "Grenzerfahrungen" Thema: Weiterleben im Jenseits

    Hallo liebe Lavendelmond,

    zunächst einmal vielen Dank, das es diesen Stammtisch gibt!

    Vor vielen Jahren, mein Vater war wieder einmal in die Klinik gekommen, wie so oft in den letzten Jahren. Sie haben ihn dort bisher aber immer wieder aufgepeppeln können und meine Mutter war auch wenig beunruhigt als ich sie vom Urlaub aus anrief.
    Der Papa ist wieder im KH, aber mach' Dir keine Sorgen. Du weißt doch, die kriegen ihn schon wieder hin! Nein, ihr müsst Euren Urlaub nicht abbrechen. Ihr kommt doch sowieso in zwei Tagen nach Hause.

    Wir fuhren also wie geplant am Samstag Morgen zurück. Auf der Autobahn ist uns ein Stück von unserem Auspuff weggeflogen (zum Glück ist keinem anderen Autofahrer etwas passiert) nur wir mussten in die Werkstatt. Stunden später als geplant waren wir erst zu Hause. Da es so spät war, entschloss ich mich erst am nächsten Morgen ins KH zu fahren, um meinen Papa zu besuchen.
    Wir packten die Koffer aus, ich sortierte die Wäsche und füllte die Waschmaschine und plötzlich bekam ich eine innere Unruhe. Ich kann es irgendwie nicht anders beschreiben. Einen Drang zu meinem Papa ins KH zu gehen, dem ich auch (zum Glück) nachgab.

    Ich besuchte ihn also sehr spät am Abend, habe ihn noch mit Apfelmus gefüttert und er war sehr müde und bekam sehr schlecht Luft. Was er mir auch sagte.
    Ich fragte ihn: "Soll ich dann mal lieber gehen, damit Du ein bisschen schlafen kannst?"
    Und er meinte: "Ja, lass mal auch unseren kleinen Schatz, (meine Tochter war damals 4 1/2 J.) nicht so lange auf ihre Mama warten."
    Ich habe ihn dann umarmt und abgebusselt und gesagt: "Bis Morgen Papa. Schlaf gut!"

    Morgens um 5 h 30 bekam meine Mutter einen Anruf vom Krankenhaus, dass er in der Nacht verstorben sei.


    wolfsmond

  5. Avatar von rainbow13
    Registriert seit
    05.11.2006
    Beiträge
    1.639

    AW: Stammtisch "Grenzerfahrungen" Thema: Weiterleben im Jenseits

    Heute am 23.12. vor 8 Jahren ist meine Mutter in eine - wie ich hoffe - schönere Welt für sie gegangen.
    Ich vermisse sie heute noch ganz schrecklich. Aber auch sie hat mir Zeichen hinterlassen und hilft mir auch heute oft noch, wenn ich sie darum bitte.
    Aber das denkwürdigste Zeichen möchte ich Euch erzählen.
    Meine Mutter hatte in ihrem Schrank einen kleine Schachtel mit vielen Liebesbriefen aufgehoben. Ich wusste davon und auch meine Tochter. Was ich nicht wusste, war, dass meine Mutter meine Tochter gebeten hatte, diese Briefe zu vernichten, wenn sie mal nicht mehr bei uns sei.
    Am heiligen Abend - dem Tag nach dem Tod meiner Mutter- holten wir diese Brief und natürlich haben wir sie nicht gelesen. Nur das Datum des 1.Briefes fiel uns sofort auf, er war am 23.12.vor vielen Jahren geschrieben worden. Der 23.12. ist ihr Todestag.
    Wir haben diese Briefe nach Rücksprache mit unserem Pfarrer mit in ihr Grab legen dürfen. Nachdem mein Vater schon einige Zeit vor meiner Mutter gegangen ist, sind die Briefe wieder bei den beiden, die sie geschrieben haben.

    Einen schönen 4 Advent wünsche ich Euch

    Rainbow
    Leben und leben lassen

    ▬|████|▬

    für die besonders schwierigen Fälle


  6. Registriert seit
    12.08.2007
    Beiträge
    23

    AW: Stammtisch "Grenzerfahrungen" Thema: Weiterleben im Jenseits

    Lieber Lavendelmond!
    Schön ist es zu lesen, wie ihr über die Erlebnisse mit euren Verstorbenen berichtet.
    Wie gerne würde ich an ein Leben nach dem Tod glauben, wie gerne würde ich ein Zeichen von meinem liebsten Schatz bekommen. Ich bekommen keines. Ich bin so sehr alleine.Ich würde ihm so gerne nahe sein.
    Welch ein Trost wäre es für mich.
    Morgen ist Weihnachten, ganz alleine.
    Alles Liebe.

  7. Inaktiver User

    AW: Stammtisch "Grenzerfahrungen" Thema: Weiterleben im Jenseits

    Zitat Zitat von wanderin
    Lieber Lavendelmond!
    Schön ist es zu lesen, wie ihr über die Erlebnisse mit euren Verstorbenen berichtet.
    Wie gerne würde ich an ein Leben nach dem Tod glauben, wie gerne würde ich ein Zeichen von meinem liebsten Schatz bekommen. Ich bekommen keines. Ich bin so sehr alleine.Ich würde ihm so gerne nahe sein.
    Welch ein Trost wäre es für mich.
    Morgen ist Weihnachten, ganz alleine.
    Alles Liebe.

    Liebe Wanderin,
    habe etwas Geduld , bei vielen mit denen ich sprach, dauerte es lange, bis sie ein Zeichen bekamen, das sie auch bemerkten.
    So lang der Schmerz noch sehr groß ist, ist es schwierig etwas zu empfangen.




    Ich möchte noch etwas erzählen, weil weiter oben Tigress etwas wichtiges erwähnte:
    Den Duft!

    Dazu hatte ich ein Erlebnis, was mich seit Jahren beschäftigt und ich nicht genau weiß, "wer" es war.
    Ich neige dazu, den Duft Engeln zuzuschreiben - aber mit Sicherheit wissen kann ich es nicht.
    Es heißt ja in manchen Schriften, "Engel" sei eine Funktion eines Geistwesens, keine Gattung. Nun ja.

    Folgendes erlebte ich wenige Jahre nach dem Übergang meines Sohnes:

    Ich lag entspannt am frühen Abend auf dem Sofa beim Fernsehen, irgendwas seichtes, leichtes...
    Da bemerkte ich 2 Kugeln im Raum. Ich konnte sie richtig sehen und im Raum lokalisieren. Sie waren in meiner Nähe, vielleicht 60-80 cm entfernt. Hatten etwa die Größe von einer Orange, eine Kugel war etwas kleiner als die andere.
    Es war Sehen und Fühlen einer wesenhaften Präsenz gleichzeitig. Es war etwas lebendiges, lebende schwebende Kugeln!!!
    Sie blieben in meiner Nähe (und ich war ganz ruhig dabei, als sei dies was alltägliches!?) und ich spürte nach einer Weile, wie sie "etwas" in meinen Kopf schickten, also in meinen Geist, mein Bewusstsein.
    So wie ein kleines "Paket", eine gebündelte Information. Ich konnte fühlen, wie sie sich entfaltete und in menschliche Sprache transformierte.

    Die telepathische Nachricht lautete:
    M. hat ein schönes neues Leben

    Sie blieben noch ein Weilchen, bis sie sicher waren, dass ich verstanden hatte.

    Sie hatten einen wundervollen DUFT
    Eine Mischung aus Blumen und Gewürzen und Fröhlichkeit und Erhabenheit.
    Die kleinere der beiden Kugeln schien mir im Wesen etwas "jünger" und fröhlicher zu sein, ich konnte genau wahrnehmen, dass es zwei verschiedene Wesen waren.

    Manchmal denke ich, das waren keine Engel sondern mein Junge selber nebst "Reiseführer"

  8. Inaktiver User

    AW: Stammtisch "Grenzerfahrungen" Thema: Weiterleben im Jenseits

    P.S.:

    Hildegard von Bingen, die Mystikerin des Mittelalters, ist sicherlich einigen von euch ein Begriff.
    Auch sie spricht in ihren Schriften von "fliegenden, lebenden Kugeln".

    Aber das las ich erst nach meinem eigenen Erlebnis!

    Worüber ich sehr froh bin, denn dadurch habe ich eine Bestätigung für die Echtheit meines Erlebnisses.
    Andererseits war es sooo eindrucksvoll, dass ich im Grunde keine Bestätigung brauche.

    Ich weiß, was ich erlebte.

    Unvergesslich.


    Ich danke Gott dafür in alle Ewigkeit, das er mir dies ermöglicht hat.

  9. Avatar von Haferflocke
    Registriert seit
    23.11.2007
    Beiträge
    740

    AW: Stammtisch "Grenzerfahrungen" Thema: Weiterleben im Jenseits

    Liebe Lavendelmond,
    es ist wunderschön, was Du geschrieben hast. Danke!
    Liebe Grüße, Haferflocke
    Wenn Mensch und Berg sich begegnen,
    ereignen sich große Dinge,
    die sich im Gedränge der Straßen
    nicht verwirklichen lassen

    William Blake

  10. Inaktiver User

    AW: Stammtisch "Grenzerfahrungen" Thema: Weiterleben im Jenseits

    hallo ihr lieben,

    auch ich möchte mit euch meine erfahrungen bez. zeichen teilen

    Es ist noch nicht so lange her, mein mann ist anfang november sehr jung verstorben und nach seinem ableben ist mir folgendes passiert:


    Ich habe für ihn jeden Tag Teelicht-Kerzchen angezündet. Am 3-ten Tag nach seinem Tod hat sich aus dem dünnen Docht ein Herzchen gebildet (hat ausgeschaut wie Kleeblatt nur halt statt die blätter war ein herzchen da!). Paar Tage später hatten sich 2 Herzchen nebeneinander gebildet und dann paar tage später nochmal ein Herzchen. Das erste herz habe ich fotografiert

    Ca. 1 Woche nach dem Begräbnis bin ich in der Badewanne gelegen und habe das Foto meines Mannes angestarrt (hinter´m Spiegelrahmen) und plötzlich merkte ich im Spiegel, wie sich die Kristallsteine vom Kronleuchter alle bis auf letzten bewegten In meinen Gedanken habe ich gedacht: Ich weiss, du schickst mir ein Zeichen Mein Mann wusste, dass ich diesen Kronleuchter liebe, und dass ich urgerne stundenlang in der Badewanne liege und relaxe
    Ich dachte dann noch: seltsam, dass der Luster schon seit 2 Jahren hängt und ich habe so was bis jetzt noch NIE registriert, in dem moment konnte ich schworen, dass so was bis jetzt noch nie vorkam. Dann habe ich es meinen Eltern erzählt und habe gesagt, dass es eventuell irgendwie der heisse dampf war oder so (es gab kein Zugluft oder ähnliches, die Badezimmertür war geschlossen). Jetzt, immer wenn ich an das Erlebnis denke, muß ich lächeln, wie wunderschön es war und das er doch noch bei mir war und mir ein Zeichen geschickt hat. Das er noch immer bei mir ist, das er mich liebt. Denn ich liebe ihn sehr und er fehlt mir so sehr........

    Und die Kristallsteine haben nur damals "getanzt". Nachher, bis heute, ist so was nie wieder vorgekommen.

    Gestern wieder beim baden: der spiegel war wieder beschlagen, als ich plötzlich ein M und einen pfeil, der nach oben zeigt gemerkt habe. Habe es natürlich wieder fotografiert Der Vorname meines mannes beginnt mit M.....


    Mein Mann hat immer an das Leben nach dem Tod geglaubt, er hat immer gesagt, es gibt ein Leben nach dem Tod, aber nicht so materiell, wie wir es jetzt haben, sondern in form einer energie, wir werden uns dann nicht mehr angreifen können, aber wir werden uns spüren:-)

    Ich vertraue Dir mein Schatz, und ICH LIEBE DICH vom ganzen Herzen, du bist immer bei mir. Es ist so schwer ohne dich!!!


    und lg an euch alle

+ Antworten
Seite 2 von 48 ErsteErste 123412 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •