+ Antworten
Seite 6 von 57 ErsteErste ... 456781656 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 567
  1. Inaktiver User

    AW: Kritisches Hinterfragen des emanzipierten Frauenbildes

    Zitat Zitat von Bae Beitrag anzeigen
    Was es auf alle Fälle heisst: getrennte Konten. Eventuell ein gemeinsames Haushaltskonto. Aber das Geld kommt nicht in einen einzigen Topf.
    Ok, ich habe deine Sicht verstanden, dass eine emanzipierte Frau ihr Geld haben muss. Danke für deine Meinung Und warum bist du gegen das gemeinsame Topf?

    Zitat Zitat von animosa Beitrag anzeigen
    Mein Mann erledigt die Aufgaben, die er gut kann und ich, was mir eher liegt. Okay, das ist Kochen und Wäsche u.a. bei mir. Aber dafür putzt mein Fenster und erledigt tatsächlich die schweren Einkäufe, also kauft die Getränke.
    Außerdem erledigt er das Handwerkliche, da es auch sein Beruf ist. Ich empfinde das als sehr angenehm und genieße mein komfortables Leben.
    Ja, genau das habe ich gemeint, mit "jeder macht das, was er am besten kann, man muss nicht immer alles gleich aufteilen".
    Zitat Zitat von animosa Beitrag anzeigen
    Ich denke, solange Frau zu dem steht, was sie macht, ist der Emanzipationsgedanke gegeben.
    Das empfinde ich auch so :-)
    Zitat Zitat von animosa Beitrag anzeigen
    Eher ist die Partnerwahl die Herausforderung.
    Wie meinst du das?
    Zitat Zitat von animosa Beitrag anzeigen
    Egal was du machst und was andere darüber denken, wichtig ist nur, dass du davon überzeugt bist. So kannst du es deinen Kindern vorleben, was Emanzipation nach deinem Verständnis ist. Und dann wird es sich auch weiter entwickeln.
    Das hast du schön gesagt
    Zitat Zitat von maryquitecontrary Beitrag anzeigen
    Ich finde Wildwusels Beiträge tatsächlich interessanter
    Dann bitte ich dich, deine wertvolle Zeit hier nicht mehr zu verschwenden.
    Zitat Zitat von daggy5gram Beitrag anzeigen
    Mit leuten, die mit einem solchen vokabular um sich werfen, diskutiere ich nicht.
    Danke, das freut mich aber
    Geändert von Inaktiver User (11.06.2017 um 21:25 Uhr)

  2. Avatar von animosa
    Registriert seit
    26.11.2011
    Beiträge
    7.024

    AW: Kritisches Hinterfragen des emanzipierten Frauenbildes

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Aber was ist daran typisch weiblich? Sowohl Mahatma Gandhi als auch Martin Luther King als auch Adolf Hitler waren leidenschaftliche Überzeugungstäter. Da sehe ich überhaupt keinen Bezug zum Geschlecht.
    Typisch weiblich mag es nicht sein. Aber es gehört zu meiner Weiblichkeit, die ich lebe. Ich empfinde mich damit als weiblich.

    Vielleicht, weil es mir so zugeschrieben wird und ich eben eine Frau bin. Ist wohl doch eher Zufall.
    Wir kommen zum Mond, aber nicht mehr an die Tür des Nachbarn.

  3. Avatar von animosa
    Registriert seit
    26.11.2011
    Beiträge
    7.024

    AW: Kritisches Hinterfragen des emanzipierten Frauenbildes

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Wie meinst du das?
    Es gibt noch genug Männer, die Machodasein vorgelebt bekommen haben. So einen Partner würde ich nicht wählen.

    Habe ich auch nicht. Ich habe darauf geachtet, dass mein Mann Gleichberechtigung als selbstverständlich ansieht. Ich hatte allerdings auch Glück. Denn seine Familie hat überhaupt gar nicht gleichberechtigt agiert. Meinem Mann wurden so dämliche Sprüche entgegengebracht wie: " Hast du dir schon Licht unter den Tisch legen lassen?"

    Solche dämlichen Sprüche hört man doch heute noch überall. Das ist für mich eigentlich nur ein Anzeichen für Dummheit.

    Jedenfalls war mir wichtig, dass mein Mann eine gesunde Einstellung zu Frauen Familie hat und zum Thema Emanzipation und wir uns gemeinsam ein schönes Leben erarbeiten können. Leicht war es nicht, weil ich Beruf und Familie unter einen Hut bringen musste als Frau. Wir konnten nicht von einem Gehalt leben. Heute bin ich froh, dass ich arbeiten musste. Dieser harte und steinige Weg hat sich gelohnt. Ich bin mit meinem Leben im Reinen. Emanzipation ist hart, wenn man sie leben muss. Aber so ist das Leben. Nichts bekommt man geschenkt!

  4. Inaktiver User

    AW: Kritisches Hinterfragen des emanzipierten Frauenbildes

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Ja, genau das habe ich gemeint, mit "jeder macht das, was er am besten kann, man muss nicht immer alles gleich aufteilen".
    Was jemand am besten kann ist doch in erster Linie eine Frage des Trainings und der Routine. Dass jemand von Geburt an besser staubsaugen als kochen kann, kommt mir jedenfalls sehr unwahrscheinlich vor.

    Davon abgesehen: Wie hält man es, wenn beide Partner ausgezeichnet kochen und keiner von beiden gut putzen kann?

    Machen wir uns nichts vor, der Haushaltskram ist in erster Linie lästig und geisttötend, jeder Depp kann lernen, das Klo zu putzen und einen Feudel zu schwingen und in der Regel machen es beide Geschlechter gleichermaßen ungern.

  5. AW: Kritisches Hinterfragen des emanzipierten Frauenbildes

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    jeder Depp kann lernen, das Klo zu putzen und einen Feudel zu schwingen [...].
    Ich nicht, und dabei bin ich eine frau!
    nichts ist wie es scheint

  6. Inaktiver User

    AW: Kritisches Hinterfragen des emanzipierten Frauenbildes

    Zitat Zitat von animosa Beitrag anzeigen
    Es gibt noch genug Männer, die Machodasein vorgelebt bekommen haben. So einen Partner würde ich nicht wählen.
    Hmm... Also, ich bin echt verblufft über die verschiedene Erfahrungen. Ich habe in meinem Leben mit kaum Männern zu tun gehabt, die eine Frau zu einer traditionellen Lebensweise zwingen bzw. eine Frau für ihr Gleichberechtigungs-Streben abwerten. Aber dagegen sehr viele Männer getroffen, die das Vorhandensein der Emanzipation als Bedingung für eine Beziehung stellen. Und zwar auf sehr rigorose Weise: ihr wird in keiner Weise geholfen, weder finanziell noch irgendwie: die Frau kann doch alles alleine, soll sie also tun. Jeglicher Wunsch nach Hilfe wird als Schwäche und Abhängigkeit abgestempelt. Dass sie eben es verlangen, dass eine Frau alles alleine können MUSS, sonst ist sie keine vollwertige Frau.

    Es geht sogar manchmal so weit, dass das bloße Vorhandensein eines Wunsches nach einer Beziehung als negativ ausgelegt wird. Eine selbstbewusste Frau soll doch alleine glücklich sein, sich höchstens auf Affären einlassen, eine Beziehung darf dabei nur "zufällig" passieren, aber auf keinen Fall von vornherein eine Priorität sein! Weil sie dann wiederum eben "bedürftig" erscheint. Es gibt Frauen, die deswegen sogar ihren Wunsch nach Beziehung verstecken, weil es dann die Männer abschreckt. Das Wort "Familie und Kinder" darfst du sowieso nie in den Mund nehmen, weil es dann einem Mann eine Panik einjagt die zum sofortigen Verschwinden führt. Die Frau suche in diesem Fall nur "Spermageber", so als ob ihre Liebesfähigkeit mit dem Kinerwunsch absterben würde.

    Genauso kenne ich genug Frauen, die sich weigern, etwas vom Mann bezahlen zu lassen, verbissen an ihrer Karriere halten, auch wenn sie dafür ihren Kinderwunsch aufopfern müssen. Und dass die Rolle der Hausfrau und Mutter (auch wenn zeitlich begrenzt) mit der Unterordnung gleichgesetzt wird (auch wenn es ihr eigener Wunsch wäre).

    Ich frage mich echt, warum nur ich sowas sehe und alle anderen in einer Welt leben, in der die Frauen untedrückt werden und in die traditionellen Rollen wie Mutter und Hausfrau gepresst werden, so dass man sich eher dagegen wehren muss als sich einen Kopf um die Folgen der Emanzipation zu machen.

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Was jemand am besten kann ist doch in erster Linie eine Frage des Trainings und der Routine. Dass jemand von Geburt an besser staubsaugen als kochen kann, kommt mir jedenfalls sehr unwahrscheinlich vor.
    Hmm.. Also ich glaube, du lebst einer Situation in der die Worte "du kannst es doch besser" als Grund angeführt wird, dass der andere dann sich vollkommen aus dem Haushalt raushält. Dann kann ich deiner Argumentation zustimmen.
    Ich kenne das eben von anderer Seite: ich kann zwar als Frau besser kochen und mache es gerne, aber das würde ich lieber gerecht aufteilen, weil ich mich sonst als Hausfrau (negativ konnotiert) fühle. Da frage ich mich "warum?"
    Die Betonung liegt für mich hier auf der Freiwilligkeit. Solange eine Frau/ein Mann etwas freiwillig macht, auch wenn der andere dann sich raushält, ist doch alles gut. Nur bei lästigen Pflichten empfinde ich diese gerechte Aufteilung als sinnvoll.
    Geändert von Inaktiver User (11.06.2017 um 22:37 Uhr)


  7. Registriert seit
    03.07.2005
    Beiträge
    35.301

    AW: Kritisches Hinterfragen des emanzipierten Frauenbildes

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Jeglicher Wunsch nach Hilfe wird als Schwäche und Abhängigkeit abgestempelt. Dass sie eben es verlangen, dass eine Frau alles alleine können MUSS, sonst ist sie keine vollwertige Frau.
    Ich habe schon an mich den Anspruch, dass ich alles selbst kann, was so zu einem Erwachsenenleben gehört. Haushalt führen, Geld verwalten...

    Andererseits habe ich in letzter Zeit festgestellt, dass viele Männer sehr eifrig und sehr gern ihre Ritterlichkeit beweisen. Nicht weil sie es müssen, sondern weil sie es wollen. Sogar dann, wenn ich Hilfe gar nicht nötig hätte.


    Es geht sogar manchmal so weit, dass das bloße Vorhandensein eines Wunsches nach einer Beziehung als negativ ausgelegt wird.
    Viele Männer fürchten eben Diskussionen, Stress, ständiges Analysieren der Beziehung und solche Dinge. Oft nicht mal zu Unrecht.

    Es gibt Frauen, die deswegen sogar ihren Wunsch nach Beziehung verstecken, weil es dann die Männer abschreckt. Das Wort "Familie und Kinder" darfst du sowieso nie in den Mund nehmen, weil es dann einem Mann eine Panik einjagt die zum sofortigen Verschwinden führt.
    Stimmt doch nicht, es gibt doch auch viele Männer mit Wunsch nach Familie.

    Genauso kenne ich genug Frauen, die sich weigern, etwas vom Mann bezahlen lassen, verbissen an ihrer Karriere halten, auch wenn sie dafür ihren Kinderwunsch aufopfern müssen.
    Wünsche, die man nicht hat, muss man nicht opfern. Nicht jede Frau hat einen Kinderwunsch.

    gruss, barbara
    It's easy.
    Manny Pacquiao

  8. Inaktiver User

    AW: Kritisches Hinterfragen des emanzipierten Frauenbildes

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Hmm.. Also ich glaube, du lebst einer Situation in der die Worte "du kannst es doch besser" als Grund angeführt wird, dass der andere dann sich vollkommen aus dem Haushalt raushält.
    Keineswegs. In meinem Single-Haushalt gibt es keinen anderen.

  9. Inaktiver User

    AW: Kritisches Hinterfragen des emanzipierten Frauenbildes

    Zitat Zitat von Bae Beitrag anzeigen
    Ich habe schon an mich den Anspruch, dass ich alles selbst kann, was so zu einem Erwachsenenleben gehört. Haushalt führen, Geld verwalten...
    Und Handwerkern?
    Zitat Zitat von Bae Beitrag anzeigen
    Andererseits habe ich in letzter Zeit festgestellt, dass viele Männer sehr eifrig und sehr gern ihre Ritterlichkeit beweisen. Nicht weil sie es müssen, sondern weil sie es wollen. Sogar dann, wenn ich Hilfe gar nicht nötig hätte.
    Das ist doch eine schöne Entwicklung :-)
    Zitat Zitat von Bae Beitrag anzeigen
    Viele Männer fürchten eben Diskussionen, Stress, ständiges Analysieren der Beziehung und solche Dinge. Oft nicht mal zu Unrecht.
    Ich habe eher das Gefühl, dass sie da Angst vor der Veratwortung haben.
    Zitat Zitat von Bae Beitrag anzeigen
    Stimmt doch nicht, es gibt doch auch viele Männer mit Wunsch nach Familie.
    Ich frage mich, ob es die Frage des Alters ist. Ich bin unter 30, in dieser Altersklasse sicher nicht.
    Zitat Zitat von Bae Beitrag anzeigen
    Wünsche, die man nicht hat, muss man nicht opfern. Nicht jede Frau hat einen Kinderwunsch.
    Ok, ja, sicher gibt es auch solche Frauen, ich gebe zu. Behaupte aber mal die Minderheit.

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Keineswegs. In meinem Single-Haushalt gibt es keinen anderen.
    Ok, gut, dann habe ich mich geirrt. Warum ist es dann für dich wichtig, dass der eine sich eine Sache anlernt, obwohl es der andere doch besser kann? Oder habe ich dich auch da falsch verstanden?

  10. Inaktiver User

    AW: Kritisches Hinterfragen des emanzipierten Frauenbildes

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Ich frage mich echt, warum nur ich sowas sehe und alle anderen in einer Welt leben, in der die Frauen untedrückt werden und in die traditionellen Rollen wie Mutter und Hausfrau gepresst werden,
    Wo hast Du das gelesen?

    Die Betonung liegt für mich hier auf der Freiwilligkeit. Solange eine Frau/ein Mann etwas freiwillig macht, auch wenn der andere dann sich raushält, ist doch alles gut.
    Wer würde das bestreiten wollen?

+ Antworten
Seite 6 von 57 ErsteErste ... 456781656 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •