Antworten
Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 59
  1. User Info Menu

    Mann im Verschwörungsmodus

    Hallo!

    Ich habe ein großes Problem mit meinem Mann, das sich seit einigen Monaten so zuspitzt, dass ich manchmal kaum noch weiß, wer der Mann ist, den ich da vor knapp 10 Jahren geheiratet habe. Im Zuge der Corona- Beschränkungen und in grundlegender Ablehnung dazu, hat er sich regelrecht radikalisiert und ist in einem digitalen Milieu verschwunden, das eindeutig von Coronaleugnern, Reichsbürgern, Rechtsextremen und Qanon durchsetzt ist. Im Alltag zeigt sich das so, dass er viele Stunden im Internet ist, recherchiert, sich Videos anschaut und chattet in den üblichen Alternativen Medien.
    Er hat sich von einem gemäßigt kritischem Menschen (so wie ich auch einer bin) zu einem Menschen entwickelt, für den nur noch ein Weltbild zählt: das einer großen globalen Verschwörung. Konventionelle Medien sieht er gar nicht mehr und lehnt diese vehement hab. Ich erreiche ihn argumentativ auch nicht mehr und beiße mir zunehmend die Zähne aus, ihn irgendwie im Hier und Jetzt zu halten. Auch die Kinder spüren die Abwesenheit meines Mannes: 1.) rennt er dauerhaft mit dem Handy im Anschlag herum 2.) schickt er dem Großem (15) bedenkliche Videos, die Geschichtliches aufarbeiten wollen.
    Mein Kleiner (9) spürt die atmosphärischen Missstimmungen, der Große ist genervt und ich bin sehr traurig, da ich merke, dass wir nun kaum mehr gemeinsame Schnittmengen haben, was das augenblickliche Zeitgeschehen angeht, dass ich übrigens auch kritisch sehe. Aber ich bin Beamtin und möchte mich schon mal gar nicht in diesen Sumpf aus Halbwahrheiten, Überspitzungen und Lügen ziehen lassen. Ich will das alles gar nicht wissen.
    Ich möchte nur meinen Mann zurück.
    Dieses Gefühl - meinen Mann zu verlieren- ist übrigens kein neues Gefühl. Vor 4 Jahren war er mit seiner Arbeit verheiratet bis zum Burnout. Dann haben wir uns mühsam eine neue Beziehungsbasis erarbeitet, wobei er grundsätzlich immer mit 1000 verschiedenen Projekten beschäftigt ist. Seine ungeteilte Aufmerksamkeit erhalte ich eigentlich nur - überspitzt gesagt- wenn ein Gartennachbar heftig mit mir flirtet o.ä.
    Es ist also ein tiefsitzendes Problem für mich und manchmal merke ich, dass ich schon resigniere, eben weil ich merke, dass die Probleme über die Jahre sich im Grundsatz ähneln. Bisher haben wir durch viele ehrliche Gespräche und eben viel Liebe immer alles wieder ins Lot gebracht, so lange, bis eben wieder ein neues "Projekt" auftaucht. Aber bei dieser Verschwörungswelt habe ich Angst, dass ich ihn tatasächlich verlieren könnte.
    Was würdet ihr mir raten oder vielleicht kennt ihr ähnlich gelagerte Fälle?


    Danke- Momratz

  2. User Info Menu

    AW: Mann im Verschwörungsmodus

    Hallo Momratz, oje, das hört sich nicht gut an! Ich glaube generell, dass die Coronageschichte einen Keil in die Gesellschaft treibt, ich beobachte das oft bei Paaren und Freunden. Der eine ist übervorsichtig, der andere glaubt an das Ganze nicht. Einer würde am liebsten Party machen, der andere verkriecht sich daheim.

    Das mit den Verschwörungen ist natürlich noch eine Schippe mehr. Wenn er im Internet ist und nach solchen Sachen sucht, wird er immer auch etwas dazu finden. Würde er umgekehrt nach Beweisen für Corona und die Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen suchen, würde er auch dort tausendmal fündig werden.

    Das ist das Problem beim Internet, man findet immer etwas, mit dem man sich identifizieren kann und bei dem es Gleichgesinnte gibt.

    Ich würde mal versuchen, ein Wochenende mit ihm irgendwo zu verbringen mit der Vorgabe, kein Internet zu nutzen, es sollten lediglich Telefonate oder Whatapp möglich sein. Dann versuchst du mal, mit ihm über deine Gefühle zu reden. Ich würde ihm keine Vorwürfe machen, auch nicht anzweifeln, was er angeblich heraus gefunden hat.

    Ich würde ihm lediglich eine klare Ansage machen, dass dich das belastet und du nichts mehr davon hören möchtest und er soll auch deine Kinder damit in Ruhe lassen. Dich würde das einfach zu arg belasten und da es ja keinen Konsens gäbe, würde eh jeder immer seine Positionen erläutern.

    Dann versuche, andere Gesprächsthemen zu finden, wofür interessiert(e) er sich noch? Was habt ihr früher gemeinsam gemacht?

    Bei meinem Partner hat das ganz gut geklappt, als er sich mal (noch vor längerer Zeit) sehr mit der AFD beschäftigt hat. Da war ich auch kurz vor dem Verzweifeln und heute kann er das wohl selbst nicht mehr so recht sehen, was ihn so fasziniert hat damals.
    Es gibt keinen Weg zum Frieden, der Frieden ist der Weg (Mahatma Gandhi)

  3. User Info Menu

    AW: Mann im Verschwörungsmodus

    Weil es Dein Mann ist, ist das sehr sehr schwierig.

    Wir haben das lediglich mit einer angeheirateten Verwandten. Ich, schlau wie ich bin, habe versucht zu argumentieren. Nein, so etwas kann man mit Verschwörungsfanatikern nicht diskutieren. Deine Fakten gelten dann nicht, sie können pausenlos Kohle drauflegen.

    Meine Frau meinte ärgerlich, warum diskutierst Du das? Es bringt doch nichts. Sobald die Verwandte wieder davon anfängt, rede ich über das Wetter und das ist das Ende der Diskussion.

    Du hast Angst, dass Du Deinen Mann verlierst. Das willst Du wirklich nicht. Aber auf seine Spinnereien eingehen nützt nicht die Bohne. Wie bei einem psychisch Erkrankten in der Familie hilft es nur, wenn Du Dein Leben und das Leben mit Deinen Kindern und ihm freundlich und gütig gestaltest und Dich auf keinen Fall in seine düstere Welt einlässt.
    Geändert von Opelius (05.09.2020 um 10:56 Uhr)
    Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel

  4. User Info Menu

    AW: Mann im Verschwörungsmodus

    Wahrscheinlich ist er einfach nur unglücklich über sein eigenes Leben und sucht ständig etwas, womit er dieses Unglück kompensieren kann, vielleicht Anerkennung oder Zuspruch bekommt ( mit dem job verheiratet sein, in Verschwörungskreise abtauchen, "1000 Projekte" gleichzeitig laufen haben, usw. ). Wer ein glückliches und inhaltlich erfülltes Leben führt, wird wahrscheinlich sehr viel weniger anfällig für solche Dinge sein. Es ist ja immer die Botschaft von diesen Verschwörungen, dass "alle anderen" am eigenen persönlichen Unglück schuld sind. Wahrscheinlich sieht er sich da bestätigt und steigert sich rein.
    Die Idee von einem gemeinsamen Urlaub ohne Handy, ohne Internet finde ich gut. Vielleicht mal eine Woche irgendwo hinfahren, wo ihr gemeinsam Zeit verbringen könnt. Würde aber nicht sagen, dass es dazu dienen soll, damit er von seinen Verschwörungen ablässt, sonst wirst du noch Teil der Verschwörung, weil du ihn davon abhalten willst "die Wahrheit" zu verkünden. Danach wird die Sache nicht verschwunden sein, aber es wäre ein Anfang ihn da irgendwie rauszuholen, wenn der Kreislauf mal unterbrochen wird.

  5. Inaktiver User

    AW: Mann im Verschwörungsmodus

    Zitat Zitat von AZ87 Beitrag anzeigen
    Wahrscheinlich ist er einfach nur unglücklich über sein eigenes Leben und sucht ständig etwas, womit er dieses Unglück kompensieren kann, vielleicht Anerkennung oder Zuspruch bekommt ( mit dem job verheiratet sein, in Verschwörungskreise abtauchen, "1000 Projekte" gleichzeitig laufen haben, usw. ). Wer ein glückliches und inhaltlich erfülltes Leben führt, wird wahrscheinlich sehr viel weniger anfällig für solche Dinge sein. Es ist ja immer die Botschaft von diesen Verschwörungen, dass "alle anderen" am eigenen persönlichen Unglück schuld sind. .
    Finde ich einen guten Ansatz.

    Ich würde auch nicht die Verschwörerei direkt ansprechen als Erstes, sondern die generelle Stimmung im Gespräch anticken.

    Dieses Flüchten in Ventilthemen ist ein Klassiker, sich abzulenken von seiner Unzufriedenheit.

  6. User Info Menu

    AW: Mann im Verschwörungsmodus

    Ich glaube irgendwas "direkt ansprechen" ist in dem Fall sowieso schwierig, weil die Verschwörung ja an allem schuld ist! "Einfach machen" ist vielleicht die bessere Variante. Einfach die Verschwörung ignorieren und versuchen, mit ihm eine gute und vor allem spannende (!) Zeit zu verbringen. Dann kommt er auf andere Gedanken und merkt vielleicht, dass das Leben trotz Verschwörungen noch einiges für ihn zu bieten hat.

  7. User Info Menu

    AW: Mann im Verschwörungsmodus

    Ich bewundere Deinen langen Atem.
    Ich könnte nie mit so jemandem zusammen sein.

    Du wirst ihn nicht überzeugen können, diese Menschen sind nicht mehr erreichbar.

    Was ich machen würde? Die Trennung voran treiben.
    Ich mein, wann habt ihr noch Paarzeit

    Eure gemeinsamen Werte sind offenbar nicht mehr vorhanden.

    Ich lese auch nirgends raus, dass Du mit ihm im Dialog bist?
    Bist Du? Ich könnte das keine zwei Stunden mit ihm aushalten. Schrecklich.

    Ja,daran scheitern nicht nur Freundschaften.
    Nein, mein Nickname hat nichts mit meinem Geburtsjahr zu tun

    Es gibt immer 4 Versionen beim Zusammentreffen von Mann und Frau:
    Seine, ihre, die Wahrheit, und das, was wirklich passiert ist.


    Schokolade stellt keine blöden Fragen - Schokolade versteht

  8. User Info Menu

    AW: Mann im Verschwörungsmodus

    Ist das nicht einfach ein weiteres Symptom für die Schieflage in eurer Beziehung?

    Irgendwie (weiß nicht mehr genau, was), lag da doch einiges im Argen?
    Cave: Beiträge können ggf. marginale Rückstände von Ironie und Sarkasmus aufweisen.


    Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal den Perlmann machen.

  9. User Info Menu

    AW: Mann im Verschwörungsmodus

    Hallo momratz,

    das kommt mir in Teilen bekannt vor, was du schreibst.

    Ich habe vor 3 Jahren einen sehr guten Freund "an die AfD verloren".

    Er war (ist?) auch so ein Typ, 1000 Projekte, immer unter Dampf.... und es wurde auch langsam, aber stetig schlimmer. Genau so, wie du es beschreibst.

    Was ich heute als Fehler meinerseits werte: ich habe mit ihm darüber diskutiert.
    Erstens ist es sinnlos - denn alles was ich sagte, hat er nicht anerkannt bzw. erst gar nicht zugehört.
    Zweitens hat er mich ständig zugetextet mit kruden Ideen, die damals auch schon auf VT beruhten (sowas wie deep State, er nannte es nur anders).

    Das hat langsam, aber sicher, alles zerstört was uns einmal verbunden hatte. Weil es am Ende gar nichts anderes mehr gab als diesen Kampf. So habe ich es empfunden denn er hat mit mir solang diskutiert bis ich nicht mehr konnte und das hat er dann als Zustimmung oder Erschöpfung meiner Argumente interpretiert.... da bei war ICH einfach nur erschöpft.
    Am Ende wurde er aggressiv und wir haben seitdem keinen Kontakt mehr.
    Es würde mich nicht wundern, wenn er heute ein überzeugter Querdenker wäre.

    Ich würde dir also auch empfehlen diesen Bereich möglichst auszuklammern und versuchen, das zu stärken, was euch verbindet: die Familie.
    Etwas gemeinsam unternehmen mit den Kindern, raus in die Natur am Wochenende.
    Wenn möglich, irgendwas, was körperlich müde macht (wandern, lange Radtour etc.).
    Ich finde das selbst gut, wenn ich mal in Gedanken "heiß laufe".
    Think before you print.

  10. User Info Menu

    AW: Mann im Verschwörungsmodus

    Zitat Zitat von Carcasonne Beitrag anzeigen
    Ist das nicht einfach ein weiteres Symptom für die Schieflage in eurer Beziehung?

    Irgendwie (weiß nicht mehr genau, was), lag da doch einiges im Argen?
    Er hatte ein Burnout vor 4 Jahren und sie haben danach die Beziehung neu erarbeitet. Er schenkt ihr nur noch relativ wenig Aufmerksamkeit. Mehr an Schieflage war da jetzt erstmal nicht herauszulesen. Aber eine glücklliche, spannende Beziehung liest sich anders, da gebe ich dir recht.

Antworten
Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •