Antworten
Seite 1 von 22 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 216
  1. User Info Menu

    Coronavirus Verdacht beim Lebenspartner

    Guten Abend
    Seit Donnerstag befinde ich mich im Ausnahmezustand.
    Mein Freund lebt seit 1.5 Jahren bei mir im Haus. Ich pflege meine schwerkranke Mutter, die ebenfalls bei mir wohnt. Er hat vor einem Jahr einen neuen Job angenommen und hat sich verpflichtet an diverse Kurse zur Weiterbildung teilzunehmen. Es ging dann im Februar dieses Jahres los. Wurde dann wegen Corona abgebrochen und ging im Juni wieder los. Die Kurse finden in ganz Deutschland statt.
    Am Donnerstag rief mich mein Freund an und teilte mir mit, dass sein Kurs abgebrochen ist, weil ein Kursteilnehmer positiv getestet ist. Diese war bis Montag Mittag im Kurs, als er angerufen worden ist, dass er Kontaktperson ersten Grades ist und getestet muss. Das Ergebnis kam am Donnerstag und der Kurs wurde sofort abgebrochen. Der Arbeitgeber teilte den 5 Mitarbeiter mit sie sollen heim fahren von Berlin nach Stuttgart sich dann testen lassen und 14 Tage auf jeden Fall Zuhause bleiben. Soweit klingt alles normal. Die Kursteilnehmer waren mit dem Zug nach Berlin gefahren. Keinen hat es interessiert wie sie zurückfahren sollen. Meiner Meinung unverantwortlich!!!
    Jetzt zu meinem Problem: Ich habe nicht die Möglichkeit ihn bei mir Zuhause wohnen zu lassen. Das Risiko ist für meine Mutter viel zu groß. Eine Infektion bei ihr wird tödlich enden. Schwer herzkrank und 85.
    Bei seinen Eltern geht es auch nicht. Sein Vater hat erst vor einem halben Jahr die Hämo abgeschlossen. Ich rief seine Mutter an und erklärte ihr die Situation. Als beste Lösung wäre es in das Zimmer seines Bruders für diese Zeit zu ziehen. Ich sprach mit dem Bruder und er willigte sofort ein. Das Zimmer befindet sich im Dachgeschoss eines Mehrfamilienhauses mit WC und Waschbecken (ohne Bad) und gehört zur Wohnung seiner Tante die im EG wohnt. Das habe ich auch seiner Mutter als beste Lösung vorgeschlagen. Dort hätte er keinen Kontakt zu niemandem gehabt und hätte auch wenn sein Ergebnis positiv seine Quarantäne machen. Sie stimmte mir am Telefon zu. Später erzählte mir mein Freund das er zu seinen Eltern geht, weil er lieber seine Eltern ansteckt als Fremde !!!
    Das verstehe ich nicht. In dem Zimmer hätte er niemanden angesteckt!!! Klar er hätte sich am Waschbecken waschen müssen wie man es früher gemacht hat. Das hätte er überlebt. Lebensmittel vor die Haustür gestellt wäre er auch nicht verhungert.
    Er ist aber bei seinen Eltern und wird verhätschelt. Ist ihre Entscheidung nicht meine. Heute sagte er mir wenn sein Testergebnis negativ ist würde er sofort am Montag zu mir kommen. Er ist egal wie sein Ergebnis ausfällt für zwei Wochen von der Arbeit freigestellt. Ich habe Angst, daß der paar Tage später positiv ist und uns hier ansteckt vor allem meine kranke Mutter.
    Mir ist es lieber er bleibt dort wo er ist für die nächsten zwei Wochen. Übertreibe ich da?
    Ich hab seit Donnerstag Wieder verstärkt Panikattacken kann nicht schlafen und habe Herzrasen. Da ich seit einem Jahr eine mittelgradige Depression habe (seit dem Tod meines Vaters) reagiere ich stärker. Schon vor der Maskenpflicht trug ich Maske und Handschuhe beim Einkaufen. Ich meide Menschenansammlungen gehe nur fürs Nötigste einkaufen. Halte Abstand. Ich mache lange Spaziergänge mit unserem Hund und halte telefonischen Kontakt zu meiner besten Freundin.
    Er dagegen eher unvorsichtig desinfiziert nicht oft genug die Hände bzw. wäscht und bei der Schulung wurden keine Masken getragen obwohl man bei praktischen Übungen nicht mal den Sicherheitsabstand eingehalten hat und das ohne Maske.
    Ihn bei mir in Quarantäne zu stecken ist nicht möglich weil ich kein Zimmer frei habe und nur eine Toilette. Wegen meinem Rücken kann ich auch nicht aus unserem Schlafzimmer ausziehen. Er zahlt auch keine Miete oder für Essen. Lediglich hat er paar Sachen für zuhause gekauft.
    Er hat komisch reagiert als ich ihm sagte, dass wenn das Ergebnis negativ ist, ist es nicht sicher.er sollte sich nach zwei Wochen nochmal testen. Ich finde sein Handeln nicht richtig für seine 50 Jahre. Seht ihr es anders?

  2. User Info Menu

    AW: Coronavirus Verdacht beim Lebenspartner

    Eigentlich sollte man in diesem Unterforum keine neuen Stränge eröffnen, ich antworte trotzdem mal, da du recht beunruhigt scheinst.

    Wichtig: dein Haus, deine Regeln. Wenn du nicht willst, dass er zu dir kommt, dann sag ihm das und lass ihn nicht rein. So einfach ist das.

    Ein negativer Virentest ist recht sicher negativ, Fehler entstehen, wenn der Abstrich falsch gemacht wird. Den Test nach 1 Woche zur Sicherheit zu wiederholen, ist wohl nicht falsch, es muss nicht die vollen 14 Tage gewartet werden.

    Und noch was: auch in einem gemeinsamen Haushalt steckt ein Infizierter nicht zwingend alle anderen an.

    Achtung, Lesen gefährdet die Dummheit!
    _____________________________________

    Mut ist nicht das Gegenteil von Angst. Sondern die Erkenntnis, dass etwas anderes wichtiger ist als die eigene Angst.

  3. gesperrt

    User Info Menu

    AW: Coronavirus Verdacht beim Lebenspartner

    Lena, du hast deinen Freund einfach so abgeschoben,
    das würde mir nicht gefallen an seiner Stelle und ich würde auch nicht wieder kommen.

  4. User Info Menu

    AW: Coronavirus Verdacht beim Lebenspartner

    Es ist aber klar, dass man einen COVID-Verdachtsfall nicht in den gleichen Haushalt lässt, in dem sich ein Angehöriger einer Risikogruppe befindet.

    Achtung, Lesen gefährdet die Dummheit!
    _____________________________________

    Mut ist nicht das Gegenteil von Angst. Sondern die Erkenntnis, dass etwas anderes wichtiger ist als die eigene Angst.

  5. User Info Menu

    AW: Coronavirus Verdacht beim Lebenspartner

    Zitat Zitat von Maren1963 Beitrag anzeigen
    Lena, du hast deinen Freund einfach so abgeschoben,
    das würde mir nicht gefallen an seiner Stelle und ich würde auch nicht wieder kommen.
    Wieso abgeschoben? Hätte sie ihn bei sich aufgenommen, hätte er riskiert, die TE und ihre Mutter anzustecken. Was soll die TE denn sonst tun?

  6. User Info Menu

    AW: Coronavirus Verdacht beim Lebenspartner

    Auf der anderen Seite: es ist auch sein Zuhause, er lebt da seit über einem Jahr. Und 14 Tage im Sommer in einer Dachkammer ohne Dusche? Da wäre ich auch mäßig begeistert.
    *lost in the woods*

  7. User Info Menu

    AW: Coronavirus Verdacht beim Lebenspartner

    Ist es sein Zuhause oder nicht?

    Nach 1,5 Jahren kann man doch nicht sagen, "mein Haus, meine Regeln" - er ist da doch nicht zu Besuch, oder doch?

  8. User Info Menu

    AW: Coronavirus Verdacht beim Lebenspartner

    Zitat Zitat von Killeshandra Beitrag anzeigen
    Wieso abgeschoben? Hätte sie ihn bei sich aufgenommen, hätte er riskiert, die TE und ihre Mutter anzustecken. Was soll die TE denn sonst tun?
    MIT ihm eine Lösung suchen.

    Und ihn zurückkommen lassen, wenn der Test negativ ist.

  9. User Info Menu

    AW: Coronavirus Verdacht beim Lebenspartner

    Zitat Zitat von Lenasmama2020 Beitrag anzeigen
    Er zahlt auch keine Miete oder für Essen. Lediglich hat er paar Sachen für zuhause gekauft.
    Das ist ein Problem - aber ein gesondert zu betrachtendes.

  10. User Info Menu

    AW: Coronavirus Verdacht beim Lebenspartner

    Er zahlt keine Miete und er lässt sich durchfüttern.
    Wieso ist das sein Zuhause, wenn er dafür keinerlei Verantwortung übernimmt?

    Nach negativem Test hätte ich allerdings auch kein Problem mit der Rückkehr.
    Dem Virus sind unsere Grundrechte egal.
    (Oliver Welke)

Antworten
Seite 1 von 22 12311 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •