+ Antworten
Seite 1 von 12 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 115

  1. Registriert seit
    08.07.2017
    Beiträge
    32

    Wir reden aneinander vorbei...

    Gute Nacht,

    mein Mann und ich hatten eben einen schlimmen Streit. Ich kann nicht schlafen und hab niemanden zum Reden.

    Er wirft mir im Streit immer wieder die selben Sachen vor. Ich würde mich nicht für seine Hobbys interessieren, er wäre immer an allem Schuld, ich sei nur am Rummeckern. Vll fällt mir ja gleich noch mehr ein. Auslöser war, dass ich mein Auto gestern in die Werkstatt bringen musste und eine recht hohe Rechnung hatte. Ich wollte schon vor zwei Wochen fahren, weil es sich so komisch angehört hat, aber er hat mich nur ausgelacht und gemeint, ich hätte ja keine Ahnung. Jetzt musste ich Bremsen komplett machen lassen und nicht nur teilweise. Das rutschte mir raus, als er mir die Kosten für die Reperatur vorgeworfen hat (die ich selbst zahle).

    Ich sehe seine Vorwürfe anders, aber meine Sicht kann er nicht nachvollziehen. Als ich ihn fragte, inwiefern ich mich nicht für seine Hobbys interessiere hat er mich nach Einzelheiten gefragt, die wirklich sehr ins Detail gehen (z.B. den PH Wert unseres Rasens). Stattdessen empfinde ich es so, dass er mein Hobby nicht toleriert. Ich habe ein Pferd, auf das er sehr eifersüchtig ist und mir ständig vorwirft ich würde zuviel Geld und Zeit investieren. Dabei verbringt er auch keine Zeit mit mir, wenn ich zuhause bin und mit mir ausgehen oder was unternehmen will er sowieso nie.

    Und warum er immer Schuld ist? Natürlich sehe ich die Schuld bei ihm, wenn ich etwas kritisiere. Dass er mich aber ständig wegen Nonsense anmeckert (z.B. falsches Besteck aufgedeckt) erkennt er nicht an. Er gibt nie zu, wenn er mal schuld ist. Ich finde schon, dass ich das meinerseits einräume und mich auch mal entschuldige, wenn ich z.B. ungerecht oder zickig war.

    Ich finde auch nicht, dass ich viel meckere. Jedenfalls nicht so viel wie er. Ich mach eh alles falsch, wenn er schlecht drauf ist. Wenn er gut gelaunt ist, erzählt er mir dann wieder, ich wäre seine Traumfrau (ja optisch vielleicht) und beteuert völlig übertrieben seine Liebe, was ich dann einfach nicht mit seiner anderen Seite in Einklang bringen kann - ich glaube ihm einfach nicht mehr.

    Er wirft mir auch vor, ich würde nur über mein Pferd reden. Das ist sicherlich ein großes Thema für mich, aber er hat auch Themen, die ihn beschäftigen. Was haben wir schon stundenlang Abende damit verbracht, in denen er nonstop von seinem Job lamentiert hat, den er hasst oder wie anstrengend die Kinder aus seiner Sicht sind (sind sie nicht). Da hör ich doch auch zu. Zugegebenermaßen nach der 25ten Wiederholung dann nur noch mit halbem Ohr und wenns um die Kinder geht vertrete ich auch oft eine oppositionelle Haltung, weil ich seine Ansicht nicht teilen kann. Aber ich finde seine Vorwürfe haltlos.

    Er beschwert sich auch ständig, wenn ich am Wochenende morgens in den Stall fahre. Wir könnten ja auch im Bett kuscheln oder Sex haben. Aber erstens liegt er bis 11 halbtot im Bett wie ein Teenie, was ich einfach nicht aushalte, das ist ja totlangweilig und Sex - er hat eine erektile Dysfunktion und jedes Mal, wenn es nicht klappt bin ich schuld. Oder er weißt mich von vorne rein zurück. Ich trau mich schon gar nicht mehr ihn anzufassen. Über das Thema haben wir geredet, ich hab ihm diesbezüglich noch nie irgendwas vorgeworfen, aber er setzt sich extrem unter Druck. Und gibt die Verantwortung an mich ab, ich solle ihn "geil" machen. Dann will er Dinge ausprobieren, die ihm ganz schnell über den Kopf wachsen und dann bin wieder ich schuld.

    Er wird dann häufig auch sehr unfair und sagt Dinge, die mich bewusst verletzen sollen oder spielt auf meine psychische Erkrankung an, macht sich lustig darüber, dass ich keine Freunde habe, während er sich vor Bekannten nicht retten kann (ich könnte sehr wohl Freunde haben, ich werde häufig eingeladen - aber es strengt mich wahnsinnig an außerhalb der Arbeit Kontakte zu pflegen, deswegen hab ich aufgegeben).

    Er wiederholt dann immer wieder irgendwelche Plattitüden oder sagt Dinge wie "du tickst ja nicht ganz sauber" oder " ich mach das nicht mehr mit".

    Ich hab mich dann heute tatsächlich dazu hinreißen lassen, ihm zu sagen, dass ich das nicht mehr aushalte und mich trennen möchte. Hat er dann natürlich verletzt aufgegriffen und die Situation ist eskaliert. Er schläft heute bei einem Freund und ich weiß jetzt schon, dass er sich morgen Früh wieder versöhnen möchte. So ist er. Ich aber nicht. Ich bin nach 10 Jahren Beziehung so verletzt, dass ich nicht weiß, wie ich emotional wieder zurückfinden kann. Ich habe Borderline (was er trotz Diagnose infrage stellt) und um andere Menschen nicht damit zu belasten oder im Rahmen von emotionaler Instabilität verletzen habe ich mir angewöhnt mich sozial zurückzuziehen, wenn mir jemand nicht gut tut/mich verletzt hat (meinen Kindern gegenüber und im Beruf kann ich das ausschalten, da übernehmen andere Aspekte meiner Persönlichkeit). Das hat mittlerweile zum totalen sozialen Rückzug geführt und ja - auch von ihm habe ich mich distanziert, nachdem ich mich in vielleicht normalen ehelichen Konflikten (insofern ich das aus meiner Perspektive beurteilen kann) so verletzt gefühlt habe, dass mein Vertrauen in ihn gelitten hat und ich ihn ausgeschlossen habe. Ganz ehrlich: als er heute gefragt hat, wenn ich lieber habe - mein Pferd oder ihn...äh ja. Ich habs ihm nicht gesagt, aber mein Pferd hat mir noch nie weh getan. Jedenfalls nicht psychisch.

    Ich weiß nicht, wie wir wieder in eine schöne Beziehung zurückfinden können und ob es sich überhaupt lohnt zu kitten. Andererseits hab ich weder Zeit noch Geld noch Kraft, um eine Trennung zu stemmen. Ich hab Heimweh. Ich bin damals in sein Bundesland gezogen und wenn ich zurück wollte müsste ich nebst Wohnung auch Job wechseln. Und wir haben ein Haus zusammen, dass er unbedingt wollte.

    Für die Kinder wärs natürlich auch blöd. Wir haben keine gemeinsamen, trotzdem haben sie den jeweiligen Stiefelternpart gern und würden darunter leiden.


  2. Registriert seit
    05.04.2020
    Beiträge
    1

    AW: Wir reden aneinander vorbei...

    Hallo Halifaxi

    Da hat sich ja einiges an Frust aufgestaut bei dir...

    Mach dir bitte klar dass du deine Entscheidung(en) in erster Linie für dich selber triffst. Du bist niemandem eine Hilfe, wenn es dir selber nicht gut geht. Dies gilt insbesondere im Hinblick auf Kinder, die in der Regel sehr sensible Antennen für die Stimmung ihrer (Stief-)Eltern haben - selbst wenn sie das nicht kommunizieren.

    Desweiteren, ohne abwertend klingen zu wollen, vieles von dem, was du schreibst, klingt sehr kindisch. Im Sinne von, "über Mäuse zanken, damit der Elefant nicht zur Sprache kommt". Weisst du, was ich meine? Dieses ganze Pferd hier, Rasen da, das ist doch im Grunde nicht wichtig. Wichtig ist vielleicht eher, dass ihr euch im Alltag etwas aus den Augen verloren habt? Zu selten etwas gemeinsam unternehmt? Keine gemeinsamen Hobbies oder Freunde habt? Etwas in der Richtung.

    Dem Zugrunde liegt meiner Meinung nach bei dir die Borderline-Erkrankung, und bei ihm die sexuellen Probleme. Ihr habt beide etwas, woran ihr für euch arbeiten müsstet - und in dem ihr euch als Paar unterstützen solltet. Womöglich fühlt ihr euch beide auch hilflos gegenüber eurer eigenen und der Situation des anderen, und reagiert dann aus diesem Gefühl der Ohnmacht heraus übertriebener als es angemessen wäre. Habt ihr individuell oder gemeinsam schon mal versucht, an diesen Dingen zu arbeiten? Du sagt, in deinem Fall gäbe es eine Diagnose. Bist du in Therapie? Selbsthilfegruppen? Bücher? Internet? Was ist mit ihm?

    Ich denke, die Frage ist nicht, ob ihr könnt - die Frage ist, ob ihr wollt.

    Ich wünsche euch alles Gute,

    LG, Chiara

  3. Avatar von schafwolle
    Registriert seit
    17.09.2008
    Beiträge
    24.537

    AW: Wir reden aneinander vorbei...

    Zitat Zitat von Halifaxi Beitrag anzeigen
    Ich weiß nicht, wie wir wieder in eine schöne Beziehung zurückfinden können ....
    Liebe Halifax, hattet Ihr denn überhaupt je eine wirklich schöne Beziehung?
    Wie ist Dein Mann denn anfangs mit Deinen Borderline-Symptomatiken zurecht gekommen?


    Und wir haben ein Haus zusammen, dass er unbedingt wollte.
    Du nicht?

    Bist Du finanziell abhängig von Deinem Mann?

    Dein Strangtitel sagt, dass Ihr an einander vorbei redet. Es klingt aber eher
    danach, als würdet Ihr an einander vorbei leben.


  4. Registriert seit
    08.07.2017
    Beiträge
    32

    AW: Wir reden aneinander vorbei...

    Hallo Chiara, da hast du durchaus recht. Wir teilen in Alltag kaum mehr etwas miteinander, außer abends auf der Couch zu sitzen. Er möchte aber nichts mit mir unternehmen. Wenn ich etwas vorschlage wird abgeblockt. Gleichzeitig wird bemängelt, dass ich mich zurückziehe und Zeit woanders verbringe.

    Wegen des Borderlines: ich war in Therapue und komme grundsätzlich gut zurecht. Dabei hat er mir in unseren ersten Beziehungsjahren auch sehr geholfen. Aber seit einem halben Jahr verändert sich irgendetwas und wir hatten so heftige Streits, dass ich mich sogar wieder selbst verletzt habe. Davor war das seit gut sechs Jahren kein Thema mehr. Das weiß er aber nicht. Ich hab schon lange aufgehört um Mitgefühl zu bitten. Ich habe auch noch eine körperlich chronische Krankheit, die fleißig von ihm ausgeblendet wird.

    Seine sexuellen Probleme möchte er nicht angehen. Er möchte nicht zum Arzt, er möchte keine anderen Medikamente probieren. Aber ich weiß, dass das Problem sehr an ihm zerrt, insbesondere, da wir bis vor zwei Jahren ein sehr reges Sexualleben führten.


  5. Registriert seit
    08.07.2017
    Beiträge
    32

    AW: Wir reden aneinander vorbei...

    Hallo Schafwolle,

    Natürlich hatten wir eine schöne Beziehung und gestern Vormittag hätte ich dir auch gesagt, dass alles cool ist. Dass ich jetzt nach einem Streit absolut schwarz sehe kommt vom Borderline, ebenso der Trennungswunsch. Das nimmt er schon gar nicht mehr ernst, aber ich fühle mich in dem Moment eben trotzdem so.

    Mein Mann fand oder findet meinen Charakter glaub ich überwiegend anziehend, solang er nicht mit seinen Alltagsvorstellungen kollidiert. Er fand immer gut, dass ich anders bin und er mich nicht einschätzen kann und hat mir früher eher geholfen mich zu stabilisieren. Ich glaube, er steht auch ein bisschen auf das Auf und Ab. Er ist ein Mensch, der gerne diskutiert, Grenzen verhandelt und streitet. Ich bin sehr harmoniebedürftig, weil ich aufgrund meiner Erkrankung nicht gut streiten kann. Wenn ich kann geh ich Konflikten aus dem Weg, indem ich mich zurückziehe. Er lässt mich aber nicht immer und fängt notfalls immer wieder mit Themen an, bis ich drauf einsteige. Er will das dann ausdiskutieren und wirft mir vor, dass ich immer wieder davon anfange, wenn ich auf meinem Standpunkt beharre (stur bin ich nämlich schon).

    Nein, ich bin nicht finanziell abhängig, aber mein Leben wäre schon sehr viel anstrengender ohne ihn. Aktuell darf ich z.B. Teilzeit arbeiten, weil er es okay findet, dass ich viel Zeit für mich brauche. Alleine müsste ich Vollzeit arbeiten. Ich habe einen guten Job, den ich sehe mag, aber das wäre schon hart für mich neben Kindern, Haushalt und Pferd.
    Außerdem hab ich niemanden. Ich wäre ganz alleine und davor habe ich Angst. Und eigentlich wünsch ich mir doch auch, dass es wieder klappt zwischen uns. Ich hab ihn nicht umsonst geheiratet.

  6. Avatar von jasmintee
    Registriert seit
    20.10.2009
    Beiträge
    4.685

    AW: Wir reden aneinander vorbei...

    liebe te, du kannst es aber nicht alleine hinbiegen
    damit es wieder (hat es das jemals wirklich oder war das nur oberflächlich?) liebevoll zwischen euch wird müssten ja beide wollen
    aber aus deiner beschreibung heraus, lese ich einen mann der dich runtermacht und sehr verletzend agiert ...

    ich finde mit einen partner der meine wahrnehmung nicht ernst nimmt, wird es schwierig wieder zusammenzufinden - er muss ja schliesslich auch wollen und mitmachen

    das man nach einem streit alles schwarz sieht, finde ich total normal und hat nix mit irgendeiner erkrankung zu tun - wenn es im prinzip schon eine weile schief läuft, dann ist halt eben so ein streit auch mal der punkt zu sagen: das will ich so nicht mehr

    eventuell versuchst du ihm nochmal ruhig zu erklären das es 5 vor 12 ist und du ihn darum bittest mit ihm gemeinsam den karren aus dem dreck zu holen, ansonsten sehe ich es tatsächlich auch auf eine trennung hinauslaufen

    ich finde auch ihr lebt aneinander vorbei, schon das alleine wäre grund was zu ändern und falls der partner das nicht will zu überlegen ob man selbst damit seine lebenszeit verschwenden will


  7. Registriert seit
    19.04.2015
    Beiträge
    766

    AW: Wir reden aneinander vorbei...

    Ihr habt ein sehr ungutes Machtgefälle.
    Du reduzierst deine Persönlichkeit nur auf Borderline.
    So auch er.
    Du befindest dich emotional und wirtschaftlich in einer Abhängigkeit.

    Du bist mehr als deine Diagnose.


  8. Registriert seit
    03.01.2020
    Beiträge
    1.115

    AW: Wir reden aneinander vorbei...

    Zitat Zitat von Pucki1 Beitrag anzeigen
    Ihr habt ein sehr ungutes Machtgefälle.
    Du reduzierst deine Persönlichkeit nur auf Borderline.
    So auch er.
    Du befindest dich emotional und wirtschaftlich in einer Abhängigkeit.

    Du bist mehr als deine Diagnose.
    Ich kann das Ganze nicht wirklich einschätzen, auch fehlt mir dazu die andere Seite. Die Schilderung klingt erst mal nach einer lieblosen Beziehung mit wenig Wohlwollen dem anderen gegenüber. Diese Sticheleien gefallen mir gar nicht.
    Zu den Bremsen kann man so pauschal nichts sagen. Das hätte auch vor 2 Wochen schon zu spät gewesen sein können und irgendwann sind diese auch fällig und eben nicht nur die Belege, außer die Karre ist sehr neu. Mit dem Geschilderten kann ich gar nichts einschätzen.

    Es kann manchmal auch sein, dass man sehr lange bis hin zu lebenslang therapeutische Begleitung braucht. Zusätzlich haben wir momentan durch die Coronapandemie eine Situation, die viele an ihre Grenzen bringt, da diese an sich destabilisiert mit oder ohne Diagnose. Das ist schon eine zusätzliche Herausforderung. In der Therapie muss doch Handling mit auf den Weg gegeben worden sein, wie mit Ritzen umzugehen ist bzw. davor, wie die partnerschaftlichen Auseinandersetzungen anzugehen ist, wie soziale Kontakte gehalten werden können etc.. Dass das Pferd wichtig ist, kann ich mir schon vorstellen. Dass ein Partner, der viele Jahre einen Menschen an der Seite hat auf den er Rücksicht nehmen muss aufgrund seiner Befindlichkeit, auch mal an seine Grenze kommt, kann ich mir vorstellen. Das ist nicht einfach, heißt aber nicht, dass das nicht stabil ist.

  9. Avatar von Arabeske_H
    Registriert seit
    05.02.2005
    Beiträge
    3.073

    AW: Wir reden aneinander vorbei...

    Wenn ich das hier lese:

    aber er hat mich nur ausgelacht und gemeint, ich hätte ja keine Ahnung.

    Ich habe ein Pferd, auf das er sehr eifersüchtig ist und mir ständig vorwirft ich würde zuviel Geld und Zeit investieren.

    er hat eine erektile Dysfunktion und jedes Mal, wenn es nicht klappt bin ich schuld.

    und sagt Dinge, die mich bewusst verletzen sollen oder spielt auf meine psychische Erkrankung an,

    oder sagt Dinge wie "du tickst ja nicht ganz sauber" oder " ich mach das nicht mehr mit".


    und dazu die vielen "nurs" und "immer", mehr braucht keiner, um sich schlecht zu fühlen und sich zurückzuziehen und keine kraft zu haben - auch ganz ohne borderline-erkrankung.

    ...
    Ganz ehrlich: als er heute gefragt hat, wenn ich lieber habe - mein Pferd oder ihn...äh ja. Ich habs ihm nicht gesagt, aber mein Pferd hat mir noch nie weh getan. Jedenfalls nicht psychisch.
    ...
    Ich weiß nicht, wie wir wieder in eine schöne Beziehung zurückfinden können und ob es sich überhaupt lohnt zu kitten. Andererseits hab ich weder Zeit noch Geld noch Kraft, um eine Trennung zu stemmen. Ich hab Heimweh. Ich bin damals in sein Bundesland gezogen und wenn ich zurück wollte müsste ich nebst Wohnung auch Job wechseln. Und wir haben ein Haus zusammen, dass er unbedingt wollte.
    ...

    Das ganze erinnert mich stark an meinen ex, einschließlich die bemerkung mit dem pferd (nur dass es bei uns ein anderes tier war) und aus meiner erfahrung:

    Er stabilisiert sich, in dem er dich runter macht, er ist zugewandt, wenn es dir schlecht geht und wenn du gut bist, besser als er (auch wenn es vielleicht nur gefühlt ist), job, kinder, alltag (auto kümmern) etc., dann sorgt er dafür, dass es dir wieder schlecht(er) geht.

    Die kraft kommt zu dir zurück, wenn du dich von dem energieräuber trennst.

    arabeske
    Wenn die Hand eines Mannes
    die Hand einer Frau streift,
    berühren sich beide bis in alle Ewigkeit.
    Khalil Gibran

    ***********************************
    Das beste Vorspiel ist die Einhaltung eines strikten Zeitplans.
    Sheldon Cooper


  10. Registriert seit
    08.07.2017
    Beiträge
    32

    AW: Wir reden aneinander vorbei...

    Zitat Zitat von Arabeske_H Beitrag anzeigen
    Wenn ich das hier lese:

    aber er hat mich nur ausgelacht und gemeint, ich hätte ja keine Ahnung.

    Ich habe ein Pferd, auf das er sehr eifersüchtig ist und mir ständig vorwirft ich würde zuviel Geld und Zeit investieren.

    er hat eine erektile Dysfunktion und jedes Mal, wenn es nicht klappt bin ich schuld.

    und sagt Dinge, die mich bewusst verletzen sollen oder spielt auf meine psychische Erkrankung an,

    oder sagt Dinge wie "du tickst ja nicht ganz sauber" oder " ich mach das nicht mehr mit".


    und dazu die vielen "nurs" und "immer", mehr braucht keiner, um sich schlecht zu fühlen und sich zurückzuziehen und keine kraft zu haben - auch ganz ohne borderline-erkrankung.




    Das ganze erinnert mich stark an meinen ex, einschließlich die bemerkung mit dem pferd (nur dass es bei uns ein anderes tier war) und aus meiner erfahrung:

    Er stabilisiert sich, in dem er dich runter macht, er ist zugewandt, wenn es dir schlecht geht und wenn du gut bist, besser als er (auch wenn es vielleicht nur gefühlt ist), job, kinder, alltag (auto kümmern) etc., dann sorgt er dafür, dass es dir wieder schlecht(er) geht.

    Die kraft kommt zu dir zurück, wenn du dich von dem energieräuber trennst.

    arabeske
    Ja, das stimmt tatsächlich ein Stück weit. Wenn es mir schlecht geht ist er sehr nett zu mir und versucht mich aufzubauen. Wenn ich sehr gut drauf bin wälzt er Probleme.

    Er fragt mich bei Streits auch oft, wo ich denn ohne ihn wäre und dass ich ihm alles zu verdanken hätte, womit er hauptsächlich auf sein höheres Gehalt anspielt. Aber Kunststück, er ist 10 Jahre älter und hatte keine Pausen wegen Kindern und ich hab Steuerklasse 5. Ansonsten wäre unser Gehalt recht ähnlich

    Er wird da einfach sehr unfair. Wir haben aber auch einen ganz anderen Bildungsstand, was ihn immer wieder beschäftigt und was ich zugegebenermaßen schon auch mal etwas von oben herab einsetze indem ich ihn mit Fachwissen aus seiner Argumentation heble. Vielleicht trägt er mir auch nach, dass ich meinen Beruf sehr mag und gut darin bin, während er nur Frust schiebt.

    Ich fahr jetzt erstmal zu meinem Pferd. Vor 12 steht er eh nicht auf.

+ Antworten
Seite 1 von 12 12311 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •