+ Antworten
Seite 17 von 35 ErsteErste ... 7151617181927 ... LetzteLetzte
Ergebnis 161 bis 170 von 344

  1. Registriert seit
    04.09.2018
    Beiträge
    7.870

    AW: Ehevertrag - ich komme damit nicht klar

    Zitat Zitat von R_Rokeby Beitrag anzeigen
    Wieso lässt man nicht die, die einen Vertrag wollen, einen manchen und wenn man das selber nicht will, dann lässt man es?
    So halte ich das ja.
    @Saetien? Wieso fechten dich anderer Leute Verträge so an? Kann dir doch egal sein?
    Weil es mir auf den Geist gibt dass mir hier ständig entgegen schlägt wie dumm und naiv man doch wäre wenn man keinen Vertrag möchte.

    Ich äußere mich doch auch nicht ständig abfällig über andere, die gern einen Vertrag möchten.

  2. Avatar von Mambi
    Registriert seit
    22.08.2017
    Beiträge
    5.774

    AW: Ehevertrag - ich komme damit nicht klar

    Zitat Zitat von Saetien2 Beitrag anzeigen
    So halte ich das ja.


    Weil es mir auf den Geist gibt dass mir hier ständig entgegen schlägt wie dumm und naiv man doch wäre wenn man keinen Vertrag möchte.

    Ich äußere mich doch auch nicht ständig abfällig über andere, die gern einen Vertrag möchten.
    Du HAST einen Vertrag .... mit der Eheschließung und der Unterschrift auf dem Standesamt geschlossen.
    .

    "Mein PC schreibt nur noch Großbuchstaben..." "Haben Sie die Feststelltaste gedrückt?""Nein, das hab ich ganz allein gemerkt.... !"


  3. Registriert seit
    04.09.2018
    Beiträge
    7.870

    AW: Ehevertrag - ich komme damit nicht klar

    *Seufz*, ja habe ich.

    Was ich nicht habe, ist ein Vertrag, der im Scheidungsfall mein Vermögen vor dem Partner schützt.

    Das ist der für mich relevante Teil.


  4. Registriert seit
    02.10.2011
    Beiträge
    640

    AW: Ehevertrag - ich komme damit nicht klar

    Ich habe überhaupt kein Problem damit, wenn man keinen Ehevertrag will. Wenn die vom Gesetzgeber für den Normalfall vorgesehenen Regelungen für beide Partner passen, ist doch alles gut.

    Woran ich mich störe ist, dass Du denjenigen, die diese Regelungen für ihre Beziehung nicht für optimal halten, unterstellst, sie würden ihrem Partner nicht ausreichend vertrauen. Es gibt aber nunmal viele Beziehungskonstellationen, in denen es für einen Partner oder beide Partner eben nicht sinnvoll ist, dass 08/15 Standard-Modell zu wählen (großes Familienvermögen, Aufgabe der eigenen Karriereambitionen zugunsten von Familie und Kindern). Wenn dann der Partner, der durch die gesetzliche Regelung benachteiligt wäre einen fairen Ehevertrag vorschlagt, hat das nichts mit fehlendem Vertrauen zu tun, sondern damit, die Augen nicht davor zu verschließen, dass nicht alles im Leben sich so entwickelt, wie man es erwartet oder sich wünscht.


  5. Registriert seit
    04.09.2018
    Beiträge
    7.870

    AW: Ehevertrag - ich komme damit nicht klar

    Zitat Zitat von Lisa9 Beitrag anzeigen
    Woran ich mich störe ist, dass Du denjenigen, die diese Regelungen für ihre Beziehung nicht für optimal halten, unterstellst, sie würden ihrem Partner nicht ausreichend vertrauen.
    Mir wäre das nicht ausreichend.

    Wenn es für das jeweilige Paar aber passt, ist doch alles gut?


    Problematisch sind Konstellationen wie hier im Thread, wo das beteiligte Ehepaar unterschiedlicher Ansicht ist.

  6. Avatar von Marta-Agata
    Registriert seit
    11.04.2013
    Beiträge
    13.509

    AW: Ehevertrag - ich komme damit nicht klar

    Ich ziehe mal um in den anderen Thread - der ist ja extra für die allgemeine Diskussion eröffnet worden.

    edit: da bin ich schon - verschoben worden
    Geändert von Marta-Agata (24.02.2020 um 15:31 Uhr)


  7. Registriert seit
    29.01.2017
    Beiträge
    2.564

    AW: Ehevertrag - ich komme damit nicht klar

    Es geht halt in Eheverträgen nicht ausschließlich darum, das eigene Vermögen vor dem Partner zu schützen. Es gibt die Möglichkeit, Eheverträge zu schliessen, in denen es darum geht, den anderen finanziell abzufedern, egal was im Leben passiert.

    Den Versprechen des Partners vertrauen ist eine schöne Sache, und ja manchmal naiv. Das ist ja keine Schande.

    Man weiß immer erst, ob das Vertrauen gerechtfertigt ist, wenn man das Versprechen einlösen will/ muss.
    Sollte halt jeder wissen und für sich selber abwägen, ob er so mutig ist, das Risiko einzugehen.

    Es ist sicher einfacher, mutig zu sein, wenn man nichts zu verlieren hat.

    Was ich hier in einigen Beiträgen nicht verstehe, ist der Gedanke es wäre mangelndes Vertrauen in den Partner, wenn der Wunsch besteht, diese Versprechen zu fixieren.

    Wenn mein Partner mit mir Absprachen trifft und zu 100% sicher ist, diese immer und in jeder Lebenslage einzuhalten, eventuell sogar bereit ist diese auch schriftlich zu fixieren (so für uns, zum Weglegen), aber durch Unterschrift verbindlich machen will er dieses Blatt nicht. Warum nicht?

    Das hinterlässt bei mir den Eindruck, dass er sich auf seine Versprechen dann doch lieber nicht festnageln lässt. Was sind diese Versprechen dann wohl im Ernstfall wert?


  8. Registriert seit
    04.09.2018
    Beiträge
    7.870

    AW: Ehevertrag - ich komme damit nicht klar

    Kann man so und so sehen - die Frage ist ja durchaus, welcher Part gegen eine schriftliche Regelung ist.

    Bei der TE ist das ja tatsächlich der "mächtigere" Part.

  9. Avatar von Marta-Agata
    Registriert seit
    11.04.2013
    Beiträge
    13.509

    AW: Sind Eheverträge notwendig, sinnvoll, unromantisch oder beziehungsschädigend?

    Ich verstehe nicht, warum man überhaupt heiratet, wenn man keine rechtliche Bindung will. Dem Partner vertrauen kann man auch ohne Eheschein.
    Das wurde hier doch nun wirklich schon 'zig Mal erläutert:

    Weil man die rechtlichen Regelungen in Punkto Todesfall, Strafrecht (Aussageverweigerung etc.), Angehörigenrecht (ans Krankenbett dürfen) haben möchte.
    *Seufz*, ja habe ich.

    Was ich nicht habe, ist ein Vertrag, der im Scheidungsfall mein Vermögen vor dem Partner schützt.

    Das ist der für mich relevante Teil.
    Es geht ja nicht nur um Vermögen - ich habe die Regelungen zum nachehelichen Unterhalt durchaus gewollt und finde nicht richtig, dass bzw. wie sie geändert wurden.
    (wobei nicht stimmt, dass nachehelicher Unterhalt abgeschafft ist - das denken viele bloß).


    Dass bei einer Scheidung so oft über Geld gestritten wird, liegt nicht nur an den enttäuschten Hoffnungen durch die Trennung, sondern auch daran, dass der Lebensstandard sinkt - zwei Haushalte sind teurer als einer.

  10. Avatar von Marta-Agata
    Registriert seit
    11.04.2013
    Beiträge
    13.509

    AW: Ehevertrag - ich komme damit nicht klar

    Zitat Zitat von Saetien2 Beitrag anzeigen
    Bei der TE ist das ja tatsächlich der "mächtigere" Part.
    TE haben wir hier nicht mehr, bzw. das ist Promethea - wir sind verschoben.

+ Antworten
Seite 17 von 35 ErsteErste ... 7151617181927 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •