+ Antworten
Seite 1 von 20 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 196

  1. Registriert seit
    31.01.2018
    Beiträge
    185

    Welche Rolle haben Partner, die nach der "Familienphase" kommen?

    Angeregt durch die Diskussion im Nachbarstrang (ob eine Scheidung notwendig sei) und ein Gespräch mit einer Freundin letzte Woche, bei dem sie meinte, oft sei die Bindung zu dem (in den meisten Fällen) ersten Ehepartner die intensivste und das würde sich auch in späteren Kristensituationen zeigen, geht mir jetzt die Frage nach, welche Rolle denn die "nachfolgenden" Partner überhaupt einnehmen können?

    Ich möchte jetzt keine richtig-oder-falsch Diskussion anzetteln, mich würden vor allem die Erfahrungen derer interessieren, die nach einer Familiengründung eine weitere Partnerschaft eingegangen sind. Habt ihr noch eine intensive Verbindung zu eurem Ex-Partner? Inwiefern unterscheidet sich die neue Beziehung von der alten? Damit meine ich nicht, ob der neue Partner "besser" passt, ich nehme mal an, dass das in den meisten Fällen so sein dürfte , aber man ist ja nomalerweise auch in einer anderen Lebensphase, oft reifer, vielleicht auch selbständiger und geht vielleicht auch andere Formen von Beziehungen ein...

    Natürlich interessiert mich die Frage auch aus persönlicher Betroffenheit. Ich bin mit meinem Mann jetzt seit 13 Jahren zusammen (mir fällt gerade auf, dass das genau so lange ist, wie ich mit meinem Ex-Mann zusammen war ). Wir sind seit einem Jahr verheiratet, haben aber schon die ganzen Jahre zusammen gewohnt und einige Höhen und Tiefen miteinander durchgestanden. Und trotzdem gibt es immer wieder Situationen, in denen ich mich meinem Ex-Mann verbundener fühle, ich das Bedürfnis habe, mich mit ihm auszutauschen und zu besprechen. Was sicher momentan auch dadurch befördert wird, dass wir kürzlich zum ersten Mal Großeltern geworden sind (unsere Familie hat insgesamt einen recht großen Zusammenhalt und in der Situation wird das mal wieder deutlich sichtbar). Aber es macht sich auch in anderen Situationen bemerkbar, so haben wir damals in sehr jungen Jahren unsere Altersvorsorge gemeinsam geplant (ist inzwischen alles auseinanderdividiert, aber mein Ex ist in der Finanzbranche tätig und wenn ich Rat brauche, vertraue ich ihm, weil ich weiß, dass er sich bestens auskennt und ihm mein Wohlergehen am Herzen liegt - genauso wie umgekehrt). Oder auch die ganzen anderen Erfahrungen, die wir gemeinsam gemacht haben, ob das Haushaltsführung angeht oder handwerkliche Dinge, wo wir gemeinsam sehr vieles selber gemacht haben und er für mich auch heute noch derjenige ist, mit dem ich über handwerkliche Lösungen fachsimpeln kann. Und natürlich die Kinder, wo wir unsere gemeinsamen Vorstellungen und Ideen verwirklicht haben und heute immer wieder Freude daran empfinden, wenn wir sehen, dass die eine oder andere Saat auch aufgeht.

    Mein "neuer" Mann hat manchmal das Gefühl, dass mich mit meinem Ex-Mann mehr verbindet, was ihn auch immer wieder traurig macht. Und da frage ich mich auch, ob es tatsächlich "mehr" ist und ob sich das im Laufe der Zeit noch ändern kann? Ich meine, wir beide waren schon komplett "erwachsen", als wir uns kennengelernt haben, haben jeder eine wesentlich klarere Vorstellung von dem gehabt, wer wir sind und dadurch auch wesentlich weniger das Bedürfnis oder auch die Bereitschaft, mit dem anderen zu "verschmelzen", sich dessen Ideen anzueignen etc. Ich bin auch wesentlich toleranter heutzutage, unabhängiger und kann mit Unterschieden viel besser leben. Das führt aber auch dazu, dass ich auch weniger eng an ihm klebe und mich weniger als Teil eines Ganzen fühle, sondern als zwei Ganze, die sich je nach Situation mal mehr, mal weniger nahe sind. Meistens ist das auch vollkommen in Ordnung so. Aber manchmal fühlt sich das auch für mich komisch an und ich fühle mich ein bisschen zweigeteilt


  2. Registriert seit
    30.09.2019
    Beiträge
    800

    AW: Welche Rolle haben Partner, die nach der "Familienphase" kommen?

    Bei deiner Schilderung deines Ex-Mannes frage ich mich allerdings schon, weshalb man sich überhaupt scheiden ließ.

  3. Avatar von bifi
    Registriert seit
    02.02.2007
    Beiträge
    2.469

    AW: Welche Rolle haben Partner, die nach der "Familienphase" kommen?

    Ich kann deinen jetzigen Mann schon verstehen, liest sich ja in einigen, wenn auch praktischen Dingen, recht innig mit Deinem Ex.
    Mit meinem 1. Mann war ich 12 Jahre, mit meinem jetzigen bin ich 26 Jahre zusammen. Von beiden habe ich einen Sohn.
    Es besteht kaum Kontakt zu meinem Ex, die Verbindung ist nicht mehr tief. War es damals aber schon, mein Ex ist ein sehr wichtiger Mensch für mich gewesen, das ist aber Geschichte, meine Geschichte eben. Würde ich nicht haben wollen, dass er in alltäglichen Dingen noch eine Rolle spielt für mich.

    bifi
    "Schau lange und genau auf die Dinge, die dich erfreuen - zumindest länger als auf die Dinge, die dich ärgern."
    Sinonie - Gabriele Colette


    Denken und Sein werden vom Widerspruch bestimmt
    Aristoteles - Griechischer Philosoph

  4. Avatar von brighid
    Registriert seit
    16.12.2007
    Beiträge
    61.647

    AW: Welche Rolle haben Partner, die nach der "Familienphase" kommen?

    rolle? spielen?

    drama, lustspiel, tragödie?


    mit dem kindsvater war ich verheiratet, habe zwei kinder mit ihm. wir sind geschieden. aus guten gründen.

    mit dem herzbuben lebe ich zusammen. heirat? möglich- mal schauen. kinder? dafür waren wir beim zusammentreffen schon zu alt.
    ich spiele keine rolle. ich lebe. ich lebe sehr gut und angenehm mit ihm zusammen.



    ich schliesse mich den vor-fragenden an: wenn ihr zwei euch noch so gut versteht, zusammenhängt- warum habt ihr euch scheiden lassen?
    hinfallen ist keine schande, liegenbleiben schon.

    das leben ist kostbar, lasst uns jeden tag gebührlich feiern


  5. Registriert seit
    23.04.2016
    Beiträge
    5.159

    AW: Welche Rolle haben Partner, die nach der "Familienphase" kommen?

    Du hast hier Punkte aufgeführt, die dich mit deinem Ex verbinden - wenig scheint das nicht zu sein (für mich wären das nur Nachwuchs und finanzielle Verbindlichkeiten aus einem gemeinsamen Projekt).

    Was verbindet dich mit deinem jetzigen Partner?


  6. Registriert seit
    08.06.2013
    Beiträge
    5.783

    AW: Welche Rolle haben Partner, die nach der "Familienphase" kommen?

    Ich bin der gleichen Meinung wie meine Vorschreiberinnen.
    Wundere mich warum du so innig mit deinem Ex bist und kann deinen jetzigen Mann verstehen das er sich aussen vor empfindet.
    Ich war 23 Jahre mit meinem Ex zusammen und habe absolut keinen Kontakt mehr mit ihm. Bin mit meinem jetzigen seit 8 Jahren zusammen und das sind zwei grundverschiedene Dinge.

    Wenn sich das für dich komisch anfühlt dann änder was daran. Gib z.B. deinem jetzigen Mann das Gefühl das er dir wichtig ist !
    Lizzy 27.11.2019

    Den Wind können wir nicht ändern, aber wir können ihm eine andere Richtung geben (Aristoteles)
    Weisst du warum dein Kopf rund ist ? Damit deine Gedanken eine andere Richtung nehmen können

  7. Avatar von Annilein
    Registriert seit
    20.08.2004
    Beiträge
    5.009

    AW: Welche Rolle haben Partner, die nach der "Familienphase" kommen?

    Ich bin mit meinem zweiten Mann genauso innig wie mit dem ersten.

    Es besteht kaum Kontakt zum Ex, wieso seid ihr euch noch nah?
    Heute ist die gute alte Zeit von morgen (Karl Valentin)

  8. Avatar von Rotweinliebhaberin
    Registriert seit
    10.04.2010
    Beiträge
    19.569

    AW: Welche Rolle haben Partner, die nach der "Familienphase" kommen?

    Zitat Zitat von _ThirdThought Beitrag anzeigen
    Bei deiner Schilderung deines Ex-Mannes frage ich mich allerdings schon, weshalb man sich überhaupt scheiden ließ.
    Vielleicht war die Liebe vorbei, aber Sympathie und gemeinsame Geschichte vorhanden?

    Zitat Zitat von daisymiller2 Beitrag anzeigen
    Mein "neuer" Mann hat manchmal das Gefühl, dass mich mit meinem Ex-Mann mehr verbindet, was ihn auch immer wieder traurig macht.
    Warum macht ihn das traurig? Nein, ich stimme nicht in den Kanon ein, dass es besser ist, mit dem Ex möglichst nichts mehr zu tun zu haben.

    Sie haben eine Geschichte (und Kinder?) zusammen, das ist nun mal so. Mit dem neuen Mann hat sie nun auch eine Geschichte zusammen, aber eine andere. Den neuen Mann liebt sie jetzt, den alten damals.

    Ich verstehe die Konkurrenz nicht ("mit dem alten verbindet mich mehr").
    ************************************************** ******************

    „Nimm Dein Leben ein bisschen in die Hand. Wenn Du es gut behandelst, dann beisst es auch nicht! “
    [Geschenkt von Gustave]


  9. Registriert seit
    31.01.2018
    Beiträge
    185

    AW: Welche Rolle haben Partner, die nach der "Familienphase" kommen?

    Zitat Zitat von Rotweinliebhaberin Beitrag anzeigen
    Vielleicht war die Liebe vorbei, aber Sympathie und gemeinsame Geschichte vorhanden?
    genau so war es. Wir haben zusammen eine sehr intensive Zeit gehabt und uns verbindet heutzutage noch Freundschaft und Loyalität. Dazu haben wir eine gemeinsame Familie, was uns beiden wichtig ist. Auch unsere Eltern schätzen den jeweils anderen und sehen uns als Familie.

    Zitat Zitat von Rotweinliebhaberin Beitrag anzeigen
    Warum macht ihn das traurig? Nein, ich stimme nicht in den Kanon ein, dass es besser ist, mit dem Ex möglichst nichts mehr zu tun zu haben.

    Sie haben eine Geschichte (und Kinder?) zusammen, das ist nun mal so. Mit dem neuen Mann hat sie nun auch eine Geschichte zusammen, aber eine andere. Den neuen Mann liebt sie jetzt, den alten damals.

    Ich verstehe die Konkurrenz nicht ("mit dem alten verbindet mich mehr").
    Ich glaube, das Problem ist auch ein bisschen, dass sich mein jetziger Mann sehr "gefügt" hat und sehr wenig eigene Dinge in das gemeinsame Leben eingebracht hat. Er war lieb und nett und hat alles ertragen (was mit damals pubertierenden Kindern nicht wenig war). Aber vieles in meinem bisherigen Leben war tatsächlich von meinem Ex-Mann geprägt. Mir ist schon bewusst, dass manches davon zwangsläufig ist (derjenige, der in ein bestehendes System hineinkommt, passt sich mehr an). Ich würde mir aber gerade jetzt, wo die Kinder alle aus dem Haus sind, etwas mehr "Gemeinsames" wünschen, was eben nur "unseres" ist, verspüre auf der Ebene jetzt einen Mangel und im Gegensatz dazu auf der Ebene meiner "Vergangenheit" noch eine starke Bindung/Präsenz. Und da frage ich mich, ob das überhaupt möglich ist, wenn man vorher so viel mit jemandem anderen gemacht hat?


  10. Registriert seit
    31.01.2018
    Beiträge
    185

    AW: Welche Rolle haben Partner, die nach der "Familienphase" kommen?

    Zitat Zitat von Annilein Beitrag anzeigen
    Ich bin mit meinem zweiten Mann genauso innig wie mit dem ersten.

    Es besteht kaum Kontakt zum Ex, wieso seid ihr euch noch nah?
    Das Innige finde ich sehr schön und beglückwünsche dich dafür.

    Mit meinem Ex bin ich wahrscheinlich immer noch nah, weil wir alle nah genug wohnen, die Kinder zu uns beiden einen sehr engen Kontakt haben und wir uns verhältnismäßig regelmäßig sehen (jetzt aber auch nicht ständig, so alle zwei Monate ungefähr). Und wenn dann alle auf einem Haufen sind, fühlen wir uns wohl und freuen uns gemeinsam darüber, wie gut wenigstens unser Projekt "Familie" gelungen ist. Das verbindet ganz schön (insbesondere weil wir auch recht schwierige Zeiten mit den Kindern hatten)

+ Antworten
Seite 1 von 20 12311 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •