+ Antworten
Seite 25 von 92 ErsteErste ... 1523242526273575 ... LetzteLetzte
Ergebnis 241 bis 250 von 917

  1. Registriert seit
    14.08.2006
    Beiträge
    4.655

    AW: Ist eine Scheidung (un)wichtig?

    Ich finde es beachtlich, dass Du in Deinem ersten Posting Eure Beziehung als "innig" etc. und ein paar Absätze später als "maximal unverbindlich" bezeichnest. Und das allein aufgrund der Scheidungsfrage.

    Ich kann mir das für mich nicht vorstellen. Aber: Wenn Dir eine Scheidung so wichtig ist, dann zieh die Konsequenzen (wirst Du aber nicht tun, so wie ich vermute anhand Deiner Selbstdarstellung hier).

  2. Avatar von Beachnoodle
    Registriert seit
    13.05.2016
    Beiträge
    5.061

    AW: Ist eine Scheidung (un)wichtig?

    Endura, danke für deine Antworten.

    also wenn mir jemand sagt: irgendwann mal bin ich geschieden, dann ist das für mich eine sehr vage Perspektive.
    Für ihn läuft doch Alles gut wie es ist.

    Die Frage ob du seine erste Freundin seit der Trennung bist hast du wieder übergangen. Warum?

    Sich gemeinsam was leisten ist schön, aber was leistet ihr Euch denn in absehbarer Zeit gemeinsam?
    Zusammenziehen?
    Mmh er hat jetzt bereits seine komplette Wohnung zugehäuft mit seinem Hobbykram..du musstest mehrfach fragen, bevor er sie dir dann überhaupt mal gezeigt hat. In 6 Monaten warst du dann immerhin 1 mal dort.

    Habt ihr denn mal gesprochen wie die Feiertage laufen sollen? Wo ist er da?
    Was ist z.b. Mal mit nem gemeinsamem Urlaub?
    Auf dem Boden der Tatsachen liegt eindeutig zuwenig Glitzer

  3. Avatar von Syriana
    Registriert seit
    13.12.2008
    Beiträge
    7.936

    AW: Ist eine Scheidung (un)wichtig?

    Zitat Zitat von Sneek Beitrag anzeigen
    Er hat ihr gesagt, dass die Scheidung nur noch eine Formalität ist. Für mich heißt das, dass alles bereits geregelt ist und sich nur mal jemand aufraffen muss, den Antrag einzureichen. Auf die Aussage hat sich die TE verlassen, und ich hätte das vermutlich auch.
    Ist das dein ernst?

    Eine derartige Null 8/15 Phrase mit der "Formsache" hättest du geglaubt? Und das auch noch als toughe, eigenständige Frau, die bereits eine einschlägige Erfahrung in dieser Richtung hatte?

    Ich meine, da liegt doch der Hund ziemlich begraben.... selbst wenn ich persönlich nie mit so was zu tun hatte - ein Mann, der mir was von "Formsache" die er einfach halt fünf Jahre mal verschlafen hat, erzählt, da gehen doch - sofern ich eben NICHT mit einem verheirateten Mann zusammen sein möchte - sofort ALLE Alarmglocken an...

    Ich bin ansonsten eher auf der Seite der Fraktion: nach 4 Monaten bereits nachfragen, ob er denn nun endlich die Scheidung angeleiert habe.. finde ich völlig verfrüht und von keinem potentiellen Partner der Welt würde ich mich nach wenigen Monaten derart unter Druck setzen lassen....
    Ja, ich weiß, er hat was gefaselt von: leiere ich jetzt an... dumm von ihm, wenn er es eh nicht vorhatte.

    Und zum jetzigen Zeitpunkt - es ist ja ganz offensichtlich, dass es der TE ungeheuer wichtig ist, das er sich scheiden läßt, was er ja nun klar nicht beabsichtigt, - da bin ich bei Blues Anregung, sich dann zunächst einmal freundlich und konsequent aus der Geschichte zu verabschieden.

    Dann kann sie ja sehen, welche Prioritäten er setzt.

    (Ich würde so nicht handeln, es wäre mir aber auch nicht wirklich wichtig mit der Scheidung - das ist seine Sache - aber hier ist ja klar, dass das sonst in einem Frust endet...)
    ECSTACY
    Find ectasy within yourself.
    It is not out there.
    It is in your innermost flowering.
    The one you are looking for is you!


    "Du hast mich in Licht getaucht -
    Hast mir gezeigt, dass wenn ich glaub`
    Meine Sehnsucht Sterne schmelzen kann."
    Halleluja - M. M. Westernhagen

  4. Avatar von chaos99
    Registriert seit
    23.08.2017
    Beiträge
    7.644

    AW: Ist eine Scheidung (un)wichtig?

    Zitat Zitat von Massashi Beitrag anzeigen
    Ich finde es beachtlich, dass Du in Deinem ersten Posting Eure Beziehung als "innig" etc. und ein paar Absätze später als "maximal unverbindlich" bezeichnest. Und das allein aufgrund der Scheidungsfrage.

    Ich kann mir das für mich nicht vorstellen. Aber: Wenn Dir eine Scheidung so wichtig ist, dann zieh die Konsequenzen (wirst Du aber nicht tun, so wie ich vermute anhand Deiner Selbstdarstellung hier).
    Ich finde es auch mittlerweile sehr beachtlich seitens TE.

    "Mann fürs Leben" vermeidlich gefunden und dagegen ankämpfen, dass er dafür überhaupt nicht die Rahmenbedingen bietet, sondern das Gegenteil der Fall ist und irgendwie versuchen, ihn zu biegen.

    Er ist nicht einmal getrennt (!) und wird das auch nicht als Druck empfinden, da er ja seine Familie hat...und seine "Hobbywohnung".

    Prognose von mir:
    Er wird es totlaufen lassen, sollte sich TE nicht von sich aus abwinken.
    Eine temporäre Lösung wird er nicht eingehen, da er damit an zwei emotionalen Fronten arbeiten würde.

    Es gibt Frauen, die weniger " anspruchsvoll" sind.

    Miese Sichtweise, aber in genau der Situation ist er.

  5. Avatar von Beachnoodle
    Registriert seit
    13.05.2016
    Beiträge
    5.061

    AW: Ist eine Scheidung (un)wichtig?

    Er hat es doch nicht verschlafen. Es war einfach nicht notwendig.


    Alles läuft doch bei ihm mit Frau, Kindern und Hobby, bei Endura isses auch „gmuatlich“ , friede freude fannekuchen für ihn.

    Warum die Frage nach seinen bisherigen Beziehungen seit der Trennung unbeantwortet bleibt...
    Auf dem Boden der Tatsachen liegt eindeutig zuwenig Glitzer
    Geändert von Beachnoodle (13.12.2019 um 14:02 Uhr)


  6. Registriert seit
    12.12.2019
    Beiträge
    92

    AW: Ist eine Scheidung (un)wichtig?

    @Endura schrieb - sinngemäß -, dass sie mit ihren Eltern, aufgrund
    des Berufes, durch die Welt gegondelt ist. Da möchte man irgend wann
    einmal "ankommen" und "Anker werfen".

    Trifft dieser Aspekt auf Dich zu, liebe TE?



    Kann es sein, dass der Mann vielleicht nicht mit offenen Karten spielt?
    Dass es seinerseits ein - für ihn bindendes - Versprechen seiner Frau
    gegenüber gibt, die Ehe formal aufrecht zu halten für xy Jahre? Vielleicht
    bis die Kinder volljährig sind?
    Ich denke, nicht unbedingt aufgrund der Kindheit - aber der Wunsch nach Stabilität ist einfach da, schon immer. Mir sind nach meiner Scheidung vor 11 Jahren nicht sooooo viele Männer begegnet, mit denen ich es mir hätte vorstellen können. Die Liste der NoGo‘ s wird ja mit den Jahren länger

    Ich habe ihn wörtlich gefragt, was der Deal ist. Es gäbe keinen, nur den beidseitigen Wunsch das es den Kindern an nichts mangeln soll. Ist allerdings alles auch auf einem recht hohen Niveau, mit privaten Krankenversicherungen und Sparverträgen für später. Ich finde aber, das geht mich aber nichts an.

    Er betont, wie abgeschlossen alles für ihn ist, und das er emotional total fertig mit der Sache ist - es widerspricht aber total seinem Handeln. Er hat sie nach der Trennung über drei Jahre während ihrer Krankheit enorm unterstützt (Loyalität, Eheversprechen, Wohl der Kinder), und war sehr enttäuscht und sauer als sie dann kurz vor unserem kennenlernen den neuen Partner hatte. (Vielleicht hätte es unser kennenlernen anders überhaupt nicht gegeben und er hätte immer noch die Hoffnung?)


  7. Registriert seit
    13.01.2015
    Beiträge
    309

    AW: Ist eine Scheidung (un)wichtig?

    Liebe Endura,
    du liebst diesen Mann, hast aber offensichtlich andere Vorstellungen von der Zukunft als er.
    Sprich mit ihm und sag ihm das.
    Sag ihm, was du dir kurz-und mittel- und langfristig wünschst.
    Hör dir ruhig an, wie seine Pläne sind.
    Vielleicht ist das so unterschiedlich, dass du deutlich siehst, dass aus euch auf Dauer kein Paar werden kann.
    Dann mach lieber schnell Schluss.
    Oder es ist ein Kompromiss möglich.
    Ihr trefft Vereinbarungen, die für euch beide akzeptabel sind und der Beziehung Verbindlichkeit geben.
    Dazu kann z.B.gehören, dass er schriftlich festlegt, dass er nach einer OP von dir besucht werden möchte und die Ärzte dir Auskunft erteilen.

    Ich stimme allen zu, die geschrieben haben, dass er offensichtlich mit dem jetzigen Arrangement gut bedient ist und keinen Impuls hat etwas zu ändern (Wäre ja mit viel Arbeit verbunden).
    Dir gefällt das nicht, was ich verstehe, deshalb solltest du versuchen, eine für euch beide gut lebbare Veränderung herbeizuführen.
    Alles Gute dafür!


  8. Registriert seit
    20.11.2016
    Beiträge
    538

    AW: Ist eine Scheidung (un)wichtig?

    Zu deinem Threadtitel....DIR ist die Scheidung wichtig.

    Mich stört an der Geschichte nicht so sehr, dass er noch nicht geschieden ist, sondern dass er dir anfangs sagte, er würde es zeitnah in die Wege leiten und dann nur auf deine Frage mit der Wahrheit rausrückte. Das finde ich tatsächlich nicht loyal dir gegenüber, du hättest vielleicht anders entschieden, hättest du gewusst, dass er sich in den nächsten Jahren nicht scheiden lassen wird. Jetzt bist du seit Monaten in einer Beziehung, die du so eigentlich nicht mehr wolltest.

    Auch dass seine Wohnung eher sein Hobbyraum als ein Zuhause ist, finde ich seltsam. Wo besuchen ihn seine Kinder, wenn sie bei ihm sind? Oder besucht er sie grundsätzlich in seinem alten Zuhause? Mit der noch Ehefrau?
    Geändert von Prima_Vera (13.12.2019 um 14:11 Uhr)

  9. Avatar von Syriana
    Registriert seit
    13.12.2008
    Beiträge
    7.936

    AW: Ist eine Scheidung (un)wichtig?

    Zitat Zitat von Beachnoodle Beitrag anzeigen
    Er hat es doch nicht verschlafen. Es war einfach nicht notwendig.
    Ja, eben. Aber er hat es so dargestellt.... natürlich hatte er es nie vor. Muss er ja auch nicht.

    Aber wenn eine potentielle Partnerin zu einem so frühen Zeitpunkt genau nachfragt, ist ihm auch klar,, dass die Antwort:"Scheiden lassen? Oh nö... habe ich eigentlich nicht vor" ... ein K.O. Kriterium gewesen wäre.

    Er macht also diesbezüglich, was er will - nämlich nichts... im Gegensatz zu dem, was er verbal geäußert hat: ... Anwalt suchen.. mit der Frau sprechen...

    Vermutlich dachte er, damit habe er unbestimmte Zeit gewonnen.... aber die TE fragt nach wenigen Wochen wieder nach... - was soll er da sagen? Also muss er dann die Katze aus dem Sack lassen: Ich will keine Scheidung (getarnt in bla bla wegen der Wohl der Kinder und so...).

    Ab da ist die Sachlage sonnenklar. Die Entscheidung obliegt der TE. Meine beste Freundin hat früher 10 Jahre ausgeharrt, bis er sich dann tatsächlich hat scheiden lassen. Das ist aber nicht jedefraus Sache...
    ECSTACY
    Find ectasy within yourself.
    It is not out there.
    It is in your innermost flowering.
    The one you are looking for is you!


    "Du hast mich in Licht getaucht -
    Hast mir gezeigt, dass wenn ich glaub`
    Meine Sehnsucht Sterne schmelzen kann."
    Halleluja - M. M. Westernhagen

  10. Avatar von Syriana
    Registriert seit
    13.12.2008
    Beiträge
    7.936

    AW: Ist eine Scheidung (un)wichtig?

    Zitat Zitat von EnduraM Beitrag anzeigen
    Er hat sie nach der Trennung über drei Jahre während ihrer Krankheit enorm unterstützt (Loyalität, Eheversprechen, Wohl der Kinder), und war sehr enttäuscht und sauer als sie dann kurz vor unserem kennenlernen den neuen Partner hatte. (Vielleicht hätte es unser kennenlernen anders überhaupt nicht gegeben und er hätte immer noch die Hoffnung?)
    Oh-- Nachtigall...

    Damit wird ja noch klarer, dass es auf lange Zeit sicher nicht zur Scheidung kommen wird...
    ECSTACY
    Find ectasy within yourself.
    It is not out there.
    It is in your innermost flowering.
    The one you are looking for is you!


    "Du hast mich in Licht getaucht -
    Hast mir gezeigt, dass wenn ich glaub`
    Meine Sehnsucht Sterne schmelzen kann."
    Halleluja - M. M. Westernhagen

+ Antworten
Seite 25 von 92 ErsteErste ... 1523242526273575 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •