+ Antworten
Seite 6 von 6 ErsteErste ... 456
Ergebnis 51 bis 59 von 59
  1. Avatar von Mambi
    Registriert seit
    22.08.2017
    Beiträge
    3.675

    AW: Zusammengezogen - Differenzen, Wohnung, Kind

    Zitat Zitat von Silvia12 Beitrag anzeigen
    "Seine teure Sammlung" würde ich ins Schlafzimmer packen,
    und das meiste andere einlagern lassen,
    mit dem Argument, daß die Wohnung insgesamt kindgerecht sein muß.
    Zusätzlich überall Hello-Kitties, Rosa Einhörner und Prinzessin-Lilifee-Deko anbringen.
    Und Steckdosensicherungen. Und Nachtlichter. Und Sterne an die Decke kleben.
    Und kleine Bänkchen. Und eine niedrige Garderobe. Und einen großen Kaufladen.

    Dabei sollte insgesamt so viel Platz freiwerden, daß Du Dir zumindest erstmal einen eigenen Schreibtisch ins Wohnzimmer stellen kannst.
    Bleib dran,
    Gruß, S12
    Du rätst also dazu, einen kindischen Kleinkrieg a la "wenn Du, dann mach ich das und das, ätsch" anzuzetteln, statt ein beide betreffendes beziehungsrelevantes Thema wie die gemeinsame Wohnsituation auf erwachsene Art zu lösen?
    Echt jetzt?


  2. Registriert seit
    08.06.2013
    Beiträge
    4.465

    AW: Zusammengezogen - Differenzen, Wohnung, Kind

    Ja, finde ich auch kindisch.
    Das sollte man auf Erwachsene Art, durch ruhige Gespräche, lösen können.
    Wenn nicht dann passt es nicht zusammen.
    Den Wind können wir nicht ändern, aber wir können ihm eine andere Richtung geben (Aristoteles)

  3. Avatar von schafwolle
    Registriert seit
    17.09.2008
    Beiträge
    19.720

    AW: Zusammengezogen - Differenzen, Wohnung, Kind

    Zitat Zitat von Colour Beitrag anzeigen
    Und ja, er macht Platz, aber vermutlich brauche ich noch mehr Platz, als er machen kann, im übertragenen Sinne damit vermutlich auch mehr Unabhängigkeit, als er gewohnt ist und will.
    An diesem Punkt würde es sich lohnen anzusetzen.

    Ich verstehe sehr gut, was Du mit Deiner Aussage meinst - aber ER ist
    derjenige, dem Du Dein Gedankengut näherbringen solltest.

    Eure Nähe- und Distanzbedürfnisse zu artikulieren (jeder von Euch Beiden)
    wird enorm hilfreich sein. Und vor allem gären dann keine unausgesprochenen
    Erwartungen im Raum.


    Zitat Zitat von Silvia12 Beitrag anzeigen
    "Seine teure Sammlung" würde ich ins Schlafzimmer packen,
    und das meiste andere einlagern lassen,
    Ganz toller Vorschlag ….

    … der hoffentlich ebenso wenig ernst gemeint ist wie der Rest
    Deines Postings.

  4. Avatar von phantomlake
    Registriert seit
    16.06.2009
    Beiträge
    6.210

    AW: Zusammengezogen - Differenzen, Wohnung, Kind

    Zitat Zitat von Silvia12 Beitrag anzeigen
    "Seine teure Sammlung" würde ich ins Schlafzimmer packen,
    und das meiste andere einlagern lassen
    Es ist SEINE Sammlung, die sich in SEINER Wohnung befindet. Da hat sie nichts wegzupacken und aus- bzw. einzulagern!

    Zitat Zitat von Silvia12 Beitrag anzeigen
    mit dem Argument, daß die Wohnung insgesamt kindgerecht sein muß.
    Zusätzlich überall Hello-Kitties, Rosa Einhörner und Prinzessin-Lilifee-Deko anbringen.
    Und Steckdosensicherungen. Und Nachtlichter. Und Sterne an die Decke kleben.
    Und kleine Bänkchen. Und eine niedrige Garderobe. Und einen großen Kaufladen.
    Schon gar nicht, um die Wohnung in einen Kindergarten zu verwandeln. Das ist ja schon grotesk!
    Wie viele Bänkchen, Einhörner und Nachtlichter braucht ein einzelnes Kind?
    Wer Unsinn hören und glauben will, der wird auch Unsinn zu hören bekommen.

    Cave: Meine Beiträge könnten Spuren von Ironie enthalten!


  5. Registriert seit
    31.03.2017
    Beiträge
    2.595

    AW: Zusammengezogen - Differenzen, Wohnung, Kind

    Zitat Zitat von phantomlake Beitrag anzeigen
    Es ist SEINE Sammlung, die sich in SEINER Wohnung befindet. Da hat sie nichts wegzupacken und aus- bzw. einzulagern!
    Und sie ist seine Partnerin, die er in seine Wohnung aufgenommen hat.
    Da hat sie sehr wohl bei der Ausgestaltung mitzuentscheiden, und wenn er nicht in die Puschen kommt, auch mal tatkräftig loszulegen.
    Sie soll das Zeug ja nicht wegwerfen , sondern es platzsparend zusammenpacken!

    Schon gar nicht, um die Wohnung in einen Kindergarten zu verwandeln. Das ist ja schon grotesk!
    Die Wohnung IST jetzt das Zuhause eines Kindes - Wohnungen mit Kindern sind gewöhnlich adäquat ausgestattet und dekoriert.
    "Der Klügere gibt nach" heißt es - solange, bis die Dummen an der Regierung sind, oder was?

  6. Avatar von phantomlake
    Registriert seit
    16.06.2009
    Beiträge
    6.210

    AW: Zusammengezogen - Differenzen, Wohnung, Kind

    Zitat Zitat von Sacrebleu Beitrag anzeigen
    Die Wohnung IST jetzt das Zuhause eines Kindes - Wohnungen mit Kindern sind gewöhnlich adäquat ausgestattet und dekoriert.
    Bei mir war mein Kinderzimmer so eingerichtet und dekoriert (wobei das Kind hier wohl kein eigenes Zimmer hat, das ist natürlich sehr ungünstig!), der Rest der Wohnung eher nicht (keine Kindermöbel oder bunte Bilder an den Wänden). Natürlich lagen da auch Spielsachen und Stofftiere rum, aber alles im überschaubaren Rahmen - zum Spielen hatte ich in erster Linie mein Zimmer (10 m²).
    Wer Unsinn hören und glauben will, der wird auch Unsinn zu hören bekommen.

    Cave: Meine Beiträge könnten Spuren von Ironie enthalten!


  7. Registriert seit
    06.12.2017
    Beiträge
    87

    AW: Zusammengezogen - Differenzen, Wohnung, Kind

    Zitat Zitat von Colour Beitrag anzeigen
    Und ja, er macht Platz, aber vermutlich brauche ich noch mehr Platz, als er machen kann, im übertragenen Sinne damit vermutlich auch mehr Unabhängigkeit, als er gewohnt ist und will.
    Liebe Colour,
    auch ich vermute, dass hier der Knackpunkt liegen könnte. Du wirkst wie eine starke, selbstbewusste Frau, die ihr Leben für sich und ihr Kind gut allein geregelt bekommt. Ich denke, er ist schlicht verunsichert. Er sprach scheinbar mehrmals seine Befürchtungen aus, dass die Beziehung nicht halten könnte. Dass du nun so "leichtfertig" ausziehst, könnte ihn noch zusätzlich bestärken in seiner Meinung, dass die Beziehung nicht halten wird.

    Schwierig. Welche der beiden Varianten verträgt dein Freund den besser:
    1. Freundliche Deadline setzen, dass du ab Datum XY in einer schönen Wohnung leben wirst, bevorzugt mit ihm
    2. Sicherheit geben, dass die Beziehung halten wird und man demnach in eine schöne Wohnung investieren kann

    Das schwierige an eurer Situation ist, dass es nicht wirklich "dreckig" oder "unordentlich" ist, sondern dass dein Partner einfach viel gesammeltes Zeug hat, indem du erstickst. Da kann auch eine Putzkraft nicht wirklich Linderung bringen. Das du da nicht einfach "aufräumen" kannst, kenne ich aus leidiger Erfahrung. Es muss aus deinem Partner kommen, welches seiner Sammelstücke er weggeben will.

    Als mein Partner zu mir gezogen ist, war er äußerst bedacht darauf, dass ich da ordentlich Platz für ihn mache. Die Entrümpelungsaktion war die Bedingung, bevor er auch nur einen Umzugskarton gepackt hat. Ich bin ihm sogar dankbar, dass er mir da mit seinem Nachdruck ein bisschen "geholfen" hat, mich von alten Dingen zu trennen. Mittlerweile bevorzuge ich auch den Minimalismus. Im nachhinein war das ein wirklich schlauer Schachzug von ihm

    Übrigens finde ich, dass du bisher alles richtig gemacht hast (bzgl. Umzug, Kinderzimmer, freundliche Deadline setzen, etc.). Alles Gute für die Zukunft, hoffentlich finden dein Partner und du einen gemeinsamen Weg

  8. Avatar von fritzi72
    Registriert seit
    20.09.2011
    Beiträge
    4.396

    AW: Zusammengezogen - Differenzen, Wohnung, Kind

    Zitat Zitat von Colour Beitrag anzeigen
    Ja, das scheint das eigentliche Problem zu sein, das, und seine "Trägheit". Man findet sich aber auch als Paar nicht noch besser zusammen, wenn man in so einer Situation mit Kind lebt, wenn man wirklich das Gefühl hat, dass man sich noch nicht ganz so sicher ist, aber es gern versuchen möchte, dann ist es doch hilfreich sich gute Bedingungen zu schaffen?

    Wir bringen auch beide unsere Geschichte und unsere Schwierigkeiten mit, die sind auch schon zu Tage gekommen, ich finde aber (auch selbst als Fachkraft, die für sich selbst auch manchmal blind ist), dass wir gut damit zurechtkommen und uns zwar streiten, aber auch wieder vertragen können. Wir teilen ähnliche Werte, wir können über das sprechen, was uns bewegt, es wäre einfach schade, wenn es jetzt daran scheitern würde.
    .
    Da würde ich näher hinsehen und zu dem „Machtkampf“, der mich aus Deinen ersten Posts angesprungen hat (wer hat den verantwortungsvolleren Job, wer kriegt mehr gebacken....das läuft wahrscheinlich nicht so offensichtlich, aber ich kenne das von meinem Mann und mir in stressigen/schwierigen Zeiten).

    Diese Spirale solltet Ihr beenden und nicht mit Deadlines und der Durchsetzung der eigenen Bedürfnisse immer weiter drehen. Geht meiner Erfahrung nach nur mit viel Wohlwollen gegenüber dem Partner und der Wertschätzung, dass dieser eine andere Art hat, Dinge anzugehen (die vielleicht manchmal nervt, aber nicht, weil sie schlechter ist, sondern einfach, weil sie anders ist, als man selbst).
    Um die Lösung nicht auf den Sanktnimmerleinstag zu verschieben, müsstest Du ihm signalisieren, dass Du zwar unzufrieden bist, aber eine Lösung mit ihm gemeinsam erreichen willst und zwar ohne den Druck einer Deadline auf ihn, sondern im Gespräch und der gemeinsamen Entwicklung einer für Euch beide richtigen Lösung.
    Das wird wahrscheinlich anstrengend, aber wenn Du mit ihm zusammenbleiben willst, sehe ich das als den einzigen Weg und wenn Ihr ihn gemeinsam zurücklegt, wird das Eure Beziehung weiterbringen.
    Wenn mich die weltpolitische Lage deprimiert, denke ich an die Ankunftshalle in Heathrow. Es wird immer behauptet, wir leben in einer Welt von Hass und Habgier, aber das stimmt nicht. Mir scheint wir sind überall von Liebe umgeben. Oft ist sie weder besonders glanzvoll noch spektakulär, aber sie ist da. Väter&Söhne, Mütter&Töchter, Ehepaare, Verliebte, alte Freunde.
    Ich glaube, wer darauf achtet, wird feststellen können, dass Liebe tatsächlich überall zu finden ist

    Intro "Tatsächlich Liebe"


  9. Registriert seit
    12.12.2010
    Beiträge
    5.269

    AW: Zusammengezogen - Differenzen, Wohnung, Kind

    Du sagst zwar, dass er unbedingt wollte, dass ihr in seine Wohnung zieht. Aber, das war vielleicht (entschuldige) eine etwas faule Art das Zusammenleben aus zu probieren.

    Denn Du hast alles in Bewegung gesetzt, das auch zu machen. Job, Freunde, eigene Wohnung usw hinter Dir gelassen um bei ihm einzuziehen und er hat noch nicht einmal das Zimmer Deiner Tochter leer geräumt?

    Ich bekomme so etwas das Gefühl, dass er der Beziehung gegenüber nicht so ganz sicher ist. Und klar, dann lässt er Euch einziehen weil er weiss, so leicht zieht ihr auch wieder aus. Er macht wenig (passiv aggressiv) um Dir und Deiner Tochter entgegen zu kommen und will auch keine grösseren Wohnungen anschauen.

    Er will unbedingt sein Nest behalten. Da wo er schon lange wohnt und sich wohl fühlt. Vielleicht versucht er gerade, es rauszufinden, wie er das findet, dass ihr jetzt auch da wohnt. Er ist sich noch nicht sicher.

    Aber, dass ihr auszieht will er auch nicht denn er ist konservativ und so etwas ist dann keine richtige Beziehung mehr.

    Ehrlich gesagt, bemerkst Du nicht, dass ihr total unterschiedliche Persönlichkeiten seit? So von Deiner Beschreibung würde ich denken, ihr passt überhaupt nicht zusammen. Er braucht eine Frau, die fast nichts besitzt und die bei ihm einzieht aber nichts von seinem Platz verrückt. Und er will noch mehr Kinder? Wann denn? Er weiss ja noch nicht mal, ob er Euch behalten will.

    Ehrlich gesagt, mir würde es reichen und ich würde dahin ziehen, wo ich Lust drauf habe. In der Stadt bleiben aber ohne ihn oder wieder zurück ziehen. Wo wohnen denn Deine Eltern und Geschwister?

+ Antworten
Seite 6 von 6 ErsteErste ... 456

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •