+ Antworten
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 36

  1. Registriert seit
    08.12.2018
    Beiträge
    6

    Digitales Klammern: WhatsApp und Co.

    Hallo Forum,

    bin neu hier und möchte mich gleich mal mit einem Anliegen an euch melden: Meine Frau (33) und ich (36) hatten vor ein paar Wochen eine größere Aussprache, in der es in erster Linie um die Kommunikation zwischen uns beiden ging. Zunächst einmal ist es so, dass meine Frau und ich beide in relativ verantwortlichen Positionen arbeiten, viel arbeiten, zu relativ unterschiedlichen Zeiten arbeiten, viele Dienstreisen haben und uns insgesamt nicht so oft sehen.

    Vorgenannte Umstände machen uns nichts, da dies schon so war, als wir beide zusammen kamen. Wir sind beide sehr freiheitsliebende Menschen, jeder genießt es, neben der Ehe auch sein eigenes Ding zu machen und unabhängig voneinander zu sein. Uns beiden ist das berufliche Fortkommen sehr wichtig. Unser jeweiliger Lebensplan deckt sich auch: Zwei Vollverdiener, keine Kinder. Wir genießen diese Art zu leben, gerade was unsere finanziellen Möglichkeiten angeht, waren bspw. dieses Jahr vier Mal im Urlaub, auch auf Fernreisen und die gemeinsam gemachten Erfahrungen sind einfach schön.

    Die letzten zwei, drei Jahre (verheiratet sind wir seit fünf Jahren) hat sich jedoch in unser Leben ein "Teufelchen" eingeschlichen mit dem Namen "WhatsApp". Ich weiß nicht wie es kommen konnte, aber nach und nach hat die Kommunikation per WhatsApp zwischen uns immer mehr Überhand genommen, das ging zum Schluss soweit, dass wir fast jede Stunde am Tag irgendwas hin- und hergeschrieben haben und sei es auch noch so kindisch gewesen, bspw. nur ein Kusssmilie oder ein Herzchen. Eigentlich total lächerlich. Leider ging das dann so weit, dass wir alles (wirklich fast alles), was wir am Tag erlebt haben, dem anderen in verkürzter Form per WhatsApp unmittelbar mitgeteilt haben. Das führte dann dazu, dass man sich im "real life" kaum noch etwas zu erzählen hatte, weil es wurde ja schon alles per "WhatsApp" mitgeteilt.

    Meine Frau hat mir dann vor ein paar Wochen eröffnet, dass ihr das zu viel wurde. Sie fühlt sich "geklammert", obwohl sie ja auch "mitgemacht" hat. Sie sagt, sie würde gerne "WhatsApp" nur dann nutzen im Verhältnis zu mir, wenn es wirklich notwendig ist, wenn es wirklich etwas zu erzählen gibt. "Gute Morgen"- oder "Gute Nacht"-WhatsApp auf Dienstreisen möchte sie nicht geben. Wir halten uns jetzt daran. Wir schreiben uns wirklich nur, wenn es etwas wichtiges zu erzählen gibt oder wir telefonieren einfach. Gerade sie ruft dann doch lieber an, wenn es etwas wichtiges gibt. Das führt jedoch aber dazu, dass es Tage gibt, an denen wir nichts - wirklich nichts - voneinander hören. Das Wochenende verbringen wir getrennt (dazu gleich mehr, trauriger Anlass), wir haben gestern gemeinsam (ausführlich) gefrühstückt, haben uns mittags noch was geschrieben und seitdem ist Funkstille. Morgen Nachmittag sehen wir uns und ich bin mir relativ sicher, dass wir bis dahin nichts voneinander hören werden.

    Eigentlich ist nun der Zustand erreicht, wie er herrschte, bevor wir WhatsApp füreinander entdeckt haben. Aber ich habe mich an dieses Hin- und Hergeschreibe derart gewöhnt, dass ich nahezu Entzugserscheinungen habe. Es reibt mich innerlich auf, weil ich mich einerseits zurückgesetzt fühle (denn: mit ihren Freundinnen schreibt sie auch ständig). Andererseits - und das macht mich noch viel wahnsinniger - wühlt es mich auf, dass an Tagen, an denen ich nichts von ihr höre, ich mich nicht durch sie bestätigt fühle. Ich denke, dann, sie hat mit mir abgeschlossen, sie denkt nicht an mich etc. Das macht mich wahnsinnig, da ich vor der WhatsApp-Zeit so nicht gedacht und gefühlt habe. Da gab es teilweise drei, vier Tage, an denen wir nichts voneinander gehört haben, umso mehr hat man sich dann auf den fünften Tag gefreut, an dem man sich wieder gesehen hat. Das Ganze ärgert mich auch deswegen, da ich durch unsere Verhaltensweise in den letzten Wochen schon auch positive Auswirkungen wahrgenommen habe: Durch das weniger Schreiben habe ich das Gefühl, dass die Zeit im "real life" miteinander (noch) besser geworden ist. Trotzdem bin ich innerlich aufgewühlt (deswegen schreibe ich auch hier).

    Der zweite Grund, warum ich schreibe, ist, dass der Vater meiner Frau letzte Woche gestorben ist. Meine Frau als Einzelkind fühlt nun eine große Verpflichtung, für ihre Mutter da sein zu müssen. Sie hat sich jetzt zwei Tage frei genommen und ist von gestern Abend bis Mittwoch komplett bei ihrer Mutter. Das ist an sich ja nachvollziehbar, aber wenn auch sie und ihre Mutter schon möchten, dass ich in diesen Tage bei ihnen vorbeischaue, war es gestern Abend so, dass meine Frau gestern Abend sagte, sie wolle einmal alleine sein, ob es ok wäre, wenn ich nicht vorbei käme. Ob ich nun böse wäre, wollte sie dann wissen. Rational ist das für mich alles nachvollziehbar, aber ich tue mir emotional einfach schwer, da die Situation um ihren Vater zurzeit dazu führt. dass wir noch weniger Kontakt als nur wegen des Zurückfahrens des WhatsApp-Verkehrs haben.

    Hoffe auf ein paar Rückmeldungen zu meiner Situation. Danke!


  2. Registriert seit
    21.09.2018
    Beiträge
    1.349

    AW: Digitales Klammern: WhatsApp und Co.

    Ganz allgemein mein Eindruck zu Deiner Situation: Lass Deiner Frau den Freiraum, den sie im Moment scheinbar braucht!

  3. Avatar von Roundabout
    Registriert seit
    03.08.2011
    Beiträge
    1.401

    AW: Digitales Klammern: WhatsApp und Co.

    Der Verlust eines Elternteils ist meistens ein tiefer schmerzlicher Einschnitt im Leben.
    Vielleicht kannst du einfach mal einen Schritt zurücktreten und deiner Frau ermöglichen, damit umzugehen, ohne ihr Druck zu machen.
    Statt deine eigenen Befindlichkeiten (wenn du nicht 36 geschrieben hättest, hätte ich noch nicht mal Mitte 20 vermutet) im Fokus zu haben, würde es deine Frau sicher unterstützen, wenn du die ihren respektieren würdest.
    Dass deine Frau lieber mit dir telefoniert als unentwegt auf WA zu tippen sollte dir doch zeigen, dass sie den direkten persönlichen Austausch mit dir mehr schätzt und vielleicht gern deine Stimme hören möchte.
    Wenn ich nur darf, wenn ich soll, aber nie kann, wenn ich will, dann mag ich auch nicht, wenn ich muss. Wenn ich aber darf, wenn ich will, dann mag ich auch, wenn ich soll, und dann kann ich auch, wenn ich muss. Denn die können sollen, müssen wollen dürfen.

    "Es gibt zwei Wege aus der Dunkelheit. Entweder Du machst Licht, da wo Du bist, oder Du gehst in die Sonne."

  4. Avatar von twix25
    Registriert seit
    13.01.2009
    Beiträge
    11.182

    AW: Digitales Klammern: WhatsApp und Co.

    Ist ihr Verhalten denn ansonsten "wie immer" und so, wie vor der Bitte um weniger Tageskontakt per WA?

    Ev steckt ja etwas ganz anderes dahinter ?
    ************************************************** **************************************

    Ich so : "Och bitte" - Mein Leben so : "Nö!"

    Ich wieder: "Och bitte"

    Mein Leben so : "Naaaa guut"


  5. Registriert seit
    27.01.2010
    Beiträge
    13.593

    AW: Digitales Klammern: WhatsApp und Co.

    Jetzt mal ganz abgesehen von dem Verlust ihres Vaters ( da befinden sich viele, wie hier schon gesagt, im persönlichen Ausnahmezustand )
    lese ich hier nicht von viel Wärme zwischen euch (das mag aber der schriftlichen Form geschuldet sein)
    Wissen beginnt mit der Erkenntnis der Unzuverlässigkeit der Wahrnehmungen, mit der Zerstörung von Täuschungen, mit der "Ent-täuschung"

    Erich Fromm

  6. Avatar von Ulina
    Registriert seit
    03.12.2003
    Beiträge
    3.660

    AW: Digitales Klammern: WhatsApp und Co.

    Zitat Zitat von twix25 Beitrag anzeigen

    Ev steckt ja etwas ganz anderes dahinter ?
    Das vermute ich auch.
    Es ist doch naheliegend, wenn man sich in einer Situation befindet, wie deine Frau, dass man sich den Partner an seine Seite wünscht.

  7. Avatar von starsandstripes
    Registriert seit
    03.10.2017
    Beiträge
    3.158

    AW: Digitales Klammern: WhatsApp und Co.

    Zitat Zitat von Lilith10 Beitrag anzeigen
    Jetzt mal ganz abgesehen von dem Verlust ihres Vaters ( da befinden sich viele, wie hier schon gesagt, im persönlichen Ausnahmezustand )
    lese ich hier nicht von viel Wärme zwischen euch (das mag aber der schriftlichen Form geschuldet sein)
    Den Eindruck kann ich nicht teilen.

    Ich schließe mich an: Lass deiner Frau erst einmal Zeit, den Tod ihres Vaters zu verarbeiten.

    Ansonsten.. hattet ihr vor Whatsapp auch mehrere Tage am Stück, an denen ihr überhaupt nichts voneinander gehört habt? Ich weiß, es gibt Paare, für die sowas normal ist.. ich persönlich hatte aber noch nie eine Beziehung, in der einfach mehrere Tage Funkstelle herrscht und könnte so eine Beziehung auch nicht führen.

    Dass ihr WA nur noch für dringende Sachen nutzen wollt, finde ich gut. Aber wieso dann gleich von 100 (jede Stunde schreiben) auf 0 (gar nichts voneinander hören)? Den Sprung würde mein Herz auch nicht einfach so mitmachen. Zumindest kurz telefonieren kann man ja mal zum Tagesabschluss. Das Argument des Alters von Roundabout kann ich in dem Zusammenhang auch überhaupt nicht nachvollziehen.

  8. Avatar von starsandstripes
    Registriert seit
    03.10.2017
    Beiträge
    3.158

    AW: Digitales Klammern: WhatsApp und Co.

    Zitat Zitat von Ulina Beitrag anzeigen
    Das vermute ich auch.
    Es ist doch naheliegend, wenn man sich in einer Situation befindet, wie deine Frau, dass man sich den Partner an seine Seite wünscht.
    Ich finde nicht, dass man das verallgemeinern sollte. Menschen trauern auf ganz unterschiedliche Weise.

  9. Avatar von Simpleness2
    Registriert seit
    27.02.2017
    Beiträge
    1.293

    AW: Digitales Klammern: WhatsApp und Co.

    Zitat Zitat von Interpolis Beitrag anzeigen
    Meine Frau hat mir dann vor ein paar Wochen eröffnet, dass ihr das zu viel wurde. Sie fühlt sich "geklammert",
    Das empfinde ich auch so. Ich wäre sehr genervt!

    Eigentlich ist nun der Zustand erreicht, wie er herrschte, bevor wir WhatsApp füreinander entdeckt haben. Aber ich habe mich an dieses Hin- und Hergeschreibe derart gewöhnt, dass ich nahezu Entzugserscheinungen habe. Es reibt mich innerlich auf, weil ich mich einerseits zurückgesetzt fühle (denn: mit ihren Freundinnen schreibt sie auch ständig). Andererseits - und das macht mich noch viel wahnsinniger - wühlt es mich auf, dass an Tagen, an denen ich nichts von ihr höre, ich mich nicht durch sie bestätigt fühle.
    Ich nutze mein Smartphone kaum und habe auch kein WhatsApp. Das geht!

    Du scheinst in der Beziehung sehr abhängig zu sein. Diese "Entzugserscheinungen" halte ich für bedenklich ebenso dieses sich zurück gesetzt fühlen und die Sucht nach Bestätigung. Das wirkt auf mich nicht erwachsen. Weiß Deine Frau davon?

  10. Avatar von Roundabout
    Registriert seit
    03.08.2011
    Beiträge
    1.401

    AW: Digitales Klammern: WhatsApp und Co.

    Zitat Zitat von starsandstripes Beitrag anzeigen

    Dass ihr WA nur noch für dringende Sachen nutzen wollt, finde ich gut. Aber wieso dann gleich von 100 (jede Stunde schreiben) auf 0 (gar nichts voneinander hören)? Den Sprung würde mein Herz auch nicht einfach so mitmachen. Zumindest kurz telefonieren kann man ja mal zum Tagesabschluss. Das Argument des Alters von Roundabout kann ich in dem Zusammenhang auch überhaupt nicht nachvollziehen.


    Es geht mir da wie Simpleness, es wirkt auf mich nicht erwachsen.
    Wenn ich nur darf, wenn ich soll, aber nie kann, wenn ich will, dann mag ich auch nicht, wenn ich muss. Wenn ich aber darf, wenn ich will, dann mag ich auch, wenn ich soll, und dann kann ich auch, wenn ich muss. Denn die können sollen, müssen wollen dürfen.

    "Es gibt zwei Wege aus der Dunkelheit. Entweder Du machst Licht, da wo Du bist, oder Du gehst in die Sonne."

+ Antworten
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •