+ Antworten
Seite 2 von 156 ErsteErste 12341252102 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 1555
  1. Avatar von Blue2012
    Registriert seit
    23.11.2011
    Beiträge
    10.200

    AW: Fernbeziehungen - Austausch

    Wie lief denn dein WE so, sas?

    Zitat Zitat von starsandstripes Beitrag anzeigen
    Oh man, kennt ihr das.. man erzählt oft die negativen Sachen und nun habe ich Angst, dass meine Beziehung nach einem Desaster klingt, obwohl bis auf die Distanz alles richtig schön ist.
    Ich hatte vor meiner damaligen FB immer nur feste Vor-Ort-Beziehungen. Plötzlich wurde ich durch die FB mit Gefühlen konfrontiert, die mir völlig fremd waren. Für viele meiner damaligen Freunde waren diese Probleme wenig nachvollziehbar. Ich habe sehr viel Kritik erhalten. Und hockte dann alleine mit Katze in meiner Bude - und zergrübelte, ob meine Freunde da recht haben würden - oder die Sachlage auch einfach der FB geschuldet ist.

    Ich habe dann angefangen, mich mit Menschen zu befassen, die auch FB kannten, habe Bücher gelesen - und festgestellt, dass es für Menschen, die selbst noch nie in einer FB gelebt haben, eher schwierig ist, die Problematik nachzuempfinden.

    Von daher habe ich mir künftig gut überlegt, wem ich wann was anvertraue.

    Zitat Zitat von starsandstripes Beitrag anzeigen
    Blue, mein Freund ist auch nicht der größte Telefonierer, aber dafür ruft er doch recht häufig an. Gestern haben wir lange telefoniert und so langsam scheint sich auch bei meinem Freund alles etwas zu entspannen und zu fügen. Sein Umzug
    Dein Freund hat ja nicht nur einen Umzug zu stemmen gehabt, sondern auch einen neuen Job, oder? Umzug steht an Stressrelevanz kurz hinter Hochzeit, Trauerfall und Geburt eines Kindes. Also von daher darf der jetzt ruhig einige Wochen ein bischen neben sich stehen....

    Wenn du schreibst, dass ihr telefoniert, meinst du, dass ihr skypt oder? Also sprich: Ihr seht euch ja dabei.
    Das ist ja heute alles ganz normal - für mich persönlich wäre das der Horror: Wenn ich abends gerade im Jogginganzug alleine mit Katze auf der Couch hocke und mein Ipad klingelt und ich denk mir: "Oh Gott, Mist, jetzt ruft der per Videochat an und ich seh aus wie Hund."

    Wie läuft das bei euch so ab?

    Gruß
    Blue
    Be a voice not an echo.

  2. Avatar von CuriousCat
    Registriert seit
    23.12.2014
    Beiträge
    64

    AW: Fernbeziehungen - Austausch

    Zitat Zitat von starsandstripes Beitrag anzeigen
    Und ich bin bei dir.. ich glaube auch nicht, dass eine FB über Jaaahre das richtige Modell für mich wäre. Aber nächstes Jahr bin ich mit dem Studium fertig und kann mir gut vorstellen, hinzuziehen - seine Stadt ist soo hübsch! Und er liebt Deutschland und möchte hier lieber wohnen als in England, wegen des Brexits will er sowieso weg. Also eigentlich eine ganz gute Ausgangssituation.
    Ich möchte diesen Punkt nochmal hervorheben ... Bei einer Fernbeziehung sind die Perspektiven ganz wichtig: Ein Ziel vor Augen zu haben, eine Entwicklung sehen, und auf ein gemeinsames Leben planen können, auch wenn es erstmal mittelfristig ist.

  3. Avatar von CuriousCat
    Registriert seit
    23.12.2014
    Beiträge
    64

    AW: Fernbeziehungen - Austausch

    Zitat Zitat von Blue2012 Beitrag anzeigen
    Oh Mann, was das Leben oft für Umwege geht...Da habt ihr euch im Erotikportal angemeldet, beide mit einer eher gescheiterten Liebeswelt im Rücken, eher auf "Durchschnaufen" eingestellt - und dann machts BÄM über ein gemeinsames Hobby...Irgendwie irre.
    Das kannst Du aber laut sagen ... wir staunen selbst oft noch im Rückblick wie sich das Ganze so wunderbar gefügt hat .... wobei ich auch sagen muss, dass wir beide, trotz der Pläne, die wir ja jeder für sich in dem Moment hatten, offen geblieben sind für neue, andere Wege, und uns einfach aufeinander eingelassen haben ... und dafür liebe ich ihn auch (und er mich )


  4. Registriert seit
    07.05.2013
    Beiträge
    58

    Grinsen AW: Fernbeziehungen - Austausch

    Liebe Blue und andere Fernbeziehungsbetroffene,

    ich habe so richtig üppig FB-Erfahrung und tendiere zum Mutmachen für diese besondere Konstellation. Ich bin mit meinem Liebsten seit 27 Jahren zusammen, seit 21 verheiratet und wir haben deutlich länger als die Hälfte der Zeit und bis heute eine FB. Für uns geht das gut, auch wenn wir lieber zusammenwohnen würden. Aktuelle Entfernung sind ca. 700 km und eine Ländergrenze. Grund dafür sind unsere exotischen Berufe - realistische Aussicht auf zwei adäquate Stellen in der gleichen Stadt hatten wir nie. Das war uns früh bewusst und wir haben uns bewusst entschieden zusammenzubleiben, egal wohin es uns treibt.
    Günstig war allerdings, dass wir die ersten Jahre, sprich im Studium, in der selben Stadt lebten.
    Zwischendurch haben wir auch mal 1,5 Jahre in einer Wohnung geschafft. Das ganz große Abendteuer des endgültigen Zusammenziehens kommt dann mit der Rente.

    Wir können gut telefonieren und rufen uns hemmungslos so oft am Tag an wie wir mögen. Damit es für uns funktioniert waren und sind vier Dinge wichtig:

    Vorausschauende und verbindliche Planung der Treffen, teilweise schon 6 Monate im Voraus
    Gemeinsame besondere Erlebnisse und Dinge, die man zusammen durchgestanden hat.
    An den gemeinsamen Wochenenden hat die Beziehung Prio 1, da wir nicht geputzt, gewaschen oder repariert.
    Jeder macht seinen Arbeitsort zum echten Zuhause, hat eine angenehme Wohung und sucht sich Freundschaften vor Ort.

    Wir sind aber auch beide der Typ für diese Form von Beziehung, selbstsständig, wenig eifersüchtig und unsere Berufe sind wichtiger Teil der Identität. Wenn wir uns sehen gibt es keine Fremdelphase, wir sind uns sofort nahe.Der Alltag ist für uns (fast immer) okay, da leiden wir nicht und die Treffen sind die besonderen Highlights.
    Doof ist es, wenn es einem mal nicht so gut geht, dann wäre Partner vor Ort schon deutlich besser. Und mit Kindern könnte ich mir das Ganze auch nicht vorstellen.

    viele Grüße

    Pannonica

  5. Avatar von starsandstripes
    Registriert seit
    03.10.2017
    Beiträge
    3.536

    AW: Fernbeziehungen - Austausch

    Guten Abend zusammen, wie schön, dass noch einige Beiträge dazu kamen!

    Cat
    , danke für das Teilen deiner Geschichte! Irgendwie ist es ja immer so, dass man die Person fürs Leben trifft, wenn man gerade eigentlich für sich entschieden hat, alleine sein zu wollen. Schön, dass du trotzdem offen für die neue Liebe warst! Das mit dem Erotik-Portal ist wirklich einigermaßen schräg, aber mir gefällts!

    Das mit dem "Anbahnen" über Whatsapp war mit meinem Freund aber auch so.. wir hatten uns schon vor ca 2 Jahren online kennengelernt, sehr viel geschrieben, auch ab und zu telefoniert, aber nie getroffen. Einerseits wegen der Entfernung, andererseits weil ich eigentlich kein soo großes Interesse an ihm hatte. Dann hat er einen neuen Job angenommen und ist nun beruflich mehr oder weniger regelmäßig in meiner Stadt unterwegs. Das Treffen hat dann eingeschlagen wie eine Bombe.. ich glaube, ich konnte mich noch nie so gut mit jemandem unterhalten wie mit ihm.

    Blue
    , ich hatte tatsächlich von meinen fünf bisherigen Beziehungen nur zwei Freunde, die auch in der selben Stadt, bzw. in einer Nachbarstadt gewohnt haben. Meinen ersten Freund hatte ich mit 16, der wohnte knapp 150km entfernt von mir. Gesehen haben wir uns aber so gut wie jedes Wochenende und ich bin oft mit dem Zug in den Westerwald getuckert. Da wir uns aber so regelmäßig sehen konnten (Mama sei Dank, die sehr oft meine Zugtickets bezahlt hat), kam es mir eigentlich gar nicht wie eine Fernbeziehung vor.

    Dann hatte ich tatsächlich über gut ein Jahr eine Fernbeziehung in die USA, wobei ich ca. die Hälfte der Zeit aber quasi dort gewohnt habe. Danach hab ich mir eigentlich geschworen, so einen Unsinn nie mehr wieder mitzumachen. Aber wenn mans nicht so eng sieht, tu ich das ja auch nicht - 850km sind ja doch noch mal ein Unterschied zu 5000km.

    Telefonieren: eigentlich telefonieren wir zu 90% ganz klassisch, also ohne Video. Was ich eigentlich schade finde, aber irgendwie hat er es damit nicht so. Da er mich sowieso schon gesehen hat, wenn ich "wie Hund" aussehe, und das ist noch milde ausgedrückt, fände ich es nicht soo schlimm, in Jogginghose zu skypen.

    Leider ist das gegenseitige Anrufen bei uns nicht so locker wie bei Pannonica, da bin ich echt ein bisschen neidisch. Ich rufe ab und zu mal spontan an, aber eigentlich geht er dann nie ran. Das ist mir schon bei anderen Leuten aufgefallen - wenn sie beschäftigt sind, gehen sie nie ran und rufen dann auch nicht zurück, sondern es kommt irgendwann eine Whatsapp: "mache gerade xy". Wenn mich jemand anruft, gehe ich immer ran (außer auf der Arbeit), und wenn es gerade schlecht ist, sage ich eben: "Du Hilde, es ist gerade schlecht, ich mache xy, rufe dich aber später zurück". Finde ich viel höflicher als den Anruf zu ignorieren und irgendwann 'ne Whatsapp zu schreiben. Habe ich meinem Freund auch schon gesagt, aber er sagt, er hört es nicht, weil sein Handy auf lautlos ist. Naja, dann nicht. Also doch immer verabreden. Obwohl, manchmal ruft er mich auch in seiner Mittagspause mal spontan an, das finde ich immer sehr schön.

    Gestern hatten wir aber einen kleinen Streit, weil es mir tatsächlich schwer fällt, geduldig zu bleiben, obwohl ich weiß, dass er viel zu tun hat. Das ist halt das Blöde.. ich hab was (für mich tolles) zu erzählen und komme nicht dazu, weil er keine Zeit hat, anzurufen. Habe schon überlegt, eine Liste zu machen, damit ich alles, was ich erzählen will, dann gebündelt irgendwann erzählen kann. Total bescheuert.

    Pannonica, ich glaube, wir haben mit dir unsere FB-Queen gefunden. Es klingt, als würdet ihr mit der FB sehr gut zurecht kommen und ein eingespieltes Team sein!

    Interessant, dass du es als günstig empfindest, dass ihr vor der FB zusammen gewohnt habt. Ich stelle es mir eigentlich im Gegenteil sehr schwer vor, vom Zusammenleben in die FB zu gehen. Man ist gewöhnt, beisammen zu sein, den Partner in der Nähe zu haben und dann ist das auf einmal weg. Das würde mir, glaube ich, sehr sehr schwer fallen.

    Wie oft schafft ihr es denn, euch zu sehen?

  6. Avatar von Blue2012
    Registriert seit
    23.11.2011
    Beiträge
    10.200

    AW: Fernbeziehungen - Austausch

    Zitat Zitat von starsandstripes Beitrag anzeigen
    Ich rufe ab und zu mal spontan an, aber eigentlich geht er dann nie ran. Das ist mir schon bei anderen Leuten aufgefallen - wenn sie beschäftigt sind, gehen sie nie ran und rufen dann auch nicht zurück, sondern es kommt irgendwann eine Whatsapp: "mache gerade xy". ...Habe ich meinem Freund auch schon gesagt, aber er sagt, er hört es nicht, weil sein Handy auf lautlos ist. Naja, dann nicht. Also doch immer verabreden. Obwohl, manchmal ruft er mich auch in seiner Mittagspause mal spontan an, das finde ich immer sehr schön.
    Das finde ich nicht gut. Ich persönlich hätte damit ein Problem. Ein "big" problem.

    Zitat Zitat von starsandstripes Beitrag anzeigen
    Gestern hatten wir aber einen kleinen Streit, weil es mir tatsächlich schwer fällt, geduldig zu bleiben, obwohl ich weiß, dass er viel zu tun hat. Das ist halt das Blöde.. ich hab was (für mich tolles) zu erzählen und komme nicht dazu, weil er keine Zeit hat, anzurufen.
    Wie oft telefoniert ihr denn bzw. wie oft ruft er dich an? Wie lange telefoniert ihr dann? Wer beendet als Erster das Gespräch?
    Be a voice not an echo.

  7. Avatar von starsandstripes
    Registriert seit
    03.10.2017
    Beiträge
    3.536

    AW: Fernbeziehungen - Austausch

    Zitat Zitat von Blue2012 Beitrag anzeigen
    Das finde ich nicht gut. Ich persönlich hätte damit ein Problem. Ein "big" problem.
    Hmm, um das zu verstehen, müsste ich glaube ich ein bisschen ausholen.. denn eigentlich ists ja einfach: jemand ruft an, man nimmt ab, sagt, ob man Zeit hat, oder wann es besser passt. Nun ist es bei ihm aber so, dass er aus einer riesengroßen Familie kommt und er praktisch niemals Privatsphäre hatte. Der Familie ging es finanziell aus verschiedenen Gründen lange Zeit sehr schlecht, sodass sich sogar erwachsene Männer Zimmer teilen mussten, weil der Wohnraum knapp war. Ich möchte hier ungerne zu viel erzählen, aber diese beengte Situation hat nicht unbedingt zum besten Verhältnis zwischen den beteiligten geführt und daher fällt es meinem Freund sehr schwer, offen vor seiner Familie zu sein.

    Als wir uns nur "online" kannten, ist er selbst in der eisigsten Kälte zum Telefonieren mit mir nach draußen gegangen. Jetzt bin ich offiziell da und er geht nicht mehr aus dem Haus (nun hat er ja eh sein eigenes - hat heute die erste Nacht dort verbracht), aber ihm fällts schwer, mit mir zu plaudern, während andere zuhören.

    Auch hatte er in der Vergangenheit einige große Probleme und sein "Tick" ist nun, sich non stop zu beschäftigen, sodass er nicht anfängt, zu denken. Sein Handy hat er dabei wirklich auf lautlos, sodass er Anrufe nur selten mitbekommt. Jedenfalls hat er es immer lautlos, wenn wir zusammen sind und mir ist aufgefallen, dass ich vieeel öfter mal auf mein Handy schaue und er so gut wie gar nicht.

    Ich glaube, es ist etwas, woran ich mich gewöhnen muss, was aber dann für mich kein Problem mehr darstellt.


    Zitat Zitat von Blue2012 Beitrag anzeigen
    Wie oft telefoniert ihr denn bzw. wie oft ruft er dich an? Wie lange telefoniert ihr dann? Wer beendet als Erster das Gespräch?
    Am "Anfang" (klingt blöd, ist ja immer noch der Anfang) eigentlich so jeden 2. Tag und er hat auch sehr viel von sich aus angerufen. Mal eine Stunde abends, mal 10 min in der Mittagspause - ganz unterschiedlich, wie es eben gerade gepasst hat.

    Jetzt, wo er so viel Stress mit dem Umzug war, war es in den letzten beiden Wochen so 1 oder höchstens 2x pro Woche und er hat nach 20 min wieder aufgelegt. Ich hab gemerkt, er war wirklich nicht bei der Sache. Das mit dem Umzug ist für ihn psychisch scheinbar eine große Belastung.. als er mal in Studentenzeiten in eine andere Stadt gezogen ist, hat er richtige Depressionen bekommen (er ist quasi von nie allein durch die Großfamilie zu komplett alleine gewandert, er kannte dort niemanden und er ist auch nicht die Art von Person, die innerhalb von wenigen Tagen Freunde findet). Finanzielle Schwierigkeiten hatte er auch. Was ich in England jetzt beobachtet habe: die Löhne sind viel niedriger als in Frankfurt und gleichzeitig die Miete höher, also nicht immer einfach, sorgenfrei zu leben. Von daher lasse ich ihn jetzt erst mal im neuen Zuhause ankommen und will die letzten beiden Wochen auch nicht bewerten, weil es eine Ausnahmesituation war. Vorher war ich ja mit seinem Meldeverhalten sehr zufrieden.

    (geschrieben hat er mir aber in den beiden Wochen täglich, immer guten Morgen, gute Nacht und auch einige nette Nachrichten zwischendurch, hat sich für mich und meinen Tag interessiert, ect.)

    Puh, jetzt habe ich ganz schön aus dem Nähkästchen geplaudert, aber zur Not kann ich das ja später wieder löschen. Daher wäre ich dankbar, wenn ihr das nicht zitieren würdet, weil es ja auch nicht um mich geht, sondern um seine persönliche Geschichte.

    Jedenfalls ist mir gerade beim Schreiben klar geworden, dass ich doch versuchen muss, ein bisschen mehr Verständnis aufzubringen, obwohl ich mich manchmal alleine fühle.

    Und was mir in der letzten Woche auch aufgefallen ist: Ich glaube, ich erwarte zu viel von der frischen Beziehung, weil wir uns vorher schon so lange "kannten", uns viel anvertraut haben und ich daher das Gefühl habe, wir würden uns schon ewig kennen. Hätte ich ihn erst vor kurzem kennengelernt, wäre ich glaube ich gar nicht so "streng" und würde einiges lockerer sehen.

    Ist vermutlich auch meine Angst: er wollte mich soo lange treffen, hat nie aufgegeben und ich hab Angst davor, dass er jetzt, wo er mich endlich "hat" und "in echt" Zeit mit mir verbringt, enttäuscht von mir ist? Werde ich auf jeden Fall nächste Woche mal mit meiner Therapeutin bequatschen (und nicht mit ihm).

    Ich wünsche euch einen schönen Tag! Ich mache mich gleich auf die Suche nach Weihnachtsgeschenken und besuche später einen guten Freund zum Kaffee trinken und Plätzchen essen.

  8. Avatar von hubi01
    Registriert seit
    03.12.2018
    Beiträge
    37

    AW: Fernbeziehungen - Austausch

    Also mein Chef führt seit 10 Jahren eine Fernbeziehung mit seiner Ehefrau und einem Kind.
    Er sagt selbst immer Scherzhaft das er eine Telefonehe führt.
    Was ich als aussenstehender so beurteilen kann funktioniert das bei denen sehr gut. Sonst hätte auch die Zeit das schon gerichtet.

    Klar wenn er dann an den Wochenenden zuhause ist wird viel zusammen unternommen (Ausflüge, essen gehen etc.) Denke da kommt es mehr auf die Qualität und nicht die Quantität an.... Muss aber jeder für sich entscheiden :)
    LG
    Du kannst dein Leben nicht verlängern und du kannst es auch nicht verbreitern. Aber du kannst es vertiefen. (Gorch Fock)

  9. Avatar von Jamamouna
    Registriert seit
    22.01.2018
    Beiträge
    586

    AW: Fernbeziehungen - Austausch

    Dann will ich auch mal ein paar Gedanken beisteuern, da ich auch einiges an FB Erfahrung hinter mir habe.

    Zitat Zitat von starsandstripes Beitrag anzeigen
    Ich bin total beeindruckt, dass ihr es trotz der Distanz jedes Wochenende geschafft habt, euch zu treffen! Selbst bei 800km! Ich hab gerade mal bei Google Maps geschaut - für uns sind es ca. 850km und ich denke, dass es sich so einpendeln wird, dass wir uns alle 6 Wochen sehen werden.
    Alle 6 Wochen ist wenig. Kann es denn dann wenigstens ein verlängertes Wochenende sein oder heißt das Ankunft Freitag Abend - Abflug Sonntag Abend?
    Wenn man sich so wenig sieht, ist es meiner Erfahrung nach umso wichtiger in einem guten regelmäßigen Gespräch zu bleiben. Die Gefahr sich sonst zu verlieren ist sehr hoch.
    In einer FB teilt man ohnehin nicht wirklich den Alltag des Partners. Was aber eine Beziehung von der guten Freundschaft unterscheidet ist dass man Anteil nimmt auch an alltäglichen Begebenheiten im Leben des Partners. Und dazu braucht man das (möglichst) tägliche Gespräch.
    Sonst kann es schon sein, dass man nach 6 Wochen ohne den Partner ziemlich fremdelt, wenn er dann da ist, weil man gar nicht mehr weiß was beim anderen gerade wichtig ist.

    Ich verstehe die Gründe die dazu führen, dass dein Freund im Augenblick nicht so oft telefonieren kann, aber ich denke ihr solltet dafür eine Lösung finden.
    Gerade in der Anfangsphase einer Beziehung sollten doch die Schmetterlinge so doll flattern, dass man nahezu stündlich texten möchte und lange Telefonate führen.

    Ich wünsche dir viel Glück.

  10. Inaktiver User

    AW: Fernbeziehungen - Austausch

    Liebe SAS,
    ich führe ja keine FB und habe auch keine Erfahrungen...aber wie die anderen schreiben wäre für mich die Perspektive am wichtigsten....und die gibt es ja, dadurch, dass ihr Euch beide vorstellen könnt, im jeweils anderen Land zu leben.
    Was ich schwierig finde ist, sich über die Distanz erstmal kennenzulernen....da ihr Euch ja hauptsächlich online kennt, oder?

    Du weißt "I press my thumbs very doll".

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •