+ Antworten
Seite 1 von 8 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 75

  1. Registriert seit
    30.10.2018
    Beiträge
    2

    verwirrt Hochzeit - trotz sexloser Beziehung?

    Liebe Community,

    ich brauche dringend euren Ratschlag, da ich kurz vorm Durchdrehen bin. Im Grunde genommen ist mein Problem, dass ich meine Freundin gerne heiraten möchte, aber Panik habe, ob ich eine sexlose Partnerschaft auf Dauer aushalte, da es mir jetzt schon extrem schwer fällt. Und ich habe mehrfach versucht mit meiner Partnerin darüber zu reden, ohne eine Lösung bzw. dass ich sie verstehen kann. Ich hoffe dass mir vor allem weibliche Ratschläge helfen können.

    Ich bin Anfang 30 und befinde mich seit 4 Jahren mit einer etwas jüngeren Partnerin in einer Beziehung. Zu Beginn der Beziehung (etwa das erste halbe Jahr) hatten wir regelmäßigen Sex (also ca. 1-2mal die Woche), Sie hat mich manchmal auch regelrecht ins Bett gezogen. In unserem ersten gemeinsamen Urlaub war es dann sogar täglich.
    Danach reduzierte es sich erst auf ca. 1Mal in 2 Monaten. Da es so abrupt weniger wurde, hatte ich versucht mit ihr zu sprechen, aber Sie sagte mir nur, dass Sie aktuell keine Lust hätte. In unserer frischen Beziehung kriselte es dann auch, da Sie überlegte bzw. mir offen mitgeteilt hat, dass Sie an mir zweifelt, da ich ihr unter anderem zu "unmännlich" aussehe. Daraufhin habe ich dann meinen Style etwas nach ihren Wunsch geändert (längerer Dreitagebart, andere Frisur).

    Nach ca. einem Jahr hat meine Freundin dann beruflich und privat starke Probleme bekommen, ihr ging es psychisch sehr schlecht. In dieser Zeit war ich einfach nur für Sie da, und hab dann meine sexuellen Bedürfnisse komplett zurückgestellt. Sie hat aufgrund der schwierigen Allgemeinsituation auch Psychopharmaka genommen. Über diese Tabletten habe ich im Internet gelesen, dass diese komplett die weibliche Lust hemmen können. Somit war ich in der Hoffnung, dass es ihr irgendwann wieder psychisch besser geht, und wenn sie die Tabletten absetzt, auch die Sexualität wieder regelmäßiger wird. In dieser ca. 1 Jahr andauernden Phase hatten wir 1-2 Mal Sex, aber es fühlte sich eher nach einem Pflichtprogramm für Sie an, dass Sie es mir zu Liebe tut, weil sie merkte, dass mich die Situation bedrückt.

    Nach dem Absetzen der Tabletten hatte sich jedoch leider überhaupt nichts geändert. Sie sagte mir immer wieder nur, dass Sie keine Lust hat, und dass auch Sex für Sie nicht so bedeutungsvoll sei. Irgenwann war ich dann selbst mit mir total fertig, weil ich das Gefühl hatte, dass evtl. irgendwas mit mir nicht stimmt. Daraufhin habe ich Sie quasi zur Rede gestellt.

    In dem Gespräch offenbarte Sie mir dann, dass Sie sich generell vor Sex ekelt, und Sex eher etwas Negatives für Sie sei. Sie würde sich jedoch nicht direkt vor mir ekeln, dass wäre auch bei ihrem Ex-Freund so gewesen, sie findet Sex eher "unhygienisch". Man würde dabei ja auch schwitzen und evtl. mit dem Schweiß des Partners in Berührung kommen, das sei eklig. Auch im eigenen Bett worin man schläft, das wird dann ja alles unrein...
    Als ich dann gefragt habe, wieso wir z.B. im ersten halben Jahr unserer Beziehung noch regelmäßig Sex hatten, und Sie mich ja auch lustvoll ins Bett gezogen hat, meinte Sie nur, da wäre sie noch frisch "verliebt" in mich gewesen, das wäre was anderes. Sie meinte außerdem, dass sie spätestens mit 40 das letzte Mal in ihrem Leben Sex haben möchte, in höherem Alter könne Sie es sich einfach nicht mehr vorstellen.
    Wir sind dann so "verblieben", dass Sie einfach generell wenig Lust hat, und ich es einfach selbst häufiger bei ihr probieren und sie "anregen" soll. Wenn ich damit nicht klarkommen kann, müsste ich halt überleben ob ich nicht Schluss machen soll.

    Ich liebe meine Freundin, und kann mir ehrlich gesagt ein Leben ohne Sie nicht mehr vorstellen. Sie ist auch wirklich ein total lieber Mensch, sagt mir täglich dass Sie mich gern/lieb hat, gibt mir Küsschen, will mit mir kuscheln. Aber mehr dann halt auch nicht...

    Natürlich habe ich danach 3-4 Mal in naheliegenden Situationen mehr versucht, aber als Sie dann nach leidenschaftlichen Küssen geblockt hat, habe ich es schnell wieder aufgegeben selbst aktiv zu sein, und auf Situationen gehofft, wo von ihr etwas ausgeht.

    So hatten wir dann in den letzten 2 Jahren vielleicht 1-2 Mal Sex pro Jahr. Als wir dann mal Sex hatten, konnte ich den dann leider nicht richtig genießen. Mir schießen dann so Gedanken durch den Kopf a la "Ob Sie sich gerade wohl vor mir ekelt" bzw. "Hofft Sie wohl gerade, dass es schnell vorbei ist"? Sie ist währenddessen auch erregt und sagt auch danach, dass es schön war und Sie es mit mir genossen hat, aber es ist schwer zu glauben. Beim letzten Mal haben wir es uns nur gegenseitig mit der Hand gemacht, ich habe schon bewusst versucht, Körperkontakt zu vermeiden...

    Sie würde mich gerne heiraten und macht Druck, dass ich ihr einen Antrag machen soll, da Sie auch Kinder haben möchte, und dass auch für Sie nur verheiratet geht ...und es tickt ja auch ihre biologische Uhr. (Im Freundeskreis heiraten so langsam alle Paare (bzw. sind schon verheiratet) und viele haben auch jetzt das 1. bzw. 2. Kind bekommen. )

    Ich sehne mich schon seit Jahren nach mehr Zärtlichkeit und Zuneigung, mir reicht halt das regelmäßige "Sie in den Arm nehmen, kuscheln und Küsschen geben" nicht. Mir geht es aktuell psychisch überhaupt nicht mehr gut mit der ganzen Situation. Obwohl Sie das Gegenteil behauptet hat, fühle ich mich, dass es an mir liegt, dass ich nicht attraktiv genug für Sie bin (denn eigentlich hat Sie einen anderen Männertyp den Sie mag, so Typen wie "Mats Hummels"). Naja sie schwärmt auch von anderen Männern vor mir, was ich im Gegenzug nicht mache (ich sage dann nicht, "boah sieht diese und jene Frau "heiß" aus!")

    Sie weiß auch, dass es mir aktuell wieder schlecht geht, aber Sie sagt wieder, ich soll es einfach mehr bei ihr probieren. Aber wie, wenn man weiß dass Sex für Sie eklig und negativ ist. Ich fühle mich dann wie ein "Vergewaltiger", der sie zu etwas drängen will, was Sie gar nicht will. Bin selbst ein liebevoller, fürsorglicher und hilfsbereiter Mensch (ja, leider wohl auch sensibler Mann). Dieses "Drängen" ist total gegen meine Art.

    Letztens haben wir noch gesprochen, und sie sagte mir, auf die Frage wieso Sie mich heiraten will, dass sie mich liebt, weil ich so fürsorglich, lieb, hilfsbereit, immer geduldig mit ihr bin und sie so nehme wie Sie ist. (Das ist jetzt nicht nur auf sexuelle Dinge bezogen). Aber irgendwie hat mich das auch "verletzt", weil ich es schade finde, dass Sie nicht sowas gesagt hat, dass Sie mich auch attraktiv oder sowas wie gutaussehend findet...

    Anscheinend ist ihr Sex wirklich unwichtig, und dann ist es ja auch egal, ob Sie mich attraktiv findet, oder? Ich drehe ein wenig psychisch durch, so dass mir leider auch die Befürchtung kommt, dass Sie mich nur heiraten will, weil Sie auch so langsam keine Lust hat mehr zu arbeiten, und dass natürlich mit dem Kinderwunsch gut verbinden kann. (Das hat sie mal so durchklingen lassen) Damals als es gekriselt hat, hat meine Schwiegermutter in spe auch wohl auf Sie eingeredet (im Hintergrund), dass sie keinen Besseren als mich finden würde. Ob das damals als es gekriselt hat mitentscheidend war, dass Sie mit mir zusammen geblieben ist, weiß ich nicht.

    Da mich die (relative) Sexlosigkeit belastet, habe ich große Sorge, ob ich eine sexarme/sexlose Ehe auf Dauer durchhalte. Nicht dass ich nach ein paar Jahren komplett durchdrehe, weil ich es nicht mehr aushalte (naja, spätestens ab 40 will sie ja auch eh keinen Sex mehr haben).
    Weiterhin habe ich die Sorge, dass Sie vielleicht irgendwann in einer Ehe doch merkt, dass ihr etwas fehlt, und Sie sich vielleicht in einen anderen Mann verliebt, der mehr ihren Typ entspricht (denn lieb, nett, hilfsbereit usw. können auch andere). Dass dieser Mann ein sexuelles Bedürfnis wieder bei ihr weckt, was ich anscheinend nicht tue? (Oder ist meine Partnerin doch asexuell?)

    Entschuldigung, falls ich total Durcheinander schreibe, aber das ist gerade mein aktueller Gefühlszustand?

    Kann mir irgendwer, gerne vielleicht auch eine Frauensicht (die ich nicht auf dem Schirm habe), dazu mitteilen?

    Freue mich über jeden (hilfreichen) Kommentar!

    Alexander


  2. Registriert seit
    20.11.2011
    Beiträge
    11.538

    AW: Hochzeit - trotz sexloser Beziehung?

    das klingt ja alles ziemlich freudlos - deine zweifel finde ich vollkommen berechtigt!

    ich kann dir nur von einer eheschließung und erst recht familiengründung abraten. denn was wäre die perspektive? ein leben ohne sex? ein leben ohne die damit verbundene nähe? ein leben ohne leidenschaft?
    warum?

    du schreibst, dass du dir ein leben ohne deine freundin nicht vorstellen kannst. das kann ich nachvollziehen, denn das dachte ich in meiner ersten (am schluss ebenfalls sexlosen) beziehung auch.

    aber dann gab es doch ein leben danach. und was für eins!


  3. Registriert seit
    30.10.2018
    Beiträge
    4

    AW: Hochzeit - trotz sexloser Beziehung?

    Oha, Baustelle. ... erst einmal hüte dich davor, dir von anderen sagen zu lassen, ob du die Beziehung fortführen sollst oder nicht. Das entscheidest nur du. Auch wenn ich persönlich eine Meinung zu deiner Situation hätte, tut die hier nix zur Sache, denn keiner kann für dich entscheiden. Du musst folgendes tun: stell dir fragen, die deine derzeitige Situation und Zukunft betreffen und sprich mit einem engen Vertrauten darüber. Fragen, wie: ist wenig bis gar kein Sex für deine Zukunft vorstellbar? (Mit Kindern wird es NOCH weniger ) ist deine Liebe zu ihr so stark, dass kein Sex erträglich ist? Habt ihr eine starke Bindung/ Vertrauen zueinander , welches ohne Sex auskommt? Letztenendes sollte Sex in einer Beziehung nicht unterbewertet werden, auch wenn Frauen häufig weniger Sex brauchen. Trotzdem ist er sehr sehr wichtig in einer Beziehung. Oder eine andere Frage: willst du Kinder mit einer Frau, bei der du jetzt bereits zweifelst? Kinder strapazieren eine Beziehung und dafür sollte sie sehr stark sein, um Stürmeine zu überstehen. Eine Trennung ist für Kinder immer schlecht. Stellen dir fragen, hör auf dein Bauchgefühl was richtig und was falsch ist...

  4. Avatar von elli07
    Registriert seit
    08.11.2007
    Beiträge
    10.626

    AW: Hochzeit - trotz sexloser Beziehung?

    Alex,

    ich kann nur sagen "Finger weg" !

    Wenn es schon vor der Ehe in einem wesentlichen Punkt nicht harmoniert (und die gemeinsame Sexualität ist ein wichtiger Punkt in einer Partnerschaft), dann wird es nicht besser.

    Ich frage mich, warum deine Freundin denn an der Beziehung zu dir festhält, sie fühlt sich doch letztendlich auch nicht (mehr) wohl. Die Aussicht auf eine Schwangerschaft und ein aufgeben der Arbeit mag ein Grund sein, aber das spielt keine Rolle. Genauso, aus welchem Grund sich ihr Bedürfnis nach Sex geändert hat.

    Deine Bedürfnisse liegen anders und da passt es eben nicht mehr zwischen euch.

    Gruß Elli
    Auf der höchsten Stufe der Freundschaft offenbaren wir dem Freunde nicht unsere Fehler, sondern die seinen (F. de La Rouchefoucauld, 1613-1680)

    Fürchte dich nicht vor einem großen Schritt. Mit zwei kleinen lässt sich keine Schlucht überwinden (David Lloyd George)

  5. Avatar von Marta-Agata
    Registriert seit
    12.04.2013
    Beiträge
    11.598

    AW: Hochzeit - trotz sexloser Beziehung?

    Ich gehöre hier in der Bri sicher zu denen, die eher argumentieren, dass Sex nicht sooo wichtig ist bzw. sein sollte.

    Aber hier kann ich nur abraten und zur Trennung raten. Bei aller Liebe - was nicht passt, das passt nicht.

  6. Avatar von Marta-Agata
    Registriert seit
    12.04.2013
    Beiträge
    11.598

    AW: Hochzeit - trotz sexloser Beziehung?

    Zitat Zitat von elli07 Beitrag anzeigen
    Ich frage mich, warum deine Freundin denn an der Beziehung zu dir festhält, ...
    Den Wunsch nach einem Partner und Familie kann man doch trotzdem haben, und ich glaube auch, dass sie ihn liebt.
    Aber Liebe alleine genügt eben nicht.

  7. Inaktiver User

    AW: Hochzeit - trotz sexloser Beziehung?

    Lieber Alexander,

    Du liest sich sehr sehr sympathisch.

    Und ich habe hier einen guten Rat für dich: NICHT HEIRATEN!

    Wenn du jetzt schon unter der Quasi-Sexlosigkeit leidest (und ich würde das genauso, obwohl ich eine Frau bin! Was für ein merkwürdiges Statement in einem der ersten Postings... egal), dann wird das nicht besser mit den Jahren. Tu dir das nicht an. Es gibt so viele nette Frauen, die gern Sex haben und einen tollen Mann wie dich zu schätzen wüssten

    Wenn du deine Freundin so gern hast, dann bleib irgendwann mit ihr befreundet, aber das, was ihr da habt, reicht einfach nicht, um zu heiraten.

    Deine Gedanken bei den wenigen Sexgelegenheiten kann ich absolut nachvollziehen - und nach deiner Schilderung kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass deine Freundin irgendwann eine 180-Grad-Wendung macht und wieder total „Lust“ig wird.

    Du bist noch jung, hast noch soviel Zeit. Lauf nicht in dein Unglück, nur weil deine Freundin die Uhr ticken hört. DAS ist kein Argument für dich, sie zu heiraten. Mach dich nicht unglücklich. Sie mag ein feiner Kerl sein, deine Freundin, aber du brauchst mehr, du verdienst mehr!

    Viel Kraft für dich.

  8. Avatar von Marta-Agata
    Registriert seit
    12.04.2013
    Beiträge
    11.598

    AW: Hochzeit - trotz sexloser Beziehung?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    ... - und nach deiner Schilderung kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass deine Freundin irgendwann eine 180-Grad-Wendung macht und wieder total „Lust“ig wird.
    Das geht in meinem Kopf herum.

    Wenn er die Trennung ausspricht oder glaubhaft "androht", kann es sein, dass in ihrem Kopf wieder ein Schalter umgelegt wird und es wird wie in der Verliebtheitsphase. Aber das wird nicht nachhaltig sein.

    Gleichzeitig zeigt die Verliebtheitsphase aber, dass sie Sex genießen kann. Und sie hat sogar später einmal gesagt, dass sie es schön fand.

    Insofern könnte es schon sein, dass es "an der Erziehung liegt, dass sie Sex eklig findet" - und dass das nicht "angeboren", sondern eine Beschwernis ist.
    Da könnte in einer Sexual-Therapie ggf. draufgeschaut werden - aber dazu müsste sie natürlich ernsthaft bereit sein.

  9. Inaktiver User

    AW: Hochzeit - trotz sexloser Beziehung?

    Sexualtherapie... hm. Wäre ne Idee. Wobei ich das irgendwie nicht glaube, dass das helfen kann - warum weiß ich selbst nicht so genau. Merkwürdiges Bauchgefühl einfach.

    Ich bleib dabei: um Himmels Willen bloß nicht heiraten und sich unglücklich machen.

    Vermutlich stört mich auch dieses „ich will ein Kind, am liebsten ohne Sex, aber auf jeden Fall mit Ring am Finger - und n Versorger will ich auch noch obendrauf!“ Deshalb glaub ich nicht, dass Sexualtherapie hilft. Ja.

  10. Avatar von Marta-Agata
    Registriert seit
    12.04.2013
    Beiträge
    11.598

    AW: Hochzeit - trotz sexloser Beziehung?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Ich bleib dabei: um Himmels Willen bloß nicht heiraten und sich unglücklich machen.
    Da sind wir uns einig.

+ Antworten
Seite 1 von 8 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •