Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14
  1. User Info Menu

    Wie finde ich heraus, was ich wirklich will und was mir fehlt?

    Ich habe eine Weile nur still mitgelesen in dem Forum. Leider quäle ich mich mit einem Problem und benötige jemanden, der mir den Kopf wäscht. Ich bin unzufrieden, unter Druck, ausgelaugt und habe das Gefühl, dass die Beziehung zu meinem Partner kippt. Aber ich weiß trotzdem nicht, was ich genau ändern sollte. Verrückt, oder?

    Ich bin seit knapp sechs Jahren mit meinem Partner zusammen und wir haben ein gemeinsames Kind. Die Elternrolle bekommen wir gut hin, möchte ich meinen und unser Zusammenleben funktioniert auch gut. Ich denke auch, dass ich ihn liebe. Mit dem Begehren habe ich leider Probleme. Ich befürchte, dass unsere Beziehung (für mich) in eine Freundschaftsebene kippt, wenn ich jetzt nicht dagegen lenke. Aber wie mache ich das?

    Und was will ich eigentlich? Ich habe zu wenig Zeit für mich selbst. Aber das geht mit Kleinkind und Arbeit nicht anders, oder? Die Großeltern sind weit weg und andere Babysitter rar. Wir hatten eigentlich eine Putzfrau eingeplant, wenn ich wieder arbeiten gehe, haben aber noch niemanden gefunden. Und andere Mütter schaffen das doch auch.

    Viel gemeinsame Zeit als Paar haben wir in den letzten zwei Jahren nicht gehabt. Meist geht entweder er oder ich aus (er öfter), da einer beim Kind bleiben muss. Und in den letzten Wochen bin ich hin- und her gerissen. Manchmal möchte ich ihn eigentlich gar nicht sehen. Dann bemühe ich mich doch wieder um Zeit für uns zwei. Und ich bin mir nicht sicher, ob ich einfach nur Zeit für mich selbst bräuchte und unsere Beziehung damit gar nichts zu tun hat oder ob meine Gefühle für ihn gerade absterben.

    Kann jemand eine Technik empfehlen, mit der ich rausbekommen kann, was genau in mir vorgeht? Und was genau kann ich tun, wenn das entweder mein persönliches Problem ist oder wenn wir einen Knacks in der Beziehung haben?

    Ich fühle mich gerade etwas hilflos. Ich möchte gern weiter mit ihm zusammen sein (wollen). Vielleicht muss ich mich auch einfach nur zusammenreißen und neu motivieren und das ist nur eine Phase?!
    Eigentlich ist er derjenige, der in den letzten Monaten (Jahren?) unzufrieden mit seinem Job und seinen Hobbys ist. Er sagt aber immer, dass sich das nicht auf seine Beziehung zu mir oder unserem Kind auswirkt und dass er glücklich mit uns ist.

    Danke fürs Lesen!

  2. User Info Menu

    AW: Wie finde ich heraus, was ich wirklich will und was mir fehlt?

    Hallo Adalina :-)

    Als erstes möchte ich Dich bitten nicht aufzugeben, sondern um Dich und Dein Leben zu kämpfen und nach und nach kommen viele Lösungen von ganz allein. :-)

    Jeder ist ist seinem Leben irgendwann mal in einer Sackgasse, dies passiert mal wegen der Jahreszeit, wegen Veränderungen im privaten oder auch im beruflichen Bereich oder weil einem irgendwie alles zu viel ist, oder etwas fehlt. Wie ich aus Deinem Text lese, gibt es hier ein paar Punkte, die wohl im Moment bei Dir im Argen liegen. Du befindest Dich wohl derzeit in einer Sackgasse, aber ich sage Dir jetzt schon an dieser Stelle, Du kommst da wieder heraus. :-) Für alles findet sich eine Lösung und ein Weg. Manchmal muss man neue Wege in seinem Leben einschlagen oder einfach etwas in seinem Leben verändern.

    Was Du meiner Meinung nach als erstes brauchst ist etwas Zeit für Dich. Ich weiß Ihr habt ein Kind, die Großeltern sind weg und keinen Babysitter, dass man nicht eben sagen kann, morgen fahre ich für 3 Tage weg ganz alleine und habe dann Zeit zum Nachdenken, aber gerade das wäre für Dich sehr gut. Denn wenn man Zeit für sich hat, dann kann man in Ruhe über alles nachdenken und die Lösungen kommen ganz allein. Was für Eure Beziehung gut wäre ist auf jeden Fall ein paar Tage Urlaub zu zweit. 4-5 Tage, oder auch nur 3, aber für Euch allein. Vielleicht könnt Ihr mit den Schwiegereltern mal telefonieren, ob sie nicht im nächsten Monat mal Euer Baby für 3 Tage nehmen könnten und Ihr fahrt dann für die 3 Tage weg. Auch schreibst Du, dass Dein Partner mehr weg geht, als Du, denn einer muss ja beim Kind bleiben. Hej, Ihr seid ein Ehepaar und es ist Euer beider Kind, und Ihr Beide braucht mal Zeit nur für Euch, aber dies sollte gleich aufgeteilt werden. Und nicht Du als Frau bleibst mehr zu Hause, weil Du die Mutter bist. Das ist altes und verjährtes Denken. Was ich Dir auf jeden Fall noch auf dem Weg geben möchte ist, dass Du mit Deinem Partner einen Tag in der Woche vereinbarst, jeder sucht sich einen halben oder auch ganzen Tag aus, wo er Zeit für sich hat und das tut was er möchte, sei es sich sportlich betätigen, sei es sich mit einer Freundin oder er mit einem Kumpel zu treffen etc. aber das jeder von Euch regelmäßig einmal in der Woche einen Tag nur für sich alleine hat, dann tankt Ihr Beiden Energie. Und da Ihr Beiden arbeiten geht, könnt Ihr auch den Haushalt unter Euch Beiden aufteilen. Jeder hat so seine Sachen die er gerne und ungerne macht. Bestimmt könnt Ihr Euch hier gegenseitig gut unterstützen. Ansonsten kann ich Dir auch einfach mal empfehlen in einen Buchhandel zu gehen oder im Internet nach guten Büchern zu recherchieren, die Dir helfen sich mit Dir, Deinem Leben und Deiner Persönlichkeit auseinander zu setzten. Bücher eröffnen einem oft die Augen auf viele Bereiche. Spreche hier selbst aus Erfahrung. :-) Ich hoffe ich konnte Dir ein wenig weiter helfen. Glaub an Dich und denk positiv, Ihr schafft das schon. :-)

    LG.

    Fitnesslady

  3. User Info Menu

    AW: Wie finde ich heraus, was ich wirklich will und was mir fehlt?

    Hallo Fitnesslady,

    danke für die mutmachenden Worte! Ja, irgendwie ist das eine Sackgasse. Mein Partner hat an mehreren Tagen (Abenden) feste Termine und eigentlich hatten wir eine Vereinbarung, dass ich auch feste Tage habe. Es hat sich aber so eingeschlichen, dass wir das nicht immer so handhaben (damit wir überhaupt Zeit miteinander haben). Außerdem arbeite ich nur Teilzeit (habe also einen Tag frei, solange das Kind in der Kita ist) und er ist in einer Führungsposition und hat ab und an noch abends Meetings, Geschäftsessen oder auch kurze Geschäftsreisen. Aber es ist nicht so, dass ich nicht mit Freunden ausgehen kann. Eigentlich habe ich eher das Gefühl, dass ich eigentlich kein Grund zur Beschwerde haben dürfte. Eigentlich geht es uns doch gut...

    Ich hatte in den letzten Wochen oft den Gedanken, einfach für ein paar Tage zu verreisen (habe viele Freunde in anderen Städten). Ich werde das ansprechen. Vielleicht hilft mir das wirklich.

    Momentan möchte ich eigentlich gar nicht von ihm angefasst werden. Und das verletzt nicht nur ihn sondern auch mich. Gleichzeitig gefallen mir eindeutig zu viele andere Männer, was mir Angst macht (es gibt aber niemand bestimmten, in den ich verliebt bin).
    Es könnte sein, dass sich "nur" mein überwunden geglaubtes Nähe Distanz Problem meldet. Andererseits haben wir z. B. unterschiedliche Bedürfnisse im sexuellen Bereich und es ist wahrscheinlich nicht ungewöhnlich, wenn man das irgendwann einfach nicht mehr aushält.

    Beziehungsgespräche hatten wir in den letzten Monaten auch, was meist von mir ausging. Ich weiß auch dass er sich bemüht hat, offener zu mir zu sein. Das scheint nicht zu reichen und ich komme mir undankbar vor.

    Und ich bin unschlüssig, was und wie viel ich ihm von meiner Verwirrung mitteilen kann, ohne damit alles gleich viel schlimmer zu machen.

    Kannst du bestimmte Bücher empfehlen?

    Viele Grüße
    Adalina

  4. Inaktiver User

    AW: Wie finde ich heraus, was ich wirklich will und was mir fehlt?

    Eigentlich habe ich eher das Gefühl, dass ich eigentlich kein Grund zur Beschwerde haben dürfte. Eigentlich geht es uns doch gut...
    Eigentlich ist ein doofes Wort, bedeutet das nicht vielmehr dass du im Grund was anderes willst/fühlst als du glaubst, was du wollen/fühlen solltest?

    Momentan möchte ich eigentlich gar nicht von ihm angefasst werden. Und das verletzt nicht nur ihn sondern auch mich. Gleichzeitig gefallen mir eindeutig zu viele andere Männer, was mir Angst macht
    Es könnte sein, dass sich "nur" mein überwunden geglaubtes Nähe Distanz Problem meldet. Andererseits haben wir z. B. unterschiedliche Bedürfnisse im sexuellen Bereich und es ist wahrscheinlich nicht ungewöhnlich, wenn man das irgendwann einfach nicht mehr aushält.
    Mir glaube, ich habe das gleiche Problem, wenn auch in einem anderen Kontext...und ich frage mich auch, was ich tun kann und ob man überhaupt was machen kann.

    Und ich bin unschlüssig, was und wie viel ich ihm von meiner Verwirrung mitteilen kann, ohne damit alles gleich viel schlimmer zu machen.
    Vielleicht reicht es für den Anfang mal nur zu sagen, dass du verwirrt bist, ohne ins Detail zu gehen, da du dir ja selbst nicht ganz im Klaren bist.

    Ich würde dir die Bücher von Harriert Lerner empfehlen.

  5. Inaktiver User

    AW: Wie finde ich heraus, was ich wirklich will und was mir fehlt?

    Na super, das klassische Programm oder besser und deutlicher ausgedrückt: die klassische Falle, die DU DIR da selbst gestrickt hast.

    Es ist zwar zu spät, aber ich sage es trotzdem: es genügt nicht, von Schwangerschaft und süßen Babys zu träumen, wenn die gegebenen Realitäten nicht stimmen. Du wusstest alles, was Du nun hier schreibst. Du hast die Organisation Eures gemeinsamen Lebens nicht mit der nötigen Ernsthaftigkeit und im Denken, dass alles schon irgendwie gehen würde, betrieben.
    Und Du hast vor allem die Augen verschlossen, was sicherlich auch in Deinem Umfeld zu bemerken war und ist oder in der öffentlichen Diskussion.

    Wer überfordert ist, hat richtigerweise und gesunderweise keine Lust auf Sex, will nicht angefasst werden, vor Angst, es liefe wieder auf die Anstrengung Sex hinaus. Da helfen auch keine paar Tage Urlaub bei Freunden, was auch letztlich keine Erholung bringen wird - körperlich und geistig nicht.

    Nein, Du musst nicht an Dir "schrauben", Du musst nicht nach irgendwelchen "Tricks" für Dich suchen. Du musst nur das Versäumte, bevor man einen neuen Menschen ins Leben ruft, nachholen. Dringend und MIT Deinem Mann. Er ist beruflich in verantwortungsvoller Position. Da wird er doch wohl sein und Euer Leben organisieren können.

    Denn, wenn Du jetzt nicht die überfälligen festen Vereinbarungen MIT Deinem Mann und dem Vater des Kindes, triffst, wenn Du nicht ihn in die Verantwortung fürs gemeinsame Kind und Leben nimmst -Führungsposition hin oder her, auch er wusste vorher, was auf ihn zukommt und hat, wie Du, nicht weiter als 9 Monate gedacht - dann wirst Du Deine Geschichte so weiter schreiben, wie es hier bei bricom tausendmal schon bejammert wurde.

    Schau Dir die entsprechenden Foren von Beziehungsalltag bis Fremdgehen und Trennung an.
    Besonders die aktuelle Diskussion im Forum zur Frage "Hilft Ihr Mann im Haushalt". Vielleicht gehen Dir da bei einigen Statements die Augen auf.


    Du wolltest, dass Dir der Kopf gewaschen wird. Ich hab's versucht.

    War Dir mein Druck zuviel - dann gib einen großen Teil davon an Deinen Mann weiter.
    Es läuft letztlich nur auf eine einzige mögliche Lösung hinaus: Du musst für DICH sorgen und danach! für die Familie.
    Sonst sorgt das Leben für Dich und Du hast -drastisch und zynisch ausgedrückt: einen weniger am Hals und zu versorgen.
    Geändert von Inaktiver User (23.09.2013 um 18:55 Uhr)

  6. Moderation

    User Info Menu

    AW: Wie finde ich heraus, was ich wirklich will und was mir fehlt?

    Zitat Zitat von Adalina Beitrag anzeigen
    Und was will ich eigentlich? Ich habe zu wenig Zeit für mich selbst. Aber das geht mit Kleinkind und Arbeit nicht anders, oder? Die Großeltern sind weit weg und andere Babysitter rar. Wir hatten eigentlich eine Putzfrau eingeplant, wenn ich wieder arbeiten gehe, haben aber noch niemanden gefunden. Und andere Mütter schaffen das doch auch.
    Du bist nicht "andere Mütter". Dir ist es zu viel, nur das ist entscheidend. Putzfrau, Babysitter sind Vertrauensstellungen. Ich kann dir nur raten die Energie aufzubringen, weiter zu suchen. Ich habe z. B. fast ein Jahr lang meine Putzfrau gesucht. Das ist mühselig, ja. Aber der Nutzen überwiegt bei Weitem die aufgewendete Mühe.

    Ansonsten kann ich mich jagenau nur anschließen.
    Der Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare.
    Christian Morgenstern
    In einer Stunde ruhigen Sitzens verbrennt man 73 Kilokalorien.
    - Ich habe meinen Sport gefunden.


    Moderatorin für:

    Was bringt Sie aus der Fassung?
    Beziehung im Alltag
    Trennung und Scheidung
    Über das Kennenlernen
    Forum für Alleinerziehende

  7. Inaktiver User

    AW: Wie finde ich heraus, was ich wirklich will und was mir fehlt?

    Zitat Zitat von skirbifax Beitrag anzeigen
    Ich habe z. B. fast ein Jahr lang meine Putzfrau gesucht. Das ist mühselig, ja. Aber der Nutzen überwiegt bei Weitem die aufgewendete Mühe
    Bist Du denn alleinerziehend und wohnst allein ? Oder warum sucht Mann und Vater nicht ebenfalls nach Hilfe oder beide gemeinsam (= "Wir" statt "Ich") ?

    ((Liebe skirbifax, diese Frage ist rein rhetorisch zu verstehen. Du bist nicht persönlich gemeint, ich möchte nur die Vorlage aufgreifen und vielleicht die Gedanken von Frauen wie Adelina ein klein wenig anstoßen))

  8. Moderation

    User Info Menu

    AW: Wie finde ich heraus, was ich wirklich will und was mir fehlt?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Bist Du denn alleinerziehend und wohnst allein ? Oder warum sucht Mann und Vater nicht ebenfalls nach Hilfe oder beide gemeinsam (= "Wir" statt "Ich") ?

    ((Liebe skirbifax, diese Frage ist rein rhetorisch zu verstehen. Du bist nicht persönlich gemeint, ich möchte nur die Vorlage aufgreifen und vielleicht die Gedanken von Frauen wie Adelina ein klein wenig anstoßen))
    Die Frage ist durchaus berechtigt.
    Der Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare.
    Christian Morgenstern
    In einer Stunde ruhigen Sitzens verbrennt man 73 Kilokalorien.
    - Ich habe meinen Sport gefunden.


    Moderatorin für:

    Was bringt Sie aus der Fassung?
    Beziehung im Alltag
    Trennung und Scheidung
    Über das Kennenlernen
    Forum für Alleinerziehende

  9. User Info Menu

    AW: Wie finde ich heraus, was ich wirklich will und was mir fehlt?

    Zitat Zitat von Adalina Beitrag anzeigen
    Ich habe zu wenig Zeit für mich selbst. Aber das geht mit Kleinkind und Arbeit nicht anders, oder? Die Großeltern sind weit weg und andere Babysitter rar. Wir hatten eigentlich eine Putzfrau eingeplant, wenn ich wieder arbeiten gehe, haben aber noch niemanden gefunden. Und andere Mütter schaffen das doch auch.
    Was heißt denn hier andere Mütter. Das ist doch keine one-woman show??

    Kannst du dir für abends nicht mal einen zuverlässigen Teenager aus der Nachbarschaft suchen?
    Wie alt ist denn Euer Kleinkind?
    Es gibt doch jede Menge Unternehmungen die mit Kind noch viel mehr Spaß machen!
    Zoo, Schwimmbad, Ausflüge, basteln usw. usw.
    Oder ladet Euch doch Freunde zu Euch nach hause ein oder besucht gemeinsam Freunde, Familie.
    Auf jeden Fall besprich das Thema mit deinem Partner und sucht gemeinsam nach Lösungen.

  10. User Info Menu

    AW: Wie finde ich heraus, was ich wirklich will und was mir fehlt?

    Ja, so gehts vielen.. zu vielen..

    Meine kleine mit Augenzwinkern versehene Empfehlung:

    Schenke ihm das Buch von David Deida:
    "Der Weg des wahren Mannes"
    als Reiselektüre bestens geeignet.

    Ich befürchte, ihr lauft da in eine nur allzu bekannte Beziehungsfalle..

    Du darfst natürlich schon vorher darin lesen.. ;-)

    Lieben Gruß und viel Kraft
    E.G.

Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •