+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14
  1. Avatar von LaBella
    Registriert seit
    08.05.2006
    Beiträge
    150

    Frage Mauern - passive Agression - wo bleibe ich dabei?

    Hallo zusammen,

    ich habe ein Buch bestellt, das sehr interessant klingt: "Warum Männer mauern", von Scott Wetzler. Ich habe bisher zwar nur die Rezensionen gelesen, bin aber jetzt schon total aufgeregt, weil ich glaube, einer bestimmten Sache auf die Spur zu kommen, nämlich, warum mein Freund, mit dem ich seit über drei Jahren zusammen bin, so zugeknöpft ist.
    Ich meine damit sein Unvermögen, über sich und seine Gefühle zu sprechen, sein absolutes Meiden von Konfliktsituationen bis hin zur Flucht und wochenlangem (völligem) Rückzug, seine (insgeheim) gefällten Entscheidungen, die mich betreffen, die er mir aber nicht mitteilt. Wenn ich ihn z.B. frage, ob er überhaupt noch mit mir zusammenziehen will, sagt er immer "Ja", aber unternimmt überhaupt nichts in diese Richtung. Er wollte eine Vasektomie machen lassen und hat mich über ein Jahr in dem Glauben gelassen, kein Zeit usw., anstatt mir zu sagen, dass er es doch nicht will - das kam erst , als ich schon tierisch wütend war und er es während eines Streits endlich zugab.
    Er bestimmt im wesentlichen, wann wir uns sehen, denn er hat Jobbedingt selten Zeit. Oft ist es so, dass er an einem Tag, an dem wir "lose" verabredet waren, kurzfristig absagt (3 Stunden vorher) - irgendwie hat er bei allem das Ruder in der Hand...
    Das oben erwähnte Buch handelt von passiver Aggression, vielleicht könnt ihr mit dem Begriff etwas anfangen und darüber berichten, vielleicht auch aus eigener Erfahrung?
    Schon das wenige, was ich bisher darüber gelesen habe, lässt mich nichts Gutes ahnen, außer, dass ich vielleicht bald schon schlauer bin und anders reagieren kann.
    Denn leider deutet bei meinem Freund einiges darauf in, dass er passiv aggressiv handelt. Konflikte meiden, reagieren statt agieren, nicht über sich reden, es ist immer "Nichts", wenn man fragt, was er hat, usw.
    Kennt ihr das, wie geht man am besten damit um? Mich zermürbt es seit etwa einem Jahr immer mehr, ich fühle mich ausgeliefert und ohnmächtig, abhängig, denn irgendwie wird sehr viel durch ihn und seine Art bestimmt und das Schlimmste:
    Eigentlich weiß ich überhaupt nicht, woran ich bin!

    Kennt ihr das, wie geht man am besten damit um?
    Hat eine Beziehung zu einem solchen Mann überhaupt ein Chance?

    Was meint ihr?

    LaBella
    Geändert von LaBella (18.08.2006 um 12:08 Uhr)

  2. Inaktiver User

    AW: Mauern - passive Agression - wo bleibe ich dabei?

    Ich würde Dir ja am liebsten raten, das Buch zurückzuschicken oder es wegzuwerfen und statt dessen einen guten Roman (oder was immer Du magst) zu lesen. Nein, ich kenne das Buch nicht. Es ist halt Lebensratgeber Nr. 2.364.756.
    Nach der Lektüre kannst Du Dir ganz sicher sein, es hat nichts mit Dir zu tun, dass Dein Freund so ist. Nach der Lektüre weißt Du vielleicht auch, wie Du ihm begegnen und besser damit umgehen kannst. Nach der Lektüre kannst Du Dir auch überlegen, ob es überhaupt Sinn macht, das Verhalten Deines Freundes in irgendeine Schublade zu stecken, denn - was ändert es für Dich, zu wissen, aha, DAS ist passive Aggression? Und vor allem - Dein Freund wird sich nicht ändern, nur weil DU das Buch gelesen hast.
    Jajaja, ich gestehe, ich stehe überhaupt nicht auf Lebenshilfe-Bücher und schon zwei Mal nicht auf solche mit Titeln wie diesem. Frauen schweigen auch. Nicht zu knapp. Sie können auch passiv aggressiv sein - und wie...
    Du wirst auch nach dem Buch nicht wissen woran Du bist. Du legst Dir ein paar Erklärungen zurecht, die erleichtern Dir vielleicht das Durchhalten, aber die Kernfrage ist doch eher: Bleiben oder gehen? Dazu gibt es auch ein schickes Buch. Aber brauchen wir es wirklich? Man weiß im Grunde doch immer sehr genau, wann es Zeit ist zu gehen...

  3. Inaktiver User

    AW: Mauern - passive Agression - wo bleibe ich dabei?

    Zitat Zitat von Inaktiver User
    Ich würde Dir ja am liebsten raten, das Buch zurückzuschicken oder es wegzuwerfen und statt dessen einen guten Roman (oder was immer Du magst) zu lesen. Nein, ich kenne das Buch nicht. Es ist halt Lebensratgeber Nr. 2.364.756.

    Jajaja, ich gestehe, ich stehe überhaupt nicht auf Lebenshilfe-Bücher und schon zwei Mal nicht auf solche mit Titeln wie diesem.
    ..
    Ja, so ist es genau!! ich hasse diese ratgeber, sie sind in meinen augen nicht das geld wert.

    grüsse
    lara


  4. Registriert seit
    07.10.2005
    Beiträge
    4.084

    AW: Mauern - passive Agression - wo bleibe ich dabei?

    hallo labella,

    dass er dich so behandelt liegt auch daran, dass du es dir gefallen lässt. was spricht dagegen, dass du das ruder wieder selber in die hand nimmst?

    ich bin auch nicht der meinung dass es hilft, seine motive zu verstehen, sondern eher zu entscheiden, ob du mit dieser - wie ich finde - massiven perspektivlosigkeit auf dauer leben willst.

    ich würde mich mal eine zeitlang ein wenig zurückzieziehen und mir über diese frage gedanken machen.

    lg
    chrissiebabe


  5. Registriert seit
    18.08.2006
    Beiträge
    1

    AW: Mauern - passive Agression - wo bleibe ich dabei?

    hallihallo!
    also das, was du schreibst, kommt mir bekannt vor... ich führe mir meinem freund seit 1,5 jahren eine fernbeziehung (sind seit 2 jahren zusammen), ohne aussicht auf eine änderung der wohnverhältnisse. alles, was nach nähe und verbindlichkeit klingt, ist ihm ein großer dorn im auge- das tut ganz schön oft weh. je näher man ihm gekommen ist, desto mehr zieht er sich tage drauf zurück oder bringt wieder so doofe kommentare, dass man auf abstand geht. also passiert damit genau das, was er wollte- er kriegt wieder den abstand, denn nähe macht ihm angst.
    ich habe mir das buch "warum männer mauern" auch gekauft und fand es sehr interessant zu lesen. ich habe meinen freund darin so extrem wiedererkannt, wirklich irre.
    das problem ist bei mir nur, dass ich nicht wirklich großartig lösungsansätze in diesem buch gefunden habe. denn die probleme kommen teilweise so tief aus der kindheit- das ist echt ein fall für den therapeuten ;-( aber zumindest habe ich gesehen, dass ich sein verhalten mir gegenüber (teilweise wirklich sehr ruppig) absolut nicht persönlich nehmen darf. man sieht den mann wirklich von einer anderen seite und erkennt, was für ein innerlicher kampf in ihm stattfinden muss ;-(
    In wieweit man damit leben kann/möchte, ist natürlich wieder jedem selbst überlassen- denn ich denke, großartig etwas an der art dieser männer wird man nicht ändern können. man kann nur versuchen, nicht alles auf sich zu beziehen- teilweise eine seeeehr große herausforderung ;-). aber das so zu lesen, ist schon eine gute sache!
    ich kann dir aber mal einen anderen buch-tip geben, dieses buch ist sozusagen meine neue bibel ;-): "hallo tarzan!" von birgit engel/gigi tomasek. das bekommt man nur glaube ich über amazon nicht mehr direkt bestellt, aber ich habe dort z.b. über die amazon-seite ein mängelexemplar erhalten, das völlig okay war. das buch ist echt prima und da stehen auch tatsächlich gute tips drinnen!
    die habe ich schon an meinem männe probiert und ich muss sagen- ich bin positiv überrascht. ich denke, die beiden bücher ergänzen sich super! also- kaufen ;-))!
    meine erfahrungen zeigen übrigens mal wieder (immer dasselbe), genau wie in diesem buch auch geschrieben: je mehr ich "mein ding" mache, seine schlechte laune ignoriere/nicht auf mich beziehe, locker bleibe und die dinge laufen lasse- umso mehr kommt mein freund wieder auf mich zu. je mehr ich frage und bohre, umso größer der rückzug.
    man sollte sich nicht auf krampf rar machen, aber der mann spürt, wenn es zeit ist, mal wieder etwas gas zu geben;-) sobald die frau auch ohne ihn glücklich ist und sich nicht mehr von seiner laune abhängig macht und auf nette weise klare grenzen setzt, steigt wirklich die aufmerksamkeit.
    aber wie gesagt- ein mann, der vielleicht schon aus seiner kindheit heraus, ein tiefes problem mit nähe etc. hat: da kann man glaube ich nur versuchen, besser mit klar zu kommen und für sich einen weg finden, damit besser zu leben;-(

    liebe grüße!


  6. Registriert seit
    03.03.2006
    Beiträge
    230

    AW: Mauern - passive Agression - wo bleibe ich dabei?

    Hallo LaBella

    Nun, um Deine konkreten Fragen zum Buch zu beantworten: das lese ich gerade.
    Es wurde in der Bricom zitiert/empfohlen und ich glaubte, hierin einige Ansätze zur Erklärung gewisser Verhaltensmuster zu finden. Allerdings ging ich nicht mit dem Bedürfnis heran, dem Kind einen Namen zu geben und dort gegebene Verhaltensregeln zu befolgen, um einen unerträglichen Zustand zukünftig mit mehr Hoffnung leben zu können.

    Ich bin bzgl meiner Erwartungen nicht enttäuscht worden. Allerdings in anderer Hinsicht als geplant. drauf komme ich noch.

    Ich kann die Erklärungen, WIE solche Verhaltensweisen zustande kommen, nachvollziehen. Und die Tips, einem solchen Verhalten gegenzusteuern, sind tatsächlich wirkungsvoll. Intuitiv hatte ich sie bereits schon vor der Lektüre gelebt und damit tatsächlich Erfolg. Ich muss aber deutlich dazu sagen, dass ich meinen Partner nicht als gestört oder gar krank einstufe oder kategorisiere, sondern lediglich der Meinung bin (und das nach der Lektüre umso klarer abgrenzend dazu), manche seiner Verhaltensweisen sind ein wenig problematisch und mir fremd und dafür wollte ich gern wissen, ob a) meine Gedanken dazu so falsch oder unbegründet sind und b) meine Reaktionen brauchbar.
    Er lügt nicht oder ist gar unzuverlässig, eher das Gegenteil. Manchmal blockt er einfach wie ein Trotzkopf und ist er zickig. So würde ich das ganze beschreiben.

    Leider neigt man zu schnell dazu, Menschen in Schubladen zu stecken, und sie als krank zu bezeichen, statt sie mit emotionaler Intelligenz zu betrachten und zu behandeln. Viel respektvoller finde ich da eine Lektüre über Kommunikationsmodelle und die Möglichkeiten, Menschen zu verstehen, die auf anderen Ebenen kommunizieren. Solche Erklärungen sind sehr anstrengend, aber auch fundiert und mE deutlich weniger bewertend oder dramatisierend, wie diese Lebenshilfebücher, deren Freund ich auch nicht bin.

    Aber wie gesagt, ein wenig konnte ich daraus Kenntnisse über das "woher" gewinnen. Nicht zuletzt, und das war der überraschende Part dabei, weil ich mich auch hin und wieder erkannte :) Insofern taugt die Zuordnung zu Männern eindeutig nicht. Auch viele Frauen bedienen sich der Mauertechnik (Strafen durch Schweigen, lamentöse Launigkeiten, Verweigerung ohne direkt auszusprechen, was das Problem ist...)

    Als "Weg aus dem Miss-stand" taugt es mE fü die "schwere" Deines Falles nicht. Bei Unzuverlässigkeit hilft mE nur Spiegeln und mit Lügen könnte ich eh nicht klarkommen, da wär´s bei mir sowieso recht schnell vorbei...


  7. Registriert seit
    03.03.2006
    Beiträge
    230

    AW: Mauern - passive Agression - wo bleibe ich dabei?

    Zitat Zitat von elbprinzessin
    ...das problem ist bei mir nur, dass ich nicht wirklich großartig lösungsansätze in diesem buch gefunden habe. denn die probleme kommen teilweise so tief aus der kindheit- das ist echt ein fall für den therapeuten ;-(
    aber zumindest habe ich gesehen, dass ich sein verhalten mir gegenüber (teilweise wirklich sehr ruppig) absolut nicht persönlich nehmen darf. ...
    Den Punkten kann ich nicht zustimmen.
    Es gibt tatsächlich Lösungsansätze (vielleicht wirken sie bei tendenziell eher kooperativen Partnern?). Du kannst doch sowieso nichts an den Erfahrungen anderer Menschen ändern, oder Dich mit anderen Menschen seines Lebens vergelichen. Wichtig ist doch, wie IHR EUCH begegnet... und Was Ihr dabei berücksichtigt.
    Wie zB dem Menschen aufzuzeigen, welche Handlungsspielräume er hat und nicht sieht oder zB die eigene Haltung zu prüfen (neige ich dazu, zu schnell zu helfen oder seine eigentliche Antwort, ein "nein" nicht zu akzeptieren, so dass er mich anderweitig enttäuschen muss).

    Ein Fall für den Therapeuten? Wir werden alle durch unsere Kindheit und danach geprägt, keiner wurde in Watte gepackt und nach den neuesten psychol.-soziol.-medizinischen Kenntnissen aufgezogen und trotzdem schaffen es viele Menschen dennoch, sich zu benehmen.
    Ich würde behaupten, um den liebevollen Umgang mit seinem Partner zu sichern, reicht es, zu erkennen, woher Störggefühle bei ihm kommen. Dann weiss man als Ggü auch, was man tun kann, um diesen Misstand langsam auszugleichen, den anderen sich sicher fühlen zu lassen.

    Ein einigermassen vernünftiger/erwachsener Mensch kann Strukturen erkennen, lernen, zu glauben, zu vertrauen und auch, sich zu BENEHMEN, wie zB Verabredungen einzuhalten, nicht zu beleidigen. Letzteres sind Dinge, die ich mitnichten ignorieren würde des Freidens willen, ich würde Respekt einfordern. Aber nicht mehrmals und vergeblich. Wenn ein Parner nicht bereit sit, zu reflektieren, was solche Aussetzer bewirken, dann steht es mit seiner Sorge und Zuneigung für einen anderen auch nicht wirklich weit. Dann wäre dies ein Grund zu gehen.

    Zitat Zitat von elbprinzessin
    ...je mehr ich "mein ding" mache, seine schlechte laune ignoriere/nicht auf mich beziehe, locker bleibe und die dinge laufen lasse- umso mehr kommt mein freund wieder auf mich zu. je mehr ich frage und bohre, umso größer der rückzug.
    man sollte sich nicht auf krampf rar machen, aber der mann spürt, wenn es zeit ist, mal wieder etwas gas zu geben;-) sobald die frau auch ohne ihn glücklich ist und sich nicht mehr von seiner laune abhängig macht und auf nette weise klare grenzen setzt, steigt wirklich die aufmerksamkeit.
    Die Taktik finde ich fragwürdig, wenn sie immer wieder angewandt werden muss, keine Änderung bewirkt. Solange ist sie nämlich ein Spiel. Ich würde das nicht ein Leben lang mitmachen wollen.
    Mal, so ein Schuss vor den Bug, kann gut tun. Aber eben als Anstoss zu einem Gespräch oder zu einer Klärung, was schief gelagert ist, inklusive einer lösungsorientieren!!! Analyse...

  8. Avatar von Hermione
    Registriert seit
    09.08.2005
    Beiträge
    225

    AW: Mauern - passive Agression - wo bleibe ich dabei?

    Hallo LaBella,

    ganz klares Nein, diese "Beziehung" hat keine Chance. - Ihr führt nämlich gar keine! - Solche Männer wissen nicht, was eine Beziehung ist!

    Mein Ex-Mann war genauso. - Ich hab nur so lange nicht kapiert, was da läuft. Nämlich alles immer nur zu seinen Bedinungen. Ich wusste nur das, was er mich hat wissen lassen. "Mauern" - diesen Begriff kannte ich gar nicht. - Sowas ist mir wesensfremd. Er hatte ein sehr teures Auto - einen Audi TT (und davor auch sehr teure). Ich hab mich immer gewundert, wie er sich das leisten kann und hab ihn auch gefragt, ob er deswegen Schulden gemacht hätte. - Er verneinte. Wir waren uns einig, dass das Auto nach unserer Hochzeit wegkommt. - Er hat mich monatelang hingehalten mit dem Verkauf. - Hatte angeblich wegen beruflichen Stresses keine Zeit dazu. So ist wohl mehr als ein halbes Jahr ins Land gegangen. - Nach unserer Hochzeit hab ich dann erfahren (das Auto war da immer noch nicht verkauft) - von seiner Mutti ! - dass er auch noch Schulden hat. So im nachhinein muss ich sagen, er hatte auch noch eine narzisstische Persönlichkeitsstörung.

    Spar Dir das Geld und die Zeit für das Buch! Schieß den Kerl ab - so schnell wie möglich!

    Du hast besseres Verdient. - Nämlich einen Mann, der Dich für voll nimmt, der Vertrauen schenken kann und nicht nur annehmen, der mit Dir sein Leben t e i l e n will!

    Der hat mich immer dominiert - und ich hab es nicht mal gespannt. - Selbst die Scheidungsbedingungen noch!

    Hermione

    PS: ja, ich war so unglaublich dumm und naiv - bitte sei Du es nicht auch. Der ändert sich nicht. Der hat einen ganz massiven Strickfehler in seiner Persönlichkeit!

  9. Avatar von LaBella
    Registriert seit
    08.05.2006
    Beiträge
    150

    AW: Mauern - passive Agression - wo bleibe ich dabei?

    Hallo, danke für eure Antworten!

    Das Buch ist inzwischen angekommen und ich habe schon die Hälfte gelesen.
    @ Elbprinzessin:
    Es geht mir ähnlich wie dir: ich bin fassungslos über so viele Parallelen! Leider scheint es wirklich wenig Hoffnung auf Veränderung zu geben und es gibt nur die Möglichkeit, sich damit zu arrangieren oder zu gehen. Klar wußte ich das schon vor dem Buch, aber es ist doch so drastisch geschrieben, dass mir einiges klarer wird. Ich kann versuchen, mich darauf einzustellen, den Fokus mehr auf mein eigenes Leben zu richten, das Ganze locker sehen und zu genießen, was ich habe - ohne auf die Zukunft zu schielen.
    @Chrissiebabe:
    Wie kann ich das Ruder übernehmen, wenn er auf alles indirekt mit Rückzug reagiert? Das klingt sicher seltsam, aber ich stecke nunmal mittendrin im Gefühlschaos - da ist es nicht so einfach, klar zu sehen...
    @Pusteblume:
    Ich finde sehr gut, ws du schreibst und werde mal in Ruhe darüber nachdenken. So "schwer" empfinde ich meinen Fall eigentlich nicht, dass ich nicht doch noch versuchen möchte, damit umgehen zu lernen. Es gibt eben auch gute Seiten unserer Beziehung, dazu gehört z.B., dass ich mich in seiner Nähe sehr gut fühle, schwer zu beschreiben, aber ich hatte immer das Gefühl, dass wir sehr gut zueinander passen, auch unsere Lebenseinstellung und nicht zuletzt die gemeinsamen Zukunftspläne. Wenn allerdings das meiste davon in die Rubrik "Worte statt Taten" fällt (was ich immer noch nicht richtig einschätzen kann oder mich nicht traue), werde ich mir etwas überlegen müssen...

    LaBella


  10. Registriert seit
    07.10.2005
    Beiträge
    4.084

    AW: Mauern - passive Agression - wo bleibe ich dabei?

    Zitat Zitat von LaBella
    @Chrissiebabe:
    Wie kann ich das Ruder übernehmen, wenn er auf alles indirekt mit Rückzug reagiert? Das klingt sicher seltsam, aber ich stecke nunmal mittendrin im Gefühlschaos - da ist es nicht so einfach, klar zu sehen...
    indem du für dich akzeptierst und annimmst, dass du das, was du dir von ihm wünscht, nicht bekommst. da hilft kein fragen, kein bedrängen, kein diskutieren und kein auf ihn zugehen. das hast du alles schon versuchst.

    indem du aufhörst, verzweifelt zu sein, weil er deine erwartungen nicht erfüllt. indem du quasi auf 'entzug' von ihm gehst. und dich selbst zurückziehst.

    indem du dich nicht mehr abhängig machst, sondern mal ein paar wochen selber eigene vorhaben umsetzt und deinerseits keine zeit mehr für ihn hast.

    indem du das thema 'zukunft' mit ihm radikal ausklammerst. und dir stattdessen darüber gedanken machst, wie du dir DEINE eigene zukunft vorstellst. wie deine wünsche und bedürfnisse aussehen, unabhängig von ihm.

    lg
    chrissiebabe

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •