Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20
  1. Inaktiver User

    Mein Gehirn ist ein Wirrpool!

    Meine Gedanken spielen so langsam verrückt....und wo dran liegt es wieder einmal...an einem Mann!

    Wir kennen uns nun 3 Monate und es ist ziemlich schnell, sehr eng geworden...nicht sexuell, eher emotional.

    Wir haben uns von Anfang an sehr gut verstanden und bis dato lief auch alles gut, haben Silvester zusammen gefeiert, er mit auf einen Ball von mir gekommen, er interessiert sich für mein Hobby, also mein Pferd....(was er nun weiß Gott nicht muss)

    Problem ist nur, dass wir sehr unterschiedlich vom Wesen sind. Ich bin eher extro und rede viel über meine Gedanken und Gefühle! Leider macht er es so gut wie gar nicht, klar es ist ein Mann...aber ist sehr verschlossen!

    Dann bringt er mich mit seiner Eigenschaft des Nix-Tuns um den Verstand. Momentan arbeitet er nicht im seinen gelernten Beruf, sondern in der Gastronomie, sind ja super Arbeitszeiten..... dem entsprechend sehen wir uns momentan nur 2 mal die Woche und das ja auch immer nur für kurze Zeit. Meistens abends gegen halb acht und dann am nächsten morgen muss ich ja wieder arbeiten...

    Will man sich nicht gerade am Anfang kennenlernen, sich sehen, Zeit verbringen?! Ich mache ihm ja auch keinen Vorwurf, dass er arbeitet....momentan will er es nur nicht ändern....wenn man in seinem eigentlichen Beruf wieder arbeiten will, dann muss man auch Bewerbungen schreiben!

    Ich habe ihn schon drauf angesprochen und habe auch gesagt, dass ich es auf Dauer nicht so laufen lassen kann...das ist mir einfach zu wenig! Wenn ich eh alles weiterhin am we alleine mache und auch ansonsten außer der zwei Tage von seinem Leben n ichts mit bekomme und er von mir nicht....sorry das ist kein guter Weg in Richtung Beziehung!


    So langsam möchte ich anfangen meinen Leben zu teilen!
    Wie ist eure Meinung zu dem Thema!

    Freue mich auf Meinungen!

  2. User Info Menu

    AW: Mein Gehirn ist ein Wirrpool!

    Es ist schwer, darauf zu antworten. 3 Monate sind ja noch keine so lange Zeit. Vielleicht ist er noch nicht so weit, eine so enge Beziehung zu dir einzugehen (was ja nichts an seinen Gefühlen ändern muss).

    Will er denn überhaupt gerne wieder in seinem angelernten Beruf arbeiten oder macht ihm Gastro vielleicht mehr Spaß, wenigstens momentan?

    Und habt ihr wenigstens eine schöne Zeit, wenn ihr zusammen seid?

    Wie kannst du so sicher sein, dass seine Gefühle auch so tief sind, wenn er nicht über seine Gefühle redet?

  3. User Info Menu

    AW: Mein Gehirn ist ein Wirrpool!

    sorry, falscher Thread.

    FG von Helga

    „Nehmen sie die Menschen wie sie sind, denn andere gibt es nicht“
    Konrad Adenauer

  4. User Info Menu

    AW: Mein Gehirn ist ein Wirrpool!

    Hallo Lavendel,

    setz Deinen Freund nicht zu sehr unter Druck, sonst ist der schneller weg als Dir lieb ist. Ich hab den Eindruck, Du erwartest zu viel und zu schnell eine engere Bindung von ihm. Ihm jetzt wie Mama gut zureden von wegen endlich Bewerbungen zu schreiben kann ganz schön abschreckend wirken.
    Ein Job in der Gastronomie ist kein Zuckerschlecken, vielleicht ist er danach einfach zu müde, um sich noch auf Bewerbungen zu konzentrieren? Was hat er denn für eine "eigentliche" Ausbildung?

    Viele Grüße,
    Bambou

  5. Inaktiver User

    AW: Mein Gehirn ist ein Wirrpool!

    Nein es ist keine lange Zeit und bisher habe ich mir auch sonst so diesem Zeitpunkt nie Gedanken dadrüber gemacht, aber diesmal ist alles anders.

    Ja ich denke schon, dass er es will...nur sehe ich auch dass ihm die Motivation fehlt. Er müsste sich bemühen und das wiederrum zu anstrengend!! Was seinen Beruf angeht lass ich ihn so weit in Ruhe, es ist sein Leben und ich habe in dem Punkt einfach kein Mitspracherecht. Hätte er bei mir nun auch nicht...

    Wenn ich bei ihm bin, denke ich oft: "warum habe Zweifel, ist doch alles gut"

    Aber es gibt auch Momente, wenn er sehr verschlossen ist...da denke ich:"meine güte muss ich mir das antun"

    Ich weiß eben nicht, ob sich die Energie die ich in diesen "Beziehungsversuch" lohnt!

    Bisher habe ich immer Männer gehabt, die mich mitgerissen haben und die auch sehr offen waren.
    Jetzt habe ich das Gefühl ich muss ihn anstupsen und motivieren.

    Er hat sein Leben momentan nicht so im Griff, so meine Einschätzung.
    Manche Dinge werden mit seiner Vergangenheit zusammen hängen:
    Sprich: der Tod seines Vaters im letzten Jahr....., schlechte Erfahrungen mit der Ex und Freunden...hat er nur angedeutet!

    Ich habe echt viel Verständis und kann einiges nachvollziehen...


    Es gab einfach schon momente wo er doch mal offen war und wenn wir uns mal ein bisschen "anzicken" dann sehe ich die Betroffenheit in seinen Augen.

    Vor ein paar Wochen hatten wir ein Diskussionsgespräch und erst war ich völlig aufgewühlt und dann hatte ich mich beruhigt und was macht er? Fängt an zu weinen. Er sagte dann er würde gerne einfach nur mal in Ruhe glücklich sein!

    Ach ich weiß es doch auch alles nicht*seufz

  6. User Info Menu

    AW: Mein Gehirn ist ein Wirrpool!

    Na ja, Gastronomie heisst nun mal Schicht arbeiten, Wochenende und Feiertage.

    Du erwartest (erhoffst Dir), dass er sich in seinem erlernten Beruf bewirbt, damit er eine geregelte Arbeitszeit hat, um Deinem Naeheberduerfnis - nach 3 Montaten der Bekannschaft - nachzukommen?

    Egal wie er das sieht? - moechte ich noch hinzufuegen.

    Worauf bezieht sich Deine Aussage "seines Nichtstuns" - er tut doch was, er arbeitet.
    Oder meintest Du das in seiner Freizeit ?

  7. Inaktiver User

    AW: Mein Gehirn ist ein Wirrpool!

    Zitat Zitat von BambouBxl Beitrag anzeigen
    Hallo Lavendel,

    setz Deinen Freund nicht zu sehr unter Druck, sonst ist der schneller weg als Dir lieb ist. Ich hab den Eindruck, Du erwartest zu viel und zu schnell eine engere Bindung von ihm. Ihm jetzt wie Mama gut zureden von wegen endlich Bewerbungen zu schreiben kann ganz schön abschreckend wirken.
    Ein Job in der Gastronomie ist kein Zuckerschlecken, vielleicht ist er danach einfach zu müde, um sich noch auf Bewerbungen zu konzentrieren? Was hat er denn für eine "eigentliche" Ausbildung?

    Viele Grüße,
    Bambou


    Nein ich setzte ihn nicht unter Druck, wenn mich was stört sage ich es einmal und dann ist das Thema auch vom Tisch...also ich diskutiere es kein zweites mal!

    Eigentlich war es so, dass mir am A nfang alles zu schnell ging...es ging irgendwie mehr von ihm aus, so dass meine Erwartungshaltung gewachsen ist.

    Eigentlich ist Fahrlehrer.

  8. Inaktiver User

    AW: Mein Gehirn ist ein Wirrpool!

    Zitat Zitat von Valencia1603 Beitrag anzeigen
    Na ja, Gastronomie heisst nun mal Schicht arbeiten, Wochenende und Feiertage.

    Du erwartest (erhoffst Dir), dass er sich in seinem erlernten Beruf bewirbt, damit er eine geregelte Arbeitszeit hat, um Deinem Naeheberduerfnis - nach 3 Montaten der Bekannschaft - nachzukommen?

    Egal wie er das sieht? - moechte ich noch hinzufuegen.

    Worauf bezieht sich Deine Aussage "seines Nichtstuns" - er tut doch was, er arbeitet.
    Oder meintest Du das in seiner Freizeit ?

    Also die Hoffnung rührt daher, weil er davon immer redet, nicht ich! Ihn selbst mach das auch fertig, immer am we und immer spät zu arbeiten.

    Ich bin froh, dass er arbeitet und das würde ich niemals als Vorwurf sehen... tja seine Freizeit ist auch sehr gering, er unternimmt so gut wie gar nichts mit Freunden....wann auch?
    Irgendwie auch nicht optimal, denn er soll sich nicht zwischen mir und seinen Freunden entscheiden...Freunde sind weiterhin so wichtig..meine Freunde sind mir ja auch wichtig.

    Aber ich selbst muss mich leider ja auch einschränken, richte ich meine Freizeit nicht nach seinem Arbeitsplan nehme ich uns die Chance auf ein Treffen...auch blöd

  9. User Info Menu

    AW: Mein Gehirn ist ein Wirrpool!

    Hallo liebe Cookiekiller,

    ich kenne das Problem, was Du da schilderst, mein Freund arbeitet nämlich auch immer dann, wenn ich frei habe. Er ist Musiker und kann das nicht ändern.

    Erstens würde ich Dir ein bißchen Geduld empfehlen, denn 3 Monate sind wirklich noch nicht lang. Ihm da nach so kurzer Zeit zu sagen, dass Dir das zu wenig ist, halte ich für etwas übereilt.

    Zweitens würde ich mir überlegen, ob ich ein grundsätzliches Problem damit hätte.
    Auch als Fahrlehrer arbeitet man nämlich abends und auch samstags.

    Ich kann Dir sagen, dass das zwar manchmal blöd ist, klar. Weil ich oft allein zu Einladungen gehe und dergleichen. Andererseits ist es gar nicht so schlecht, den anderen nicht zu oft um sich zu haben.
    Eine Symbiose würde ich persönlich nicht wollen, heißt, man muss sich für jede Zeit, die man allein oder mit Freunden (eben nicht mit dem Partner) verbringen möchte, quasi entschuldigen.

    Zwei Abende in der Woche sind doch schon mal was!
    Sicherlich hat er am Wochenende auch öfter mal tagsüber frei, oder?
    Überleg mal, wie das bei Deinen Eltern war... Wie viel Zeit haben die TATSÄCHLICH MITEINANDER verbracht, damit meine ich nicht vor dem Fernseher sitzen, oder einer am Computer, der andere bei der Gartenarbeit...
    Nutze die Zeit, die Ihr habt, mit Dingen, die Ihr wirklich gemeinsam macht. Von Kochen bis Fußball spielen, was auch immer Ihr mögt....

    Wenn es Dir wirklich zu wenig ist, dann wird es schwierig...
    Die Osterglocke

    Wer nicht sagt, was er will, kriegt es auch nicht.

  10. Inaktiver User

    AW: Mein Gehirn ist ein Wirrpool!

    @clochedepaques: falscher nick, aber richtiges Thema*grins*

    Ich will mich ja auch nicht beschweren, ich selbst arbeite selbstständig im Außendienst und arbeite somit auch abends und dann habe ich auch noch ein Pferd, was auch jeden Tag trainiert werden will...es ist ja nicht so dass ich nichts um die Ohren hätte! ;-) eigentlich mehr als genug.

    Wenn ich mir so Gedanken über das ganze Thema mache, vielleicht ist es ja gar nicht die Zeit? Vielleicht wäre es gar nicht so schlimm, wenn die gemeinsame Zeit was "beruhigendes" hätte!
    Am Anfang war das auch so, aber nun ist es irgendwie schwierig!

    Er ist eben sehr verschlossen, redet nicht viel über Emotionen oder ähnliches, ich sehe ihm aber an wie er sich fühlt... und es macht mich sehr traurig das ich ihm nicht helfen kann, ich spreche ihn auch nicht drauf an! Mein Wesen hat leider die negative Eigenschaft, dass ich nicht viel Geduld habe und innerlich ganz unruhig werde, wenn ich für einen Mensch nichts tun kann, nicht helfen kann oder an der Situation nichts ändern kann! Es ist für mich schwer so eine Situation zu akzeptieren.

    Stellt sich mir die Frage, will ich es nun so weiterlaufen lassen, oder sage ich: Nein, es passt eben nicht und setzte mich nicht weiter damit auseinander?!

Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •