PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Strafzettel gemeinsam bezahlen?



Inaktiver User
03.09.2008, 15:37
Hallo zusammen,

ich bin jetzt das zweite Mal in der Situation, dass ich mit einer Freundin weggefahren bin, wir haben uns das Autofahren geteilt und es kam zu einem Strafzettel.

Die aktuelle Situation: Mein Auto, wir fahren aus dem Urlaub zurück nach Hause, Freundin ist dran mit fahren und wird geblitzt weil sie zu schnell gefahren ist.

Und jetzt? Muß sie die Kosten für den Strafzettel alleine tragen? Soll ich mich daran beteiligen?

Wenn mir das passieren würde im Auto einer Freundin würde ich die Kosten alleine tragen, denn es hat mich ja keiner gezwungen zu schnell zu fahren. oder?

Wäre dankbar für eure Sicht der Dinge.

Rotfuchs
03.09.2008, 15:52
Ich finde, dass allein der den Strafzettel zahlt, der ihn durch sein Verhalten (hier: zu schnelles Fahren) verschuldet hat.

Inaktiver User
03.09.2008, 15:56
Sie zahlt. Du bist ja nicht zu schnell gefahren. Da ist es egal, wessen Auto es ist.

corvus
03.09.2008, 15:58
Wenn ein Freund von Dir auf dem Rücksitz des Fahrzeuges, an dessen Steuer Du gerade sitzt, eine Frau schwängert....würdest Du Dich dann an den Alimentenzahlungen beteiligen?

Inaktiver User
03.09.2008, 16:00
Deine Freundin hat einen Fehler begangen und für den muß sie bezahlen, finde ich.

Habt ihr schon darüber gesprochen?

Inaktiver User
03.09.2008, 16:09
Wenn ein Freund von Dir auf dem Rücksitz des Fahrzeuges, an dessen Steuer Du gerade sitzt, eine Frau schwängert....würdest Du Dich dann an den Alimentenzahlungen beteiligen?

:freches grinsen: :freches grinsen:
ok gutes beispiel

ich habe verstanden :smirksmile:

Inaktiver User
03.09.2008, 16:10
Deine Freundin hat einen Fehler begangen und für den muß sie bezahlen, finde ich.

Habt ihr schon darüber gesprochen?

nein noch nicht darüber gesprochen. ich habe ein schlechtes gewissen, dass es sie erwischt hat. andererseits kann ich ja nichts dafür. habe ja auch nicht gesagt fahr schneller oder so.

Inaktiver User
03.09.2008, 16:18
Kebmo,

warum hast Du ein schlechtes Gewissen, wenn sie einen Fehler gemacht hat? Kann Dein Auto nur schnell fahren? Sicher nicht.

Weiß sie, daß Du einen Strafzellel bekommen hast?

Wenn ich wüßte, daß Du einen Strafzettel bekommen hast, hätte ich Dir die Zahlung von selbst angeboten - nein, ich würde sogar darauf bestehen zu zahlen.

Inaktiver User
03.09.2008, 16:20
der strafzettel ist noch nicht da, der blitz war eindeutig :smirksmile:

sie hat auch nicht gefordert, dass ich mich daran beteilige, hat nur gesagt, ich soll ihn ihr geben.

ja stimmt, eigentlich brauche ich kein schlechtes gewissen haben. denn wäre ich gefahren udn wäre geblitzt worden, hätte ich es ja auch bezahlt.

Inaktiver User
03.09.2008, 16:25
sie hat auch nicht gefordert, dass ich mich daran beteilige, hat nur gesagt, ich soll ihn ihr geben.

Dann ist doch alles gut.

Wirklich, mach Dir keine Gedanken, es ist richtig, sie zahlen zu lassen. :smile:

Inaktiver User
03.09.2008, 16:27
Dann ist doch alles gut.

Wirklich, mach Dir keine Gedanken, es ist richtig, sie zahlen zu lassen. :smile:

ja, schlechtes gewissen ist beseitigt.
danke :blumengabe:

Inaktiver User
04.09.2008, 09:55
Ich habe nur 1x einen Strafzettel geteilt: Als ich mit einer Freundin am See war, absolut kein Parkplatz zu finden und wir beide die Entscheidung getroffen haben, verbotswidrig auf einem Waldweg zu parken, damit wir endlich zum schwimmen kommen.

Zu schnell fahren zahlt nur der Raser, ganz klar.

sagt die gern rasende Lorelei :zwinker:

Nadine75
04.09.2008, 13:22
Das bezahlt natürlich ganz klar sie ! :smile:

Inaktiver User
04.09.2008, 13:40
Also, ich fahre auch gelegentlich mit einer sehr guten Freundin in Urlaub und wir teilen alles. Alla mitgefangen, mitgehangen. Auch so ein Knöllchen würde geteilt. Mit der Blitzerei geht es aber auch lediglich um maßvolle Überschreitungen. Die fahren wir beide. Ist dann also nur gerade Pechsache, welche von uns hinterm Steuer sitzt. Und falsch Parken sprechen wir ab. So gesehen bilden wir ne 100%ige Solidargemeinschaft. Die, die ihr Auto zur Verfügung stellt, wird aber auch mal zum Essen eingeladen. Sowas ist bei uns selbstverständlich.

yorki
08.09.2008, 10:10
mitgefangen, mitgehangen

So würde ich das auch machen. Ist bestimmt keine Frage des "Anspruchs" aber der Nettigkeit.
Kriterium wär für mich, ob ich die Überschreitung nachvollziehen kann, nach dem Motto: "hätte mir auch passieren können".
Anders, wenn der Fahrer ein notorischer Raser ist.

Malina70
08.09.2008, 20:53
Hallo zusammen,

ich finde, moralisch verpflichtet ist man nicht, sich an dem Strafzettel zu beteiligen, aber es ist eine nette Geste (im Sinne von "hätte mir auch passieren können"), wenn man es zumindest anbietet.

Wenn jemand mit meinem Auto fährt und geblitzt wird, hätte ich irgendwie auch leise Skrupel, den Strafzettel kommentarlos weiterzureichen. Wenn ich selbst wo mitfahre, und der Fahrer geblitzt wird, empfände ich die Situation irgendwie anders, vermutlich weil ich in den Bezahlvorgang dann nicht so involviert bin.

Gruß,

Malina

AnnaM
09.09.2008, 19:10
Also musst du als Beifahrer bezahlen, wenn das Auto dir gehört, aber nicht bezahlen, wenn das Auto dem Fahrer gehört?
Wo ist da die Logik?
Was wäre denn, wenn du nicht im Auto sitzen würdest, deine Freundin es sich ausleiht und dann geblitzt wird?

Malina70
09.09.2008, 20:34
Was wäre denn, wenn du nicht im Auto sitzen würdest, deine Freundin es sich ausleiht und dann geblitzt wird?

Dann bin ich ja kein Beifahrer. Dann müsste sie zahlen.

Ich sag ja gar nicht dass meine Empfindungen logisch sind. Müssen sie das sein???

Gruß,

Malina

Inaktiver User
10.09.2008, 08:20
Meiner Meinung nach kommt es auf die Situation an.

Vor Jahren gab es deswegen bei uns auch einmal Stress.

Wir waren zu fünft Ski fahren. Es traf einen (den Gutmütigsten), abends noch für alle einkaufen zu fahren. Auf dem vereisten Supermarktparkplatz hat er beim Zurücksetzen eine Palisade übersehen. Es gab einen Blechschaden von 300 DM.

Frage: Wer bezahlt ?

Eine meinte: Du hättest ja aufpassen können.

Letzendlich haben wir es auf unser Lebensmittelbudget aufgeschlagen und durch 5 geteilt.

AnnaM
10.09.2008, 16:24
Ich sag ja gar nicht dass meine Empfindungen logisch sind. Müssen sie das sein???

Nö, aber du wolltest doch Meinungen hören?

Inaktiver User
10.09.2008, 16:27
Nö, aber du wolltest doch Meinungen hören?

Malina hat den Strang nicht eröffnet :smile:

AnnaM
10.09.2008, 16:30
Da kannste mal sehen, wie gründlich ich mir Namen merke!
Bleibt aber trotzdem meine Meinung. Ich finde es total unlogisch!

Inaktiver User
10.09.2008, 17:11
Ich glaube, ich kann nachvollziehen, was Malina meint.

Es ist ihr wohl unangenehm den Strafzettel weiterzurechen, wenn sie mitfährt, weil sie sich mit dem Fahrer solidarisiert, wenn dieser in ihrem Auto am Steuer sitzt. Wenn sie hingegen in ihrem Auto nicht dabei ist, ist die Schuld eindeutig.

Wenn es nicht ihr Auto ist und sie als Beifaher mitfährt, solidarisiert sie sich nicht.

Hm, AnnaM, das stimmt, logisch ist das nicht. Es scheint ihr einfach unangenehm zu sein, denn Strafzettel weiterzureichen, wenn sie dabei gewesen ist. Es ist eine emotionale Angelegenheit und die sind häufig nicht rational erklärbar.

Ja, es ist unlogisch. :blumengabe:

AnnaM
10.09.2008, 17:41
Also. solidarisieren würde ich mich nur, wenn es ungewöhnlich ist, dass der Fahrer zu schnell fährt.
Bei meinem Mann in meinem Auto würde ich nicht im Traum dran denken, die Strafe für ihn zu bezahlen, da bring ich nicht mal die Überweisung zur Bank, selbst wenn ich da hin muss. Dem zeig ich höchstens die Fransen an meiner Zunge, damit er sieht, auf wie viele Geschwindigkeitsbegrenzungen ich ihn während der Fahrt aufmerksam gemacht habe.

Inaktiver User
10.09.2008, 17:48
Dem zeig ich höchstens die Fransen an meiner Zunge, damit er sieht, auf wie viele Geschwindigkeitsbegrenzungen ich ihn während der Fahrt aufmerksam gemacht habe.
:freches grinsen: :allesok:

Malina70
10.09.2008, 20:14
Ich glaube, ich kann nachvollziehen, was Malina meint.

Es ist ihr wohl unangenehm den Strafzettel weiterzurechen, wenn sie mitfährt, weil sie sich mit dem Fahrer solidarisiert, wenn dieser in ihrem Auto am Steuer sitzt. Wenn sie hingegen in ihrem Auto nicht dabei ist, ist die Schuld eindeutig.

Wenn es nicht ihr Auto ist und sie als Beifaher mitfährt, solidarisiert sie sich nicht.

Hm, AnnaM, das stimmt, logisch ist das nicht. Es scheint ihr einfach unangenehm zu sein, denn Strafzettel weiterzureichen, wenn sie dabei gewesen ist. Es ist eine emotionale Angelegenheit und die sind häufig nicht rational erklärbar.

Ja, es ist unlogisch. :blumengabe:


Hurra, jemand versteht mich :wangenkuss: :blumengabe:

Wo steht denn geschrieben, dass Emotionen immer logisch sein müssen?

Ich erwarte nicht mal, dass jemand meine Gedanken teilt, aber vollkommen unverständlich scheinen ja sie ja offenkundig nicht zu sein...

Und dass es unterschiedliche Sichtweisen nicht nur zu diesem Thema gibt, ist mir auch klar.

Gruß,

Malina

Sugarnova
11.09.2008, 02:48
Kommt drauf an. Grundsaetzlich ist natuerlich geteiltes Leid halbes Leid. In klassischen "Haett mir auch passieren koennen" Situationen.

Wenn ich aber jemanden x Mal auf Raserei aufmerksam machen muss, wuerde ich mich nicht reinteilen. Und sowieso nicht mehr mitfahren.

yorki
11.09.2008, 09:03
Genau!