PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Der Schattenmann...



Seiten : [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60

sandfloh
31.07.2005, 21:18
Hallo zusammen,

mit einer Freundin habe ich vor kurzem eine interessante Diskussion geführt. Wir sind beide (glücklich!) verheiratet. Sie hat erzählt, sie hätte irgendwo gelesen, dass es für viele Frauen einen sogenannten "Schattenmann" gibt. Das heißt, sie leben in einer festen Beziehung, sind auch glücklich mit ihrem Partner, aber es gibt trotzdem "einen anderen", der gedanklich immer einen gewissen Stellenwert hat, quasi als "Schattenmann" und unsichtbarer Dritter mitlebt. Das kann ein ehemaliger Freund sein, die Jugendliebe oder auch ein ewig Unerreichter...jemand, der "das gewisse Etwas" hat, von dem man aber ganz genau weiß, dass es beziehungstechnisch nichts (mehr) werden kann.

Ich habe dann mal drüber nachgegrübelt und für mich festgestellt, dass es diesen Schattenmann auch in meinem Leben gibt. Ich kenne ihn seit vielen Jahren, war auch mal sehr verliebt in ihn, mehr durch Zufall haben wir mal eine Nacht miteinander verbracht, aber es war klar, dass wir nie ein Paar werden. Er ist mittlerweile auch verheiratet, uns verbindet eine innige Freundschaft, und wir gehen beide auf eine Weise miteinander um, die mehr ist als Freundschaft, aber mit Beziehung gar nichts zu tun hat. Trotzdem kann ich eine gewisse Faszination nach wie vor nicht leugnen und er sitzt immer noch auf einem "Sockel", auch wenn ich seine negativen Seiten durchaus kenne. Mein Mann und er verstehen sich blendend, keine Rivalität, ich mag seine Frau total gern und finde, die beiden passen hervorragend zusammen - keine Spur von Neid oder Eifersucht.

Meine Freundin - die mit der Schattenmann-Theorie - hat auch so ein Exemplar, und wir beide sind uns einig, dass wir unsere Männer um nichts in der Welt gegen die Schatten eintauschen wollten. Aber trotzdem haben wir uns gefragt, was "DAS" wohl ist...???

Kennt ihr das auch??

Lieben Gruß,
sandfloh

Doriswo
31.07.2005, 21:32
Hallo Sandfloh,

Hm, peinlich, aber bei mir es ebenso :peinlich: ! Bin froh, dass Du dieses Thema aufgegriffen hast. Selber bin ich seit über dreissig Jahren eigentlich glücklich verheiratet und irgendein "Schattenmann" hat mich immer begleitet. Vielleicht habe ich dadurch etwas zum Tagträumen und bin doch froh, dass ich nicht mit jenem Mann zusammen bin. Vielleicht wäre er ja dann gar nicht mehr so interessant :unterwerf: ? So bleibe ich wenigstens meinem Mann treu und das gerne :lachen:. Bin gespannt auf die weiteren Beiträge.

Liebe Grüsse Doris

sandfloh
01.08.2005, 18:32
Hallo Doris,

danke für deine Rückmeldung - aber scheinbar sind wir hier die einzigen, die die Anwesenheit eines Schattenmannes kennen... :schild uups:

Das hätte ich nicht gedacht...naja, vielleicht schreibt ja noch die eine oder andere. Ich bin nämlich auch mächtig gespannt...

Liebe Grüße,
sandfloh

Cole167
01.08.2005, 18:40
Hallo ihr alle,

Ich habe auch einen solchen Schattenmann! Leider!
Ich bin allerdings noch sehr jung (23 Jahre), bin in einer festen Beziehung und habe trotzdem den EINEN der auf einem Sockel steht. Ich hatte mehrmals was mit ihm, ohne dass was festes draus geworden ist, worum ich nicht wirklich traurig bin, weil ich meinen Feund nicht eintauschen möchte, aber der Schattenmann ist da. Ist doch irgendwie recht komisch, wobei ich aber auch immer gedacht, sowas hätten nicht viele Frauen.
Aber anscheinend bin ich nicht ganz allein damit *g*.

Einen schönen Abend noch
Cole

sandfloh
01.08.2005, 19:43
Hallo Cole,

willkommen im Club :freches grinsen:

Ist doch wirklich komisch: Da ist frau glücklich in der Beziehung und weiß auch ganz genau, dass der andere im Grunde zu Unrecht auf dem Sockel sitzt, und trotzdem...

Vielleicht hat ja jemand eine Erklärung dafür... :erleuchtung:

Lieben Gruß,
sandfloh

Annabelle7
01.08.2005, 21:38
doch, ich habe auch einen schattenmann - im laufe der jahre hat die besetzung allerdings gewechselt :knatsch: - und ich habe schon selber des öfteren gedacht, daß das eine merkwürdige geschichte bei mir ist. wie immer, finde ich es toll an der bricom, daß solche dinge zur sprache kommen, von denen man sonst annimmt, daß sie einem alleine passieren :allesok:
mich würde interessieren, ob es literatur zu dem thema gibt? sandfloh, wo hat denn deine freundin davon gelesen?

Kappuziner
01.08.2005, 22:26
ich (40) hatte ungefähr 15 Jahre einen Schattenmann - und ich habe im Februar erfahren, dass ich auch seine "Schattenfrau" war.
Der Hintergrund ist, dass wir beide im weitesten Sinne im selben Bereich zu tun haben und uns einmal jährlich bei einer Jahrestagung einer stinklangweiligen Gesellschaft sehen, wo wir uns irgendwann auffielen, ich weiss gar nicht mehr, wieso. Auf jeden Fall haben wir dann jedes Jahr ständig während dieser 3, 4 Tage die Gesellschaft des anderen gesucht, uns benommen wie alberne Teenager, die Versammlung gestört wie früher in der Schule, uns abends furchtbar besoffen. Immer mit anderen zusammen, die staunend zusahen, wie wir eine Riesenshow abzogen. Es ist eine größere Gruppe von Leuten, die sich immer zu dieser tagung sehen, aber ich denke, die anderen vermuten, dass wir eine sexuelle Beziehung haben - die es aber nicht gibt.
Und dann fahren wir jedes Mal mit einem Mordskater zurück in unsere jeweiligen Leben. Und den Rest des Jahres haben wir Funkstille. Er hat in den Jahren geheiratet, Kinder bekommen, sich scheiden lassen, neu verliebt, ich hatte meine ständig wechselnden Lebensabschnittsgefährten, aber immer im Hintergrund das Gefühl "wenn ich mit XXX zusammen wäre, das wäre das Wahre" (uns trennen allerdings viele Kilometer). Eine Beziehung, oder auch nur eine gemeinsame Nacht war nie ein Thema. Wir haben uns nicht mal geküßt. Aber jedes Mal, wenn ich von dieser Tagung wegfuhr, dachte ich, ich habe eine Liebesgeschichte erlebt. So schmerzlich war es, zu sehen, wie ähnlich er mir war, es hat mich so berührt. Obwohl wir nie viel reden, es ist so eine starke gemeinsame Wellenlänge, unglaublich.
Meine Freunde wissen alle um die Geschichte und wenn ich über meine jeweiligen Beziehungen spreche, ist es immer das Kriterium "wenn du nun mit XXX zusammen kommen könntest, würdest du dich dann trennen"?
Dieses Jahr nun haben wir uns wieder getroffen, ich war zum ersten Mal mit einem Mann zusammen, von dem ich dachte, mein Schattenmann kann dieser Liebe nichts anhaben. Und mein Schattenmann hatte zum 2. Mal geheiratet. Und dieses Mal dann haben wir zum ersten Mal richtig geredet. Er fragte mich, ob wir uns von den anderen absondern sollen und dann haben wir darüber gesprochen, wie viele Jahre wir nun schon so aufeinander treffen, dass es uns auf eine gewisse Art daran hindert, erwachsen zu werden. Dass unsere "Nicht-Beziehung" Thema in unseren Beziehungen ist. Dass wir selber damit ein Thema haben, dass wir "gute Jahre" (wenn die Tagung spassig war) und "schlechte Jahre" hatten. Und dann haben wir sozusagen "Schluß gemacht". Wir haben uns vorgenommen, keine albernen Spiele mehr zu spielen. Es war ein wichtiger Abend in meinem Leben.
Als ich wieder nach Hause fuhr, hatte ich richtigen "Liebeskummer".
Danach habe ich ihn lustigerweise, zum ersten Mal, seit ich ihn kenne "außer der Reihe" getroffen, zwei Monate später. Er hatte in meiner Heimatstadt zu tun. Wir gingen zusammen Mittagessen und danach shoppen und währenddessen riefen uns unsere Partner auf unseren Handys an und wir erzählten ganz locker, was wir gerade machen. Dann kauften wir zusammen für unsere Partner Geschenke. Und jeder ging wieder in sein Leben. Das hat mir alles sehr gut gefallen.
Heute denke ich, er und ich als Paar, das wäre eine Katastrophe geworden, sooooo ähnlich wie wir uns sind. Aber als Schattenmann, 15 Jahre Herzklopfen, in welcher Beziehung gibt es das schon?

Feuerpferdchen
02.08.2005, 09:36
Interessantes Thema.
Hab ich auch, einen Schattenmann. Er ist eigentlich schon der zweite.
Der erste war in meinen Beziehungen vom 20. bis 32. Lebensjahr im Hintergrund vorhanden und der wurde dann vor 6 Jahren abgelöst vom jetzigen Schattenmann, wobei ich mit beiden eine kurze, sehr impulsive und leidenschaftliche reale Beziehung hatte, die aber jeweils durch "widrige" Umstände nicht lebbar war.
Wenn mich zum Beispiel in Filmen eine Liebesbeziehung sehr berührt, dann ziehe ich immer Parallelen zum Schattenmann und fühle mich diesem oft näher als meinem Freund, wobei unsere Beziehung auch schon seit längerem schlecht läuft :regen:.

Gruss, Feuerpferdchen

Annabelle7
02.08.2005, 10:02
@ feuerpferdchen:
:schild genau:

Monsterbacke
02.08.2005, 16:37
Hallo Sandfloh,

habe auch einen Schattenmann gehabt.

4 Jahre lang. Ich war auch seine Schattenfrau.

Dann habe ich mich scheiden lassen, er hat sich von der Freundin getrennt und jetzt leben wir zusammen seit einem Jahr. Sowas wie einen Schattenmann hab ich jetzt nicht mehr :jubel:

Alles Gute für Euch

Doriswo
02.08.2005, 17:47
Siehste Sandfloh, wir sind nicht alleine :freches grinsen: !

Finde es spannend die anderen Geschichten zu lesen.

LG Doris

sandfloh
02.08.2005, 18:21
mich würde interessieren, ob es literatur zu dem thema gibt? sandfloh, wo hat denn deine freundin davon gelesen?



Hallo Annabelle,

leider weiß ich nicht, wo sie das gelesen hat. Ich glaube, in irgendeiner Frauenzeitschrift...Da wir weit voneinander entfernt wohnen, hatte sie mir davon gemailt; leider habe ich wohl ausgerechnet diese Mails, in denen es um das Thema ging, gelöscht. :pc kaputt:

Ich finde es spannend, das alles zu lesen...danke für eure Beiträge!

Lieben Gruß,
sandfloh

sandfloh
02.08.2005, 18:47
Heute denke ich, er und ich als Paar, das wäre eine Katastrophe geworden, sooooo ähnlich wie wir uns sind. Aber als Schattenmann, 15 Jahre Herzklopfen, in welcher Beziehung gibt es das schon?




Hallo Kappuziner,

danke für deine Geschichte!! :blumengabe:

Ich habe auch diese Erkenntnis gehabt, ein regelrechtes Aha-Erlebnis! Als mein Schattenmann und ich das eine Mal "zusammengerasselt" sind, war er in einer (unglücklichen) Beziehung, ich war Single. Er war nach diesem Ausrutscher über einen längeren Zeitraum hin- und hergerissen, wie er sich verhalten soll. Wir kannten uns zu der Zeit schon ewig!! Ich war ebenfalls sehr durch den Wind, denn einerseits habe ich mir Hoffnungen gemacht, andererseits kannte ich ihn schon so lange, dass ich eben auch seine Macken mehr als auswendig wusste... :freches grinsen: Trotzdem, der Reiz war da, wir haben in der Zeit völlig irrwitzige Telefonate geführt, die wiederum aber zu nichts führten...

Das Ende vom Lied: Er hat sich ein paar Monate zurückgezogen, sich dann von seiner Freundin getrennt, mich für ein Wochenende eingeladen (an dem nichts, aber auch gar nichts passiert ist)...und in den drei Tagen wurde mir sowas von bewusst, dass mir ein Leben mit ihm viel zu anstrengend wäre...puh!!! Er ist ein wunderbarer Mensch, aber er wäre mir einfach zu stressig. Ich bin damals sogar extra einen Tag früher nach Hause gefahren und war froh, wieder meine Ruhe zu haben.

Ich glaube, es gibt immer Eigenschaften, die frau an ihrem Partner vermisst, auch wenn ansonsten alles stimmig ist. Oder vielleicht sind das auch Attribute, die man an sich selbst vermisst? Ich weiß es nicht...ich kann nur sagen, dass ich schon immer ein Faible für Männer hatte, die rhetorisch gewandt sind und denen ich einfach gerne stundenlang zuhören kann, weil sie unglaublich witzig und lebendig erzählen können. Mein Schattenmann ist auch jemand, der gut reden kann und außerdem sehr impulsiv ist (bin ich überhaupt nicht, finde ich einerseits toll, aber andererseits wäre es mir manchmal auch unangenehm). Hat leider nur den Nebeneffekt, dass diese Männer nur schwer zuhören können bzw. das Gegenüber kaum zu Wort kommen lassen. Mit so jemandem war ich mal zusammen - auf lange Sicht eine Katastrophe. Am Anfang war ich ganz Ohr und er hätte mir aus dem Telefonbuch vorlesen können... :smirksmile: später in der Beziehung wurde es einfach nur noch anstrengend.

Aber schön fand ich, was du geschrieben hast, Kappuziner: 15 Jahre Herzklopfen, in welcher Beziehung gibt es das schon?

Stimmt: Vielleicht macht das auch den Reiz aus. Mit dem vollen Bewusstsein, dass eine Beziehung, würde man sie denn eingehen, dem Zauber sehr schnell ein Ende bereiten würde. Dann natürlich sitzt der Schattenmann völlig zu Unrecht auf dem Sockel und kocht auch nur mit Wasser. Aber vielleicht braucht man diese Illusion, um irgendwas zu kompensieren?


Lieben Gruß,
sandfloh

Tunisia
03.08.2005, 16:55
hui - mit großer Bewegtheit habe ich alle eure doch sehr offenen "Bekenntnisse" über den Schattenmann gelesen und dabei an "meinen" gedacht...Also, bei mir ist das noch gar nicht soo lange her... aber von vorne:

Ich war mit meinem damaligen Freund (Anfang 2003) bereits seit ca. 4-5 Mon. in einer Krise und ich wusste, es würde irgendwann auseinander gehen. In dieser Lebensphase traf ich "ihn". Das Kuriose war, ich kannte ihn eigentlich schon recht lange durch unsere Kirchengemeinde und später sangen wir beide auch im gleichen Chor. Aber es knisterte da noch nicht, weil wir uns bis dato nicht näher gekommen waren. Gelegentlich haben wir kurz miteinander gesprochen, doch mehr Allgemeines. Ich wusste, er war verheiratet und hatte 2 kl. Kinder...So weit so gut.

Eines Tages ging unser Chor auf Tournee in Bayern (1 Woche während der Osterferien). Da ich keinen Urlaub bekam, konnte ich also nur am WE nachkommen, was ich auch tat. Ich fuhr also Freitag Nachmittag los und kam auch glücklich ohne Staus nach ca. 4,5 Std. Fahrt an. Unterwegs hatte ich starke Kopfschmerzen und schickte meiner Tochter, die mitgefahren war, eine SMS mit der Bitte, ob sie für meine Ankunft evtl. eine Kopfschmerztablette organisieren könnte. Sie schrieb mir zurück, dass "er" eine hätte. Ich nenne ihn hiermal "D". Als ich dann da war, saßen alle versammelt bei Spielen, Gesprächen usw. D. kam mir entgegen, umarmte mich und sagte: "Schön, dass du da bist. Und hier ist die Tablette. Ich hole dir ein Glas."

Es ging mir sehr schlecht und ich musste mich erstmal setzen, weil mein Kreislauf ziemlich im Keller war. Aber diese schlichte Umarmung, herzlich und warm, die hat mir glaube ich den Rest gegeben. Aber das habe ich erst ein paar Stunden später gemerkt, als ich dann schlafen ging. Am nächsten Tag, Samstag, war für alle der letzte Tag, wir machten die restlichen Aufnahmen für eine CD, es dauerte bis zum Abendessen. Während des Tages suchte ich immer nach D. und suchte jede Gelegenheit, so unauffällig wie möglich (man denkt immer, keiner merkt was *grins*)ihm nahe zu sein und mit ihm über alles Mögliche zu reden. In der Gruppe war das auch unverfänglich.
Danach war "bunter Abend" angesagt, den die Jüngsten des Chores gestalteten. Es sollte für uns beide ein Abend sein, den wir nie vergessen würden. Durch Mannschaften bilden für allerlei launige Spielchen kamen wir zufällig (wirklich!) zusammen und es war wunderschön... Schon den ganzen Tag brachte er mir beim Essen meinen Teller vom Buffet mit, sorgte für Getränke und schien sich auch mit mir sehr wohl zu fühlen. Abends wurde es dann noch netter, wir redeten ununterbrochen, lachten und stellten fest, wie viel wir doch gemeinsam hatten... es war direkt unheimlich. :zauberer:

Gegen Mitternacht (oder vielleicht auch später - wer weiss das schon nach ein paar Rotweinen..;-)) hatte ich den Wunsch, im nahe gelegenen Wald frische Luft zu schnappen, bevor es ins Quartier zurück gehen sollte. Ich fragte D., ob er nicht mitkommen wollte. So gingen wir zusammen durch den Wald, schauten den Mond an und schwiegen. Irgendwie und irgendwann nahm ich einfach seine Hand. Da war es dann bei ihm geschehen - so gestand er mir später..Wir umarmten uns und küssten uns ganz zart. :wangenkuss: Dann gingen wir zurück, u. ob ihr's glaubt oder nicht: jeder in sein Quartier..Ich bat ihn nur, mich am nächsten morgen per handy zu wecken...was er auch tat... :schlaf gut:

soweit zu diesem WE im April...Es hat mich verzaubert :zauberer:, und es war der Beginn einer großen Liebe. Wir hatten uns megaheftig ineinander verliebt und das, obwohl ich doch wusste, er war verheiratet. Allerdings erfuhr ich dann, wie unglücklich er war, schon lange, und nur seinen Kindern zuliebe bleiben wollte. Aber das ist ein anderes Thema, obwohl auch wir viel darüber diskutiert haben...Es folgte eine unwahrscheinlich schöne Zeit. Ich konnte ihn in der Zeit auch als Erziehungsberater missbrauchen, da er damals meinen Töchtern Nachhilfe gab (sie waren 15 u. 12 J.) und nicht nur eine Respektsperson für sie war sondern auch ein echter Freund und Kumpel.

Die Zeit, die wir zusammen (also alleine) verbringen konnten, kann man an einer Hand abzählen, doch wir telefonierten jeden Tag übers Büro oder trafen uns mal auf ein Bier abends....Unsere Liebe wurde immer größer u. intensiver, auch er hatte so etwas noch nicht erlebt. Den Altersunterschied von sechs Jahren (er 34, ich 40) merkten wir nie. Im Gegenteil, mit seiner Wärme und Lebensklugheit war er mir oft weit voraus und ich hatte das Gefühl, ER wäre der Ältere von uns..

Das Schlimmste aber war für mich, dass er mir schon ca. 4 W. nach Beginn sagte, dass er seine Familie aus o.g. Gründen nicht verlassen könne. Er hat geweint, so wie ich, und gesagt, es sei keine Entscheidung gegen mich, sondern für seine Kinder. Aber mein Herz wollte ihn doch so sehr!! Ich war verzweifelt. :heul: Und hörte trotzdem nicht auf ihn zu lieben. (Meine Noch-Beziehung ist übrigens bereits zwei Wochen nach dem 1. Treffen mit D. auseinander gegangen, mein Ex zog dann im Juni aus - nur der Vollständigkeit halber).

Tja, und so ging es dann weiter bis kurz vor Weihnachten - allerdings fing ich schon an, mich etwas zurückzuziehen, weil ich mit dieser Belastung und dem Alleinsein nicht klar kam.
Auf einer Weihnachtsfeier unserer Firma (überregional, da mehrere Filialen) traf ich dann einen Kollegen, den ich bis dahin nur vom Telefon kannte u. schon immer mal kennenlernen wollte... Wir setzten uns irgendwann abends an einen Tisch und fingen an zu reden - und hörten gar nicht mehr auf...Lange Rede - kein Sinn: Wir haben uns verliebt (nicht sofort - darüber könnte ich auch schon wieder einen Roman schreiben *g) und sind kurze Zeit später zusammen gekommen. Er ist später zu mir gezogen und
auch die Mädels mögen ihn sehr.

Er ist ein feiner Mensch, ich liebe ihn, aber anders, wenn ihr versteht, was ich meine. Er hat schnell gemerkt, dass D. eine Rolle in meinem Leben gespielt hat - ich hatte mich nicht gleich getraut, es ihm zu sagen. Aber er hat es mir dann auf den Kopf zugesagt und viel Verständnis dafür gezeigt, als wir dann darüber redeten.

Und was ist nun mit D.?? Er hat ziemlich geschluckt, als ich ihm sagte, dass es "da jetzt jemanden" gibt, der mein Leben mit mir teilen möchte..Aber D. hat toll reagiert, er hat gesagt: "Ich hoffe, er liebt dich so wie ich. Denn du hast es vredient!". Tja, nun ist mehr als ein Jahr um, wir sehen uns bei den Chorproben jede Woche, quatschen oder schreiben gelegentlich mails, aber lange nicht mehr so oft wie vorher. Ich denke, jeder will den anderen respektieren. Und obwohl ich seit langer Zeit wieder so etwas wie Glück und Geborgenheit zuhause fühle, bleibt mein Schattenmann immer bei mir. Wir beide wissen und fühlen, was wir zusammen erlebt haben, das kann uns keiner nehmen, es verbindet uns wie ein unsichtbares Band. Noch eine Anekdote zum Schluss (sorry, ich weiss, es ist ein wenig lang geworden... ) Ich bin vor kurzem umgezogen, und was soll ich sagen: D. ist mein Nachbar! Ich kann auf seinen Balkon gucken...

Feuerpferdchen
04.08.2005, 08:43
Oje, Tunisia, du kannst auf seinen Balkon gucken?
Mir ist schon himmelangst geworden, als ich erfahren hab, dass mein Schattenmann in meine Stadt gezogen ist! Hab ihn bis jetzt nicht getroffen, aber davor fürchte ich mich irgendwie.

Gruss, Feuerpferdchen

Cassandra063
04.08.2005, 20:02
Auch ich muss mich outen, auch ich habe einen Schattenmann. Lernte ihn im Internet kennen, wir chatteten , später telefonierten wir oft über viele Stunden, wir tauschten NIE Bilder aus. Das war vor über 3 Jahren, ich bin inzwischen geschieden, nein , nicht wegen meines Schattenmannes, meine Ehe war seit Jahren nur noch eine Zweckgemeinschaft. Im Internet lernte ich einen Mann kennen, der meinen Schattenmann in den Hintergrund, ja fast gänzlich aus meinen Gedanken fegte. Ich gab alles auf für diesen Mannauf, Heimat, Haus, meine geliebten Job, eben alles , was ein Umzug von 500 km weiter so mit sich bringt. Ich war der festen Überzeugung , dieser Mann (ist mein jetziger Lebenspartner) ist es das wert, alles aufzugeben. Ich war kaum da, kamen die ersten (schmerzhaften) Enttäuschungen. Mit meinem Schattenmann hatte ich keinen Kontakt mehr.Ich hatte manchmal Heimweh, mir fehlten meine alten Freundinnen und in den ersten Wochen in meiner neuen Heimat "brauchte" ich den Halt meines Lebenspartners (nein, ich bin kein "Klammeraffe)aber eben doch mal reden, die starke Schulter zum anlehnen, statt TV mal ein Gespräch......wenig davon, Tendenz nach gar nichts.
In solchen Mommenten kam mir dann mein Schattenmann wieder in den Sinn, ich gab ihn damals für meinen jetzigen Lebenspartner auf, dh. keine Telefonate mehr, gesehen habe ich meinen Schattenmann nie, inzwischen wohne ich über 1000 km von ihm entfernt.
Bin mit meinem jetzigen Lebenspartner nun über 2 Jahre zusammen, er ist kein schlechter Mann, kein Mistkerl, aber er tat Dinge, die mein Vertrauen zu ihm zerstörten, hab in seiner Gegenwart kaum noch Selbtbewusstsein,aber das ist ein anderes Thema, liegt wohl zum Teil an mir selbst.
Nun war es mal, daß er vor dem TV hockte und ich absolut keine Lust dazu hatte, also ging ich nach Ewigkeiten mal wieder in den Chat, eine anderen als damals, ein anderer Nick, eine andere Zeit und traf da meinen Schattenmann.....
da war es wieder, dieses Gefühl von......???ich weiss es nicht, wie ich es beschreiben soll, Vertrauheit, (muss dazu sagen, daß mein Schatenmann ein richtiger Mistkerl sein kann, kalt, berechnend aber dann auch wieder wie ein Junge mit mir lachen kann, wenn wir uns Stories aus unsere Kindheit erzählen. Ich wusste nie(weiss ich es heute eigentlich) woran ich bei ihm bin , ob er überhaupt was für mich empfindet, er war (ist) oft in meinen Gedanken. (Asche auf mein Haupt...) Er ist ledig, keine Kinder, wohnt bei seinen Eltern, lebt für seinen PC und verrennt sich meiner Meinung nach in seinen Traum an der Börse reich zu werden....
und doch, ich höre ihm so gern zu, wenn er stundenlang erzählt, schimpft, lacht, liebe die Schwankungen seiner Stimme, manchmal frage ich mich, ob ich ihn auf irgendeine Art liebe---Schulterzucken----kann man jemanden lieben, den man nie sah?
Mein jetziger Lebenspartner weiss von ihm und ich sagte ihm auch, daß ich diesen "Kumpel" "Freund" oder wie auch immer , nicht noch einmal seinetwegen aufgebe, dazu hat mich mein Lebenspartner zu sehr enttäuscht, ich habe das Gefühl zuviel gegeben zu haben (was ich gern tat und bewusst) ich glaubte (beziehungsunerfahren) mit ihm gefühlsmässig "den Himmel auf Erden" zu haben. Er hob mich auch so hoch und liess mich so tief fallen, was weh tat, aber daran bin ich gewachsen.
Auch mein Schattenmann ist kein Engel,(ich auch nicht) aber er schaffte es nie, mich so zu verletzen, wie auch, es ging ja nie so tief, und doch ist er in meinen Gedanken.
Manchmal, wenn er mir mies geht, "rufe" ich ihn still, innerlich und so oft fand ich kurz darauf eine Mail von ihm im Fach.... Spinnerei?---Wahrscheinlich,
Ich bekam vor einiger Zeit total unverhofft)ich war vom Donner gerührt) ein Bild von ihm per Mail geschickt, ich saß heulend am PC, war mir der Mensch doch so vertraut, das Gesicht überhaupt nicht fremd, die Augen so wie ich sie mir vorstellte. Auch er bekam ein Bild von mir....
Tja, mein Schattenmann, ich weiss , daß es falsch ist, einen zu haben und doch, "brauche" ich ihm mal, einfach mal abzutauchen, wenn die ganze Welt gegen dich ist, dich in Träume flüchten, wirklich treffen möchte ich ihn nicht, ich hätte eine Wahnsinnsangst davor.....
So bleibt er, was er ist, mein Schattenmann..

Henne65
04.08.2005, 23:25
...oh, das ist aber interessant, irgendwie mystisch, oder? :blumengabe:

ja, auch *mein* schattenmann ist noch irgendwo...

das ist eine ganz verrückte geschichte, die mich -zumindest in der erinnerung- vermutlich den rest meines lebens begleiten wird...

ich war mit meinem mann seit ca. 4 jahren zusammen und seit 15 monaten (standesamtlich) verheiratet. unser gemeinsamer sohn war gerade ein halbes jahr alt...
dann kam seine tochter auf das gleiche gymnasium, auf dem ich meine schulzeit verbracht hatte. das fand ich total herrlich, tauchte ich doch gerade mal sieben jahre nach meinem abi als (stief)mutter dort auf!
natürlich kannte ich noch viele lehrer und wußte von anfang an, dass ich schrecklich gerne elternarbeit machen wollte (klassenpflegschaft und so).
der erste elternabend stand an, ja, und dort sah ich *ihn* (den klassenlehrer) zum ersten mal... :peinlich:
das war nun keiner meiner alten pauker, sondern ein neuer.
ich habe mich sofort unsterblich in ihn verliebt (und hatte fünf tage später meine bis dato aufgeschobene kirchliche trauung, ach du grünes gemüse :ooooh:)!

oh, ich merke gerade, das könnte länger werden! :freches grinsen:

aber es ist nett, dass mal aufzuschreiben! :blumengabe:

ich ließ mich natürlich höchst wichtig zur klassenpflegschaftsvorsitzenden wählen und füllte diesen *job* über drei jahre mit einer vehemenz und begeisterung aus (warum wohl? :smirksmile:), dass die anderen eltern mich zum teil heute noch darauf ansprechen; das ganze ist fast 16 jahre her!

tja, wie soll ich das heute erklären? :peinlich:

ich hatte eine große familie, mann, sohn und zwei stiefkinder aus der ersten ehe meines mannes, die bei uns groß wurden.

den *schattenmann* sah ich ca. ein mal im monat, doch in meinem kopf und in meinem herz war er fast immer!

nach ca. zweieinhalb jahren *überredete* ich meine patchworkfamilie zu einem skiurlaub im gleichen ort, an dem auch *er* mit einer schülergruppe war... :lachen:

man traf sich auf der hütte und was soll ich sagen, nach soundsoviel obstlern :cool: waren wir dann endlich per *du*, inklusive meines mannes natürlich!

nach drei jahren organisierte ich eine abschiedsfeier (der klassenlehrerstatus näherte sich dem ende), die in die schulgeschichte einging; sensationell! :freches grinsen:

aber KEINER (ausser meiner besten freundin) wusste irgendwas von dem, was in mir vorging.

natürlich ging ich auch jedes jahr auf den abiball (ich bin wohl die einzige schülerin, die tatsächlich 17 jahre in folge jedes jahr dort auftauchte; die *alten* lehrer freuten sich immer riesig; mittlerweile war ich auch dort mit einigen per *du*, hach, was haben die sich immer gefreut, weil ich ja so eine treue seele war... :fg engel:)

in diesem dritten jahr hielt ich es dann nicht mehr aus (ich glaube sogar, das war noch eine woche vor der wahnsinnigen abschiedsparty); ich habe mich ihm offenbart... :peinlich:

puuuuh, mal eben luft schnappen, da kommen ja erinnerungen hoch... :ooooh:

Ingeline
04.08.2005, 23:44
Schattenmänner gibt es schon lange...hier die Beschreibung des Schattenmannes :


Schattenmann....der heimliche Geliebte einer gebundenen Frau. Er ist Single...der meist darunter leidet, nicht der Erste (Ehe-) Mann im Leben seiner "Angebeteten" zu sein.

Barbara Feyerabend hat 1995 darüber ein Buch geschrieben:
Schattenmänner...Lust und Frust der heimlichen Geliebten.

In dem Buch kommen "Schattenmänner" zu Wort, berichten darüber, wie sie es erleben, nicht der 1. Mann im Leben der Frau zu sein...wie sie leiden...wie sie damit umgehen.

Gruß von Ingeline

Henne65
04.08.2005, 23:59
*kicher*, ich bin ja eigentlich müde jetzt, aber ich könnte mir vorstellen, dass ihr gerne wissen wollt, wie es weiter ging?! :allesok:

nun, *er* war völlig baff! :freches grinsen:

wir gingen dann spazieren und redeten ohne ende. irgendwann mitten in der nacht musste ich ja wohl mal nach hause, aber vorher standen wir noch in der nähe des taxistandes und knutschten eine halbe stunde rum, wie teenager, irre!

:schild genau:

die nächste woche war ziemlich verrückt! wir trafen uns zum spazierengehen (hand in hand) und kamen im grunde recht schnell zu dem ergebnis, dass nicht sein kann, was nicht sein darf... :smirksmile:

ich war auch mal bei ihm zu hause; er hatte einen tollen salat vorbereitet, es gab ein fläschchen wein, musik, zigaretten, quasseln ohne ende und wieder dieses geknutsche plus ein wenig *fummeln* - mehr nicht!

und wahrhaftig, weil er nicht wollte (ich wäre zu dem zeitpunkt zu allem bereit gewesen; mein mann war mit seinen kindern im urlaub, mein sohn bei der oma geparkt; ich wäre echt über leichen gegangen) :cool:!

es war soooo schön; ich war wirklich und ehrlich dem himmel nah!

okay; der absturz folgte unweigerlich; er wollte nun mal nichts mit der stiefmutter seiner schülerin anfangen, die (also ich) ein dreijähriges kind hatte... :unterwerf:

einige wochen hatte ich extremen liebeskummer; fragt mich lieber nicht, wie ich in dieser zeit mit meinem mann und den drei kindern klar kam! :nudelholz:

aber das dollste folgt ja noch:

ich hatte nun also noch sechs jahre bis zum abitur meiner stieftochter und machte natürlich auch die elternarbeit weiter (die anderen haben so nett darum gebeten :freches grinsen:). logisch, dass ich auch im nächsten jahr beim abiball wieder auf der matte stand!

:schild genau:

es wurde wieder sehr spät...

er war natürlich da, umringt von allen möglichen abiturienten und exschülern; doch irgendwann hingen wir wieder zusammen. er nahm mich dann mit in den ollen verqualmten fetenkeller und TANZTE mit mir, yeah! das war soooo geil, außer uns nur eine *aufsicht* und jede menge junger leute; wir machten die nacht zum tag und auch die knutscherei am taxistand war wieder im programm :smirksmile:!

(das ist alles so bekloppt; ihr werdet mich für völlig bescheuert halten. :zwinker:)

die jahre gingen ins land...

und jedes jahr, ich schwöre, JEDES jahr das gleiche spiel! mit seinen kollegen verstand ich mich auch wunderbar, voll irre, ich lebte ein zweites leben!

zwischendurch sah man sich auch *so* mal an der schule (der alte direx wurde verabschiedet, solche sachen, ich ging natürlich überall hin); mittlerweile war es völlig selbstverständlich, dass man sich zur begrüßung umarmte, einfach nur schön!

dann kam der abiball meiner stieftochter (ich könnte gerade echt kreischen, wenn ich mir das alles noch mal so vor augen halte)... :aetsch:

völlig klar, dass ich mit im orga-team war; mittlerweile hatte ich 9(!) jahre äußerst erfolgreicher elternarbeit hinter mir! oma und opa waren da, die mutter des mädchens mit neuem partner, mein mann, logisch, familienfeier quasi.

ich fühlte mich pudelwohl, weil alle möglichen leute an unserem tisch vorbeispazierten, ach, frau henne, das haben sie ja alles prima hingekriegt, tolle arbeit, lob ohne ende, hihi, affentittenturbogeil! :allesok:

jetzt glaubt es oder glaubt es nicht; mein mann hatte irgendwann kopfweh, der rest der familie war auch müde, aber ich konnte natüüüüürlich noch nicht weg, ihr wißt ja, noch viel arbeit, blabla... :peinlich:

und es war wie *immer* (zum mittlerweile siebten mal)!

okay, die geschichte ist noch nicht zu ende, wollt ihr noch????

Henne65
05.08.2005, 00:22
hähä, jetzt müsst ihr! :freches grinsen:

*wir* waren nun im jahr 2000 angekommen. ein jahr später ging ich wieder zum abiball, *the same procedere as every year*, diesmal mit stieftochter, die aber wahrhaftig früher die waffen streckte als ich... :smirksmile:

nun kam der sommer 2002...

mittlerweile hatte ich dann doch mal darüber nachgedacht, dass das ja vielleicht nicht ein leben lang so weitergehen konnte. meine ehe war schon irre lange nicht mehr das, was eine gute partnerschaft ausmacht (und gar nicht mal wegen dieser parallelwelt; das zu erklären, würde jetzt zu weit führen).
natürlich hatte ich ein schlechtes gewisssen; ich entschied mich also, es nun endlich sein zu lassen und zum ersten mal seit meinem eigenen abitur (1984) diesem ominösen abiball fernzubleiben...

mein mann war auf geschäftsreise; ich blieb trotzdem zu hause (um dann ca. fünf wochen später rauszukriegen, dass er mich genau an diesem abend zum ersten mal betrogen hatte, nach fast 15 jahren partnerschaft)!

wenn das nicht mystisch ist, weiß ich es nicht! :ooooh:

okay, aber das hatte tatsächlich nicht so viel mit meinem *schattenmann* zu tun, auch wenn das sicher schwer zu verstehen ist! :blumengabe:

von juli 2002 bis februar 2003 folgte eine üble zeit, die damit endete, dass ich die trennung ausgesprochen habe (endlich)! heute weiß ich, dass wir niemals hätten heiraten dürfen, denn aus der verliebheit war keine wirkliche tiefe liebe geworden.

das ist natürlich müßig; wir haben ein tolles kind, verstehen uns seit der trennung prima und alles hat seinen sinn! :allesok:

nun, wen habe ich wohl kontaktiert nach der trennung? :cool:

klar, ich war ja nun single und dachte *versuch macht kluch*... :zwinker:

um mal langsam zum abschluss zu kommen; wir haben einige male gemailt; er hatte mittlerweile eine freundin; wir haben uns nie mehr gesehen und ich bín (bisher) auch noch nicht wieder auf dem abiball gewesen.
er wollte halt nie *wirklich*; ich bin ihm im grunde ein wenig *hinterhergerannt* und musste einen korb einstecken, okay.

hinterher ist *frau* ja meistens klüger, nicht wahr? :smirksmile:

kurze zeit später lernte ich henne-schatz kennen! :wangenkuss:

das ist der erste mann in meinem leben (bin mittlerweile 40), der zu mir paßt wie ein legosteinchen aufs andere. er holt mir die sterne vom himmel, liebt mich genauso, wie ich bin, will den rest seines lebens mit mir verbringen und ist mein ein und alles, meine bessere hälfte, mein stern, ach, einfach alles! :lachen:

erst durch diesen mann lernte ich, meine etwas verzerrte wahrnehmung gerade zu rücken, gerade in bezug auf meinen *schattenmann*! henne-schatz hat mit inbrunst um mich geworben (ich habe ihn auch gut zappeln lassen :freches grinsen:); es war und ist so, wie es (meiner meinung nach) sein soll! :yeah:

doch so ganz zu ende ist die story trotzdem noch nicht (dauert aber nicht mehr lange; versprochen :freches grinsen:!)

Henne65
05.08.2005, 00:36
...dieses jahr ist mein *schattenmann* 50 geworden...

ich habe ein elefantengedächtnis, was geburtstage angeht. an *dem* tag grummelte es in meinem bauch... :peinlich:

ja, ich habe ihn angerufen! mittlerweile hatten wir ja nun seit über zwei jahren gar keinen kontakt mehr; ich habe mir vor lauter bammel fast in die hose gesch... :freches grinsen:!

aber ich bin irre froh, dass ich es gemacht habe!

:schild genau:

denn er reagierte sehr nett (nach anfänglichem zögern :smirksmile:), weil ich ihm so freudestrahlend erzählen konnte, wie prima es mir geht!
ich berichtete von henne-schatz, von meinem mittlerweile aufgenommenen vollzeitstudium, von meinem guten verhältnis zu meinem ex und den stiefkindern; ja, das ist quasi das ende der geschichte! :erleuchtung:

allerdings habe ich am gleichen abend meinem schatz (der genau am selben tag geburtstag hat; ich schwöre! :ooooh:) die ganze geschichte erzählt; so, wie sie hier steht. das hat richtig gut getan! :blumengabe:

heute ist dieser *schattenmann* für mich so einer wie für die strangeröffnerin und ihre freundin; kein zeichen für eine unglückliche beziehung (so wie früher :unterwerf:), sondern einfach was magisches und wunderbares!

und leute, eins ist klar, in vier jahren, wenn ich höchst offiziell von meiner alten penne zum 25-jährigen abiball eingeladen werde, gehe ich dorthin und freue mich jetzt schon darauf! :freches grinsen:

es ist auch klar, dass ich einem gewissen herrn herzlichst um den hals fallen werde, aber knutschereien werden nicht stattfinden. ich liebe meinen zukünftigen mann ( :cool: :wangenkuss: :fg engel: *freu*!) über alles und werde nichts, aber auch gar nichts tun, was ihm wehtun könnte, denn im grunde bin ich treu wie gold! :knicks:

danke, dass ihr mir das forum für diese geschichte geboten habt; ich gehe jetzt höchst zufrieden ins bett und wärme meine kalten füße zwischen warmen henne-schatz-beinen! :wangenkuss:

Tunisia
05.08.2005, 10:06
Liebe Henne,

interessante Lebensgeschichte!! Hat mir Spaß gemacht, sie zu lesen, gerade weil sie in Etappen war.. ;-))

Ansonstan stimme ich dir zu: Ein Schattenmann ist was Wunderbares und kein Grund, ihm hinterherzutrauern. :yeah: Auch ich habe meinen ja nicht nur durch puren Zufall nun in meiner Nähe, sondern auch weiter Kontakt (er wird auch weiter unser Nachhilfelehrer bleiben..: Ich habe in meinem jetzigen Schatz auch meinen "Deckel" gefunden, denke ich und bin unheimlich froh und glücklich, dass ich nicht mehr trübtassig und als Alleinerziehende mein Leben meistern muss.
:schild genau:
Ich wünsche dir alles Gute, auch für dein Studium, vielleicht haben wir ja mal wieder Gelegenheit, hier im Forum unseren "Senf" dazuzugeben! :smirksmile:

LG
Tunisia :ahoi:

Naschkatze
05.08.2005, 11:07
Wow, was für ein interessanter Thread! :lachen:
Einige von euren Geschichten könnte man wirklich super zu einem richtig schönen tragischen Liebesfilm verarbeiten! *seufz*

Ein klein wenig Senf kann ich auch dazu geben:

Aaalso, mein "Schattenmann" (ich weiß nicht, ob ich ihn wirkich so nennen kann, aber da ich ihn nach 5 Jahren noch immer nicht vollständig vergessen habe, sage ich mal ja :freches grinsen:):

Ich war 15 und seit über einem Jahr fürchterlichst in einen Typen aus der Oberstufe meiner Schule verknallt. Wie das so ist bei den Teenies hatte ich mich in diese Sache mit Haut und Haaren verrant. Mit Liebesbriefen (die natürlich nie abgeschickt wurden), Tagträumen, Herzschmerz und allem drum und dran.
Eine Tages fasste ich mir tatsächlich ein Herz und sprach meinen Schwarm auf dem Schulhof an. Seine Reaktion war nett und ich war natürlich stolz ohne Ende und voller Hoffnung auf ein "Happy End".

Aber am nächsten Tag war es mir völlig egal. Wie ausgeschaltet. Denn an diesem Tag kam ER als "Neuer" in unsere Klasse. Auch ihn kannte ich schon vom Sehen von unserem Schulhof und fand ihn interessant, aber da hatte mein Schwarm noch deutlichst Vorrang. :smile:
Naja, er kam also in unsere Klasse und von diesem Tag an war es um mich geschehen. In seiner Gegenwart fühlte ich mich, als würde ich schweben. Ich konnte keinen klaren Gedanken fassen, hatte weiche Knie, Schmetterlinge im Bauch, wie ich es vorher und nachher nie wieder erlebt habe usw.
Wie es nunmal so ist, kam es so weit, dass er direkt neben mir saß. Meine Güte, wie ich das ohne Herzinfarkt überlebt habe, weiß ich bis heute nicht. *lol*
Wir begannen, uns zu unterhalten. Ich bekam sehr schnell mit, dass er ziemliche Probleme mit seinen Eltern hatte und es ihm im Grunde nicht sehr gut ging. Ich habe immer wieder an ihn gedacht und ihm Kraft gewünscht.

Und ab da wurde es auch ein klein wenig mysteriös :freches grinsen: :
Eines Abends nämlich (es waren Ferien und ich war zu Besuch bei meinem Bruder - 400 km weg von zu Hause) bekam ich ein ganz ungutes Gefühl in Bezug auf IHN. Ich wurde nervös und konnte gar nicht aufhören, an ihn zu denken. Am liebsten hätte ich ihn angerufen, aber ich hatte keine Telefonnummer.
Als wir uns dann nach den Ferien wiedersahen, erzählte er mir, dass seine Probleme zu Hause eskaliert waren und er herausgeworfen worden war. Ich habe ihn dann gefragt, an welchem Tag das passiert ist und es war tatsächlich genau der Abend, an dem ich das seltsame Gefühl hatte! :ooooh:
So ähnlich ging es dann weiter: Zweimal hatte ich Dinge von ihm geträumt, die sich so oder zumindest ähnlich am nächsten Tag bewahrheitet haben. Wenn ich ihm irgendwo unterwegs begenet bin, wusste ich Minuten bevor ich ihn sah, dass er in der Nähe ist.

Es war unglaublich! So eine Anziehung habe ich nicht noch einmal erlebt.
Unser "Verhältnis" zueinander ging über die "Schulfreundschaft" aber nie hinaus (im Nachhinein bin ich auch ganz froh drüber, denn er hat ziemlich arge Probleme und ich war noch derbe unreif* :smirksmile:).

Tja, und eines Tages tauchte ER nicht mehr im Unterricht auf. Ich hatte mir schon Gedacht, dass er in Schwierigkeiten steckt, aber ich wusste natürlich nichts genaueres und ich hatte keine Möglichkeit (und hätte mich wahrscheinl. auch nicht getraut), ihn zu kontaktieren.
Monatelang habe ich von Tag zu Tag gehofft, dass er irgendwann wieder in der Schule auftaucht, aber er kam nicht mehr. Trotzdem habe ich jedes Mal wenn ich in die Straßenbahn stieg geschaut, ob er dort nicht irgendwo sitzt.

Nach einiger Zeit erfuhr ich dann, dass er in der Zwischenzeit psychische Probleme bekommen hatte und einige Monate in der Jugendpsychatrie war. :niedergeschmettert:
Aber irgendwie hatte ich immer das Gefühl, dass er irgendwann wieder auf die Beine kommen würde. Nein, ich war davon sogar überzeugt!

Seit damals (das ganze ist jetzt fünf Jahre her) habe ich ihn inzwischen höchstens dreimal gesehen. (Seltsamer Weise immer an irgendwelchen Wendepunkten in meinem Leben.) Wir sind uns zufällig irgendwo begegnet und haben nicht miteinander gesprochen. An seinem (interessierten) Blick habe ich aber gesehen, dass er mich erkannt hat. Das verrückte ist, dass ich jedesmal wieder dieses unglaubliche Gefühl der Anziehung gespürt habe.
Von einem Bekannten weiß ich, dass er wirklich wieder auf die Beine gekommen ist und nun in der Firma seines Vaters arbeitet. :lachen:

Ich bin nun Studentin und hatte inzwischen natürlich schon einige (auch längere) Beziehungen. Trotzdem habe ich IHN nie völlig vergessen. Bis heute schaue ich mich manchmal noch in der Straßenbahn um, in der Hoffnung, irgendwo sein Gesicht zu entdecken. Und ganz ehrlich - so sehr ich meinen Freund auch liebe - ich weiß nicht, was ich empfinde, wenn ich IHM das nächste Mal begegne...

Ich weiß nicht, was das ist. Liebe kann es wohl kaum sein und für Sympathie ist es zu stark. Seeehr seeehr sonderbar! :freches grinsen:

*außerdem habe ich dann - angeregt durch seine Geschichte - selbst angefangen einiges in meinem Elternhaus zu hinterfragen, viel gekämpft und vieles für mich zum positiven verändert.

(Sodele, ich hoffe, ich habe euch nicht gelangweilt. :peinlich: Eigentlich hatte ich mir ja fest vorgenommen, mich kürzer zu fassen... :schild uups:)

SanFran
05.08.2005, 11:16
Hallo Ihr Lieben,

so, jetzt habt Ihr's geschafft. :lachen:
Jetzt werde ich mich auch mal outen.

Also, auch ich habe seit ca. 3 Jahren einen Schattenmann. Wir lernten uns kennen und merkten relativ schnell, dass wir uns super verstehen.
Mehr durfte daraus aber nicht werden, da er verheiratet ist und Kinder hat und ich in fester Beziehung bin.

Es blieb also beim Mailen, Telefonieren und 3 ganzen Treffen, bei denen außer wildem
Geknutsche ( winke zu Henne !) nix passiert ist.

Er ging dann beruflich in die USA und ich habe ganz schön lange daran geknabbert, dass zu verdauen, obwohl da nichts wahr.
Nee, stimmt so nicht ganz, ich denke es war von beiden Seiten eine Verliebtheit da.

Aber jetzt kommt's , er ist zurück und es kann jeden Tag passieren, dass ich ihm über den Weg laufe!

Und wisst ihr was? Ich hab Schiß davor!

Wir haben damals beschlossen, den Konakt per Mail abzubrechen, weil dieser schon sehr intensiv war. Es wäre für uns beide die Hölle geworden. So ganz konnte ich mich damit nie abfinden und wir hatten immer mal wieder sporadischen Mailkontakt, haben uns aber in den Mails beide bemüht sehr neutral zu schreiben.

Jetzt wo er wieder im Lande ist, habe ich einfach nur Angst davor, ihm wieder zu begegnen.

Ich liebe meinen Partner sehr und er hängt auch an seiner Frau (er sagte mir mal, dass er ja schon noch etwas für Sie empfindet!?!?) aber trotzdem kann ich Ihn nicht aus meinem Kopf kriegen.

Was würdet Ihr machen?

Liebe Grüße von einer ratlosen

SanFran

Naschkatze
05.08.2005, 11:30
Liebe SanFran,

hhhm, was da machen... gute Frage. :knatsch:

Wenn du genau weißt, dass du ihn so nicht aus dem Kopf bekommen kannst, dann würde ich versuchen herauszufinden, ob es ihm ähnlich ergeht.
Dass er dir gesagt hat, dass er an seiner Frau hängt, ist zwar schon ein recht klares Statement, aber wenn er an dir gar kein Interesse hätte, dann hätte er sich auf den sporadischen Mailkontakt ja wahrscheinlich gar nicht erst eingelassen.

Von wem ging denn der Mailkontakt aus? War er bevor oder nachdem er in den USA war?

Trotz allem würde ich an deiner Stelle versuchen, dem ganzen nicht zuviel Gewicht zu geben. Denn auch wenn schon eine Verliebtheit zwischen euch war, heißt das noch lange nicht, dass ihr de facto wirklich zusammenpassen würdet.

Kläre, was du für dich klären musst, aber mach dir auch immer wieder klar, was du an deinem Partner hast (ob es mit deinem Schattenmann besser wäre, weißt du ja gar nicht) und mach dich nicht allzusehr verrückt!
Was passieren soll passiert sowieso! :blumengabe:

Grüssles,
Naschkatze

Elfengruss
05.08.2005, 13:14
oh je, ich hab auch einen...schattenmann.
wir hatten damals öfter was miteinander, auch wenn er gerade eine freundin hatte. blöd, ich weiß. aber ich weiß, dass ich immer was besonderes für ihn war. tja und seit ich wieder eine feste beziehung habe, haben wir keinen kontakt mehr, sehen uns höchstens mal zufällig.
ich bin superglücklich mit meinem freund, trotzdem denke ich ab und zu an den schattenmann... was ist das nur? und wie wird man den schattenmann los???

SanFran
05.08.2005, 13:16
Liebe Naschkatze,

vielen Dank für Deine liebe Nachricht.

Wie soll ich denn herausfinden, ob es ihm ähnlich geht, ihm wieder schreiben????

Die letzten Mails, um Deine Frage gleich zu beantworten, gingen eher von mir aus, zb. Gratulation zu seinem Geburtstag. Er hätte ja aber nicht antworten müssen, oder hätte es bei einem Danke belassen können.

Der Kontakt war, nachdem er in den USA war.

Weißt Du, ich glaube, es ist irgendwie mehr als Verliebtheit. Es ist dieses blinde Verstehen gewesen, die Inhalte der Mails, einfach die Art sich zu unterhalten. Wir sind beide in unseren Partnerschaften die aktiveren Parts, unsere Partner beide eher introvertiert.
Er sagte mal zu mir, wenn es jemals Sex zwischen uns gegeben hätte und der genauso gut gewesen wäre, wie unsere Gespräche, dann wüsste er tatsächlich nicht was er machen solle.
Wir waren irgendwo beide froh, dass wir niemals die Gelegenheit dazu hatten, hätten es auch schon wegen unserer Partner nicht gekonnt.
Das schlechte Gewissen war so schon groß genug.

Ohje, was passieren soll, passiert sowieso?
Meinst Du? Hast Du Erfahrung damit gemacht?

Er sagte auch mal zu mir: wer weiß was passiert, wenn wir uns irgendwann mal wieder gegenüberstehn".

Nicht verrückt machen ist leichter gesagt, als getan. War ich doch noch wesentlich entspannter, als er weit weg war. :heul:

Grüssle

SanFran

Henne65
06.08.2005, 09:43
ohlala, hier kommen ja storys zusammen, allerhand! :allesok:

da wage ich jetzt mal eine theorie:

wer genau weiß oder zumindest sehr ahnt, dass die eigene beziehung nicht wirklich okay ist, der kann sich über jahre was zusammenträumen mit dem schattenmann (siehe henne :smirksmile:), aber...

heute sage ich, das ist gefährlich; *frau* verschwendet unter umständen sehr viel wertvolle lebenszeit... :ooooh:

gerade den ganz jungen hier möchte ich ans herz legen, GENAU hinzuschauen und unter umständen mal lieber ein, zwei jahre allein zu sein, ohne angst vor der zukunft.

denn, schattenmann hin oder her, ein mann, der WIRKLICH interesse an einer frau hat, der kommt von allein, der meldet sich, der denkt von morgens bis abends an dich, du bist der mittelpunkt seines lebens!

also, feuerpferdchen, cassandra, sanfran, passt auf euch auf! :blumengabe:

auch bei elfengruss bin ich mir nicht so ganz sicher; du fragst, wie man ihn loswird?!?

eigentlich nur wirklich, wenn man weiss, dass man zu hause angekommen ist (schöne beziehung, große liebe); ungefähr so wie bei sandfloh, ihrer freundin, tunisia (obwohl ich den balkon ja echt heftig finde :smirksmile:) und mir!

oder so wie bei naschkatze (schöne geschichte :allesok:), wenn man wirklich ganz genau weiß, mit dem geht keine partnerschaft!

DANN kann der schattenmann ein schattenmann bleiben, irgendwie magisch, als teil unseres lebens... :peinlich:

Elfengruss
06.08.2005, 16:40
auch bei elfengruss bin ich mir nicht so ganz sicher; du fragst, wie man ihn loswird?!?

eigentlich nur wirklich, wenn man weiss, dass man zu hause angekommen ist (schöne beziehung, große liebe); ungefähr so wie bei sandfloh, ihrer freundin, tunisia (obwohl ich den balkon ja echt heftig finde :smirksmile:) und mir!

oder so wie bei naschkatze (schöne geschichte :allesok:), wenn man wirklich ganz genau weiß, mit dem geht keine partnerschaft!

DANN kann der schattenmann ein schattenmann bleiben, irgendwie magisch, als teil unseres lebens... :peinlich:



keine sorge: ich habe bereits den richtigen mann gefunden! :yeah: bei dem bin ich wirklich angekommen, es passt einfach alles, wir sind 3 jahre zusammen und immer noch ist alles toll! (klar gibts auch mal kleinere streitigkeiten, aber nie etwas das unsere beziehung gefährden würde!)
mein "schattenmann" wäre auch absolut nicht geeignet für eine beziehung mit mir. ich glaube er hat das auch nie gewollt. das ist abgehakt. trotzdem verbindet mich noch was mit ihm, was ich eben von zeit zu zeit merke. eigentlich nicht schlimm... :erleuchtung:
frau fragt sich eigentlich nur, weshalb das so ist. aber ich denke, frau sollte das auch nicht überbewerten. :schild genau:
übrigens: mein schatz zeigt mir jeden tag, dass ich das besonderste für ihn bin. der mittelpunkt seines lebens und die frau, mit der er alt werden möchte. und das ist wirklich absolut wunderwunderschön! das kann ich nur jeder frau wünschen, einen solchen mann zu finden! mit "weniger" würde ich mich auch nie wieder zufrieden geben!!! :allesok:

Inaktiver User
06.08.2005, 16:50
Hallo! Schade, dass ich das erst jetzt lese. Ich habe nämlich gerade die Frage gestellt, ob ich meinen Mann verlassen soll, weil ich weiß, dass es neben mir noch eine andere gibt. Die "Schattenfrau" ist genau das, was sie für ihn wohl ist. Eine, mit der eine echte alltagstaugliche Beziehung nicht möglich ist. Ich zweifle nicht an seiner Liebe zu mir. Aber scheinbar sehnt man sich auch noch nach etwas anderem. Auch für mich gibt es einen solchen Schattenmann. wir sind Seelenverwandte. Wir haben - so denke ich - keine Chance für eine dauerhafte Beziehung und außer heißen Küssen ist da nichts gelaufen, aber ich liebe ihn irgendwie.

Ob sie für ihn auch so etwas ist? Dann profitiere ich womöglich noch davon, weil sie ihn immer wieder aufbaut, wenn es ihm schlecht geht, wie mein "Schafftenmann" das bei mir tut? Komischer Gedanke...

Inaktiver User
06.08.2005, 17:23
Hallo "Schattenfrauen" und "Schattenmänner",
oha, das ist ein Thema, welches mich auch betrifft. In meiner über 20-jährigen Ehe gab es sogar zwei Schattenmänner (was ich erst nach deren Ende zufällig erfuhr) und in meiner letzten festen Beziehung gab es auch einen. Auch dieses erfuhr ich nur zufällig. Natürlich behauptete meine Exfreundin, dass "da nichts" wäre. Aber das Vertrauen war dann einfach weg. Tja, und was nun? Denn ich bin selber auch einer, ein Schattenmann ... und es scheint mir völlig normal zu sein, mich mit Frauen über deren Beziehungskisten auszutauschen, ohne, dass deren Partner davon erfährt. Mehr findet da in der Regel ja auch nicht statt. Aber vermutlich erfahre ich von einer "Schattenfrau" in manchen Dingen mehr, als sie ihrem Partner je erzählen würde, und das ist schon ein sehr komisches Gefühl gelegentlich. Ja, und wie ich nun lese und selber ja auch feststellen mußte, scheint die "Schattengeschichte" völlig normal oder an der Tagesordnung zu sein.
Gruß Wasa :schild uups:

PeggySue
06.08.2005, 17:24
Ich hatte bisher noch nie darüber nachgedacht, aber nachdem ich eure Beiträge durchgelesen habe ist mir klargeworden, dass ich eigentlich mit zwei "Schattenmännern" durchs Leben gehe. Der erste, der mich seit über 20 Jahren begleitet ist mein Ex-mann. Mit ihm verbindet mich auch nach der lange zurückliegenden Trennung eine tiefe Freundschaft. Richtig gut geht es mir nur, wenn ich weiß, dass es auch ihm gut geht. Liegt vielleicht daran, dass ich es war die ihn verließ und ich deshalb lange ein schlechtes Gewissen hatte. Sexuell verbindet mich nichts mehr mit ihm, gefühlsmäßig sehr viel. Der Kontakt besteht nach wie vor. Ich mag seine Frau, mein Mann mag ihn jedoch nicht, obwohl sie früher befreundet waren, vielleicht ist es aber auch so etwas wie Eifersucht, weil er spürt, dass uns etwas besonderes verbindet? Mein zweiter "Schattenmann" begleitet mich fast gleich lange, er ist der beste Freund meines Ex-Mannes. Wir haben in jungen Jahren diverse durchzechte Nächte zusammen verbracht, kamen uns auch immer mal wieder näher, schliefen im selben Bett aber außer Knutschen und Zärtlichkeiten gab es nichts. Es war uns immer klar, dass wir nie ein Paar werden könnten, dazu waren wir viel zu verschieden, aber wenn wir uns sahen hat es immer geknistert. Inzwischen sieht man sich nur noch alle zwei, drei Jahre aber das Herzklopfen setzt sofort ein wenn ich ihn sehe und ich weiß, dass es ihm ähnlich geht. Sollten wir bei einer Fete aufeinander treffen würde ich mich vorsichtshalber beim Alkohol zurückhalten, man weiß ja nie! Ich gehe mal davon aus, dass die beiden mir zeitlebens erhalten bleiben. Mir würde auch echt 'was fehlen ohne sie. :freches grinsen:

sandfloh
06.08.2005, 17:35
ohlala, hier kommen ja storys zusammen, allerhand! :allesok:

da wage ich jetzt mal eine theorie:

wer genau weiß oder zumindest sehr ahnt, dass die eigene beziehung nicht wirklich okay ist, der kann sich über jahre was zusammenträumen mit dem schattenmann (siehe henne :smirksmile:), aber...

heute sage ich, das ist gefährlich; *frau* verschwendet unter umständen sehr viel wertvolle lebenszeit... :ooooh:

gerade den ganz jungen hier möchte ich ans herz legen, GENAU hinzuschauen und unter umständen mal lieber ein, zwei jahre allein zu sein, ohne angst vor der zukunft.

denn, schattenmann hin oder her, ein mann, der WIRKLICH interesse an einer frau hat, der kommt von allein, der meldet sich, der denkt von morgens bis abends an dich, du bist der mittelpunkt seines lebens!

also, feuerpferdchen, cassandra, sanfran, passt auf euch auf! :blumengabe:

auch bei elfengruss bin ich mir nicht so ganz sicher; du fragst, wie man ihn loswird?!?

eigentlich nur wirklich, wenn man weiss, dass man zu hause angekommen ist (schöne beziehung, große liebe); ungefähr so wie bei sandfloh, ihrer freundin, tunisia (obwohl ich den balkon ja echt heftig finde :smirksmile:) und mir!

oder so wie bei naschkatze (schöne geschichte :allesok:), wenn man wirklich ganz genau weiß, mit dem geht keine partnerschaft!

DANN kann der schattenmann ein schattenmann bleiben, irgendwie magisch, als teil unseres lebens... :peinlich:



Schön geschrieben, Henne, auch deine Fortsetzungsgeschichte habe ich mit Wonne gelesen!! :blumengabe:

Ich habe gerade im Thread "Mein Schatzi ist der Beste..." (Beziehung-im-Alltag-Forum) gepostet und beim Schreiben so bei mir gedacht, wie großartig ich es getroffen habe mit meinem Gatten... :smile: Meinen Schattenmann sehe ich hin und wieder, denn er besucht uns manchmal zusammen mit seiner Frau. Ich fühle nach wie vor eine tiefe Verbundenheit mit ihm, aber wenn ich ihn mit ihr erlebe, dann bewundere ich ihre Geduld und wie selbstverständlich sie eher den Part im Hintergrund übernimmt: Denn er ist in gewisser Weise ein Selbstdarsteller, der durch seine Erzählkunst immer im Vordergrund steht. Ich glaube, die Frau an seiner Seite hat es nicht leicht...(und er hat sich 'ne Tolle ausgesucht!!!! :allesok: )

Eins fand ich auch sehr schön, Henne: Der Tipp, lieber auch mal ein, zwei Jahre allein zu bleiben als eine Beziehung übers Knie zu brechen. Die Erfahrung habe ich auch gemacht, nachdem ich aus einer fast 7jährigen Beziehung quasi nahtlos in die nächste Beziehung reingeschliddert bin, die dann mit zunächst einem halbjährigen Fernbeziehungsabschnitt knapp zwei Jahre dauerte. Danach war ich ein Jahr allein - und habe endlich wieder erlebt, dass ich alleine hervorragend zurecht komme und nicht aus Angst, vielleicht keinen mehr abzukriegen, nicht gleich den Nächstbesten zu nehmen...Das hat sich gelohnt, denn jetzt habe ich den BESTEN! :yeah:

Liebe Grüße,
sandfloh

Keala
06.08.2005, 23:31
Du meine Güte, ich bin ganz aufgeregt geworden, als ich eure Berichte über die Schattenmänner gelesen habe!
Ich habe auch einen, er geistert durch meine schlaflosen Nächte genauso wie durch meine Träume.
Das komische ist: Ich habe nie etwas mit ihm gehabt, und werde auch nie etwas mit ihm haben.
Ich kenne ihn schon seit der ersten Klasse. Später gingen wir auf verschiedene Schulen, trafen uns aber bei anderen Gelegenheiten regelmäßig.
Ungefähr mit 14 Jahren merkte ich, dass ich mich in ihn verliebte, jung wie ich damals war, habe ich ihm das aber nie gesagt. Von ihm kamen auch keine eindeutigen Signale. Ein einziges Mal gab es ein Händchenhalten, was für mich sehr aufregend war (und für ihn auch, der Feuchtigkeit seiner Hand nach zu urteilen :smirksmile: )
Später wohnten wir in verschiedenen Städten, schrieben noch längere Zeit Briefe. Jedesmal wenn ein Brief kam, war ich aufgeregt und gespannt, ob er nicht doch mal eine Andeutung über seine Gefühle schreibt, aber er blieb immer neutral...

Dann trat er ins Priesterseminar ein, :niedergeschmettert: also musste ich ihn mir aus dem Kopf schlagen und wir schrieben auch nicht mehr.

Inzwischen bin ich vierzig, seit vielen Jahren verheiratet, wir haben 3 Kinder.
Durch einen Zufall hatte meine Mutter ihn getroffen, und im Gespräch hatte er ihr erzählt, dass er früher mal sehr in mich verliebt war. Meine Mutter erzählte mir das und ich setzte mich hin und schrieb ihm einen langen Brief.
Er antwortete und wir hatten ein paar schöne lange Telefongespräche in denen wir über unsere Gefühle damals sprachen.
Er war übrigens kein Priester geworden, hatte geheiratet und sich wieder scheiden lassen.

Dann kam eine Zeit, in der ich mit meinem Mann große Probleme hatte, irgendwann war ich soweit, dass ich unbedingt raus wollte, allein wegfahren. Ich fuhr zu ihm, ohne recht zu wissen, was ich eigentlich erwartete. Ich wusste, dass zwischen uns nichts laufen würde, aber ich hatte das Bedürfnis, mit jemandem zu sprechen, der mich von früher kannte.
Es waren wunderschöne 3 Tage mit ihm, wir spürten beide eine enge Verbundenheit, und konnten miteinander stundenlang reden und lachen...
Später hat er mich und meine Familie besucht, auch das war wunderschön.

Er ist einfach nur ein Freund, aber irgendwo in meinem Herzen hatte er schon immer einen festen Platz und den wird er wohl behalten. Aber noch immer macht der Gedanke an ihn Herzklopfen, und dass er auch in meinen erotischen Träumen vorkommt, das erzähle ich hier zum ersten Mal.
Ich finde es schön so einen Schattenmann zu haben, ich glaube nicht, dass dies meine Beziehung zu meinem Mann gefährdet. Ich fühle mich einfach noch ein bisschen mehr geliebt... :smile:

Keala

Kappuziner
06.08.2005, 23:53
Leute, das ist ja irre hier. Bind nach ein paar Tagen hierher zurückgekehrt und lese mich fest an euren irre spannenden und rührenden Geschichten.
Sandfloh, vielen Dank für diesen tollen Thread!
Wie die meisten hier bin ich auch der Meinung, dass ein Schattenmann kein Zeichen für eine schlechte Beziehung ist. Ich halte die Schattenmänner mehr für ein Zeichen dafür, dass man lebt, offene Antennen hat, träumt. Wegen Schattenmännern trennt man sich normalerweise nicht. Das ist nicht deren Aufgabe (sieht man auch bei Henne - bei ihr kam zwar die Trennung und dann die neu aufgeflammte Sehnsucht nach dem Schattenmann, aber er war nicht der Grund dafür).
Übrigens hat auch mein Freund eine Schattenfrau! Kann ich auch mal hier erzählen.
Bis bald.

Henne65
07.08.2005, 08:18
hach *schmelz*, das wird ja immer schöner, ein wunderbarer thread! :jubel:

elfengruss, dann ist doch alles bestens! :allesok:
offensichtlich muss *frau* so einen mann ja auch wirklich nicht loswerden wollen, warum auch? ich glaube fast, mir würde was fehlen, wenn diese geschichte nicht zu meinem leben gehören würde... :smirksmile:

allerdings, wie gesagt, heiße knutschereien würde es bei mir heute nicht mehr geben, selbst wenn ich die gelegenheit bekäme. und selbst wenn er durchaus im unterbewusstsein schon mal durch meine träume geistert, aber real?
auf keinen fall; treue zu einem partner ist ja mindestens genauso wunderbar wie ein schattenmann, nicht wahr? :kuss:

ich glaube durchaus, dass auch mein schatz irgendwo eine schattenfrau hat...

aber er ist wie ich; ich brauche mir keine gedanken zu machen, zum glück! :allesok:

>Ich halte die Schattenmänner mehr für ein Zeichen dafür, dass man lebt, offene Antennen hat, träumt.<

ein schöner satz, kappuziner! :wangenkuss:

Henne65
07.08.2005, 08:23
>Ich fühle mich einfach noch ein bisschen mehr geliebt... :smile:<

das ist auch schön, keala (bei deiner geschichte musste ich glatt an *dornenvögel* denken, uaaah, wie romantisch!). :lachen:

sandfloh
07.08.2005, 15:13
Leute, das ist ja irre hier. Bind nach ein paar Tagen hierher zurückgekehrt und lese mich fest an euren irre spannenden und rührenden Geschichten.
Sandfloh, vielen Dank für diesen tollen Thread!
Wie die meisten hier bin ich auch der Meinung, dass ein Schattenmann kein Zeichen für eine schlechte Beziehung ist. Ich halte die Schattenmänner mehr für ein Zeichen dafür, dass man lebt, offene Antennen hat, träumt. Wegen Schattenmännern trennt man sich normalerweise nicht. Das ist nicht deren Aufgabe (sieht man auch bei Henne - bei ihr kam zwar die Trennung und dann die neu aufgeflammte Sehnsucht nach dem Schattenmann, aber er war nicht der Grund dafür).
Übrigens hat auch mein Freund eine Schattenfrau! Kann ich auch mal hier erzählen.
Bis bald.




Gern geschehen, Kappuziner! :blumengabe: Hatte gar nicht damit gerechnet, dass SO viele und tolle Geschichten zusammenkommen!!! Bin ganz begeistert und jeden Tag gespannt, ob wieder was dazugekommen ist!!!

Und ich glaube, wir sind hier alle ganz Ohr und Auge, deine Geschichte von der Schattenfrau deines Freundes zu lesen...ich glaube, mein Gatte hat auch eine. Vielleicht kriege ich ja was raus, gleich beim Kaffeetrinken und Kuchenessen... :freches grinsen:

Hast du schön geschrieben! Wegen eines Schattenmannes trennt man sich nicht. :allesok:

Liebe Grüße,
sandfloh *ganz gespannt, wie es weitergeht*

Naschkatze
08.08.2005, 15:28
Wie soll ich denn herausfinden, ob es ihm ähnlich geht, ihm wieder schreiben????




Hhhm, also ich würde sagen, dass das darauf ankommt, wie sehr dich diese Geschichte beschäftigt. Wenn du partout keine Ruhe findest und in Gedanken öfter bei IHM bist, als bei deinem jetzigen Freund, dann würde ich dir auf jeden Fall empfehlen, die Sache zu klären.
Es gibt ja nur zwei Möglichkeiten: Entweder du stellst fest, dass er genau so fühlt, wie du (dann solltet ihr euch überlegen, ob ihr es wirklich miteinander versuchen und euch von euren Partnern trennen wollt), oder du merkst, dass es ihm nicht so geht wie dir (und dann kannst du diese Sache vielleicht nach und nach abschließen).




Ohje, was passieren soll, passiert sowieso?
Meinst Du? Hast Du Erfahrung damit gemacht?




Naja, ich glaube einfach daran, dass alles was passiert irgendeinen Sinn hat. Wenn eine Liebesgeschichte erst nach langer langer Zeit ein Happy End findet, dann waren die beiden vielleicht vorher noch nicht reif für DIESE Beziehung. Und wenn zwei Menschen trotz Gefühle doch nicht zueinander finden, dann ist es vielleicht aus irgend einem Grund richtig so. Und wenn sich zwei begegnen, die wirklich zusammengehören, dann finden sie euch zusammen. Da bin ich mir sicher! :smirksmile:

Was ich damit sagen wollte ist, dass du vielleicht ein bißchen auf das Schicksal vertrauen solltest und darauf, dass manche Dinge sich "von alleine" finden. Vielleicht schaffst du es so, dich wieder ein wenig zu entspannen!?




Er sagte auch mal zu mir: wer weiß was passiert, wenn wir uns irgendwann mal wieder gegenüberstehn".




Da muss ich allerdings wieder Henne recht geben: Wenn sich ein Mann wirklich für dich interessiert, dann soll er sich gefälligst auch mal ein bissl ins Zeug legen, um mit dir in Kontakt zu treten.




Nicht verrückt machen ist leichter gesagt, als getan. War ich doch noch wesentlich entspannter, als er weit weg war. :heul:




Ich weiß ich weiß! Und außerdem habe ich gut reden... :knatsch:
Aber wie gesagt: Nimm entweder Kontakt zu ihm auf und kläre die Sache für dich, oder vertraue auf dein Schicksal, lass die Dinge auf dich zukommen und genieße die Gegenwart mit deinem Freund. Das sind die beiden Wege, die mir einfallen, damit du wieder zur Ruhe kommst.

*Daumendrückfüralles*
Naschkatze

Tunisia
08.08.2005, 17:07
@wasa: Es klingt ein wenig so, als ob du der Meinung seist, wir würden das Thema "Schattenmann" auf die leichte Schulter nehmen, nach dem Motto: Den MUSS Frau haben und deshalb ist es völlig normal oder an der Tagesordnung. Dem ist NICHT so!!

Im Laufe eines (Liebes)Lebens und je älter man wird, kann es doch jedem passieren, dass man einen Menschen trifft, mit und bei dem einfach alles stimmt (hier im thread hat jemand das Wort "Seelenverwandschaft" benutzt - WIE WAHR!!). Gegen seine Gefühle, die einen dann vielleicht überkommen mögen, auch wenn man in einer intakten Beziehung/Partnerschaft steckt, kann man erstmal schwer gegenan. Das bedeutet aber nicht, dass man gedanklich oder gar in der Realität diesen seinen neuen Gefühlen plötzlich freien Lauf lässt oder versucht, diesem Menschen, den man sehr mag, nun immer nahe zu sein. :schild genau:

Es bedeutet auch nicht, dass man sein Leben deshalb auf den Kopf stellt. Und wenn du diese Geschichten hier alle liest, hat es sich hier niemand leicht gemacht und alles, was ihm/ihr wichtig war, trotz eines vielleicht übernmenschlichen Gefühls für den anderen, einfach links liegen gelassen oder in Frage gestellt. Soll ja auch keine Kritik sein, ich will nur sagen, dass Mann/Frau manchmal einfach machtlos ist, jedenfalls gefühlsmäßig in solchen Situationen. :knatsch:

Und: Sie können jedem passieren! Und immer genau dann, wenn du am wenigsten damit rechnest... :niedergeschmettert: Damit umzugehen, später (auch seinem Partner gegenüber) das ist die "Kunst" oder nenn es wie du magst. Ich finde es auf jedenfall sehr interessant, dass doch so viele so eine oft wunderschöne aber auch tragische Geschichte erlebt haben. Men sollte wirklich ein Buch schreiben *seufz*. :kuss:

@henne: musste auch gleich an Dornenvögel denken *grins*. Also, an alle bis jetzt heimlich Mitlesenden: Wie war es bei EUCH?? :blumengabe:

TUNI

P.S. Mein Schatz hat übrigens auch eine "Schattenfrau" - seit seinem 18. Lebensjahr. Und sie mailen sich ab und zu - es "war aber nie etwas" - ganz ehrlich!

SanFran
09.08.2005, 10:05
Liebe Naschkatze,

vielen Dank für Deine ausführliche Antwort.

Ja, seit er wieder im Lande ist beschäftigt er mich wieder mehr und mehr.
Ich glaube, ich finde wirklich erst Ruhe, wenn ich mit ihm gesprochen habe.
Ich traue mich nur nicht ihm zu mailen und ihm vorzuschlagen, ob wir uns noch ein letztes Mal treffen können, damit ich die Sache für mich endlich bereinigen kann und weiß, woran ich bin.
Weißt du, ich galube, er hat genauso viel Angst, mir nach über 3 Jahren wieder gegenüberzustehen. Das hat er auch gemeint, mit "wer weiß was passiert, wenn wir uns irgendwann mal wieder gegenüberstehen".
Wenn dann etwas passiert, dann wäre es wirklich so wie Du sagst: was passieren soll, passsiert!
Lieben Dank für Deine aufmunternden Worte und das Daumendrücken.

SanFran

Lilie
10.08.2005, 15:43
Jetzt bin ich gerade auf diesen Strang gestossen, wo ich doch seit kurzem einen Schattenmann habe! Wir sind umgezogen und es ist unser neuer Nachbar. Mein Mann und ich haben uns von Anfang an sehr gut mit ihm verstanden. Irgendwann machte es "klick" bei mir und ich merkte, dass ich in seiner Gegenwart Herzflattern bekomme. Ich wollte mir das ja zuerst nicht eingestehen. Ich liebe meinen Mann und will wirklich treu bleiben und eine Affaere oder Seitensprung mit den verbundenen Konflikten will ich uns ersparen. Ganz abgesehen davon, glaube ich ja auch ueberhaupt nicht, dass Nachbar genauso denkt, er sieht in uns wahrscheinlich nur das Paar. Er selbst hatte vor einem Jahr eine Enttaeuschung hinter sich, da wird er sich gerade mit einer verheirateten Frau einlassen... Nein, ich will das alles nicht! Aber er ist so nett, so charmant! Wir haben schon die eine oder andere Party zusammen gefeiert und man kann sich wunderbar mit ihm unterhalten. Ich komme mir vor wie ein durchgeknallter Teenie und ich finde das Gefuehl auch noch schoen! Ich bin jetzt seit 14 Jahren mit meinem Mann zusammen und sowas ist mir noch nie passsiert! Aber es ist toll, Geschichten von Schattenmaennern zu lesen, man entdeckt so gewisse Aehnlichkeiten.

Elfengruss
12.08.2005, 10:21
nachdem ich lange über das thema nachgedacht habe, hab ich es getan und meinen schattenmann kontaktiert. ich wollte ma klipp und klar wissen, warum aus uns eigentlich damals nie mehr geworden ist. die antwort war die, die ich mir erhofft hatte: es war für ihn nie ein thema, auch wenn er nicht weiß warum.
also mädels: verrennt euch nicht in solche geschichten. und im zweifel: das klärende gespräch führen! ich hab das echt gebraucht.
was aber klar war: er konnte es sich typischerweise nicht verkneifen zu erwähnen, dass er manchmal vom sex mit mir träumt :gegen die wand:
das war etwas, das ich eindeutig NICHT hören wollte, hab ihn auch gebeten, das thema nicht mehr anzusprechen, aber er meinte nur ich solle jetzt mal nicht übertreiben...:grmpf: na der ist gut... schließlich sind wir beide liiert und da sollte man nicht mit verflossenen darüber reden, wie man den sex damals fand (im übrigen lief damals gar nicht soo viel!!!).


bin ich froh, einen mann gefunden zu haben, der ALLE facetten an mir liebt! das ist wirklich nicht selbstverständlich! :blumengabe:

Wuppervalley1
10.09.2005, 14:04
liebe sanfran :blumengabe: ich reihe mich hier nun auch mal ein.

also auch ich habe einen schattenmann :freches grinsen: er war mal der babysitter unserer kinder und wir haben uns ineinander verliebt- er war 19 u. ich 27 !, es waren schon sehr tife gefühle die wir füreinander hatten. und er hat mir immer gesagt, dass ich seine große liebe sei.da ich verheiratet war und 2 kinder hatte habe ich es beendet. es hat mir fast das herz gebrochen, denn auch ich hatte tiefe gefühle für ihn. wir haben uns dann lange nicht gesehen, immer nur mal so ab und an in der stadt. mittlerweile hat er geheiratet, hat 2 kinder und ist auch schon wieder geschieden. ich habe mich auch von meinem mann getrennt und bin 12 jahre mit einem neuen partner zusammen gewesen. in dieser zeit haben wir uns nicht gesehen aber immer etwas von einander gehört. ich wusste, dass er mittlerweile in amerika lebte und eine neue partnerin hatte.

vor ca. 2 jahren habe ich dann mal ganz intensiv von ihm geträumt- kennt ihr diese träume- man kann sich nicht mehr an den inhalt erinnern, hat aber ein schönes gefühl dabei. letzten dezember hat sich mein partner von mir getrennt und es ging mir sehr schlecht. ich habe dann auch wieder von ihm geträumt. im märz diesen jahres bummel ich durch unsere stadt und plötzlich steht er vor mir. ist nur ein paar tage in unserer stadt und wir laufen uns über den weg! schicksal? er erzählte mir, dass seine freundin sich von ihm getrennt habe, das es ihm nicht gut gehe und dass vor kurzem von mir geträumt habe! schicksal? :wie?: :wie?: es kam wie es kommen musste: wir hatten eine kurze affaire :freches grinsen:. aber irgendwie hatten wir beide immer das gefühl dabei, es ist falsch :knatsch:. wir haben gott sei danke noch die kurve bekommen und unsere freundschaft gerettet. immer, wenn er in deutschland ist treffen wir uns und trinken etwas zusammen und reden, reden, reden. bin froh, dass er mein schattenmann ist und wir es nicht zerstört haben.

will sagen: probiere es aus, dein bauch wird dir sagen ob es richtig ist :schild genau:

liebe grüße
wuppervalley

SanFran
10.09.2005, 16:29
Liebe Wuppervalley,

vielen Dank für Deine lieben Worte.
Eine interessante Geschichte, die Du da beschreibst. Das kann doch alles keine Zufall sein - eher Schicksal, nicht wahr??
Vielleicht seid ihr doch füreinander bestimmt??

Du hast recht, aber das ist so eine Sache mit dem Bauchgefühl oder dem Verstand.
Rein vom Verstand her darf ich ihm nicht schreiben und wir uns auch nicht mehr alleine wiedersehen. Aber der Bauch sagt da leider etwas anderes und ich glaube, ich finde nie Ruhe, bevor ich mich nicht abschließend mit ihm ausgetauscht habe.
Was mich aber davon abhält, ist, dass er sich ja auch nicht meldet.
Hätte er das Bedürfnis, hätte er es ja schon lange getan.
Das ist eine harte Einsicht, aber ich hoffe, dass diese mir hilft, mich nicht mehr dazu hinreißen zu lasen, mich bei ihm zu melden, auch wenn es hart ist.......

LG

SanFran

Wuppervalley1
10.09.2005, 16:38
liebe sanfran

könnte aber auch sein, dass er zu hause sitzt und denkt wie du!
was hast du denn zu verlieren? ich würde es tun :lachen:

vielleicht sind wir für einander bestimmt? ich weiß es nicht- könnte
sein- aber wenn nicht ist vielleicht auch diese freundschaft vorbei und das
möchten wir auf keinen fall. es geht uns ja auch ganz gut dabei.

liebe grüße
wvalley

SanFran
10.09.2005, 17:15
Liebe Wuppervalley,

Du hast recht, habe ich mir auch schon überlegt. Vielleicht hat er den gleichen Eindruck von mir: "sie ist glücklich in ihrer Beziehung und meldet sich deshalb nicht mehr".

Aber ich traue mich einfach nicht ihm nochmal zu mailen. Wahrscheinlich ist es die Angst vor der Wahrheit bzw. vor der Enttäuschung, oder Angst mich zu blamieren.

Wir fahren jetzt erst mal mit Freunden eine Woche weg. Bin ganz froh darüber, denn das lenkt hoffentlich ein bißchen ab.

Ich finde es schön, dass ihr sagen könnt, dass es Euch bei einer Freundschaft gut geht.
Ich wünsche Dir, dass es so bleibt und vielleicht hören wir ja wieder voneinander.

Liebe Grüße

SanFran

Wuppervalley1
10.09.2005, 19:05
liebe sanfran :blumengabe:

ich glaube nicht, dass diese woche etwas ändern wird. er schwirrt doch schon länger in deinem kopf! du kannst doch eine unverfängliche mail schreiben- hey du, habe gerade an dich denken müssen. wollte mal hören wie es dir geht?

so ähnlich. da kann er doch was draus machen oder auch nicht.

nur mut!

viel spaß mit deinen freunden und lass mich wissen wie es weiter geht.

wuppervalley

ottoline
13.09.2005, 22:05
Als Lob an diejenigen welche den Begriff geprägt haben .." Schattenmann" - genau das trifft es und endlich habe auch ich eine Erklärung für das was mir da in der Mitte des Lebens passiert ist :allesok:

Wie ich hier lese, steht ihr auf Geschichten die das Leben schreibt - also bekommt ihr jetzt meine :lachen: Ich verspreche, es nicht absichtlich in die Länge zu ziehen :freches grinsen:

Im Frühsommer 2002 begegnete ich IHM das erste Mal, d.h. an sich arbeitete er schon seit Januar in unserer Firma. Auf einer Dienstreise, welche ich nur durch Zufall machte, da ich der Springer für eine Kollegin war, trafen wir nun konkret aufeinander. Glaubt mir, noch nie konnte ein Mann bei mir mit sinnigen Sprüchen landen !!! Aber als er mitten im Seminar so ganz easy saget "Du hast einen geilen Arsch" da war das wie ein Blitz. Hinzu kam seine hohe Intelligenz, gemeinsame Interessen welche wir bis weit in die Nacht hinein bequatschten. Es ist in dieser Woche nichts zwischen uns passiert und als ich wieder zu Hause bei Mann und Kindern war, erleichterte mich dies ungemein.

Es gab erst einmal Abstand und mein Jahresurlaub stand an und trotzdem waren meine Gedanken auch in Südfrankreich fast ständig bei IHM. Ich kann mir diese Fazination bis heute nicht erklären, zumal ER ,wie ich heute weiß, nicht unbedingt der Brüller ist (gut ER sieht das natürlich anders :freches grinsen: ) Erklärt mich für dämlich, aber seine Mail, welche ich in Lyon im Internetcafe las, war für mich das Schönste im Urlaub :peinlich:

Nun die Sache nahm seinen LAuf und ich fasse mich kurz, wir hatten eine leidenschaftliche Affäre - trafen uns fast ein Jahr lang 2-3 mal im Monat in einem Hotel, lebten unsere Leidenschaft bei Dienstreisen aus und wie es nicht anders sein konnte, verliebte ich mich ihn IHN. Ich schreibe mit Absicht nicht UNS, da ich mir bis heute nicht sicher bin, was IHM die ganze Sache bedeutete. ER ist in Gefühlssachen ein "ganzer Mann" :zwinker: Wie ihr euch sicher denken könnt, hielt meine bereits sehr arangierte Ehe diese Belastung nicht aus - ich trennte mich im Sommer 2003 von meinem Mann. Aber das ist eine gaaaaanz andere Geschichte :knicks:

Unsere Beziehung wurde dann immer heftiger, wie trafen uns nunmehr in seiner Wohnung, obwohl wir das nie tun wollten, ER war ja auch gebunden, lebte aber nicht mit seiner Freundin zusammen. Kurz und gut, im Winter 2004 habe ich dann endlich offen mit IHM gesprochen, IHM erklärt das ich mehr möchte und das ich ihn liebe. Es war echt wie im Film, Regen und wir allein im Stadtpark und der ach so starke Mann hat geheult wie ein kleines Kind und ich, die eigentlich die Doofe war habe getröstet :wangenkuss: kurz gesagt, ER wollte sich nicht von seiner Freundin trennen, also haben wir unsere Beziehung beendet. Ich konnte nicht mehr, war nur noch fertig und naja viele von euch kennen das ja selbst. :knatsch:

Nun wäre die Storie eigentlich zu Ende,wenn wir es geschafft hätten uns wirklich zu trennen. Bis heute haben wir eine ganz eigenartige Beziehung. Der Sex ist in den Hintergrund gerückt, spielt nur noch selten eine Rolle. Im Vordergrund steht ein Gefühl der absoluten Vertrautheit, der Verbundenheit was weit über eine Freundschaft hinaus geht. Durch euch weiß ich nun, dass wir SCHATTEN sind und ER das wohl immer für mich bleiben wird. Schon aus beruflichen Gründen werden wir immer Kontakt haben und auch privat sehen wir uns, wenn wir das Bedürfnis haben. Ich habe noch nie jemanden so geliebt und so vertraut. Heute weiß ich, dass dies wohl in einer festen Beziehung so niemals gewesen wäre. ER lebt sein Leben für sich, steht im Mittelpunkt und liebt die Häuslichkeit. Seine Freundin gibt ihm das was er braucht, Bewunderung und er hat den Abstand den er selbst festlegen kann. Mit mir wäre das so nie gelaufen. Ich kenne ihn viel zu gut, bei mir kann ER sich nicht verstellen und Mr Cool sein.Das war am Ende wohl doch zu intensiv für IHN :peinlich:

Heute bin ich glücklich so wie es ist. Ich weiß das ich IHN so erlebe wie er wirklich ist und das unsere Beziehung immer intensiv sein wird. Für meine Lebensplanung spielt er aber keine Rolle mehr. Höchstens als SCHATTEN und das ist gut so :knicks:

Liebe Grüße Otti

Inaktiver User
14.09.2005, 08:15
Hallo Sandfloh und alle anderen ...

Schattenmann, Schattenfrau, Schattenleben ... interessantes Thema!

Ich habe auch einen Schattenmann, obwohl ich seit fast 15 Jahren glücklich mit meinem Mann bin. Ja, das ist möglich.
Mein Schattenmann ist mein junger Geliebter. Da unsere Affaire logischerweise geheim ist, also im Schatten stattfindet, führe ich seit ein paar Monaten eine Art Schattenleben. Auf der einen Seite ist da meine Ehe, auf der anderen Seite das Leben mit meinem Geliebten. Ich wandle auf einem Grad und weiss nie, auf welche Seite ich abstürzen werde. Es ist absolut aufregend und ich habe in den letzten Monaten sehr viel über mich gelernt.

Jede Beziehung hat ihre Sonnen- und Schattenseiten. Man fühlt sich wohl, wenn das Leben in "geregelten Bahnen" verläuft, wenn "alles klar" ist ... und doch scheinen wir ab und zu nach dem Extrem zu streben, aus diesen Bahnen auszubrechen. Wer träumt sich nicht gern mal in ein anderes Leben, in einen anderen Körper, in eine andere Stadt, an die Seite eines anderen Menschen? Meistens bleiben solche Gedanken Tagträume, aber es gibt Möglichkeiten, die Tagträume auch ein Stück weit real werden zu lassen ... z.B. mit einem heimlichen Geliebten.

Ich weiss, hier geht es eher um einen Mann, den man aus der Ferne anhimmelt ...
Vielleicht ist das manchmal auch besser so, denn die Realität hält oft nicht das, was die Träume versprechen.
Ich merke das auch, je mehr Realität, je mehr gemeinsam verbrachte Zeit, umso mehr Konflikte, Sorgen, Ängste ...
aber auch jede Menge Aufregung, Schmetterlinge, verrückte Gefühle ...
das möchte ich nicht mehr missen!

Lg an alle,
J.

Dein
14.09.2005, 10:27
Liebe Otti,

du machst mir Mut. Ich führe seit 3 Jahren ebenfalls eine solche Schattenbeziehung. Er verheiratet, ich verheiratet, er Kinder, ich Kinder. Es gibt keine gemeinsame Zukunft für uns und doch können wir nicht die Finger voneinander lassen. Ich fragte mich schon die ganze Zeit, wie lange geht das noch so weiter? Irgendwann muss doch diese extreme Anziehungskraft auch einmal nachlassen, damit ich wieder in Ruhe mein Leben leben kann. Bisher drehte sich eigentlich alles nur um den körperlichen Aspekt unserer Beziehung, also um den Sex. Zur Zeit versuchen wir jedoch, auch so eine Art Freundschaft aufzubauen. Und wenn ich deine Geschichte so lese, habe ich die Hoffnung, dass ich auch einmal dort hinkommen kann, wo du bereits angekommen bist. Danke.

Viele Grüße

Dein

Hyundi
14.09.2005, 10:50
Hallo Otti!

Also ich bewundere dich, dass du das alles so "gelassen" sehen kannst.

Meine Story ist ziemlich ähnlich. Wir sind auch Arbeitskollegen. Vor unserer Affäre war schon Freundschaft und die ist auch noch jetzt - danach. Obowhl ich nicht sagen kann, dass die Affäre wirklich vorbei ist. Wir haben momentan keinen Sex miteinander, aber besteht eine Affäre nur aus Sex.

Für mich ist es nicht so leicht wie für dich, einfach die Freundschaft zu akzeptieren und mehr nicht. Natürlich will ich die Freundschaft nicht missen, aber dennoch will ich oft mehr. Das wird es aber nie geben. Wir sind beide "zu feige" für eine Trennung. Vielleicht ist es auch nicht die "große Liebe" wenn man nicht sofort alles dafür aufgeben würde.

Ich hab viel unter der Affäre gelitten und es fällt mir jetzt oft schwer "nur" auf Freundschaft zu machen. Oft habe ich den Wunsch Ihn wieder zu spüren.

Er ist mein Schatten, für immer. Uns wird auch immer etwas besonderes verbinden, ich hab mich schon oft gefragt, was dieses "Besondere" ist. Ich weiß es nicht.

@Dein
Ich hab mich auch oft gefragt: "Wird denn diese Anziehungskraft nie vorbei sein". Wahrscheinlich nicht. Wahrscheinlich deshalb nicht, weil man nie die Gelegenheit hat eine "normale" Beziehung zu führen. Vielleicht wäre sie dann nach kurzer Zeit weg!

LG hyundi

Wuppervalley1
14.09.2005, 20:04
liebe julietta, viele schattenmänner sind doch aus affairen hervor gegangen.
wenn dieser mann einen festen platz in deinem herzen hat und nicht deine große liebe ist dann wird auch er irgendwann dein schattenmann sein.der geliebtenstatus wird irgendwann vergehen aber das plätzchen im herzen bleibt!

liebe grüße
wuppervalley

Inaktiver User
14.09.2005, 21:06
Hallo,

hatte mir schon überlegt einen neuen Strang in diesem Forum mit meiner Geschichte zu eröffnen, aber dann las ich, was andere über ihre "Schattenmänner" geschrieben habe und habe sofort erkannt, dass das auch irgendwo meine Geschichte ist.

Aber von Anfang an:

vor ca. 10 jahren lernte ich (jetzt: Mitte 30) meinen Schattenmann kennen, wir hatten über einige Jahre eine rein sexuelle Affäre, von mir aus hätte mehr daraus werden können, aber er war damals gebunden und nicht willens seine andere, langjährige Beziehung zu beenden. Ich habe ihm, weil ich das auch schon ahnte auch nie meine Gefühle offenbart. Letztendlich habe ich festgestellt, dass ich bei ihm nie die Beziehung finden werde, die ich mir vorstellte und habe die Sache durch einen (innerlichen) Schlussstrich beendet.

Kurze Zeit später lernte ich meinen jetzigen Lebensgefährten kennen, wir haben eine Familie gegründet und leben seitdem glücklich!? Nein, leider nicht ganz....

In meiner jetzigen Beziehung gibt es momentan keinen Sex, er will zwar, aber ich nicht (zumindest nicht mit ihm). Keine Ahnung, woran es liegt, aber mein Mann, den das nach eigener Aussage auch stört, verhält sich absolut passiv.

Wie der Zufall es wollte, habe ich vor einigen Wochen meinen Schattenmann auf einem Fest getroffen.Das Kribbeln im Bauch war sofort wieder da (wie auch sonst, wenn ich ihn in all den Jahren dazwischen zufällig traf, was sich nicht vermeiden ließ, weil wir in derselben Stadt wohnen).
Wir haben geredet und er hat mir wieder ganz klar signalisiert, dass er Sex mit mir will. Ich habe das zwar abgelehnt, aber im Grunde genommen täte ich nichts lieber als das....

Es gibt nur zwei Dinge, die mich momentan noch abhalten: erstens würde ich meinen Lebensgefährten damit sehr verletzen (wenn er es erführe), zweitens habe ich Angst, dass die unerfüllte Liebe zu meinem Schattenmann wieder aufflammt, wenn ich erstmal mit ihm im Bett war (ja, so eine bin ich...).


Wer kann mir raten?
Danke für Eure Kommentare :blumengabe:

murmeltier
15.09.2005, 02:43
[...edit...]

Inaktiver User
15.09.2005, 07:51
Gestern abend war ich mit meinem Schattenmann essen. Wir hatten uns zwei Jahre nicht gesehen, aber es war, als hätten wir uns nie getrennt. Ich kenne ihn seit 20 Jahren, damals war ich 17, er war 25 Jahre älter, arbeitete in der Firma, in der ich eine Lehre anfing. Das war eine ganz klassische Sache, er war verheiratet, wir hatten ein kurzes Verhältnis, dann habe ich geheiratet und bin ich weggezogen. Aber der Kontakt ist geblieben. Unsere Beziehung hat Ehen, Kinder, Scheidungen und Verhältnisse überdauert. Wir sehen uns manchmal ein paar Jahre nicht, telefonieren ab und zu und gehen alle Jubeljahre mal essen. Er ist der einzige Mensch, bei dem ich ich sein kann.

Er ist meine dauerhafte Liebe ohne Erfüllung, ich bin seine. Obwohl, gestern hat er gesagt, daß er mehr an meinem Leben teilhaben will, ich weiß nicht. Er hat eine Freundin, ich habe einen Freund. Wir werden besser alles so lassen, wie es ist und irgendwann wieder essen gehen. Eine Beziehung mit ihm würde alles kaputt machen und er wäre nie mehr für mich da. Diese Lücke könnte niemand wieder füllen.

Inaktiver User
15.09.2005, 20:18
Hallo,

ich bin noch relativ neu in diesem Themenbereich unterwegs-habe weiter oben in diesem Strang (gestern, auf Seite 6) gepostet und würde mich sehr über Antworten freuen.
Oder soll ich dazu einen eigenen Strang eröffnen, oder ist mein Thema (das für mich momentan natürlicj super-wichtig ist) für Euch Leser/Innen mittlerweile schon ein "alter Hut"?. Ich hoffe nicht.

Ich bin zur Zeit nur sowas durch den Wind und dazu hat ein einziges, (anständiges!) Treffen mit dem Schattenmann gereicht.
Mein beste Freundin wird mich übers Knie legen wollen, wenn ich ihr nächste Woche davon erzähle, da sie sich schon viel über diesen Mann anhören mußte.

Liebe Grüsse!!! :kuss:

Inaktiver User
15.09.2005, 20:47
Hallo Schoki,
es wäre natürlich besser, wenn du deine Frage in einem neuen Thread stellst, denn du willst ja Anworten.

Froschwerferin
16.09.2005, 12:04
Hallo zusammen, :ahoi:

schreibe sehr selten hier, aber dazu will ich auch was erzählen.

Mein "Schattenmann" und ich kennen uns seit 20 Jahren. In unserer Teeniezeit waren wir oft zusammen aus, hatten irrsinnig verrückte Sachen angestellt, aber er war einfach ein lieber Kumpel von mir. Wir verloren uns dann etwas aus den Augen, aber als wir Anfang 20 waren, spielten wir zusammen in einer Theatergruppe und da hats auch gefunkt, ach was gefunkt, das war Donner und Blitz und KRAWUMMM! Legendär die Story, bis heute.

Wir waren dann ein chaotisches Jahr zusammen, eben bis ich damals das Handtuch schmiss. By the way: Er ist Berufsmusiker und hat damals mit seinen 23 Lenzen jedes Klischee dazu erfüllt. :nudelholz: Ich hab damals eine Kontaktsperre erhoben, da ich sonst wahrscheinlich nie Ruhe gefunden hätte. Ich hab mich sogar ein Jahr schwarz angezogen, jahhhaa, so furchtbar dramatisch war ich mal! :aetsch:

Ich lernte kurz später meinen langjährigen Freund kennen und jeder ging so seine Wege. Vergessen hab ich ihn nicht, aber sozusagen "stillgelegt". Nach ein paar Jährchen liefen wir uns in einem Probenraum über den Weg. Riesengeknuddel, Riesenhallo, er hat gezittert-ich ebenso. Fand ich schrecklich, nach so langer Zeit immer noch der Mist. :gegen die wand:

Damit es nicht viel zu lange wird: Wir haben uns die Jahre drauf immer wieder ab und zu gesehen, beide total aus dem Häuschen-und sind danach wieder unsere Wege gegangen.
Er hat mir auch immer wieder eine Karte für seine Konzerte zukommen lassen-ich bin nie hingegangen. Bin ja kein Groupie und ich wollts mir einfach nicht geben, hatte Angst, dass ich wieder durchhänge.

2000 zog ich 700km weit weg mit meinen Partner. Ich schrieb ihn irgendwann eine Mail und ab da hatten wir wieder losen Kontakt. Auch war er beruflich öfter in meiner Stadt, aber er hat die Verabredungen immer kurz vorher abgesagt, oder ich hatte keine Zeit . Hat irgendwie nie gepasst.

2002 hatte ich ein supermieses Jahr. Trennung und Neubeginn. Kennen wir ja wohl alle, solche Zeiten. Weihnachten war ich zu Hause bei meiner Familie. Ich ging mit meinen Bruder abends um die Häuser und wer stand in unser alten Teeniestammkneipe? Genau!

Knuddel, Gezitter-wie gehabt. Das „witzige“ war: er hatte das gleiche jahr hinter sich, samt Scheidung (auch das gleiche Monat-EHRLICH). Unser beider Kommentar: "Da stehen wir zwei alten Deppen wieder." Da passierte „ES“ auch wieder, wir verabredeten uns für die nächsten Tage und es wurde mir prombt wieder mal abgesagt. Die Monate danach waren wirklich schlimm, mich hat es wieder voll erwischt und der Kontakt war leider sehr sporadisch. Aber ich „erholte“ mich wieder und lies ihn sein, sperrte ihn wieder wech. Meldete mich nicht mehr und antwortete auch nicht großartig auf Mails. Ein Jahr später hab ich ein Treffen abgesagt, mir war das alles zu doof und ich war müüüüde.

2005. Vor vier Wochen war ich in meiner Stadt und ich wurde auf einmal herumgewirbelt, geknuddelt, etc. pipapo. Doch diesmal war es anders. Ich bin die letzten Jahre sehr viel selbstbewusster geworden, rede nicht um den heißen Brei. Ups, das machte ihn stuzig, aber es gefiehl ihm. Mir wars wurscht, ab in die vollen, ob es ihm passt oder nicht. Das erste Mal haben wir auch mal so richtig über uns gesprochen, er war sehr lieb, viel weicher als sonst, hat viel geredet, fragte sich warum er immer an mich denkt, warum er mich vermißt, warum ich immer noch seine Konstante im Leben bin, warum er sich nur bei mir zu Hause fühlt. Lauter Warum Warum Warum. Ich hab das noch nie von ihm gehört, das ist auch nicht seine Art. Die Antwort gab ich ihn nicht, das muss er selber rausfinden. Wir hatten ne schöne Nacht. Ich wollte nicht mehr, genoß das JETZT und Punkt.

Letzte Woche rief er mich an, wir haben uns prima unterhalten und viel gelacht, er bekam meine neue E-Mail, da er mir schreiben will. Naja, bis dato kam nocht Nichts. Ich rechne auch nicht großartig damit. Wenn etwas kommt schön-wenn nicht, wir laufen uns garantiert wieder über den Weg. Immer immer immer wieder.

Was ich für mich weiß, ich mache kein einziges Spielchen mehr mit (was auch mit meine Schuld war, ich lies es auch zu) und ich werde sicher nicht auf ihn warten. Er ist und bleibt aber meine große Liebe (schnulzig, gell?) und ich wünsche ihn nur von Herzen, dass es ihn gut geht. Ich weiß, dass ist bei ihm ebenso. Es gibt keinen anderen Mann, mit dem ich mich so blind verstehe, wo keine Worte benötigt werden, sondern nur ein Blick und alles ist klar. Bei ihm bin ich zu Hause und dann muss ich halt wieder auf die Reise.

Was uns wird, keine Ahnung. Es ist wie es ist und was es ist und mir geht’s gut damit. Wir haben mal spasseshalber verabredet, dass wir im Altersheim zusammenziehen. Na wir werden sehen, ob wir das zeitlich schaffen :aetsch:

Uih lange, aber sind halt 20 Jahre.

Liebe Grüße :knicks:

murmeltier
19.09.2005, 17:17
[...editiert...]

Wuppervalley1
19.09.2005, 22:31
liebes murmeltier :blumengabe: ich träume hin und wieder von ihm und dann sind es träume in denen ich mich sehr geborgen fühle. das witzige daran, wir beide träumen fast immer zeitgleich von einander.
wuppervalley

SanFran
21.09.2005, 11:55
Liebe Wuppervalley,

bin wieder da und muss sagen, die Woche mit Freunden war super! Geniales Wetter und jede Menge Fun!

Hab's sogar geschafft, nicht an ihn zu denken.

Alles weitere per PN :lachen:

Liebe Grüße

SanFran :blumengabe:

Kami
22.09.2005, 17:22
ich fass es nicht...endlich finde ich Frauen, die auch einen "Schattenmann" haben...meinen gibt es seit ca. 4 jahren, ich war sehr in ihn verliebt, hab leider zwei chancen versäumt und einen sehr lieben korb (alles im ersten jahr unseres kennenlernens) bekommen und dennoch, jedesmal wenn ich ihn treffe (ca. 3 oder 4 mal im Jahr) schlägt mein herz immer noch so heftig...wenn ich ihn mit anderen sehe, bin ich eifersüchtig...obwohl ich einen beziehung habe und manchmal habe ich auch ein schlechtes gewissen...
das seltsamste ist, immer dann, wenn es in meiner beziehung (2jahre) schlecht läuft, taucht er auf...monatelang sehe ich ihn nicht, doch dann ich er auf einmal wieder da (wie im moment, letzte woche und auch nächste...)
aber es ist auch schön, oder?!
:kuss: :heul: :regen: :kuss: und dann wieder von vorn :smirksmile:

gruß,

kami

Inaktiver User
22.09.2005, 20:07
Vor einer Woche war ich mit meinem Schattenmann essen (nach zwei Jahren Nicht-Sehen) und habe ihn dabei leichtsinnigerweise um einen Gefallen gebeten. Vielleicht waren auch die vier Tequila schuld. Heute hat er mir den Gefallen getan, schwere Möbel geschleppt und naja, dann plötzlich... Ich habe keine Ahnung, wie das passieren konnte. Mist, jetzt sitze ich hier und hoffe, daß er mich nicht anruft. Das ist mir viel zu kompliziert. Hätte ich ihn doch lieber im Schatten gelassen. Könnte mir mal jemand eine reinhauen? :pc kaputt: :nudelholz: :zwinker: Danke.

Meiomei
22.09.2005, 21:55
Ich bin ja nun so weit, dass ich wirklich glaube, man solle die Schattenmänner aus ihrem Schatten kommen lassen. Wer weiß, was da für ein Potenzial dahintersteckt. Ich werde nach jahrelangem Schattendasein und danach dem entscheidenden "Fehltritt" das kommende Wochenende mit meinem verbringen und freue mich schon wahnsinnig drauf. Die Story ist natürlich lang - vielleicht erzähle ich sie euch nach dem Wochenende. :allesok:

Wuppervalley1
22.09.2005, 22:30
na, das wollen wir doch hoffen :zwinker: :schild uups:

Angela9
30.09.2005, 15:34
Hallo, Ihr Lieben -
und ich dachte, ich wäre die einzige mit einem Schattenmann!
Ich kenne meine Schattenmann seit meiner Jugendzeit, er wollte aus irgendeinem Grund nicht heiraten, und so ging unsere Beziehung auseinander. Aber nicht ganz. Bin jetzt seit 20 Jahren mit meinem "wirklichen" Mann zusammen, und bisher ist kaum eine Woche vergangen, ohne dass ich meinen Schattenmann getroffen habe.
Große Liebe, einerseits ..
Andererseits hat mich vor 5 Jahren mein Schattenmann gefragt, ob ich ihn heiraten wollte. Ich bin daraufhin zu Hause ausgezogen und habe das heulende Elend bekommen ... Nach drei Tagen bin ich zu meinem Mann zurückgegangen.
Der Schattenmann bleibt der Schattenmann ...

Meiomei
02.10.2005, 00:11
Ich muss die Geschichte nun doch loswerden, es nagt zu sehr an mir. Bisher habe ich es nicht getan, aus der Befürchtung heraus, sie könnte erkannt werden. Hat auch nen hohen Wiedererkennungswert für jemanden, der einen von uns beiden kennt.

Vor etwa zwei Jahren klingelte bei mir das Telefon. Es war meine "erste große Liebe" am Apparat. Damals waren wir 16 und 14 Jahre alt - allerdings hätte man uns in der damaligen Zeit als frühreif bezeichnet - es ist über 30 Jahre her und wir hatten beide miteinander unsere ersten sexuellen Erfahrungen gemacht. Und es war auch für uns beide die erste große Liebe. Irgendwann war es vorbei, wie es in diesem Alter halt so ist. Allerdings haben wir jahrelang den Kontakt aufrecht erhalten (etwa 5 Jahre). Dann gab es einige Jahre der Funkstille und wieder einige Jahre, in denen wir uns hin und wieder eher zufällig begegnet sind, ohne dass der Kontakt enger wurde. Hallo, wie gehts und so. Aber es war immer so ein verhaltenes Knistern zu spüren.

Und dann eben dieses Telefonat vor 2 Jahren. Ich habe seine Stimme nicht erkannt. Ich war inzwischen ins Ausland verzogen und er hatte die Nummer von meiner Mutter erfahren. Habe danach meinem Mann erzählt, dass sich meine erste große Liebe nach so langer Zeit gemeldet hat und mir nichts weiter dabei gedacht. Ein paar Wochen später saßen wir sonntags beim Essen und mir fiel schlagartig ein, dass der "Schatten", der mich seit dem Anruf und vielleicht, seit ich 14 war, immer wieder begleitet hat, Geburtstag hatte. Ich konnte es kaum abwarten, bis hier alles schlief und ich ihn in Ruhe anrufen konnte. Wir haben über eine Stunde auf dem Handy gequatscht und uns für die erste Gelegenheit, in der ich in der Nähe sein würde, verabredet. Beim ihm zuhause.

Er war auch verheiratet, lebte aber inzwischen getrennt und versuchte, sich mit seiner Noch-Ehefrau wieder zu arrangieren. Ich habe mich mehr oder weniger auf der Stelle wieder in ihn verliebt, es aber nicht gezeigt. Nach dem Motto: was nicht sein darf, soll auch nicht sein. Ich glaube, ihm ging es ähnlich. Hat so eine Andeutung gemacht.

Es hat sich daraus dann eine tiefe Freundschaft entwickelt, ohne dass das schwelende Feuer, das ohne Zweifel da war, jemals erloschen ist. Ich wusste immer, wenn einer von uns beiden hineinbläst, wird es auflodern.

Er hat in den letzten zwei Jahren intensiv versucht, die Beziehung zu seiner Frau wieder aufleben zu lassen und das auch einigermaßen geschafft.Inzwischen verbringen sie in der Regel die Wochenenden zusammen.

Ich habe mich mehr und mehr von meinem Mann entfernt bis wir vor ein paar Monaten zu dem Schluss gekommen sind, es sei besser, sich zu trennen. Obwohl wir nach wie vor im gleichen Haus leben. Wie in einer Wohngemeinschaft.

Der erste, der von dieser Trennung erfuhr, war natürlich mein Schattenmann. Und beim nächsten Treffen haben wir dann auch beide gemeinsam heftigst in das schwelende Feuer geblasen. Und seitdem eine Affaire, die mich schwindlig werden lässt - mit fast 50. Ich glaube an den Wink des Schicksals und bin bereit alles zu tun, um dieser Beziehung eine Chance zu geben.

Er hält aber an der Beziehung zu seiner Frau fest und beschwindelt sie nach Strich und Faden. Andrerseits weiß er genau, dass sie sofort einen Schlußstrich ziehen wird, sollte sie davon erfahren. Geht das Risiko aber ein. Sie lebt in der gleichen Stadt wie er und hat auch einen Schlüssel zu seiner Wohnung. Ich lebe tausende von km entfernt und komme mit dem Flugzeug und bin dann natürlich auch bei ihm. Und letztes Wochenende, als ich dort war, hat sie sich prompt angesagt. Helle Panik , schnell meine Sachen zusammengesammelt und wir sind getürmt.

Ich bin daraufhin in ein schreckliches Loch gefallen, weil ich mir natürlich nichts sehnlicher wünsche als dass er sich entscheidet. Obwohl ich die Zwickmühle in der er sich befindet, schon nachvollziehen kann. Einerseits ich, frisch getrennt, an ein anderes Land gebunden ( wegen der Kinder), aber verliebt wie mit 16. Auf der anderen Seite eben die alte Beziehung, in der zwar das Feuer raus ist, aber man den anderen trotzdem sehr mag und achtet und sich bisher auch damit abgefunden oder mit dem Gedanken angefreundet oder arrangiert hatte, dass es sooo schlecht gar nicht ist.

Nach dieser „Fluchtaktion“ hatten wir auch keine Zeit mehr, wirklich darüber zu reden, da ich zum Flughafen musste. Das geht aber für mich nur face to face, also muss es bis zum nächstenmal warten. Habe ich ihm auch gesagt.

Unsere Abmachung ist nun so, dass ich einmal im Monat für ein Wochenende einfliege, außer zu Zeiten, in denen ich beruflich sowieso in Deutschland zu tun habe. Das sind übers Jahr verteilt ca. 4 Monate. Zwei davon am Stück in naher Zukunft.
Vorhin hat er mich angerufen und mir gesagt, dass er morgen mit seiner Frau für 10 Tage wegfährt. Sie hat einen Überraschungsurlaub zu seinem (runden) Geburtstag gebucht und ihn heute damit überrumpelt. Auf meinen Vorschlag hin, ich könne arrangieren, das Wochenende nach seiner Rückkehr zu kommen, meinte er, das könnte schwierig werden, weil aufgrund des Geburtstags Familie und Freunde mit einer Feier rechnen. Er würde mir aber rechtzeitig Bescheid geben. Und nun hab´ich das heulende Elend! :heul:

Sligo
02.10.2005, 12:31
Hallo zusammen,

ein grauer, regnerischer Sonntag mit trister Stimmung. Genau der Tag um über Dinge zu schreiben die mich bewegen. Ich möchte eine andere Art der Sichtweise reinbringen und meine Situation aus der Sicht eines Schattenmannes beschreiben. Kurze Beschreibung der Geschichte: Wir haben und vor ein paar Monaten kennen gelernt und es hat sofort gefunkt. Es ist eine ganz tiefe Beziehung entstanden. Wir verstehen uns ohne und mit Worten, reden über alles und erleben wundervolle Nähe und Zärtlichkeit. Wir haben sehr viele tiefe Gefühle füreinander und jedes Treffen ist einzigartig. Soweit ist das alles sehr sehr schön. Aber: Sie hat zwei Kinder und lebt in einer Beziehung mit einem anderen Mann. Die Kinder haben nur am Anfang ganz wenig mitbekommen und seitdem hassen sie mich ohne mich je gesehen zu haben. Ihr Freund bekommt offensichtlich gar nichts mit und lebt so la la seine Beziehung zu ihr. Und sie lebt ein Doppelleben weil, wie sie sagt, sie nicht den Mut und Kraft hat sich gegen die Kinder und ihren Freund zu stellen. Wir haben dann versucht uns mit dem Kopf zu trennen, aber es hat nicht lange gedauert und wir haben uns wieder getroffen. Dies ging mehr von ihr aus, denn ich habe in dieser Zeit gewartet und mir angesehen was wohl passiert. Wir haben aber gespürt, dass wir beide nicht gegen unsere Gefühle ankommen und dass der Kopf nicht alles im Griff hat. Und so leben wir jetzt eine sehr tiefe aber absolut heimliche Beziehung.

Jetzt kommt der schwierige Part: Wir haben uns durch unsere Nähe ganz geöffnet. Sowohl unser Herz als auch unsere Intimität. Und das macht mich als Schattenmann sehr sehr verletzlich. Ich muss sie immer wieder in ihr anderes Leben gehen lassen und das verursacht Schmerz in mir. Es ist etwas anderes als eine Affäre loszulassen und es ist für mich sehr schwer, dass sie mit ihrem Freund ist. Sie sagt zwar, dass sie ihn nicht liebt und mich sehr sehr lieb hat aber ..... Auf den Punkt gebracht verursacht es großen Schmerz Nähe und Intimität zu teilen wenn so viele Gefühle da sind. Auch ist es nicht einfach zu realisieren, dass ich als Schattenmann nach außen hin nicht existiere. Mich gibt’s da einfach nicht weil es sonst schwierig werden würde und die mühsam aufgebaute Fassade zusammenkrachen würde. Auch das tut nicht besonders gut, da ich glaube jeder Mensch sich wünscht, dass wenn sich zwei Menschen lieben diese das Gefühl auch mit Glücksgefühlen nach außen zeigen wollen.

Am Freitag habe ich versucht mich ein Stück zurückzuziehen nachdem Samstag bis Montag ihr anderes Leben angesagt ist. Mein Kopf sagte: Zieh dich zurück. Es tut weh. Sie hat das gleich als Ende der Beziehung aufgefasst und war sauer. Wir haben darüber gesprochen und ein wenig Klärung der Situation geschaffen. Und jetzt sitzen wir da, vermissen uns und doch ist eine wirkliche Beziehung offensichtlich nicht lebbar. Und da fühle ich mich als Schattenmann regelrecht zerrissen zwischen den Gefühlen und meinem Kopf, die mir ganz unterschiedliche Impulse geben....

Für mich ist Schattenmann sein verdammt schwer...... :wie?:

Seid lieb gegrüßt vom
Sligo :blumengabe:
der jetzt gegen seinen Frust ein schönes orangefarbenes Bild aufhängen geht. :allesok:

Inaktiver User
04.10.2005, 11:38
Lieber Sligo, deine Geschichte könnte fast meine sein. Es gibt so viele Parallelen, dass ich deine Story wirklich dreimal lesen musste. Nur, dass ich diejenige bin die mit dem Schattenmann gelebt hat.
Und auch ich bin nur wegen der Kinder bei meinem Mann geblieben. Leider hat "mein Schattenmann" es nicht ertragen mit dieser Nicht-Existenz zu leben und deshalb haben wir uns getrennt. :heul:
Er fehlt mir so sehr und ich kann nur auf die Zeit setzen, damit der Herzschmerz weniger wird.
Dir wünsche ich viel Kraft und Stärke, damit du dein Schattenmann-Dasein gut durchstehst, ohne zu viel Kummer.:knuddel:

Meiomei
05.10.2005, 23:24
Mir geht es genau wie dir. Auch ich musste Sligos Beitrag mehrmals lesen, weil ich mich so genau darin erkannt habe. Allerdings als die Schattenfrau, die genau das durchmacht, was er als Schattenmann erlebt.

Seitdem sitze ich jeden Abend hier und schreibe an einem Brief an IHN, der einmal mein Schattenmann war (inzwischen bin ich die Schattenfrau und er hat eigentlich jede Daseinsberechtigung), von dem ich nicht weiß, ob ich ihn jemals abschicken werde.

Das Ding ist inzwischen ellenlang und hat mir immerhin geholfen, meine Gedanken etwas zu ordnen. Da spiele ich alle Möglichkeiten durch, die ich mir vorstellen kann, warum er sich nicht entscheiden kann. Da kommen dann aber auch Gedanken zum Vorschein, bei denen ich mich sehr gut in seine Zwickmühle versetzen kann. Noch habe ich fast eine Woche Zeit, weiter darüber nachzudenken. Und mit jedem Tag, der verstreicht, den auch Funkstille herrscht, weil er ja in seinem "anderen Leben" ist, wie Sligo so schön gesagt hat, wird mir bewusster, dass es eher wahrscheinlich ist, dass seine Entscheidung nicht für mich ausfallen wird.

Und ich weiß, dass ich nicht einmal böse oder gekränkt sein werde, nur unsäglich traurig.

Mein Gott, tut das weh! :heul:

Ich brauch jetzt glaube ich eine kräftige Dosis ganz brutaler Musik :gegen die wand:

ottoline
06.10.2005, 10:03
Hallo an euch alle - ich lese noch immer bei euch mit, hatte auch schon mal geschreiben, wie es mir mit Schatten so ergeht ;)

Das große Problem bei einem Leben mit Schatten ist doch meist die Ursache warum ER/ SIE nun eben der Schatten sind. Es gibt keine Mögglichkeit die Gefühle für diesen Menschen in der Realität auszuleben. Ursachen mögen verschieden sein, aber das Ergebnis ist doch bei allen gleich. Man liebt und kann es nicht so ausleben, wie es unserer Art entspricht- offen, frei und ungezwungen. Ich glaube erst wenn man akzeptiert hat, dass es eben nur ein Schattenleben geben kann und wird, ist man innerlich frei. Man muss eben loslassen können, auch wenn es schwer fällt oder wie bei mir ein langer Prozess war. Heute bin ich mir sicher, dass wir nur deshalb so harmonieren, weil es eben ein Schattenteil meines Lebens berührt. Im Licht würde dies mit uns nicht funktionieren. Trotz dieser Weisheit habe ich auch heute noch (3Jahre) damit zu kämpfen diese Grenze einzuhalten. Denn nur kann ich beide Seiten leben :smirksmile:

Liebe Grüße Otti

Tunisia
06.10.2005, 15:46
@Sligo und Meiomei:

...und plötzlich tut wieder alles soooo weh - und man fragt sich, warum einem das passieren musste..?!? :gegen die wand: :heul: Es geht meinem Schattenmann ähnlich wie Sligo - und es geht mir ähnlich wie euch. Wir haben es zwar geschafft, da wir uns regelmäßig zu Proben sehen, eine herzliche und freundschaftliche Verbindung zu haben..Nach aussen!! Ich bekomme (und schicke..) immer noch Grußkarten mit tollen Texten und Gefühl (Liebe, logo) und ertappe mich mich dabei, wie ich an ihn denke und wie mir dann die Tränen kommen...oh mann - es ist soooo traurig - und nicht änderbar...

muss jetzt mal 'n Taschentuch holen.. :heul: :heul: :heul:

Aber wie soll man so etwas ändern? Du hast recht Sligo, wenn zwei Menschen sich so lieben und wirklich zusammengehören (SEINE Worte!), warum darf es dann nicht sein, dass sie zusammenkommen?? Wieder und wieder stelle ich mir die Frage - es gibt leider keine Antwort. Er will seinen Kindern zuliebe bleiben in einer Beziehung, die kalt wie ein Gletscher ist.....Ich weiss, er liebt mich noch immer. Und er hat neulich zu mir gesagt:"...und DAS werde ich auch nicht mit aller Gewalt abstellen..!" toll - und nun?? :niedergeschmettert:

Inaktiver User
13.10.2005, 12:27
Hallo ihr alle...

Mich haben eure Geschichten sehr berührt und ich bin froh und glücklich zu lesen, dass ich nicht alleine "spinne".

Ich habe auch einen Schattenmann, der aber wirklich im Schatten lebt. Wir kennen uns seit wir 12 Jahre alt sind und es ist nie was gewesen und wird auch nie sein. Denn ich steuere das nicht und weiss auch nicht, ob er die Sache nicht ganz anders sieht ;-)

Wir haben uns zum ersten Mal gesehen, als wir zum Konfirmanenunterricht geschickt wurden. Ich glaube, keiner von uns verstand die Bedeutung von verliebt sein, aber ich glaube, genau das ist in diesem Moment geschehen. Naja, also haben wir uns gehasst. Dumme Sprüche geschickt und verhauen. *g*

Irgendwann einmal, es war hoher Schnee, der Konfirmandenunt. war bald vorbei, stehen wir da, er fasst mich an beide Arme und guckt mich an. Uih, Achterbahn in meinem Magen. Ich dachte, jetzt küsst er dich gleich. Pustekuchen, lieber wälzt er sich mit mir im Schnee rum. Trotzdem habe ich es genossen, von ihm im Arm gehalten zu werden. *g*

Später fängt er was mit meiner besten Freundin an. *hass* Gut, sie wusste nichts von meinen Gefühlen, wie denn auch, ich hatte ja immer in die Weltgeschichte geschrieen, wie sehr ich ihn verachte.
Dann war bei mir natürlich Sendepause. Wollte ihn nie wieder sehen. Ging natürlich nicht in einem 30 Tausend-Leute-Dorf. *hmpf*

Also hat man sich im Freibad getroffen und den ja nicht gewollten Körperkontakt genossen... *g*

Auf der Berufsschule habe ich ihn dann wieder gesehen. Natürlich haben wir uns immer noch mit blöden, dummen und giftigen Kommentaren bimbadiert, diesmal aber sichtbar mit einem Lächeln im Gesicht... Aber da ich zu diesem Zeitpunkt vergeben war, habe ich nichts unternommen... Mal wieder aus den Augen verloren.

Dann wieder getroffen in unser Dorfdisco.. Wieder dumme Kommentare. War ja nicht so, als hätte er den Kontakt nicht gesucht. Mittlerweile muss ich auch schon so 18 oder 19 Jahre alt gewesen sein. Ich hatte einen Typen angemacht, der sich hinterher als Freund von ihm entpuppte (ich wusste bis dato nicht, dass die beiden sich überhaupt kannten) und er fand es lustig, mir das unter die Nase zu reiben, dass ich da nicht landen konnte. *hass*

Irgendwann einmal aber haben wir uns ernsthaft, lange und wirklich gut unterhalten. Ich schmachtete nach seinem Kuss. Der kam nicht. Am nächsten Tag klingelt das Telefon; er war dran. Hatte ihm die Nummer nicht gegeben! Im Hintergrund höre ich ihn im Sekundentakt einen Kugelschreiber drücken... *grins* Nervös war er also... Leider bin ich wieder zickig geworden und er hat das Gespräch beendet.

Habe ihn noch ein paar Male gesehen, da er dann an einer Tankstelle arbeitete, zu der ich regelmässig fuhr. Kurze Unterhaltungen, tiefe Blicke, mehr nicht.

Als ich mit meinem jetzigen Freund vor ein paar Jahren zufällig in dieser Tanke war, meint der, mit dem hast du aber mal was gehabt. Ich verneine dies natürlich, was er gar nicht glauben konnte. Dann kam die Aussage, dann war der Typ aber mächtig verliebt in dich.... *freu*

Seine Augen habe ich immer vor mir, jahrelang in meinem Herzen bewahrt. 28 bin ich heute und vor zwei Wochen über ihn im Netz gestolpert. Habe seine Spur verfolgt, fotos gesehen *schmatz* und bin dadurch auf seine Profile bei Flirtseiten gestossen. Bis August zumindest war er Single....

Habe mir eine Affaire mit ihm vorgestellt, alles erdacht, wann wir auf unseren Stationen je hätten zusammen kommen können, alle Details erwunschen, erdacht, im Kopf erlebt. Was wäre wenn eben...


Ich weiss, ich liebe meinen Freund, wir wollen heiraten. Ich weiss, ich könnte mit IHM nie zusammenleben, denn ich habe ihn gehasst für seine negativen Eigenschaften! Aber dennoch spüre ich da etwas, das ich nicht vorantreiben werde.... Zu gefährlich ist das Spiel mit dem Feuer.... Aber wer weiss, vielleicht weiss er nicht einmal, wer ich bin, vielleicht sieht er das anders. Aber als mein Schattenmann kann ich ihn denken lassen, was ich will...

Mein Schattenmann ist idealisiert, aufgrund der Nostalgie, der Erinnerung an etwas, dass nie geschehen ist. Er hat mir nie weh getan, es gibt keine schlechten Erinnerungen, ich kenne ihn nicht mal richtig, auch wenn ich meine, eine Verbundenheit zu fühlen... Er ist mein Engel ohne Flügel, ich sehe ihn durch einen Weichzeichner.... Und diese Gedanken möchte ich mir erhalten, denn nur so kann ich mit meinen rosarot geschwängerten Erinnerungen an ihn denken.

Alles andere würde mich nur belasten und traurig machen, wie es andere ja hier ausführlich beschrieben haben, daher würde ich auch raten, den Schattenmann im Schatten zu lassen. Ihr könnt ihn euch immer dann zu euch holen, wenn ihr ihn braucht und er kann euch niemals nicht weh tun, er kann sein, wie ihr ihn haben wollt und trotzdem erfüllt er in euch das Gefühl wieder 16 zu sein...

Liebste Grüsse
Penny

sandfloh
16.10.2005, 22:03
Es gibt keine Mögglichkeit die Gefühle für diesen Menschen in der Realität auszuleben. Ursachen mögen verschieden sein, aber das Ergebnis ist doch bei allen gleich. Man liebt und kann es nicht so ausleben, wie es unserer Art entspricht- offen, frei und ungezwungen. Ich glaube erst wenn man akzeptiert hat, dass es eben nur ein Schattenleben geben kann und wird, ist man innerlich frei. Man muss eben loslassen können, auch wenn es schwer fällt oder wie bei mir ein langer Prozess war.



Hallo Ihr Lieben,

nach einigen Wochen "Tipp-Pause" (Hand kaputt) kann ich mich nun endlich mal wieder zu Wort melden. Ich bin überrascht, berührt, fasziniert, amüsiert und freue mich, wie viele schöne und traurige Geschichten ich hier zum Thema Schattenmann gelesen habe. Ich hätte echt nicht gedacht, dass soooooo viele auch einen Schattenmann haben, geschweige denn hätte ich gedacht, dass sich sogar ein Schattenmann selbst meldet ( :blumengabe: an Sligo).

Das, was Otti geschrieben hat, kann ich so unterschreiben. Loslassen können ist wichtig, um selbst auch frei zu werden für eine andere Liebe. Aus welchen Gründen auch immer der Schattenmann im Schatten bleibt: Man muss es akzeptieren. Die ganzen Jahre, die ich mich "innerlich verzehrt" habe (klingt das blöd?), war irgendwie keine gleichgewichtige Beziehung zu anderen möglich.

Ich bin froh, dass heute beides möglich ist: Eine glückliche Partnerschaft einerseits, andererseits aber auch die Gedanken an den Schattenmann, ohne das Bestehende in Frage zu stellen... :smile:

Freue mich auf weitere Geschichten!!

Liebe Grüße,
sandfloh

ottoline
17.10.2005, 10:27
Hallo Floh :lachen: Das genau war auch mein Wunsch - IHN loslassen zu können,um selbst wieder lieben zu können. Es war ein schwerer Prozess, denn Gefühle kann man wie bekannt nicht abstellen. Allerdings konnte ich dennoch erkennen,dass es mir nicht mehr gut tut, ich nicht mehr ich selbst bin.

Allerdings bleibt mir ein gruseliger Aspekt- ich lebe in einer neuen Beziehung,bedingt durch Entfernung vorrangig am We, könnte damit völlig ausgelastet und zufrieden sein, aber es gibt Momente der gedanklichen Nähe, welche mich traurig machen. Ich denke noch immer täglich an meinen Schattenmann (sehe ihn leider auch täglich, wegen Beruf :knatsch:....) Es gibt Stunden die verbringen wir gemeinsam, die darf ich mir nicht oft genehmigen, sonst belastet es mich. Was mir fehlt, ist der freundschaftliche Aspekt meiner Beziehung zu IHM- es ist mehr als Freundschaft und das finde ich ganz schön gruselig :ooooh: Allerdings missen möchte ich es auch nicht ... ganz schön komisches OTTI oder :smirksmile:

Liebe Grüße Otti

Joline
18.10.2005, 11:15
Guten Tag, ich bin neu in der Community und habe noch nie einen Beitrag irgendwo gesetzt. Hoffe, dass ich nichts falsch mache.

Am Wochenende bin ich per Zufall auf euren Thread getroffen - und es hat mich wie ein Blitz getroffen. Konnte gar nicht mehr aufhören. Das Wunderbare ist, dass auch ich bisher glaubte, die Einzige zu sein, die bei aufrechter und glücklicher Partnerschaft (über 20 Jahre verheiratet, 2 Kinder, bester Mann der Welt) einem Schattenmann verfallen ist (seit fast 5 Jahren) und KEINE Idee daran verschwendet, meinen Mann durch IHN zu ersetzen. Fühle mich sehr verwandt, va mit Sandfloh, Henne und SanFran.

Was mich sehr begeistert und aufgebaut hat, ist, dass so eine Schattenmann-Geschichte auch schön verlaufen kann und offenbar nicht nur eine Kompensationssache ist, die sowieso zum Scheitern verurteilt ist. Das ist schön.

Ich habe auch eine Geschichte zu erzählen, allerdings ist sie sehr traurig. Am Wochenende habe ich mehr Zeit, dann kann ich mir vielleicht einen Ruck geben und sie euch erzählen.

Joline

Augias
18.10.2005, 13:49
Meinen Schattenmann hab ich vor drei Jahren kennengelernt. Es war so ein überwältigendes Liebesgefühl, alles an ihm hab ich geliebt. Ich hab so etwas schon lange nicht mehr erlebt. Ich dachte nicht, daß ich solche Gefühle noch einmal erleben kann. Aber der Zwiespalt nagte an mir. Alles aufgeben? Meine schon lange andauernde, aber mittlerweile nicht mehr glückliche Beziehung beenden? Meine Schuldgefühle meinem Partner gegenüber waren erdrückend.

Mir hat der Mut gefehlt, mein bisheriges Leben über Bord zu werfen. Ich dachte, ich drehe alles auf "Null" und es wird sein wie vorher. Denkste. Mein Schattenmann ging mir nicht mehr aus dem Kopf. Kein Tag, an dem ich nicht an ihn dachte. - Erst hab ich mich von ihm ferngehalten, um ihn mir so aus dem Herzen zu reißen. Irgendwann hab ich ihn wiedergesehen und alles war wie vorher. Meine private Situation hat sich nicht geändert.

Mittlerweile ist mir klar, daß es ein Zusammensein mit ihm nicht geben wird. Zuviel Zeit ist vergangen. Aber ich denke oft an ihn und ich werde ihn auch bald wieder sehen. - Jetzt kann ich mit der Situation besser umgehen. Ein Treffen mit ihm wirft mich nicht mehr aus der Bahn. Schön ist es trotzdem. Glück ist kein Dauerzustand, aber es gibt Glücksmomente und die genieße ich.

Augias

ottoline
19.10.2005, 10:10
@ jolie: Freu mich schon auf deine Geschichte :) Ist immer wieder erstaunlich wie Vielen es so geht ! Schön das man hier mit allen drüber plaudern kann, dass macht es mir um leichter :erleuchtung:

LG Otti

@ Augias: "Glücksmomente genießen" die Formulierung gefällt mir :blumengabe: Dies konnte ich eine Zeit lang nicht, denn diese Liebe hat mich einfach aufgezehrt. Heute wo ich mich neu orientiert habe, fällt mir das wesentlich leichter. Ich lebe und liebe im Alltag und kann somit auch Momente, die absolut nichts mit meinem sonstigen Leben zu tun haben, genießen. Trotzdem muss ich aufpassen - nicht zuviel vom "Schatten" genießen, nicht zuviel Nähe aufkommen lassen ... Ich weiß, dass mir dies nicht gut tut und ich dann nur mit Abstand wieder in der reale Welt Freude empfinden kann. Trotzdem - zwei Dinge bestärken mich den Kontakt nicht ganz abzubrechen: Erstens geht es mir derzeit gut und zweitens bin ich doch auch irgendwo realistisch genug, zu erkennen, dass mein Schattenmann nicht für die Realität geeignet war :zwinker:

Mich würde interessieren, wie ihr dies schafft, das Umschalten zwischen den Welten und das unter dem Gebot "Ich kann es genießen". Ja und wie eng ist euere Beziehung zum Schattenmann heute noch ? Erfüllt er noch immer den Aspekt der Affäre oder ist es eher Freundschaft :erleuchtung:

Liebe Grüße - Otti

Augias
20.10.2005, 07:33
Ich werde meinen Schattenmann bald wiedersehen. Die Vorfreude auf das Treffen wächst, es kribbelt ein wenig im Bauch. Wenn er vor mir steht, ist alles wieder da: Sein Lachen, sein Grübchen am Kinn, seine sonore Stimme. Ich könnte ihn nur anschauen und alles ins Gedächtnis eingraben, damit sein Bild nicht so schnell verschwindet. Er nimmt mich in den Arm, drückt mich, nimmt meine Hand, ist zärtlich. Alles wie vorher. Es ist so schön, warum kann das nicht ewig so weitergehen? Weil es nicht so weitergehen würde. Im Alltag wären diese Gefühle nicht das, was sie jetzt sind. Wir verbringen einen schönen Abend, reden über alles, was uns bewegt. In ein paar Stunden verabschiede ich mich bis irgendwann. Wann ich ihn wiedersehe? Das weiß ich jetzt noch nicht.

@ottoline: Erst mit etwas Abstand gelang mir das "Umschalten" zwischen Alltag und ihm. Zuerst nahm mich das ziemlich mit und ich überlegte mir, den Kontakt vollkommen abzubrechen. Es wäre vernünftiger gewesen. Ich wollte aber nicht vernünftig sein, er gibt mir das Gefühl, noch nicht ganz tot zu sein. Eine Ecke in meinem Herzen bleibt für ihn reserviert. Wie lange das noch so weitergeht? Solange es ihm und mir gefällt und solange ich gut damit umgehen kann.

Butterfly88
21.10.2005, 10:55
Nun sollt ihr auch meine Geschichte von meinem Schattenmann erfahren.
Es gibt ihn schon seit 18 Jahren und er ist zehn Jahre älter als ich. Damals war ich gerade ein Jahr mit meinem Mann verheiratet, total verliebt und glücklich auch bis heute noch. Und trotzdem ist mir sowas passiert! Obwohl passiert ist ja eigentlich gar nichts. Mein Schattenmann wohnt 700 km weit entfernt, ist aus dem Bekannntenkreis, auch glücklich verheiratet und war blos mal für ein paar Tage in unserer Stadt unter anderen auch bei uns zu Besuch. Ich kannte ihn vorher nicht, aber es scheint Liebe auf dem ersten Blick gewesen zu sein. Er brauchte mich nur anzusehen und ich war gleich durch den Wind. Wir unterhielten uns über dies und jenes, weiter war nichts, außer dass ich die ganze Zeit dieses berühmte Kribbeln im Bauch hatte, wenn er in meine Nähe war. Er brauchte mich nur anzusehen! Die Zeit verging viel zu schnell und er fuhr wieder nach Hause. Seit dem haben wir uns nur noch dreimal in den ganzen Jahren gesehen. Aber meine Gefühle waren und sind immer noch die gleichen. Als ich wußte dass ich ihm wieder begegnen werde, war ich vorher schon immer aufgeregt. Aber auch dann konnten wir uns nur wieder nett unterhalten, mehr Gelegenheit gab es nicht um mich ihm vielleicht für meine Gefühle zu outen, denn mein Mann und seine Frau waren ständig um uns herum. Jedoch seinen Blicken zu entnehmen, musste es ihm aber ähnlich gehen.
Mittlerweile bin ich schon 19 Jahre glücklich verheiratet, haben zwei fast erwachsene Kinder. Er hatte schon seine Silberhochzeit. Der Zufall wollte es so, dass er dieses Jahr wieder für 3 Tage bei uns war. An dem ersten Abend zu einer günstigen Gelegenheit sagte er mir, und ich glaubte nicht richtig zu hören, dass ich ihm schon seit damals vor 18 Jahren nicht mehr aus dem Sinn gehe. Er hatte lang überlegt, ob er es mir sagt oder nicht, war sich meiner Reaktion nicht sicher. Auch er war überrascht, als ich ihm dies meinerseits ebenfalls bestätigen konnte. Wir überlegten nach einer Lösung, vielleicht für eine gemeinsame Zukunft für uns, kamen aber immer wieder darauf zurück, dass wir es so belassen wie es jetzt ist. Keiner von uns beiden kann und will seine Familie verletzen, beide wüssten wir nicht, ob wir mit so einer Last dann zusammen glücklich sein könnten. So entschieden wir uns für das Leben als Schattenmann bzw. -frau. Also lief alles so weiter wie bisher, der Abschied fiel uns beiden sehr schwer, zumal wir unsere Gefühle vor den anderen zurückhalten mussten. -- Als Erinnerung blieb mir nur ein freundschaftlicher zärtlicher Kuss. --
Seitdem pflegen wir einen freundschaftlichen Kontakt über e-mail und wir sind beide froh jemanden zu haben, von dem wir wissen, was der andere für einem empfindet.
Das Schicksal wird es erlauben, dass wir uns irgendwann wiedersehen, ganz gleich wann und wo - und darauf freuen wir uns jetzt schon.

Vielleicht hättet ihr euch anders entschieden, aber es ist nicht so einfach abzuwägen, wem man von all seinen liebgewonnen Leuten mehr verletzen kann.

Es ist manchmal ganz schön schwer in solch einem Gefühlschaos zu leben, da denke ich schon ab und an mal, hätte ich mich doch anders entschieden, aber am Ende siegt immer wieder die Vernunft und mein Schattenmann lebt weiter in meinen Träumen.

viele Grüße von butterfly88

SanFran
21.10.2005, 13:45
Hallo ihr Lieben,

melde mich seit längerem mal wieder, um Euch den neusten Stand der Dinge mitzuteilen.

Ich hatte meinem Schattenmann Mitte September ein Mail geschrieben, mit der Frage, wie es ihm ginge. Da nun 4 Wochen lang keinerlei Reaktion kam, habe ich nun eine letzte Mail geschrieben, dass ich ja nur wissen wollte, wie es ihm geht, weil unser letzter Mailkontakt Anfang des Jahres sehr nett war, dies aber wohl leider ein Fehler war und jetzt nie mehr vorkommen wird.

Warum kann er Anfang des Jahres aus den USA noch antworten und jetzt in Deutschland plötzlich nicht mehr??
Hat er Angst davor?

War hart für mich, aber ich denke, er wird seine Gründe haben.
Trotzdem verstehe ich nicht, wenn er doch anscheinend alles im Griff hat, warum er dann nicht dazu steht, und es mir auch so schreibt, dass er nichts riskieren will in Bezug auf Partnerin, Haus, Familie, etc.
Ich kann das schon ab, denn auch ich lebe doch in einer festen Beziehung.

Warum muss er sich da so in Schweigen hüllen????

Ich für meinen Teil könnte jedenfalls mit der Wahrheit gut leben.

Vielleicht geht es ihm aber auch nicht gut und er will durch Antworten auf das Mail nicht wieder etwas anstossen???

Fragen über Fragen, deren Antwort ich wohl nie bekommen werde.

Aber vielleicht hat sein Nichtmelden ja auch etwas Gutes und ich kann nun endlich mit der Sache und mit ihm als Schattenmann abschließen.

Liebe Grüße von einer noch nicht so ganz überzeugten

SanFran

Joline
21.10.2005, 14:32
@sanfran - Mein Gott, DAS kenne ich. Schreibe euch am Wochenende, versprochen. Nur schon mal schnell vorab. Nichtantworten hilft nicht nur NICHT, es fesselt einen vielmehr. Das kann nämlich eine Methode sein, jemanden für immer an sich zu binden. SIE wird dann immer wieder kommen (sagt mein Psychoanalytiker) ... fühle mit dir.

Joline

SanFran
21.10.2005, 15:06
Liebe Joline,

vielen Dank für Deine einfühlsamen Worte.

Hatte oben schon gelesen, dass Du Dich teilweise mit einigen verbunden fühlst und bin schon ganz gespannt auf Deine Geschichte.

Was soll das aber für ihn bringen??? Mich für immer an ihn zu binden?? Davon hat er doch aber nichts.

Wenn Du magst erläutere uns doch mal näher, was damit genau gemeint ist.

Nein, ich habe beschlossen ihm jetzt definitiv nicht mehr zu schreiben, es langt.
Langsam schlägt das Ganze bei mir irgendwie um und ich empfinde schon nichts mehr dabei bzw. kriege bei soviel Arroganz oder was auch immer dahintersteckt langsam die Wut. Bin ihm irgendwie dankbar, dass er sich nicht meldet. So kann ich mich voll und ganz auf meinen Partner konzentrieren.

Freue mich bald von Dir zu lesen.

LG

SanFran

Butterfly88
21.10.2005, 15:08
@ sanfran: auch ich kann das sehr gut nachfühlen, wenn sich niemand meldet und man jeden Tag neuer Hoffnung auf ein Zeichen von der anderen Seite ist. Das Warten kann zu Ewigkeiten werden und zermürbt einen. Man malt sich sonst was für Gründe für sein Verhalten aus und das kann mächtig weh tun. Sollte er kein Interesse mehr daran haben, wäre auf jeden Fall ein klärendes Gespräch besser, auch wenn es sehr weh tun kann, man weiß dann aber woran man ist.

liebe Grüße von butterfly

Lilie
21.10.2005, 15:43
@Butterfly88
Eigentlich denkt man, sowas gibt es nur im Film! Aber nichts ist unglaublicher, als die Geschichten, die das Leben selbst schreibt. Hast du in den 18 Jahren oft an ihn gedacht? Zeigt mal wieder, dass man nicht alles ausleben muss - manchmal stellt man es sich in der Phantasie auch viel schoener vor als es dann tatsaechlich ist. Aber bestimmt hast du dir auch die Frage gestellt: "was waere gewesen, wenn..."

SanFran
21.10.2005, 22:51
Liebe Butterfly,

lieben Dank auch für Deine Worte.
Das ist es ja gerade - ein klärendes Gespräch wäre das Beste.
Offensichtlich will er das nicht, oder kann es nicht.
Er ist ja offensichtlich nicht mal in der Lage auf mein Mail zu antworten, obwohl wir uns Anfang des Jahres noch gemailt hatten.
Ich weiß nicht, was seitdem passiert ist und warum er jetzt auf einmal nicht mehr schreibt. Die ganze Zeit waren die Mails ja sowieso nur sporadisch, aber sie waren wenigstens da.

Naja, wie oben schon erwähnt, werde ich mich dann wohl auch ganz zurückziehen....

LG

SanFran

Butterfly88
22.10.2005, 14:47
@Lilie: Ja ich habe in den ganzen Jahren oft an ihn gedacht. Seit diesem Jahr ist es aber noch verstärkt. Das kommt bestimmt daher, dass wir ab und an uns eine Mail schicken. Manchmal tut es ganz schön weh, immer nur an die Vernunft zu denken. Es gibt Zeiten, da setz ich mich auch mal hin und muss meinen Tränen freien Lauf lassen, danach geht es mir wieder besser. Du sagst, man denkt sowas gibt es nur im Film. So einen gibt es tatsächlich, ich weiß nur nicht den Titel. Es ist noch nicht solange her, da kam er im TV. Da ist eben auch so ein Schattenpärchen, das sich jahrelang nur selten mal sieht und jeden Moment des Zusammensein auskostet. Dann verlieren sie sich über viele Jahre aus den Augen bis dann im Rentenalter sie sich durch Zufall doch wiedertreffen, ein paar schöne gemeinsame Tage zusammen haben und sich dann aber wieder jeder in seine gewohnte Gegend zurückzieht. Sie waren auch der Meinung, den bisher geträumten Traum weiter zu träumen. - Mal sehen wie das Schicksal mit uns vorlieb nimmt.

Schönen Gruß Butterfly

Butterfly88
22.10.2005, 14:56
@SanFran: Auch wenn es dir schwer fallen wird, dich zurückzuziehen, es scheint so aber wirklich das Beste zu sein. Man weiß nicht seinen Grund für sein Verhalten. Behalt die schönen Seiten von ihm in Erinnerung, das hilft über den Schmerz hinwegzukommen, als wenn man nur an Frust an ihn zurückdenkt.

Kopf hoch, viele Grüße von Butterfly :smirksmile:

Joline
24.10.2005, 01:39
...

Hermia
24.10.2005, 14:16
Hallo Ihr Lieben,


nachdem ich diesen Thread sehr interessiert, aufgeregt verschlungen habe, möchte ich Euch meine Geschichte erzählen..


Ich habe einen Schattenmann seit 10 Jahren...(bin 27)..Als ich ihn kennenlernte, war er 30, also 13 Jahre älter als ich. Er wirkte jünger..ich habe mich ziemlich schnell in ihn verliebt, mochte ihn wahnsinnig gerne, wir verstanden uns auch sehr gut, gingen in Konzerte etc. Er hatte eine Freundin(in einer anderen Stadt), das wußte ich, und ich dachte sowieso, dass der Altersunterschied zu groß sei...Tja und dann, 2 Jahre später, ich hatte gerade Abi gemacht, gab es einen magischen Abend am Fluß...wir haben geknutscht, uns gestreichelt, im Arm gehalten...Es war wunderschön, er gestand mir, auch schon länger verliebt zu sein...
Dann begann eine kleine Affäre, es passierte zwar körperlich nicht viel, aber es war traumhaft schön, ich genoss es sehr...nach einigen Monaten hatte ich ziemliche Angst und habe es beendet, da ich befürchtete, meine Gefühle würden zu stark werden..

Wir haben auch über die Möglichkeit, richtig zusammen zu sein geredet. Aber beide festgestellt, dass wir einfach in zu unterschiedlichen Lebensphasen stecken, ich gerade vor dem Studium, er gerade fertig mit allem, im Berufsleben...

Tja, dann hatte ich einen Freund. Wir zwei waren wieder "nur" sehr gute Freunde..Dann war meine Beziehung vorbei, bei einem Treffen mit dem SChattenmann kamen wir uns wieder näher...es war wieder wunderschön...dann hatte ich die nächste Beziehung...als die vorbei war, wieder er...usw. :smirksmile:
Es war immer sehr nah, sehr schön, sehr innig...:yeah: Es war klar, dass ich ihm all das gebe, was er bei seiner Freundin nicht bekam. Wärme, Humor, Leichtigkeit, Flirten...Wir haben nie miteinander geschlafen (das wollte ich nicht), aber es war auch nie ein Thema, weil es mehr war, als reine sexuelle Anziehung. Ich fühlte mich immer sehr wohl mit ihm, er verstand mich immer, auch ohne Worte..

Ich habe allerdings 2-3mal bei ihm übernachtet, begleitet von einem sehr unguten Gefühl, in dem Bett zu sein mit ihm, wo auch seine Freundin schläft...

Schließlich, vor 2 Jahren, erzählte er mir, sie würden heiraten...sie ist schwanger...Mittlerweile kommt das zweite Kind..
Es war hart, es war komisch, weil die Ehe doch unserer Geschichte irgendwie ein Ende setzte...Ich wußte, ich wollte nie mit einem verheirateten Mann mit Kindern etwas anfangen...
Seine Frau kenn ich auch mittlerweile, ich arbeite sogar für sie. Es ist auch manchmal seltsam, dass sie keine Ahnung hat, was wir mal füreinander waren - aber es ist besser so. Und es ist unser schönes Geheimnis, mit dem Zauber, das wir bewahrt haben..

Wenn ich mich frage, ob ich je ernsthaft eine richtige Beziehung hätte mit ihm führen können: ich weiß es nicht. Ich bin mir nicht mehr sicher, ob er der richtige Mann für mich gewesen wäre. Vielleicht auch nicht! Vielleicht ist es so genau richtig gewesen... :smile:

Gerade vor ein paar Tagen habe ich mit meinem jetztigen Freund darüber gesprochen: aus dem Anlass, dass er mir von seiner Schattenfrau erzählte..für die er der Schattenmann ist. Sie ist verheiratet, wollte sich nie trennen...aber die Verbindung geht über 10 Jahre..immer wieder.

Ich glaube auch, dass die Faszination der Schattenlieben auch das ausmacht..eine richtige Erfüllung kann es nicht geben..deshalb ist es so spannend und schön... :blumengabe:

Liebe Grüße an Euch

SanFran
28.10.2005, 16:14
Hallo Ihr Lieben,

so langsam schlägt die Verzweiflung darüber, dass er sich nicht meldet in Wut um.

Was ist das für eine Art oder ist das schon Arroganz??

Habe ihn dieser Tage morgens mal von weitem im Auto gesehen, bin mir sicher, er hat mich auch gesehen!

Ja, was glaubt ihr? Reaktion gleich null!

Was bildet er sich ein?

Ich habe ihm nichts getan und einfach sang- und klanglos nicht mehr auf Mails zu reagieren, obwohl wir uns Anfang des Jahres noch so nett gemailt hatten finde ich einfach nur noch......ohne Worte!

Wahrscheinlich hat er aufgrund seiner vielen Auslandreisen noch andere Eisen im Feuer?!?!

Hallo? Kann mich bitte mal jemand runterholen?? Danke :blumengabe:

Grüße

SanFran

Joline
01.11.2005, 13:16
@sanfran: Liebe SanFran, ICH bin vielleicht nicht gerade die bester Ratgeberin (s.o.) - aber es scheint mir in deinem Fall so zu sein, dass es deinem Schattenmann einfach zu viel ist. Wenn ich mich recht erinnere, hattet ihr ja ausdrücklich ausgemacht, dass die E-Mail-Kontakte auf ein neutrales Maß reduziert werden. Das hast du auch gemacht und er auch. Er muss aber aufgrund eurer Vergangenheit Angst haben, dass nun - wo er wieder physisch "greifbar" ist - wieder etwas anfängt, was er (aus welchen Gründen auch immer) nicht will. Meldet er sich bei dir, für ein klärendes Gespräch, dann ist das ja irgendwie wie ein offizielles Schlussmachen. Aus seiner Sicht gibt es aber (oder darf es nicht geben) aber nix Offizielles, das man "ordentlich" beenden muss (oder sollte). Scheiß-Situation. Aber ich fürchte, die Krux liegt darin, dass ihr vor seiner Abreise auf die andere Seite der Erde vereinbart hattet, alles zu reduzieren.

Sorry, ich würde dich gerne aufbauen, sehe aber keinen Anknüpfungspunkt. Außerdem sind Männer oft sehr feige und bequem. Kann man Problemen aus dem Weg gehen, dann tun sie es. Schattenmänner sind da nicht anders. Denke ich.

@alle anderen im Thread: Schön finde ich die Erfolgsstories. Echte Schatten-Geschichten. Sei es immer noch unerfüllt, sei es laufend oder sei es nach einer schönen Zeit mitterweile vorbei. Schattenmänner sind ja nicht undingt für die Ewigkeit gedacht. Das baut auf.

Eine kleine Frage an die (so gesehen) Erfolgreichen: Wer hatte eigentlich jeweils dem anderen zuerst gestanden, dass er/sie der Gegen-Schatten war? War es der Schattenmann selbst oder habt ihr Frauen den Mut gehabt, eure Gefühle zu zeigen? Auch auf das Risiko hin, dass ER verdutzt schaut und peinlich reagiert.

Joline

Butterfly88
02.11.2005, 09:31
Eine kleine Frage an die (so gesehen) Erfolgreichen: Wer hatte eigentlich jeweils dem anderen zuerst gestanden, dass er/sie der Gegen-Schatten war? War es der Schattenmann selbst oder habt ihr Frauen den Mut gehabt, eure Gefühle zu zeigen? Auch auf das Risiko hin, dass ER verdutzt schaut und peinlich reagiert.

Joline

[/quote]

Ja, bei mir war das so, dass mein Schattenmann mich zuerst drauf angesprochen hat (nach 18 Jahren). Da war ich diejenige, die verdutzt aus der Wäsche geschaut hat, weil ich erstens nicht damit gerechnet hatte und zweitens ich seiner Gefühle bis dahin nicht sicher war. Ich selber hätte aber wahrscheinlich ihn nie darauf angesprochen, gerade eben weil ich mich seiner nicht sicher war. Seitdem führen wir nun ein gemeinsam bewusstes Schattenspiel. :schlaf gut:
lg butterfly88

Inaktiver User
02.11.2005, 14:13
@alle anderen im Thread: Schön finde ich die Erfolgsstories. Echte Schatten-Geschichten. Sei es immer noch unerfüllt, sei es laufend oder sei es nach einer schönen Zeit mitterweile vorbei. Schattenmänner sind ja nicht undingt für die Ewigkeit gedacht. Das baut auf.

Eine kleine Frage an die (so gesehen) Erfolgreichen: Wer hatte eigentlich jeweils dem anderen zuerst gestanden, dass er/sie der Gegen-Schatten war? War es der Schattenmann selbst oder habt ihr Frauen den Mut gehabt, eure Gefühle zu zeigen? Auch auf das Risiko hin, dass ER verdutzt schaut und peinlich reagiert.

Joline



Schattenmänner sind ja nicht unbedingt für die Ewigkeit gedacht" Wie schade eigentlich, aber es entspricht wohl der Realität. Ich hätte meinen so gerne für länger gehabt. :heul:

Und was deine Frage betrifft wer zuerst seine Gefühle gezeigt hat, waren wir es wohl Beide fast gleichzeitig. Und überrascht hat es auch keinen von uns.

SanFran
03.11.2005, 09:27
Liebe Joline,

vielen Dank für Deine Antwort.
Ja, daran habe ich auch schon gedacht, jetzt ist er wieder physisch greifbar und hat Angst, es könnte da weitergehen, wo es aufgehört hat.
Er weiß ja aber gar nicht, dass ich ein klärendes Gespräch haben möchte, ich hätte ja nur gerne eine Antwort auf meine Mails gehabt und verstehe halt nicht, wieso er Anfang d. Jahres noch antworten kann, aber jetzt nicht mehr.
Achso ja klar, da war ja ja noch im Ausland und nicht physisch greifbar.
Aber wahrscheinlich hat er auch Angst, dass dann, weil er ja jetzt wieder da ist, sich nach vielen tollen Mails wieder etwas ergeben könnte.
Ich glaube, dass mit dem "Reduzieren" war, als er schon weg war.
Ich sehe es genauso, er ist einfach feige und bequem und wie gesagt, bei seinem Aussehen und seinem Job (viele Auslandsreisen) würde es mich nicht wundern, wenn er noch andere Eisen im Feuer hat.
Auch wenn ich ihm damit jetzt vielleicht unrecht tue - egal, werde versuchen die Sache abzuhaken.

LG

SanFran

Chris500
03.11.2005, 21:50
Hallo,
Zunächst: ich weiss nicht genau ob eine männliche Perspektive hier reinpasst. Ok. Seit 9 Jahren bin ich mit meiner Freundin zusammen - bis auf ein paar Hochs und Tiefs haben wir eine wundervolle Zeit gehabt. Vor einem Monat war sie mit ihrer Schwester in Berlin - ich dachte nicht, dass sie noch an ihren Ex-Freund denkt - aber sie versuchte ihn zu erreichen und musste fest stellten: er ist verstorben. Seit dem hängt unsere Beziehung schief. Sie ist total verzweifelt. Natürlich kann sie sein Tod berühren. Aber es hat sie von einem Moment auf den anderen total verändert. Jetzt seit 40 Tagen. Jetzt denke ich: er war immer da (wenn sie oft schwieg) - und ich habe es nicht gemerkt. Ein Schattenmann. Aus irgend einem Grund kann ich's nicht locker nehmen. Kann man das Herz einer Frau nicht erobern? Ihr Ex-Freund hatte immer Freundinnen (soll mich das beruhigen)... in Gesprächen mit mir ist sie extrem kalt - sie meint ich möge sie doch ablenken... wenn ich sie direkt anspreche meint sie, dass sie ihn immer noch auf eine gewisse Weise geliebt hat... Irgendwie fühle ich mich nicht besonders...
Danke für's Lesen.
Euer C.

Inaktiver User
03.11.2005, 22:14
Ohweh, das ist aber mal in der Tat nicht so eine schöne Sache.

Unabhängig vom Schattenmann wäre ich auch erstmal fertig, wenn ich höre, mein Ex ist tot. Besonders, wenn ich in den letzten Jahren keinen Kontakt mehr hatte, wie ich aus deinen Zeilen gelesen haben möchte.
Ich meine, man hat den Menschen ja mal geliebt, hat Erinnerungen und ist auch aufgrund der Erfahrungen mit dem Ex zu dem Menschen geworden, der man ist.

Oft trennt man sich ja auch und hat noch nicht ausgesprochene Diskussionen offen, gewisse Dinge einfach nicht abgeschlossen.

Wie das bei deiner Liebsten ist, lässt sich per Ferndiagnose schlecht beurteilen.

Dennoch; ihr seid seit 9 Jahren ein Paar, das wird ja wohl bedeuten, dass sie sich für dich entschieden hat.

Vielleicht gibt es bei ihr auch Dinge, die sie nie mit ihm geklärt hat, vielleicht ist er auch ihr Schattenmann, der aber manchmal gar keinen Einfluss hat auf die Gefühle zum jetztigen Partner.

Lass sie die Dinge in ihrem Kopf ausfechten, ausdenken und lass sie trauern, denn erst, wenn sie diese Geschichte für sich abgeschlossen hat, kann sie wieder auf dich zukommen.

Sei für sie da und versuch mal darüber nachzudenken, ob du nicht auch eine Ex hast, zu der du auch ein besonderes Gefühl der Verbundenheit hast (auch wenn man diese Verbindung gekappt hat), evtl. kannst du dann nachempfinden.

Mach dir nur bitte jetzt keine Gedanken, warum das so ist, halte sie, stütze sie und vermutlich wird sie dir später erzählen, was genau sie bewegt hat.

Leichter gesagt, als getan. Aber du wirst wohl nur warten können.

Und ja, wie sagte mal einer so schön, das Herz einer Frau ist unergründbar...

Ich drücke dir die Daumen, dass du bald wieder deine Liebste an der Seite hast, wie eh und je, vielleicht wird euch diese Geschichte auch näher bringen, wenn Ehrlichkeit ein großer Faktor in eurer Beziehung ist.

Viele vielleichts, nur Spekulation, so genau wird es dir wohl niemand beantworten können...

Gruss
Penny

Inaktiver User
03.11.2005, 22:29
Noch ein kleines PS

Bewerte die Aussage, sie habe ihn irgendwie immer geliebt, nicht zu hoch.
Erstens ist das jetzt der Schock.
Zweitens glaube ich, dass das so nicht direkt stimmt. Einige meiner Ex-freunde "liebe" ich auch noch irgendwie, aber es ist mehr das, wie es einmal war. Oder besser, wie er einmal war.
Ich habe manche Menschen auch im Herzen, dass ist keine aktuelle Liebe, das ist gewesene Liebe....

Möglich, dass man das in so einer Situation aber nicht klar auseinander halten kann...

Leider alles nur Vermutungen, wie ich schon schrieb....

Und zeig ihr, dass DU präsent bist.
Mache schöne Ausflüge mit ihr, spendier ihr ein Wellnesswochenende zu Zweit, sieh zu, dass du aktuelle schöne Erinnerungen (die geforderten Ablenkungen) zwischen euch schaffst, blende für dich das Thema aus. Frauen sprechen gerne über alles, aber nur, wenn sie können und wollen.

Joline
04.11.2005, 00:39
@SanFran: Blöde, ob vor oder nach seinem "Abflug" - wurscht. Denke, das war ein Fehler, sich auf eine neutrale Ebene zu einigen. Fehler, das meine ich nur relativ - dh allenfalls nur in dem Sinne, dass auch du geglaubt hast, mit etwas "Relax" wird ER das besser packen. Naja, so ist es aber aus seiner Sicht wohl nicht. Sein Sicht kann dabei alles Mögliche sein: Kneifen vor echten Gefühlen, selbst wenn du deine aufrechte Beziehung gar nicht aufgeben wolltenst für IHN.

Ich denke, dass er keine anderen Eisen im Feuer hat. Du warst vielmehr etwas Besonderes für ihn. Man überschätzt erfolgreiche, gutaussehende Männer meistens. Aber wenn sie in Wahreheit schwach sind, was soll man tun? Keine Chance. Er hat ja auch noch seine feste Beziehung, das war doch so, nicht wahr. War sie mit in den USA?

Trotzdem: gute Idee mit dem Vergessen, abhaken - ist aber sicher nicht leicht. Du hast ihn ja auch wirklich "berührt". Wünsche dir alle Liebe.

Joline

Inaktiver User
04.11.2005, 01:34
Hallo Ihr Lieben!

Mein Beitrag hierzu:

Mein Schattenmann ist mein Exfreund, mit dem ich bis vor 3 Jahren zusammen war.
Er hat mich betrogen und deshalb habe ich mich von ihm getrennt.

Nichtsdestotrotz:
Er wird mir nachhängen bis an´s Ende meiner Tage, weil er der einzige war, den ICH von allen soweit wirklich geliebt habe.

Ich werde mich niemals wieder in eine solche Abhängigkeit geben wie zu ihm.
Und ich würde nie wieder mit ihm Beziehung führen können, weil ich ihn auf eine Art verachte. Und das ist gut so.

Ich werde aber auch niemals mehr jemanden so völlig bedingungslos lieben wie ihn bzw. kann mir das überhaupt nicht vorstellen. Ich werde niemals wieder so vertrauensvoll in eine Beziehung gehen wie ich das mit ihm damals getan habe.
Und das ist der Preis...

Und dann fragt man sich am Ende, was die bessere Alternative ist....

Zilly

MissMarple05
04.11.2005, 12:11
© San Fran: Ich verfolge Deine Geschichte hier schon etwas länger und kenne Deine Situation genau: mein Schattenmann und ich haben unser Verhältnis auch irgendwann neutralisiert, weil es so nicht mehr weiterging.
Ich bin in fester Beziehung und jedes Treffen mit M2 hat mich so dermaßen immer wieder umgehauen, dass die Tage danach mir so elend vorkamen, grau und leer. dann ging es wieder, bis zum nächsten Treffen/Telefonat und dann wieder, zack, die volle Gefühlskeule. Ich habe es nicht geschafft, den Kontakt abzubrechen.
Bis er es tat. Seit April kein Lebenszeichen mehr von ihm. Das war erst hart, sogar meinen Geb. hat er ignoriert, zum ersten Mal! Und jetzt bin ich ihm sogar dankbar, denn zum Glück bin ich auch standhaft geblieben, keine SMS mehr, nichts. Ich bin jetzt zum ersten Mal wieder richtig glücklich mit meinem Freund, im Januar ziehen wir zusammen. Er wollte schon länger, aber ich habs immer hinausgeschoben, weil ich M2 doch dan ein klares Signal gegeben hätte, das es endgültig vorbei ist.

Dabei wäre es ihm wahrscheinlich egal gewesen! Ich bin so froh, dass es nun weiter geht, alles vorher war zwar in den Stunden mit M2 sehr aufreged, aber trotzdem Stillstand! Jetzt denke ich gerne an ihn zurück, aber es haut mch nicht mehr so um, ich schmiede Pläne mit meinem Freund, das ist die Realität, mein Leben.
Ich weiß, dass ich meinem Schattenmann sicher nochmal begegnen werde und das würde mich sehr freuen, aber ich bin über'n Berg. Er wird immer etwas ganz Besonderes für mich bleiben und ich auch für ihn, das weiß ich. Und er wird mich immer faszinieren.

Der Zauber, die Gefühle von damals werde ich nie vergessen und das ist doch auch schön.

Obwohl wir im Moment keinen Kontakt haben...aber es gibt keine andere Lösung als den radikalen Weg. Nur so freundschaftlicher Kontakt funktioniert mit einem "wahren" Schattenmann sicher nicht.
Daher liebe San Fran, sei ihm dankbar, dass er sich nicht meldet. Zumindest noch nicht, bis auch Du mehr Abstand gewonnen hast. Sei ruhig wütend, das war ich auch! Wut verspüre ich nun nicht mehr, nur schöne Erinnerungen. Wenn Du Dein Leben wieder so im Griff hast, ohne täglich und wehmütig an ihn zu denken, ohne auf ein zeichen zu warten, erst dann besteht irgendwann mal wieder die Chance auf "normalen" Kontakt.

Schmiede Pläne mit Deinem Freund. das warten lohnt sich nicht!
Ich warte nicht mehr auf eine SMS oder sowas, ich denke gar nicht mehr dran!
Frage Dich nicht ständig, warum er sich nicht meldet. Akzeptiere es einfach. ich weiß es bei meinem Schattenmann auch nicht, keine Ahnung was in ihm vorgeht.

Trotzdem bin ich nicht mehr sauer, er wird seine Gründe haben und die verurteile ich nicht. Alles wird gut!
Nach vorne gucken, San Fran, de Rest kommt von allein!

Ganz liebe Grüße,

Missy

Inaktiver User
04.11.2005, 13:27
Hallo Miss Marple, du hast zwar eigentlich San Fran angesprochen, aber auf mich passt dein Schreiben auch wie die berühmte Faust...
Ich wäre auch gerne schon so weit wie du, was das Warten auf den Schattenmann betrifft und hätte gerne die Gelassenheit, die du ausstrahlst.

Allerdings ist unser "Ende" auch noch nicht so lange her, wie bei dir und deinem Schattenmann. Und wenn ich ganz ehrlich bin warte ich fast täglich auf Nachricht von ihm. Meine Wut meldet sich auch immer nur ganz kurz, die meiste Zeit denke ich an unsere wunderschöne Liebe und hätte sie so gerne zurück. :heul:
Aber melden werde ich mich trotzdem nicht mehr, wenn dann muss ein "Neuanfang" von ihm ausgehen.
Und da er wohl keinen Versuch mehr machen wird, bin ich um jeden Tag froh den ich einigermaßen hinter mich gebracht habe und freue mich darauf, dass ich irgendwann da bin wo du bist und nicht mehr warte, sondern die Erinnerung an ihn ertragen kann, ohne das gleich wieder diese große Sehnsucht da ist.

Und danke dafür, dass du mir Mut gemacht hast. :smile:

MissMarple05
04.11.2005, 15:20
Liebe Tiree,

Glaub mir, da wirst Du auch hinkommen. Die Zeit heilt wirklich alle Wunden, auch wenn man das zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht glaubt. Ich hatte den Schattenmann fast drei Jahre und habe mich oft gefragt: WANN hört das endlich auf? Ich kann nicht mehr, nicht mit ihm und nicht ohne ihn.

Aber es geht! Tiree, warte nicht auf einen Neuanfang, wenn er das jetzt wollte, hätte er ihn schon gemacht.
Mach Du einen Neuanfang, ohne ihn! Und wenn ihr doch füreinander bestimmt seid, wird das so sein und dann wird das so passieren. Aber es ist nicht jetzt, also mach Dein Ding.

Liebe Grüße, Missy

SanFran
04.11.2005, 16:14
Liebe Joline,

vielen dank für Deine aufmunternden Worte.

Nein, ich glaube auch nicht wirklich, dass er noch andere Eisen im Feuer hat. Ich war irgendwie nur so wütend und da sucht man nach allen möglichen Gründen.

Ja, seine Frau war mit in den USA, obwohl er die meiste Zeit auch innerhalb der USA berufsbedingt alleine unterwegs war.

Ich denke, ich bin auf einem guten Weg mit dem Vergessen bzw. Abhaken.

Wir planen derzeit eine längere Auslandsreise und es macht richtig Spaß.

Wie meinst Du, ich habe ihn ja auch wirklich berührt??
Was macht Dich da so sicher?
Vielleicht hat er es ja unter "Fun" abgelegt ???


Naja, gebe mir weiterhin Mühe.

Danke für Deine lieben Wünsche , kann ich gebrauchen.

SanFran

SanFran
04.11.2005, 16:23
Liebe MissMarple,

auch Dir vielen Dank für Deine lieben Worte.

Es freut mich, dass Du das hinbekommen hast, also über'm Berg bist.

Weißt Du, das dachte ich bei mir auch schon, aber jedesmal wenn ich dachte so jetzt hast Du's geschafft, ist irgendetwas vorgefallen, was mich an ihn erinnert. Und wenn's nur ein Lied im Radio war.

Ach Du hast ja so recht, irgendjemand hier im Forum hat mir mal gesagt, dass wenn wir für einander bestimmt sind, wir uns irgendwann wieder über den Weg laufen, aber dann richtig!!

Und wenn es Jahre dauert....vielleicht ist da was dran.

Also ich gucke jetzt nach vorne, nee lieber in meine Reiseunterlagen, getreu Deinem Motto "Alles wird gut" ! :smile:

Liebe Grüße :blumengabe:

SanFran

Inaktiver User
04.11.2005, 16:53
Liebe Missy, ganz lieben Dank für deine tröstende und aufbauende Antwort.
Und du hast natürlich mit allem recht, und ab sofort werde ich viel mehr "mein Ding" machen.
Heute abend gehe ich mit meinem Mann ins Kabarett und hoffe, dass ich es endlich mal schaffe nicht nur an IHN zu denken. :schild genau:

Es tut soooo gut von jemandem zu hören die es geschafft hat darüber hinweg zu kommen.

Liebe Grüße
von Tiree :blumengabe:

@ SanFran und dir drücke ich auch alle :allesok: und wünsche dir alles Gute, damit du auch bald mit IHM durch bist. :smile:

Chris500
05.11.2005, 11:12
Danke für Deine Antwort. Statt Wellness waren wir in Amsterdam - sind trotzdem noch nicht über den Berg - es kommt schnell wieder an die Oberfläche... Wie soll man mit dem Schattenmann des Partners bloß umgehen? In einem Brief schreibt sie mir, das es ihr bewußt war, das es ein Schlag für mich sein wird (".., weil Du erkennen mußt, daß er in meinem Leben noch eine Rolle spielt...") - Nur durch den Umstand seines tragischen Ablebens weiss ich überhaupt davon.. Natürlich ich quäle mich selbst, wenn ich ihrerseits auf bestimmt Sätze hoffe die ihn vom Sockel holen. Wer von euch wurde schon mit dem Schattenmann des Partners konfrontiert? Kann ich wirklich nur abwarten?
LG
c

Joline
08.11.2005, 15:56
Ein Schattenmann und eine Schattenfrau, die nicht zusammen kommen konnten. Tja, meine Geschichte war wohl doch etwas zu heavy. Keine von euch hat ein Idee ...

Ich denke, ich werde werde meine Geschichte löschen lassen, sonst kommt noch einer drauf, wer ich bin. Muss nur noch rausfinden wie das geht.

Good bye und allen anderen viel Glück, Joline :regen:

Flora
08.11.2005, 19:20
Liebe Joline

Hoffentlich bist du noch da...

Bisher war ich stille Mitleserin in diesem Thread, da auch vom Thema "betroffen", und habe insbesondere deine Geschichte geradezu verschlungen. Deshalb möchte ich dir nun antworten. Es gibt nämlich manche Parallelen, insbesondere, was das Ende angeht. Und so seltsam es klingt, es war für mich tröstlich, dass auch deine Geschichte irgendwann einfach endet, ohne einen wirklichen Abschluss zu finden. Genau so wie meine geendet hat. Der Tiefpunkt liegt bei mir nun 5 Jahre zurück, und irgendwann habe ich mich wieder berappelt, habe mich auf mein Leben konzentriert, andere Beziehungen bewusst gepflegt, mir neue Hobbies und Herausforderungen gesucht etc. Und die Gedanken an ihn wurden seltener. Ich bekomme aus deiner Geschichte Eindruck, dass es dir ähnlich geht oder noch gehen wird, und dass du auf einem guten Weg bist, mit dem Ende fertigzuwerden.

Im Unterschied zu dir stehe ich mit "ihm" gelegentlich noch in rein beruflichem Kontakt. Auf der persönlichen Ebene herrscht aber Eiszeit - der Mann, der mir einmal so wichtig war, ist für mich in gewisser Weise gestorben. Und damit hat für mich eine Freundschaft ein Ende gefunden, von der ich gehofft hatte, dass sie nie endet. Und das Leben ist trotzdem weitergegangen.

Heute habe ich auch nicht mehr das Bedürfnis, irgend etwas zu tun (ich hatte sehr lange um ihn gekämpft). Es ist mir wichtig, fair mit ihm zusammenzuarbeiten, wenn es denn sein muss. Ich stelle mich heute auf den Standpunkt, dass ich "erwachsener" mit der Vergangenheit umgehe (bin nämlich einiges jünger) und dass es allein sein Problem ist, wenn er meint, sich mir gegenüber nach wie vor seltsam verhalten zu müssen.

Und dennoch - irgendwie habe ich das Gefühl, dass das noch nicht das Ende ist. Bekanntlich begegnet man sich im Leben immer zweimal, und ich bin gespannt, welche Überraschung das Leben für mich noch bringt.

Liebe Joline, ich kann dir auch nicht wirklich raten, was du tun sollst. Ich glaube allerdings, dass du nicht ihm hinterher forschen sollst. Konzentrier dich auf dich, lebe dein Leben, und wer weiss, irgendwann steht ihr euch wieder gegenüber.

Ganz liebe Grüsse
Flora

Hyundi
09.11.2005, 10:12
Hallo Joline!

Deine Geschichte war nicht zu heavy! Es geht vielen hier so.

Ich habe deine Geschichte gelesen, lies schon länger in diesem Thread mit. Ich hab deshalb nicht geantwortet, weil es ERSTENS, keine wirklichen Rat gibt in so einer Situation. Jeder muß seinen eigenen Weg finden, damit zu leben. ZWEITENS: Je mehr ich mich wieder mit dem Thema beschäftige und das tu ich wenn ich schreiben, desto mehr reißt es alte Wunden wieder auf.

Ich hab auch eine unglückliche Schattenmann/Schattenfrau Beziehung hinter mir. Es gab wie bei dir kein Happy-End.

Ich konzentriere mich jetzt einfach wieder mehr auf andere Dinge im Leben. Mein ER bewältigt "unsere Zeit" mit Sport. Am Anfang dachte ich mir "Der kann sich jetzt doch nicht in seinem Sport verkriechen, wie schafft der das?! Ich hab es ihm gleich getan, mich in einem Fitnesscenter angemeldet und das Auspowern tut wirklich gut. Auch auf anderen Ebenen hab ich mir neue Interessen gesucht, ich unternehme viel.
Vielleicht ist es auch nur eine Ablenkungsmethode, die auf längere Sicht nichts bringt, aber im Moment und das ist jetzt fast schon ein Jahr funktioniert es.
Rückschläge gibt es natürlich immer wieder mal, Tage wo es einem schlecht geht, aber die werden weniger.

Du wirst deinen Weg auch noch finden, auch wenn es am Anfang schwer ist, irgendwann wirst du nicht mehr jede Minute in deinem Leben an Ihn denken.

lg hyundi

Joline
09.11.2005, 11:34
@Hyundi und Flora - Danke !!! Bin schon auf dem vorgeschlagenen Weg und denke an das "zweite Mal". Denke, dass das geht. Oder auch nicht, mal sehen.

Von Zeit zu Zeit werde ich also hin und wieder doch einmal nachforschen, wo er ist. Was blieb - und nur sehr, sehr schwer auszuschalten ist - ist nämlich dieses besondere Gefühl der Verbundenheit, von dem schon viele von euch berichtet haben. Das ist eben genau das, was bei den Schattenmännern über alles andere (Sex, Zusammenleben, Freundschaft usw) hinauszugehen scheint. DAS unterscheidet den Schattenmann vom Lebensgefährten, Ehemann und was weiß ich noch. Dieses Gefühl macht sie zu Schattenmännern.

Bin so froh auf euren Thread getroffen zu sein.

Nunja, ich bin ziemlich sicher, dass es meinem Schattenmann zZt sehr, sehr schlecht geht. Aber das Gute ist - ich habe absolut kein Bedürfnis ihm konkret zu "helfen". Dazu müsste ich ihn auch privat kontaktieren, das ist aber unvorstellbar für mich. Sein Privatleben ist und war immer Tabu für mich - ist eben ein "Schattenmann". Aber ich leide mit, eben "Mit-Leid" und denke noch so oft an seine traurigen Augen.

Würde sehr gerne auch mehr Schattenmann-Geschichten (vielleicht sogar einmal die von Hyundi und Flora?) zu lesen. Das tolle an dem Thread ist die ganze Breite dieser Geschichten: Schöne, traurige, laufende, beendete, schwebende ...

Habe das Gefühl, dass ich meine Geschichte nun doch noch eine Weile drin lasse.

LG Joline

Minerva
11.11.2005, 18:28
Hallo zusammen

Nun, wieso sich solch eine kleine Schwärmerei nicht gönnen? Ich habe zwar aktuell keinen Schattenmann, hatte aber eine Zeit lang einen. Ein guter Bekannter, der dermassen charmant ist, dass ich nach Einladungen, die ich gegeben habe, sicher sein kann, von der einen oder anderen Frau auf ihn angesprochen zu werden.

Ich hatte eine kurze Affäre mit ihm, bevor er mich wegen seiner Ex verlassen hat und seither sind wir in Kontakt, mal mehr oder weniger intensiv. Inzwischen kenne ich auch seine negativen Seiten. Nie, nie, nie hätte ich ihn gegen einen Partner eintauschen wollen, aber schwärmen für ihn? Wieso denn nicht? Es geht dann einfach darum, dem Partner klar zu machen, dass er keinesfalls eine Gefahr für die Beziehung darstellen wird. Vielleicht machen diese Schattenmänner unsere Leben einfach ein klein wenig farbiger und frischer, aber das Leben teilen, das tun wir selbstverstädnlich mit unserem Partner.

Grüsse

Minerva

Chaoskind
12.11.2005, 07:36
Nun, wieso sich solch eine kleine Schwärmerei nicht gönnen?
Ich hatte eine kurze Affäre mit ihm, bevor er mich wegen seiner Ex verlassen hat und seither sind wir in Kontakt, mal mehr oder weniger intensiv.




@ Minerva: hattest Du die Affaire vor oder während Deiner Beziehung zu Deinem Partner?

Bin immer wieder überrascht, wie locker andere mit so einer Sache umgehen können.
Klar, kann ich meinem Partner sagen: Du, der und der sieht toll aus. Oder der und der ist charmant/durchtrainiert/süß blablabla. Bei solchen Männern freu ich mich einfach nur, wenn ich sie sehe, und hab sie genauso schnell "vergessen", wenn ich sie nicht sehe.

Wie ich meinem Partner aber beibringen soll: "Mein Herz setzt einen Schlag aus, wenn er mich anlächelt. Wenn ich ihm unvermutet über den Weg laufe, wird mir ganz schwach in den Knien. Ich träume fast jede Nacht von ihm. Ein Teil von mir würde verdammt viel geben, wenn ich ihn nur einmal küssen könnte." das weiß ich nicht. Würde mein Mann mir sowas über eine andere Frau erzählen, ich würde durchdrehen. :regen:

Grüße vom
Chaoskind

Joline
15.11.2005, 11:35
Es geht dann einfach darum, dem Partner klar zu machen, dass er keinesfalls eine Gefahr für die Beziehung darstellen wird.



Liebe Schattenfrauen,

nun mal keine Panik: Trotz meiner traurigen Erfahrung (s.o.) teile ich vollkommen die Meinung von Minerva, Sandfloh, Doriswo, Kappuziner, Henne, Otti, SanFran usw. -
"15 Jahre Herzklopfen, wo gibt es das schon?" Superschöne Beschreibung. So ein Schattenmann ist doch was Feines.

Mein Mann (über 20 Jahre verheiratet) hat von meinen ganzen Freuden und Leiden der letzten 5 Jahre (s.o.) nichts mitbekommen. DAS meine ich persönlich mit "klar machen". Ich habe ihm offenbar durch mein ganzes Verhalten, ohne dass ich es bewusst darauf angelegt habe, überzeugend (da ehrlich) gezeigt, dass ich IHN liebe und ihn nie verlassen werde. Ich habe die Schattenmann-Geschichte eben "im Schatten" gelebt. Das geht. Man wird nicht schizophren! :smirksmile:

An unserer Beziehung hat der Schattenmann nämlich nichts, aber auch gar nichts geändert. Außer vielleicht, dass ich an manchen Tagen glücklicher war als ich ohne ihn gewesen wäre, ist doch ok? Wo ist das Problem? Wozu also alles breit vor dem Partner auslatschen. Er muss es doch nicht wissen, es ist halt etwas außerhalb der Beziehung. Eben ein "Schatten"-Mann. Auch erfüllte Schattenmann-Geschichten gehen ja offenbar (so entnehme ich es euren Geschichten), ohne dass der eigentliche Partner alles weiß.

Ich halte es für eine der größten unbewiesenen Geschichten der Menschheit, dass eine glückliche Partnerschaft auf "Ehrlichkeit" aufgebaut ist. Was soll das auch heißen? Kenne ausschließlich Geschichten, bei denen das voll nach hinten losgegangen ist mit dem "Wir sagen uns alles - Verzeihe dir alles, wenn du es mir nur sagst". Dieser Absolutheitsanspruch hat schon viele Lieben getötet.

Außerdem: Meiner Ansicht nach ist kein Mann (da er Mensch ist) in der Lage, alle Wünsche und Träume zu erfüllen. Soll man die Träume und Sehnsüchte deswegen unterdrücken, verneinen, verdammen ... (geißel, geißel)? Oder soll man den armen Partner mit Träumen konfrontieren, die er nicht erfüllen kann - und so den großen Frust erzeugen und den geliebten Mann quälen? Das sind doch die Alternativen.

Für mich persönlich ist dieser Thread eine enorme Bereicherung. Es macht mir Mut. Entweder finde ich einen neuen Schattenmann (suche aber nicht danach) oder ich treffe meinen vielleicht eines Tages unter neuen Vorzeichen wieder.

Es war sooooooo schön, sich so zu spüren, die Antennen offen zu haben ... Jederzeit wieder.

Joline

P.S.: @SanFran - wie geht es dir?

MissMarple05
15.11.2005, 12:08
Liebe Joline,

besser hätte ich es auch nicht sagen können! Wie die berühmte Faust, Du hast Recht. Ehrlichkeit über alle Maßen zerstört oft mehr als es nützt.
Ich bin diesem Thread auch unglaublich dankbar, habe auch lange gedacht, ich ticke nicht ganz richtig! Und es ist so schön zu lesen, dass noch ganz viele andere da draußen auch "nicht richtig ticken" :-) Aber was ist schon richtig...das ist halt bei jedem anders.

Und dieselbe Frage: SanFran, wie geht es Dir? Bist Du standhaft geblieben? Weiterhin kein Kontakt zu ihm?

LG Missy

Littleflower
15.11.2005, 12:43
Hallo Sandfloh,

das ist ein schönes Thema, wichitg finde ich das ihr es so für Euch erkannt habt.
Für mich war das auch mal lange Zeit ein großes Phänomen. Habe mir dann auch viele Fragen gestellt z.B. läuft das jetzt nur auf der sexuellen Ebene ab. Oder was will ich da eigentlich ich bin doch glücklich mit meiner Beziehung. Doch ich glaube das ist einfach ausgedrückt die Liebe die man für Menschen empfindet.
Und das ist für mich auch der Beweis das Sex da ne echte Nebenrolle spielt. Irgendwann ist mir diese Freundschaft so wichtig geworden, oder der Mensch, das alles andere überhaupt keine Rolle mehr spielt. Ob Frau oder Mann die Liebe kennt da keine Grenzen. Manchmal muß ich mir dann ernsthaft die Frage stellen, was finde ich denn eigentlich an ihr oder ihm....? Das sind Kleinigkeiten....die aber eine große Anziehungskraft haben können, die ich so auf den ersten Blick gar nicht gesehen habe. Das ist bei mir das Geheimniss.

Schön das ihr Eure Herzen so öffnen könnte und für Euch entscheiden könnte was da in Eurem Leben passiert.

Flowerpower von Littleflower

:yeah:

SanFran
15.11.2005, 15:51
Liebe Joline, liebe MissMarple, :blumengabe:
hallo natürlich auch an alle anderen, :blumengabe:

ja, bin standhaft geblieben!! :jubel:

Ihr werdet es jetzt nicht glauben, er hat plötzlich doch auf meine 2 letzen Mails reagiert, jetzt nachdem ich mich entschlossen habe, die ganze Sache zu beenden.
Ist doch komisch, oder? Als hätte er es geahnt.

Das ist jetzt über 1 Woche her und ich habe auf sein Mail nicht reagiert.

Er hatte angeblich keine Mails mehr erwartet und deshalb länger nicht in das Mailpostfach reingeguckt. Komisch, dass er es dann gerade jetzt getan hat...... :wie?:

Und wisst ihr was? Ich konnte mich gar nicht darüber freuen, dass er sich endlich gemeldet hat, sondern kam mir irgendwie verarscht vor.
Er beendete sein Mail mit 2 Fragen, so nach dem Moto, damit ich mich dann wohl wieder melde...

Aber nein, weiter geht es mit den Reisevorbereitungen, auch wenn ich mich sehr oft dabei ertappe, wie ich gerade mal wieder darüber nachdenke, ob ich ihm nicht doch schreiben soll.....

Drückt mal die Daumen, dass ich weiter standhaft bleibe!

Liebe Grüße

SanFran

MissMarple05
15.11.2005, 16:10
Wahnsinn!!! Das hätt ich nicht gedacht, dass er sich plötzlich meldet! Und Du hast nicht reagiert, Bravo!!!
Gerade jetzt darfst Du nicht schwach werden San Fran, der soll bloß nicht denken, dass er mal grad ne Mail schreibt wie er lustig ist und Du bist wieder da. Nein, der soll sich mal schön die Zähne ausbeißen! Und wenn er's nicht tut, egal! Du bist jetzt endlich mal in der Situation, dass Du reagieren könntest und das musst Du genießen, das macht Dich stark und zumindest darfst Du Dich ein bißchen überlegen fühlen. Wie es in Dir aussieht, geht ihn gar nichts an!

Ich drücke Dir echt ganz doll die Daumen, dass Du das durchziehst. Ich kann das so gut nach empfinden, aber man kann es schaffen! :-)
Denk immer dran, sobald Du Dich wieder meldest, wirft es Dich wieder zurück und er hat sein Ziel ereicht: Du bist noch da.
Irgendwann werdet ihr vielleicht mal wieder normalen Kontakt haben, also normal in dem Sinne, dass er Dir nicht mehr wehtun kann. Normal sind Verhältnisse zu Schattenmännern ja nie, das ist ja grad das Schöne..:-)

Was glaubst Du wie ich mich auf den Moment freue, wenn ich ihm mal wieder gegenüber stehe? Weil ich weiß dass ich ihn nicht mehr brauche und auch ohne ihn glücklich bin und er aber trotzdem immer noch so einzigartig ist für mich!

Aber dafür ist es bei Dir noch zu früh denke ich.

Also:
:allesok: :allesok: :allesok: :allesok: :allesok: :allesok: :allesok: :allesok: :allesok: :allesok:

LG Missy

Joline
15.11.2005, 16:52
Yeah, yeah, yeah :allesok: - SanFran, weiter so. Mein Herz ist auch etwas gehupft als ich gelesen habe, dass deiner sich wieder gemeldet hat. Und noch mehr: du bist auch noch standhaft bleiben. Kannst du dich erinnern, dass ich geschrieben habe, "damit du immer wieder kommst ... "? Das habe ich gemeint. Und nun kommst du (erstmal) nicht wieder. Gut so.



Was glaubst Du wie ich mich auf den Moment freue, wenn ich ihm mal wieder gegenüber stehe? Weil ich weiß dass ich ihn nicht mehr brauche und auch ohne ihn glücklich bin und er aber trotzdem immer noch so einzigartig ist für mich!



Prima Sache, so machen wir das !! Danke Missy.

Und: viel Erfolg, SanFran. Halte uns bitte auf dem Laufenden.

Joline

Chaoskind
15.11.2005, 19:46
So ein Schattenmann ist doch was Feines.

Man wird nicht schizophren! :smirksmile:

An unserer Beziehung hat der Schattenmann nämlich nichts, aber auch gar nichts
Ich halte es für eine der größten unbewiesenen Geschichten der Menschheit, dass eine glückliche Partnerschaft auf "Ehrlichkeit" aufgebaut ist. Was soll das auch heißen? Kenne ausschließlich Geschichten, bei denen das voll nach hinten losgegangen ist mit dem "Wir sagen uns alles - Verzeihe dir alles, wenn du es mir nur sagst". Dieser Absolutheitsanspruch hat schon viele Lieben getötet.

Außerdem: Meiner Ansicht nach ist kein Mann (da er Mensch ist) in der Lage, alle Wünsche und Träume zu erfüllen. Soll man die Träume und Sehnsüchte deswegen unterdrücken, verneinen, verdammen ... (geißel, geißel)? Oder soll man den armen Partner mit Träumen konfrontieren, die er nicht erfüllen kann - und so den großen Frust erzeugen und den geliebten Mann quälen? Das sind doch die Alternativen.





Hallo Joline!
Ich wünschte wirklich, ich könnte das auch so sehen. Grundsätzlich hast Du recht, wenn Du sagst, ein Mensch könne nie alle Sehnsüchte befriedigen und Ehrlichkeit um jeden Preis schade mehr als daß sie nütze.
Trotzdem wäre es mir lieber, ich würde das alles gar nicht erst empfinden. Zum einen, weil es mich wirklich treffen würde, wenn mein Mann eine "Schattenfrau" hätte. Zum anderen, weil ich Angst vor mir selber habe/kriege. Einen Schattenmann anhimmeln und still leiden ist eine Sache. Aber was, wenn der Schattenmann auf einmal auf mich zukäme und mir Offerten machte.
Ich weiß NICHT, was ich tun würde. Und das macht mich ziemlich fertig. :heul:
Grüße vom
Chaoskind

sandfloh
15.11.2005, 21:56
Hallo Chaoskind,

ich glaube, wenn man "einen Schattenmann anhimmelt und still leidet", dann stimmt was nicht.

Viele haben hier berichtet, auch einen Schattenmann zu haben, obwohl sie eine glückliche Beziehung führen, so auch ich. Je unglücklicher eine Beziehung, desto schlimmer wird man wohl auch die unerfüllte "Liebe" zum Schattenmann empfinden, weil er ja auf seinem hohen Sockel sitzt, auf dem man ihn selbst gerne sieht. Er ist dann der Inbegriff eines perfekten Mannes - der er nun mal einfach nicht ist.

Mich hat jahrelang - in weniger glücklichen Beziehungen oder während meines Single-Daseins - mein Schattenmann begleitet, und ich habe in ihm viel mehr gesehen als er jemals sein könnte. Seit ich selbst seinen Sockel ins Wanken gebracht und meinen Mann kennen gelernt habe (mit dem ich glücklich bin), kann ich die innige Freundschaft und die besondere Verbindung zu meinem Schattenmann genießen. Er hat nach wie vor Eigenschaften, die ich faszinierend finde. :zauberer: Aber: Ich leide nicht, sondern sehe diese Freundschaft als Bereicherung, die meiner Beziehung nicht gefährlich werden kann...

Das verstehe ich unter einem Schattenmann... :blumengabe:

Lieben Gruß,
sandfloh

PS: Ich glaube, dass auch mein Mann eine Schattenfrau hat. Ich hab ihn aber immer noch nicht gefragt... :smirksmile:

Joline
16.11.2005, 11:12
Hallo Sandfloh - Danke, dass du wieder an dein ursprüngliches Thema erinnert hast. :schild genau:.

Der Schattenmann ist nämlich auch meiner Meinung nach nicht einfach nur der Lover oder gar der Mann, der vielleicht besser zu einem passt als der eigene ... Genau DAS ist ja das Tolle an diesem Thread. Mit meinem hat es ja leider nicht geklappt. Jetzt weiss ich aber, dass es ua. wohl daran lag, dass wir beide nichts von der Existenz von Schattenpersonen wussten. Das kann ja beim nächsten Mal (jetzt im vollen Wissen, was ich will) nur besser werden.

Denke, dass ist ein zentraler Punkt, man muss ehrlich zu sich selbst sein. Wenn man nun, dank eurer, von dem "Modell Schattenmann" gehört hat, ist das wirklich eine Bereicherung und sehr hilfreich beim Ehrlichsein. Man hat nämlich ein neues Modell, man weiss, dass es keine Spinnerei ist - und das hilft auch beim Ehrlichsein.

Schöne Sache, meint
Joline

MissMarple05
16.11.2005, 13:33
Liebe Joline, was genau meinst Du mit ehrlich zu sich selbst sein?

Ich steh auf dem Schlauch....

LG Missy :wie?:

Joline
16.11.2005, 15:26
Hallo Missy, tut mir leid, das war auch sehr spontan geschrieben.

Naja, ich meinte damit, dass man sich vielleicht ehrlich fragen sollte, ob man den als "Schattenmann" Bezeichneten insgeheim doch eigentlich als Lebengefährten will oder als Rache am aktuellen Lebensabschnittsgefährten oder als Lover, weil der eigene Mann auslässt, oder was weiss ich ... dann wird die Sache etwas schwieriger und die bekannten damit verbundenen Leiden sind vielleicht oft vorprogrammiert. Davon handelt - soweit ich miche erinnere - auch das hier an anderer Stelle schon erwähnte Schatten-Menschen-Buch. Ich glaube mich erinnern zu können, dass das NICHT dasselbe Thema war, wie Sandflohs Thread.

Ich kann da gar nicht philosophischer oder psychologischer werden. Wollte euch eigentlich nur mitteilen, dass ich persönlich mit dem (von Sandfloh erneut in Erinnerung gerufenen) Begriff vom "Schattenmann" eine Bereicherung meiner Vorstellungswelt erfahren habe. Es gibt einfach mehr als die üblichen Muster (Ehemann - Ehebrecher) und wenn man sich klar wird, welche Sorte man sucht und/oder durch Zufall gefunden hat, ist es alles leichter (finde ich).

Schönen Tag noch
Joline

ottoline
16.11.2005, 16:58
Hallo ihr alle hier :freches grinsen: Lese immer noch bei euch mit und bemerke doch immer wieder unterschiedliche "Schattenmänner". Bei manchen von uns war ER eine heiße Affäre, bei anderen ein Lebensabschnittbegleiter. Andere wieder bezeichnen eine platonische Liebe oder einen engen Freund als ihren Schattenmann. Gemeinsam haben alle diese "Schatten" das sie für die Frau wohl unerreichbar sind, nicht ins reale Leben für Dauer geeignet waren.

Stellen wir sie deshalb auf einen so hohen Sockel ? Interpretieren wie in einen stinknormalen Typen Eigenschaften welche wir an Männern besonders lieben ? Ich muss euch ehrlich sagen - mein Schattenmann ist durchaus als übergewichtig zu bezeichnen, ich frage mich regelmäßig wie sich seine Freundin mit ihm so in der Öffentlichkeit zeigen kann :ooooh: ja und ich bin mir ganz sicher, dass er sich auch finanziell nicht aufopfert- sich ganz gern mal zum Essen einladen lässt und nein Mädels, auch im Bett ist es nicht eben so das frau nie mehr anders kann, er ist gut, aber nicht unbedingt das nonplusultra :smirksmile:Was bitte lässt mich dann einfach nicht los ? Warum werde ich bei jeder persönlichen Begegnung mit IHM wieder schwach und ja ich behaupte völlig realitätsfremd ? Woran bitte liegt das ? Er ist auch nicht der einzige EX den ich habe, aber so reagiere ich nur auf IHN. Einordnen kann ich das nicht und bitte, mir wird ganz schlecht, wenn ich nur daran denke das ER irgendwann mal sagt, komm wir probieren es mit uns doch.... ich wüsste nicht was ich sagen würde, nun ich bin mir sicher - ein klares NEIN wäre es nicht :wie?:

Ich habe euch dies geschrieben, weil mir die Definition so am Herzen lag, nicht jeder Ex den man noch immer etwas gern hat ist ein Schattenmann meine ich. Und ER kann neben all den Freuden auch durchaus eine Belastung sein. Es gibt Tage da wünsche ich mir ohne dieses Anhängsel leben zu können, ja wenn da nicht die Stunden fern jeder Realität wären, so voller Harmonie und Nähe :knatsch:

Ganz liebe Grüße OTTI

MissMarple05
16.11.2005, 17:46
Liebe Otti,

nein, nicht jeder Verflossene wird automatisch ein Schattenmann, das ist ja grad das Einzigartige an ihm!
Ich hatte drei lange Beziehungen (je 4-5 Jahre), keine hat solche Gefühle in mir ausgelöst wie die zeit mit dem Schattenmann. Und das waren nur 4 Monate! Verrückt! Aber es war eine sehr intensive Zeit, sehr emotional und verbunden. Das ist eben ein Schattenmann, er lebt in meinem Herzen weiter, aber zur Zeit eben nur da....


Liebe Joline,

danke, es dämmert :-) Ich denke auch, es ist einfach gut zu wissen, dass es so etwas gibt und man nicht alleine ist mit seinem "problem". Wir sind nicht verrückt oder so etwas, sondern einfach einem faszinierenden Menschen begegnet, den man nun irgendwie in sein bisheriges Leben "integrieren" muss. Jeder macht das auf seine Weise, aber er ist nunmal da. Und vielleicht wird man ihn nie mehr los. Schrecklich schön. Aber kein Grund, unglücklich zu sein, oder?

LG Missy

sandfloh
16.11.2005, 19:54
Naja, ich meinte damit, dass man sich vielleicht ehrlich fragen sollte, ob man den als "Schattenmann" Bezeichneten insgeheim doch eigentlich als Lebengefährten will oder als Rache am aktuellen Lebensabschnittsgefährten oder als Lover, weil der eigene Mann auslässt, oder was weiss ich ... dann wird die Sache etwas schwieriger und die bekannten damit verbundenen Leiden sind vielleicht oft vorprogrammiert. Davon handelt - soweit ich miche erinnere - auch das hier an anderer Stelle schon erwähnte Schatten-Menschen-Buch. Ich glaube mich erinnern zu können, dass das NICHT dasselbe Thema war, wie Sandflohs Thread.

Ich kann da gar nicht philosophischer oder psychologischer werden. Wollte euch eigentlich nur mitteilen, dass ich persönlich mit dem (von Sandfloh erneut in Erinnerung gerufenen) Begriff vom "Schattenmann" eine Bereicherung meiner Vorstellungswelt erfahren habe. Es gibt einfach mehr als die üblichen Muster (Ehemann - Ehebrecher) und wenn man sich klar wird, welche Sorte man sucht und/oder durch Zufall gefunden hat, ist es alles leichter (finde ich).

Schönen Tag noch
Joline






Liebe Joline,

stimmt, ich würde da auf jeden Fall trennen: Affäre oder ONS neben dem (Ehe)Partner - das ist für mich nicht der Schattenmann, den ich meine. Das ist mir zu "konkret", um als Schatten zu gelten.

Mein Schattenmann war nie Affäre neben einer eigentlichen Beziehung. Der einmalige Ausrutscher war zu einer Zeit, wo ich Single war. Damals habe ich schon gehofft, dass es was werden könnte: Eine Beziehung schien so nah und war gleichzeitig in weite Ferne gerückt. Ich kann das schlecht beschreiben und wahrscheinlich hört es kurios an... :smirksmile: Nachdem ich - auch noch während meiner und dann auch seiner Single-Zeit - mal drei Tage am Stück und völlig platonisch mit ihm verbracht habe, fielen mir Dinge auf, die eine Beziehung gar nicht mehr so attraktiv und ihn für mich nicht alltagstauglich machten. Trotzdem blieb er ein unglaublicher interessanter und wertvoller Mensch für mich, und ich bin froh, dass es ihn für mich weiterhin als Freund gibt.

Tja, es ist eben nicht leicht zu beschreiben...aber ich freue mich total, dass es ein sooooooo spannender Thread geworden ist...

:blumengabe: :blumengabe: :blumengabe: an alle!!!

Lieben Gruß,
sandfloh

sandfloh
16.11.2005, 20:09
Hallo ihr alle hier :freches grinsen: Lese immer noch bei euch mit und bemerke doch immer wieder unterschiedliche "Schattenmänner". Bei manchen von uns war ER eine heiße Affäre, bei anderen ein Lebensabschnittbegleiter. Andere wieder bezeichnen eine platonische Liebe oder einen engen Freund als ihren Schattenmann. Gemeinsam haben alle diese "Schatten" das sie für die Frau wohl unerreichbar sind, nicht ins reale Leben für Dauer geeignet waren.




Liebe Otti,

ja, unerreichbar sind sie - vielleicht auch, weil wir sie gar nicht wirklich erreichen wollen...?? Weil wir dann nämlich ziemlich schnell feststellen würden, dass sie auch nur mit Wasser kochen und ähnlich viele Macken haben wie alle anderen auch...Oder weil wir instinktiv spüren, dass sie unseren eigenen Lebensplan nicht teilen würden. Dass es nicht möglich wäre, mit ihm die Vorstellungen zu verwirklichen.



Stellen wir sie deshalb auf einen so hohen Sockel ? Interpretieren wie in einen stinknormalen Typen Eigenschaften welche wir an Männern besonders lieben ? Ich muss euch ehrlich sagen - mein Schattenmann ist durchaus als übergewichtig zu bezeichnen, ich frage mich regelmäßig wie sich seine Freundin mit ihm so in der Öffentlichkeit zeigen kann :ooooh: ja und ich bin mir ganz sicher, dass er sich auch finanziell nicht aufopfert- sich ganz gern mal zum Essen einladen lässt und nein Mädels, auch im Bett ist es nicht eben so das frau nie mehr anders kann, er ist gut, aber nicht unbedingt das nonplusultra :smirksmile:Was bitte lässt mich dann einfach nicht los ?



Also, mein Schatten ist auch kein Herr Pitt oder Herr Clooney. Im Gegenteil, ein ziemlich normaler Typ, für meinen Geschmack etwas zu dünn (bei mir darfs gern ein bisschen mehr sein, so Typ Waschbärbauch), gerade mal zwei Zentimeter größer als ich...Aber er hat eine Art zu reden, die ich einfach sehr mag (hab's ja schon weiter oben geschrieben: Ich hab ein Faible für rhetorisch versierte Männer... :fg engel: ).




Warum werde ich bei jeder persönlichen Begegnung mit IHM wieder schwach und ja ich behaupte völlig realitätsfremd ? Woran bitte liegt das ? Er ist auch nicht der einzige EX den ich habe, aber so reagiere ich nur auf IHN. Einordnen kann ich das nicht und bitte, mir wird ganz schlecht, wenn ich nur daran denke das ER irgendwann mal sagt, komm wir probieren es mit uns doch.... ich wüsste nicht was ich sagen würde, nun ich bin mir sicher - ein klares NEIN wäre es nicht :wie?:




Ich kenne meinen Schatten, seit ich 18 bin. Und bis zu meinem 30. Lebensjahr hätte er nur mit dem Finger schnippen brauchen, und ich hätte alles stehen und liegen lassen... :schild uups: Das wäre nicht nur ein klares Nein gewesen, sondern ein "JAJAJAJAJAJAJAAJA!!!"... :freches grinsen: Zu der Zeit habe ich noch wesentlich mehr in ihm gesehen, vielleicht, weil ich mit mir und meinen damaligen Beziehungen nicht eins war.

Jetzt wäre es ein klares Nein.



Ich habe euch dies geschrieben, weil mir die Definition so am Herzen lag, nicht jeder Ex den man noch immer etwas gern hat ist ein Schattenmann meine ich. Und ER kann neben all den Freuden auch durchaus eine Belastung sein. Es gibt Tage da wünsche ich mir ohne dieses Anhängsel leben zu können, ja wenn da nicht die Stunden fern jeder Realität wären, so voller Harmonie und Nähe :knatsch:

Ganz liebe Grüße OTTI




Ich habe zwei ernsthafte "Ex", also Männer, mit denen ich eine längere Beziehung geführt habe. Zu beiden habe ich immer noch (bzw. wieder) ein freundschaftliches Verhältnis. Keinen der beiden würde ich als Schattenmann bezeichnen, obwohl ich bestimmte Eigenschaften nach wie vor schätze und mag.

Ich wünsche dir sehr, dass du es hinkriegst, deinen Schatten irgendwann nur noch als Bereicherung zu sehen... :wangenkuss:

Liebe Grüße,
sandfloh

ottoline
17.11.2005, 10:00
Danke Sandfloh :lachen: An sich bin ich schon auf einem sehr guten Weg. Habe schon lange akzeptiert das es eben nur ein Schatten bleiben wird. Sehe deutliche Defizite welche eine Beziehung wohl eher belasten würde. Ich hätte neben solcher Dominanz einen Teil von mir selbst aufgegeben und mein Bedenken irgendwann auch nur noch eine seiner Frauen zu sein welche er beliebig manipuliert, sind heute größer denn je.

Trotzdem berührt ER mich, ganz tief drin, wo nur selten mal einer ran kommt...aber Sandfloh ich habe seit 16 Monaten einen Mann an meiner Seite, der es wert ist, der meine Lebnensvorstellung so sehr erfüllt, dass es mir durchaus ernst ist. Mit ihm könnte ich mir ein gemeinsames Leben vorstellen ! Nur wie passt dazu mein Schattenmann ? ER ist dennoch da und ich möchte ihn auch nicht missen :knatsch: Das beschäftigt mich derzeit ziemlich und macht das Genießen schwer. Trotzdem finde ich mein Leben so sehr schön. Vielleicht macht es die ganze Sache ja auch so lebenwert, wer will schon 0815 :smirksmile:

Danke und viele Grüße Otti

Hobbit2003
17.11.2005, 12:39
Hallo ihr Lieben!

Insbesondere spricht mir in dieser interessanten Diskussion Zilly aus der Seele. Mein "Schattenmann" war meine große Liebe, denke ich. Wir waren beide verheiratet als wir uns vor nunmehr 11 Jahren kennen lernten. Ich habe mich damals sehr schnell von meinem Mann getrennt, wobei mein Gelieber der Auslöser hierfür und nicht der Grund war. Er hat sich nicht getrennt. Unsere Geschichte ging dann insgesamt 3 Jahre hin und her mit dazwischen langen Phasen, in denen wir keinen Kontakt hatten. Aber er kam immer wieder. Irgendwann machte ich endgültig Schluss, weil ich es nicht mehr aushielt. Es ging mir nur noch schlecht.

Nach 2 Jahren lernte ich meinen jetzigen Mann kennen und er hat mir den Glauben und das Vertrauen an die Liebe wiedergegeben. Ich liebe ihn sehr und bin glücklich mit ihm. Er ist das Beste was mir in den letzten Jahren passiert ist.

Mein Schattenmann hat sich bereits vor meiner Hochzeit wieder bei mir gemeldet, auch danach. Am Anfang dachte ich, ich könnte freundschaftlich mit ihm umgehen, merkte aber, dass immer noch beidseitig Gefühle da sind, wenn auch nicht ausgesprochen. Irgendwann rief er mich sogar unter einem Vorwand an und hat mehrfach versucht, mir "zufällig" begegnen. Danach habe ich ihn sehr hart abfahren lassen. Ich glaube, irgendwie habe ich die Verletzungen zurückgezahlt, was ich mir damals immer gewünscht hatte. Das ist jetzt 1 1/2 Jahre her und seither habe ich ihn nicht mehr gesehen. Ich denke, er geht mir aus dem Weg. Kurz nachdem ich ihm u.a. gesagt hatte, dass wir niemals Freunde sein können, tat es mir schon wieder leid. Ich weiß, dass ich im mit meinen Worten sehr weh getan habe.

Manchmal war ich nahe daran, ihn anzurufen, aber ich bringe es nicht über mich. Einerseits hätte ich das Gefühl, ich würde meinen Mann betrügen, wenn ich nur mit dem anderen telefoniere, andererseits habe ich Angst davor, die Kontrolle über meine Gefühle zu verlieren. Mittlerweile belastet mich das sehr und ich frage mich, ob ich noch normal bin? Warum kann ich nicht abschließen?

Ein Problem ist sicherlich auch, dass mein Schattenmann und ich immer der Meinung waren, dass wir zusammen glücklich geworden wären, wenn die Umstände anders gewesen wären. Ich war mir trotz allem auch immer sicher, dass er mich liebt. Er hat, als ich vor 7 Jahren endgültig Schluss machte, gesagt, ich würde ihm immer irgendwie gehören, und mittlerweile fürchte ich fast, dass er Recht hatte.

Liebe Grüße
hobbit

Rarita
17.11.2005, 18:00
Hallo alle,

dieser thread ist ja die reinste Offenbarung, meiner Geschichte geradezu gespenstisch gleichend ist das, was Otti schreibt:

Habe schon lange akzeptiert das es eben nur ein Schatten bleiben wird. Sehe deutliche Defizite welche eine Beziehung wohl eher belasten würde. Ich hätte neben solcher Dominanz einen Teil von mir selbst aufgegeben und mein Bedenken irgendwann auch nur noch eine seiner Frauen zu sein welche er beliebig manipuliert, sind heute größer denn je.

Trotzdem berührt ER mich, ganz tief drin, wo nur selten mal einer ran kommt...

Nur die Zeiträume sind umfangreicher; mit meinem Mann bin ich schon jenseits der Silberhochzeit und den Schattenmann gibt es seit über 5 Jahren.

Es begann und endete wie eine amour fou,- halt, es endete eben nicht ganz. Wir telefonieren oft und sehen uns ganz selten auch mal.

Ich denke mittlerweile, der Schattenmann hat zufällig an einer Stelle "eingehakt", die einen Teil unseres Wesens betrifft, der unerwünscht war und erfolgreich wegsozialisiert oder wegrationalisiert worden ist, oder der nie aktiviert und (fast) vertrocknet ist, wie auch immer, jedenfalls ein sehr elementarer Wesensanteil, den der Schattenmann zum Blühen gebracht hat, wie diese seltsame Wüstenblume, die im Ruhezustand wie ein Stein aussieht.
Bei mir waren diese Anteile eine versteckte Sehnsucht nach einem dominanten Mann (ich meine jetzt nicht diese sexuelle Spielart, sondern einfach nur einen extrem bestimmender Typ), was in meinem Normalleben undenkbar ist. Als alte 68erin bin ich natürlich mit meinen ganz partnerschaftlichen Ehemann sehr glücklich.
Das zweite Element, das mich so berührte, aber unlebbar ist: mein Schattenmann ist ein extrem risikofreudiger, extrovertierter Mensch, ich bin dagegen introvertiert und sehr auf Sicherheit in jeder Hinsicht bedacht.

Ehrlichgesagt, woran ich mehr rätsele, sind die Beweggründe, warum dieser rasante Mann (absolut nicht schön, aber ein totaler Frauenliebling)ausgerechnet auch an mir hängt, denn er ist es, der den Kontakt hält ....

Hin und weg von diesem thread
Rarita

Chaoskind
18.11.2005, 10:10
Hallo Chaoskind,

ich glaube, wenn man "einen Schattenmann anhimmelt und still leidet", dann stimmt was nicht.
sandfloh





Hallo Sandfloh!
Das kommt wohl wirklich drauf an, wie man "Schattenmann" definiert. Bei mir "steht" er nicht im Schatten, mich verfolgt der Gedanke an ihn wie ein Schatten, den ich nicht loswerden kann. Und deshalb "leide" ich darunter. Ich will nicht an ihn denken, von ihm träumen, aber es passiert einfach. Und das kann einen fertig machen.

Liebe Grüße vom
Chaoskind

Juniper
20.11.2005, 00:08
Hallo
Eure Geschichten gehen mir ans Herz und auch an die Nieren, weil ich so vieles nachfühlen kann. Vielleicht werde ich euch demnächst die Geschichte meines Schattemanns (eine Freundin nannte ihn einmal ganz treffend "das ewige Phantom") erzählen, wenn ich genug Zeit habe zum Gedanken- und Worte ordnen. Bis dahin setze ich etwas hier hinein, dass ich vor längerem seinetwegem geschrieben habe. Es trifft noch immer ganz gut meine Gefühle.


Glasschuh
Ich habe tatsächlich eine Zeitlang geglaubt, du ständest nicht mehr neben mir. Wärest nicht mehr allgegenwärtig, sondern gegangen und endlich im Reich des Gesterns geblieben.

Und dann kam der Film. Von diesem Menschen, dem man nur einmal begegnet im Leben, der vom ersten Augenblick an dein Gegenüber ist und immer bleiben wird. Der auftaucht und nie wieder wirklich geht.
Ist allein die Frage ob du dieser Mensch bist, schon zuviel des Zweifels?

Die Erinnerungen, die wir teilen, sind spinnwebenzart. Allgegenwärtig wie dein Bildnis, das nicht verblasst. Wird, was nie beginnen konnte jemals enden können?

Du hast in meinem Leben einen verdammten Glasschuh hinterlassen, der einsam dasteht und mich bei jedem neuen Mann unwillkürlich auf die Füße schauen lässt.
Ich bin voll Wut, weil er niemandem passen will, und habe nur einen Wunsch.

Daß du ihn holst, den Schuh, ihn zerschmetterst oder trägst. Ich will wieder frei sein.

Chaoskind
20.11.2005, 13:48
Und dann kam der Film.



Ja, ja, Filme. Das wirkliche Leben hat aber mehr als 90 min... :smirksmile:

Joline
25.11.2005, 11:13
@Juniper - ja, versuche uns deine Geschichte zu schreiben. Ich habe auch ein paar Anläufe gebraucht und es dann eines nachts um 2.00 h früh geschafft. Bin heute noch ganz überrascht wie hautnah mein Geschreibsel am tatsächlich Geschehenen ist. Es hat gut getan. Übrigens: welcher Film war das?

Joline

Tunisia
26.11.2005, 07:45
Oh Juniper: Dein "Glasschuh" hat mich aus den Schuhen gehauen... :heul: So genau hat es noch niemand formuliert, wie es mir mit meinem Schattenmann ergangen ist und noch ergeht... :niedergeschmettert:

*träneausdemaugewisch*....Schreib mal deine Geschichte, ich leide so gerne mit... :wangenkuss: Nein, im Ernst, es interessiert mich sehr, trau dich, du siehst ja, du bist nicht alleine damit..

Mein Schattenmann verursacht mir noch immer Gänsehaut, wenn wir uns sehen, ein Blick reicht, und ich könnte auf der Stelle mit ihm durchbrennen...Tue ich aber nicht, weil alles schon gesagt ist, erlebt ist, abgemeldet, weil unsere Leben nicht miteinander vereinbar sind, obwohl wir das so gerne wollen....

Es ist zum Davonspringen... :gegen die wand: :gegen die wand:

@all hier: TROTZDEM ein schönes Wochenende und - EINEN SCHÖNEN 1. Advent wünscht euch

Tunisia

Juniper
27.11.2005, 23:36
Hallo,
Danke für eure ermunternden Worte. Heute habe ich angefangen, meine Schattengeschichte aufzuschreiben. Ich setzte erstmal den Anfang rein, selbst der ist schon ziemlich lang.

Mein Schattenmann ist so unverhofft in mein Leben getreten (bzw. ich in seins), dass es mich fast umgehauen hat. Noch nie hat mich ein Mensch von der ersten Sekunde an so gefesselt, so aus dem Gleichgewicht gebracht und so aufgewühlt.

Normalerweise rede ich nicht über ihn. Weil es so schwierig ist, die richtigen Worte zu finden und weil es vielleicht auch nicht jeder verstehen kann. Vor einigen Monaten habe ich das erste Mal ein paar Freundinnen von ihm erzählt, nachdem wir im Kino „Before Sunrise“ und „Before Sunset“ gesehen hatten. In diesen Filmen geht es um ein Paar, das sich zufällig trifft, im Lauf eines wunderschönen Tages feststellt, dass es wie geschaffen füreinander ist, und sich am Ende trennt, ohne die Adressen auszutauschen. In der Fortsetzung (ist erst einige Jahre später gedreht worden) treffen sie sich wieder und stellen fest, dass sie einander nie vergessen konnten und sich noch immer lieben. Doch natürlich hat jeder bereits ein eigenes Leben.

Am Ende des zweiten Filmes, als wir alle halb schluchzend und halb lachend in den Kinosesseln lagen, kam die Frage auf, ob es das überhaupt gibt. Ob man jemanden innerhalb eines Tages lieben lernen kann. Ob man sich auf den ersten Blick unsterblich verlieben und dann nie wieder vergessen kann. Und ob einen ein Fremder so tief berühren kann dass es schmerzt. Und ich saß nur da, und sagte Ja. Ja, ja, ja, das gibt es wirklich. Und dann erzählte ich ihnen die Geschichte meines Schattenmannes.

Ich war für einige Monate in Südafrika. Auf einer Farm mitten in der Einsamkeit. Bei einer jungen Familie, die mich sofort in ihre Mitte aufnahm. Und der Bruder des „Familienoberhauptes“ ist es, mein Schattenmann.
Als ich ihm das erste Mal in die Augen blickte, wurden mir sofort die Knie schwach und ich fühlte nur ein einziges unbeschreibliches WOW.

So etwas habe ich sonst noch nie erlebt. Ich bin eigentlich ein ziemlicher „Kopf-Mensch“ und verschenke mein Herz nicht so schnell, aber diesem Mann war ich von der ersten Sekunde an erlegen. Ich brauchte nur von weitem sein Auto zu sehen, um Herzrasen zu bekommen, seine tiefe Stimme jagte mir Schauer über den Rücken und er ist so schön, dass ich mich zwingen musste ihn nicht ständig anzustarren.
Das alles mag albern und schwärmerisch klingen, aber ich konnte mich wirklich nicht dagegen wehren. Trotzdem habe ich mir nichts anmerken lassen, versuchte so gelassen zu wirken wie nur möglich weil ich wusste, dass er eine (Fern-)Beziehung führt.

Doch innerlich verzehrte ich mich nach Aufmerksamkeit von ihm. Nach einem Lächeln, einem unverfänglichen Gespräch oder nur irgendeiner Sympathiebezeugung. Doch es kam nur sehr wenig. Eines Abends hatten wir ein nettes Gespräch, über Reisen, Traumziele und dass Leben im Allgemeinen, am gleichen Abend zeichnet er beim Essen ein Porträt von mir. Ich gehe kurzzeitig auf Wolken.
Danach wieder Sendepause. Er wohnte die erste Zeit bei uns, weil sein Haus renoviert wurde. Obwohl es nicht fertig ist, zieht er wieder hinüber und ich bin schon ein wenig enttäuscht. Allerdings sehe ich ihn trotzdem fast jeden Tag, weil er mit seinem Bruder zusammen arbeitet. Ich schleiche wie ein Hund durchs Haus und hoffe immer darauf, ihn zu treffen. Nur selten kommen wir zu längeren Gesprächen, aber noch immer kann ich die Spannung zwischen uns greifen.
Irgendwann bekomme ich den Eindruck, dass er mich meidet und bin sehr traurig darüber. Schließlich habe ich mich ihm weder an den Hals geschmissen noch war ich unfreundlich, ich habe mich ihm gegenüber wirklich normal verhalten, davon bin ich überzeugt. Ich wollte ihn einfach nur kennen lernen, sehen ob ich meinen krassen Gefühlen irgendeine Grundlage bauen kann und „wie er so ist“. Ich habe einmal gelesen, dass Sympathie immer auf Gegenseitigkeit beruht. Doch er scheint mir das Gegenteil beweisen zu wollen. Ist kurz angebunden, läuft vor mir davon und verlässt den Raum sobald wir allein sind. Das verletzt mich jedes Mal aufs Neue, und ist auch für alle anderen auffällig. Meine Freundin Sabrina (bei der ich ja wohnte) fragt ihren Mann Tom/seinen Bruder ob mein Schattenmann mich nicht mögen würde, weil er mir immer aus dem Weg ginge. „Doch“ meint der „ich glaube er mag sie zu sehr und hat deshalb Angst.“ Einerseits war das beruhigend zu wissen, nur erleichtert hat es leider nichts.

Irgendwann gab es ein neues Highlight. Mein Schattenmann musste kurzfristig für Tom einspringen, dem ich versprochen hatte bei einer Kontroll-Tour der Tiertränken, Fütterungen und Einkäufen zu helfen. Also machten wir uns gemeinsam auf den Weg und hatten einen wunderschönen, anstrengenden Tag. Unser Umgang war plötzlich wieder ungezwungen und lustig und ich war einfach hin und weg von seinem Wissen, seinem Lachen und seinem ganzen Wesen. Auf einem völlig anderen Kontinent, fast am anderen Ende der Welt treffe ich plötzlich jemanden, der mich mit einer unbeschreiblichen Eindringlichkeit anzieht und zudem noch die gleichen Lieblingslieder, die gleichen Vorurteile, den gleichen Humor und die gleichen Ideale hat wie ich. Es ist als hätte ich plötzlich mein Gegenüber gefunden Wie oft im Leben kann einem das passieren?
Er erklärt mir die Besonderheiten der Halbwüste, in der wir dort leben. Die Unterschiede im Grün der wenigen Büsche, die Gesteinsuntergründe und Antilopenarten, die Namen der Berge und Senken. Auf dem Rückweg pflückt er mir einen kleinen Strauß mit winzigen gelben Blüten und ich bin einfach nur glücklich bis zum Überschwappen.

Sabrina und Tom gegenüber erwähne ich meine Gefühle nicht. Vielleicht haben sie trotzdem etwas gespürt. Für den Valentinstag ist ein Festessen im nächstgelegenen Ort geplant, und Sabrina will meinen Schattenmann überreden, mit mir zusammen dorthin zu gehen. Er sagt nein, seine Freundin würde kommen. Ich hätte heulen können, und nehme stattdessen die Einladung unseres Nachbarn an, der mir schon länger schöne Augen macht. Dies war der Momente in dem ich beschloss, meine Sucht nach diesem Mann zu unterdrücken, um mich nicht immer wieder von ihm verletzten zu lassen, da er meine Gefühle offensichtlich nicht erwidert.
Ich flüchte mich in eine Affäre mit besagtem Nachbarn, und komme mir dabei einerseits richtig schlecht vor, andererseits lechze ich inzwischen nach jeglicher Form von Zuneigung weil ER sie mir verwehrt. Ich weiß einfach nicht, was ich tun soll.

Wenn du es bist
Derjenige welche
Was soll ich tun?

Die Kraft wagen
Die Hoffnung genießen
Das Mögliche tun?

Mehr als nur warten
Statt einfach vertrauen
Mein Ich riskieren?

Und bist du nicht der
Den ich suche
Merkt ich es überhaupt
Und wäre enttäuscht?

Und ließe ich Dich
Unwissend und ewig zurück
Bräche mein Herz?

Wüsste ich sicher
Dass du einen Teil meiner Gedanken
Nur kennst und teilst

Könnte ich hoffen

Das Du es bist
Und ich es bin für dich
Und dass es gut war, dich getroffen zu haben

Wenn auch vielleicht
Am falschen Ort und zur falschen Zeit


Es kommt wie es immer kommt, wenn man sich jemandem aus dem Kopf (oder aus dem Herzen) schlagen will. Genau dann, wenn man sich zum aufgeben durchringt, passiert irgendetwas, dass einen weiter hoffen lässt. Und immer wenn man wieder Hoffnung geschöpft hat, zerstört der andere diese durch seine Ablehnungen wieder.
Es gab Momente, in denen er durch eine einzige Geste mein Herz öffnete, und es gab Augenblicke in denen ein unfreundlicher Kommentar seinerseits mich bis ins Mark traf.
Ich –die eigentlich so selbstbewusste und besonnen und ausgeglichen bin- fuhr plötzlich ununterbrochen Gefühls-Achterbahn.

….so das war der Anfang…soll ich noch weitererzählen oder hat sich sowieso niemand durchkämpfen können?

Gruß Juniper

Augias
28.11.2005, 06:56
Ich hab die Geschichte verschlungen. Schreib unbedingt, wie es weitergeht.

Augias

Chaoskind
28.11.2005, 07:41
JAA! He, weiterschreiben!! Sitze hier ganz gebannt vor dem Computer und Du brichst einfach ab! :nudelholz: :freches grinsen:
Chaoskind

Joline
28.11.2005, 10:24
@Juniper - bitte weiter schreiben. Du hast eine wunderbare Art zu schreiben, es kann gar nicht lang genug sein.

Alles Liebe, Joline

Schildkroete4
28.11.2005, 10:26
Ja, so schön romantisch und spannend wie Juniper kann ich leider nicht erzählen. Bin auch sehr gespannt auf die Fortsetzung!!!

Danke erstmal für all die Geschichten und Erfahrungsberichte. Ich fühlen mich besser, wenn es Begriffe gibt für das, was mir passiert.

Schattenmann ist so ein Wort, was mich weiterbringt.
Meinen Schattenmann lernte ich vor 2 ½ Jahren kennen. Wir leben rund 100 km auseinander, sind beide um die fünfzig, sehr lange verheiratet, haben beide mehrere Kinder. Kennen gelernt haben wir uns durch die Arbeit. WUMMMM hat es gemacht und die Schmetterlinge in meinem Bauch flogen. Ich war ganz verwundert, denn das ist mir soooo lange nicht mehr passiert. Und zum ersten Mail hatte ich das Gefühl: Ich kann nicht entscheiden, OB ich ihn in mein Leben lasse oder nicht – sondern nur, WIE ich mit ihm umgehe. Es war irritierend – aber sehr lebendig und deshalb auch schön, obwohl ich hin und her gerissen war.

Es fing ganz langsam an mit mailen und simsen. Und wurde immer intensiver. Über ein Jahr lang haben wir täglich gesimst, gemailt und auch telefoniert. Mein Mann war zu der Zeit extrem stark beruflich eingespannt und belastet, mein Schattenmann wurde zeitweise M2. Denn wir fanden Möglichkeiten Zeit zu zweit zu verbringen. Heimlich, intensiv, wunderschön. Das hielten wir aber nicht lange durch, gingen mit Herzschmerz mehr auf Distanz, konnten die aber auch nicht wahren, versuchten es wieder mit mehr Intensität, bis das auch wieder nicht mehr lebbar war. Ein stetiges Hin und Her...

Es ist so, wie auch schon Otti und Rarita beschrieben haben. Er kann mich tief berühren, dort, wo nicht viele hin kommen. Ein vernachlässigter „vertrockneter“ Teil von mir wurde angesprochen, entfaltete sich wie der angesprochene trockene Schwamm, der Wasser bekommt. Das möchte ich haben!!!!

Nun gehöre ich auch zu denen, die von niemanden, auch nicht von ihrem Lebenspartner erwarten, das alle Wüsche, Sehnsüchte und Erwartungen erfüllt werden. Und ich dachte, ok – damit kann ich umgehen, dass nicht alle meine Sehnsüchte erfüllt werden. Ging auch – bis ich den Schattenmann traf und es mir ein wenig den Boden unter den Füßen wegzog. Weil ich spüre, wie stark die Sehnsucht ist, die er aufgeweckt hat.

Tja, nun sitze ich hier mit der so gewonnenen Kenntnis über mich. Und sehe jeden Tag nach, ob er gemailt hat. Und bin jeden Tag froh, dass er nicht gemailt hat. Völlig bescheuert, oder???

Juniper
28.11.2005, 16:01
Na gut, ihr habt es nicht anders gewollt, so ging es weiter:


Seine Freundin ist eine Enttäuschung. Weder besonders attraktiv noch besonders nett, wenn auch sicherlich kein schlechter Mensch. Ich hatte eine echte Traumfrau erwartet, der ich einfach nicht das Wasser reichen kann, stattdessen erlebe ich eine unruhige, kettenrauchende und ganz und gar nicht traumhafte Person. Eines ist sehr auffällig: für sich allein sind sowohl sie als auch mein Schattenmann um Umgang nicht unangenehm, aber zusammen sind sie unausstehlich. Streiten viel und über nichtige Dinge, und mir wird klar dass ich zwar diesen Mann, aber niemals diese Art einer Beziehung möchte.
„They don´t bring out the best in each other“, nennt Sabrina das, und damit hat sie wohl recht.

Nach drei Monaten muss ich in die Hauptstadt, um mein Visum verlängern zu lassen. Ich fahre zusammen mit meinem Schattenmann die vielen hundert Kilometer dorthin, weil auch er dort Dinge zu regeln hat. Was soll ich sagen? Stunde um Stunde sitze ich neben ihm und kann mir keinen besseren Platz in der Welt vorstellen. Wir schweigen und reden. Über Gott und die Welt, die Vergangenheit und die Zukunft, über Europa und Afrika. Aber nicht über uns.
Wir bleiben fünf Tage in der Stadt und ich lerne weitere Mitglieder seiner Familie kennen. Für den ersten Abend ist er auf eine Hochzeit eingeladen, und ich wünsche mir so sehr, dass er mich fragt ob ich mitkomme. Doch leider hat er schon vor langer Zeit eine alte Schulfreundin gebeten, ihn zu begleiten und so bleibe ich abends allein im Ferienhäuschen.
Wir teilen ein Bett, aber berühren uns nie. Nach einer solchen Nacht ohne Berührungen wache ich auf und beginne meinen Tag mit einem Blick in seine Augen.

Wir haben eine tolle Zeit. Fast jeden Abend sind wir auf eine Feier eingeladen, und die Zeit und der Alkohol machen ihn allmählich lockerer. Ich kenne ihn inzwischen drei Monate, und zum allerersten Mal macht er Anstalten mit mir zu flirten. Mehr will ich ja gar nicht. Ich will nur sicher sein, dass auch er mich irgendwie mag. Es macht mich so glücklich, dass er das tut. Und das scheint man mir anzusehen. Nie zuvor und niemals seither hatte ich so viele Verehrer, wie in den Zeiten, in denen ich zusammen mit meinem Schattenmann unterwegs war. Die Männer stehen plötzlich Schlange und sparen nicht mit Komplimenten und Anzüglichkeiten. Das bekommt er natürlich mit.
Zu fortgeschrittener Stunde zieht er mich einmal zur Seite. „Are you in love?“ fragt er mich. Ja, möchte ich antworten: Völlig und total. Doch mir schnürt es den Hals zu, aller Mut verlässt mich und ich kann nicht antworten. Später knutschen wir wie wild. Aber nicht miteinander. Ich könnte mich ohrfeigen.
Als wir von der Party zurück fahren, betrachte ich ihn heimlich von der Seite. Seine Schönheit nimmt mich einfach gefangen. Sein Profil vor dem Sternenhimmel hat sich für immer in mich eingebrannt.

Am Tag der Rückfahrt gehen wir noch einmal an den Strand und essen Fish´n´Chips. Es ist so toll zusammen mit ihm im Sand zu sitzen und seine Nähe zu genießen. Wind kommt auf und verteilt eine Ladung Sand über meinem Essen. Er lächelt nur und teilt ganz vertraut seine Portion mit mir. „Kannst du Hieroglyphen lesen?“ fragt er ganz unverhofft. Ich schüttle den Kopf, davon habe ich wirklich überhaupt keine Ahnung. „Ich kann auch nur ein Zeichen“ sagt er, und malt es in den Sand. „Was heißt das?“ möchte ich wissen, doch er reagiert nicht. Ich frage noch einmal und er nuschelt leise etwas vor sich hin, dass entfernt nach „Ich liebe dich“ in seiner Muttersprache klingt.
In der kleinen Stille danach kann ich nicht atmen, und ich spüre förmlich wie er innerlich das Wort Liebe zurücknimmt. „Kartoffelsalat“ sagt er auf Deutsch, „It means Kartoffelsalat“.

(Das war natürlich noch nicht das Ende, aber weiter bin ich noch nicht).

Inaktiver User
28.11.2005, 16:04
@juniper: :wangenkuss: von Herzen!

Ich bin baff und platt!
Und meine Gänsehaut bleibt!



Wenn du es bist
Derjenige welche
Was soll ich tun?
...



Du sprichst mir so aus der Seele...




Es kommt wie es immer kommt, wenn man sich jemandem aus dem Kopf (oder aus dem Herzen) schlagen will. Genau dann, wenn man sich zum aufgeben durchringt, passiert irgendetwas, dass einen weiter hoffen lässt. Und immer wenn man wieder Hoffnung geschöpft hat, zerstört der andere diese durch seine Ablehnungen wieder.
Es gab Momente, in denen er durch eine einzige Geste mein Herz öffnete, und es gab Augenblicke in denen ein unfreundlicher Kommentar seinerseits mich bis ins Mark traf.
Ich –die eigentlich so selbstbewusste und besonnen und ausgeglichen bin- fuhr plötzlich ununterbrochen Gefühls-Achterbahn.



Besser kann man es nicht beschreiben - DANKE!

Und ich bitte DRINGEND um Fortsetzung...

Lieben Gruß von der
Hummel :knicks:

ottoline
28.11.2005, 20:09
@Jupiter: Du schreibst sehr schön und nun hoffen natürlich alle die hier lesen auf Fortsetzung - ich auch :allesok: Also gib dir Mühe :freches grinsen:

Der Teil mit der Freundin spricht mich sehr an. Ich war auch entsetzt als ich nach geraumer Zeit feststellte wer da Nr 1 war ! Ich konnte mir einfach nicht erklären, wie ein solcher Mann so in die Gruselkiste greifen konnte :ooooh: Heute weiß ich, dass diese Wahl an seiner Bindungsangst liegt. Diese Frau kann er kontrollieren und manipulieren - die himmelt ihn an und braucht ihn doch sooooo sehr. Ich kenne ihn viel besser, auch seine Defizite und vor allem weiß ich wie er denkt. In einer Beziehung mit mir wäre er sozusagen mental nackt gewesen... sagt mir Mädels, welcher Mann will das ? An sich eine intelligente Entscheidung, dass er seinen Alltag lieber mit der steuerbaren Frau verbringt :allesok: Ich denke heute unsere Schattenbeziehung ist viel intensiver, da sie so fern jeder Realität ist. Übrigens die Freundin gibt es noch und ich versichere euch allen, ich möchte nicht mit ihr tauschen - niemals !!!!

@ Schilkröte: Ist schon Wahnsinn was einem so im Leben passiert, aber irgendwie macht es dieses doch so erst lebenswert - oder ?? Man versteht sich selbst zwar manchmal nicht, aber bitte - wir wissen was Liebe ist, wenn wirs wohl auch nicht erklären können :knicks:


Allen viel Spaß beim Lesen und ganz liebe Grüße
Otti

Inaktiver User
28.11.2005, 23:18
Ich möchte auch zu gerne den Rest der Geschichte hören, obwohl es ja eigentlich kein Ende beim Schattenmann geben sollte. :niedergeschmettert:

Joline
29.11.2005, 10:53
@Juniper - bitte weiterschreiben. Mich hat besonders das mit dem "Are you in love" und dem "Kartoffelsalat" berührt, nein: umgehauen !! Oh my God, da spürt man die ganze Intensität deiner Geschichte - ich kann soooo gut mitfühlen (s.o. Seite 9). UNBEDINGT weiterschreiben.

@Schildkroete4 - auch eine Super-Geschichte, wunderschöne Beschreibung:



Ich kann nicht entscheiden, OB ich ihn in mein Leben lasse oder nicht – sondern nur, WIE ich mit ihm umgehe. Es war irritierend – aber sehr lebendig ... Er kann mich tief berühren, dort, wo nicht viele hin kommen. Ein vernachlässigter „vertrockneter“ Teil von mir wurde angesprochen, entfaltete sich wie der angesprochene trockene Schwamm, der Wasser bekommt. Das möchte ich haben!!!! ... Weil ich spüre, wie stark die Sehnsucht ist, die er aufgeweckt hat.




Mit euren beiden Geschichten habe ich gestern das erste Mal seit Monaten wieder liebevoll :smile: an meinen Schattenmann gedacht, der irgendwo da draußen ist ... :regen: Das hat gut getan. Danke!

@otti - Du hast eine tolle Mischung von Realismus, tiefen Gefühlen und einem umwerfenden Humor, ich lese deine Beiträge immer besonders gerne.

Die Schattenmann-Geschichten sind ja irrsinnig spannend und vielfältig - und haben doch SO viel gemeinsam.
Mädels, wir sind nicht allein :smile:


Joline

Annchristine
29.11.2005, 11:01
hallo,

das sind ja wirklich interessante geschichten ueber eure schattenmaenner.

was mich mal interessieren wuerde:
wie geht ihr damit um, damit rechnen zu muessen, dass eure partner auch eine schattenfrau haben? wuerde euch das kalt lassen, wenn ihr das erfahrt?

gruessle
ann-christine

Juniper
29.11.2005, 18:14
Danke für eure netten Kommentare, hier ist die Fortsetzung. Es tut gut, aber auch weh, so viel an ihn zu denken und so viele alte Geschichten wieder aufleben zu lassen. Doch wer weiß, wozu es gut ist...


Als wir wieder zuhause sind, hat sich einiges, aber eigentlich gar nichts geändert. Plötzlich ist er derjenige, der die Augen nicht von mir lassen kann. Und ich genieße die Blicke, die er mir zuwirft, wenn er glaubt ich merke es nicht. Plötzlich erzählen wir von gemeinsamen Erlebnissen und haben gemeinsame Erinnerungen. Es könnte so schön sein, wenn ich nicht wüsste, dass es nur von kurzer Dauer ist.
Zusammen mit seiner Freundin und einigen Bekannten wollen wir einen Kurzurlaub in einem Nationalpark machen, wieder sitze ich Stunde um Stunde und Kilometer und Kilometer neben ihm im Auto. Wieder lachen und scherzen wir, wieder bin ich fasziniert von unserer absoluten Vertrautheit und dem warmen Gefühl im Bauch, das sagt: hier gehörst du hin.
Doch ich weiß dass er am Ende eines langen Tages einer anderen in Arme laufen wird. Dass er sie küssen und sie berühren und ihr liebevolle Blicke zuwerfen wird. Mich wird jede seiner Berührungen, jeder seiner Küsse und jeder Blick, der nicht für mich bestimmt ist, ins Herz stechen. Und ich werde meinen Blick abwenden und bei anderen Gedanken und Menschen Zuflucht suchen. Er hat –so kitschig es klingen mag- die Macht über mein Lachen und meine Tränen, und ich bin mir nicht sicher, ob diese Macht bei ihm gut aufgehoben ist.

Während unseres Urlaubs bin ich wieder einmal überrascht, wie unsympathisch er ist, sobald er mit seiner Freundin zusammen ist. Erst dachte ich, dass hätte mit Neid oder Eifersucht zu tun, aber keinesfalls. Das macht es natürlich um vieles leichter, ihr Zusammensein auszuhalten. Andererseits stärkt es mich in dem Wissen (oder Hoffen) dass unsere „Beziehung“ auf einem völlig anderen Niveau lebendig ist, als die ihre. Ein anmaßender Gedanke, ich weiß. Vielleicht brauchte ich das auch nur zu meinem eigenen Trost? Wie auch immer, für mich ist er sooooo besonders, dass es mir schon reichen würde, wenn ich für ihn nur ein Zehntel so besonders wäre.

Irgendwann ist es für mich an der Zeit, Abschied von meinem dortigen Leben zu nehmen. Ich muss nach Deutschland zurück und weiß nicht, ob und wann ich wiederkommen werde. Mein Schattenmann fährt mich wieder in die Stadt, und mir bleiben noch einige Tage zusammen mit ihm. Seine Nähe macht mich wunderbar glücklich aber auch sehr, sehr verletzlich. Jedesmal, wenn ich mir eingestehe wie sehr ich ihn mag, schafft er es durch eine Kleinigkeit meine Gefühle zu schwächen. Und jedes Mal wenn ich beschließe ihn endgültig zu vergessen schafft er es, durch eine Kleinigkeit meine Gefühle wieder zu wecken. Wenn ich mir seiner Zuneigung sicher gewesen wäre (und er sich auch) hätte ich mir vorstellen können - mit viel Hoffnung, Phantasie, und ohne garantiertes Glück- mit ihm durchs Leben zu gehen. Als Freundin an seiner Seite, Geliebte seiner Nächte und Mutter seiner Kinder.
Aber ich bin mir in Hinsicht auf ihn über gar nichts im Klaren, und er sich offensichtlich noch viel weniger.

An meinem letzten Abend gehen wir zusammen mit seinem Schwager essen. Die Nacht riecht nach Sommer und ich habe schon Heimweh, obwohl ich noch gar nicht weg bin. Wir trinken Wein, und sein Schwager bemerkt ganz treffend, dass uns allen der Abschied wohl schwer fallen wird, weil ich so lange Teil ihres Alltags war. Mein Schattenmann schaut mich an, mit diesem warmen, strahlenden Blick, der mich sofort schmelzen lässt. „Yes.“ Sagt er ernst, „we gonna miss her a lot“. Seine Worte sind das schönste Abschiedsgeschenk.

Er fährt mich mitten in der Nacht zum Flughafen. Vor dem Bereich, den nur noch Passagiere betreten dürfen stehe ich ihm verlegen gegenüber. Ich hasse Abschiede, umarme ihn schnell und fange an zu heulen. Er will mich beruhigen, schlägt vor mein Gepäck aufzugeben und dann noch einen Kaffe zu trinken. Und so sitzen wir uns das letzte Mal gegenüber. Ich klammere mich an meine heiße Tasse und fürchte mich vor dem, was ich mir eigentlich wünsche. Dass wir diese letzte Chance nutzen, um ein einziges Mal über uns zu sprechen. Doch keiner will den Anfang machen, und das Gespräch bleibt flach, aber liebevoll.
Es wird Zeit zu gehen.
Wieder stehen wir uns gegenüber, und ich versuche nicht schon wieder zu weinen. „I don´t wanna cry again“ presse ich heraus, und weiß dass das fast unmöglich ist. „So just don´t“ antwortet er, und lächelt. In diesem Land küssen sich alle Leute, ob groß oder klein, zur Begrüßung und Verabschiedung auf dem Mund. Nur wir haben es nie getan.
Diese eine letzte Chance will ich nicht verpassen, und ich drücke ihm noch schnell einen Kuss auf den Mund, bevor ich ihn umarme. Er scheint überrascht zu sein, und ich spüre wie sich seine Finger in meinen Rücken krallen.
Ich gehe, und drehe mich nicht mehr um. Das Schluchzen, das mir so lange im Hals saß, bricht heraus und ich beginne hemmungslos zu weinen. Weil ich nicht gehen will, weil er mich gehen lässt, und weil er nicht zulassen konnte, dass ich ihn liebe.

Juniper
29.11.2005, 18:16
...Und für alle, denen es immer noch nicht reicht... es war nicht unser letztes Treffen... :kuss: :heul:

Elfengruss
29.11.2005, 19:21
das ist besser als jeder liebesfilm... ich sehe das alles ganz genau vor mir und muss mich schwer beherrschen um nicht mitzuweinen...
@juniper, du hast echt ein talent zum schreiben!

Annchristine
29.11.2005, 19:29
>es war nicht unser letztes Treffen...

dann tipp mal schoen weiter . . wir warten!

gruessle
ann-christine

Wishful
30.11.2005, 11:51
@Juniper: *flenn!* :heul:

Chaoskind
30.11.2005, 13:06
Bin auch schon sehr gespannt!

Lilie
30.11.2005, 14:38
Ist das schoen - und soooo traurig. Ein perfektes Drehbuch fuer einen wunderschoenen Film, nur dass das Leben selbst eben immer noch die besten Drehbuecher schreibt. Bitte schnell weiterschreiben.
Liebe Gruesse an alle mit ihren Schattenmaennern,
Lilie

Butterfly88
30.11.2005, 14:45
Deine Geschichte ist so schön und traurig zugleich, ich warte auch gespannt drauf, wie es weitergeht.
Gruß an alle Schattenmannbesitzer. :allesok:

Tunisia
01.12.2005, 10:26
@Juniper..??!! MEHR!!!!! :wangenkuss: :heul: Es ist zum Heulen - schön und sooo traurig...Du Arme, fühle mit dir, kann es so gut nachvollziehen...

Aber: WIE GING ES WEITER??? *Neugier*...

Drück dich,

Tuni :blumengabe:

Joline
01.12.2005, 10:50
@juniper - komme seit Tagen jeden Vormittag ins Büro meines internationalen Konzerns und muss als erstes an Südafrika denken (wo ich noch nie war, aber ich sehe euch beiden dort bildlich vor mir). Dann klicke ich mich ins Forum, um zu lesen ... wie ist die Geschichte weitergegangen? Und wo stehst du jetzt? Versuche bitte weiter zu schreiben. Es ist schwer, ich weiß. Aber es tut auch gut.

@SanFran - was läuft eigentlich bei dir?

Auch von mir Gruß an alle Schattenmann-Besitzerinnen :allesok:

Holly
01.12.2005, 11:14
Hallo ihr Lieben,

bisher habe ich in weiser Voraussicht immer einen grossen Bogen um diesen Thread gemacht - ich wusste, wenn ich mal anfange zu lesen, das kann nicht gut gehen.

Und jetzt bin ich natürlich völlig konfus, weil mir meine beiden Schattenmänner plötzlich ununterbrochen im Kopf herumspuken...

Einen davon werde ich vermutlich in einem Monat wiedersehen - nach mehr als vier Jahren.

Wenn ich ein wenig Zeit habe, werde ich mich vor den Laptop setzen und in diese andere Welt eintauchen, um es für euch aufzuschreiben.

Liebe Grüsse von einer durcheinandergewirbelten Holly

Juniper
01.12.2005, 19:31
Hallo ihr Lieben,

Vielen vielen Dank für eure ganzen Zuschriften, ich bin ganz gerührt!
Leider hab ich gestern/heute nicht genug Zeit zum weiterschreiben gefunden, aber die Fortsetzung folgt bald, versprochen!

ottoline
08.12.2005, 10:59
Hallo Mädels, was ist denn los ? Alle im Weihnachtsstress :wie?: Also ich hab fast alle Geschenke zusammen :freches grinsen: und hatte echt noch ein paar gute Ideen :erleuchtung: Warte natürlich geduldig auf euere Neuigkeiten bzw Kommentare und ...

@ Juniper: Schreib bitte bald weiter - sonst gibts nix vom Weihnachtsmann :schild genau:

Übrigens wie verläuft euere Weihnachtsfeier mit dem Schattenmann ? Schenkt ihr etwas oder bekommt ihr ein Geschenk ? Vielleicht hat ja mal einer Anregungen :lachen: Ich hatte letztes Jahr eine schöne Idee, wie ich finde. Habe am PC einen Kalender gebastelt, mit Fotos von gemeinsamen schönen Gegenden, wo wir zusammen waren- ohne jeden Schnickschnack und ohne jede Zweideutigkeit, wollte ja keinen Stress ;)

Schöne Adventszeit wünsche ich allen - liebe Grüße
Otti *sehr gespannt*

Rome
09.12.2005, 12:26
Hallo Sandfloh, hallo an alle anderen die auch mit einem Schattenmann "behaftet" sind.
Hab schon seit geraumer Zeit in der Comunity mitgelesen, mich aber heute erst registriert weil ich auch unbedingt was loswerden muß.
Ja, auch ich habe einen Schattenmann (oh!Wunder).
War zu Schulzeiten (ist jetzt 15 Jahre her)unsterblich in ihn verliebt, hab ihn angehimmelt, ER war das non plus ultra. Hab ihm einige Briefe geschrieben, die langen Zeit unbeantwortet blieben. Bis zu dem Tag als eine Karte in unserem Briefkasten landete,in der schrieb er, er sei sehr schüchtern, wolle mich aber kennenlernen, ICH solle ihn anrufen. Also Auftrag ausgeführt, wir verabredeten uns, gingen ein Eis essen, redeten, gingen spazieren halt das was Teenager vor 15 Jahren noch so taten. UND ER WAR SCHÜCHTERN!
Es hätte auch wirklich was aus uns werden können, wenn nicht Kall auf Fall mein jetziger Mann in mein Leben getreten wäre... fast draufgängerisch,würde ich heute sagen, damals hat es mir ziemlich imponiert. Ich zog mich also von IHM zurück-"Ich ruf dich mal an"... er muß mich wohl für verrückt gehalten haben. Monatelang laufe ich ihm nach und bevor er zum Zug kommen konnte bin ich mit mit dem Erstbesten auf und davon.. SORRRY
Ein Jahr später kam ER dann mit einer guten Bekannten von mir zusammen und wir sahen uns fast jedes Wochenende...
HILFE ZEITMANGEL... schreibe baldmöglichst weiter
Liebe Grüße
ROME

Rome
10.12.2005, 11:07
FORTSETZUNG....

Mit einem unguten Gefühl im Bauch sah ich nun fast jedes WE, aber mit der Zeit beruhigte sich mein Gewissen.
Ich bekam natürlich auch mit, wie es in dieser Beziehung zuging. Des öfteren wurde er vor versammelter Mannschaft blöd angemacht, beschimpft, oft wegen Nichtigkeiten.
Aber weil er ja so anständig ist, hat er alles kommentarlos über sich ergehen lassen.
Selbst Schuld! Wahrscheinlich würde er noch heute in dieser Beziehung stecken, wenn sie IHN nicht wegen eines 5 Jahre jüngeren hätte sitzen lassen. Seitem ist er als Single unterwegs,nunmehr seit über 5 Jahren. Denke das meine Bekannte IHM das Herz gebrochen hat...,hoffe er ist nich gänzlich beziehungsunfähig geworden, wäre schade.
Nach dieser Trennung verlor ich IHN dann auch aus den Augen, obwohl er im Nachbarort wohnt.
Ja, und Anfang des Sommers hat sich dann was ereignet: aus unerfindlichen Gründen träumte ich von IHM und war selbst nach dem Aufwachen noch ganz benommen von meinen Eindrücken.....
Tagelang trug ich von nunan Gedanken an ihn mit mir herum.
Als ich es nicht mehr aushielt schnappte ich mir ein Telefonbuch, um zu sehen ob er noch in *** wohnt. Und tatsächlich mit eigener Adresse. (mein letzter Stand war, er wohnte bei seinen Eltern)
Anrufen traute ich mich nicht, also schrieb ich einen Brief und schickte diesen an seine alte Adresse. Wußte ja damals noch nicht, dass er noch Single und wollte ihm Ärger mit einer evtl. Freundin ersparen.
Zwei Tage später bekam ich eine SMS: "habe mich sehr gefreut, können uns gerne mal wieder treffen, gibt bestimmt viel zu erzählen,sag du wann und wo"
Mein Herz machte einen Sprung, und wir verabredeten uns für in zwei Tagen später zum Frühstück in der Stadt. :yeah: Aufgeregt wie ein Teenager fur ich dann zum Treffpunkt, war viel zu früh dran und drehte noch eine Runde durch die Stadt,wobei mich beinahe mein Mut verlies...wünschte mir, ihn mit Glatze oder Bierbauch vorzufinden denn ich ahnte irgendwie schon was passieren würde.
Erneut am Treffpunkt angekommen stand ER bereits da, ohne Glatz und Bierbauch aber dafür männlicher und anziehender denn je. Ich hätte am liebsten kehrt gemacht...
Ohje,dass ist wohl doch ne längere Sache hier, um euch nicht zuviel auf einmal zuzumuten (liest überhaupt noch jemand mit???) gibts den Rest in der Nächsten Fortsetzung
Bis dahin, allen ein schönes WE...

Holly
10.12.2005, 11:21
Liebe Leute,

könnt ihr nicht vielleicht mal alles am Stück schreiben? Die Spannung ist immer so unerträglich :grmpf:

Ich komme mir vor wie in einer dieser Telenovelas, und irgendwie wartet man auch immer aufs Happy End - unverbesserliche Romantikerin, die ich bin...

Wenn alles klappt, sehe ich einen meiner beiden Schattenmänner in genau 25 Tagen :hunger:

Rarita
10.12.2005, 13:09
Jaaaa BITTE!

ich warte auch gespannt wie ein Flitzebogen auf die versprochenen Geschichten und Fortsetzungen!

Aber was wäre ein Happyend? Zusammenkommen? In den meisten Fällen nein, deshalb ist er ja, was er ist ....

In meinem Fall ist es schon fast der bestmögliche Fall, also Happyend, allerdings *gier" ...ein bisschen mehr ... nein sehr viel mehr ... könnte er sich schon melden.

Weihnachten werde ich wieder bis zur letzten Minute warten, ob ein e-card-Gruss von ihm kommt. Bisher kam der immer ( in der vorletzten Minute), und erst dann schreibe ich auch. Irgendene Floskel und vielleicht eine winzige Andeutung von Liebe .

weihnachtliche Grüsse
rarita

Inaktiver User
10.12.2005, 13:19
Liebe Leute,

könnt ihr nicht vielleicht mal alles am Stück schreiben? Die Spannung ist immer so unerträglich :grmpf:

Ich komme mir vor wie in einer dieser Telenovelas, und irgendwie wartet man auch immer aufs Happy End - unverbesserliche Romantikerin, die ich bin...




:schild genau:

Inaktiver User
10.12.2005, 13:31
Mal was anderes:
Grübelt ihr auch oft darüber nach, wie es wohl gewesen wäre, wenn...
ja, wenn ihr euch in bestimmten Situationen einfach anders verhalten hättet?

Bei mir ist das manchmal arg schlimm, da ja mit meinem Schattenmann nie was passiert ist. :heul:
Dann gehe ich in meiner Erinnerung zu Situationen und male mir aus, wie ich mich hätte verhalten sollen/können....
(Zur Info, es gab durchaus Momente, in denen ich nicht vergeben war und deshalb auch keine moralischen Probleme im Weg standen...)
Und nach vielen Überlegungen, die sich automatisch nach dem Lesen dieses Stranges hier eingestellt haben, ist mir auch aufgegangen, dass mein Schattenmann tatsächlich das verkörpert, was ich mir selbst verbiete oder abtrainiert habe. :ooooh:

Zum Beispiel ist er sehr aufbrausend und lässt schon mal richtig Dampf ab, halt ein Mann mit Feuer :zwinker:
Ich finde sowas richtig peinlich und verlange von mir, niemals nie nicht in der Öffentlichkeit auszuflippen... Obwohl ich es vom Temperament durchaus könnte. Ich zügel mich ständig und bin sehr streng, sprich diszipliniert mit mir... Er ist das wohl eher nicht, er lebt aus, was er fühlt und denkt...

Ich glaube, beziehungstechnisch hätte das mit uns nie geklappt, vermutlich hätten wir uns irgendwann gehasst oder wären uns an die Gurgel gegangen... :freches grinsen:

Trotzdem, in meinen Träumen ist das anders...
In meinen Gedanken reagiere ich anders...
Ich weiss nicht, wie es wäre, wenn ich ihm wieder begegnen würde (bin fest, ganz fest vergeben und daher ist der Zug total abgefahren), aber manchmal macht es mich so traurig, dass ich in der Realität so dumm und abwehrend auf ihn reagiert habe...

Was wäre wenn.... Lässt dieser Gedanke jemals los... :grmpf:

Holly
10.12.2005, 14:03
Na schön, dann gibts jetzt mal meine Geschichte...

Sie beginnt vor fünf Jahren, ich war gerade achtzehn und am Anfang einer höchst komplizierten Beziehung mit einem wesentlich älteren Mann.
Dessen ungeachtet lernte ich meinen Schattenmann kennen während eines Urlaubs mit Mutter und Grosseltern auf einer griechischen Insel. Er war ein Einheimischer, ziemlich gut situiert mit dem entsprechenden Auftreten, was mich damals doch auch ziemlich beeindruckt hat. Abgesehen davon, dass er grossartig aussah, wahnsinnig charmant, intelligent... Okay, ich glaube, das sind Attribute, die die meisten von uns ihrem Schattenmann zuordnen würden, also kann ich mir die Aufzählung seiner zahlreichen Vorzüge sparen.

Er wollte mich zum Essen einladen, ich sträubte mich, wusste, dass er mir gefährlich werden könnte und mein Bedürfnis, nach den ersten Monaten mit meinem Freund weiteres Gefühlschaos zu erleben, hielt sich in Grenzen.
Irgendwann kam er abends ins Hotel, wollte mit mir weggehen und lud auch meine Mutter ein. Es folgte ein traumhafter Abend in einer schrecklich romantischen Bar, Champagner, Früchte, er war dort Stammgast und der Service war grossartig. Er erzählte von seiner Freundin in Deutschland, ich von meinem Freund, aber das war in dem Moment so weit weg. Als meine Mutter mal kurz weg war, hat er mich geküsst, ich habe ihn zurückgeküsst und im selben Moment war da dieses irgendwie - und ich schäme mich fast, es zu schreiben - elektrisierende Gefühl, etwas getan zu haben, dass man einfach nicht tut.
Nachts um vier waren wir wieder im Hotel, ich den ganzen nächsten Tag völlig übernächtigt und durcheinander. Aber er rief an, wir sollten abends in die Stadt kommen, er wolle mit uns ausgehen.
Ich wusste, es war nicht gut, aber wer konnte da schon vernünftig sein?
Es folgte ein weiterer langer, grossartiger Abend in der Clique mit ihm und seinen Freunden, alles nahm fast orgiastische Ausmasse an, als ich auf dem Tisch tanzte und er mir die Füsse küsste.

Und dann dieses schreckliche Gefühlschaos... Er übte auf mich eine Anziehungskraft aus, wie ich sie noch nie erlebt hatte und dabei war ich zu diesem Zeitpunkt ja eigentlich auch noch frisch verliebt. Ich verstand die Welt nicht mehr, konnte aber auch nicht sagen, ich will ihn nicht mehr sehen. Die letzten beiden Abende bzw. Nächte verbrachte ich allein mit ihm in seinem Landhaus, immer in dem Wissen, dass ich mich auf keinen Fall in ihn verlieben durfte, weil es das Dümmste gewesen wäre, das ich hätte tun können.
Es ist eigentlich nichts passiert, und doch so viel. Dieses Spiel mit dem Feuer, das Wissen, man tut vielleicht nichts, das verboten wäre, aber man redet darüber, man denkt daran und das ist fast genauso schlimm.

Am letzten Tag brachte er mich morgens um sechs ins Hotel zurück, eine Stunde, bevor der Bus kommen und uns zum Flughafen bringen sollte.
Ich erinnere mich daran, als sei es gestern gewesen - ich zitternd, verstört im Flughafengebäude, einen Pappbecher dünnen Kaffees in der Hand, meine Mutter und meine Grossmutter besorgt um mich herum sitzend, mich fragend, ob ich mich verliebt habe. Ich konnte die Frage zu diesem Zeitpunkt nicht beantworten, dachte nur daran, was ich meinem Freund sagen sollte, den ich am nächsten Tag sehen würde, und noch viel mehr stellte ich mir vor, einfach aus dem Flughafen rauszurennen, ihn anzurufen und zu sagen, ich bleibe.
Heute würde ich das vielleicht machen, heute "darf" ich das...

Ich rechnete damit, nie wieder von ihm zu hören, aber als ich am anderen Tag nach vierzehn Stunden Schlaf aufwachte, war seine Stimme auf der Mailbox - ganz leise und vorsichtig, ob ich gut nach Hause gekommen sei. Später war ich auf dem Weg, um meinen Freund abzuholen, und auf der Fahrt hörte ich mir dauernd seine Stimme an.

Ich beichtete, mein Freund verstand, verhielt sich grossartig, ich "beruhigte" mich langsam wieder, aber einen Monat später machte ich frühmorgens mein Handy an, er habe geschäftlich in meiner Gegend zu tun, ob wir uns sehen könnten.
Ich muss wohl nicht gross erklären, wie ich mich fühlte. Es hatte sich nichts geändert. Er besuchte mich, verbrachte den ganzen Tag bei mir, obwohl er ´400km entfernt Termine gehabt hätte. Es war eigenartig, ihn in meiner Welt zu sehen, anders als im Urlaub - klar - aber nicht weniger schön.

Weitere zwei Monate später reisten meine Mutter und ich erneut nach Griechenland - eine ganze Woche bei ihm in seinem Landhaus. Wir waren nicht einfach nur voneinander angezogen, nein, er fühlte sich auch meiner Familie freundschaftlich verbunden.
Die Woche war ein Traum, die Insel ohne Touristen, eine ganz besondere Atmosphäre - und dann die ganze Zeit mit ihm zusammen zu sein. Mein Herz wollte unvernünftig sein, aber zu diesem Zeitpunkt schaffte es der Kopf, sich mehrheitlich durchzusetzen. Ich wusste, ich konnte mir nichts erlauben, wenn mir meine Beziehung wichtig war - und das war sie. Es blieb bei einigen Küssen, begleitet von diesem Gefühl der "heissen Herdplatte", aber er trieb mich beinahe in den Wahnsinn, weil es mich eine solche Überwindung kostete, nicht nachzugeben...

Zum Abschied schenkte er mir ein kitschiges Stofftier und auf dem Rückweg heulte ich es voll, wieder mit dem Gedanken, warum bin ich nicht einfach dort geblieben. Es war nicht nur er, es war die Insel, die mir damals als meine wahre Heimat vorkam.

Ein halbes Jahr später - vor mittlerweile vier Jahren - habe ich ihn nochmals gesehen, danach habe ich mich in weiser Voraussicht von ihm und der Insel ferngehalten.
Alle Jubeljahre haben wir telefoniert, seine erste Frage war immer, ob ich noch mit meinem Freund zusammen sei - denn er hatte mir damals auf den Kopf zugesagt, er könne warten, irgendwann in den nächsten zehn Jahren sei ich single und dann... Das wirkt, auch wenn es so simpel ist, und ich frage mich, ob er mich einfach deshalb so spannend findet, weil er mich damals nicht haben konnte. Aber das herauszufinden wird ein Vergnügen sein.
Jedenfalls, seit diesem Sommer ist die Beziehung zu meinem Freund zu Ende - und wir, meine Mutter und ich, buchten einen Urlaub, eine Kreuzfahrt, und unter anderem werden wir auch auf der Insel Station machen, wenn auch nur für einen Tag. Ich bin gespannt, wahrscheinlich wird er dort sein, und ich will wissen, ob es noch immer so ist, wie es damals war. Und wenn, dann werde ich nächstes Jahr wieder länger hinreisen, um endlich nicht mehr das Gefühl haben zu müssen, Dinge in meinem Leben zu haben, die ich nicht zu Ende gebracht habe.

Er war in all den Jahren meiner Beziehung (abgesehen vom zweiten Schattenmann...) der einzige, der mich ins Straucheln bringen konnte, und das allein durchs Telefon. Nach wie vor habe ich wahnwitzige Schmetterlinge im Bauch, wenn wir telefonieren, aber jetzt kann ich es geniessen, weil ich kein schlechtes Gewissen mehr zu haben brauche. Vor einigen Wochen haben wir eine Dreiviertelstunde miteinander geredet, solange wie noch nie, wir haben geflirtet, über sehr intime Dinge gesprochen und ich geniesse das Gefühl, wie sich die Spannung langsam aufbaut - und er kriegt einen Riesenärger, sollte er dann nicht auf der Insel sein :freches grinsen:
Wenn doch, dann bin ich in 25 Tagen schlauer - ein eigenartiger Gedanke, nach mehr als vier Jahren...

Inaktiver User
10.12.2005, 14:19
:ooooh: sitze mit Gänsepelle in der Badewanne....

Holly, sollte deine Geschichte, das erste wahre Happy End werden? :heul:

Ist die Spannung noch auszuhalten?
Fährt dein Bauch nicht Achterbahn?
Ist die Angst nicht auch ein kleiner Begleiter?

Sollte es die wahre Liebe sein?

:blumengabe:
Ich wünsche dir, egal, worauf es hinausläuft, die besten Tage und drücke - still und heimlich, natürlich nicht ganz uneigennützig - die Däumchen....

Penny,
die immer noch ganz viele Geschichten lesen mag...
:knicks:

Chaoskind
11.12.2005, 08:45
Oh, Holly! :blumengabe:
Danke für die Geschichte!
Lieben Gruß vom
Chaoskind

Rome
12.12.2005, 15:49
FORTSETZUNG DER FORTSETZUNG

Hi, werde jetzt garantiert bis zum Ende schreiben. Euer Durchhaltevermögen ist also gefragt.
Als ER mich zur Begrüßung verschmitzt angrinste war es schon fast wieder um mich geschehen. OH NEIN!-genau wie ich es befürchtet hatte.
Wir gingen dann fast schweigend und etwas verlegen Richtung Bistro wo wir frühstücken wollten.Er überlies es mir wo ich sitzen wollte und ich entschied mich für einen Plätzchen in der Sonne...
Kurz nachdem der Kellner kam fand ich uns auch schon am Buffet wieder. (Aus lauter Verlegenheit erst mal was essen) Diesesmal lies ich ihm den Vortritt und mußte feststellen ,dass er sich die gleichen Sachen auflud wie ich (Auswahl war riesig) gleiche Brötchensorte, gleicher Belag, gleich Beilagen.
:hunger: Während dem Frühstück kam dan endlich ein Gespräch auf. Wir habe uns 3 Std. super gut unterhalten und viel miteinander gelacht. Mit meinem Mann lache ich in 3 Monaten nicht so viel wie mit IHM in dieser kurzen Zeit. Ansonsten ist noch zu sagen, dass er sowiso das Kontrastprogramm zu meinem Mann ist. Sowohl vom Aussehen als auch von seiner Art her. Vielleicht ist dies auch ein Grund warum er mich so fasziniert?
Im Laufe des Gesprächs ist dann die Rede auf meinen Mann gekommen und schweren Herzens gab ich zu mitlerweile verheiratet zu sein :niedergeschmettert: Kuze Spachlosigkeit machte sich breit und ich konnte förmlich seine Gedanken lesen ."und warum triffst du dich dann mir???" Gesagt hat er nur:"Und was du ihm gesagt wo du hinfährst?" Ich:"Ich hab´gar nichts gesagt, dann muß ich auch nicht lügen!" Er gab sich damit zufrieden, war aber dennoch etwas geschockt (glaube ich zumindest) denn er ist sehr solide und sehr moralisch veranlagt.
Seine positive Ausstrahlung, seine Fröhlichkeit seine Ehrlichkeit bewirkte jedenfalls´dass wieder komplett um mich geschehen war....hätte ich mich nur nie mit ihm getroffen!!!
Hätte noch Stunden mit IHM verbringen können, aber alles hat ja bekanntlich irgendwann ein Ende. Er zahlte die gesamte Rechnung (mal eben so fast 40€ für ein Frühstück) und begleitete mich zur Tiefgarage wo mein Auto stand. verlegen verabschiedeten wir uns-leider ohne Umarmung oder ähnliches.
Ich drehte mich dann um und ging begleitet von dem dringenden Wunsch mich nochmals umzudrehen und IHM um den Hals zu fallen. Ich blieb standhaft.
Seitdem simsen wir fast täglich, was meist von mir ausgeht. Darauf angesprochen meinte er nur er wolle mich nicht in Verlegenheit bringen, ich sei ja schliesslich verheiratet. Er ist so was von anständig, fast schon zu anständig.
Dennoch anwortet er stets promt(hab noch nie länger als 10 Min. auf antwort gewartet).
Er gibt mir gute Ratschläge, macht mir Mut, freut sich mit mir ER tut mir einfach gut. Zu Beginn der Adventszeit hab ich IHM einen Adventskalender vor die Tür gelegt (vom 1. FC Köln-er ist totaler Fußballfan) Er hat sich dann artig bedankt und geschrieben hinter meinem 1. Türchen hätte er für mich einen Gutschein für ein Frühstück versteckt....!
Seither mache ich Tag für Tag per SMS ein Türchen auf. Beim 2. Türchen hatte ich einen Wunsch frei (!!!-wenn ER wüßte) jedenfalls hab ich mir eine Schlittenfahrt duch das winterlich verschneite ST. Moritz gewünscht... wir haben das aber dann aufs Jahr 2030 verschoben-in der Hoffnung die Veraussetzungen seien dann anders.......
Zu meinem Geburtstag fragte ER dann nach meinem Wunsch, "etwas von Douglas oder lieber von Esprit?"- ich hab dann abgelehnt mich konkret zu äussern, wollte, dass er sich Gedanken macht. Er sagte er wollte nichts Falsches schenken und würde bei Frauen in dieser Beziehung immer wieder an seine Grenzen stossen!
Zum Nikolaus schenkte ich ihm dann einm Duschgel (wie originell) wiederum wollte er sich revanchieren- wußte aber nicht wie. Ich dumme Kuh sagte es sei o.k. so.......
Tja. und so dümpelt alles vor sich hin.. ich schmachte, leide, denke, grüble, bin jedoch jetzt etwas erleichterter nachdem ich mir mal alles von der Seele geschrieben habe.
Freue mich jedenfalls schon auf heute Abend, hab nämlich seit drei Tagen kein Türchen geöffnet!?-aus Mangel an Gelegenheit

Danke für´s Lesen
ROME

Holly
12.12.2005, 16:41
Ach Rome,

das klingt auch sehr schön, so richtig romantisch, auch wenn man weiss, dass man mit dem Feuer spielt.

Ich bin momentan in einer Stimmung, wo ich fest dazu entschlossen bin, im Zweifelsfall meinem Herzen zu folgen, aber das ist nicht weiter schwer, schliesslich bin ich nicht mehr liiert und schon gar nicht verheiratet.

Pennycoon, ich musste lächeln, als du geschrieben hast, dass es bei mir vielleicht wirklich zum Happy End kommt. Das kann ich mir eher nicht vorstellen, will es irgendwie auch gar nicht, weil ich Angst habe, mich dann zu sehr in etwas zu verlieren, das ich nicht mehr kontrollieren kann, auch wenn das jetzt dumm klingt.

Aber wenn ich so zurückdenke, dann habe ich auch Angst, dass es mir mit ihm über den Kopf wachsen würde - mal ganz davon abgesehen, dass er einen ganzen Harem an Frauen hat, die auf ihn stehen und bei denen möchte ich mich bestimmt nicht einreihen. Aber ich lasse es einfach auf mich zukommen in der Überzeugung, dass schlussendlich schon alles so kommt, wie es kommen muss.

Liebe Grüsse
Holly

Inaktiver User
12.12.2005, 23:02
:heul:
Holly, schon wieder habe ich eine Gänsehaut.
Das klingt überhaupt gar nicht dumm, wenn du sagst, dass du Angst vor dem totalen Kontrollverlust hast.

Mir sagt es, dass dein Herz ihm gehört, wahrscheinlich vom ersten Moment an...

Es ist nicht leicht, sich einem Menschen völlig hinzugeben, sie zu lieben, ohne wenn und aber, gerade wenn sie Eigenschaften haben, denen man zweifelnd entgegenblickt...

Die Sorge, sein Herz völlig aus der Hand zu geben und die Angst, es nicht mehr wieder zu bekommen, ist ja gerade bei Menschen, die uns besonders viel bedeuten, hoch.

Wenn es da zu Verletzungen kommt, kann man danach jemals wieder lächeln, glücklich sein, sich je neu verlieben, weil man kein Herz mehr besitzt. Wird man danach je wieder fühlen können?

Aber Holly, es kann auch ganz anders sein, ganz anders, vielleicht ist die Hingabe oder der totale Kontrollverlust das beste Geschenk an dich selbst. Egal, wie es ausgeht.


Hast du je "Salz auf unserer Haut" gelesen?
Immer muss ich dran denken bei dem Thema Schattenmann und bei dir ganz stark.

Holly, du hast so eine wundervolle Signatur, ob sie dir nicht schon die Richtung zeigt?

Und vielleicht sollte man manche Momente in seinem Leben einfach geniessen, ohne an die Folgen zu denken. Du bist in keiner Beziehung - lebe! Ich liebe den Satz "Man bereut im Leben nur das, was man nicht getan hat!"

Holly, ich wünsche dir eine wundervolle Zeit!!!!

Von einer Penny, der die Tränen in den Augen stehen und die immer noch Gänsehaut hat...
Ich fühle förmlich die Spannung...


Hier hat das schon mal einer gesagt, ich möchte es gerne wiederholen: Das Leben schreibt die schönsten Geschichten!

Joline
14.12.2005, 23:55
@juniper: Du kannst uns doch nicht so einfach mit deiner Geschichte allein lassen. Ich habe heute auf der Autobahn fahrend an deine Zeilen denken müssen:



Das Schluchzen, das mir so lange im Hals saß, bricht heraus und ich beginne hemmungslos zu weinen. Weil ich nicht gehen will, weil er mich gehen lässt, und weil er nicht zulassen konnte, dass ich ihn liebe.



Bitte, versuche doch deine Geschichte zu Ende zu erzählen. Ich halte es kaum noch aus. Wie lange ist euer letztes Treffen/euer letzter Kontakt her? Wo stehst du jetzt?

Alles Liebe, Joline

Und auch noch mal @SanFran: Hast du die Vor-Weihnachts-Blues-Phase tapfer überstanden - oder gar nicht erst gehabt????

Auch für dich alles Gute, Joline

Rome
15.12.2005, 08:00
Hallo ottoline,

hab mir auch Gedanken über Geschenke gemacht und mich entschlossen IHM zu Weihnachten eine Freude zu machen . Etwas Originelles muß her finde ich. :schild genau:
Also hab ich mich entschlossen IHM einen Gutschein für ein gemeinsames Kochen zu schenken .(ganz uneigennützig, natürlich!!!!) :smirksmile:
Werde den Gutschein mit einer Flasche Wein und nett verpackt (Gutschein natürlich selbst gebastelt) an Weihnachten vor seiner Tür abstellen und abwarten wie er reagiert.....
Denke aber, dass er darauf eingehen wird, ER hat ja nichts zu riskieren/verlieren-Schliesslich ist er Single.... im Gegensatz zu mir.

Liebe Grüsse
Rome

ottoline
15.12.2005, 10:24
@ Rome: Danke für deine Idee :kuss: Allerdings hast du Recht- es kommt sicher auf die Umstände an. Nach all der Zeit schenke ich Unauffälliges oder wie du etwas für Gemeinsamkeit. Allerdings hält sich das in Grenzen, denn soooo viel Nähe will ich nicht. Aber auch wir hatten diese Phase und am Ende versucht man doch mit solchen Geschenken Raum für gemeinsame Stunden schaffen. Dies führt wieder zu Druck und dann zur Flucht. Tue ich mir selbst nicht mehr an. Ein gemeinsamer Abend und Essen und Lieblingslektüre, das ist derzeit das Niveau auf dem wir uns bewegen :freches grinsen: Ja und mal die andere Seite gesehen - was bekommt ihr vom Schatten ? Sind wir nicht manchmal blöd, weil eine einfache SMS lässt uns glücklich unterm Baume sitzen :gegen die wand: Derzeit geht es mir gut, da ich nichts mehr erwarte und genießen kann was sich eben so ergibt. Mir geht es gut in meiner sich festigenden Beziehung und ich kann leben mit dem Schatten in meinem Leben- ob das normal ist bezweifel ich allerding :smirksmile:

Euch allen schöne Adventszeit - lese immer noch alles mit und vermisse die Beiträge der urgesteine ;)

LG Otti

Juniper
15.12.2005, 16:35
@joline: Danke dass Du mich zum Schreiben bringst, habe es trotz Zeitnot geschafft, die Geschichte fortzusetzen. Nur fertig bin ich immer noch nicht, und auch deine Fragen sind noch nicht beantwortet.

@all: Es ist toll, eure Geschichten zu lesen. Eine Freundin von mir sagte einmal sinngemäß: Die Momente, an die wir uns kurz vor dem Sterben erinnern werden, sind die, die uns aus vollem Herzen lachen oder weinen ließen.

Und hier eine weitere Folge der Telenovela: Junipers unendliche Geschichte
(Folge:" Ein Jahr mit Schatten und Mann, aber ohne Schattenmann") :knatsch:


Ich bin weg. Weit weg von ihm und seiner Welt. Und trotzdem werde ich ihn nicht los.
Manchmal meine ich ihn in einer Menschenmenge zu entdecken, oder ich drehe mich auf der Straße um, weil ich mir sicher bin ihn aus den Augenwinkeln gesehen zu haben.

Die Erinnerung verfolgt mich die erste Zeit wie ein ständiger Schatten. Doch seine Augen, sein Lächeln und seine Stimme werden immer blasser. Je länger ich ihn nicht sehe, desto mehr verschiebt sich mein Bild. Er hat mich so tief berührt, dass es Wunden gerissen hat, und plötzlich spüre ich nur noch seine Narben.
Ich weiß nicht, wie ich mit meinen Gefühlen umgehen soll. Reden macht es nur unwesentlich leichter, und so beginne ich zu schreiben.

Schwarze Schatten
Vor deinem Gesicht
Kalte Hände
Die mich nicht berührn
Letzte Gedanken
Verblassen zu Funken

Wo warst du?
Wo bist du?
Wo wirst du sein?

Starre Augen
Zerfließen im Blick
Vergebliches Warten
Auf tosendes Sterben
Von Dir
In mir.

* * *

Nimm mich an die Hand
Und gehe rückwärts mit mir
Ein paar Schritte nur

Damit ich mich wieder erinnern kann
An deine Augen
Dein Lächeln
Einfach an Dich

Die Erinnerung versinkt im Nichts
Glücksgefühle
Kann ich nicht hinaufbeschwörn

Warum erinnere ich mich
Der Schmerzen mehr
Als der schönen Momente

Nimm mich an die Hand
Bitte
Lass mich das Zittern spüren
Die Aufregung
Das glucksende Kichern

Das Vergessen kommt
Unaufhaltsam näher
Noch wehe ich mich.


Mehr oder weniger verzweifelt stürze ich mich in eine kurze Beziehung. Mit einem Mann, der selbst erst seit kurzem getrennt lebt. So etwas kann wohl niemals gut gehen, aber doch ist es ein großer Trost. Wir leben in einem merkwürdigen Schwebezustand. Wir mögen uns zwar, wissen aber, dass unser Zusammensein nur ein halbherziges Aneinanderklammern ist. Nach drei Monaten trennen wir uns, wohl wissend dass wir uns nur kurzzeitig stützen konnten. Heute sind wir Freunde, und das fühlt sich weitaus besser an als unsere Beziehung davor.

Nur selten höre ich etwas von meinem Schattenmann, und immer nur indirekt über meine Freundin/seine Schwägerin. Und doch lässt mich schon allein die Erwähnung seines Namens zusammenzucken. Das einzige gute Foto das ich von ihm besitze, ist lange mein ständiger Begleiter im Portmonee. Zusammen mit dem kleinen Ahornblatt, das er vom Boden hob
-ein Vorzeichen des Herbstes- und dem Kassenbon vom ersten gemeinsamen Frühstück.

Doch ich spüre, wie ich mich langsam von ihm löse. Ich will wieder unbeschwert sein, nicht mehr darüber grübeln warum er mich abwies, und statt in der Vergangenheit zu kramen endlich wieder hocherhobenen Hauptes in den Tag gehen. Das ist ein langsamer Prozess, und der Mann, mit dem ich damals zusammen war hat viel dazu beigetragen, dass ich mich wieder liebenswert fühlen konnte.


Irgendwann steht fest, dass ich wieder nach Südafrika reisen werde. Und ich freue mich riesig auf meine dortigen Freunde. Andererseits habe ich eine tief sitzende Angst davor, meinen Schattenmann wieder zu sehen- obwohl ich mir nichts mehr wünsche.
Ich habe Angst, er könnte so tun als wenn nie etwas gewesen wäre, und nie etwas sein könnte. Ich habe Angst, er könnte die wenigen strahlenden Erinnerungen zerstören, die ich mir bewahren konnte. Ich habe Angst, er würde mein mühsam wiedergewonnenes Selbstvertrauen innerhalb weniger Minuten zerstören. Ich habe Angst mich wieder so verletzlich und von seiner Zuneigung abhängig zu fühlen.
Ich präpariere mich täglich für unser Wiedersehen. Male mir aus, wie er mir unverbindlich die Hand schüttelt und mit Floskeln „schön dich wieder zu sehen“ um sich wirft. Ich rede mir erfolgreich ein, mir die gesamte „da ist etwas zwischen uns“ - Geschichte nur eingebildet zu haben. Ich wappne mich innerlich gegen jeglichen Rückfall. Meine beste Freundin begleitet mich auf meiner Rückkehr in die Ferne. Und ich weiß, dass ihre Anwesenheit mich stärken wird.

Die erste Woche machen wir „Touristenurlaub“ zu zweit. Und wieder lerne ich einen Mann kenne. Er ist mir vom ersten Moment an erlegen, überhäuft mich mit Komplimenten und Vertrauensbeweisen. Sagt scherzhaft, dass er mich am liebsten sofort heiraten würde. Und ich kann nur daran denken, wie sehr ich mir solche Worte von einem anderen gewünscht habe.
Doch auch dieser Mann tut seinen Teil, mich wieder aufzubauen. Am letzten Abend kommt mir der schwerwiegende Gedanke, dass mir das „Schicksal“ diesen Mann geschickt hat. Um mir klar zu machen, dass Liebe auf den ersten Blick nicht immer gegenseitig ist. Und um mir ein letztes Mal Mut zu machen, bevor ich meinem Schattenmann gegenüber treten muss.

:blumengabe: Sorry, weiter bin ich nicht. Aber in der nächsten "Folge" treffe ich ihn wieder.

Augias
15.12.2005, 19:08
Es dauert nicht mehr lange und ich habe Gelegenheit, ihn wiederzusehen. Nun grüble ich: Soll ich es wirklich tun?

Ein Blick, und alles beginnt von vorn. Ich bin nervös, schüchtern. Versuche, ruhig zu bleiben. Keine Chance.

Als ich ihn zum letzten Mal sah, das war vor fünf Monaten, haben wir einen schönen Abend miteinander verbracht. Anfangs vorsichtig abtastend, später wieder ganz vertraut. Es war so schrecklich schön. Alles war schön, ihn im Arm zu halten, ihn zu streicheln, ganz bei ihm zu sein. Schrecklich war, ihn zu verlassen, zu wissen, daß es mindestens wieder sechs Monate dauern würde, ihm wieder zu begegnen.

Jetzt weiß ich nicht, ob ich ihn wieder treffen soll. Wenn ich es tue, wird es wieder schrecklich schön sein. Kehre ich zurück in mein Alltagsleben, wird es schön schrecklich sein.

Er berührt mich, er fesselt mich, wo es sonst kein anderer tut. Eine Ecke in meinem Herzen ist und bleibt für ihn.

SanFran
17.12.2005, 15:25
Hallo liebe Joline, hallo alle anderen,

melde mich seit langem mal wieder, war mit meinem Schatz im Urlaub und es war traumhaft schön.

Trotz allem ist es mir nicht gelungen, während des Urlaubs meinen Schattenmann zu vergessen.
Im Gegenteil, musste so oft an ihn denken und hätte ihm gerne von dieser tollen Reise berichtet.

Musste natürlich gleich ins Mailpostfach gucken, als wir wieder da waren, hatte aber kein weiteres Mail von ihm bekommen.
Klar, ich bin ja auch dran und habe mich bisher ja beherrscht und nicht auf sein letztes Mail von Anfang November reagiert.
Ich habe vor das auch weiter durchzuziehen - drückt mir bitte weiter die Daumen, dass es mir gelingt.

Es hat sich viel getan hier im Forum in den letzten Wochen und Eure Geschichten sind sooo.....schön....heul....

Also bis bald

Liebe Grüße

Eure SanFran

Rome
17.12.2005, 15:39
Hallo und Hilfe!!!!!

Bin ganz durcheinander und ziemlich verzweifelt, weil mein Schattenmann mich vor zwei
Tagen mehr oder weniger aus seinem Leben entfernt hat.
Nach einer netten SMS " Habe schon auf eine SMS von dir gewartet, hab gewußt das eine kommt...männliche Intuition eben.." hat er gemeint das wir das simsen besser sein lassen sollten,mit der Begründung er hätte stets ein schlechtes Gewissen dabei !!!
Ich war dann echt etwas perplex und hab ihn gefragt warum ihm das nach 6 Monaten erst auffällt und er mich zum Frühstück eingeladen hat und zu sich nach hause. (Einladung erfolgte-wurde aber nicht umgesetzt) Er sagte, die Einladungen seien auch ernst gemeint, aber ich würde mich wohl zu sehr in etwas hineinsteigern, was nicht sein könne/dürfe. :heul:
Kann ihn ja einerseits verstehen da er sich ja bestimmt nur wie in der 2. Reihe vorkommt..... aber er tut mir sooooooooo gut.
Soll ich ihn nun einfach (schön wenn das so einfach wäre)
vergessen oder erst mal auf Distanz gehen... oder in die Offensive gehen und ihm wie geplant zu Weihnachten einen Gutschein für ein gemeinsames Kochen schenken????
Bilde mir ein, mit ihm wnigstens 1 Mal schlafen zu müssen um ihn dann endgültig vergessen zu können... weil ich dann vielleicht merke was ich an meinem Mann habe. Aber das ist falsch, oder ? Reitet mich wahrscheinlich noch tiefer in alles hinein, oder?????

:unterwerf:

Wer kann mir Rat geben und hat evtl. ähnliche Erfahrungen gemacht .

Liebe Grüße und Schönes WE

Rome

Inaktiver User
17.12.2005, 15:49
Kennt ihr das auch??





Ein ganz klares JA :fg engel:!!!

Remember
17.12.2005, 16:17
-->oder in die Offensive gehen und ihm wie geplant zu Weihnachten einen Gutschein für ein gemeinsames Kochen schenken????
Bilde mir ein, mit ihm wnigstens 1 Mal schlafen zu müssen um ihn dann endgültig vergessen zu können... weil ich dann vielleicht merke was ich an meinem Mann habe. Aber das ist falsch, oder ? Reitet mich wahrscheinlich noch tiefer in alles hinein, oder?????

Er hat dir doch ganz klar und deutlich gesagt, dass er kein Interesse hat, deutlicher geht es doch wirklich nicht!
Wenn du ihm, nachdem er sich so geäußert hat, noch etwas schenkst, auch noch ein gemeinsames Kochen, bringst du ihn in eine für ihn unangenehme Situation. Er WILL es nicht!! Er hat dir doch gesagt, dass ihm sogar das mit den sms zu viel ist...und du willst sogar noch mit ihm schlafen? Wie deutlich muss er denn noch werden?

Inaktiver User
17.12.2005, 17:54
Hallo Rome!

Ich habe deine Geschichte mit einem leisen Unbehagen gelesen... Auch ich habe gedacht, mit eurem Adventkalender schraubt ihr Erwartungen in euch hoch.

Per Ferndiagnose kann ich nicht beurteilen, ob du einfach ein netter Zeitvertreib für deinen Schattenmann warst/bist. Er ist solo, oder?! Vielleicht dachte er auch darüber nach...was wäre wenn...eben dieses... Vielleicht fand er es einfach schön, angehimmelt zu werden, Bestätigung zu erfahren von jemandem, der ihn vorher abserviert hat...

Vielleicht haben sich Gefühle entwickelt in den letzten Wochen und er versucht nun, diese im Keim zu ersticken...

Bei allem was du tust, denk immer darüber nach, was du ihm und deinem Mann antust...

Du schreibst, er tut dir so gut! Das ist egoistisch. Vielleicht tust du ihm nicht gut. Du bringst ihn in eine Situation, die ihn vielleicht belastet.

Was an ihm tut dir gut? Ist er es wirklich oder nur gewisse Dinge, die dir in deiner Beziehung fehlen?

Versteh mich nicht falsch, es sind reine Vermutungen. Ich bin auch kein Moralapostel, aber ich bin immer dafür, dass man die Rechte, die man selbst einfordert, auch dem anderen zugesteht... Wie fändest du es, wenn dein Mann eine ähnliche Begegnung mit einer anderen Frau hat, wie du eine hast?

Wie fändest du es, wenn du solo wärst und dein Schattenmann in einer Beziehung? Wenn er dich immer wieder ranholt, lockt und beflirtet und dich dann wieder abschiebt unter dem Deckmantel der Moral.

Betrug deinem Mann gegenüber, der ist doch schon gegeben und ehrlich gesagt, ist der reine sexuelle Betrug ein ganz anderes und einfacheres Kaliber als der emotionale Betrug, den du ja schon betreibst.

Ich verurteile und bewerte das nicht. Es steht mir nicht zu. Ich möchte dir nurmal aufzeigen, dass es nicht nur um dich geht, sondern um Gefühle zweier Menschen...

Es ist auch Wahnsinn zu glauben, wenn du mit ihm ins Bett gehst, dann hast du es abgeschlossen?! Was hast du dann abgeschlossen?

Ich meine, es ist an der Zeit, über dich nachzudenken, dir über deine Motive klar zu werden und dann zu handeln.

Wie gesagt, das ist kein Urteil über dich, denn ewig lockt die Sünde
:schild genau:
doch bevor du dich zu sehr in diese Geschichte fallen lässt, hoffe ich für dich, dass du auch an alle Folgen gedacht hast.

Im schlimmsten Fall kannst du dir nicht mal mehr selbst in die Augen schauen und hast beide Männer verloren...

Verlier den Respekt vor dir und vor anderen nicht, tue nur, was du vor dir selbst vertreten kannst, verletze niemanden dabei und sei immer aufrichtig zu dir...

Zieh dich mal eine Weile zurück und respektiere den Wunsch deines Schattenmannes, mach es nicht schlimmer, als es ist... und dann denke über dich nach...

Rome, aufrichtig wünsche ich dir, dass du den für dich richtigen Weg gehst...

Liebe Grüsse :blumengabe:
Penny

P.S. Hast du mal darüber nachgedacht, dass Freundschaft auch eine schöne Art der Liebe ist? Man kann mit Freunden Dinge teilen, die man eben nicht mit dem Partner hat....

sandfloh
17.12.2005, 19:57
Ein herzliches Hallo an alle, die dem Strang so viel Leben geben... :blumengabe:

Endlich komme ich auch mal wieder dazu, ein bisschen zu lesen und zu schreiben. Mir ist gerade bei den letzten Beiträgen aufgefallen, dass es sich im Grunde um einige tragische Liebesgeschichten handelt - eigentlich viel mehr, als ich unter dem Thema "Schattenmann" verstanden habe. Ich habe mich gefragt, wo ich die Grenze ziehen würde; wo bei mir der "Schatten" aufhört und das Reale anfängt...und kann eigentlich direkt die Antwort geben, wenn ich ein bisschen in meiner eigener Vergangenheit krame und meine Schattenmann-Geschichte anschaue.

Wie ich geschrieben habe, begann meine Geschichte als heftige Verliebtheit in den Schatten, da war ich 18. Eine absolut unerwiderte Liebe...Trotzdem habe ich jeden anderen an meinem Schatten gemessen, oft habe ich mich in Männer verguckt, die "irgendwas" von IHM hatten, wie die Augen, oder das Lachen. Mein erster langjähriger Freund war das Gegenteil vom Schatten, trotzdem (oder gerade deshalb) hielt die Beziehung fast 7 Jahre. Aber mein Schatten war in Gedanken immer da, wenn auch selten präsent (aus den Augen verloren, durch einige Zufälle wiedergefunden).

Nachdem auch eine zweite längere Beziehung in den Brüchen war, rückte mein Schatten in die Realität, da verbrachte ich besagte Nacht mit ihm, und ich war glücklich und unglücklich wie nie zuvor, schwankte zwischen Hoffnung und Verzweiflung. Ich "durfte" damals ja, war Single und auf der Suche nach mir und meinem Gleichgewicht. Als ich dann drei Tage platonischen Alltag mit ihm verlebt hatte, da war mir klar, dass ich das nicht mit ihm teilen kann und will. Trotzdem hat wohl gerade die Zeit, als er so real und gegenwärtig war, dafür gesorgt, dass wir heute so innig miteinander sind, ohne dass es wehtut, dass ich ihn faszinierend finden kann, ohne meine (und seine) Ehe zu gefährden, dass wir uns "lieb haben", ohne dass unsere Partner das Gefühl haben müssten, es würde ihnen etwas weggenommen...

Es ist eigentlich genau das, was ich als Bereicherung empfinde und nicht als Leid, Eifersucht, Verzehren nach etwas, das ich nie haben kann...das ist wohl der schmale Grat, auf dem man sich mit Schattenmann bewegt: Wo hört es auf, gut zu tun, wo fängt es an, weh zu tun?

Ich glaube, mir hat genau die Zeit, in der ich "ausprobieren" konnte, ohne jemanden zu verletzen (außer mich selbst...), wie das wäre, mit dem Schattenmann, dazu verholfen, dass es heute so ist wie es ist. Wenn die Zeit nicht gewesen wäre, wenn die Nacht und die vielen Telefonate in der Zeit nicht gewesen wären, dann würde ich vielleicht heute noch einem Schatten hinterherjagen...immer begleitet von Hoffen und Resignieren. Und meinen Mann - mit dem ich glücklich bin - hätte ich dann sicherlich nicht kennen gelernt. Der kam nämlich erst, nachdem ich meinen Schatten wieder in sein Schattendasein geschickt hatte...

Liebe Grüße,
sandfloh

Juniper
17.12.2005, 23:19
Die Küchentür geht auf, und da ist er. Innerhalb von zwei Sekunden drehen sich die Uhren zurück und es ist, wie es immer war. Er steht da in seiner stillen Schönheit und ich habe genau zwei Sekunden Zeit, um sein Bild in mich aufzunehmen.
Ich konnte sein Auto schon von weitem hören, und habe mir ein Glas Wasser zum Festhalten besorgt.
Zwei Sekunden: einundzwanzig, zweiundzwanzig, dann steht seine Freundin neben ihm und ich muss wieder atmen.
Ich begrüße beide, der obligatorische Begrüßungskuss verrutsch vor Aufregung auf den rechten Mundwinkel.
Plötzlich ist er wieder da. Plötzlich kann ich ihn wieder sehen, riechen, fühlen. Plötzlich stehe ich wieder mitten in seinem Leben, und habe noch immer keine Ahnung was er denkt.

Nicht er war es, der gegangen ist. Sondern ich war zurück in meine eigene Welt geflohen. „…und ließe ich dich unwissend und ewig zurück, bräche mein Herz?“ Ich würde so gern wissen, wie er meine Rückkehr empfindet. Ob er sich erinnert, oder ob er verdrängt, ob er jemals an mich gedacht und mich auch nur ein einziges Mal vermisst hat.

Ich habe allen, und so auch meinem Schattenmann ein Geschenk mitgebracht. Weil ich seine Freundin nicht ausschließen will, überreiche ich es ihnen zähneknirschend zusammen. Ich weiß wie sehr er Überraschungen und Geschenke mag, und tatsächlich freut er sich wie ein übermütiges Kind. Ich sehe ihn lachen, und bin mir sicher dass seine Freude echt ist. Langsam entkrampft sich mein Herz.

Ein paar Tage später bin ich zusammen mit ihm und meiner Freundin unterwegs. Ich bin so froh und überrascht, dass es sich noch immer so gut anfühlt, in seiner Nähe zu sein. Unser Umgang ist viel entspannter als ich befürchtet hatte, und endlos vertraut. Er spricht über die „alte Zeit“ und kann sich an so viele Einzelheiten erinnern, dass ich jubeln könnte. Ich hatte mir so heftig eingeredet, unsere gemeinsame Vergangenheit durch eine absolut rosarote Brille zu sehen, doch es scheint, dass meine Erinnerung nicht trügt. „We had a great time“ sagt er und schüttelt den Kopf, als könne er es selbst nicht glauben. Ich sitze nur da und lächle still in mich hinein.


„Erinnerst du dich an den Mann, den wir damals in der Stadt getroffen haben? Mit dem ich einmal geschäftlich zu tun hatte?“ Ich habe nur eine verschwommene Vorstellung, wen er meinen könnte. „Ich habe es dir nicht erzählt, aber er war vollkommen hin und weg von dir.“ Ich kann sein Grinsen nicht deuten. „Er dachte, dass du meine Freundin bist.“ Ich halte die Luft an. „Ich habe ihm gesagt, dass wir nur Freunde sind.“ Ich bin ganz still, während alle um uns reden. „Sind wir Freunde?“ Er dreht sich zu mir um, schaut mich mit ernsten Augen an und ich weiß genau, was er wissen will. Noch vor wenigen Wochen hätte es mich unendlich froh gemacht, zu wissen dass wir Freunde sind -weil ich mir seiner Zuneigung so unsicher war. Doch jetzt sitz er neben mir, lässt meine Gedanken im Kreis laufen und mein Herz Purzelbäume schlagen. Ich will mehr als Freundschaft.
„Natürlich“, sage ich, „natürlich sind wir Freunde.“

Wir halten uns daran. Benehmen uns wie Freunde. Scherzen wie Freunde. Sind Freunde.
Ich verzichte auf Anzüglichkeiten und tiefe Blicke, und schaffe es auf ganz platonische Art und Weise, ihn zu genießen. Leicht macht mir das keiner.
„Ich habe so gehofft, dass du seine Traumfrau bist“ gesteht mir seine Schwägerin einmal, ohne dass ich ihr jemals von meinen Gefühlen erzählt habe „damit er endlich von seiner nutzlosen Freundin wegkommt. Nächstes Wochenende sind wir nicht da, und er hat versprochen mit Dir und seiner kleinen Nichte hier zu bleiben. Wenn ich Du wäre, würde ich ihn verdammt noch mal verführen. Er ist ein hübscher Kerl und niemand müsste es je erfahren.“

Sie fahren tatsächlich, und wir bleiben zu dritt zu Hause. „Wenn ich Du wäre…“, die Worte meiner Freundin hallen laut wieder. Aber wir sind Freunde.
Am ersten Morgen wacht klein Lilly weinend neben mir auf, ich bringe sie zu ihrem Onkel, meinem Schattenmann, der noch im Bett liegt. Wir legen uns dazu. Klein Lilly in der Mitte zwischen uns. Wie eine kleine, glückliche Familie.
Wir haben den gleichen Gedanken, und es durchfährt mich mit unglaublicher Heftigkeit.
DIES KÖNNTEN WIR SEIN.

Rome
19.12.2005, 10:34
Hallo!

@ Remember

Danke für deine harten, aber ehrlichen Antworten.
Muss dir nur leider mitteilen,das alles nicht so einfach ist wie du vielleicht glaubst. Zeig mir den Knopf, wo man die Gefühle abstellen kann und ich tus sofort....

@ pennycoon

Auch dir danke für deine Worte! Sie haben mich wirklich berührt und zum nachdenken angeregt.....
Hier mal zur Beantwortung deiner Fragen: Ja, ER ist solo, darum konnte ich das "Moralgeschwätz" auch nicht ganz nachvollziehen. Aber das liegt wohl auch an seiner Erziehung. Seine Eltern sind noch vom "alten Schlag", traditionelle Werte spielen in dieser Familie eine große Rolle. Nicht das dies unbedingt negativ zu bewerten ist, aber die Zeiten ändern sich nun mal .....
*was ich meinem Mann antue*>>> auch er hat mich mal betrogen (wir waren aber noch nicht verheiratet) hab vielleicht deswegen kein schlechtes Gewissen,weil ich denke ich hab´noch was gut bei ihm :knatsch:
Ich hab ihn mit 16 kennengelernt, hatte vor ihm nur eine kurze Beziehung, vielleicht hab ich auch das Bedürfnis etwas nachzuholen???
*warum er mir gut tut*>>> er schenkt mir Aufmerksamkeit, Zeit, Verständnis, IHM fühle ich mich in tiefster Zuneigung verbunden...und ich hab Schmetterlinge im Bauch mit IHM.

Zum Thema Freundschaft: Das wäre natürlich wunderbar, aber in meiner jetzigen Verfassung geht nur GANZ ODER GAR NICHT.

Aber das Beste kommt jetzt:

Trotz starker Versuchung (hatte mindestens 10 x das Handy in der Hand) bin ich standhaft geblieben-ein bischen Stolz hat frau ja schließlich auch, und hab mich nicht gemeldet. Hatte gestern das Handy überhaupt nicht an....
Schalte heute morgen ein ..... und siehe da, eine Mail von IHM! Er wollte wissen ob ich mich etwas beruhigt hab (hatte mich nie aufgeregt) und ob jetzt den Rest des Lebens mit ihm sauer wäre.......NEIN!!!!!- warum auch
Hab ihm bis jetzt noch nicht geantwortet....lasse IHN jetzt mal schmoren. (obwohl ich mich kaum beherrschen kann) :freches grinsen:

Versteht einer die Männer????

Halte Euch auf dem Laufenden

Bis dann
ROME

Pocita
28.12.2005, 12:39
Liebe Rome!
Wenn du deine Gefühle wirklich abstellen wolltest, dann hättest du es längst getan.
Mich verlässt der Eindruck nicht, dass er ganz böse in die verliebt ist (vielleicht schon immer war) und versucht Abstand zu gewinnen, um das überhaupt aushalten zu können. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass das mit der Moral nur "Geschwätz" ist. Wenn er wirklich so erzogen ist, dann hat er vermutlich ganz große Probleme damit, mit einer verheirateten Frau zu flirten und dass er sich trotzdem darauf einlässt deutet für meinen Geschmack auf tiefe Gefühle seinerseits.

Für mich stellt sich hier lediglich die Frage, ob du für deinen Mann überhaupt noch wirklich etwas entfindest, oder ob du mit ihm eher eine lockere Gewohnheitsbeziehung hast, die zwar gut läuft, aber in der was Entscheidendes fehlt. "Weil ich denke ich hab noch was gut bei ihm", klingt schon etwas merkwürdig für eine auf Liebe basierende Ehe!

Ich habe schon lange nicht mehr hier geschrieben, da ich voll und ganz mit meinem "Max" und unserem neuen Glück ausgefüllt bin, aber vielleicht kannst du dich ja noch an meine Threads erinnern. Ich habe da einige Erfahrungen gemacht, die dir vielleicht weiterhelfen könnten. Und ich bin nach vielen Jahren endlich mit meiner "ersten großen Liebe" zusammen und glücklicher als je zuvor. Guck doch mal in meine Threads, da kommt dir bestimmt einiges bekannt vor.

Ich verstehe in diesem Fall "die Männer" viel besser als dich! Du musst endlich erkennen, dass es an dir liegt, eine Entscheidung zu treffen. Die kann dir niemand abnehmen! *dir ganz zart in den Hintern tret*

Pocita
28.12.2005, 13:02
Und noch etwas: Ich möchte soweit gehen zu behaupten, dass auch du dich schon entschieden hast und nur noch lernen musst, deine Entscheidung zu akzeptieren. Lass dir Zeit, aber spiel dabei nicht mit seinen Gefühlen! Du kommst mir in der Beziehung sehr egoistisch vor (den Vorwurf musste ich mir auch oft machen lassen). Du willst ihm doch nicht noch einmal "das Herz brechen"?

Manchmal hilft es sehr, die Geschichte einfach mal von der anderen Seite zu betrachten. Deshalb helfen diese Threads so gut! Das scheint man alleine kaum fertig zu bringen, man ist einfach zu voreingenommen...

SanFran
30.12.2005, 10:37
Hallo zusammen,

das Jahr geht so langsam zu Ende und seit gestern Abend habe ich irgendwie den
"Silvesterblues" ( gibt's so was auch?).

Wir waren bei Bekannten zum Essen eingeladen. Wir reden so über alles mögliche und u. a. erfahre ich dabei, dass mein Schattenmann mit seiner Familie zum Skifahren ist (Unser Bekannter ist ein Kollege von ihm). Ich wuste gar nicht, dass er Ski fährt ! :wie?:
Seit diesem Moment kann ich wieder keinen klaren Gedanken mehr fassen und es hat wieder einfach nur weh getan.
Bis jetzt habe ich tapfer durchgehalten und mich nicht auf seine Mail gemeldet.
Aber irgendwie habe ich seit gestern wieder das starke Bedürfnis, ihm im neuen Jahr mal schreiben zu müssen.

Gerade vorgestern dachte ich noch , ich würde gerne mal wieder Ski laufen - und jetzt das! :heul:

Könnt ihr das nachempfinden?

Liebe Grüße

SanFran

Blade
31.12.2005, 13:24
Aus eigener Erfahrung sage ich an alle die Glücklich in einer Beziehung sind und trotzdem einen Liebhaber haben, das Glück wird euch deswegen früher oder später verlassen. Zu recht

Rome
31.12.2005, 18:20
@ Blade

hier kann zwar jeder schreiben was seiner Meinung nach richtig oder falsch ist, aber den anderen etwas Schlechtes zu wünschen das muss doch nun wirklich nicht sein. Und wenn du mal richtig gelesen hättest: die meisten hier sind nicht so ganz glücklich in ihrer Beziehung, beziehen aber eine Menge Energie aus ihren "Schattenbeziehungen". Dazu hat wohl jeder das Recht. Wer erst mal selbst in so ne Situation kommt kann sich wohl darüber ein Urteil erlauben. :schild genau:

Wir sind eigentlich hier um einander zu helfen. Hatte ich zumindest bislang immer gedacht......
:wangenkuss:

Liebe Silvestergrüsse an alle und macht weiter so.
Träumen ist doch sooooo schön und tut soooo gut! :schild genau:

Rome

Augias
01.01.2006, 14:50
@Blade: Es geht hier nicht um einen Liebhaber, sondern um einen Mann, der uns auf ganz andere Weise berührt und nicht mehr losläßt.

Wäre meine Beziehung zu 100 % in Ordnung gewesen, hätte mein Schattenmann keine Chance gehabt.

Augias

Remember
01.01.2006, 15:01
@Blade: Es geht hier nicht um einen Liebhaber, sondern um einen Mann, der uns auf ganz andere Weise berührt und nicht mehr losläßt.

Wäre meine Beziehung zu 100 % in Ordnung gewesen, hätte mein Schattenmann keine Chance gehabt.

Augias



Schwärmen finde ich durchaus ok.
Wer aber mit seinem Schattenmann/frau vögelt, ist nichts anderes als ein Lügner und Betrüger (es sei denn, der Partner weiß darüber Bescheid) und redet sich das ganze schön, nach dem Motto
"Es geht hier nicht um einen Liebhaber, sondern um einen Mann, der uns auf ganz andere Weise berührt und nicht mehr losläßt."
Das was ich hier teilweise gelesen habe, unterscheidet sich in keiner Weise von allen anderen die fremdvögeln, denn die behaupten auch immer, da sei was ganz besonderes, Seelenverwandtschaft usw.

Augias
01.01.2006, 15:22
@Remember: Sorry, ich gehe nur von mir aus. Ich war nahe dran, habe aber die Notbremse gezogen. Trotzdem geht er mir nicht mehr aus dem Kopf, eben, weil er so ganz anders ist. Und dann frage ich mich immer wieder, ob er in meinen Alltag gepaßt hätte.

Ansonsten stimme ich dir zu, alles andere ist Betrug am Partner.

Augias

Joline
01.01.2006, 17:20
Was ist denn HIER los ?? "Feuer und ewige Verdammnis" wird gepredigt ... geissel, geissel, die Hölle und das Fegefeuer drohen!! :nudelholz:

Da haben wohl ein paar Teilnehmer(innen?) das Thema von Sandfloh gründlich missverstanden.

Fröhliche Neujahrsgrüsse an alle Schattenmann-Besitzerinnen. Lasst euch das Schöne im Leben nicht nehmen.

Joline

Holly
11.01.2006, 19:56
Ich habe ihn gesehen - nach vier Jahren und fast drei Monaten das erste Mal... Seit drei Tagen bin ich aus dem Urlaub zurück, vor genau einer Woche war ich dort und ich habe keine Ahnung, wo ich anfangen soll. Ich höre Musik, die mich an ihn erinnert und lasse mich in Pathos und Sentimentalität versinken... Und geniesse es, weil es mich glücklich macht und mir gut tut - zumindest, solange ich nicht zu sehr darüber nachdenke.

Zwei Wochen vor dem Urlaub habe ich jemanden kennen gelernt - einen grossartigen Mann mit allen Attributen, die man sich nur wünschen kann, und er hat es geschafft, dass die Reise und mein Schattenmann plötzlich ganz weit weg waren. Während der ganzen Zeit, als ich weg war, hat er mir charmante, witzige Mails und SMS geschickt, ich war glücklich und habe mir keine grossen Gedanken um das Treffen mit dem Schattenmann gemacht - was auch ein Zeichen dafür ist, wie sehr ich mich während der letzten Jahre verändert habe; ich bin gelassener geworden.
Fünf Tage, bevor wir mit dem Schiff auf der Insel waren, habe ich IHN angerufen, wollte ihn in dem Plänkelton, den ich bei ihm immer anwende, daran erinnern, dass er unseren Besuch nicht vergessen solle - das würde er nie tun, war die Antwort. Dennoch - ich war völlig ruhig.
Bis zur Nacht vor dem Treffen. Morgens um halb vier lag ich in unserer Kabine auf dem Schiff, wissend, dass es mich zu der Insel bringen würde, zu dem Ort, der mir vor Jahren als meine wahre Heimat vorgekommen war, und zu ihm. Ich war so nervös, dass ich kaum mehr schlafen konnte, hatte das Gefühl, keine Luft mehr zu bekommen und gleichzeitig habe ich mich so wunderbar lebendig gefühlt in dem Wissen, dass der Moment in wenigen Stunden endlich da sein würde, auf den ich jahrelang gewartet hatte.
Um acht waren wir da, ich stand auf dem Balkon, sah die Lichter der Insel im Dämmerlicht näher kommen, die vertraute Ansicht der Stadt, und wusste, ich bin wieder zu Hause. Ich rief ihn an in der Gewissheit, dass das Handy dieses notorischen Langschläfers noch ausgeschaltet sein musste, aber nein, er nahm ab, war hellwach und schlug vor, dass wir uns eine halbe Stunde später in seinem Laden treffen sollten. Er musste auf den Anruf gewartet haben...
Vom Schiff zu seinem Laden waren es nur ein paar hundert Meter und ich genoss jeden einzelnen für mich, genoss die Aufregung und die Gedanken, die durch meinen Kopf schwirrten: wie wird es sein, ihn wiederzusehen? Hat er sich sehr verändert? Bin ich womöglich sogar enttäuscht und frage mich, weshalb ich mir die ganzen letzte Jahre so oft Gedanken gemacht hatte über ihn?
Schon von Weitem sehe ich ihn im Geschäft stehen, die Türen offen, irgendwann dreht er sich um, lächelt mich an (ich sehe richtig gut aus, das weiss ich, und dann wahrscheinlich noch dieses innere Strahlen...), nimmt mich in die Arme und es kommt mir so vor, als hätten wir uns erst vor wenigen Tagen das letzte Mal gesehen - es hat sich nichts geändert.
Wir reden und reden, er erzählt, was sich so getan hat bei ihm in der letzten Zeit (unter anderem von seinem "Harem", der mir aber gleichgültiger nicht sein könnte - irgendwie berührt mich das bei ihm nicht und ich frage mich, warum - vielleicht sind wir uns einfach doch zu ähnlich?)

Kleiner Zeitsprung, inzwischen ist es Nachmittag, wir sind noch immer bei ihm, seine Schwester ist auch da, wir reden, lachen, irgendwann möchte ich etwas zu trinken, die Zutaten für den Drink sind in der oberen Etage. Ich stehe schon im Fahrstuhl, diesem schrecklich engen Ding, die Tür ist schon beinahe zu, da drängt er sich auch rein. Ich habe einen Flashback, wir gemeinsam am selben Ort fünf Jahre zuvor, als wir uns gerade kennen gelernt hatten, wie er gesagt hatte, dass er mich vielleicht mal zum essen einlade und ich schon damals die drohende "Gefahr" gespürt hatte. Diesmal weit weniger Umwege... Kaum ist die Tür zu, zieht er mich am Jackenkragen zu sich und küsst mich ohne Umschweife. Ein kurzer Gedanke geht an den Mann, den ich gerade erst kennen gelernt habe, aber dann lasse ich es geschehen in dem Bewusstsein, wenn ich es nicht tue, dann frage ich mich weiterhin, wie wäre es gewesen. Und - so platt es klingt - es hat wirklich nichts miteinander zu tun. Es sind zwei völlig verschiedene Welten und er ist ein Teil meiner Vergangenheit, wobei die Zukunft auch ein wenig mitspielt.
Aber etwas hat sich geändert - obwohl die Anziehungskraft nach wie vor da ist, schmelze ich nicht mehr dahin, vielmehr steht ein Teil von mir amüsiert daneben und beobachtet die Szene. Ich bin gelassener, welch Wunder... Ganz im Gegensatz zu ihm. Aber ich bremse ihn, nach fünf Jahren des Herumgeplänkels steht mir der Sinn bestimmt nicht nach einem Quickie in seinem Büro, Stunden vor Abfahrt des Schiffs. Ich behaupte, er findet mich nur interessant, weil er mich bisher nicht haben konnte, er will wissen, ob sich das irgendwann ändern wird - ich antworte, ich weiss es nicht, und gleichzeitig ist mir bewusst, irgendwann wird wohl tatsächlich der Moment kommen, an dem ich eine Beziehung mit einem grossartigen Mann hinwerfen werde, nur um mit ihm eine Affaire anzufangen. Denn mehr wird es nicht sein, das ist mir klar - und ich glaube auch nicht, dass ich mehr haben wollte. Er ist einfach untrennbar mit dem Ort verbunden, an dem ich mich wirklich wohl fühle, und ich weiss, in einiger Zeit werde ich auf die Insel gehen und länger bleiben - nicht wegen ihm, bestimmt nicht, aber ich muss herausfinden, wie es ist, nicht nur Touristin zu sein, als die ich mich dort ohnehin schon lange nicht mehr gefühlt habe.
Und ja... Seit meiner Rückkehr suche ich nach Flügen, ich will in den nächsten Monaten einige Tage hinfliegen, egal, ob ich bis dahin mit jemand Neuem zusammen bin. Ich werde nicht wieder einen Bogen um ihn machen aus Angst, dass etwas passieren könnte - wenn eine Beziehung nur dann funktioniert, dann ist sie nicht viel wert.

Aber zurück zu dem Tag: irgendwann sind wir sehr bedauernd wieder zu den anderen gegangen - ich in der Angst, dass man mir was ansehen könnte - er meinte, man würde es an den glänzenden Augen merken :freches grinsen:
Wir haben dann meine Mutter aufs Schiff gebracht und er ist eine Stunde vor Abfahrt mit mir an den Strand gefahren, hat Muscheln für mich gesammelt, wir haben Händchen gehalten und über sein Liebesleben diskutiert - ein wenig komisch, ich weiss... Und ich habe keine Ahnung, warum er mir das erzählt - vielleicht, weil das ganze zwischen uns so eine eigenartige Mischung aus freundschaftlichen und sexuellen Gefühlen ist? Am Schluss hat er mich zurück zum Auto getragen, weil ich mit meinen sandigen Füssen (Touristin musste noch kurz im Meer rumwaten!) nicht mehr in die Schuhe reinkonnte, und auf dem Weg zum Schiff - fünf Minuten - hat er meine Hand nicht mehr losgelassen.

Fazit: ich werd aus ihm nicht schlau, aber das ist auch nicht das Entscheidende - momentan ist für mich wichtig herauszufinden, was ich will. Und gleichzeitig ein bisschen auf mich aufzupassen...

Das wars erstmal und ich bin selbst schon ganz gespannt, wie es weitergeht...

Liebe Grüsse, Holly

Belladonna
12.01.2006, 10:05
Hallo Holly,

das hört sich alles wunderschön an!! Ich muss mich nur wundern, dass du das so gut gebacken bekommst ... ich meine jetzt die Zeit, die du an ihn denkst, die du ihn aber nicht sehen kannst. Das ist ja mal eben "kein" Katzensprung, um ihn zu sehen!!

Die Sache mit "freundschaftliche und sexuelle Gefühle" kann ich voll nachvollziehen. Viele behaupten ja, sowas kann ,ann/Frau in einer "Nicht-Beziehung" nicht "händeln", aber ich bin durchaus der Meinung, dass das funktionieren kann. Jeder nach seiner Facon, oder?

Ich wünsch' dir noch viele solche schöne Momente :wangenkuss:, aber verlier' dich dabei nicht aus den Augen!

LG
Belladonna :blumengabe:

Inaktiver User
12.01.2006, 17:57
Holly,

ich bin entsetzt!!!!!!!! :grmpf:
Da hab ich auf das große Finale gehofft und nun sowas.... :heul:

Aber ernstlich, ich bin schon erstaunt über deine Stärke...
Vielleicht hilft sie dir aber auch, deinem Bild von ihm und dir und euch treu zu bleiben, man weiß das nicht.

Dennoch hoffe ich, die Tage waren wunderschön und werden dir ein Leben lang im Gedächtnis bleiben...

Und den Glauben auf ein Happy End geb ich noch nicht auf! :schild genau:

Grüssle Penny

Holly
13.01.2006, 09:44
Tja, der Glaube an ein Happy End... :freches grinsen:

Den habe ich auch, aber nicht in dem Sinne, dass er die einzig wahre, grosse Liebe ist für mich, sondern insofern, dass ich wirklich einiges klären muss.
Und nun ist für mich der Zeitpunkt gekommen, das zu tun. Ich bin fest entschlossen, im Frühjahr hinzufliegen, allein, ohne jemand anders, denn das muss jetzt einfach sein.

Nachdem ich vorgestern hier geschrieben hatte, war ich völlig fertig, unruhig, weil alles hochkam, und da wurde mir bewusst, wenn ich nicht IRGENDETWAS tue, dann wird mich das noch Jahre verfolgen und das kann ich nicht mehr.
Ich bin völlig blockiert für was Neues, solange ich das nicht geklärt habe. Das Eigenartige ist, ich kann die Gefühle, die ich für ihn habe, gar nicht richtig definieren - da ist einfach eine Chemie zwischen uns, der ich nicht ausweichen kann, aber woher die kommt, keine Ahnung...

Ich werde auf jeden Fall in den nächsten Wochen (es eilt mir komischerweise nicht damit) mit ihm telefonieren, ihm sagen, dass ich kommen möchte, und dann wird der Flug gebucht.
Werde dann berichten!

Inaktiver User
14.01.2006, 15:22
Holly,

du hast geschrieben, dass du irgendwann einmal einen netten Mann verletzen wirst, weil du es doch mit dem Schattenmann probieren musst.
Wenn du jetzt - bindungsfrei - das ausprobierst, bist du auf der sicheren Seite. Quäl dich nicht unnötig.

Ich habe auch mittlerweile Kontakt zu meinem Schattenmann und muss sagen, dass der Kontakt zwar sehr nett ist, mir aber doch einiges an meinen Träumereien genommen hat. Fantasie und Realität liegen halt oft nicht beieinander. Irgendwie wird er immer mein Schattenmann bleiben, aber die große Sehnsucht ist verschwunden....

Du hast die Wahl, ihn in deinen Gedanken so zu belassen, wie du es magst, oder alles zu verändern! Ich vermute, dass ist auch der Grund für dich gewesen, nicht zu handeln, denn mit einer kleinen Geste, kann eine Veränderung eintreten, bei der man nicht wirklich weiß, ob man sie will, egal ob negativer oder positiver Verlauf!

Ich werde trotzdem gerne an deine Geschichte denken und hoffe weiter! :allesok:

Juniper
17.01.2006, 07:49
Für Joline, und diejenigen die sich noch an den Anfang meiner Geschichte erinnern, hier geht es weiter:


Sie fahren tatsächlich, und wir bleiben zu dritt zu Hause. „Wenn ich Du wäre…“, die Worte meiner Freundin hallen laut wieder. Aber wir sind Freunde.
Am ersten Morgen wacht klein Lilly weinend neben mir auf, ich bringe sie zu ihrem Onkel, meinem Schattenmann, der noch im Bett liegt. Wir legen uns dazu. Klein Lilly in der Mitte zwischen uns. Wie eine kleine, glückliche Familie.
Wir haben den gleichen Gedanken, und es durchfährt mich mit unglaublicher Heftigkeit.
DIES KÖNNTEN WIR SEIN.



Dies könnten wir sein. Aber wir sind es nicht. Wir sind nur zwei zweifelnde Menschen, die es kurzfristig auf den gleichen Kontinent verschlagen hat.
Nachmittags backe ich mit der Kleinen Kuchen. Er probiert unser nur halbwegs gelungenes Backwerk. „Phantastisch“, lobt er uns „man kann förmlich schmeckt, dass er mit Liebe gebacken wurde“. Die Anspielungen nehmen kein Ende, und ich weiß nicht, ob ich mich freuen oder ärgern soll.
Immer wieder kommen wir an Punkte, an denen die Nähe so greifbar ist, dass mir das Herz schon auf der Zunge liegt. Doch nichts hat sich geändert, und einer von uns macht immer einen feigen Rückzieher. Ich rufe mir unser Versprechen in Erinnerung: wir sind Freunde. Er will mich nicht, und ich werde ihn nicht mehr mit meinen Gefühlen spielen lassen.

Irgendwann habe ich den Dreh raus. Zwinge mich zum Durchatmen, wenn ich ihn kommen höre. Zähle mir seine schlechten Eigenschaften genüsslich eine nach der anderen auf. Bin wieder ein bisschen mehr stolz, und ein bisschen mehr frei. Und irgendwann fällt mir nicht einmal mehr auf, dass wir uns nie berühren.
So hätte es meinetwegen weiter gehen können, ich hatte mich arrangiert.


Doch dann erlebte ich einen dieser Tage, die einen nicht mehr an den Zufall glauben lassen.

Es ist Sonntag, und wir haben beschlossen, mit Kind und Kegel einen gemütlichen Familientag im Haus meines Schattenmannes zu verbringen. Spaßenshalber fahre ich nicht gemeinsam im Auto mit den anderen, sondern reite hoch zu Ross die wenigen Kilometer bis dorthin. Es ist ein strahlend schöner Sommertag, wir genießen die schattige Veranda und das süße Nichtstun. Haben ein köstliches Mittagessen und fast immer hängt ein Lachen in der Luft. Schon jetzt weiß ich, dass dies einer dieser Tage ist, die ich am liebsten nie vergessen möchte.
Am späten Nachmittag packen wir unsere Sachen und brechen wieder auf. Wir stehen bereits in der Tür, als wir bemerken, dass der Himmel urplötzlich schwarz geworden ist, und schon die ersten Tropfen ein mächtiges Gewitter ankündigen. Meine Freunde springen schnell ins Auto, aber es ist klar, dass ich so nicht reiten kann. Ich werde das Gewitter abwarten, und später nachkommen. Der Bruder meines Schattenmanns lacht nur: „Und wenn es nicht aufhört, bleibst du einfach hier, und ihr könnte die ganze Nacht schmutzige Spielchen spielen.“

Es hört nicht auf. Wir sind mitten in einer afrikanischen Wüste und das erste Mal seit zwei Jahren regnet und blitzt und donnert es vier Stunden lang fast ununterbrochen. Es ist stockduster da draußen, der lang ersehnte Regen prasselt in Schwaden auf die Veranda und hinterlässt blanke Spuren auf den Fensterscheiben. Wie kleine Kinder sitzen wir am Fenster und können uns gar nicht satt sehen an diesem ganzen großen Wasserspektakel.

Später stehen wir in seiner großen, alten Küche und backen Pfannkuchen. Er schöpft mit einer Kelle den duftenden Teig in die Pfanne, und ich schwenke sie rasch herum, damit er sich zu einer hauchdünnen Schicht verteilt. Dann warten wir ab, stehen einfach nur da und betrachten wie sich der Pfannkuchen langsam in der Mitte in die Höhe hebt.
Plötzlich geht das Licht aus, und die Musik aus dem Nachbarzimmer verstummt. Die Stromversorgung ist zusammengebrochen und hinterlässt uns in der Dunkelheit.
Mein Schattenmann holt Kerzen, stellt sie neben dem Gasherd auf und wir backen im milden Licht die letzten Kuchen. Es ist so schön, und so romantisch.

Ich weiß nicht, über was wir währenddessen redeten. In meiner Erinnerungen stehen wir einfach nur schweigend nebeneinander, lauschen auf die Geräusche des Regens und das Zischen des heißen Fettes. Wir sind in einer eigenen Welt, haben unendliche Zeit, und vielleicht das erste Mal auch den Mut, diese wirklich zu genießen.

Es ist so schön, bei ihm zu sein. Mit ihm zu essen, zu plaudern und zu lachen. Ich bin von den Fuß- bis zu den Haarspitzen von Zufriedenheit durchströmt, weil er da ist.


Das Gute Gefühl bleibt den ganzen Abend. Wir sind entspannt und flirten eigentlich kaum. Ich sitze auf den knarrenden Holzdielen, trinke Tee und beobachte ihn von der Seite, während er am Schreibtisch sitzt und arbeitet. Es ist ein Anblick, an dem ich mich nicht satt sehen kann, und doch spüre ich, dass die Schmetterlinge meinem Bauch schon lange entflogen sind und eine milde Wärme hinterlassen haben.

Nicht mal das Klingeln des Telefons kann die Wärme vertreiben. Dabei ist es seine Freundin, die anruft. Er verlässt den Raum nicht, während er mit ihr spricht und ich bin mir nicht sicher, ob mich das freut. Stören tut mich ihre plötzliche „Anwesenheit“ komischerweise auch nicht, und allmählich glaube ich an unsere freundschaftlichen Gefühle.



Abends leiht er mir ein altes T-Shirt zum Schlafen und eine neue Zahnbürste für die Katzenwäsche. „Hier kannst du schlafen“, sagt er und zeigt mir ein Gästezimmer mit alten und neuen Gemälden. Einige davon hat er gemalt, andere zeigen seine Urahnen, die damals den weiten Weg von Europa nach Afrika auf sich nahmen, um hier ein neues Leben zu beginnen.
„Oh je“, scherze ich „die erwachen bestimmt heut Nacht zu neuem Leben und wundern sich über den Eindringling in ihren Gemächern.“ „Das ist gut möglich“, meint er mit einem kleinen Augenzwinkern, „wenn du Angst bekommst, kannst du ja einfach zu mir rüber kommen, bei mir ist noch Platz“.

Er geht, ohne mir eine gute Nacht zu wünschen. Hinterlässt Fragezeichen in meinem Kopf und einen Kloß im Hals. Seine Schlafzimmertür steht die ganze Nacht so weit offen wie meine, und ich weiß nicht, ob das ganz normal oder eine Einladung ist.

Belladonna
17.01.2006, 11:18
Bitte bitte weiterschreiben! Es ist wunderschön :blumengabe: :wangenkuss:

LG
Belladonna

Inaktiver User
17.01.2006, 11:29
Hallo Juniper!
Das gäbe ein klasse Buch :allesok: :blumengabe:

Joline
17.01.2006, 15:42
@ Juniper - W U N D E R B A R ... Danke, dass du weitergemacht hast. :allesok:

Kleiner Tipp für alle hier: Morgen Abend ist in irgendeinem dt Fernsehkanal eine Schmonzette, die in Südafrika spielt (2. Teil), die nehme ich mir auf, einzig und allein, damit ich auch die Landschaft dazu sehe. :smirksmile:

Deine Fortsetzung hat mich zu allertiefst berührt. Scheint, dass unsere Schattenmann-Geschichten bei allen Unterschieden (bin ja glücklich verheiratet) einige Parallelen haben. Das mit SEINER offenen Tür kenne ich nämlich auch, mmmh, mmmh, mmmh.

Was hätte ich gegeben, um hinter SEINE Stirn schauen zu können. Damit ich wenigsten eine winzige Chance hatte, richtig zu handeln. Nur ein Chance. Ich hatte keine und es lag wohl nicht zuletzt auch an mir selbst. Dabei hatte ER - jetzt erinnere ich mich - sogar einmal auf dem Weg in die Mittagspause (einfach so) gesagt, dass "ein" Mann immer zuerst auf ein Zeichen der Frau wartet, bis er reagiert. :unterwerf:

ICH wusste damals überhaupt nicht, was ich tun sollte. War total durch den Wind, war gleichzeitig paralysiert u n d habe SEINE pure Anwesenheit genossen u n d hatte riesige Angst, mich zum Affen zu machen u n d, ja ... hatte Angst, die "Freundschaft" zu zerstören - und dann gar nichts mehr zu haben. Vor den Trümmern zu stehen. Was dann aber genau so eingetreten ist. :niedergeschmettert:

Bin schon sehr, sehr gespannt wie es bei euch weiterging.

Alles Liebe, Joline

SanFran
18.01.2006, 15:44
Hallo Ihr Lieben,

hilfe :heul: ich werde noch wahnsinnig.

Habe mich bisher tapfer geschlagen und nicht auf seine Mail von Anfang November geantwortet.

Irgendwie habe ich jedoch in den letzten Tagen verstärkt das Gefühl, dass ich ihm schreiben muss.

Einerseits will ich weiter standhaft bleiben, weil es fühlt sich einfach gut an, auf der anderen Seite denke ich in letzter Zeit dauernd, ich muss ihm endlich mal sagen, was ich für ihn empfand oder gar immer noch empfinde.

Über Gefühle haben wir beide nie gesprochen.

Ich krieg ihn einfach nicht aus meinem Kopf und das Ganze ist jetzt über 3 Jahre her.

Was soll ich nur tun?

Hoffe auf Eure guten Tipps.

LG

SanFran

Rome
20.01.2006, 10:12
Hallo an alle!
Bin nach längerer Zeit mal wieder aus der Versenkung hervorgekommen. Nachdem mich im alten Jahr die Sache mit dem Schattenmann überrumpelt hatte und meine Gefühle ganz schön Achterbahn gefahren sind hab ich mir viiiiiiiiiele Gedanken gemacht. Meine Beziehung in Frage gestellt usw. der Schatten hat mein Leben komplett bestimmt, obwohl ER nichts dafür konnte und nichts davon ahnte. :knatsch:
Mit ihm zu simsen und dabei zu flirten war toll, hat mich tief im Inneren aber zugegebenermaßen auch belastet.
Und da ich mir für´s neue Jahr vorgenommen habe mehr für mich zu tun und nur noch das zu tun was mir wirklich gut tut
habe ich mich entschlossen den Kontakt mit IHM zu reduzieren.
:heul:
Das fällt mir unglaublich schwer, aber ich hab einfach keine Kraft mehr. Hätte ich nicht ein kleines Kind wäre meine Entscheidung wohl anders ausgefallen, aber ich möchte unserem Kind keine zerrüttete Familie zumuten.
Da sich mein Schatten für "nicht vermittelbar" hält, (die Meinung kann ich nicht teilen) kann frau ja noch 20 Jahre warten, dann ist unser Sohn ja vermutlich aus dem gröbsten raus :schild genau:
Jedenfalls hab ich mich mit IHM spasseshalber für 2030 zu einer Kutschfahrt durch das verschneite St. Moritz verabredet!!!!!!!


Im übrigen bin ich der Meinung, es noch keineswegs "Überstanden" zu haben. Bin mir sicher wenn ich DIE Gelegenheit bekäme würde ich rückfällig und könnte für nichts garantieren. Mal abwarten, irgendwann in den nächsten Monaten steht noch ein gemeinsames Frühstück an (hab noch einen Gutschein bei ihm einzulösen).......So etwas darf frau doch nicht verfallen lassen, oder?????
:smirksmile:

Ihr seht , bin also in keinster Weise über ihn hinweg auch wenn ich es mir ständig einrede. Aber zur Zeit geht es mir relativ gut....
:allesok:

Liebe Grüsse

ROME

Inaktiver User
20.01.2006, 11:14
@Rome

Es ist schon ein grosser Schritt wenn du es dir einreden kannst, dass du ihn nicht mehr so stark brauchst.

Für dich alles Gute :allesok:

Grüsse
Lara

Jogni
20.01.2006, 15:34
Es war sehr schön, hier zu lesen und das eigene Problem auch bei so vielen anderen wieder zu finden. Das hat schon geholfen. Schattenmänner sind wohl auch deshalb schwierig, weil man kaum mit jemand anderem darüber sprechen kann. So fahren die Gedanken immer nur im eigenen Kopf Karussell.
Die Geschichten von Juniper und Holly finde ich in Länge, Ausführlichkeit und Stil schon sehr professionell und habe meine Zweifel, ob das wirklich echt privat ist, oder doch eher die Attraktivität des Forums steigern soll. So etwas würde ich eher in Zeitschriften mit Kurzromanen und Schicksalsgeschichten vermuten. Aber lesen kann man es allemal.

Chaoskind
20.01.2006, 16:26
hilfe :heul: ich werde noch wahnsinnig.
Ich krieg ihn einfach nicht aus meinem Kopf und das Ganze ist jetzt über 3 Jahre her.

SanFran




Liebe SF!
Ach, komm, laß Dich mal knuddeln! :wangenkuss:
Du hältst Dich doch so tapfer! Sei nicht so streng mit Dir. Tips hab ich zwar auch keine. Aber Du weiß ja, Ablenkung hilft immer. Also geh heut Abend schön ins Kino und triff Dich mit Freunden. Drei Jahre sind eine lange Zeit, aber vielleicht einfach noch nicht lange genug. Schau mal, es ging Dir doch nicht an jedem Tag der vergangenen drei Jahre so wie heute, oder? An manchen Tagen "hängt" es einfach. Durchbeißen!
Liebe Grüße vom
Chaoskind

Juniper
21.01.2006, 21:37
Liebe Jogni,

Ich kann dich beruhigen, ich bin nicht gekauft :wie?:

Meine Schattenmanngeschichte hier aufzuschreiben, hilft mir Klarheit in meine wirren Gedanken zu bringen, es ist einfach nur ein Weg der Aufarbeitung. Auch tut es mir (wie allen hier) gut, von Leuten zu lesen, die ähnliches erlebt haben. Es ist übrigens eine typische Eigenschaft von mir als „Kopfmensch“, meine Gefühle in ein Korsett aus Worten zu zwängen. Andere Menschen malen, schreien und tanzen, um Schmerz oder Liebe auszudrücken. Ich schreibe.

Im ersten Moment hat es mich ein wenig verletzt, dass du meine Geschichte als unglaubwürdig empfindest. Aber vielleicht liegt es einfach am Schreibstil (die Erinnerung zieht mich immer in ein ziemlich sentimentales Loch…da kann ich mir auch so manche blumige Ausdrucksweise nicht verkneifen) und daran, dass sie an einem „exotischen“ Ort stattfindet.
Zumindest nehme ich dein „Die Geschichten von Juniper und Holly finde ich in Länge, Ausführlichkeit und Stil schon sehr professionell“ jetzt einfach mal als Kompliment.

Also noch einmal: Auch wenn ich mir selbst während der Treffen mit meinem Schattenmann manchmal vorkam wie die unglückliche Heldin eines Liebesfilms, ich bin keine Phantasiefigur. Ich bin echt. Mein Schattenmann ist echt. Unsere Geschichte ist echt.

Manchmal habe ich diese Echtheit verflucht. Und manchmal hat mich diese Echtheit gestärkt.

Ich vermute, dass es Holly ähnlich geht.

Gruß Juniper

Joline
22.01.2006, 19:54
Hallo Juniper, auf die Idee muss man mal kommen: Geschichten einkaufen, um das Forum interessant zu machen ... So etwas dämliches habe ich ja noch nie gelesen. Seit wann müssen werbefreie (!) Foren sich "interessant" machen? :gegen die wand:

Schreib bitte einfach weiter, tut ja wirklich auch irgendwie gut, du hast recht. Ist mir auch so gegangen und ich stehe immer noch 100% hinter der schriftlichen Darstellung meiner Trauer. Dabei ist Schreiben gar nicht mein Ding.

Juniper, du bist super. :allesok:
Alles Liebe, Joline

Inaktiver User
22.01.2006, 22:46
Ich habe heute diesen Strang gefunden und alle Beiträge gelesen.

Meine Geschichte ist eher die wie der Schattenmann sich aus meinem Leben verabschiedet hat.

Kennen gelernt haben wir uns vor fast 34 Jahren in der Schule.
Wir haben uns sofort glänzend verstanden.
Nach einem Jahr hat er die Schule gewechselt und wir haben uns aus den Augen verloren, nach zwei weiteren Jahren war er wieder da, diesmal zwei Klassen unter mir.
Wir waren nur Freunde, hatten die gleichen vorlieben und den gleichen Unsinn im Kopf.
Als ich die Schule verlassen habe um eine Ausbildung zu beginnen haben wir uns wieder aus den Augen verloren.
Begegnet sind wir uns immer zu Zeiten in denen irgend etwas in unseren Leben sich drastisch änderte.
Es war schon wie in diesem Song von Klaus Lage
"Wir waren nur Freunde und wollten’s auch bleiben wir haben nicht im Traum gedacht das was passieren kann."
Nach dem dramatischen Ende meiner ersten Ehe sind wir uns wieder begegnet und auch er hatte gerader das recht dramatische Ende seiner grossen Liebe hinter sich.
Gleichzeitig ist er von zu Hause in seine erste eigene Wohnung gezogen und ich habe eine Umschulung begonnen.
Wir habe erst seine dann meine Wohnung renoviert und hatte eine merkwürdige, offene Beziehung. Jeder glaubte wir wären ein Paar was wir ca. zwei Jahre lang waren.
Eigentlich waren wir kein Paar im klassischen Sinne eher eine "Selbsthilfegruppe". Wir sind aneinander wieder aufgestanden, der eine war des anderen Stütze.
Es gab zwischen uns eine Nähe die ich nie zuvor bei einem Mann gespürt habe.
Wir ware füreinander da, einfach so selbst als unsere Beziehung schon lange beendet war.
Ich habe meinen zweiten Mann bei ihm kennen gelernt.
Wir haben in einer Firma gearbeitet.
Er hatte mir den Tipp gegeben das Leute gesucht würden.
Wir waren das chaotische Traumteam.
Geht nicht gibt’s nicht war unser Motto und wir sind nicht nur ein mal erst morgens um 4 von der Arbeit nach hause gefahren.
Ich habe geheiratet und Kinder bekommen aber immer und zu jeder Zeit waren wir füreinander da wenn es nötig war.
Er war die Konstante in meinem Leben.
Als ich nach 18 Jahren davon 11 Jahre Ehen meinen Mann verlassen habe hätte ich ihn mehr gebraucht als jemals in meinem Leben aber er war nicht da.
Er kannte meine Telefonnummer, er wusste welche Probleme ich hatte aber er war auch mit meinem Mann befreundet.
Ich habe in ein mal getroffen, er war freundschaftlich nett aber kurz angebunden.
Weihnachten hat er mich angerufen.
Er war bei seinen Eltern und total betrunken.
Er entschuldigte sich das er sich lange nicht mehr gemeldet hat und erzählte mir das er vor einigen Wochen in der Kneipe schräg gegenüber meiner Wohnung nach mir gefragt hätte.
Ich habe ihn gefragt warum er nicht geklingelt hat, habe aber keine Antwort bekommen.
Ich wohne 10 Schritte schräg über die Strasse, habe eine Klingel auf der mein Name steht.
In diesem Moment hat er sich förmlich aufgelöst.
Es ist als ob er gestorben wäre und das schlimmste ist das es mir mehr weh getan hat als das scheitern meiner Ehe.

Q.

Meiomei
22.01.2006, 23:01
Ruf ihn an und sag ihm genau das, was du hier geschrieben hast. Wenn ich dich richtig verstanden habe, gibt es in all den Jahren, in denen ihr euch kennt, keinen Grund, etwas zu verheimlichen.
Ich kann mir aber auch vorstellen, dass er vielleicht immer gern der Mann an deiner Seite gewesen wäre und nun, wo es wieder möglich wäre, nicht weiß, wie er sich verhalten soll.
:blumengabe: Alles Liebe meiomei


P.S. Meine Geschichte ist inzwischen ins absolute Chaos abgedriftet, aber dazu ein anderes Mal mehr - das wird lang.

Inaktiver User
23.01.2006, 09:14
Ruf ihn an und sag ihm genau das, was du hier geschrieben hast. Wenn ich dich richtig verstanden habe, gibt es in all den Jahren, in denen ihr euch kennt, keinen Grund, etwas zu verheimlichen.


Er weiss das alles und nicht nur von mir, sogar meine Freundin hat ihn schon auf sein merkwürdiges Verhalten mir gegenüber angesprochen.
Scheinbar gibt es für ihn einen Grund sich derart zurück zu ziehen.



Ich kann mir aber auch vorstellen, dass er vielleicht immer gern der Mann an deiner Seite gewesen wäre und nun, wo es wieder möglich wäre, nicht weiß, wie er sich verhalten soll.



Nein, er lebt das Leben eines Strassenkaters, hat alle paar Wochen einen neue, seine längste Beziehung hat meines Wissens 3 Jahre gehalten. Er hat noch nie mit jemandem zusammen gelebt.
Als Paar währen wir eine Katastrophe.


Q.

Inaktiver User
23.01.2006, 09:14
Irgendwie habe ich jedoch in den letzten Tagen verstärkt das Gefühl, dass ich ihm schreiben muss.

Einerseits will ich weiter standhaft bleiben, weil es fühlt sich einfach gut an, auf der anderen Seite denke ich in letzter Zeit dauernd, ich muss ihm endlich mal sagen, was ich für ihn empfand oder gar immer noch empfinde.

Über Gefühle haben wir beide nie gesprochen.

Ich krieg ihn einfach nicht aus meinem Kopf und das Ganze ist jetzt über 3 Jahre her.

Was soll ich nur tun?




Hallo SanFran,

ich kann Dich gerade sehr, sehr gut verstehen.

Einen Rat kann ich Dir nicht geben, aber ich kann Dir schreiben, wie es mir geht: Ich kenne exakt den Drang, von dem Du schreibst, das so als ob auf einer Art Nabelschnur in Dir, die Dich mit dem Schattenmann verbindet, plötzlich Zug wäre, sie wird lebendig und Du hast das Gefühl von irrsinniger Nähe, während gleichzeitig Schweigen herrscht.

Mir hat geholfen, dieses Gefühl anzuerkennen, darüber mit einer guten Freundin zu sprechen, und Fantasien zu entwickeln, was ich tun könnte, und was mit diesem Tun für mich verbunden sein könnte. Ich habe mir NICHT verboten zu reagieren, sondern mir nur Zeit damit gelassen, es in aller Ruhe von allen Seiten "erfühlt".

Ich glaube, dass es sehr wichtig ist, das zu tun. Würde ich einfach nur kategorisch ablehnen - Nein, Du meldest Dich ums Verrecken NICHT! - , würde ich dem Gefühl die Anerkennung verweigern, ich bin fast sicher, dass der Drang, der Zug auf dieser Nabelschnur sich weiter verstärken würde. So gebe ich mir selbst das Gefühl: Du kannst alles tun, was Du willst. Es ist in Ordnung, so lange Du dahinter stehen kannst. Es kann Dir wurscht sein, ob andere (oder er) Dich für inkonsequent halten - es ist Deine Entscheidung, die triffst Du ganz allein, und so lange Du überzeugt von ihrer Richtigkeit bist und bereit, mit den Konsequenzen zu leben, geht das klar.

Ich kenne Deine Situation nicht wirklich, aber mir scheint, dass es da Parallelen zu meiner gibt.

Dadurch, dass ich mir erlaubt habe, mich zu entspannen und mich einzulassen auf das, was da ist an Gefühl, dadurch, dass ich mir die Möglichkeit, tatsächlich aktiv zu werden, offen gelassen habe, musste ich letztlich nicht aktiv werden, sondern konnte bei meiner Entscheidung, unseren freundschaftlichen Kontakt zu beenden, bleiben. Ich konnte den Zug aushalten, anerkennen, aber auch erkennen, dass er etwas aus der Vergangenheit ist, etwas Schönes, Interessantes, Tiefgehendes, aber nicht mehr Teil meiner Welt JETZT. Ich kann peu a peu loslassen, was uns verbunden hat und mich ganz dem zuwenden, was IST. Das ist ein riesiger Gewinn.

Schatten sind faszinierend, gerade dadurch, dass in ihrem Grau so viel Projektionsfläche steckt, aber sie sind auch trocken und substanzlos, nicht nährend, nicht wirklich wärmend. Sie sind wie ein fake - Kaminfeuer, das wir mit unserer Energie künstlich speisen - auf Dauer etwas öde und ohne den sinnlichen Genuss des Echten, Gelebten, ohne die Synergien, die entstehen, wenn ECHTE Interaktion erfolgt.

Ich weiss nicht, ob und wann der Zug wiederkommt, aber ich weiss jetzt, dass er viel von seiner Wucht verliert, wenn ich seine Bewegung mitmache, statt mich ihr zu verweigern. Dann kann ich den Zug spüren, die Sehnsucht zulassen, aber ich muss ihr keine Energie mehr aus mir geben, sondern kann mich nach kurzer Zeit wieder meinem Leben zuwenden.

Es ist ein Lernprozess. Menschen, die uns wirklich unter die Haut gehen, begegnen uns nicht SO häufig, da ist es normal, dass wir sie festhalten wollen. Manchmal klappt das nicht - es ist wie es ist. Das ist keine bahnbrechende Erkenntnis, keine brillante Strategie, aber etwas, das ich als sehr wertvoll begreife: Die Fähigkeit, Dinge auch stehen lassen zu können.

Ich bin sehr glücklich darüber, dass ich mit meiner guten Freundin :smirksmile: immer und immer wieder über das Thema reden kann, wenn es mich mal wieder "zieht" - auch das ist eine grosse Hilfe :blumengabe:, und nicht zuletzt ist auch mein Partner (und bester Freund) diesbezüglich einfach klasse: Er kennt die Geschichte, und er ist souverän genug, sie als das zu begreifen, was sie ist: Teil von mir, aber nicht von UNS. Er ist eben ein ganz besonderer Mensch.

Grüssle
Seawasp

SanFran
23.01.2006, 13:08
Hallo Ihr Lieben,

vielen Dank für Eure einfühlsamen Worte.
Es hilft wirklich, sich hier auszutauschen, da ich nicht die Möglichkeit habe, mich einer Freundin oder sonst jemandem anzuvertrauen.

Es ist soooo...schwer, ihm nicht zu schreiben, aber ich bleibe weiterhin standhaft.

Auf der anderen Seite bin ich mir sicher, dass ich keine Ruhe habe, bevor diese Sache, wie auch immer sie ausgehen würde, nicht ein für alle mal aus der Welt geschafft ist.

Im Moment habe ich eher das Gefühl, dass ich mich selbst belüge.

Nach dem Motto, ich bin stark, ich melde mich nicht, ich habe doch in meiner Beziehung alles was ich möchte, ich möchte ihn nicht wiedersehen, mit ihm reden, etc.........

Wahrscheinlich verlässt er sich darauf, dass ich mich ja spätestens zu seinem Geburtstag wieder melde, aber auch das werde ich diesmal nicht tun.

Habe ich mir zumindest vorgenommen.....

LG

SanFran

Chaoskind
23.01.2006, 17:43
Wahrscheinlich verlässt er sich darauf, dass ich mich ja spätestens zu seinem Geburtstag wieder melde, aber auch das werde ich diesmal nicht tun.

Habe ich mir zumindest vorgenommen.....




Liebe SanFran!
Das schaffst Du auch! Nimm Dir doch für den Tag schon mal bewußt was vor. Direkt nach der Arbeit mit einer Freundin zum Bummeln und dann ins Kino und dann Essen. Wenn Du den Tag nur richtig schön voll packst, kommst Du erst gar nicht in Versuchung.
Liebe Grüße vom
Chaoskind

Inaktiver User
25.01.2006, 02:50
Liebe SanFran,

ich kenne diesen Drang auch. Ich habe 1 1/2 Jahre nichts mehr von ihm gehört, und trotzdem, manchmal sehne ich mich so danach, ihm erzählen zu können, wie es mir geht und das wieder herzustellen, was mal zwischen mir und ihm war.

Manchmal träume ich nach Monaten plözlich wieder intensiv von ihm, vor Sylvester war es da letzt Mal.

Mir helfen zwei Dinge: manchmal schreibe ich einfach einen Brief, den ich nicht abschicke (besser nicht per e-mail :=), denn eine e-mail ist zu schnell mal eben abgeschickt). Ist der Brief fertig, habe ich mich erstens ausführlich genug wieder mit dem Thema beschäftigt, um zu merken, dass es ja SO aktuell doch nicht mehr ist, merke ich zweitens, dass es eigentlich gar nicht mehr so viel zu sagen gibt.

Meine Fantasien sind jetzt mehr von Rationalismus geprägt, das kann man komischerweise selbst beeinflussen, habe ich festgestellt. Damit meine ich: wenn ich bei Tag über ihn nachdenke, weiss mein Verstand, dass ich ihn wahrscheinlich nie wieder sehen werde, und ihn auch nicht mehr unbedingt wieder sehen will, weil ein Wiedersehen wahrscheinlich zu einer Enttäuschung werden würde. Meine (Tag)träume tendieren natürlich immer noch in Richtung positiv, aber dieses "ich will ihn am liebsten nicht mehr wiedersehen, damit er mir noch einmal so wehtut, wie damals" z.B. ist eine Sache, die die Träume unwichtiger und blasser werden lässt.
Ich bin froh drüber, denn ich möchte nicht ein Leben von einem Menschen träumen und am Ende meines Lebens feststellen, dass das ein Fehler war, weil ich ihn nie wieder sehen konnte, oder ein Wiedersehen gezeigt hat, dass ich mir eine völlig falsche Person erträumt habe....Fast bin ich inzwisch überzeugt, dass der Gedanke an ihn eine Illusion ist, dass er für mich heute nicht mehr das wäre, was es damals war. Warum halten wir so fest an der Vergangenheit. Warum täuschen wir uns selbst so sehr? Wir selbst verändern uns ja auch im Leben und somit auch die Art der Gefühle, die wir für andere Menschen empfinden. Es ist so schwer, das zu begreifen.

Liebe Grüße und viel Erfolg beim langsamen "Entträumen", die Realität ist eigentlich viel schöner als die ganze Träumerei!

Milkyway

P.S. Vielleicht könnte einen allerdings eine "desillusioniernde" Wiederbegegnung ja auch endgültig heilen. Das denke ich manchmal, daher verbiete ich mir auch nichts. Wenn Du meinst, schreibe ihm, ruf ihn an oder tu sonst was, um ihn zu treffen. Die Wahrheit ist, Du tust es nicht, weil Du ahnst, dass die Durchführung gar nicht so schön wäre wie der Gedanke daran, stimmt's? Vielleicht hilft Dir ja das??

Holly
25.01.2006, 18:40
Ich kämpfe mit mir...

Suche nach einem Flug, versuche, meinen Schattenmann zu erreichen, was nicht klappt, und habe die grösste Lust, Vogel Strauss zu spielen und die geplante Reise einfach abzusagen in der Gewissheit, dass es mir meinen Seelenfrieden rauben wird.

Und gleichzeitig weiss ich, dass ich es irgendwann tun muss - momentan ist es wirklich eher ein müssen als ein wollen, und das deshalb, weil ich beginne, mich zu verlieben, in den Mann, den ich vor dem Urlaub kennen gelernt habe.
Ich will nichts kaputt machen, will irgendwie beides und weiss, dass es nicht geht. Auch wenn meine neue Liebe - die ich eigentlich noch gar nicht als solche bezeichnen will - mich versteht und sagt, ich soll es klären. Aber wie? Die Chance, dass etwas passiert, ist so gross, und dann stehe ich zu Hause vor einem Scherbenhaufen, denn ich kann kaum erwarten, dass ich damit durchkomme.

Aber wenn nicht jetzt, wann dann? Wieder einen Bogen um die Insel machen und in einigen Jahren dann die grosse Krise kriegen und denken, dass ich was verpasst habe? Ich stelle mir vor, ich habe irgendwann Kinder; dann ist der Zeitpunkt definitiv ungünstiger als jetzt.
Ich stelle mir die Frage, geht das, zwei Männer lieben? Nein, ich liebe den Schattenmann nicht, aber der Widerstand wird trotzdem bröckeln, wenn ich ihn sehe. Dauernd überlege ich, wielange ich hinfahren soll. Möglichst kurz, um Komplikationen zu vermeiden? Oder doch lieber länger, weil es so schön sein wird, dass ich nicht nach Hause will?
Ich habe eine Scheissangst, das musste jetzt einfach raus.

Tut mir Leid, dass ich anderweitig momentan gerade keine schlauen Ratschläge verteilen kann - bin ziemlich fertig und unentschlossen, was ich mir nicht mehr lange leisten kann - die Flüge werden von Tag zu Tag voller und teurer.

Ach ja, und ein Fake bin ich auch nicht - aber ich fühle mich geschmeichelt, dass ich anscheinend so gut schreibe, dass dieser Verdacht aufkommt. Wie Juniper schon geschrieben hat, es tut einfach gut, all das "zu Papier" zu bringen - wenn ich es nicht aufschreiben könnte, würde ich vermutlich durchdrehen.

Liebe Grüsse
Holly

ottoline
25.01.2006, 20:13
@ holly

Ich kann dir nur raten - flieg !! Alles was ich aus welchen Gründen immer nicht dirket angegangen bin, habe ich irgendwann bereut !! Ja und was soll denn passieren :wie?: Im Falle A bemerkst du ER ist deine große Liebe und es passt und im Fall B weißt du eben ER war es nicht, auch gut. Alles ist besser, als diese verdammte Ungewissheit !! Also zumindest mir geht es immer so :zwinker: Ja und deine Neueroberung, muss die denn jedes Detail wissen ? Also auch wenn mich jetzt wieder viele lynchen wollen, ich denke mal das ist eine Sache zwischen IHM und dir. Was geht das Dritte an ?? Na bis auf uns 100 Mitleser hier natürlich :freches grinsen:

LG Otti - mal fest die Daumen drückt für Holly

Jogni
26.01.2006, 00:39
Ach ja, und ein Fake bin ich auch nicht - aber ich fühle mich geschmeichelt, dass ich anscheinend so gut schreibe, dass dieser Verdacht aufkommt. Wie Juniper schon geschrieben hat, es tut einfach gut, all das "zu Papier" zu bringen - wenn ich es nicht aufschreiben könnte, würde ich vermutlich durchdrehen.
Holly



Ich bitte um Entschuldigung, das Kompliment bleibt. Ich habe auch versucht, meine Schattenmann-Geschichte aufzuschreiben, das hilft schon sehr. Aber hier öffentlich machen - das bringe ich nicht.

Joline
26.01.2006, 11:21
@Holly

Ja, tu es! Flieg rüber! Ottoline hat 100 % Recht. :allesok: :allesok: :allesok:

1.Ich bin ebenfalls der Meinung, dass man nicht alle Details bequatschen muss. Siehe meine früheren Mitteilungen. Für deinen jetzigen Partner ist es ja auch eine Scheiß-Ausgangspositition, weil ER nicht greifbar ist und du dir dauernd denkst, was hätte sein können ...

2. Wenn du jetzt nicht fliegst, dann wird der Schattenmann immer größer und größer und es passiert mM genau das, was du vermutest. Du kommst davon nicht los. Wie du an meiner Geschichte sehen kannst, ist eine (warum auch immer) vermurkste Chance eine sehr quälende Angelegenheit. Selbst wenn es nur eine Chance ist, heraus zu finden, dass GAR NIX ist, dass er vielleicht viele deutsche Touristinnen becirct oder was auch immer. Aber dann hast du es herausgefunden und hast dein eigenes Leben gestaltet und nicht gestalten lassen.

3. Würde eher einen längeren Aufenthalt empfehlen. So vielleicht 10 Tage oder so etwas, wenn das für dich beruflich geht. Kurz ist Mist, zu riskant. Außerdem auch schon gehabt, die kurze Variante, nicht wahr?

Viele Erfolg, du wirst es schaffen und das für DICH richtige tun. :smile:

Joline

P.S.: Ich bin nächste Woche wieder einen Abend in SEINER Stadt, ihr wisst schon: wohne 10 Minuten von seinem Wohnhaus entfernt. Ich werde aber nicht an seiner Haustür vorbeiflanieren oder gar um ein rendez-vous bitten. Ich habe das Gefühl, ich warte lieber bis es ihm besser geht. Vielleicht meldet er sich ja bei mir, irgendwann. Schön wärs ... :knatsch:

Jogni
26.01.2006, 19:28
Hallo Juniper, auf die Idee muss man mal kommen: Geschichten einkaufen, um das Forum interessant zu machen ... So etwas dämliches habe ich ja noch nie gelesen. Seit wann müssen werbefreie (!) Foren sich "interessant" machen?



So ganz werbefrei finde ich das hier nicht. Ich denke, wer sich in einem Forum gut aufgehoben fühlt, guckt vielleicht auch die anderen Angebote von BRIGITTE an oder kauft die Zeitschrift, der ich jedoch in ihrem Mix von Mode, Kösmetik, Möbel nicht sehr viel abgewinnen kann.

Inaktiver User
26.01.2006, 21:09
@Holly,

was sagt dein Bauch dir? Nicht deine Gedanken, sondern dein Bauch?

Holly
27.01.2006, 19:58
Hallo...

Heute habe ich mich endlich durchgerungen und nach langem Suchen den Flug gebucht. Dachte ich zumindest.
Ich hatte ihn nicht erreicht, hatte es auch gar nicht mehr versucht, bin dann aber zu der Erkenntnis gelangt, dass ich meinen Urlaub nicht von ihm abhängig machen darf, dass es darum geht, dass ich entscheide.
Nachdem ich die Bestätigung ausgedruckt hatte, habe ich mich plötzlich ganz schlecht gefühlt. Da stand es nun schwarz auf weiss, die Flugdaten, all dieses Zeug, und ich hätte es am liebsten rückgängig gemacht. Während der letzten Tage hatte ich keine Ahnung, was mein Bauch mir sagt, aber in dem Moment war es ganz deutlich.
Grossartig!
Habe ihn dann doch endlich erreicht, die Daten durchgegeben, er freue sich etc...

Tja, und eben kam die Mitteilung, dass der Flug überbucht sei - sprich ich nicht mitfliege.
Und es ist mir momentan egal.
Ich weiss wirklich nicht, was mit mir los ist. Ich habe überhaupt keine Lust, mich nochmal hinzusetzen und nach Flügen zu gucken - ich glaube, ich warte erstmal einfach ab und gucke dann, ob es noch Last Minute welche gibt.

Vielleicht soll es im Moment wirklich nicht sein - und vielleicht ist es so, dass die Entscheidung - von mir ausgehend natürlich - einfach so aussieht, dass es okay ist, wie es ist zur Zeit. Und eigentlich läuft mir ja nichts davon.

Wenn ich mir auch der Tatsache bewusst bin, dass es vor drei Wochen noch völlig anders aussah. Aber ich traue mir selbst nicht - wer bin ich? Diejenige, die denkt, nur auf der Insel glücklich sein zu können oder diejenige, die ihr Leben hier geniesst, denn hier habe ich ein Leben, ein eigenes?

Ich denke, ich werde jetzt doch mal die Dinge auf mich zukommen lassen - und danke für den grossen Zuspruch, den ich hier bekomme; es tut unglaublich gut, wenn die Gedanken angeregt werden :blumengabe:

Chaoskind
28.01.2006, 12:11
Liebe Holly!
Schicksalt es da bei Dir etwa? Oder hat Dein Bauchgefühl auch was mit dem anderen zu tun, der in Dein Leben getreten ist?
Liebe "Ich denk an Dich"-Grüße
vom
Chaoskind

Parvati
01.02.2006, 14:41
Hallo,

ich habe das hier alles still gelesen und muß sagen: EIN WAHNSINNS-THREAD!! Sowohl bezüglich einer nahezu "literarischer" Perlen, als auch vom Thema. Ich hätte nie gedacht, wie viele Frauen (und die "Brigitte"-Community ist ja nun auch wieder nur ein Bruchteil der Gesamtbevölkerung) einen Schatten-Mann in ihrem Leben haben.
Man denkt ja immer, man ist mit solchen Erfahrungen ziemlich allein..... und nun sehe ich, ich bin's gar nicht! Danke für den anregenden Lese-Stoff.

Jogni
05.02.2006, 23:19
… dass es für viele Frauen einen so genannten "Schattenmann" gibt. Das heißt, sie leben in einer festen Beziehung, sind auch glücklich mit ihrem Partner, aber es gibt trotzdem "einen anderen", der gedanklich immer einen gewissen Stellenwert hat, quasi als "Schattenmann" und unsichtbarer Dritter mit lebt. Das kann ein ehemaliger Freund sein, die Jugendliebe oder auch ein ewig Unerreichter...jemand, der "das gewisse Etwas" hat, von dem man aber ganz genau weiß, dass es beziehungstechnisch nichts (mehr) werden kann.



Ich will versuchen, die Geschichte meines Schattenmannes aufzuschreiben, wobei die Erinnerungen nach so vielen Jahren schon etwas lückenhaft werden, manches ist verklärt, das unangenehme vergisst man sowieso.

ERINNERUNG I
Vor 30 Jahren, Studentenwohnheim, Disko in der 8. Etage. Wer in der 7. wohnt, kann eh nicht schlafen, also gucken wir mal. Rauchschwaden, Diskolicht, Schmuserunde, „Lady in Black“ wird gespielt. Wann wir uns zum ersten Mal gesehen haben, zum ersten Mal miteinander getanzt …. ???
Wir haben uns gesehen, wir haben miteinander getanzt. Bei der Geräuschkulisse auch miteinander gesprochen, uns irgendwann einen Flur weiter verzogen. Wo kommst du her, was machst du. Kubanischer Aspirant trifft deutsche Studentin. Die Disko ist zu Ende, Verabschiedung zieht sich. Mehr soll es nicht werden, aber Loslassen ist schwer. Er guckt so traurig, oder verständnislos? Warum ist sie bloß zur Disko gegangen, wenn sie jetzt weg will. Irgendwann schaffen wir es auf dem Flur, uns voneinander zu trennen.
Wir haben uns dann wieder gesehen …. Wann ??? Erinnerung lückenhaft.

ERINNERUNG II - Es ist Wochenende, mein Mann ist zu Besuch. Wir essen Sonntag in der Mensa Mittag, wollen dann einen Spaziergang machen. Da kommt jemand auf uns zu – er, er ist wieder da.
Sein Praxisteil in Cuba ist absolviert, die Arbeit jetzt in der Endfertigung.

ERINNERUNG III
Die nächste Erinnerung – er schreibt an seiner Arbeit, ich soll Korrektur lesen. Da ist fast nichts zu verbessern am Deutsch. Mal ein Ausdruck, ein Komma. Von den Regenwürmern in den Bodenstrukturen verstehe ich sowieso nichts.

ERINNERUNG IV
Die Arbeit wird verteidigt. Ich fahre ins Institut und setze mich in die letzte Reihe zum Zuhören. Er ist tierisch aufgeregt. Alles in Deutsch fehlerfrei und gekonnt vorzutragen ist nicht ohne. Der Professor ist freundlich und stellt hilfreiche Fragen. Am Ende ist es prima gelaufen.

ERINNERUNG V
Die Verteidigung wird gefeiert, Party im Studentenwohnheim. Eine Menge kubanischer Studenten, Musik, super Stimmung. Ich sitze etwas still daneben. Die tanzen alle so toll, Kubanerinnen bewegen sich irgendwie ganz anders, wie machen die das bloß. Kann ich nie.

ERINNERUNG VI
Wir beide sind allein ausgegangen, essen und ein bisschen Tanz, schön langsam. Tiefer Blick in die Augen, Berührung, Kuss, sanftes Anfassen – es geht durch und durch. Schmetterlinge, Frühling auf der Haut. Die Verabschiedung wird endlos.

ERINNERUNG VII
Er muss wieder nach Hause, wie sich herausstellt zu Frau und Kind. Es ist trotzdem so traurig, dass wir stundenlang die Straße auf und ab spazieren. Ich hab so dicht am Wasser gebaut, das hört gar nicht mehr auf.

ERINNERUNG VIII
Über Umwege kommt gelegentlich ein Brief. Ende der 80er Jahre ergibt sich für ihn eine Dienstreise und er besucht am Wochenende unsere Familie. Wir haben inzwischen drei Kinder, das jüngste 2 Monate alt. Unser Umzug steht bevor, von 68 qm in 76 qm Plattenbau. Wir gucken die neue leere Wohnung an, die in Cuba einen unglaublichen Luxus darstellen würde. Ich fahre ihn zum nächsten größeren Bahnhof. Todtraurig – ist es diesmal ein Abschied für immer? Wir nehmen uns noch einmal in die Arme.

GEGENWART
Nach 1990 gibt es erstmal keine Zusammenarbeit zwischen kubanischen und deutschen Universitäten. Unsere Familie zieht um. Nach der Silberhochzeit machen wir Urlaub in Cuba. Meinen Brief hat er nicht bekommen und wir treffen ihn nicht. Aber wir waren in seiner Stadt.
2005 – Das Internet, ein faszinierendes Medium, jetzt auch in Cuba verfügbar. Die Welt wird zum Dorf und ich finde seinen Namen, sein Forschungsprojekt. Über Umwege wird unsere neue Adresse zu ihm befördert – und er meldet sich, per mail. Er war inzwischen noch dreimal in Deutschland und hat versucht, uns zu finden.

DIE ZUKUNFT – Wir werden uns bestimmt noch einmal treffen, ganz sicher, hat er geschrieben. Und dann – wieder ein letzter trauriger Abschied?

Inaktiver User
19.02.2006, 15:36
Nun ist es schon so lang her seit deinem letzten Eintrag...
Hoffe, dir geht es gut...

Grüße
Penny

Tunisia
20.02.2006, 15:56
@Jogni:

schön, dass du deine Geschichte doch noch aufgeschrieben hast... :wangenkuss: Auch sehr herzerwärmend und bewegend...und - was selten ist - open end...Ich bin gespannt und wünsche dir, dass ihr euch nochmal treffen könnt und werdet...Stoff für einen Film - der WAHNSINN !!

Alles Liebe

Tunisia :blumengabe:

Inaktiver User
21.02.2006, 22:26
Hallo,

schöner Thread, hab' ihn gerade entdeckt...

Auch ich habe eine Schattenmann, und ich weiss gar nicht, was ihn dazu priviligiert es zu sein. Er ist es einfach so. In meinen Augen ist " ER " Mr. Perfekt, ein Traum, ein Gott, alles Geschriebene von ihm heilig, alles Gesagte ist Kunst. Der schönste Mann des Universums, seine Stimme ist die süsseste Melodie. Er steht ganz oben auf dem Sockel, seit Jahren, und wird nie nie runtergeholt. Es ist einfach schön, jemanden zu haben, den man heimlich anbeten kann.

Inaktiver User
23.02.2006, 08:30
Hallo zusammen,

ich treffe meinen Schattenmann morgen Abend, ich bin sehr aufgeregt.

Mit meinem Freund lebe ich nun seit 3 Jahren, vorher lernte ich meinen Schattenmann kennen. Mit ihm hatte ich zwei wunderschöne und sehr intensive Wochenenden, aber eine Beziehung stand nicht zur Debatte. Als ich dann hier einzog brach der Kontakt ab. In meinem Kopf war er immer wieder, mal mehr, mal weniger.

Vor 4 Wochen dann gab ich mir einen Ruck und schrieb eine unverfängliche E-mail in der Annahme, dass keine Antwort mehr kommt (3 Jahre ist ja doch eine lange Zeit). Aber die Antwort kam - und wie.

Er ist ein Mann, den ich für den Alltag sicherlich nicht möchte - das wusste ich aber auch vor 3 Jahren schon. Ich könnte mit ihm nicht leben. Aber er weckt Sehnsüchte in mir und fasziniert mich derart, dass ich nicht von ihm weg komme. Und ich kann noch nicht einmal sagen, warum er mich fasziniert. Es ist einfach so!

Ich freue mich total auf morgen Abend, habe Schmetterlinge im Bauch, zähle die Stunden,....

Und was ich natürlich auch gut finde: seit er wieder "in meinem Leben" ist, bin ich fröhlicher, gelöster - was meinem Freund zugute kommt! Mein Schattenmann ist keine Gefahr für meine Beziehung, weil wir den Alltag miteinander nicht wollen.

Das musste ich mal mitteilen.

Herzliche Grüße
Hibiskus

Prijon
23.02.2006, 09:40
Mr. Perfekt, ein Traum, ein Gott, alles Geschriebene von ihm heilig, alles Gesagte ist Kunst. Der schönste Mann des Universums, seine Stimme ist die süsseste Melodie.

Ein Mann wie Du und ich halt...

(sorry, konnte ich mir nicht verkneifen...)

Inaktiver User
23.02.2006, 10:55
@Hibiskus

ich wünsch' Dir viel Glück und ne Menge Spass :-)

Inaktiver User
23.02.2006, 12:33
@ Drecksratte:

Vielen Dank, ich bin echt aufgeregt sag ich Dir.... er meinte, er hätte in meiner Gegend jetzt öfter zu tun und es würde nicht nur bei morgen bleiben (weil ich ihm sagte, dass wir das genießen müssen, weil es nur alle 3 Jahre stattfindet).

Was ich davon, also von regelmäßigen Treffen, halten soll, weiß ich allerdings noch nicht.... Das wird mir dann wohl doch wieder zu routiniert.

Der Spaß und die Erinnerung ist eine Sache - Routine oder feste Absprachen die andere....

was meinst Du?

Hibiskus

Inaktiver User
23.02.2006, 14:02
Hallo Hibiskus,

das wirst Du sicherlich sehen, fühlen wenn es so weit ist. Wenn Du Dich unglaublich wohl fühlst mit ihm zusammen, triff Dich doch ruhig öfters...was spricht dagegen.

Wenn nicht, nicht. ;-)
Ich würd mich da keinen Zwängen aussetzen, sondern einfach nur geniessen.

Aber ganz sicherlich ist es so, dass in der Erinnerung einiges schöner ist als es tatsächlich war, weil man dazu neigt die negativen Erinnerungen zu verbannen und die Guten zu behalten.
Mach einfach das, wozu Du Lust hast, Du bist jung und lebst nur einmal.



Und irgendwie freu ich mich für Dich, wird bestimmt schööön. :jubel:

Viel Spass!

Butterfly88
23.02.2006, 15:38
Und irgendwie freu ich mich für Dich, wird bestimmt schööön.



Freu mich auch mit dir, könnte gleich neidig werden, hätte auch gern mal wieder so ein Treffen mit meinem Schattenmann. Es ist nun schon wieder ein Jahr her, als ich ihn das letzte Mal gesehen habe und davor waren es sogar 18 Jahre. Bei uns ist es aber immer leider nur so gewesen, dass es bei innigen Blickkontakten geblieben ist, da doch auch die Partner von uns beiden immer mit dabei waren und wir aus purer Vernunft uns mit weiteren Dingen zurückgehalten haben. Bei uns hat die "Vernunft" gesiegt (auch wenn es verdammt schwer fällt), wir sind zu dem Entschluss gekommen, das wir unsere Familien nicht kaputtmachen wollen und können, weil wir beide sonst nicht damit leben könnten. Trotzdem träumen wir unseren Traum, das er irgendwann mal war wird und wir uns endlich mal allein begegnen können. Und ich bin mir sicher, so wird es auch werden.
Ich wünsch dir viel Glück.
Liebe Grüße auch an alle anderen Schattenfrauen und -männer. :smirksmile:

Inaktiver User
24.02.2006, 08:02
Guten Morgen ihr beiden,

tja, heute Abend ist es soweit. Ich bin wirklich sehr aufgeregt und seit 5 Uhr wach.

Natürlich ist es so, dass ich die guten Erinnerungen behalten habe und die schlechten eher nicht - wegen der schlechten will ich ihn ja auch nicht für den Alltag.

Aber heute Abend werde ich in vollen Zügen genießen.... Aber wer weiß: vielleicht gefallen wir uns gar nicht mehr und sagen lebwohl nach einem Glas Wein? Wer weiß. Auch wenn ich es nicht glaube...

Ach Mensch, ich bin so voller Vorfreude!!!

:jubel: :jubel:

Hibiskus

Butterfly88
24.02.2006, 09:38
@ Hibiskus
Ich wär schon neugierig ob eurer Treffen so ablief wie du dirs vorgestellt hast. Vielleicht kannst du uns dann mal berichten.
Wünsche dir das Beste :allesok:
(Carpediem - nutze den Tag)

lg von butterfly

Rome
25.02.2006, 20:28
Hallo alle zusammen!

Zunächst möchte ich mal sagen, dass es mich wirklich freut, dass dieser Strang noch existiert. Doch leider vermisse ich die "alten Schattenfrauen", die hier ihre kompletten Geschichten zum Besten gegeben haben. Das kann doch alles nicht so einfach im Sande verlaufen sein?????
:wie?: :wie?: :wie?:
Also mache ich mal den Anfang in Sachen "aktueller Situationsbericht":
Nachdem ich zu Jahresbeginn hin und hergerissen war, mich dann aber doch schweren Herzens dazu entschlossen hatte etwas Distanz zu meinem Schatten zu halten bin ich nun wieder total aufgewühlt.... :knatsch:
Hatte das simsen mit IHM eingeschränkt und versucht mich wieder mehr auf meinen Mann zu konzentrieren, hat auch einige Zeit wirklich prima geklappt.....ABER...zur Zeit quälen mich wieder einige Gedanken. Für die, die es nicht wissen, ER ist Single!-ein Umstand der mich ungemein beruhigt- doch gerade jetzt zur Karnevalszeit mache ich mir verstärkt Gedanken "Was wäre wenn er sich nun plötzlich jemand anlacht????"
Klar hat er das Recht dazu und ich hab ihm sogar dazu geraten....., aber ertragen könnte ich es doch nur schwer.
Ich bin momentan nur zufrieden, wenn ich weis wo und mit wem er unterwegs ist, ansonsten läuft mein Kopfkino auf Hochtouren. Sehe ihn dann ständig umgeben von irgendwelchen Frauen, usw....DAS macht mich fast verrückt!
Ich weis, dass es mich eigentlich nichts angeht was ER mit wem treibt, aber dennoch.....DREHE MICH MAL WIEDER IM KREIS
Schreibt mir doch bitte, bitte mal wie es euch dabei ergeht, wenn ihr an eure Schatten denkt und wisst das da eine andere SIE auch noch im Spiel ist!!!
Grund zur Eifersucht dürfte ich nicht haben, ist mir schon klar......., aber sie ist einfach da....HILFE :unterwerf:

Liebe Grüsse
ROME

Inaktiver User
25.02.2006, 22:12
Hallo Rome

Ich kann dich schon irgendwie verstehen, glaub mir!

Wollte dir eine PN senden, aber ging nicht, schade!!

grüsse
lara

Rome
25.02.2006, 22:43
@Lara06

Würde mich brennend interessieren was du mir mitzuteilen hast.
Nur noch mal zum Verständnis: wenn ich das mit der PN freigebe, erscheint diese doch nur im Gästebuch und landet nicht bei meiner E-Mailadresse, oder???? Dies wäre nämlich peinlich, da mein Mann und ich diese gemeinsam nutzen.
Wenn alles nur im Gästebuch ankommt, gebe ich die PN demnächst frei....

Wäre aber auch schön, wenn du dich öffentlich äussern würdest, dann hätten mehr Leute etwas davon...

LG

Inaktiver User
25.02.2006, 23:02
@Rome

wenn du die pn freigibst kannst nur du das ganze lesen, du bekommst dann aber ev. eine nachricht auf deinem pc, dass eine pn dich erwartet, aber das kannst du auch ausschalten, dann siehst du ein brieflein neben dem wort "startseite".

grüsse
lara

sandfloh
26.02.2006, 15:38
Hallo alle zusammen!

Zunächst möchte ich mal sagen, dass es mich wirklich freut, dass dieser Strang noch existiert. Doch leider vermisse ich die "alten Schattenfrauen", die hier ihre kompletten Geschichten zum Besten gegeben haben. Das kann doch alles nicht so einfach im Sande verlaufen sein?????
:wie?: :wie?: :wie?:




Hallo Rome,

als "älteste Schattenfrau" sozusagen, weil ich ja den Strang eröffnet habe, melde ich mich auch noch mal kurz. Ich habe aber deshalb nicht mehr so intensiv mitgeschrieben, weil ich mich mit vielen Schattenmann-Geschichten nicht mehr identifizieren konnte.

Manche, die hier noch umfangreich über ihren Schattenmann berichtet haben, hatten eine andere Definition als ich: Ich hatte den Eindruck, als wären das oft Geschichten, bei denen die Wertigkeit der eigentlichen Beziehung in Frage gestellt war, die eher eine Affäre oder Beziehung mit dem Schattenmann wünschten, die den Schattenmann nicht als Ergänzung zur (glücklichen) Partnerschaft sahen.

Es waren oft traurige Geschichten über die Erst-Beziehung, durch die der Schattenmann einen Stellenwert bekommt, den er nach meiner Ansicht und Auffassung nicht haben sollte. "Mein" Schattenmann ist präsent - manchmal per Mail oder per Telefon, manchmal auch besuchsweise mit seiner Familie -, aber es quält mich nicht. Er sitzt auf seinem Sockel, ich freu mich, dass er da ist, aber meine Beziehung hat erste Prio.

Die Gefühle und Gedanken, die du beschreibst, dürfen nach meinem Verständnis vom Schattenmann nicht da sein.

Das war ein Grund, warum ich mich in die allgemeine Diskussion nicht mehr eingeklinkt habe, auch wenn ich es spannend fand, die ganzen Geschichten zu lesen.

Lieben Gruß
von der Schattenfrau der ersten Stunde... :freches grinsen:

Germanchick
26.02.2006, 18:29
Hallo Juniper!

Schreib bitte das Ende der Geschichte, sonst platze ich.

Was ich nicht nachvollziehen kann: wie kannst Du Dich SO beherrschen? Schon beim Lesen haette ich ihn vergenusswurzelt, und ich kenne ihn noch nicht mal :erleuchtung:.

:fluestertuete: Weiterschreiben, sonst Kopfnuss!

Gruss von
Claudia

Rome
26.02.2006, 21:58
Hallo Sandfloh !

Muss dir ja in gewisser Weise Recht geben. ABER::::: bei mir zumindest war es so, dass ich hoffte die Gefühle verschwinden wieder und der normale Trott gewinnt wieder Oberhand. Leider ist dies nicht eingetreten und die Sache hat sich eher noch hochgeschaukelt :knatsch:
ER ist zu mehr als nur einem Schatten geworden, muss ich zugeben. Zwar hab ich nach wie vor keine körperl. Beziehung zu ihm aber wir sind dennoch sehr in das Leben des jeweils anderen eingedrungen.
UND: weil es mir immer gut getan hat, mich hier auszutauschen (hab im real life niemandem davon erzählt)würde ich mich dennoch auf weitere Antworten und Situationsberichte hier freuen. Hoffe, du empfindest dies nicht als Missbrauch deines Stranges... :blumengabe:

Liebe Grüsse
ROME

Meiomei
26.02.2006, 23:26
Hallo sandfloh, hallo Rome und hallo an alle anderen auch,

ich gehoere ja auch denen, bei denen der Schattenmann nicht die eigentliche Beziehung gestaerkt hat. Aber dadurch, dass es ihn gab, seit ueber 30 Jahren, hat er mir geholfen, meine Beziehung wirklich zu hinterfragen und sie letztendlich zu beenden. Nicht fuer ihn, fuer mich. Die Entscheidung habe ich nicht getroffen, um fuer einen "Schwarm" frei zu sein. Letztendlich hat mir mein Schatten gezeigt, dass ich nicht mein Leben lebe. Ohne Hintergedanken, da auch er in einer festen Beziehung lebte und das immer noch tut. Er hat inzwischen auch gemerkt, dass auch er nicht sein Leben lebt, aber die Geschichte habe ich ja schon mal erzaehlt. Hab ja immer nicht an Schicksal geglaubt. Vielleicht sollte ich es tun. Unsere zweite Liebe dauert nun schon fast 9 Monate und das Ende ist immer noch offen. Allerdings deutet einiges darauf hin, dass es ein Happy End geben kann. Weil man nur mit dem Herzen richtig sieht. Auch wenn wir viel werden aufraeumen muessen.

:zauberer:
meiomei

Rarita
27.02.2006, 11:47
Karnevalszeit mache ich mir verstärkt Gedanken "Was wäre wenn er sich nun plötzlich jemand anlacht????"
Klar hat er das Recht dazu und ich hab ihm sogar dazu geraten....., aber ertragen könnte ich es doch nur schwer.
Ich bin momentan nur zufrieden, wenn ich weis wo und mit wem er unterwegs ist, ansonsten läuft mein Kopfkino auf Hochtouren. Sehe ihn dann ständig umgeben von irgendwelchen Frauen, usw....DAS macht mich fast verrückt!
Ich weis, dass es mich eigentlich nichts angeht was ER mit wem treibt, aber dennoch.....DREHE MICH MAL WIEDER IM KREIS



Rome, ich kann Dich so gut verstehen...!

Habe auch keinerlei "Rechte", wir haben sogar vereinbart, alles Sexuelle zu streichen *Hohngelächter* und sehen uns lange, lange, vielleicht auch nie mehr wieder. Zur Erinnerung, wir haben es mal kurz zusammen versucht undes passt wirklich nicht. Trotzdem kleben wir wir seit Jahren (telefonisch) aneinander und sind geblockt: ich werde mein Leben wohl in ewiger Keuschheit beschliessen und er in der Form, dass jede seiner enthusiastisch begonnenen neuen Beziehungen ziemlich schnell wieder zerbricht.
Die nächste ist eine Frage der Zeit, aber jetzt singelt er gerade mal. Lonely rider. Der Boshafte erzählt mir aber akribisch von jeder der zahlreichen interessierten Damen und besonders hervorstechenden Körperteilen.

Ich ersehne schon fast das Heruntersausen des Damoklesschwertes, dann hat die liebe Seele Ruh :heul:

Sandfloh, ich erfülle leider auch nicht so richtig die Bedingungen für den korrekten Schattenmann. Vermutlich, weil es da gar keine Vorschriften zu gibt.
Ich bemühe mich aber sehr um die ideale (schmerzfreie) Variante.

Grüsse rarita

P.S. Ich fände es sehr, sehr schade wenn die Weiterentwicklungen der Geschichten nur noch per PN geschrieben würden. Ich logg bei Brigitte ein, ohne im Schattenmänner-Thread nach den neuersten Neuigkeiten zu forschen.

Inaktiver User
27.02.2006, 15:40
Hallo zusammen,

ich sollte meinen Schattenmann am Freitag treffen, leider ist er einfach nicht erschienen. Ich jedenfalls verstehe die Welt nicht mehr. Er war es, der das Treffen vorgeschlagen hat, er hat zwei Wochen lang von nichts anderem geschrieben, per e-mail oder sms.

Und am Freitag ist er einfach nicht gekommen und seitdem höre ich auch überhaupt nichts mehr. Vielleicht wollte er ja nur sehen, ob er mich noch überreden kann und als sein Jagdtrieb dann befriedigt war, wurde ich uninteressant?

Er hat wohl in meiner Gegend jetzt einen längeren Auftrag und meinte, wir würden uns dann hoffentlich öfter sehen. Komisch, er hat nicht mal das erste Treffen geschafft....

Eigentlich müsste ich ihn jetzt zum Mond schießen, aber ich kann nicht. Er hat so schöne Dinge geschrieben, das kann nicht alles Lüge gewesen sein!

Ich bin wirklich furchtbar traurig mittlerweile, vor allem, weil ich einfach nichts von ihm höre. Aber er hat mich wohl doch nur verarscht.

:regen:
Hibiskus

Inaktiver User
28.02.2006, 08:20
Liebe Hibiskus,

lass Dich mal virtuell drücken - einfach sitzen gelassen zu werden ist so ziemlich das Mieseste überhaupt, noch dazu wenn es in einem öffentlichen Raum passiert, Du also vielleicht in einem Lokal hockst, und Deine Verabredung kommt einfach nicht.

:nudelholz: :grmpf:

Ich kann Dir nur sagen: Kopf hoch! Es liegt mit Sicherheit nicht an Dir, sondern daran, dass Dein Schattenmann zu feige, zu dämlich, oder simpel zu unaufmerksam ist und weder sich selbst noch Dich anscheinend wirklich respektiert. Denn wenn er das täte, hätte er zumindest abgesagt, ausgenommen natürlich, er liegt gerade mit 40 Fieber im Bett - ein sehr wahrscheinliches Szenario, wie wir alle wissen :knatsch:.

Wie willst Du Dich jetzt ihm gegenüber verhalten?

Grüssle
Seawasp