PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Der Selbstbeweihräucherungs-Strang *ironie*



HasiII
18.08.2008, 13:52
Nachdem sich ja jede dahergelaufene Millionärs-Tochter/-Gattin/-Geliebte als Designerin von was-auch-immer tituliert (Klodeckel), und wir feststellen mussten, dass in fast jedem von uns ein Promi steckt:
hier die Ecke, in der jeder sich mal so richtig selbst beweihräuchern und bis zum grünen Klee loben kann

*Achtung Ironie*

Das wird ein Spaß! :blumengabe:

Inaktiver User
18.08.2008, 14:14
Das wird ein Spaß! :blumengabe:

na, dann mach doch mal den anfang :lachen:

Inaktiver User
18.08.2008, 14:36
na, dann mach doch mal den anfang :lachen:


GENAU!:freches grinsen:
(auf der Lauer liegend)

Inaktiver User
18.08.2008, 14:44
Wunderbare Idee, Hasi!


Zeta - Eine Frau geht ihren Weg

Zeta, die aus einfachsten Verhältnissen stammt, ist seit 4 Jahren die Frau an der Seite eines reichen Geschäftsmannes aus dem Kölner Umland und ist neben ihrer Tätigkeit als Assistentin eines hochdekorierten Managers kreativ als Designerin. Mit dem Geschick eines Profis und den visionären Ideen großer Designer entwirft sie Edelsteinschmuck, der auch für die normale Frau erschwinglich ist.

"Damit drücke ich meine Erdverbundenheit aus", sagt die Halbungarin und dabei blitzen ihre weißen Zähne (keine Veneers!). Außerdem führe sie trotz des Reichtums kein Jetsetleben, sagt sie schnell hinterher. Ihr sei es wichtig, mit den alten Freunden von damals zusammenzusein.

Selbst bei den Pflegeprodukten greift Zeta auf einfache Hausmittel und -marken zurück. Ihre makellose Haut pflegt sie mit Nivea- und L'OREAL-Produkten. "Gute Pflege muß nicht teuer sein", weiß sie. Auch hier zeigt sich wieder die Bodenständig der rassigen Löwin, die mit 20 Euro in den Westen auswanderte und heute zur Kölner High-Society gehört, sich allerdings stets in Zurückhaltung übt.

Ob sie mal Kinder wolle? "Natürlich, so schnell wie möglich" lacht die Frau mit den Bernsteinaugen und wirft dabei ihre glänzende schwarze Mähne nach hinten. Familie sei ihr extrem wichtig, betont sie. "Am liebsten ein Junge und ein Mädchen, allerdings liegt das ja nicht in meinen Händen..."

Brigitte.de ist sicher: So eine Powerfrau kriegt auch das hin!

(jetzt ist mir übel)

HasiII
18.08.2008, 14:52
So, da isses :freches grinsen: Hat zusammen mit Mittagessen ein bissl gedauert... :zwinker:

Hasi - Multitalent und Societylady

Die jung gebliebene Blondine (27) überzeugt nicht nur mit einem herausragenden Intellekt und außergewöhnlichem juristischem Talent, sondern auch mit vielfältigen Hobbies.

Neben ihrem stressigen Alltag als promivierte Juristin im Staatsdienst schafft sie es, sich als Inneneinrichterin und Sterneköchin zu betätigen. In ihrer großzügigen und modern eingerichteten Wohnküche in dem herrschaftlichen Stilaltbau in 1a-Lage einer hessischen Kurstadt trifft sich regelmäßig am Wochende die Creme de la Creme der jungen Gesellschaft der Stadt, die von ihr mit Leckereien verwöhnt wird.
Die regelmäßigen Events haben sich schon weit herumgesprochen und sind einer der begehrtesten Termine im Society-Kalender der Landeshauptstadt.

Daneben betätigt sie sich als deutschlandweit bekannte Charity-Lady. So organisiert sie das aus Presse und Fernsehen bekannte "Hohenstein-Wochenende", bei dem sich behinderte Kinder aus ganz Hessen in einem idyllischen Lager im Taunus treffen, um zusammen mit der christlichen Elite-Organisation "Kreuzfahrer" unter ihrer Regie ein bezauberndes Lächeln in die kleinen Gesichtchen zu zaubern.

Natürlich ist unser Multitalent auch sehr sportlich, wie könnte sie sonst ihre natürlich-kurvige Figur mit den muskulös-duchtrainierten Beinen so mühelos halten? So steht neben dem absoluten Trendsport Pilates und der Marathonvorbereitung auch der "weiße Sport" im Vordergrund: Hasi wurde so nicht umsonst als eines der größten Tennistalente im Rhein-Main-Gebiet gehandelt. Und wenn die Tennisplätze zur Wintersaison abgebaut wurden, dann hält sie sich regelmäßig in den Society-Hotspots der Alpen auf, um sich tagsüber elfengleich die steilsten Hänge hinunterstürzen und abends ins schillernde Apres-Ski-Leben zu werfen.

HasiII
18.08.2008, 14:59
Meine Güte, sind wir alle toll! :blumengabe:

Mal ganz ehrlich: Irgendwie erinnert mich meine Beschreibung an Chiara Ohoven :ooooh:

Inaktiver User
18.08.2008, 16:33
rosemary-

eine frau mit 1000 Facetten.

Zum einen liebevolle und treue Partnerin zum anderen warmherzige und treusorgende Mutter eines aufstrebenden Tennis- und Fußballtalents.
Neben ihrer anspruchsvollen beruflichen Tätigkeit schafft sie es spielend, ein Heim zu schaffen, in welchem sich ihre Familie wohlfühlt. Hierzu gehört auch die Aufzucht und Pflege eines hochprämierten Exemplars der seltenen Katzenrasse "Felix Catus".
Ihre Rosen blühen und duften weithin, ihre Weihnachtsdeko ist in der gesamten Stadt Tagesgespräch. Ihre Kochkünste sind legendär - vor allem die asiatische Küche hat es ihr angetan und erfreut sich in ihrem großen Freundeskreis - Ärzte, Juristen, Architekten, Banker- größter Beliebtheit.

Selbstredend - dass sie fließend mehrere Sprachen spricht, wie man auch in einer regionalen Unterabteilung einer exquisiten Community einer avantgardistischen Frauenzeitschrift nachlesen kann. In dieser Community tauscht sie sich mit anderen VIPs der deutschen Klatsch-Society aus. Gossip-Größen wie "Bunte Kuh" oder "Zeta1973" zählen zu ihren intimsten Freundinnen.

Weltoffenheit und Toleranz hat rosemary während ihrer zahlreichen Reisen durch die ganze Welt kennengelernt - ob New York, Los Angeles oder Hawaii, rosemary kennt die hot spots.

:engel:

Hillie
18.08.2008, 16:47
Hillie, die Frau der 1000 Worte und 1000 Meilen!

Eher bescheiden aufgewachsen, erklomm sie nach Abitur und Hochschulabschluss die Leiter der Beamtenlaufbahn. Da ihr finanzielle Sicherheit viel wert war, erkor sie sich einen Beamten zum Lebenspartner, dem sie nun schon über 35 Jahre in inniger Liebe, Treue und Zuneigung zugetan ist.

Ihre Fähigkeiten beschränken sich aber nicht nur auf unvergleichbare Kochkünste (siehe diverse Threads in diesem Forum), die weltweit gelobt werden, nein ihre wahren Kenntnisse zeigt sie auch im Verfassen diverser Wörterbücher. Ihre Spezialität sind dabei die Synonyme und Antonyme. Ihr logisches Denken in verschiedenen Sinnzusammenhängen machte sie zur Fachfrau auf diesem Gebiet.

Nachdem sie inzwischen dem Berufsleben den Rücken gekehrt hat, bereist sie die Welt und sammelt so neben Worten auch Meilen.

Es bedarf schon großen Glücks, sie überhaupt in der BriCom anzutreffen!

Inaktiver User
18.08.2008, 18:39
Grossartig, Mädels!
Ich würde jede von Euch ehelichen wollen- wenn ich denn ein Kerl wäre.
da ich das nicht bin, zerbreche ich mir gleich den Kopf, um mithalten zu können.
:wangenkuss:

Inaktiver User
18.08.2008, 18:41
Grossartig, Mädels!
Ich würde jede von Euch ehelichen wollen- wenn ich denn ein Kerl wäre.


Na und??? Nobody´s perfect:kuss:

Inaktiver User
18.08.2008, 18:46
Na und??? Nobody´s perfect:kuss:


MISTSTÜCK!
:liebe:

Inaktiver User
18.08.2008, 20:29
Patience - Sei du selbst

Wenn man mit ihr spricht, hängt man ihren Lippen. Sie vereint die Gegensätze, die einen Menschen interessant machen. Man genießt ihre tiefgründigen Humor,ihren Sinn für Ironie und Sarkasmus, man genießt aber auch den Ernst des Lebens mit ihr. Man genießt ihre ansteckende Lebensfreude, leidet aber auch mit, wenn sie ihre tiefen Sehnsüchte offenbart. Man lacht, wenn sie das Leben laut genießt und ist besorgt, wenn sie ganz still wird.
Ihr fällt es schwer sich zu verstellen. Ist sie doch auch stolz auf ihreb bisweilen schwierigen Charakter. Ein Charakterkopf wie er im Buche steht. Nicht jeder kommt damit zurecht, doch genau das macht sie aus Sie ist nicht wie jede und das aus voller Überzeugung...Bisweile eckt sie leidenschaftlich gern an um doch im richtigen Moment zu merken, wo sie einfach mal zurückstecken muss...

Sie lebt nicht, um zu sein, wie andere es gerne hätten.





(oha....was ein Gesülze)

HasiII
18.08.2008, 20:58
Großartig :blumengabe: Weiter so! Hier fehlen aber noch so ein paar Protagonistinnen...


Hasi, Möbeldesignerin und Klatschkolumnistin :freches grinsen:

Inaktiver User
18.08.2008, 22:05
Betsi, die bunte Kuh... bunt ist ihre Welt!

... die 40jährige Papierkünstlerin lebt mit Mann und drei Kindern in einem idyllischen Vorort von München. "Ja", sagt sie lachend, "hier ist manchmal ganz schön was los - aber ich nehme mir zwischendurch einfach die Zeit, die ich brauche, um kreativ zu sein."

Die fröhliche Rubensfrau steht zu ihren Rundungen: "Auch runde Frauen haben Ecken und Kanten - aber ich bevorzuge Kurven." Sie trägt einen kreativen Modemix aus Teilen von C&A, dem Otto-Katalog und der Abteilung für die starke Dame vom Modehaus Vögele.

"Gerade Frauen wie ich, die eben keine 08/15-Garderobenständer-Figur haben, sollten besonders auf ihr Aussehen achten!"

Dabei wirft sie lachend ihre dunkelblonde Mähne in den Nacken, die an den Schläfen bereits von den ersten, weißen Fäden durchgezogen wird.

Aber die Künstlerin hat kein Problem mit dem Älterwerden; im Gegenteil: "Mit jedem Jahr meines Lebens vergrößert sich die Zahl der Leute, die mich gernhaben... können!"

Seit Jahren gehört Betsi, die bunte Kuh, die von ihren zahllosen Freunden und Bewunderern auch gern mal scherzhaft "blöde Kuh" genannt wird, zu den tragenden Säulen der Internet-Community einer führenden, deutschen Frauenzeitschrift.

Auch dort wird sie wegen ihrer fröhlichen Art, ihrer Kreativität und ihres nie versiegenden Humors geschätzt.

(... ich muß aufhören, mir wird schon wieder schlecht!)

Inaktiver User
18.08.2008, 22:18
Schweinchen - Der Name ist Programm!

Zeitlos und elegant steht sie im Foyer und erwartet uns. Hier ist mein Reich, mit weit geöffneten Armen deutet sie in die elegante Empfangshalle und in die angrenzenden Präsentationsräume.

Dabei blitzen ihre tiefgrünen Augen schelmisch und ein Lächeln umspielt ihre Lippen.

Darf ich Ihnen einen Begrüßungscocktail servieren lassen? Unser Catering ist einmalig, sie können gerne ein Angebot machen, aber der Koch ist nicht zu haben....

Wir erfüllen Ihnen alle Wünsche, das Unmögliche ist unser Programm. Wenn wir sie in den siebten Himmel heben sollen, dann steht der Helikopter schon bereit. Oder soll es die kulinarische Supernova sein? Wir werden sie in Regionen katapultieren, die sie bisher noch nicht einmal erahnen konnten.

Ob ich mir eine Familie wünsche? Haben wir Schweinchen mit dieser Frage endlich aus der Fassung gebracht???

Schweinchen schüttelt den Kopf, nein, eine Familie ist mit diesem Job nicht vereinbar. Und ich habe noch Ziele, Visionen, die ich umsetzen möchte. In meinen Träumen bereise ich die entferntesten Wüsten dieser Erde... und diese Träume werde ich umsetzen..

Aber leider muss ich sie jetzt verlassen, der nächste Termin ist bereits in ein paar Minuten.

Lassen Sie sich von meiner Assistentin aber noch in die Welt unserer Arbeit entführen, sie werden es nicht bereuen....

Inaktiver User
18.08.2008, 23:08
Betsi, die bunte Kuh... bunt ist ihre Welt!

... die 40jährige Papierkünstlerin lebt mit Mann und drei Kindern in einem idyllischen Vorort von München. "Ja", sagt sie lachend, "hier ist manchmal ganz schön was los - aber ich nehme mir zwischendurch einfach die Zeit, die ich brauche, um kreativ zu sein."

Die fröhliche Rubensfrau steht zu ihren Rundungen: "Auch runde Frauen haben Ecken und Kanten - aber ich bevorzuge Kurven." Sie trägt einen kreativen Modemix aus Teilen von C&A, dem Otto-Katalog und der Abteilung für die starke Dame vom Modehaus Vögele.

"Gerade Frauen wie ich, die eben keine 08/15-Garderobenständer-Figur haben, sollten besonders auf ihr Aussehen achten!"

Dabei wirft sie lachend ihre dunkelblonde Mähne in den Nacken, die an den Schläfen bereits von den ersten, weißen Fäden durchgezogen wird.

Aber die Künstlerin hat kein Problem mit dem Älterwerden; im Gegenteil: "Mit jedem Jahr meines Lebens vergrößert sich die Zahl der Leute, die mich gernhaben... können!"

Seit Jahren gehört Betsi, die bunte Kuh, die von ihren zahllosen Freunden und Bewunderern auch gern mal scherzhaft "blöde Kuh" genannt wird, zu den tragenden Säulen der Internet-Community einer führenden, deutschen Frauenzeitschrift.

Auch dort wird sie wegen ihrer fröhlichen Art, ihrer Kreativität und ihres nie versiegenden Humors geschätzt.

(... ich muß aufhören, mir wird schon wieder schlecht!)


Neee,dett jloob ick jezz nich!




Betsi is hier.....!

Inaktiver User
18.08.2008, 23:15
:schild nein:

Inaktiver User
18.08.2008, 23:17
:schild nein:


OKAY, DANN NICH...
:freches grinsen: :freches grinsen: :freches grinsen:

Inaktiver User
19.08.2008, 09:38
Dobby, ein Wesen, das man nicht in Worte fassen kann.

Müde sieht sie aus, überarbeitet, doch das kann ihre Schönheit nicht wirklich trüben.

Wir treffen Dobby in der Hotelhalle vom Kölner Hyatt-Hotel, wo sie gerade an einem Meeting für Unternehmer aus der Beratungsbranche teilgenommen hat.

“Ausgesprochen sympathisch“, das ist gleich der erste Eindruck, den man von dieser knapp 40jährigen bekommt.

Offen erzählt sie uns, dass der Weg von unten nach oben nicht immer leicht war, doch aufgrund ihres bewundernswerten Optimismus und Humors hat sie alle Krisen im Leben bisher erfolgreich meistern können.
Nach Germanistik- und Psychologiestudium mit Magisterabschluss und anschließender Promotion fand sie schon bald heraus, dass ein Job allein nicht glücklich machen kann, bei all dem kreativen Potential, das diese Frau intus hat. So gründete sie direkt nach dem Studium eine Beratungsgesellschaft für arbeitssuchende Hochschulabsolventen und kooperierte von Anbeginn mit den hiesigen Arbeitsagenturen (früher noch Arbeitsämtern).

Nebenbei baute sie ein schnuckeliges Haus mit oasenartigem Garten, pflanzte mehrere Bäume und zog 2 Katzenkinder und 1 Schildkröte aufopferungsvoll groß.
Inzwischen beschäftigt ihr Unternehmen (gGmbH) 10 Mitarbeiter, kooperiert mit der ARGE und den Jobbörsen sowie zahlreichen Firmen aus dem Kölner Umland und vermittelt überaus erfolgreich auch schwer vermittelbare Fälle wieder in Arbeit. „Wichtig ist uns“, sagt Dobby, „den ganzen Menschen mit seinen Potentialen zu sehen. Oft gibt es ungewöhnliche Wege, das eigene Leben zu beschreiten. Viele Menschen haben einen sehr eingeschränkten Tunnelblick, der sie daran hindert, andere Perspektiven zu entwickeln“.
Den Sohn hat sie bis heute leider nicht bekommen, dafür bleibt einfach keine Zeit, auch wenn es genügend Möglichkeiten und zahlreiche potentielle Väter dafür gab. Aber Dobby lächelt und meint spitzbübig: „Frau kann eben nicht alles haben, oder?!“. In ihrer knappen Freizeit beschäftigt sie sich vor allem mit dem ehrenamtlichen Engagement für den Umweltschutz (Flughafen Köln-Bonn), dem Kölner Kulturprogramm und sportlichen Aktivitäten.

Wir wünschen dieser Frau alles Gute für ihr weiteres Leben ! :freches grinsen: :blumengabe:

freddimaus
19.08.2008, 10:21
freddimaus - der Mann der vielen Worte

"Kommen Sie doch herein", öffnet er uns lachend seine Tür zu der Altbauwohnung im idyllischen Eimsbüttel, die er sich vor kurzem mit seinem Lebenspartner zugelegt hat. "Ich muss nur noch kurz den Rinderbraten parieren - wir haben heute Abend Gäste. Schauen Sie sich doch bitte einfach um."

Das machen wir gerne und staunen über die hohen Decken mit dem alten Stuck, den glänzenden Dielenboden und den wunderbaren Blick auf die Straße. Wir stehen im Herzstück der Wohnung - dem großen Wohnzimmer, das mit sorgfältig ausgesuchten violetten Akzenten und liebevoll dekorierten Blumensträußen zum Träumen, Verweilen und Lesen einlädt.

Apropos Lesen: Damit wären wir schon beim Lieblingsthema, Hobby und auch Beruf von freddimaus. Er führt uns in seinen Lieblingsraum - die Bibliothek und Arbeitszimmer. Hier herrschen Rot-Töne vor, aber vor allem Bücher. Bücher und Bildbände soweit das Auge reicht.

Sobald er von Büchern spricht, funkeln seine grünen Augen und die Worte sprudeln nur aus ihm heraus: "Meine ganze Familie hat eine sehr enge Beziehung zur Literatur, da mein Großvater einen kleinen, aber feinen Kinder- und Jugendbuchverlag hatte. Bücher begleiten mich mein ganzes Leben. Ursprünglich wollte ich Lektor werden, weil ich einfach was mit Sprache bzw. Geschichten machen wollte. Dass ich selber einmal schreibe und dafür bezahlt werde, hätte ich nie gedacht, " grinst er schelmisch.

freddimaus arbeitet als Texter in der Werbebranche: "Da ist natürlich viel oberflächliches Blabla, oft wenig Substanz. Auch braucht man ein dickes Fell. Aber natürlich vor allem: Ausdauer, Disziplin und auch Talent."

In seinem Privatleben duldet er keine Oberflächlichkeit. Dort schätzt er bei ausgedehnten Abendessen die vielen tiefgründigen Gespräche mit seinen guten Freunden. "Da diskutieren wir schon einmal nächtelang und vernichten die eine oder andere Flasche guten Wein. Man muss auch genießen können."

Sportlich betätigt sich der 32-jährige Schütze ("Aszendent Zwilling, aber ich glaub nicht an so etwas") in einem Fitnessclub bevorzugt auf dem Crosstrainer und an Geräten. Danach gönnt er sich immer einen Saunabesuch: "Danach fühl ich mich wie neugeboren."

Da er viel und lange arbeitet, ist ihm sein Privatleben heilig. Mit seinem Freund ("er ist mein Ost und West, mein Yin, mein Zuhause, meine Trutzburg") ist er jetzt seit knapp 10 Jahren zusammen - sehr glücklich. Die beiden werden in ihrem Freundeskreis für ihre Kochkünste und Dinnerabende, die in Hamburg längst kein Geheimtipp mehr sind, geliebt.

Eine kleine Sünde beichtet er uns zum Schluß: "Ich liebe Klatsch und Tratsch und Trash-Sendungen. Seit ein paar Monaten finde ich Gleichgesinnte in dem Online-Forum einer großen Frauenzeitschrift. Der Mensch braucht ja auch mal was Leichtes."

Unser Termin mit dem großen Liz Taylor-Fan ("mit dem - ich gebe es zu: sehr schwulen - Thema habe ich mich schon einmal beim 'Großen Preis' beworben, aber ich war damals zu jung") und Mitglied eines Literaturzirkels ("zusammen mit meinem Freund und vier Freundinnen treffen wir uns alle 6 Wochen und besprechen ein Buch") neigt sich dem Ende zu. In einer Stunde bekommt er Gäste und muss noch sein Dinner zubereiten.

"Kommen Sie doch einmal wieder ...auf ein Glas Wein oder so," verabschiedet er uns. Wir verlassen die Wohnung mit dem Wissen, dass dort zwei sehr glückliche Menschen leben.

Inaktiver User
19.08.2008, 10:24
Freddimaus, einfach köstlich! Bin am Gackern! :freches grinsen:

freddimaus
19.08.2008, 10:37
Freddimaus, einfach köstlich! Bin am Gackern! :freches grinsen:

Danke. :knicks:
Aber ich finde hier wirklich alle Beiträge sehr lesenwert und köstlich!
*zwinkert zu Zetas Bernsteinaugen*

Inaktiver User
19.08.2008, 11:18
Ja freddimaus, lass ich mal knutschen :wangenkuss: (ich darf doch,oder??:smirksmile: )

frauclooney66
19.08.2008, 12:38
rosemary-

eine frau mit 1000 Facetten.

Zum einen liebevolle und treue Partnerin zum anderen warmherzige und treusorgende Mutter eines aufstrebenden Tennis- und Fußballtalents.
Neben ihrer anspruchsvollen beruflichen Tätigkeit schafft sie es spielend, ein Heim zu schaffen, in welchem sich ihre Familie wohlfühlt. Hierzu gehört auch die Aufzucht und Pflege eines hochprämierten Exemplars der seltenen Katzenrasse "Felix Catus".
Ihre Rosen blühen und duften weithin, ihre Weihnachtsdeko ist in der gesamten Stadt Tagesgespräch. Ihre Kochkünste sind legendär - vor allem die asiatische Küche hat es ihr angetan und erfreut sich in ihrem großen Freundeskreis - Ärzte, Juristen, Architekten, Banker- größter Beliebtheit.

Selbstredend - dass sie fließend mehrere Sprachen spricht, wie man auch in einer regionalen Unterabteilung einer exquisiten Community einer avantgardistischen Frauenzeitschrift nachlesen kann. In dieser Community tauscht sie sich mit anderen VIPs der deutschen Klatsch-Society aus. Gossip-Größen wie "Bunte Kuh" oder "Zeta1973" zählen zu ihren intimsten Freundinnen.

Weltoffenheit und Toleranz hat rosemary während ihrer zahlreichen Reisen durch die ganze Welt kennengelernt - ob New York, Los Angeles oder Hawaii, rosemary kennt die hot spots.

:engel:


ROSYYYYY - isch habe Schnappatmung ! Rofl ******
Genial - Süße, es stimmt schon: Man muss Gott für alles danken, auch Ober- Unter- und Mittelfranken :blumengabe: :zwinker:

frauclooney66
19.08.2008, 12:40
freddimaus - der Mann der vielen Worte

"Kommen Sie doch einmal wieder ...auf ein Glas Wein oder so," verabschiedet er uns. Wir verlassen die Wohnung mit dem Wissen, dass dort zwei sehr glückliche Menschen leben.

Sehr gerne - wann denn ? :blumengabe:

Kinners, Ihr seid genial - ich liech hier gerade schlapp auf meinem Schreibtisch.
Chapeau !! Mir fällt ja auch viel Blödsinn ein - aber den so elegant in Worte zu kleiden...... KLASSE !!

frauclooney66
19.08.2008, 12:41
:schild nein:


Nana, jetzt aber husch husch in den Sümpfestrang :fg engel:

Und datt mir datt nich nochma vorkommen tut :freches grinsen: :freches grinsen: :blumengabe:

Inaktiver User
19.08.2008, 13:25
Ach Mädels, ihr habt mir diesen von vorne bis hinten beschissenen Tag wenigstens ein bisschen erhellt: Ich habe bei euren Schilderungen laut lachen müssen. Und das ist ja schonmal etwas! Danke dafür:blumengabe:

Gruß, Spellbound

Dolcezza
19.08.2008, 14:54
Als stiller Mitleser hier und auch im Sümpfe-Strang muss ich mich auch mal bedanken. Ihr habt mir echt schon oft einen total versauten Tag mit euren Beiträgen gerettet- vielen Dank!:blumengabe:

lg
dolce

Inaktiver User
19.08.2008, 14:58
Die Story hinter der Story....

Sind sie wieder weg??? Mann, wie ich das hasse, immer diese Reporterplage, die meint einem in die Unterwäsche schauen zu müssen...

Jungs, ihr könnt aufhören so doof zu grinsen, die Show ist zu Ende.

Räumt mal den Flitterkram wieder weg. Richard, sag bloss, du hattest die ganze Zeit die Kartons vom Partyservice da rumstehen.. wenn die gemerkt haben, dass das alles beschiss war, dann reiss ich dir den Kopf ab.

Hat jemand eine Kippe.. wie Rauchverbot in Gebäude... Schnauze... Feuer.... aah......

Und wenn die wieder so saudumme Bilder von meinem Profil bringen, in denen ich ausschaue wie eine runzlige alte Pute, dann verklag ich die...

Schweinchen geht paffend und grummelnd ab...

freddimaus
19.08.2008, 16:49
Ja freddimaus, lass ich mal knutschen :wangenkuss: (ich darf doch,oder??:smirksmile: )

Aber gerne doch. :knicks:

Wollte noch ein Interview dranhängen, aber das hätte zu lange gedauert. :freches grinsen:

freddimaus
19.08.2008, 16:50
Ach Mädels, ihr habt mir diesen von vorne bis hinten beschissenen Tag wenigstens ein bisschen erhellt: Ich habe bei euren Schilderungen laut lachen müssen. Und das ist ja schonmal etwas! Danke dafür:blumengabe:

Gruß, Spellbound

Und die Jungs? Immer werden wir vergessen...:heul: :smirksmile:

Hillie
19.08.2008, 16:51
Aber gerne doch. :knicks:

Wollte noch ein Interview dranhängen, aber das hätte zu lange gedauert. :freches grinsen:
Kann doch noch kommen! Wir können's kaum erwarten, freddiboy!

freddimaus
19.08.2008, 16:52
Sehr gerne - wann denn ? :blumengabe:

Kinners, Ihr seid genial - ich liech hier gerade schlapp auf meinem Schreibtisch.

1.9.2009 20:37 Uhr. :smirksmile:

Inaktiver User
19.08.2008, 16:52
Aber gerne doch. :knicks:

Wollte noch ein Interview dranhängen, aber das hätte zu lange gedauert. :freches grinsen:

take your time.

Wir nehmen uns gern Zeit für unseren Kaffeeklatsch (http://www.dwdl.de/images/1181294887.jpg)

Inaktiver User
19.08.2008, 18:53
Und die Jungs? Immer werden wir vergessen...:heul: :smirksmile:

Ohhhhh, wie konnte ich nur..... Dich wollte ich natürlich definitv nicht ausgenommen wissen. Also: Auch Dir ein dickes Dankeschön für die stimmungsaufhellende Wirkung Deines Beitrages:blumengabe:

Grüße, Spellbound

PS: Ist nur so selten, dass in diesen Strängen auch mal Männer aktiv werden...

Karibik-Freak
19.08.2008, 22:43
Mein zweiter Vorname: Bescheidenheit!
Ach nein, was soll ich denn hier?
Peinlich berührt schlägt sie demütig die Augen nieder. Will nicht über sich sprechen.
Sie steht nicht gern im Mittelpunkt, obwohl sie mit ihrer jugendlich frischen Haut, die kein Make-Up braucht, und der man die fast vierzig Jahre nicht ansieht, ihren funkelnden grünen Augen und den sinnlichen vollen Lippen, die sie ab und zu mit Lipgloss betont, die Blicke aller zwangsläufig auf sich zieht.
Viel lieber erzählt sie von den vielen Menschen, mit denen sie beruflich zu tun hat, und für die sie so etwas wie die Mutter Theresa ist. Auch in ihrem Freundeskreis wird sie für ihre Hilfsbereitschaft und ihr offenes Ohr in allen Situationen geschätzt.
Leider leidet ihr Liebesleben häufig unter ihrer Aufopferungsbereitschaft. Auch ihr momentaner Partner beklagt, daß seine Traumfrau viel zu wenig Zeit für ihn zu haben scheint. Aber genau diese Uneigennützigkeit ist es, die er so an ihr liebt. Wobei er es jedoch auch geniesst, wenn sie aus sich rausgeht und ihren einzigartigen Humor und Wortwitz hervorblitzen lässt. Er geniesst die Diskussionen und Wortgefechte mit ihr, bewundert sie für ihre Intelligenz, ihre umfassende Allgemeinbildung und vielseitigen Interessen.
Zu kurz sind die wenigen Wochen im Jahr in denen sie sich eine Auszeit gönnt, und mit ihm in traute Zweisamkeit abtaucht.
Da kann man es ihr doch wirklich nicht verwehren, daß sie ab und zu ein Gläschen leert, und dabei mit ein paar guten Freundinnen über die Absurditäten des täglichen TV-Wahnsinns ablästert.

Inaktiver User
20.08.2008, 08:19
Zeta - Die gute Fee des Ostblocks

Obwohl Zeta beruflich sehr eingespannt ist, Weltreisen für ihren Chef und internationale Meetings bucht, so findet sie oft noch Muße, in ihrer knappen Freizeit karitativ tätig zu sein.

Die sympathische Mittdreißigerin, die eher wie Mitte 20 erscheint, organisiert Kleidersammlungen, die sie mit ihren Eltern zusammen in arme Ostblockländer schafft. Wenn sie von diesem Projekt erzählt, fangen ihre Augen an zu leuchten. Man merkt, wie sehr ihr das Wohl der armen Bevölkerungsschichten am Herzen liegt.

Selbst aufgewachsen in der DDR, weiß sie sehr wohl, wie es ist, nichts oder sehr wenig zu haben bzw. das wenige auch noch zu teilen. Wehmut und auch ein bißchen Weltschmerz liegen in ihren Augen, wenn sie aus ihrer bescheidenen Kindheit erzählt, in der sie nicht mal eine Barbiepuppe ihr eigen nennen durfte. Die Grundidee des Sozialismus sei eigentlich gut, erklärt sie uns, aber leider nunmal nicht durchsetzbar in der Gesellschaft. Eine kluge Frau mit dem Herzen auf dem rechten Fleck.

"Mir geht es jetzt gut, und davon möchte ich den Bedürftigen etwas abgeben" sagt sie nicht ohne Stolz. Die dankbaren Blicke der Leute im Ostblock seien Lohn genug für diese Arbeit, sagt sie leise und senkt dabei den Blick. Und man merkt, daß es keine Phrase ist, die sie einfach so dahersagt. Vergnügt lächelnd erklärt sie uns, daß die nächste Sammelaktion schon bald startet. Lachend und augenzwinkernd bitte sie uns nun hinaus; sie müsse weitersammeln, erklärt sie. Und wir widersprechen nicht und lassen uns von dieser phantastischen Frau mit dem geschmeidigen Gang einer eleganten Raubkatze hinausgeleiten. Nie war ein Rausschmiß schöner...

Inaktiver User
20.08.2008, 08:57
(... auch wenn ich mir lieber die Hände abhacken würde,
als zuzugeben, daß ich hier mitlese...)

Dieser Strang ist einer der literarischen Höhepunkte der BriCom- und wenn wir so weitermachen, wird er ins Lehrbuch der Redakteure von Frauenzeitschrifts-Redakionen aufgenommen (das enthält bis jetzt nur die paar Textbausteine, die wir alle schon hinreichend kennen... inkl. der Berufsbezeichungen "Moderatorin" oder "Designerin" für Damen auf dem roten Teppich, die eigentlich nix zu tun haben, außer dekorativ auszuschauen).

freddimaus
20.08.2008, 09:23
(... auch wenn ich mir lieber die Hände abhacken würde,
als zuzugeben, daß ich hier mitlese...)

Dieser Strang ist einer der literarischen Höhepunkte der BriCom- und wenn wir so weitermachen, wird er ins Lehrbuch der Redakteure von Frauenzeitschrifts-Redakionen aufgenommen (das enthält bis jetzt nur die paar Textbausteine, die wir alle schon hinreichend kennen... inkl. der Berufsbezeichungen "Moderatorin" oder "Designerin" für Damen auf dem roten Teppich, die eigentlich nix zu tun haben, außer dekorativ auszuschauen).

:fluestertuete: ERWISCHT!

Inaktiver User
20.08.2008, 09:26
:fluestertuete: ERWISCHT!


Freddi, DU bist Schuld, wenn betsi sich nu die Hand abhackt!
Erschrick ihr nich so!
*Nadelhalter anspitz*
*Faden zurechtleg*
*Aderklemme polier*
*Handschuhe anzieh*
*Mundschutz umtüdel*
ICH BRAUCH HEISSES WASSER UND ZWAR VIEL!

Inaktiver User
20.08.2008, 09:36
... bunt ist ihre Welt (Fortsetzung)

Die Künstlerin lacht - und die kleinen Lachfältchen um ihre strahlenden, grün-blauen Augen vertiefen sich dabei.

"Ich habe mittlerweile ein Alter erreicht, wo man auch mal fünfe gerade sein lassen oder über seinen eigenen Schatten springen kann, ohne sich dafür die Hand abhacken zu müssen", erklärt sie dann augenzwinkernd, "Kunst und Konsequenz schließen sich in der Regel gegenseitig aus!"

:fg engel:

Inaktiver User
20.08.2008, 09:53
MAEUSI- Schicksalsjahre eines Nagetiers
( von Patricia Riekel)

Es war schwer, einen Termin bei der begnadeten Koryphäe der Heilkunst zu bekommen, doch nach langen Telefonaten und vielen E-Mails mit ihrer Pressesprecherin hat es dann doch geklappt:
Schwungvoll betritt sie das Hamburger Szenelokal, ihr blondes Haar ganz bezaubernd vom kühlen norddeutschen Wind zerzaust. Mit einem strahlenden Lächeln bestellt sie ihr Lieblingsgetränk, einen dreifachen Gin- Tonic und setzt sich, die langen Beine anmutig übereinandergeschlagen an den extra für sie reservierten Tisch.
Aufgewachsen als uneheliche Tochter eines italienischen Adeligen und einer polynesischen Tänzerin war die junge Maeusi früh gezwungen, sich auf eigene Beine zu stellen und absolvierte das Studium der Medizin in Rekordzeit-an der paraguaynischen Eliteuniversität "Los Hirnos" lernte sie ihre heute noch beste Freundin Celine D. kennen. Betroffen von der außergewöhnlichen Häßlichkeit dieses im Inneren wunderschönen Menschen mit glockenklarer Stimme entschied sie sich für eine Karriere als ästhetische Chirurgin. Seitdem sorgt sie auf dem Gebiet der rekonstruktiven Chriurgie regelmäßig für Furore- sind doch die Ergebnisse ihres Könnens immer wieder in den Hochglanzmagazinen dieser Welt zu bewundern.
Auch im Privatleben scheint der Erfolg sie zu begleiten- als langjährige Gefährtin eines hochrangigen Militärs reist Maeusi oft um die halbe Welt,um hingebungsvoll zu repräsentieren und sieht sich als eine Botschafterin des guten deutschen Geschmacks.
Doch das war nicht immer so, auch die Schattenseiten des Lebens sind dieser in sich ruhenden Frau nicht fremd: Durch eine fürchterliche Krankheit jahrelang ans Bett gefesselt gelang es ihr mit unendlicher Willenskraft, wieder gesund zu werden und aktiv am Leben teilzunehmen.
"Diese schwere Zeit hat mich für immer geprägt!" versichert die auch in Wohlfahrtsbelangen außerordentlich aktive Blondine.
So kümmert sie sich in ihrer knapp bemessenen Freizeit nicht nur um ihre eigenen Hunde, sondern vermittelt auch heimatlose italienische Straßenhunde und -katzen an interessierte und liebevolle Menschen.
Man möchte meinen, daß kein Wölkchen dieses ausgefüllte und glückselige Leben trübt, doch Frau Maeusi ist auf der Suche:
Wie ihre persönlichen Nachforschungen ergeben haben, wurde sie als Säugling durch widrige Umstände von ihrer Zwillingsschwester getrennt und so vermisst sie auch heute noch schmerzlich ihre "andere Hälfte".
"Es fehlt einfach etwas und ich wäre die glücklichste Frau der Welt, wenn ich meine geliebte Zwillingsschwester finden könnte!"
Die von Maeusi so schmerzlich vermisste Schwester soll im süddeutchen Raum beheimatet sein- mehr war bei Redaktionsschluss nicht herauszufinden. So bleibt ein kleiner Wehmutstropfen am Ende eines Gesprächs mit einer der ganz großen Frauen des 21. Jahrhunderts.
Wünschen wir ihr, daß sich auch dieses fehlende Puzzleteil anfinden möge, eine derartig sympathische Frau hat nicht weniger als das vollkommene Glück verdient.
Eure Patty


*wo zur Hölle ist der Reinbrecheimer??*

Inaktiver User
20.08.2008, 09:58
*wo zur Hölle ist der Reinbrecheimer??*

Der steht bei Patricia. :zwinker:

Bravo, Maeusi! Und Betsi... und all die anderen. :blumengabe:

Ich weiß beim Lesen immer nicht, ob ich mich kaputtlachen oder auf dem Schleim ausrutschen soll. :freches grinsen:

Inaktiver User
20.08.2008, 10:00
Rumms-

bin grad vom Stuhl gefallen.

Inaktiver User
20.08.2008, 10:01
Ich glaub', ich weiß jetzt, warum sie in den Hochglanz-Gazetten immer die gleichen Texte verwenden... stellt Euch vor, Ihr müsstet ständig so einen Schmonzes neu schreiben!

Das hält doch kein Mensch aus - wenn's uns Hardcore-Lästerschwestern hier schon nach jeweils ein paar Zeilen Lobhudelei ganz plümerant wird!

Und das, wo wir einiges gewohnt sind...

(bin schon wieder weg,
hab' mich eben nur verfahren, wollte eigentlich in die Sümpfe... hihi...)

freddimaus
20.08.2008, 10:05
GROßARTIG! :freches grinsen:

Inaktiver User
20.08.2008, 10:10
Live- Schalte von hinter den Kulissen:

(maeusi)"Hasse schon gemerkt, Patty hat mal wieder tonnenweise Knobi gefuttert- die stinkt ausm Hals wie'n Esel ausm Ar....!"

(Celine) "Der Gestank ist ja gar nix, kuuk Dir ma ihr schlecht aufgetragenes Rouge an, als ob ihr Kerl mal kräftig hingelangt hätte."

(maeusi)" A propos hinlangen- die tatscht einen immer an beim Reden, ob der dicke Markwort sie sonst nicht anfasst..? "

(Celine)" Ich an ihrer Stelle wäre froh, wenn der mich nicht mehr anfasst- mein Rene- Charles hat das ja auch lange aufgegeben, thankgod"

(maeusi)" Sach mal, die High heels, in die ich für die Fotots steigen mußte, kann ich die wohl behalten?"

(Celine)" Nee, glaube nich, datt sind Patty ihm ihre, die ist da eigen mit!"

(maeusi)"Wie, ich hab die Galoschen von Patty getragen?? Is ja eklich, sind wir hier beim perfekten Dinner, oder was?!"

Inaktiver User
20.08.2008, 10:16
Rumms-

bin grad vom Stuhl gefallen.











Hasse Dir aber hoffentlich nix getan?

Inaktiver User
20.08.2008, 10:17
Ich glaub', ich weiß jetzt, warum sie in den Hochglanz-Gazetten immer die gleichen Texte verwenden... stellt Euch vor, Ihr müsstet ständig so einen Schmonzes neu schreiben!

Das hält doch kein Mensch aus - wenn's uns Hardcore-Lästerschwestern hier schon nach jeweils ein paar Zeilen Lobhudelei ganz plümerant wird!

Und das, wo wir einiges gewohnt sind...

(bin schon wieder weg,
hab' mich eben nur verfahren, wollte eigentlich in die Sümpfe... hihi...)


Aber DIE kriegen Geld dafür- mitunter nicht zu knapp. Und jede Menge Bestechungsgeschenke bei Partys und anderen Events.
:knatsch:

Inaktiver User
20.08.2008, 12:23
Umpapah – mit 46 noch einmal voll durchstarten

Die beliebte Würdenträgerin will immer wieder die „alten“ Bürden abstreifen, neue Ufer aufsuchen, sich einfach neu definieren.

Nicht zum ersten Mal im Leben: seit frühester Jugend dem Dienst am Menschen verschrieben sah umpapah ihr primäres Ziel in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde. Nach sieben Jahren intensivsten Studien legte sie dies auf Eis, um in der Industrie Erfahrungen im Management und der Personalführung zu sammeln. In dem ihrerzeit von ihr geleiteten Unternehmensbereich ist sie noch heute legendär durch ihren völlig angstfreien Umgang mit den neuen Medien, in denen sie ganz neue Möglichkeiten sah, ihren Bereich an die Spitze des Unternehmens zu bringen – wie es letztendlich auch geschehen ist.

Um sich nicht der Gefahr auszusetzen, den Blick für das Wesentliche zu verlieren, nahm sich umpapah eine dreijährige Auszeit, um im Kreise führender Dentalmediziner die neuen Systeme und Methoden zur Füllung von Cavitäten zu untersuchen mit folgenreichen, noch heute präsenten Ergebnissen.

Die vielfältigen Erfahrungen sowohl im wissenschaftlichen als auch im industriellen Bereich weiss sie vor internationalem Publikum so eindringlich wie auch witzig zu vermitteln, dass sie neben dem Tagesgeschäft auch immer öfter aufgefordert wird, bei Kongressen, Messen und globalen Veranstaltungen die Eröffnungsreden zu übernehmen.
Bei Sportveranstaltungen ist sie ebenso wegweisend tätig wie im universitären Lehrbetrieb.

Trotzdem ist Frau umpapah bodenständig geblieben, ihrer Heimat treu verbunden.
Entspannung findet sie in der Bewirtung von Freunden, Bekannten, Verwandten, denen sie immer mit Rat und Tat zur Seite steht.
Ihr natürlicher Mutterwitz sowie die treffenden Analysen sind weltweit hoch geschätzt.

Dem herrschenden Schönheitsideal sieht sie mehr als kritisch ins Auge und hat dem einiges entgegenzusetzen.
"chacun a son gout!" meint die sprachlich Hochgebildete.

Kreativität und Fantasie ist nicht allein ihrem beruflichen Umfeld vorbehalten, ein gewisses geniales Chaos umgibt sie auch privat:"In einer sterilen Umgebung fühle ich mich nicht zuhause!" lacht sie, und schüttelt dabei ihre modisch-aktuelle Kurzhaarfrisur.

Sie ist mit ihrer umwerfend erotischen Art, den blitzenden Augen und ihrem sowohl natürlichen als auch jugendlichen Aussehen auch mit 46 eine aparte Frau, die sich vor keinem Schönheitsideal der Welt zu fürchten braucht!

frauclooney66
20.08.2008, 13:39
Frau Clooney - Powerfrau und "graue" Eminenz
Oleander- und Lavendelduft begleiten uns auf dem Weg zur Villa Oleandra wo wir mit einem der sexiest Men Alive zum Interview verabredet sind: George Clooney- Schauspieler, Regisseur, Kämpfer für die Ärmsten der Armen in Dafur und Frauenliebling Nr. 1.

Um so grösser unser Erstaunen als, statt seiner, uns Frau Clooney die Tür (die Klingel ist eine melodische Verschmelzung der deutschen bzw. amerikanischen Nationalhymnen) öffnet. "Kommt doch bitte schon mal herein" lächelt sie "Mein Mann hat gerade angerufen. Es gibt wieder einen Stau am anderen Seeufer - er kommt etwas später". Und so haben wir die ungeahnte Möglichkeit diese einzigartige Frau, die in Insiderkreisen als die "graue Eminenz" bekannt ist, kennenzulernen. Und schnell wird klar: Die temperamentvolle Rheinländerin, die vor einigen Jahren nach Bayern auswanderte, gibt dem ruhigen, ja sensiblen George die nötige Kraft und den Rückhalt seine schwierigen Aufgaben in der Glitzerwelt des Showbiz auf der Einen und der bitteren Armut im Kriegsgebiet von Dafur auf der Anderen Seite in Einklang zu bringen.

Tadellos schmiegt sich die weisse Stella-McCartney-Jeans an ihren sportlich schlanken Körper. Das Top ist eine Tunika aus reiner Seide. "Selbstdesignt" lächelt sie und verrät uns, daß sie in Bälde mit ihrer engen Freundin Stella McCartney eine weitere Modelinie für H& M herausbringen wird. Ökologisch voll verträglich - versteht sich. Die Umwelt und das einvernehmliche Leben mit der Natur - das liegt der nur 1,60 kleinen Powerfrau sehr am Herzen. "Umweltbewusstsein muss sich JEDER leisten können" stellt sie sehr richtig fest und schüttelt ihre wilden Locken.

Und natürlich wird sie sich - bei der Präsentation der neuen Modelinie ebenfalls wieder dezent im Hintergrund halten. Die Glitzerwelt der Schönen und Reichen liegt ihr so gar nicht. Posing auf dem roten Teppich langweilt sie. Diesen"Job" überlässt sie lieber den Damen der professionellen Begleitservices.
Trotzdem, oder gerade deswegen, ist sie mit einigen der großen Hollywood-Schauspielern auf Du und Du. So wie z.B. Angelina "Ange" Jolie, die immer wieder den Rat der mütterlichen Freundin sucht. Aber auch Matt Damon, Brad Pitt oder auch Julia Roberts gehen bei der herzlichen Löwin, die erst kürzlich ihren 42. Geburtstag mit 50 engsten Freunden feierte, ein und aus. " Ja, das war schon eine lustige Party" lacht sie. Selbstverständlich hat es sich die begeisterte Köchin nicht nehmen lassen, die Gäste mit selbstgekochten Leckereien zu verwöhnen. Das auf den Tisch gebrachte Obst und Gemüse baut sie selber im weitläufigen Park der Villa an. "Es gibt immer heisse Diskussionen mit Stefano, unserem Gärtner, der Schnecken und anderem Getier leider zu gerne mit der chemischen Keule Einhalt gebieten will", lacht sie. Das sie neben Englisch und Französisch auch fließend italienisch parliert, wundert sie selber ein wenig. "Ich habe diese Sprache eigentlich erst durch meine Aufenthalte hier gelernt. Aber mir kommt hier sowieso alles so vertraut vor". Und die Leute am Lago die Como, sie haben "Giorgio" und "la Tedesca", die immer Zeit für einen Schwatz auf dem täglichen Markt hat, sehr ins Herz geschlossen. "Die Italiener sind einfach wunderbar. Ich mag ihre offene Art, ihr Temperament und ihre Fröhlichkeit. Das liegt mir mehr als das deutsche Naturell" sagt sie nachdenklich und wirft ihre rote Mähne in den Nacken. Und erzählt leise weiter, daß sich erst kürzlich bei der Entrümpelung ihres Dachbodens Hinweise und Dokumente fanden, die darauf schließen lassen, daß ihre Mutter vor ihrer Geburt sehr innige Beziehung nach Italien unterhielt. "Selbst der Name des Krankenhauses, in dem ich glaubte geboren zu sein, hat sich als falsch herausgestellt" stellt sie fest und ihre eisblauen Augen blitzen. "Ich glaube, ich werde die langen Winterabende nutzen um ein wenig "Ahnenforschung" zu betreiben. Wer weiss, was mich da erwartet...."

Und auf einmal steht ER in der Türe, charmant, lächeld und ungeheuer sexy. " Es war nett Euch kennengelernt zu haben " lächelt sie und entschwindet in den lauen italienischen Sommerabend....

(Kotztüten sind bei unserem Kabinenpersonal, Fr. Mäusi und Fr. Zeta zu erfragen :freches grinsen: )

Inaktiver User
20.08.2008, 13:45
COMPLIMENTI!

e tanti saluti a Giorgio.

:jubel: :jubel: :jubel:

Inaktiver User
20.08.2008, 14:06
Bei aller Ehrfurcht vor den grandiosen Lebensläufen: "La Tedesca" mit ihrem Giorgio hat für mich die Siegespalme errungen!!

Und mäusis paraguayanische Eliteuniversität hab mich eben beinahe um Job und Leben gebracht!!! So gelacht hab ich noch selten. Ich hab dreimal ansetzen müssen, um das einigermassen verständlich zu formulieren.

(Ich hätt gerne eine Beweihräucherung für die geschickte Umschreibung meiner 3-jährigen Mutterpause. :freches grinsen: )

Wenn schon Sonne putzen, dann aber auch Applaus!

Inaktiver User
20.08.2008, 14:12
Um sich nicht der Gefahr auszusetzen, den Blick für das Wesentliche zu verlieren, nahm sich umpapah eine dreijährige Auszeit, um im Kreise führender Dentalmediziner die neuen Systeme und Methoden zur Füllung von Cavitäten zu untersuchen mit folgenreichen, noch heute präsenten Ergebnissen.


Du willst LOB für das Befüllen von HÖHLEN?

Sollte das nicht der führende Dentalmediziner erledigen?
"Schatz, Deine Cavität hat mich noch nie so heiss gemacht wie heute! Ich glaube, wir haben einen Prinzen gezeugt!"
Nur so als .. Vorschlag...??

Inaktiver User
20.08.2008, 14:17
Wo bleibt eure caritative Ader?
Nur schön sein, sich amüsieren und tolle Arbeitsleistungen reicht nicht aus.

Ich hätte zu vergeben: Spenden einsammeln im Berliner Adalon, Adoptionen, Schulen, Krankenhäuser bauen. Es werden noch mehr Ideen angenommen.

Hillie
20.08.2008, 14:29
Wo bleibt eure caritative Ader?
Nur schön sein, sich amüsieren und tolle Arbeitsleistungen reicht nicht aus.

Unser ganzes Dasein ist Caritas. Durch unser Leben erfreuen wir die Menschen, zeigen ihnen die Schönheiten dieser Welt und neigen unser Ohr huldvoll ihren Klagen!

Inaktiver User
20.08.2008, 14:33
Unser ganzes Dasein ist Caritas. Durch unser Leben erfreuen wir die Menschen, zeigen ihnen die Schönheiten dieser Welt und neigen unser Ohr huldvoll ihren Klagen!


Wäre auch ein schöner Vorschlag für den Strang "Eure schlimmsten Kindernamen" im allg. Forum:

HILLIE- CARITAS SCHULZE

:freches grinsen:

Inaktiver User
20.08.2008, 14:38
Du willst LOB für das Befüllen von HÖHLEN?
Wo hab ich gefüllt? Ich hab die Methoden erforscht :lachen: :peinlich:

Na, eigentlich wollte ich für die Formulierung gelobt werden - so wie du für "Los Hirnos", mir steigt schon wieder das Pipi in die Augen.


Unser ganzes Dasein ist Caritas. Durch unser Leben erfreuen wir die Menschen, zeigen ihnen die Schönheiten dieser Welt und neigen unser Ohr huldvoll ihren Klagen!Und zeigen ihnen, was man alles erreichen kann durch Tüchtigkeit und Fleiss, gepaart mit Schönheit und adretten Aussehen, gewürzt mit grad der richtigen Prise Intelligenz.
Das alles macht uns so erfolgreich, unsere genau angemessene emotionale Bewusstheit macht uns aber so sympathisch, dass kein Neid aufkommt.

Inaktiver User
20.08.2008, 14:40
Wo hab ich gefüllt? Ich hab die Methoden erforscht :lachen: :peinlich:

Na, eigentlich wollte ich für die Formulierung gelobt werden - so wie du für "Los Hirnos", mir steigt schon wieder das Pipi in die Augen.

Und zeigen ihnen, was man alles erreichen kann durch Tüchtigkeit und Fleiss, gepaart mit Schönheit und adretten Aussehen, gewürzt mit grad der richtigen Prise Intelligenz.
Das alles macht uns so erfolgreich, unsere genau angemessene emotionale Bewusstheit macht uns aber so sympathisch, dass kein Neid aufkommt.


waaah!

ich hab gelesen was man alles erreichen kann durch Tüchtigkeit und FLÜSSIGKEIT...

:ooooh:

ich muss raus aus dieser Anstalt, aber ganz fix!

Hillie
20.08.2008, 14:42
Wäre auch ein schöner Vorschlag für den Strang "Eure schlimmsten Kindernamen" im allg. Forum:

HILLIE- CARITAS SCHULZE

:freches grinsen:
oder
Hillie Caritas-Mayer-Schulze, geb. Schmitt-Caritas-Agape

Inaktiver User
20.08.2008, 14:48
oder
Hillie Caritas-Mayer-Schulze, geb. Schmitt-Caritas-Agape


Weiaaaaa.
Brauchste Tabletten dagegen?

Inaktiver User
20.08.2008, 14:59
frauclooney, ich habe eben vor Neid geweint. Jawoll!!!!!

Inaktiver User
20.08.2008, 15:03
frauclooney, ich habe eben vor Neid geweint. Jawoll!!!!!


Du hast ja auch heute einen echt besch...eidenen Tach erwischt, Liebchen!

Erst fällste vom Stuhl und dann liegste schwer versehrt und weinend aufm kalten Boden rum.

Armes kleines unglückliches :osterhase:

Willze aufen Arm?

frauclooney66
20.08.2008, 15:15
frauclooney, ich habe eben vor Neid geweint. Jawoll!!!!!

Au Backe - Kleenex rüberschieb - Baldrian-Tee aufkoch
:in den arm nehmen: :in den arm nehmen:

Inaktiver User
20.08.2008, 15:35
frauclooney, ich habe eben vor Neid geweint. Jawoll!!!!!
Vor allem, wenn der werte Herr so höhnisch grinst!!!

Des mäimer uns nedd biedn lassn!

Inaktiver User
20.08.2008, 16:03
*schneuz*

Danke, geht schon wieder.

Eine Powerfrau wie ich lässt sich doch nicht unterkriegen.

rosemary atmet tief durch. Der Gedanke, dass ihr geliebter George in den Armen einer anderen liegen könnte, zerreisst ihr fast das Herz. Aber sie hält seinen Brief in ihren zitternden Händen, liest ihn wieder und wieder: "Geliebte rosemary, zweifel nicht an meiner Liebe. Ich bin eine öffentliche Person und manchmal zwingt mich mein Erfolg, mein Innerstes zu verleugnen. Die Geschichte, die du nun überall in den Zeitungen lesen musst - dass ich mit frauclooney am Comer See in einer Villa lebe - die wurde nur für die Presse geschrieben. FrauClooney hat eine aufsteigende Filmproduktionsfirma und wir sind überein gekommen, diese homestory zu machen, die auch im Internet verbreitet wird. Sie wird meinen nächsten Film erfolgreich machen - ein Erfolg, der auch dir, liebe rosemary, zuteil wird. Ich werde dann viel Geld haben, um dich - wie es dir angemessen ist - für den Rest meines Lebens auf Händen tragen zu können.

Dein George"


:aetsch:

frauclooney66
20.08.2008, 16:24
*schneuz*

Danke, geht schon wieder.

Eine Powerfrau wie ich lässt sich doch nicht unterkriegen.

rosemary atmet tief durch. Der Gedanke, dass ihr geliebter George in den Armen einer anderen liegen könnte, zerreisst ihr fast das Herz. Aber sie hält seinen Brief in ihren zitternden Händen, liest ihn wieder und wieder: "Geliebte rosemary, zweifel nicht an meiner Liebe. Ich bin eine öffentliche Person und manchmal zwingt mich mein Erfolg, mein Innerstes zu verleugnen. Die Geschichte, die du nun überall in den Zeitungen lesen musst - dass ich mit frauclooney am Comer See in einer Villa lebe - die wurde nur für die Presse geschrieben. FrauClooney hat eine aufsteigende Filmproduktionsfirma und wir sind überein gekommen, diese homestory zu machen, die auch im Internet verbreitet wird. Sie wird meinen nächsten Film erfolgreich machen - ein Erfolg, der auch dir, liebe rosemary, zuteil wird. Ich werde dann viel Geld haben, um dich - wie es dir angemessen ist - für den Rest meines Lebens auf Händen tragen zu können.

Dein George"


:aetsch:

Haaaach - watt schööööööööönnn

Ich sach ma: Rosemary - Wege zum Glück :liebe:

Jetzt habe ich auch Pippi inne Augen....:freches grinsen:

Hillie
20.08.2008, 17:00
Weiaaaaa.
Brauchste Tabletten dagegen?
Nööööö, wenn schon, denn schon: Schampus, aber nur von der besten Sorte. Ich bin mir das wert!


Du hast ja auch heute einen echt besch...eidenen Tach erwischt, Liebchen!

Erst fällste vom Stuhl und dann liegste schwer versehrt und weinend aufm kalten Boden rum.

Armes kleines unglückliches :osterhase:

Willze aufen Arm?
Ich schieb mal die Caritas (http://www.dekanat-koepenick.de/caritas/img/caritas.gif)rüber!

HasiII
24.08.2008, 14:06
Hasi - Beheimatet in der Welt der Hochfinanz

Frankfurt am Main. Donnerstagabend. Ein porzellanblauer Himmel überzieht die Börsenstadt. Leise Bongtrommelklänge wehen durch den Sommerabend. Ein rauschendes Fest, Motto "Afrika" zieht Banker, Industrielle und Anwälte aus der ganzen Bundesrepublik in seinen Bann, zu delikaten Häppchen vom Sternekoch, erlesenen Weinen und in eine der exklusivsten Locations der Stadt.
Mittendrin: HasiII, (27), Nachwuchs-Hoffnungsträgerin der internationalen Elite von Topjuristen. Umgeben von hochrangigen Entscheidungsträgern der Finanzwelt, strahlt die junge Blondine hervor wie ein Abendstern. Zugleich sexy und seriös in klassischen schwarzen High-Heels mit einem einem maßgeschneiderten Kostüm trägt sie das lange blonde Haar offen (Zit.: Bild.de :freches grinsen: ) Ständig muss sie sich der Avancen schwerreicher Männer wie Private-Equity-Fonds-Geschäftsführern oder erfolgreicher Verleger erwehren.

Die Party neigt sich ihrem rauschenden Höhepunkt zu. Die Banker und Industriellen geraten, angeregt von legalen und illegalen Rauschmitteln, mehr und mehr in Extase.
Doch Hasi kann sich nicht mehr so recht an der ausgelassenen Stimmung erfreuen. Sie zieht die Sehnsucht zu ihrem Verlobten, dem jungen und erfolgreichen Investor und Finanzgenie. "Ich komme nun nach Hause, mein Herzblatt!" haucht sie schließlich in ihren Blackberry.
Und so steigt sie in der menschenleeren Frankfurter Innenstadt in ihre schwarze Limousine, mit der sie geruhsam nach Hause gleitet, in eine tiefsamtblaue Augustnacht.

Meine Güte, ich muss aufpassen, dass ich das nicht bald mal glaube! Jetzt weiß man endlich mal, wie es den Promis geht! Wer immer so gebauchpinselt wird, der hält das irgendwann mal für real, was Patti und Co. zusammenpinseln :zwinker:

freddimaus
26.08.2008, 11:07
Großartig Hasi! :blumengabe: :wangenkuss:

freddimaus
26.08.2008, 12:15
freddimaus – ein Mann zieht es in die Sümpfe

Vor einiger Zeit haben wir ein Porträt von freddimaus veröffentlicht. Dieses kam bei einigen Leserinnen der Bri-Com so gut an, dass wir uns entschlossen haben, ein Interview über Promis mit einem der wenigen männlichen Schreibern der Sümpfe zu machen. Als wir freddimaus fragten, ob er zu einem zweiten Gespräch bereit wäre, stutze er kurz, sagte dann aber freudig zu: „Warum nicht?“

Freitag, an einem regnerischen Augusttag: Wieder betreten wir die herrliche Altbauwohnung in Eimsbüttel und wie beim letzten Mal riechen wir köstliche Düfte aus der Küche. Der Hausherr grinst: „Sie müssen denken, dass wir verfressen sind, aber Sie kommen tatsächlich immer dann, wenn wir abends Gäste haben.“

Gut sieht er aus: leicht gebräunt, erholt, entspannt und erwartungsvoll schaut er uns an. Wir entschließen uns das Interview in der geräumigen Wohnküche zu führen. freddimaus versorgt uns mit leichtem Gebäck und selbst gemachter Limonade.

Schildern Sie uns doch bitte, wie es Sie in die Sümpfe der Bri-Com verschlagen hat!
freddimaus: „Zwei Sachen vorweg: Ich bin eigentlich ein kulturell interessierter und belesener Mensch. Und ich liebe Promigeschichten, Trash-TV und ähnliches. Das sollte sich eigentlich gegenseitig ausschließen, tut es aber nicht.
Nun gut, ich habe seit Jahren die Bunte und Gala im Abo und lese natürlich auch Zeitschriften wie Vanity Fair, OK, Intouch, etc. Und im TV bleib ich öfters bei Exklusiv und Leute heute kennen. Irgendwann ist man dann als Leser bzw. Seher in diesem Kosmos drin und durchschaut auch die Mechanismen.
Ich möchte Ihnen an 2 Beispielen verdeutlichen, wie ich den Weg in die Sümpfe gesucht und gefunden habe.

1. Sie lesen zum gefühlten 375. Mal folgenden Artikel: ‚Gut sieht Sabine Christiansen aus: Erholt, braungebrannt und ungewöhnlich leger strahlt sie an der Seite ihrer großen Liebe!’

Entweder denken Sie: ‚Stimmt, die Sabine. Endlich hat sie ihre große Liebe gefunden. Und gut schaut sie aus.’
Oder Sie denken: ‚Mist, die Ex-Stewardess, Ex-Tagesschausprecherin, Ex-Talkmasterin nervt immer noch. Warum merkt eigentlich niemand, dass sie aussieht wie eine schlecht frisierte und schlecht gelaunte 57jährige Arztgattin, die schon morgens nen Sektchen trinkt und die Hälfte des Jahres auf Mallorca gelangweilt Golf spielt?’

2. Sie lesen folgendes: „Veronica Ferres. Der Name ist Programm: Diva, Quoten-Queen, Charity-Lady, Expertin für die schwierigsten Rollen. Sie strahlt an der Seite ihres Mannes, dem Marketingfachmann …..“

Entweder denken Sie: ‚Gut, dass wir so eine gute Schauspielerin haben, die dabei so natürlich ist. Und schlank ist sie geworden.’
Oder Sie denken: ‚Wenn ich noch eine Artikel über die Kartoffelnase lesen muss, schrei ich. Sie hat das Talent eines Schmetterlingfurzes und das Aussehen einer Sumpfkuh.’

Wenn Sie zweimal das 2. gedacht haben, sind Sie bereit für die Sümpfe. Ich bin übrigens über einen Maria-Furtwängler-Strang – der ich neutral gegenüber stehe – zu den Mitlästerinnen in der Bri-Com gelandet. Ich fühl mich da sehr wohl, es macht Spaß.“

freddimaus
26.08.2008, 12:17
Sie haben es gerade schon gesagt: Lästern ist ein großes Thema in den Sümpfen. Gibt es Grenzen?
freddimaus: „Aber sicherlich. Und zwar die des guten Geschmacks. Wenn bei einem Promi das Schicksal grausam zuschlägt, dann bewegt uns das auch. Darüber macht man keine Witze. Momentan gehen unsere guten Wünsche an Paul Newman, der den Kampf gegen seinen Krebs wohl aufgegeben hat, an Christina Applegate, die den Kampf gegen ihren Krebs aufgenommen hat und Petra Schürmann, die nun nach ihrer Tochter und ihrer Sprache auch ihren Mann verloren hat. Das ist übrigens ein Schicksal, das mich sehr berührt und fassungslos macht.“
Wir atmen alle etwas durch und rühren gedankenverloren in unserer Limonade.

Gibt es Dauerbrenner bzw. Personen, über die man immer spricht bzw. schreibt?
freddimaus: „Sicherlich. Da ist zum Beispiel Boris Becker, über den man leider immer wieder was lesen und hören muss. Er forciert es natürlich auch, oder warum glauben Sie, dass er seine intime Verlobung an einem Wochenanfang publik gemacht hat? Doch nur, damit am Donnerstag alle wichtigen Blätter darüber schreiben. Boris ist das traurige Beispiel eines Ex-Stars, der beharrlich an seiner medialen Wichtigkeit festhält. Dabei müssten ihm doch die Quoten seiner TV-Sendung zeigen, dass sich nun wirklich nicht mehr viele für ihn interessieren bzw. ernst nehmen.
Im Herbst wird es wieder eine mediale Großkampagne über Frau Ferres geben, da dann ein Dreiteiler mit ihr auf RTL anlaufen wird. Entweder wir nehmen alle 2 Wochen Urlaub und fahren dahin, wo es keine Medien gibt oder wir müssen dadurch.“

Weitere Evergreens?
freddimaus: „Der Adel natürlich. Hier vor allem die Grimaldi-Sisters, das verschrobene englische Königshaus, die traurig-dürre Laeticia, der ständig gutgelaunte Wonneproppen Maxima und Bald-Fürstin?-Charlene!“

Gibt es Promis, die Sie persönlich nicht interessieren?
freddimaus: „Aber sicher. Da gibt es zum einen die, bei denen ich mich weigere, sie als Promi zu sehen. Dieser schreckliche Friseur Udo Walz zum Beispiel. Oder Barbara Becker. Oder Ursula Kaven. Oder…ach, da gibt es so viele. Und dann die, die tatsächlich superlangweilig erscheinen: Mariella Ahrens, die ja jetzt Gräfin ist oder die Bogners.“

freddimaus
26.08.2008, 12:19
Bei soviel Wissen und Interesse: Warum schreiben Sie nicht für die Bunte?
freddimaus lacht: „Dafür müsste ich ja nach München ziehen und das will ich nun wirklich nicht. Außerdem bin ich zu jung für die Redaktion und mein Schreibstil ist nicht antiquiert genug. Und ich müsste ja dann tagtäglich Patty sehen und auch das will ich nicht wirklich.“

Dann die Gala vielleicht?
freddimaus: „Das schon eher, allein wegen der tollen Kantine von G+J. Aber selbst ich könnte nicht Woche für Woche epische Artikel über Brangelina, TomKat und die Beckhams schreiben. Hubbs…da sind ja noch 3 Evegreens. Über die wird immer geschrieben, immer.
Aber mal ernsthaft – ich bin sehr glücklich in meinem Beruf und sehe die Promis und die Sümpfe als private Passion.“

Kommt es in de Sümpfen denn auch mal zu Meinungsverschiedenheiten?
freddimaus: „Natürlich, es wäre ja auch komisch, wenn nicht. Ich finde zum Beispiel Prinzessin Stephanie von Monaco zauberhaft und wundervoll. Andere bezeichnen sie als Lederhaut.“ freddimaus beugt sich vor und flüstert verschwörerisch: „Alles Neid.“ Dann lacht er laut: „Gerade das ist es ja, was es auch in den Sümpfen so spannend macht.“

Abschließende Frage: Könnten Sie ohne die Sümpfe?
Schockierter Blick von freddimaus: „Na ja…eher schwer. Mir würde schon viel fehlen. Aber diese Frage stellt sich zum Glück nicht, obwohl ich schon eine Verwarnung habe. Das war ne ganz blöde Sache.“

Wir verlassen die Wohnung von freddimaus nicht nur mit dem Wissen, dass dort die Liebe zu Hause ist, sondern auch geballtes Promiwissen!

Inaktiver User
26.08.2008, 12:23
freddimaus: :liebe: :liebe: :liebe:

frauclooney66
26.08.2008, 12:44
[QUOTE=freddimaus]Bei soviel Wissen und Interesse: Warum schreiben Sie nicht für die Bunte?
freddimaus lacht: „Dafür müsste ich ja nach München ziehen und das will ich nun wirklich nicht. QUOTE]

EY :nudelholz: :nudelholz:

Ansonsten - schööööööön wie immer :liebe:

freddimaus
26.08.2008, 12:49
[QUOTE=freddimaus]Bei soviel Wissen und Interesse: Warum schreiben Sie nicht für die Bunte?
freddimaus lacht: „Dafür müsste ich ja nach München ziehen und das will ich nun wirklich nicht. QUOTE]

EY :nudelholz: :nudelholz:

Ansonsten - schööööööön wie immer :liebe:

Das war jetzt für Hamburg und nicht gegen München gemeint *rausred* :zwinker:

Ansonsten Dankeschön an dich und rose! :liebe: :knicks:

Inaktiver User
26.08.2008, 13:37
un'applauso a Freddimaus!
:wangenkuss:

Inaktiver User
26.08.2008, 14:06
Mich interessiert ja eher die Verwarnung, Freddimaus!

Zaghaft drückt Freddimaus auf die Türklingel. In geschwungenen Lettern steht "Dr. Zeta" dort geschrieben. Er ist aufgeregt. Heute, endlich, nach sehr langer Zeit, wird er DER Zeta gegenüberstehen. Der Sumpf-Ikone und Hobby-Psychologin, mit der er heute zum ersten Mal leibhaftig sprechen darf. Über seine Verwarnung, die noch immer an seiner zarten Seele nagt. Die ihn manchmal schweißnaß nachts wachliegen läßt. An der seine Partnerschaft fast zerbrochen wäre.
Als Freddimaus endlich geöffnet wird, tritt er ein in eine elegante, kleine Marmorhalle. Alles ist sehr edel und in dezentem Grau gehalten. Man merkt sofort, daß sich Wohlstand und Geschmack hier auf elegante Weise vereinen.
Eine weiße Tür im Kolonialstil öffnet sich und Zeta tritt herein. Freddimaus ist sofort fasziniert. Die bernsteinfarbenen Augen von ihr haben einen grünen Schimmer, der die Augenfarbe je nach Lichteinfall mal grün und mal braun erscheinen läßt. Die geschwungenen Lippen in leuchtenen Himbeertönen und die perlweißen, ebenmäßigen Zähne fallen sofort auf. Alles an Zetas Gesicht strahlt. Sie begrüßt Freddimaus herzlich und drückt ihn spontan. Freddimaus ist kurz irritiert; so viel Wärme hatte er gar nicht erwartet.
Zeta führt ihn in ihr Arbeitszimmer. Interessanterweise ist es im englischen Landhausstil eingerichtet. Darauf angesprochen erklärt Zeta schelmisch, daß sie sich nicht für einen Stil entscheiden kann und daher jedes Zimmer anders eingerichtet ist.
Freddimaus fühlt sich sofort wohl. Die Rosenmuster beruhigen ihn, es herrscht eine behagliche Atmosphäre. Schaudernd erinnert er sich an einen anderen Therapieversuch, der in einer Kaschemme mit schäbigen 70-er Jahre-Möbeln und nicht identifizierbaren Flecken auf der Couch stattfinden sollte.
Erleichtert macht er es sich bequem auf der dunkelgrünen Ottomane. Zeta bietet ihm Tee und Gebäck an; auch hier gibt es nur erlesene Sachen. Der Tee wurde eigens aus England und Afrika eingeflogen, das Gebäck stammt aus der Hofbäckerei der Queen und wird täglich geliefert. Beherzt greift Freddimaus zu.
Eingelullt vom Gebäckduft und der Teewärme erzählt er mit stockender Stimme von seiner Verwarnung.
Zeta hört zu. Und sagt nichts. Allein ihre schimmernden Augen zeigen, daß ihr das Erlebnis von Freddimaus sehr nahegeht.
Gebannt lauscht sie und hört unglaubliches...

Inaktiver User
26.08.2008, 14:12
Zetalein, hasse Schmerzen, willze aufen Arm oder kannich sonzwas für Dich tun?
*alleTablettenrauskram*


:freches grinsen:

Ich glaub, ich verkuppel bald mal eine der hier einsitzenden Userinnen mit wem Adliges.... hier in diesem Schrank.

Inaktiver User
26.08.2008, 14:22
Zetalein, hasse Schmerzen, willze aufen Arm oder kannich sonzwas für Dich tun?
*alleTablettenrauskram*


:freches grinsen:

Ich glaub, ich verkuppel bald mal eine der hier einsitzenden Userinnen mit wem Adliges.... hier in diesem Schrank.

Sorry, aber für die Schranknummern sind Heidi Klum und ihr Brecher und Stecher namens Seal zuständig... :freches grinsen:

Mein Chef ist gerade nicht da und ich habe Langeweile *flüster*

freddimaus
26.08.2008, 14:24
freddimaus schaut traurig zu Zeta, die ihm in dieser schweren Stunde zur Seite steht und flüstert: "Alles nur wegen Laura Sommer und einem bösen Link, den ich über sie gepostet habe - beim pD-Strang. In den Sümpfen wäre das nie passiert."

Er steht auf, gibt Zeta einen Kuss auf die Stirn, murmelt "Danke, du Gute!" und macht sich auf den Weg. Seinen Weg, der ihn irgendwann wieder in glücklichere Stunden führen wird. Er ist gebrochen, noch, doch bald wird er wieder ganz der alte freddi sein, der dann Zeta zu überzeugen versucht, dass Prinzessin Stephanie (http://1.bp.blogspot.com/_XHnlrmFfZ7I/SK27nJlFCfI/AAAAAAAACIA/f4vZGBsPrBw/s1600-h/estefaniatxt.jpg) eine fabelhafte Prinzessin ist.

Inaktiver User
26.08.2008, 14:24
Sorry, aber für die Schranknummern sind Heidi Klum und ihr Brecher und Stecher namens Seal zuständig... :freches grinsen:

Mein Chef ist gerade nicht da und ich habe Langeweile *flüster*


dann geh bei den adligen Bräuten spielen...

hawaiianstarline
01.09.2008, 17:28
Eine tolle Idee - ein toller Strang!

Muss mal schauen, ob ich auch soetwas hinbekomme - bin heute in Jammerstimmung und muss mich selbst etwas aufheitern,... :engel:

"Kleiner Tausendsassa ganz groß"

"Hereinspaziert in meine Villa Kunterbunt", ruft die kleine aber überaus präsente Persönlichkeit Hawaii als sie uns die Tür zu ihrem kleinen Reich am Stadtrand von Wien, mitten im Grünen, öffnet. Wir treten ein und erkennen gleich, woher die Bezeichnung "Kunterbunt" rührt: hier wurde alles liebevoll in Kleinarbeit selbst erschaffen und zusammengesucht, die Wohnung ist ein Stilmix - vom außergewöhnlichen Schuhregal im Vorzimmer (mit mehr als 50 Paaren aller Coleur gut bestückt) über die aufgemalten Palmen, das Wohnzimmer im 1950er-Jahre Vintage-Stil, zum Schlafzimmer mit dem großen türkisen Rattanbett, sowie die Küche, die ein goßer japanischer Lampion als Lichtspender ziert.
Hier wohnt jemand mit eigenwilligen Geschmack und einem Händchen für DIY - das spürt man sofort!

Doch DIY bezieht sich nicht nur auf die Innenausstattung - in der kleinen aber feinen Küche erzählt uns Hawaii bei einem eigens kreiierten Longdrink, was es mit dem Kochen auf sich hat.

"Ich finde Kochen total entspannend. Ich überlege mir gerne neue Gerichte und lade gerne meine Freunde zum Verkosten ein. Dazu kredenze ich gerne einen guten Tropfen und auch meine Hausbar lässt keine Wünsche offen. Ich liebe es, Gastgeberin zu sein!"

Die Liebe zum Kochen und Verwöhnen wurde der quirligen Wienerin, die übrigens großteils im Süden Österreichs aufwuchs, allerdings nicht in die Wiege gelegt - nur zufällig kam sie zur Ausbildung zur Tourismuskauffrau, inklusive Kochausbildung.
"Ursprünglich habe ich diese Ausbildung gemacht, um Fremdsprachen zu lernen - das Kochen übte anfänglich keinen Reiz auf mich aus."

Mit dem Diplom in der Tasche ging es sofort zurück nach Wien, wo sie sich erstmal Kellnerin in einem typischen American Diner Restaurant in der Vorstadt durchschlug um sich ihr Studium zu finanzieren. Freie Tage gab es kaum, und harte Jahre - zwischen Studium und Jobs (Kellnerin, Schuhverkäuferin, Call Center-Agent, etc.) folgten, und sind wohl für ihre heutige Bodenständigkeit verantwortlich.

Der große Glücksgriff kam mit einem Arbeitsengagement im Fernen Osten - wo sie bald zu den besonderen Lieblingen der Asiaten gehörte: "Gerne denke ich an diese Zeit zurück. Die Fangeschenke und Zeitungsberichte aus dieser Zeit, so wie unzählige Fotos, habe ich mir aufgehoben und gehe sie gerne an einsamen Abenden bei einem guten Glas Rotwein durch. Wir waren Stars und die Menschen dort haben uns geliebt. Heute bin ich allerdings froh, wieder unerkannt durch Wien streifen zu können. Zuviel Ruhm kann anstrengend sein."

Zurück von ihrem Auslandsengagement lockte ein Job im Kulturmanagement. Nebenbei wurde das begonnene Studium endlich abgeschlossen - Stichwort Bodenständigkeit.

"Es waren anstrengende Zeiten. Doch ich habe mein Leben immer geliebt", sagt sie. "Ich bin so stark geworden in den letzten Jahren."

Auch wir haben den Eindruck, dass diese Selbstmade-Woman so schnell nichts umhauen kann.

Auf die Frage nach dem Privatleben lächelt sie geheimnisvoll: "Ich bin wohl der geborene Single, obwohl ich durchaus keine Kostverächterin bin, doch bis jetzt konnte noch kein Mann mit meiner starken Persönlichkeit länger zurechtkommen. Im Moment ist mein Leben aber auch ohne Mann recht ausgefüllt - mein Job im politischen Bereich sowie meine Freizeit, die ich gerne mit Wanderungen, Yoga, Laufen und Lesen verbringe und genieße, bedeuten mir sehr viel. Im Moment passt es so, wie es ist", sagst sie und zwirbelt kokett ihre Stoppellocken um den Zeigefinger der rechten Hand.

Der grüne Papagei im Käfig beobachtet uns - vermutlich hätte er auch etwas gegen einen festen Partner für sein Frauchen - bei dieser Umtriebigkeit ist er bestimmt froh, Frauchen auch mal nur für sich zu haben.

Inaktiver User
04.09.2008, 08:14
Sehr schön Hawaii, aber was ist "DIY" ??

Inaktiver User
04.09.2008, 08:41
Sehr schön Hawaii, aber was ist "DIY" ??

Do-It-Yourself! Würde zumindest passen.

MkG (Mit koffeinhaltigen Grüßen)

dgZ (die göttliche Zeta)

Inaktiver User
04.09.2008, 08:46
Do-It-Yourself! Würde zumindest passen.

MkG (Mit koffeinhaltigen Grüßen)

dgZ (die göttliche Zeta)

:erleuchtung:

b.D. (besten Dank)

hawaiianstarline
04.09.2008, 14:02
Do-It-Yourself! Würde zumindest passen.

MkG (Mit koffeinhaltigen Grüßen)

dgZ (die göttliche Zeta)

Genauso isses! :yeah: :allesok:

kiki69
21.09.2008, 22:21
kiki69 eine Frau mit vielen Gesichtern

Selten hat man eine Frau mit so vielen Talenten gesehen.

Nicht nur dass sie atemberaubend aussieht und sich stets elegant zu kleiden weiß so ist sie auch Beraterin und Inspiration für ihr Umfeld. Sie folgt keinen Trends sie erfindet sie.

Es bleibt kein Auge trocken wenn Kiki ihre glockenklare Stimme erklingen lässt. So hat sie schon auf vielen Bühnen des Landes gestanden und den Menschen Freude gebracht.

Ihr Kochkünste sind unerreicht. "Natürlich koche ich gut" sagt sie lächelnd "das sieht man mir doch auch an." Ihre weiblichen Rundungen versteckt sie nicht und isst und kocht mit viel Genuß dass es eine Freude ist ihr dabei zuzusehen.

Ganz nebenbei ist sie noch die liebende Frau eines erfolgreichen Musikers und Mutter einer nicht minder schönen Tochter deren zahlreiche Talente sie voller Hingabe fördert.

Kiki ist einfach eine Frau die es versteht die Menschen die sie umgeben glücklich zu machen.


(Zeta so in etwa ??)

Liz33
22.09.2008, 20:04
Liz – Powerfrau mit Herz

Wir sind zu Gast bei Liz .

„Kommt doch herein und fühlt euch wie Zuhause“

Mit einem alles überstrahlenden Lächeln öffnet Liz die Tür zu einer liebevoll gestalteten Maisonettewohnung im Herzen einer norddeutschen Kleinstadt und bittet unser Reporterteam herein.

Im behaglich eingerichteten Wohnzimmer, welches den exquisiten Geschmack seiner Bewohner widerspiegelt, duftet es verführerisch nach Kaffee und Gebäck.

2 wohlerzogene Katzen räkeln sich auf weichen Kissen in der Sonne und begrüßen schnurrend die Gäste.


Frau Liz ist eine wirklich außergewöhnliche Erscheinung gepaart mit Charme, Humor und Herz.


Ihr flammend rotes Haar glänzt mit dem polierten Tafelsilber um die Wette und als wir sie auf ihren unermüdlichen Einsatz für die Benachteiligten unserer Gesellschaft ansprechen leuchten ihre smaragdgrünen Augen (umrahmt von unendlich langen Wimpern) auf.


„ach.... „ winkt Liz bescheiden ab „es war mir schon immer ein tiefes Bedürfnis den Armen und Kranken zu helfen und ihnen ein menschenwürdiges Dasein zu ermöglichen“


Nach einer Millionenerbschaft stehen viele der schweren Entscheidung ein glamouröses Leben im Jet-Set zu führen oder sich mit voller Kraft verschiedenen Hilfsprojekten zu widmen.


Aber Frau Liz ist 155 cm geballte Power. Sie wollte Beides und schafft diesen Spagat zwischen Jet-Set-Glamour und ihren Hilfsprojekten spielend.


Wo nimmt diese Frau nur die Energie her?? Wir sind beeindruckt und fragen Frau Liz nach ihrem Geheimrezept. Liz lässt wieder ihr berühmtes Lächeln erstrahlen und zupft ein paar Katzenhaare von ihrer Cashmerejacke: „wissen Sie, ich habe da ein kleines Geheimnis.......“

Bevor Liz ihr Geheimnis enthüllen kann, klingelt ihr Handy. Liz blickt entschuldigend und erhebt sich elegant und geschmeidig von ihrem Designersofa. Wir sind gespannt – wer mag der geheimnisvolle Anrufer sein?

George Clooney, der immer gern bei der Tierfreundin um Rat fragt, wenn es seinem geliebten Hängebauchschwein schlecht geht?? Brad Pitt, der sich immer wieder Beziehungsratschläge bei Liz holt?? oder vielleicht sogar Herr Liz?? Der starke Mann an ihrer Seite, der die Öffentlichkeit und die Blitzlichtgewitter meidet und immer ein wenig geheimnisvoll erscheint??

Da erscheint Frau Liz wieder und deutet unsere fragenden Gesichter richtig „Das war Heidi Klum, sie lässt sich gern von mir in Einrichtungsfragen beraten, besonders wenn es um Wandschränke geht“

Jetzt ist es aber an der Zeit, dass Liz das Geheimnis ihrer Energie lüftet. Lachend gesteht sie Unglaubliches: „Wissen Sie, auch ich brauche ab und an die Hilfe einer liebevollen Gemeinschaft und habe mich schon vor Jahren den anonymen Lästerschwestern innerhalb einer Online-Community angeschlossen. Dort finde ich ich Ablenkung und Verständnis und das gibt mir die Kraft für neue Projekte"

Liz errötet leicht, was ihren fein geschnittenen Gesichtszügen einen besonderen Charme verleiht.

Erklärend fügt sie hinzu: „es handelt sich um die Community, der einige der berühmtesten Frauen Deutschlands angehören, ich bitte aber um Verständnis, dass ich an dieser Stelle keine Namen nennen möchte. Zu schnell gerät man in den Verdacht eine niveaulose, dauergewellte, dicke, frustrierte und zickige Hausfrau zu sein“.

Wir haben Verständnis für diesen Wunsch und verabschieden uns schweren Herzens. Frau Liz begleitet uns zur Tür und wir gehen mit dem sicheren Gefühl eine wundervolle und warmherzige Charity-Lady kennen gelernt zu haben, die dieses Prädikat wirklich verdient.




*wo ist der Brecheimer?? der Schleimaufwischer???*

Inaktiver User
22.09.2008, 20:14
Wunderbar Liz, nur das mit den zwei wohlerzogenen Katzen - das war wohl etwas übertrieben :freches grinsen: :blumengabe:

Liz33
22.09.2008, 20:16
Wunderbar Liz, nur das mit den zwei wohlerzogenen Katzen - das war wohl etwas übertrieben :freches grinsen: :blumengabe:

ertappt :knatsch::knatsch:

Inaktiver User
23.09.2008, 08:37
Wunderbar Liz, nur das mit den zwei wohlerzogenen Katzen - das war wohl etwas übertrieben :freches grinsen: :blumengabe:


aber nur ein klitzkleinesbißchen, kaumgarnicht zu merken.

Grossartig, Liz!
:blumengabe:

Inaktiver User
23.09.2008, 09:37
(Zeta so in etwa ??)


Also Kiki, das kann ja jeder Erstkläßler besser! Los übe nochmal schleimen und überarbeite Deinen Text!

SO kann das jedenfalls nicht stehen bleiben. :freches grinsen:

kiki69
23.09.2008, 09:40
Also Kiki, das kann ja jeder Erstkläßler besser! Los übe nochmal schleimen und überarbeite Deinen Text!

SO kann das jedenfalls nicht stehen bleiben. :freches grinsen:

mir liegt das nicht so.... ich bin einfach viel zu bescheiden um hier so auf die Kacke zu hauen :engel:

Inaktiver User
23.09.2008, 09:42
mir liegt das nicht so.... ich bin einfach viel zu bescheiden um hier so auf die Kacke zu hauen :engel:

Dann mußt Du Deinen Beitrag löschen. Der kann so normal jedenfalls HIER nicht stehenbleiben. :zwinker:

kiki69
23.09.2008, 09:48
Dann mußt Du Deinen Beitrag löschen. Der kann so normal jedenfalls HIER nicht stehenbleiben. :zwinker:

:lachen: pöh

Inaktiver User
23.09.2008, 09:56
:lachen: pöh

Aufmümpfige Hamburger Deern!

HasiII
23.09.2008, 12:03
Zu schnell gerät man in den Verdacht eine niveaulose, dauergewellte, dicke, frustrierte und zickige Hausfrau zu sein“.


:freches grinsen: :freches grinsen: :freches grinsen:

Desperate fat housewives with perms :zwinker:

Na, wenn dann schon mit Extänsions!

Inaktiver User
23.09.2008, 12:18
:freches grinsen: :freches grinsen: :freches grinsen:

Desperate fat housewives with perms :zwinker:

Na, wenn dann schon mit Extänsions!

und bitte die billigen, mit Ansatzgarantie nach drei Tagen.
:freches grinsen:

Inaktiver User
23.09.2008, 13:05
und bitte die billigen, mit Ansatzgarantie nach drei Tagen.
:freches grinsen:

Also eine desperate Gina-Lisa?! :freches grinsen:

kaafee
14.10.2008, 14:15
Dann mußt Du Deinen Beitrag löschen. Der kann so normal jedenfalls HIER nicht stehenbleiben. :zwinker:

Ne Zeta, wie DAS geht, müsstest Du doch selbst viel besser wissen. Z. B. bei der Mod. petzen, dann wird ALLES rest- und vor allem auch "gnadenlos" gelöscht. Also wirklich! :freches grinsen:

Inaktiver User
14.10.2008, 14:31
Findest du das nicht ein bisschen albern, kaafee, jetzt sämtliche alten Beiträge von Zeta herauszusuchen und zu kritisieren, gleich in welchem Zusammenhang sie stehen?

Das macht deine Laune bestimmt auch nicht besser!

kaafee
14.10.2008, 14:39
Findest du das nicht ein bisschen albern, kaafee, jetzt sämtliche alten Beiträge von Zeta herauszusuchen und zu kritisieren, gleich in welchem Zusammenhang sie stehen?

Das macht deine Laune bestimmt auch nicht besser!

UPS ... war der alt? :ooooh: Ist mir gar nicht aufgefallen. Da hast Du natürlich Recht. Wie albern von mir. ABER es geht mir jetzt schon viel besser. Immerhin. :zwinker:

freddimaus
14.10.2008, 15:48
Ach Liz, ich war EWIG nicht mehr im Selbstbeweihräucherungs-Strang und kann daher jetzt erst mein Kompliment ausdrücken - herrlich. :blumengabe:

Inaktiver User
30.10.2008, 11:37
30.Oktober, 11.33 Uhr:

Zeta, wie immer bezaubernd gekleidet (heute: ein cremefarbener Pullover mit rustikalen Zügen, Erdverbundenheit signalisierend), überlegt, ob sie nicht heute nicht mal etwas ganz verrücktes macht: Mittagessen bei McDonalds! Obwohl sie sonst großen Wert auf ein gepflegtes Abinente, äh Ambiente legt und nur hochwertige Speisen bevorzugt, spürt sie, daß ihr Körper heute nach Fett, ranzigen Ölen und lauwarmen Spar-Menüs schreit! :ooooh:

Inaktiver User
30.10.2008, 11:54
.... um gegen die ungesunde Ernährung von Kindern und Jugendlichen ein Zeichen zu setzen. Indem sie ihnen das vor der Nase wegisst.

Mit den schlanken, perfekt manikürten Händen entfaltet sie ein Serviettchen und tupft sich die dezent mit rosenfarbenem Gloss zart überhauchten Lippen.

Inaktiver User
30.10.2008, 12:09
..und bescheiden wie sie ist, will sie die Kundschaft von McD nicht brüskieren. Das Nerzfutter ihres Hermes-Mantels trägt sie selbstverständlich innen, der schlichten Platin-Kette sieht man ihren Wert nicht an. "Nein", lacht sie bodenständig, "meinen Reichtum trage ich nicht zur Schau. Ich gehe durchaus einmal in Fastfood-Restaurants, schließlich will ich ja die Bodenhaftung und den Kontakt zum einfachen Volk nicht verlieren. Und wissen Sie etwas? Jeden Tag Austern oder Beluga-Kaviar, das ist gar nicht mein Ding!" - und beißt herzhaft in ihren Hamburger Royal - was sonst!

frauclooney66
30.10.2008, 13:14
Und "solange ich doch von allem nur noch ein Viertel esse, schadet es meiner Figur überhaupt nicht " lächelt Zeta bescheiden, während sie einen ketchup-Klecks (der die Erdverbundenheit zu wörtlich nahm) von ihrem Cashmere-Pullöverchen entfernt.

Und die anderen 3/4, liebe Zeta ? Tafel ? Afrika ? Deine Angestellten ?


Ehrlich: Diesen tollen "1/4 Tipp" gab es neulich von Charlize Theron in der "Celebrity". Und Herr Clooney findet die Plonte auch noch toll :gegen die wand: :gegen die wand:

Inaktiver User
30.10.2008, 14:04
Herr Clooney ist ein Mann, schon vergessen? Da ist nix zwischen Auge und hinterer Schädeldecke.
Die Hirnzellen treffen sich doch alle unten.

Zumal beim Anblick von Frau Clooney, die nicht nur mit leichter Hand dem Gatten ein gemütliches Heim schafft, in dem er so richtig er selbst sein kann, sondern mit eben dieser Hand den Gatten immer wieder zu erotischen Hochleistungen bringt.

Inaktiver User
30.10.2008, 14:08
Zumal beim Anblick von Frau Clooney, die nicht nur mit leichter Hand dem Gatten ein gemütliches Heim schafft, in dem er so richtig er selbst sein kann, sondern mit eben dieser Hand den Gatten immer wieder zu erotischen Hochleistungen bringt.

*RRRummms*

*wieder hochrappel*

umpapah, hast du in frauclooneys Schlafzimmer eine Kamera installiert??? :ooooh:

Inaktiver User
30.10.2008, 14:21
Nachdem Zeta nur 1/4 vom Viertelpfünder McBacon gegessen hat, läßt sie den Rest großzügig einpacken. Für die hungernden Kinder in Afrika.

"Was Angelina Jolie kann, kann ich schon lange", erklärt sie milde lächelnd. Mit sanfter, aber fordernder Stimme fordert sie die Umstehenden ebenfalls auf, ihre Reste zu spenden. Welch Engagement! Welch großzügiges Herz! Da stört auch der Ketchup-Fleck auf ihrem klassischen Cashmere-Pullover nicht weiter, bei dem sie übrigens sehr darauf geachtet hat, daß er nicht von Kinderhand produziert wurde.

Wir hängen an Zetas herzförmig geschwungenen Lippen, als sie erklärt, daß sie mit ihrem stillen Engagement und dem Sammeln von Spenden ganze Dörfer in Afrika aufgebaut und ernährt hat. Öffentlicher Wirbel und zur Schau gestelltes Gutmenschentun sind eben nicht ihr Ding, erklärt sie mit bebender Stimme. Auch den ganzen Adoptionen ("Haben diese Frauen denn keine Hobbies?") steht sie sehr kritisch gegenüber.

Ihr neuestes Projekt ist eine Hilfeverein für adoptionssüchtige Frauen. Wie bei Drogensüchtigen ist ein Entzug wichtig. Als erstes nimmt man den Betroffenen alle Papiere weg, damit sie nicht weiteradoptieren können, erklärt Zeta. Damit diese dann nicht in ein bodenloses Loch fallen, vermittelt sie trotzdem Adoptionen. Tier-Adoptionen. So kam es, daß Sharon Stone ihren käsefüßigen Adoptivssohn an ihren Ex-Mann abgegeben hat und sich nun ein verwaistes Hängebauchschwein hält.

Verschmitzt verrät uns Zeta am Schluß, welches Tier auf Madonna - neuestes Mitglied im Verein - wartet: "Ein Hai! Denn der Hai ist ein Knorpelfisch...und paßt hervorragend zu ihr!"

Inaktiver User
30.10.2008, 14:27
*RRRummms*

*wieder hochrappel*

umpapah, hast du in frauclooneys Schlafzimmer eine Kamera installiert??? :ooooh:
Noch nicht, aber das wäre eine Option ....:lachen: :lachen: :lachen:

frauclooney66
30.10.2008, 15:06
Zumal beim Anblick von Frau Clooney, die nicht nur mit leichter Hand dem Gatten ein gemütliches Heim schafft, in dem er so richtig er selbst sein kann, sondern mit eben dieser Hand den Gatten immer wieder zu erotischen Hochleistungen bringt.

Watt weißt Du watt ich (noch) nicht weiß :wie?:

Handarbeiten war noch nie mein Fach....:ooooh:

Inaktiver User
30.10.2008, 15:15
*psssssssssssssssssstttt*
Muss ja nicht jede wissen. Reicht doch zum Neiderwecken, oder?

Inaktiver User
31.10.2008, 07:17
ganze Dörfer in Afrika aufgebaut

Ich war etwas erstaunt, daß Zeta ganze Dörfer in Afrika aufgeBAHRT haben soll......

und brauche offenbar eine neue Brille.

Inaktiver User
31.10.2008, 07:52
Ich war etwas erstaunt, daß Zeta ganze Dörfer in Afrika aufgeBAHRT haben soll......

und brauche offenbar eine neue Brille.

Liebes, das kannst Du doch aber auch schöner schreiben, oder? :zwinker:

Schließlich sind wir hier im Auf-die-Kacke-hau-Strang!

Inaktiver User
03.11.2008, 11:23
Frau Zeta, Ihr Passbild bring mich völlig ausser Contenance!!!!!

Inaktiver User
03.11.2008, 11:27
Frau Zeta, Ihr Passbild bring mich völlig ausser Contenance!!!!!

Weil der Mann so toll aussieht? Oder weil er so schön lächelt? *schmelz*

Inaktiver User
03.11.2008, 12:34
ALLES!

Inaktiver User
15.02.2009, 16:42
Für Stormwind.
:freches grinsen:

Liz33
17.02.2009, 22:45
ich hab' eben auch nochmal nachgelesen

und jetzt schwimmt hier alles in einer zähflüssigen dicken Schleimschicht :freches grinsen::freches grinsen::freches grinsen:

Stormwind
17.02.2009, 22:56
ich hab' eben auch nochmal nachgelesen

und jetzt schwimmt hier alles in einer zähflüssigen dicken Schleimschicht :freches grinsen::freches grinsen::freches grinsen:

*kicher... wie bei mir hier :freches grinsen:

Super :allesok:

Liz33
18.02.2009, 12:14
Exclusive Einblicke in die Glamourwelt der Glitzersümpfe

Die Redaktion hat erfahren, dass am Wochenende ein, von der Öffentlichkeit fast unbemerktes, Treffen der Sumpfschwestern (wie sich liebevoll selbst nennen) stattgefunden hat.

Frau Liz hat sich bereit erklärt uns einen kleinen Einblick in diese geheimnisvolle Welt zu gewähren.

Ach, Frau Liz seufzt und wirft mit einer schwungvoll eleganten Bewegung die rote Haarpracht in den Nacken, so ein Wochenende umgeben von den schönsten und glamourösesten Frauen Deutschlands und dass auch noch in einer der aufregendsten Städte der Welt, das war sogar für mich ein sehr beeindruckendes Erlebnis, an dem ich ihre Leser gern teilhaben lassen möchte.

Die Reise in die Jet-Set Welt beginnt an einem Freitag im Februar. Zarte Schneeflocken rieseln herab und verwandeln den Hamburger Flughafen in eine weiße Märchenwelt. Frau Liz lässt sich entspannt in die weichen Polstersessel der Lufthansa VIP Lounge fallen. Flugverspätungen und Umbuchungen sind kein Thema für die Premium Kunden der Lufthansa. Und so schwebt Sie nur eine Stunde später in München ein. Deutschlands heimliche Glamourhauptstadt zeigt sich mit strahlend weiß-blauem Himmel von ihrer schönsten Seite.

Bereits am Flughafen treffen sich die ersten Sumpfschwestern an der Champagner Bar um die erste Begegnung angemessen zu feiern. Frau Liz versichert uns, dass die Sumpfschwestern Frau Zeta und Frau Maeusi mit absoluter Sicherheit zu den schönsten, charmantesten und intelligentesten Frauen Deutschlands gehören. Die Damen strahlen eine Warmherzigkeit und Lebendfreude aus, die ihres gleichen sucht.

Der Limousinenservice chauffiert die Damen zu ihrem unauffälligen, aber eleganten Designhotel in einer der besten Gegenden Münchens. Die angesagtesten Bars und Clubs wechseln sich ab mit stilvoll eleganten Restaurants in denen die besten Köche Deutschlands ihr ganzes Können zeigen.

Aber an diesem besonderen Wochenende hatten wir keinen Blick für diese oberflächlichen Vergnügungen, erklärt Frau Liz und ihr helles Lachen erklingt, schließlich werden sich an diesem Wochenende die Sumpfschwestern treffen um gemeinsam neue Charity Projekte zu besprechen und die vergangenen Monate Revue passieren zu lassen.

Nach einem kurzen Aufenthalt im hoteleigenen Day-Spa und einem (eigentlich vollkommen überflüssigen) Besuch beim Star-Coiffeur wartet schon wieder die Limousine um die Schwestern in das kleine edle Restaurant im Herzen der Stadt zu bringen. Dort werden Sie endlich auf die anderen Teilnehmerinnen treffen.

Frau Liz wirft einen Blick auf ihre Armbanduhr und erschrickt „oh… wie die Zeit vergeht, wenn wir hier so nett plaudern und dabei warten noch unaufschiebbare Termine auf mich“ Frau Liz seufzt aus tiefstem Herzen auf und erklärt uns, dass ihr Innenarchitekt jeden Moment vor der Tür steht um mir ihr die Neugestaltung des Wohnbereiches zu besprechen. „Wissen Sie, mir schwebt da eine elegant-gemütliche Wohnlandschaft in unauffälligen dezenten Farben vor und solche Entscheidungen kann ich unmöglich allein treffen“ Hierzu benötigt sogar die so stilsichere Frau Liz die qualifizierte Hilfe der besten Inneneinrichter Deutschlands, damit die Wohnlandschaft nicht zu einem geschmacklosen Sitzmonstrum verkommt.

„Aber kommen Sie doch gerne später wieder, dann werde ich Ihren Lesern gerne noch einige Details des glamourösen Meetings verraten“ Frau Liz lässt sich aber trotz der jetzt aufkommenden Eile zu ein paar Andeutungen hinreißen. „Wissen Sie, wir haben an diesem denkwürdigen Weekend wirkliche VIPs erleben dürfen u.a. hat uns eine sehr nahe Bekannte von Prof. Dr. Mang pikante Details aus dem Nähkästen verraten , auch über Frau Kuh, Frau Stormwind und Frau Clooney gibt es noch so viel zu berichten.

Bis jetzt nur soviel: Die Damen zeichnen sich durch wirkliche Klasse aus – Charme, Eleganz, Anmut und Schönheit: sind Worte, die für die Schwestern erfunden wurden“

Wir sind gespannt auf weitere intime Einblicke in das Leben der Sumpfschwestern – lesen Sie auch die Fortsetzung dieser außergewöhnlichen Dokumentation: „Glitzersümpfe Teil 2 wie ein Tag in München dass Leben verändert oder der Vaginalpilz – die Schwestern schrecken auch vor Tabuthemen nicht zurück“.


*ich muss jetzt erstmal Schleim wechfeudeln öööööööörgs*

billy10
18.02.2009, 13:01
@ Liz

Bitte mehr davon.:blumengabe:

Solch selbstlose Charity-Ladys, die sich einzig in den Dienst der Guten Sache stellen, sind ein Vorbild und eine wahre Inspiration für tausende einfacher Frauen, die gerne auch einmal einen klitzekleinen Blick über ihren eigenen tristen Tellerrand in die Welt der Reichen und Schönen auf deren vergoldeten Tellerrand werfen wollen, um ihrem Alltag für kurze Zeit zu entfliehen.

(So, muss jetzt weiter, Klo putzen gehen)

HasiII
18.02.2009, 13:05
Klingt schonmal prima :freches grinsen:

seufzt Hasi, und lehnt sich an ihrem avantgardistischen Designerschreibtisch in ihren rückenfreundlichen Luxus-Schreibtisch-Chefsessel zurück, die perfekt manikürten Finger auf der Tastatur des brandneuen Powerbooks ruhend.
Trotz der stressigen Zeit und obwohl sie morgens um 6 Uhr aufsteht, um eine Runde im Park zu joggen und danach mit Thai-Chi-Balance-Power-Yoga ihren grazilen und eleganten Körper zu stählen und anschließend Herrn Hasi mit einem gesunden und zugleich höchsten Ansprüchen genügendes Frühstück zu wecken, kann sie es nicht über sich bringen, nicht perfekt gestylt, frisiert und ohne eine modische Jeans und einen edlen Cashmere-Rolli sowie dezenten, aber hochwertigen Perlenschmuck am Schreibtisch zu sitzen.

Solche Oasen der Erbauung braucht eine junge, aufstrebende Frau, der vor unendlichem Reichtum und Ruhm nur noch eine der härtesten und elitärsten Prüfungen Deutschlands kurz bevorsteht. Nur die wenigsten schaffen es, eine handverlesene Elite, die bereits Zeit ihres Lebens auf dieses Ereignis vorbereitet werden: das 2. juristische Staatsexamen!

Ich probier mich auch mal ein bisschen.. auch wenn ich leider nicht so spannendes zu beweihräuchern habe wie Ihr :blumengabe:

Inaktiver User
18.02.2009, 14:04
Glitzersümpfe in München, Teil 2

Samstag, 14.2.2009

Zeta schlägt die Augen auf. Ihr Blick fällt auf die kunstvoll vertäfelte Decke ihres eleganten Hotelzimmers, das sie für zwei Nächte mit ihrer Anwesenheit beglückt . Nach einer herrlichen Nacht im kuschelweichen Daunenbett, bezogen mit weißer Damastbettwäsche, springt sie munter unter die Dusche und freut sich schon auf das üppige Frühstück mit Liz und Maeusi. Instinktiv entscheidet sich Zeta für einen schlichten Rollkragenpullover in Beerentönen und dezentem Silberschmuck, der Eleganz und Understatement zugleich signalisiert. Der Liftboy bringt sie in den kunst- und geschmackvollen Frühstücksraum, wo Maeusi bereits wartet und die Börsenberichte der "New York Times" studiert.

Gemeinsam laben sich die drei Freundinnen am reichhaltigen Frühstücksbüffet und plaudern über das nächste Charity-Projekt. Danach stürzen sie sich ins Münchner Getümmel und erfreuen sich an den zarten Schneeflocken, die allen dreien wie ein zarter Schleier auf die Haare fallen. Frau Clooney, nicht nur bekannt als Münchens Szene-Kennerin und Insiderin in den Kreisen der Schönen, Reichen, Berühmten und Wichtigen, stößt dazu. Auch heute verblüfft sie wieder mit ihrem neuen, avantgardistischen Haarschnitt, der garantiert die Pariser Frisurentrends 2009 stark beeinflußen wird. Geschickt schafft sie es, elegante Unaufdringlichkeit mit praktikabler Raffinesse in ihrem Stil zu verbinden. So etwas schaffen selbst It-Girls, A-Promis und tote Prinzessinnen nicht.

Zusammen besteigen die vier Schönheiten nun einen eigens angemieteten VIP-Doppeldeckerbus für eine Stadtrundfahrt, um noch mehr vom wunderschönen München aufzusaugen. Alle Damen sind nicht nur helfend unterwegs, sondern auch kulturell sehr interessiert. Leider wird die Busfahrt alle 100 Meter unterbrochen von winkenden Fans, die die vier Berühmtheiten natürlich erkennen. Ein untersetzt wirkender Mann im Ledermantel wirft sich sogar vor den Bus, um damit zu erreichen, daß es Autogramme gibt. Maeusi unterdrückt bei dieser Unterbrechnung ihren Zorn und gibt diesem treuen Fan gütig lächelnd sogar noch eine Widmung. Sie weiß, daß sie ohne ihre Fans nicht dort wäre, wo sie heute ist. Die Selbstbeherrschungskurse in Tibet waren also nicht umsonst. Mit flinken Fingern im zeitlosen French-Maniküre-Look schreibt sie eine liebevolle Widmung mit ihrem Montblanc-Füller, den ihr trauter Gatte zum letzten Hochzeitstag schenkte. Neben dem Zweikaräter-Ring versteht sich, den sie aber selten aufsetzt, weil ihr protziges Zuschaustellen von Mehrkarätern einfach nicht liegt.

Inaktiver User
18.02.2009, 14:07
*grinst seufzend vor sich hin*

:freches grinsen:

Liz33
18.02.2009, 15:18
Nicht oberflächliches Shopping ist das Ziel, sondern einen Einblick in die dortige Kultur und das Leben der Menschen vor Ort zu gewinnen.

Nur nach persönlichem Luxus zu streben ist den Schwestern viel zu wenig. Vielmehr ist das Leben der VIPs vor Ort immer wieder Grund ehrfürchtig innezuhalten und den Geschichten zu lauschen. „Unvergessen wird uns die Geschichte einer nahen Bekannten von Herrn Prof. Dr. Mang bleiben“ Wir spüren, dass Frau Liz diese Geschichte sehr berührt hat, denn Tränen der Rührung glitzern in ihren Augen.

„Da war sie auf einmal – diese überirdisch schöne Frau, bei Karstadt inmitten von kostbaren Designerhüten stand sie und wir konnten nicht einfach so vorbeigehen. Wir haben sofort gefühlt, diese Frau ist etwas ganz besonderes und hat nicht nur einen traumhaften Kopfschmuck aus echtem Fell vereint mit Federn und handbeklöppelter Spitze, sondern auch eine Geschichte zu erzählen“.(zwar nicht uns aber immerhin der Kundin neben uns)

Wie gebannt lauschen die Sumpfschwestern den Worten „Prof. Dr. Mang sagt, ich würde niemals Hängebäckchen bekommen“

Das, liebe Leser, ist wahres Drama echtes Leben.

Frau Liz muss sich kurze Zeit sammeln und wieder beruhigen – zu sehr hat sie die Erinnerung an diese Begnung aufgewühlt.

billy10
18.02.2009, 15:27
Die BUNTE kann ich mir morgen sparen!

Das hier ist viel besser!!!!!!!!!!!:krone auf:

Inaktiver User
18.02.2009, 18:51
Glitzerswamp, Part Three:

Unsere beliebten Society- Ladies waren jedoch noch nicht ganz vollzählig.
Stormwind, eine der Säulen der Benefiz- Bewegung Europas, wenn nicht der ganzen Welt, war unerwartet verhindert: Ihr persönlicher Assistent Jaques hatte sie am Freitag abend informiert, daß ein unangekündigtes Erdbeben mehrere hundert Menschen obdachlos gemacht hatte und diese nun ihrer Hilfe bedürften.

So ist diese Heilige der Menschlichkeit selbstverständlich nach Guatemala geflogen, um dort mit anzupacken und zu helfen, wo es nur geht- wofür die Sumpfschwestern selbstverständlich allergrößtes Verständnis haben, denn keine von ihnen verschließt bei allem Luxus die Augen vor den großen Problemen dieser Erde.

Dank eines von ihrem langjährigen Freund Barack Obama zur Verfügung gestellten Düsenjägers konnte Stormwind ( von ihren Schwestern im Geiste auch gerne liebevoll "Stormi" genannt) am späten Samstag nachmittag zu uns stoßen- wir ließen für unsere geliebte Freundin den Stachus kurzerhand zum Heli-Deck umbauen und erwarteten sie freudig.
Ihre groß gewachsene Gestalt erschien dann auch, ihr gewohnt klassisch- eleganter Stil zu der Designerbrille übertraf alle Erwartungen.

Zu Tränen gerührt gestatteten wir uns eine kurze Stippvisite bei Herrn Oberpollinger und konnten inmitten dieses Luxuskaufhauses tatsächlich ein paar Spenden in Form von Joop-Handtüchern und Geox- Schuhen für die Allerärmsten der Bedürftigen erbetteln.

Stormwind
18.02.2009, 19:18
Part 4::zwinker:


Es gibt Trends, die sind mehr als nur ein Trend: Die werden zur Philosophie, Berufung oder zum Beginn einer Wende. Einer dieser Trends ist die größtmögliche Spenden- und Hilfsbereitschaft der Sumpfschwestern.

So war es nur allzu verständlich, dass Stormwind dort sein musste, wo sie so dringend gebraucht wurde. Sie scheute keine Mühen und Kosten, arbeitete Tag und Nacht um am Nachmittag mit der AirForceOne Maschine ihres guten Freundes B.O. endlich im Kreise ihrer Schwestern sein zu können.

Dieser prompte Einsatz erforderte natürlich ausgiebigste Berichterstattung und Nachbesprechung, wie z.B. die Einrichtung einer Website an die Dankesschreiben für so viel Engagement geschickt werden können.

Leute, die Luxus leben, wie unsere allseits beliebten Sumpfschwestern, begeistern sich nun mal auch für die Belange der Ärmsten und auch für die Rettung des Weltklimas. So verzichtet z.B. Stormwind auf einen eigenen Learjet und greift gerne auf die vielfältigen Angebote guter Freunde zurück.

Nach so viel Elend und einer durchgearbeiteten Nacht stand Stormwind der Sinn nach einer ausgiebigen Luxus-Shoppingtour mit ihren Jetset-Freundinnen. Es fanden sich die großen Designer in ihren Tragetaschen; und es war mit Sicherheit nicht maeusis Schuld, dass es Prada diese Saison nicht schaffte, ein modisch optimales Brillengestell auf den Markt zu bringen…


... to be continued :smirksmile:

Inaktiver User
18.02.2009, 19:33
und es war mit Sicherheit nicht maeusis Schuld, dass es Prada diese Saison nicht schaffte, ein modisch optimales Brillengestell auf den Markt zu bringen…

Grazie, tesoro, grazie mille.

Ich werde bei meiner nächsten Stippvisite in Milano mit dem Chefdesigner von Prada, dem Luigi, mal ein ernsthaftes Wörtchen reden. Und bei der Gelegenheit ergibt sich sicher die Möglichkeit, ihn von der Notwendigkeit einer Spende zu überzeugen. Mir schwebt da etwas wie klimatisierte Kinderstühlchen für Afrika vor.

Stormwind
18.02.2009, 19:46
Mir schwebt da etwas wie klimatisierte Kinderstühlchen für Afrika vor.

Was für eine entzückende Idee. Aber, obwohl, liebste maeusi, bedenke auch das Weltklima...

Liz33
18.02.2009, 20:39
Die Charity-Ladies und die Weltgesundheit

Nach ausgiebigen bewundern der wirklich beeindruckenden Kunstschätze sind die Sumpfschwestern auch ihrem Bildungsauftrag nachgekommen. Frau Liz hat gelernt, dass eine Monstranz keine uncharmante Bezeichnung für Frau Ferres und auch kein geschmackloses braunes Sofa ist. Ja, auch dadurch zeichnen sich die Sumpf-Ladies aus: sie können zu ihren Bildungslücken stehen.

Nach einem Bummel durch die Highfashionstores gab es ein weiteres kulinarisches Highlight der Münchener Top-Gastronomie. Die Anwesenheit der Charity Berühmtheiten blieb natürlich auch dort nicht unbemerkt.

"die Menschen dort waren begeistert und umsorgten und verwöhnten uns mit erlesenen Getränken und köstlichen Speisen", mit einem verzückten lächeln lehnt Frau Liz sich zurück und ihre Gedanken schweifen zurück zu diesem denkwürdigen Abend.

Aber auf der strahlendste Glamourwelt hat eine dunkle und tragische Seite. Auf diese dunkle Seite wurden die Schwestern erbarmungslos aufmerksam gemacht. Der Vaginalpilz - ein ausgessessenes Problem.

Der Hilferuf der Einheimischen erreichte die Schwestern auf der Damentoilette des Szenerestaurants in Form eines Werbeplakates für einschlägig bekannte pharmakologische Erzeugnisse. Schockiert angesichts dieser Nachricht beschlossen die Schwestern diesen Schrei nach Hilfe sofort und ohne Rücksicht auf den eigenen Ruf an das helle Licht der Öffentlichkeit zu zerren.

Es gilt ein Tabu zu brechen und die Menschheit darüber zu informieren, dass überall auf der Welt Frauen auf ihren Pilzen sitzen.

"ja - auch die Weltgesundheit ist ein Thema für echte Sumpfschwestern, da können auch wir keine Rücksicht auf unseren Ruf nehmen und müssen handeln" (Frau Liz wirkt plötzlich sehr energisch und ihre grünen Augen funkeln kampfbereit)

Das das besagte Plakat aus der Damentoilette des Restaurants nach dem Besuch der Schwestern verschwunden sein soll wird hiermit offiziell bestritten.

Inaktiver User
18.02.2009, 21:01
und auch kein geschmackloses braunes Sofa ist.

Hierzu möchte ich, kurz bevor ich mich wegen akuter Ergriffenheit in mein Sauerstoffchambre zurückziehen werde, anmerken, daß auch ich einst, aus einfachsten Verhältnissen stammend, früher dankbar war über geschmacklose braune Sitzlandschaften. Ich erinnere mich immer noch gerne an meine erste eigene, wenn auch sehr kleine, dunkelbraune Couch. Diese konnte ich mir nach jahrelangem enthaltsamen Sparen schließlich bei einem weithin bekannten Möbelhaus in Bad Segeberg (heute allen Kulturbeflissenen als Austragungsort der legendären Karl- May- Festspiele bekannt) kaufen und habe sie, nachdem ich zu mehr Wohlstand gekommen bin, selbstverständlich an unverschuldet in Not geratene Bankiers weitergegeben.
Ich werde nie den dankbaren Blick des Kieler Commerzbankchefs vergessen, als ich ihm dieses gediegene Möbelstück überreichen durfte.
Ein Moment, der heute noch mein Herz erwärmt.

Liz33
18.02.2009, 21:27
Ergriffen von soviel Güte zieht Frau Liz sich zurück und überlegt gemeinsam mit Herrn Liz wem sie ihr ausrangiertes Esszimmer vermachen sollen, welches am Montag (nach einem Anfall von akuter Kauflust) durch ein Neues ausgetauscht wurde.

auch sozial engagierte Sumpfschwestern erliegen manchmal dem Charme von Hochglanz-Einrichtungsmagazinen und sehnen sich nach neuen Einrichtungsgegenständen.

Damit aber das Gleichgewicht zwischen Verschwendungssucht und Bescheidenheit gewahrt bleibt, werden die noch verbliebenen Sitzmöbel im Hause Liz lediglich neu bezogen (und somit ein wertvoller Beitrag zur Umweltschonung geleistet).

Stormwind
18.02.2009, 21:29
und habe sie, nachdem ich zu mehr Wohlstand gekommen bin, selbstverständlich an unverschuldet in Not geratene Bankiers weitergegeben.
Ich werde nie den dankbaren Blick des Kieler Commerzbankchefs vergessen, als ich ihm dieses gediegene Möbelstück überreichen durfte.
Ein Moment, der heute noch mein Herz erwärmt.

ich weiss, ich weiss, unsere liebste maeusi möchte mal wieder nicht zuuu sehr auf die K... haun, aber im Klartext hat sie mit dieser überaus großmütigen Geste, die übrigens ganz ihrem Stil, ihrem Gemüt, ja ihrem ganzen Charakter entspricht... ohne weiterhin ein einziges Wort darüber zu verlieren... die gesamte Commerzbank vor dem Debakel der Finanzmarktkrise bewahrt :cool:

Inaktiver User
24.02.2009, 20:40
Glitzersümpfe tun sich auf...

Die Erinnerung daran bringt die vollschlanke, dunkelblonde Frau noch immer zum Lächeln, dabei liegt das Ereignis, an dem sie teilnehmen durfte, bereits mehr als eine Woche zurück.

Als aufopferungsvolle Ehefrau und Mutter, die Frau Kuh neben ihrem Leben als Erfolgsautorin, Papierkünstlerin und Charity-Lady bekanntermaßen noch ist, konnte sie nicht das gesamten Wochenende mit den legendären "Sumpfschwestern" zusammensein, um die anstehenden, wohltätigen Projekte zu besprechen, um die sich die Clique dieser prominenten Frauen demnächst kümmern werden.

Doch auch die wenigen Stunden, die sie im Kreis der hochkarätigen und dabei so natürlich gebliebenen Frauen verbrachte, wird sie nie vergessen.

Ihre Gedanken schweifen zurück, während sie ein geschmackvolles Frühlingsbukett aus Tulpen und Märzenbechern für den großen Eßtisch im hellen Erker ihrer Villa arrangiert...

Als sie der weiße Rolls-Royce am Freitagabend trotz dichten Schneegestöbers pünktlich vor den Gourmet-Tempel bringt, in welchem sich die Damen verabredet haben, trägt sie sich kurz mit dem Gedanken, eine kleine Plüschkuh (ein Geschenk ihrer reizenden Tochter) als Erkennungsmerkmal mitzunehmen.

Sie verzichtet auf diese kleine Geste - und stellt kurz darauf fest, daß sie gar nicht vonnöten ist: kaum, daß sie das edle Restaurant betreten hat, ertönt ein mehrstimmiger, vergnügter Aufschrei: "Die Kuh ist da!"Ja, man kennt sie - und man erkennt sie, wo immer sie erscheint.

Bescheiden lächelt besagte Kuh den zahlreichen, übrigen Gästen zu und lässt sich dann am Tisch nieder, wo sie von ihren langjährigen Sumpf-Gefährtinnen aufs herzlichste begrüßt wird...

(seufz)

Inaktiver User
25.02.2009, 09:11
Fortsetzung...
Nach dem wunderschönen Freitagabend, an dem unter anderem ein echtes Prinzenpaar den Charity-Ladies eine Aufwartung machte (Anm. der Red.: das Paar war nicht offiziell auf Staatsbesuch in München und möchte darum anonym bleiben - wir entsprechen dieser Bitte), zeichneten sich im Hause Kuh für das Treffen am Samstag ernste Probleme ab.

Zum einen der einsetzende, starke Schneefall. Da Frau Kuh aber gute Beziehung zur Gemeindeverwaltung hat (sie hilft dort ehrenamtlich bei der Armenspeisung), hatte sie bereits einen Schneepflug organisiert, der sie in die Stadt bringen sollte.

Doch dann geschah etwas Unerwartetes: "Mami, mir ist so komisch..."

Mit großen, fieberglänzenden Augen und trockenen, aufgesprungenen Lippen flüsterte das kleinste Kind von Frau Kuh (ein zarter Knabe von acht Jahren): "Mami, fährst du schon wieder weg?"

Das Mutterherz von Frau Kuh machte ein paar schmerzhafte Schläge - natürlich war ihr Platz hier, bei dem kranken Kind!

Aber Herr Kuh, ein Kavalier der alten Schule, hatte das Dilemma, in dem sich seine geliebte Gattin befand, sofort erkannt und erklärte sich spontan bereit, das Kind in seine Obhut zu nehmen und sofort Alarm zu geben, falls sich der Zustand verschlechtern sollte.

So konnte sich Frau Kuh beruhigt und doch mit einem schlechten Gewissen auf den Weg in die Stadt machen, wo die legendäre Sumpf-Clique (verstärkt durch die berühmte Frau Stormwind) sie bereits sehnsüchtig in einem bescheidenen Fünf-Sterne-Lokal erwartete...

Mittlerweile ist die bunte Kuh damit fertig, den Frühlingsblumenstrauß zu arrangieren. Sie schiebt sich anmutig eine Strähne des langen Haares aus dem feingeschnittenen Gesicht und erinnert sich an den Samstagabend...

... an die guten, tiefsinnigen Gespräche, an das köstliche Essen, an die himmlischen Drinks (ja - in München versteht man, gut zu leben!) und vor allen Dingen an die unvergleichliche Stimmung, die man immer dann verspürt, wenn mehr als zwei "Sumpfhühner" zusammentreffen.

Und auch, wenn Frau Kuh den Abend etwas früher beenden musste (sie wollte den gemeindlichen Schneepflug-Fahrer nicht über Gebühr für eigennützige Zwecke beanspruchen, wo doch die ganze Umgebung unter einer dicken Schneedecke versank - und sie hatte keine Ruhe wegen des kranken Kindes, das sehnsüchtig zuhause auf sie wartete), war es ihr doch gelungen, zusammen mit den Freundinnen die nächsten Events zu planen, bei denen unsere Welt ein bißchen besser und schöner gemacht werden soll.

Immer noch versonnen lächelnd, trägt Frau Kuh den Blumenstrauß zum Eßtisch hinüber und verlässt dann den Raum, um danach mit ein paar Kindern aus der Nachbarschaft Lesen zu üben.

Es sollte mehr von diesen Frauen geben!

Ende. :knicks:
..

jesuschristus
08.03.2009, 14:36
Unsere Empfindung ist Bewegung; Ist diese eine Sanfte, entsteht das Gefühl der Lust, wenn eine heftige, das der Unlust.

Tugend ist Genussfähigkeit; Aber nur der gebildete, der einsichtige, der Weise versteht recht zu geniessen; Er folgt nicht blindlings jedem aufsteigenden Gelüst, und wenn er geniesst, so geht er nicht im Genuss auf, sondern steht über ihn, beherrscht ihn!

jesuschristus
08.03.2009, 14:37
Part 4::zwinker:


Es gibt Trends, die sind mehr als nur ein Trend: Die werden zur Philosophie, Berufung oder zum Beginn einer Wende. Einer dieser Trends ist die größtmögliche Spenden- und Hilfsbereitschaft der Sumpfschwestern.

So war es nur allzu verständlich, dass Stormwind dort sein musste, wo sie so dringend gebraucht wurde. Sie scheute keine Mühen und Kosten, arbeitete Tag und Nacht um am Nachmittag mit der AirForceOne Maschine ihres guten Freundes B.O. endlich im Kreise ihrer Schwestern sein zu können.

Dieser prompte Einsatz erforderte natürlich ausgiebigste Berichterstattung und Nachbesprechung, wie z.B. die Einrichtung einer Website an die Dankesschreiben für so viel Engagement geschickt werden können.

Leute, die Luxus leben, wie unsere allseits beliebten Sumpfschwestern, begeistern sich nun mal auch für die Belange der Ärmsten und auch für die Rettung des Weltklimas. So verzichtet z.B. Stormwind auf einen eigenen Learjet und greift gerne auf die vielfältigen Angebote guter Freunde zurück.

Nach so viel Elend und einer durchgearbeiteten Nacht stand Stormwind der Sinn nach einer ausgiebigen Luxus-Shoppingtour mit ihren Jetset-Freundinnen. Es fanden sich die großen Designer in ihren Tragetaschen; und es war mit Sicherheit nicht maeusis Schuld, dass es Prada diese Saison nicht schaffte, ein modisch optimales Brillengestell auf den Markt zu bringen…


... to be continued :smirksmile:

Unsere Empfindung ist Bewegung; Ist diese eine Sanfte, entsteht das Gefühl der Lust, wenn eine heftige, das der Unlust.

Tugend ist Genussfähigkeit; Aber nur der gebildete, der einsichtige, der Weise versteht recht zu geniessen; Er folgt nicht blindlings jedem aufsteigenden Gelüst, und wenn er geniesst, so geht er nicht im Genuss auf, sondern steht über ihn, beherrscht ihn!

kiki69
08.03.2009, 16:15
Unsere Empfindung ist Bewegung; Ist diese eine Sanfte, entsteht das Gefühl der Lust, wenn eine heftige, das der Unlust.

Tugend ist Genussfähigkeit; Aber nur der gebildete, der einsichtige, der Weise versteht recht zu geniessen; Er folgt nicht blindlings jedem aufsteigenden Gelüst, und wenn er geniesst, so geht er nicht im Genuss auf, sondern steht über ihn, beherrscht ihn!

ist das jetzt auch ironisch gemeint ??? *blödfrag*

(siehe Thema !!!)

Stormwind
08.03.2009, 17:53
ist das jetzt auch ironisch gemeint ??? *blödfrag*

(siehe Thema !!!)


Ne, kiki, bei dem Nic glaub ich das nicht *bibber :freches grinsen:

Liz33
08.03.2009, 18:03
Ne, kiki, bei dem Nic glaub ich das nicht *bibber :freches grinsen:


*überleg*

Jesus im Beweihräucherungsstrang??

Das ist keine Ironie, das ist bestimmt sein ernst :freches grinsen::freches grinsen:

kiki69
08.03.2009, 18:07
ER hat aber nicht nur diesen Strang heimgesucht.... :engel:

Inaktiver User
08.03.2009, 18:28
Unsere Empfindung ist Bewegung; Ist diese eine Sanfte, entsteht das Gefühl der Lust, wenn eine heftige, das der Unlust.

Tugend ist Genussfähigkeit; Aber nur der gebildete, der einsichtige, der Weise versteht recht zu geniessen; Er folgt nicht blindlings jedem aufsteigenden Gelüst, und wenn er geniesst, so geht er nicht im Genuss auf, sondern steht über ihn, beherrscht ihn!

Großartig!

Wo gibt es das, was Du einschmeisst? In der Kirche jedenfalls nicht, mir wird vom Rotwein und den klebrigen Eßpapierscheibchen immer schlecht.
:freches grinsen:

frauclooney66
09.03.2009, 17:52
Großartig!

Wo gibt es das, was Du einschmeisst? :freches grinsen:

Nee Mäusi, ich fürchte, da ist eher jemand zu lange auf dem Vaginalpilz sitzen geblieben und es fand eine sogenannte Pilzwanderung in Richtung Norden statt :freches grinsen:

Inaktiver User
09.03.2009, 18:15
Nee Mäusi, ich fürchte, da ist eher jemand zu lange auf dem Vaginalpilz sitzen geblieben und es fand eine sogenannte Pilzwanderung in Richtung Norden statt :freches grinsen:

Nix da- ich würde hier allenfalls unter dem Nick "MariaMagdalena" auftauchen.
Als bekennende Schlampe und so....:freches grinsen:

Inaktiver User
01.04.2009, 12:33
Habe eben erst diesen Strang entdeckt und möchte mich gerne in die High - Society einbringen, wenn die Damen erlauben, die Futterpflanze möchte sich auch beweihreuchern :liebe:

Wer ist die geheimnissvolle Blonde an der Seite des wohlhabenden Unternehmers Herrn X von Y zu Z?
Brigitte traf den neuen Stern am Glamourhimmel in ihrer Heimatstadt in der Metropolregion Rhein - Neckar.
"Fühlt euch wie daheim in meiner Wohnung", begrüßt uns Futterpflanze und wirft ihre umwerfende naturblonde Mähne in den Nacken, dabei blitzen ihre markellosen weißen Zähne. In der sonnendurchfluteten Wohnung (Altbau, 250 m², dunkles Parkett den kostbare Teppiche zieren, helle Wände mit erlesener Kunst) bietet uns Futterpflanze charmant einen Rooibos - Tee an, welcher aus ökologischen Anbau und fairem Handel stammt. "Mir ist soziales und umweltbewusstes Engagement sehr wichtig", betont die Schöne mit großen, strahlendblauen Augen.
"Deshalb war ich letzten Sommer in Westafrika um dort mit den Spendengeldern die mein Verlobter beim Charity - Golfen letzten Sommer gewonnen hat, drei Schulen und Krankenhäuser zu bauen. Außerdem haben wir Wasserpumpen gespendet. Mir tut es heute noch weh, wenn ich an die armen Kinder dort denke". Nachdenklich blickt Futterpflanze ins Leere, ihre schönen Augen glitzern von unterdrückten Tränen. Tapfer schluckt sie ihre Gefühle herunter und lächelt. "Aber ich hoffe ich konnte ein gutes Werk vollbringen, dieses Jahr veranstaltet mein Verlobter ebenfalls wieder ein Charity- Golftunier und ich werde diesmal ebenfalls teilnehmen".

Tatsächlich hat Futterpflanze einen makellosen sportlichen Körper den sie in edlen Kleidern hüllt, die aber keinesfalls protzig sind. Auf Brigittes Nachfragen schmunzelt die 27 - jährige. "Nein, nein ich bin eigentlich ein totaler Sportmuffel und esse auch sehr viel. Es liegt an meinem Stoffwechsel dass ich so schlank bin. Das war ich schon immer. Fit halte ich mich eigentlich nur mit meinem Personaltrainer David (der auch schon Heidi Klum nach den Schwangerschaften fit gemacht hat, Anmerk. der Red.). Er macht mit mir Poweryoga fit, außerdem schwimme ich gerne einige Runden in unserem hauseigenen Pool. Manchmal reite ich auch, mein Verlobter besitzt erstklassige Rennpferde aber nun hat er mich auch zum Golfen gebracht und dieses Talent möchte ich für gemeinnützige Zwecke nutzen."

Unsere aufmerksame Gastgeberin lässt uns noch einen Tee und makrobiotische Kekse bringen, "Frida, denkst du bitte daran mein Channel - Kostüm aus der Reiningung zu holen", fragt Futterpflanze schüchtern - untergeben ihre Hausdame. "Ich hoffe der Champagner - Fleck geht raus, aber Channel hat ja auch wieder eine so tolle Sommerkollektion, nächste Woche fliegen wir auf eine Auktion nach Paris, vielleicht schaue ich nochmal bei Channel vorbei", verrät uns die erfolgreiche Unternehmerin noch.

"Ja, Fotografieren war schon immer mein Hobby, ich bin froh dass meine Werke so vielen gefallen." Futterpflanze ist nicht nur eine talentierte und erfolgreiche Fotografien ("Auf einer Vernissage letztes Jahr habe ich meinen Verlobten kennengelernt") sondern auch eine sehr erfolgreiche Malerein. "Während meines Parisaufenthaltes mit 17 habe ich viele tolle Meister studieren können, das war sehr inspirierend. Kunst ist überhaupt sehr wichtig in meinem Leben." Deshalb läd die charmante Blondine mit dem bezaubernden Lächeln gerne andere Damen aus der High - Socity zu Hauskonzerten ein. "Ich begleite die anderen Damen gerne auf dem Cello während diese auf meinem Bernstein- Flügel spielen", lächelt Futterpflanze, "aber nun muss ich leider los, ich bin mit den anderen Damen zum Charity- Essen beim Nobel- Italiener eingeladen - wir wollen für den örtlichen Tierschutzverein sammeln". Brigitte verlässt zusammen mit Futterpflanze den schönen Altbau, Futterpflanze sieht in ihrem Trenchcoat von Joop einfach umwerfend aus. "Mir ist es sehr wichtig gut angezogen zu sein, dabei möchte ich auf keinen Fall meinen Reichtum zur Schau stellen. Man kann auch mit wenig Geld sich gut anziehen", weiß die ehemalige Studentin aus Harvard und verabschiedet sich mit einem strahlenden, herzlichem Lächeln.

:jubel: