PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schriftliche Anrede



Inaktiver User
30.07.2008, 23:57
Hallo zusammen,

mich stört es immer wieder, wenn in einem Brief, Mail etc. als Anrede nur der Namen verwendet wird und davor kein "Hallo", "Liebe" etc gesetzt wird. Also die englische/amerikanische Art...

Yeli, ...

anstatt: Hallo Yeli, ...

Im Deutschen empfinde ich das fast als Befehlsform und unhöflich, ich kann mich daran einfach nicht gewöhnen. Obwohl ich beruflich auch viel auf englisch kommuniziere, im Deutschen mag ich diese Form der Anrede nicht.

Wie seht ihr das?

Danke für eure Meinungen.
Liebe Grüße
Yeli

Kappuziner
31.07.2008, 00:23
Ich arbeite für einen englischsprachigen Arbeitgeber und ich kann nicht bestätigen, dass das die normale Umgangsform meiner britischen oder amerikanischen Geschäftspartner ist. Die sind zwar schneller auf Vornamensbasis, aber sie schreiben meistens "Dear" oder "Hi" oder so. Aber das ist verschieden. Manche benutzen auch gar keine Anrede. Oder eben nur den Vornamen. Ob ich das angemessen finde oder nicht, entscheidet der Resttonfall der Mail. Normal finde ich es nicht, aber es kann passieren. vor allem, wenn es nicht die erste Mail ist, sondern eine Antwort auf eine Antwort auf eine Antwort... dann ist es irgendwann mehr wie ein Telefonat - will sagen - nimm es nicht zu wichtig.

brizi
31.07.2008, 00:29
Im deutschen Sprachgebrauch kenne ich es eigentlich nur so, dass man "Untergebene", also Mitarbeiter, nur mit Namen anschreibt. Geschäftspartner egal welchen Ranges werden mit "Guten Tag, Herr/Frau" angemailt, bei längerem/verbindlicherem/persönlicherem Kontakt wenigstens "Hallo" oder "Liebe/r".

LG brizi

Edelherb
31.07.2008, 09:20
Ich arbeite für einen englischsprachigen Arbeitgeber und ich kann nicht bestätigen, dass das die normale Umgangsform meiner britischen oder amerikanischen Geschäftspartner ist.

Ich habe beruflich viel mit Menschen aus ganz verschiedenen Ländern zu tun, und ich sehe bei den Angelsachsen diesen Trend schon. Es hängt vielleicht von der Sparte ab, bei mir mag man es kurz und knapp. :smirksmile: Auf Englisch empfinde ich es keinesfalls als unhöflich, auf Deutsch schon eher. Aber letztendlich geht es mir wie Dir: es kommt auf den Gesamttonfall an. Solange der freundlich und stimmig ist, stört mich die Anrede nicht weiter.

Inaktiver User
31.07.2008, 09:42
Ich arbeite für einen englischsprachigen Arbeitgeber und ich kann nicht bestätigen, dass das die normale Umgangsform meiner britischen oder amerikanischen Geschäftspartner ist.

Doch, die Amerikaner machen das schon, jedenfalls in meinem Unternehmen.
Ich empfinde das auch als unhöflich, aber wenn es da üblich ist - okay.

Ich antworte trotzdem in der Regel mit "Dear XY".
Soviel Zeit muß sein.:zwinker:

Inaktiver User
31.07.2008, 10:20
Im deutschen Sprachgebrauch kenne ich es eigentlich nur so, dass man "Untergebene", also Mitarbeiter, nur mit Namen anschreibt. Geschäftspartner egal welchen Ranges werden mit "Guten Tag, Herr/Frau" angemailt, bei längerem/verbindlicherem/persönlicherem Kontakt wenigstens "Hallo" oder "Liebe/r".

Das ist das was ich meine: Untergebene nur mit Namen, den Rest "respektvoller"....:smirksmile:


Doch, die Amerikaner machen das schon, jedenfalls in meinem Unternehmen.
Ich empfinde das auch als unhöflich, aber wenn es da üblich ist - okay.

Ich antworte trotzdem in der Regel mit "Dear XY".
Soviel Zeit muß sein.

Das handhabe ich genauso, ich antworte immer mit "dear X" oder "hi X", wenn es vertrauter ist. Im Deutschen ausschließlich mit Zusatz.

Ich habe diesen Thread eröffnet, da mir aufgefallen ist, daß auch einige Leute hier in der BriCom nur den Namen als Anrede nutzen.:knatsch:

In einem Internetforum möchte ich aber den Leuten auf Augenhöhe begegnen und auch entsprechend angesprochen werden. :blumengabe:

Ich wollte deshalb einfach mal wissen, wie andere Leute dies empfinden.

Vielen Dank für eure Rückmeldungen:blumengabe:

Inaktiver User
31.07.2008, 10:23
Ich habe diesen Thread eröffnet, da mir aufgefallen ist, daß auch einige Leute hier in der BriCom nur den Namen als Anrede nutzen.:knatsch:

Aber in Verbindung mit "@Yeli" .... Das ist, glaub ich, eher, um klarzustellen, wer angesprichen werden soll.

Inaktiver User
31.07.2008, 10:25
Aber in Verbindung mit "@Yeli" .... Das ist, glaub ich, eher, um klarzustellen, wer angesprichen werden soll.

Das ist auch völlig in Ordnung. Was ich meine ist:

Yeli,

bla bla bla bla, .....

honzina
31.07.2008, 10:39
Bei meinem britischen Arbeitgeber ist es auch ziemlich normal, einfach nur

Honzina,
xyz

zu schreiben. Ich habe mal einer Kollegin erzaehlt, dass das im Deutschen so unhoeflich wirkt - und jetzt schreibt sie bei mir immer "Dear Honzina", sogar wenn danach nur noch 3 Worte kommen. Das ist mir jetzt auch schon wieder ein bisschen peinlich. :zwinker:

Bei laengeren Email-Konversationen lasse ich auch meist nach der zweiten oder dritten Mail die Anrede weg, da es sich ja dann eher um ein fortlaufendes Gespraech handelt.

Im Deutschen wuerde ich nie nur 'Honzina' schreiben, das empfinde ich auch als extrem unhoeflich und 'befehlend'.

Edelherb
31.07.2008, 10:45
Das ist auch völlig in Ordnung. Was ich meine ist:

Yeli,

bla bla bla bla, .....

Yeli, das mache ich auch schon mal. :freches grinsen: Weil das @ ein bißchen nervig ist und eigentlich finde ich die Aussage ohne genauso klar.

In englischsprachigen Mailwechseln setze ich immer ein "Dear" oder "hi", wenn es los geht, aber wenn gerade ein flotter Mailwechsel im Gange ist, dann fällt das auch schon mal weg und es geht entweder ganz ohne Anrede, oder nur mit Vornamen.

Inaktiver User
31.07.2008, 10:52
Yeli, das mache ich auch schon mal. Weil das @ ein bißchen nervig ist und eigentlich finde ich die Aussage ohne genauso klar.

In englischsprachigen Mailwechseln setze ich immer ein "Dear" oder "hi", wenn es los geht, aber wenn gerade ein flotter Mailwechsel im Gange ist, dann fällt das auch schon mal weg und es geht entweder ganz ohne Anrede, oder nur mit Vornamen.

Ich möchte hier auch unterscheiden:

- in einem Mailwechsel mit einer Person, mehrere Mail hin und her:
im 2./3. Mail die Anrede weglassen und einfach antworten finde ich völlig normal

- in einem Mail an unterschiedliche Personen zur Unterscheidung @Yeli, @Edelherb,@Honzina zu verwenden finde ich auch völlig ok.

- ein Mail an nur eine Person zu beginnen mit
"Yeli,

bla, bla,

Grüße
XY"
empfinde ich einfach unhöflich.:blumengabe:

Edelherb
31.07.2008, 11:01
- ein Mail an nur eine Person zu beginnen mit
"Yeli,

bla, bla,

Grüße
XY"
empfinde ich einfach unhöflich.:blumengabe:

Ich empfinde es dann als besonders unhöflich, wenn noch das erwähnte Hierarchiegefälle dazu kommt.

Aber bei Leuten mit gutem, lockeren Verhältnis, können mich solche Dinge nicht stören, das verbuche ich dann eher unter "persönliche Vorlieben", ich kann es selbst ja anders halten.

So empfinde ich auch die Abkürzung von Grußformeln in Mails (MfG, glg) als unhöflich, wer halbwegs schreiben kann, kann die restlichen Buchstaben doch auch noch raushauen, solange man nicht auf 160 Zeichen begrenzt ist. Aber ich nehme es Leuten, mit denen ich gut auskomme, andersrum auch nicht übel. Bei einem neutraleren oder gar angespannten Verhältnis fuchst es mich schon eher.

Inaktiver User
31.07.2008, 11:10
Wie schon erwähnt, ging es mir auch eher hier um die BriCom als um den geschäftlichen oder privaten Mailverkehr.

Viele posten hier ihre Probleme oder momentane Schwierigkeiten um ungefiltert Meinungen und Rat zu bekommen. Daß dieser Rat, diese Meinungen auch mal "unangenehme" Inhalte haben können, einen z.B. auf Schwächen hinweisen oder auf Punkte an denen man arbeiten könnte/sollte ist dabei sicher einkalkuliert und erwünscht.

Gerade in diesen Fällen empfinde ich es aber unsensibel und unhöflich entsprechende Postings wie oben beschrieben zu beginnen. Das kommt dann für mich manchmal überheblich oder von oben herab rüber, auch wenn es sicher nicht so gemeint ist...
:blumengabe:

canislupa
31.07.2008, 11:22
Ich finde es auch manchmal schwer, eine Mail korrekt anzufangen. "Sehr geehrte Frau..." ist oft zu förmlich, "Liebe Frau..." zu privat, wie also fange ich so eine Mail an? Aber der Name der angeschriebenen Person gehört eigentlich schon an den Anfang einer Mail oder eines Briefes, oder? "Guten Tag, Frau..." finde ich aber auch nicht so "nett" und "Hallo, Frau..." zu salopp. Was sagt eigentlich der Knigge dazu? Gibt es da schon Vorgaben zu moderner Bürokommunikation?

Inaktiver User
31.07.2008, 11:32
und "Hallo, Frau..." zu salopp.

Das benutze ich i.d.R.

honzina
31.07.2008, 11:40
Ich finde es auch manchmal schwer, eine Mail korrekt anzufangen. "Sehr geehrte Frau..." ist oft zu förmlich, "Liebe Frau..." zu privat, wie also fange ich so eine Mail an? Aber der Name der angeschriebenen Person gehört eigentlich schon an den Anfang einer Mail oder eines Briefes, oder? "Guten Tag, Frau..." finde ich aber auch nicht so "nett" und "Hallo, Frau..." zu salopp. Was sagt eigentlich der Knigge dazu? Gibt es da schon Vorgaben zu moderner Bürokommunikation?

Das hatten wir hier (http://www.brigitte.de/foren/showthread.html?t=82183) schon mal.

Eigentlich gibt es folgende Anreden:

1. Sehr verehrte Frau Canislupa (sehr formell)

2. Sehr geehrte Frau Canislupa (formell)

3. Liebe Frau Canislupa (auch formell, und im Gegensatz zur gaengigen Meinung nicht vertraulich-persoenlich)

4. Guten Tag, Frau Canislupa/Hallo Frau Canislupa (am wenigsten formell, wuerde ich bei der Kommunikation mit mir unbekannten Menschen eher vermeiden).

In der anderen Diskussion kam aber auch heraus, dass viele anscheinend "Hallo" oder "Guten Tag" als hoeflicher empfinden als "Liebe", das ihnen zu vertraut erscheint.

Edelherb
31.07.2008, 11:47
3. Liebe Frau Canislupa (auch formell, und im Gegensatz zur gaengigen Meinung nicht vertraulich-persoenlich)


Genau. Nehme ich auch normalerweise, wenn mir Nr. 2 zu formell ist.

Inaktiver User
31.07.2008, 12:04
Wie schon erwähnt, ging es mir auch eher hier um die BriCom als um den geschäftlichen oder privaten Mailverkehr.

Viele posten hier ihre Probleme oder momentane Schwierigkeiten um ungefiltert Meinungen und Rat zu bekommen. Daß dieser Rat, diese Meinungen auch mal "unangenehme" Inhalte haben können, einen z.B. auf Schwächen hinweisen oder auf Punkte an denen man arbeiten könnte/sollte ist dabei sicher einkalkuliert und erwünscht.

Gerade in diesen Fällen empfinde ich es aber unsensibel und unhöflich entsprechende Postings wie oben beschrieben zu beginnen. Das kommt dann für mich manchmal überheblich oder von oben herab rüber, auch wenn es sicher nicht so gemeint ist...
:blumengabe:

Das ist mir bei dem einen oder anderem Posting auch schon aufgefallen.:knatsch:

Schön, daß es mal einer anspricht!
:blumengabe:

Inaktiver User
31.07.2008, 15:13
Was sagt eigentlich der Knigge dazu? Gibt es da schon Vorgaben zu moderner Bürokommunikation?

Ja, diese Vorgaben gibt es. Die Mails sind im Geschäftsverkehr der Ersatz für Briefe. Insofern gelten hier die gleichen Regeln.

Wird ein Kunde, etc. per Brief mit "Sehr geehrter Herr X" angesprochen, so gilt das gleiche auch für die Mail. Damit ist man auf der sicheren Seite.

In Mails ist aber auch je nach Bekanntheitsgrad und Verhältnis "Hallo Herr X" oder "Lieber Herr X" möglich.

Inaktiver User
31.07.2008, 17:08
allen ernstes: ich verwende das selbst, wäre nie darauf gekommen, dass es jemand als unhöflich empfinden könnte. Daher danke fürs Sensibilisieren!

Für mich ist es online ein Weg, jemanden direkt anzusprechen (z.B. den TE, anstatt nur allgemein meinen Senf dazuzugeben), ohne ihm was aufzudrängen ("Liebe [Nickname]" finde ich fast schon zu privat, wenn man sich nicht schon öfter gelesen hat).

Malina70
31.07.2008, 19:16
Hallo zusammen,

ich mag dieses "Malina, ..." auch nicht sonderlich. Wobei es natürlich auch ein wenig darauf ankommt, von wem es kommt (:kuss: zu Tanguera, solltest Du mich je so angeredet haben). Es klingt für mich irgendwie genervt, ungeduldig, belehrend. Ich höre dann mit meinem inneren Ohr immer eine genervte Mutter, die ihrem Kind etwas zum hunderttausendsten Mal sagt.

In Foren finde ich "Hallo..." als Anrede nett, wenn sich gut kennt, auch "liebe...". Im beruflichen Kontex empfinde ich "Liebe Frau Malina..." schon als recht persönlich. Ich kann mich jetzt nur an zwei Leute erinnern, die das mal geschrieben haben, und in beiden Fällen waren es auch sehr liebe Mails, nix wirklich Dienstliches.

Viele Grüße,

Malina

Inaktiver User
31.07.2008, 23:07
allen ernstes: ich verwende das selbst, wäre nie darauf gekommen, dass es jemand als unhöflich empfinden könnte. Daher danke fürs Sensibilisieren!

Für mich ist es online ein Weg, jemanden direkt anzusprechen (z.B. den TE, anstatt nur allgemein meinen Senf dazuzugeben), ohne ihm was aufzudrängen ("Liebe [Nickname]" finde ich fast schon zu privat, wenn man sich nicht schon öfter gelesen hat).

Ja, so ähnlich geht es mir auch.

Für mich ist es in so einem Forum eher so wie in einem "normalen" / "richtigen" Gespäch. Zu meinen Kollegen sage ich auch: "Frau Sowieso, lassen Sie uns mal Pause machen und einen Kaffee trinken" oder "Herr Tralala, haben Sie schon gesehen, was heute in der Post war?"

Ich spreche die Leute um mich herum oft mit ihrem Namen an, quasi als Satzeinleitung. Und da ich das Schreiben hier im Forum eher wie ein Gespräch empfinde und nicht so sehr wie Schriftverkehr, kommt es bei mir auch ziemlich häufig vor, dass ich auch hier andere auf diese Art anspreche.

In E-Mails handhabe ich das ganz anders, die gehören für mich wie Briefe eindeutig zum Schrifverkehr und enthalten daher immer irgendein "Hallo..." / "Sehr geehrter..." oder was auch immer.

Malina70
01.08.2008, 07:30
Für mich ist es in so einem Forum eher so wie in einem "normalen" / "richtigen" Gespäch.

Das ist vermutlich der springende Punkt. Für mich ist Foren-Kommunikation auch gefühlsmäßig schriftlich und nicht mündlich. Und deshalb nehme ich die Namensanrede auch anders wahr.

Gruß,

Malina

Inaktiver User
01.08.2008, 10:26
Für mich ist es in so einem Forum eher so wie in einem "normalen" / "richtigen" Gespäch.


Für mich ist Foren-Kommunikation auch gefühlsmäßig schriftlich und nicht mündlich.

Zwei unterschiedliche Zitate von Svale und Malina und ich kann beide nachvollziehen.

Für mich liegt der Unterschied in der Art zu schreiben.

Ich finde es völlig okay zu schreiben:
"bla bla bla bla. Svale, du hattest hierzu gemeint, daß bla bla bla."

Dies ist eher wie eine mündliche Kommunikation und die Anrede in dieser Form eingebaut empfinde ich als normal.

Negativ fällt mir folgendes auf:
"Malina,

bla bla bla, blabla bla,"

Dies ist vom Aufbau her wie ein Brief/Mail mit einer direkten Anrede zu Beginn. Und um diese Form der Anrede zu Beginn geschrieben geht es mir, sie empfinde ich als unhöflich.

:blumengabe:

Inaktiver User
01.08.2008, 12:40
...
"bla bla bla bla. Svale, du hattest hierzu gemeint, daß bla bla bla."

Dies ist eher wie eine mündliche Kommunikation und die Anrede in dieser Form eingebaut empfinde ich als normal.

Tja, ich muss ja zugeben, dass ich meine Anrede meistens nicht in den Text einbaue, sondern sie tatsächlich davor stelle, allerdings in dieselbe Zeile und nicht mit einem Absatz dazwischen. In letzterem Fall sieht es ja auch so aus wie in einem Anschreiben, das fällt sogar mir auf und da finde ich es auch unhöflich. So wie ich es halt immer mal wieder mache, ist es von mir wirklich so gemeint wie in einem Gespräch. Ich muss da wohl versuchen, ein bisschen an mir zu arbeiten (ich bin mir aber nicht sicher, ob es wirklich gelingt das zu ändern, vor allem bei schnell hingeschriebenen Antworten).

trambahn100
01.08.2008, 17:16
Hallo zusammen,

ich mag dieses "Malina, ..." auch nicht sonderlich. Wobei es natürlich auch ein wenig darauf ankommt, von wem es kommt (:kuss: zu Tanguera, solltest Du mich je so angeredet haben). Es klingt für mich irgendwie genervt, ungeduldig, belehrend. Ich höre dann mit meinem inneren Ohr immer eine genervte Mutter, die ihrem Kind etwas zum hunderttausendsten Mal sagt.

In Foren finde ich "Hallo..." als Anrede nett, wenn sich gut kennt, auch "liebe...". Im beruflichen Kontex empfinde ich "Liebe Frau Malina..." schon als recht persönlich. Ich kann mich jetzt nur an zwei Leute erinnern, die das mal geschrieben haben, und in beiden Fällen waren es auch sehr liebe Mails, nix wirklich Dienstliches.

Viele Grüße,

Malina


bei einer Moderatorin könnte ich auch ein Eure Malina verkraften, zumal Du oben bei der Anrede das schlichte "Malina" auch als zu wenig verbindlich empfindest.


Interessant finde ich die Anrede "werte Malina"

ein etwas altmodischer Ausdruck zwar. Dennoch ... wird der als Möglichkeit empfunden oder als abwertend ?

Malina70
01.08.2008, 19:59
bei einer Moderatorin könnte ich auch ein Eure Malina verkraften, zumal Du oben bei der Anrede das schlichte "Malina" auch als zu wenig verbindlich empfindest.


Interessant finde ich die Anrede "werte Malina"

ein etwas altmodischer Ausdruck zwar. Dennoch ... wird der als Möglichkeit empfunden oder als abwertend ?

Bei "Eure Malina" käme ich mir vor, als würde ich mich an die gesamte Gemeinde wenden. Wäre mir, egal ob in Mod-Funktion oder sozusagen privat unterwegs irgendwie komisch. Hab ich hier auch noch nie gelesen, genausowenig wie "Deine Tralalal". So schriftlich ist die Kommunikation dann irgendwie doch nicht.

Bei "werte Malina" würde ich mich echt gemaßregelt fühlen. Kommt natürlich darauf an, was für ein Text folgt :zwinker: . Aber ich würde zunächst mal was Belehrendes erwarten.

Ich finde generell, dass es wichtig ist, was auf dieses "Yeli,..." folgt. Wenn danach steht "ich stimme Dir voll zu", wird man es wohl kaum so wirklich negativ empfinden, als wenn da steht "Yeli, ich glaube, Du hast keine Ahnung, wovon Du sprichst". Und gefühlt sind es mehr Postings der zweiten Art, die mit der Namensnennung beginnen.

Gruß,

Euer alle Malina

Inaktiver User
02.08.2008, 00:19
Ich muss da wohl versuchen, ein bisschen an mir zu arbeiten (ich bin mir aber nicht sicher, ob es wirklich gelingt das zu ändern, vor allem bei schnell hingeschriebenen Antworten).

Hallo Svale,

nein du musst gar nichts!:blumengabe: :zwinker:

Ich poste doch nur meine Empfindungen und wollte wissen, wie das andere sehen. Das heißt aber nicht, daß andere ihr Verhalten ändern müssen. :blumengabe:

Du schreibst so nett, daß ich nicht glaube, daß deine Postings einen unhöflichen oder negativen Eindruck hinterlassen. :wangenkuss:

Liebe Grüße
Yeli

trambahn100
04.08.2008, 15:38
Bei "Eure Malina" käme ich mir vor, als würde ich mich an die gesamte Gemeinde wenden. Wäre mir, egal ob in Mod-Funktion oder sozusagen privat unterwegs irgendwie komisch. Hab ich hier auch noch nie gelesen, genausowenig wie "Deine Tralalal". So schriftlich ist die Kommunikation dann irgendwie doch nicht.

Das fällt bei mir so unter diesselbe Rubrik wie Beiträge, die extra mit Namen unterschrieben werden, obwohl dieser doch rechts (falsch: links) daneben steht.

Deine trambahn :freches grinsen:





Bei "werte Malina" würde ich mich echt gemaßregelt fühlen. Kommt natürlich darauf an, was für ein Text folgt :zwinker: . Aber ich würde zunächst mal was Belehrendes erwarten.

uih, so schlimm.

"werte" soll nicht auf "allerwerteste" hinweisen, aber es ist tatsächlich ein sehr ungebräuchlicher Ausdruck.

"sehr geehrt" ist eigentlich auch anmaßend, da hier meine/Deine Gesellschaft und D/meine Kontaktaufnahme als Aufwertung des Adressaten betrachtet wird.

:zwinker:



Gruß,

Euer alle Malina


herzlichst und in Liebe
tram

Knuffilein
04.08.2008, 22:19
Guten Abend,

also mich würde das auch "irgendwie" stören, obwohl ich (momentan) mit niemandem auf Engl. kommuniziere - weder im Geschäftsleben noch privat. Aber selbst im Engl. habe ich IMMER "Dear... " oder "Hello... " geschrieben und auch da wäre ich niemals nicht auf die Idee gekommen, die-/denjenigen "nur" mit dem Vornamen anzusprechen.

Kann ich echt nachvollziehen, dass du dies als unhöflich empfindest und ich sehe auch nicht ein, dass wir der engl.-sprachigen Welt immer alles nachmachen sollen. Denn wir sind IMMER NOCH Deutsche - und eben KEINE Engländer/Briten oder Amis - und leben in (der) (BR)D und eben NICHT in GB oder USA oder in sonst einem engl.-sprachigen Land.

Von daher stimmt es schon, dass das "irgendwie" unhöflich ist und es hat tatsächlich was von Befehl.

Aber was MICH noch VIEL, VIEL MEHR stört und nervt, wenn überhaupt gar keine Anrede erfolgt - sowas geht echt überhaupt gar nicht und sowas ist total daneben.
Und ich weiß, wovon ich spreche, denn ich hatte mal vor 3Jahren eine Zeit lang eine (anfangs sehr nette) mail-Bekannschaft (aber aus einem anderen Forum) und die hat fast nie; sprich ganz, gaaanz selten - irgend eine Anrede gebraucht, sondern hat einfach ohne zu schreiben losgelegt und ist soz. gleich, was das Schreiben anbelangt - "mit der Türe ins Haus gefallen"; also fast nie: "Hallo/Guten Morgen/Tag/Abend M. ... ", wenn sie mir geschrieben hat, aber wir schreiben uns ja seit geraumer Zeit nicht mehr - und das nicht ohne Grund - und das war aber nicht der Hauptgrund.
Aber wenn jemand "so" schreibt, weiß man im Grunde schon, wessen Geistes Kind sie oder er ist.

Inaktiver User
06.08.2008, 12:44
Liebes Knuffilein :freches grinsen:



Aber was MICH noch VIEL, VIEL MEHR stört und nervt, wenn überhaupt gar keine Anrede erfolgt - sowas geht echt überhaupt gar nicht und sowas ist total daneben.

kommt drauf an, finde ich.
wenn ich auf einen Beitrag antworte udn nciht direkt den Vorschreiber anspreche, sondern "ins Blaue" rede, dann braucht's auch keine Anrede.

Bei Mailwechseln schreibe ich nur einmal eine Anrede und Gruß- kommen Rückfragen etc., lass ich die weg. Wäre ja auch blöd, "Liebe X, geht so in Ordnung. Beste Grüße, T." zu schreiben - hier finde ich "geht so in Ordnung" völlig ausreichend.

Knuffilein
10.08.2008, 20:27
Liebes Knuffilein :freches grinsen:


kommt drauf an, finde ich.
wenn ich auf einen Beitrag antworte udn nciht direkt den Vorschreiber anspreche, sondern "ins Blaue" rede, dann braucht's auch keine Anrede.

Bei Mailwechseln schreibe ich nur einmal eine Anrede und Gruß- kommen Rückfragen etc., lass ich die weg. Wäre ja auch blöd, "Liebe X, geht so in Ordnung. Beste Grüße, T." zu schreiben - hier finde ich "geht so in Ordnung" völlig ausreichend.

Huhu,

hast ja auch wieder recht. Aber bei mir/bei uns war es doch etwas anders, denn das war schon eine "richtige" mail-Bekanntschaft mit "Hin-und-Her-Schreiben" und da wurde nicht "nur" wie in Foren auf Beiträge "ins Blaue", (wie du es so treffend sagst) geantwortet. Also es war in etwa so, als wenn man sich "richtige" Briefe in herkömmlicher und traditioneller Form schreibt und da finde ich es halt schon "irgendwie" "wichtig", dass man nicht einfach so "mit der Türe ins Haus fällt"! Sprich, sie hat stets die mails mit irgend einem Thema, welches gerade anstand, begonnen - OHNE jegliche Anrede - und das finde ich dann schon nicht mehr (so) gut.

Sugarnova
11.08.2008, 01:05
Hm, interessante Frage. Ich arbeite schon lange in den USA bzw. mit Amerikanern - aber mir ist noch NIE aufgefallen, dass "Name, ..." eine spezifisch-amerikanische Sitte ist.

Ist vielleicht gerade der Bereich, in dem ich NICHT arbeite?

Eher schreibt man nur die Anrede, "Hi", ohne Namen. Man ist hier schon "flapsiger", zumindest im Vergleich zum Deutschen. Regeln der Höflichkeit gibt es aber dennoch.

"Sugarnova," würde ich auch als sehr "von oben herab" empfinden. So, als würde sich mein Gegenüber nicht die Zeit nehmen, meinen Namen mit einer Wertschätzung zu verbinden. Ist es das, was dich stört, Yeti?

Ausgenommen sind natürlich Hin-und-Her-E-Mails. Im Forum empfinde ich die Anrede auch nicht als abwertend, sondern eher als Hinweis auf den Kommunikationspartner.

Malina70
11.08.2008, 08:08
"Sugarnova," würde ich auch als sehr "von oben herab" empfinden. So, als würde sich mein Gegenüber nicht die Zeit nehmen, meinen Namen mit einer Wertschätzung zu verbinden. Ist es das, was dich stört, Yeti?


Nur dass die TE Yeli heißt :engel: :engel: :engel:

Den Verschreiber finde ich in diesem Zusammenhang sehr nett :freches grinsen: .

Inhaltlich volle Zustimmung!

Gruß,

Malina

Sugarnova
11.08.2008, 13:39
Huch, den Namen des Angesprochenen buchstabieren zu können, ist natürlich absolutes Basic. Danke, Malina! Und ich wunder mich schon, warum sich bei Yeti der Avatar verändert hat ...

Sorry, Yeli!

Inaktiver User
11.08.2008, 14:50
"Sugarnova," würde ich auch als sehr "von oben herab" empfinden. So, als würde sich mein Gegenüber nicht die Zeit nehmen, meinen Namen mit einer Wertschätzung zu verbinden. Ist es das, was dich stört, Yeti?

Ja, das stört mich. Die Unterschiede in der Anrede habe ich weiter oben schon beschrieben...

Den "Yeti" fand ich süß! :blumengabe: :freches grinsen:

Grüße an alle!

Inaktiver User
12.08.2008, 08:55
So ist das bei uns auch. Mein Chef beginnt Email nur mit Herr XY und wenn mehrere im Verteiler stehen, dann wird ohne Anrede geschrieben.

Ich finde das nicht unhöflich, so ist das Geschäftsleben, wichtig ist doch, dass der Inhalt der Mail verstanden und umgesetzt wird.

Im privaten Bereich finde ich es unpassend. Da sollte m. E. schon Hallo, Hi oder Liebe stehen.



Im deutschen Sprachgebrauch kenne ich es eigentlich nur so, dass man "Untergebene", also Mitarbeiter, nur mit Namen anschreibt. Geschäftspartner egal welchen Ranges werden mit "Guten Tag, Herr/Frau" angemailt, bei längerem/verbindlicherem/persönlicherem Kontakt wenigstens "Hallo" oder "Liebe/r".

LG brizi

Knuffilein
16.08.2008, 21:34
So ist das bei uns auch. Mein Chef beginnt Email nur mit Herr XY und wenn mehrere im Verteiler stehen, dann wird ohne Anrede geschrieben.

Ich finde das nicht unhöflich, so ist das Geschäftsleben, wichtig ist doch, dass der Inhalt der Mail verstanden und umgesetzt wird.

Im privaten Bereich finde ich es unpassend. Da sollte m. E. schon Hallo, Hi oder Liebe stehen.

Was deinen letzten Passus betrifft - genauso hat es meine Ex-mail-Bekannte gemacht; sprich, sehr oft auch überhaupt keine Anrede, sondern einfach gleich mit der Türe ins Haus gefallen *STIRN RUNZEL*! Und meistens hat sie auch "nur" "Hi"/Hallo" geschrieben - ohne (meinen) Vornamen. Finde ich im privaten Bereich auch nicht OK, denn da sollte dann schon die Anrede (ob nun "Hallo... ", "Hi... " oder "Liebe(r)... " ist nun egal), aber so ganz ohne Anrede + Vornamen fehlt da irgendwas, finde ich. Und da oute ich mich auch gerne als "pingelig"(???) !

Shabby
17.08.2008, 09:15
Einzige Ausnahme, bei der die Anrede entfallen kann:
Mehrere Mails in Folge zum gleichen Thema und am gleichen Tag.

Bei Zweifeln: Mit Anrede, nie "zur Sicherheit ohne"

Knuffilein
17.08.2008, 22:43
Einzige Ausnahme, bei der die Anrede entfallen kann:
Mehrere Mails in Folge zum gleichen Thema und am gleichen Tag.

Bei Zweifeln: Mit Anrede, nie "zur Sicherheit ohne"


Gut, manchmal - aber NUR MANCHMAL - waren es auch mehrere mails am Tag zum gleichen Thema (und da habe ich auch tatsächlich nichts dagegen, wenn man nicht jedes Mal die Anrede gebraucht, da in diesem Fall wirklich unnötig!), aber eben nicht immer. Und immer NUR hallo/hi... geht auch nicht, denn ich habe schließlich nun mal einen NAMEN *SCHNÜFF*!

Was deinen letzten Passus betrifft - den unterschreibe ich dick und fett!

Und überhaupt, was ist denn DARAN sooo schweeer, die Anrede zu benutzen??? Macht das denn wirklich sooo viel Arbeit? *KOPF SCHÜTTEL*

Bine0369
18.08.2008, 12:21
Ich habe da in meinem Unternehmen noch ein viel größeres Problem:

ich habe oft Schriftverkehr mit Kollegen/Kolleginnen aus Thailand, Malaysia und Japan. Und oft weiß ich nicht, ob Männlein oder Weiblein.

Im Mailverkehr mit Japan ist es einfach, da schreibt man "Dear Norihiko san" das heisst Mann/Frau und ist geschlechtsneutral.

Aber ich habe eine Kundin in Malaysia, bei der weiß ich zwar, dass sie weiblich ist, aber ich weiß nicht, was Vor- bzw. was Nachname ist. Sie umgekehrt wohl genausowenig, daher schreiben wir immer im ganzen "Dear Bine0369" statt nur "Dear Bine"...

Inaktiver User
18.08.2008, 12:48
Ich habe da in meinem Unternehmen noch ein viel größeres Problem:

ich habe oft Schriftverkehr mit Kollegen/Kolleginnen aus Thailand, Malaysia und Japan. Und oft weiß ich nicht, ob Männlein oder Weiblein.

Im Mailverkehr mit Japan ist es einfach, da schreibt man "Dear Norihiko san" das heisst Mann/Frau und ist geschlechtsneutral.

Aber ich habe eine Kundin in Malaysia, bei der weiß ich zwar, dass sie weiblich ist, aber ich weiß nicht, was Vor- bzw. was Nachname ist. Sie umgekehrt wohl genausowenig, daher schreiben wir immer im ganzen "Dear Bine0369" statt nur "Dear Bine"...


Hallo Bine,

gibt es evtl. die Möglichkeit, über Google festzustellen, was Vor- und was Nachname ist?

Vielleicht lässt sich auch über die E-Mail-Signatur deutlich machen, ob Du Männlein bzw. Weiblein bist und was Vor- bzw. Nachname ist?

Ich habe auch ab und zu mit Menschen aus anderen Kulturkreisen zu tun, die nicht wissen können, dass mein Vorname grundsätzlich nur für Frauen verwendet wird. In meiner Mailsignatur steht z.B.

kappa Meier (Ms.)
Fa. XYZ
...

Wer Mails halbwegs aufmerksam liest, merkt daran schon einmal, dass ich eine Frau bin; jedenfalls haben sich Anreden à la "Mr. Meier" / "Mr. kappa" seitdem drastisch reduziert.

Manchmal ergänze ich die Signatur vor Absenden noch von Hand:
Ms. kappa (first name) Meier (last name) ...

Ich hoffe nur, dass sich dadurch gerade Asiaten nicht deutsch-direkt überrumpelt fühlen oder denken, sie hätten das Gesicht verloren. Manche Geschäftspartner haben aber in ihrer Antwortmail dann prompt ihre Signatur entsprechend ergänzt, statt "Zhang Fuming" stand dann "Mr Zhang (last name) Fuming (first name)" da.
Ich war sehr dankbar für diese Hilfe und hoffe, meine Hinweise sind bei den Partnern positiv und nicht als Beleidigung angekommen.

Vielleicht gibt es hier auch Meinungen von Usern, die mehr Erfahrungen mit asiatischen Gepflogenheiten haben? Kann man so verfahren, oder wirkt das plump und beleidigend?

Grüßchen,
kappa

Edelherb
18.08.2008, 13:07
Aber ich habe eine Kundin in Malaysia, bei der weiß ich zwar, dass sie weiblich ist, aber ich weiß nicht, was Vor- bzw. was Nachname ist. Sie umgekehrt wohl genausowenig, daher schreiben wir immer im ganzen "Dear Bine0369" statt nur "Dear Bine"...

Es gibt allerdings auch Länder, da gibt es diese deutliche Trennung nicht. Da hat man zwei Namen, aber sie sind mehr oder minder gleichberechtigt. Hatte ich mal mit einem afrikanischen Kollegen, der mich dann mit Nachnamen ansprach - obwohl wir uns duzten -, das war auch etwas eigenartig (also Richtung "Hallo Schmidt"). Ich habe ihm dann einfach gesagt, dass das bei uns anders gehandhabt wird und Vor- und Nachname unterschiedlich verwendet werden.

Kannst Du nicht auch einfach fragen? Wenn das freundlich geschieht, empfinde ich so etwas nicht als unhöflich in einer häufigeren Korrespondenz.

Malina70
18.08.2008, 14:45
Hallo zusammen,

ich habe auch schon öfter geschwitzt, wenn ich meinem Unternehmen einem unbekannten Kollegen ausländischer Herkunft eine Mail schreiben musste, wo für mich nicht ersichtlich war, ob Männlein oder Weiblein. Da war manchmal regelrecht detektivischer Spürsinn erforderlich bis hin zum "entschuldigung, ich hab mich verwählt"-Anruf (nur blöd, wenn er meinen Namen auf dem Display sieht und dann kurz darauf eine Mail von mir bekommt - aber notfalls lässt man einen Kollegen anrufen :freches grinsen: ).

Gruß,

Malina

Inaktiver User
19.08.2008, 11:36
Liebe alle :freches grinsen: ,

E-Mail-Verkehr ist für mich schriftliche Kommunikation, also schreibe ich da nie ohne Anrede. Problematisch finde ich dabei, dass es nichts "zwischen" "Sehr geehrte Frau blablabla" und "Liebe Frau blablabla" gibt. Alles oben Angesprochene wie Hallo, Hi, Guten Tag oder gar Werte finde ich unbrauchbar. Daher nutzte ich nur Sehr geehrte und Liebe. Problem dabei ist, dass das deutsche "Liebe" von vielen persönlicher als das Englische "Dear" empfunden wird. Zur Feinabstimmung nutze ich dann noch die Titel. "Lieber Herr Professor Müller" klingt - hoffentlich :zwinker: - gleichzeitig freundlich und sachlich.

Wie ich es in der Bri handhabe, weiß ich jetzt gar nicht so genau. So viel schreibe ich ja aber auch nicht.

Ein "Problem" sind für mich allerdings SMS. Da würde ich gern immer ohne Anrede schreiben. Vor allem dann, wenn ich zB aus dem Ausland schreibe und sowieso gerade ganz knapp mit dem Platz für 2-3 SMS bin. Ein "Hallo Katharina" würde da den Rahmen sprengen, und die Verkürzung "Hi Kati" fände ich mehr daneben, als gar keine Anrede zu gebrauchen.

Wie haltet Ihr es bei SMS?

Viele liebe und herzliche Grüße

Monamarie

Malina70
19.08.2008, 13:50
Alles oben Angesprochene wie Hallo, Hi, Guten Tag oder gar Werte finde ich unbrauchbar. Daher nutzte ich nur Sehr geehrte und Liebe. Problem dabei ist, dass das deutsche "Liebe" von vielen persönlicher als das Englische "Dear" empfunden wird. Zur Feinabstimmung nutze ich dann noch die Titel. "Lieber Herr Professor Müller" klingt - hoffentlich :zwinker: - gleichzeitig freundlich und sachlich.


"Hallo" ist bei mir die Standardanrede bei internen Mails. "Liebe(r)" schreibe ich nur allerhöchst selten. Gerade bei Männern hätte ich auch die Befürchtung, dass da was mit anklingen könnte, was ich nicht will. Ist mir auch zu vertraut und zu persönlich für den Wald-und-Wiesen-Kollegen.

"Guten Tag" finde ich auch vollkommen okay. "Sehr geehrter" nutze ich nur in sehr förmlichen Fällen, meist wenn es eine externe Mail mit Briefcharakter ist.

Bei SMS schreibe ich eigentlich immer eine Anrede, bin da aber auch nicht repräsentativ, weil ich sehr wenig smse.

Viele Grüße,

Malina

Inaktiver User
20.08.2008, 00:20
Ich habe da in meinem Unternehmen noch ein viel größeres Problem:

ich habe oft Schriftverkehr mit Kollegen/Kolleginnen aus Thailand, Malaysia und Japan. Und oft weiß ich nicht, ob Männlein oder Weiblein.

Im Mailverkehr mit Japan ist es einfach, da schreibt man "Dear Norihiko san" das heisst Mann/Frau und ist geschlechtsneutral.

Aber ich habe eine Kundin in Malaysia, bei der weiß ich zwar, dass sie weiblich ist, aber ich weiß nicht, was Vor- bzw. was Nachname ist. Sie umgekehrt wohl genausowenig, daher schreiben wir immer im ganzen "Dear Bine0369" statt nur "Dear Bine"...

Hallo Bine,

das Problem kenne ich!

Weißt du was ich dann mache? Ich frage gleich höflich nach. Das kam bisher ausnahmslos gut an.

Manchmal haben sich die Personen ausdrücklich über die Nachfrage gefreut, da sie Interesse und Respekt an der anderen Person signalisiert, da man vermeiden möchte bei so etwas Persönlichem wie dem Namen Fehler zu machen.

Also: nur Mut! :blumengabe:

Liebe Grüße
Yeli

Alemanita
21.08.2008, 09:32
Mir war das nicht bewusst und ich habe nachgeguckt.
Deutsch schreibe ich geschäftlich kaum, aber ich habe mir das wohl auch ohne Anrede angewöhnt, mit Anrede aber, wenn ich die Person länger nicht gesprochen habe und nicht gerade neben mir arbeitet. Zwischen Kollegen auch mal ohne Anrede und wenn es ein Schriftwechsel gibt.

Wenn ich nicht weiss, ob Männlein oder Weiblein ergoogelt man das meist ziemlich schnell. Ich glaube, mein Vorname ist in der ganzen Welt bekannt, wenn auch mit anderer Schreibweise, an die bin ich aber gewöhnt....

Und ach ja, die Deutschen sind bisher die Einzigen, die ein Problem haben, mich mit Vornamen anzusprechen. Das finde ich teilweise ziemlich lustig und mach´s dann erst recht ;).

Inaktiver User
21.08.2008, 09:51
Ich schreibe Geschäftsbriefe und E-Mails grundsätzlich mit "Sehr geehrte ..." und erhalte auch solche.

Wenn man sich näher kennt und gerade im Geschäftsfluss ist, auch mal zwischendurch mit "Liebe Frau ..." oder umgekehrt. Aber nur zwischendurch mal.

Hier in der Bricom habe ich früher, wenn ich einen Beitrag mit direkter Ansprache begann, mit "Liebe" oder "Lieber" angefangen - im Zweifelsfalls mit "Liebe", weil es das Forum einer Frauenzeitschrift ist.
Das habe ich später fallengelassen, weil es mir nicht üblich schien und auch nicht scheint, und es dann auch mit mündlicher Kommunikation eher verbunden.
Die Anrede mit "Liebe" und "Lieber" nehme ich nur manchmal, wenn ich eine direkte Gefühlsregung dazu gerade verspüre.

Um ehrlich zu sein, hatte ich auch manchmal das Gefühl, dass mich manche für blöd hielten, wenn ich sie so freundlich ansprach. Gerade, wenn es auch nichts Verbindendes gab. Und dann anfingen mich herablassend zu behandeln. Vielleicht bildete ich es mir ja nur ein.

Ohne das "Liebe" stelle ich eine gewisse Distanz zu mir letztlich fremden Menschen her. Die mich kennen, wissen sowieso, dass ich meist freundlich bin, gehe ich mal davon aus. Und "Sehr geehrte" ist hier nicht üblich. Und manchmal schreibe ich "Liebe" und in dem Moment meine ich es ausdrücklich so, eben ein Stück mitfühlender oder verbindlicher.

Früher habe ich auch immer "Liebe Grüße herbstblatt2" geschrieben. Das lasse ich inzwischen auch meist weg. Es sei denn, mir ist wirklich nach diesem Gruß zumute.

Inaktiver User
21.08.2008, 11:27
Um ehrlich zu sein, hatte ich auch manchmal das Gefühl, dass mich manche für blöd hielten, wenn ich sie so freundlich ansprach. Gerade, wenn es auch nichts Verbindendes gab. Und dann anfingen mich herablassend zu behandeln. Vielleicht bildete ich es mir ja nur ein.



Diesen Eindruck hatte ich hin und wieder auch schon - weder speziell auf Dich noch auf mich bezogen, sondern allgemein: Wer häufig sehr freundlich, höflich und mit Anrede antwortet, wird von manchen Usern ggf. herablassender behandelt als Leute, die eher "unpersönlich" antworten.

Inaktiver User
21.08.2008, 13:24
Ich frag nochmal, weil mich das wirklich interessiert:

Wie haltet Ihr es bei SMS? Mit oder ohne Anrede?

Oder schreibt Ihr gar keine? :smirksmile:

Inaktiver User
21.08.2008, 13:29
Ich schreibe fast nie welche, höchstens mal auf einer Baustelle, wenn es nicht anders möglich ist.

Oder allerhöchstens an meine Kinder, dann muss es wirklich wichtig sein. In diesem Fall ca. 5 im Jahr.

Oder mal als freundlichen Stups an die Kinder um sie zu überraschen: auch höchstens 5 im Jahr.

Immer mit der entsprechenden Anrede und Grußformel danach.

Angela Merkel soll ja simsen, was das Zeug hält, auch politisch. Habe ich mal gelesen. Wie sie es hält, wäre interessant!

Inaktiver User
21.08.2008, 14:08
Ups falscher Thread...