PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gäste schicker als Braut



Skorpion78
23.07.2008, 09:33
Hallo ihr,

ich war am vergangenen Wochenende zur Hochzeit einer ehemaligen Studienfreundin eingeladen, zusammen mit zwei weiteren Studienbekannten. Wir kennen uns nun schon seit 11 Jahren, aus diesem Grund waren wir auch sehr über ihre Kritik überrascht, da wir davon ausgingen das sie uns und unseren Kleidungsstil kennt.
Ich habe vorher mit ihr telefoniert und nach Kleiderordnung usw. gefragt sie meinte kommt wie ihr wollt ihr seht ja immer schick aus.
Wir drei kamen alle einer Hochzeit entsprechend gekleidet, ich hatte ein hellgraues A-Linen Neckholderkleid mit passenden Schuhen und rosefarbenen Paschmina, eine Bekannte trug ein hellgrünes Etuikleid mit goldener Stickerei und dir dritte im Bunde hatte sich für ein kleines Schwarzes entschieden. Auch alle anderen Gäste waren sehr elegant und die Herren im Anzug.

Tja und dann kam die Hochzeitskutsche und ein wenig elegantes Brautpaar stieg aus. Braut in weißer Bluse mit Jeansrock und Bräutigam mit Jeans und Karohemd. Alle waren überrascht auch die Brauteltern die sehr edel gekleidet waren.

Einen Tag später bekam ich einen bitterbösen Anruf das wir ihr die Show gestohlen hätten und wir hätten schließlich wissen müssen das sie eher der schlichte Typ ist.
Ich war baff und hab mich entschuldigt und gesagt das ich fest damit gerechnet habe dass sie im Brautkleid kommt. Worauf sie nur barsch erwiederte das man heutzutage nicht mehr in kitschigen weiss heiratet und knallte den Hörer auf.
Den beiden anderen hinterließ sie das auf dem AB.

Wie hätten wir dies vorher wissen sollen?

Inaktiver User
23.07.2008, 09:42
Gar nicht.

Du hast ja nach einer Kleiderordnung gefragt. Hätte die Braut halt sagen sollen: "Wir kleiden uns légère, ihr braucht euch also nicht in Schale zu schmeißen".

Ihre Reaktion ist unverständlich.

Kappuziner
23.07.2008, 09:46
Hallo Skorpion,

das ist ja bescheuert.
Ich wundere mich zwar langsam bei Hochzeiten über gar nichts mehr, aber ein paar Dinge sollten doch wirklich so selbstverständlich sein, dass man sie nicht mehr erwähnt - und wenn es anders gewünscht ist, sollte man es extra sagen, oder sich nicht wundern.

Auch wer nicht im kitschigen Weiß heiratet, zieht sich doch festlich an - oder wundert sich nicht, wenn es die anderen tun.

Ich hatte mal von meinem Cousin eine Hochzeitseinladung bekommen, auf der stand drauf "um festliche Kleidung wird gebeten" - das sorgte für viel Heiterkeit, da doch alle sowieso davon ausgingen. Das fand ich so, als hätte er geschrieben "Bitte putzen Sie sich am Morgen der Feier die Zähne" oder so was.

Mit anderen Worten - Du hast Dich auf der Hochzeit Deiner Freundin völlig korrekt verhalten. Leider hilft Dir das wenig, wenn Du weiter Wert auf den Kontakt legst.
Aber ulkig finde ich hier nur Deine Freundin.

Edelherb
23.07.2008, 09:47
Wie hätten wir dies vorher wissen sollen?

Gar nicht. Meine Küchentischpsychologie sagt, dass sie im Nachhinein über ihren eigenen Entschluss nicht glücklich war, und das jetzt an Euch ausläßt. Kein sonderlich reifes Verhalten jedenfalls.

Wenn Du sie eigentlich sehr gerne magst, würde ich das unter "unzurechenbaren nachhochzeitlichen Wallungen" verbuchen und gut ist. Wenn das Verhältnis bisher eher mittelprächtig war, führt es aber vermutlich zu einer weiteren Abkühlung.

Malina70
23.07.2008, 10:16
Ich hatte mal von meinem Cousin eine Hochzeitseinladung bekommen, auf der stand drauf "um festliche Kleidung wird gebeten" - das sorgte für viel Heiterkeit, da doch alle sowieso davon ausgingen. Das fand ich so, als hätte er geschrieben "Bitte putzen Sie sich am Morgen der Feier die Zähne" oder so was.


Ich habe es durchaus schon erlebt, dass Gäste in Jeans bzw. Jeansrock zu einer Hochzeit erschienen sind. Und ich glaube, wenn man sowas mal gesehen hat und eben Wert auf einen festlichen Rahmen legt, schreibt man sowas tatsächlich in eine Einladung.

Das Problem in meinen Augen ist, dass es heutzutage immer weniger verbindliche Regeln gibt. Das heißt, es gibt für Gastgeber wie Gäste die totale Gestaltungsfreiheit, was dann regelmäßig zu Frust auf beiden Seiten führt. Der eine fühlt sich gegängelt, weil man ihm etwas vorschreibt, der nächste ist beleidigt, weil etwas für ihn Selbstverständliches verlangt wird und denkt, ihm wird unterstellt, er müsse eigens darauf hingewiesen werden. Gibt man aus lauter Höflichkeit und Vorsicht im Vorfeld gar keine Infos, wie man es denn gerne hätte, ist man am Ende als Gastgeber enttäuscht, weil das, was man selbst für selbstverständlich gehalten hätte, manchen Gästen offenbar schnurz ist.

So kann theoretisch jeder machen was er will, und am Ende gibt es immer das eine oder andere lange Gesicht, es sei denn, alle sind sehr tolerant. Und wenn ich mir hier die Stränge zu dem Thema ansehe, prallen ja schon sehr unterschiedliche Sichtweisen aufeinander.

Was aber jetzt das Ursprungsthema angeht:
Da sehe ich es auch so, dass Skorpion gefragt hat und die Antwort so interpretiert hat, wie es wohl fast jeder täte. Wenn die Braut in Jeans kommt, weicht das in meinen Augen so weit vom zu erwartenden Standard ab, dass sie schon eigens darauf hinweisen muss, wenn sie verhindern will, dass andere schicker aussehen als sie. Und wenn sie ihre Freundinnen und deren Kleidungsstil kennt und weiß, dass der eleganter ist als ihrer, dann sollte sie erst recht was sagen, wenn sie das auf ihrer Hochzeit nicht möchte.

Gruß,

Malina

Skorpion78
23.07.2008, 10:17
Hm, ihr habt recht aber natürlich kratzt es doch an mir, da sie ja wahrscheinlich nur diese eine Hochzeit im Leben hatte. Schon auf der Feier kam sie mir etwas missgelaunt vor, da ich aber den Geschenktisch betreut habe, kam ich nicht dazu mit ihr zu sprechen. Sie ist sonst zwar der legere Typ aber selbst meine Schwester die nur Jeans trägt hatte ein sehr aufwändiges Hochzeitskleid.

Daher war ich über ihr Outfit wirklich überrascht. Vielleicht wollte er es ja auch so und sie hat es ihm zuliebe getan. Und im nachhinein hat sich sich wie schon edelherb erwähnte darüber geärgert.

Da sie ansonsten eine sehr patente Frau ist, mit der ich gerne mal bei einem Glas Wein zusammen sitze überlege ich nun, wie das in Zukunft wird.
Unser Verhältnis ist so ein Zwischending wir sehen uns ca. aller 2 Monate mal und quatschen dann auch nett über persönliches aber nie über sehr vertraute Intime dinge oder Gefühle.

Soll ich jetzt einfach sagen Schwamm drüber und mich in ein paar Wochen wieder bei ihr melden und so tun als wenn nichts gewesen wäre?

Edelherb
23.07.2008, 10:20
Soll ich jetzt einfach sagen Schwamm drüber und mich in ein paar Wochen wieder bei ihr melden und so tun als wenn nichts gewesen wäre?

Wenn Du sie ansonsten magst: ja. Nach dem ersten Ärger hätte ich vermutlich auch eher Mitleid, dass sie so unzufrieden mit ihrer eigenen Hochzeit war, das ist doch schade. Egal ob selbstverschuldet oder nicht.

LorenzM
23.07.2008, 10:26
Daher war ich über ihr Outfit wirklich überrascht. Vielleicht wollte er es ja auch so und sie hat es ihm zuliebe getan. Und im nachhinein hat sich sich wie schon edelherb erwähnte darüber geärgert.



Das wirds wohl sein. Klingt ein wenig dumm/naiv, wie die sich aufführt. Hoffentlich kein schlechtes Omen für diese Ehe.

Rotfuchs
23.07.2008, 10:26
Soll ich jetzt einfach sagen Schwamm drüber und mich in ein paar Wochen wieder bei ihr melden und so tun als wenn nichts gewesen wäre?

Ja, genau das würde ich tun, wenn mir an dieser Bekanntschaft etwas liegt.

Du siehst ja dann, wie sie reagiert. Vielleicht ist ihr bis dahin auch selbst durch den Kopf gegangen, dass sie die Situation mit herbeigeführt hat. Ich würde es dann gar nicht mehr erwähnen und den unfreundlichen Anruf einfach als "erledigt" abhaken. :smile:

Nolita
23.07.2008, 10:28
Tja und dann kam die Hochzeitskutsche und ein wenig elegantes Brautpaar stieg aus. Braut in weißer Bluse mit Jeansrock und Bräutigam mit Jeans und Karohemd.

Das kann man ja wirklich kaum glauben! So eine Kleidung ist ja schon mehr als leger, so würde ich grade mal die Garage putzen.
Ich denke auch, sie hat sich hinterher über sich selber geärgert, vielleicht ist er so ein Ökotyp, der seiner Frau Wimperntusche verbietet, aber jedem kurzen Rock hinterherguckt? Womöglich hat er ihr noch von den hübschen Hochzeitsgästen vorgeschwärmt?

Wenn sie sonst ok ist, würde ich das auch abhaken, sie vielleicht irgendwann mal drauf ansprechen.

Inaktiver User
23.07.2008, 10:30
Vor allem Jeanskleidung und Hochzeitskutsche - das passt ja schon gar nicht :zwinker:

Inaktiver User
23.07.2008, 10:39
Hm, ihr habt recht aber natürlich kratzt es doch an mir, da sie ja wahrscheinlich nur diese eine Hochzeit im Leben hatte.

Skorpion, an dir muss das nicht kratzen. Ich empfinde es eher als die Situation nicht achtend, wenn man zu einer Hochzeit zu legere auftritt. Ich trage privat sehr oft Jeans, ich käme nie auf die Idee, an einem so besonderen Tag so wenig besonders rumzulaufen.

Wenn deine Freundin dieses Verständnis oder Gefühl für einen für sie so besonderen Tag/Anlass nicht aufbringt oder aufbringen mag und ihn in legerer Kleidung begeht, dann ist das ihr Problem, nicht deins. Du bzw. die anderen Gäste haben sich dem Anlass entsprechend gekleidet, ihr habt euch wirklich nichts vorzuwerfen.

Edelherb
23.07.2008, 10:40
Vor allem Jeanskleidung und Hochzeitskutsche - das passt ja schon gar nicht :zwinker:

Kommt auf die Kutsche an. :smirksmile:

Inaktiver User
23.07.2008, 10:41
Wenn ein weiblicher Gast nicht wirklich gerade ein Super-Abendkleid, komplett benäht mit Straßsteinen und Pailletten, dazu eine kreischrote Federboa, trägt, sprich: extrem (!!!) auffällig gekleidet ist auf der Hochzeit, finde ich es generell peinlich, einen Gast darauf hinzuweisen, daß seine Kleidung unpassend (weil schaustehlend) ist.

Das zeugt von Minderwertigkeitskomplexen, gepaart mit Taktlosigkeit und Korinthenkackerei.

Inaktiver User
23.07.2008, 10:42
Kommt auf die Kutsche an. :smirksmile:

Ja stimmt.

(bin ich jetzt wohl ins Fettnäpfchen getreten ...?)

Edelherb
23.07.2008, 10:43
Ja stimmt.

(bin ich jetzt wohl ins Fettnäpfchen getreten ...?)


Sowieso. :nudelholz:


Wenn ich auch keine Ahnung habe, warum...

Inaktiver User
23.07.2008, 10:44
Sowieso. :nudelholz:


Wenn ich auch keine Ahnung habe, warum...

Ich dachte, du hättest vielleicht in Jeans mit Kutsche geheiratet :smirksmile:

Inaktiver User
23.07.2008, 10:48
Skorpion, an dir muss das nicht kratzen.

Du bzw. die anderen Gäste haben sich dem Anlass entsprechend gekleidet, ihr habt euch wirklich nichts vorzuwerfen.

So sehe ich das auch.
Ich habe nur einmal bei einer Hochzeit erlebt, dass sich ein Gast komplett daneben gekleidet hat und das war ausgerechnet die Ex des Bräutigams.
Sie erschien in "Weiss "..... :knatsch:

Edelherb
23.07.2008, 10:48
Ich dachte, du hättest vielleicht in Jeans mit Kutsche geheiratet :smirksmile:

Ach so, nö. Weder noch. Ich assoziierte bei Karohemd nur Planwagen oder Bierkutsche mit Ackergaul.

Skorpion78
23.07.2008, 11:43
Ich danke euch für eure Antworten und werde es so handhaben das ich drüber weg gucke und mich dann einfachin ein paar Wochen bei ihr melde.

Islabonita
23.07.2008, 11:51
So sehe ich das auch.
Ich habe nur einmal bei einer Hochzeit erlebt, dass sich ein Gast komplett daneben gekleidet hat und das war ausgerechnet die Ex des Bräutigams.
Sie erschien in "Weiss "..... :knatsch:

Na, da wird sich die Braut aber gefreut haben!
:gegen die wand:

muenchnerin1973
23.07.2008, 12:05
die frage ist, wer dem brautpaar nicht die show gestohlen hat. :freches grinsen:

muss man davon ausgehen, dass sie alle ihre gäste dermaßen angemacht hat und nachrichten dieser art persönlich oder per ab verteilt hat??? :ooooh:

du/ihr habt nix falsch gemacht - im gegenteil. die braut hätte klar kommunizieren müssen oder aber sie etwas mehr mühe mit ihrem styling geben sollen.

nix für ungut. das würde ich ich wahrscheinlich auch so sagen. :blumengabe:

frauclooney66
23.07.2008, 12:55
Wenn ein weiblicher Gast nicht wirklich gerade ein Super-Abendkleid, komplett benäht mit Straßsteinen und Pailletten, dazu eine kreischrote Federboa, trägt, sprich: extrem (!!!) auffällig gekleidet ist auf der Hochzeit, finde ich es generell peinlich, einen Gast darauf hinzuweisen, daß seine Kleidung unpassend (weil schaustehlend) ist.

Das zeugt von Minderwertigkeitskomplexen, gepaart mit Taktlosigkeit und Korinthenkackerei.

KREISCH !!:freches grinsen: In genau dem oben beschriebenen Outfit erschien vor Jahren mal eine Gästin auf der Hochzeit von Bekannten. Und hat, auf ihre Art :freches grinsen: , ebenfalls der Braut die Schau gestohlen - aber nicht im positiven Sinne ....

Skorpion: Am besten lässt Du die Sache erst mal auf sich beruhen - vielleicht erklärt Deine Freundin ja mal später, was sie zu diesen Reaktionen (Wahl ihres eigenen Outfits und Reaktion auf die Outfits ihrer Gäste) getrieben hat.
Übrigens: Kompliment: Dein Outfit hört sich sehr schön und einer Hochzeit durchaus angemessen an.:blumengabe:

Inaktiver User
23.07.2008, 13:14
Ich habe nur einmal bei einer Hochzeit erlebt, dass sich ein Gast komplett daneben gekleidet hat und das war ausgerechnet die Ex des Bräutigams.
Sie erschien in "Weiss "..... :knatsch:

War bestimmt reeeiiinnnn zufällig .... :freches grinsen:

Inaktiver User
23.07.2008, 13:16
Übrigens: Kompliment: Dein Outfit hört sich sehr schön und einer Hochzeit durchaus angemessen an.:blumengabe:

Naja - ich finde ein hellgraues elegantes Kleid nicht die beste Wahl. M.E. sollte es nix sein, was annähernd "weiß" aussieht .... Also, kein hellgrau, kein silber, kein gold.

Ansonsten hat die gute Braut echt'n Knall.
Ich würde es auch ignorieren + tun, als sei nix gewesen.

Edelherb
23.07.2008, 13:19
Naja - ich finde ein hellgraues elegantes Kleid nicht die beste Wahl. M.E. sollte es nix sein, was annähernd "weiß" aussieht .... Also, kein hellgrau, kein silber, kein gold.

Ich hatte bei der letzten Hochzeit auch was Helles an, ein anderer Gast sogar ein nettes weißes Kleidchen. Letztere wußte allerdings genau, dass die Braut nicht in weiß heiratet. Auch sonst war unser Outfit allerdings erstens meilenweit von Brautverwechslungen entfernt, und zweitens zum Glück in einer Umgebung, die nicht dazu tendiert, wegen Belanglosigkeiten beleidigt zu sein.

Inaktiver User
23.07.2008, 13:23
Ich kann mir ein hellgraues Kleid sehr gut bei einer Hochzeit vorstellen. Auch andere helle Sachen.

Inaktiver User
23.07.2008, 13:52
Ich hatte bei der letzten Hochzeit auch was Helles an, ein anderer Gast sogar ein nettes weißes Kleidchen. Letztere wußte allerdings genau, dass die Braut nicht in weiß heiratet.

Auch dann würde ich nicht in weiß oder Ähnlichem auftauchen.

(Übrigens habe ich auch nicht in weiß geheiratet).


zum Glück in einer Umgebung, die nicht dazu tendiert, wegen Belanglosigkeiten beleidigt zu sein.

Warum so wertend ?

Vielleicht gibt es auch Menschen, die das anders sehen ?
Sind sie und ihre Gefühle deshalb weniger wert als Du und Dein ach so abgeklärtes, gehobenes Umfeld ?

Im brautähnlichem Outfit aufzutauchen (wie es z.B. die oben genannte Ex getan hat), um der Braut gezielt ihren einen großen Tag im Leben zu versauen, finde ich nicht belanglos. Sondern schlichtweg unsensibel und gemein.

Inaktiver User
23.07.2008, 14:02
Im brautähnlichem Outfit aufzutauchen, um der Braut gezielt ihren einen großen Tag im Leben zu versauen, finde ich nicht belanglos.

Nur etwas helles anzuhaben heißt doch nicht automatisch, daß das Outfit brautähnlich ist!

Helles Kleid vom Gast (http://picnic.ciao.com/de/149383099.jpg) vs. Brautkleid (http://freenet-homepage.de/Bride-Kids-and-More/datafiles/Nizza1151dae8131.jpg)

Wo bitte gibt's da Ähnlichkeiten? :wie?:

Skorpion78
23.07.2008, 14:04
Also mein Kleid war deutlich von weiß zu unterscheiden in etwa so von der Farbe (http://modewelt.wordpress.com/2008/03/06/philipp-plein-kleidchen/)her: inde ich vollkommen ok.

Edelherb
23.07.2008, 14:08
Im brautähnlichem Outfit aufzutauchen, um der Braut gezielt ihren einen großen Tag im Leben zu versauen, finde ich nicht belanglos.

Ein hübsches, aber sehr schlichtes, knielanges weißes Kleid, kombiniert mit anderen Farben, sieht nicht brautmäßig aus. Und erst recht nicht, wenn die Braut im langen roten Kleid heiratet.

Und ich erlaube mir, gewisse Dinge im Leben albern zu finden. Zum Beispiel die große Sorge, dass die Braut nicht genügend im Mittelpunkt stehen könnte. Ich heirate doch nicht, um endlich mal Prinzessin zu sein. Und wenn doch, gibt es genügend Mittel, um diesen Effekt problemlos zu erreichen.

Ferner wissen die eingeladenen Gäste normalerweise gut, wer das Brautpaar ist, sie kennen sie ja schließlich oder lassen sich, sofern Anhang, zeigen, um wen es geht. Wenn die Festgesellschaft bereits bei der Trauung anwesend ist (auch das habe ich bisher nur so erlebt), sieht man es ja sowieso. Bleibt also die Sorge, was irgendwelche Passanten denken. Wer sonst keine Sorgen hat...

Ich war noch bei keiner Hochzeit, wo das Brautpaar nicht entweder deutlich erkennbar war, oder sich selbst über die Nicht-So-Erkennbarkeit amüsiert hat (so geschehen nach einer standesamtlichen Hochzeit, die Verwirrung der Gucker, die doch das Brautpaar sehen wollten, sorgte für allgemeine Erheiterung).

Trotzdem würde ich in einem Umfeld, dass ich nicht einschätzen kann, die Farbe Weiß vermeiden, ich pflege in solchen Dingen keinen Krawallkurs. Aber im geschilderten Fall war es völlig unproblematisch - und das war auch von vornherein klar.

Inaktiver User
23.07.2008, 14:10
Nur etwas helles anzuhaben heißt doch nicht automatisch, daß das Outfit brautähnlich ist!

Helles Kleid vom Gast (http://picnic.ciao.com/de/149383099.jpg) vs. Brautkleid (http://freenet-homepage.de/Bride-Kids-and-More/datafiles/Nizza1151dae8131.jpg)

Wo bitte gibt's da Ähnlichkeiten? :wie?:

Beste Zeta,
es heiratet aber nicht jede Braut im Tortenkleid !! :erleuchtung:
Viele Bräute wählen lieber ein elegantes Etuikleid in heller Farbe, wie das von Dir eingestellte, oder ein Abendkleid.

Es gibt sooo viele Farben .... Warum ist es unmöglich, mal an einem Tag auf Weiß und Co. zu verzichten ?

Im Hochzeitsforum hat sich mal eine Braut ausgelassen, deren wunderschöne Trauzeugin sich ein wunderschönes weißes Abendkleid bestellt hatte für die Hochzeit - übrigens das gleiche, daß ich für meine Hochzeit ziemlich ernsthaft in Erwägung gezogen habe. Sie war "hellauf begeistert", daß diese wunderschöne Frau in ihrem wunderschönen Kleid vor'm Standesbeamten stehen sollte - und sie, die Braut, als mäßig schöne Frau in einem fast identischen Kleid daneben.
Eine "traumhafte" Vorstellung, so stellt sich sicher jede ihre Hochzeit vor ....
[ironie on] Kleingeistige Bräute haben damit nun mal ein klitzekleines Problem [ironie off]

Inaktiver User
23.07.2008, 14:11
Also mein Kleid war deutlich von weiß zu unterscheiden in etwa so von der Farbe (http://modewelt.wordpress.com/2008/03/06/philipp-plein-kleidchen/)her: inde ich vollkommen ok.

Ich auch - finde ich auch nicht hellgrau.

Inaktiver User
23.07.2008, 14:15
Im Hochzeitsforum hat sich mal eine Braut ausgelassen, deren wunderschöne Trauzeugin sich ein wunderschönes weißes Abendkleid bestellt hatte für die Hochzeit - übrigens das gleiche, daß ich für meine Hochzeit ziemlich ernsthaft in Erwägung gezogen habe. Sie war "hellauf begeistert", daß diese wunderschöne Frau in ihrem wunderschönen Kleid vor'm Standesbeamten stehen sollte - und sie, die Braut, als mäßig schöne Frau in einem fast identischen Kleid daneben.
Eine "traumhafte" Vorstellung, so stellt sich sicher jede ihre Hochzeit vor ....
[ironie on] Kleingeistige Bräute haben damit nun mal ein klitzekleines Problem [ironie off]

Da frage ich mich, ob so eine Braut mit der schönen Freundin (Trauzeugin) nicht auch im normalen Alltagsleben ein Problem hat.

Wobei natürlich ein weißes Abendkleid bei einer Hochzeit definitiv ein NO-GO ist, keine Frage.

Inaktiver User
23.07.2008, 14:19
Und ich erlaube mir, gewisse Dinge im Leben albern zu finden. Zum Beispiel die große Sorge, dass die Braut nicht genügend im Mittelpunkt stehen könnte. Ich heirate doch nicht, um endlich mal Prinzessin zu sein. Und wenn doch, gibt es genügend Mittel, um diesen Effekt problemlos zu erreichen.

Ja - ich finde weiße Tortenkleidbrautkleider und Schleier häßlich, albern und lächerlich und es mir persönlich ein völliges Rätsel, wie man sowas anziehen kann.

Aber wenn eine Braut an ihrem Hochzeitstag sowas anziehen und sich als Prinzessin fühlen möchte, die im Mittelpunkt steht, gönne ich ihr das von Herzen und freue mich für sie.

Warum stellst Du immer nur Deine eigenen Maßstäbe als die allgemein gültigen dar ?
Und alle Menschen, die etwas anders ticken, als unter Dir stehend ?
So kommen Deine Posts zu dem Thema jedenfalls für mich rüber.


Ferner wissen die eingeladenen Gäste normalerweise gut, wer das Brautpaar ist, sie kennen sie ja schließlich oder lassen sich, sofern Anhang, zeigen, um wen es geht.

Das ist nicht unbedingt der Fall, z.B. bei entfernt wohnenden Gästen, die den einen Teil des Paares noch nie gesehen haben.

Citronella hat mal in einem anderen Strang berichtet, daß der Pfarrer sie und ihren Gatten mal begeistert als Brautpaar begrüßt hat - weil sie der Braut halt recht ähnlich sieht und weiße Bluse mit schwarzem, langen Rock trug. Das ist doch wohl megapeinlich.

Inaktiver User
23.07.2008, 14:21
Da frage ich mich, ob so eine Braut mit der schönen Freundin (Trauzeugin) nicht auch im normalen Alltagsleben ein Problem hat.


Das klang durchaus nicht so. Zum Glück hat sich die Trauzeugin in dem Fall selbst noch besonnen, daß das Kleid etwas daneben war.

Wobei der ganze "Fall" für mich schon so klang, als hätte die Trauzeugin schon ein Problem damit, das ihr Freund sie nicht heraten will .... und das irgendwie kompensieren wollte. Bzw., ihm zeigen, wie toll sie im Standesamt mit so einem Outfit aussieht *wink mit dem Zaunpfahl*

Malina70
23.07.2008, 14:38
Ja - ich finde weiße Tortenkleidbrautkleider und Schleier häßlich, albern und lächerlich und es mir persönlich ein völliges Rätsel, wie man sowas anziehen kann.

Aber wenn eine Braut an ihrem Hochzeitstag sowas anziehen und sich als Prinzessin fühlen möchte, die im Mittelpunkt steht, gönne ich ihr das von Herzen und freue mich für sie.


Das sehe ich auch so. Ich meine, es ist ja im Normalfall nicht sooo schwierig, ein schickes Kleid zu finden, dass nicht die Gefahr der Brautverwechslung in sich trägt. Da muss man sich eigentlich nicht auf dünnes Eis begeben. Wenn man weiß meidet und zur Sicherheit auch schwarz, dann gibt es noch eine riesige Palette an Farben und Formen, mit denen man so gut wie nichts mehr falsch machen kann.

Dass man bei einer rein standesamtlichen Hochzeit ohne richtiges Brautkleid, die Braut nicht immer auf Anhieb erkennt, ist ja wohl normal und auch kaum zu verhindern, wenn nicht alle Gäste in Jeans kommen. Und da kann ich mich als Braut m.E. auch kaum beschweren. Aber wenn es um eine Hochzeit in einem weißen oder cremefarbenen Kleid geht, egal ob Tortenbrautkleid (tolles Wort :lachen: ) oder nicht, dann sollte es schon so sein, dass man die Braut auch erkennen kann.

Viele Grüße,

Malina

Sugarnova
23.07.2008, 14:51
*küchenpsycho an*

NICHT, dass ich die Reaktion der Braut klasse, finde, aber:

Es gibt Frauen, die echt ein Problem damit haben, sich herauszuputzen. Manche hassen es, elegantere Kleider anzuziehen, andere wiederum haben ein Problem damit, als weibliches, attraktives Wesen wahrgenommen zu werden ... Viele "verstecken" sich hinter betont lässiger, asexueller Kleidung ... vielleicht ist die Braut so eine gewesen.

Und hat sich, wie hier schon angemerkt, über die Gästinnen geärgert, die sowas "können".

Zum Thema Show stehlen: Ich finde, da müssen Frauen untereinander einfach Fingerspitzengefühl verwenden. "Don't outshine the bride" kenne ich zwar so extrem nur aus USA. Aber an einem Tag elegant aussehen und TROTZDEM drauf achten, dass die Braut im Mittelpunkt steht. Weiß als Farbe an sich ist per se schon mal eh der Hingucker. Deswegen wäre ein purweißes Kleid perse für mich ein NOGO. Das Gleiche betrifft Knallfarben wie schreiendes Rot ... hab mal eine Doku gesehen, da war die Schwiemu EXAKT in Kreischrot gehüllt und fühlte sich bemüßigt, die Gäste zu "unterhalten". Die sehr hübsche Braut konnte es kaum fassen, und keiner konnte die Mama davon abhalten.

Edelherb
23.07.2008, 14:54
Ja - ich finde weiße Tortenkleidbrautkleider und Schleier häßlich, albern und lächerlich und es mir persönlich ein völliges Rätsel, wie man sowas anziehen kann.

Ich hatte weder Tortenbrautkleid, noch Schleier, und war trotzdem deutlich als Braut erkennbar - wenn auch letzteres nicht mein Ziel war und meine Traumfarbe eigentlich eine andere. Aber egal, das ist hier nicht das Thema. Jedenfalls gibt es eine große Palette an Möglichkeiten, brauthaft auszusehen, ohne Tortenkleid, sogar ohne weiß.


Warum stellst Du immer nur Deine eigenen Maßstäbe als die allgemein gültigen dar ?
Und alle Menschen, die etwas anders ticken, als unter Dir stehend ?
So kommen Deine Posts zu dem Thema jedenfalls für mich rüber.

Ich stelle meine Maßstäbe gerade nicht als allgemein gültig dar, sondern finde, dass vieles überbewertet wird. Deswegen bin ich eher dafür, Maßstäbe nicht so eng zu sehen, gerade, wenn es um nicht-elementare Dinge geht (und die Optik bei der Hochzeit ist nicht elementar!).


Das ist nicht unbedingt der Fall, z.B. bei entfernt wohnenden Gästen, die den einen Teil des Paares noch nie gesehen haben.

Citronella hat mal in einem anderen Strang berichtet, daß der Pfarrer sie und ihren Gatten mal begeistert als Brautpaar begrüßt hat - weil sie der Braut halt recht ähnlich sieht und weiße Bluse mit schwarzem, langen Rock trug. Das ist doch wohl megapeinlich.

Dann war der Pfarrer aber ein Depp und ein blinder dazu! Man hat doch ein Vorgespräch. Ich hätte so etwas allerdings nicht peinlich gefunden, sondern in der Ecke gelegen vor Lachen.

Und auch bei uns gab es Gäste, die den einen Teil noch nicht kannten. Aber sie kannten meinen Mann und haben messerscharf geschlossen, dass die Frau an seiner Seite dann wohl die Braut ist. Dabei sind das nicht die Cleversten. Und wer gar niemanden kennt, weil er als Partner mitkommt, der fragt dann doch, wenn das Brautpaar nicht deutlich zu erkennen ist. So, wie man später auch nach anderen ragt: "sag mal, und das sind jetzt seine Eltern? Und der, der gerade redet ist das ein Freund oder sein Bruder?" Zumindest in meiner neugierigen Familie sind solche "Sortierungen" ganz normal und wenn ich mit meinen Mann auf eine Hochzeit gehe, wo ich das Brautpaar nicht kenne, wird er es mir schon zeigen.

Inaktiver User
23.07.2008, 15:06
Ich stelle meine Maßstäbe gerade nicht als allgemein gültig dar, sondern finde, dass vieles überbewertet wird. Deswegen bin ich eher dafür, Maßstäbe nicht so eng zu sehen, gerade, wenn es um nicht-elementare Dinge geht (und die Optik bei der Hochzeit ist nicht elementar!).

Für manche Leute IST das aber vielleicht elementar - ist das verwerflich, nur weil DU das anders siehst ?!

Übrigens: In dem Fall, wo ich es mal erlebt habe, daß eine Dame im langen weißen Kleid auftauchte, war es sehr wohl eine gezielte Provokation gegen die Braut - weil sie diese eben nicht leiden konnte (und nach meiner Einschätzung am Bräutigam interessiert war). Ich glaube, so eine Motivation dürfte häufiger dahinter stecken.

Edelherb
23.07.2008, 15:07
Für manche Leute IST das aber vielleicht elementar - ist das verwerflich, nur weil DU das anders siehst ?!

Ich finde Deine Haltung recht intolerant.

Dann tu das. Ich werde jetzt nicht darüber diskutieren, was die elementaren Dinge im Leben sind und ob das Outfit bei einer Hochzeit tatsächlich dazugehört.

Inaktiver User
23.07.2008, 15:09
Da sie ansonsten eine sehr patente Frau ist, mit der ich gerne mal bei einem Glas Wein zusammen sitze überlege ich nun, wie das in Zukunft wird.



Mach auf keinen Fall ihr Problem zu dem Deinen.
Du hast alles richtig gemacht.

Schwamm drüber find ich gut!


Brava

Malina70
23.07.2008, 15:11
Hallo zusammen,

ich finde auch, dass man es sich ein wenig zu einfach macht, wenn man sagt, seht das doch nicht so eng.

Fast jeder hat doch Dinge, die er enger sieht als andere, sind halt bei jedem andere. Und ich finde, Toleranz kann man nicht nur einfordern, sondern muss sie auch mal zeigen, indem man etwas tut, das einem nicht unbedingt einleuchtet und den eigenen Maßstäben nicht entspricht, das aber vom anderen gewünscht wird.

Wenn mir selbst schnurz ist, wie die Gäste auf meiner Hochzeit auflaufen, kann ich mich trotzdem darauf einlassen, dass es anderen eben nicht schnurz ist und mich danach richten. Das ist für mich wahre Toleranz: selbst großzügig zu sein, aber die engeren Maßstäbe anderer zu achten.

Gruß,

Malina

Inaktiver User
23.07.2008, 15:12
Ich werde jetzt nicht darüber diskutieren, was die elementaren Dinge im Leben sind

Keine Sorge, das habe ich schon verstanden :knicks: : Die elementaren Dinge im Leben sind die, die von Dir zu diesen erklärt werden.:freches grinsen:

Inaktiver User
23.07.2008, 15:14
Und ich finde, Toleranz kann man nicht nur einfordern, sondern muss sie auch mal zeigen, indem man etwas tut, das einem nicht unbedingt einleuchtet und den eigenen Maßstäben nicht entspricht, das aber vom anderen gewünscht wird.

Wenn mir selbst schnurz ist, wie die Gäste auf meiner Hochzeit auflaufen, kann ich mich trotzdem darauf einlassen, dass es anderen eben nicht schnurz ist und mich danach richten. Das ist für mich wahre Toleranz: selbst großzügig zu sein, aber die engeren Maßstäbe anderer zu achten.


Perfekt auf den Punkt gebracht ! :blumengabe:

Edelherb
23.07.2008, 15:15
Keine Sorge, das habe ich schon verstanden :knicks: : Die elementaren Dinge im Leben sind die, die von Dir zu diesen erklärt werden.:freches grinsen:

Blödsinn. Aber wenn es Dir mit diesen Vereinfachungen besser geht, bitte schön.

Edelherb
23.07.2008, 15:18
Fast jeder hat doch Dinge, die er enger sieht als andere, sind halt bei jedem andere. Und ich finde, Toleranz kann man nicht nur einfordern, sondern muss sie auch mal zeigen, indem man etwas tut, das einem nicht unbedingt einleuchtet und den eigenen Maßstäben nicht entspricht, das aber vom anderen gewünscht wird.

Falls es auf mich bezogen war: Du hast hoffentlich auch gelesen, dass ich bei einer Hochzeit, die ich nicht einschätzen kann, sowieso niemals in weiß auftauchen würde (mal abgesehen davon, dass weiß nicht meine Farbe ist). Und mir vielleicht auch das andere helle Kleid überlegen würde - auch wenn es weiterhin nicht brautlich aussieht.

Sugarnova
23.07.2008, 15:19
Selbstverständlich geht es bei der Hochzeit nicht nur ums Outfit. Das hat auch keiner bestritten.

Aber kann mir keiner erzählen, dass selbst die bescheidenste, down-to-earth Braut nicht aus der Fassung gerät, wenn die (beste) Freundin im schneeweißen, bodenlangen Mae-West-Abendfummel mit Glitter und Glanz erscheint. Es passt halt einfach nicht.

Inaktiver User
23.07.2008, 15:21
Warum stellst Du immer nur Deine eigenen Maßstäbe als die allgemein gültigen dar ?
Und alle Menschen, die etwas anders ticken, als unter Dir stehend ?
So kommen Deine Posts zu dem Thema jedenfalls für mich rüber.






Du müsstest Deine eigenen postings mal lesen! :aetsch:


Brava

Edelherb
23.07.2008, 15:23
Selbstverständlich geht es bei der Hochzeit nicht nur ums Outfit. Das hat auch keiner bestritten.

Aber kann mir keiner erzählen, dass selbst die bescheidenste, down-to-earth Braut nicht aus der Fassung gerät, wenn die (beste) Freundin im schneeweißen, bodenlangen Mae-West-Abendfummel mit Glitter und Glanz erscheint. Es passt halt einfach nicht.

Natürlich passt es nicht, ich habe auch nirgendwo zu einem entsprechenden Outfit geraten. Die Reaktionen wären trotzdem ganz verschieden. Und könnten statt fassungslos eben auch durchaus amüsiert ausfallen. Und neugierig, wie sie sich in den diversen peinlichen Situationen, die der Tag noch bereithalten könnte, denn verhält.

Inaktiver User
23.07.2008, 15:25
Aber kann mir keiner erzählen, dass selbst die bescheidenste, down-to-earth Braut nicht aus der Fassung gerät, wenn die (beste) Freundin im schneeweißen, bodenlangen Mae-West-Abendfummel mit Glitter und Glanz erscheint. Es passt halt einfach nicht.

Knapp am Thema vorbei, aber egal!

Regenwurm
23.07.2008, 15:58
*küchenpsycho an*

NICHT, dass ich die Reaktion der Braut klasse, finde, aber:

Es gibt Frauen, die echt ein Problem damit haben, sich herauszuputzen. Manche hassen es, elegantere Kleider anzuziehen, andere wiederum haben ein Problem damit, als weibliches, attraktives Wesen wahrgenommen zu werden ... Viele "verstecken" sich hinter betont lässiger, asexueller Kleidung ... vielleicht ist die Braut so eine gewesen.

Und hat sich, wie hier schon angemerkt, über die Gästinnen geärgert, die sowas "können".

Ja sicher gibt es das - aber warum hat die Braut dann nicht gesagt: "Also ich trage weisse Bluse mit Jeansrock, es wird also eine lockere Angelegenheit". Dann hätten sich die Gäste sicher auch nicht aufgebrezelt. Himmel, sogar die eigenen Eltern hatten sich aufgerüscht! Wer rechnet denn dann damit, dass das Brautpaar in Jeans und Karohemd aus der Hochzeitskutsche (!!!) aussteigt :freches grinsen:

Inaktiver User
23.07.2008, 16:18
Wer rechnet denn dann damit, dass das Brautpaar in Jeans und Karohemd aus der Hochzeitskutsche (!!!) aussteigt :freches grinsen:


Also wirklich!
Das ist so kurios; ich kann das gar nicht nachvollziehen.
Wenn da jemand falsch angezogen war, dann doch das Brautpaar. Es sei denn, die Hochzeit lief unter dem Motto "Calamity Jane"


Brava

Inaktiver User
23.07.2008, 16:30
Wir drei kamen alle einer Hochzeit entsprechend gekleidet, ich hatte ein hellgraues A-Linen Neckholderkleid mit passenden Schuhen und rosefarbenen Paschmina, eine Bekannte trug ein hellgrünes Etuikleid mit goldener Stickerei und dir dritte im Bunde hatte sich für ein kleines Schwarzes entschieden. Auch alle anderen Gäste waren sehr elegant und die Herren im Anzug.

Tja und dann kam die Hochzeitskutsche und ein wenig elegantes Brautpaar stieg aus. Braut in weißer Bluse mit Jeansrock und Bräutigam mit Jeans und Karohemd.

Also, mal so gesehen: Aufgefallen bzw. rausgestochen ist das Brautpaar ja ....
Das muß echt zum piepen ausgesehen haben .... :freches grinsen: :freches grinsen: :freches grinsen:

putzwunder
10.08.2008, 16:52
:Sonne: Ja, aber was hättet ihr denn anhaben sollen? Lumpen (also ganz ehrlich, wenn die Braut in Jeansrock kommt, wie soll man sich denn noch legerer kleiden?)
:blumengabe:

Inaktiver User
10.08.2008, 17:29
Es sei denn, die Hochzeit lief unter dem Motto "Calamity Jane"



:jubel:

Blondine
12.08.2008, 06:52
ich kenn es ähnlich wie Lorelei ...

zu Hochzeiten trägt man kein weiß, denn das ist der Braut vorbehalten ...

und kein schwarz, denn das ist die Farbe der Trauer und man würde damit zum Ausdruck bringen, daß man die Hochzeit nicht billigt ... besonders aber für die Schwiegermutter ein absolutes NoGo

Ansonsten darf man natürlich jede Farbe wählen, auch helles grau, pastell ...

Gruß, B.

Annchristine
12.08.2008, 11:05
>Wer rechnet denn dann damit, dass das Brautpaar in Jeans
>und Karohemd aus der Hochzeitskutsche (!!!) aussteigt

ich habe das gerade ganz belustigt gelesen . . . also ich waere da auch total baff gewesen.

nachdem die te sich vorher noch erkundigt hat (finde ich prima, ich mach das auch immer . . man kann ja nie wissen . .) ist es umso unverstaendlicher, dass die braut mit den eleganten gaesten ein problem hatte.

wenn zu einer hochzeit um festliche kleidung gebeten wird, was ich total klasse finde, dann erscheine ich im langen kleid mit stola oder boa oder nerzcape (von grosstante geerbt) und langen spitzenhandschuhen. mir macht das wirklich spass, mal so elegant auszusehen, obwohl ich sonst eher der legere typ bin.

ich war auf hochzeiten aber auch schon entsetzt, wie leger da manche frauen anmarschieren. es ist unpassend, es sei denn, das brautpaar bittet darum. das hat die braut im hiesigen fall wohl selbst versaubeutelt . . .

brizi
16.08.2008, 11:31
und kein schwarz, denn das ist die Farbe der Trauer und man würde damit zum Ausdruck bringen, daß man die Hochzeit nicht billigt ... besonders aber für die Schwiegermutter ein absolutes NoGo


Uups...Meine Schwiemu hat - vermutlich in Unkenntnis dieser "Regel" - auf unserer Hochzeit schwarz getragen. Natürlich kam auch der schöne Spruch "Ich verliere ja keinen Sohn,...".

Im Nachhinein betrachtet allerdings war das Schwarz wohl doch nicht ganz unberechtigt ... Jaja, das Unterbewusste...

:freches grinsen: brizi

Leandra
16.08.2008, 12:10
Also mal ehrlich wenn ich hier die Aufzählung der nicht erlaubten Farben für Gästekleidung lese:
Kein weiß (ok), kein schwarz, keine hellen Farben, keine Knallfarben.

Was bleibt denn da noch?

Leandra

Inaktiver User
16.08.2008, 16:51
Also mal ehrlich wenn ich hier die Aufzählung der nicht erlaubten Farben für Gästekleidung lese:
Kein weiß (ok), kein schwarz, keine hellen Farben, keine Knallfarben.

Was bleibt denn da noch?


Ein Feigenblatt :freches grinsen:

Kappuziner
17.08.2008, 09:43
Ich glaube, so streng ist das heute nicht mehr. Weiß würd ich nicht anziehen und ganz in schwarz würde ich auch nicht kommen, aber Schwarz mit anderen Farben kombiniert hab ich oft auf Hochzeiten gesehen, und natürlich alle möglichen Muster und knallige Farben auch.

Ich glaube, es reicht, wenn man darauf achtet, Weiß zu vermeiden, einfach, weil es so sehr stark symbolisch als eine "Konkurrenz zur Braut" angesehen wird.

Malina70
17.08.2008, 10:48
Ich glaube, so streng ist das heute nicht mehr. Weiß würd ich nicht anziehen und ganz in schwarz würde ich auch nicht kommen, aber Schwarz mit anderen Farben kombiniert hab ich oft auf Hochzeiten gesehen, und natürlich alle möglichen Muster und knallige Farben auch.

Ich glaube, es reicht, wenn man darauf achtet, Weiß zu vermeiden, einfach, weil es so sehr stark symbolisch als eine "Konkurrenz zur Braut" angesehen wird.

Ich finde auch, weiß geht gar nicht, schwarz mit Einschränkung, und alle anderen Farben und Muster sind vollkommen in Ordnung. Man muss a nicht päptstlicher sein als der Papst.

Ich wundere mich aber auch auch oft eher darüber, wie leger die Gäste zu einer Hochzeit erscheinen, als über die Farbe der Kleider.

Gruß,

Malina

kimi666
17.08.2008, 11:27
Ich finde weiß ebenfalls ein NoGo, auch ein cremefarbendes Abendkleid, was nach Braut aussieht.
Allerdings finde ich nur schwarz nicht schlimm, wenn es sich zB um ein MiniKleid trägt, welches ja wohl nicht zur Beerdigung getragen wird (Auch wenn es hierzu auch verschiedene Ansichten gibt). Ich besitze ein rein schwarzes Cocktailkleid, welches trotzdem sehr festlich aussieht und finde es auch für Hochzeiten passend.

Die Braut war eindeutig "falsch" angezogen, bzw hätte um legere Kleidung bitten sollen!

januaria
17.08.2008, 22:14
Ich finde weiß ebenfalls ein NoGo, auch ein cremefarbendes Abendkleid, was nach Braut aussieht.
Allerdings finde ich nur schwarz nicht schlimm, wenn es sich zB um ein MiniKleid trägt, welches ja wohl nicht zur Beerdigung getragen wird (Auch wenn es hierzu auch verschiedene Ansichten gibt). Ich besitze ein rein schwarzes Cocktailkleid, welches trotzdem sehr festlich aussieht und finde es auch für Hochzeiten passend.

Die Braut war eindeutig "falsch" angezogen, bzw hätte um legere Kleidung bitten sollen!
*zustimm*:smile: :smirksmile:

Inaktiver User
18.08.2008, 09:10
Ich besitze ein rein schwarzes Cocktailkleid, welches trotzdem sehr festlich aussieht und finde es auch für Hochzeiten passend.


Ich trage fast nur schwarz .... Aber bei der letzten Hochzeit z.B. ein schwarzes Cocktailkleid mit goldener Stola und gold-grünlichen Schuhen.

Inaktiver User
18.08.2008, 09:34
Ich finde weiß ebenfalls ein NoGo, auch ein cremefarbendes Abendkleid, was nach Braut aussieht.


creme und überhaupt helle farben finde ich absolut in ordnung. weiß ist natürlich ein nogo und als farbe der braut vorbehalten. aber creme?

nachdem bräute ja nun heute alle möglichen farben tragen, wo zieh ich denn dann die grenze? freundinnen haben in flaschengrün, hellblau, rose und knallrot geheiratet - so viele farben kann ich gar nicht aussortieren, wie es brautkleidmöglichkeiten gibt.
:zwinker:

Annchristine
18.08.2008, 11:45
>freundinnen haben in flaschengrün, hellblau, rose und knallrot
>geheiratet

ich frage, wenn ich auf eine hochzeit (oder eine sonstige groessere feier) eingeladen bin, SELBSTVERSTAENDLICH vorher an nach

a) farbe des brautkleides
b) grad der festlichkeit

ich will mich weder over- noch underdressed fuehlen. just my opinion . .

Gruenekatze
20.08.2008, 14:07
ich frage, wenn ich auf eine hochzeit (oder eine sonstige groessere feier) eingeladen bin, SELBSTVERSTAENDLICH vorher an nach

a) farbe des brautkleides
b) grad der festlichkeit

ich will mich weder over- noch underdressed fuehlen. just my opinion . .

Na, da hätte ich mich aber bedankt, wenn von den 150 Leuten, die wir da hatten, die Hälfte angerufen und mich nach der Farbe meines Kleides gefragt hätte.
Normalerweise kann man die Art der Kleidung doch anhand der Einladung, des Ortes und der Uhrzeit bestimmen.

Rowellan
20.08.2008, 15:34
Normalerweise kann man die Art der Kleidung doch anhand der Einladung, des Ortes und der Uhrzeit bestimmen.
Sag das nicht. Ich war jüngst auf einer Hochzeit, die in den Räumlichkeiten eines Vereins draußen im Feld stattfanden; ich kannte das Vereinsheim, das ist normalerweise eher rustikal. Hätte man also denken können, das Ganze wird sportlich-leger.
Von wegen - die Räumlichkeiten waren ganz wunderbar geschmückt und sämtliche Gäste (ja, wir auch - manchmal muss man Glück haben) hatten sich schwer in Schale geschmissen, sogar einige lange Roben waren zu sehen.

Gruenekatze
20.08.2008, 15:41
Sag das nicht. Ich war jüngst auf einer Hochzeit, die in den Räumlichkeiten eines Vereins draußen im Feld stattfanden; ich kannte das Vereinsheim, das ist normalerweise eher rustikal. Hätte man also denken können, das Ganze wird sportlich-leger.
Von wegen - die Räumlichkeiten waren ganz wunderbar geschmückt und sämtliche Gäste (ja, wir auch - manchmal muss man Glück haben) hatten sich schwer in Schale geschmissen, sogar einige lange Roben waren zu sehen.

Aber angerufen hast Du vorher nicht? :zwinker: Ich fand die Aussage, dass Annchristin vorher SELBSTVERSTAENDLICH anruft, eher befremdlich, normalerweise bin ich in meiner Kleiderwahl recht sicher, und kenne das auch aus meinem Freundes- bzw. Bekanntenkreis! Oder liegen soviele Jahre zwischen uns? :smirksmile:

Rowellan
20.08.2008, 15:43
Aber angerufen hast Du vorher nicht? :zwinker:
Nö, hatte ich nicht. Ich hab mich einfach mal angezogen, wie ich das zu jeder anderen Hochzeit auch getan hätte - mit der Option, im Zweifelsfalle zwischen Kirche und Feier noch eben fix nachhause zu flitzen, um das feine Stöffchen mit der Jeans zu vertauschen :freches grinsen:

Gruenekatze
20.08.2008, 15:46
Nö, hatte ich nicht. Ich hab mich einfach mal angezogen, wie ich das zu jeder anderen Hochzeit auch getan hätte - mit der Option, im Zweifelsfalle zwischen Kirche und Feier noch eben fix nachhause zu flitzen, um das feine Stöffchen mit der Jeans zu vertauschen :freches grinsen:

Das ist mir bisher nur einmal in meinem Leben passiert aber andersrum! :freches grinsen:
Tanz in den Mai und ich war recht leger angezogen, schnell nach Hause, umgezogen und bis morgens getanzt!

biberburg
29.08.2008, 07:59
Also die " geltenden Farbgesetze" bei einer Hochzeitsfeier finde ich mehr als befremdlich.Wer denkt sich denn sowas aus?Eigentlich ist eine Hochzeit ein Anlaß den man mit der Familie und Freunden verbringt.Mit Menschen die dem Paar auch am Herzen liegen und umgekehrt.Wenn ich hier aber lese das auf einer Hochzeit z.B. die Exfreundin des Bräutigams auftaucht....was hat die da zu suchen,wenn doch allen klar ist das dieser Auftritt nur der Provokation dient?Oder das man schwarz nicht zu tragen hat?Ich heirate im September und meine Schwiemu war unsicher was sie da anziehen soll.Da habe ich ihr ausdrücklich zu schwarz geraten,weil sie in diesem Outfit an Sylvester so toll ausgesehen hat.Sie trägt das jetzt auch in einer leicht abgewandelten Form,aber immernoch komplett schwarz.Ich bin sonst auch eher der sportliche Typ bei dem sich keiner (weder Familie noch Freunde) vorstellen konnte,daß ich ein Kleid trage.Tue ich aber und das wissen alle,auch das es weiß ist.Wer mich aber gefragt hat wie die "Kleiderordnung" aussieht,dem habe ich gesagt:Bitte kommt so wie Ihr Euch wohl fühlt.Bloß keine Männer die aussehen wie frustrierte Pinguine,weil sie sonst nie Krawatte tragen und ständig daran rumzerren oder Frauen denen das Kleid verrutscht oder die sich auf ungewohnten Absatzschuhen nicht halten können.Es soll einfach eine schöne und entspannte Feier sein!

Inaktiver User
29.08.2008, 11:25
Es gibt keine Farbgesetze. Das "Kleine Schwarze" geht immer, man kann es zu diesem Anlaß mit bunten Accessoires aufpeppen, Schmuck, Stola, Schuhe, Tasche, whatever.
Aber weiß gilt in unseren Breiten eben als Farbe der Braut - da kann man sich zurückhalten.
Ich finde, frau kann durchaus ein Etuikleid in weiß, creme, grau tragen, wenn die Braut als Prinzessin auftritt. Sollte man einfach vorher erfragen.

Ich glaube auch, dass es in einer 500-Seelengemeinde andere Vorstellungen von Hochzeitskleidung gibt, als in einer Großstadt. Ich finde es in jedem Fall richtig, sich vorher zu erkundigen, wie die Kleiderordnung aussieht. Kann ja sein, dass die Braut Countryfan ist oder dem Mittelalter zugetan und will, dass alle so gekleidet kommen.

:blumengabe:

fraueastwood
26.09.2008, 15:07
[QUOTE=Skorpion78]Hm, ihr habt recht aber natürlich kratzt es doch an mir, da sie ja wahrscheinlich nur diese eine Hochzeit im Leben hatte. Schon auf der Feier kam sie mir etwas missgelaunt vor, da ich aber den Geschenktisch betreut habe, kam ich nicht dazu mit ihr zu sprechen. Sie ist sonst zwar der legere Typ aber selbst meine Schwester die nur Jeans trägt hatte ein sehr aufwändiges Hochzeitskleid.


hallo skorpion,
selbst ein paar freundinnen, die früher NIE was andres anhatten als birkenstock mit jeans, haben sich zur hochzeit, egal ob eigene oder eingeladen- mit einem entsprechenden kleid unters partyvolk gemischt.

wenn sie schon so leger ist-warum führt sie das denn nicht konsequent durch? es ist durchaus üblich, das leute zur hochzeit eleganter erscheinen als im alltag.
so weit hätte ihre toleranz reichen müssen- und sich sonst eben in schale werfen, wenn sie verhindern will, das die gäste besser aussehen als sie:blumengabe: :blumengabe:

Annchristine
29.09.2008, 14:30
> Ich fand die Aussage, dass Annchristin vorher
>SELBSTVERSTAENDLICH anruft, eher befremdlich, normalerweise
>bin ich in meiner Kleiderwahl recht sicher,

ich bin mir in meiner kleiderwahl sicher.
aber gerade bei freunden, die sonst immer sehr leger rumlaufen und heiraten frage ich halt mal nach . . .

kommt ja nicht dauernd vor, dass jemand heiratet . . und in der regel hat man ja zu leuten, die einen zur hochzeit einladen, sowieso engeren kontakt und fragt mal nebenher salopp nach was man anziehen koennte!

demelza
06.10.2008, 18:52
Ich finde es in jedem Fall richtig, sich vorher zu erkundigen, wie die Kleiderordnung aussieht. Kann ja sein, dass die Braut Countryfan ist oder dem Mittelalter zugetan und will, dass alle so gekleidet kommen.

In diesem Fall aber wäre es doch von dem Hochzeitspaar viel cleverer, in ihrer Einladung zur Feier auf ein besonderes Outfit/Motto hinzuweisen - es sei denn, sie wollen während der Vorbereitungen von jedem Gast nach einer "Kleiderordnung" gefragt werden oder das Risiko eingehen, dass von den Gästen überhaupt keiner so "kostümiert" aufkreuzt.

Ich erinnere mich an die letzte Hochzeit, zu der ich eingeladen war - die stand unter dem Motto "Karneval" (Anfang August :freches grinsen:) - und so kam jeder Gast eben kostümiert. Bis auf die Brautleute - die trugen das klassische Hochzeitsoutfit. Es war eine tolle Party.

Thea40
13.10.2008, 13:45
Ich war im Frühjahr auf einer Hochzeit und traute meinen Augen kaum als die Braut neben der Kirche aufmaschiert kam.
Sie hatte tatsächlich ein weißes Brautkleid an, das aus einer alten! Gardine schlecht genäht war.
Auf dem Weg zu Feierlichkeit hatte ich eine Schneiderin im Auto die ganz fassungslos feststellte, das das Kleid aus einer alten Gardine genäht wäre, also hatten meine Augen mich doch nicht betrogen.

Der Hammer kam abends. Da lieferte ein Freund des Brautpaares eine irre peinliche und widerliche Travestieshow (man wusste kaum wo man hinschauen sollte) just in dem Brautkleid, das wohl aus seinem Fundus stammte und er selbst genäht hatte. Meine Kollege neben mir litt kurzzeitig unter Schnappatmung als er sah, das dies das Brautkleid war.

Zum Thema festliche Kleidung ansagen auf der Einladung.
Die meisten Gäste kommen wirklich festlich gekleidet. Es gibt aber immer ein paar die daneben liegen und für die gilt dann auch der Hinweis.
Meine Schwägerin war auf einer Hochzeit vor ca. 17 Jahren auch mal so super gekleidet das ich es nie vergessen habe.

Sie trug eine rosa Baumwollleggins mit Rosenprint und einen hell-türkisen Synthetik-Perlfangstrickpulli, dazu hatte sie die Haare so gestylt, das man glauben musste sie wäre gerade aufgestanden und hätte vergessen sich zu frisieren.

Schokoholic
14.10.2008, 15:25
Ich war im Frühjahr auf einer Hochzeit und traute meinen Augen kaum als die Braut neben der Kirche aufmaschiert kam.
Sie hatte tatsächlich ein weißes Brautkleid an, das aus einer alten! Gardine schlecht genäht war.
Auf dem Weg zu Feierlichkeit hatte ich eine Schneiderin im Auto die ganz fassungslos feststellte, das das Kleid aus einer alten Gardine genäht wäre, also hatten meine Augen mich doch nicht betrogen.

Der Hammer kam abends. Da lieferte ein Freund des Brautpaares eine irre peinliche und widerliche Travestieshow (man wusste kaum wo man hinschauen sollte) just in dem Brautkleid, das wohl aus seinem Fundus stammte und er selbst genäht hatte. Meine Kollege neben mir litt kurzzeitig unter Schnappatmung als er sah, das dies das Brautkleid war.


Und die Braut war nackisch oder wie? :wie?:

Thea40
18.10.2008, 09:55
:smile:

Sie hatte sich nach der Trauung umgezogen und einen schicken Hosenanzug an. Da sah sie auf jeden Fall besser aus aus in der Gardine.....hätte sie das mal nur zur Trauung getragen.

demelza
18.10.2008, 13:36
Jetzt weiss ich, aus was ich meiner Schwester ein Brautkleid nähen kann, wenn es mal bei ihr so weit ist: :erleuchtung: ich recycle einfach ein paar alte Gardinen. Das wäre doch die ultimative Lösung ----- nee, war nur 'n Scherz.

Chaoshexe
18.10.2008, 15:52
Es gibt keine Farbgesetze. Das "Kleine Schwarze" geht immer, man kann es zu diesem Anlaß mit bunten Accessoires aufpeppen, Schmuck, Stola, Schuhe, Tasche, whatever.
Aber weiß gilt in unseren Breiten eben als Farbe der Braut - da kann man sich zurückhalten.
Ich finde, frau kann durchaus ein Etuikleid in weiß, creme, grau tragen, wenn die Braut als Prinzessin auftritt. Sollte man einfach vorher erfragen.

Ich glaube auch, dass es in einer 500-Seelengemeinde andere Vorstellungen von Hochzeitskleidung gibt, als in einer Großstadt. Ich finde es in jedem Fall richtig, sich vorher zu erkundigen, wie die Kleiderordnung aussieht. Kann ja sein, dass die Braut Countryfan ist oder dem Mittelalter zugetan und will, dass alle so gekleidet kommen.

:blumengabe:

Genau so ist es, es gibt heutzutage keine Grundsätze dahingehend mehr und ich finde das auch gut so:smile:
Habe selbst zwar bei Hochzeit damals beim Standesamt weisses Leinen Kostüm getragen mit viel Silberschmuck und Silberschwarzen Pumps (unbequem bis gehtnichtmehr) und ansonsten war ich eher schlicht gekleidet.

Bei der rituellen Feier (Jahre später) trug ich dann einen roten Hochzeitssari :freches grinsen: und selbstgewundenen Kranz aus Rosen und Mageriten im Haar (war auf einem Berg an einem heissen Sommertag mit Musikern und vielen Freunden plus großem Feuer und da habe ich mich dann auch wirklich wohl bei und mit gefühlt, nix desto trotz inzwischen geschieden;-)

Ansonsten kenn ich es eben so das bei türkischen Hochzeiten niemand ausser der Braut weiss trägt und diese auf jeden Fall einen roten Gürtel (und DAS darf nur die Braut), bei Deutschen Hochzeitern kenn ich solche Regeln die Farben betreffend nicht, würde aber nie in Weiss auf einer Hochzeit als Gast erscheinen (und das nicht nur weil ich Weiss als Farbe für mich nicht mag).

Chaoshexe

Latona
26.10.2008, 02:13
@ Thea

Vielleicht hatte die Braut finanzielle Probleme - wie weiland Scarlett O'Hara.:smirksmile:

Ich finde es tragisch, wenn Frauen ein derartiges Problem mit ihrer Weiblichkeit haben, dass sie sich nicht mal zur eigenen Hochzeit hübsch machen können. Aber den Gästen dann vorzuwerfen, wenn sie sich dem Anlass entsprechend kleiden, das ist doch ein bisschen sehr daneben. Will man eine legere Hochzeit, sollte das vorher angekündigt werden, das kann man ja schließlich nicht riechen.

In meinem Umfeld heiraten viele Frauen nicht in weiß, sondern in farbigen Abendkleidern. Da frage ich schon mal nach, welche Farbe & Machart das Kleid denn hat, damit ich weiß, was ich aus meinem Fundus dazu noch anziehen kann und was nicht mehr.