PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : findet ihr diese Einladung auch so unhöflich?



Seiten : [1] 2

Kappuziner
21.07.2008, 14:38
Hallo zusammen,

ich habe einen sehr guten Freund, der mit einer Italienerin liiert ist. Ich kenne die beiden wirklich gut und sehr lange. Bei Familienfeiern, die immer in Italien bei ihrer Familie stattfinden, bin ich dabei, ich bin auch die Taufpatin des gemeinsamen Babies. Und nun heiraten die Beiden.
Und ich (vielmehr mein Freund und ich) bekommen eine Einladung, in der liegt noch eine extra Karte, auf der steht dieser Spruch, dass man keine Sachen schenken soll, sondern dass das "Sparschwein lachen" soll.

Ich war total perplex über dieses Kärtchen. Warum legen die so was dazu?
Wir hätten sowieso gefragt, was denn gewünscht ist - so gut müssten die beiden uns eigentlich kennen - wir sind beide nicht so, dass wir ungefragt Sammeltassen schenken oder hässliche Blumenvasen.
Dazu kommt, wenn wir da hin reisen, zahlen wir alleine für Anreise und Hotel mindestens 350-400 Euro pro Person!

Logisch, dass wir auch was schenken, aber wir haben wirklich 700 Euro Minimum Fixkosten. Da finde ich es wirklich dreist, diese Geldforderung dazu zu legen. Zumal wir gerade erst im April schon mal 700 Euro für die Reise zur Taufe ausgegeben haben.

Ich bin wirklich vor den Kopf gestoßen. Mein Freund will nicht zu der Hochzeit, weil ihm das zu bescheuert ist. Ich würde diesem Kumpel gerne eine Mail schreiben, wie blöd ich das finde.
Oder übertreibe ich?

Sugarnova
21.07.2008, 14:52
Schau mal ins Heirats-Forum, Kappu. Da werden teilweise Überweisungsträger beigefügt, wie ich lesen musste.

Ich finde es auch strange, noch zusätzlich zu den Kosten der Anfahrt, Übernachtung NOCHMAL 100 Euro pro Person draufzulegen. 50 Euro ist das Minimum (das kann man noch verschmerzen).

In einigen Dörfern ist wohl das "Mahlgeld" noch üblich. Man sollte halt als Gast soviel beitragen, wie das Mahl gekostet hat. Und die Geldgeschenke waren wohl auch das Startkapital für das junge Paar. Ist heute oft nicht mehr so.

Es will mir manchmal nicht in meinen Kopf, warum man als Gast bei einer Hochzeit - der EINZIGEN Feier, bei der das meines Wissens so gemacht wird, zu den Kosten beitragen soll.

Vielleicht waren deine Freunde einfach etwas ungeschickt. Ich würde einen Betrag leisten, den ihr beide noch verschmerzen könnt. Oder etwas Persönlicheres schenken (vielleicht Fotos ausdrucken) und hinfahren. Eine italienische Hochzeit... bestimmt klasse, oder?

Opelius
21.07.2008, 14:52
Mal ganz vorsichtig formuliert:
Ein Paar will heiraten und teilt, offensichtlich nicht nur Euch, mit, dass sie lieber Geld als "sammeltassen" haben möchten. Und das in einer Form, die Sie witzig ausehen lassen wollten.

Ich denke, das habt Ihr ein bißchen in den falschen Hals bekommen. Sie werden von Euch, die Ihr zum zweiten Mal in diesem Jahr zu deren Familienfeier nach Italien fährt, kein Vermögen erwarten können.

Es gab hier einmal ein lustigen Strang wie man Geldgeschenke zu Hochzeiten aufpeppen kann.

Ich denke , Ihr solltet eine Nacht darüber schlafen, bevor Ihr aufgeregt falsche Entscheidungen trefft.

GuteLaune
21.07.2008, 14:54
Wir hatten das Thema ähnlich hier schon ein paarmal. Ich finde es absolut nicht daneben, dass sich das Hochzeitspaar Geld wünscht und das auch deutlich sagt.
Offensichtlich leben die beiden ja schon zusammen und sie haben vor allem ein Kind zusammen. Da ist das, was man so unter Hausrat versteht, und was ja eigentlich das klassische Hochzeitsgeschenk ist, ja wohl schon vorhanden.
Und wenn die beiden nun schon genug Teller und Tassen, Weingläser, Geschirrtücher, Blumenvasen und dgl. mehr haben - vielleicht hätten sie auch gern noch ein schickes Sofa, oder eine schöne Reise ....
Was spricht dagegen, ihnen den Wunsch zu erfüllen bzw. mit einer Geldspende ins Sparschwein dazu beizutragen?

Die von dir geschilderten Kosten sind nicht unbeträchtlich. Nur kann ich deine Argumentation nicht ganz nachvollziehen:

aber wir haben wirklich 700 Euro Minimum Fixkosten

Das klingt schon nach Aufrechnung: Wir haben ja Kosten - was bieten die uns dafür....
Jede Einladung zur Hochzeit beschert dem Eingeladenen Kosten: Man braucht evtl. neue Kleidung, Schuhe, Blumen, Friseur, Geschenk.... Mir ist es das Geld wert (solange ich mir das leisten kann), wenn ich mit Freunden einen schönen Anlass feiern kann.
Könnt ihr nicht billiger übernachten.... 400 Euro pro Person für zwei, drei Tage erscheint mir sehr hoch.

Und wenn ihr "logisch" was geschenkt hättet, warum steckt ihr nicht einfach den dafür vorgesehenen Betrag ins Sparschwein?

brighid
21.07.2008, 14:55
bei ophelius

xxxxxxxxxxxxxx unterschreibt

Sugarnova
21.07.2008, 14:57
... könnt ihr vielleicht mal nachfragen, ob man irgendwo bei den Verwandten übernachten könnte? Hm, mich wundert, warum euch das nicht angeboten wird, nachdem ihr doch ziemlich "eng" mit der Familie seid?

Kappuziner
21.07.2008, 15:01
vielen Dank für eure Meinungen.
Billiger als 350 Euro pro Person werden wir nicht wegkommen, da ist nicht nur Hotel, sondern auch Flug und dann Reise vom Flughafen zum Ort des Geschehens.
Das ist eine ganz schöne Stange Geld, die wir schon zum zweiten Mal ausgeben würden - das halte ich nicht für kleinliches Aufrechnen.

Aber mein eigentlicher Punkt - ist es nicht logisch und sonnenklar, dass sich Leute, die heiraten, am liebsten Geld wünschen und bekommen? Muss man das so dreist fordern?
Ich hatte neulich eine Einladung zu einer Hochzeit, da stand es so drin "Wer nicht weiß, was er uns schenken soll..." usw. Das finde ich völlig in Ordnung.

Aber diese Geldforderung an Leute zu schicken, bei denen es klar ist, dass die eh schon wirklich Minimum 700 Euro (dann wirklich für ein schlechtes Hotel) ausgeben, das finde ich krass. Da würde ich lieber riskieren, Sammeltassen zu bekommen, bevor ich die Leute so vor den Kopf stoße.

Kappuziner
21.07.2008, 15:03
... könnt ihr vielleicht mal nachfragen, ob man irgendwo bei den Verwandten übernachten könnte? Hm, mich wundert, warum euch das nicht angeboten wird, nachdem ihr doch ziemlich "eng" mit der Familie seid?

Die Familie ist selber ziemlich "eng" - sprich "beengt". Die beiden wohnen nicht zusammen. Er und seine Eltern reisen auch an, er wohnt dann bei ihr mit dem Kind auf 1,5 Zimmern, die Eltern wohnen bei ihren Eltern. Sonst gibt es in der Stadt keine Verwandten, die reisen alle an.

brighid
21.07.2008, 15:03
ich gehe mal davon aus, dass die einladungen an alle gleich rausgegangen sind.

und um missverständnisse jeglichster art zu vermeiden: würde ich das heute auch so formulieren.

(ich habe damals keine sammeltassen, aber reichlich anderen schrott geschenkt bekommen)

Margali62
21.07.2008, 15:04
Hallo zusammen,

ich habe einen sehr guten Freund, der mit einer Italienerin liiert ist. Ich kenne die beiden wirklich gut und sehr lange. Bei Familienfeiern, die immer in Italien bei ihrer Familie stattfinden, bin ich dabei, ich bin auch die Taufpatin des gemeinsamen Babies. Und nun heiraten die Beiden.
Und ich (vielmehr mein Freund und ich) bekommen eine Einladung, in der liegt noch eine extra Karte, auf der steht dieser Spruch, dass man keine Sachen schenken soll, sondern dass das "Sparschwein lachen" soll.

Ich war total perplex über dieses Kärtchen. Warum legen die so was dazu?
Wir hätten sowieso gefragt, was denn gewünscht ist - so gut müssten die beiden uns eigentlich kennen - wir sind beide nicht so, dass wir ungefragt Sammeltassen schenken oder hässliche Blumenvasen.
Dazu kommt, wenn wir da hin reisen, zahlen wir alleine für Anreise und Hotel mindestens 350-400 Euro pro Person!

Logisch, dass wir auch was schenken, aber wir haben wirklich 700 Euro Minimum Fixkosten. Da finde ich es wirklich dreist, diese Geldforderung dazu zu legen. Zumal wir gerade erst im April schon mal 700 Euro für die Reise zur Taufe ausgegeben haben.

Ich bin wirklich vor den Kopf gestoßen. Mein Freund will nicht zu der Hochzeit, weil ihm das zu bescheuert ist. Ich würde diesem Kumpel gerne eine Mail schreiben, wie blöd ich das finde.
Oder übertreibe ich?


Du übertreibst.
Die Einladungsformulierung ist üblich und normal.

Inaktiver User
21.07.2008, 15:05
Die Einladung inklusive Geldgeschenk-Wunsch ist doch "Standard"....
Mich würde es aber auch annerven, wenn ich bereits zum 2. Mal 700 Euro Fixkosten aufbringen müsste um bei diesen Feiern im Freundeskreis dabei zu sein. Wäre mir zuviel für ´ne Party und ich würde auch vor allem einmal nachfragen ob man mich und meine Familie nicht kostengünstig bei der italienischen Familie unterbringen könnte. Meine Freundin ist auch Italienerin und nachdem sie in ihr Heimatland zurückgekehrt ist, habe ich bei keinem der Besuche dort für ein Hotel aufkommen müssen, da ihre Familie sehr gastfreundlich ist. Also einfach mal nachfragen...

Opelius
21.07.2008, 15:07
::: das finde ich krass. Da würde ich lieber riskieren, Sammeltassen zu bekommen, bevor ich die Leute so vor den Kopf stoße.

Ich bin davon überzeugt, dass Eure iatlienischen Freunde niemanden vor den Kopf stoßen wollten.

Um es drastischer auszudrücken : Du fühlst Dich vor den Kopf gestoßen. Deshalb noch einmal mein Rat: Mach den Strang hier zu und schlaf eine Nacht drüber.

frolleinfamos
21.07.2008, 15:07
Kappuziner,

ich kann Dich verstehen. Es geht Dir ja gewiss nicht darum, dass ein Geschenkwunsch angegeben wurde, sondern wie dies geschah. Meiner Meinung nach sollte das Äußern von Wünschen immer sehr dezent formuliert werden. Ich bin im August beispielsweise auf der Hochzeit einer sehr lieben Freundin eingeladen. Sie erwartet viele Gäste aus dem Ausland und hat es so formuliert: "Da wir uns sehr freuen, dass sehr viele von Euch eine weite Reise wegen uns auf sich nehmen, ist dies das größte Geschenk für uns und wir erwarten keine weiteren Hochzeitsgeschenke. Solltet Ihr jedoch trotzdem etwas schenken wollen, würden wir uns über einen kleinen Zuschuss für unsere Hochzeitsreise freuen." So finde ich es perfekt - höflich und sehr vorsichtig.

Kappuziner
21.07.2008, 15:11
Ich hab schon eine Nacht drüber geschlafen :smirksmile:
Ich habe wirklich noch nie so eine direkte Zahl-Aufforderung bekommen. Deswegen ja meine Verblüffung.

Ich kenne es eher so, dass dann auf der Einladung jemand genannt wird, an den man sich wenden kann, wegen Geschenkideen, oder, dass man dann als Eingeladener nachfragt. Oder einfach sowieso Geld schenkt.

Kappuziner
21.07.2008, 15:12
"Da wir uns sehr freuen, dass sehr viele von Euch eine weite Reise wegen uns auf sich nehmen, ist dies das größte Geschenk für uns und wir erwarten keine weiteren Hochzeitsgeschenke. Solltet Ihr jedoch trotzdem etwas schenken wollen, würden wir uns über einen kleinen Zuschuss für unsere Hochzeitsreise freuen." So finde ich es perfekt - höflich und sehr vorsichtig.
genau! ja, genau das ist der Unterschied - "Der Ton macht die Melodie"...

brighid
21.07.2008, 15:20
wen dich der ton soooooo stört- dann würde ich an deiner stelle nicht hinfahren.

du willst doch garnicht wirklich. es ist dir doch alles zuviel.

packs zusammen, schicke das geld per post und gut ist.

eben kommt mir ein gedanke:

suchst du vielleicht eine gute entschuldigung diese reise nicht anzutreten?

Inaktiver User
21.07.2008, 15:26
Ich denke, das hast du in den falschen Hals bekommen, Kappu.

Die Einladungen zur Hochzeit werden ja wohl in größerer Zahl und pauschaliert verschickt - ohne also auf jeden Gast einzeln einzugehen.

Und dass sich ein Brautpaar Geld wünscht - das ist legitim. Wieviel jeder geben möchte, bleibt ja dem persönlichen Geldbeutel überlassen. Die Tatsache, dass dies den Gästen auf der Einladung mitgeteilt wird, soll die Sache den Gästen erleichtern.

Du schreibst ja selbst, dass ihr ohnehin gefragt hättet.

So sehr ich manchmal den Brimborium ums Heiraten kritisch sehe - in deinem Fall kann ich nichts Unangenehmes dabei finden.

Eine Geldforderung sehe ich darin absolut nicht.

Inaktiver User
21.07.2008, 15:28
Und ich (vielmehr mein Freund und ich) bekommen eine Einladung, in der liegt noch eine extra Karte, auf der steht dieser Spruch, dass man keine Sachen schenken soll, sondern dass das "Sparschwein lachen" soll.


Ich habe wirklich noch nie so eine direkte Zahl-Aufforderung bekommen. Deswegen ja meine Verblüffung.


Ich finde, Du liegst da völlig falsch, Kappu ! :blumengabe:

Was ist denn daran eine "direkte Zahlaufforderung" ? Es ist eine direkte Aufforderung, nicht noch 5 Toaster, 3 Kaffeemaschinen und 3 häßliche Geschirre zu bekommen.

Wir haben das bei unserer Hochzeit ähnlich gehandhabt, weil wir beim Zusammenzug kurz davor schon genug Hausrat weg geworfen hatten + keinen Bedarf an neuem.
Das einzige, was wir wirklich brauchten, waren neue Kleiderschränke - und dafür haben wir uns Geld gewünscht.

Das sich jeder hinsichtlich der Höhe des Geldgeschenkes an seinen Möglichkeiten und/oder den Kosten, die schon für seine Anreise anfallen, orientiert, ist dabei ja unbenommen.

Ich habe von ALG2'ern in meinem Bekanntenkreis auch nichts oder nur eine Flasche Sekt bekommen - was auch völlig in Ordnung war. - Im Gegensatz zu irgendwas, was ich absolut nicht gebrauchen kann und was mir nur die Schubladen voll macht.


so gut müssten die beiden uns eigentlich kennen - wir sind beide nicht so, dass wir ungefragt Sammeltassen schenken oder hässliche Blumenvasen.

Ihr vielleicht - andere nicht. Und alle kriegten doch die gleiche Einladung ?!

Und Du wolltest eh fragen - daß hat sich durch den klar geäußerten Wunsch des Brautpaares erübrigt.:zwinker:
Meine Gäste haben da eigentlich alle ganz erleichtert reagiert.

Übrigens war ich lange Jahre mit einem Italiener liiert + weiß von daher, daß gerade in Italien sogar recht große Geldgeschenke erwartet werden, daß ist da völlig normal.
Wir sind daher NIE zu irgendwelchen Hochzeiten von entfernten Cousinen o.Ä. gegangen.

cai
21.07.2008, 15:33
hallo kappuziner
gerade am vergangenen wochenende war ich auf der hochzeit meines bruders. meine familie und ich wohnen in europa, aber nicht in deutschland. seiner bitte, geld zu schenken, haben wir voll entsprochen und habe es mit einem weiteren geschenk, das ich gut fand und er sicher weiterhin zum gebrauch und zur erinnerung haben wird, verpackt. ich schenke geld auch nicht gern, bin aber da sicher, das es nicht mit schlechtem gewissen verbunden in den müll wandert.
klare ansage ist mir lieber, als um den brei gerede, das ich womöglich missverstehe!
gruss, cai

Inaktiver User
21.07.2008, 15:34
Liebe Kappu, Deine Beschreibung "Geldforderung" stößt mir sauer auf. Es ist ein Hinweis.

Niemand MUSS was schenken.

Ich denke ebenfalls, daß Du diese Einladung total in den falschen Hals bekommen hast.

Für mich klingt diese Einladung und der Hinweis (!!!), daß man sich lieber Geld wünscht, total normal und vernünftig.

Edelherb
21.07.2008, 15:34
Lektüre des Hochzeitsforums hilft tatsächlich. Es wäre nicht meins, scheint aber heutzutage nicht unüblich zu sein. Insofern würde ich zwar ein wenig knirschen, es aber danach nicht persönlich nehmen.

In meinem Umfeld wird es zum Glück anders gehandhabt. Ich war jetzt auf einer Hochzeit, die auch mit aufwendigen Anreisen für einen großen Teil verbunden war (ebenfalls Ausland). Dort war es so, dass es erstens einen Geschenkkoordinator gab, auf der dort anzufordernden Liste standen Sach- und ein Geldgeschenk, so dass man die Auswahl hatte. Und es gab ein Vorwort, dass ihnen bewusst ist, dass die Reise viele Kosten verursacht und sie gar keine Geschenke erwarten bzw. völlig glücklich sind, wenn die Leute kommen. Unsere Liste hatte auch ein Vorwort in dieser Richtung. M.E. ist das völlig ausreichend, zumindest bei uns ist es das.

Inaktiver User
21.07.2008, 15:38
Dort war es so, dass es erstens einen Geschenkkoordinator gab, auf der dort anzufordernden Liste standen Sach- und ein Geldgeschenk, so dass man die Auswahl hatte.

Sowas kann man übrigens bei Amazon schon so einrichten, auch für Haushaltsgegenstände etc; ein Freund von uns macht es gerade so.

Nun - jetzt wissen sie schon seit 2 Monaten, daß wir einen Dampfkochtopf für sie bestellt haben ..... :freches grinsen:
Finde ich auch nicht "romantischer", als wenn wir ihnen das Geld dafür geschenkt hätten.:freches grinsen: :zwinker:

Edelherb
21.07.2008, 15:42
Sowas kann man übrigens bei Amazon schon so einrichten, auch für Haushaltsgegenstände etc; ein Freund von uns macht es gerade so.

Nun - jetzt wissen sie schon seit 2 Monaten, daß wir einen Dampfkochtopf für sie bestellt haben ..... :freches grinsen:
Finde ich auch nicht "romantischer", als wenn wir ihnen das Geld dafür geschenkt hätten.:freches grinsen: :zwinker:

Siehste, und deswegen hatten wir eine Liste, wo jeder dort kaufen konnte, wo er wollte. Kauft ja nicht jeder im Internet ein und wir selbst wußten vorher gar nichts.

Inaktiver User
21.07.2008, 15:44
Siehste, und deswegen hatten wir eine Liste, wo jeder dort kaufen konnte, wo er wollte.

Na - dafür kriegen sie GENAU DEN Dampfkochtopf, den sie wollten .... :freches grinsen: :zwinker: :erleuchtung:

Edelherb
21.07.2008, 15:44
Ergänzung: und für mich ist es ein großer Unterschied, ob ich etwas geschenkt bekomme, oder mir selber kaufe. Wenn ich die geschenkten Sachen in die Hand nehme, denke ich jetzt immer an die Schenker und freu mich.

LorenzM
21.07.2008, 15:45
Ich fände es ganz normal - wenn da die Anreise nicht wäre. So ist es schon unverschämt.

Edelherb
21.07.2008, 15:45
Na - dafür kriegen sie GENAU DEN Dampfkochtopf, den sie wollten .... :freches grinsen: :zwinker: :erleuchtung:

Also auf unserer Liste stand auch nicht: "Ein Dampfkochtopf" (huch, ich habe erst Kampfkochtopf geschrieben :ooooh: ), sondern ganz genau das Modell, die Größe, die Farbe. WENN wir uns einen Dampfkochtopf gewünscht hätten. Und die Schenker haben sich sehr brav daran gehalten.

Kappuziner
21.07.2008, 15:46
Bei mir ist es wirklich so, dass der Ton die Melodie macht... und ich bin nicht verärgert, dass sie sich Geld wünschen - das wünscht sich wohl jeder - aber dass das in dieser Form präsentiert wird.
Es hat sicher nicht jeder die gleiche Einladung bekommen - das war ja so ein extra Kärtchen, was dazu gelegt wurde.

Und ich finde es tatsächlich unhöflich, Leuten, die dermaßen viel schon in die Anreise investieren, so ein Kärtchen zu schicken.

Wie gesagt, ich hab so was noch nicht erlebt. Klar, jedes Brautpaar macht mehr oder weniger deutlich, dass es keine Sachgeschenke will (die nicht selber ausgesucht wurden). Aber da kommt es eben doch auf die Wortwahl an, wie man das den Leuten präsentiert. Und diese Wortwahl, verbunden mit den Unkosten, die ich eh schon habe, finde ich sehr unpassend (und dieses Kärtchen hätte man ohne Not einfach weglassen können).

Inaktiver User
21.07.2008, 15:51
Kappuziner,

Du übertreibst nicht - und wenn das heute 1000mal üblich ist.

aber ich schenke ja auch grundsätzlich kein Geld - und das würde ich an Eurer Stelle in diesem Fall auch so machen.

wer keine Wünsche hat, weil er schon alles hat, und sich nur Geld wünscht (oder wer zu faul ist, sich Gedanken zu machen, was er sich wünscht und wie er das organisieren könnte) - der bekommt im Zweifel nichts oder etwas, was ich aussuche.

Gruß, Leonie

LorenzM
21.07.2008, 15:52
Kappuziner,

ich kann Dich verstehen. Es geht Dir ja gewiss nicht darum, dass ein Geschenkwunsch angegeben wurde, sondern wie dies geschah. Meiner Meinung nach sollte das Äußern von Wünschen immer sehr dezent formuliert werden. Ich bin im August beispielsweise auf der Hochzeit einer sehr lieben Freundin eingeladen. Sie erwartet viele Gäste aus dem Ausland und hat es so formuliert: "Da wir uns sehr freuen, dass sehr viele von Euch eine weite Reise wegen uns auf sich nehmen, ist dies das größte Geschenk für uns und wir erwarten keine weiteren Hochzeitsgeschenke. Solltet Ihr jedoch trotzdem etwas schenken wollen, würden wir uns über einen kleinen Zuschuss für unsere Hochzeitsreise freuen." So finde ich es perfekt - höflich und sehr vorsichtig.

So ist es völlig o.k. :blumengabe:

LorenzM
21.07.2008, 15:55
Kappuziner,

wer keine Wünsche hat, weil er schon alles hat, und sich nur Geld wünscht (oder wer zu faul ist, sich Gedanken zu machen, was er sich wünscht und wie er das organisieren könnte) - der bekommt im Zweifel nichts oder etwas, was ich aussuche.

Gruß, Leonie

So eine Hochzeit ist schon sehr teuer. Und nicht jeder hat da einen Sponsor-Paps. Und da ist der es schon hilfreicher, wenn Geld kommt, statt Staubfängern. Ich war auch grad auf einer Hochzeit bei einem jungen Paar, dass es auch so rum lieber hatte. Mich hat es nicht gestört.

brighid
21.07.2008, 15:55
dann sag dem brautpaar dass ihr nicht kommt. und gut ist.

Edelherb
21.07.2008, 15:56
So eine Hochzeit ist schon sehr teuer. Und nicht jeder hat da einen Sponsor-Paps.

Dann heiratet man halt billig. Denn die Standesamtsgebühren machen es nicht teuer. Jedenfalls sind Gäste nicht dafür da, eine Hochzeit zu finanzieren.

Kappuziner
21.07.2008, 15:58
dann sag dem brautpaar dass ihr nicht kommt. und gut ist.

Hallo brighid,

warum willst du diese Diskussion hier so abwürgen? Es geht nicht darum, nicht zu dieser Hochzeit zu fahren, sondern um die Art und Weise der Einladung. Und diese Diskussion ist wohl im Forum "Umgangsformen" gut aufgehoben.

Inaktiver User
21.07.2008, 15:59
Bei mir ist es wirklich so, dass der Ton die Melodie macht... und ich bin nicht verärgert, dass sie sich Geld wünschen - das wünscht sich wohl jeder - aber dass das in dieser Form präsentiert wird.
Es hat sicher nicht jeder die gleiche Einladung bekommen - das war ja so ein extra Kärtchen, was dazu gelegt wurde.

Und ich finde es tatsächlich unhöflich, Leuten, die dermaßen viel schon in die Anreise investieren, so ein Kärtchen zu schicken.



Nochmal: Ich bin mir ganz sicher, daß die ganze Schreiberei und das Versenden der Einladungen eine Aktion war, in der alles ruckzuck ging und eine Art Massenabfertigung war. Da wurde garantiert nicht jede Einladung durchgeguckt, ob da jetzt das Geld-Hinweis-Kärtchen angebracht ist oder nicht. In jeden Umschlag wurde es einfach hineingesteckt, fertig.

Warum nimmst Du es nur so persönlich? Es bleibt doch Dir überlassen, ob Du noch Geld schenkst, obwohl Du bereits Reisekosten haben wirst.

Ganz sicher stand auf dem Geld-Wunsch-Kärtchen nicht handgeschrieben:

Liebe Kappuzziner,
nur damit Du es weißt: Sachgeschenke mag ich nicht.
Wer Gast ist, muß Geld schenken. Deine Reisekosten sind mir egal.

:smirksmile:

Edelherb
21.07.2008, 16:02
Da wurde garantiert nicht jede Einladung durchgeguckt, ob da jetzt das Geld-Hinweis-Kärtchen angebracht ist oder nicht. In jeden Umschlag wurde es einfach hineingesteckt, fertig.

Warum nimmst Du es nur so persönlich? Es bleibt doch Dir überlassen, ob Du noch Geld schenkst, obwohl Du bereits Reisekosten haben wirst.

Trotzdem sind allzu offene Geschenkaufforderungen unhöflich, findest Du nicht? Und da sich Brautpaare meistens viel Gedanken um alles mögliche an der Hochzeit machen, hätten sie das hier etwas höflicher und dezenter machen können. Positive Beispiele stehen im Strang.

Inaktiver User
21.07.2008, 16:02
Nochmal: Ich bin mir ganz sicher, daß die ganze Schreiberei und das Versenden der Einladungen eine Aktion war, in der alles ruckzuck ging und eine Art Massenabfertigung war.

schlimm genug, wenn es eine Massenabfertigung ist.



Da wurde garantiert nicht jede Einladung durchgeguckt, ob da jetzt das Geld-Hinweis-Kärtchen angebracht ist oder nicht. In jeden Umschlag wurde es einfach hineingesteckt, fertig.

so formuliert ist das Geldhinweiskärtchen bei keinem angebracht.

Kopfschüttelnd,

Gruß, Leonie

Inaktiver User
21.07.2008, 16:02
Bei mir ist es wirklich so, dass der Ton die Melodie macht... und ich bin nicht verärgert, dass sie sich Geld wünschen - das wünscht sich wohl jeder - aber dass das in dieser Form präsentiert wird.
Es hat sicher nicht jeder die gleiche Einladung bekommen - das war ja so ein extra Kärtchen, was dazu gelegt wurde.

Vielleicht bin ich ja begriffsstutzig .... Aber ich verstehe immer noch nicht, was an der Form auszusetzen ist ?! :wie?:

Und woraus schließt Du, daß nicht jeder das Kärtchen bekommen hat ?

Bei uns war es auch ein Extrazettel, der der Einladung beigefügt war .... EBEN WEIL es nichts mit der Einladung zu tun hatte, sondern eben nur eine Information war, was wir uns wünschen oder eben nicht wünschen.


Und ich finde es tatsächlich unhöflich, Leuten, die dermaßen viel schon in die Anreise investieren, so ein Kärtchen zu schicken.

Könnte ich verstehen, wenn draufstände "Mindestsumme: 100 €".
Aber das war ja nicht der Fall ?!
Was ist also daran auszusetzen ? :wie?: Dann schenk' ihr halt ne schöne Karte mit 10, 20 ....€ drin.

Ich finde es - wie andere - auch etwas komisch, daß Du Eure Anreisekosten so in den Vordergrund stellst ?! :wie?:

Ich bin bei meiner Hochzeit eigentlich davon ausgegangen, daß Leute anreisen, weil sie sich freuen, daran teilzunehmen.
Und nicht, daß ich im Prinzip beschämt sein müßte, meinen Freunden Kosten zu verursachen .....:knatsch:

Ganz ehrlich, liebe Kappu: Meinst Du nicht auch, daß Deine Verärgerung irgendeine andere Ursache hat ? :wie?: :blumengabe: :zwinker:

Kappuziner
21.07.2008, 16:03
Zeta, im Gegenteil. Ich frage mich, wieso es überhaupt eine deutschsprachige Version des Kärtchens gab. Die anderen eingeladenen Deutschen werden es ähnlich teuer haben wie ich.

Kappuziner
21.07.2008, 16:04
Ganz ehrlich, liebe Kappu: Meinst Du nicht auch, daß Deine Verärgerung irgendeine andere Ursache hat ? :wie?: :blumengabe: :zwinker:

Ganz ehrlich, nein :blumengabe: Ich wundere mich nur wirklich darüber.

Inaktiver User
21.07.2008, 16:06
schlimm genug, wenn es eine Massenabfertigung ist.


Hast Du bei Deiner Hochzeitseinladung 100 handgeschriebene, individuelle Briefe versandt ?

Opelius
21.07.2008, 16:07
Z Ich frage mich, wieso es überhaupt eine deutschsprachige Version des Kärtchens gab.

Es soll dem Vernehmen nach Postkarteninternetversandhandel geben.

Kappuziner
21.07.2008, 16:09
Es soll dem Vernehmen nach Postkarteninternetversandhandel geben.
:wie?:

Opelius
21.07.2008, 16:09
Ich wundere mich nur wirklich darüber.

Jetzt ohne Jux: ich freue mich, dass aus Deiner Verärgerung durch die geführte Diskussion ein Wundern geworden ist.
Ich sachs ja: Bricom hilft!

Edelherb
21.07.2008, 16:09
Bei uns war es auch ein Extrazettel, der der Einladung beigefügt war .... EBEN WEIL es nichts mit der Einladung zu tun hatte, sondern eben nur eine Information war, was wir uns wünschen oder eben nicht wünschen.

Und habt ihr euch vorher Gedanken darüber gemacht?

Wir fanden ein direktes "Wir wünschen uns" schon etwas seltsames, weil es so selbstverständlich davon ausgeht, dass fett geschenkt wird. Diese Selbstverständlichkeit wollten wir nicht und haben daher wert auf eine Form gelegt, die nochmal deutlich macht, dass wir gar nichts erwarten, was nicht heisst, dass wir uns nicht über Geschenke freuen.

Inaktiver User
21.07.2008, 16:10
Trotzdem sind allzu offene Geschenkaufforderungen unhöflich, findest Du nicht? Und da sich Brautpaare meistens viel Gedanken um alles mögliche an der Hochzeit machen, hätten sie das hier etwas höflicher und dezenter machen können. Positive Beispiele stehen im Strang.

Es ist doch nur ein HINWEIS, was sie sich wünschen. Und keine Forderung.

Ich freue mich über unsere Hochzeitsgeldgeschenks-Schränke übrigens mit Sicherheit mehr, als ich mich über (die zwanzigste) witzige Blumenvase oder einen (sehr teuren !) Fotoband über Segelboote (kriegen wir leider oft :unterwerf:) freue.
Die treffen meinen Geschmack nämlich 1000 % und sind nicht nutzlos.

Kappuziner
21.07.2008, 16:12
Jetzt ohne Jux: ich freue mich, dass aus Deiner Verärgerung durch die geführte Diskussion ein Wundern geworden ist.
Ich sachs ja: Bricom hilft!

hehe, dann lies aber mal mein erstes Posting :smirksmile: "perplex" "vor den Kopf gestoßen" - wir sind ja hier nicht im Fassungslos-Forum.

Und - doch - also das jetzt an alle, die sagen, ich hätte wäre ja nicht direkt angesprochen worden und das Kärtchen wäre nur so eine Anregung gewesen - ich empfinde das als Aufforderung, Geld zu schenken. Ich würde mich nicht wohl fühlen, dort ohne Geld anzukommen.

Edelherb
21.07.2008, 16:13
Es ist doch nur ein HINWEIS, was sie sich wünschen. Und keine Forderung.

Ich freue mich über unsere Hochzeitsgeldgeschenks-Schränke übrigens mit Sicherheit mehr, als ich mich über (die zwanzigste) witzige Blumenvase oder einen (sehr teuren !) Fotoband über Segelboote (kriegen wir leider oft :unterwerf:) freue.
Die treffen meinen Geschmack nämlich 1000 % und sind nicht nutzlos.

Lorelei, dass man irgendeine Form der Steuerung will, damit die Leute nicht Geld für Zeux ausgeben, was hinterher nur nervt, darum geht es doch gar nicht, oder? Das stellt niemand in Frage.

Es geht um die Form. Und allzuoffensichtliche Hinweise empfinde ich ebenfalls als unhöflich, weil es Geschenke als so selbstverständlich voraussetzt.

minstrel
21.07.2008, 16:13
Du hast folgende Optionen:

1. Nach langen Jahren der Freundschaft stellst Du fest, dass Deine Freunde unhöfliche Schnösel sind und

1.1 hackst sie komplett ab - dann brauchst Du auch nicht zur Hochzeit zu gehen

1.2 akzeptierst diesen bisher unerkannten Charakterzug, gehst aber mit leichter Säure im Herzen zur Hochzeit

1.3 akzeptierst diesen Charakterzug vollumfänglich und freust Dich dennoch auf die Hochzeit, weil sie bis auf diese Merkwürdigkeit gerade richtig dick und in den besten Jahren und prima Freunde sind


2. Du magst nicht daran glauben, dass Deine Freunde wirklich unhöfliche Schnösel sind und findest eine andere Erklärung für ihr Verhalten, indem Du

2.1 Dir von Aussenstehenden bestätigen lässt, dass ihr Verhalten eigentlich ganz normal ist

2.2 fest daran glaubst, dass sie sich da einen Ausrutscher geleistet haben

2.3 Dich mit ihnen streitest und versöhnst


Ich denke, das Ziel sollte sein, dass alle Beteiligten diese Hochzeit geniessen können. Also ist Dein Anteil daran, die empfundene Beleidigung so zu verarbeiten, dass sie Dir nicht mehr den Tag versaut.

Inaktiver User
21.07.2008, 16:15
Trotzdem sind allzu offene Geschenkaufforderungen unhöflich, findest Du nicht? Und da sich Brautpaare meistens viel Gedanken um alles mögliche an der Hochzeit machen, hätten sie das hier etwas höflicher und dezenter machen können. Positive Beispiele stehen im Strang.

Ich bin stets ein Freund von klaren Ansagen. Das ist natürlich nicht jedermans Ding. Also ich wäre glücklich über einen klar ausgedrückten Wunsch, und würde auch selbst etwas so formulieren. Natürlich läuft man immer Gefahr, daß eine Person das evtl. in den falschen Hals kriegt. Aber ich bin einfach zu "straight" und vielleicht egoistisch/unsensibel (?), als daß ich mir Gedanken machen möchte, ob

- Person A so einen klar formulieren Wunsch abstoßend findet, weil zu direkt
- Person B den Wunsch selbst unmöglich findet (möchte kein Geld schenken; dann läßt sie es halt)
- Person C gerade knapp bei Kasse ist (nirgends steht geschrieben, daß Geschenke Pflicht sind)
- Person D lieber handgeschriebene Kärtchen auf Seidenpapier hätte, weil es sonst zu unpersönlich ist
usw.

Die Leute sind doch erwachsen. Und niemand wird gezwungen, etwas zu schenken. Wer (aus welchen Gründen auch immer) nicht schenken will/kann, der läßt es eben.

So viele Leute setzen sich immer selbst unter Druck, indem sie glauben, etwas tun zu müssen, um den Regeln zu entsprechen. Hier fehlt eindeutig der Mut, um auch mal im Gegenstrom zu schwimmen. Schade.

_Beate_
21.07.2008, 16:16
ich empfinde das als Aufforderung, Geld zu schenken. Ich würde mich nicht wohl fühlen, dort ohne Geld anzukommen.

Kappu, warum klärst Du das nicht einfach im Gespräch oder per Mail - Du schreibst, dass es ein guter Freund ist? Da sollte das doch möglich sein, ohne dass es zu Verärgerungen kommt?!

Inaktiver User
21.07.2008, 16:18
Und habt ihr euch vorher Gedanken darüber gemacht?

Und wie !! :smirksmile:

Ich habe extra ein Gedicht gedichtet ...:erleuchtung::knicks:

So war der Anfang:

"Wohl bestückt sind wir
mit Hausrat und allerlei Geschirr ..."

und dann eben, daß wir statt dessen noch Möbel brauchen und uns über Bargeschenke freuen würden.


Wir fanden ein direktes "Wir wünschen uns" schon etwas seltsames, weil es so selbstverständlich davon ausgeht, dass fett geschenkt wird.

Na, daß zur Hochzeit was geschenkt wird, kann man i.d.R. schon erwarten. Und es wurde doch keine Summe genannt !!

Unsere Geldgeschenke lagen übrigens zwischen 10 - 300 € .... Und da gab es keinesfalls unbedingt eine Korrelation zwischen Geschenkhöhe und Verdienst der Person oder ob sie angereist ist .... Die 300 € stammten von einer Freundin, die aus der CH anreiste und von Beruf Krankenschwester ist ..... während manches gutsituierte Berliner Pärchen eher wenig schenkte.
Was mir aber auch völlig schnuppe ist - das muß jeder selbst wissen.

Inaktiver User
21.07.2008, 16:19
Hast Du bei Deiner Hochzeitseinladung 100 handgeschriebene, individuelle Briefe versandt ?

handgeschrieben nicht - aber auch nicht gedankenlos.

es ist doch so, wie Edelherb schreibt. Über das kleinste Detail auf einer Hochzeit machen sich die Leute Gedanken und was weiß ich was für ein Brimborium - nur wenn es um die Gäste geht, nicht.
Die sollen funktionieren und werden per Massenabfertigung versorgt.

Gruß, Leonie

Edelherb
21.07.2008, 16:20
So viele Leute setzen sich immer selbst unter Druck, indem sie glauben, etwas tun zu müssen, um den Regeln zu entsprechen. Hier fehlt eindeutig der Mut, um auch mal im Gegenstrom zu schwimmen. Schade.

:wie?:

Gerade bei Hochzeiten bzw. dem, was man hier so darüber lesen kann, habe ich allerdings den Eindruck, dass das heutzutage eher mit dem Strom ist, und zwar mit einem gewaltigen.

Der alte Knigge hieß ja "vom Umgang mit Menschen" und ich finde es nicht übertrieben, sich gelegentlich Gedanken über das respektvolle Miteinander zu machen. Auch wenn man damit gegen den Strom schwimmt.

Mit "klaren Ansagen" hat das Ganze nichts zu tun. Formulierungen, die heraus stellen, dass man sich in erster Linie über die Leute freut, und dann, falls sie etwas schenken wollen, Angaben machen, sind auch klar.

Inaktiver User
21.07.2008, 16:21
Ich bin stets ein Freund von klaren Ansagen. Das ist natürlich nicht jedermans Ding. Also ich wäre glücklich über einen klar ausgedrückten Wunsch, und würde auch selbst etwas so formulieren. Natürlich läuft man immer Gefahr, daß eine Person das evtl. in den falschen Hals kriegt. Aber ich bin einfach zu "straight" und vielleicht egoistisch/unsensibel (?), als daß ich mir Gedanken machen möchte, ob

- Person A so einen klar formulieren Wunsch abstoßend findet, weil zu direkt
- Person B den Wunsch selbst unmöglich findet (möchte kein Geld schenken; dann läßt sie es halt)
- Person C gerade knapp bei Kasse ist (nirgends steht geschrieben, daß Geschenke Pflicht sind)
- Person D lieber handgeschriebene Kärtchen auf Seidenpapier hätte, weil es sonst zu unpersönlich ist
usw.

Die Leute sind doch erwachsen. Und niemand wird gezwungen, etwas zu schenken. Wer (aus welchen Gründen auch immer) nicht schenken will/kann, der läßt es eben.

So viele Leute setzen sich immer selbst unter Druck, indem sie glauben, etwas tun zu müssen, um den Regeln zu entsprechen. Hier fehlt eindeutig der Mut, um auch mal im Gegenstrom zu schwimmen. Schade.

Genau. Super. Exakt auf den Punkt gebracht !!:allesok: :jubel:

Islabonita
21.07.2008, 16:23
Hallo Kappu,

ich kann ebenfalls weder an der Form noch am Inhalt des Geschenkwunsches etwas verwerfliches entdecken.

Dass man zu einer Hochzeit nicht mit leeren Händen erscheint, ist doch selbstverständlich, oder? Genauso selbstverständlich ist es, dass der Schenkende selbst entscheidet, wieviel er für das Geschenk ausgibt.
Ob nun Geld geschenkt wird oder ob man sich an jemanden wendet, der eine Hochzeitsliste führt und daraus ein Geschenk aussucht, finde ich völlig egal.

Wir haben es zu unserer Hochzeit sinngemäß so formuliert: Da wir 2 Haushalte zusammengelegt haben, haben wir eigentlich alles. Stattdessen würden wir uns über einen Zuschuss zu unserer Hochzeitsreise freuen.

Ich finde, Du siehst das wirklich zu eng in diesem Fall.

chillypeppa
21.07.2008, 16:24
Also in unserer Gegend ist es absolut normal und Brauch, daß Geld geschenkt wird zur Hochzeit.
In anderen Gegenden ist es widerum Bauch, einen Hochzeitstisch im Kaufhaus aufzustellen, damit die geladenen Gäste etwas davon als Hochzeitsgeschenk davon kaufen.
Was hättest du ihnen denn statt Geld geschenkt?
Gläser, Geschirr usw ? Das werden sie doch eh schon selber haben.
Und was ist dabei, wenn das Brautpaar die Gäste in lockerer Form mit der Nase draufstößt, daß ihnen Geldgeschenke lieber wären?
Sicher, wenn man bedenkt, was euch diese Reise kostet, dann ist schon klar, daß dabei ein Haufen Geld im Spiel ist.
Du mußt abwägen, ob du hinfährst, oder ob du anrufst und sagst, daß ihr zur Hochzeit nicht kommt, weil ihr nicht soviel Geld ausgeben könnt. Dann schick ihr einen Betrag als Hochzeitsgeschenk, eine Gratulation und gut ist.
Aber unhöflich finde ich das auf keinen Fall.

Inaktiver User
21.07.2008, 16:25
Und - doch - also das jetzt an alle, die sagen, ich hätte wäre ja nicht direkt angesprochen worden und das Kärtchen wäre nur so eine Anregung gewesen - ich empfinde das als Aufforderung, Geld zu schenken. Ich würde mich nicht wohl fühlen, dort ohne Geld anzukommen.

Naja - das ist aber nun DEINE Empfindung.

Wie Du siehst, würde Leonie sowas z.B. überhaupt nicht interessieren und sie würde was aussuchen - auch auf die Gefahr hin, daß es im Müll landet.

Der beste Freund meines Mannes war übrigens auch renitent .... und hat uns "gezwungen", bei einem Segelposterverlag ein schönes Poster auszusuchen.... :zwinker:
Die Freundschaft heben wir ihm deshalb nicht aufgekündigt ... im Gegenteil: Jetzt kriegt er'n Dampfkochpott .... :freches grinsen: :zwinker:

sinokaethe
21.07.2008, 16:28
Leonie, ich finde es ziemlich überheblich, den Wunsch nach einem Geldbeitrag zu ignorieren. Schließlich heißt ja der Wunsch danach nicht, dass man schon alles hat. Im Gegenteil - man hat ganz sicher einen größeren Wunsch, den man sich alleine vielleicht nicht verwirklichen kann. Unsere Wohnung z.B. ist so klein, dass wir keinen Topf mehr gebrauchen können - eine Hochzeitsliste kommt also nicht in Frage. Ich würde mich bedanken, wenn alle meine Freunde unseren Wunsch ignorieren und uns was schenken, weil sie sich über unseren Wunsch ärgern (was ist das überhaupt für einen Einstellung?)

Kappu, ich habe ja selbst erst Hochzeitseinladungen verschickt und wir haben um einen Beitrag für ein Originalbild gebeten. "Wer etwas schenken will, wir freuen uns über...." Die Reisekosten zu erwähnen hatten wir kurz überlegt, aber aus Erfahrung weiß ich: jeder möchte etwas schenken - auch wenn er Reisekosten hat. Deshalb haben wir es einfach weggelassen, weil es mir wie Koketterie vorgekommen wäre. Jetzt kann es natürlich sein, dass - obwohl wir uns Gedanken gemacht haben - es der eine oder andere ganz anders liest und versteht.

Wenn ich Dich richtig verstehe, denkst Du, dass nur ein paar Leute das Kärtchen beigelegt bekommen haben? Das denke ich nicht. Vielleicht gab es etwas Gedrucktes in Italienisch und für die paar Nicht-Italiener eben etwas Handgeschriebenes.

Zugegeben, die Formulierung ist etwas nassforsch, aber eine Forderung würde ich darin nicht lesen. Und ziemlich sicher freuen die beiden sich, wenn Ihr kommt und kein, oder auch nur ein kleines Geldgeschenk da lasst.

Kappu, ganz sicher liegt da ein herbes Mißverständnis vor und Dein Freund wäre sicher entsetzt, wenn er wüßte, wie seine Einladung bei Dir angekommen ist.
Ich hoffe, Ihr fahrt auf die Hochzeit!

Sinokäthe

Edelherb
21.07.2008, 16:28
Dass man zu einer Hochzeit nicht mit leeren Händen erscheint, ist doch selbstverständlich, oder?

Nein. Ich habe jetzt zufällig erfahren, dass wir von einem Paar im materiellen Sinne fast nichts bekommen haben (dafür etwas schönes gemeinschaftlich organisiertes). Jetzt erst erfahren, weil ich ein Familiengeschenk allen zugerechnet hatte - wie bei anderen auch üblich - aber es war gar nicht so. Na und? Sie waren da, und das fand ich toll. V.a. wo sie noch eine aufwendige und teure Anreise hatten, aber auch wenn das nicht so gewesen wäre, wäre mir die Anwesenheit das Wichtigste gewesen.

Es ist eben genau diese Selbstverständlichkeit, die mich stört.

Inaktiver User
21.07.2008, 16:29
Übrigens kann man auch Geldgeschenke schön + originell verpacken .... Meine Freundin hat ein Meer aus einem Handtuch und 5 €-Scheinen gebastelt, darauf Segelbötchen ..... Fand ich ein sehr liebevolles und individuelles Geschenk
(habe meinen Mann bei Segeln kennen gelernt und das war auch Hochzeitsmotiv - Segelboothochzeitskarte etc)

Inaktiver User
21.07.2008, 16:31
Vielleicht hätte das Brautpaar von Kappu noch einen Zusatz auf die Kärtchen drucken lassen sollen:

"PS. Wer

- hohe Anreisekosten zur Hochzeit hat
- unter 1.200 Euro brutto verdient
- arbeitslos ist
- 4 Kinder hat
- noch den Porsche abbezahlt

braucht bitte NICHTS zu schenken!!!
Wir möchten das nicht! Du/Ihr bist/seid uns Geschenk genug!"

:smirksmile:

Kappuziner
21.07.2008, 16:32
Vielleicht hätte das Brautpaar von Kappu noch einen Zusatz auf die Kärtchen drucken lassen sollen:

"PS. Wer

- hohe Anreisekosten zur Hochzeit hat
- unter 1.200 Euro brutto verdient
- arbeitslos ist
- 4 Kinder hat
- noch den Porsche abbezahlt

braucht bitte NICHTS zu schenken!!!
Wir möchten das nicht! Du/Ihr bist/seid uns Geschenk genug!"

:smirksmile:

Es hätte gereicht, dieses Kärtchen einfach nicht zu schicken.

Inaktiver User
21.07.2008, 16:33
Es hätte gereicht, dieses Kärtchen einfach nicht zu schicken.

Was würdest Du dann schenken? Geld oder etwas anderes?

Edelherb
21.07.2008, 16:34
Was würdest Du dann schenken? Geld oder etwas anderes?

Das ist doch in diesem Strang überhaupt nicht das Thema, ob Geldgeschenke ja oder nein. :wie?:

Inaktiver User
21.07.2008, 16:36
Das ist doch in diesem Strang überhaupt nicht das Thema, ob Geldgeschenke ja oder nein. :wie?:

Indirekt schon. Ohne Hinweis ist es halt ein Risiko für das Paar, daß es auch Sachgeschenke bekommt, obwohl es die gar nicht möchte.

Und wenn ich das bis jetzt richtig mitbekommen habe, geht es um den Hinweis, hier auch gern mal als "Forderung" bezeichnet.

Kappuziner
21.07.2008, 16:37
Vielleicht wirklich noch mal ganz langsam: ich hatte nicht vor, einfach irgendwas zu kaufen und denen zu schenken.

Das ist ja genau das, was mich an dieser Karte so ärgert, die Unterstellung, wenn mir das nicht explizit gesagt wird, schenke ich etwas Schwachsinniges.
Ich hätte meinen Kumpel, den ich ja sowieso vor der Hochzeit noch sehe, gefragt, und dann hätte er mir ja sagen können "am liebsten Geld".

Mich stört diese gedankenlose "Abfertigung", und dann noch in Form dieses dämlichen Reims...

AnJu
21.07.2008, 16:37
Ich hab mir den ganzen Strang nun durchgelesen, alle Für und Widers ...
Grundsätzlich finde ich Geldgeschenke okay. Besonders wenn das Paar bereits zusammenlebt oder zwei Haushalte zusammengelegt werden (war bei uns so).
ABER ... wenn ich Hochzeitseinladungen verschicke und auch wenn es 100 sind, habe ich ein Auge darauf, bei wem ich so einen nett gemeinten Hinweiszettel mit hineinpacke und wo nicht.
Und wenn ich weiß, dass jemand sich vielleicht extra Urlaubstage nimmt und eine längere Anreise mit den damit verbundenen Kosten auf sich nimmt um an meinem großen Tag :zwinker: dabei zu sein, dann werde ich auf gar keinen Fall so einen Zettel mit hineinpacken. Ich finde das gedankenlos.

Und was das aufrechnen angeht, wie hier jemand schrieb, viele Leute haben ein mehr oder minder enges Budget mit dem sie auskommen müssen und ich finde es legitim, sich zu überlegen, was die Teilnahme an einer Hochzeit kostet.
Nur so nebenbei, als die Halbschwester meiner Mutter im großen Stil heiratete (sehr lange her), haben wir an dieser Hochzeit, trotz Einladung, nicht teilgenommen, weil es meiner Mutter peinlich war, dass wir keine entsprechende Kleidung hatten und für ein 'angemessenes' Geschenk schon gar kein Geld da war. Sie hat es ihrer Schwester aber mit Sicherheit nicht so kommuniziert, denn danach ist der Kontakt total abgebrochen, was wir Kinder zumindest sehr schade fanden.

Ich glaube, Kappuziner, es wäre sinnlos deinen Freund darauf anzusprechen. Es ist wie es ist. Nimm es nicht persönlich.

LG
AnJu

Inaktiver User
21.07.2008, 16:37
Das ist doch in diesem Strang überhaupt nicht das Thema, ob Geldgeschenke ja oder nein. :wie?:

Aber wenn ich ohnehin Geld geschenkt hätte - wozu dann die Aufregung??

Ich verstehe ohnehin nicht, wieso Geld - das wirklich jeder gebrauchen kann - sowas Anrüchiges an sich hat, der Dampfkochtopf aber nicht.

Die Frage ist aber jetzt, welche Konsequenzen Kappu aus ihrer Verärgerung zieht.

brighid
21.07.2008, 16:37
Vielleicht hätte das Brautpaar von Kappu noch einen Zusatz auf die Kärtchen drucken lassen sollen:

"PS. Wer

- hohe Anreisekosten zur Hochzeit hat
- unter 1.200 Euro brutto verdient
- arbeitslos ist
- 4 Kinder hat
- noch den Porsche abbezahlt

braucht bitte NICHTS zu schenken!!!
Wir möchten das nicht! Du/Ihr bist/seid uns Geschenk genug!"

:smirksmile:


vielleicht solltest du deine freunde darauf aufmerksam machen.

Islabonita
21.07.2008, 16:37
Nein. Ich habe jetzt zufällig erfahren, dass wir von einem Paar im materiellen Sinne fast nichts bekommen haben (dafür etwas schönes gemeinschaftlich organisiertes). Jetzt erst erfahren, weil ich ein Familiengeschenk allen zugerechnet hatte - wie bei anderen auch üblich - aber es war gar nicht so. Na und? Sie waren da, und das fand ich toll. V.a. wo sie noch eine aufwendige und teure Anreise hatten, aber auch wenn das nicht so gewesen wäre, wäre mir die Anwesenheit das Wichtigste gewesen.

Es ist eben genau diese Selbstverständlichkeit, die mich stört.

Sehe ich nicht so. Ich fände es sehr unhöflich, zu einer Feier zu gehen (was auch immer für eine) und nichts zu schenken. Wobei ich nicht meine, dass ein Geschenk im materiellen Sinne teuer sein muss.

sinokaethe
21.07.2008, 16:37
Es hätte gereicht, dieses Kärtchen einfach nicht zu schicken.

Und dann??? Hätten das Paar jedem telefonisch Auskunft geben müssen, was gewünscht wird und was nicht, ob es eine Hochzeitsliste gibt, ob sie denn einen größeren Wunsch haben und vielleicht einen Geldbeitrag bevorzugen.

Kappu, wirklich: das ist ein Mißverständnis. Du kennst doch Deinen Freund - traust Du ihm so eine "Forderung" zu?

Sinokäthe

brighid
21.07.2008, 16:37
so und jetzt nochmal ganz direkt:

willst du da überhaupt hin????????

Inaktiver User
21.07.2008, 16:38
.... und ich möchte nochmal drauf hinweisen:

In Italien wird sogar von weitläufig Verwandten/Bekannten erwartet, daß sie richtig fett Geld springen lassen - ähnlich wie bei türkischen Hochzeiten.
Der "Gegenwert" = Hochzeitsessen liegt weit darunter (im Gegensatz zu hierzulande, wo sich das im Schnitt aufwiegt).

Vor 10 Jahren hieß es bei den weitläufigen Cousinen meines damaligen Freundes schon, daß wir so 400 DM schon abdrücken sollten ..... :ooooh: Da habe ich bei mir unbekannten Leuten dann gerne auf's Erscheinen verzichtet.

Diese rein kulturell schon völlig andere Handhabung sollte man auch berücksichtigen, wenn man an Hochzeiten im Ausland teilnehmen will.

Kappuziner
21.07.2008, 16:38
Indirekt schon. Ohne Hinweis ist es halt ein Risiko für das Paar, daß es auch Sachgeschenke bekommt, obwohl es die gar nicht möchte.


Genau das ist die Einstellung dahinter, die mich ärgert. Was soll denn das für ein Risiko sein?

Islabonita
21.07.2008, 16:40
Vielleicht wirklich noch mal ganz langsam: ich hatte nicht vor, einfach irgendwas zu kaufen und denen zu schenken.

Das ist ja genau das, was mich an dieser Karte so ärgert, die Unterstellung, wenn mir das nicht explizit gesagt wird, schenke ich etwas Schwachsinniges.
Ich hätte meinen Kumpel, den ich ja sowieso vor der Hochzeit noch sehe, gefragt, und dann hätte er mir ja sagen können "am liebsten Geld".
Mich stört diese gedankenlose "Abfertigung", und dann noch in Form dieses dämlichen Reims...

Sieh es doch mal aus der Sicht des Brautpaars: Wenn die 50 oder mehr Leute eingeladen haben und jeder ruft an und fragt nach wegen eines Geschenkes? Das kann man sich doch mit einem Hinweis in der Einladung ersparen.
Und so gedankenlos finde ich das wirklich nicht.

Inaktiver User
21.07.2008, 16:41
Genau das ist die Einstellung dahinter, die mich ärgert. Was soll denn das für ein Risiko sein?

Na das Risiko (wie schon erwähnt), Haushalts- oder Deko-Geschenke zu bekommen, die das Brautpaar - warum auch immer - nicht möchte.

brighid
21.07.2008, 16:41
kennst du die gedankengänge der italienischen familia????????????

da könnte es durchaus ein risiko sein, sich NICHT klar auszudrücken.

und würdest du für familie und freunde getrennte einladungen drucken lassen??????

sinokaethe
21.07.2008, 16:43
Vielleicht wirklich noch mal ganz langsam: ich hatte nicht vor, einfach irgendwas zu kaufen und denen zu schenken.

Das ist ja genau das, was mich an dieser Karte so ärgert, die Unterstellung, wenn mir das nicht explizit gesagt wird, schenke ich etwas Schwachsinniges.



Da liest Du definitiv zuviel hinein. Und stell dir bitte vor, jeder der Gäste würde irgendwann bei dem Paar vorstellig werden und nach Wünschen fragen. Also ich hätte das nicht gewollt. Und wenn ich mir vorher keine Gedanken über meine Wünsche gemacht hätte, dann wüßte ich auch auf eine direkte Frage keine Antwort.

Und wenn ich mir Gedanken mache, dann kann ich sie doch auch kommunizieren, oder?

Kappuziner
21.07.2008, 16:45
Und dann??? Hätten das Paar jedem telefonisch Auskunft geben müssen, was gewünscht wird und was nicht, ob es eine Hochzeitsliste gibt, ob sie denn einen größeren Wunsch haben und vielleicht einen Geldbeitrag bevorzugen.

Kappu, wirklich: das ist ein Mißverständnis. Du kennst doch Deinen Freund - traust Du ihm so eine "Forderung" zu?

Sinokäthe
Also, offen gestanden, seine sparsame Art ist tatsächlich einer der Punkte, in denen wir nicht 100% harmonieren, aber STreit gab es deswegen noch nicht.
Sagen wir mal so: ihm ist Geld irgendwie "bewusster" als mir. Ich gebe mehr aus und bin großzügiger, er ist ein sparsamer Typ, aber nicht geizig.
Allerdings die Ausgabe von 700 bis 800 Euro tätigen auch mein Freund (also mein Partner) und ich nicht so nebenbei, das ist schon "autsch".

Inaktiver User
21.07.2008, 16:45
Ich hätte meinen Kumpel, den ich ja sowieso vor der Hochzeit noch sehe, gefragt, und dann hätte er mir ja sagen können "am liebsten Geld".

Mich stört diese gedankenlose "Abfertigung", und dann noch in Form dieses dämlichen Reims...

Soll er das 100 Leuten individuell sagen ? :wie?:
DAS fände ich eher peinlich.

Ich wüßte - außer einer Hochseeyacht :freches grinsen: - wirklich NICHTS Kleines, was ich mir für mich und meinen Mann wünschen könnte.
Der Haushalt ist wohlbestückt, die Wände mit schönen Bildern voll, Blumenvasen habe ich ca. 20 .....

Und was Du ein nettes, originelles Geschenk findest, findet Tante Ilse mit ihrem Geschenk "Der röhrende Hirsch" eben auch ....:freches grinsen: :knatsch:

Inaktiver User
21.07.2008, 16:45
Sieh es doch mal aus der Sicht des Brautpaars: Wenn die 50 oder mehr Leute eingeladen haben und jeder ruft an und fragt nach wegen eines Geschenkes?

ja und?

genau darum geht es doch - Massenabfertigung.
aber Geld soll man mitbringen.

oder man muss das eben deligieren - das finde ich das beste.

Edelherb
21.07.2008, 16:45
kennst du die gedankengänge der italienischen familia????????????

da könnte es durchaus ein risiko sein, sich NICHT klar auszudrücken.

und würdest du für familie und freunde getrennte einladungen drucken lassen??????

Schon allein aufgrund der Sprache gab es ja anscheinend getrenntes für Italiener und Deutsche.

Edelherb
21.07.2008, 16:47
Da liest Du definitiv zuviel hinein. Und stell dir bitte vor, jeder der Gäste würde irgendwann bei dem Paar vorstellig werden und nach Wünschen fragen. Also ich hätte das nicht gewollt. Und wenn ich mir vorher keine Gedanken über meine Wünsche gemacht hätte, dann wüßte ich auch auf eine direkte Frage keine Antwort.

Vor einer Hochzeit macht man sich aber Gedanken dazu, ganz gewiss!

Inaktiver User
21.07.2008, 16:49
Und wenn ich mir Gedanken mache, dann kann ich sie doch auch kommunizieren, oder?

Geld wünschen ist doch das Gegenteil von Gedanken machen.

aber das hatten wir schon öfter (einschließlich dem Schrank von Lorelei :smirksmile: )hier (http://www.brigitte.de/foren/showthread.html?t=15924) und hier (http://www.brigitte.de/foren/showthread.html?t=9342) zum Beispiel.

sinokaethe
21.07.2008, 16:50
ja und?

genau darum geht es doch - Massenabfertigung.
aber Geld soll man mitbringen.

oder man muss das eben deligieren - das finde ich das beste.

Ui Leonie, Du hast aber schlechte Erfahrungen mit Hochzeiten, was?

Wer sitzt wo? Kommen alle gut unter? Gibt es Essen für Vegetarier, Fleischesser, Fischliebhaber? Haben wir genug Bespassung für die Kinder? Haben wir genug Zimmer für alle Gäste reserviert? Ist der Shuttle-Service vom Fest zu den Gästezimmern schon gebucht?

In der Tat, man macht sich gar keine Gedanken um die Gäste und will nur die Kohle abzocken - seufz!

Sorry, das war jetzt OT, aber ich hab mich mal kurz geärgert.

sinokaethe
21.07.2008, 16:50
Vor einer Hochzeit macht man sich aber Gedanken dazu, ganz gewiss!

Ja eben - und wie ich schon schrieb: dann kann ich sie ja auch kommunizieren.

Inaktiver User
21.07.2008, 16:51
Vor einer Hochzeit macht man sich aber Gedanken dazu, ganz gewiss!

Meine Freunde haben mich vor Versendung der Einladung auch öfter gefragt, was wir uns denn wünschen .... Meine Antwort: "Garnix, wir haben eigentlich alles". Sie haben trotzdem immer weiter gefragt.
Und waren alle sehr erleichtert, als sie die Einladung bekamen.

Meine Mutter hat auch mit 40+ nochmal geheiratet .... und bekam 3 (!) vollständige Geschirre .... Die haben dann 15 Jahre im Schrank gestanden - schließlich mag man keine Hochzeitsgeschenke, zumal unbenutzte, weg werfen.

Insofern ist es schon höchst unangenehm, unerwünschte/nicht gefallene Sachgeschenke zu bekommen .... :knatsch:

Edelherb
21.07.2008, 16:52
Ja eben - und wie ich schon schrieb: dann kann ich sie ja auch kommunizieren.

Es geht auch allein um das Wie.

Inaktiver User
21.07.2008, 16:52
Also, offen gestanden, seine sparsame Art ist tatsächlich einer der Punkte, in denen wir nicht 100% harmonieren, aber STreit gab es deswegen noch nicht.
Sagen wir mal so: ihm ist Geld irgendwie "bewusster" als mir. Ich gebe mehr aus und bin großzügiger, er ist ein sparsamer Typ, aber nicht geizig.


Aha .... :zwinker: :erleuchtung: :freches grinsen:

sinokaethe
21.07.2008, 16:52
Geld wünschen ist doch das Gegenteil von Gedanken machen.



Nein ist es nicht - wie kommst Du darauf? Wir haben uns sehr lange überlegt, womit wir lange Freude haben, was wir jeden Tag sehen und was uns jeden Tag an unsere Hochzeit uns unsere Freunde erinnert. Raus kam das Bild - und dafür wünschen wir uns Geld.

Inaktiver User
21.07.2008, 16:53
Ui Leonie, Du hast aber schlechte Erfahrungen mit Hochzeiten, was?

nö, aber in meiner Umgebung kommt auch keiner auf die Idee, sich Geld zu wünschen - jedenfalls nicht ausschließlich.

das kenne ich nur aus der BriCom - und ich finde das weiterhin daneben.

aber wiegesagt - diese Diskussion habe ich hier schon dreimal durch.

Gruß, Leonie

Inaktiver User
21.07.2008, 16:53
Nein ist es nicht - wie kommst Du darauf? Wir haben uns sehr lange überlegt, womit wir lange Freude haben, was wir jeden Tag sehen und was uns jeden Tag an unsere Hochzeit uns unsere Freunde erinnert. Raus kam das Bild - und dafür wünschen wir uns Geld.

das ist etwas anderes - das kann man dann ja auch kommunizieren.

Inaktiver User
21.07.2008, 16:53
aber das hatten wir schon öfter (einschließlich dem Schrank von Lorelei :smirksmile: .

:freches grinsen:

... und wahrscheinlich diskutieren wir das in 20 Jahren, alt und grau, immer noch kontrovers .... :freches grinsen: :zwinker: :blumengabe:

sinokaethe
21.07.2008, 16:54
Es geht auch allein um das Wie.

Ich bin nach wie vor der Meinung, dass es sich um ein Mißverständnis handelt, bzw. um eine mißglückte halblustige Art zu formulieren.

Edelherb
21.07.2008, 16:54
Nein ist es nicht - wie kommst Du darauf? Wir haben uns sehr lange überlegt, womit wir lange Freude haben, was wir jeden Tag sehen und was uns jeden Tag an unsere Hochzeit uns unsere Freunde erinnert. Raus kam das Bild - und dafür wünschen wir uns Geld.

Ich finde aber Geld für ein Bild (wie auch Geld für Loreleis Schränke) nochmal etwas anderes als "einfach Geld". Ich finde das mit dem Bild sogar richtig klasse.

Aber wie auch immer, das ist hier ja gar nicht Thema.

brighid
21.07.2008, 16:55
wenn ich von freunden, die mir sehr nahe stehen oder zumindest, von denen ich das behaupte, sich mir unhöflich gegenüber benehmen habe ich wie drei möglichkeiten.

a) ich gehe davon aus, dass sie es getan haben um mich zu verletzen- dann kann ich mir diese freundschaft auch in die haare schmieren.

b) ich gehe davon aus, dass es bei mir so ankam, aber sie es nicht getan haben um mich zu verletzten. dann kann ich meinen freunden ihren grossen tag entweder gönnen oder versauen, in dem ich mit muffgesicht und beleidigt dort auftauche.

c) ich gehe davon aus, dass es bei mir so ankam, aber sie es nicht getan haben um mich zu verletzen und ich werde es ihnen vielleicht in 3o jahren wenn wir unsere enkelkinder gegenseitig hüten, mal sagen, dass ich das nicht sooooooo den knaller fand. und gut ist.

wie wichtig ist dir diese freundschaft um da ein fass aufzumachen??????????????????????????????????????? ??????????

Edelherb
21.07.2008, 16:56
Ich bin nach wie vor der Meinung, dass es sich um ein Mißverständnis handelt, bzw. um eine mißglückte halblustige Art zu formulieren.

Davon gehe ich auch aus.

Wir sind hier ja auch im Umgangsforum und ich glaube, dass sehr viele Unhöflichkeiten auf Unüberlegtheit basieren. Höflichkeit hat viel damit zu tun, sich Gedanken zu machen, wie ich mit meinen Mitmenschen umgehe.

Mitternachtsfee
21.07.2008, 16:56
Zur Ergänzung... den Spruch mit "Sparschwein lachen" kenne ich selber von zwei Hochzeitseinladungen. Er steht als Empfehlung auf diversen Hochzeitsinternetseiten - das man sich damit aber derart im Ton vergreifen kann, höre ich heute zum ersten Mal. Ich würde es nicht überbewerten, es ist nichts schlimmes daran, sich Geld zu einer Hochzeit wünschen.

Dabei gehts oft nicht mal um die Finanzierung der Feier, sondern einfach um die Tatsache, dass man ab gewissen Gästegröße (z.B. 100) plötzlich zum Teil abenteuerlichen Plunder bekommt und die Zeit für ausgefeilte Geschenklogistik auch fehlt.

Anreisekosten finde ich allerdings in die ganze Diskussion nicht einrechenbar...man muss wissen, was einem der Besuch bei Freunden wert ist. Man rechnet ja auch nicht die Benzinkosten, wenn ich bei einem Geburtstag 20 km weiter geladen bin, in die Geschenkausgaben mit ein. Das finde ich seltsam. Auch, wenn die Relation eine andere ist.

Wir hatten uns zu unserer Hochzeit auch Geld gewünscht und ich kann es nicht oft genug sagen - mir war es lieber, ein Gast schenkt mir rein gar nichts (und ich war ihm dann nicht böse, sondern um sein kommen froh) als das ich später mit Ärger dran denken muss, dass mein Wunsch ignoriert wurde und ich den blöden Plunder entsorgen muss - bin gerade mitten im Umzug und am Wegschmeißen von "Ich schenke kein Geld und natürlich braucht das Brautpaar bestimmt einen Rührblitz/Backformen/Topfuntersetzer etc etc". :knatsch: :knatsch: :knatsch:


Wenn es dich ärgert und du mit dem Brautpaar so dicke bist, dann empfehle ich, mit den Leuten darüber zu REDEN. :blumengabe: Denn wie ich das lese, klingt das sehr nach Missverständnis.

Fee

LorenzM
21.07.2008, 16:56
Genau das ist die Einstellung dahinter, die mich ärgert. Was soll denn das für ein Risiko sein?

3 x Sachen, die man schon 1 x hat :knatsch:

Das ist quälend, oder?

sinokaethe
21.07.2008, 17:00
Hm, ok. Also ich bin jetzt einfach davon ausgegangen, dass die beiden auch einen etwas größeren Wunsch haben.

Tatsächlich fände ich nur Geld absammeln, dass dann im Zweifel in der Haushaltskasse landet auch schnöde.

Ganz ehrlich hätte mich die Formulierung zunächst auch geärgert (bin super pingelig was Manieren und Umgangsformen angeht), aber dann hätte ich es einfach und "nicht geglückte Formulierung" gereiht.

Und wenn ich eh schon weiß, dass der Gute ein Geizkragen ist, hätte ich das eher peinlich für ihn gefunden.

Kappu, bist Du überhaupt noch da, oder feilst Du an einer Mail an Deinen Kumpel?

Inaktiver User
21.07.2008, 17:02
nö, aber in meiner Umgebung kommt auch keiner auf die Idee, sich Geld zu wünschen - jedenfalls nicht ausschließlich.

das kenne ich nur aus der BriCom - und ich finde das weiterhin daneben.

aber wiegesagt - diese Diskussion habe ich hier schon dreimal durch.

Gruß, Leonie

Geschenk ist Geschenk. Nirgends steht geschrieben, daß Geschenke immer aus Sachgeschenken bestehen müssen. Ein Geschenk kann auch eine Geste sein oder eben Geld.

Kappuziner
21.07.2008, 17:30
Huhu ich bin noch da :freches grinsen: allerdings hab ich heute ersten Arbeitstag nach einer längeren Dienstreise und schau nur zwischendurch mal rein.

Stimmt, ihr kennt meinen Kumpel ja nicht. Bei jemand anderem hätte ich mich vielleicht auch nicht so auf den Schlips getreten gefühlt. Aber er ist halt wirklich ein Sparsamer - und es passt irgendwie dazu...
Er meint das nicht böse, aber es kommt schon mittlerweile etwas mehr als stoffelig herüber
Ich war schon ein paar Mal bei denen zum Essen eingeladen und es gab nicht genug - also, weder genug zu Essen, noch genug zu Trinken. Das ist dann schon stressig, mit knurrendem Magen... und ich esse nicht so viel.
Aber wie gesagt, das ist nicht böse gemeint, deswegen hatten wir auch nie Stress, aber in Kombination mit dieser Karte...

Jenufa
21.07.2008, 17:31
Ich selbst finde an dem Spruch nichts Schlimmes, habe ihn auch schon selbst öfter genau so bekommen.

Anreisekosten hin oder her, fände ich auch den gesondert für mich reingeschriebenen Hinweis "wer meint, für die Anreise schon genug Geld ausgegeben zu haben, braucht uns auch gar nichts zu schenken" viel anmaßender.

Ein Hinweis auf eine Hochzeitsliste ist irgendwie auch albern, wenn alles was darauf steht, "Geld" ist.

Und noch meine persönliche Erfahrung zu dem Thema: An der Organisation der Hochzeit (wen laden wir wann zu was ein) haben wir lange gearbeitet und stets kam irgendwer, dem irgendetwas daran nicht gepasst hat. An der Formulierung der Einladungen, der Danksagungskarten und aller weiteren Schriftstücke an alle haben wir bestimmt 2 Wochenenden gearbeitet, so dass sie nach Möglichkeit jedem passt. Negatives Feedback haben wir keins bekommen, aber ich wage zu bezweifeln, dass es allen gepasst hat und wenn ich mir den Strang hier durchlese, fürchte ich, dass wir mindestens die Hälfte aller Eingeladenen irgendwie verärgert haben.

Weil wir ein paar konsequente "Geld schenk ich nicht"-Menschen in der Verwandtschaft haben, haben wir eine Hochzeitsliste erstellt. Danach kamen ca. ein Drittel der Eingeladenen und haben uns eröffnet, das mit der Liste sei ja schön und gut, aber so unpersönlich, ob wir nicht auch einen persönlichen Wunsch hätten, weil sie uns so nahe stünden (ja, das taten fast alle Gäste, das liegt so in der Natur der Dinge). Zwischenzeitlich sahen wir uns schon mit einem halben Geschirrset dastehen. Die mit der Liste beauftragte Person hat manche Sachen einfach unterschlagen (im Sinne von nicht weitergeleitet an Fragende) nach ihrem eigenen Gutdünken.

Wer uns nichts von der Liste und kein Geld oder gar nichts geschenkt hat, ist uns immer noch so lieb wie vorher. Ich habe auch keinen Vermerk "kriegt nichts mehr" im Notizbuch gemacht.

Und klar - Geld ohne "Zweck" zu schenken ist einerseits unromantisch. Andererseits haben wir mit dem, was wir bekommen haben, einen Teil der Rechnungen bezahlt. Das ist total unromantisch, aber es ist einfach eine Tatsache, dass der Spaß einen Haufen Geld kostet, das wir damals nur begrenzt hatten. Außerdem brauchten wir auch keine größere Anschaffung, auf eine Hochzeitsreise haben wir verzichtet und uns einen Grund auszudenken, fanden wir auch nicht gut - daher haben wir auch nicht gesagt, wozu das Geld da ist (denn schreiben "mit dem Geld finanzieren wir zum Teil die Feier" klingt für mich dann doch zu sehr nach "gebt uns Geld, Ihr kriegt ja schließlich auch was zu essen...", so war es nicht gemeint und auch ohne Geschenke wären wir hinterher nicht verhungert...).

Violine
21.07.2008, 18:36
Ich war schon ein paar Mal bei denen zum Essen eingeladen und es gab nicht genug - also, weder genug zu Essen, noch genug zu Trinken. Das ist dann schon stressig, mit knurrendem Magen... und ich esse nicht so viel.
Aber wie gesagt, das ist nicht böse gemeint, deswegen hatten wir auch nie Stress, aber in Kombination mit dieser Karte...


Na siehste, wenn du ihm Geld schenkst, gibt es vielleicht genug zu essen und zu trinken. :zwinker:


Im Ernst jetzt Kappu, es geht nicht einzig und alleine um das beigelegte Kärtchen. Auch nicht um den Ton. Du hättest es wahrscheinlich gerne gesehen, aus der Masse herausgehoben zu werden. Was kein Fehler ist und dein Kumpel sicher auch gerne getan hätte. Nur in diesem Kontext (einer groß angelegten Hochzeitsfeier) verläßt er sich vielleicht auf deine Freundschaft und dein Verständnis, dass du wie eine von 100 behandelt wirst.

Hebe dich selbst aus der Masse hervor, indem du drüber lächelst und es nicht so eng siehst.

Sugarnova
21.07.2008, 18:41
Allgemein - JA, es GIBT FÜR MICH einen Unterschied zwischen 20-km-Anfahrt und Flugticket plus Übernachtung. Selbst in Zeiten der Billigfliegerei, die ja sooo billig gar nicht mehr ist, kommt da einiges zusammen.

Vielleicht kann man da einfach mal etwas mitdenken beim Einladungstext. Und ja, so ein Sparschwein-Sprüchlein ist schnell eingefügt mit CopyandPaste. Warum ist es so schwer, einen Zusatz zu machen, dass man sich - verd... nochmal - einfach über das Kommen der Gäste freut?!

Es gibt einen Unterschied zwischen "klarer Ansage" und einem kleines bissken Anstand, nämlich, dass der Einladende nicht nach Geschenken plärrt.

Inaktiver User
21.07.2008, 18:47
Allgemein - JA, es GIBT FÜR MICH einen Unterschied zwischen 20-km-Anfahrt und Flugticket plus Übernachtung. Selbst in Zeiten der Billigfliegerei, die ja sooo billig gar nicht mehr ist, kommt da einiges zusammen.

Vielleicht kann man da einfach mal etwas mitdenken beim Einladungstext. Und ja, so ein Sparschwein-Sprüchlein ist schnell eingefügt mit CopyandPaste. Warum ist es so schwer, einen Zusatz zu machen, dass man sich - verd... nochmal - einfach über das Kommen der Gäste freut?!

Es gibt einen Unterschied zwischen "klarer Ansage" und einem kleines bissken Anstand, nämlich, dass der Einladende nicht nach Geschenken plärrt.

Wer eine Einladung erhält, ist ganz sicher willkommen. Also ist ein Zusatz, der nochmal darauf hinweist, zwar nett, aber eigtl. überflüssig.

Auf etwas hinweisen ist für Dich also plärren? :ooooh:

Kappuziner
21.07.2008, 19:05
"plärren" ist vielleicht der falsche Ausdruck, aber mir missfiel schon auch dieser Nachdruck auf dem Geld einerseits und dann jedliches Fehlen von Herzlichkeit andererseits.

Es handelt sich nicht um eine Massenhochzeit. Sicherlich werden italienische Verwandte kommen, aber jetzt auch nicht so Massen wie in den Büchern von Jan Weiler :smirksmile:. Ich war ja schon auf ein paar Feiern dort, deswegen bin ich ja so irritiert jetzt von dieser Einladung.

Sugarnova
21.07.2008, 19:17
Hm, was ist ein blöder Reim? *mal meine Textanalyse-Kenntnisse rauskram....)*

Ich finde, wenn es ums Geld geht, dann muss man halt einfach mit Fingerspitzengefühl ran. Wenn sehr viele aus dem Ausland kommen, dann würde ich das im Einladungstext (oder im Kärtchen, das immer so verschämt angefügt wird) berücksichtigen.

Und ja, für MICH bleibt einfach ein schaler Beigeschmack, so nach dem Motto "OHNE Geschenk, und wenn, dann bitte Geld, brauchste gar nicht zu kommen".

Russland
21.07.2008, 19:47
Hallo Kappuziner,

wenn ihr schon einmal dort eingeladen wart und Du
die Taufpatin des gemeinsamen Kindes bist, finde ich
sowieso dass es nett gewesen wäre, wenn man Euch ein
Quartier bereitgestellt hätte, oder etwas organisiert hätte.

Wann werdet ihr denn mal besucht?
Ohne jetzt aufzurechnen, aber solche Geschichten geben mir
auch immer zu denken.

Nachdenkliche Grüße
Russland

Inaktiver User
21.07.2008, 20:03
Aber diese Geldforderung an Leute zu schicken, bei denen es klar ist, dass die eh schon wirklich Minimum 700 Euro (dann wirklich für ein schlechtes Hotel) ausgeben, das finde ich krass. Da würde ich lieber riskieren, Sammeltassen zu bekommen, bevor ich die Leute so vor den Kopf stoße.

Also, ich verstehe dein Problem überhaupt nicht.

Über die Form des Geldwunsches mag man ja streiten, aber was um alles in der Welt haben Eure Kosten damit zu tun??
Ihr schenkt doch sowieso etwas - also tut einfach den entsprechenden Gegenwert ins Sparschwein und gut is.
Oder wolltet ihr ganz ohne Geschenk kommen? :wie?:

Inaktiver User
21.07.2008, 21:57
liebe kappu,
so wie ich das verstanden habe, wolltest du ob der hohen anreisekosten gar nichts schenken, oder?
und die sparschweinkarte deiner freunde signalisiert, dass sie sehr wohl etwas erwarten, oder?
ist DAS das eigentliche problem?

(*flüster* ich denke mir nur: bei zwei mal 700 euro in diesem jahr, sind 50-100 euro mehr auch schon egal, oder?)

und: den spruch find ich doof, aber in keiner weise unmöglich.
das "risiko" mit den sachgeschenken ist folgendes: lose-lose. irgendwer kauft schrott, gibt geld dafür aus (und seien es auch nur 10 euro), das brautpaar scheisst* es weg. 10 euro in bar sind dagegen win-win. niemand braucht etwas zu besorgen bzw angst haben, etwas falsche zu schenken. das paar freut sich auf jeden fall.
in diesem sinn verstehe ich schon, dass man sachgeschenke "verhindern" will.

:blumengabe:

* ähem. schMeisst es weg. grins.

Mr_McTailor
21.07.2008, 22:14
Ist vielleicht ein generelles Problem: Wahrscheinlich findet sich kaum jemand, dem es Vergnügen bereitet, wenn man ihn auffordert, Geld abzuliefern. Hier liegt wohl schon der Kardinalfehler. Wenn einem das klar wäre, würde man sich sicher dreimal überlegen, ob man seine Gäste, gar seine Freunde so vor den Kopf stößt.

Es gibt sicher Leute, die heben bei so einer Ansprache nur kurz eine Augenbraue, und machen dann, was sie sowieso gemacht hätten. Auch hier haben sich ja einige in diesem Sinne geäußert. Das sollte man aber nicht zum Maßstab machen, wenn man jemanden zu seiner Hochzeit einlädt.

Das zweite ist das Ignorieren der Kosten, die jemand hat, der weit anreist. Gibt es aber oft. So nach dem Motto "Ist doch Dein Problem, dass Du soweit weg wohnst." Das ist schlechter Stil. Tatsache ist, diese Reiskosten sind bereits ein Beitrag zu einer gemeinsamen Veranstaltung. Die Sichtweise des zuhause wartenden, dass er von den Kosten des anderen persönlich nichts habe ist falsch. Es zeigt, dass die eigene Sichtweise zum Maß der Dinge erhoben wird. Das ist übel.

Zusammen gefasst: ich denke, Ihr ärgert Euch zu Recht, Kapuziner. Sie sind egoistisch. Andererseits, es sind Freunde und sie heiraten vermutlich nur dieses einen Mal.

Also scheiß drauf, fahr hin und amüsier Dich.

Inaktiver User
22.07.2008, 00:05
10 euro in bar sind dagegen win-win. niemand braucht etwas zu besorgen bzw angst haben, etwas falsche zu schenken.

wenn es üblich wird, Geld in bar schenken, haben wir das Schenken und den Sinn des Schenkens doch abgeschafft - denn das saldiert sich auf's Ganze gesehen so im Laufe der Zeit heraus.

Ich finde das absurd - und völlig fern von win-win.
Und deshalb mache ich das nicht mit.

Gruß, Leonie

Kappuziner
22.07.2008, 00:22
liebe kappu,
so wie ich das verstanden habe, wolltest du ob der hohen anreisekosten gar nichts schenken, oder?
und die sparschweinkarte deiner freunde signalisiert, dass sie sehr wohl etwas erwarten, oder?
ist DAS das eigentliche problem?

(*flüster* ich denke mir nur: bei zwei mal 700 euro in diesem jahr, sind 50-100 euro mehr auch schon egal, oder?)




nein, nein... wirklich nicht!
ich will da hin fahren - genau so wie ich auch früher immer dahin gefahren bin (wegen der Taufe bin ich sogar wieder in die Kirche eingetreten!!! Wir hatten immer super tolle Feiern zusammen... und es ging nie um plus/minus zwanzig Euro (dachte ich zumindest immer)

Ich würde auch gern noch viel mehr geben, aber ich will nicht so plump dazu gezwungen werden...

Kappuziner
22.07.2008, 00:26
Also scheiß drauf, fahr hin und amüsier Dich.
darauf wirds wohl hinauslaufen...
schade, aber es lässt sich nicht ändern. Knigge hätte wohl den Kopf geschüttelt... aber er ist lange tot...

NeverGiveUp
22.07.2008, 00:32
Ich bin gerade extrem neidisch.
Wenn ich mich über so etwas aufregen würde, dann hätte ich sicher einfach keine anderen Sorgen.

Ganz im Ernst.
Das ist eine 0/8/15-Formulierung, wie ich sie schon auf Dutzend Einladungen zu Hochzeiten oder runden Geburtstagen gesehen habe und ich bin fast erschrocken, wie man sich darüber dermaßen aufregen kann.

Kappuziner
22.07.2008, 00:41
was meinst du mit "dermaßen aufregen"?

Ich bin inkeiner Weise aufgeregt, ich bin nur wirklich konsterniert. Ich hatte auch schon viele Einladungen, aber noch keine, in der ich so direkt zu so einer Geldausgabe gedrängt wurde.

Je länger ich darüber nachdenke, umso mehr ärgert es mich. Dass alles so selbstverständlich erwartet wird. Anreise, auf eigene Kosten. Hotel, auf eigene Kosten. Alles ohne Hilfestellung, ohne Mitdenken. Geschenk, nur in Bar.

Natürlich habe ich deswegen keine "Sorgen". Ich lebe nicht von Hartz IV, sondern verdiene einige Euro im Monat. Trotzdem ist das, was ich davon für dieses Fest abdrücken soll, nicht wenig. Da muss ich auch schon einige Zeit für stricken.

Inaktiver User
22.07.2008, 00:50
Ganz im Ernst.
Das ist eine 0/8/15-Formulierung, wie ich sie schon auf Dutzend Einladungen zu Hochzeiten oder runden Geburtstagen gesehen habe ...

08/15 und üblich entscheidet doch nicht darüber, dass es ungehörig, gedankenlos und unhöflich ist !

eher ist es schlimm, dass sich so viele Leute so wenig Gedanken machen.

und mir geht es wie Kappuziner - ich kenne das in meiner Umgebung nicht.

das, was am meisten in die Richtung ging, was ich selbst erlebt habe, war, dass sich ein Brautpaar - neben den Wünschen, die man bei den Müttern erfragen konnte - auch Geld für neue Möbel wünschten.

und dass Ältere auf runden Geburtstagen sich nichts für sich wünschen, sondern einen Spendenzweck angeben. Das finde ich ok, denn sie wünschen sich konsequent nichts für sich selbst.

Golddrops
22.07.2008, 02:24
Ich schenkte ein lachendes Sparschwein mit nem Fuffi drin.
Damit hätte sich die Sache.

Inaktiver User
22.07.2008, 08:01
Ich schenkte ein lachendes Sparschwein mit nem Fuffi drin.
Damit hätte sich die Sache.

:lachen:

Warum so einfach, wenn man es auch kompliziert haben kann, ts ts ts

:smirksmile:

Inaktiver User
22.07.2008, 08:12
Ich finde die Einladung nicht unhöflich...

Vor kurzem war ich auf einer Taufe in Portugal eingeladen, als Taufpatin. Es gab eine schöne Einladungskarte, die meine Freundin mir geschickt hat, in Portugiesisch, weil ich die einzige Deutsche war.

Ich hab nichts verstanden, da ich kein Wort Portugiesisch spreche. Aber es war mir egal.

Es gab keinen Hinweis auf Geschenke, daher bekam das arme Kind fünf silberne Bestecke und drei teure Fotoalben etc....

Inaktiver User
22.07.2008, 08:26
08/15 und üblich entscheidet doch nicht darüber, dass es ungehörig, gedankenlos und unhöflich ist !

eher ist es schlimm, dass sich so viele Leute so wenig Gedanken machen.

und mir geht es wie Kappuziner - ich kenne das in meiner Umgebung nicht.

das, was am meisten in die Richtung ging, was ich selbst erlebt habe, war, dass sich ein Brautpaar - neben den Wünschen, die man bei den Müttern erfragen konnte - auch Geld für neue Möbel wünschten.

und dass Ältere auf runden Geburtstagen sich nichts für sich wünschen, sondern einen Spendenzweck angeben. Das finde ich ok, denn sie wünschen sich konsequent nichts für sich selbst.

Was ist aber, wenn das Brautpaar nunmal schon alles hat?
Die Zeiten der Geschenke von Geschirr, Töpfen und Toaster sind nunmal vorbei.

Ein Ignorieren des Brautpaar-Wunsches finde ich bei weitem viel unhöflicher als den Hinweis, daß man lieber Geld hätte als Geschenk.

Ist es nicht Sinn beim Schenken, daß sich der Beschenkte darüber freuen soll?

Was wäre, wenn sich das Brautpaar Spenden für Unicef wünschen würde? Da gäbe es garantiert auch wieder Leute, die sagen, daß sie lieber was persönlichen schenken möchten. Und dann gibt's noch die Fraktion, die Unicef nach dem Skandel ablehnt und lieber für die SOS Kinderdörfer spenden möchten.

Man kann's eh niemanden recht machen.

Inaktiver User
22.07.2008, 09:14
Dass alles so selbstverständlich erwartet wird. Anreise, auf eigene Kosten. Hotel, auf eigene Kosten. Alles ohne Hilfestellung, ohne Mitdenken.

@Kappu,
ganz ehrlich: Ich versteh' Dich nicht !
Weil ich Dich absolut nicht als Person kenne, die Dinge derart - sorry - kleinlich aufrechnet.:knatsch:

Eine Hochzeit ist ein Freundesfest wo man seine Lieben um sich haben möchte .... Hätte mir einer meiner Freunde - zumal jemand, der es sich locker leisten kann - derart aufgerechnet, was für unerhörte Kosten er ja für die Anreise hat, hätte ich ihn postwendend ausgeladen, um ihm diese Mühen und Belastungen zu ersparen.

Und das Dein Freund einen "hohen Geldbetrag" fordert, sehe ich nach wie vor in keinem Deiner Beiträge.

Wie hättest Du auf den Geldwunsch reagiert, wenn Dein Freund jemand wäre, der mit Geld nicht umgehen kann und chronisch pleite wäre ?

Irgendwie drängt sich mir der Eindruck auf, daß da ein unterschwelliger Konflikt mitschwingt, der sich aus Eurer unterschiedlichen Sichtweise auf Geld und Geldausgeben nährt ....

Anders kann ich es mir nämlich nicht erklären, daß Dich so ein schlichter, auf der Einladung geäußerter Wunsch derart ärgert....

:zwinker: :blumengabe:

Horus
22.07.2008, 09:23
Ich unterschreibe Loreleis Post.

Ich verstehs ebenfalls nicht. Und ich frag mich, ob in Wirklichkeit nicht was anderes das Problem ist: Hast du Kappuziner, vielleicht in Wahrheit gar keine so grosse Lust, zu der Hochzeit hinzugehen, fühlst dich aber doch verpflichtet, hinzugehen, denn eine solche Einladung kann man doch nicht ablehnen ... Doch, kann man. Problemlos und ohne schlechtes Gewissen.

Ich hab schon Hochzeitseinladungen von sehr guten Freunden ausgeschlagen, wenn mir die Chose zu weit weg war oder zeitlich zu ungünstig stattfand oder wenn ich - ja, ich gebs zu - schlicht keine Lust auf grossen Trubel mit mehrheitlich unbekannten Leuten hatte. Eine freundliche Absage, verbunden mit einer Entschuldigung und gut ist. Der Freundschaft hat das bisher in keinem Fall geschadet.

Kann es sein, dass nicht die Art und Weise des Geldwunsches der eigentliche Punkt für dich ist, sondern die Einladung an sich, weil du eigentlich keine Lust hast?
Dann sag ab. Wo ist das Problem?

Inaktiver User
22.07.2008, 09:26
Man kann's eh niemanden recht machen.

So isses.

Mann, was bin ich froh, daß ich dieses Hochzeits-Gedöns hinter mir habe - als Brautpaar ist man offenbar so oder so jedermanns Buhmann.

Eine Hochzeit vorzubereiten ist derart viel Stress .... Wenn man dann noch Gäste hat, die (wahlweise) auf Bütten hand geschriebene, individuell formulierte Einladungen, Übernahme der Anreisekosten, Quartierorganisation, individuelle Menüausrichtung nach persönlichem Geschmack, die volle Aufmerksamkeit während der Feier, aufrichtige Freude über das siebzehnte Gläserset von Tchibo oder what ever erwarten, bläst man die Geschichte lieber ab.:knatsch:

Oder heiratet heimlich und alleine irgendwo in der Südsee .... Was von der lieben Umgebung aber auch als das schwerste Kapitalverbrechen gewertet wird, wie zahlreiche Stränge hier künden ..... :freches grinsen:

Nennt mich naiv oder altmodisch .... Aber ich dachte nach wie vor, an diesem EINEN, BESONDEREN Tag geht es um das BRAUTPAAR, das da gefeiert wird .... Und nicht um die Wünsche und Befindlichkeiten von Gast A,B,C,D,......

Edelherb
22.07.2008, 09:32
Eine Hochzeit ist ein Freundesfest wo man seine Lieben um sich haben möchte .... Hätte mir einer meiner Freunde - zumal jemand, der es sich locker leisten kann - derart aufgerechnet, was für unerhörte Kosten er ja für die Anreise hat, hätte ich ihn postwendend ausgeladen, um ihm diese Mühen und Belastungen zu ersparen.

Geht es denn um Aufrechnen? Ich verstehe das nicht so. Aber ich finde es selbstverständlich, dass man als Brautpaar auch bedenkt, welcher Aufwand (materiell und zeitlich) das für manche Gäste ist. Und dass es keine Selbstverständlichkeit ist. Dies kann man auf verschiedene Weise zeigen, mit einer entsprechenden Erwähnung bei der Wunschliste oder meinetwegen auch beim niedergeschriebenen Geldwunsch, mit Hinweis auf günstige Übernachtungsmöglichkeiten etc. Wir haben zum Beispiel extra eine (sehr) günstige einfache Möglichkeit für Übernachtungen organisiert, die von einigen sehr gerne in Anspruch genommen wurde, Kontingente in einem Hotel reserviert und versucht, damit den Preis zu drücken (womit das Provinzhotel allerdings überfordert war), etc. Bei der Hochzeit, wo ich jetzt war, gab es immerhin Hotelhinweise, die meisten Gäste wurden vom Flughafen abgeholt, am nächsten Tag war noch etwas schönes und landestypisches für die Weitangereisten organisiert worden...

Das sind all so Dinge, die ausdrücken, dass es eben NICHT selbstverständlich ist, dass man hunderte oder gar tausende Kilometer anreist, und dass es wert geschätzt wird. Für mich gehört das zu einer echten, von innen kommenden Höflichkeit und Herzlichkeit.

Inaktiver User
22.07.2008, 09:35
Was ist aber, wenn das Brautpaar nunmal schon alles hat?

dann sollen sie sich nichts wünschen - wer schon alles hat, braucht auch kein Geld.



Nennt mich naiv oder altmodisch .... Aber ich dachte nach wie vor, an diesem EINEN, BESONDEREN Tag geht es um das BRAUTPAAR, das da gefeiert wird .... Und nicht um die Wünsche und Befindlichkeiten von Gast A,B,C,D,......

das ist nicht altmodisch, sondern neumodisch.

Früher reiste das Brautpaar nämlich ziemlich früh ab und die Gäste haben ohne die weitergefeiert - und heute "wird" das Brautpaar oft nicht gefeiert, sondern lässt sich feiern - und das ist ein großer Unterschied.

Gruß, Leonie

Inaktiver User
22.07.2008, 09:36
Bei der Hochzeit, wo ich jetzt war, gab es immerhin Hotelhinweise, die meisten Gäste wurden vom Flughafen abgeholt, am nächsten Tag war noch etwas schönes und landestypisches für die Weitangereisten organisiert worden...



Wieviele Leute waren das denn? Hat das Brautpaar nicht schon genug Streß und soll sich jetzt auch darum kümmern, wer wie von A nach B kommt und für Unterhaltung vor der eigentlichen Hochzeit sorgen? :ooooh:

Edelherb
22.07.2008, 09:38
Eine Hochzeit vorzubereiten ist derart viel Stress .... Wenn man dann noch Gäste hat, die (wahlweise) auf Bütten hand geschriebene, individuell formulierte Einladungen, Übernahme der Anreisekosten, Quartierorganisation, individuelle Menüausrichtung nach persönlichem Geschmack, die volle Aufmerksamkeit während der Feier, aufrichtige Freude über das siebzehnte Gläserset von Tschibo oder what ever erwarten, bläst man die Geschichte lieber ab.:knatsch:

Ich möchte noch erwähnen, dass es alles andere in meinem Umfeld nicht gibt - von der Rücksichtnahme auf Vegetarier mal abgesehen. Das sind auch völlig andere Kategorien, und ich empfinde die Gleichsetzung nur als polemisch. Wir hatten sicherlich nicht die stressigste aller Hochzeitsvorbereitungen, aber eine sehr schöne und entspannte Feier.

Inaktiver User
22.07.2008, 09:38
dann sollen sie sich nichts wünschen - wer schon alles hat, braucht auch kein Geld.



Sorry, aber was für ein unmöglicher Satz ist das denn????
Nur weil der Hausstand komplett ist, darf das Paar sonst keine Wünsche mehr haben????

Ich glaub's echt nicht...

Inaktiver User
22.07.2008, 09:38
Wieviele Leute waren das denn? Hat das Brautpaar nicht schon genug Streß und soll sich jetzt auch darum kümmern, wer wie von A nach B kommt und für Unterhaltung vor der eigentlichen Hochzeit sorgen? :ooooh:

Stress hat man damit, womit man sich Stress macht.

da kann man die Tischdeko - oder die Herzlichkeit und die Gäste in den Mittelpunkt rücken.

Inaktiver User
22.07.2008, 09:39
Sorry, aber was für ein unmöglicher Satz ist das denn????
Nur weil der Hausstand komplett ist, darf das Paar sonst keine Wünsche mehr haben????

Ich glaub's echt nicht...

Es gibt kein Gesetz, dass man sich nur Geschirr zur Hochzeit wünschen kann.

Aber da müsste man sich ja ein paar Gedanken machen :zwinker:

Inaktiver User
22.07.2008, 09:40
Es gibt kein Gesetz, dass man sich nur Geschirr zur Hochzeit wünschen kann.

Aber da müsste man sich ja ein paar Gedanken machen :zwinker:

Und wenn sich das Paar von dem Geld z.B. gern ein neues Sofa kaufen möchte? Oder würdest Du ihnen eins kaufen?

Horus
22.07.2008, 09:43
Aber ich finde es selbstverständlich, dass man als Brautpaar auch bedenkt, welcher Aufwand (materiell und zeitlich) das für manche Gäste ist. Und dass es keine Selbstverständlichkeit ist.

Es steht jedem Gast frei, mit einer netten Entschuldigung die Einladung auszuschlagen. Das Brautpaar kann davon ausgehen, dass die Gäste erwachsen und für sich selbst entscheiden können, das Brautpaar muss nicht für alle denken, das können die Gäste selbst.
Aber umgekehrt muss es dann eine Selbstverständlichkeit sein, dass das Brautpaar nicht beleidigt ist, wenn der eine oder andere Gast absagt.

Inaktiver User
22.07.2008, 09:44
Aber wenn man sich Geld wünscht, weil man sich etwas anschaffen möchte, vielleicht einmal einen etwas größeren Urlaub machen will oder vielleicht das Geld erstmal auf die hohe Kante legen will - was ist daran gedankenlos???

Was ist am Geld so "bäh"??

Die meisten von uns sind doch keine Angehörigen eines Königshauses, sondern können das Geld gut gebrauchen.

Inaktiver User
22.07.2008, 09:45
Aber ich finde es selbstverständlich, dass man als Brautpaar auch bedenkt, welcher Aufwand (materiell und zeitlich) das für manche Gäste ist. Und dass es keine Selbstverständlichkeit ist.

Siehst Du: Ich finde das bei guten Freunden schon selbstverständlich.
Genauso, wie ich mir sofort Urlaub nehmen und ins Ausland fliegen würde, wenn eine gute Freundin dringend meine anwesenheit brauchen würde.

Und wenns einem eben nicht paßt, kann man die Anreise auch einfach lassen, wie Horus richtig schrieb.


mit Hinweis auf günstige Übernachtungsmöglichkeiten etc. Wir haben zum Beispiel extra eine (sehr) günstige einfache Möglichkeit für Übernachtungen organisiert, die von einigen sehr gerne in Anspruch genommen wurde, Kontingente in einem Hotel reserviert und versucht, damit den Preis zu drücken (womit das Provinzhotel allerdings überfordert war), etc.

Auch da kann man nur alles falsch machen .... Ich habe ein Viersternehotel in der Nähe unserer Wohnung auf einen günstigen Dreisternetarif gedrückt und die Zimmer für meine areisenden Freunde gebucht .... Trotzdem war es nicht gut genug für meine Trauzeugin - obwohl diese mit Familie ansonsten jeden Urlaub campen geht .... :knatsch:
Den Transport der angereisten Gäste vom Standesamt zum Restaurant etc habe ich durch ausleihen von Autos und komplizierte Logistik gelöst .... Was prompt zu Gemaule einer Berliner Gästin führte, weil ich ihr zugemutet habe, mit ihrem eigenen Auto zu fahren ....
Das exquisite Viergänge-Essen in einem schweineteuren Restaurant war nach Ansicht der lieben Schwester meines Gatten natürlich nicht gut genug ... (übrigens Leute, die ansonsten nie essen gehen, weil sie dafür zu geizig sind) ...
etc pp

Ich sach ja: Als Brautpaar macht man grundsätzlich ALLES falsch .... :knatsch:

Edelherb
22.07.2008, 09:46
Wieviele Leute waren das denn? Hat das Brautpaar nicht schon genug Streß und soll sich jetzt auch darum kümmern, wer wie von A nach B kommt und für Unterhaltung vor der eigentlichen Hochzeit sorgen? :ooooh:

Wieviele Leute von auswärts anreisten? Ich weiß es nicht genau, beim "Zusatzevent" (der am Tag danach, nicht davor war) waren es vielleicht 20-30, ein paar Einheimische stießen später auch noch dazu.

Nochmal (manchmal frage ich mich, ob ich chinesisch schreibe): ich sage nicht, dass all diese Dinge jetzt in einen "Hochzeitsforderungskatalog" gehören. Ich halte sowieso wenig von Forderungen. Es sind Beispiele, in meinen Augen gelungene, wie der Aufwand gewürdigt werden kann. Ich habe *nicht* erwartet, vom Flughafen abgeholt zu werden, habe mich aber drüber gefreut. Das gleiche mit dem Nachprogramm, es war ein wunderschöner Tag für alle Beteiligten, aber keine Selbstverständlichkeit.

Edelherb
22.07.2008, 09:51
Ich sach ja: Als Brautpaar macht man grundsätzlich ALLES falsch .... :knatsch:

Dann scheine ich in jeder Hinsicht in einer Umgebung mit mehr Fingerspitzengefühl zu leben. Vielleicht hat das auch damit zu tun, dass weniger Dinge als selbstverständlich angesehen werden - zumindest, wenn es darum geht, zu "empfangen". Sich immer wieder bewusst machen, dass manche "selbstverständlichen" Dinge eben nicht selbstverständlich sind, trägt auch sehr stark zur Wertschätzung bei. Ich gehe auch mal davon aus, dass die gute Freundin selbst nicht davon ausgehen würde, dass Du selbstverständlich kommst, sondern dies als Freundschaftsdienst sehr würdigen würde.

Inaktiver User
22.07.2008, 09:51
einen "Hochzeitsforderungskatalog" gehören.

Genau das isses aber, was hier im Strang von verschiedener Seite so anklingt .... und ich finde das wirklich, sorry, gruselig .... :knatsch:

Warum kann man Menschen, die man gern hat, nicht gönnen, diesen EINEN EINZIGEN TAG mal ganz was Besonderes zu sein, ihre Liebe und ihr Gelöbnis zu zelebrieren ...

.... ohne sie mit jede Menge Ansprüchen - offen geäußert oder unterschwellig - zu überschütten ?

Oder, wie Horus richtig schrieb: Wenn einem die Hochzeitsausrichtung, Ort etc nicht paßt, warum ist man dann nicht erwachsen genug, einfach eine nette Absage zu senden ?

Ich kapiere es nicht ....

Kappuziner
22.07.2008, 09:59
Ich hab mich sehr auf diese Hochzeit gefreut, der Termin war mir vorher bekannt und ich habe auch schon zugesagt. Das ist nicht das Problem.

Aber diese Einladung und dieser Spruch, ich finds immer noch oberspießig und unangemessen.

Ich kanns nicht oft genug sagen, ich hätte ohnehin meinen Kumpel gefragt, ob sie sich was wünschen, oder Geld wollen und ich bin verärgert über die in diesem peinlichen Spruch steckende Unterstellung, ich würde da sonst mit einer Bonbonniere in Schwanform oder so was ankommen.

Mag sein, dass ihr das als eine Form der Sonderbehandlung ablehnt, aber ich hätte es mir halt anders gewünscht. Z.B. mit einer Hotelempfehlung dazu. Die beiden wissen, dass Mr. Kappuziner und ich recht unglücklich waren mit unserem letzten Hotel, das wir blind im Internet gebucht hatten.
Das hätte mir irgendwie das Gefühl gegeben, dass es geschätzt wird, dass wir die Zeit und die Mühe auf uns nehmen, um mit ihnen zu feiern. So fühle ich mich wirklich etwas "gemolken".

Edelherb
22.07.2008, 10:02
Es steht jedem Gast frei, mit einer netten Entschuldigung die Einladung auszuschlagen. Das Brautpaar kann davon ausgehen, dass die Gäste erwachsen und für sich selbst entscheiden können, das Brautpaar muss nicht für alle denken, das können die Gäste selbst.
Aber umgekehrt muss es dann eine Selbstverständlichkeit sein, dass das Brautpaar nicht beleidigt ist, wenn der eine oder andere Gast absagt.

Und dazwischen gibt es nichts? :wie?:

Zwischen "Nicht-Bedenken" und beleidigt absagen? Jetzt könnte ich gerade in Gedanken alle meine Verwandten und Freunde knutschen.

Malina70
22.07.2008, 10:08
was meinst du mit "dermaßen aufregen"?

Ich bin inkeiner Weise aufgeregt, ich bin nur wirklich konsterniert. Ich hatte auch schon viele Einladungen, aber noch keine, in der ich so direkt zu so einer Geldausgabe gedrängt wurde.

Je länger ich darüber nachdenke, umso mehr ärgert es mich. Dass alles so selbstverständlich erwartet wird. Anreise, auf eigene Kosten. Hotel, auf eigene Kosten. Alles ohne Hilfestellung, ohne Mitdenken. Geschenk, nur in Bar.

Natürlich habe ich deswegen keine "Sorgen". Ich lebe nicht von Hartz IV, sondern verdiene einige Euro im Monat. Trotzdem ist das, was ich davon für dieses Fest abdrücken soll, nicht wenig. Da muss ich auch schon einige Zeit für stricken.

Hallo Kappuziner,

ich hab das Thema mal eine Weile in mir sacken lassen und überlegt, was ich davon halte. Und ich glaube, ich kann verstehen, was Du meinst.

In dem Moment, wo man einen Hinweis auf mögliche Geschenke gibt, macht man letztlich deutlich, dass man welche erwartet. Natürlich wissen beide Seiten, dass es ein Geschenk geben wird, aber wenn es unausgesprochen bleibt, erhält man sich irgendwie die Illusion der Freiwilligkeit und Überraschung.

Ich war mal zu einem 30. Geburtstag eingeladen, da stand auf der Einladung ganz dreist: Bringt Essen, bringt Geschenke.
Das sollte wohl witzig sein, aber ich bin dann lieber gar nicht erst hingegangen...

Ich würde auch nie einen expliziten Wunsch nach Geschenken in eine Einladung schreiben. Lieber nähme ich die Sammeltassen in Kauf, weil ich der Meinung bin, Schenken ist eine ganz und gar freiwillige Sache. Ich kann dem Schenkenden nicht vorschreiben, was und wieviel er mir zu schenken hat, und ich lasse mir umgekehrt auch nicht vorschreiben, wie ich das Geschenk zu finden habe. Das ist in meinen Augen der Freiheit beider Parteien. Und wenn der Schenkende unsicher ist und meinen Geschmack sicher treffen will, darf er natürlich gerne fragen, was ich mir wünsche.

Ich gehöre aber auch zu den Menschen, die der Meinung sind, dass man sich an den Anreise- und Übernachtungskosten der Gäste zumindest beteiligen sollte. Ich finde es schon angemessen, zumindest eine Übernachtung zu bezahlen, ggf. in einer preiswerten Unterkunft. Möchten die Gäste lieber komfortabler nächtigen, können sie das dann gerne auf eigene Kosten tun.
Mich stört irgendwie die Haltung, dass man alle Welt einlädt und sich nicht daran stört, mit welchen Kosten das für manch einen verbunden ist.

Viele Grüße,

Malina

Kappuziner
22.07.2008, 10:15
Stimmt, ich hätte als Gastgeber auch auf jeden Fall angeboten, die Übernachtung zu organisieren.
Nicht unbedingt bezahlen, sondern als kleines "Willkommen".

So viel Zeit muss sein - jeder kennt in seiner Heimatstadt eine nette kleine Pension, da kann man mal anrufen und vielleicht noch einen Rabatt für die Hochzeitsgäste raushandeln. Es wäre ja sowieso ganz praktisch, wenn die in einem Hotel untergebracht wären, dann sind alle flexibler mit dem Pendeln zum Fest und zurück.

LorenzM
22.07.2008, 10:19
Ich hab mich sehr auf diese Hochzeit gefreut, der Termin war mir vorher bekannt und ich habe auch schon zugesagt. Das ist nicht das Problem.

Aber diese Einladung und dieser Spruch, ich finds immer noch oberspießig und unangemessen.

Ich kanns nicht oft genug sagen, ich hätte ohnehin meinen Kumpel gefragt, ob sie sich was wünschen, oder Geld wollen und ich bin verärgert über die in diesem peinlichen Spruch steckende Unterstellung, ich würde da sonst mit einer Bonbonniere in Schwanform oder so was ankommen.

Mag sein, dass ihr das als eine Form der Sonderbehandlung ablehnt, aber ich hätte es mir halt anders gewünscht. Z.B. mit einer Hotelempfehlung dazu. Die beiden wissen, dass Mr. Kappuziner und ich recht unglücklich waren mit unserem letzten Hotel, das wir blind im Internet gebucht hatten.
Das hätte mir irgendwie das Gefühl gegeben, dass es geschätzt wird, dass wir die Zeit und die Mühe auf uns nehmen, um mit ihnen zu feiern. So fühle ich mich wirklich etwas "gemolken".

Vielleicht haben sie den wirklich - wie andere auch - etwas hirnlos von dieser Hochzeitsseite übernommen - weil sie nicht wussten wie man das formuliert?

Menschen machen Fehler. :blumengabe:

Mich hätten die Reisekosten schon abgeschreckt.

Inaktiver User
22.07.2008, 10:20
Ich kanns nicht oft genug sagen, ich hätte ohnehin meinen Kumpel gefragt, ob sie sich was wünschen, oder Geld wollen

Aber was ist dann das Problem, wenn er es Dir vorab schriftlich mitteilt ?
Auch wenn Dir die Art des Spruches nicht gefällt .... Nimm' es doch einfach als das, was es ist: Eine Information, die Du sowieso einholen wolltest!


und ich bin verärgert über die in diesem peinlichen Spruch steckende Unterstellung, ich würde da sonst mit einer Bonbonniere in Schwanform oder so was ankommen.

.... und das ist doch eine Unterstellung, die sich rein in deinem Kopf abspielt. :blumengabe: :zwinker:

Es mag durchaus nette, aus Sicht des Schenkenden durchdachte Geschenke geben, mit denen das Hochzeitspaar dann doch nichts anfangen kann - zumal, wenn man dann Dutzendfach solche Geschenke hat, die früher oder später im Müll landen.

Die drei Geschirr's, die meine Mutter zur Hochzeit mit 40 bekommen hat, waren auch liebevoll ausgesucht .... Nur das sie keine brauchte, weil sie schon 2 hatte.

Ich finde es schon auch extrem ärgerlich, wenn sowas erst jahrelang die Kästen verstopft und dann doch weg geworfen wird.

Da würde ich mich als Gast erheblich mehr freuen, wenn sich das Paar von meiner "Spende" was Schönes und Sinnvolles gönnt.

Inaktiver User
22.07.2008, 10:27
Stimmt, ich hätte als Gastgeber auch auf jeden Fall angeboten, die Übernachtung zu organisieren.
Nicht unbedingt bezahlen, sondern als kleines "Willkommen".

So viel Zeit muss sein - jeder kennt in seiner Heimatstadt eine nette kleine Pension, da kann man mal anrufen und vielleicht noch einen Rabatt für die Hochzeitsgäste raushandeln. Es wäre ja sowieso ganz praktisch, wenn die in einem Hotel untergebracht wären, dann sind alle flexibler mit dem Pendeln zum Fest und zurück.

Da wiederum kann ich dir zustimmen. Das kenne ich auch so.

Inaktiver User
22.07.2008, 10:29
Ich gehöre aber auch zu den Menschen, die der Meinung sind, dass man sich an den Anreise- und Übernachtungskosten der Gäste zumindest beteiligen sollte. Ich finde es schon angemessen, zumindest eine Übernachtung zu bezahlen, ggf. in einer preiswerten Unterkunft.


Dann muß die Braut schnell umsatteln und anstatt den Liebsten einen Millionär heiraten.

Meine Milchmädchenrechnung:

100 Gäste (Durchschnitt), davon ca. 40 Paare (80 Leute) = 40 Doppelzimmer

von 40 Paaren wollen

- 30 ein Billighotel (Tisch, Bett, Stuhl, fertig)
- 10 in einem gehobenem Hotel wohnen

30 Billigzimmer (Durchschnittspreis, variiert nach Stadt/Land/Messezeiten) = 70 Euro pro DZ

macht: 2.100,- Euro

10 gehobene Hotelzimmer = 150 Euro pro DZ

macht: 1.500,- Euro

20 EZ (billig, á 70 Euro) = 1.400,- Euro

2.100
1.500
1.400
5.000 Euro für Hotelkosten der Gäste

Da läßt man das Heiraten lieber gleich sein...

Inaktiver User
22.07.2008, 10:35
5.000 Euro für Hotelkosten der Gäste


x 2 = 10.000 €; schließlich reisen die Gäste i.d.R. am Vortag an, macht also mindestens 2 Übernachtungen.

Edelherb
22.07.2008, 10:40
x 2 = 10.000 €; schließlich reisen die Gäste i.d.R. am Vortag an, macht also mindestens 2 Übernachtungen.

Malina sprach aber von der Finanzierung einer Übernachtung.

Wie auch immer, das finde ich auch für die Normalbürger auch zu viel, ist einfach nicht im finanzierbar. Aber Herzlichkeit kann sich auch unmateriell ausdrücken.

Inaktiver User
22.07.2008, 10:43
Mag sein, dass ihr das als eine Form der Sonderbehandlung ablehnt, aber ich hätte es mir halt anders gewünscht. Z.B. mit einer Hotelempfehlung dazu. Die beiden wissen, dass Mr. Kappuziner und ich recht unglücklich waren mit unserem letzten Hotel, das wir blind im Internet gebucht hatten.

Aha. Hallo Kappu!

- Und ich wollte schon fragen, was an der Taufe nicht rund lief und worüber sich Herr und Frau Kappuziner auf der Rückreise unterhielten ... :smirksmile:

Und sonst? Fühlst Du Dich als Taufpatin nicht so "familiennah" wie Du es gerne hättest? Seid ihr schon zur Taufe "nur" Gäste gewesen wie alle anderen auch? War die Sache mit dem Taufgeschenk schon hakelig? Bist Du gerne Patin dieses Kindes dieser Eltern?


Wenn Freunde heiraten o.ä. und ein großes gemeinsames Fest ansteht, bei dem der geladenen Kreis weit über die sonst eher "intimen" und bisher vertrauten Zusammenkünfte im kleinen Kreis hinausgeht, dann ist das neben der Freude, die man durchaus hat, oft auch mit einem kleinen "Verlustgefühl" verbunden. - Es sind Feste, die "Veränderungen" einleuten, es bildet sich eine neue "Kultur", Gewichte und Gewichtungen verschieben sich - primär für die zu Feiernden, aber auch für enge Freunde und Familie. Deshalb gibt's auch regelmäßig Beschwerden - die gehören zum Ritual dazu. Dabei geht's nicht wirklich um's Essen oder die "unpassende" Musik, sondern darum, sich abzugrenzen, einen Kontrapunkt zu setzen. Es sind Begleiterscheinungen, Nebenwirkungen des Übergangs.

Interessant ist, wie mit diesen Begleiterscheinungen umgegangen wird - hinterher. Inwiefern man doch "im Alten" wieder anknüpfen kann oder inwiefern sie wichtig und nötig waren, "etwas Neues" einzuläuten - im Einzelkontakt bzw. dann wieder im kleineren Kreis.



Ansonsten denke ich:
Ja, es sind nicht alle Menschen im gleichen Maße fürsorglich. Dann muss man eben nach einem Hotel in der Nähe aktiv fragen und sich um sich selbst sorgen.

- Klar ergibt das dann so herum - in die Welt der Freunde hinein - eine andere Dynamik, als wenn die Freunde in Kappuziners Welt hinein kommen. Ist die Frage: Ist das "Ausnahmezustand" wenn es um den größeren, nicht mehr so intimen Kreis, geht oder ist das generell so?

Wenn generell: Ist es für beide Seiten eher anregend - "jeweils in die andere Welt zu kommen" - oder manifestiert sich da zur Zeit eine strukturelle Schieflage dieser Freundschaft?

:blumengabe:

Inaktiver User
22.07.2008, 10:43
Ganz ehrlich? Ich kann Kappu verstehen... Allerdings aus einem anderen Hintergrund: Ich finde dieses: "Bitte schenkt uns nur ..." ziemlich ätzend. Ich kann es einerseits verstehen, denn niemand will 10 Toaster und hässliches Geschirr, aber dieser Alleinigkeitsanspruch auf bestimmte Geschenke ist nicht schön. Die letzte Hochzeit, auf der ich eingeladen war, war mit Hochzeitstisch. Ich hätte mir nach Anreise und Aufenthalt nicht mal eine Untertasse leisten können, da alles so unverschämt teuer war und ich eben nicht so viel Geld habe (und das dem, mir befreundeten, Paar auch bekannt ist!). Ich wäre gerne gefahren, habe es aber dann unterlassen und lediglich eine Karte geschickt.
Bei einem anderen befreundeten Paar (auch weiter weg) war handschriftlich auf der Karte (hinter dem scheinbar obligatorischen Hochzeitstisch) vermerkt: Wir würden uns sehr über etwas selbstgemachtes freuen. Auch andere hatten ihren persönlichen Fähigkeiten entsprechende Anmerkungen stehen. Das fand ich sehr schön - ich hab den beiden handbemalte Seidenkissen geschenkt (die auch jetzt nach einigen Jahren) immer noch ihren Ehrenplatz im Wohnzimmer haben.
Letzteres Paar hat übrigens auch für die nicht so betuchten Gäste für Unterbringung gesorgt (sprich, sie haben uns in allen möglichen Freundes- und Verwandschaftswohnungen im Einzugsgebiet gleichmäßig verteit).
Gerade beim zweiten Paar hatte ich das Gefühl, dass mit dieser Einladung ich gemeint bin und sie nicht aus einer gesellschaftlichen Verpflichtung heraus entstanden ist.

Inaktiver User
22.07.2008, 10:53
Letzteres Paar hat übrigens auch für die nicht so betuchten Gäste für Unterbringung gesorgt (sprich, sie haben uns in allen möglichen Freundes- und Verwandschaftswohnungen im Einzugsgebiet gleichmäßig verteit).


Also ich würde mich bedanken, wenn mir meine Freundin, die heiratet, ihre bucklige Verwandtschaft aus dem Ausland auf's Auge drückt als Übernachtungsgäste. :ooooh: :smirksmile:

Inaktiver User
22.07.2008, 10:57
Also ich würde mich bedanken, wenn mir meine Freundin, die heiratet, ihre bucklige Verwandtschaft aus dem Ausland auf's Auge drückt als Übernachtungsgäste. :ooooh: :smirksmile:

Das ist meinem Kollegen passiert: Er darf gefühlte 25 Mexikaner für 1 Woche beherbergen :freches grinsen:

Inaktiver User
22.07.2008, 11:00
Also ich würde mich bedanken, wenn mir meine Freundin, die heiratet, ihre bucklige Verwandtschaft aus dem Ausland auf's Auge drückt als Übernachtungsgäste. :ooooh: :smirksmile:


Man kann in alles etwas negatives reinlesen, wenn man möchte....

Inaktiver User
22.07.2008, 11:03
Man kann in alles etwas negatives reinlesen, wenn man möchte....

Ich kann in dem Satz nichts negatives sehen.

Kappuziner
22.07.2008, 11:04
Hallo Leda,

an die Taufe habe ich keine gute Erinnerung, aber das lag daran, dass ich mich mit meinem Freund gestritten hatte, so heftig, dass es noch lange nach"hallte" in unserer Beziehung. Das hatte nichts mit der Taufe zu tun, dummer Zufall, der Streit ging über unsere unterschiedlichen Vorstellungen, wie wir die Zeit außerhalb der Taufe verbringen wollten.

Ich habe da gar nicht mehr dran gedacht, aber auch bei der Taufe hatte ich mich über ein paar Sachen geärgert. Wenn ich gewusst hätte, wo das Fest war, hätte ich ein anderes Hotel gebucht, dann hätten wir am nächsten Morgen nicht um 6 Uhr aufstehen müssen. Des weiteren hat die Mutter des Kindes eine unmögliche Szene gemacht, weil "seine" Gäste näher an ihnen dransaßen als "ihre". Sie keifte richtig rum, zwar auf italienisch, aber "seine" Gäste kapierten natürlich auch, was los war (auch hier wieder - wenn es einem so wichtig ist, dann denkt man vorher nach... und macht man so Tischkärtchen).

Leda, du hast wirklich einen siebten Sinn :blumengabe: Ich hatte das total verdrängt!!!
aber das war etwas, was mir wirklich ein sehr ungutes Gefühl gegeben hat. Ich war einer der Gäste, die sich für den Geschmack der "Jetzt-Braut" zu sehr in den vermeintlichen Mittelpunkt gedrängt hatten. Das war aber mit "ihm" so besprochen, ich sollte mich um seine Eltern kümmern, die nur Deutsch sprechen und sonst keinen zum Reden hatten.

Ich war wirklich geschockt, dass sie deswegen so ein Theater machte.
Es ist wirklich möglich, dass mir das unbewusst die Freude auf ein weiteres solches Event genommen hat.
So sehr ich mich freue, dass die beiden heiraten. Das war ein bischen heftig, dieses Gekeife (es war auch nicht das erste seiner Art).

Inaktiver User
22.07.2008, 11:04
Die letzte Hochzeit, auf der ich eingeladen war, war mit Hochzeitstisch. Ich hätte mir nach Anreise und Aufenthalt nicht mal eine Untertasse leisten können, da alles so unverschämt teuer war und ich eben nicht so viel Geld habe (und das dem, mir befreundeten, Paar auch bekannt ist!).

So gesehen kann auch ein Hochzeitstisch schon extrem fordernd sein !

Wenn da nur exklusive Designerartikel drauf sind, würde man sich doch nie im Leben trauen, mit 'ner schönen, aber deutlich billigeren Blumenvase aus dem Kaufhof anzukommen !

Von daher ist Geld - die Summe ist frei - doch viel neutraler.

Den Hochzeitstisch unserer Freunde bei Amazon finde ich größtenteils auch beknackt ... Es sind zu 90 % Bücher, fast ausschließlich Sachen, die ihn interessieren (sie spricht kein Deutsch).
Was hat das mit einer Hochzeit zu tun, wo man beiden was schenken will ?

(Zum Glück haben wir uns den Dampfkochtopp gesichert ... Da kann SIE IHM was schönes kochen ... )

gruentee
22.07.2008, 11:05
Naja, gerade im Freundeskreis ist es ja nicht unwahrscheinlich, dass man sich auch untereinander kennt und mag.
Und wer keine Übernachtungsgäste aufnehmen mag oder kann, der kann das ja auch einfach sagen.

Ich finde die Privatunterbringung nicht unbedingt schlecht, wo es passt.

Inaktiver User
22.07.2008, 11:05
Die Formulierung "aufs Auge drücken" ist nicht negativ konotiert? Okay - dann habe ich ein anderes Verständnis davon...

Inaktiver User
22.07.2008, 11:06
Naja, gerade im Freundeskreis ist es ja nicht unwahrscheinlich, dass man sich auch untereinander kennt und mag.
Und wer keine Übernachtungsgäste aufnehmen mag oder kann, der kann das ja auch einfach sagen.

Ich finde die Privatunterbringung nicht unbedingt schlecht, wo es passt.
Danke, so sehe ich das auch!

Inaktiver User
22.07.2008, 11:14
Naja, gerade im Freundeskreis ist es ja nicht unwahrscheinlich, dass man sich auch untereinander kennt und mag.


Nur weil ich Freundin X zweimal auf einer Geburtstagsfeier der jetzigen Braut gesehen habe, hätte ich z.B. keine Lust, sie bei mir übernachten zu lassen. My home is my castle.

Und meine Freundinnen kennen auch nicht Tante Sonja aus Spanien, die zur Hochzeit anreist. Demzufolge würde ich es nie wagen, Tante Sonja dort unterzubringen.

Anders sieht's aus bei einer gemeinsamen (echten!) Freundin, die ab- oder ausgewandert ist. Aber da könnten sich die Freundinnen untereinander selbst kurzschließen, wer bei wem übernachtet.

Edelherb
22.07.2008, 11:15
So gesehen kann auch ein Hochzeitstisch schon extrem fordernd sein !

Wenn da nur exklusive Designerartikel drauf sind, würde man sich doch nie im Leben trauen, mit 'ner schönen, aber deutlich billigeren Blumenvase aus dem Kaufhof anzukommen !

Deswegen finde ich, es gehört auch dazu, so etwas bei einem Hochzeitstisch oder einer Wunschliste zu bedenken. Wir haben darauf geachtet, dass auch kleinere Sachen dabei sind, weil das aber in unserem Alter nicht mehr furchbar viel ist, haben wir im Vorwort uns auch quasi für die größeren Wünsche "entschuldigt" und vorgeschlagen, dass man sich einfach mit mehreren zusammentut - sofern man etwas schenken will, dazu stand ja auch etwas da. So haben es dann auch viele gemacht. Ich hätte es peinlich empfunden, wenn es so wirkt, als ob wir uns nur große teure Dinge wünschen.

Ansonsten würde ich sofort gefühlte 25 Mexikaner für eine Woche beherbergen, sofern aus dem Freundeskreis vermittelt, ich finde so etwas spannend. Im schlechtesten Fall war es halt eine anstrengende Woche, aber meist finde ich solche Begegnungen bereichernd.

Inaktiver User
22.07.2008, 11:17
Ich war wirklich geschockt, dass sie deswegen so ein Theater machte.
Es ist wirklich möglich, dass mir das unbewusst die Freude auf ein weiteres solches Event genommen hat.
So sehr ich mich freue, dass die beiden heiraten. Das war ein bischen heftig, dieses Gekeife (es war auch nicht das erste seiner Art).

Hah - wußte ich es doch, daß da noch irgendwas hintersteckt, wenn Du Dich über sowas so ärgerst ! :zwinker: :blumengabe: :freches grinsen:

Ich hab och'n siebten Sinn ! :engel:

Inaktiver User
22.07.2008, 11:20
Ansonsten würde ich sofort gefühlte 25 Mexikaner für eine Woche beherbergen, sofern aus dem Freundeskreis vermittelt, ich finde so etwas spannend. Im schlechtesten Fall war es halt eine anstrengende Woche, aber meist finde ich solche Begegnungen bereichernd.

Theoretisch ja - praktisch heißt das, das Du wildfremde Menschen, mit denen Du nix gemein hast, die Du vielleicht nicht mal sympathisch findest, einige Tage bespaßen mußt.

Vor allem, wenns keine lustigen Latinos, sondern Tante Erna, 75, mit Dackel ist.

Nö, danke.

Inaktiver User
22.07.2008, 11:23
Nur weil ich Freundin X zweimal auf einer Geburtstagsfeier der jetzigen Braut gesehen habe, hätte ich z.B. keine Lust, sie bei mir übernachten zu lassen. My home is my castle.

Und meine Freundinnen kennen auch nicht Tante Sonja aus Spanien, die zur Hochzeit anreist. Demzufolge würde ich es nie wagen, Tante Sonja dort unterzubringen.

Anders sieht's aus bei einer gemeinsamen (echten!) Freundin, die ab- oder ausgewandert ist. Aber da könnten sich die Freundinnen untereinander selbst kurzschließen, wer bei wem übernachtet.
Niemand zwingt dich, irgend jemanden bei dir aufzunehmen. Du kannst davon ausgehen, dass vorher gut überlegt und freundlich gefragt wurde. Wenn ich mich unwohl fühlen würde, würde ich es der Person sagen und sie bitten, niemanden bei mir unterzubringen...
Ich hatte jedenfalls mit meinen Gastgebern (sowohl dem Brautpaar als auch der unterbringenden Person) eine schöne Feier und viel Spaß.

gruentee
22.07.2008, 11:23
Nur weil ich Freundin X zweimal auf einer Geburtstagsfeier der jetzigen Braut gesehen habe, hätte ich z.B. keine Lust, sie bei mir übernachten zu lassen. My home is my castle.


Aber wir sind uns einig, dass du das deiner Freundin (der Braut) dann schlicht und einfach sagen würdest und das vermutlich auch kein Problem wäre?

Mir machte der oben geschilderte Fall nichts aus. Ich sehe das mit Übernachtungsgästen recht locker, aber da ist nun mal jeder anders.:blumengabe:

Ich finde schon auch, dass das Übernachtenlassen freiwillig passieren und keine Form des schon erwähnten "aufs Auge Drückens" sein sollte.

Edelherb
22.07.2008, 11:29
Vor allem, wenns keine lustigen Latinos, sondern Tante Erna, 75, mit Dackel ist.

Nö, danke.

Meist wird aber genau geguckt, wenn man wo unterbringen könnte, was halbwegs passen könnte, wen man überhaupt für solche Aktionen fragen kann und wen lieber nicht, und dann sehr vorsichtig gefragt. So, dass man auch Nein sagen kann. Zumindest die, die dieses Wort grundsätzlich beherrschen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass dann Tante Erna mit Dackel bei mir landet, wäre eher gering, aber auch die bekommt das Gästezimmmer.

Edelherb
22.07.2008, 11:32
Übrigens kommt es auch vor, dass einem Übernachtungsmöglichkeiten explizit angeboten werden. So z.B. von Freunden meiner Eltern gemacht worden.

Inaktiver User
22.07.2008, 11:38
an die Taufe habe ich keine gute Erinnerung, aber das lag daran, dass ich mich mit meinem Freund gestritten hatte, so heftig, dass es noch lange nach"hallte" in unserer Beziehung. Das hatte nichts mit der Taufe zu tun, dummer Zufall, der Streit ging über unsere unterschiedlichen Vorstellungen, wie wir die Zeit außerhalb der Taufe verbringen wollten.

Ich habe da gar nicht mehr dran gedacht, aber auch bei der Taufe hatte ich mich über ein paar Sachen geärgert. [...]


dann denkt man vorher nach... und macht man so Tischkärtchen.

was mir wirklich ein sehr ungutes Gefühl gegeben hat.[...]

Ich war wirklich geschockt,[...]

So sehr ich mich freue, dass die beiden heiraten. Das war ein bischen heftig, dieses Gekeife (es war auch nicht das erste seiner Art).

Na, dann. :lachen:

Würde sagen: Ein gutes Übungsfeld für Euch als Paar, Euer eigenes Ding zu machen, für Euch zu sorgen, so wie IHR es braucht, Euch von den Erwartungen an die Freunde frei zu machen, bei Euch zu bleiben; angefangen bei der für Euch passenden Übernachtung in der Nähe mit genug Abstand vom italienischen Geschehen, das Fest so zu nehmen wie es ist (es gibt keine universelle Vorschrift für Tischkärtchen, manche Paare streiten lieber und machen so gleichzeitig die Hackordnung aus :smirksmile: ), bis über die Freizeitgestaltung für Euch.


Und nein, Du wirst Deine Art zu Denken und Feste zu organisieren nicht an dieses Paar hinbringen, nicht in diesem, nicht im nächsten Leben. Die machen das genau so, wie sie es brauchen, nach ihrer Art. Ihr gutes Recht. Auch wenn es dadurch nicht für alle glatt läuft.

Ich würde nicht mit einer Absage davor ausweichen. - Macht doch genau das daraus, wie ihr es braucht. Letztes Mal war Paarstress dran ..... was bedeutet eine Mr.Kappuziner-Absage?
Braucht er es gerade persönlich für sich so? (Ruhe?) Oder ist es ausweichen, weil Stress belastet? - Dann würde ich fragen: Was hindert Euch daran, Euch ein paar schöne Tage zu machen?

Erwartungen an das Fest? Die Freunde? Erwartungen an Euch selbst? Im (zu) positiven / (zu) negativen Sinne?
Mein Tipp: Alles an Erwartung streichen. In jede Richtung. Schöne Momente sind schöne Momente, chaotische Momente sind chaotische Momente. Man hat eh nix unter Kontrolle. Ob zuhause oder in Italien. Ob mit oder ohne Tischkärtchen. So what.

Malina70
22.07.2008, 11:47
Dann muß die Braut schnell umsatteln und anstatt den Liebsten einen Millionär heiraten.

Meine Milchmädchenrechnung:

100 Gäste (Durchschnitt), davon ca. 40 Paare (80 Leute) = 40 Doppelzimmer

von 40 Paaren wollen

- 30 ein Billighotel (Tisch, Bett, Stuhl, fertig)
- 10 in einem gehobenem Hotel wohnen

30 Billigzimmer (Durchschnittspreis, variiert nach Stadt/Land/Messezeiten) = 70 Euro pro DZ

macht: 2.100,- Euro

10 gehobene Hotelzimmer = 150 Euro pro DZ

macht: 1.500,- Euro

20 EZ (billig, á 70 Euro) = 1.400,- Euro

2.100
1.500
1.400
5.000 Euro für Hotelkosten der Gäste

Da läßt man das Heiraten lieber gleich sein...

Erst mal gehe ich davon aus, dass bei weitem nicht alle Gäste eigens anreisen müssen und ein Hotelzimmer benötigen. In meinem Fall wären das eine Handvoll Leute. Gut, das kann natürlich variieren.

Und es gibt ja nun auch preiswerte Pensionen, Hotels (Etap, Ibis, etc.). Als meine Mutter letztes Jahr 70 geworden ist, hatte sich bei mir Überraschungsbesuch aus Österreich angekündigt. Für die drei Personen (Mutter und zwei Töchter) hatte ich auf deren ausdrücklichen Wunsch ein Dreibett-Zimmer in einer kleinen Pension gebucht. Kosten für das Zimmer mit Frühstück für zwei Nächte 175 Euro. Das habe ich auch bezahlt, bzw. wollte es, denn sie haben mir das Geld bei der Abreise im allerletzten Moment wieder zugesteckt, weil sie partout selbst zahlen wollten.

Ich denke, wenn ich pro Person mit 40 Euro für eine Übernachtung rechne und dann zehn Leute oder von aus auch zwanzig von diesem Angebot Gebrauch machen, bin ich noch nicht ruiniert. Klar ist das Geld. Aber von jedem Gast, den man gerne dabei haben möchte, zu verlangen, dass er die Kosten komplett alleine trägt, finde ich auch nicht so toll. Ich sage mir, es ist meine Feier, ich möchte, dass die Leute kommen, also ist mir das auch finanziell etwas wert (und zwar mehr als nur das Essen auf der eigentlichen Feier).

@Kappuziner:
Dass Du Dich über die Taufe und deren Ablauf schon geärgert hast, kann ich gut verstehen. Meist ist es ja wirklich so, dass einem irgendwas schon mal aufgestoßen ist und man dann auch empfindlicher wird.

Aber ich muss auch sagen, dass ich Dich schon bewundere, dass Du trotz dieser Unstimmigkeiten noch mal die Reise und die damit verbundenen Kosten auf Dich nimmst. Das ist echte Freundschaft :blumengabe: .

Viele Grüße,

Malina

honzina
22.07.2008, 12:40
"Da wir uns sehr freuen, dass sehr viele von Euch eine weite Reise wegen uns auf sich nehmen, ist dies das größte Geschenk für uns und wir erwarten keine weiteren Hochzeitsgeschenke. Solltet Ihr jedoch trotzdem etwas schenken wollen, würden wir uns über einen kleinen Zuschuss für unsere Hochzeitsreise freuen." So finde ich es perfekt - höflich und sehr vorsichtig.

Puh, so hatten wir's auch. Allerdings nicht mit der Bitte um einen Zuschuss, sondern dem Link auf eine Hochzeitsliste und ein Sammelgeschenk.

Allerdings muss ich sagen, dass ich mir da schon Gedanken gemacht habe, ob wir zu dreist und fordernd sind, da alle unsere Gaeste anreisen mussten, ca. 60% aus dem Ausland...

Inaktiver User
22.07.2008, 12:59
Ich denke, wenn ich pro Person mit 40 Euro für eine Übernachtung rechne und dann zehn Leute oder von aus auch zwanzig von diesem Angebot Gebrauch machen, bin ich noch nicht ruiniert.

Sind immerhin auch 800 € .... Mit dem Geld, was eine Hochzeit sonst noch so kostet - selbst wenn man es bescheiden hält - kommt da schon ganz schön was zusammen.


Aber von jedem Gast, den man gerne dabei haben möchte, zu verlangen, dass er die Kosten komplett alleine trägt, finde ich auch nicht so toll. Ich sage mir, es ist meine Feier, ich möchte, dass die Leute kommen, also ist mir das auch finanziell etwas wert (und zwar mehr als nur das Essen auf der eigentlichen Feier).

Warum nicht ganz konsequent sein und den Herrschaften noch die passende Garderobe bezahlen und die genommenen Urlaubstage erstatten ? :freches grinsen:
(Letztere sind für mich ein weit größeres "Opfer" als die Kosten für Geschenk und Anreise)

Ne, sorry, ich finde das bei weitem übertrieben. Wenn ich Leute mehr oder weniger dafür bezahlen müßte, daß sie auf meiner Hochzeit erscheinen, würde ich da lieber drauf verzichten. Und zwar NICHT wegen dem Geld ....

Ich finde es eine ganz schlimme Mentalität, daß man heute - selbst bei "Freunden" für alles und jedes zahlen soll ... Selbst für die furchtbare Mühseligkeit eines Erscheinens auf einer Hochzeit ...

Was anderes wäre, wenn jemand auf ALG2 ist oder armer Studi ...
Aber wenn Leute jederzeit das Geld für Wochenendreisen hätten, dies aber zuviel wäre, wenn sie diese mit meiner Hochzeit verbinden müssen, würde ich stark überdenken, ob es sich hier wirklich um Freunde handelt .....

Edelherb
22.07.2008, 13:08
Was anderes wäre, wenn jemand auf ALG2 ist oder armer Studi ...
Aber wenn Leute jederzeit das Geld für Wochenendreisen hätten, dies aber zuviel wäre, wenn sie diese mit meiner Hochzeit verbinden müssen, würde ich stark überdenken, ob es sich hier wirklich um Freunde handelt .....

Wenn. In meinem Umfeld sind das z.B. nicht so furchtbar viele, die sich mal locker flockig hier und da eine Wochenendreise leisten können.

Inaktiver User
22.07.2008, 13:15
Wenn. In meinem Umfeld sind das z.B. nicht so furchtbar viele, die sich mal locker flockig hier und da eine Wochenendreise leisten können.

Du studierst noch, oder ?

In so Fällen oder wenn das Umfeld eben nicht so gut finanziell bestückt ist, kann man sich was ausdenken, z.B. Übernachtung in der Jugendherberge oder eben wirklich mit'm Schlafsack in der Wohnung.

Im beschriebenen Fall handelt es sich aber um 2 gutverdienende Akademiker. :zwinker:

Und inzwischen hat sich ja heraus kristallisiert, daß es Kappu garnicht wirklich um die Kohle, sondern das Auftreten der Braut ihr gegenüber geht.
Wenn mich jemand grundlos anzicken würde, wäre ich auch nicht besonders geneigt, einen größeren Geldbetrag auszugeben, um mit dieser Person deren Hochzeit zu feiern.

Kappuziner
22.07.2008, 13:20
Um "die Kohle" ging es mir nie, Lorelei, das wurde hier zwar mehrfach in den Raum geworfen, aber das war nicht das Problem, von dem ich sprach.
Ich habe auch nie überlegt, nichts oder kein Geld zu schenken, oder sonst eine Ausrede zu suchen.

Das Problem war die Art, mit der an "die Kohle" erinnert wurde. Die ich befremdlich und unhöflich fand, zumal im Zusammenhang damit, dass für "seine" Gäste die Anreise wirklich mit Kosten und Mühen verbunden ist.

Und da sehe ich jetzt, vor allem, wenn ich an das Gekeife der Frau denke, eine Art Kontinuität, die mir wirklich missfällt.

Malina70
22.07.2008, 13:23
Hallo Lorelei,

wenn ich wie im Fall Kappuziner rechne, dass da auf ein Paar 750 Euro plus Geschenk an Kosten entstehen, finde ich es NICHT selbstverständlich, dass die Gäste das mal eben so bezahlen. Es ist ja eben kein Wochenendurlaub, den man sich so selbst ausgesucht hat. Man ist u.U. in einer Gegend ohne jeden touristischen Reiz und verbringt die Zeit dort mehr oder minder fremdbestimmt.

Ich würde von keinem meiner Freunde erwarten, dass sie das selbstverständlich auf sich nehmen. Es geht ja auch nicht darum, die gesamten Kosten zu tragen, sondern nur einen Beitrag zu leisten.

Wenn ich mir vorstelle, in einem Jahr gleich zu mehreren solcher weit entfernten Festivitäten eingeladen zu sein, dann könnte ich meinen Jahresurlaub rein finanziell knicken.

Ich habe auch einige Freunde, die es finanziell nicht sooo dicke haben, auch ohne Hartz IV-Empfänger zu sein. Da käme ich mir irgendwie schäbig vor, die einfach so einzuladen und mir zu denken, seht zu, wie Ihr das finanziert oder bleibt halt weg, wenn Ihr es Euch nicht leisten könnt zu kommen.

Ich meine, genauso kann ich als Gast sagen: wieso soll ich etliche hundert Euro aufwenden, um das Fest meiner Freundin, wo noch zig andere Gäste sind, für einige Stunden mit meiner Anwesenheit zu beehren?

Wie man das im konkreten Einzelfall handhabt, hängt sicherlich von vielen Umständen ab, aber pauschal zu sagen, es ist in jedem Fall Sache der Gäste, für Anreise und Übernachtung aufzukommen, finde ich persönlich nicht okay.

Gruß,

Malina

Inaktiver User
22.07.2008, 13:27
Um "die Kohle" ging es mir nie, Lorelei, das


Weiß ich doch, deshalb habe ich ja auch nach gefragt, was wirklich dahinter steckt ! :zwinker: :blumengabe:


Und da sehe ich jetzt, vor allem, wenn ich an das Gekeife der Frau denke, eine Art Kontinuität, die mir wirklich missfällt.

D'accord.

Edelherb
22.07.2008, 13:33
Du studierst noch, oder ?

In so Fällen oder wenn das Umfeld eben nicht so gut finanziell bestückt ist, kann man sich was ausdenken, z.B. Übernachtung in der Jugendherberge oder eben wirklich mit'm Schlafsack in der Wohnung.

Im beschriebenen Fall handelt es sich aber um 2 gutverdienende Akademiker. :zwinker:

Oh nein, ich studiere schon lange nicht mehr. Ich kenn aber eine ganze Menge Leute, die sich auch jenseits des Studiums nicht mal eben eine Wochenendreise leisten können, ohne mit der Wimper zu zucken. Nicht jeder Akademikerberuf ist gut bezahlt.

Uns macht eine Wochenendreise auch nicht arm, aber wir merken sie. Es ist schon etwas mehr als Portokasse und wir sind damit sicherlich nicht in der Minderheit. Und deshalb finde ich es weiterhin höflich, wenn man einer Einladung anmerkt, dass das dem Einladenden durchaus bewusst ist. In welcher Form auch immer. Ich bin ein großzügiger Mensch, aber habe nicht gerne, wenn andere über mein Geld verfügen. Natürlich ist das hier nicht der Fall, aber wenn so selbstverständlich davon ausgegangen wird, dass Geld auch kein Thema sein darf, geht es in die Richtung.

@Kappuziner: ich kann verstehen, dass man bei einer entsprechenden Vorgeschichte dann noch einmal deutlich dünnhäutiger auf solche Dinge reagiert. Weil es ins - negative - Bild passt, während man vermutlich in einem Fall, wo sonst alles stimmt, viel eher davon ausgeht, dass es nur unglücklich gewählt ist und die Sache abhakt.

Inaktiver User
22.07.2008, 13:35
wenn ich wie im Fall Kappuziner rechne, dass da auf ein Paar 750 Euro plus Geschenk an Kosten entstehen, finde ich es NICHT selbstverständlich, dass die Gäste das mal eben so bezahlen.

Das kommt immer auf den Lebensstil und das Einkommen an, deshalb würde ich das nicht am Betrag festmachen.

Für den einen sind 400 € im Verhältnis genauso viel oder wenig, wie für demn anderen 40.


Es ist ja eben kein Wochenendurlaub, den man sich so selbst ausgesucht hat. Man ist u.U. in einer Gegend ohne jeden touristischen Reiz und verbringt die Zeit dort mehr oder minder fremdbestimmt.

Nun, in dem Fall handelt es sich um Rom, was nicht so die allerschlechteste Location ist.


Wenn ich mir vorstelle, in einem Jahr gleich zu mehreren solcher weit entfernten Festivitäten eingeladen zu sein, dann könnte ich meinen Jahresurlaub rein finanziell knicken.

Ich weiß ja nicht, zu wie vielen (Fern) Hochzeiten Du so im Jahr eingeladen wirst .... Bei mir waren es in den letzten 5 Jahren vielleicht insgesamt 3 ...


Ich meine, genauso kann ich als Gast sagen: wieso soll ich etliche hundert Euro aufwenden, um das Fest meiner Freundin, wo noch zig andere Gäste sind, für einige Stunden mit meiner Anwesenheit zu beehren?

Klar kann man das sagen .... und ich würde mir das in manchen Fällen auch wirklich überlegen - in meinem Fall nicht wegen den Kosten, sondern wegen meiner knappen Freizeit, von der ich wirklich nicht in jedem Fall gerne ein Wochenende oder Urlaubstage abknipsen würde, um bei einer Feier mit weitgehend Unbekannten abzuhängen.
Oder bei einer Braut, die mich anzickt.:freches grinsen:

Also sagt man in so einem Fall ab und sendet eine nette Karte - wo ist das Problem ?
Schließlich sind wir alle erwachsen.

Inaktiver User
22.07.2008, 13:42
Und deshalb finde ich es weiterhin höflich, wenn man einer Einladung anmerkt, dass das dem Einladenden durchaus bewusst ist.

Edelherb bitte .... Muß ich in einer Hochzeitseinladung an eine Freundin, die nicht in meinem Ort wohnt, wirklich reinschreiben, daß ich ihr ganz, ganz, ganz superdolle dankbar bin, daß ihre Hoheit geruhen möge, diese anzunehmen, obwohl mit Kosten verbunden.

Das ist ja wohl megapeinlich.

Da würde ich in der Tat lieber noch ein Flugticket beilegen.

PS: Wir fliegen übrigens demnächst für 80 € / Nase nach Rom .... Sooooo teuer ist das heutzutage echt nicht mehr, wenn man sich rechtzeitig um Flüge kümmert.

Edelherb
22.07.2008, 13:52
Edelherb bitte .... Muß ich in einer Hochzeitseinladung an eine Freundin, die nicht in meinem Ort wohnt, wirklich reinschreiben, daß ich ihr ganz, ganz, ganz superdolle dankbar bin, daß ihre Hoheit geruhen möge, diese anzunehmen, obwohl mit Kosten verbunden.


Jetzt verstehste aber absichtlich miss. Beispiele, wie so etwas aussehen kann, stehen hier im Strang, und da war nichts megapeinlich. Nach meinem Empfinden zumindest.

Aber ich zumindest war tatsächlich dankbar dafür, dass so viele den Aufwand auf sich genommen haben. Ich fand es ganz toll und es war das allergrößte Geschenk. Aber ich bin wohl peinlich. :smirksmile:

Und übrigens ist es auch nicht jedem vergönnt, in einer Stadt zu wohnen, wo die Billigflieger vor der Haustür starten. Von meinem Provinzflughafen komm ich an ziemlich genau drei Zeile mit Billigfliegern und die Angebotspreise der Linienflüge beziehen sich auch nur auf Direktverbindungen.

Kappuziner
22.07.2008, 13:59
Lorelei, die Hochzeitsfeier ist nicht in Rom selber, das ist nur der nächste Flughafen. Wir müssen uns entscheiden, entweder in Rom zu wohnen und zur Feier zu pendeln, oder aber in der Nähe der Feier zu wohnen (die wiederum näher an einem der Flughäfen ist).
In jedem Fall bleibt es nicht bei 80 Euro und es wird stressig, und entweder muss ich Urlaub nehmen oder wir haben nichts von Rom, wegen der Pendelei.

Kappuziner
22.07.2008, 14:04
Hab grad mal geschaut - ich komme schon jetzt (für Oktober) auf einen Gesamtpreis von 138 Euro für eine Person mit Easyjet - ohne Reiserücktrittsversicherung. Und da hab ich jetzt den billigsten noch möglichen Flug genommen. ich die mir lieberen Zeiten nehmen würde, sogar noch mehr.

Inaktiver User
22.07.2008, 14:06
In jedem Fall bleibt es nicht bei 80 Euro und es wird stressig, und entweder muss ich Urlaub nehmen oder wir haben nichts von Rom, wegen der Pendelei.

Na, eben drum würde ich gut abwägen, ob Du WIRKLICH Lust hast, Zeit und Geld zu investieren, um daran teilzunehmen.

Nach dem Auftritt der Dame bei der Taufe würde ich mir das auch überlegen.
Nur, weil es eine Hochzeit ist, MUSS man nicht da erscheinen.

Inaktiver User
22.07.2008, 14:07
Auch wenn es nicht das Thema ist, Kappuziner.

Warum sagst du nicht höflich ab und lädtst stattdessen Paar samt Kind einmal nach Berlin ein (wenn es irgendwie machbar ist)

Inaktiver User
22.07.2008, 14:08
Wenn ich zu einer Hochzeit in Aurich eingeladen bin, dann habe ich auch nix von Helgoland, wenn ich kein langes Wochenende draus machen kann.

Ergo: Wenn ich nicht stundenlang nur zur Hochzeit unterwegs sein will, mich Aurich überhaupt nicht reizt und ich kein langes Wochenende für anne Küste draus machen kann, dann fahr ich auch nich nach Aurich, sondern schreib ein Kärtchen. Zumal ich schon in Aurich zur Taufe war, dies Jahr. :smile:

Das Thema hier heißt wohl eher nicht "italienisches SchmunzelSparSchwein".

Inaktiver User
22.07.2008, 14:08
Hab grad mal geschaut - ich komme schon jetzt (für Oktober) auf einen Gesamtpreis von 138 Euro für eine Person mit Easyjet - ohne Reiserücktrittsversicherung. .

Ja, richtig billig ist Easyjet nur, wenn man ca. 4 Monate vorher bucht (oder in der Woche fliegt).

Inaktiver User
22.07.2008, 14:10
Aber ich zumindest war tatsächlich dankbar dafür, dass so viele den Aufwand auf sich genommen haben. Ich fand es ganz toll und es war das allergrößte Geschenk.

Ja, das war's für mich auch.

Aber meine Freunde erwarten keinen überschwänglichen Dank dafür.
Die haben sich einfach für mich gefreut und waren gerne dabei.

Edelherb
22.07.2008, 14:13
Aber meine Freunde erwarten keinen überschwänglichen Dank dafür.


Wovon ich auch nie schrieb.

Inaktiver User
22.07.2008, 14:14
Hab grad mal geschaut - ich komme schon jetzt (für Oktober) auf einen Gesamtpreis von 138 Euro für eine Person mit Easyjet - ohne Reiserücktrittsversicherung. Und da hab ich jetzt den billigsten noch möglichen Flug genommen. ich die mir lieberen Zeiten nehmen würde, sogar noch mehr.

Ich weiß nicht, ob das für Dich eine Option wäre, aber es gibt bei der Bahn das Europa-Spezial. Da geht's z.B. nach Italien für 39,- Euro pro Fahrt und Person.

Inaktiver User
22.07.2008, 15:35
Wenn ich diesen Strang lese - oder auch die anderen im Hochzeitsforum - bin ich 1. froh, dass meine Hochzeit vorbei ist und 2. ist mir ganz schlecht, wenn ich bedenke, was wir alles falsch gemacht haben. :knatsch:

Sugarnova
22.07.2008, 16:10
Hm, mal bös gefragt - kann es sein, dass das Paar gar nicht sooo daran interessiert sind, dass ihr zur Hochzeit kommt?

Es ist doch nicht zuviel verlangt, mal ein paar Pensionen in der Gegend abzuklappern. Oder auch mal rumzufragen, ob jemand ein Gästezimmer hat. Oder überfordere ich damit das Hochzeitspaar?!

Nochmal: Ich möchte als Gast keine Umstände bereiten. Aber solche Dinge kann man ja auch 6 Monate klären, oder?

Recht machen kann man es eh nie allen. Ist eh klar. Bei so vielen "Beschwerden" wie an Loreleis Hochzeit würde ich mich jedoch fragen, ob ich mir nicht auch ein paar Freinde zur Hochzeit gelaen habe.

Tabea
22.07.2008, 16:30
OT: Leonieeeeeee, Dein Postfach ist voll! :blumengabe:

Tabea

Inaktiver User
22.07.2008, 16:31
Hm, mal bös gefragt - kann es sein, dass das Paar gar nicht sooo daran interessiert sind, dass ihr zur Hochzeit kommt?

Es ist doch nicht zuviel verlangt, mal ein paar Pensionen in der Gegend abzuklappern. Oder auch mal rumzufragen, ob jemand ein Gästezimmer hat. Oder überfordere ich damit das Hochzeitspaar?!

Naja, das halte ich aber für ein bißschen weit hergeholt.
Das würde ich höchstens unter gedankenlos verbuchen.

Und im Internetzeitalter ist es an sich nicht so schwer, sich ein Zimmer zu besorgen - Reinfälle kann man immer erleben.


Bei so vielen "Beschwerden" wie an Loreleis Hochzeit würde ich mich jedoch fragen, ob ich mir nicht auch ein paar Freinde zur Hochzeit gelaen habe.

Das nennst Du "viele Beschwerden" ?
Wenn Du hier viele Stränge siehst, wo langjährige Freundschaften anläßlich Hochzeitsgedöngel aufgekündigt werden, war unsere Hochzeit wunderbar harmonisch.:zwinker: (war sie wirklich)

Nur kann man es eben als Brautpaar offensichtlich niemals allen recht machen.

Ich z.B. wäre ziemlich pikiert würde mir jemand sagen "Wenn Du schon Deine Reise zahlst, brauchst Du uns nichts schenken !"
Ich würde mich fragen, ob mich derjenige als geizig oder arm wahrnimmt. :wie?:
Und fände die Aussage ziemlich gönnerhaft ....
Ich bin nämlich alt genug, selber zu entscheiden, was ich mir leisten kann bzw. will.

LorenzM
22.07.2008, 16:33
Wenn ich diesen Strang lese - oder auch die anderen im Hochzeitsforum - bin ich 1. froh, dass meine Hochzeit vorbei ist und 2. ist mir ganz schlecht, wenn ich bedenke, was wir alles falsch gemacht haben. :knatsch:

*lach* Da wirst du nicht die Einzige sein! :freches grinsen:

Edelherb
22.07.2008, 16:33
Ich z.B. wäre ziemlich pikiert würde mir jemand sagen "Wenn Du schon Deine Reise zahlst, brauchst Du uns nichts schenken !"
Ich würde mich fragen, ob mich derjenige als geizig oder arm wahrnimmt. :wie?:
Und fände die Aussage ziemlich gönnerhaft ....
Ich bin nämlich alt genug, selber zu entscheiden, was ich mir leisten kann bzw. will.

Es sagt ja keiner, Du sollst nichts schenken. Aber dass nichts erwartet wird, das kann man formulieren, ohne gönnerhaft zu sein.

Inaktiver User
22.07.2008, 16:40
Es sagt ja keiner, Du sollst nichts schenken. Aber dass nichts erwartet wird, das kann man formulieren, ohne gönnerhaft zu sein.

Finde ich wohl.... Ich würde zu keiner Hochzeit (Geburtstag, Essenseinladung ....) gehen, ohne was mitzubringen. Ansonsten würde ich eher garnicht kommen.

Und natürlich werden bei einer Hochzeit Geschenke erwartet.

Was Gegenteiliges zu sagen, ist doch lediglich eine Floskel.

Tabea
22.07.2008, 16:46
Finde ich wohl.... Ich würde zu keiner Hochzeit (Geburtstag, Essenseinladung ....) gehen, ohne was mitzubringen. Ansonsten würde ich eher garnicht kommen.

Und natürlich werden bei einer Hochzeit Geschenke erwartet.

Was Gegenteiliges zu sagen, ist doch lediglich eine Floskel.
Ich bin ob meines reifen Alters :freches grinsen: zunehmend zu Geburtstagen eingeladen, auf denen (anonym!) für einen guten Zweck Geld gesammelt wird. Und da muss man nichts geben, wenn man nicht kann.

Nichts schenken würde ich auch nicht, aber es muss nicht immer etwas kosten. Gutscheine zum Babysitten oder beim Umzug helfen kosten zumindest kein Geld.

Tabea

Edelherb
22.07.2008, 16:50
Finde ich wohl.... Ich würde zu keiner Hochzeit (Geburtstag, Essenseinladung ....) gehen, ohne was mitzubringen. Ansonsten würde ich eher garnicht kommen.

Und natürlich werden bei einer Hochzeit Geschenke erwartet.

Was Gegenteiliges zu sagen, ist doch lediglich eine Floskel.

Nein. Bei mir nicht. Und ich kenne andere, wo es auch keine ist. Ich fände es auch sehr schade, wenn Leute nicht kämen, nur weil ein Geschenk nicht noch zusätzlich ins Budget passt. Es geht mir um die Leute, und das meine ich genau so. Was für eine traurige Welt, in der einem das nicht mehr geglaubt wird.

minstrel
22.07.2008, 16:53
Hm.

Ich kann verstehen, dass es einem wichtig ist, die Freude am erfolgenden Geschenk schon bei der Wunschliste herauszuspüren.

Das war hier nicht der Fall.

Eine Unterstellung à la "Vorsicht vor Kappuziners Sammeltassen" kann ich aus der Einladung allerdings auch nicht herauslesen.

Ich denke, Leda hat den Nagel auf den Kopf getroffen. Hier prallen unterschiedliche Kulturen aufeinander und es folgt ein "wenn wir ihnen wichtig wären, hätten sie... denn das tue ich ja auch (mindestens) für alle, die MIR wichtig sind".

Margali62
22.07.2008, 16:54
Ich habe noch nie erlebt, dass jemand auf einer Hochzeit nichts geschenkt hat.
Und wenn man aus dem Wald eine kleine Eßkastanie ausgräbt und einpottet. Und schenkt.

Margali62
22.07.2008, 16:55
Bei uns ist es übrigens auch üblich, Übernachtungsgäste einzuquatieren.

Edelherb
22.07.2008, 16:58
Ich habe noch nie erlebt, dass jemand auf einer Hochzeit nichts geschenkt hat.
Und wenn man aus dem Wald eine kleine Eßkastanie ausgräbt und einpottet. Und schenkt.

Der Hinweis bezieht sich ja auch nicht nur darauf, dass es ok wäre, ohne Geschenk zu kommen (was es für mich wäre, wenn auch absolut unüblich, da hast Du Recht), aber dass auch so kleine, bescheidene, liebe Geschenke völlig in Ordnung sind. Dass die Leute kommen sollen und alles andere zweitrangig ist.

minstrel
22.07.2008, 16:59
Ich freue mich über jeden, der kommt. Und über jedes Geschenk freue ich mich auch. Nicht erfolgte Geschenke werden aber nicht von der Freude abgezogen und damit werden Geschenke also auch nicht erwartet.

Massashi
22.07.2008, 17:42
Also, wenn ich das letzte Treffen mit dem Brautpaar schwierig fand und mich über die Einladung nicht freuen würde, gleichzeitig das Ganze mit erheblichem finanziellen und zeitlichen Aufwand verbunden wäre - ich würd nicht hinfahren.

Dies wäre für mich ein Fall für eine Notlüge.

Kappuziner:blumengabe: !

Massashi

Sugarnova
22.07.2008, 17:46
Wahrscheinlich ist es das, was einigen so aufstößt - die Erwartungshaltung, und bitte nur Geld. Eine Hochzeit ist das einzige Fest, an dem ich so eine Erwartungshaltung kenne.

Liest man in den Hochzeitsforen mit, dann wird der Geschenkebetrag oft eingerechnet, wenn es um die Bilanz geht.

Für mich ist ein selbstgebackener Kuchen beim Geburtstag, Hilfe beim Fotografieren bei der Hochzeit (nur so als Beispiel) viel mehr Wert als 20 Euro für die "Geschenkekasse".

Und wenn ich einlade, dann erwarte ich keine Geschenke. Ich freue mich, von Familie und Freunden umgeben zu sein, dass sie sich Zeit nehmen. Wirklich.

Klar freue ich mich über Geschenke, sie sind aber kein "Einlass-Muss". Und GENAU DESWEGEN nerven mich diese blöden Reimchen auf den Einladungskarten.

PS: Zudem glaube ich: Ein Schlechtschenker wird sich auch durch die Reimchen nicht abhalten lassen, dem Brautpaar was "Nützliches" zukommen zu lassen.

Malina70
22.07.2008, 20:10
PS: Zudem glaube ich: Ein Schlechtschenker wird sich auch durch die Reimchen nicht abhalten lassen, dem Brautpaar was "Nützliches" zukommen zu lassen.

Oh ja!! Eine Freundin erzählte mir mal, dass sie mit ihrem Mann auf einer Hochzeit eingeladen war, wo sich das Brautpaar auch ausdrücklich Geld gewünscht hat. Und sie waren so ziemlich die einzigen, die dem Wunsch auch Folge geleistet hatten!! Gut, so krass habe ich das selbst noch nie erlebt, aber wer partout kein Geld schenken will, wird es auch nicht tun, davon bin ich auch überzeugt.

Gruß,

Malina

Sugarnova
22.07.2008, 20:22
Zudem sind manche Geschenke auch Wanderpokale ... aber das ist ein anderes Thema.

Inaktiver User
23.07.2008, 08:59
Zudem sind manche Geschenke auch Wanderpokale ... aber das ist ein anderes Thema.

Böse wäre:

Paar A heiratet und wünscht sich Geld. Befreundetes Paar B schenkt aber grundsätzlich kein Geld, sondern Sammeltassen.

Als Paar B dann auch heiratet, schenkt Paar A die Sammeltassen (zurück) mit den Worten: "Wir fanden Eurer Geschenk damals soooo toll, daß wir Euch exakt das gleiche auch schenken möchten!"

:freches grinsen:

Islabonita
23.07.2008, 09:35
Das nennst Du "viele Beschwerden" ?
Wenn Du hier viele Stränge siehst, wo langjährige Freundschaften anläßlich Hochzeitsgedöngel aufgekündigt werden, war unsere Hochzeit wunderbar harmonisch.:zwinker: (war sie wirklich)

Nur kann man es eben als Brautpaar offensichtlich niemals allen recht machen.


Wie wahr Lorelei!

Wir hatten für unsere Gäste ein eher rustikales "Zwischenprogramm" organisiert, eine Planwagenfahrt. Damit den Gästen die Abfolge der Feier klar ist und der "Dresscode" haben wir in die Einladung geschrieben, dass nach dem Ausflug Zeit ist, sich für das festliche Abendessen umzuziehen.

Daraus hat eine "Freundin" geschlossen, dass sie sich ein Abendkleid kaufen muss und war darüber sauer, weil ihr das zu teuer war. Außerdem betrachtete sie unsere Feier im kleinen Kreis als Mitbringparty, wo eine Zusage ob und mit wem man kommt auch kurz vor der Feier ausreicht.
Die Freundschaft hatte sich dann erledigt, schade.

Aber ehrlich: ich bin auch froh, dass ich das hinter mir habe!

Inaktiver User
23.07.2008, 10:54
Daraus hat eine "Freundin" geschlossen, dass sie sich ein Abendkleid kaufen muss und war darüber sauer, weil ihr das zu teuer war. Außerdem betrachtete sie unsere Feier im kleinen Kreis als Mitbringparty, wo eine Zusage ob und mit wem man kommt auch kurz vor der Feier ausreicht.


Ohweioweih ....

Ich komme im Laufe meines Lebens immer mehr zu dem Schluß, daß es absolut nicht nachvollziehbar ist, was in den Hirnen der lieben Mitmenschen so vor sich geht .... :freches grinsen:

honzina
23.07.2008, 12:19
Finde ich wohl.... Ich würde zu keiner Hochzeit (Geburtstag, Essenseinladung ....) gehen, ohne was mitzubringen. Ansonsten würde ich eher garnicht kommen.

Das wuerde mich als Gastgeberin ehrlich gesagt ganz schoen vor den Kopf stossen: "Tut mir leid, ich komme nicht, da ich dir nichts schenken kann"? Damit unterstellst du mir, dass ich dich nur oder hauptsaechlich wegen der Geschenke eingeladen habe!

Bei unserer Hochzeit war es tatsaechlich bei jedem Gast so, dass wir ihn/sie gerne dabei haben wollten. Das war der einzige Grund, denjenigen einzuladen.


Was Gegenteiliges zu sagen, ist doch lediglich eine Floskel.

Mir ist z.B. erst durch diesen Strang aufgefallen, dass es eine Handvoll Gaeste gibt, die uns nichts geschenkt haben. Teilweise recht nahestehende Personen. Eine alte Freundin von mir hat uns etwas extrem kleines und sicherlich nicht wertvolles geschenkt - sehr viel "weniger" als die meisten anderen, die viel grosszuegiger geschenkt haben als ich es erwartet habe - war aber eine suesse Idee, also auch toll.

Wir haben ihnen allen natuerlich trotzdem eine Dankeskarte geschickt, weil wir dankbar waren, dass sie an dem Tag bei uns waren und sich fuer uns gefreut haben.

Diese "Geschenk-muss-sein"-Haltung (am besten noch: "Geschenk im Gegenwert meiner Einladung muss sein") ist mir sowohl als Gastgeber als auch als Gast wirklich fremd, und da bin ich sicher nicht die einzige.

Leeremick
23.07.2008, 12:54
Ich war in den letzten 2 Jahren auf 3 Hochzeiten. Bei keiner der Einladungen gab es irgendeinen Hinweis auf Geschenke. Dennoch haben es anscheinend fast alle Gäste fertig gebracht, ein schönes und sinnvolles Geschenk zu überreichen, zum Teil wurde natürlich auch Geld geschenkt.
Ein befreundetes Paar hat in der Heimat der Braut geheiratet - was (nicht nur für mich) eine längere und teurere Anreise bedeutet hat. Für uns hatte das Brautpaar altenativ sowohl preiswerte als auch vollkommen kostenfreie Unterkünfte (in einer Jugendherberge) organisiert.

Das habe ich selbstverständlich nicht erwartet und fand es überaus nett und fürsorglich.

Vor gut 15 Jahren haben Freunde von mir es so ähnlich gehandhabt wie Lorelei es wohl bei hrer Hochzeit gemacht hat. Sie haben eine Karte beigelegt, dass sie ja zwei bereits komplette Haushalte zusammen legen würden und nichts dergleichen benötigen würden, aber auf xyz sparen würden. Fand ich prima - habe mich dennoch für ein anderes Geschenk entschieden, was so verkehrt auch nicht wahr. Kürzlich habe ich sie besucht und feststellen können, dass mein Geschenk dort immer noch "in Gebrauch" ist.

Lee

Inaktiver User
23.07.2008, 13:07
"Tut mir leid, ich komme nicht, da ich dir nichts schenken kann"?

1. Würde ich das so sicher nicht sagen und
2. hat es auch als bettelarme Studentin noch zu einer Flasche Wein als Mitbringsel gereicht.

Meiner Mutter habe ich zu ihrer 2. Hochzeit (ich war Anfang 20 und ging putzen, um mir das Studium zu verdienen) übrigens ein Nudelholz als Gag geschenkt. :freches grinsen:

honzina
23.07.2008, 13:35
doppelt

honzina
23.07.2008, 13:36
1. Würde ich das so sicher nicht sagen und
2. hat es auch als bettelarme Studentin noch zu einer Flasche Wein als Mitbringsel gereicht.


Inwiefern haengt fuer dich dann das Schenken mit dem Kommen zusammen? Immerhin hast du doch die Verbindung hergestellt:

[QUOTE=Lorelei]Ich würde zu keiner Hochzeit (Geburtstag, Essenseinladung ....) gehen, ohne was mitzubringen. Ansonsten würde ich eher garnicht kommen.[QUOTE=Lorelei]

Walnuss
23.07.2008, 13:40
Liebe Kappuziner, ich war einmal auf einer italienischen Hochzeit.
Da gab es ganz klassisch eine Hochzeitsliste, und nach der Trauung sind wir dann in das Haus des Brautpaares. Dort war alles aufgestellt, faktisch der ganze Hausrat, überall waren Kärtchen dran, wer das geschenkt hat.
Vielleicht ist dieses Kärtchen für die Verwandschaft gedacht, die einen Hochzeitstisch erwartet? Du bist wahrscheinlich gar nicht gemeint.
Ich würde an deiner Stelle auch davon ausgehen, dass euer Kommen das eigentliche Geschenk ist. LG walnuss

Inaktiver User
23.07.2008, 13:44
Inwiefern haengt fuer dich dann das Schenken mit dem Kommen zusammen?

Ich finde, daß es einfach zum guten Ton gehört, eine Kleinigkeit mitzubringen, wenn man zu Essen, Hochzeit, Geburtstag .... eingeladen ist.

Ich weiß nicht, was daran nun gar so ungewöhnlich ist ? :wie?:

honzina
23.07.2008, 13:52
Ich finde, daß es einfach zum guten Ton gehört, eine Kleinigkeit mitzubringen, wenn man zu Essen, Hochzeit, Geburtstag .... eingeladen ist.

Ich weiß nicht, was daran nun gar so ungewöhnlich ist ? :wie?:

Klar gehoert es sich im Normalfall :blumengabe:

Ich verstehe nur ganz ehrlich deine Aussage nicht, dass du "eher gar nicht kommen wuerdest, als ohne Geschenk" bzw. wie sie mit dem hier besprochenen Problem zusammenhaengt.

Wenn ich die Wahl haette, zwischen Hochzeitsgaesten ohne Geschenk oder dem Fehlen dieser Gaeste, dann wuerde ich ganz klar die Gaeste ohne Geschenk nehmen - und ich wehre mich eben dagegen (wie ja auch einige andere), dass du behauptet hast, es sei nur eine Floskel, wenn man in die Einladung so etwas schreibt wie "Eurer Kommen ist das schoenste Geschenk fuer uns", denn man wuerde ja eben doch Geschenke erwarten.

Wenn ich dich richtig verstehe, schreibst du jetzt, ein noch so kleines Geschenk sei immer drin - aber darum ging es hier doch gar nicht.

Sondern eben darum, was man als Gastgeber "erwartet" (Du: selbstverstaendlich auch Geschenke. Ich: vor allem die Anwesenheit und Mitfreude der Gaeste, wenn sie koennen und wollen gerne auch noch Geschenke) und wie man das ggf. in der Einladung ausdrueckt.

Edelherb
23.07.2008, 13:54
Sondern eben darum, was man als Gastgeber "erwartet"

Eben. Und das hat nichts damit zu tun, dass ich als Gast auch noch immer etwas zum schenken gefunden habe, was ins Budget passte. Aber das ist mein Verhalten als Gast, als Gastgeber erwarte ich das nicht.

Inaktiver User
23.07.2008, 13:56
Sondern eben darum, was man als Gastgeber "erwartet" (Du: selbstverstaendlich auch Geschenke.

Nein, ich "erwarte" keine Geschenke ... und habe diversen Leuten auch gesagt, daß sie uns nichts schenken sollen.

Aber üblicherweise wird auf Hochzeiten etwas geschenkt, zumindest die, die ich kenne.
Das mag ja in Deinem Umfeld anders sein .... aber ich finde das schon recht ungewöhnlich.

honzina
23.07.2008, 14:02
Aber üblicherweise wird auf Hochzeiten etwas geschenkt, zumindest die, die ich kenne.

Naja, das bestreitet wohl auch keiner. Aber dass die Gaeste ueblichweise etwas schenken (wollen) ist aber doch etwas anderes als das hier:


Und natürlich werden bei einer Hochzeit Geschenke erwartet.

Was Gegenteiliges zu sagen, ist doch lediglich eine Floskel.

Denn diese "Erwartung" geht ja vom Gastgeber aus.

Aber wie gesagt geht es ja hier doch eher darum, wie man seine Erwartungen in der Einladung hoeflich ausdrueckt. Wobei das, was man als hoeflich oder eben als "Floskel" bezeichnet, dann doch mit dem zusammenhaengt, was man sich so vorstellt/als normal empfindet.

Inaktiver User
23.07.2008, 14:27
Ich würde gern mal Dein Gesicht sehen, wenn Du heiratest und keiner Deiner 100 Gäste würde Dir ein Geschenk mitbringen.:freches grinsen:

minstrel
23.07.2008, 14:31
Ich würde gern mal Dein Gesicht sehen, wenn Du heiratest und keiner Deiner 100 Gäste würde Dir ein Geschenk mitbringen.

Wenn das zu einem Gesicht führen würde, würde ich keinen "Euer Kommen ist Geschenk genug" Hinweis in die Einladung setzen. Aber hier wurde doch jetzt ein solcher Fall diskutiert. Und wenn ich das schreibe, dann meine ich das auch so und es ist eben KEINE Floskel.

Ich könnte mir zum Beispiel auch sehr gut "Spenden statt Geschenke" vorstellen und auch das wäre kein Fall für ein Gesicht.

Inaktiver User
23.07.2008, 15:04
Aber wenn man sich Geld wünscht, weil man sich etwas anschaffen möchte, vielleicht einmal einen etwas größeren Urlaub machen will oder vielleicht das Geld erstmal auf die hohe Kante legen will - was ist daran gedankenlos???

Was ist am Geld so "bäh"??


Und das Geld auf der hohen Kante verwende ich dann dazu, bei den nächsten Hochzeiten meine Geldgeschenke zu finanzieren?

Wiegesagt - wir haben das Thema ja öfter - und in einem früheren Thread habe ich genau dazu mal ein längeres Posting (http://www.brigitte.de/foren/showthread.html?p=435386) geschrieben.


Gruß, Leonie

honzina
23.07.2008, 15:10
Ich würde gern mal Dein Gesicht sehen, wenn Du heiratest und keiner Deiner 100 Gäste würde Dir ein Geschenk mitbringen.:freches grinsen:

Schliess doch bitte nicht von dir auf andere.

Warum ist fuer dich so unvorstellbar, was einige Schreiberinnen hier beschreiben: dass sie in der Beziehung nichts/nicht viel erwarten und halt ihre Prioritaeten anders setzen: bei der Anwesenheit der Gaeste?

Ich habe ja schon weiter oben beschrieben, dass es bei uns Gaeste gab, die nichts geschenkt haben - und dass uns das ueberhaupt nicht (und schon gar nicht negativ) aufgefallen ist. In einem Fall habe ich es ueberhaupt erst durch diesen Strang registriert, weil ich in Gedanken mal durchgegangen bin, was wir so an "grossen" und "kleineren" Geschenken bekommen haben. (Wir haben eine Liste gemacht, auf der wir beim Auspacken eingetragen haben, wer uns was geschenkt hat - damit wir uns persoenlich fuer das richtige Geschenk bedanken konnten - die haben wir aber nicht mit der Gaesteliste abgeglichen, um zu schauen, ob auch jeder etwas beigetragen hat. Und ausserdem gab's auch Leute, die nicht eingeladen waren, aber trotzdem etwas geschenkt haben, z.B. Freunde meiner Eltern.).

honzina
23.07.2008, 15:24
Und um mal wieder zum Thema zu kommen:

Ich finde diese "Sparschwein lacht"-Sprueche in den allermeisten Faellen einfach nur daemlich, so wie jeden schlechten und fast alle witzig gemeinten Reime.

Uebelnehmen im Sinne von "die denken wohl, ich schenke sonst nur Schrott" wuerde ich es aber nicht. Sondern es eher so sehen, dass die Menschen halt sehr verschiedene Umgangsformen und Stile haben und das Paar es sicher nicht boese gemeint hat, sondern das einfach normal findet.

Und gerade bei einer Hochzeit kann man ja auch davon ausgehen, dass das Paar so feiert, wie sie es eben richtig und schoen finden, und seine eigene Meinung einfach mal hinten anstellen.

Ich schenke eigentlich fast nie Geld, wobei es in meiner Umgebung auch absolut nicht ueblich ist, sich Geld zu wuenschen - ausser fuer einen bestimmten Zweck, fuer den dann gesammelt wird.

In ein paar Wochen heiratet aber z.B. eine gute alte Freundin, die wirklich knapp bei Kasse ist und fuer die Hochzeitsfeier keine Unterstuetzung von aussen bekommt. Sie und ihr Mann haben in der Einladung um Beitraege zum Buffet gebeten, und da werden wir natuerlich etwas mitbringen. Ausserdem hat sie mir erzaehlt, dass sie bei der Feier ein Sparschwein aufstellen werden, und da werden wir wirklich von Herzen gerne etwas hineinschmeissen. Sie hat das aber nicht in der Einladung erwaehnt, was ich auch besser finde.

minstrel
23.07.2008, 15:27
Ich finde diese "Sparschwein lacht"-Sprueche in den allermeisten Faellen einfach nur daemlich, so wie jeden schlechten und fast alle witzig gemeinten Reime.

Ich stimme Dir von ganzem Herzen zu!

Inaktiver User
23.07.2008, 15:34
Und das Geld auf der hohen Kante verwende ich dann dazu, bei den nächsten Hochzeiten meine Geldgeschenke zu finanzieren?

Wiegesagt - wir haben das Thema ja öfter - und in einem früheren Thread habe ich genau dazu mal ein längeres Posting (http://www.brigitte.de/foren/showthread.html?p=435386) geschrieben.


Gruß, Leonie

Danke Leonie, ich kann deinen Gedankengang nachvollziehen (habe selbst zu meiner Hochzeit kein Geld geschenkt bekommen, sondern schöne Dinge, an denen ich mich auch heute noch erfreue), verpöne aber Geld als Geschenk trotzdem nicht.

So, meinerseits ist alles gesagt.

Außer dass ich froh bin, derzeit keine Hochzeit zu planen *puh*

:smile:

Inaktiver User
23.07.2008, 15:58
Ohne jetzt alle 23 Seiten gelesen zu haben,kann ich verstehen, dass Cappuccina diese Einladung bitter aufgestoßen ist. Ein lachendes Sparschwein passt eher zu einer Konfirmation, hat so was unselbständiges, kindisches....
Und ob das nun 1000x so gemacht wird, hat nichts mit der ganz persönlichen Beziehung der dt.-ital. Freundschaft hier zu tun.
"Das ist so üblich!" ist ein sehr unbefriedigender Hinweis.
Zeta meinte, dass die Karten wohl in großer Eile geschrieben wurden und daher dann verzeihlich ist. Das verstehe ich nicht. Nimmt man sich für so etwas Wichtiges keine Zeit? Ein paar nette Zeilen für die weit gereisten Freunde aus Deutschland. "Hauptsache ihr kommt."
Kenne Italiener ja als sehr gastfreundlich und dass Cappu und ihr Freund ins Hotel müssen, müsste den Heiratenden eigentlich etwas unangenehm sein, zumindest sich besorgt erkundigen, ob alles zu Eurer Zufriedenheit ist und helfen ein günstiges Zimmer zu finden.

Inaktiver User
23.07.2008, 16:30
Also wenn ich heirate (wahrscheinlich auch im Ausland), werde ich jede Einladung per Hand schreiben, für die umweltbewußten Gäste auf Öko-Papier (früher: glückliche Bäume), für die Luxus-Gäste natürlich auf erlesenem Seidenpapier, geschrieben mit einem Montblanc-Füller. Dazu lege ich einen Hotel-Gutschein und einen Wellness-Gutschein (schließlich hatten alle eine lange Anreise). In den Einladungen wird ausdrücklich darauf hinwiesen, wie sehr ich mich über das Erscheinen freue und daß das Kommen für mich Geschenk genug ist.

Außerdem werde ich ein Flugzeug chartern und alle auf eigene Kosten einfliegen lassen. Es versteht sich von selbst, daß ein Chauffeur samt Auto am Flughafen stehen wird.

Das Menü wird sehr üppig sein, von rustikal bis exquisit, von vegetarisch bis kaviarisch. Damit das Feng Shui einiger Gäste nicht außer Kontrolle gerät, haben die Gäste natürlich die Wahl zwischen runden und eckigen Tellern.

Es wird 4 Tanzsäle geben:

- für klassische Musik + Tänze
- für's moderne Zappeln
- Schlagermusik
- ein Raum für die Live-Band

Auf Wunsch können die weiblichen Gäste vor der Hochzeit von einem Star-Figaro und seinem Styling-Team frisiert und geschminkt werden. So ist auch gewährleistet, daß keine eine Frisur und ein Make-Up hat, das meinem zu ähnlich ist oder disharmoniert.

Noch vor der Abreise biete ich ebenfalls den Gästen an, eine für sie kostenlose Farb- und Typberatung durchführen zu lassen. So erscheinen danach (hoffentlich) alle Gäste in ihnen schmeichelnden Farben, die sie dann auch auf den Fotos besser aussehen lassen. Außerdem wird bei der Beratung gewährleistet sein, daß niemandem (rein zufällig) die Farbe weiß steht, damit ich an diesem Ehrentage in meinem Tortenkleid keine optische Konkurrenz haben werde.

Hab ich noch was vergessen? :erleuchtung:

Inaktiver User
23.07.2008, 16:34
Auf Wunsch können die weiblichen Gäste vor der Hochzeit von einem Star-Figaro und seinem Styling-Team frisiert und geschminkt werden.

Nur von einem ? :ooooh: D.h., die Damen müssen warten, bis sie an die Reihe kommen ? :ooooh: Oder mit dem Team vorlieb nehmen ? :ooooh:

Also, das finde ich jetzt echt eine Zumutung, die Du Deinen Gästen da abverlangst .... :freches grinsen: :freches grinsen:

Inaktiver User
23.07.2008, 16:36
Zeta,

Du hast das nicht verstanden.

Wenn Du nicht DICH bzw. EUCH inszenierst - sondern ein schönes Fest für alle feiern möchtest und die Eheschließung und die Gäste in den Mittelpunkt stellst und Deine Herzlichkeit auspackst und nicht gedankenlos bist - das reicht vollkommen.

aber wenn ich schon lese, was Du über die Risiken von Übernachtungsbesuch geschrieben hast ... - sorry, das kommt mir doch sehr "engherzig und so gar nicht offen" vor - dann wird das alles schwieriger.

Trotzdem wünsche ich Dir ein schönes Hochzeitsfest, wenn es so weit ist.

(Bei uns hat sich übrigens außer einer Tante Frieda, der nichts recht zu machen ist, keiner beschwert und soweit ich das mitbekommen habe, fanden das alle ein schönes Fest.
Diese ganzen Themen und Probleme kenne ich nur aus der BriCom - und staune immer wieder.)

Inaktiver User
23.07.2008, 16:38
Zeta,

Du hast das nicht verstanden.



Nein, DU hast nicht verstanden.

Macht nichts, nicht jeder muß meinen Humor verstehen.

Inaktiver User
23.07.2008, 16:39
Nur von einem ? :ooooh: D.h., die Damen müssen warten, bis sie an die Reihe kommen ? :ooooh: Oder mit dem Team vorlieb nehmen ? :ooooh:

Also, das finde ich jetzt echt eine Zumutung, die Du Deinen Gästen da abverlangst .... :freches grinsen: :freches grinsen:

Mist, Du hast recht! Gibt es denn so viele Star-Figaros überhaupt?

Ich werde also nie heiraten können, wenn gerade die "Oscars" verliehen werden. Dann sind die guten ja alle ausgebucht.

Inaktiver User
23.07.2008, 16:41
aber wenn ich schon lese, was Du über die Risiken von Übernachtungsbesuch geschrieben hast ... - sorry, das kommt mir doch sehr "engherzig und so gar nicht offen" vor - dann wird das alles schwieriger.



Ich finde es übrigens sehr interessant, daß Du mich als engherzig und nicht offen bezeichnest, ohne mich zu kennen.

Inaktiver User
23.07.2008, 16:42
Nein, DU hast nicht verstanden.

Macht nichts, nicht jeder muß meinen Humor verstehen.

auch wenn es mit Humor oder satirisch ist, willst Du damit ja etwas ausdrücken.

und was Du da durch den Kakao ziehst, hat keiner so gesagt.

Inaktiver User
23.07.2008, 16:42
Ich werde also nie heiraten können, wenn gerade die "Oscars" verliehen werden. Dann sind die guten ja alle ausgebucht.

Naja, tröste Dich .... Ich vermute, Du mußt eh noch 50 Jahre fleißig arbeiten und sparen, bis Du Dir Deine angemessene Hochzeit leisten kannst. :freches grinsen:

Oder Du greifst auf die Sache mit dem Millionär zurück. :freches grinsen:

Inaktiver User
23.07.2008, 16:43
Ich finde es übrigens sehr interessant, daß Du mich als engherzig und nicht offen bezeichnest, ohne mich zu kennen.

ich schrieb nicht "Du" sondern "das" - und das bezog sich darauf, was Du selbst über Dich geschrieben hast.

honzina
23.07.2008, 16:44
Naja, tröste Dich .... Ich vermute, Du mußt eh noch 50 Jahre fleißig arbeiten und sparen, bis Du Dir Deine angemessene Hochzeit leisten kannst. :freches grinsen:

Wieso? Sie kann ja in die Einladung schreiben: "Ob ihr kommt, ist mir wurscht, aber ueberweist bitte ordentlich was auf mein Konto, damit sich das heiraten auch so richtig lohnt. Und ohne Geschenk braucht schon gar niemand aufzutauchen, damit ich den Plunder wenigstens hinterher bei Ebay verticken kann."

Oder nicht?

Inaktiver User
23.07.2008, 16:44
Naja, tröste Dich .... Ich vermute, Du mußt eh noch 50 Jahre fleißig arbeiten und sparen, bis Du Dir Deine angemessene Hochzeit leisten kannst. :freches grinsen:

Oder Du greifst auf die Sache mit dem Millionär zurück. :freches grinsen:

Zweiteres natürlich! Du wirst in "Bunte" und "Gala" von mir lesen. Ich überlege gerade, ob ich meine weiblichen Gäste zwinge, eine Schärpe mit dem Aufdruck "Brigitte.de" zu tragen.

Inaktiver User
23.07.2008, 16:45
auch wenn es mit Humor oder satirisch ist, willst Du damit ja etwas ausdrücken.

und was Du da durch den Kakao ziehst, hat keiner so gesagt.

Zeta hat den Tenor weiter Teile dieses Tröts satirisch auf den Punkt gebracht.

Pssst: Satire ist gleich Überzeichnung ! :erleuchtung:

Inaktiver User
23.07.2008, 16:46
Zeta hat den Tenor weiter Teile dieses Tröts satirisch auf den Punkt gebracht.

Pssst: Satire ist gleich Überzeichnung ! :erleuchtung:


das sehe ich nicht so - deshalb schrieb ich ja, dass sie das nicht verstanden hat.

(ich weiß schon, was Satire ist).

Aber das ist wohl nicht das Thema.

Inaktiver User
23.07.2008, 16:46
Wieso? Sie kann ja in die Einladung schreiben: "Ob ihr kommt, ist mir wurscht, aber ueberweist bitte ordentlich was auf mein Konto, damit sich das heiraten auch so richtig lohnt."

Oder:

"Am 01.05.2010 heiraten wir. Bitte spendet bis dahin ordentlich, damit die Hochzeit auch wirklich stattfinden kann!"

Inaktiver User
23.07.2008, 16:48
Du wirst in "Bunte" und "Gala" von mir lesen.

Wieso - lädst Du mich etwa nicht ein ? :heul:

Dabei habe ich einen ORIGINALVERPACKTEN Sparschäler übrig, den ich irrtümlich doppelt gekauft habe.
Und über so ein praktisches und sinnvolles Geschenk würdest Du Dich doch bestimmt freuen, gelle ? :freches grinsen:

Inaktiver User
23.07.2008, 16:50
Wieso - lädst Du mich etwa nicht ein ? :heul:

Dabei habe ich einen ORIGINALVERPACKTEN Sparschäler übrig, den ich irrtümlich doppelt gekauft habe.
Und über so ein praktisches und sinnvolles Geschenk würdest Du Dich doch bestimmt freuen, gelle ? :freches grinsen:

Wer mir Sachgeschenke macht, wird frisiert und geschminkt wie Nina Hagen! Das ist mit Udo Walz so abgesprochen!

Inaktiver User
23.07.2008, 16:50
Oder:

"Am 01.05.2010 heiraten wir. Bitte spendet bis dahin ordentlich, damit die Hochzeit auch wirklich stattfinden kann!"

Alternativ: Wenn mindestens XXXXX € zusammen kommen heiraten wir nicht, werden uns nicht vermehren und damit unsere Gene aus dem menschlichen Genpool entfernen. :freches grinsen:

Mandelbluete
23.07.2008, 17:14
Hallo,

wenn ich das hier lese, denke ich, dass ich wohl besser nie heiraten werde. Das Risiko, dass mich jeder der Gäste für irgendetwas hasst (und vielleicht gar nicht erst kommt, aber mich trotzdem hasst), ist einfach zu groß. Die einzige Alternative wäre Zetas Plan - aber Zeta, dann müssten wir uns zusammentun, denn allein schaffe ich es nicht, auf alle Befindlichkeiten von jedem Einzelnen vorbereitet zu sein.

Mich wundert wirklich, wieso in meinem Verwandten- und Freundeskreis diese wirklich lächerlichen Diskussionen nicht geführt werden, sondern wir einfach die Hochzeiten feiern und uns amüsieren? Lebe ich in einer Parallelwelt?

Mandelblüte

honzina
23.07.2008, 17:22
Mich wundert wirklich, wieso in meinem Verwandten- und Freundeskreis diese wirklich lächerlichen Diskussionen nicht geführt werden, sondern wir einfach die Hochzeiten feiern und uns amüsieren? Lebe ich in einer Parallelwelt?

Mandelblüte

Vielleicht schreibst du deinen Gaesten nicht zu genau vor, was sie schenken und welche Farben sie anziehen sollen sondern zeigst ihnen ein bisschen Aufmerksamkeit und traust ihnen einfach zu, sich angemessen zu verhalten?