PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Nummer und Anrufer bekannt - sich trotzdem mit Namen melden?



Fussl
18.07.2008, 10:40
Hallo zusammen,

es gab zwar mal eine ähnliche Frage, aber halt doch nur....ähnlich.

Folgendes:
ich habe ein sehr schlaues :freches grinsen: Telefon, das mir immer sagt, wer gerade anruft. In letzter Zeit habe ich mich immer mit "Hallo Luise" (<- das ist die Anruferin) gemeldet.

Und NICHT - wie üblich, wenn ich die Nummer nicht kenne mit "Lieschen Müller". Komme mir da irgendwie doof vor wenn Freunde anrufen, ich genau sehe WER es ist und mich dann mit Vor- und Zuname melde.

Wie seht ihr das? Bzw. wie macht ihr das?

Lg
Fussl

Inaktiver User
18.07.2008, 10:46
Wenn ich die Nr. sehe und erkenne - also weiß, wer dran ist - , sage ich auch sofort "Hallo X" anstatt mich mit Namen zu melden. Manche Leute verwirrt das und manche nicht.

So mache ich es teilweise auch im Büro. Wenn ich sehr viel mit Firma X zu tun habe und man sich inzwischen gut kennt (Sympathie vorausgesetzt), melde ich mich bei Nummererkennung auch sofort mit "Hallo Herr Meyer, was kann ich heute für Sie tun?" Und hab gemerkt, daß sich die Leute oft freuen über diese Begrüßung.

Fussl
18.07.2008, 11:02
ja Zeta, ich sehe das genauso und handhabe es mit guten Kunden im Büro ebenfalls so.

Ich finde, das schafft gleich eine gute Atmosphäre.

yorki
18.07.2008, 11:50
Auf jeden Fall kann man die "Schrecksekunde" des Anrufers dann für einen kleinen Scherz nutzen.
Alos: ich weiss nicht: ich bleibe lieber bei meiner klassischen Meldung "Guten Tag, hier ist Yorki vor- und zuname". Direkte Ansprache ist mir zu "frontal".
Die Meldung hat auch den Vorteil, dass der Anrufer einen klitzekleinen Moment bekommt sich auf sein Gegenüber (mich) einzustellen.

Edelherb
18.07.2008, 12:17
Wie seht ihr das? Bzw. wie macht ihr das?


Unser Telefon steht in einem solchen Winkel auf dem Boden, dass ich häufig das Display nicht angucke, bevor ich abhebe. Von daher melde ich mich meistens mit Namen.

Wenn ich sehe, dass bspw. meine Eltern anrufen, melde ich mich manchmal auch nur mit "Hi" oder ähnlichem - könnte ja Mutter oder Vater sein, auch wenn Mutter wahrscheinlicher ist. Aber Muttern ist dann meist auch ziemlich verwirrt, ich glaube, sie braucht den Namen erstmal, um sich zu orientieren, umzustellen von "klingeln lassen" auf "jetzt hat jemand abgehoben" und Bestätigung, dass sie sich nicht verwählt hat. Deswegen meistens doch der volle Name.

Sam_spade
18.07.2008, 12:57
Ein direktes mit Namen ansprechen mache ich nicht mehr, nachdem ich mehrmals jemand anders dran hatte, also wenn zB mehrere Leute sich einen Anschluss teilen, oder zufaellig jemand anders von diesem Anschluss anruft.

Malina70
18.07.2008, 13:16
Wenn ich sehe, dass bspw. meine Eltern anrufen, melde ich mich manchmal auch nur mit "Hi" oder ähnlichem - könnte ja Mutter oder Vater sein, auch wenn Mutter wahrscheinlicher ist.

Das ist bei mir auch so. Wenn im Display "Eltern" erscheint, sage ich standardmäßig "Hall Mama", was in 90% der Fälle auch richtig ist. Aber mein Vater nimmt das zum Glück auch nicht krumm.

Ansonsten sage ich, wenn ich Leute gut kenne, meistens "Hallo X...". Mittlerweile habe ich den Eindruck, dass sich das auch einbürgert hat und akzeptiert ist. Anfangs kam es mir schon so vor, als wäre der eine oder andere pikiert.

Eine Freundin war mal ziemlich überrascht, weil sie beantragt hatte, dass die Rufnummer nicht übertragen wird, was ich persönlich ziemlich albern finde. Wenn im Display "unbekannt" steht, gehe ich oft gar nicht ran, weil oft Werbung dahinter steckt.

Gruß,

Malina

Edelherb
18.07.2008, 13:42
Eine Freundin war mal ziemlich überrascht, weil sie beantragt hatte, dass die Rufnummer nicht übertragen wird, was ich persönlich ziemlich albern finde. Wenn im Display "unbekannt" steht, gehe ich oft gar nicht ran, weil oft Werbung dahinter steckt.


Ich gehe immer ran. Bei meinen Eltern funktioniert die Rufnummernübertragung bspw. nicht mehr, seit etwas am Anschluß geändert wurde und sie haben noch nicht raus, was es ist. Und als wir hierhinzogen, konnten wir keine einzige Rufnummer sehen, weil dieser Service hier tatsächlich extra kostet. Da ich auch verstehen kann, wenn Leute ihre Rufnummer nicht übertragen lassen wollen, möchte ich nicht riskieren, bei den falschen (bzw. richtigen) Leuten nicht dranzugehen. Mal abgesehen davon, dass ich mich ja immer bücken müßte, um die Nummer überhaupt sehen zu können. :smirksmile:

Falls allerdings in meiner Familie bestens funktioniert, ist die Identifizierung von Anrufern anhand der Anrufzeit. Schon beim ersten Klingeln wissen wir häufig, wer es ist. Das war auch schon in meiner Herkunftsfamilie so, es gibt halt typische Muster.

Trotzdem wird sich immer mit Namen gemeldet.

Inaktiver User
18.07.2008, 14:21
Ich melde mich auch immer mit Namen, entweder kurz der Nachname oder "Hallo, hier ist Ehrenpreis?" - Ich finde, diese Form der Höflichkeit schließt eine mögliche Verwirrung am anderen Ende der Leitung eben doch aus, ermöglicht so einen reibungsloseren Umgang und ist auch irgendwie netter.
Ehrenpreis

xanidae
18.07.2008, 14:29
ich sage immer 'einen schönen guten tag + namen' - wenn ich aufs display geschaut habe. ansonsten name + hallo.

bei freunden erlaube ich mir auch einen scherz:
'katholisches frauenbad schwester imelda am apparat'
'internationales zeugenschutzprogramm, was kann ich für sie tun'
'guten tag, rent-a-geldeintreiber'

(das kommt auch gut bei unbekanntem teilnehmer)

Edelherb
18.07.2008, 14:55
bei freunden erlaube ich mir auch einen scherz:
'katholisches frauenbad schwester imelda am apparat'
'internationales zeugenschutzprogramm, was kann ich für sie tun'
'guten tag, rent-a-geldeintreiber'


Hat eine ehemalige Mitbewohnerin von mir auch gerne gemacht. In Zeiten, wo es sowieso noch keine Rufnummernübertragung gab. Und an einem WG-Anschluß. D.h. ab und zu hat man schon auch mal irgendwas offizielles drangehabt. War lustig.

Inaktiver User
18.07.2008, 15:33
bei freunden erlaube ich mir auch einen scherz:
'katholisches frauenbad schwester imelda am apparat'
'internationales zeugenschutzprogramm, was kann ich für sie tun'
'guten tag, rent-a-geldeintreiber'



wenn ich weiß, wer's ist, heißt das bei mir immer: "Maus zuhaus" (mein Schulzeit-Spitzname war "Frau Maus", das hast sich rumgesprochen :knatsch: )

ansonsten sag ich schon "Hallo+Name", wenn ich's erkenne; in der Firma ist das auch so üblich.

januaria
20.07.2008, 18:37
Wenn zwischen dem Anrufer und mir grundsätzlich ein lässiger Umgangston herrscht, sag' ich auch "Hallo XY", ansonsten melde ich mich zunächst mit meinem Namen.

Das halte ich im Berufs- wie im Privatleben so.:smile:

Malina70
20.07.2008, 18:47
Hallo zusammen,

ich hab vor allem beruflich inzwischen mehr und mehr den Eindruck, dass einige Leute regelrecht pikiert sind, wenn man sich mit Namen meldet statt mit "Hallo Her XY". So als würden sie einem unterstellen, man stelle sich absichtlich dumm, obwohl doch klar ist, wer am anderen Ende der Leitung ist.

Aber da ja nun auch öfter mal Leute von einem fremden Apparat anrufen und es Namen gibt, die weiter verbreitet sind, geh ich bei Leuten, die ich nicht so gut kenne, auch lieber auf Nummer sicher.

Gruß,

Malina

januaria
20.07.2008, 23:18
Wenn das Telefon mir nicht den Namen, sondern nur die Nummer anzeigt, find' ich das ja schon ein bisschen viel verlangt ... :ooooh:

Mal abgesehen davon, dass ich nicht immer erst mal auf's Display gucke! :wie?:

Manche Leute leiden wirklich unter galoppierendem Einzigartigkeitswahn! :grmpf: :smirksmile:

Inaktiver User
29.07.2008, 11:15
Dienstlich melde ich mich immer mit meinem Namen, auch wenn ich das Display im Blick habe. Denn es kommt häufig vor, dass Mitarbeiter von einem anderen Telefon als ihrem eigenen telefonieren und dann könnte es schon peinlich werden, wenn da plötzlich der Chef "falsch" begrüßt wird.

Ich selber mache häufig in anderen Büros Vertretung, hebe also andere Telefone ab bzw. rufe von dort aus an. Es ist dann auf Dauer etwas lästig, denjenigen, den man anruft, darüber aufzuklären, ich gar nicht Frau xyz bin, die per Du mit einem Scherz begrüßt wurde, sondern Frau Pusteblume.:zwinker:

Ebenso finde ich es eine Unsitte, wenn sich derjenige, der anruft im Büro nicht mehr mit dem Namen meldet. Oftmals kann ich das Display wegen Sonneneinwirkung nicht sehen, oder weil ich gerade hinter dem Schreibtisch am Aktenschrank stehe und gerade so den Hörer greifen kann. Wenn der Anrufer dann gleich "losredet", finde ich das auch befremdlich. Mir ist es schon passiert, dass ich eine Kollegin einfach nicht an der Stimme erkannt habe, sie dies aber wohl vorausgesetzt hat bzw. dachte, ich hätte einen Blick aufs Display geworfen.

brighid
29.07.2008, 11:18
nummer und anrufer bekannt- das kann mir nur zuhause passieren.

und dann spreche ich den, diejenige auch mit ihrem/seinem namen an.

ich finde das privater, intimer, schöner halt.

Bine0369
29.07.2008, 12:31
Ich hatte mal einen Kollegen, der meist mehrgleisig fuhr und daher alle seine Freundinnen "Kleines" genannt hat. Dann kam ein Anruf im Büro und er meldet sich mit "Na mein Kleines" und dran war eine Kundin, die sich tierisch über diese Begrüßung aufgeregt hat.

Ich selbst melde mich grundsätzlich bei jedem Anruf im Büro mit Namen und Firma, finde, das gehört sich einfach so.

Und zu Hause melde ich mich auch mit Vor- und Zuname, da mein Mann und ich uns am Telefon sehr ähnlich anhören. "Unbekannt" ist bei uns nur mein Schwiegervater und da gehen wir meist nicht dran, der ruft alle 2 Tage an und hat nie was Neues zu erzählen. Soll er den Anrufbeantworter vollsprechen, den kann man löschen...

Inaktiver User
05.08.2008, 18:29
Ich telefoniere gar nicht gern. Jegliche Mätzchen am Telefon oder auf dem Anrufbeantworter finde ich überflüssig und stressig. Mir ist es am liebsten, das Gespräch verläuft so, wie ich das gewöhnt bin: Wer abnimmt, nennt seinen Namen, und wer anruft, ebenso, und das gibt beiden Teilen die Zeit, auf das Telefongespräch "umzustellen". Und wenn ich konzentriert arbeite, brauche ich tatsächlich auch eine Schrecksekunde mehr.

Im Zweifelfall stehen da eh nur Fettnäpfchen rum, wie Biene ja auch schreibt.

Aber vielleicht bin ich auch überempfindlich. Das klingelnde Handy macht mich auch immer ganz verrückt, da falle ich fast vom Fahrrad oder fahre vor einen Baum.

Divino
06.08.2008, 21:53
Also ich habe festgestellt, dass sich jemand, dessen Nummer übertragen wird, wundert, wenn ich mich mit Namen melde. Tu ich auch fast nie, ausser ich seh grad das Display nicht. "Siehst du meine Nr. nicht?" kommt dann gleich.

Inaktiver User
12.08.2008, 08:35
also ich melde mich immer mit Namen und warte dann ab, was der andere sagt, auch wenn ich sehe wer es ist.

Ich kann verstehen, dass manche irritiert sind, wenn man sich gleich meldet mit Hallo Frau XY, weil es einfach die Reihenfolge des Gesprächs unterbricht.

Wenn sich bei meinem Anruf jemand meldet und gleich meinen Namen sagt, empfinde ich persönlich das als unhöflich, so vorauseilend, ich weiß was.....!

Aber jeder hat eine andere Meinung dazu.

AnJu
12.08.2008, 08:55
Ich gehöre auch zu den Leuten die nicht gerne telefonieren *zu anything rüber wink* und bin dankbar, wenn sich jemand mit Namen und Firma meldet, auch wenn ich mit demjenigen häufig zu tun habe. Das gibt mir die paar Sekunden, die ich einfach brauche um mich auf das Telefon einzustellen.
Privat werde ich nicht häufig angerufen (wissen eben alle, das ich keine Plaudertasche am Telefon bin), aber wenn's doch mal passiert und der Name erscheint auf dem Display (und ich da hinschaue bevor ich abnehme), sage auch ich 'Hallo XY'

Skunk
12.08.2008, 11:59
Wenn ich privat angerufen werde und ich die Nummer kenne, begrüße ich den Anrufer direkt mit seinem Namen.
In der Firma weiß ich, dass bestimtme Apparate definitiv nur von einer bestimmten Person genutzt werden, da mache ich das bei einigen auch.

Kenne ich die Nummer nicht oder kann ich mir nicht sicher sein, wer dran ist, melde ich mit Vor- und Nachname.





Ganz klasse auch letzte Woche, als ich meine Mitarbeiterin zu Hause anrufen wollte:

Tuuuut tuuuut
Ja?
Hier ist Frau Skunk, bin ich dort bei Familie Meier? Anmerkung: Dieses "Ja?" hat mich so aus der Fassung gebracht, dass ich vergaß, den Firmennamen zu nennen
Ja.
Entschuldigung, ich bin von der Firma Stinktier, ich würde gerne Frau Meier sprechen.
Is' mir schon klar

??? :wie?: ??? :wie?: ???

So perplex war ich am Telefon selten, ehrlich. Da wußte ich auch nicht mehr weiter und ich bin beileibe nicht auf den Mund gefallen!

januaria
14.08.2008, 07:58
:yeah: - ich liebe es!

Wenn sich Leute am privaten Anschluss so trampelig melden, ist das ja schon bescheuert genug. Ist zwar kaum zu glauben, aber ich habe auch schon bei Firmen/Geschäften angerufen, und irgend so eine Pappnase meldete sich mit "Ja?" ... :ooooh:

AnJu
14.08.2008, 08:18
In England und Amerika scheint es gang und gäbe zu sein, sich nicht mit seinem Namen zu melden, sondern einfach nur zu sagen, ich möchte mit Herrn yx sprechen.
Dann wird von uns natürlich jedesmal nachgefragt, wer denn da spricht. Gerne wird einem dann der Name so 'zugebellt', dass, ich zumindest, die nur gelegentlich ans Telefon geht und die Leute nicht so kennt, mehrmals nachfragen muss. Das ist sowas von blöde :regen:

Und ich begreif das auch irgendwie nicht. Wird in deren Heimatländern ein Anrufer, ohne sich mit Namen (und Firma) zu melden, so mir nichts dir nichts zum Chef durchgestellt?

Inaktiver User
15.08.2008, 00:32
Skunk, das wäre mir auch passiert! :smile:
Ehrenpreis

januaria
15.08.2008, 10:05
Deutsche Gepflogenheiten werden ja immer wieder gerne kritisiert oder wenigstens belächelt.

Doch die Art und Weise, wie man sich hierzulande korrekt am Telefon meldet, finde ich sinnvoll und hilfreich.:smile:

Knuffilein
16.08.2008, 21:37
Hallo zusammen,

es gab zwar mal eine ähnliche Frage, aber halt doch nur....ähnlich.

Folgendes:
ich habe ein sehr schlaues :freches grinsen: Telefon, das mir immer sagt, wer gerade anruft. In letzter Zeit habe ich mich immer mit "Hallo Luise" (<- das ist die Anruferin) gemeldet.

Und NICHT - wie üblich, wenn ich die Nummer nicht kenne mit "Lieschen Müller". Komme mir da irgendwie doof vor wenn Freunde anrufen, ich genau sehe WER es ist und mich dann mit Vor- und Zuname melde.

Wie seht ihr das? Bzw. wie macht ihr das?

Lg
Fussl


Hallo,

also ich mache das genauso; wenn ich sehe, wer anruft (ob ich nun die Nummer oder den Namen der/des Anrufers/in erkenne, ist egal); dann sage ich auch gleich "Hallo (Frau/Herr) Sowieso... ". Kann daran nichts Unhöfliches finden.

Inaktiver User
16.08.2008, 23:11
In England und Amerika scheint es gang und gäbe zu sein, sich nicht mit seinem Namen zu melden, sondern einfach nur zu sagen, ich möchte mit Herrn yx sprechen.
Dann wird von uns natürlich jedesmal nachgefragt, wer denn da spricht. Gerne wird einem dann der Name so 'zugebellt', dass, ich zumindest, die nur gelegentlich ans Telefon geht und die Leute nicht so kennt, mehrmals nachfragen muss. Das ist sowas von blöde

Und ich begreif das auch irgendwie nicht. Wird in deren Heimatländern ein Anrufer, ohne sich mit Namen (und Firma) zu melden, so mir nichts dir nichts zum Chef durchgestellt?


Hallo AnJu,

genau diese Frage - nämlich, ob man in angelsächsischen Ländern direkt zu Chef durchgestellt wird, wenn man bloß "Hello, may I talk to the CEO?" sagt - habe ich mir auch schon gestellt und insgeheim mit "Nein" beantwortet.

Wenn ich nämlich in UK oder US anrufe, muss ich immer erklären, wer ich bin, wie meine Firma heißt und was mein Anliegen ist. Danach werde ich vielleicht durchgestellt.

Bei auskunftsunwilligen Briten und Amerikanern kann ich da inzwischen sehr freundlich, begriffsstutzig und hartnäckig sein. Wer mich anruft, möge mir bitte Namen, Firma, Anliegen nennen. Ich frage gerne beliebig oft nach und lasse mir notfalls auch den Namen des Gesprächspartners bzw. der Firma buchstabieren, wenn der Anrufer nuschelt, zu schnell spricht oder bellt. Wie gesagt, höflich und freundlich, aber unerbittlich.

Die meisten englischen und amerikanischen Anrufer geben mir dann auch die gewünschte Auskunft. In ganz seltenen Fällen beantworten sie meine Fragen nicht, oder sie sagen nur, was sie wollen, aber nicht, wer sie sind bzw. im Auftrag welcher Firma sie anrufen. Ich habe mir inzwischen angewöhnt, in solchen Fällen einfach auf Deutsch (!) zu antworten: "Liebe(r) Anrufer(in), ich bin gerne bereit, mit Ihnen zu sprechen, aber bitte darum, dass Sie mir Ihren Namen und den Namen Ihrer Firma nennen. Ansonsten weiß ich leider nicht, worum es geht, und kann den Grund Ihres Anrufes leider nicht zuordnen... " Und so weiter, wenn's sein muss, texte ich meinen Gesprächspartner eine Weile auf Deutsch zu (oder wechsele - wenn ich ganz fies drauf bin - zwischendurch noch auf Französisch).

Meine Erfahrung mit dem Wechseln auf Deutsch oder eine andere Sprache außer Englisch ist durchweg positiv: Wenn es ein Werbeanrufer war (wie hier in D freenet oder die unsäglichen Gewinneranrufe), legt er meist auf, so bald eine fremde Sprache gesprochen wird. Ist es ein seriöses Anliegen, bittet der Anrufer sehr schnell und meist leicht verzweifelt darum, ich möge doch bitte wieder Englisch sprechen. Ich antworte dann freundlich auf Englisch, dass ich das gerne tue, wenn er mir Namen, Firma und Anliegen nennt. Dann geht's auf einmal. :freches grinsen:

Grüßchen,
kappa




Deutsche Gepflogenheiten werden ja immer wieder gerne kritisiert oder wenigstens belächelt.

Doch die Art und Weise, wie man sich hierzulande korrekt am Telefon meldet, finde ich sinnvoll und hilfreich.

Eben! :schild genau: