PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : veränderungen ab dem 6. monat? beikost & co.



Zada
16.07.2008, 22:15
huhu!

ich mal wieder. :smirksmile:

bisher fühlte ich mich auf die kommenden veränderungen gut vorbereitet. bisher.

ich besuchte heute mal wieder einen kurs zum thema "beikost" und seither bin ich doch verunsichert, denn dort wurden einige dinge so ganz anders erzählt als ich sie aus der diversen fachliteratur kenne.

die großen unterschiede:

ab dem 6. monat müssen flaschen/sauger nach der benutzung gründlich gereinigt werden, aber es reicht sie 1-2 mal in der woche zu vaporisieren (ausnahme: wenn das baby krank ist). -vs.- nach wie vor sollten sie alles was mit milch in berührung kommt gründlich reinigen und vaporisieren.

(wir verwenden normales flaschenwasser (kein leitungswasser) das für babynahrung geeignet ist und kochen es ab)
ab dem 6. monat müssen sie das wasser nicht mehr abkochen/können ihrem baby wasser anbieten, dass zur zubereitung von säuglingsnahrung geeignet ist, ohne es abzukochen (ausnahme: wenn das baby krank ist). -vs.- sie müssen weiterhin das wasser abkochen!

eingefrorene nahrung sollte langsam im kühlschrank aufgetaut werden. wenn's mal schnell gehen muss kann man auch mal die mikrowelle dafür nutzen. -vs.- eingefrorene nahrung im wasserbad oder (noch besser) in der mirkowelle auftauen. ja nicht im kühlschrank, denn so vermehren sich nur die keime.

ja was denn nun? :wie?: :knatsch: ...hilfe!

ihr beikost-erfahrenen mamas da draußen? wie macht ihr das?

danke und liebe grüße :blumengabe:

sheena98
16.07.2008, 22:25
Na da versuch ich doch gleich mal, meinen Senf abzugeben :zwinker: :

Also ab ca einem halben Jahr, als Elias ohnehin alles Mögliche in den Mund steckte, hab ich seine Schnuller nicht mehr so oft ausgekocht und Fläschchen haben wir kaum verwendet (wurde ja gestillt), aber auch die hab ich nur hin und wieder im Geschirrspüler gereingt.

Ich hab normales Leitungswasser verwendet fürs Kochen und fürs Trinken. Er hat zwar anfangs kaum was getrunken, aber wenn dann normales, nicht abgekochtes Leitungswasser.

Ich habe immer alle eingefrorene Babynahrung in der Mikrowelle aufgetaut und erwärmt, weil mir auch von Experten gesagt wurde, dass diese Auftaumethode für den Erhalt der Vitamine am besten sei (je kürzer die Auftauzeit, desto besser).

Ich finde einfach, sobald die Babies mobiler werden und eben immer mehr von alleine mit der Umwelt in Berührung kommen, soll man sie gar nicht "unter einen Glassturz setzen". Sprich, das viele Sterilisieren und Abkochen kann man ruhig sein lassen. Wenn der Schnuller daheim am Boden rumliegt - na und? Diese Keime gehören dazu und sind wichtig! Draussen auf der Strasse ists was anderes, aber auch da würd ich nicht panisch werden, sondern den Schnuller halt irgendwo möglichst heiss abwaschen und gut ists (wenn ich keinen Reserveschnuller dabei hab).

Hoffe, ich konnte helfen! :blumengabe:

bellybee
16.07.2008, 22:48
Zada, wieder da :smile: ?

ich habe es genauso gehalten wie Sheena - allerdings mangels Welle die selbst gekochten Breie meist über Nacht im Kühlschrank auftauen lassen. Kurz vor dem Essen habe ich sie dann im Wasserbad erwärmt.
Es gab nie Probleme... auch die "normalen" Gläschen darf man ja 2-3 Tage (steht jeweils drauf) angebrochen im Kühlschrank aufbewahren!

Den Vaporisator habe ich nach sechs Monaten endgültig eingepackt und ab diesem Zeitpunkt Pumpzubehör, Fläschchen, Sauger (Breischalen und -löffel ja sowieso) in die Spülmaschine gesteckt - auch Jakobs Schnuller lege ich hin und wieder mit rein.

Ich sehe es auch so, mit fortschreitender Mobilität ist die Keimfreiheit sowieso dahin - Phillip wird bald Sand und Staubmäuse essen, wenn er welche erwischen kann :smile: !

Victoria3000
17.07.2008, 05:50
Hallo Zada,

Ich biete: 1 gruen, 2 gruen, 3 rot :freches grinsen:

Genauer: Mir wurde gesagt, dass die Milch ein hervorragender Naehrboden fuer Bakterien sei, deswegen haben wir noch eine ganze Zeit lang Milchflaeschchen und -pumpe taeglich vaporisiert (bis zum 11. Monat habe ich noch taeglich abgepumpt). Leitungswasser haben wir auch nach dem 6. Monat noch abgekocht, das war aber wahrscheinlich unnoetig.

Eingefrorene Nahrung stelle ich ueber Nacht in den Kuehlschrank und erhitze sie am naechsten Tag dann in der Mikrowelle (Achtung: Nicht nur bis zur Esstemperatur warm machen, sondern richtig heiss werden lassen, dann abkuehlen lassen, aber das weisst Du ja sicher). Ab und an erhitze ich auch Eingefrorenes direkt in der MW.

Da ich vorgestern zufaellig auch gerade bei einem Vortrag zum Thema Ernaehrung war :zwinker: hier noch ein Tip: In der Breizeit nicht alle Zutaten zusammenmatschen, sondern z.B. statt Kartoffel-Moehrenbrei einen Klecks Moehren- und einen Klecks Kartoffelbrei nebeneinander geben, das erhoeht spaeter den Wiedererkennungswert und damit oft die Akzeptanz, wenn es an stueckigeres Essen geht. Hat bei uns prima geklappt.

Froehliches Loeffeln! :hunger:

Vic

Zada
17.07.2008, 21:45
vielen vielen dank!

ihr habt mir in der tat sehr geholfen. jede(r) macht es (etwas) anders und ich muss schauen welche lösung für uns passt. :freches grinsen:

ich will bzw. kann ihn gar nicht keimfrei halten... wir leben immerhin mit 2 fellnasen in einem haus. ich fege jeden tag, aber trotzdem sind immer irgendwo haare der stubentiger zu finden.
der schnulli wird, wenn er auf den boden fällt, auf katzenhaare geprüft und bei "befall" ausgetauscht. haarfrei wird er wieder verwendet. und es ist wie ihr es so schön sagt: er steckt sich eh jetzt alles in den mund, was ihm in die finger kommt.

danke auch für den tipp mit den brei-"klecksen". das hab ich so noch nirgendwo gelesen und es klingt absolut logisch!

vielen dank + liebe grüße :blumengabe:

Zada
26.07.2008, 14:25
ich nochmal!!! :zwinker: :peinlich:

ich hab direkt mehrere fragen das thema beikost betreffend:

* in einem neuen ratgeber zum thema steht, dass man in der ersten woche nur einige löffel karotte füttern soll... unser sohnemann scheint beikost zu gefallen. gestern hat er 100g karotte nach 90ml milch verputzt, heute 125g (ein komplettes kleines glas) ohne vorherige milchgabe... kein protest, kein murren. das "schnäbelchen" öffnete sich gierig, sobald der löffel in richtung seines mundes kam. danach trank er noch 75ml milch und einen schluck wasser. fertig - glücklich! :ooooh: der karotte war auch schon 1 TL öl beigegeben. er scheint es zu vertragen. keinerlei bauchweh anzeichen bisher.

jetzt habe ich gelesen, dass man auf gemüse-karoffel umsteigen soll, wenn das baby 100g gemüsebrei schafft. kann ich ab morgen (7. tag beikost) karotte-kartoffel geben?

und noch ne frage:
* bei der einführung der restlichen breie (milch-getreide/obst-getreide) - gehe ich da auch löffelchenweise vor, oder versuche ich direkt die ganze menge zu geben?

danke und viele grüße

xanidae
26.07.2008, 14:30
nimm nicht alles so genau. manche kinder stehen auf die beikost andere nicht.
meine standen darauf und haben zucchini bekommen und dann zucchinihirse und dann erst mit kartoffeln und fleisch.
dann gab es wieder phasen wo sie mehr milch getrunken haben und dann gabs eben abends den rest vom mittagessen.

langsam ausprobieren und wenn er bock auf mehr brei hat, gut. wenn nicht, dann eben nur ein paar löffel.
versuche einfach seine zeichen zu deuten.

und diese beschreibungen sind richtlinien - man kann aber auch einen ganz anderen weg gehen.

Zada
26.07.2008, 15:15
nimm nicht alles so genau.
das ist tatsächlich ein problem bei mir :zwinker:. ich bin durch und durch buchhalter. ich hab seit 8 jahren katzen und wiege ihr futter immer noch ganz genau ab. :peinlich: aber ich arbeite an mir.


und diese beschreibungen sind richtlinien - man kann aber auch einen ganz anderen weg gehen.
mein gefühl sagt "karotte-kartoffel". falls es nicht schmeckt, kann ich es immer noch aufschieben. :smirksmile:

danke dir :blumengabe: