PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Trinkgeld für die Chefin?



Malina70
15.07.2008, 13:52
Hallo zusammen,

ich hab auch mal eine Benimm-Frage.

Wenn ich zum Friseur gehe, schneidet mir immer die Chefin selbst die Haare. Waschen, Strähnchen, Fönen machen oft dann andere Mitarbeiterinnen.

Nun habe ich vor Urzeiten mal gelernt, dass der Chef (oder halt die Chefin) kein Trinkgeld bekommt, nur die Angestellten. Also gebe ich den Friseurinnen immer brav Trinkgeld, der Chefin selbst jedoch nicht. Allenfalls schmeiße ich mal was in die Kaffeekasse.

Aber irgendwie fühle ich mich immer etwas komisch dabei und wüsste gerne, wie Ihr das handhabt, oder wie es denn nun richtig ist.

Ratlose Grüße,

Malina

Inaktiver User
15.07.2008, 13:58
Nun habe ich vor Urzeiten mal gelernt, dass der Chef (oder halt die Chefin) kein Trinkgeld bekommt, nur die Angestellten.


Ja, so hab ich das auch immer gehört!

Für's Gastgewerbe kann ich nur sagen, dass ich schon von einigen Gastwirten gehört habe, dass sie sich sehr über Trinkgeld freuen, auch wenn sie Chef des Lokals sind, also sie sehen das absolut nicht als Beleidigung an.

Von Friseuren weiß ich es leider nicht, wird aber vielleicht ähnlich sein.

Rotfuchs
15.07.2008, 13:58
Also gebe ich den Friseurinnen immer brav Trinkgeld, der Chefin selbst jedoch nicht. Allenfalls schmeiße ich mal was in die Kaffeekasse.


So halte ich das auch. :smile:

Ich habe "gelernt", dass man der Chefin kein Trinkgeld gibt. Ob das heute aber noch gilt und zeitgemäß ist, weiß ich ehrlich gesagt aber auch nicht.

Hillie
15.07.2008, 14:02
Wozu gibt es denn die Kaffeekasse?
Bei meinem Friseur steht an der Kasse eine Schale mit Deckel, in die ich dann immer eine Geldstück lege.

Malina70
15.07.2008, 14:29
Hallo Ihr,

danke für die Rückmeldungen. Das scheint ja ein Thema zu sein, bei dem weitgehend Einigkeit herrscht - puh!! Dann werde ich beim nächsten Friseurbesuch mal versuchen, mein ewig schlechtes Gewissen abzustellen.

Erleichterte Grüße,

Malina

Inaktiver User
15.07.2008, 14:56
Hmmm... wie's laut Knigge ganz korrekt wäre, weiß ich leider nicht.

Ich gehe seit Jahren zum selben Friseursalon. Meist schneidet mir eine bestimmte Friseurgesellin die Haare, manchmal auch die Chefin. In diesem Salon hat jeder Mitarbeiter eine eigene Spardose fürs Trinkgeld, inkl. der Chefs. Ich gebe auch der Chefin Trinkgeld. Vielleicht ist das wirklich unangemessen? Ich bin jedoch der Meinung, dass Mitarbeiter und Chefs in diesem Salon ausnehmend gut schneiden, und das möchte ich über das Trinkgeld anerkennen; auch bei der Chefin. (Abgesehen davon, dass ich natürlich die "normale" Rechnung bezahle.)

Da - wie gesagt - sogar die Chefs eine Trinkgeld-Spardose haben, scheinen sie sich wohl darüber zu freuen.

Merya
15.07.2008, 15:15
Bei meinem Friseur bekomme ich dieH aare nicht von der Chefin geschnitten, es steht aber für jede Friseuse, einschliesslich Chefin ein "Schweinderl" mit Namen auf dem Tresen.

Merya

Malina70
15.07.2008, 18:54
Bei meinem Friseur bekomme ich dieH aare nicht von der Chefin geschnitten, es steht aber für jede Friseuse, einschliesslich Chefin ein "Schweinderl" mit Namen auf dem Tresen.

Merya

Ich hab mich heute beim Laufen gefragt, ob man sich als Chef damit nicht ins eigene Fleisch schneidet. Ich meine, als Chef teilt man sich sein Gehalt ja im Grunde selbst zu. Wenn man den Angestellten mit einem eigenen Trinkgeld-Schwein ein Teil des Trinkgeld quasi wegschnappt (denn mehr gibt es ja nicht, zumindest ich würde dann eben nur anders verteilen), müsste man denen ja dann eigentlich auch etwas mehr Gehalt zahlen. So kann Chef ja immer noch sein Gewissen damit beruhigen, dass die Angestellten ja schließlich noch Trinkgeld bekommen...

Aber bei meinem Friseur gibt es eh keine Schweinderl, und ich denke, ich werde es halten wie bisher.

Gruß,

Malina

AnnaM
15.07.2008, 22:17
Umgerechnet auf die Summe, die ihr bezahlt, wie viel Trinkgeld gebt ihr denn so? 10%???

Inaktiver User
15.07.2008, 22:32
Umgerechnet auf die Summe, die ihr bezahlt, wie viel Trinkgeld gebt ihr denn so? 10%???

Beim Friseur kann ich's nicht in % umrechnen. Ich gebe das gleiche Trinkgeld, egal ob's mit Färben fast 100 Euro waren, oder nur Schneiden für 30-50 Euro: 2 - 5 Euro, je nachdem was ich im Portmonee hab und wohl auch wie meine Laune gerade ist.

Malina70
16.07.2008, 07:17
Umgerechnet auf die Summe, die ihr bezahlt, wie viel Trinkgeld gebt ihr denn so? 10%???

So ungefähr schon. Für Schneiden bezahl ich 35 Euro, da geb ich dann drei, wenn Strähnchen dazu kommen, sind es 65 Euro, da geb ich dann fünf Euro Trinkgeld.

Gruß,

Malina

Inaktiver User
16.07.2008, 12:27
Ich hab mich heute beim Laufen gefragt, ob man sich als Chef damit nicht ins eigene Fleisch schneidet. Ich meine, als Chef teilt man sich sein Gehalt ja im Grunde selbst zu. Wenn man den Angestellten mit einem eigenen Trinkgeld-Schwein ein Teil des Trinkgeld quasi wegschnappt (denn mehr gibt es ja nicht, zumindest ich würde dann eben nur anders verteilen), müsste man denen ja dann eigentlich auch etwas mehr Gehalt zahlen. So kann Chef ja immer noch sein Gewissen damit beruhigen, dass die Angestellten ja schließlich noch Trinkgeld bekommen...

Aber bei meinem Friseur gibt es eh keine Schweinderl, und ich denke, ich werde es halten wie bisher.

Gruß,

Malina

Bei meinem Friseur stehen nur Spardosen für die Angestellten; die Chefin hat keine.

Inaktiver User
16.07.2008, 13:27
Ich gebe (bei einer Summe von 50 Euro) immer 5 Euro Trinkgeld. Aber nur meiner Friseuse.

Die Chefin, wenn sie mal mithilft (Wickler eindrehen, Haare waschen und kämmen), kriegt nix. Den Löwenanteil der Arbeit macht eh meine Friseuse; außerdem finde ich die Chefin schrecklich: als Mensch (stets pikierter, angesäuerter Gesichtsausdruck) und auch als Friseuse.

Wenn ich komme, bettele ich schon vorher meine Friseuse an, daß sie es - wie auch immer - bitte so einrichten soll, daß jemand anderes mithelfen soll. Die Chefin ist bei allem dermaßen ruppig und brutal, daß ich danach gefühlte 5 Millionen Haare weniger habe und meine Kopfhaut höllisch wehtut. Man könnte fast meinen, sie haßt ihren Beruf oder will den Kunden mit Absicht weh tun. Es erübrigt sich von selbst zu sagen, daß alle Angestellten sie hassen.

Der würde ich nicht 1 Cent Trinkgeld geben.

Malina70
16.07.2008, 13:44
Hallo Zeta,

puh, das klingt ja schrecklich. Der Chefin würde ich auch nix geben :ooooh: .

Meine ist sehr nett, und ich kenn sie schon, seit sie die Ausbildung in dem Laden gemacht hat. Ich geh zu dem Friseur jetzt schon sagenhafte 24 Jahre. Früher gab es einen Chef, da hab ich mir überhaupt keine Gedanken um Trinkgeld gemacht. Aber seit sie den Laden übernommen hat (ist jetzt sicher auch schon bald zehn Jahre her), hatte ich immer so ein latent schlechtes Gewissen...

Und sie schneidet auch wirklich sehr gut :kuss:

Gruß,

Malina

Hillie
16.07.2008, 13:53
Ich zahle für trocken Schneiden 23 Euro und gebe 1 Euro Trinkgeld. Meiner Meinung nach reicht das auch.


Hillie

Inaktiver User
16.07.2008, 13:53
Hallo Zeta,

puh, das klingt ja schrecklich. Der Chefin würde ich auch nix geben :ooooh: .

Meine ist sehr nett, und ich kenn sie schon, seit sie die Ausbildung in dem Laden gemacht hat. Ich geh zu dem Friseur jetzt schon sagenhafte 24 Jahre. Früher gab es einen Chef, da hab ich mir überhaupt keine Gedanken um Trinkgeld gemacht. Aber seit sie den Laden übernommen hat (ist jetzt sicher auch schon bald zehn Jahre her), hatte ich immer so ein latent schlechtes Gewissen...

Und sie schneidet auch wirklich sehr gut :kuss:

Gruß,

Malina

Das ist ja ein komplett andere Ausgangssituation. Wenn Du Deine Friseuse schon "von klein auf" kennst und sie jetzt eben Chefin ist, kann ich es mehr als verstehen, daß Du ihr auch weiterhin was gibst. Würde ich bei meiner (bin ihr immerhin seit ca. 15 Jahren treu) auch tun.

Malina70
16.07.2008, 19:43
Das ist ja ein komplett andere Ausgangssituation. Wenn Du Deine Friseuse schon "von klein auf" kennst und sie jetzt eben Chefin ist, kann ich es mehr als verstehen, daß Du ihr auch weiterhin was gibst. Würde ich bei meiner (bin ihr immerhin seit ca. 15 Jahren treu) auch tun.

Naja, ich geb ihr ja eben nix, zumindest nicht mehr, seit sie Chefin ist. Nur ihre Angestellten bekomen was. Für mich war halt immer klar, Chef bekommt kein Trinkgeld, weil Inhaber des Ladens.

Und deshalb hab ich ja hier gefragt, ob diese Regelung noch Bestand hat oder nicht. Sie ist ja auch immer freundlich zu mir, ich hab also nicht den Eindruck, dass sie da was erwartet. Aber es blieb immer so ein komisches Gefühl. Das ist jetzt aber weg - danke bricom!!

Gruß,

Malina

LorenzM
16.07.2008, 19:51
Schneiden: 10 €
Trinkgeld: 3 € - egal wer es ist

Inaktiver User
16.07.2008, 20:01
Ich kenne es so, dass dem/der Ausübenden Trinkgeld gegeben wird. Gleich, ob es Chef ist oder nicht.

Ich habe noch nie gehört, dass ein Chef dann keines bekommt. Weder in Preußen, Thüringen, Sachsen, Bayern, Baden-Württemberg. Alles Bundesländer in denen ich gelebt und gearbeite habe.

Lauretta
17.07.2008, 11:41
Wie handhabt Ihr es denn, wenn verschiedene Leute tätig werden?
Also z.B. Person 1. die Haare wäscht, dann jemand Strähnchen zieht und am Ende noch jemand anders schneidet und föhnt?
In dieser Situation weiß ich nämlich nie, was ich machen soll... Zumal mir die Chefin die Haare schneidet, aber die anderen Dinge oft von Mitarbeiterinnen erledigt werden.

Dike
17.07.2008, 11:56
Ich bezahle fürs Trockenschneiden meiner Haare 12,50€. Meistens gebe ich 1,50 bis 2€ in die auf dem Tresen stehenden Kaffeekasse.
Alle Beschäftigten inclusive der Chefin machen davon einmal im Jahr einen gemeinsamen Ausflug mit Bahnfahrt in eine per Niedersachsenticket erreichbare Großstadt mit Shopping, Museumsbesuch o.ä. und Essengehen. Die Chefin legt den Rest drauf. Seit ich das weiß, gebe gerne auch mal mehr als 10%. Gelegentlich schneidet mir die Chefin die Haare, da fände ich es blöd, den guten Brauch des Hauses nicht zu unterstützen.

Malina70
17.07.2008, 13:00
Ich habe noch nie gehört, dass ein Chef dann keines bekommt. Weder in Preußen, Thüringen, Sachsen, Bayern, Baden-Württemberg. Alles Bundesländer in denen ich gelebt und gearbeite habe.

??? :ooooh: :ooooh: :wie?:

Malina70
17.07.2008, 13:07
Hallo noch mal,

ich denke, in Berufen wie Friseur ist das Trinkgeld ja Einkommensbestandteil. Die eigentlichen Gehälter sind ja doch recht niedrig. Und da tue ich halt mit dem Trinkgeld für die Mitarbeiterinnen auch meinen Teil dazu.

Gäbe ich der Chefin auch was, würde sich das im Grunde ja direkt auf das Einkommen ihrer Mitarbeiterinnen auswirken. Ihr eigenes Einkommen kann sie ja in gewissem Umfang selbst bestimmen. Und wenn sie weniger Trinkgeld bekommt, kann sie sich ja entsprechend ein höheres Gehalt zahlen. Die Mitarbeiterinnen haben diese Möglichkeit aber nicht.

Deshalb finde ich es grundsätzlich schon gerechtfertigt, dass die Chefin kein Trinkgeld bekommt.

Alles Trinkgeld in einen Topf finde ich aber auch nicht so gut. Ich gebe lieber gezielt denjenigen auch mal mehr, die sich besonders viel Mühe geben. Das ist ja auch eine Möglichkeit, direkt Anerkennung auszudrücken und auch ein Stück weit die eigene Behandlung zu beeinflussen. Das fällt ja bei einem gemeinsamen Topf weg.

Ist schon ein vielschichtiges Thema.

Gruß,

Malina

AnnaM
17.07.2008, 13:10
Ich hab gestern mal wieder 60 Euro beim Friseur gelassen. Für 3 Stunden, die meiste Zeit davon rumsitzen. Gut, die Farbe ist schön geworden, aber irgendwie finde ich 120 DM für insgesamt ca. 45 Minuten an mir rumfummeln verdammt viel. Ich gebe zwar Trinkgeld, aber dass es nun so sein muss, sehe ich nicht wirklich ein!

AnnaM
17.07.2008, 13:13
Das ist ja auch eine Möglichkeit, direkt Anerkennung auszudrücken und auch ein Stück weit die eigene Behandlung zu beeinflussen.
DAS würde aber ja bedeuten, dass jemand, der aufs Geld gucken muss und sich so einen schweineteuren Friseurbesuch vom Mund abspart, eine nicht so gute Behandlung bekäme, wenn das Geld einfach nicht auch noch für ein Trinkgeld reicht. Anerkennung kann ich auch mit Worten ausdrücken.

Malina70
17.07.2008, 14:35
DAS würde aber ja bedeuten, dass jemand, der aufs Geld gucken muss und sich so einen schweineteuren Friseurbesuch vom Mund abspart, eine nicht so gute Behandlung bekäme, wenn das Geld einfach nicht auch noch für ein Trinkgeld reicht. Anerkennung kann ich auch mit Worten ausdrücken.

Klar kann man das. Aber es ist doch nur menschlich, dass man Kunden, die auch monetär großzügig sind, vielleicht noch etwas zuvorkommender behandelt, als solche, die sich zwar immer überschwänglich bedanken, aber es auch dabei belassen.

Unsere Welt ist halt nicht immer gerecht. Und wenn ich mir wirklich kein Trinkgeld leisten könnte und das Gefühl hätte, deshalb schlechter behandelt zu werden, steht es mir ja auch frei, den Friseursalon zu wechseln.

Gruß,

Malina

Inaktiver User
19.07.2008, 20:04
Unsere Welt ist halt nicht immer gerecht. Und wenn ich mir wirklich kein Trinkgeld leisten könnte und das Gefühl hätte, deshalb schlechter behandelt zu werden, steht es mir ja auch frei, den Friseursalon zu wechseln. :allesok:

Meine Mutter hat mir beigebracht: Für die Chefin kein Trinkgeld! Habe ich auch so beibehalten und immer noch im Ohr, bis zu meiner jetzigen Friseurin, zu der ich seit 6 Jahren gehe. Als ich das erste Mal hin ging, war sie noch Angestellte, aber inzwischen hat sie das Geschäft übernommen. Sie ist die erste nach 40 Jahren, die endlich mein Haar im Griff hat und weiß, was sie damit wie anstellen muss. Und ich fühle mich sehr wohl in dem Laden. Darum gibt's auch bei ihr weiterhin Trinkgeld.

Sollte jemand bspw. das Haare waschen übernehmen, weil der Laden voll ist, bekommt auch der/diejenige ein Trinkgeld (1 - 1,50 €).

Gruß
Peppermind

Inaktiver User
20.07.2008, 01:06
Selbstverständlich bekommt meine Friseurin ein Trinkgeld.
Sie hat sich erst vor ein paar Jahren selbständig gemacht und ich weiß, daß ihr Laden noch nicht so viel abwirft.

Sie freut sich sehr über mein Geld.

Meine Friseurin ist sehr kreativ und macht eine tolle Arbeit, ich bin sehr zufrieden.

Ich bezahle alle 5 Wochen 65 Euro für Farbe, Schnitt, Pflegeprodukte. Ziemlich happig, aber ich komme mit der Frisur prima klar.
Alle paar Monate kommen Strähnen dazu, dann wirds noch teurer.

Ich gebe ihr 5 Euro Trinkgeld, dem Lehrmädel, das meine Haare wäscht und die Packung einmassiert 2 Euro.

In der Friseurbranche gehört Trinkgeld dazu.

Dass man den Chefs keines geben soll, habe ich noch nie gehört.
Das finde ich merkwürdig.

marlenchen
20.07.2008, 03:26
ehrlich gesagt, vermute ich mal, dass sich auch jede chefin/ jeder chef eines friseurladens über trinkgeld freut.
bei "marlies möller" u.ä. ist das vielleicht nicht notwenig und angebracht, aber wie vielen inhabern eines kleineren friseurladens bleibt nach abzug aller kosten kaum noch etwas übrig trotz langer, harter arbeitstage plus buchhaltung etc..

ich zahle fürs spitzenschneiden zwischen 15 und 20 euro und gebe dann meist 2 euro trinkgeld.