PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Probleme mit Haushaltshilfe



Sonnenschein_73
21.06.2008, 14:36
Ich benötige einen Rat / feedback im Umgang mit meiner Haushaltshilfe...

Ich habe sie seit ca. 4 Monaten, sie kämpft mit ihrer Existenz und ist auf jeden Euro angewiesen... Deshalb zahle ich ihr € 10,-/Woche mehr (bei ca. 3 Stunden pro Woche), als ich eigentlich wollte - und ich mir eigentlich leisten kann; ich habe Geld auch nicht im Überfluss...

Ich habe sie auch nicht, weil ich mir zu fein bin, selbst zu putzen, sondern weil ich es durch meinen Job etc. einfach nicht schaffe und es ein unglaublicher Stressfaktor in meinem Leben war... Entweder habe ich mir Stress gemacht, dass Putzen irgendwie hinzubekommen oder mich gestresst, weil ich es nicht geschafft habe und nicht alles so sauber war, wie ich es gerne hätte...

Von daher ist sie mir sehr wichtig...
Ich leihe ihr beispielsweise auch Bücher oder gebe ihr Zeitschriften, die ich gelesen habe, mit, damit sie sie auch lesen kann...

Nun hatte ich seit einigen Wochen das Gefühl, das sie zunehmend davon ausgeht, dass meine Wohnung eine Selbstbedienungs-Einrichtung ist... :knatsch:
Sie hat sich an meinen Lebensmitteln bedient und Getränkepackungen fehlten auch plötzlich, nachdem sie da war...

Ich war erst unsicher, ob ich das nur vermute und es doch irgendwie selbst verbraucht habe...

Heute stelle ich nun fest, dass sie zum einen Apfelsaft mit nach Hause genommen hat und mindestens 10 leere Pfandflaschen mit genommen hat... :ooooh: :knatsch:

Ich bin wirklich gerne großzügig, aber das ist in meinen Augen "klauen"... :wie?: Auch wenn es nur um kleine Beträge geht...

Was soll ich nun tun? Soll ich sie offen darauf ansprechen? Mir ist das schon unangenehm, das anzusprechen - auch weil es für sie ja unglaublich demütigend sein wird...

Oder soll ich ihr irgendwie ein dezentes Signal senden, dass ich das bemerkt habe und das alles andere als gut finde und dann schaue, ob sie dann aufhört?
Wenn ja, wie gehe ich da am geschicktesten vor?

Ich kann natürlich auch alles, was sie interessant findet, im Keller "bunkern", dann kommt sie nicht dran - aber das ist für mich ja total unbequem und ich würde mich in meiner eigenen Wohnung nicht mehr so organisieren können, wie ich möchte...

Was meint ihr dazu?

Besten Dank schon mal für Eure Antworten! :blumengabe:

ClaudiaK52
21.06.2008, 14:59
Das ist eine sehr unangenehme Situation - aber: ich würde sie offen ansprechen und dann fristlos entlassen. Es gibt bessere Haushaltshilfen!

Inaktiver User
21.06.2008, 15:22
Das ist eine sehr unangenehme Situation - aber: ich würde sie offen ansprechen und dann fristlos entlassen. Es gibt bessere Haushaltshilfen!

Klingt hart, aber so würde ich auch vorgehen.
Ich hätte kein Vertrauen mehr, so jemanden in mein Haus zu lassen, während ich nicht da bin.

Inaktiver User
21.06.2008, 16:06
Als ich noch gut verdient hatte, hatte ich viele Jahre Haushaltshilfen, Putzfrauen....viele Stunden, wenige Stunden (habe da viele Varianten durch), auch nicht weil ich mir zu fein für irgendwas war, sondern gestreßt, teilweise krank usw.

Hatte mir angewohnt, bei irgendwelchen Ungereimtheiten sofort zu kündigen. Meiner Erfahrung nach wird sowas immer schlimmer, wenn man nicht SOFORT eine Grenze zieht.Und das was du berichtest, IST KLAUEN!!
Wieso machst du das mit ?

Ehrlichkeit war für mich mit der Zeit mit das wichtigste Kriterium bei einer Haushaltshilfe geworden, es gibt auch oft den Fall, das Dinge kaputt gemacht werden und es nicht berichtet wird.
Längere Arbeitsverhältnisse als 1 Jahre sind in diesem genre die Ausnahme. Wenn man so eine "Perle" erwischt, sollte man sie halten. Du hast keine Perle.

Ich lebe mittlerweile sehr gut ohne Putzfrau.

Inaktiver User
21.06.2008, 17:24
Was soll ich nun tun? Soll ich sie offen darauf ansprechen? Mir ist das schon unangenehm, das anzusprechen - auch weil es für sie ja unglaublich demütigend sein wird...



Hallo Sonnenschein,

ich schließe mich meinen Vorschreiberinnen an: Wenn Deine Haushaltshilfe Dinge aus Deinem Haushalt mitgehen lässt, muss sie gehen - und zwar sofort.

Du hast Gewissensbisse, weil das Thematisieren des Diebstahls für sie demütigend sein könnte? Du zahlst ihr deutlich mehr Geld, als üblich wäre, weil es ihr finanziell nicht gut geht, und das, obwohl bei Dir das Geld auch nicht aus der Steckdose kommt? Die Gute nutzt Dich schamlos aus, denke ich. Für sie war es offenbar nicht demütigend, bei Dir etwas mitgehen zu lassen.

Ich denke, ich kann mich einigermaßen in Deine Lage hineinversetzen: Eine Haushaltshilfe hatte ich zwar noch nicht, aber wenn ich sehe, dass jemand z.B. finanziell deutlich schlechter steht als ich, greife ich ihm auch unter die Arme. Und auch mir würde es sehr schwer fallen, diesen Vorfall anzusprechen.

Andererseits ist bei mir der Ofen aus, wenn ich bestohlen oder hintergangen werde. Deshalb würde ich versuchen, meine Hemmschwelle zu überwinden und die Dame umgehend vor die Tür setzen. Klauen geht gar nicht! Außerdem geht es um Dein Zuhause und Deine Intimsphäre. Warum solltest Du Dich in Deinem Zuhause einschränken, um den Klaudrang der Pseudo-Perle zu bremsen???

Halte die Ohren steif und viel Erfolg! :blumengabe: :in den arm nehmen:

Viele Grüße,
kappa

proper-gander
21.06.2008, 20:01
also pfandflaschen würde ich sagen ist nur mopsen also da würde ich sagen sie wollte eben blos dein ganzes altglas kuasi mal weg bringen aber bei den apfelsaft es ist schon Diebstall! es ist besser du sagst ihr das es nicht gut ist. Es geht nicht. Nur direkt kündigen ist auch streng aber es ist eine normale reaktion weil das vertrauensverhätniss zerstört is!

Inaktiver User
21.06.2008, 21:48
Direkt kündigen ist streng? Ich hör wohl nicht richtig! Diebstahl ist Diebstahl, zumindest in unseren Breiten. Wir leben schließlich nicht im Kriegsgebiet, wo die arme Frau sich was zu essen stehlen muss!

Inaktiver User
21.06.2008, 21:53
Hallo Sonnenschein,

ich weiß nicht, ob es richtig ist, die Sache so anzusprechen, dass sie ihr Gesicht wahren kann - aber wenn Du es so machen möchtest, könntest Du hier z.B. sagen "ach, Frau X - um meine Pfandflaschen kümmere ich mich dann schon selbst!"

oder offener "Ich habe meinen Apfelsaft gesucht! ... ich bin genau dann gerne großzügig, wenn ich vorher gefragt werde."

Na - ich glaube, Version B ist besser. Denn ich würde es nur einmal sagen ... da sollte es unmissverständlich sein.

Gruß, T.

crocus53
21.06.2008, 22:29
Ich würde die Frau, die nicht klaut, sondern "nur das nimmt", was sie braucht, sofort entlassen.

Vor Jahren hatte ich mal eine Putzfrau, bei der ich diese Unart auch vermutete. Da ich aber wegen meiner Tochter und ihrer Freunde ständig "Tag der offenen Tür" hatte, war ich mir nicht ganz sicher. Aber es erschien mir logisch.

Ich erstattete Anzeige bei der Polizei, da auch Dinge verschwunden waren, an denen ich hing. Und ich wollte sie zurück haben. Ich überlegte, ob eine Aussprache etwas bringen würde, kam dann aber zu dem Ergebnis, sie würde es abstreiten.

Die Polizei hat dann erst einen Hausdurchsuchungsbefehl bei Gericht beantragt. Als der da war, kamen sie zu mir, als Madame putzen wollte. Wir fuhren dann zu ihr und sie wurde pöbelig und kreischte bös rum. Aber es nützte ihr nichts. Während wir hinfuhren, war mir so schlecht, dass ich mich fast übergeben mußte, weil ich nicht sicher war, ob ich sie nicht falsch verdächtigte.

Man durchsuchte jeden Fitzel ihrer Wohnung. Mein Verdacht bestätigte sich.

Warum sie das überhaupt geklaut hatte? Sie war ein ganz "armes Schwein" und wollte es auch mal "schön" haben.....

Sie hatte mir sogar silberne Löffel geklaut, was mir noch gar nicht aufgefallen war. Insgesamt waren Sachen im Wert von damals 2000 DM geklaut worden, die aufgelistet und fotografiert wurden. Ich konnte sie später bei der Polizei abholen.

Sicherlich hat Madame auch ganz klein angefangen, mit unbedeutenden Sachen, von denen sie meinte, ich würde es nicht bemerken. Was ja auch stimmte.


So wird es hier auch bei Dir weitergehen. Und wenn Du sie drauf ansprichst, wird sie es u. U. leugnen. Und dann? Was machst Du dann?
Es wird immer in der Luft liegen und unterschwellig gären.

Auch Du wirst ständig "Gespenster" sehen und Kontrolle üben. An Deiner Stelle würde ich mir das ersparen.

Noch ist Dir nicht sooo ein großer Schaden entstanden. Und eine Anzeige wäre da auch nicht sinnvoll, weil Du es nicht beweisen kannst.

proper-gander
21.06.2008, 22:38
Es stimmt das mann nicht klauen soll aber es istso wenn menschen bei euch sauber machen und ihr habt silber und Gold zu hause dann denken die wenig Geld haben und bei euch putzen ach die haben ja genug die merken das ja gar nicht wenn etwas fehlt. Ist es nicht ein komisches gefühl wenn jemand die wohnung kommt putzen? Ich kann es mir nicht vorstellen. Ich würde mich schämen weil ich würde denken die bei mir putzt denkt ich bin nur zu faul dazu. Denkt ihr auch so oder ist es euch egal oder denkt ihr gar nicht so darüber?

Inaktiver User
21.06.2008, 23:28
Nein, ich denke ganz sicher nicht so.


Es stimmt das mann nicht klauen soll aber es istso wenn menschen bei euch sauber machen und ihr habt silber und Gold zu hause dann denken die wenig Geld haben und bei euch putzen ach die haben ja genug die merken das ja gar nicht wenn etwas fehlt.

Wie bitte???
Ich glaube sofort, dass einige Leute so denken. Ich kenne aber auch einige Menschen, die vor Neid auf "die da oben" völlig zerfressen sind und weder sehen können noch sehen wollen, dass manche auch schlicht mehr leisten und deshalb mehr haben. Abgesehen davon gibt es auch Stücke, die einen hohen Erinnerungswert haben; egal, ob es sich um Silberbesteck oder relativ preiswerte Dinge handelt. Die Erinnerung wird "mitgestohlen". Und selbst wenn jemand ohne eigenes Zutun zu seinem Vermögen, Gold und Silber gekommen ist, ist es sein Eigentum und nicht meins. Diebstahl bleibt Diebstahl. Wer fremdes Eigentum nicht achtet, gehört bestraft. Und wer mein Eigentum nicht achtet, braucht sich bei mir nicht mehr blicken lassen.




Ist es nicht ein komisches gefühl wenn jemand die wohnung kommt putzen? Ich kann es mir nicht vorstellen.

Ich arbeite sehr viel, so dass ich mir die Zeit zum Putzen manchmal regelrecht abknapsen muss. Mir persönlich wäre es zumindest unangenehm, wenn jemand in meiner Abwesenheit in meinem Haushalt wäre. Weiß ich, ob derjenige vielleicht meine Kontoauszüge durchwühlt? Ich wollte z.B. auch nicht, dass jemand meine Schmutzwäsche wäscht; vor allem meine Unterwäsche sollen Fremde nicht anfassen. In diesem Punkten bin ich aber - zugegeben - ziemlich eigen. Meine Privatsphäre ist mir heilig (und die anderer achte ich auch!).



Ich würde mich schämen weil ich würde denken die bei mir putzt denkt ich bin nur zu faul dazu. Denkt ihr auch so oder ist es euch egal oder denkt ihr gar nicht so darüber?

Schämen würde ich mich keinesfalls, weder für meinen Haushalt, noch dafür, dass ich jemandem die Chance gebe, Geld zu verdienen. Es gibt einige Menschen, die so viel arbeiten, dass sie schlicht keine Zeit mehr haben, ihren Haushalt zu erledigen. Wer z.B. häufig von 8.00 - 22.00 Uhr arbeitet, kann nach Feierabend schlecht noch Staubsaugen oder Rasenmähen. Und es gibt einige Menschen, die relativ gering qualifiziert sind oder aus allen möglichen Gründen einen Zuverdienerjob suchen. Denen gibt man eine Chance, wenn man sie in Privathaushalten beschäftigt. Bei den meisten Menschen wirkt es sich sehr positiv auf das Selbstwertgefühl aus, wenn sie etwas zu tun haben und gebraucht werden.

Ich selbst habe, wie gesagt, keine Haushaltshilfe, aber in meinem Bekanntenkreis gibt es ein paar Leute, die Hilfen beschäftigen. Diese Hilfen könnten gar nicht mit ihren Brötchengebern tauschen, weil ihnen die Qualifikation fehlt. (Und die Brötchengeber verdienen nicht nur überdurchschnittlich, sondern zahlen auch überdurchschnittlich viele Steuern und Sozialabgaben, wovon die Haushaltshilfen auch wieder profitieren!)

Hätte ich eine Haushaltshilfe und kämen Äußerungen wie: "Frau kappa, Sie halten sich ja für was Besseres, Sie sind bloß selbst zu faul zum Putzen!" - könnte die Person gleich wieder gehen.

crocus53
21.06.2008, 23:46
Ich habe in schlechten Zeiten selbst als Putzfrau gearbeitet.



Ich arbeite sehr viel, so dass ich mir die Zeit zum Putzen manchmal regelrecht abknapsen muss. Mir persönlich wäre es zumindest unangenehm, wenn jemand in meiner Abwesenheit in meinem Haushalt wäre. Weiß ich, ob derjenige vielleicht meine Kontoauszüge durchwühlt? Ich wollte z.B. auch nicht, dass jemand meine Schmutzwäsche wäscht; vor allem meine Unterwäsche sollen Fremde nicht

Es wäre mir nie in den Sinn gekommen, überhaupt irgendwo eine Schublade zu öffnen und nach Kontoauszügen zu suchen...

Und an Wäsche habe ich mich auch nicht vergriffen. Solche Sachen kann man doch absprechen...

Klauen? Ich werde mir doch nicht meinen guten Ruf verderben....

Inaktiver User
21.06.2008, 23:59
Ich habe in schlechten Zeiten selbst als Putzfrau gearbeitet.



Es wäre mir nie in den Sinn gekommen, überhaupt irgendwo eine Schublade zu öffnen und nach Kontoauszügen zu suchen...

Und an Wäsche habe ich mich auch nicht vergriffen. Solche Sachen kann man doch absprechen...

Klauen? Ich werde mir doch nicht meinen guten Ruf verderben....

Ich habe mir während des Studiums auch mit Putzen Geld verdient, allerdings in Hotelküchen / Kaufhausrestaurants.

Vermutlich habe ich mich missverständlich ausgedrückt: Ich weiß, dass fast alle Haushaltshilfen diskret sind. Bei manchen Bekannten putzt die Haushaltshilfe Fußböden, saugt, putzt das Bad - fertig; so ist die Absprache. Bei anderen kümmert sie sich auch um die Wäsche - ebenfalls nach Absprache.

Ich wollte lediglich meine persönliche Einstellung schildern: Im Beruf habe ich überhaupt kein Problem damit, Aufgaben zu delegieren. Ich finde es dort auch gut, wenn Mitarbeiter ihren eigenen Arbeitsstil haben und selbständig arbeiten, da ich anderen nicht ständig auf den Füßen stehen will.

Nur in meinem Haushalt kann ich einfach nicht delegieren. Saugen und Böden wischen ginge vielleicht gerade noch, aber ich könnte nie jemanden bitten, für mich die Wäsche zu machen (außer meinen Freund, beste Freundin oder Eltern, wenn Not am Mann wäre). Das hat nichts mit Misstrauen gegenüber allen Haushaltshilfen zu tun, sondern mit meiner Abneigung, diese Tätigkeiten zu delegieren.

Und die Anspielung auf Unterwäsche und Kontoauszüge war ein Gedankensprung, den außer mir natürlich keiner nachvollziehen kann, sorry: Mein Vermieter ist ca. 80, hält sich für einen Großfürsten und ist seeeehr neugierig. Als bei uns im Haus mal Handwerker bestellt waren (Fenster streichen), spazierte er einfach mit ihnen in meine Wohnung. Ich sprach mit den Handwerkern im Wohnzimmer, er spazierte seelenruhig in mein Schlafzimmer und war kurz davor, Schränke zu öffnen, als ich ihn erwischte. Nein, er putzt nicht bei mir (um Himmels Willen!!!), aber mir gruselt es schon bei der bloßen Vorstellung, es würde sich nochmal jemand so bei mir benehmen.

Inaktiver User
22.06.2008, 09:48
Es stimmt das mann nicht klauen soll aber es istso wenn menschen bei euch sauber machen und ihr habt silber und Gold zu hause dann denken die wenig Geld haben und bei euch putzen ach die haben ja genug die merken das ja gar nicht wenn etwas fehlt. Ist es nicht ein komisches gefühl wenn jemand die wohnung kommt putzen? Ich kann es mir nicht vorstellen. Ich würde mich schämen weil ich würde denken die bei mir putzt denkt ich bin nur zu faul dazu. Denkt ihr auch so oder ist es euch egal oder denkt ihr gar nicht so darüber?

Die Putzfrau macht das nicht aus Nettigkeit, sondern um Geld.
Genauso, wie mein Friseur, mein Tangolehrer und meine Innenarchitektin auch.
Und ich habe kein, wirklich gar kein schlechtes Gewissen, eine Leistung anzunehmen, für die ich ordentlich (d.h. nicht ausbeuterisch) zahle. Was meine Putzfrau drüber denkt (oder der Rest der Welt), ist mir herzlich egal, genauso, was sie über meine Einrichtung, meinen Verschmutzungsgrad oder sonstwas denkt. Dienstleistung heißt, du machst, was der andere braucht - und basta.
[Und damit du mir nicht Naivität vorwirfst: ich bin auch auf der anderen Seite angesiedelt. Und mir ist es wurscht, warum jemand Tangounterricht nimmt: ob er lernen will, oder sich ausquatschen, oder einfach das Gefühl haben, einer guten Tänzerin näher zu kommen. Es ist einer meiner Jobs - und ich tue, was der andere verlangt und wofür er zahlt, basta.]

A propos: selbst putzen ist ja gut und schön - und kannst du bei einem 40 Stunden-Job ohne Reisetätigkeit gerne machen. Ab dem Moment, wo du mehr arbeitest, ist es einfach nur lächerlich, auf Haushalt/Wäsche die kostbare Rest-Zeit zu verschwenden.
Im Übrigen verdiene ich mit einer Stunde selbständiger Zusatzarbeit wesentlich mehr, als mich die Putzfrau kostet - es wäre also auch unwirtschaftlich.

Antje3
22.06.2008, 11:03
Hallo,

was ist denn das für eine Einstellung - jeder der einen Job für Geld erledigt, macht ihn, weil jemand anders das nicht kann, nicht will, Unterstützung braucht.

Und wenn das der Freibrief dazu wäre, das zu nehmen, was man selber nicht hat, wo kommen wir da hin.

"Jemand putzt und sieht Silber und Gold und nimmt sich das, weil der andere das eh nicht merkt"... ich weiß gar nicht, was ich dazu sagen soll!

"Ist es nicht ein komisches gefühl wenn jemand die wohnung kommt putzen? Ich kann es mir nicht vorstellen. Ich würde mich schämen weil ich würde denken die bei mir putzt denkt ich bin nur zu faul dazu. Denkt ihr auch so oder ist es euch egal oder denkt ihr gar nicht so darüber?"

WARUM ich jemanden dafür bezahle, diese Arbeit zu machen ist völlig unerheblich. Soll der Werkstattbesitzer sich dafür schämen, wenn er die Arbeit nicht mehr schafft und nur noch Büroarbeit macht und dafür Mechaniker einstellt, die schmutzig werden?

Lieber/liebe proper-gander - DU hast das Prinzip Wirtschaft nicht verstanden - die funktioniert nicht, wenn jeder alles selber macht, sondern weil Leute produktiver sind, als sie mit 2 Händen Arbeit schaffen können und dafür weiteren Leuten gegen Geld Arbeit geben. Daß diese Arbeit dann gemacht wird und nicht mehr Schaden verursacht wird als Wertschöpfung erarbeitet wird ist dann die Basis des Verhältnisses.

Und wenn eine Putzfrau für 30 Euro putzt und für 2000 Euro klaut, kann wirklich auf keinerlei Verständnis stoßen, vom Vertrauensbruch mal ganz abgesehen.

Arbeit GEBEN gegen Geld ist wirklich nichts, wofür man sich genieren muß - und Arbeit ANNEHMEN gegen Geld ebenfalls nicht.

Ich habe schon selbst geputzt und ich würde bei Bedarf ne Putzfrau anstellen - was ist dabei?

Wo hast Du Dein Weltbild her?

Antje

crocus53
22.06.2008, 11:08
Sollte ich jemals wieder zu Geld kommen - das 1. was ich hätte - wäre eine Putzfrau.

Ich habe einfach keine Lust auf diese Dinge, für die ich auch nicht wirklich prädestiniert bin. Ich bin ein Chaot, der auch unter einem Aufmerksamkeitsdefizit leidet. Bei anderen Menschen wäre ich penibel, bei mir selbst schaffe ich das einfach nicht.

Mir sind alle Tätigkeiten im Haushalt verhaßt. Es wäre ein Segen für mich, diese nicht mehr erledigen zu müssen. Ich habe auch keine Lust, mich dieser Schwäche auseinanderzusetzen.

Ich beschäftige mich lieber mit meinen Stärken. Was auch effektiver ist.....

Für eine Putzfrau wäre deren Verdienst (ich würde immer überdurchschnittlich zahlen, weil ich genau weiß, wie es ist, zu rackern) sicherliche eine wunderbare Hilfe für ihre DIENSTE.

Es dient beiden.

Ich wäre äußert glücklich, mich mit diesen Dingen eben nicht mehr auseinandersetzen zu müssen.

Inaktiver User
22.06.2008, 11:08
Ist es nicht ein komisches gefühl wenn jemand die wohnung kommt putzen? Ich kann es mir nicht vorstellen. Ich würde mich schämen weil ich würde denken die bei mir putzt denkt ich bin nur zu faul dazu. Denkt ihr auch so oder ist es euch egal oder denkt ihr gar nicht so darüber?


Wieso DAS denn? Putzfrau ist ein Job wie jeder andere, was gibt es da zu schämen? (egal, auf welcher Seite) :wie?:

xanidae
22.06.2008, 11:13
wir haben eine putzfrau. ganz einfach weil wir lieber in unserem job arbeiten als zu putzen.

davon profitiert unsere putzfee, die sich so ihr studium finanziert. denn irgendwoher muss das geld für die studiengebühren ja kommen.

dass sie zu uns ins haus darf, wenn wir nicht da sind, ist ein vertrauensbonus.
wer den vergeigt, fliegt. ganz einfach.

wenn ich auf meiner arbeit klaue, fliege ich auch.

Inaktiver User
22.06.2008, 11:14
Mein Mann und ich sind demnächst beide vollzeit berufstätig und haben ein Kind. Wir brauchen die Zeit für uns als Paar und als Familie. Wieso sollten wir uns da unnötigerweise mit dem Haushalt abgeben, der uns wichtige Lebenszeit wegnimmt? Und wer seinen Neid nicht im Griff hat, sollte vielleicht mal daran arbeiten. Ich habe lange Zeit in 5*-Hotels gearbeitet, in denen Leute abgestiegen sind, die wahrscheinlich das 100fache verdient haben, von dem was ich verdient habe. Ich bin trotzdem nicht mit dem Masterschlüssel herumgerannt und hab deren Zimmer ausgeräumt. *kopfschüttel*

Antje3
22.06.2008, 11:49
Hallo,

ich denke auch: Es gibt IMMER Leute, die mehr haben, als man selber. Daraus ein Recht abzuleiten, denen was wegzunehmen, weil es ihnen in der Masse ihres Besitzes vielleicht nicht auffällt, ist schon eine sonderbare Einstellung.

Antje

Inaktiver User
22.06.2008, 12:20
Ein bisschen OT:

Muss man sich für eine Putzfrau rechtfertigen? Viele betonen hier, dass manche Leute einen so zeitintensiven Job haben und gar keine Zeit haben selbst zu putzen... ich finde das völlig irrelevant - jm. hat keine Lust selbst zu putzen und bezahlt für diese Arbeit eine Putzfrau - fertig. Die Gründe, warum derjenige keine Lust oder keine Zeit hat zu putzen sind doch völlig egal.


Zitat von proper-gander
Ist es nicht ein komisches gefühl wenn jemand die wohnung kommt putzen? Ich kann es mir nicht vorstellen. Ich würde mich schämen weil ich würde denken die bei mir putzt denkt ich bin nur zu faul dazu. Denkt ihr auch so oder ist es euch egal oder denkt ihr gar nicht so darüber?

Warum sollte das ein komisches Gefühl sein? Es ist für mich auch kein komisches Gefühl, wenn ich die Handwerker in meine Wohnung bestelle und etwas reparieren lasse oder wenn ich einen Nachhilfelehrer meinen (nicht vorhandenen) Kindern helfen lasse - ich bezahle für eine Dienstleistung. Fertig.

Ich selbst habe keine Perle - hätte aber sicherlich eine, wenn ich das Geld dafür "übrig" hätte :freches grinsen: aber ich bin mit Putzfrau und Kinderfrau aufgewachsen - meine Eltern konnten es sich leisten. Meine Mutter hat für sich entschieden lieber weiter arbeiten zu gehen (etwas mehr als halbtags) und dafür eine Kinderfrau einzustellen. Eine Putzfrau war in einem 7 Personen Haushalt mit 2 Hunden auch immer gut beschäftigt. Hätten meine Eltern die Putzerei erledigen müssen, hätte sie weniger Zeit für andere Dinge gehabt - warum also hätte sie selbst putzen sollen?

Meine Mutter und ihre WG hatten sogar schon zu Studiumszeiten eine Putzhilfe - und nein, sie hatte nicht viel Geld (musste sich ihr Studium selbst finanzieren) - aber sie hat putzen gehasst und das war der einzige Luxus, den sie sich ab- und zu gegönnt hat. Warum auch nicht?

Inaktiver User
22.06.2008, 14:15
Ein bisschen OT:

Muss man sich für eine Putzfrau rechtfertigen? Viele betonen hier, dass manche Leute einen so zeitintensiven Job haben und gar keine Zeit haben selbst zu putzen... ich finde das völlig irrelevant - jm. hat keine Lust selbst zu putzen und bezahlt für diese Arbeit eine Putzfrau - fertig. Die Gründe, warum derjenige keine Lust oder keine Zeit hat zu putzen sind doch völlig egal.


Sehe ich genauso.
Ich arbeite Teilzeit und wüsste nicht, warum ich die schöne freie Zeit, die ich dadurch habe, ausgerechnet mit Putzen verbringen sollte! Eine Putzfrau ist ein Luxus, auf den ich erst ziemlich zuletzt verzichten würde, wenn es gar nicht mehr anders geht (lieber würde ich ein billigeres Auto fahren, wenn ich sparen müsste).

proper-gander
22.06.2008, 15:18
Ich bin falsch verstanden worden ich habe doch nicht gesagt es ist normal wenn die putzfrau alles filzt blos weil die die sie eingestellt hat mehr Geld hat! Es ist dann Diebstall! Ich habe auch nichts dagegen wenn mann eine Putzfrau hat. Wenn ich mehr Geld habe dann bezahle ich auch jemand der spült und kocht und das Scheiß Treppen Haus putzt! Es macht auch mir keinen Spass nur ich hatte noch nie jemand fremden in meine Wohnung und mir ist zum Beispiel schon peinlich wenn meine Freundin kommt und sagt dein fenster kannst du auch mal wieder putzen. Und wenn jemand an meine schmutzige Wäsche geht ich würde ja verückt vor Schähmen! Es ist ja nur meine Meinung nur ich wunder mich eben manchmal zum Beispiel auch wenn leute jemand kommen lassen zum tapeziern und lackieren und anstreichen. Ich mache immer alles selber auch weil es ist mir unangenehm ist die leute denken ich kann es nicht alleine oder bin nur zu faul dazu. Es ist zu eng Stirnig gedacht vieleicht von mir. Es ist gut eure antworten zu lesen zu dem thema. Aber noch mal möchte ich sagen das klauen nicht geht. Ich hatte es nicht deutlich gesagt am Anfang.

Inaktiver User
22.06.2008, 16:06
Nochmal zum Ausgangsthema:
Ich habe den Eindruck, die TE würde ihre Putzhilfe auch deshalb ungern entlassen, weil diese dringend auf das Geld angewiesen ist. Wenn ich das richtig verstanden habe, rege ich an, dass du dann ja auch bei der Auswahl der Nachfolgerin auf diesen Aspekt achten kannst. Es gibt genug ehrliche Frauen, die genauso dringend das Geld benötigen und sich über die Stelle freuen würden.

Chaoshexe
22.06.2008, 16:33
Oje...

Üble Sache für dich.
Denke du musst handeln und deiner Haushaltshilfe kündigen.
Habe mich gerade in deine Situation versetzt (mental gehts) obwohl ich selbst mir seit der Trennung von meinem Mann nie mehr eine Hilfe leisten kann, hatte ich früher zwar auch nicht, aber ich häts gekonnt wenn mir danach gewesen wäre:smirksmile: wobei ich hab mir mal die Perle einer Freundin zum Fensterputzen (hass ich wie die Pest) ausgeliehen:freches grinsen:

Aber Vertrauensbasis muss sein, gerade wenn die Frau Zugang zu Allem Möglichen in deiner Wohnung hat.
Ich würde sie konkret drauf ansprechen (auch wenns schwer ist) und ihr klarmachen WARUM es nix mehr wird mit dem Job bei dir.
Sie hat es sich durch ihre Unehrlichkeit selbst zuzuschreiben.

Da wär ich hart, denn wo kommen wir hin wenn wir nicht mal mehr in der eigenen Wohnung unsere Sachen unbeaufsichtigt rumliegen lassen können.

@Properganda du bist wohl ein bissel arg"monkig", denn sich ständig für die Wohnung und deren Zustand zu schämen und niemanden Fremdes in diese zu lassen ist schon grenzwertig finde ich.
Bin aber auch ein Mensch der gerne die Wohnung mal voll mit Freunden hat und auch Überraschungsbesuche toleriert usw. usw.
Ich könnte so zurückgezogen nicht leben, brauch Leben in meiner Umgebung, und dazu gehört auch Besuch in MEINER Wohnung und dies zwanglos:smile:
Gehts dir gut damit so "zwanghaft" veranlagt zu sein?
Ehrlich ich finds seltsam.:wie?:

Chaoshexe

proper-gander
22.06.2008, 16:44
@Properganda du bist wohl ein bissel arg"monkig", denn sich ständig für die Wohnung und deren Zustand zu schämen und niemanden Fremdes in diese zu lassen ist schon grenzwertig finde ich.
Bin aber auch ein Mensch der gerne die Wohnung mal voll mit Freunden hat und auch Überraschungsbesuche toleriert usw. usw.
Ich könnte so zurückgezogen nicht leben, brauch Leben in meiner Umgebung, und dazu gehört auch Besuch in MEINER Wohnung und dies zwanglos:smile:
Gehts dir gut damit so "zwanghaft" veranlagt zu sein?
Ehrlich ich finds seltsam.:wie?:

Chaoshexe
es schlägt ja wohl jetzt dem fass dem Boden aus! MEINE wohnung ist immer sauber! Es kann immer jemand kommen bei mir es ist aufgerämt! Aber es ist eine frechheit zu sagen ich bin zwanghaft. es ging um eine FREMDE person die putzt. Nicht um meine freunde die zu mir kommen! Es ist doch etwas ganz anderes. Es sind keine FREMDEN. Du bist bestimmt sehr unordentlich und auch bist du darauf noch stolz! Herrjeh!

Chaoshexe
22.06.2008, 16:51
es schlägt ja wohl jetzt dem fass dem Boden aus! MEINE wohnung ist immer sauber! Es kann immer jemand kommen bei mir es ist aufgerämt! Aber es ist eine frechheit zu sagen ich bin zwanghaft. es ging um eine FREMDE person die putzt. Nicht um meine freunde die zu mir kommen! Es ist doch etwas ganz anderes. Es sind keine FREMDEN. Du bist bestimmt sehr unordentlich und auch bist du darauf noch stolz! Herrjeh!

Wie meinen???
Unordentlich? Ich:ooooh: :smile: nein nicht wirklich laut meinem Habibi und meiner Tochter bin ich eher "zu ordentlich":freches grinsen:
Aber ich denke du hast mich missverstanden, du schriebst das du ein Problem mit Fremden in der Wohnung hast.
Jeder Freund ist anfangs fremd:smile:
Und du schriebst das du sogar bei Freundin die Befürchtung hast sie könnte über deine Wohnungssauberkeit nachdenken, zumindes so ähnlich , ich muss den Beitrag mal raussuchen:wie?:

Komm bitte von der Palme runter, ich war nur ob deiner etwas seltsamen Postings hier bissel besorgt:smile:

Chaoshexe (kopfschüttel):wie?:

proper-gander
22.06.2008, 16:54
ach so hast du es gemeint. ich hatte angst du denkst ich bin unordentlich!

Chaoshexe
22.06.2008, 16:54
Ich bin falsch verstanden worden ich habe doch nicht gesagt es ist normal wenn die putzfrau alles filzt blos weil die die sie eingestellt hat mehr Geld hat! Es ist dann Diebstall! Ich habe auch nichts dagegen wenn mann eine Putzfrau hat. Wenn ich mehr Geld habe dann bezahle ich auch jemand der spült und kocht und das Scheiß Treppen Haus putzt! Es macht auch mir keinen Spass nur ich hatte noch nie jemand fremden in meine Wohnung und mir ist zum Beispiel schon peinlich wenn meine Freundin kommt und sagt dein fenster kannst du auch mal wieder putzen. Und wenn jemand an meine schmutzige Wäsche geht ich würde ja verückt vor Schähmen! Es ist ja nur meine Meinung nur ich wunder mich eben manchmal zum Beispiel auch wenn leute jemand kommen lassen zum tapeziern und lackieren und anstreichen. Ich mache immer alles selber auch weil es ist mir unangenehm ist die leute denken ich kann es nicht alleine oder bin nur zu faul dazu. Es ist zu eng Stirnig gedacht vieleicht von mir. Es ist gut eure antworten zu lesen zu dem thema. Aber noch mal möchte ich sagen das klauen nicht geht. Ich hatte es nicht deutlich gesagt am Anfang.


Den Beitrag meinte ich vor Allem und den ersten habe ich genau wie die Anderen so verstanden das du eben ein Problem damit hast und es peinlich findest jemanden zum putzen anzustellen, und das ist schon bissel seltsam:blumengabe: apropos Schämen schreibt frau glaub ich ohne h in der Mitte ect....;-)

Chaoshexe

proper-gander
22.06.2008, 17:00
ja weil ich es nicht gewohnt bin das jemand bei mir putzt und ich zum Beispiel nur sehr alte Frauen kenne wo jemand putzt bei uns in der Siedlung wo ich früher gewohnt habe war das so und keiner hatte eine putzhilfe. es klingt so wie im HAus am iton Place eine Sendung von früher über personal. Es ist doch nicht so seltsam finde ich. Ich wunder mich das es euch so wundert.:wie?:

Inaktiver User
22.06.2008, 17:01
Was wäre denn eigentlich so schlimm daran, wenn man ein bisschen unordentlich ist?

Grüße
Marilyn
bekennende Teilzeithaushaltsschlampe :Sonne:

Chaoshexe
22.06.2008, 17:09
ja weil ich es nicht gewohnt bin das jemand bei mir putzt und ich zum Beispiel nur sehr alte Frauen kenne wo jemand putzt bei uns in der Siedlung wo ich früher gewohnt habe war das so und keiner hatte eine putzhilfe. es klingt so wie im HAus am iton Place eine Sendung von früher über personal. Es ist doch nicht so seltsam finde ich. Ich wunder mich das es euch so wundert.:wie?:

Was ist iton Place???
Nein ehrlich, es doch ganz normal, für viele Frauen das sie eine Haushaltshilfe haben:wie?:
Meine Freundin hat eine die ihr den Laden putzt, die Lehrerinnen im Bekannten- und Freundeskreis freuen sich wenn sie nach der Arbeit in eine saubere Wohnung kommen ect...:wie?:

Ich selbst kanns mir nur nicht mehr leisten:peinlich: seit ich alleinerziehend bin, ansonsten ist es doch bei Vielen Standart (naja zumindest bei arbeitenden Frauen die Kids haben und sogar bei einigen die ganz alleine sind:smile: ).
Du lebst wohl nicht in Deutschland?

Aber egal, schönen Sonntag:Sonne:

Chaoshexe die nun mit Freund bissel rausgeht bevor der Fussball ihn wieder vorn TV fesselt:freches grinsen:

Chaoshexe
22.06.2008, 17:15
Was wäre denn eigentlich so schlimm daran, wenn man ein bisschen unordentlich ist?

Grüße
Marilyn
bekennende Teilzeithaushaltsschlampe :Sonne:

Kann ich auch, so sein mein ich, aber nur im Urlaub oder in der Wohnung von meinem Freund:freches grinsen: :freches grinsen: :freches grinsen: schlimm find ichs nicht, nur bei mir in der Wohnung nervt es mich halt wenn ich auf Krümeln tanzen muss:freches grinsen: oder oder oder....my home is my castle und in meinem Schloss hab ichs gerne sauber:freches grinsen:

Chaoshexe

Inaktiver User
22.06.2008, 17:25
Unordentlich heisst nicht unsauber. :zwinker:

Ellemir
22.06.2008, 18:06
Eaton Place, nicht iton - ist der deutsche Titel der Serie Upstairs, downstairs, die das Leben einer Londoner Familie und ihres Personals rund um die beiden Weltkriege beschreibt.

Ich hab die als Kind geliebt :smile:

Inaktiver User
22.06.2008, 18:26
ach so hast du es gemeint. ich hatte angst du denkst ich bin unordentlich!

und wenn tatsächlich jemand denkt, du bist unordentlich - ja und? :wie?:

Sonnenschein_73
22.06.2008, 18:31
Ich danke Euch für Euer feedback! :blumengabe:

Ihr sagt übereinstimmend, dass ich sie sofort kündigen sollte - und das werde ich am Donnerstag (dann kommt sie das nächste Mal) direkt machen...

Sie hat sich ja schon zunehmend gesteigert, mit dem, was sie mitgenommen hat und das würde nicht besser werden - und ich habe absolut mein Vertrauen verloren...

Vor allem hatte ich letzte Woche einen Teil der Lebensmittel von der Küche in eine Schublade im Wohnzimmer geräumt - und sie hat es auch dort entdeckt und sich wieder bedient... D.h. dass sie gezielt meine Schränke durchsucht...

Ausserdem war das in meinen Augen ein klares Signal "Ich hab das bemerkt und möchte nicht, dass es wieder passiert..."

Eine Diskussion über die moralische Einstellung zu Haushaltshilfen wollte ich im übrigen nicht entfachen, weil es meiner Meinung da nichts zu diskutieren gibt... :zwinker:

Chaoshexe
22.06.2008, 20:18
Unordentlich heisst nicht unsauber. :zwinker:
Stimmt, da hab ich nicht dran gedacht:zwinker: kreatives Chaos habe ich auch hier und da mal (aber nie lange):zwinker:

Chaoshexe

Islabonita
23.06.2008, 13:00
ja weil ich es nicht gewohnt bin das jemand bei mir putzt und ich zum Beispiel nur sehr alte Frauen kenne wo jemand putzt bei uns in der Siedlung wo ich früher gewohnt habe war das so und keiner hatte eine putzhilfe.

Und was hast Du wieder gelernt aus der Bricom? Es gibt Leute, die leben anders und sind es anders gewohnt als in Deiner Siedlung. Ist doch auch mal eine Erkenntnis......
:smirksmile:

proper-gander
23.06.2008, 15:13
Und was hast Du wieder gelernt aus der Bricom? Es gibt Leute, die leben anders und sind es anders gewohnt als in Deiner Siedlung. Ist doch auch mal eine Erkenntnis......
:smirksmile:
:blumengabe: Es stimmt! es ist für mich sehr intressant es zu erfahren wie andere es sehen.

Inaktiver User
23.06.2008, 15:32
Ja, die Welt ist bunt ........................... :freches grinsen: :freches grinsen: :freches grinsen: :freches grinsen: :freches grinsen: :freches grinsen: :freches grinsen:

Latona
24.06.2008, 09:32
@ Sonnenschein
Von daher ist sie mir sehr wichtig...
Ich leihe ihr beispielsweise auch Bücher oder gebe ihr Zeitschriften, die ich gelesen habe, mit, damit sie sie auch lesen kann...Ich will das Verhalten dieser Frau nicht rechtfertigen, aber kann es sein, dass sie Dein Entgegenkommen in dieser Hinsicht so versteht, dass Du auch stillschweigend bereit bist, Deine Kekse und Deine Getränke mit ihr zu teilen? Dass sie kein Gespür für Deine Grenzen hat?

Ich persönlich würde darauf achten, dass mein Verhältnis zu einer Frau, die bei mir nur putzt, und mit der ich ansonsten nicht emotional verbandelt bin, nicht zu freundschaftlich wird, eben damit sie nicht auf die Idee kommt, mich als ihre Freundin zu betrachten, wo man zwischen mein und dein nicht mehr richtig zu unterscheiden braucht. Es kann sein, dass sie sich bei diesen Aktionen gar nichts Bösen denkt, weil sie denkt, Du hättest schon nichts dagegen.
Das solltest Du also klarstellen, dass Du da durchaus was dagegen hast.

Es kann natürlich auch sein, dass diese Frau zum Stamm “Sie gibt mir den kleinen Finger, also nehm ich gleich die ganze Hand“ gehört. Dann wäre es in der Tat richtig, sie sofort rauszuschmeißen.
Was soll ich nun tun? Soll ich sie offen darauf ansprechen? Mir ist das schon unangenehm, das anzusprechen - auch weil es für sie ja unglaublich demütigend sein wird...

Oder soll ich ihr irgendwie ein dezentes Signal senden, dass ich das bemerkt habe und das alles andere als gut finde und dann schaue, ob sie dann aufhört?
Wenn ja, wie gehe ich da am geschicktesten vor?Ich würde es nicht auf die indirekte Art & Weise machen, denn die Gefahr, dass es nicht bei ihr ankommt, ist zu groß, oder sie kann sich dann leichter dumm stellen.

Sag Ihr ganz klar, dass Euer Verhältnis bei aller Freundlichkeit nicht so ist, dass sie sich einfach an Deinen Sachen bedienen kann. Vermeide erst mal das Wort Diebstahl und gehe auch nicht auf Rechtfertigen oder Abstreiten ein. Du machst klar, was Du zu sagen hast. Sollte weiterhin was fehlen, wirst Du Dich wohl von ihr trennen müssen.

Du musst diese Grenze unbedingt setzen. Wer weiß, wenn so was einmal mit Keksen und Getränken einreißt, geht es dann nachher womöglich damit weiter, dass sie sich Deine Bücher oder gar Deine Klamotten ungefragt ausleiht. Und so eine Haushaltshilfe braucht niemand.

Du musst bei einer Haushaltshilfe das absolute Vertrauen haben können, dass sie weiß, was noch zu ihren Pflichten gehört, und wo Deine Privatsphäre anfängt und wo sie nichts zu suchen hat. Jedenfalls dann, wenn Du es ihr vorher klar gesagt hast. Das ist im Grunde ein sensibler Job, der eine sehr große Vertrauensstellung beinhaltet. Da sollten nur Leute arbeiten dürfen, die dieses Vertrauen in sie auch rechtfertigen.

Ich weiß nicht, was daran schlimm sein soll, sich jemanden zu Entlastung ins Haus zu holen, wenn man den fair dafür bezahlt. Das ist eine Arbeit wie jede andere auch. Und ich finde eine bezahlte Putzfrau immer noch besser, als Mutti unentgeltlich zum Putzen und Wäsche machen kommen zu lassen.

Sonnenschein_73
26.06.2008, 09:21
Habe heute morgen meiner Haushaltshilfe ganz offen gesagt, was Sache ist... Sie hat zwar fast alles abgestritten, sich aber mitunter in Widersprüche verstrickt...

Ich habe aber gar nicht lange diskutiert, hätte eh zu nichts geführt...

Jetzt muss ich nur noch eine wirklich zuverlässige finden...

Inaktiver User
26.06.2008, 12:26
Ich drück Dir die Daumen, Sonnenschein, daß Du bald eine findest.

Ich habe auch eine Putzfee, und ich würd sie ungern hergeben. Ich hätte sogar die Zeit (meine Freizeit!), aber keine Lust dazu.

Schlecht fühle ich mich deswegen aber nicht.

Inaktiver User
26.06.2008, 13:47
frag mal in einem lokalen Lädchen - beim Gemüse-Türken habe ihc meine empfohlen bekommen, ein Goldstück.

Soto
26.06.2008, 14:10
Oder Kollegen fragen: In meiner Firma habe sich mal drei Kollegen eine Putzfrau "geteilt".

Ich habe auch Glück gehabt und eine superfleissige, zuverlässige und ehrliche erwischt. Die Dame bügelt mir auch noch meine Wäsche weg. Und ich bin h e i l f r o h dass ich sie habe!!

Soto

Islabonita
26.06.2008, 16:54
Die Vorschläge von Tanguera und Soto kann ich auch empfehlen - hat bei mir beides schon hervorragend funktioniert.

Wir haben jetzt auch eine Putzfrau, die in einem Laden in der Nähe putzt und die ist wirklich klasse!

Nocturna
26.06.2008, 19:07
Habe heute morgen meiner Haushaltshilfe ganz offen gesagt, was Sache ist... Sie hat zwar fast alles abgestritten, sich aber mitunter in Widersprüche verstrickt...

Gratuliere, dass du dich durchgerungen und einen Schlussstrich gezogen hast.

Einer zweiten Chance stehe ich persönlich sehr kritisch gegenüber. Wir haben ein Haus mit einem technischen Büro. Es wäre unmöglich festzustellen, ob z.B. der teure Speicherchip im Chaos meines Mannes untergegangen ist oder ob er anderweitig Beine bekommen hätte. Mein Mann sucht ständig irgendetwas, wenn wir da Zweifel an unserer Putzfee hätten, würden wir graue Haare bekommen.

Sonnenschein_73
26.06.2008, 20:29
Danke für Eure Tipps! :blumengabe: Ich suche jetzt auch nach dem Empfehlungsprinzip...

Die sind wahrscheinlich schon zuverlässiger, weil dann möglicherweise 2 Stellen verlieren, wenn sie "Bockmist" machen...

Aber jetzt habe ich erst mal Urlaub - da schaffe ich es auch selbst zu putzen... Und sonst verlerne ich es nachher noch... :ooooh: :freches grinsen:

GuteLaune
29.06.2008, 12:04
ich wunder mich eben manchmal zum Beispiel auch wenn leute jemand kommen lassen zum tapeziern und lackieren und anstreichen. Ich mache immer alles selber auch weil es ist mir unangenehm ist die leute denken ich kann es nicht alleine oder bin nur zu faul dazu.

Auch wenn es für dich schwer vorstellbar ist:
Bei mir kommt der Maler zum Tapezieren und Türen streichen.
Denn:
1. Kann der das besser als ich
2. Bin ich zu faul dazu


Wo ist das Problem?

Inaktiver User
29.06.2008, 14:19
Mach ich auch so, denn

3. Es ist sein Beruf, mit dem er sein Geld verdient und
4. Halte ich mich nicht für so interessant, dass er sich jetzt den Kopf darüber zerbricht, warum ich das nicht selber mache.

Knuffilein
29.06.2008, 22:25
Direkt kündigen ist streng? Ich hör wohl nicht richtig! Diebstahl ist Diebstahl, zumindest in unseren Breiten. Wir leben schließlich nicht im Kriegsgebiet, wo die arme Frau sich was zu essen stehlen muss!

Alle meine Däumchen hoch für diesen Beitrag - sehe ich ganz genauso - und NICHT ANDERS! (Bei Diebstahl kündigen ist streng - also ich glaub, es geht los... *VOR DIE STIRN KLATSCH UND GEGEN DIE WAND RENN*!)

Knuffilein
29.06.2008, 22:42
Hallo,

also ich bin da ja ganz knallhart und würde auch so handeln: ICH würde sie nicht NUR postwenden rausschmeißen, sondern sie auch noch wegen Diebstahl ANZEIGEN - und hätte auch das allergrößte Recht dazu - denn DAS geht ja wohl überhaupt GAR NICHT!!! Denn die hat einfach NICHT an deinen Kühlschrank oder in deiner/m Wohnung/Haus sonst wohin zu gehen, wenn du es ihr nicht ausdrücklich erlaubt hast (also dass sie sich vom Kühlschrank etwas zum Trinken nehmen kann oder so). Und insofern hat sie einfach die Pfoten von deinen Sachen zu lassen!!!


Ich selber habe z.B. vor knapp 3 Jahren, als ich noch arbeitslos war, auch mal zeitweise und stundenweise bei einem alleinstehenden, voll berufstätigen jungen Mann zeitweise und stundenweise im Haushalt gearbeitet (geputzt, gesaugt und gebügelt), aber ich hätte mir

1.) nicht erlaubt zu fragen, ob ich auch bei ihm etwas trinken kann/darf - GESCHWEIGE DENN an seinen Kühlschrank zu gehen oder sonst irgend einen Schrank (in der Küche) zu öffnen

und

2.) wie schon gesagt, wäre ich niemals nicht auf die Idee gekommen, mich bei ihm - was z.B. das Trinken anbelangt - einfach so zu bedienen - und habe somit meine Getränke IMMER SELBST mitgebracht (gefrühstückt und gegessen habe ich sowieso zu Hause).

OK, wenn die/der Hausherr/in VON SICH AUS z.B. etwas zu trinken oder so anbietet, ist das in Ordnung, aber sie/er MUSS das nicht - und es ist und bleibt halt eine Gefälligkeit. Und alles, was die Hausherrn/innen MÜSSEN, ist die Haushaltshilfe zu BEZAHLEN! Und das tat dieser Herr - und gar nicht schlecht, muss ich sagen - also, was will man/wollte ich mehr?!

Inaktiver User
30.06.2008, 08:27
Malern und dgl. mache ich schon meist selbst, aber nicht, weil ich mich schäme, jemanden dafür zu bezahlen, sondern weil ich das mittlerweile selbst gut kann.

Warum fragt eigentlich immer in solchen Strängen jemand, ob man sich nicht dafür schämt (mehr oder weniger deutlich), Arbeiten zu delegieren?

Das tun die meisten Chefs auch - sollen sich die jetzt ebenfalls peinlich berührt sein?

*kopfschüttel*

Knuffilein
30.06.2008, 10:29
Malern und dgl. mache ich schon meist selbst, aber nicht, weil ich mich schäme, jemanden dafür zu bezahlen, sondern weil ich das mittlerweile selbst gut kann.

Warum fragt eigentlich immer in solchen Strängen jemand, ob man sich nicht dafür schämt (mehr oder weniger deutlich), Arbeiten zu delegieren?

Das tun die meisten Chefs auch - sollen sich die jetzt ebenfalls peinlich berührt sein?

*kopfschüttel*

Jepp, sehe ich auch so, aber "delegieren" scheint ja heute/heutzutage überhaupt nicht mehr "in"; ja, sogar "verwerflich" zu sein, da das Land ja SELBSTBESTIMMTE Menschen braucht - ob nun klein oder groß, jung oder alt - und somit darf man doch deren freie Selbstenfaltung und -verwirklichung nicht beeinflussen - das geht doch nicht und auf gar keinen Fall! Ebenfalls *KOPFSCHÜTTEL* und *AUGENROLL!

Nö, wer BEZAHLT, darf auch "bestimmen"; sprich "delegieren"; sehe ich, wie gesagt, ganz genauso und würde dies auch nicht anders machen! Und das handhaben wir doch ALLE so - auch als NICHT-AG, sondern "nur"(???) als Kunden - wir bestimmen beim Friseur, wie unsere Haare geschnitten werden sollen, wie bestimmen im Restaurant, was wir zum Essen und/oder Trinken haben wollen, im Hotel, welches Zimmer wir haben wollen - und darüber hinaus ordern wir evtl. auch noch ein 2. Kopfkissen oder ein 3. Handtuch oder so... etc... etc... etc... usw... usf... - und insistieren auch energisch auf diese Dinge, oder?! Und das ist somit kein bisschen anders.

Und NATÜRLICH soll und darf man nicht mit seinem Personal umspringen wie mit dem Dummie vom Dienst; sprich, man muss dem Personal auch schon zutrauen, dass es die Arbeit auch selbst sieht (gerade im Haushalt); also dass das Personal selbst sieht, was gemacht werden muss. Aber trotz alledem kann doch die/er Hausherr/in sagen, was gemacht werden muss und was heute nun mal dran ist?! Wenn man z.B. möchte, dass halt HEUTE mal die Küchenschränke ausgewaschen werden und das nächste Mal die Wohnzimmerschränke oben abgestaubt werden sollen, kann man das doch sagen?!

Bei jenem netten jungen Mann, bei dem ich mal vor knapp 3 Jahren für kurze Zeit im Haushalt geholfen habe und von dem ich weiter oben berichtet habe, war sowieso von vornherein alles klar: Ich ging damals jeden Freitag vormittag zu ihm und zu tun war immer dasselbe: Durchwischen, Treppe putzen, staubsaugen, Bad putzen sowie ganz zum Schluss Klamotten bügeln. Und das war eine reine Vertrauensgeschichte: Ich habe stets die Arbeit zu dessen Zufriedenheit erledigt und er hat mir jedes Mal das Geld schon hingelegt. Also soviel Vertrauen zueinander MUSS einfach vorhanden sein - und zwar von BEIDEN Seiten! Und ich habe mich NICHT delegiert gefühlt - überhaupt nicht!

Und - wie ebenfalls weiter oben erwähnt - für 1x in der Woche ca. 4 Stunden kann ich mir mein/e Getränk/e auch SELBER mitbringen - was ich auch jedes Mal getan habe - und brauch(t)e nicht IHN zu "anzubetteln" etwas zu trinken zu bekommen - GESCHWEIGE DENN es mir selbst zu nehmen.

Inaktiver User
30.06.2008, 10:46
Knuffilein, ich seh das auch so.

Meine Perle bitte ich fast jedes Mal, sie möge sich Kaffee oder andere Getränke nehmen, ganz selten lade ich sie auf ein Glas Sekt ein. (Ganz selten, weil die Uhrzeit halt noch etwas gewagt dafür ist)

Das ist für mich klar.

Meine Perle sieht auch, was gerade notwendig ist. Böden, Staubwischen, Küche zusammenräumen ist Pflicht, je nach Zeit macht sie dann noch anderes. Letzte Woche waren es halt alle Fenster ... wie herrlich!

Für mich ist es jedes Mal wie ein Fest: Das Haus sieht piccobello fürs Wochenende aus. Ich bin ihr dermaßen dankbar, daß ich nur bezahlen und es nicht selbst tun muß, das kann ich gar nicht in Worte fassen.

VanessaB
30.06.2008, 11:05
nur ich wunder mich eben manchmal zum Beispiel auch wenn leute jemand kommen lassen zum tapeziern und lackieren und anstreichen. Ich mache immer alles selber auch weil es ist mir unangenehm ist die leute denken ich kann es nicht alleine oder bin nur zu faul dazu. Es ist zu eng Stirnig gedacht vieleicht von mir. Es ist gut eure antworten zu lesen zu dem thema. Aber noch mal möchte ich sagen das klauen nicht geht. Ich hatte es nicht deutlich gesagt am Anfang.

Also ganz ehrlich: wenn mehr Menschen diese Einstellung hätten gäbs noch mehr Arbeitslose in Deutschland.Die Leute machen ihren JOB und bekommen Geld dafür.Sowas nennt man glaub ich Wirtschaft...

Knuffilein
30.06.2008, 12:15
Also ganz ehrlich: wenn mehr Menschen diese Einstellung hätten gäbs noch mehr Arbeitslose in Deutschland.Die Leute machen ihren JOB und bekommen Geld dafür.Sowas nennt man glaub ich Wirtschaft...


Ja, ganz genau - und WIE man es auch macht, ist es immer "irgendwie" "falsch"! Also wenn man nun selbst Hand anlegt und es eben auch selber macht, wird einem unterstellt, man wäre zu "arm" und/oder man hätte "nicht genügend" Geld, um einen Maler oder Handwerker kommen zu lassen - und wenn man es halt einen Maler oder Handwerker machen lässt, ist man zu "faul", zu "bequem", die selber zu tun - oder aber man hat (ANGEBLICH?!) 2 linke Hände dafür.

Ich ließe und lasse mir jedenfalls da nicht reinreden und ließe und lasse mir nicht sagen, was ich selber machen kann und könnte und wofür ich jemanden "einspannen" "sollte"; also soweit käme es noch!

Und auch damit, dass es dann - wenn jeder so denken und handeln würde - noch viel, viel mehr Arbeitslose geben würde, hast du vollkommen recht! Und dies gilt es ja so gut wie möglich zu vermeiden, oder?!

Und JA, GANZ KLAR nennt man sowas Wirtschaft - deine Ironie diesbezüglich ist einfach ZUUU köstlich, aber sooo verdammt wahr...

Inaktiver User
30.06.2008, 12:17
... außerdem: Warum sollte ich Dinge tun, die mir widerstreben, und es glücklicherweise andere Menschen gibt, die es für Geld machen?

(Oder: Wie sinnbefreit soll ich noch denken?)

Nocturna
30.06.2008, 12:47
Ich finde es immer wieder interessant, wie sich manche rechtfertigen, dass sie eine Putzfrau haben und auf ihre Berufstätigkeit und sonstigen Umstände verweisen.

Ich bin Hausfrau (mit leichter Bürotätigkeit im Haus) und habe auch eine Putzfee. Warum denn nicht, wenn es das monatliche Budget her gibt? Rechtfertigen sich eigentlich auch die anderen Frauen, die zur Maniküre, Pediküre und zur Kosmetikerin gehen? Ist die 10. Handtasche, das 20. Paar Schuhe oder das Wellness-Wochenende legitimer in den Augen der Betrachter?

Meine Putzfee kostet hochgerechnet um die 1500 Euro pro Jahr. Mir persönlich ist es diesen Komfort wert ein sauberes und frisch geputztes Haus zu haben, andere gehen für das Geld vielleicht lieber Shopping.

P.S. Ach ja, streichen lass ich auch noch, heuer oder spätestens nächstes Jahr. :smirksmile:

Fussl
16.07.2008, 13:23
Ich finde es immer wieder interessant, wie sich manche rechtfertigen, dass sie eine Putzfrau haben und auf ihre Berufstätigkeit und sonstigen Umstände verweisen.

Ich bin Hausfrau (mit leichter Bürotätigkeit im Haus) und habe auch eine Putzfee. Warum denn nicht, wenn es das monatliche Budget her gibt? Rechtfertigen sich eigentlich auch die anderen Frauen, die zur Maniküre, Pediküre und zur Kosmetikerin gehen? Ist die 10. Handtasche, das 20. Paar Schuhe oder das Wellness-Wochenende legitimer in den Augen der Betrachter?

Meine Putzfee kostet hochgerechnet um die 1500 Euro pro Jahr. Mir persönlich ist es diesen Komfort wert ein sauberes und frisch geputztes Haus zu haben, andere gehen für das Geld vielleicht lieber Shopping.

:schild genau: :schild genau: :schild genau: .....welch wahre Worte :blumengabe: