PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : (nach)namensrecht bzgl kindern



rofl
16.06.2008, 08:51
hallo zusammen,

ich suche nach infos zum thema namensrecht - nachnamen beim nachwuchs.
kann man den (und falls ja wie, wann, unter welchen umständen und wie lange) später noch ändern?

für infos/links etc vielen dank
rofl

braunbaerin
16.06.2008, 09:22
Hallo rofl,
ich vermute mal, Ihr seid nicht verheiratet? Es gibt bei späterer Eheschließung die Möglichkeit der Einbenennung, s. hier (http://www.advocat24.de/user_files/rechtstipps/rechtstippnamensrecht01.pdf)
Ich hoffe, das hilft Dir weiter.
Gruß, Braunbärin

rofl
16.06.2008, 09:30
danke!
nein, wir sind nicht verheiratet, und der nachname ist das einzige, bei dem wir uns nicht wirklich einig sind. ich möchte nicht, dass mein kind anders heisst als ich und ich weiss auch nicht, ob ich im falle einer heirat meinen namen ändern würde... immerhin kleidet der mich seit 38 jahren sehr gut *g* wobei eine "familie" für mich theoretisch schon ein guter grund ist, EINEN namen zu haben... *seufz*

aber selbst falls ja, wüsste ich gerne, wie das bei einer späteren trennung (never say never) aussieht...

Historia02
16.06.2008, 11:20
Ich habe mal von Bekannten gehört (nicht verheiratet), dass es einfacher ist, wenn das Kind den Namen der Mutter erhält. Den kann man bei einer evtl. Heirat ändern lassen. Trennt sich das Paar dagegen wieder, lässt sich der Name nicht mehr ändern.

Das waren für die Mutter gute Gründe, dem Kind erstmal ihren Nachnamen zu geben.

Ich habe jetzt nochmal dazu gegoogelt. Und zwar ist es wohl so, dass man seinen Nachnamen nur aus bestimmten Gründen ändern kann. Für das Kind bedeutet das, dass eine Heirat der Eltern ein Grund ist, eine Trennung der (unverheirateten) Eltern dagegen nicht. Wie ich schon schrieb, geht es also nur "one way".

Am besten ist, das Kind bekommt erstmal deinen Namen, dann kannst du es nach der Heirat problemlos "einbenennen" lassen (so heißt das, komischer Begriff). Andersherum geht es nicht, wenn dein Freund dich verlässt, wird das Kind immer seinen Namen tragen (solltest du später einen anderen heiraten, müsste der Vater einer Umbenennung zustimmen!).

Und hier noch der Gesetzestext:
http://www.vaeterfuerkinder.de/kindrg.htm#Namensrecht

rofl
16.06.2008, 15:49
danke historia. sehe ich auch so und werd ich auch so machen. :blumengabe:

Gisella
17.06.2008, 15:24
und ich weiss auch nicht, ob ich im falle einer heirat meinen namen ändern würde... immerhin kleidet der mich seit 38 jahren sehr gut *g* wobei eine "familie" für mich theoretisch schon ein guter grund ist, EINEN namen zu haben... *seufz*



Wenn ihr heiratet, würdest du trotzdem deinen Namen behalten ? Und wie würde dann dein Kind heissen ? Bei mir ist der Fall ähnlich, wir sind nicht verheiratet, mir gefällt mein Name besser, würde den evtl sogar bei ner Hochzeit behalten wollen. Aber bei nem verheirateten Paar zwei Nachnamen... und das Kind heisst anders wie der Vater... auch komisch.. :knatsch:

Echt schwierige Entscheidung finde ich.

myrine
17.06.2008, 15:43
Ich habe mal von Bekannten gehört (nicht verheiratet), dass es einfacher ist, wenn das Kind den Namen der Mutter erhält. Den kann man bei einer evtl. Heirat ändern lassen. Trennt sich das Paar dagegen wieder, lässt sich der Name nicht mehr ändern.

Das waren für die Mutter gute Gründe, dem Kind erstmal ihren Nachnamen zu geben.

Ich habe jetzt nochmal dazu gegoogelt. Und zwar ist es wohl so, dass man seinen Nachnamen nur aus bestimmten Gründen ändern kann. Für das Kind bedeutet das, dass eine Heirat der Eltern ein Grund ist, eine Trennung der (unverheirateten) Eltern dagegen nicht. Wie ich schon schrieb, geht es also nur "one way".

Am besten ist, das Kind bekommt erstmal deinen Namen, dann kannst du es nach der Heirat problemlos "einbenennen" lassen (so heißt das, komischer Begriff). Andersherum geht es nicht, wenn dein Freund dich verlässt, wird das Kind immer seinen Namen tragen (solltest du später einen anderen heiraten, müsste der Vater einer Umbenennung zustimmen!).

Und hier noch der Gesetzestext:
http://www.vaeterfuerkinder.de/kindrg.htm#Namensrecht

Darf ich mal kurz anmerken, dass das Kind ja auch das Kind seines Vaters ist, also nicht nur das der Mutter. Demzufolge müsste das alles ja auch umgekehrt gelten. D.h. wenn das Kind jetzt den Namen des Vaters bekommt und dieser nach einer Heirat den der Frau annimmt, müsste eine Umbenennung des Kindes doch auch möglich sein.

Und im Falle einer Trennung, egal ob verheiratet oder nicht, bleibt das Kind auch weiterhin das Kind von beiden Elternteilen. Heutzutage ist es doch wohl zum Glück auch eher üblich, dass sich auch nach einer Trennung beide Elternteile weiterhin um das Kind kümmern. Immerhin lässt sich ein gemeinsames Sorgerecht nicht so ohne weiteres auflösen. Also hat das Kind, sollten die beiden Elternteile eben nicht den gleichen Nachnamen haben, immer nur mit einem von beiden Elternteilen den gleichen Nachnamen.

Ich bin auch nicht verheiratet, würde aber auch im Falle einer Ehe nicht den Namen meines Freundes annehmen. Unsere Tochter hat den Nachnamen meines Freundes, weil es ihm soviel wichtiger war als mir. Ich weiß auch so, dass sie meine Tochter ist, ich brauche den Namen nicht als Beweis. Außerdem klingt ihr Vorname mit seinem Nachnamen viel schöner als mit meinem :freches grinsen: Und damit, dass ich nun immer mal wieder mit dem Nachnamen meines Freundes angeredet werde, kann ich leben. Ich möchte das nur nicht rechtlich bindend so festlegen. Und das ich es grundsätzlich ärgerlich finde, dass in solchen Diskussionen immer selbstverständlich davon ausgegangen wird, dass die Frau den Namen des Mannes annimmt und nicht umgekehrt, gehört hier nicht wirklich her :zwinker:

rofl
17.06.2008, 17:30
myrine, natürlich ist das kind auch das seines vaters, das ist keine frage/diskussion.
aber ich gehe - altmodisch? - davon aus, dass das kind im falle einer trennung eher bei mir bleiben würde. und auch wenn ich nicht mit einer trennung rechne - ich würde dann einfach nicht wollen, dass mein zwerg nen anderen amen hat als ich.
auch im leben zusammen bin ich (schonwieder altmodisch??) diejenige, die mehr "aussenkontakt" zusammen mit dem kleinen haben wird (arztbesuche, krippe, ...) auch hier hab ich keine lust, jedesmal den namens-erklärungs-tanz aufzuführen.

gisella: im falle einer hochzeit wüsste ich noch nicht, ob ich meinen namen ändere. prinzipiell finde ich es netter, wenn alle familienmitgleider "gleich" heissen. andererseits liebe ich meinen nachnamen und würde mich schwertun ihn aufzugeben. meinem freund gehts genauso.

zum glück passt der kinds-vorname zu beiden nachnamen gut :zwinker:

myrine
17.06.2008, 18:07
rofl, ich wollte Dir bestimmt nicht unterstellen, altmodisch zu sein – das kann man mir ja mindestens ebenso gut vorwerfen. Immerhin ist es althergebracht ja genauso üblich, dass das Kind wie bei uns den Namen des Mannes trägt. Es ist also vielleicht eher fortschrittlich, dass Du möchtest, dass Dein Kind auch Deinen Namen trägt :zwinker: Ich wollte nur diese andere Möglichkeit aufzeigen.

Was im übrigen den Außenkontakt angeht, den habe ich auch (noch) mehr als mein Freund, aber ich finde das wenig problematisch. Bei den Gelegenheiten, wo es mir zu kompliziert wird, verzichte ich auf Korrekturen, wenn ich mit dem falschen Namen angesprochen werde, ich stelle mich aber immer mit meinem Namen vor. Bei Stellen wie dem Kinderarzt, wo man ja potentiell häufiger hin muss, bin ich da konsequenter, und dort hat z.B. die Arzthelferin auch meinen Namen in der Akte vermerkt. Anekdote dazu: Auf den Namensschildchen für unsere Tochter im Krankenhaus stand immer der Name der Tochter, Sophie ABC und klein oder in Klammer daneben "Mutter EFG" :freches grinsen: . Fand ich sehr süß :blumengabe:

Historia02
17.06.2008, 18:22
Und das ich es grundsätzlich ärgerlich finde, dass in solchen Diskussionen immer selbstverständlich davon ausgegangen wird, dass die Frau den Namen des Mannes annimmt und nicht umgekehrt, gehört hier nicht wirklich her :zwinker:

Genau, dafür gibt es Stränge wie diesen (http://www.brigitte.de/foren/showthread.html?t=87456) :zwinker:.