PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Die lieben Schlafgewohnheiten



MoechtegernMami
09.06.2008, 11:41
Mädels, helft mir mal..

Meine Kleine (9 Monate) hatte relativ gut durchgeschlafen von 21-22UHR bis 6-7UHR morgens und seit sie beweglicher ist und stehen kann schläft sie nicht mehr ohne Hilfe ein...

Wenn ich sie an mich kuscheln lasse bzw. mein Mann das tut, dann schläft sie ein, aber alleine geht plötzzlich gar nicht mehr.. das ging so weit, dass sie heute Nacht im Bettchen (steht bei uns im Schlafzimmer) stand und sich erst mit Stehaufspielen und (maunzen, also so ich-bin-wach-erzählen) beschäftigt hat, dann immer lauter wurde und sich zum Schluß kaum noch beruhigen ließ.. ich hatte sie zwischendrin immer wieder wortlos hingelegt und sie kurz gestreichelt und bin dann wieder in mein Bett zurück..

Das Ende vom Lied war, kaum durfte sie nach ihrer Heulattacke (da habe ich dann aufgegeben, weil weinen sehen kann ich sie nicht :knatsch: ) wieder zu mir, war kurz darauf Ruhe und das Baby schlief friedlich..

Vor allem das im Bettchen stehen, ist ihr gar nicht zu nehmen und dann kommt sie alleine ohne Hinplumsen noch nicht wieder zurück.. also auch Meckerpotential, aber wie krieg ich meine Maus wieder zum "normalen" Schlafen? Ist das grad wieder eine Phase?

Ich hoffe, dass mir jemand dazu einen guten Rat gibt..

Zudem schläft sie neuerdings nur noch auf dem Bauch.. :peinlich: und ich kann machen, was ich möchte, sie dreht sich immer wieder so hin.. da gibts wahrscheinlich auch nichts, außer hinnehmen, oder?

Liebe, müde Grüße,
MöchtegernMami :blumengabe:

Jo68
09.06.2008, 11:53
Ich glaube, meine Antwort willst Du nicht hören: War bei uns genauso und seitdem pennen sie im Elternbett - friedlich, ohne Theater, 12 Stunden durch. Aber ich bin gespannt, was andere dazu sagen, auf jeden Fall ist es typisch für dieses Alter.

MoechtegernMami
09.06.2008, 12:15
ich freu mich über jede Antwort :blumengabe: Danke.. dachte mir schon, dass das bei rauskommen kann.. noch bin ich aber so "gemein" und leg sie schlafend wieder in ihr Bettchen, sonst kann ich nämlich so gut wie nie weiterschlafen..

xanidae
09.06.2008, 12:46
bei unserem großen haben wir immer mit im zimmer geschlafen, weil er nachts noch viel getrunken hat.
als er in diesem alter war, stellte mein mann fest, dass er kontrolliert, ob jemand im bett liegt.
dazu musste er aufstehen. lag jemand da = randale, lag keiner da = alleine beschäftigen und weiter schlafen. (wir hatten ein babyfon mit kamera).
also haben wir nicht mehr im zimmer geschlafen und er hat dann bald durchgeschlafen.

beim kleinen war es ähnlich, doch ihn haben wir etwas früher ausquartiert wg. platzgründen (babybay zu klein).

mein tipp:
mach das, was dich schlafen läßt und was du erträgst.

was macht dein mann?

MoechtegernMami
09.06.2008, 13:01
was die meisten Männer machen.. ignorieren und so tun, als ob er schlafen würde, die Frau kümmert sich schon irgendwann drum.. :smirksmile: er muss ja arbeiten..

Wo gibts denn so ne Babyphonkamera?? Wäre ja auch interessant. Und jetzt mit 9 Monaten ist sie ja langsam in dem Alter, wo man auch mal ans Ausquartieren denken könnte.. ich werds eh nicht gleich übers Herz bringen :zwinker: , aber drüber nachdenken kann man ja..

esmerelda
09.06.2008, 15:44
was die meisten Männer machen.. ignorieren und so tun, als ob er schlafen würde, die Frau kümmert sich schon irgendwann drum.. :smirksmile: er muss ja arbeiten..


Ich finde diese Einstellung ja immer ziemlich :knatsch: . Sicher ist immer abhängig, von der jeweiligen Situation des Paares, aber trotzdem: Muttersein ist auch ein Job, und zwar einer ohne Feierabend, Wochenende und 28 Tage Urlaub im Jahr - und den ich als Vollzeitmutter deutlich anstrengender fand, als momentan als Halbtagsarbeitende. Also finde ich schon, dass sich beide Elternteile an den "Nachtschichten" beteiligen sollten, damit auch die Mama mal zu etwas Erholung kommt (was ja dann auch dem Kind wieder zugute kommt).

P.S. Mein kleiner Mann dreht sich jetzt übrigens auch immer auf dem Bauch im Schlaf, nachdem das monatelang das absolute No-Sleep war. Ich denke, ab dem Zeitpunkt, wo sie mobil werden, ist das nicht mehr allzu dramatisch. Ich schaue jedenfalls immer vor dem Schlafen, ob das Köpfchen schön seitlich liegt, also Mund und Nase frei, mehr kann ich ja schlecht tun.

Inaktiver User
09.06.2008, 17:19
*die liebhabefraktion kommt*


in dein bett holen. da schläft sie ja. es geht ja nicht um´s gewinnen, sondern um mehr schlaf. :smile:

ich mag diese tipps mit "nur noch wasser" oder "unbeteiligt sein" nicht sooo sehr. wieso kann mein minimensch nicht nachts auch mal das bedürfnis nach mir haben? zwischen 00 und 8 uhr hat mami ihn nicht lieb? :wie?:

durchschlafen ist keine lobenswerte fähigkeit...wir erwachsene schlafen auch nicht durch. es ist lediglich schonend für mamis kräfte. aber es ist nichts, was man voraussetzen kann bei einem menschen, der kaum ein dreivierteljahr auf dem erdenrund krabbelt.

zur bauchlage kenne ich inzwischen keinen tipp mehr. mein sohn macht es auch, es sei denn, ich halte ihn im arm. wenn er neben mir auf dem bauch liegt, gestatte ich es inzwischen. sein schlaf ist ja eh leichter und damit weniger riskant neben mir.

ich nähme sie konsequent in den arm und auf nähe...und bin sicher, es wird sich auswachsen. wie so vieles.


und ich halte ein kind von 9 monaten weder intelektuell noch emotional in der lage, abzuwägen, ob und wann wo wer da ist und dann adäquat und gezielt manipulativ loszuweinen.


kuschel noch schnell ein paar einheiten, bevor sie groß ist. :wangenkuss:

Inaktiver User
09.06.2008, 18:29
*die liebhabefraktion kommt*

:freches grinsen: :freches grinsen: :freches grinsen:

hallo mgm,
seit emmy sich drehen kann schläft sie bevorzugt auf dem bauch - das fand ich anfangs auch nicht so dolle, aber alles zurückdrehen, in arm halten ... half nichts.
wir haben das gitterbett einfach ans ehebett angebaut, so kann ich sie nachts ein wenig rüberschieben, bzw. wenn sie ganz viel nähe braucht kann ich sie bis an den äußersten bettrand legen ohne die gefahr, dass sie rauspurzelt. außerdem haben wir so ein schaumstoffteil, dass die besucherritze ausfüllt.
wir haben keine methode zum durchschlafen unserer maus - wir nehmen es halt wie es ist, haben uns ein wenig umorganisiert - in stressphasen schläft herr souris im kizi und ich mit emmy im schlafzi, dafür löst er mich morgens ab und steht mit ihr um 5.30 auf.

alles gute!

Inaktiver User
09.06.2008, 18:46
hallo,

meine kleine schläft auch bei mir im bett. durchgeschlafen hat sie noch nie - na gut, zwei nächte waren es schon, aber das in 1,5 jahren.

das klappt bestens. als sie das krabbeln und laufen lernte, war das auch eine unruhigere zeit. im moment träumt sie öfters mal schlecht. ist aber auch normal, weil sie das erlebte ja auch verarbeiten muss. wenn sie dann mama sieht und spürt schläft sie selig weiter.

ach ja, gestillt wird sie nachts auch noch.

*schnell ducken und weg*

mach dir keine gadanken. erlaubt ist, was hilft und gefällt:blumengabe: :blumengabe:

ladyinpink

xanidae
09.06.2008, 19:02
und ich halte ein kind von 9 monaten weder intelektuell noch emotional in der lage, abzuwägen, ob und wann wo wer da ist und dann adäquat und gezielt manipulativ loszuweinen.

ich auch nicht.

allerdings glaube ich daran, dass kinder dinge/menschen 'haben wollen' wenn sie diese sehen/hören. bekommen sie dies nicht, dann weinen sie.

das hat mehr was mit lust/frust zu tun als mit manipulation.

ich traue den kindern auch zu in dieser phase sehr wohl durch beobachten und handeln lernen und dass sie sich reaktionen oder abläufe merken können.
z. b. ich schreie und es kommt nahrung/zuwendung/sauberkeit.
allerdings, wie piaget sagt, auf einer sensomotorischen ebene und nicht auf einer kognitiven oder emotionalen ebene.

esmerelda
09.06.2008, 19:02
*die liebhabefraktion kommt*


in dein bett holen. da schläft sie ja. es geht ja nicht um´s gewinnen, sondern um mehr schlaf. :smile:

ich mag diese tipps mit "nur noch wasser" oder "unbeteiligt sein" nicht sooo sehr. wieso kann mein minimensch nicht nachts auch mal das bedürfnis nach mir haben? zwischen 00 und 8 uhr hat mami ihn nicht lieb? :wie?:



Naja, ich will ja nicht die xte Schlafdiskussion vom Zaun brechen, aber warum müssen da immer so künstliche Fraktionen herbeigeredet werden? Ich finde solche Statements suggerieren immer, die "anderen" hätten ihre Kinder nicht so lieb und würden deren Bedürfnisse nicht achten etc pp...

Ich mein, hier war nirgendwo die Rede von Wasser noch von Unbeteiligtsein noch von "Schreien lassen, die manipuliert nur", aber Fakt ist doch, dass jedes Baby anders ist und ja, meiner schläft tatsächlich besser allein in seinem Bett und sogar noch besser allein in seinem Zimmer und ich weiß das, denn ich habe bei Auswärtsübernachtungen schon etliche Mal mein Bett mit ihm geteilt. Und ja, auch ich schlafe besser, wenn kein Unruhigschläfer diagonal über die Matratze wuselt und mir seine Patschhändchen übers Gesicht zieht. Und trotzdem steh ich sofort neben dem Bett meines Kleinen und tröste ihn so gut es geht, wenn er mal aufwacht und weint.

Und noch mal zum Wasser geben: ich denke, es besteht ein großer Unterschied, ob ein Baby vollgestillt wird oder ob es drei Riesenportionen am Tag verdrückt + 2 große Milchflaschen. Dann kann es nämlich tatsächlich sein, dass es in der Nacht aufwacht und DURST hat - und dann gibt es eben Wasser, so wie du selbst trinken und nicht noch eine große Mahlzeit reinlöffeln würdest - denn dann sind eben Trinken und Essen zwei Paar Schuhe, anders als bei den Voll-Milch-Babies...

Ansonsten stimme ich den Rest deines Statements allerdings uneingeschränkt zu!

LG,
esm

sheena98
09.06.2008, 19:33
Hm, also Elias hat noch nie durchgeschlafen (ist bald 11 Monate). Er schläft eigentlich meist bei uns im Bett, lediglich wenn wir bei meinen Eltern sind, hat er sein Bettchen neben unserem (daheim bei uns geht das platzmässig nicht).

Seit er krabbelt und sogar schon läuft, wenn er sich wo festhalten kann, sind die Nächte auch wieder etwas unruhiger manchmal.

Ich hab jetzt 2,3 Mal versucht, ob er ruhiger schläft, wenn er in seinem Bett (in unserem Schlafzimmer) liegt...die Antwort ist JEIN! :zwinker: Mal so, mal so.

Ich nehms wies kommt, lass ihn in seinem Bett einschlafen (funktioniert meist, bevor wir schlafen gehen) und hol ihn nachts halt dann zu uns. Aber dieses im Bett auf den Bauch rollen und sich aufsetzen (gern auch schlafend, so dass er sitzend erwacht und sich nicht auskennt und weint), eventuell aufstehen...das gibts hier auch!

Ich denke, dass das eine Phase ist und wieder besser wird! :blumengabe:

Tigerente
09.06.2008, 20:50
*die liebhabefraktion kommt*


und ich halte ein kind von 9 monaten weder intelektuell noch emotional in der lage, abzuwägen, ob und wann wo wer da ist und dann adäquat und gezielt manipulativ loszuweinen.


Dazu hatte ich aber mit dem meinigen im Alter von gut 8 Monaten ein interessantes Erlebnis. Ähnliches Theater wie am Anfang des Strangs beschrieben. Kind schlief damals schon im eigenen Bett im eigenen Zimmer, lief bis dahin auch ganz gut. Er wurde zwar nachts noch 1-2 mal gestillt (meist einmal), schlief aber dann sofort wieder ein. Und dann ging das Theater los. Was haben wir alles probiert. Bis wir in dieser Phase zu meinen Eltern gefahren sind und ich mit ihm im gleichen Zimmer übernachtet habe, mein Mann eine Etage tiefer. Da gab es dann so eine Aktion, wo er nachts anfing, Terror zu machen. Er wollte aber weder Brust noch zu mir ins Bett und schien einfach nur aus Trotz rumzuschreien ("ich will jetzt stehen üben und nicht schlafen" - runterkommen war kein Problem). Was also tun? Ich habe mir die Decke über die Ohren gezogen und gefühlt alle 2 Minuten den Kopf rausgesteckt, gesagt "Lasse, ich bin da, schlaf jetzt". Das ging so ca. 1 Stunde.
Und das Wunder geschah - das Kind schlief wieder durch, ab da für eine gewisse Zeit sogar ohne nachts trinken zu wollen.

Zugegebenermaßen gab es auch danach immer wieder Phasen mit Theater, welche, in denen er nachts getrunken hat, welche, in denen er kuscheln musste, auch mal bei uns im Bett.

Meine Devise: auf das Gefühl vertrauen. Es gibt kein Patentrezept. Und ja, es gibt Phasen, wie mit 6 oder mit 9 Monaten, wo sie fast alle Theater machen. Man sollte überlegen, was man sich auf Dauer antun kann oder will. Als sich bei uns das bei uns im Bett schlafen (da können wir dann aber nicht schlafen) eingeschlichen hat, haben wir ihm das halt wieder abgewöhnt. Nicht brutal, ich habe mich dann echt auch mal mehrere Tage nachts vor seinem Bett wie Hund zusammengerollt, nachdem ich Händchen gehalten hatte, um ihn langsam wieder dran zu gewöhnen, in seinem Bett zu schlafen.

Es gibt immer einen Mittelweg.

Inaktiver User
09.06.2008, 22:18
Es gibt immer einen Mittelweg.

glaube ich nicht so ganz - ich glaube gute Lösungen sind immer individuell - wie die Kinder - wie die Familie. Was für den einen die Lösung ist, bringt dem anderen gar nichts. Mir geht es aber immer besser, wenn ich lese, dass sich auch andere die Nächte um die Ohren schlagen.

Ich finde es immer sehr lustig, dass hier so viele sind die völlig unverkrampft ihre Babys mit im Bett schlafen lassen. Im Alltag wird man so oft belächelt und bekommt die altbekannten Kommentare.

Ich würde an deiner Stelle übrigens unbedingt eine Unterhaltung mit der besseren Hälfte führen. Ich hab auch erst gedacht ich halte des locker alleine aus, bis mich herr souris mal um 4 Uhr früh heulend im Bett gefunden hat, weil ich völlig am Ende war. Für ihn war es schlimm, dass ich nicht früher etwas gesagt habe und er fühlt sich viel besser ( wenn auch müder), wenn er auch seinen Teil der Nacht übernimmt, bzw. dass ich Emmys Schlafpausen nicht dazu nütze die Wohnung auf Vordermann zu bringen, zu kochen etc., sondern auch schlafe.