PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zu wenig Wechselgeld rausbekommen



sina1111
01.06.2008, 10:30
Hallo zusammen,

Es geht um folgende Situation:

Letztens habe ich mich zu einem Tanzworkshop angemeldet. Die Tanzlehrer kannte ich bereits aus anderen Workshops, an denen ich teilgenommen hatte und mag sie sehr. Es besteht sozusagen eine gute Bekanntschaft zwischen uns.

Der Workshop findet also statt und danach geht es ans Bezahlen.
Der Tanzlehrer guckt dann nochmal auf einen Flyer, um es nochmal allen mitzuteilen, wie teuer es denn war (es waren 14 Euro).
Ich gebe 20 Euro - er gibt mir nur 5 zurück.

Keine Ahnung, das gleiche ist auch schon mal bei einem anderen ihrer Workshops vorgekommen, dass sie zu wenig Wechselgeld herausgegeben haben.

Ich habe jetzt nichts gesagt, weil es mir einfach furchtbar unangenehm war.
Ich wusste auch nicht, ob ich dann als kleinlich angesehen werde, da es sich ja auch nur um einen Euro handelt.

Wenn mir so etwas im Supermarkt an der Kasse passieren würde, würde ich es sofort sagen, aber hier besteht ja dieses "Bekanntenverhältnis", dass mich irgendwie daran gehindert hat.

Wie seht ihr das?
Soll man in so einer Situation was sagen oder nicht?

Inaktiver User
01.06.2008, 10:35
Hast Du beim Feststellen, daß es nur 5 Euro (statt 6) waren, keinen Spruch á la "Kostete der Workshop nicht 14 statt 15 Euro???" gemacht?

So mache ich das immer, wenn ich merke, daß ich zu wenig Wechselgeld bekomme.

Wenn man überall 1 Euro Wechselgeld "erläßt", kommt auch ruckzuck ein Sümmchen zusammen.

Ich finde die Summe von 14 Euro sowieso komisch.

sina1111
01.06.2008, 11:18
Hast Du beim Feststellen, daß es nur 5 Euro (statt 6) waren, keinen Spruch á la "Kostete der Workshop nicht 14 statt 15 Euro???" gemacht?

So mache ich das immer, wenn ich merke, daß ich zu wenig Wechselgeld bekomme.


Danke für den Tip! :blumengabe:

Genau das Gleiche hat mir auch eine Freundin gestern noch rückgemeldet.

AnnaM
01.06.2008, 13:12
Wie würdest du es denn andersherum halten? Also, der Tanzlehrer gibt bei einem Workshop, der 16€ kostet, 5€ zurück? Wenn du da keine Probleme hättest, den einen Euro zuviel zurückzugeben, warum dann nicht den einen Euro zuwenig einfordern?

Inaktiver User
01.06.2008, 14:24
Freundschaft/Bekanntschaft ist Freundschaft, Geld ist Geld.

Ich steh etwas auf der anderen Seite, und nehme auch von guten Bekannten Geld fürs Unterrichten (übrigens auch Tanz), weil sie ja die Leistung beziehen. Und wenn jemand (ohne Vorabsprache) zuwenig zahlt, sag ich das - genauso, wie ich zuwenig Rückgeld bei meinen Lehrern monieren würde.

Allerdings - auch so aus eigener Erfahrung - würde ich es keinesfalls als böse Absicht deuten, meistens ist es einfach so, dass man im Kopf schon/noch beim Unterricht ist, Fragen beantworten und dann noch 20 Leute gleichzeitig kassieren soll, da kann schon was schiefgehen.

Nadine75
01.06.2008, 14:28
Ich habe jetzt nichts gesagt, weil es mir einfach furchtbar unangenehm war.

Wozu ?
Fehler passieren überall. :blumengabe:
Sorum und sorum... (so herum und so herum)

sina1111
02.06.2008, 20:05
Hallo!

Ich bedanke mich bei allen für ihre Antworten!

Sollte so etwas noch einmal passieren, werde ich es auf jedem Fall freundlich ansprechen.

Viele Grüsse,
Sina

Knuffilein
08.06.2008, 22:02
Hallo zusammen,

Es geht um folgende Situation:

Letztens habe ich mich zu einem Tanzworkshop angemeldet. Die Tanzlehrer kannte ich bereits aus anderen Workshops, an denen ich teilgenommen hatte und mag sie sehr. Es besteht sozusagen eine gute Bekanntschaft zwischen uns.

Der Workshop findet also statt und danach geht es ans Bezahlen.
Der Tanzlehrer guckt dann nochmal auf einen Flyer, um es nochmal allen mitzuteilen, wie teuer es denn war (es waren 14 Euro).
Ich gebe 20 Euro - er gibt mir nur 5 zurück.

Keine Ahnung, das gleiche ist auch schon mal bei einem anderen ihrer Workshops vorgekommen, dass sie zu wenig Wechselgeld herausgegeben haben.

Ich habe jetzt nichts gesagt, weil es mir einfach furchtbar unangenehm war.
Ich wusste auch nicht, ob ich dann als kleinlich angesehen werde, da es sich ja auch nur um einen Euro handelt.

Wenn mir so etwas im Supermarkt an der Kasse passieren würde, würde ich es sofort sagen, aber hier besteht ja dieses "Bekanntenverhältnis", dass mich irgendwie daran gehindert hat.

Wie seht ihr das?
Soll man in so einer Situation was sagen oder nicht?


Hallo,

ich hätte ihn auch darauf angesprochen - auf jeden Fall, denn alles sollte schon seine Richtigkeit haben! Und das hat mit kleinlich und pingelig überhaupt nichts zu tun, denn sowas kann man ja auch HÖFLICH und DIPLOMATISCH rüberbringen, wie es eine meiner Vorschreiberinnen bereits geschrieben hat; nämlich, ob das Teil nicht 14 anstatt 15 € gekostet hat. Ich denke, es kommt immer darauf an, WIE man was sagt und höflich vorgebracht, bringt es auch den gewünschten Effekt. Und irren kann sich jeder mal - ist ja bekanntlich menschlich, nicht wahr?!