PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Dossiertalk: Kontrollverlust



BRIGITTE Community-Team
30.05.2008, 14:43
Liebe Userinnen, liebe User,

haben Sie auch schon einmal die Kontrolle verloren? Jeder von uns hat Angst davor, aber es passiert uns trotzdem: Wir rasten einfach aus. Im Dossier der aktuellen Brigitte (Heft 13, ab 4. Juni am Kiosk) erzählen Frauen von Ohnmacht, Zorn und Entgleisungen (http://www.brigitte.de/liebe/persoenlichkeit/dossier-kontrolle/index.html).

In welchen Momenten sind Sie schon einmal ausgerastet? Was tun Sie, um die Kontrolle eben doch nicht zu verlieren? Ärgern Sie sich, wenn Sie sich ohnmächtig und zornig fühlen?

Wir wünschen Ihnen einen interessanten Austausch!

Ihr BRIGITTE.de-Team

Zeitnomade
31.05.2008, 22:19
Ich verliere die Kontrolle nicht oft, wenn ich mich auch ärgere. Doch einmal wurde es mir zu bunt, als meine Kollegin mir Fehler in die Schuhe schieben wollte, die sie verbockt hatte. Dieses hatte sie schon desöfteren versucht, doch bis dahin war ich ruhig geblieben. Doch dieses Mal habe ich richtig losgebrüllt, bis der Chef in unser Büro gelaufen kam und fragte was los sei. Er kennt so etwas nicht von mir, weil ich eher der ruhige Typ bin. Danach war Ruhe und die liebe Kollegin hat es bis jetzt nicht wieder versucht.

Auch zuhause bin ich einmal ausgerastet, als mein Mann mich über längere Zeit verbal angriff. Da habe ich ihm am Tisch beim Essen gesagt, er soll doch endlich sein Maul halten. So etwas hatte er noch nie von mir gehört, weil wir normaler Weise zivilisiert miteinander umgehen. Er stand auf und verließ ziemlich konsterniert den Raum. Ich war selber erschrocken über meinen Ausbruch. So ein verbaler Ausrutscher ist mir aber nur einmal in 36 Jahren Ehe passiert.

Genneris
08.06.2008, 21:01
In dem Dossier wurden zwei Beispiele von Kontrollverlust geschildert: Eine Frau die ein Auto total zerkratzt hat und eine Frau die die Kontrolle verloren hat indem sie unter einer unerträglichen Belastung zusammengebrochen ist.

Über das Kontrolle verlieren im Sinne von Wutausbruch und Jähzorn wurde "nur" in dem Interview mit einem Fachmann geschrieben.

Wer kennt auch sowas: Ich kann von null auf hundert sehr sehr wütend werden z.B. wenn jemand in meiner Umgebung eine ganz einfach von ihm zu erledigend Handlung nicht macht oder nicht mitdenkt naja ist auch deutlich zyklusabhängig um den Eisprung rum bin ich Ironie an mordsgefährlich Ironie aus. Meistens juckt es mir in den Händen das Geschirr aus den Schränken zu reißen und auf den Boden zu schmettern. Bisher habe ich mich zum Glück auf sehr heftiges Türenknallen beschränken können. Ich frage mich ob es irgendwann so sein wird das ich wirklich die Kontrolle verliere und was dann passiert.

emily_laing
13.06.2008, 09:35
Hallo,

ich fand das Thema Kontrollverlust sehr interessant. Ein sehr gutes Dossier und kann auch sagen, dass ich die Frau mit dem Auto voll verstehen kann. Mir selbst ist sowas noch nicht passiert, weil ich mich einfach zu gut "im Griff habe" aber, ich denke jeder kennt das Gefühl, wenn man Abgrund entlang schlittert und danach erst mal ganz tief durchatmen muss.
Wichtig ist, dass man die Gefühle raus lässt und nicht alles in sich reinfrisst, gerade schwierig in Trennungssituationen, frau will den Partner ja nicht verlieren und nimmt sich immer mehr zurück, bis sie selbst nicht mehr kann.
Ich habe meinen Ex direkt vor die Wahl gestellt und ihn unter Druck gesetzt, er trennte sich, schlimm damals, heute eine gute Entscheidung, wer weiß was passiert wäre wenn ich der Wut keinen Lauf gelassen hätte.

Pe79
19.06.2008, 13:33
Hallo,

auch ich finde das Kontrollverlust-Thema sehr interessant. Wobei ich kritisch anmerken möchte, dass ich die geshooteten Fotos komplett albern finde! So etwas dämliches wie Rasierschaum irgendwo hinschmieren - was soll das bringen? Hätte sie jetzt einen Kratzer ins Auto gemacht, die Lampen eingetreten oder die Wohnung verwüstet - okay! Das hätte ich ja noch für glaubhafter gehalten. Aber Rasierschaum!?!? Hallo? Da kann ich den/die Ex ja auch mit Wattebäuschen bewerfen ... Das hat für mich nichts mit Kontrollverlust zu tun, mehr mit Kreativitätsverlust!

Inaktiver User
20.06.2008, 09:52
Hallo zusammen,

ich finde das Thema auch interessant.
Ich selbst bin eigentlich eher ein harmoniebedürftiger Typ, der versucht, Probleme sachlich und in Ruhe zu klären.
Trotzdem gibt es auch bei mir ein Kapitel, wo ich ausrasten könnte, das habe ich schon seit meiner Jugend: Ich kann es für den Tod nicht leiden, wenn sich jemand mir gegenüber ungerecht verhält, also mir Dinge an den Kopf wirft, die ich gesagt oder getan haben soll und die einfach so nicht stimmen und die ich unbedingt widerlegen muss.
Dann merke ich richtig, wie in meinem Gehirn etwas klick macht und ich werde sozusagen total "enthemmt". Glücklicherweise nur mit Worten, kommt auch nicht oft vor, aber hat es schon gegeben....:ooooh:

LG
rolu:blumengabe:

Inaktiver User
26.06.2008, 21:04
.

Inaktiver User
26.06.2008, 23:26
Ich hatte das einmal wegen meinem Mann, der über Jahre hinweg einfach nicht kapiert hat, dass sein Verhalten innerhalb der Familie vollkommen falsch war.

Hab' nen Weißkohlkopf in der Küche auf die Fliesen zerprallt und sonstiges von der Arbeitsfläche gerissen, geschrien, geheult, gezittert.... es war einfach scheußlich.

Die Reaktion meines Mannes war; setzt sich zu mir danach auf den Boden und fragt: ,,Weißt du jetzt, wie ich mich die ganze Zeit fühle?" - DAS WARS!