PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : panische Angst vor Liebe



Inaktiver User
15.05.2008, 16:35
Hallo an Alle,

kurz zu mir: war ueber 20 Jahre mit meinem Ex zusammen, 2 Kinder, seit 2 1/2 geschieden, seitdem halbherzige Beziehungen (entweder von meiner oder der Seite des Mannes).

Kenne seit 4 Wochen einen Mann, der fuer meine Begriffe zu stuermisch ist, d.h. er wollte schnell Sex, da habe ich ihm gesagt, dass das fuer mich zu schnell ist, hat er akzeptiert. Vor 2 Tagen hatten wir dann zum ersten Mal Sex und am naechsten Tag am Ende des Telefongespraeches sagte er: ich liebe Dich.

Ich volle Panik. Er hatte schon beim 2. Date gesagt, dass er mich gerne mag, dann dass er mich sehr, sehr gerne mag, nach dem Sex dann 'ich liebe dich' (habe ich halt gedacht, sagt er im Eifer der Gefuehle). Bei einem spaeteren Gespraech bat ich ihn, mir noch nicht zu sagen, dass er mich liebt, da es in mir Druck erzeugen wuerde, er kenne mich ja noch nicht usw.

Er sich entschuldigt...gestern waren wir ins Kino, er hat mich kaum angefasst, sagte er habe Magenschmerzen... Nach dem Kino hat er mich wieder gefragt, warum er es nicht sagen soll. Ich habe versucht, es ihm zu erklaeren.

Er ist dann aergerlich geworden und sagte: Das heisst dann also, du willst nicht dass ich dich anrufe, weil dich das unter Druck setzt, du willst nicht, dass ich mit dir weggehe, weil dich das unter Druck setzt.... bist Du ein Kind, das damit nicht umgehen kann? Ich druecke nur aus,was ich fuehle......

Ich weiss von mir selbst, dass ich keine Relation dazu habe, was 'normal' ist in einer Beziehung. Es geht auch nicht so sehr darum, ob er zu schnell oder ich zu langsam bin, das gibt es ja wohl immer, sondern um meine Angst, von der ich nicht weiss, wie ich sie ueberwinden soll.

Z.b. haben ja bestimmt viele etwas oder mehr Angst vom 10-meter-Brett zu springen. Wenn ich dann da oben waere, koennte ich mir sagen, es ist o.k. Angst zu haben. Aber diese Angst vor Liebe? Mit Angst kann man nicht lieben. Ich habe keine Beruehrungsaengste, geniesse auch Sex, Zaertlichkeiten aber am liebsten wuerde ich NIE ueber meine Gefuehle reden und nichts konkretes ueber seine Gefuehle wissen.

Wer kennt das?

lg
facetious

Divino
17.05.2008, 00:41
Dein Beitrag klingt so, als hättest du beschlossen, dass du eine Beziehung brauchst. Und als wenn du dich jetzt fragst, wie sie denn laufen "sollte", da dir die Relation zu "normal" fehlt. Schon nach der Scheidung mehrere halbherzige Beziehungen und jetzt das.

Warum machst du nicht einfach mal Beziehungspause? Dein Empfinden sagt dir doch schon deutlich, dass du für eine wirkliche Bindung im Moment nicht offen bist. Warum handelst du dagegen? Warum verlangst du von dir selbst, unbedingt eine Beziehung zu backen? Gib dir doch selbst die Zeit, die du brauchst. Öffnen kann man sich nicht, weil der Verstand etwas beschliesst, sondern weil das Herz es will. Und das will es offensichtlich jetzt im Moment nicht.

Vinissima
17.05.2008, 08:32
Hallöchen

@divino
ich denke aber schon, dass der Verstand einen großen Einfluss auf das Gefühlsleben hat. Es wäre ja schlimm, wenn man sich keine Gedanken, um die eigene Zukunft machen würde. Solche Gedanken spielen doch bei der Partnerwahl eine Rolle.

Vini

Divino
18.05.2008, 11:09
@ vinissima

Da hast du Recht, aber muss das alles sofort sein? 20 Jahre Beziehung, im Anschluss ein paar halbherzige, jetzt schon wieder eine, die nicht so läuft, wie man es von sich selbst erwartet...

Ich denke, beides spielt eine grosse Rolle. Genauso, wie man den Verstand benutzen sollte, so sollte er aber auch nicht die einzige Rolle in Hinsicht auf eine Liebesbeziehung spielen. Das Herz lässt sich nicht verplanen, wenn es noch nicht so weit ist.

Wenn es "soweit ist", dass es sich öffnen möchte, tauchen Probleme wie der der TE nicht in dieser Form, und vor allem nicht schon zu Beginn der Beziehung auf.

Inaktiver User
19.05.2008, 14:23
Hallo,

ich sehe eigentlich als mein groesstes Problem, dass ich meinen Verstand in Beziehungsfragen zurueckstelle. Ich 'brauche' keine Beziehung, ich habe auch schon mehrmals bewusst Beziehungspausen eingelegt, in denen ich auch nicht weggegangen bin - ich habe mich bewusst von Maennern ferngehalten.

Ich moechte aber Liebe in all ihrer Form.

@ Divino
wenn sich mein Eroeffnungsbeitrag sich so anhoert, wie Du es empfindest.... Ich wollte nur in kuerzester Form die Ereignisse beschreiben. Ich bin nicht verzweifelt, weil die Beziehung evtl. nicht funktionieren wird, ich bin verzweifelt, weil ich Angst vor dem habe, was ich mir so sehnlich wuensche, und das ist nicht eine Beziehung, sondern Liebe.

lg
facetious

Divino
20.05.2008, 20:55
Heisst Angst vor Liebe nicht eher Angst vor dem Verlust von Liebe? Ich meine, direkt vor der Liebe an sich hat man doch keine Angst, sondern vor einer Assoziation, die diese hervorruft, oder?

Inaktiver User
20.05.2008, 21:02
er ist für Deine Begriffe zu stürmisch - für meine auch.

und wenn er Dich lieben würde (was nach 4 Wochen nicht geht - der versteht nicht viel davon) oder ihm auch nur wirklich etwas an Dir liegen würde, würde er Dein Tempo akzeptieren und 2 Gänge zurückschalten.

Das klingt doch sehr nach einem Draufgänger, dem es wichtig ist schnell ins Bett zu kommen und bei dem die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass sich das nach kurzer Zeit als Strohfeuer erweist.

Lass' Dich nicht drängen.

Das ist keine panische Angst - das ist eher ganz gesundes Bauchgefühl.

Gruß, Leonie

Inaktiver User
20.05.2008, 22:16
Heisst Angst vor Liebe nicht eher Angst vor dem Verlust von Liebe? Ich meine, direkt vor der Liebe an sich hat man doch keine Angst, sondern vor einer Assoziation, die diese hervorruft, oder?

Ich bin mir zumindest dessen nicht bewusst, obwohl ich wirklich schon lange an mir arbeite. Bestimmt habe ich auch Angst vor dem Verlust der Liebe, das finde ich auch natuerlich und begruendet nicht diese unbewusste tiefer gehende Angst, die ich spuere, sobald mir jemand seine Liebe bekundet.

Ich glaube, wenn ich wuesste, welche Assoziation es ist, die mir Angst einjagt, wuerde es mir auch besser gehen.

Inaktiver User
20.05.2008, 22:20
er ist für Deine Begriffe zu stürmisch - für meine auch


Dass er stuermisch ist, ist eine Sache. Das habe ich ihm auch klargemacht, und er haelt sich zurueck. Das aendert aber nichts an der Tatsache, dass er gesagt hat, dass er mich liebt (ob's nun stimmt oder nicht spielt keine Rolle fuer mich) welches in mir die totale Panik erweckt hat. Das ist der Punkt.

Inaktiver User
20.05.2008, 22:24
wer nach 4 Wochen sagt, dass der Dich liebt - der liebt Dich nicht - der hat einen Hau oder will etwas erreichen.

jedenfalls versteht der nichts von der Liebe.

das ist völlig gesund, dass Du da auf Abstand gehst.

(für mich wäre das ein Trennungsgrund).

das kann doch höchstens erste Verliebtheit sein - wenn der in seinem Alter das noch nicht unterscheiden kann - was willst Du mit so einem?

Keine Panik - Deine Reaktion ist völlig gesund und gut.

Gruß, Leonie

Divino
21.05.2008, 10:22
Auf mich würde das auch komisch wirken. Ich glaub, so eine Aussage würde ich einfach als >sein momentanes Bauchgefühl< werten. Weiss nicht, ob ihm gleich zu unterstellen ist, dass er diese Aussage nur trifft, um akut etwas zu erreichen? Glaubst du das? Ein Blick in seine Augen und auf sein Verhalten gibt vielleicht mehr Aufschluss.

Allerdings wurde es mir auch für meinen Geschmack zu schnell gesagt - und es hat sich im Nachhinein nichts daran geändert (war also kein "Strohfeuer").

Inaktiver User
21.05.2008, 15:40
Allerdings wurde es mir auch für meinen Geschmack zu schnell gesagt - und es hat sich im Nachhinein nichts daran geändert (war also kein "Strohfeuer").[/QUOTE]

Also, um das jetzt mal klar zu stellen. Von diesem Mann habe ich erzaehlt, weil das eben jetzt aktuell ist. Er ist uebrigens juenger als ich und insgesamt ein sehr leidenschaftlicher Typ.

ABER - mir geht es immer so, d.h. sobald mir jemand seine Liebe erklaert, gerate ich in Panik. Ich habe schon in einer solchen Situation (mit einem anderen Mann) Streit angefangen, und ich war mir sicher, er wuerde Schluss mit mir machen, da ich ziemlich zickig wurde und was habe ich gefuehlt? ERLEICHTERUNG! Dann war aber doch nicht Schluss.

Es ist mir auch sowas von 'koeperlich unangenehm' wenn ich weiss, jemand ist in mich verliebt und ich erwidere diese Gefuehle in keinester Weise (passiert auf der Arbeit, im Tanzkurs, in der Gym, wo ich begrenzte Ausweichmoeglichkeiten habe), dann gehe ich sowas auf Abstand, ich befuerchte dann, dass ich praktisch mein Ja-Wort gebe, falls ich nochmal mit diesem Mann ein Wort wechsele, was ja rational nicht begruendet werden kann.

Versteht ihr was ich meine? Meine Reaktionen sind durchaus NICHT angemessen, und ich kann mir nicht helfen. Auch wenn ich mich zwinge (auf der Arbeit) normalen Sprechkontakt aufrechtzuhalten, kann ich selbst sehen, wie verkrampft ich dabei bin.

Ich find einfach keinen Loesungsansatz.

lg
facetious

Sariana
21.05.2008, 16:27
Liebe facetious,

wenn dir diese Näheangst auch in deinem alltäglichen Leben begegnet, dann wäre es vielleicht angebracht mit Hilfe eines Außenstehenden, professioneller Begleitung, den möglichen Ursachen auf die Spur zu kommen.

Welche Muster und/oder Urängste bei dir nach "oben" aus dem Unterbewusstsein kommen - ich vermute, dass du alleine aus dieser Art von Befangensein nicht herauskommst.

Ängste machen sich meist breit, wenn an irgendeinem Punkt das verlorenging, was man Urvertrauen nennt.
Indem dieses Urvertrauen erschüttert wurde, fällt es schwer zu vertrauen, den Worten und auch Taten eines anderen Menschen Glauben zu schenken.
Nicht immer steckt hinter diesen die Absicht damit etwas erreichen zu wollen.

Wobei ich schon auch in "Hab-Acht-Stellung" gehe, wenn von Liebe die Rede ist und man sich in der ersten Phase des Kennenlernen befindet.

Vielleicht kannst du zunächst einmal für dich schauen, wann du das Gefühl hattest, das, was Menschen zu dir sagten, war nicht verbindlich, darauf, was sie sagten oder taten, konntest du nicht vertrauen.

Wo, bei und mit wem konntest du für dein Empfinden so sein wie du wirklich bist, wurdest angenommen, war dein Gefühl "zu Hause zu sein"?

Inaktiver User
21.05.2008, 19:12
wenn dir diese Näheangst auch in deinem alltäglichen Leben begegnet

tut es nicht, ganz und gar nicht. Ich fuehle mich mit verschiedenen Menschen extrem wohl, mit anderen extrem unwohl, aber da kommt keine Angst auf.


Welche Muster und/oder Urängste bei dir nach "oben" aus dem Unterbewusstsein kommen - ich vermute, dass du alleine aus dieser Art von Befangensein nicht herauskommst.

Gerade habe ich an zwei Kursen teilgenommen, der eine 'family of origin' der andere 'intimacy in relationships', beide haben mir geholfen, besonders der erste, d.h. ich kann meine Muster jetzt viel besser erkennen, dagegen steueren usw.


Ängste machen sich meist breit, wenn an irgendeinem Punkt das verlorenging, was man Urvertrauen nennt.
Indem dieses Urvertrauen erschüttert wurde, fällt es schwer zu vertrauen, den Worten und auch Taten eines anderen Menschen Glauben zu schenken.
Nicht immer steckt hinter diesen die Absicht damit etwas erreichen zu wollen.

Da hast Du wohl recht, aber wie finde ich diesen Punkt (habe auch schon mit dem 'inneren Kind' gearbeitet)?

Was fuer mich auffaellig ist: Je mehr ich mich kennenlerne und je mehr Freude ich am Leben finde, je 'faehiger' ich im Ungang mit Menschen werde, desto mehr kommt gerade diese Panik zum Zuge. Frueher ging die unter ferner liefen.


Wobei ich schon auch in "Hab-Acht-Stellung" gehe, wenn von Liebe die Rede ist und man sich in der ersten Phase des Kennenlernen befindet.

Ich verstehe schon, was ihr mir alle damit sagen wollt, aber meine Panik hat nichts mit dem Zeitpunkt zu tun. Haette er noch ein halbes Jahr gewartet, waere ich genau so in Panik ausgebrochen.


Vielleicht kannst du zunächst einmal für dich schauen, wann du das Gefühl hattest, das, was Menschen zu dir sagten, war nicht verbindlich, darauf, was sie sagten oder taten, konntest du nicht vertrauen.

Kann ich Dir sagen, hat mit meinem Vater angefangen und ging so die 23 Jahre, die ich mit meinem Ex zusammen war. Aber Panik? DAS kann ich mir nicht erklaeren.


Wo, bei und mit wem konntest du für dein Empfinden so sein wie du wirklich bist, wurdest angenommen, war dein Gefühl "zu Hause zu sein"?[/QUOTE]

Ich bin mir nicht sicher, ob ich dieses Gefuehl kenne. Ich verstelle mich nicht, und ich oeffne mich im Moment ganz gewaltig, was mir auch total befriedigendere Verhaeltnisse zu meinen Freundinnen, Kindern, meiner Mutter, Schwester und auch zu Maennern beschert. Aber 'zu Hause zu sein', darueber muss ich nachdenken.

Danke Dir,
facetious

Divino
21.05.2008, 21:17
Du weisst nicht, ob du das Gefühl "zu Hause" zu sein, "angekommen" zu sein, "bei dir selbst" zu sein, überhaupt kennst?

Hast du es nie mit deinem Mann in dieser langjährigen Ehe erlebt? Hast du in den ganzen Jahren nie das Gefühl gehabt, du wurdest angenommen?

estrella100
22.05.2008, 00:21
:blumengabe: hallo,

ich kann dich gut verstehen, da ich das von mir auch kenne und mich deshalb gerade von einem mann distanziert hat. er hat auch sehr schnell gesagt, dass er mich liebt, er würde alles für mich tun usw.

anfangs hab ich für mich die die gleiche erklärung gehabt, dass ich panik bekomme und vielleicht zu sehr angst vor verlust habe.

NEIN! Er ist nicht der richtige, ich bin noch nicht soweit und mein instinkt sagt mir eine klare botschaft und da muss ich nicht an meiner psyche rumdoktorn. ich habe keine angst vor verlust, eben weil es auch menschen gibt, bei denen ich mich wohl fühle und die mir sehr gerne sehr nahe kommen dürfen .

also, er ist wohl auch nicht der richtige und vertrau da ruhig auf dein gefühl.

lg e.

BlauerHimmel
22.05.2008, 08:52
Hallo facetious,


sobald mir jemand seine Liebe erklaert, gerate ich in Panik. Ich habe schon in einer solchen Situation (mit einem anderen Mann) Streit angefangen, und ich war mir sicher, er wuerde Schluss mit mir machen, da ich ziemlich zickig wurde und was habe ich gefuehlt? ERLEICHTERUNG! Dann war aber doch nicht Schluss.
Was bedeutet es für dich, geliebt zu werden? Haben deine Eltern ihre Liebe gezeigt? Möchtest du geliebt werden? Oder bedrängt dich Liebe?

Gruß, BlauerHimmel

Inaktiver User
22.05.2008, 11:36
Kenne seit 4 Wochen einen Mann, der fuer meine Begriffe zu stuermisch ist, d.h. er wollte schnell Sex, da habe ich ihm gesagt, dass das fuer mich zu schnell ist, hat er akzeptiert. Vor 2 Tagen hatten wir dann zum ersten Mal Sex und am naechsten Tag am Ende des Telefongespraeches sagte er: ich liebe Dich.

Wow - das wäre für mich auch zu früh.



Ich volle Panik. Er hatte schon beim 2. Date gesagt, dass er mich gerne mag, dann dass er mich sehr, sehr gerne mag, nach dem Sex dann 'ich liebe dich' (habe ich halt gedacht, sagt er im Eifer der Gefuehle). Bei einem spaeteren Gespraech bat ich ihn, mir noch nicht zu sagen, dass er mich liebt, da es in mir Druck erzeugen wuerde, er kenne mich ja noch nicht usw.

DAS kann ich sehr gut nachvollziehen. Mit dem "ich liebe Dich" wird einfach oft sehr großzügig umgegangen. Meistens meint man ein "Verliebtsein"-



Er sich entschuldigt...gestern waren wir ins Kino, er hat mich kaum angefasst, sagte er habe Magenschmerzen... Nach dem Kino hat er mich wieder gefragt, warum er es nicht sagen soll. Ich habe versucht, es ihm zu erklaeren.

Er ist dann aergerlich geworden und sagte: Das heisst dann also, du willst nicht dass ich dich anrufe, weil dich das unter Druck setzt, du willst nicht, dass ich mit dir weggehe, weil dich das unter Druck setzt.... bist Du ein Kind, das damit nicht umgehen kann? Ich druecke nur aus,was ich fuehle......

Wie vermutet: Liebe ist das nicht, es ist eine Art "Egoismus", wo er Dich versucht, Dich an ihn zu binden. Würde er Dich wirklich lieben, dann hätte er versucht, auf Deine Ängste einzugehen und Dich nicht zusätzlich zu bedrängen.



Ich weiss von mir selbst, dass ich keine Relation dazu habe, was 'normal' ist in einer Beziehung. Es geht auch nicht so sehr darum, ob er zu schnell oder ich zu langsam bin, das gibt es ja wohl immer, sondern um meine Angst, von der ich nicht weiss, wie ich sie ueberwinden soll.

Bist Du Dir sicher, dass es Angst ist oder einfach ein Bauchgefühl das Dir sagt - etwas stimmt hier nicht. Reaktionen seinerseits, die in Deinem Unterbewusstsein ein Warnsignal aufleuchten lassen?



Angst vor Liebe? Mit Angst kann man nicht lieben. Ich habe keine Beruehrungsaengste, geniesse auch Sex, Zaertlichkeiten aber am liebsten wuerde ich NIE ueber meine Gefuehle reden und nichts konkretes ueber seine Gefuehle wissen.

Hm - über Gefühle nicht reden. Muss man das? Zeigen ist auf jeden Fall schöner.

Inaktiver User
23.05.2008, 15:00
[QUOTE]Was bedeutet es für dich, geliebt zu werden? Haben deine Eltern ihre Liebe gezeigt? Möchtest du geliebt werden? Oder bedrängt dich Liebe?

Ich nehme an, dass da mein Problem ist, meine Mutter war, obwohl koerperlich anwesend, fuer mich und meine Schwester nicht da, ich kann mich nicht erinnern, dass sie mir Liebe gezeigt hat, sie war eher gleichgueltig. Von meiner Oma habe ich mich geliebt gefuehlt. Von meinem Vater auch, aber auch gleichzeitig massig bedraengt. Meine Schulfreundinnen sagten ALLE, dass sie Angst vor meinem Vater hatten.

Ich moechte geliebt werden, gleichzeitig bedraengt sie mich.

Inaktiver User
23.05.2008, 15:05
[QUOTE]DAS kann ich sehr gut nachvollziehen. Mit dem "ich liebe Dich" wird einfach oft sehr großzügig umgegangen. Meistens meint man ein "Verliebtsein"-

war mir schon klar, er ist halt sehr verliebt, und bevor er sagte, dass er mich liebt, hat er immer gesagt, er mag mich sehr gerne.



Wie vermutet: Liebe ist das nicht, es ist eine Art "Egoismus", wo er Dich versucht, Dich an ihn zu binden. Würde er Dich wirklich lieben, dann hätte er versucht, auf Deine Ängste einzugehen und Dich nicht zusätzlich zu bedrängen.

Er konnte doch nicht wissen, dass ich Angst habe, im Gegenteil er hatte sogar etwas Angst vor mir. Er ist halt - auch im 'normalen Leben' ein eher ueberschwenglicher Typ, das kann ich ihm ja wohl kaum ankreiden. Ich bin ja aus freien Stuecken mit ihm zusammen. Nachdem ich ihm sagte, dass diese Liebeserklaerung zu viel fuer mich ist, hat er auch damit aufgehoert, hat sich sonst mir gegenueber aber nicht veraendert.



Bist Du Dir sicher, dass es Angst ist oder einfach ein Bauchgefühl das Dir sagt - etwas stimmt hier nicht. Reaktionen seinerseits, die in Deinem Unterbewusstsein ein Warnsignal aufleuchten lassen?

Angst, und ist ja nicht das erste Mal, dass es mir so geht.

Joshuatree
19.06.2008, 18:43
facetious,

gerade wenn der Vater einen früher bedrängt hat, dann kann das Gefühl leicht entstehen (der jetzige Mann scheint ja auch so ein Typ zu sein) und man fühlt sich sofort Schutzlos so wie man es als Kind erlebt hat.
Der Mann reitzt dich, weil er ein Thema in deinem Leben anspricht, denn du kämpfst damit, dich zu artikulieren wenn deine Grenzen überschritten werden. Da deine Grenzen früher nicht gewahrt wurden, musst du erst lernen diese anderen zu setzen.
Gleichzeitig hast du Angst vor dem Verlust der Liebe, wenn du Grenzen setzt.
Aber das ist ein Trugschluss-nur wenn man gelernt hat Grenzen zu setzen, wird man auch respektiert, im Umkehrschluss wächst das Selbstbewusstsein, und man ist gar nicht so sehr darauf angewiesen, von möglichst allen Menschen geliebt zu werden.
Das wichtigste ist, erstmal die eigenen Grenzen zu KENNEN. Du musst ein klares Gefühl dafür entwickeln, was ist ok, was geht zu weit für dich.
Man geht halt kleine Schrittchen.
Bei dem jetzigen Mann kannst du lernen, Grenzen zu setzen.
Aber du brauchst keine Angst haben, denn wenn er dich verlässt weil du ihm klare Grenzen setzt (das geht mir zu schnell) dann, weil er ein altes Trauma in dir wachruft. Wenn es dir gelingt, dir zu sagen, der Mann respektiert deine Grenzen nicht, er ist zu egoistisch, dann weisst du immerhin: DAS ist KEINE Liebe!
:blumengabe:

Inaktiver User
25.06.2008, 22:22
@Joshuatree,

ich glaube, du triffst den Nagel auf den Kopf, ich fuehle mich schutzlos und habe das nicht gesehen, da ich mich sonst eher stark fuehle.

Ich bin immer noch mit ihm zusammen, und er hat seitdem erst einmal wieder gesagt, dass er mich liebt (nach einem langen Telefonat zusammen mit Tschuess).

Ja, ich habe Angst vor dem Verlust der Liebe, das wird mir jetzt immer staerker klar. Ich bin auch unsicher, wenn es ums Grenzen setzen geht, oft setze ich sie dann zu frueh/stark oder mal gar nicht....


Das wichtigste ist, erstmal die eigenen Grenzen zu KENNEN. Du musst ein klares Gefühl dafür entwickeln, was ist ok, was geht zu weit für dich.

wie entwickle ich das gefuehl, wo faengt man an?

Danke fuer Deine Meinung!

liebe gruesse
facetious

Divino
26.06.2008, 21:55
Wenn dir etwas im Miteinander diffus unangenehm ist, ist wahrscheinlich etwas an eine Grenze gestossen.

Fühlst du dich sehr stark unwohl und hast womöglich noch körperliche Erscheinungen davon (Unterleibsschmerzen oder anderes), ist eine Grenze überschritten worden.

Wenn du das weisst, kannst du dich in Ruhe fragen, ob du diese Grenze vom Gefühl UND Verstand her befürwortest und dafür einstehst. Oder aber du erklärst diese Grenze für ein Problem, dass eher auf deiner Seite statt im Miteinander liegt und arbeitest daran, sie in einen angemessenen Rahmen herabzusenken.

Divino
26.06.2008, 21:57
P.S.: Und keine Angst, "Arbeit an sich selbst" bedeutet nicht, sich selbst durch etwas hindurchzuquälen; sondern es macht jedesmal Freude, wenn man einen kleinen Erfolg für sich feiern kann.

Arbeit an sich selbst ist etwas schönes. Du wirst immer mehr der Mensch, der du im Herzen bist - und du entwickelst langsam die Fähigkeit, die Dinge die dich in deiner Entwicklung stören, auszuräumen. Meist handelt es sich um Erfahrungen, die uns zu einem bestimmten Verhalten geformt haben. Und nicht um persönliche Eigenschaften, die uns angeboren sind.

daisyduck141
26.07.2008, 13:42
wer nach 4 Wochen sagt, dass der Dich liebt - der liebt Dich nicht - der hat einen Hau oder will etwas erreichen.

jedenfalls versteht der nichts von der Liebe.

das ist völlig gesund, dass Du da auf Abstand gehst.

(für mich wäre das ein Trennungsgrund).

das kann doch höchstens erste Verliebtheit sein - wenn der in seinem Alter das noch nicht unterscheiden kann - was willst Du mit so einem?

Keine Panik - Deine Reaktion ist völlig gesund und gut.

Gruß, Leonie


Ich meine auch, dass kann keine Liebe sein, das ist im besten Falle Verliebtheit.

Aber eigentlich - meine ich - will er nur eines mit seinem GErede erreichen, nämlich SEx mit Dir.
Wenn sein Interesse an dem Sex mit Dir erloschen ist, denke ich, wird seine Liebe (Gerede) auch erloschen sein.

Sei also gewappnet, damit es nicht so weh tut, wenn seine Liebe nur ein Strohfeuer war, seine Gerede über Liebe nur ein Mittel zum Zweck.

Vielleicht kommt es ja auch anders, und er entdeckt wirklich die Liebe zu Dir, dann wünsche ich Dir auf jeden Fall viel Glück.
Nur........