PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Angst vor sozialem Abstieg / Existenzangst begündet



Vinissima
08.05.2008, 22:23
Hallo ihr Lieben,

ich leide seit der Pubertät oft unter Existenzängsten - strebe sehr nach materieller Sicherheit. Ständiges Jobben 12 Jahre lang neben Beruf und Ausbildung hat mich oft zermürbt.

Momentan geht es mir zwar materiell gut, habe aber noch nicht viele Ersparnisse ; dauert halt noch ein bischen, da ich nach dem Studium erst mal Kredit zurück zahlen musste.
Die Angst vor sozialem Abstieg ist aber immer noch da. Ich habe jetzt 20 Jahre gekämpft, um Ausbildung und Job und kann sagen, daß es mir erst jetzt mit fast 35 anfängt gut zu gehen.
Ich habe auch Angst eine Familie zu gründen - aufgrund der Folgen des sozialen Abstieges. Ich kann die letzten 20 Jahre Existenzkampf nicht wegwischen.


Geht so etwas von alleine weg oder hat jemanden Ratschläge?

Vinissima


Im Übrigen trinke ich regelmäßig zuviel Alk und rauche definitiv viel zu viel. Jetzt wo es mir gut geht und noch besser gehen könnte ruiniere ich mich selbst. Ich hatte noch nie eine schöne Beziehung mit einem Partner - aber zu meinen Freunden und Bekannten.

Dachziegel
08.05.2008, 23:06
Die Angst vor sozialem Abstieg treibt viele von uns um, glaube ich. Auch die Bessergestellten.

Was heißt eigentlich für Dich "es geht mir gut"? Du schreibst, es geht Dir jetzt materiell gut, aber zugleich trinkst und rauchst Du zu viel.

Ich hätte auch gern mehr materielle Sicherheit als ich sie habe. Am liebsten ein Lottogewinn oder ein Erbe. Im großen und ganzen vertraue ich aber darauf, dass es schon irgendwie weitergehen wird.

Was verbindest Du mit sozialem Abstieg? Plattenbau, HartzIV, Essen bei der Tafel?

Vinissima
08.05.2008, 23:31
Sozialer Abstieg bedeutet für mich, das ich in einer Mietwohnung -quadratisch praktisch, grau und häßlich wohnen müsste. Jeden Monat Rechenkampf - kein Auto, kein Urlaub,..

Ich bin es nicht gewohnt so zu leben in meiner Kindheit - musste aber später so leben. Mit 30 konnte ich mir mein erstes Auto leisten. Ich wollte Abitur machen und studieren und habe mich dafür entschieden es zu tun. In meinem Beruf verdiente ich sowieso nicht genug. 2 Bildungsweg, Abi mit 25, Studium mit 30 fertig.

Vini

Schalotte
08.05.2008, 23:47
Es könnte alles so einfach sein. (http://www.youtube.com/watch?v=MUXYVhznOik&feature=related) Ist es aber nicht.

KHelga
08.05.2008, 23:54
Liebe Vinissima,

ich finde, Du hast schon sehr viel geschafft in Deinem bisherigen Leben. Ich kenne etliche Leute, die ihre beruflichen Ziele über den 2. Bildungsweg geschafft haben.

Bist Du denn in Deinem Beruf zufrieden = gehst du gerne arbeiten?

Allein schon aus der Tatsache, dass die meisten Arbeitsverträge zeitlich begrenzt sind, kann ich Deine existentiellen Ängste verstehen.

Habe den Eindruck, dass Deine Ängste die Oberhand gewonnen haben, da Du zuviel Alkohol trinkst. Vielleicht solltest du Dich Deinem Hausarzt anvertrauen, um Abhilfe zu schaffen?

Vinissima
09.05.2008, 07:46
Liebe KHelga,

ich habe mich schon meinem Hausarzt anvertraut, als es mir ziemlich dreckig ging. Vielleicht sollte ich meine Probleme mal in Angriff nehmen, wenn es mir relativ gut geht - sprich jetzt. Ich habe festgestellt, dass man sich nämlich meist erst um seine Probleme kümmert, wenn man unten ist.
Ich denke meine materiellen Ängste waren schon realistisch - dieser permanente Existenzkampf zermürbt einen, besonders wenn man Familie hat, die einen hohen Lebensstandard hat.
Ich würde mich mit ein paar Ersparnissen auf der Seite wohler fühlen, habe auch gleich damit angefangen, als ich meinen KfW-Kredit 2,5 vorher ablöste, was nicht heißt das ich nicht lebe.
Ich wohne seit ich 30 bin im Hause meiner Eltern. Ich habe hier eine eigene Wohnung (Opa gestorben).
Irgendwie habe ich Angst, wenn mal wieder was bei meiner Familie schiefgeht, das ich wieder dumm in die Röhre schaue. Der Alkohol kann solche Gefühle noch verstärken.
Beruflich habe ich wieder Spaß, nachdem ich im Januar einen drohenden Burn-Out hatte und wahnsinnige Rückenschmerzen Mein Hausarzt weis davon. Ich werde mich mit ihm mal unterhalten.

Vini

P.S.: Hat noch jemand ein paar Tipps

Nocturna
09.05.2008, 17:01
Vinissima, du brauchst keine Sorgen vor einem sozialen Abstieg zu haben, wenn du eine Familie gründen willst. Nachdem man so ein Projekt nicht ohne Partner starten kann, wird es in irgendeiner Form auch zusätzliches Familieneinkommen seitens des Mannes geben. Außerdem lässt sich das Leben mit nur einem Kind immer irgendwie organisieren, glaub mir, das wird nicht das Problem sein.

Tut dir denn die räumliche Nähe zu deinen Eltern gut? Ich frage nur, weil ich damals eine Fehlentscheidung getroffen habe, als ich mit 34 herum zurück in das 2-Fam-Haus meiner Eltern gezogen bin (wegen Garten, größerer Wohnung, Betreuungsmöglichkeit). Außerdem hast du wohl irgendwelche Befürchtungen bezüglich deiner Familie, wenn ich das richtig verstanden habe. Befürchtungen rufen aber Ängste hervor, oft an ganz anderer Stelle. Vielleicht sollte man da nachsehen, ob es irgendwelche Baustellen gibt?

brighid
09.05.2008, 17:06
was ich so lese:

du drehst dich mit urängsten immer und immer im kreis.
sobald etwas als erledigt anzusehen ist- holst du den nächsten punkt aus deinem unterbewusstsein hoch und machst dir deine angst daraus.

ich kann dir nur raten, auch im hinblick auf c2, suche dir ne gesprächs oder verhaltenstherapie.
es gibt das symptom einer generaliserten angststörung. die in den meisten fällen ihren anfang in der kindheit hat und dann können wir hier schreiben und reden bis wir grün anlaufen- du kommst nicht weiter.

gerade da es bei dir schon reaktive zeichen gibt- kann ich dir nur raten: suche dir schnellstens professionelle hilfe.

Vinissima
09.05.2008, 21:17
Vielen Dank für eure Beiträge.
Mir ist auch aufgefallen, dass ich in meinen Beziehungen Streit um materielle Dinge hatte,...
Da es mir momentan ganz gut geht, werde ich mich diesen Problemen stellen. Ich möchte nicht, dass es mir wieder richtig schlecht geht.
Das Foto zeigt mich übrigens beim Fallschirmspringen. Eigentlich habe ich ja Höhenangst,.....

Vinissima

claudya22
11.05.2008, 16:02
Sei froh dass es dir jetzt gut geht und das du in diesem Moment all das hast wo du willst und brauchst. Sei einfach dankbar und versuch nicht dauernd darüber nachzudenken was passieren könnte. Denn so kannst du es ja gar nicht richtig geniessen!

Es gibt immer gute Zeiten und schlechte Zeiten. Es kann durchaus sein dass du eines Tages arm bist. Doch was ist "arm"? Hier bei uns wirst du nie wirklich arm sein, also hier wirst du nie Hunger leiden müssen oder auf der Strasse leben müssen. Das wo du zum Leben brauchst bekommst du hier, also wirklich arm können wir hier gar nicht sein.
Versuch bisschen an das zu denken. Und auch wenn es tatsächlich eintreffen sollte dass du arm werden solltest, dann ist es eben eine Weile so, jedoch wirst du bestimmt alles versuchen um deine Situation wieder zu ändern. Und das ist doch das wichtigste.

MarieLouise1980
11.05.2008, 21:02
hallo zusammen,

darf ich dich vini mal fragen was du beruflich machst?

Lieben Gruß
Marielouise:Sonne:

Vinissima
11.05.2008, 22:46
Ganz lieben Dank für eure Beiträge. Mir ist ein Punkt aufgefallen, der in den Beziehungen, die ich in den letzten 15 Jahren hatte zu Männern hatte (es waren 7 Versuche davon 3 ernsthaftere).
Meine Ex-Partner hat es massiv gestört, dass ich während meiner Ausbildungen (Abi und Studium) zu wenig Kohle hatte - sprich für die schönen Dinge des Lebens und natürlich ständig Existenzkampf. Alle waren auf meine Eltern sauer und hatten Probleme damit, dass ich ständig finanzielle Sorgen hatte.
Ehrlich gesagt habe ich auch immer das Gefühl, dass meine Eltern froh waren, wenn ich einen festen Freund hatte. Sie haben immer versucht die Verantwortung für mich schnell abzulegen. Meine Ausbildungen waren allerdings ganz alleine meine Entscheidung. Ich habe dann meine Famiie überzeugt, dass meine Pläne richtig sind bzw. waren.
Auch heute habe ich das Gefühl: Hoffentlich lernt sie endlich einen Kerl kennen, der sie versorgt,...
Mein Bruder wir immer unterstützt. Er arbeitet aber im Betrieb meiner Eltern.
Ich kann mich noch an den Spruch meines Vaters erinnern, als ich ihm sagte, dass ich nach dem Abi studiere: "Wir unterstützen dich, aber ich verkaufe nicht mein Boot, damit Du studieren kannst." Die Kohle fürs Boot ist übrigens von Opa.
Meine Etern verstehen auch nicht, dass ich mir mit 35 (schon!!) eine Altersvorsorge aufbauen möchte.
Meine Partner wollten halt ein schönes Leben mit mir...

Vini

MarieLouise1980
12.05.2008, 15:59
Hallo Vini,

was machst Du denn nun beruflich?

Gruß
MarieLouise:Sonne:

Vinissima
12.05.2008, 17:13
Sorry, habe deine erste Frage nicht gelesen.
Bin als Ingenieurin halbtags beschäftigt -vorrangig mit Verwaltungsaufgaben- und bin ansonsten als Lehrkraft beschäftigt. Nicht ganz so die Großverdienerei - aber ok.
Wieso fragst Du?

Vini

MarieLouise1980
12.05.2008, 19:04
hallo vini,

weuß auch nicht genau wieso ich das gefragt habe,war sicherlich reine neugierde.ich kann deine existenzängste heute sehr gut verstehen,mir geht es heute ganz ähnlich nur das ich weder ein abitur noch ein studium habe,habe also im leben nicht ganz soviel erreicht,bin nur eine kleine krankenschwester die in einem altenheim arbeitet und dies auch nicht gern,da ich da nicht richtig akseptiert werde,meine stelle in der klink wurde mir leider nicht verlängert man hat den unbefristeten arbeitsvertrag auslaufen lassen....und meine jetztige arbeit mcht mich todunglücklich :-(zumal wenn wir unseren lebensstandart halten wollen auf mein gehalt angewiesen sind,ist alles traurig....heut ist´s bei mir wieder besondres schlimm....

traurige grüße
marielouise

Vinissima
12.05.2008, 21:50
Hast Du Angst, oder ist es deine Situation, die Dich so bedrückt. Ich glaube, aus Dir spricht ein sehr guter Mensch, der leider eins zuviel auf den Deckel bekommt.
Schreib, doch mal mehr von Dir.

Vini

MarieLouise1980
13.05.2008, 09:32
Guten morgen vini,

ich denke eigentlich schon von mir selbst das ich ein guter mensch bin,im grunde jedenfalls.

Hm,was soll ich von mir scheiben,bin sehr früh mutter geworden(war damals gerade 19 jahre) als meine tochter kam,da war ich gerade in der ausbildung und wenn meine eltern mich(meinen mann udn mich) damals nicht so enorm unterstüzt hätten,dann hätte ich diese auch nie abschließen können und würde heute sehr wahrscheinlich ohne alles dastehen.
es ist einfach so,das mein mann sehr viele schulden mit in die ehe gebracht hat,und wir an diesen noch immer herumknappsen,einen großteil konnten wir zar schon abtragen aber manchesmal ist irgendwie kein ende in sicht und es scheint alles nur auswegslos zu sein.vondaher sidn wir auf "mein" gehalt angewiesen,es ist einfach fackt das wnn ich nicht arbeiten gehen würde uns knapp 1000 euro fehlen würden.
und das es dann auch an meiner neuen stelle nicht so klappt wie ich es gern hätte belastet mich auch enorm,vorher in der klink war ich eine beliebte und geschäzte schwester jetzt werd ich einfach nur gemobbt wo es nur geht und so macht mir natürlich auch die arbeit nicht mehr soviel spaß,bzw ich will ja bei der wahrheit bleiben,meine arbeit kotzt mich momentan eigentlich einfach nur an,ich hasse es dahin zu gehen und mich teileweise disskriminieren zu lassen.
aber wiedem auch sei ich bewerbe mich weiter und hoffe das ich doch nochmal eine stelle in der klink bekomme,weil das ist einfach mein job und dahin will ich auch wieder.

liebe grüße
Marielouise:Sonne:

ps.: wie geht es dir heute vini?

Vinissima
13.05.2008, 16:44
Habt Ihr mal überlegt, ob eine Privatinsolvenz Sinn macht? Wie lange wird denn das noch so weitergehen mit euren Schulden? Deine Ängste sind ja nicht unbegründet.

Vini

MarieLouise1980
15.05.2008, 08:40
guten morgen vini,

bin total erkältet und somit zu hause und muss nicht zur arbeit.

wir waren hier mal bei einem schuldnerberater und wir haben auch schonmal ein sehr lange und ausführliches gespräch mit dem hiesigen gerichtisvollzieher gehabt.momentan sind wir dabei ersteinmal alles "kleinen" gläubiger zufrieden zu stellen,wir reden hier von einer gesammt schuld von in etwas 100.000 euro,einen kleinen teil konnten wir ja be´reits tilgen,aber es geht halt nur sehr langsam vorran.der schuldnerberater meinte zu uns weil wir eine gütertrennung haben sollen wir erst zusehen das alle kleineren gläuber weg sind und dann mit den 3 großen gläubigern einen vergleich mit ihm aushandeln,weil für die privat insolvenz viel dranhängt,auto urlaub und wertgegenstände die für solche leiúte vielleicht interessant wären.momentan sind alle ruhig .... der gerichtsvollzieher war erst da und mein mann hat mal wieder eine EV geleistet :o(

kann nicht lange auf den bildschirm sehen hab fieber und mir tut alles weh.

darf ich dich fragen wie alt du bist?

liebe grüße
marielouise:Sonne:

Lizzie64
15.05.2008, 19:13
liebe vinissima,

bist du schon mal allgemein auf eine depression hin untersucht worden?

angst vor sozialem abstieg ist - neben anderen irrealen (irreal insofern, als sich diese ängste um dinge drehen, die in der lebensrealität der erkrankten person keinerlei begründung haben) ängsten - eines der typischen symptome für eine depression.

lizziegruß :-)

Vinissima
15.05.2008, 22:17
@lizzie

Dankeschön für den Anstoss. Auf eine Depression hin bin ich noch nicht untersucht worden. Ich hatte schon ganz miese Stimmungen. Allerdings waren diese Stimmungen nicht unbegründet. Vielleicht reagiere ich wirklich unangemessen - nach innen. Mir fällt es schwer meine Gefühle zu zeigen. Probiere es am immer wieder.

Vini

Vinissima
15.05.2008, 22:26
guten morgen vini,

bin total erkältet und somit zu hause und muss nicht zur arbeit.

wir waren hier mal bei einem schuldnerberater und wir haben auch schonmal ein sehr lange und ausführliches gespräch mit dem hiesigen gerichtisvollzieher gehabt.momentan sind wir dabei ersteinmal alles "kleinen" gläubiger zufrieden zu stellen,wir reden hier von einer gesammt schuld von in etwas 100.000 euro,einen kleinen teil konnten wir ja be´reits tilgen,aber es geht halt nur sehr langsam vorran.der schuldnerberater meinte zu uns weil wir eine gütertrennung haben sollen wir erst zusehen das alle kleineren gläuber weg sind und dann mit den 3 großen gläubigern einen vergleich mit ihm aushandeln,weil für die privat insolvenz viel dranhängt,auto urlaub und wertgegenstände die für solche leiúte vielleicht interessant wären.momentan sind alle ruhig .... der gerichtsvollzieher war erst da und mein mann hat mal wieder eine EV geleistet :o(

kann nicht lange auf den bildschirm sehen hab fieber und mir tut alles weh.

darf ich dich fragen wie alt du bist?

liebe grüße
marielouise:Sonne:

Liebe Marielouse, ich bin 34 Jahre und hatte mit 19 Jahren 40.000 Schulden. Mit 23 war ich bei Null - allerdings ohne kids.
Wenn einem so etwas im Leben sehr früh passiert, wenn man noch keine Verpflichtungen hat, kann man es schnell wieder hinbiegen. Im Nachhinein muß ich sagen habe ich dadurch gelernt mit Geld umzugehen. Von meiner Familie kenne ich es nicht - und hatte auch nie gelernt zu sparen.
Ich tues jetzt seit ich kann.
Meine Mutter z.B. erzählte mir letztens, dass sie schon immer panische Angst ums Geld hat und immer hatte.
Sie hat sich vor ein paar Monaten ein Auto für 35.000 Euronen gekauft; im Urlaub wird ein Boot gechartert, weils eigene in Deutschland zu groß ist zum Trailern.
Mein Bruder ist chronisch blank. Er hat sich gerade `ne Ducati gekauft,....

So schaffens die Leute auch sich in Paink zu versetzten. Darf ich mal fragen: Wie alt bist Du und dein Mann? Wie hat er die Schulden fabriziert?

Gruß und Kopf hoch
Vini

Lalique
16.05.2008, 19:02
Sorry, habe deine erste Frage nicht gelesen.
Bin als Ingenieurin halbtags beschäftigt -vorrangig mit Verwaltungsaufgaben- und bin ansonsten als Lehrkraft beschäftigt. Nicht ganz so die Großverdienerei - aber ok.
Wieso fragst Du?

Vini
Weißt du nicht, dass in Deutschland händeringend Ingenieure gesucht werden und du gar nicht arbeitslos und somit auch nicht ins soziale Abseits geraten kannst?
Außerdem hat deine Familie Kohle und du erbst eines Tages.
Ich kann dich wirklich nicht verstehen!
Du versaust dir dein Leben selber mit deinen irrationalen Ängsten! Tu was dagegen, deine Lebensbedingungen sind glänzend! Kein Kind, keine Schulden, mietfreies Wohnen!
So, jetzt habe ich dir den Kopf gewaschen :smirksmile: !

Machs gut,
Lalique

Lizzie64
16.05.2008, 19:08
lalique,

ich bin mir nicht sicher, ob eine - auch sicher liebevoll gemeinte - kopfwäsche hier im ängste-forum so hilfreich ist :blumengabe:

Vinissima
17.05.2008, 08:24
Hallöchen,

die Angst wieder unten zu sein, beschäftigt mich tatsächlich. Ich denke aber auch, daß ich mich mal ein bißchen absichern sollte. Eine fünfstelliger Notgroschen wäre da echt sinnvoll.

Wenn ich die Ängste anderer höre, denke ich. daß meine Situation schon echt einem Luxusleben entspricht. Meine Ängste resultieren aus der Vergangenheit - sprich aus ganz realen Erfahrungen; sie sind einfach nicht mehr begründet, da es tatsächlich bei mir bergauf geht, aber es reicht noch nicht

Gruß Vini

Vinissima
17.05.2008, 08:26
@lalique
Bin eine ganz andere Art von Ingenieur, von denen es zu viele gibt. Ich verdiene sogar mehr und arbeite weniger, wie die meisten meiner Berufskollegen. Die arbeiten so mit ca. 30-35 für 1.400-1.500 netto als Ackerschollentechniker oder Kellerrate.
Aber danke fürs Kopfwaschen!!!!

Vini

MarieLouise1980
18.05.2008, 21:31
Hallo vini,

tut mir leid das ich jetzt erste wieder schreibe,aber wir hatten hier alle schalch und wir sind auch alle noch nicht ganz auf dem damm.

also ich werd bald 28 jahre alt und mein mann wird 43,die schulden hat er gemacht,weil er in der vergagenheit drogensüchtig war und um den drogen ein ende zu setzen nach amerika wollte und dort entziehen,es war sein traum einmal mit einer harley auf der rout 66 zu fahren,dafür wollte er mit den drogen aufhören,ist hier in eine methadonprogram gegagen und als er damit so ziemlich abgeschlossen hatte gings dann in den flieger und er bleib 3 monate dort und hat einen entzug vom methadon gemacht,natürlich hatte er kein geld und hat somit schulden gemacht.

das war jetzt mal die kurzfassung von der missere,aber dennoch leidet er daraunter,heute sagt er das geld was er allein auf den kopf gehauen hat,das fehlt heute jeden monat nicht nur ihm sondern auch seiner tochter und frau,das belastet ihn schon sehr.vondaher ist garnicht daran zu denken das ich aufhöre zu arbeiten :o(

und sicherlich gibt es auch menschen denen es schlchter geht als uns....

liebe grüße
marielouise:Sonne:

Lalique
19.05.2008, 09:06
@lalique
Bin eine ganz andere Art von Ingenieur, von denen es zu viele gibt. Ich verdiene sogar mehr und arbeite weniger, wie die meisten meiner Berufskollegen. Die arbeiten so mit ca. 30-35 für 1.400-1.500 netto als Ackerschollentechniker oder Kellerrate.
Aber danke fürs Kopfwaschen!!!!

Vini
Liebe Vini,
danke, dass du es mir nicht übel genommen hast :kuss: .
at Lizzie
wie kriegt man solche Ängste denn weg?
Muss man nicht alles einsetzen, auch den Vergleich und sich manchmal selber sagen, dass man ireeale Angst hat?
Passieren kann immer alles Mögliche, niemand ist vor Desastern und Katastrophen geschützt, demnach müsste ja jeder voller Existenzangst sein, das ist aber nicht so und das muss auch nicht so sein!
Wollte ich nur mal zu bedenken geben...

Sariana
19.05.2008, 11:26
Hallöchen,

die Angst wieder unten zu sein, beschäftigt mich tatsächlich. Ich denke aber auch, daß ich mich mal ein bißchen absichern sollte. Eine fünfstelliger Notgroschen wäre da echt sinnvoll.

Gruß Vini

Vini, der Notgroschen würde dich nicht von deinen Ängsten befreien - ich vermute, dir fehlt das "Urvertrauen", welches wir als Kinder von unseren Eltern vermittelt bekommen.
Fehlt ihnen dieses werden sie es uns nicht vermitteln können - das nennt man Familiendynamik.
Du schreibst, dass deine Mutter ebenfalls "Verarmungsängste" hat, die sie womöglich aus ihrer Herkunftsfamilie mit in ihr Leben getragen hat - ohne diese aufgelöst zu haben.

Wie sieht es in deiner Ursprungsfamilie mit dem Thema Sucht aus?

Ich kann dir nur zu professioneller Begleitung raten, familiensystemisch orientiert - um deine Selbstsicherheit aufzubauen und zu unterstützen, mit dir Lösungen zu erarbeiten, um mit aufkommenden Ängsten, bewusst und/oder unbewusst, besser umgehen zu können.

Vinissima
19.05.2008, 17:36
Vini, der Notgroschen würde dich nicht von deinen Ängsten befreien - ich vermute, dir fehlt das "Urvertrauen", welches wir als Kinder von unseren Eltern vermittelt bekommen.

Wie kann das Urvertrauen erschüttert werden? Spielt es auch im Teenageralter ein Rolle? Wenn, dann habe ich das Vertrauen erst später verloren, denke ich zumindest mal.

J.

Vinissima
19.05.2008, 17:38
Hallo vini,

das war jetzt mal die kurzfassung von der missere,aber dennoch leidet er daraunter,heute sagt er das geld was er allein auf den kopf gehauen hat,das fehlt heute jeden monat nicht nur ihm sondern auch seiner tochter und frau,das belastet ihn schon sehr.vondaher ist garnicht daran zu denken das ich aufhöre zu arbeiten :o(

und sicherlich gibt es auch menschen denen es schlchter geht als uns....

liebe grüße
marielouise:Sonne:

Schön, das es deinem Mann nicht egal ist. Bis wann habt ihr denn eure Situation gemeistert?

Grüße und Kopf hoch!

MarieLouise1980
19.05.2008, 20:48
hallo vini,

ich denke das wenn wir weiter in dem maß zahlen wie jetzt dann sind die "kleinen" gläubiger in drei jahren über die bühne.und dann müssen wir ja nochmal zur schuldnerberatung,vielleicht das wir dann einen außergerichtlichen vergleich anstreben.
ich find es auch toll das es ihm nicht egal ist,wir müssen halt irgendwie da druch.*seuftz*
bin heute kaputt...

lesen uns morgen wieder...

lieben grüße
marielouise:Sonne:

Sariana
19.05.2008, 20:48
Wie kann das Urvertrauen erschüttert werden? Spielt es auch im Teenageralter ein Rolle? Wenn, dann habe ich das Vertrauen erst später verloren, denke ich zumindest mal.

J.

Es gibt da keine Altersbegrenzung - traumatische Erlebnisse können Menschen jeden Alters und in jedem Alter aus der Bahn werfen.

Prägende Ereignisse, Auslöser, können sein: Scheidung, Trennung, Tod, Verlust des Arbeitsplatzes, Firmenbankrott - vielfältige Möglichkeiten.

All die Dinge, die ein Leben im bildlichen Sinne auf den Kopf stellen können.

Vinissima
19.05.2008, 22:11
Es gibt da keine Altersbegrenzung - traumatische Erlebnisse können Menschen jeden Alters und in jedem Alter aus der Bahn werfen.

Prägende Ereignisse, Auslöser, können sein: Scheidung, Trennung, Tod, Verlust des Arbeitsplatzes, Firmenbankrott - vielfältige Möglichkeiten.

All die Dinge, die ein Leben im bildlichen Sinne auf den Kopf stellen können.


Also, dann denke ich war es bei meiner Familie der fast Firmenbankrott. In so einer Phase kümmert sich halt oft wenig um die eigenen Kinder. Ehrlich gesagt, ich musste auf einmal alles alleine organisieren Abi, Studium, usw. Ich habe zu Hause gegen Windmühlen gekämpft. Aber ich hatte mch mit durchgesetzt.
Aber nun wieder - wie in meiner Kindheit. Der große Mega-Live-Style - fette Autos. Sparen???

Vini

Sariana
19.05.2008, 22:58
Vini,
mag sein, dass der "Hund dort begraben" liegt.

Und wenn du jetzt Rückschau hältst, dann kannst du stolz auf dich sein. Du hast trotz all der Widrigkeiten so vieles erreicht, bist deinen eigenen Weg gegangen.
Schau dir deine Stärke an, werde deines Selbstsein bewusst.

Constantin Wecker hat einen sehr schönen Satz geprägt:
"Selbstbewusstsein ist das Sein - das hinter dem ICH wohnt."

Sorge für dich - für dein Leben.

Deine Eltern sind erwachsen - nimm nicht die Elternrolle für deine Eltern ein, wenn es dir auch Angst macht, was du siehst. Auch wenn du Sorge hast, sie könnten ohne Maß und Ziel agieren.

Du bist nur dir selbst verantwortlich, auf deine Gesundheit zu achten, gut zu dir zu sein, dich wert zu schätzen.

Vermutlich wollen deine Eltern auf ihre Art und mit ihrer Art etwas ausgleichen, was ihnen in ihrem Leben fehlt und/oder gefehlt hat.
Diese Dinge geschehen unbewusst und aus diesem Grund gab ich dir den Rat einer familiensystemischen Begleitung.

Die Familiendynamik kann mitunter bis in etliche Generationen vor uns nachvollzogen werden.
Die ist u.a. auch ein Ansatz in der Traumatherapie.

Sprich mit deinen Großeltern, wenn sie noch leben, frage sie, wie es ihnen ergangen ist - welche Verluste sie erlitten haben, was ihre größten Ängste waren. Oder Verwandte, die die Großeltern und Urgroßeltern noch kannten.
Ältere Menschen sind oftmals bereitwilliger über Familiengeheimnisse zu sprechen, mitunter sind sie froh darüber, dass sich ein jüngerer Verwandter für diese "Geschichten" interessiert.

Inaktiver User
20.05.2008, 11:23
Sozialer Abstieg bedeutet für mich, das ich in einer Mietwohnung -quadratisch praktisch, grau und häßlich wohnen müsste. Jeden Monat Rechenkampf - kein Auto, kein Urlaub,..



Da beschreibst Du mein Leben. Ich wusste gar nicht, dass es mir so schlecht geht.:blumengabe:

Vinissima
25.05.2008, 20:46
Hallöchen,

ich war dieses WE zum raften, tuben und kleiner Canyoning Tour. Wandern über einer steilen Schlucht. Ich habe gegen meine Höhen- und Tiefenangst gekämpft.....und fühle mich jetzt echt besser. Alkohol- und Kippenkonsum habe ich heruntergeschraubt und fühle mich sehr gut.
OK und nun werde ich gegen diese Existenzängste auch etwas tun.
Ich habe mich schon vor ein paar Monaten von meinem Freund getrennt; berufliche Baustellen aufgeräumt. Ich schaffe auch dies und dank euch lieben Schreiberinnen - vieles besser.

Eure Vini
Danke

Lizzie64
26.05.2008, 10:40
Hallöchen,

ich war dieses WE zum raften, tuben und kleiner Canyoning Tour. Wandern über einer steilen Schlucht. Ich habe gegen meine Höhen- und Tiefenangst gekämpft.....und fühle mich jetzt echt besser. Alkohol- und Kippenkonsum habe ich heruntergeschraubt und fühle mich sehr gut.
OK und nun werde ich gegen diese Existenzängste auch etwas tun.
Ich habe mich schon vor ein paar Monaten von meinem Freund getrennt; berufliche Baustellen aufgeräumt. Ich schaffe auch dies und dank euch lieben Schreiberinnen - vieles besser.

Eure Vini
Danke


vinissima, das hört sich großartig an :blumengabe:

ein riesenschritt ... oder vermutlich eher das große ergebnis vieler kleiner schritte von dir, die dem wochenende vorausgegangen sind.

schreib' doch bitte weiter über deine entwicklung, ich glaube, das wäre ein impuls für viele hier :smile:

Inaktiver User
27.05.2008, 04:42
Ich weiß nicht, ob das hier schon erwähnt wurde, habe nicht alles gelesen. Ich schreib's einfach mal:

Vinissima, die Qualmerie und das Trinken verstärken Deine Existenzangst nur noch!

Halte Dir mal vor Augen, daß Menschen, die richtig fiese finanzielle Probleme haben in der Regel auch Probleme mit Sucht haben. Bist Du gesund und fit und achtest auf Dich, wird das gleich besser werden.

Ach, ich glaube das wurde schon geschrieben - und Du bist ja auch schon auf dem Wege.

Viel Erfolg!

Vinissima
30.05.2008, 08:37
Liebe Catinka,

das mit dem Rauchen und Alkoholkonsum reduzieren hatte ich schon versucht. Ich kriege eher das Problem mit dem Alkohol in den Griff. Die Nikotinsucht ist allerdings etwas hartnäckiger.

Es ist natürlich nicht einfach, wenn man noch andere Baustellen hat. Ich hatte massive gesundheitliche Probleme Ende 2007 und auch Probleme im Job, die sich sehr zum Guten gebessert haben. Meine Ängste resultieren wahrscheinlich wirklich aus der Vergangenheit und hatten einen realen Ursprung. Ich hatte festgestellt, dass mir Zeit in der Natur ganz viel hilft. Ich werde ruhiger und gelassener.

Habe mich um meine Freunde und mich selbst gekümmert. Bin glücklicher Single nach drei gescheiteren Beziehungen in den letzten 6 Jahren.

Gruß Vini

Inaktiver User
30.05.2008, 17:41
Das klingt ja positiv! :smile:

Vielleicht hilft Dir auch, Dir mal das allerschlimmste, was passieren kann, auszumalen?

Du bist eine gebildete Frau mit Erfahrung, die Alkohol im Griff hat. Was könnte Dir denn schreckliches passieren?
Du wirst ganz sicher nicht zugedröhnt in der Gosse landen - und falls Du mal quadratisch-praktisch-gut (*kicher* übrigens) leben mußt, ist das doch wahrscheinlich auch nur vorübergehend, bis Du wieder einen besseren Job findest oder sich Deine Situation sonst irgendwie verbessert.

Vetrau' weiterhin auf Dich - und auch auf's Universum. So übel läßt einen das nämlich oft gar nicht im Stich, vor allem, wenn man sich selber hilft. :zwinker:

Vinissima
31.05.2008, 20:42
Dankeschön,

im Übrigen habe ich jahrelang unter dem Existenzminimum gelebt; mir meine Ausbildungen zum größten Teil selbst finanziert und insgesamt 16 Jahre finanzielle Probleme gehabt, d.h. ab dem 15. Lebensjahr. Ich will da nicht mehr hin - zudem es dadurch auch Probleme in meinen Beziehungen gab. Die Kerle haben einfach mehr erwartet, wenn man aus so einem Elternhaus kommt.
Ich habe alles geschafft - aber irgendwann hast Du keine Lust mehr Dich ständig nur aus der Scheiße zu holen.

J.

Orlanda07
01.06.2008, 12:45
Hallo Vinissima,

hast du schon mal an eine Stelle im ÖD gedaht? Damit wirst du zwar nicht reich, brauchst aber auf der anderen Seite keine Angst vor sozialem Abstieg zu haben; auch nicht, wenn du mal Kinder hast.


Ich will da nicht mehr hin - zudem es dadurch auch Probleme in meinen Beziehungen gab. Die Kerle haben einfach mehr erwartet, wenn man aus so einem Elternhaus kommt.


Meine Erfahrung ist, dass Paare, die finanziell nicht auf gleicher Wellenlänge liegen (z.B. das gleiche Sicherheitsbedürfnis haben), es auf Dauer sehr schwer haben. Am besten du suchst dir einen Gleichgesinnten.




Ich habe alles geschafft - aber irgendwann hast Du keine Lust mehr Dich ständig nur aus der Scheiße zu holen.


Warum bist du "ständig in der Scheiße"? Ich dachte du hättest es geschafft?

Vielleicht kommst du dir nur so "arm und bedürftig" vor, weil dein Umfeld auf großen Fuß lebt. Wenn du auf Dauer nicht davon profitieren kannst (und warum sollten deine Eltern auch für deinen sozialen Status verantworlich sein?), dann solltest du dir vielleicht ein angemessenes soziales Umfeld suchen. Ständiger Sozialneid bringt einfach nix und macht nur unzufrieden.

Alles Gute für dich
Orlanda:blumengabe:

Vinissima
01.06.2008, 21:43
Hallo Vinissima,

hast du schon mal an eine Stelle im ÖD gedaht? Damit wirst du zwar nicht reich, brauchst aber auf der anderen Seite keine Angst vor sozialem Abstieg zu haben; auch nicht, wenn du mal Kinder hast.

Alles Gute für dich
Orlanda:blumengabe:

Dankeschön. Ich habe übrigens eine halbe unbefristete Stelle im ÖD und arbeite die andere Hälfte als Freiberufler.
In der Scheiße stecke ich nicht mehr. Ich habe einfach Angst, daß es wieder so kommen könnte und versuche mich von meiner Angst zu lösen, die nicht begründet ist. Manchmal träume ich, dass ich mein Abi nicht geschafft habe und wache dann auf und stelle fest, daß ich Ingenieurin bin und mein Studium mit 2 abgeschlossen habe.
Vielleicht gehr mir das alles zu langsam. Ich bin seit 5 Jahren immer noch damt beschäftigt mir die Grundsubstanz meines Lebens aufzubauen und hatte bei Null bzw. -Studienkredit angefangen.
Mein Bekanntenkreis hat übrigens keinen hohen Lebensstandard, d.h. mein Umfeld ist ganz normal, so wie ich auch.
Vini

Orlanda07
01.06.2008, 22:33
Manchmal träume ich, dass ich mein Abi nicht geschafft habe und wache dann auf und stelle fest, daß ich Ingenieurin bin und mein Studium mit 2 abgeschlossen habe.


Als ich dies las, musste ich wirklich lachen. Ich habe auch noch jahrelang nach dem Abschluss meines Studiums geträumt durchs Abi gefallen zu sein. Mittlerweile (ca. 12 Jahre nach meinem Diplom) träume ich nur noch, dass ich einen wichtigen Schein fürs Diplom nicht gemacht habe und leider mein Diplom aberkannt wird. Ich halte diese Entwicklung für einen persönlichen/mentalen Fortschritt. :freches grinsen:



Vielleicht gehr mir das alles zu langsam. Ich bin seit 5 Jahren immer noch damt beschäftigt mir die Grundsubstanz meines Lebens aufzubauen und hatte bei Null bzw. -Studienkredit angefangen.


Ja, das dauert leider eine Weile, bis man ein jahre/jahrzehnte-langes finanzielles Defizit ausgeglichen hat, insbesondere, wenn man noch Bafög etc. zurückzahlen muss/musste. Gib dir Zeit.

LG
Orlanda

Walnuss
02.06.2008, 21:34
Ich träume immer, dass mir in letzter Sekunde gesagt wird, dass ich an einer Mathe-Abitur-Nachweisprüfung teilnehmen muss, die regulär alle paar Jahre stattfindet. Alle wissen das, nur ich nicht.
Und wenn ich durchfalle, wird mir alles, was ich seit dem geschafft habe aberkannt, dazu der Führerschein...
Gruß walnuss

Inaktiver User
03.06.2008, 04:29
Ha! Solche Träume habe ich auch immer mal wieder - und immer Mathe! :knatsch:

Inaktiver User
03.06.2008, 19:59
Dankeschön. Ich habe übrigens eine halbe unbefristete Stelle im ÖD und arbeite die andere Hälfte als Freiberufler.
Dann hast Du über die Zusatzversorgung eine relativ passable Altersversorgung. Bei mir (allerdings volle Stelle) waren das nach 5 Jahren schon 150 € ab 65.

Wenn Du ein wenig übrig hast, kannst Du über eine Gehaltsumwandlung nachdenken. Für das Geld das da rein fließt brauchst Du keine Steuern und Sozialabgaben bezahlen. Das wird günstiger sein, als einer Versicherung das Geld in den Rachen zu werfen und auch günstiger als "Riester". Lass Dich da mal von Deiner Zusatzversorgungskasse beraten.

Inaktiver User
03.06.2008, 20:02
Ich träume immer, dass mir in letzter Sekunde gesagt wird, dass ich an einer Mathe-Abitur-Nachweisprüfung teilnehmen muss, die regulär alle paar Jahre stattfindet. Alle wissen das, nur ich nicht.
Wenn Träume immer wieder kommen soll das bedeuten, dass Du sie noch nicht verstanden hast. Eine Interpretation kann ich Dir leider nicht dazu anbieten. Unüblich scheint das aber nicht zu sein. Ich hab auch geträumt -und das Gefühl es geglaubt zu haben- das ich durch das lange absolvierte Abi gefallen zu sein, weil ich Religion vergessen habe zu belegen. Nonsens.

Walnuss
03.06.2008, 21:43
Hallo Vater um die vierzig, ist das dein Kind um die 0,6?
Ja, da hast du Recht, ich habe einige wiederkehrende Träume, deren Bedeutung/ momentane Bedeutung mir schon klar ist. Ich denke, ich weiß auch, was dieser Traum meint, leider nur wenn ich wach bin. Mein Unterbewußtsein ist gründlich, das verlässt sich nicht auf`s Wissen.
Liebe Grüße Walnuss

Inaktiver User
03.06.2008, 21:50
Hallo Vater um die vierzig, ist das dein Kind um die 0,6?

Ne, knapp anderthalb und gut dreieinhalb. Wie kommst Du darauf? Der Abitraum war lange vor den Kindern.


Ja, da hast du Recht, ich habe einige wiederkehrende Träume, deren Bedeutung/ momentane Bedeutung mir schon klar ist.

Das ist doch schon ein toller Ansatzpunkt.


Ich denke, ich weiß auch, was dieser Traum meint, leider nur wenn ich wach bin. Mein Unterbewußtsein ist gründlich, das verlässt sich nicht auf`s Wissen.

Und? Hast Du Dich schon intensiv mit der Thematik auseinandergesetzt? Gibt es etwas an das Du nicht so recht ran willst?

Inaktiver User
04.06.2008, 05:42
Liebe Walnuss, ich glaube ja, daß es nicht so wichtig ist, ob man "verstanden" hat, sondern eher, ob man's "gelöst" hat. Der Traum kommt solange wieder, bis das Thema verarbeitet wurde.

Walnuss
04.06.2008, 11:26
Hallo Vater um die vierzig, ich habe versucht, das Alter des Kindes auf dem Bild zu schätzen.
Hallo Catinka und Vater, ich denke auch, das Thema kommt wieder bis man es gelöst hat.
Oder immer wieder, wenn man sich mal kümmern sollte.
Liebe Grüße Walnuss

Inaktiver User
04.06.2008, 11:45
Hallo Vater um die vierzig, ich habe versucht, das Alter des Kindes auf dem Bild zu schätzen.
Das Schätzen des Kindesalters bringt wenig wenn Du das Aufnahmejahr nicht kennst. Das Kind auf dem Bild ist heute "um die 40" :ooooh:

Walnuss
04.06.2008, 12:11
Ja, Vater um die vierzig, es war ja auch als Frage formuliert, einfach ein Versuch auf dein Bild einzugehen.
Es läge nahe, muß aber nicht sein und ist eigentlich nebensächlich.

Vinissima
14.06.2008, 21:22
Hallo,

habe heute einen neuen Honorarvertrag unterschrieben...zusätzlich zum Halbtagsjob. Die Mühen haben sich wohl gelohnt. Ich werde mich aber zukünftig um eine ausgewogene Working-Life-Balance kümmern, d.h. nicht ständig 50-60 Stunden arbeiten. Da gehen viele private und vor allem emotionale Dinge flöten
Wenn man lange genug daran arbeitet klappt es wohl. Ich habe definitiv eine Zukunft - auch wenn es lange gedauert hat.

Im Übrigen hatte ich heute eine Einladung zum Fliegen mit einer kleinen Motormaschine. War echt toll.

Gruß an alle
Vinissima

Vinissima
19.11.2008, 16:25
vinissima, das hört sich großartig an :blumengabe:

ein riesenschritt ... oder vermutlich eher das große ergebnis vieler kleiner schritte von dir, die dem wochenende vorausgegangen sind.

schreib' doch bitte weiter über deine entwicklung, ich glaube, das wäre ein impuls für viele hier :smile:

Ich habe ein Buch mit einem Freund zusammen geschrieben. Es wurde gerade veröffentlicht.
Tat gut.

Gruß Vini