PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schmerzende Füße seit der Entbindung - was kann das sein?



bellybee
15.04.2008, 20:18
Schon seit einigen Monaten habe ich Beschwerden in den Füßen, die sich so äußern, dass ich nach längerem Liegen (Bett, Couch) oder Sitzen (mit ausgestreckten Beinen auf dem Boden!) während der ersten Schritte kaum auftreten kann.

Irgendwie schmerzen die Fußsohlen, die Fersen, die Gelenke - was weiß ich... begonnen hat es ein paar Wochen nach der Entbindung, wenn ich mich recht erinnere.
Es fühlt sich an, als würde man direkt auf den Fußknochen laufen :knatsch: !

Nach längerer Gehzeit bessert sich das Ganze - aber sobald ich wieder länger sitze, stehe oder liege, machts wieder "aua" beim Anlaufen.

Man munkelt ja, dass die Sehnen und Bänder durch die Still-Hormone den "weichen" Zustand aus der Schwangerschaft beibehalten.

Aber können davon tatsächlich solche Beschwerden kommen :wie?: ?
Was mich vor allem irritiert, ist, dass es eher schlimmer wird, seit ich durch die Beikost weniger stille...

Kennt jemand von Euch diese Beschwerden auch?
Kann man was dagegen machen kann oder hören die Schmerzen irgendwann von selbst wieder auf???

Wenn nicht, hätte ich echt ein Problem - gerade in der Früh fühle ich mich mittlerweile, als wäre ich ungefähr 107 :knatsch: .

Inzwischen trage ich sogar schon Fersen-Einlagen, allerdings hilft das auch nicht wirklich...

Bluecat78
15.04.2008, 20:23
Hallo bellybee,
ich hab das nicht direkt in den Füßen, sondern eher in den Beinen Richtung Leiste. Wenn ich länger sitze oder liege, brauch ich erst mal ein paar Schritte bis ich wieder normal gehen kann. Keine Ahnung was das sein kann, ich hoffe nur es geht wieder weg.

Pellegrina
15.04.2008, 21:14
Hallo Bellybee,
mir faellt es gerade wieder ein, dass ich das auch nach der Entbindung hatte.
Damals habe ich sogar hier einen Strnag im Gesundheitsforum eroeffnet, weil ich nicht wusste, was ich machen soll. Ich hatte auch immer vor zum Arzt zu gehen, was allerdings mit einem kleinen Saeugling nicht immer einfach ist...
Und nun faellt mir auf, dass es inzwischen einfach weg sit.
Von ganz alleine.

Ich kann mir das nur so erklaeren, dss es noch eine Nachwirkung der Schwangerschaft/Stillzeit war und sich der Koerper nun erholt hat.
Ich bin jetzt wieder schwanger - ich werde dannmal sehen, ob mir wieder alles weh tut.

Dir kann ich nur raten nicht die Geduld zu verlieren - bei Dir (und bei dir Bluecat) geht das bestimmt auch von alleine weg.
Alles Gute
Pellegrina

bellybee
15.04.2008, 21:40
Danke, Pellegrina, das macht uns ja schon mal Hoffnung!

Tatsächlich scheint das Phänomen verbreitet zu sein - ich habe grade im Netz rumgesucht und ein paar Beiträge in der Richtung gefunden.

Es ist sogar die Rede von "Stillrheuma" :ooooh: !

Ist es bei Dir denn erst nach der Stillzeit wieder besser geworden oder unabhängig davon?

Ich bin eben etwas irritiert, weil es derzeit eher schlimmer wird, obwohl inzwischen zwei Stillmahlzeiten weggefallen sind...

Einen Arztbesuch schiebe ich auch vor mir her - eben, weil die Warterei wirklich doof ist mit kleinem Kind dabei :knatsch: !
Und ob ein Hausarzt (den ich nicht mal habe :peinlich: ) da überhaupt Bescheid weiß, ist eh die Frage...

Pellegrina
15.04.2008, 22:03
ich weiss ehrlich gesagt nicht genau, wann es weg ging.
Aber es war auf jeden Fall lange nachdem ich mit Stillen aufgehoert habe. Ich hab naemlich nur 4 Monate gestillt.

Ich glaub Du kannst einfach nur abwarten... :knatsch:

Goldchain
15.04.2008, 22:11
Bellybee, mir geht es nicht anders. :in den arm nehmen: Wenn ich längere Zeit gelegen oder gesessen habe, muss ich regelrecht humpeln beim laufen. Abgesehen vom ganzen Bewegungsapparat schmerzen mein linkes Knie und die Füsse besonders doll. Meine Hebamme meinte auch, das sind die Folgen von der Schwangerschaft/ Geburt, wo alles weich sein sollte.
Fühle mich auch wie meine eigene Oma. Wir hatten's ja schon von Adiletten. Jetzt sind wir reif fürs Sanitätshaus (http://shop.kattler.de/images/product_images/info_images/sanicabrioxl-neu.jpg).:freches grinsen:

Sanofi
15.04.2008, 22:19
Bei mir waren es die Hände, insbesondere die Daumen, die taten bei jeder Bewegung tierisch weh. Irgendwann wars weg und jetzt beim zweiten Mal fehlt mir nichts in der Richtung. Würde aber auch auch auf "alles noch weich" tippen.

sheena98
15.04.2008, 22:31
Bellybee, Goldchain: ich kenne das Phänomen zwar nicht, aber ein homöopathisches Mittel, das Euch vielleicht helfen könnte.

Rhus toxicodendron, D30 oder C30 1-3x tgl 10 Globuli

Versuchts mal, würd mich interessieren, obs hilft! :in den arm nehmen:

Goldchain
15.04.2008, 23:12
Sheena, das ist lieb, danke! :kuss: Hab' aber gerade schon mein Konstitutionsmittel genommen und warte erst mal ab.
Ich glaube auch, dass da bei den Schulmedizinern nicht viel zu holen ist.

Sanofi, vom ersten Kind kenne ich das auch nicht und hab's aufs Alter geschoben. :lachen: In meinem Rückbildungskurs hatten aber fast alle irgendwas in der Art.

bellybee
16.04.2008, 12:21
Huch, das ist ja Giftsumach - Sheena, was hast Du mit uns vor :ooooh: :zwinker: ???

Hm, ich denke, ich probiere es einfach mal aus - schaden wirds ja (hoffentlich!) nicht...

Hab noch anderweitig gelesen, viel Calcium zuzuführen, da werde ich verstärkt drauf achten (und esse daher grade nebenbei ein Käsebrot :zwinker: !)
Magnesium ist vermutlich eher kontraproduktiv, die Bänder und Sehnen sollen ja wieder straffer und nicht noch lockerer werden...


Ich finde es jedenfalls schonmal beruhigend, dass ich nicht die einzige bin, die das Problem hat...

Obs tatsächlich am Stillen liegt?
Was sagen denn die Mamas mit Flasche - habt ihr sowas auch?



Goldchain,
meinst Du echt, wir müssen nun langsam an Mephisto-Schuhe denken :ooooh: ???
Ich hatte die eigentlich erst ab Mitte 60 eingeplant...

Jo68
16.04.2008, 12:26
Laut Orthopäde und Gyn ist das vollkommen normal, diese schmerzenden Füße können bis zu einem Jahr nach der Geburt bleiben. Ist irgendeine Art von Nachwirkung und verschwindet von selbst, dagegen brauchst Du nichts zu nehmen.

Oder Du hast durch die Schwangerschaft Plattfüße bekommen. Nicht lachen, gibt's oft. Da heißt es dann, "ich habe seit der Schwangerschaft größere Füße", dabei ist da nix gewachsen, sondern nur vorne was abgesunken, wodurch man den Eindruck größerer Füße hat. Wenn Du stechende Schmerzen im Ballenbereich hast, dann deutet das auf Platt- bzw. Senkfüße hin. Mit passenden Einlagen tut dann nix mehr weh.

Tut mir leid, Platt- und Senkfüße und Einlagen klingen auch nach Mitte 60, aber manchmal ist die Wahrheit grausam ;-)))

Liebe Grüße

Jo

bellybee
16.04.2008, 12:40
Laut Orthopäde und Gyn ist das vollkommen normal, diese schmerzenden Füße können bis zu einem Jahr nach der Geburt bleiben. Ist irgendeine Art von Nachwirkung und verschwindet von selbst, dagegen brauchst Du nichts zu nehmen.
Danke Jo für die Info!

Brauchen ist halt so eine Sache - klar, es ist wunderbar, wenn die Schmerzen irgendwann von selbst verschwinden... allerdings mag ich den Sommer weder humpelnd noch in Gesundheits-Schuhen verbringen :zwinker:.

Von daher wäre es schon schön, wenn ich das Abklingen ein wenig fördern könnte...

Victoria3000
16.04.2008, 12:47
Laut Orthopäde und Gyn ist das vollkommen normal, diese schmerzenden Füße können bis zu einem Jahr nach der Geburt bleiben.

I wish. Ich hab' das naemlich auch (speziell morgens nach dem Aufstehen, au!), und mein Sohn ist schon 14 Monate alt :knatsch: Aber vielleicht geht es ja doch mal von alleine weg.

Humpelnde Gruesse,
Vic

Pellegrina
18.04.2008, 04:38
Goldchain,
meinst Du echt, wir müssen nun langsam an Mephisto-Schuhe denken :ooooh: ???
Ich hatte die eigentlich erst ab Mitte 60 eingeplant...

Dachte ich auch - und nun habe ich mir die ersten Rieker-Bequemschuhe fuer den Sommer gekauft! :ooooh:
Allerdings nicht die typischen weissen.... :smirksmile:

Inaktiver User
28.08.2008, 14:57
wahnsinn. ich dachte, es sei das neue bett. :freches grinsen:

habe ich jeden morgen nach dem aufstehen. :smile:

Zada
28.08.2008, 15:09
ich hab das nach jedem aufstehen. seltsamerweise nicht direkt seit der entbindung, fing erst später an.


Laut Orthopäde und Gyn ist das vollkommen normal, diese schmerzenden Füße können bis zu einem Jahr nach der Geburt bleiben. Ist irgendeine Art von Nachwirkung und verschwindet von selbst, dagegen brauchst Du nichts zu nehmen.
danke für die info!



Tut mir leid, Platt- und Senkfüße und Einlagen klingen auch nach Mitte 60, aber manchmal ist die Wahrheit grausam ;-)))
ich hatte bereits im zarten kindesalter knick-, senk- und spreizfüße von denen ich lediglich den senkfuß losgeworden bin. einlagen hab ich bis in die pubertät tragen müssen. ist also keine frage des alters. :freches grinsen:

Pellegrina
28.08.2008, 15:21
Uebrigens, ohne es zu merken ging es wirklich weg! Mir fiel es jetzt wieder ein, nachdem ich den Fred gesehen habe.

Hanna75
29.08.2008, 22:03
Ich hab das auch jeden Morgen nach dem Aufstehen! Und bin jetzt sehr froh, dass ich damit nicht alleine bin. Ich hab mir gedacht, dass ich vielleicht wirklich etwas plattere Füße bekommen haben könnte, schließlich hab ich in der Schwangerschaft satte 26 kg zugenommen :knatsch:, die von den armen Füßen getragen werden mussten. Jetzt hoffe ich, dass es wieder weggeht. Danke für den Tipp mit den Globuli, werde ich ausprobieren! Bis dahin hab ich zwei Paar Schuhe aus der "Comfort"-Serie von Gabor gekauft, das war mein Kompromiss zwischen bequem und gut aussehend. :smile:

Caludi
29.08.2008, 22:14
Ich hatte das gleiche Problem, bei mir waren hauptsächlich Knie und Hüftgelenke betroffen.
Ich bin auf Anraten meines Orthopäden zum Osteopathen gegangen, der meinte, die inneren Organe (Magen, Darm, Milz etc.) wären von der SS überlastet und würden die Schmerzen ausstrahlen.
Nach ein paar Sitzungen sind die Beschwerden zum Glück fast weggewesen.:smile:
Bequemschuhfan bin ich aber trotzdem geblieben, zumindest, wenn ich zu Hause bin...:zwinker:

Liebe Grüße, Caludi

Fatpipe
29.08.2008, 22:33
ich guckte gerade so :ooooh: also ich den strangnamen las.

bin ich scheinbar nicht alleine mit meinen fußschmerzen. noch mal :ooooh:
nach längerem sitzen oder liegen muss ich auch immer erst mal humpeln. bei mir beschränkt es sich aber auf den rechten fuß und dort auch nur der ballen mit den beiden äußeren zehen. morgens ist es besonders schlimm.

aber wenn ich das hier richtig verstehe, geht das alles von alleine wieder weg. also brauche ich nicht meinen arzt konsultieren. na das macht doch hoffnung.

viele grüße :blumengabe:

Schokokugel
29.08.2008, 22:35
ach, da bin ich aber froh nicht alleine zu sein!!
Ich wusste gar nicht wie ich das Problem beschreiben sollte.
Alte Omi kommt dem Ganzen schon sehr nah.
Ich hatte es nicht dirket nach der Entbindung es war plötzlich da und ist leider noch nicht verschwunden.
Meine schönen schmalen Pumps passen auch nicht mehr bzw. ich kann nicht mehr sicher darin laufen.....:-).
Dann glauben wir doch daran, dass es plötzlich verschwindet!
Liebe Grüße
Schoko

bellybee
29.08.2008, 23:39
Ich kopiere hier noch mal rein, was ich neulich schon im Still-Strang geschrieben habe:


Ich hatte Sheenas Tipp mit Rhus toxoirgendwas probiert, es hat sich aber nix getan.
Beim Orthopäden war ich auch - der hat mich bzgl. der Theorie mit den gelockerten Bändern ausgelacht und mir schließlich Einlagen verschrieben
(die ich hin und wieder sogar trage...).

Wie schon andere berichtet haben, ist es bei mir auch so, dass es nun gaaaaaanz langsam etwas besser wird - sei es wegen dem Still-Ende vor zwei Monaten oder weil die Entbindung nun schon ein Jahr her ist... keine Ahnung :wie?: ???

Aber es scheint sich was zu tun - und ich hoffe, die Schmerzen verschwinden irgendwann ganz (vor der nächsten Schwangerschaft :zwinker: )




Leider ist es also tatsächlich nicht so einfach, den richtigen Arzt bzw. das richtige Mittel zu finden - aber man ist zumindest nicht allein mit diesem eigenartigen Zipperlein....

:in den arm nehmen:

ankula
16.11.2008, 13:42
Hallo!
ich habe "schmerzende Fußsohlen" bei Google eingegeben und bin hier gelandet:ooooh: In der Tat habe ich am 3.9. entbunden und nun wundert es mich nicht mehr- nach den ganzen Antworten hier.
geht es einigen denn schon besser mit ihren Füßen?
Ich habe es auch vorwiegend morgens oder nachts, wenn ich fütteren gehe. ich stille allerdings NICHT und habe trotzdem Fußweh.:knatsch:
Liebe Grüße erstmal:smile:

Pellegrina
19.11.2008, 08:33
So, nachdem nach einer Weile die schmerzenden Fuesse nach miener letzten Entbindung verschwunden sind, starte ich hiermit ein neues Experiment: Habe letzten Freitag von meinem zweiten Kind entbunden und werde dann berichten, ob's wieder weh tut.
Gruss
Pellegrina

lissi80
19.11.2008, 09:37
kann mich auch einreihen hatte ich auch ne zeitlang nach der entbindung, kam mir vor wir artritis oder ähnliches allerdinsg immer nur morgens nach dem aufstehen, so als ob die knochen erstmal wach werden müßten. aber irgendwann hörte es von selber auf, weiß aber nicht mehr wann:wie?:

Janelle
16.01.2011, 19:48
Also, mir geht es auch so, acht Wochen nach der Entbindung immer noch schlimmste Bein- und Fußschmerzen! Hat jemand vielleicht in der Zwischenzeit herausgefunden, vorher es kommt und was helfen könnte? Es kommt mir vor, als wäre ich neun Monate im Rollstuhl gesessen und müßte wieder laufen lernen!

Viele Grüße von
Janelle

Finchen73
16.01.2011, 22:03
Lustig, dass hier so ein alter Strag mal wieder ausgeraben wurde :freches grinsen:
Also, ich hatte es nach der Geburt meines dritten Kindes ganz schlimm und habe diesmal alles dran gesetzt rauszufinden, woran es liegen könnte, war beim Hausarzt, Heilpraktikerin und habe im Netz recherchiert. Mein Hausarzt hat Blut abgenommen und alle möglichen Untersuchungen veranlaßt, dabei ist aufgefallen, dass mein Harnsäure-Wert deutlich erhöht ist. Das deutet auf Gicht hin. Normalerweise bekommen Frauen vor den Wechseljahren keine Gichtanfälle, da das Östrogen davor schützt. In der Stillzeit ist der Östrogenspiegel aber häufig sehr niedrig, was dann zur Einlagerung von Harnsäure in den Gelenken und zu Schmerzen führen kann. Dabei ist häufig zu allererst das Großzehengelenk betroffen, dann die umliegenden Fußgelenke. Bei mir waren die Schmerzen im linken Fuß sehr stark, ich bin richtig gehumpelt und der Fuß war stark geschwollen.
Ich habe es durch meine Ernährung in den Griff bekommen. Dazu einfach mal Ernährung bei Gicht oder ähnliches googeln. Bei mir war es so, dass ich versuchsweise einfach mal zwei Wochen kein Fleisch, keine Fisch und keine Hülsenfrüchte verzehrt habe. Und siehe da, die Schmerzen gingen zurück, ich konnte endlich wieder normal auftreten. Inzwischen esse ich wieder Fleisch, aber in Maßen und versuche Lebensmittel mit viel Harnsäure bzw. Purinen zu meiden.
Wünsche alles Gute :blumengabe:

Murmel105
17.01.2011, 09:16
Hallo Janelle,
hier auch: mein Kleiner ist schon 5 Monate und ich habe Schmerzen in den Füßen und den Händen. Nach dem Aufstehen bin ich immer erstmal kurz am "humpeln" und die Hände schmerzen ebenfalls.

@Finchen: Danke für den Tipp, ich werde mich mal "einlesen" und es vielleicht erst mal so probieren.

steffken1970
17.01.2011, 10:03
Guten Morgen,
huhu Finchen:ahoi:,

ich fands auch lustig, diesen thread zu finden. In unserem Strang (Juni-Mamas 2010) hatten wir das Thema schmerzende Füße ja eben auch schon....ich hatte das nach der Geburt auch eine Zeitlang ziemlich heftig: konnte kaum auftreten und erst mit der Bewegung wurde es besser. Kribbelte ziemlich, wie eingeschlafen. In diesem Zusammenhang habe ich meine Shiatsu-Praktikerin gefragt (in den alten Antworten war eine ähnliche Meinung, kam von einer Osteopathin) und die sagte, dass man nun gerade beim Stillen auf eine gehaltvolle Ernährung achten soll. Der Körper ist noch erheblich geschwächt und das wird oft unterschätzt. Ich habe mir seitdem angewöhnt, alle 1 1/2 Wochen eine Rinder oder Hühnerbrühe/-suppe zu kochen und seitdem sind die Schmerzen weg!
Euch allen eine weiterhin schöne Zeit mit den kiddies!
LG
Steffken

Minstrel02
17.01.2011, 10:25
Bin auch betroffen. Hat mit den Händen angefangen, jetzt sind es auch Füsse und Knie. Mit Bewegung wird es jeweils besser, aber morgens b in ich komplett steif.

Den Tipp mit der Ernährung werde ich mal ausprobieren - sobald ich Zeit zum googeln habe...:knatsch: Wär super, wenn Du noch ein paar Tipps geben könntest, was man bevorzugt essen soll :blumengabe::blumengabe:

Finchen73
17.01.2011, 13:09
Den Tipp mit der Ernährung werde ich mal ausprobieren - sobald ich Zeit zum googeln habe...:knatsch: Wär super, wenn Du noch ein paar Tipps geben könntest, was man bevorzugt essen soll :blumengabe::blumengabe:

Bevorzugt esse ich frisches Obst, Salat, Gemüse außer Hülsenfrüchte, Joghurt, Quark, Käse, Eier, Kartoffeln (gekocht, nicht gebraten oder frittiert), Reis, Vollkornnudeln.

Als es ganz schlimm war, habe ich meinen Fuß immer mit Traumeel eingerieben, das hat gegen die Schwellung geholfen.

Janelle
18.01.2011, 08:00
Danke finchen, ich werd´s mal probieren mit dieser Ernährung!

Grüße,
Janelle

Minstrel02
19.01.2011, 09:44
Danke :blumengabe:

Warum nicht gebraten? Wegen des Fetts? Wenn ich gaaaanz wenig Fett benutze, darf ich dann weiter meine geliebten Rösti essen :engel:?

Finchen73
19.01.2011, 10:22
Danke :blumengabe:

Warum nicht gebraten? Wegen des Fetts? Wenn ich gaaaanz wenig Fett benutze, darf ich dann weiter meine geliebten Rösti essen :engel:?

Nein, das Fett ist nicht das Probkem. Durch das Braten bilden sich wohl Purine/Harnsäure. Ganz schlecht ist daher auch z.B. die Haut vom Brathühnchen.

Finchen73
19.01.2011, 22:27
Erzählt mal, ob Euch die Ernährungsumstellung auch hilft, das wäre schon sehr interessant! :blumengabe:

Minstrel02
20.01.2011, 10:23
Wie wurde denn bei Dir die Diagnose gestellt? Ich stille ja noch voll und weiss nicht, ob ich eine wirkliche Umstellung im Moment hinbekomme. Fisch zum Beispiel hätte ich eigentlich schon ganz gerne noch im Speiseplan...

Ich achte aber im Moment mehr darauf, viel zu trinken und versuche, viele magere Milchprodukte zu essen. Mal sehen, obb es was bringt.

Finchen73
20.01.2011, 14:09
Die Diagnose kam von meinem Hausarzt, nach dem er ein großes Blutbild gemacht hat.
Auf Fleisch und Fisch habe ich nur etwa 2 Wochen komplett verzichtet, inzwischen esse ich es wieder, wobei ich hauptsächlich Huhn esse und hin und wieder Lachs. Habe da auch noch voll gestillt und noch zusätzlich Kräuterblut genommen, wegen dem Eisen.

Loipenlilly
16.02.2014, 08:59
Hallo,

Meine Tochter ist jetzt 14 Wo alt. Ich habe die gleichen Symptome nur dass mir auch die Arme und Hände weh tun, sodass ich teilweise meine Tochter nicht auf den Arm nehmen kann. War schon beim FA , Orthopäden und Heilpraktiker. Meine FA wusste gar nichts, mein Orthopäde sägt es sind die Hormone und Wassereinlagerungen, der Heilpraktiker sagte ich hätte einen Parasiten, der nach Einnahme von Globulis in 2 Wo verschwinden sollte. Stützstrümpfe helfen leider gar nicht. Die Schmerzen sind aber immer noch da...
Hat jemand in der Zwischenzeit eine Lösung zu dem Problem gefunden? Bzw. Wann sind die Schmerzen bei Euch weggegangen?

Viele Grüße
Loipenlilly

Minstrel02
16.02.2014, 09:03
Soweit ich mich erinnere: Besserung ca. 5-6 Monate nach der Geburt
Ok: ca. 8 Monate nach Geburt (abgestillt)
kaum noch Erinnerung daran, dass da mal was war: ca. 1 Jahr nach der Geburt

Nach der zweiten Geburt hatte ich übrigens kaum Symptome.

Pellegrina
16.02.2014, 23:36
Soweit ich mich erinnere: Besserung ca. 5-6 Monate nach der Geburt
Ok: ca. 8 Monate nach Geburt (abgestillt)
kaum noch Erinnerung daran, dass da mal was war: ca. 1 Jahr nach der Geburt

Nach der zweiten Geburt hatte ich übrigens kaum Symptome.

Das stimmt. Nach der zweiten Geburt hatte ich auch nichts mehr. Ich hatte sogar die ganze Sache vergessen - fiel mir jetzt erst durch den wieder auftauchenden Strang ein!

Claudya
16.09.2016, 21:24
Hallo zusammen

Ich habe diesen Thread gelesen - es sind zwar alles ältere Einträge, aber sie beschreiben relativ gut die Beschwerden, welche ich habe. Etwa seit drei Wochen nach der Geburt habe ich taube Füsse und Hände, wenn ich morgens aufstehe oder wenn ich nach längerem liegen wieder aufstehe. In den Händen ist es nun so schlimm, dass mehrere Finger spicken/schnappen.
Ich war beim Arzt. Meine Blutwerte sind alle gut - Eisen hat sich auch wieder etwas normalisiert. Habe mich dann möglichst basisch ernährt, homöopathische Kügelchen genommen und mache jetzt eine Kur mit Schüssler Salz Nr. 2 und 3. Die Beschwerden werden jedoch jeden Tag schlimmer. Eine kleine Besserung merke ich, wenn ich joggen gehe. Kann ja jetzt aber auch nicht jeden Tag stundenlang joggen deswegen.
Nun war ich mir ziemlich sicher, dass es an den Stillhormonen liegen muss. Eigentlich wollte ich länger stillen, aber da ich die Kleine teilweise fast nicht mehr halten kann - wollte ich nun jetzt abstillen (14 Woche nach Geburt). Kann jemand berichten, dass es nach dem Abstillen auch wirklich besser geworden ist?

Ich danke und grüsse
Claudya

taggecko
16.09.2016, 21:44
Geh zum Neurologen und lass Dich auf Karpaltunnelsyndrom untersuchen.

Rosa_Multiflora
16.09.2016, 22:53
Jetzt wo ich den Strang lese, erinnere ich mich, dass mir das in der ersten Zeit nach der Geburt auch so ging. Ich erinnere mich nicht mehr dran, wann es aufhörte- das heisst aber, dass es schon recht lange her sein muss, die Kinder sind jetzt 2 Jahre und 4 Monate und es muss deutlich vor ihrem ersten Geburtstag gewesen sein, dass es aufgehört hat.

Froeschle
16.09.2016, 22:53
Zum Taubheitsgefühl kann ich nichts sagen, aber ich habe die Schmerzen in den Gelenken wieder genau so wie nach der 1. Geburt.😦
Weiß nicht mehr wann es damals verschwunden ist. Schon einige Zeit nach dem Abstillen....

Monchisha
17.09.2016, 11:49
Huhu,
Hier auch schmerzende Füße und Gelenke... Es fing hier schon vor der Geburt an und hält noch an. Vor ca 10 Wochen habe ich abgestillt. Wenn es irgendwann danach aufhört, habe ich ja langsam Hoffnung. 😄

Dotterblume83
17.09.2016, 12:54
Hier auch! Fast immer direkt nach dem Stillen tun mir Fuß-und Kniegelenke bei jeder Bewegung sehr weh. Es dauert dann ne Zeit,bis es wieder besser wird - bis zum nächsten Stillen.
Mein FA meinte,ich soll vielleicht mal zum Hausarzt gehn. Und meine Entzündungswerte checken lassen.
Aber Monchi,dass es bei dir auch so ist trotz Abstillen!? Dann hats vielleicht doch nix mit Stillen zu tun...

Froeschle
17.09.2016, 17:15
Ich glaube das dauert schon gut 3, 4 Monate bis es besser wird. Vielleicht bis sich alle Bänder wieder festigen? Treppenlaufen am Morgen ist besonders übel, finde ich.

spiekerooog
17.09.2016, 17:16
Hallo,
Ich kann zwar nichts Konstruktives beisteuern, reihe mich aber auch mal ein in die Liste der frischen Mamis mit Gelenkbeschwerden. Meine Tochter ist jetzt 12 Wochen alt und die Knie tun eigentlich von Anfang an weh nach dem Stillen (vor allem das erste Aufstehen vom Sofa ist beschwerlich) und jetzt kommen langsam noch die Fußgelenke dazu.
Ich werde das auch einfach noch mal abwarten... das scheint ja bei den meisten schwangerschaftsassoziierten Wehwehchen die übliche "Therapie" zu sein.

huppsi
17.09.2016, 17:35
Das Problem sind ja hier eher taube Füße/Hände und das schnappen der Finger. Das klingt für mich auch eher nach Karpaltunnelsyndrom. Sonst evt Elektrolytmangel.

Claudya
17.09.2016, 20:30
Vielen Dank für eure Antworten. Ich wurde nun vom Hausarzt zum Neurologen überwiesen... Bis ich einen Termin bekomme wird es wohl noch eine Weile dauern und so richtig positiv bin ich auch nicht, dass der eine Lösung hat. Wenn ich hier im Forum lese, ist es bei den meisten einfach irgendwann wieder weggegangen aber nicht speziell wegen einer bestimmten Behandlung. Es würde mich aber wahnsinnig interessieren, warum es dazu kommt. Bei manchen Frauen ja nur beim einen Kind und bei nächsten nicht, etc.
Gibt es eventuell einen Zusammenhang mit dem Kaiserschnitt? Meine Kleine musste zum Schluss per Kaiserschnitt geholt werden?
Oder hattet ihr auch zum Schluss der Schwangerschaft sehr viel Wasseransammlungen im Körper (gibt es zwar sowieso sehr oft)?
Mein Blutdruck war nach der Geburt auch viel zu hoch... War aber nach etwas Bewegung wieder ok...

Zwerg13
17.09.2016, 22:46
Ich hatte einen Schnappfinger zum Ende der ersten Schwangerschaft, letztes Triomen, der Orthopäde meinte noch das geht nicht weg und kommt nicht von der Schwangerschaft. Er meinte das muss sicher operiert werden.
Ich hab aber erstmal abgewartet, hatte ziemliche Wassereinlagerungen und so wie diese verschwunden sind ist auch irgendwann der Schnappfinger verschwunden hat aber gedauert. Also mind. 2 Monate nach der Entbindung. Die Zwillinge waren schon einige Zeit aus der Klinik Zuhause.
Kann mich aber nicht daran erinnern, dass es nach der Entbindung schlimmer geworden ist, war eher ein konstanter Zustand.

huppsi
18.09.2016, 09:11
Bei mir hängt das Kribbeln immer mit Wasser zusammen. Das schnappen der Finger hatte ich in schwacher Form nach der Entbindung, ging aber nach einer Weile von alleine weg

Minstrel02
19.09.2016, 08:10
Soweit ich mich erinnere: Besserung ca. 5-6 Monate nach der Geburt
Ok: ca. 8 Monate nach Geburt (abgestillt)
kaum noch Erinnerung daran, dass da mal was war: ca. 1 Jahr nach der Geburt

Nach der zweiten Geburt hatte ich übrigens kaum Symptome.

Ich zitiere mich mal selbst :-)
Auch nach der dritten Geburt hatte ich das nicht.

Karpaltunnelsyndrom hatte ich übrigens beim ersten auch (taube Finger). Das ging durchs nächtliche Tragen von Schienen weg.