PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : verdammt ich habe Angst....



Inaktiver User
06.04.2008, 11:41
verdammt ich habe Angst....
mit irgendwem zu reden
niemanden mehr zu haben
meine Kinder ins Unglück zu stürzen
vor dem nichts zu stehen
etwas zu tun
nichts zu tun
zu weinen
nicht zu weinen
zu lachen
nicht zu lachen
im job nicht weiter zu kommen
den job zu verlieren
alles falsch gemacht zu haben
nichts richtig zu machen
nicht zu wissen wer oder was ich bin
andere zu belasten

Boorg
06.04.2008, 11:44
Angst nützt nix. :blumengabe:

Inaktiver User
06.04.2008, 11:52
und wie werd ich sie los?

fraeulein_minza
06.04.2008, 13:20
Angst ist menschlich und not-wendig, um sich keinen Gefahren auszusetzen!

Zu viel Angst lähmt.
So scheint mir, fühlst Du Dich gerade!?! :in den arm nehmen:

Du musst die Angst nicht in Gänze loswerden (nicht den Berg so groß werden lassen), sie ist ein gesunder Teil von Dir!!!

Der andere Part bedarf schon eines differnzierteren Umgangs!

Welche Erfahrungen hast Du gemacht, die Dich so lähmen? Was könnte passieren? Was ist passiert? ...? Wem teilst Du Dich mit? Kannst Du Hilfe annehmen? ...?

Inaktiver User
06.04.2008, 14:35
ich habe nicht das Gefühl, dass mir noch irgendwer helfen kann. ich muss mir selbst helfen, habe aber keine Kraft mehr, glaube ich. ich möchte die wenigen Menschen, von denen ich glaube, dass ihnen vielleicht noch etwas an mir liegt nicht noch mehr belasten indem ich ihnen ständig etwas vorheule. Danke fürs inarmnehmen fräulein minza

fraeulein_minza
06.04.2008, 14:52
ich habe nicht das Gefühl, dass mir noch irgendwer helfen kann. ich muss mir selbst helfen, habe aber keine Kraft mehr, glaube ich. ich möchte die wenigen Menschen, von denen ich glaube, dass ihnen vielleicht noch etwas an mir liegt nicht noch mehr belasten indem ich ihnen ständig etwas vorheule. Danke fürs inarmnehmen fräulein minza

Liebe anneute,

ja, Freunden kann das schnell zu viel werden, so gern sie Dir auch helfen würden. Ab einem betimmten Punkt sind sie, wie Du auch, schlicht überfordert. :knatsch:

Dafür gibt's ja auch die professionelle Hilfe. Die löst nicht alles schwuppdiwupps in Wohlgefallen auf, aber sie ist richtungsweisend/lebensbejahend, fordert einerseits viel an Kraft, denn DU bist der Profi Deiner Selbst, der 'Professionelle' hat nur die richtigen Fragen (mal kurz gefasst), aber stärkt dich andererseits auch sehr! Kriesen sind menschlich und können einen stärker machen, als man vorher war! Aber das siehst Du im Moment ganz anders!?! Das ist klar!

Ich wünsche Dir viel Kraft, Dir zu Liebe Hilfe zu holen und sie anzunehmen! Du bist kein hoffnungsloser Fall! Du musst das nicht alles alleine schaffen!!! Du hast das Recht auf Hilfe + Dir wird gern geholfen! Dass Du hier geschrieben hast, ist schon ein Schritt, mach noch einen!!! :blumengabe:

Inaktiver User
07.04.2008, 11:10
Liebe anneute,

ja, Freunden kann das schnell zu viel werden, so gern sie Dir auch helfen würden. Ab einem betimmten Punkt sind sie, wie Du auch, schlicht überfordert. :knatsch:

Dafür gibt's ja auch die professionelle Hilfe. Die löst nicht alles schwuppdiwupps in Wohlgefallen auf, aber sie ist richtungsweisend/lebensbejahend, fordert einerseits viel an Kraft, denn DU bist der Profi Deiner Selbst, der 'Professionelle' hat nur die richtigen Fragen (mal kurz gefasst), aber stärkt dich andererseits auch sehr! Kriesen sind menschlich und können einen stärker machen, als man vorher war! Aber das siehst Du im Moment ganz anders!?! Das ist klar!

Ich wünsche Dir viel Kraft, Dir zu Liebe Hilfe zu holen und sie anzunehmen! Du bist kein hoffnungsloser Fall! Du musst das nicht alles alleine schaffen!!! Du hast das Recht auf Hilfe + Dir wird gern geholfen! Dass Du hier geschrieben hast, ist schon ein Schritt, mach noch einen!!! :blumengabe:
Hallo anneute!
das was du da schreibst sind genau die Worte die ich auch benutzen würde um meine Angst und meinen gerade gelebten Gefühle zu beschreiben ,
leider habe ich keine vorschläge wie mann da raus kommen kann ,denn ich bin selbst mitten drin ,
meine Ängste lähmen mich im augenblick so sehr das ich an nichts anderes mehr denken kann und verzweifelt nach einem ausweg suche , allen mit denen ich schon einmal darüber geredet habe wage ich nicht zu sagen das es mir noch immer nicht besser geht ,da ist wieder die Angst sie damit zu langweilen und das das dazu führen könnte das ich die paar Menschen mit denen ich wirklich darüber reden kann auch noch verliere .
Ich habe in der Vergangenheit schon einiges unternommen um meine situation zu ändern doch der Mensch der mir wirklich da raus helfen könnte ist auch gerade der der mich da rein gebracht hat ,allso bleibt mir nichts weiter über alls allein damit fertig zu werden ,
das was ich hier schreibe wird dir nicht helfen und auch mir nicht doch ich möchte damit nur sagen das es genau so wie dir auch anderen geht und du da nicht allein stehst.
Auch meine Frage lautet "Wie werde ich sie los"

Inaktiver User
07.04.2008, 20:16
Angst nützt nix. :blumengabe:


Dem kann ich nicht zustimmen.

Divino
11.04.2008, 15:19
Du lässt dein inneres Kind im Stich. Sage dir, du hast ein kleines Mädchen in dir, das Angst hat. Nicht deine ganze Person, nur das kleine Mädchen. Du als Erwachsene kannst dich mit dem Mädchen zusammensetzen und es in den Arm nehmen.

Oder du kannst es anbrüllen "lass mich in Ruhe, ich werde noch all meine Freunde verlieren, meinen Job verlieren, alles verlieren wenn du nicht endlich aufhörst mit deiner Angst! Lass mich endlich in Ruhe!".

Das Mädchen wird noch mehr Angst bekommen. So kommst du nicht weiter. Du trägst Verantwortung für das Mädchen, so wie du für ein Kind trägst. Raus mit deiner erwachsenen Seite!!! Du hast sie, sie muss deinem inneren Mädchen helfen!!! Nimm dir ein hübsches Kinderbild von dir selbst und sieh es an. Dieses Mädchen lässt du im Stich. Nimm alle Kraft zusammen und beschütze es. Streichle ihm den Kopf, rede ihm beruhigend zu. Es kann etwas dauern, da es schon völlig verzweifelt und laut ist, aber wenn du es nicht tust, wird es vor Angst immer weiterschreien. Und es hat es nicht verdient, dass du deiner Verantwortung nicht nachkommst.

Irgendwann hast du es geschafft, wenn du konsequent zu ihm stehst. Dann wird das Mädchen sich beruhigen und wissen, dass du für es da bist.

Inaktiver User
11.04.2008, 15:27
Dem kann ich nicht zustimmen.

Ich auch nicht.

Angst ist etwas Wichtiges, denn sie zeigt Dir etwas.

Als meine Mutter in den Wechseljahren war, hatte sie heftige Angstattacken.
Sie hat dann einmal von ihrer Ärztin folgendes erzählt bekommen, was ihr sehr geholfen hat:

Stelle Dir vor, die Angst sei eine Person. Sie ist bei Dir. Sie geht immer neben Dir her. Du magst sie nicht, Du willst sie nicht sehen. Aber sie ist da.
Schau einfach mal hin. Guck sie Dir richtig an, die Angst.
Sie ist nicht umsonst da. Sie will Dir etwas sagen. Sie ist an Deiner Seite, um Dich darauf hinzuweisen, dass Du in Deinem Leben etwas tun musst.
Hör ihr mal ganz in Ruhe zu.
Wenn Du das machst, wenn Du sie sagen lässt, was sie zu sagen hat, dann verliert sie ihren Schrecken.
Du erkennst, dass sie es gut mit Dir meint. Dass sie sogar eine Freundin sein kann, die Dich davor bewahrt, Dummheiten zu machen.
Und eines Tages, wenn Du Dich lange genug mit ihr unterhalten hast, dann geht sie wieder und lässt Dich in Ruhe.
Dann kannst Du zu ihr sagen: Liebe Angst, Du bist jetzt so lange bei mir gewesen, aber nun habe ich verstanden, was ich tun muss. Nun brauche ich Dich nicht mehr.

Inaktiver User
11.04.2008, 15:45
und wie werd ich sie los?


liebe Anneute kommt die Angst aus Deinem inneren heraus, oder ist sie eine Reaktion auf etwas was gerade bei Dir passiert ist?

Inaktiver User
14.04.2008, 21:24
hallo tutgut, die Angst beruht auch Ereignissen, die ich nicht steuern kann. Die letzte Woche schaffte ich es aber ganz gut, die Angst zu verdrängen. Ich hab mir ganz fest gesagt: ich bin solange gut drauf, bis wieder etwas passiert, dann kann ich immer noch schlechte Laune/Angst haben oder auch nicht. je nachdem. Das hat relativ gut funktioniert. Es ist heute wieder einiges passiert, aber ich muss für meine Kinder stark sein, mein großer schreibt übermorgen Deutschprüfung und er darf sich keine Sorgen um mich machen müssen. Am Wochenende bin ich zeitweise wieder alleine. Da könnte es schwer werden. Aber ich danke allen für ihr lieben und herzlichen Antworten. Es tut sehr gut, dass da draußen irgendwo Menschen sind, die Anteil nehmen! DANKE an alle

Lizzie64
14.04.2008, 21:38
liebe anneute, ich möchte dir eindringlich ans herz legen, was mediterranee geschrieben hat!

die angst verdrängen ist der falsche weg, sie wird dadurch nicht verschwinden, so sehr du dir das auch wünschst. im gegenteil, sie wird wiederkommen.

nimm med's rat an: wenn die angst sowieso nicht weggeht (und das wird sie nicht), dann kannst du genauso gut mal schauen, wie es sich denn mit ihr verhält. davon muss dein kind nichts mitbekommen, es ist eine sache ganz allein zwischen dir und deiner angst.

leider herrscht SEHR, viel zu sehr die haltung: angst gilt es um jeden preis WEG zu bekommen. das funktioniert nicht. es ist auch nicht bedrohlich, ganz im gegenteil. denn wenn du der angst ins gesicht schaust (und das klingt viel drastischer, als es in wirklichkeit ist), wird sie sehr viel kleiner, weil sie nicht mehr den riesigen raum hat, den sie in deiner phantasie bekommt.

bitte, lass dich auf dieses experiment ein, dräng' die angst nicht weg. das ist wirklich der falsche weg.

mach einen ersten schritt, indem du beim nächsten angstgefühl zum ersten mal nicht wegdrängst, sondern das gefühl aushältst. ich habe das selbst vor einiger zeit zum ersten mal gemacht, und: die angst ist kaum noch da.

tu's!

biebeli
14.04.2008, 22:02
Angst ist tatsächlich notwendig,aber wir sollten mit der Angst leben ,nicht die Angst mit uns. Man muß mal ganz in Ruhe durch sie hindurchgehen um zu verstehn was sie eigentlich will,da kann ich meiner Vorrednerin nur zustimmen. Wenn die Angst beginnt uns zu beherrschen,sollten wir schnell reagieren,denn je mehr Raum wir ihr geben umso mehr "verschwinden" wir selber.
Ein klarer Blick nach vorn und viel Disziplin gehört aber auch leider dazu.
Ich litt früher unter Kontrollzwang und hatte eigentlich vor allem Angst,heute kann ich gut damit umgehen und fühle mich wieder selber..........es hat mich auch Kraft gekostet,aber ich wollte mein Leben bestimmen und es nicht in ihre (Angst) Hände geben.
Trau Dich....es ist dein Leben,nicht von "jemand" anderem! :blumengabe:

Inaktiver User
14.04.2008, 22:08
Danke, Lizz! Du hast Recht. Ich muss es versuchen. Es ist nur nich immer so einfach, aber was ist schon einfach im Leben. Wenn der nächste Schub kommt, versuch ichs. Versprochen.
DANKE!

Inaktiver User
14.04.2008, 22:14
Danke lizzie.

anneute,
ich glaube fest, dass es mit der Angst so ist: Wenn man hinschaut, verliert sie sehr schnell an Größe und Macht. Wenn man sie verdrängt, wird sie immer größer und bedrohlicher.

Lizzie64
14.04.2008, 22:14
der witz ist: es braucht NULL energie. im gegensatz zum verrängen. aber wenn du den dreh erst mal hast, klappt es immer wieder.

sag' dir vielleicht schon mal als vorbereitung: es geht darum, etwas zu lassen, nicht etwas zu tun. :smile:

ich wünsch dir alles, alles gute! :Sonne:

Lizzie64
14.04.2008, 22:15
genau so habe ich das auch erlebt, med.

Inaktiver User
15.04.2008, 18:41
Danke Lizzi und Mediterranee, ich werds versuchen. Meint ihr, ich soll die Angst einfach kommen lassen und dann nicht dagegen ankämpfen? Ist das der Trick? So 100% hab ichs nämlich glaub ich nicht verstanden. Aber dass Ihr mir so zur Seite steht hilft mir schon ganz viel. Es tut gut zu wissen, dass es Menschen gibt, die einen vorurteilslos annehmen.
Danke dafür!:liebe:

Divino
15.04.2008, 20:20
Es tut gut zu wissen, dass es Menschen gibt, die einen vorurteilslos annehmen.


Hast du das Gefühl zu Hause nicht?

Inaktiver User
15.04.2008, 21:07
nein nicht immer. Aber das liegt wahrscheinlich an meinem eigenen Anspruch an mich selbst es allen recht machen zu wollen, was nicht geht und zum Scheitern verurteilt ist. Dennoch schaffe ich es nicht mich davon frei zu machen.

Inaktiver User
16.04.2008, 11:42
Danke Lizzi und Mediterranee, ich werds versuchen. Meint ihr, ich soll die Angst einfach kommen lassen und dann nicht dagegen ankämpfen?

Ja, ungefähr so. Versuch einfach mal nicht gegen die Angst anzugehen, wenn Du spürst, dass sie kommt, sondern lasse sie zu.
Und horche in Dich hinein, warum Du Angst hast, wie sich das genau anfühlt.

Angst ist schwer auszuhalten, aber Du kannst das schaffen. Und wenn die Angst kommt, dann sage Dir selbst laut: "Ich habe furchtbare Angst, aber es wird mir nichts passieren. Auch wenn mein Herz noch so sehr rast, ich werde daran nicht sterben!"

Und vielleicht (nicht unbedingt bei der ersten Angstattacke, aber nach ein paar Versuchen) kannst Du es schaffen, in dem Moment der Angst herauszufinden, wieso die Angst Dich gerade jetzt "besucht".

Versuche, wie ich oben schon schrieb, sie nicht mehr als Deine Feindin zu sehen, sondern als etwas, das Dir etwas Wichtiges zu sagen hat.

Inaktiver User
25.04.2008, 18:51
@Med, das ist echt schön, was Du dazu geschrieben hast. :blume:

Ehrenpreis

Inaktiver User
25.04.2008, 19:17
Dankeschön, Ehrenpreis.
Ich habe zum Glück in meinem Leben noch nie Angstattacken gehabt, aber ich habe anderen Dingen "ins Auge sehen müssen".
Hinsehen hilft.

Inaktiver User
28.04.2008, 15:37
Dankeschön, Ehrenpreis.
Ich habe zum Glück in meinem Leben noch nie Angstattacken gehabt, aber ich habe anderen Dingen "ins Auge sehen müssen".
Hinsehen hilft.

Ich kenne Angstattacken. Ich war lange deswegen in Behandlung, weil sie sehr schwerwiegend waren. Eine der Angestellten der psychosomatischen Klinik sagte mir mal: Die Angst ist nichts, was Du meiden solltes. Siehe sie als eine Freundin an, die Dir zeigt, dass etwas falsch läuft. Du bist diejenige, die hinsehen muß und es ändern kann.

Sie hatte so recht.