PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : angst, allein eine entscheidung zu treffen



pasta
14.03.2008, 09:22
hallo,

ich bringe es einfach nicht fertig, wichtige entscheidungen zu treffen, es ist schrecklich, habe dann immer angst etwas falsch zu machen.
ich weiss, andere tun sich damit auch schwer. aber ich quatsche dann immer alle möglichen leute voll und die fühlen sich dann glaub ich ganz schön gestresst davon.
es geht einfach darum verantwortung für sich zu übernehmen.

im moment muss ich mich entscheiden, ob ich ein zimmer anehme (ein wg zimmer) oder ob ich weiter suche. das zimmer bzw. die küche entspricht nicht 100 prozent meinen vorstellungen, aber ich hab auch keine kraft mehr weiterzusuchen, bzw. angst nicht so wirklich noch was besseres für mein budget zu bekommen. habe auch eine frist, wo ich hier raus muss. ich weiss, wenn es nicht gut ist, kann ich immer noch raus und was anderes suchen. tu mich aber damit immer so schwer und denke, es wäre vielleicht besser jetzt dran zu bleiben.

leider kann mir die entscheidung niemand abnehmen. quäl mich so.
jetzt ärgere ich mich auch schon wieder, dass ich das hier rein schreibe, denn es macht doch keinen sinn. die argumente hab ich eh schon hin und hergewälzt und ihr sollt und könnt auch keine ratschläge geben und ich hab schon wieder versucht die verantwortung abzugeben.
aber ich kann das auch nicht mehr löschen.
s.

Neuanfang
14.03.2008, 11:08
Hallo Pasta,

wie wäre es mit einem Kompromiss? Frage doch bei der WG, wie lange Du es dir noch überlegen könntest und suche in diesem Zeitraum (wohl einige Tage) nochmals ganz gezielt. Das Zimmer ist nicht 100-prozentig, was Du gern hättest. Vielleicht findest Du eines, das Dir spontan mehr zusagt.

Das mit den Entscheidungen - ob es eine gute oder eine schlechte Entscheidung war, halte ich für zweitrangig. Hauptsache, man hat eine Entscheidung getroffen. Falls es die falsche war, muss man es halt wieder in Ordnung bringen. Aber auch dies ist nicht schlimm. Wenn Du es so siehst, fällt es Dir vielleicht leichter, Entscheidungen zu treffen.

Liebe Grüße,


Neuanfang

pasta
14.03.2008, 22:05
hallo,

vielen dank für deine antwort.
ja du hast recht. das problem ist, dass ich so eine perfektionistin bin, aus angst vor veränderungen. ich weiss, dass das leben ständig auf situationen reagieren muss. nichts ist für die ewigkeit - aber ich will am liebsten immer das möglichst beste, damit ich dann "ruhe" hab. aber diese ruhe gibt es natürlich nicht. man weiss nie was kommt und man kann den herausforderungen auch nicht aus dem weg gehen. das weiss ich vom kopf her. aber es hilft nur bedingt.

ich weiss, so oder so, wie ich mich auch entscheide, es könnte in die hose gehen.. das könnte es mir einfacher machen, macht es mir aber eher schwerer.

s

Neuanfang
14.03.2008, 22:58
Liebe Pasta,

ja, exakt dies war mir vorgeschwebt bei deinem posting: die Perfektionistin. Ganz schöner Hemmschuh Zuzeiten. Man kann mit guten Entscheidungen leben. Man kann mit schlechten Entscheidungen leben - weil man dann eben neue Entscheidungen trifft, die die vorherige hopefully beheben. KEINE Entscheidung behindert viel mehr!

Ich hatte mal eine Situation, da habe ich über Tage praktisch "jede Minute" nur einen Satz gedacht (und nebenbei funktioniert) = "Du hast einen Fehler gemacht! Du hast einen Fehler gemacht! Du hast einen Fehler gemacht!"

Dies dachte ich bei jedem Schritt. Es waren viele Schritte, ich lief durchschnittlich etwa sechs Kilometer am Tag. Palma de Mallorca hat kaum Langzeitparkplätze. Wenn Du da lebst und arbeitest, Du hatschst ohne Ende.

Ich war geschockt. Ich war erbost. Ich hatte alles aufgegeben und dann fühle ich mich so?!? No. Ich nahm die Chose nach einer Phase starren Entsetzens in die Hand - und gab eine Annonce auf. Und zog binnen Tagesfrist auf der Insel um. Damit begannen die mit schönsten Jahre meines Lebens!...

Perfektionismus ist schön und gut, aber ich finde, es gibt ein besseres Wort: Verbindlichkeit. Sich aúf andere verlassen können und dies auch bieten.

Sich AUCH darauf verlassen können, dass der andere sich entscheiden kann, entscheidet. Und wenn es eine falsche Entscheidung war, wird sie wieder gerade gebogen.

Mein "Ich habe einen Fehler gemacht, ich habe eine Fehler gemacht" war eine völlige Fehleinschätzung gewesen. Ich hatte eine Entscheidung getroffen und mit ihr musste ich leben (Umzug). Hätte ich die Entscheidung (Mallorca) NICHT getroffen, hätte ich mir soooo viel weg genommen... Es waren die mit schönsten Jahre meines Lebens.

Liebe Grüße,


Neuanfang

pasta
15.03.2008, 09:49
lieber "neuanfang"

vielen dank für deine anteilnahme und deine worte. ich werde daran denken und versuchen, sie zu verinnerlichen.
ich muss wohl lernen, schneller auf situationen zu reagieren, aber es fällt mir so schwer.

meine angst und die schwarzen gedanken (wenn ich über beide lösungen nachdenke) paralysiert mich.

ich könnte auch ne münze werfen. so fühlt es sich gerade an.

habe noch 2 tage zeit, aber habe das gefühl, je länge ich darüber nachdenke, desto weniger weiss ich etwas.

eigentlich bin ich immer der meinung, der instinkt sagt einem, was richtig ist, aber wenn man so viel grübelt, kommen so viele stimmen zu wort, dass man nicht mehr weiss, was der instinkt ist. wenn ich mich zu einer seite hingezogen fühle, kommt garantiert eine stimme, die sagt, "aber das geht doch nicht.. aus dem und dem grund".. und alles ist wieder bei null.

warum ist es nur so schwer irgendwas zu machen. wie gesagt, vom kopf her weiss ich, dass man immer wieder reagieren kann.
tja, aber irgendwann muss ich mich entscheiden und die angst aushalten.

Neuanfang
15.03.2008, 10:39
Liebe Pasta,

Angst nutzt häufig nichts. Als eine gute Freundin von mir ins Ausland zog und ich Angst um sie hatte, hat sie mir gleich mal den Kopf gewaschen. Statt mich zu sorgen, solle ich gefälligst denken, "Egal, was passiert, sie wird damit fertig werden". Dies ist auch viel besser! Ich finde, dies sollte man auch sich selbst sagen.

Wenn Du grübelst, dann bist DU dies, die dies tut. Es ginge aber auch anders! Statt angstvoller Gedanken zuversichtliche. Außerdem macht keiner immer alles alleine. Manches "findet sich" auch.

Liebe Grüße,


Neuanfang (übrigens eine Frau :-)

Divino
16.03.2008, 00:58
Hallo pasta,

das kommt mir bekannt vor. Für wen es schwer ist, zu akzeptieren, dass man nicht perfekt sein kann, der schiebt gern die Verantwortung von sich, um sich nach einer falschen Entscheidung nicht noch mieser zu fühlen.

Und wenn du versuchst, wieder Kontakt zu deinem Bauch zu bekommen? Vielleicht hat er vor einigen Dingen Angst und ist deshalb etwas verwirrt mit seiner "Sprache" - aber grundsätzlich weiss der Bauch oft viel mehr als alle Verstandesfakten.

Und hier kommt die positve Seiten an falschen Entscheidungen: Wie du schon sagst, das Leben ist ständig in Bewegung und kein Lebensabschnitt wird immer gleich bleiben. Somit also auch keine Abschnitte, die falsch entschieden wurden. Auch diese lassen sich "beheben" und gelten nicht für ewig.

Ich denke, wenn du damit beginnst, nach und nach immer mehr Entscheidungen einfach zu treffen und zu schauen, was passiert, dann kommt dein Bauch auch wieder in Übung, dir bessere Intuition zu vermitteln.

Mausezahn2008
16.03.2008, 01:11
pasta,
ich kann sehr gut nachempfinden wie Du Dich fühlst.
Ich bin auch so ein Schisser, kann mich einfach nicht entscheiden.

Alles soll immer 100%ig sein, damit es für die Zukunft reicht.
DAbei haben wir alle gar keine Zukunft, irgendwann ist alles vorbei.
Warum kann ich alles nicht lockerer angehen lassen, frage ich mich immer wieder.
Warum muss alles für die Ewigkeit sein?
Warum kann ich nicht einfach mal etwas mich zukommen lassen, einfach mal eine Entscheidung treffen, und mir - wenn sie nicht taugt - einen anderen Weg suchen?
Warum muss alles immer so perfekt sein?

LG

pasta
16.03.2008, 14:24
ich danke euch allen,
und ihr habt sicher auch recht.

die angst geht nicht weg. aber wahrscheinlich muss ich einfach zu ihr stehen. habe einen beton-nacken.

habe nicht nur angst vor der entscheidung, sondern auch angst vor veränderung. wenn sie schlecht wird, fängt alles wieder von vorne an..

aber so ist das leben.
vielleicht wird ja auch alles gut.
morgen muss ich zu- oder absagen.