PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Telefon - muss ich immer rangehen?



GuteLaune
11.03.2008, 10:56
Ich arbeite zur Zeit zehn oder mehr Stunden am Tag und bin abends entsprechend platt. Nützt mir nichts - meine Kinder brauchen mich und der Haushalt muss auch irgendwie gemacht werden.
Wenn dann irgendwann am Abend noch das Telefon klingelt, gehe ich manchmal nicht dran. Um diese Zeit sind es oft Freunde oder Bekannte, die anrufen. Aber ich habe oft nicht mehr die Energie zu einem Plauderstündchen.
Ich habe einen Anrufbeantworter! Da kann jeder eine Nachricht hinterlassen. Meine engsten Freunde tun das auch - und ich rufe zurück, wenn ich ein bisschen fitter bin.
Nun hat mich eine Bekannte angemault, die in der Nachbarschaft in Sichtweite meines Hauses wohnt. Sie habe mehrfach versucht, mich zu erreichen. Sie habe auch gesehen, dass ich da sei, weil ja Licht brannte und das Auto in der Einfahrt stand. Sie empfinde es schon als heftig, dass ich dann nicht ans Telefon gehe... Meine Erklärung und meine Bitte, doch auf den AB zu sprechen, schmetterte sie ab mit der Bemerkung, sie möge keine AB und werde im Leben nie auf so ein Ding sprechen. Deswegen ruft sie auch nur an, wenn sie weiß, dass ich da bin.... Dann einfach nicht dranzugehen, sei schlechter Stil!
Achja:Ich hab ein altes Telefon und sehe nicht, wer anruft. Ich entscheide also nicht je nach Nummer, ob ich drangehe oder nicht.

Ich finde, ich habe ein Recht darauf, nicht zu telefonieren. Ist das nun schlechter Stil?

Historia02
11.03.2008, 11:03
Ich sehe das wie du. Wer nicht auf den AB sprechen will, hat eben Pech gehabt.

Ich habe eine Telefon mit Rufnummernübermittlung und gehe bei unbekannten/unterdrückten Nummern grundsätzlich nicht ran. Wer dann nicht auf meinen AB spricht, hat eben Pech gehabt.

Mein Mann dagegen nimmt unerschrocken jeden Anruf an, oft stellen sich die unterdrückten Nummern der vergangenen Tage dann als Opa/Tante/etc. der älteren Generation heraus, die dann gleich losjammern, wie oft sie es schon probiert hätten. Das ist dann natürlich ein bisschen ungünstig ;-).

Inaktiver User
11.03.2008, 11:06
Nö, ist kein schlechter Stil. Wenn deine Bekannte nicht akzeptieren kann, dass du nicht automatisch jederzeit für Anrufe zur Verfügung stehst, wenn SIE telefonieren will, ist das ihr Problem. Und es ist auch ihr Problem, dass sie nicht auf den AB sprechen will.

Ich telefoniere im allgemeinen ungern und nehme mir jederzeit das Recht zu entscheiden, mit wem ich wann telefonieren will, ich entscheide je nach dem auch nach Nummer und habe überhaupt kein schlechtes Gewissen.


Lass dir nix einreden. Du musst nicht zur Verfügung stehen, nur weil du gerade zuhause bist. "Schlechter Stil" ist für mich die Vorwurfs-und-Erwartungshaltung der Bekannten. Aufs "Anmaulen" hätte sie blitzartig eine Retourkutsche bekommen.

LG Nugat

Inaktiver User
11.03.2008, 11:07
hallo gutelaune,

dass deine nachbarin ein problem hat mit ABs ist ihr problem nicht deins. und du bist nicht dafür da ihr problem zu lösen. ich hndhabe das genauso wie du. wenn ich keine lust zum telefonieren habe, dann lass ich es klingeln. warum denn nicht?

ich kenne auch viele mensche, die sind völlig beduselt von der mittlerweile stämdigen erreichbarkeit. wenn ich mit meinem hund im wald bin, will ich für mich sein und mache das handy aus. dabei ernte ich auch unverständnis. aber ich will halt auch nicht permanent für alle erreichbar sein.

Inaktiver User
11.03.2008, 11:10
aber sicher hast du ein Recht darauf NICHT ans Telefon zu gehen - du mußt nicht einmal die Tür aufmachen, wenn es klingelt!

Niemand kann dich zwingen *g* und wenn du müde und kaputt bist erst recht...

Laß dich von der Nachbarin nicht verunsichern...

Dharma

Meatloaf
11.03.2008, 14:21
...Dann einfach nicht dranzugehen, sei schlechter Stil!
...
Und wenn Du brav bei jedem Anruf drangehst, kriegst Du von ihr ein Fleißbildchen, oder wat? :freches grinsen:
Bevor ich mir wegen der Einschätzung meiner Nachbarin auch nur ein graues Haar wachsen lasse, würde ich ihr antworten, daß ich so form- und geschmacklos bin, daß diese Stillosigkeit ganz wunderbar zu mir paßt! :allesok: :fg engel:

Malina70
11.03.2008, 15:00
Hallo zusammen,

ich entscheide auch nach Lust und Laune UND nach Anrufer, ob ich ans Telefon gehe oder nicht. Und habe den AB oft ausgeschaltet. Am Display des Telefons sehe ich auch so, wer angerufen hat und rufe dann halt zurück.

Davon abgesehen, selbst wenn man zu Hause ist, kann man im Bad oder im Keller sein und das Klingeln nicht hören. Dafür muss man sich nun wirklich nicht rechtfertigen.

Mich nervt es schon, wenn ich mal bei meinen Eltern bin, und das Telefon klingelt, während wir gerade essen. Dann springt immer jemand auf, um dranzugehen, obwohl es NIE wichtig ist. Aber sie können es ganz schlecht ertragen, das Telefon einfach klingeln zu lassen, während ich es nicht mag, wenn mein Essen über einem Telefonat kalt wird. Dann ruf ich doch lieber zurück.

Viele Grüße,

Malina

Rotfuchs
11.03.2008, 15:23
Es gibt Tage, da telefoniere ich viel und gerne. ´
Es gibt Tage, da möchte ich einfach meine Ruhe.

Wo sonst, wenn nicht in meinen eigenen vier Wänden, darf ich es so handhaben, wie ich es will?

Inaktiver User
11.03.2008, 15:33
Davon abgesehen, selbst wenn man zu Hause ist, kann man im Bad oder im Keller sein und das Klingeln nicht hören.


Oder gerade die Haare färben oder ein wichtiges berufliches Telefonat führen, das man nicht einfach unterbrechen will...
Das können sich viele aber nicht vorstellen! :freches grinsen:

Ich wohne in einem Mehrparteienhaus, und wenn ich auf Klingeln an der Wohnungstür nicht öffne, wird auch schon mal energisch geklopft! Nicht zu fassen!

dido07
11.03.2008, 15:36
Ab 20 bis 21 Uhr ist bei mir Feierabend.:blumengabe:

Da kann der liebe Gott anrufen - da geh ich nicht mehr dran.:lachen:

Ausser eins der Kinder muss abgeholt werden.

Schalte doch den AB auf laut - dann kannste immer noch entscheiden. :blumengabe:

dido07
11.03.2008, 15:38
Und wenn Du brav bei jedem Anruf drangehst, kriegst Du von ihr ein Fleißbildchen, oder wat? :freches grinsen:
Bevor ich mir wegen der Einschätzung meiner Nachbarin auch nur ein graues Haar wachsen lasse, würde ich ihr antworten, daß ich so form- und geschmacklos bin, daß diese Stillosigkeit ganz wunderbar zu mir paßt! :allesok: :fg engel:

*lach* der RAT war gut! :blumengabe:

Inaktiver User
11.03.2008, 15:38
Ich habe nicht mal einen Anrufbeantworter und gehe nur dann ans Telefon, wenn ich wirklich Lust dazu habe (oder es notwendig ist).
Meine Telefone kann ich ausschalten, davon mache ich gerne Gebrauch, denn auf meiner Stirn klebt kein Schild: "Ich bin immer für jeden zu jederzeit erreichbar."

Definitiv abgeschaltet sind meine Telefone, wenn

- wir als Familie gemeinsam essen,
- wir als Familie einen Spieleabend machen,
- ich mit meinen Kindern ein Spiel spiele,
- Samstag und Sonntag bis mindestens 13 Uhr
-wenn ich meditiere.
- abends oft ab 21, 22 Uhr und
- wenn mein Mann und ich die Schlafzimmerdecke ansehen und überlegen, ob sie neu gestrichen werden muss....


Ausser ich weiss, dass es irgendwo "brennt" und ich erreichbar sein will.


Von meinen Mitmenschen erwarte ich auch keine Erreichbarkeit rund um die Uhr.

Ein Telefon habe ich mir "für mich" angeschafft....und nicht für andere ;-).

Rina26
11.03.2008, 15:53
Ich finde auch nicht, dass man immer dran gehen muss.
Wenn ich mal zuhause bin, gehe ich gerne schön baden oder mache ein kleines Schläfchen :liebe:
In solchen Momenten schalte ich alle Telefone auf lautlos, dann muss ich mir gar keine Gedanken über das Klingeln machen.

Von Deiner Bekannten finde ich es schon fast ein bischen penetrant, dann auch noch zu "spionieren" ob man denn zuhause ist.


Mein Mann ist leider auch so, bloss kein Anruf verpassen, das nervt manchmal schon ein wenig.:knatsch:

Inaktiver User
11.03.2008, 16:04
Mich nervt es schon, wenn ich mal bei meinen Eltern bin, und das Telefon klingelt, während wir gerade essen. Dann springt immer jemand auf, um dranzugehen, obwohl es NIE wichtig ist. Aber sie können es ganz schlecht ertragen, das Telefon einfach klingeln zu lassen, während ich es nicht mag, wenn mein Essen über einem Telefonat kalt wird. Dann ruf ich doch lieber zurück.


das habe ich neulich auch erlebt. war bei einer freundin zum essen und das telefon klingelte und sie quatschte 40 minuten :knatsch: bin dann gegangen. dann bin ich lieber zu hause als dort dumm am esstisch zusitzen :knatsch:

canislupa
11.03.2008, 16:10
Warum sagst Du nicht einfach, Du lagst in der Badewanne? Ich denke, in solchen Fällen ist eine kleine Notlüge aus Höflichkeit angebracht.
Ich stelle übrigens mein Telefon sogar ganz ab, wenn ich Ruhe brauche.

Rina26
11.03.2008, 16:11
das habe ich neulich auch erlebt. war bei einer freundin zum essen und das telefon klingelte und sie quatschte 40 minuten :knatsch: bin dann gegangen. dann bin ich lieber zu hause als dort dumm am esstisch zusitzen :knatsch:


Jaaa das ist immer besonders schön.

Oder auch wenn man mit einer Freundin irgendwo essen geht und sie die ganze Zeit nur mit irgendwem SMS schreibt.
Wenn ich mich mit irgendjemanden mal richtig unterhalten will, hole ich mein Handy gar nicht erst raus.

GuteLaune
11.03.2008, 17:52
Warum sagst Du nicht einfach, Du lagst in der Badewanne? Ich denke, in solchen Fällen ist eine kleine Notlüge aus Höflichkeit angebracht.

Das will ich nun auch nicht!
Ich bin beruhigt, dass mehr von euch auf dem Standpunkt stehen, dass an zuhause nicht immer "da" sein muss.

Das muss ich jetzt nur noch den Kindern klar machen.Die flitzen los, kaum hat das Telefon einmal geklingelt. Man könnte ja was verpassen...

Inaktiver User
11.03.2008, 19:57
...ich verrate noch was: Ich hab nicht mal einen AB, auf den irgendjemand etwas sprechen könnte. Und es wissen auch längst nicht alle Leute, dass mein Telefon eine Clip-Funktion hat. Ich rufe nicht jeden zurück, der angerufen hat.

Trotzdem erwischen mich die Leute, von denen ich erwischt werden will oder die mich wichtig erwischen müssen problemlos - privat und geschäftlich. Ich weiß übrigens oft ohne hinzugucken, wer dran ist, wenn´s klingelt, bzw. ob es für mich ist oder meine Tochter.

Ich weiß auch oft, wann es wichtig ist, dass ich irgendwo anrufe. Zu der Zeit, als meine Mutter im Pflegeheim starb, rief ich auf der Station an. Niemand ging dran, hinterher erfuhr ich, dass die Pflegerin zu diesem Zeitpunkt im Zimmer meiner Mutter gewesen war. Eine halbe Stunde später rief ich wieder an, weil ich das dringende Gefühl hatte, ich solle anrufen und erfuhr vom Tod meiner Mutter. Die Pflegerin hatte in der Zwischenzeit bei meiner Schwester und bei meinem Bruder angerufen, um sie vom Tod unserer Mutter zu informieren. Beide hatte sie nicht erreicht. Bei mir hatte sie nicht angerufen, hatte sie vergessen- und war völlig von den Socken, ausgerechnet mich an der Strippe zu haben. Ihre Frage lautete: "Hatte ich bei Ihnen angerufen?"
"Das müssen Sie doch wissen, wen sie angerufen haben. Mein Telefon hat jedenfalls nicht geklingelt."

Da ich jetzt schon so weit OT bin, füge ich noch hinzu, dass meine Schwester genau an diesem Vormittag, kurz bevor unsere Mutter starb, ihrem Verlangen nachgab, fluchtartig das Haus zu verlassen und an die Ostsee zu fahren. Ich erreichte sie erst am Nachmittag mit der Nachricht.

Meine Kinder haben übrigens auch etwas von meinem eigenwilligen Verhältnis zu Telefonen. Und mussten durchaus auch mal schwindeln, wenn ich kreischte: Ich bin NICHT DA! Für niemanden. Wenn die allerbeste Freundin dran war, für die ich immer da bin, gaben/geben sie kommentarlos weiter.

LG Nugat

dido07
11.03.2008, 20:01
das habe ich neulich auch erlebt. war bei einer freundin zum essen und das telefon klingelte und sie quatschte 40 minuten :knatsch: bin dann gegangen. dann bin ich lieber zu hause als dort dumm am esstisch zusitzen :knatsch:

da hatteste schön recht!

So ne Unverschämtheit! :ooooh:

Malina70
11.03.2008, 20:22
das habe ich neulich auch erlebt. war bei einer freundin zum essen und das telefon klingelte und sie quatschte 40 minuten :knatsch: bin dann gegangen. dann bin ich lieber zu hause als dort dumm am esstisch zusitzen :knatsch:

Ich habe das auch schon mehrfach bei Freundinnen erlebt und immer als extrem unhöflich empfunden. Ich finde, wenn man Besuch hat, muss man überhaupt nicht ans Telefon gehen, schon gar nicht in Zeiten von AB und Rufnummernübertragung. Richtig Zeit zum Reden hat man nicht, wenn man den Gast nicht beleidigen will, und wenn man den Anrufer abwürgt, fühlt der sich auch nicht besser, als wenn er vergeblich angerufen hätte.

Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie viele Menschen sich vom Telefon geradezu beherrschen lassen.

Gruß,

Malina

Asphaltblume
11.03.2008, 20:45
Schalte doch den AB auf laut - dann kannste immer noch entscheiden. :blumengabe:

Das geht ja nur, wenn der Anrufer sich bequemt, mit dem AB überhaupt zu kommunizieren. Nicht bei Menschen, die dann einfach auflegen und es wieder und wieder versuchen, um dann am nächsten Tag loszupampen, dass man doch gefälligst ans Telefon gehen soll.

Ich rede übrigens auch nicht gern mit Maschinen, allerdings erwarte ich auch nicht, dass jeder sofort springt, wenn ich anrufe. Tu ich ja auch nicht.
Rufnummernübermittlung haben dummerweise gerade die für mich wichtigsten Anrufer nicht (Jobs oder Familie). Danach kann ich also gar nicht sieben.

Nofretete
11.03.2008, 23:20
Ich gehe fast immer ans Telefon. Wir haben einige sehr kranke Menschen in der Familie, und wenn es ein Notfall gäbe und ich nichts davon mitbekomme, weil ich nicht ans Telefon gehe- das könnte ich mir nicht verzeihen. Ich habe übers Telefon so einige Hiobsbotschaften bekommen.
Außerdem führen wir manchmal ein etwas "wildes" Leben und sind sehr spontan, da muß man sich einfach öfter am Telefon absprechen.
Wenn ich schlafe und durch das Klingeln wach werde, gehe ich i.d.R. nicht dran, da bin ich viel zu müde aufzustehen. Wenn Besuch da ist, dann entschuldige ich mich, gehe dran und fasse mich sehr kurz, d.h. ich schaue worum es geht, sage dann aber, ich hätte Besuch und könne deshalb nicht telefonieren. Ich denke, das ist zumutbar.
Lg

Sunrise
12.03.2008, 06:44
Ich denke, auch trotz Festnetz und Handy muss ich nicht ständig erreichbar sein. Wer das nicht versteht, hat ein Problem- ich nicht.

Bei uns geht niemand ans Telefon, wenn wir gemeinsam essen, egal ob Morgens oder Abends.
Bei "unbekannt" gehen der Liebste und ich nicht immer dran. Die Kinder schon.
Bei gewissen Freunden der Kinder geh ich nicht immer dran, die rufen eh kurze Zeit später wieder an oder stehen dann vor der Tür.
Wenn ich oben bin und das Telefon unten renne ich nicht.

Wir haben einen AB, der kann genutzt werden. Oder auch nicht. Dann war es wohl nicht so wichtig.

Horus
12.03.2008, 08:30
Ich hab keinen Festnetzanschluss, nur ein Handy. Und bin trotzdem nicht immer erreichbar. Handys lassen sich abschalten und haben eine Sprachbox - und, viel besser, sie haben eine SMS-Funktion. Wenn also was dringendes ist und ich geh nicht ran, kann man mir eine SMS schicken.

Ich hab aber auch keine Hemmungen, das Handy einfach auf dem Tisch klingeln zu lassen, wenn ich auf dem Display sehe, dass jemand anruft, den ich jetzt nicht sprechen möchte.

Inaktiver User
12.03.2008, 11:20
Warum solltest du dir ein Telefonat aufzwingen lassen?

minstrel
12.03.2008, 13:23
Ich gehe ebenfalls nicht immer ans Telefon und stöpsle es manchmal abends auch einfach aus. AB hab ich nicht - wer etwas wichtiges zu besprechen hat, ruft auch nochmal an.

Ich verstehe auch nicht, inwiefern es "schlechter Stil" sein soll, wenn man keine Erreichbarkeitsgarantie abliefert. Verstehen kann ich aber, dass man sich ärgert, wenn man jemanden immer wieder anruft und ihn einfach nicht erwischt. Ich würde die Reaktion der Nachbarin also unter "ja - nu" (= blöd, aber kann man nichts machen) ablegen.

Inaktiver User
12.03.2008, 15:35
Nein, man MUSS natürlich nicht immer ans Telefon gehen.

Normalerweise gehe ich allerdings jedes Mal ans Telefon, wenn es klingelt. Wenn wir essen, sage ich das dem Anrufer und rufe nach dem Essen sofort zurück - wenn wir Besuch haben, handhabe ich das ähnlich (allerdings rufe ich dann am nächsten Tag zurück).

Manchmal allerdings, aber wirklich nur manchmal, gehe ich nicht ans Telefon, wenn ich weiß, daß die Oma meines Mannes anruft. Das ist nicht nett, ich weiß, aber: ich bin auch nur ein Mensch *seufz*.

GuteLaune
12.03.2008, 22:13
Das Problem für die bewusste Frau ist ja nicht, dass ich schwer zu erreichen bin.
Das Problem für sie ist, dass ich zuhause bin - und offensichtlich nicht erreicht werden will.
Wenn ich genau wüsste, dass sie es ist, die dran ist, wenn das Telefon klingelt, würde ich womöglich schon rangehen. Die Telefonate mit ihr sind selten lang; sie beschränken sich eher auf einen sachlichen Informationsaustausch.
Aber da ich die Nummer des Anrufers nicht sehen kann, gehe ich lieber nicht dran. Es könnte.... was dienstliches sein (hab einen Job, wo die Leute unverfroren auch privat anrufen), es könnte..... mein bester Freund sein. Die Telefonate mit ihm werden immer lang, kurz können wir nicht... und manchmal bin ich zu lang halt nicht in der Lage. Aber er weiß, dass ich ab und zu da bin, aber trotzdem nicht drangehe und hat kein Problem damit, er handhabt es genauso.

Vielleicht ist das ganze auch ein Problem, das nur mit meiner Wahrnehmung zu tun hat. Den Satz meiner Nachbarin: "Bei dir im Zimmer war Licht - aber du bist nicht ans Telefon..." nehme ich wohl zu leicht immer als versteckten Vorwurf.

Inaktiver User
15.03.2008, 13:48
GuteLaune,

nein, du musst nicht immer rangehen. Das mit dem Fenster und dem Licht führt eindeutig zu weit-ist ja schon ein wenig wie Hinterherspionieren. Als Nachbarn kann man leicht in so ein Fahrwasser geraten, dass man anhand von Anzeichen (Auto vor der Tür, Licht an, usw.) zu dem Schluss kommt, ob jemand da ist oder nicht. Das heisst aber nicht, dass der andere automatisch gesprächsbereit ist. Hier gilt es für die Nachbarin, zu differenzieren. Das würde ich auch so sagen. Es ist legitim mitzuteilen: Ja, richtig erkannt, ich war da, aber mir war nicht nach Telefonieren, da Essen auf dem Tisch stand/die Kinder etwas erzählt haben/ich einfach meine Ruhe haben wollte. Wer das dann anfechten will, der sollte gleich merken, wie lächerlich er sich macht. Möchte ich in der Lage sein, jemanden zu einem Telefonat mit mir zu zwingen, weil ich ihn durch meine Kontrolle beim Zuhause-Sein ertappt habe? Lieber nicht.
Du könntest auch das Telefon abheben und bewusst mitteilen: Ich hebe das Telefon ab für Notfälle, aber für ein Gespräch habe ich keine Zeit, ich rufe dich morgen an. Wenn mit das jemand mitteilen würden, dann hätte ich vollstes Verständnis.
Ich war übrigens auch einmal in der gleichen Situation. Meine Freunde waren meine Nachbarn und ich habe ihnen genau das klargemacht- dass nur weil sie Licht sehen, ich nicht automatisch in Kontakt gehen will.
Ich weiss, es kostet Überwindung, aber es setzt Grenzen und das ist wichtig. Für alle Betroffenen.
Gruß,
Parsnip

GuteLaune
16.03.2008, 10:57
Vielleicht sollte man in meiner (alles in allem sehr netten ) Nachbarschaft wieder das System einführen, dass sich vor 25 Jahren im Studentenwohnheim prima gewährt hat:
War die Tür eines Zimmers nur angelehnt, war Besuch willkommen.
War die Tür zu, wollte der oder diejenige in Ruhe gelassen werden.

Inaktiver User
16.03.2008, 11:09
Warum sagst Du nicht einfach, Du lagst in der Badewanne? Ich denke, in solchen Fällen ist eine kleine Notlüge aus Höflichkeit angebracht.

Ich hatte es so verstanden, dass diese Nachbarin öfter anruft und von daher ist diese Notlüge auch nicht für jedes Mal gut. Besser, die Sache ist ein für alle Mal geklärt. Ich gönne mir diesen Luxus auch des öfteren und kann sehr gut damit leben. In der Regel sind diese Nachbarinnen auch gar nicht darauf aus, einem etwas Gutes tun zu wollen oder etwas Nettes mit einem erleben zu wollen, sondern haben ein Anliegen, das einem nur zusätzlich Arbeit aufbürdet, wie "kannst Du morgen auf meine Kinder aufpassen oder solche Dinge. Deshalb quatschen sie nicht auf den Anrufbeantworter.
Ich halte es da lieber mit Wilhelm Busch: "Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert":freches grinsen:

Nadine75
16.03.2008, 11:22
Das ist bei Besuchen so ganz gut und durchsetzbar, aber bei Telefonaten eher nicht wie hier beschrieben.
"Da war ja noch Licht, also telefoniere ich eben mal."
Ich denke nicht, daß das Telefon abgehoben werden muß, es ist ja nur ein an-rufen. So wie ein an-melden. Oder ein an-klopfen.
Entweder ist jemand da oder nicht. Ein AB ist da ja schon ein Entgegenkommen.

Zu den Besuchen.. da kam mal um 21;30 Besuch,, weil es war ja noch Licht an. Da kann man ja dann reinstürmen. Über den Garten wohlgemerkt reingestiefelt und nicht an der Tür geklingelt..an der Terrassentür ins Zimmer geblickt.
Ua.. :ooooh: - aber es war ja noch Licht.

Sklave des Telefons und der Tür bin ich jedenfalls nicht.
Ich lasse beides gern zu oder aufliegen :)

Nadine75
16.03.2008, 11:23
Vielleicht sollte man in meiner (alles in allem sehr netten ) Nachbarschaft wieder das System einführen, dass sich vor 25 Jahren im Studentenwohnheim prima gewährt hat:
War die Tür eines Zimmers nur angelehnt, war Besuch willkommen.
War die Tür zu, wollte der oder diejenige in Ruhe gelassen werden.

'Ich bezog mich auf das da. :peinlich:

Opelius
16.03.2008, 11:38
ich hatte vor ein paar Wochen Geburtstag. Leider aber war meine Frau im Krankenhaus, also habe ich im wesentlichen den tag mit ihr am Krankenbett verbracht. Als ich irgendwann am Abend zu Hause war, klingelte unentwegt das Telefon. Die liebe Verwandschaft wollte mir gratulieren, aber ich war müde, besorgt und ein wenig traurig.
Na da habe ich mir am nächsten Wochenenden Beschwerden anhören müssen!

Dabei habe ich allen schon vor Jahren erklärt, dass ich Geburtstaganrufe nicht mag. Denn dann ist immer Familie da und ich finde es noch unhöflicher, sich nicht den Gästen zu widmen, sondern stundenlang in ihrem Beisein zu telefonieren.
Geburtstagsgrüße per SMS finde ich schöner, denn die kann ich lesen, wenn ich Zeit und Lust habe. Aber am liebsten bekomme ich Post.

Lauretta
16.03.2008, 13:49
Bei mir ist das ähnlich wie bei Letstalk:
An der Wohnungstür klingelt es in aller Regel nur, wenn ein Nachbar (bzw. meist eine bestimmte Nachbarin) etwas von mir will.
Daher nehme ich mir durchaus das Recht heraus, mich tot zu stellen. Ich hasse es, wenn geschlussfolgert wird:
AH!!! Das Auto steht in der Garage -also ist jemand da, Nachbarin hat Feierabend - also kann ich "nerven" gehen.
In den allermeisten Fällen will sie mir nämlich die Betreuung ihres Kindes aufhalsen - nur habe ich wiederum in den allermeisten Fällen überhaupt keine Lust dazu! :freches grinsen:
Sie weiß aber, dass ich grundsätzlich gerne Kinder mag und ich auch häufig mein Patenkind bei mir habe :liebe: - nur das ist für mich ein Riesenunterschied.
Ich liebe mein Patenkind - ihren Rotzlöffel (sorry, aber ist so!) möchte ich nach der Arbeit nicht spontan aufgebürdet bekommen.

Einen Vorteil gibt es bei mir im Haus:
Das Klingeln an der Haustür ist ein einfacher Brummton - an der Wohnungstür klingelt es "Ding-Dong" - sehr praktisch!

Tahnee
16.03.2008, 13:55
Hallo,

Auch ich mache die Tür nur auf, wenn ich Lust habe und keiner meiner Nachbarn hat damit ein Problem. Schließlich machen diese das auch und es wird völlig akzeptiert. Warum auch nicht.

Für's Telefon gilt dasselbe --> nachts ist das Telefon ausgeschaltet und der AB ist an. Auch tagsüber behalte ich mir vor, ranzugehen wenn ich möchte. Wenn's dringend ist, kann man auf den AB sprechen. Wer's nicht macht, hat halt Pech und so dringend kann's dann halt nicht gewesen sein.

Knuffilein
16.03.2008, 17:36
Hallo,

nein, ich finde nicht, dass das gleich schlechter Stil ist, wenn man nicht immer und nicht gleich ans Telefon geht! Denn zuhause ist zuhause, wo man auch - mehr oder weniger - selbst "bestimmen" kann, was man tut und was nicht.

Ich handhabe das ab und an genauso, dass ich, einfach, wenn ich mal keine Lust oder auch keine Zeit auf ein Telefongespräch habe, nicht dran gehe.
Bin nämlich berufstätig und bin erst nachmittags/abends zuhause und wenn ich gerade in der Küche beim Kochen bin, gehe ich ganz sicher nicht ans Telefon. Soll ich deswegen mein Essen anbrennen, auf selbiges warten oder gar die Milch, wenn ich mir mal einen Pudding koche, anbrennen lassen??? - Nein, mit Sicherheit nicht, denn DAS ist mir ein Telefonat, welches man normalerweise und meist auch verschieben kann, nicht wert. Oder auch wenn ich unter der Dusche stehe, (noch; am Wochendende) im Bett liege - oder auch ansonsten gerade nicht kann, lasse ich es auch mal klingeln. Habe auch einen AB, der IMMER an ist und auf selbigen kann man bei Bedarf auch draufsprechen - und ich rufe so gut wie immer zurück!

Und selber hat man ja des öftern bzw. ab und an auch mal das Pech, dass der Angerufene nicht ans Telefon geht und somit ist man dann ja auch soz. "quitt".

Ich lebe zwar alleine, aber es gibt ja auch zig Familien, wo gerade gegessen wird, die Kinder ins Bett gebracht werden oder aber die/ein Kind/er gerade in der Badewanne ist/sind? Denn das sind schließlich Tätigkeiten, die nicht so einfach unterbrochen werden können und wenn die Kinder noch klein sind, kann man sie schließlich nicht unbeaufsichtigt in der Badewanne lassen.

Wenn ich schon irgendwo angerufen habe (telefoniere beruflich sehr, sehr viel!) und mir gesagt wird, dass die Angerufenen gerade etwas Wichtiges/Wichtigeres vorhaben, beende ich das Gespräch höflich und frage, wann ich wieder an- bzw. zurückrufen kann.

Und wenn ich Besuch habe, gehe ich je nach Bedarf dran (oder auch nicht) und wenn, dann sage ich, dass ich gerade Besuch habe und dann später oder am nächsten Tag zurückrufen werde (und TUE das dann auch!).

Andererseits betrachte ich diese Sache auch - wie so viele Dinge im Leben - auch als ambivalent, was bedeutet, dass es für die/den Anrufer/in auch ganz schön doof sein kann, wenn sie/er mehrmals vergeblich versucht, jemanden zu erreichen, denn einfach so aus Jux und Dollerei ruft man mit Sicherheit auch nicht an, oder? Aber wie bereits erwähnt - das geht schließlich jedem von uns so, dass man halt diesbezüglich mal Pech hat.

Aber so, wie es deine Nachbarin macht, geht es ja auch nicht; von wegen, sie hat gesehen, dass dein Auto in der Garage stand und bei dir Licht gebrannt hat - und ich schließe mich da einer meiner Vorschreiberinnen an, denn das hat in der Tat schon was von (nach)/(hinterher)spionieren!
Und wenn ich im Keller bin zum Wäscheaufhängen, schalte ich auch nicht SÄMTLICHE Lichter oben in meiner Wohnung aus und von daher könnte man auch dann bei mir vermuten, dass ich nicht zuhause bin. Aber jegliches Spionieren würde ich mir auch ganz schön verbitten!

Ach ja - und die Türe immer und jedem öffnen muss man natürlich auch nicht! Und wenn es mir gerade nicht passt, bin ich auch so "frei" und sage das. Schluss - Punkt - aus die Maus! Denn auch wenn ich irgendwo klingle und unangemeldet vor der Tür stehe, muss ich schließlich auch damit rechnen, dass es gerade nicht passt. Dann bin ich aber auch nicht beleidigt und akzeptiere das, denn schließlich habe ich mich ja auch nicht vorher angemeldet.

Soviel Privatsphäre muss einfach sein und selbige hat man auch zu respektieren und zu akzeptieren und wer das nicht kann; mit dessen Bekannt- bzw. Freunschaft ist es dann nicht weit her.

Knuffilein
16.03.2008, 21:51
Ab 20 bis 21 Uhr ist bei mir Feierabend.:blumengabe:

Da kann der liebe Gott anrufen - da geh ich nicht mehr dran.:lachen:

Ausser eins der Kinder muss abgeholt werden.

Schalte doch den AB auf laut - dann kannste immer noch entscheiden. :blumengabe:

Hihi - bei dir ist aber schon arg früh Feierabend, was das Angerufen-Werden anbelangt *grins", aber das musst du ja wissen!

Sooo früh ist bei mir diesbezüglich noch nicht Feierabend, aber was ich auch nicht abkann, ist, wenn ich gegen 22.00 (wie gerade jetzt eben!) angerufen werde und da bin ich auch "STUR"(???) und hebe nicht mehr ab! Denn was soll das... man kann auch früher anrufen, oder? Und auf meinen AB wurde gerade eben natürlich auch nicht gesprochen *GRUMMEL*!

Und jetzt gerade wieder - aber ich bin "hart" und gehe partout nicht mehr dran!!! So! *HALS HAB*, da irgendwie unverschämt!

Inaktiver User
20.03.2008, 09:27
Ja, die Nachbarinnen bei mir können das auch: Anrufen oder anläuten oder die Kinder schicken:gegen die wand: .. es ist ja Licht, Auto ist da, etc.

Aber wenn ich nicht will, dann nicht! Interessanterweise ernte ich da auch Unverständnis. Wobei wir unterschiedlich leben: Die beiden haben Kinder (und Ex-Männer) und offenbar gehört eine gewisse Wuseligkeit da automatisch dazu. Ich hingegen habe keine Kinder, zwar einen Partner und wusel lieber für mich alleine.

Eine Freundin hat überhaupt die Angewohnheit, fast ausschließlich nach 20 Uhr anzurufen, meist wegen absolut unnotwendigen Dingen. Ja, aber sie schläft lang, und ich steh oft schon um 5 Uhr früh auf, ich bin ein Morgenmensch. Sobald die "schwarze Luft" da ist, bin ich müde und will meine Ruhe.

Ich überhöre die Spitzen mittlerweile. Und bald ziehe ich auch ein paar Meter weiter, da müßten die Nachbarinnen 5 Minuten zu Fuß gehen, um was von mir zu wollen - das überlegen sich die dann schon.

Wie auch immer - mir fiele sowas im Traum nicht ein.

Genneris
21.03.2008, 17:05
Ich finde es von der Nachbarin unhöflich sich mit Hinweis auf gesehenes Licht usw. zu beschweren. Ja sind wir bei Big Brother wo alles überwacht wird.

Nee, wenn ich keine Lust oder keinen Nerv habe gehe ich nicht ans Telefon. Wenn mein kleiner Sohn Mittagsschlaf hält ziehe ich es sogar raus weil irgendjemand ruft doch an. Heute hatte ich vergessen das Telefon rauszuziehen. Böser Fehler!

Mein Mann ist nur leider jemand von der Sorte der immer dranspringt und es sehr unhöflich findet nicht dranzugehen. Inzwischen habe ich ihn zumindest soweit das er mir nicht mit dem schnurlosen Telefon in die Badewanne oder auf die Toilette nachkommt.

GuteLaune
22.03.2008, 17:19
Ja, die Nachbarinnen bei mir können das auch:

Wobei wir unterschiedlich leben: Die beiden haben Kinder ...... und offenbar gehört eine gewisse Wuseligkeit da automatisch dazu.

Im Namen aller allein erziehenden Frauen: Danke, dass Du das so schön formuliert hast (*ironieaus*)

Inaktiver User
23.03.2008, 12:44
Mein Mann ist nur leider jemand von der Sorte der immer dranspringt und es sehr unhöflich findet nicht dranzugehen. Inzwischen habe ich ihn zumindest soweit das er mir nicht mit dem schnurlosen Telefon in die Badewanne oder auf die Toilette nachkommt.




Genau so einen habe ich auch:knatsch:

LG fabiola

Inaktiver User
25.03.2008, 09:15
Im Namen aller allein erziehenden Frauen: Danke, dass Du das so schön formuliert hast (*ironieaus*)

Was stört Dich an der Formulierung?

GuteLaune
26.03.2008, 14:38
Dass für dich offensichtlich eine gewisse "Wuseligkeit" ("wuselig" = laut Wörterbuch "kribbelig", "zappelig", "unruhig") zum Dasein der allein erziehenden Mütter "automatisch" dazugehört.....

Bei uns nicht! Bei meiner Freundin auch nicht! Bei einer anderen Freundin schon - aber die ist nicht allein erziehend. Die hat nicht mal Kinder. Blöd, gell?
Es lebe das gepflegte Vorurteil!

Inaktiver User
26.03.2008, 14:43
Dass für dich offensichtlich eine gewisse "Wuseligkeit" ("wuselig" = laut Wörterbuch "kribbelig", "zappelig", "unruhig") zum Dasein der allein erziehenden Mütter "automatisch" dazugehört.....

Bei uns nicht! Bei meiner Freundin auch nicht! Bei einer anderen Freundin schon - aber die ist nicht allein erziehend. Die hat nicht mal Kinder. Blöd, gell?
Es lebe das gepflegte Vorurteil!

Ah - danke!

Ich hab ja auch geschrieben, ich wusel für mich selber rum. Für mich ist Wuseligkeit einfach ein Ausdruck von erhöhter Betriebsamkeit, und bei Kindern ist da eine gewisse Lärmentwicklung eher üblich.

Ich find das auch eher normal ... meine eine Nachbarin hat 2 eigene Mädels und 3 Jungs von ihrem Mitbewohner (Teilzeitpapa, und vermutlich nur Mitbewohner, aber trotzdem 14-Tage-Papa). Auf kleinem Raum, und da ist "Wuseligkeit" durchaus - m.E. - das richtige Wort, die schlafen heutzutage ja nicht um 20 Uhr :freches grinsen: (Muß ich Dir aber auch nicht sagen, oder?)

Was Vorurteile betrifft: Den Schuh zieh ich mir nicht an, sorry. Wuseligkeit war keine Abwertung, sondern eine Feststellung! :freches grinsen:

Inaktiver User
26.03.2008, 14:54
Ich finde es unhöflich, nicht ans Telefon zu gehen - das ist so, als würde mich jemand ansprechen und ich reagiere nicht.

Und ich bin auch bei anderen Leuten sauer, wenn sie nicht ans Telefon gehen. Solche Leute kenne ich aber auch wenig.
Und ich könnte und wollte mich mit solchen Leuten wohl auch nicht befreunden.

Aber selbstverständlich kann jeder sagen, dass es gerade nicht passt - und das akzeptiere ich natürlich.

Auf ABs spreche ich nur im Notfall - ich will denjenigen ja sprechen und nicht gegenseitig AB-Nachrichten abhören.
Selbst haben wir keinen.

Gruß, Leonie

Inaktiver User
26.03.2008, 15:03
Ich finde es unhöflich, nicht ans Telefon zu gehen - das ist so, als würde mich jemand ansprechen und ich reagiere nicht.
Gruß, Leonie

Ich verstehe Deine Ansicht durchaus, aber hier ist m.E. ein Denkfehler:

Du würdest keinen Menschen ansprechen, der gerade in sich versunken irgendeiner Tätigkeit nachgeht, die ihn beansprucht.

Du würdest auch keinen Menschen aus dem Halbschlaf reißen, das könntest Du sehen, wenn Du ihm gegenüberstehst.

Am Telefon kannst Du das nicht, Du siehst ihn ja nicht. Insofern paßt das (für mich) nicht so ganz.

Inaktiver User
26.03.2008, 16:20
Ich muss auch nicht ans Telefon gehen. Abends bin ich platt.
Und ich will auch nicht dauernd quatschen, nur weil andere Leute sich gerade langweilen.

Unser AB geht dann an, wer nicht draufsprechen will, hat Pech gehabt. Bei Nummern, die ich nicht kenne, gehe ich eh nie dran.

Soto
26.03.2008, 17:15
Ich MUSS den ganzen Tag an's Telefon gehen. Oft 10 oder 11 Stunden am Stück.

Zuhause nehme ich mir deshalb die Freiheit auch mal nicht abzuheben. Wenn ich ein Buch lese oder in der Wanne liege kann ich das Klingeln inzwischen sehr gut ignorieren *ggg*.
Wir haben sogar den AB abgeschafft - und er fehlt uns nicht.

Die wirklich wichtigen Menschen in meinem Leben haben meine Mobilnummer (die ich ansonsten nur sehr sparsam verteile) so dass ich für dringende Angelegenheiten immer erreichbar bin.

LG, Soto

minstrel
26.03.2008, 17:38
Ich finde es unhöflich, nicht ans Telefon zu gehen - das ist so, als würde mich jemand ansprechen und ich reagiere nicht.

Und ich bin auch bei anderen Leuten sauer, wenn sie nicht ans Telefon gehen.

Ok - machen wir ein paar Grenzfall-Experimente:

Stört es Dich, wenn jemand sein tragbares Telefon nicht überallhin mitnimmt?

Stört es Dich, wenn jemand sein tragbares Telefon ausschaltet?

Stört es Dich, wenn jemand, der zu Hause ist, sein Festnetztelefon ausstöpselt, weil er nicht gestört werden möchte (bei was auch immer)?

Gibt es Situationen, in denen Du zu Hause bist, aber nicht gestört werden möchtest? Abendessen, Badewanne, Sex, Finale des Tatorts... Gehst Du in jeder dieser Situationen kurz ans Telefon, um den Stand der Dinge zu erklären oder stöpselst Du das Telefon immer zuverlässig vorher aus?

Asphaltblume
26.03.2008, 17:55
Wobei das "Ergebnis" für den Anrufer ja wohl bei Nichtdrangehen und Ausstöpseln dasselbe ist - Freizeichen.

Und im Gegensatz zu Leonie60 finde ich nicht, dass ich verpflichtet bin, zu springen, wenn irgendjemand gerade meint, mit mir telefonieren zu wollen. Tropfnass aus der Wanne hüpfen oder während des Gardinenaufhängens von der Leiter krabbeln, nur weil das Telefon bimmelt? Warum soll mir Laune oder Bedürfnis von anderen wichtiger sein als meine eigenen Bedürfnisse oder Launen?

Inaktiver User
26.03.2008, 18:33
Warum soll mir Laune oder Bedürfnis von anderen wichtiger sein als meine eigenen Bedürfnisse oder Launen?

Sehe ich auch so. Ich habe mich viel zu lange immer nach dem gerichtet ohne Nein zu sagen, was andere wollten.

Eine "Freundin" rief mich immer an, stundenlang, wenn sie gerade keine Beziehung hatte. 4mal täglich, stundenlang. Das wurde - nicht nur mir - echt zu viel. So viel gab es nicht zum Reden, und ich hätte in der Zeit etwas Sinnvolleres machen können.
Manche Leute finden echt kein Ende, und vor allem merken sie auch gar nicht, ob der andere gerade keine Lust hat zu schnattern, sondern drehen sich nur um ihre Bedürfnisse.

Nicht mehr mit mir !! :freches grinsen:

Inaktiver User
26.03.2008, 21:58
Gibt es Situationen, in denen Du zu Hause bist, aber nicht gestört werden möchtest? Abendessen, Badewanne, Sex, Finale des Tatorts... Gehst Du in jeder dieser Situationen kurz ans Telefon, um den Stand der Dinge zu erklären oder stöpselst Du das Telefon immer zuverlässig vorher aus?


Ich stelle mir das gerade bildlich vor - Telefon klingelt, frau springt splitternackt aus dem Bett, man(n) weiss gar nicht so recht wie ihm geschieht - auf einmal wird ihm alles "entzogen" .....und das wortwörtlich...... und frau geht ihrer selbsternannten Pflicht nach (welche Pflicht gilt dann eigentlich? Die eheliche Pflicht des Beischlafes oder die selbstauferlegte Pflicht, das Telefonat um 23 Uhr anzunehmen????), und gibt atemlose Rechenschaft ab:
"Bitte rufen Sie doch später nochmal an, ich stehe gerade kurz vorm Orgasmus und möchte jetzt auch meinen Mann nicht enttäuschen. Da ich aber nicht unhöflich sein möchte und falls Ihnen auch gerade nach Sex sein sollte kann ich ja den Hörer gerne auch neben unser Ehebett legen, vielleicht haben Sie ja auch etwas davon!":engel:





(Sorry, ich kann gerade nicht anders....:engel: )

Lukulla
26.03.2008, 23:21
"Bitte rufen Sie doch später nochmal an, ich stehe gerade kurz vorm Orgasmus ..."

Ich finde das nun eine sehr sinnige und höfliche Erklärung, die auch penetranten Nachbarinnen genügen sollte, das Gespräch äusserst kurz zu halten.

Alternativ sollte man diesen Satz auf den AB sprechen und als Ansage ab 20.00 generell und Samstag und Sonntags ganztags abspielen.

Ergänzend könnte man dazusagen, dass man beim Sex das Licht an lässt.
Das Leben kann so einfach sein. :freches grinsen:

Inaktiver User
26.03.2008, 23:23
Ich finde das nun eine sehr sinnige und höfliche Erklärung, die auch penetranten Nachbarinnen genügen sollte, das Gespräch äusserst kurz zu halten.

Alternativ sollte man diesen Satz auf den AB sprechen und als Ansage ab 20.00 generell und Samstag und Sonnataga ganztags abspielen.

Das Leben kann so einfach sein. :freches grinsen:


Hätte ich einen AB, würde ich's glatt austesten.:freches grinsen: :engel: :smirksmile:

Lukulla
26.03.2008, 23:25
Bitte schaff Dir einen an. Den kann man programmieren, dass er nur zu bestimmten Zeiten anspringt.

Eventuell nur denn, wenn Licht an ist? :zwinker:

Nadine75
26.03.2008, 23:33
Hätte ich einen AB, würde ich's glatt austesten.:freches grinsen: :engel: :smirksmile:

Das läßt sich über die TNetbox einrichten.
:smile: Somit ein kostenloser.

GuteLaune
27.03.2008, 07:58
Ich finde das nun eine sehr sinnige und höfliche Erklärung, die auch penetranten Nachbarinnen genügen sollte, das Gespräch äusserst kurz zu halten.
.....
Ergänzend könnte man dazusagen, dass man beim Sex das Licht an lässt.
Das Leben kann so einfach sein. :freches grinsen:



Danke, danke, danke!:blumengabe::blumengabe::blumengabe:

Damit wäre mein eingangs geschildertes Problem gelöst!:freches grinsen:

Inaktiver User
27.03.2008, 08:41
Ich sags auch mal ganz direkt und unverblümt: Teilweise Nichterreichbarkeit ist für mich auch eine Art Luxus.

Ich habe meine Hausaufgaben irgendwann einmal am Tag fertig, und dann hab ich schlicht und ergreifend keine Lust, jemand anderem bei seinen "Hausaufgaben" zu helfen.

Was, bitte, kann um 20 Uhr abends noch so dringend sein, daß man mich anrufen muß? Notfälle, klar, die disziplinieren mich auch etwas.

Aber private Erzählungen? Die höre ich gerne zu anderen Zeiten, vor allem dann, wenn ich sie nicht "angefordert" habe, sondern sie mir aufgedrängt werden.

Oder vergessene Eier? Himmel, was gehen mich Eier an, die jemandem fehlen? Ich will dieses Problem einfach nicht hören, basta!

Ob ich am nächsten Tag einem Nachbarskind die Türe aufschließen könnte und zu diesem Zweck zur Tür gehen muß, damit mir dieses Nachbarskind noch den Schlüssel rüberbringen kann?

Das sind doch alles Dinge, die nicht MIT MIR zu tun haben, sondern eher eine Bitte sind (solchen Bitten komme ich zu normalen Zeiten grundsätzlich auch gerne nach, kein Thema). Ich persönlich habe gelernt, wenn ICH um etwas bitte, dann hergottnochmal zeitgerecht und passend.

Ich denke, teilweise sind diese Auswüchse überhaupt erst so entstanden, weil das Telefon eben diese Möglichkeiten bietet. Trotzdem könnte man doch ein wenig drüber nachdenken, ob da immer die Höflichkeit auf der Strecke bleiben muß.

Bei Notfällen ists was anderes. Selbstverständlich.

Inaktiver User
27.03.2008, 08:43
Hallo Fenetra,

auch ganz offen von mir:
persönlich bin ich mir nicht so wichtig, um die Vermessenheit zu besitzen, dass gefälligst alle für mich da sein sollen, die ich gerade anrufe.
Ich bin höflich genug, die Privatsphäre meiner Mitmenschen zu akzeptieren und zu respektieren und dazu gehört für mich die Akzeptanz, dass meine Mitmenschen nicht allpräsent für mich sind und den Hörer nicht abnehmen, wenn sie nicht wollen.
Kein Mensch ist (mir) da auch nur den Hauch einer Erklärung schuldig.



Eventuell nur denn, wenn Licht an ist?

Lukulla,
wenn das rote Lichtlein brennt, ist sogar die Nachbarschaft herzlich eingeladen, dabei zuzusehen.
Überhaupt: wenn es gleichzeitig noch an der Türe klingelt, muss man ja auch noch die 'reinlassen, die vor der Türe stehen. Ist doch eine nette Gelegenheit zum hemmungslosen Gruppensex....

:musiker: :schild genau: :prost:

(Und jetzt kümmer' ich mich erst mal um den Postboten...)

Inaktiver User
27.03.2008, 08:52
Hallo Fenetra,

auch ganz offen von mir:
persönlich bin ich mir nicht so wichtig, um die Vermessenheit zu besitzen, dass gefälligst alle für mich da sein sollen, die ich gerade anrufe.
Ich bin höflich genug, die Privatsphäre meiner Mitmenschen zu akzeptieren und zu respektieren und dazu gehört für mich die Akzeptanz, dass meine Mitmenschen nicht allpräsent für mich sind und den Hörer nicht immer abnehmen, wenn sie nicht wollen.
Kein Mensch ist (mir) da auch nur den Hauch einer Erklärung schuldig.



Siehst Du, und ich fänd es gut, wenn alle so dächten. Wenns nämlich wirklich ein Notfall ist, ist es eben wichtig, ans Telefon zu gehen. Wenn man aber durch ständigen Nonsens (Anruf um 21.18: Hast Du die Telefonnummer von XY? - bei eingeschaltetem PC der Anruferin und einfachster Telefonnummernsuche der eingetragenen Nummer via Telefonbuch) sich dran gewöhnt, bei manchen gar nicht abzuheben, dann geht vielleicht irgendwann ein Notruf ins Leere.

Doch, ich hab gelernt, mich persönlich auch wichtig zu nehmen. Und da mich solche Nonsens-Telefonanrufe einfach ärgern, hab ich draus meine Schlüsse gezogen.

Wirkliche dringende Dinge sind auch um 21.18 wirklich dringend, und im Zweifelsfall helfe ich gern.

Inaktiver User
27.03.2008, 08:56
Doch, ich hab gelernt, mich persönlich auch wichtig zu nehmen.

Und das ist richtig und wichtig.
Sich selbst in der eigenen Privatsphäre wichtig nehmen und andere genauso.:blumengabe:

Inaktiver User
27.03.2008, 09:14
Ok - machen wir ein paar Grenzfall-Experimente:

Stört es Dich, wenn jemand sein tragbares Telefon nicht überallhin mitnimmt?

Stört es Dich, wenn jemand sein tragbares Telefon ausschaltet?

Stört es Dich, wenn jemand, der zu Hause ist, sein Festnetztelefon ausstöpselt, weil er nicht gestört werden möchte (bei was auch immer)?

Gibt es Situationen, in denen Du zu Hause bist, aber nicht gestört werden möchtest? Abendessen, Badewanne, Sex, Finale des Tatorts... Gehst Du in jeder dieser Situationen kurz ans Telefon, um den Stand der Dinge zu erklären oder stöpselst Du das Telefon immer zuverlässig vorher aus?


weder Handys noch der Tatort spielen in meinem Leben eine nennenswerte Rolle.
Es geht mir auch nicht darum die Grenzfälle wie "Badewanne" zu diskutieren.

Ausstöpseln tun wir das Telefon nie - und beim Abendbrot oder wenn Besuch da ist, gehen wir kurz dran - und wenn jemand "zum Schwatzen" anruft oder es sonst länger dauern würde, dann wird das Telefonat verschoben.


Hier im Thread geht es ja aber nicht um die Badewanne. Sondern darum, dass ich meine Ruhe haben möchte und nur ans Telefon gehe, wenn ich dazu gerade Lust habe.


Wenn dann irgendwann am Abend noch das Telefon klingelt, gehe ich manchmal nicht dran. Um diese Zeit sind es oft Freunde oder Bekannte, die anrufen.


Oder vergessene Eier? Himmel, was gehen mich Eier an, die jemandem fehlen? Ich will dieses Problem einfach nicht hören, basta!

Ob ich am nächsten Tag einem Nachbarskind die Türe aufschließen könnte und zu diesem Zweck zur Tür gehen muß, damit mir dieses Nachbarskind noch den Schlüssel rüberbringen kann?

Das ist die Haltung, die ich unakzeptabel finde - das ist unhöflich und ungehörig und unkooperativ.
Mit solchen Leuten will ich so wenig wie möglich zu tun haben (die rufe ich dann gar nicht mehr an ... )

Gruß, Leonie

Inaktiver User
27.03.2008, 09:26
Das ist die Haltung, die ich unakzeptabel finde - das ist unhöflich und ungehörig und unkooperativ.
Mit solchen Leuten will ich so wenig wie möglich zu tun haben (die rufe ich dann gar nicht mehr an ... )

Gruß, Leonie

Das ist genau der Effekt, den ich erzielen möchte.

Vielleicht noch ein Zusatz: Ich bin vor knapp 1 1/2 Jahren durch die Pflege meiner krebskranken Mutter haarscharf am Burnout vorbeigeschrammt. 24 Stunden Aufmerksamkeit (dadurch kaum geregelter Schlaf, immer nur auf halbe Stunden) und Beruf (selbständig) und Haus und krankes Pferd.

All das eigentlich alleine.

Dadurch, und auch aufgrund der Tatsache, daß mir hier niemand der betreffenden Damen (denen ich früher immer bei jedem Schwachsinn geholfen hatte) sich angeboten hat, mir auch nur irgendwie einen Weg abzunehmen oder vielleicht mal kurz auf Mama aufzupassen, damit ich in die Apotheke fahren kann und ähnliches, habe ich meine Schlüsse gezogen.

Genauso wenig wie ihnen eingefallen wäre, meine Bedürfnisse für wichtig zu nehmen, genauso wenig interessieren mich spätabends vergessene Eier.

Während der Pflege meiner Mutter noch habe ich ihnen jede Gefälligkeit erwiesen, ich hatte dermaßen zu rödeln, daß es auf eine mehr oder weniger nicht angekommen wäre.

Nun denn, irgendwann ist der Geduldigste auch mal abgefüllt, oder?

Inaktiver User
27.03.2008, 09:32
Fenetra,
Du bist keinem Menschen auf der Welt eine Erklärung oder Rechenschaft schuldig....und auch kein Telefonat.:wangenkuss:
Weder Du, noch ich, noch andere erwachsene Menschen müssen sich eine Welt oder den Begriff der Höflichkeit über das Internet definieren oder vorgeben lassen.
Das tut jeder für sich selbst.:blumengabe:

minstrel
27.03.2008, 09:36
Hier im Thread geht es ja aber nicht um die Badewanne. Sondern darum, dass ich meine Ruhe haben möchte und nur ans Telefon gehe, wenn ich dazu gerade Lust habe.


Man kann aber schon ganz übergeordnet die Frage danach ableiten, inwiefern sich meine persönliche Erreichbarkeit nach den technischen Möglichkeiten zu richten hat.

Vor wenigen Generationen hat noch nicht jeder Haushalt über einen Festnetzanschluss verfügt und "zu Hause sein" bedeutete damit nicht automatisch "erreichbar sein".

Inzwischen gibt es Mobiltelefone und nach Deiner Argumentation wird diese Entwicklung darauf hinauslaufen, dass "Nichterreichbarkeit" in Zukunft auch ausserhalb der Reichweite des Festnetzanschlusses unhöflich sein wird.

(Zeichnet sich mE schon ab. Ich werde zum Beispiel häufig gefragt, warum ich denn ein Handy besitze, wenn ich es so oft nicht mitnehme.)

Muss ich also auf einen Festnetzanschluss verzichten, um das Recht zu erwirken, zu Hause nicht erreichbar zu sein? Und muss ich auf ein Mobiltelefon verzichten, um das Recht zu erwirken, unterwegs nicht erreichbar zu sein?

mE zielt Dein Höflichkeitsansatz zu sehr auf den technischen status quo ab und berücksichtigt zu wenig meinen Entscheidungsspielraum.

Die Frage, nach welchen Kriterien ich meine Entscheidung treffe ist dann wieder eine andere als die, ob es grundsätzlich höflich und zulässig ist, eine Entscheidung zur Nichterreichbarkeit zu treffen.

Inaktiver User
27.03.2008, 09:36
Fenetra,
Du bist keinem Menschen auf der Welt eine Erklärung oder Rechenschaft schuldig....und auch kein Telefonat.:wangenkuss:
Weder Du, noch ich, noch andere erwachsene Menschen müssen sich eine Welt oder den Begriff der Höflichkeit über das Internet definieren oder vorgeben lassen.
Das tut jeder für sich selbst.:blumengabe:

Damit hast Du eigentlich recht ...

:wangenkuss: :blumengabe:

Inaktiver User
27.03.2008, 09:55
Vor wenigen Generationen hat noch nicht jeder Haushalt über einen Festnetzanschluss verfügt und "zu Hause sein" bedeutete damit nicht automatisch "erreichbar sein".

wir haben hier ja auch Diskussionen, ob ich an die Tür gehe, wenn es klingelt.



mE zielt Dein Höflichkeitsansatz zu sehr auf den technischen status quo ab und berücksichtigt zu wenig meinen Entscheidungsspielraum.

Die Frage, nach welchen Kriterien ich meine Entscheidung treffe ist dann wieder eine andere als die, ob es grundsätzlich höflich und zulässig ist, eine Entscheidung zur Nichterreichbarkeit zu treffen.

jein - sicher spielt da auch "Prägung" mit, was ungehörig ist und was nicht - und die ist zu einer bestimmten Zeit mit damals gegebenen Möglichkeiten entstanden. Und sicher gibt es keine ganz logische Abgrenzung.

Aber mir geht es darum, dass ich angesprochen werde und ich nicht reagiere. Wenn es zu laut ist mich anzusprechen, dann ist es auch nicht unhöflich, wenn ich nicht reagiere.
Insofern stimmt es schon: ich muss nicht die technischen Möglichkeiten schaffen, immer angesprochen zu werden - aber wenn sich sie schaffe, dann werde ich eben auch häufiger angesprochen und sollte reagieren.


@ fenetra
wenn ich von "kooperativ" rede, dann umfasst das natürlich auch, dass ich Dich in Deiner Situation nicht zusätzlich belastet, sondern Dir Hilfe angeboten hätte.
Aber m.E. lässt sich so etwas nicht mit "ich gehe nicht ans Telefon" lösen - genauso wie Schlumpfines Problem der Quasselstrippe.


Gruß, Leonie

Inaktiver User
27.03.2008, 09:56
Weder Du, noch ich, noch andere erwachsene Menschen müssen sich eine Welt oder den Begriff der Höflichkeit über das Internet definieren oder vorgeben lassen.
Das tut jeder für sich selbst.:blumengabe:

Aber wenn ich nach allgemeinen Regeln unhöflich bin, dann hat das - zu Recht - Konsequenzen.

Inaktiver User
27.03.2008, 10:19
Aber wenn ich nach allgemeinen Regeln unhöflich bin, dann hat das - zu Recht - Konsequenzen.

Genau so ist es.
Viele Frauen haben nie gelernt sich auch selbstsorgerisch abzugrenzen und die Konsequenzen waren oft, dass sie alles und jedem gefallen wollten, beispielsweise mit Allpräsenz, sie sind dann in einer gewissen Phase der kindlichen Entwicklung stecken geblieben.
Nur dann konnten sie sich gut fühlen.


Zur Reife einer Frau gehört für mich z.B. angeblich allgemeine Regeln in Frage zu stellen und die Konsequenzen erwachsen zu tragen (z.B. nicht "jedermanns Liebling" zu sein).

Inaktiver User
27.03.2008, 10:22
Genau so ist es.
Viele Frauen haben nie gelernt sich abzugrenzen und die Konsequenzen waren oft, dass sie alles und jedem gefallen wollten, beispielsweise mit Allpräsenz.
Nur dann konnten sie sich gut fühlen.

Das hat jetzt mit "Telefon-Ignorieren" aber nicht viel zu tun, oder?

Kann ich mich nur damit abgrenzen? Traurig wäre das.

Inaktiver User
27.03.2008, 10:24
Das kannst nur Du für Dich selbst beantworten :-).

Inaktiver User
27.03.2008, 10:24
Leonie, wenn diese Konsequenz für mich die ist, daß mich diese betreffenden Damen um keinen Gefallen mehr bitten, kann ich damit leben.

Wenn sie es doch zu für mich normalen Zeiten tun, und es ist für mich okay, kann ich auch damit leben.

Wenn sie mich nicht mehr mögen - ja, sei's drum. Im Grunde habe ich von den beiden Bekanntschaften mehr Arbeit gehabt als Freude. Ich verliere also nur Menschen, die mich als Erfüllungsgehilfen ihrer Bedürfnisse ansehen. Ich denke, das werde ich auch verkraften können.

minstrel
27.03.2008, 10:29
Insofern stimmt es schon: ich muss nicht die technischen Möglichkeiten schaffen, immer angesprochen zu werden - aber wenn sich sie schaffe, dann werde ich eben auch häufiger angesprochen und sollte reagieren.

Ok - ich denke, dass letztlich Dein Ansatz derjenige ist, der sich in der Realität durchsetzen wird und vermutlich finden meine Enkel es bereits hochgradig unhöflich, wenn man sein Handy nicht ständig dabei hat.

Ich würde mir aber wünschen, dass es anders wäre. Und deshalb plädiere ich bereits jetzt für eine bewusstere Auseinandersetzung mit dem Thema Erreichbarkeit. Und ich nehme mir die Freiheit heraus, mein Handy nicht überall hin mitzunehmen, sowie zu Hause nicht jederzeit erreichbar zu sein. Nicht, weil ich die Anliegen anderer geringschätze, sondern weil sich eben in meinen Augen aus dem Stand der Technik nicht automatisch Verpflichtungen ergeben sollten.

Inaktiver User
27.03.2008, 11:05
Nicht, weil ich die Anliegen anderer geringschätze

....Geringschätzung anderer bedeutet für mich eben auch, den Wunsch nach (gelegentlicher) Unerreichbarkeit aus reiner Selbstsorge nicht zu akzeptieren bzw. zu respektieren.

In dem Moment stelle ich (in dem Fall als Anrufer) mein Bedürfnis über das des anderen, der jetzt "eben mal keine Lust hat", sich ans Telefon zu begeben.
Vielleicht hat er ja auch keine Lust, ausgerechnet "mit mir jetzt" zu reden.

So wichtig nehme ich mich nicht, andere zu bewerten oder sie gar abzuwerten, wenn sie aus Unlust eben mal kein Telefonat von mir annehmen.

Inaktiver User
27.03.2008, 13:09
Ich arbeite zur Zeit zehn oder mehr Stunden am Tag und bin abends entsprechend platt. Nützt mir nichts - meine Kinder brauchen mich und der Haushalt muss auch irgendwie gemacht werden.
Wenn dann irgendwann am Abend noch das Telefon klingelt, gehe ich manchmal nicht dran. Um diese Zeit sind es oft Freunde oder Bekannte, die anrufen. Aber ich habe oft nicht mehr die Energie zu einem Plauderstündchen.
Ich habe einen Anrufbeantworter! Da kann jeder eine Nachricht hinterlassen. Meine engsten Freunde tun das auch - und ich rufe zurück, wenn ich ein bisschen fitter bin.
Nun hat mich eine Bekannte angemault, die in der Nachbarschaft in Sichtweite meines Hauses wohnt. Sie habe mehrfach versucht, mich zu erreichen. Sie habe auch gesehen, dass ich da sei, weil ja Licht brannte und das Auto in der Einfahrt stand. Sie empfinde es schon als heftig, dass ich dann nicht ans Telefon gehe... Meine Erklärung und meine Bitte, doch auf den AB zu sprechen, schmetterte sie ab mit der Bemerkung, sie möge keine AB und werde im Leben nie auf so ein Ding sprechen. Deswegen ruft sie auch nur an, wenn sie weiß, dass ich da bin.... Dann einfach nicht dranzugehen, sei schlechter Stil!
Achja:Ich hab ein altes Telefon und sehe nicht, wer anruft. Ich entscheide also nicht je nach Nummer, ob ich drangehe oder nicht.

Ich finde, ich habe ein Recht darauf, nicht zu telefonieren. Ist das nun schlechter Stil?
...wenn ich wirklich kaputt bin von 10 Stunden Arbeit und Kinderversorgung hätte ich weiß Gott keine Lust, so eine Banalität von frustrierten Nachbarn im Internet zu disukutieren...

Asphaltblume
27.03.2008, 20:02
Die Tür öffne ich auch nicht immer wenn es klingelt. Manchmal sehe ich ja schon aus dem Fenster, worum es geht und dass es unwichtig für mich ist. Da muss ich nicht runter zur Haustür und den missionierenden Zeugen Jehovas sagen, dass ich mit meinem spirituellen Staus Quo ganz zufrieden bin, oder den Haustürverkäufern, dass ich weder Komposterde, noch eine Kellersanierung oder einen Dachausbau, noch eine Dachrinnenreinigung (professionell) noch ein Biohof-Gemüseabo haben will. Wenn nach einer halben Minute noch keiner aufgemacht hat, gehen die eh weiter zum Nachbarn.

Genneris
27.03.2008, 23:53
Aber selbstverständlich kann jeder sagen, dass es gerade nicht passt - und das akzeptiere ich natürlich.

Gruß, Leonie

Du akzeptierst es, wenn jemand sagt das es grade nicht passt aber andere reagieren beleidigt oder sprechen einfach weiter egal ob sich ein Kleinkind im Hintergrund die Lunge aus dem Leib schreit oder nicht.

samira65
01.04.2008, 06:39
Sie habe mehrfach versucht, mich zu erreichen. Sie habe auch gesehen, dass ich da sei, weil ja Licht brannte und das Auto in der Einfahrt stand. Sie empfinde es schon als heftig, dass ich dann nicht ans Telefon gehe... Meine Erklärung und meine Bitte, doch auf den AB zu sprechen, schmetterte sie ab mit der Bemerkung, sie möge keine AB und werde im Leben nie auf so ein Ding sprechen. Deswegen ruft sie auch nur an, wenn sie weiß, dass ich da bin.... Dann einfach nicht dranzugehen, sei schlechter Stil!
Achja:Ich hab ein altes Telefon und sehe nicht, wer anruft. Ich entscheide also nicht je nach Nummer, ob ich drangehe oder nicht.
?

Nein, das ist kein schlechter Stil. Das ist dein Recht, zu entscheiden, ob du noch fit oder zu müde bist, um zu telefonieren. Und du mußt dich auch nicht rechtfertigen mit dem Hinweis, daß du ein altes Telefon hast und folglich nicht nach der Nummer selektiert hast.

Manchmal sage ich Leuten "Du, ich bin heute zu müde. Ich melde mich morgen." Aber da es Spezialisten gibt, die mich dann doch zutexten "du, nur 10 min...........blabla", gehe ich manchmal auch nicht ans Telefon.

Inaktiver User
01.04.2008, 16:14
Und du mußt dich auch nicht rechtfertigen mit dem Hinweis, daß du ein altes Telefon hast und folglich nicht nach der Nummer selektiert hast.

Ich glaube, dass bei manchen Mitmenschen das "Ich will jetzt gehört werden, ich will jetzt wichtig sein" ein grosses Problem darstellen kann, das sie auf ihre Umwelt übertragen.

Das ist m.E. nicht weniger egozentrisch, als auch mal an sich zu denken und bewusst nicht ans Telefon zu gehen, eben weil man keine Lust hat.

Genauso egozentrisch kann es aber auch sein, alle Telefonate anzunehmen, selbst wenn man hundemüde und k.o. ist, weil man sich wichtig fühlt oder wichtig fühlen will.

Und wer Fehler an seinen Mitmenschen suchen will (meistens fühlt man sich ja aufgewertet, wenn man seine Mitmenschen abwertet), findet sie so oder so....