PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Homöopathie bei Eierstockentzündung?



morningstar81
27.02.2008, 12:04
Hi,

sagt mal hat hier jemand Erfahrungen mit Homöopathie bei Eierstocksentzündungen?

Bin gespannt...

LG, Morningstar

crocus53
28.02.2008, 09:39
Palladium, Apis, Jodum, Platinum, Hamamelis, Thuja, Conium, Lycopodium, Lachesis, Bufo rana, Aurum, Lilium tigrum

Alles Mittel, die in Frage kommen könnten. Frag den Arzt oder Apotheker....

Pamina13
02.03.2008, 11:07
Also den Arzt oder Apotheker würde ich da jetzt nicht fragen, sondern den , der das kann, nämlich den Homöopathen.

pamina.

Lavenderblue
02.03.2008, 23:54
Yepp, sonst hat sie nämlich eine Arzneimittel-Prüfung und noch mehr "Spaß" als vorher...

Es geht darum, das Konstitutionsmittel zu finden-das Similimum-
also das, was genau zu der Person passt.

Und ein Arzt, der Homöopathie vielleicht in 10 % seiner Fälle verwendet, wäre nicht der richtige Ansprechpartner..
Da fehlt einfach die Erfahrung.

crocus53
03.03.2008, 17:59
Es geht darum, das Konstitutionsmittel zu finden-das Similimum-
also das, was genau zu der Person passt.

Warum nicht ein Mittel anwenden, was speziell auf die jetzige Situation zugeschnitten ist? Bei akuten Sachen ist es müßig, da das Konstitutionsmittel einzusetzen.

Wenn ich mir die Haxe verstaucht habe, ist mein Konstitutionsmittel eher ein Witz statt eine HIlfe.


Als ich eine Retinablutung hatte, wurde z. Bsp.ein Schlangengift eingesetzt - was soll da das Konstitutionsmittel? Da hätte ich lange auf eine Wirkung warten müssen. So war eine superschnelle Wirkung da, innerhalb von Stunden. Während die Schulmedizin von 8 Wochen Therapie ausging.

Bei einer beginnenden Peritonitis hat ein anderes Mittel schlagartig geholfen, weit entfernt vom Konstitutionsmittel.

Heute weiß man so viel über die verschiedenen organotropen Wirkungsweisen, da wäre es schade, diese nicht zu nutzen.

Lavenderblue
05.03.2008, 08:53
Wenn in einer akuten Situation dein Konstitutionsmittel nicht hilft, ist es nicht dein Konstitutionsmittel, sondern nur nahe dran.
Und ausserdem kann - gerade wenn man noch nicht in Behandlung war / ist, das Konstitutionsmittel noch gar nicht zu bestimmen sein, weil da evtl. noch andere "Schichten" darüberliegen.
Ich denke da an die sykotischen Mittel.
Ausserdem gibt es so viele Mittel,daß es für einen Laien, der nicht die Möglichkeit hat, ausgiebig zu repertorisieren, nahezu unmöglich sein dürfte, das wirklich passende Mittel zu finden, wenn er eben nicht eines dieser häufig vorkommenden Mittel braucht..
Ich denke nur, es wäre sinnvoller mit einer Sache wie Eierstockentzündung zu einem klassisch ausgebildeten Homöopathen zu gehen.
Gute Besserung!

crocus53
05.03.2008, 11:59
Ausserdem gibt es so viele Mittel,daß es für einen Laien, der nicht die Möglichkeit hat, ausgiebig zu repertorisieren, nahezu unmöglich sein dürfte, das wirklich passende Mittel zu finden, wenn er eben nicht eines dieser häufig vorkommenden Mittel braucht..
Ich denke nur, es wäre sinnvoller mit einer Sache wie Eierstockentzündung zu einem klassisch ausgebildeten Homöopathen zu gehen.
Gute Besserung!
Ich habe hier nie behauptet, dass der Laie sein Mittel finden sollte. Dazu braucht es schon jemanden mit fundierten Kenntnissen.

Aber gerade mein homöopathisch sehr erfolgreich arbeitender Arzt gibt in außergewöhnlichen Situationen eben nicht das Konstitutionsmittel, so wie selbst ein Herr Vithoulkas dies nicht tun würde.

Gerade die alten Homöopathen fressen sich aber oft an ca. 80 Mitteln fest, sind von nichts abzubringen, schauen nicht nach rechts und links, kennen z. Bsp. neuere Mittel gar nicht (wobei diese auch gar nicht als Konstitutionsmittel taugen) und sind diesen organotrop wirkenden Mitteln - ohne sich je mit ihnen auseinander gesetzt zu haben - negativ gegenüber eingestellt.

Wenn Konstitionsmittel-Typ Pulsatilla eine Panik-Attacke hat, ist er mit Kalium arsenicosum aber innerhalb von Sekunden davon befreit. Wer Freßattacken hat, ist mit Larus argentatus gut bedient. Und Arundo hilft bestens bei Staub und Pollenallergie, selbst wenn der Konstitutionstyp Phosphor ist.

Und wenn Chocolat Frauen nach künstlicher Befruchtung hilft, weil sie damit Schwierigkeit haben, ist das doch gut, auch wenn sie ansonsten Platinum sind.

Das waren Beispiele aus der Praxis, wo auch mal über den Tellerrand geschaut wird - erfolgreich übrigens.

Lavenderblue
05.03.2008, 15:34
Du weisst von der TE aber doch nicht, ob sie sich selbst behandeln will oder einen Homöopathen aufsucht-
Aber empfiehlst munter Mittel!

Und ZUERST würde ich es eben -nach einer (Kurz)anamnese!- mit dem Konstitutionsmittel versuchen.

Aber es gab hier keine Anamnese.
Somit weiss die TE auch nicht, welches der o.g. Mittel eventuell
passen könnte.
Und mit einem falschen Mittel kann man mehr Probleme bekommen, als einem lieb ist.


Im Übrigen darf ich Hahnemann zitieren:
"Macht es nach, aber macht es genau und sorgfältig nach."

crocus53
05.03.2008, 15:43
Du weisst von der TE aber doch nicht, ob sie sich selbst behandeln will oder einen Homöopathen aufsucht-
Aber empfiehlst munter Mittel!

Ich gebe hier nur Beispiele.

Und ich habe unten schon empfohlen, den Arzt oder Apotheker zu befragen.

Und die Mittel, die es heute gibt - standen Hahnemann noch gar nicht zur Verfügung und deren Anwendung unter sorgsamster Prüfung der Gegebenheiten setze ich eh voraus.

Sonderzeicen
09.03.2008, 14:51
mit eierstockentzuendungen ist nicht zu spassen. geh zu deinem frauenarzt. ein homoeopath mag bei scheinkrankheiten oder krankheiten, die von selber heilen, aufgesucht werden. so ein mensch hat aber von frauenheilkunde null ahnung.

Inaktiver User
10.03.2008, 11:27
so ein mensch hat aber von frauenheilkunde null ahnung.

Höhö, FÄ aber oft auch nicht. Außerdem verschreiben sie lustig Naturheilmittel, wie z.B. Mönchspfeffer, haben aber keine Ahnung, wie es wirkt und was für NW es auslösen kann.
Meine persönliche Erfahrung!

Außerdem denke ich, dass die TE, wenn sie denn eine Entzündung hat, diese nicht von ihr selber diagnostiziert wurde ( wie auch:wie?:) ,sondern von einem Arzt. Der wird dann auch behandeln. Unterstützend können Homöopathika dann auf jeden Fall helfen!

Sonderzeicen
10.03.2008, 13:39
Höhö, FÄ aber oft auch nicht.

nun ja, ein abgeschlossenes hochschulstudium mit praktischer ausbildung und absolvierter probezeit ist schon was anderes als ein heilpraktikerkurs, der noch nicht mal den status einer einfachsten berufsausbildung hat.


Außerdem denke ich, dass die TE, wenn sie denn eine Entzündung hat, diese nicht von ihr selber diagnostiziert wurde ( wie auch:wie?:) ,sondern von einem Arzt. Der wird dann auch behandeln. Unterstützend können Homöopathika dann auf jeden Fall helfen!

ja, die angebliche "unterstuetzende" wirkung ist immer das hintertuerchen, das sich diese spezialisten offen lassen. man erwartet ja gar nicht, dass das homoeopathikum das traditionelle arzneimittel ersetzen koenne, und eine wie auch immer geartete "unterstuetzende" wirkung erfordert keinen nachweis.

Inaktiver User
10.03.2008, 18:49
@Sonderzeicen
i
e angebliche "unterstuetzende" wirkung ist immer das hintertuerchen, das sich diese spezialisten offen lassen. man erwartet ja gar nicht, dass das homoeopathikum das traditionelle arzneimittel ersetzen koenne, und eine wie auch immer geartete "unterstuetzende" wirkung erfordert keinen nachweis.

Nachdem meine FÄ schon von GB-Entfernung sprach, wegen eines großen Myoms, habe ich mich der Homöopathie zugewandt.
Das Ding war 5cm groß und ich hatte es fast 5 Jahre, durch die Behandlung mit Schüßler Salzen bin ich es quitt geworden.
Übrigens machen viele Ärzte plötzlich einen auf Naturheilkunde, weil sie damit Geld verdienen können.


nun ja, ein abgeschlossenes hochschulstudium mit praktischer ausbildung und absolvierter probezeit ist schon was anderes als ein heilpraktikerkurs, der noch nicht mal den status einer einfachsten berufsausbildung hat.

Meine (Ex)-FÄ hat (hoffentlich) einen Hochschulabschlusss, aber anscheinend trotzdem keine Ahnung.
So einfach ist das nicht. Es gibt mindestens genau so viele gute Heilpraktiker, wie schlechte Ärzte.
Mein Vater z.B. war Diplom-Biologe und hat später die Heilpraktiker-Ausbildung gemacht.

trambahn100
10.03.2008, 19:05
Ist das richtig: eine akute Entzündung kann durch homöopathische Maßnahmen beeinflusst oder geheilt werden ?

Inaktiver User
10.03.2008, 19:11
eine akute Entzündung kann durch homöopathische Maßnahmen beeinflusst oder geheilt werden ?
Ich würde bei einer diagnostizierten Eierstockentzündung zuerst Homöopathie versuchen, allerdings nicht in Selbstmedikation.

Lilith
10.03.2008, 20:15
Ich würde bei einer diagnostizierten Eierstockentzündung zuerst Homöopathie versuchen, allerdings nicht in Selbstmedikation.
Bei einer akuten Eierstockentzündung würde ich niemals Homöopathie anwenden.

Unfruchtbar -oder sogar tot- ist Frau sonst im Zweifelsfall lange . . .