PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Benehmen Jugendlicher ignorieren?



Inaktiver User
22.02.2008, 19:40
Hallo,
mich interessiert Eure Meinung zu folgendem Thema: Ich fahre täglich mit dem Bus zur Arbeit in den ca. 10 km entfernten Arbeitsort. Diesen Bus benutzen auch Schüler eines Oberstufenzentrums, also Jugendliche über 16. Wenn ich (und andere Fahrgäste) in den Bus einsteige, ist er immer schon halb voll, allerdings sitzen die Schüler so, dass man ihn für ganz voll halten kann: Sie belegen nämlich fast alle ausnahmslos gleich z w e i Plätze. Entweder legen sie ihre (natürlich beschuhten!) Füße auf den Nachbarsitz oder legen sich quer über beide Sitze, weil sie ja sooo müde sind, oder sie stellen einfach Tasche oder Rucksatz auf ihren Nachbarsitz. Schlafend stellen sie sich auch meist, wenn jemand einsteigt. Nun habe ich selbst für mich noch nicht mal das Riesenproblem damit, denn entweder ich sage, dass ich mich gern setzen möchte, dann lässt man mich gnädigerweise auch,oder ich habe schon mal eine Tasche einfach runtergenommen und gefragt, ob der(-die)jenige für die Tasche extra Fahrgeld bezahlt hat...
Es gibt aber auch Leute, die sich nicht trauen, was zu sagen und dann einfach lieber stehen...Nun frage ich mich immer, an wen man sich hier wenden kann und ob es überhaupt lohnt - mich erstaunt sowieso, dass die Busfahrer dieses Verhalten einfach ignorieren - sagt man beim zuständigen Busunternehmen was oder wendet man sich mal an Schule? Ich will noch ein paar Jahre mit diesem Bus fahren und habe andererseits auch keine Lust, Spießruten zu laufen...
Ich bin gespannt auf Eure Meinungen.
rolu

Ibizita
22.02.2008, 19:50
Also ich denke, daß da eigentlich der Busfahrer schon eingreifen müßte. Zumindest kurz aufstehen, wenn er gerade an einer Haltestelle steht und die Jugendlichen ermahnen.
Aber kann natürlich gut sein, daß die es auch schon aufgeben, denn letzendlich fährt der Busfahrer und muß sich auf die Fahrt konzentrieren. Das werden die dann gleich wieder ausnutzen.
Das Busunternehmen wird da gar nichts machen.

Schwierige Sache....

Ila
22.02.2008, 20:04
Das Problem hatte ich vor ...nunmehr etwas mehr als zehn Jahren auch. D.h. ICH hatte eigentlich keines...so wie du:smirksmile:

einmal stand eine Mutter mit relativ großem Kleinkind (schlafend) auf dem Arm im Mittelgang und konnte sich kaum auf den Beinen halten. Ich hab dann die Kids daraufhin angesprochen - worauf mich sofort ein Erwachsener angepflaumt hat, warum ich mich denn da einmischen würde. ICH könne der Frau ja Platz machen (war selbst mit Kleinkind unterwegs). Ein andermal morgens, Bus auch rappelvoll, Schulklasse aus dem Landheim...ich übernächtig (Kind krank, selber krank) bitte einen Schüler, mir Platz zu machen - da raunzt der LEHRER, die S. seien schließlich müde! Ich wollte mich an die Schule wenden, hatte aber einfach zu viel um die Ohren. :knatsch:

Also: die Busfahrer wechseln vermutlich und sind unterschiedlich gestrickt. Ich würde mich an die Schule wenden, ans Busunternehmen und notfalls an die örtliche Zeitung.

Inaktiver User
22.02.2008, 20:07
Es ist sicher nicht ok, seine Schuhe auf die Sitze zu legen .. aber eine Tasche auf den Sitz neben sich zu stellen und zu schlafen ist sicher nicht verboten? Wenn ich im Bus sitze - auf einem 2-er Sitz - dann stelle meine Einkaufstasche auch auf den freien Sitz (und nehme sie weg, wenn jemand kommt und sich hinsetzen will).

Ich denke, wer - im Falle der anderen "stehenden" Fahrgäste - seinen Mund nicht aufbekommt, um die Jugendlichen zu bitten, die Tasche hochzunehmen, der muss eben stehen bleiben. Das ist doch in vielen Bereichen des Lebens so - wer nix sagt, der erreicht auch nicht viel.

Denn ansonsten hört es sich hier nicht so an, als würden die Jugendlichen andere belästigen ... und deshalb muss der Busfahrer auch nicht eingreifen und das Busunternehmen oder die Schule auch nicht.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es bei Jugendlichen durchaus gut ankommt, wenn man ihnen direkt sagt, was man möchte und was man nicht i.O. findet. Das kann man ja durchaus nett tun. Immer nur Meckern und sich Aufregen ist auch nicht konstruktiv!

Inaktiver User
22.02.2008, 20:42
Hallo Marie,

ich fände es halt doch eine Frage der Höflichkeit, dass die Jugendlichen von allein sehen, dass sie ihre Tasche wegnehmen müssten, wenn Gäste einsteigen.(So, wie ich es mache und Du ja auch). Sie betreiben es so als eine Art Sport nach dem Motto: " Mal sehn, wer heute von uns dran glauben muss...". Und die Sache mit dem Schlafen - das machen sie nur, solange Leute einsteigen, danach sind sie wieder putzmunter...
Wie gesagt- ich selbst habe noch nie stehen müssen, weil ich Ihnen nett sage, dass ich auch gern sitzen würde, aber ich bedauere es halt, dass die Jugendlichen nicht mal von selbst auf Idee kommen, den zweiten Platz zu räumen, zumal sie auch noch in sozialen Berufen ausgebildet werden und sich über ihre Arbeit in Kindergarten und Krankenhaus unterhalten... das gibt mir dann schon bisschen zu denken...

LG und schönes WE!
rolu :blumengabe:

Inaktiver User
22.02.2008, 21:19
@rolu .. klar wäre es schöner, wenn die Jugendlichen das von allein machen würden! Aber ich weiß selbst - da Mutter von 2 Jungen im Alter von 15 und 17 - dass die manchmal ein etwas schräges Verhalten zeigen, obwohl es im Grunde auch liebe, hilfsbereite, mitfühlende junge Menschen sein können.

Ich denke, dass sich eben vieles auch in diesem fortgeschrittenen Jugendalter noch ausprägen muss .... und dass es deshalb insgesamt mehr bringt, wenn man diese Jugendlichen nett auffordert, ihre Tasche wegzunehmen.

Und übrigens .... ich erinnere mich dunkel, dass ich damals als Schülerin auch immer meine Tasche auf den Sitz neben mir stellte in der Hoffnung, dass sich keiner dahinsetzen will .... :zwinker:

Inaktiver User
22.02.2008, 21:46
Hallo Marie,
vielleicht hast Du ja recht - wie gesagt, ich selbst habe noch das geringste Problem damit, habe selbst drei Söhne großgezogen und zu Jugendlichen eigentlich immer einen guten Draht.
Und - wenn Du selbst auch als Jugendliche solche "Ambitionen" hattest, dann ist mir um die Zukunft doch nicht mehr bange!:zwinker:
Trotzdem noch eine Frage - wie stehst Du dazu, dass die Jugendlichen ihre Schuhe (wirklich direkt die Schuhe) auf den Nachbarsitz legen? Ich weiß nicht, aber das kann ich nun nicht so recht tolerieren...

Liebe Grüße
rolu

Inaktiver User
22.02.2008, 22:04
Nein, Schuhe auf dem Sitz - das geht gar nicht! Aber auch da - und auch auf die Gefahr hin, einen blöden Spruch zu ernten - drauf ansprechen!!!! So nach dem Motto "Du weißt doch sicherlich, dass man seine Schuhe nicht auf den Sitz legt!!!" .... normalerweise werden dann, zwar mit wenig Begeisterung und im Zeitlupentempo, die Haxen auf den Boden gestellt ... da, wo sie hingehören.

Nur mal zur Richtigstellung ... auch ich bin oft genervt von den Jugendlichen (allen voran von meinen eigenen :freches grinsen: ) .... aber, zumindest in der Theorie, finde ich es besser, erst mal normal zu reden anstatt sich gleich aufzuregen und zu meckern. Das nämlich erreicht die Jugendlichen so gut wie nie ... wenn man aber mit ihnen vernünftig redet, dann hat man zumindest eine Chance, zu ihnen vorzudringen .....

Inaktiver User
22.02.2008, 22:17
.... aber, zumindest in der Theorie, finde ich es besser, erst mal normal zu reden anstatt sich gleich aufzuregen und zu meckern. Das nämlich erreicht die Jugendlichen so gut wie nie ... wenn man aber mit ihnen vernünftig redet, dann hat man zumindest eine Chance, zu ihnen vorzudringen .....

Da stimme ich Dir voll zu, Marie - mit Meckern baut man nur unnütz Widerstände auf und fordert blöde Reaktionen geradezu heraus, obwohl einem manchmal schon danach ist. Aber wir sind ja die Reiferen und Gesetzteren :freches grinsen: ..Und trotzdem werde ich mir einen Sitz, nenne es von mir aus Bequemlichkeit oder wie auch immer, lieber bei jemandem suchen, der "nur" seinen Rucksack oben stehen hat.:freches grinsen:

In diesem Sinne erst mal gute Nacht für heute!
rolu

Ila
23.02.2008, 09:54
N .... aber, zumindest in der Theorie, finde ich es besser, erst mal normal zu reden anstatt sich gleich aufzuregen und zu meckern.
.


Ah- ja....das hatte ich eigentlich vorausgesetzt!

Inaktiver User
23.02.2008, 10:14
Nö, das kann man eigentlich nicht voraussetzen! Ich erlebe es oft, dass Jugendliche gleich angemeckert werden - ohne mit ihnen je vernünftig geredet zu haben ... gerade im öffentlichen Raum.

Inaktiver User
23.02.2008, 10:24
Ist doch klar, dass die zumachen, sobald man sie anpöbelt, die jungen Kerle.

Der Umgangston sollte von den Erwachsenen bestimmt und vorgemacht werden. Wenn sich mein Sohn schlecht benimmt zuhause, dann habe ich die besten Erfolge, wenn ich gelassen bleibe. Ich will mich nicht provozieren lassen.

Lieber mal nichts sagen und dann in einem entspannten Moment die volle Breitseite auffahren. (in anständige Worte verpackt)

Im Bus würde ich auf jeden Fall meinen Wunsch äussern, mich setzen zu dürfen.

Brava

Inaktiver User
23.02.2008, 11:55
Ist doch klar, dass die zumachen, sobald man sie anpöbelt, die jungen Kerle.

Brava

Ich möchte noch ergänzen, dass es sich bei den jungen "Kerlen" größtenteils um Mädels handelt. Ich setze mich aber meist zu einem der wenigen "Kerle", weil die nicht so genervt sind, wenn man sie freundlich anspricht....:blumengabe:

retiro
23.02.2008, 12:46
Hallo,
mich interessiert Eure Meinung zu folgendem Thema: Ich fahre täglich mit dem Bus zur Arbeit in den ca. 10 km entfernten Arbeitsort. Diesen Bus benutzen auch Schüler eines Oberstufenzentrums, also Jugendliche über 16. Wenn ich (und andere Fahrgäste) in den Bus einsteige, ist er immer schon halb voll, allerdings sitzen die Schüler so, dass man ihn für ganz voll halten kann: Sie belegen nämlich fast alle ausnahmslos gleich z w e i Plätze. Entweder legen sie ihre (natürlich beschuhten!) Füße auf den Nachbarsitz oder legen sich quer über beide Sitze, weil sie ja sooo müde sind, oder sie stellen einfach Tasche oder Rucksatz auf ihren Nachbarsitz. Schlafend stellen sie sich auch meist, wenn jemand einsteigt. Nun habe ich selbst für mich noch nicht mal das Riesenproblem damit, denn entweder ich sage, dass ich mich gern setzen möchte, dann lässt man mich gnädigerweise auch,oder ich habe schon mal eine Tasche einfach runtergenommen und gefragt, ob der(-die)jenige für die Tasche extra Fahrgeld bezahlt hat...
Es gibt aber auch Leute, die sich nicht trauen, was zu sagen und dann einfach lieber stehen...Nun frage ich mich immer, an wen man sich hier wenden kann und ob es überhaupt lohnt - mich erstaunt sowieso, dass die Busfahrer dieses Verhalten einfach ignorieren - sagt man beim zuständigen Busunternehmen was oder wendet man sich mal an Schule? Ich will noch ein paar Jahre mit diesem Bus fahren und habe andererseits auch keine Lust, Spießruten zu laufen...
Ich bin gespannt auf Eure Meinungen.
rolu
Mir ist es ähnlich ergangen- ich bin vier jahre lang jeden Freitag mittag mit einem Zug (Zubringer zu größerem Bahnhof)gefahren, in den Jugendliche (meist Hauptschüler)einstiegen. Sie machten einen unvorstellbaren Lärm und tobten z.T. im Wagen herum. Platz war genug vorhanden, aber kein Schaffner kam durch. Ich bin dann jeweils zu ihnen gegangen und habe sie darauf aufmerksam gemacht, dass noch andere Reisende den Zug benutzen und sie bitte ihr Verhalten darauf abstimmen sollten. Meist gingen sie dann freiwillig in ein anderes Abteil. Manche aber nahmen die Diskussion auf (meist jüngere) .Ich kann mich an zwei erinnern: ein Junge, der nach einem Film im Fernsehen massive Ängste hatte und laut war- ich sprach mit ihm dann über den Film ...und an ein Mädchen, die sich "pampig" verhielt. Ich fragte sie, warum sie sich so benehme- sie sei so ein hübsches Mädchen und habe es gar nicht nötig, auf diese Weise aufzufallen. Am Ende gab sie mir die Hand und lächelte...Manchmal hatte ich aber keine Kraft mehr, psychologisch so einfühlsam zu sein...Ja, ich würde bei der Schule das Verhalten rückmelden. Auch der Busfahrer könnte etwas ändern, indem er per Lautsprecher ruhig sagt, "Bitte, machen Sie den zugestiegenen Fahrgästen Platz ".o.ä.Auch auf Klassenreisen habe ich unmögliche Verhaltensweisen wahrgenommen und gemerkt, es ändert sich nichts, wenn man das toleriert und nichts sagt, aber es kann sich viel ändern,wenn man das -ruhig- anspricht.

Inaktiver User
23.02.2008, 13:04
Hallo retiro,

ich finde es ganz toll, was Du da beschrieben und wie Du reagiert hast. Es ist aber so, wie Du sagst - nicht immer ist man in der Verfassung, "psychologisch einfühlsam" zu reagieren - manchmal piept es einen auch an, wenn man (früh um 7.15 Uhr, nicht immer so recht ausgeschlafen) mal wieder nett und höflich um einen Platz bitten muss. Bei allem Verständnis für die Jugend.
LG
rolu:blumengabe:

Kunigunde
23.02.2008, 14:09
Kürzlich beobachtete ich in der Straßenbahn, dass ein älterer Mann 2 junge Mädchen (ca. 14 Jahre alt) ansprach. Ich konnte zwar nicht verstehen worum es ging, sah aber, dass sie ihre beschuhten Füssen von den Sitzen nahmen. Kaum hatte der ältere Herr sich umgedreht und woanders gesetzt, fingen die beiden an zu kichern und legten die Füße wieder auf den Sitz.

Mir fehlten wirklich die Worte.......

Inaktiver User
23.02.2008, 16:14
Kürzlich beobachtete ich in der Straßenbahn, dass ein älterer Mann 2 junge Mädchen (ca. 14 Jahre alt) ansprach. Ich konnte zwar nicht verstehen worum es ging, sah aber, dass sie ihre beschuhten Füssen von den Sitzen nahmen. Kaum hatte der ältere Herr sich umgedreht und woanders gesetzt, fingen die beiden an zu kichern und legten die Füße wieder auf den Sitz.

Mir fehlten wirklich die Worte.......

Kann es sein, dass da im Elternhaus schon einiges schiefgelaufen ist? Oder fühlen sich die Kinder einfach stark, wenn sie in der Mehrheit sind?
Offensichtlich hat doch der ältere Herr im netten Ton mit ihnen gesprochen, und sie waren sich durchaus bewusst, dass sie da etwas tun, was man halt nicht tun sollte, einfach aus Anstand...

Inaktiver User
23.02.2008, 16:23
Die Gruppendynamik spielt schon eine grosse Rolle. Mein Sohn benimmt sich zuhause nur ausnahmsweise so daneben, dass ich laut werden muss.

Ich glaube, in der Gruppe mit den Kumpels, denen man imponieren muss und wo ein ständiges Sich-aneinander-messen-und-Reiben stattfindet, gehen Sachen ab, die er sich zuhause niemals getrauen würde.

Einerseits ist es natürlich, dass Jugendliche die Regeln der "Alten" in Frage stellen und nicht befolgen wollen, andererseits muss ein erträgliches Miteinander möglich sein. Tief im Innersten wissen das die Jugendlichen auch, sofern sie es in der Kindheit gesagt bekommen haben. Wenn nicht, dann wird`s schwer. Ich glaube nicht, dass ein Teenager noch von Grund auf erzogen werden kann. Die Frage ist auch: von wem soll er denn erzogen werden, wenn sich bis dahin offenbar niemand zuständig fühlte.

Brava

Inaktiver User
23.02.2008, 16:51
Kann es sein, dass da im Elternhaus schon einiges schiefgelaufen ist? Oder fühlen sich die Kinder einfach stark, wenn sie in der Mehrheit sind?
Offensichtlich hat doch der ältere Herr im netten Ton mit ihnen gesprochen, und sie waren sich durchaus bewusst, dass sie da etwas tun, was man halt nicht tun sollte, einfach aus Anstand...

Ach, ich weiß nicht. Vermutlich ist es nur Provokation .. und eben auch, dass man in einer Gruppe dann nicht brav wirken will und so etwas "erst recht" macht. Ich bezweifele wirklich nicht, dass das auch bei Jugendlichen vorkommt, die ebendieses täglich zuhause gepredigt bekommen ... vielleicht gerade bei denen .... :zwinker: !?

Und wenn ich ganz ehrlich bin: die Welt ist derzeit so schwierig - auch und gerade für Heranwachsende! Da gibt es so viele Eindrücke, die verarbeitet werden müssen - zusätzlich zum eigenen Körperchaos - dass es mich nicht wundert, wenn sie irgendwie schräg reagieren! Und deshalb sage ich auch ganz ehrlich - und obwohl ich Schuhe auf Sitzen natürlich auch nicht i.O. finde ......

ES GIBT SCHLIMMERES !!!

Inaktiver User
23.02.2008, 17:18
ES GIBT SCHLIMMERES !!!

Da stimme ich Dir nun voll und ganz zu. In diesem Sinne - ein schönes Wochenende!
Gruß
rolu

roo81
24.02.2008, 22:30
Hallo,

ich glaube euch unbesehen dass sich die Jugendlichen in euren Bussen so benehmen - in den Bussen in denen ich fahre (größere Stadt, Berufsverkehr) benehmen sich die Erwachsenen so. Gut, die Füße auf den Sitz legt keiner, aber zwei Sitze blockieren (mit - oft kleiner - Tasche, oder dadurch sich auf den Außensitz zu setzen), das machen viele. Wenn der Bus leer ist, okay, aber wenn man beim Einsteigen schon merkt dass der Bus voll wird finde ich das nicht in Ordnung.

Ganz toll finde ich es auch immer wenn sich Leute ohne Kinder oder ohne Gehbehinderungen auf die Sitze setzen die für Behinderte reserviert bzw. für Mütter mit Kinderwagen gedacht sind. Wohlgemerkt, bei ansonsten durchaus noch einigen freien Sitzen. Manche Leute stürzen regelrecht auf diese Sitze an der Tür, kaum das die Tür überhaupt aufgeht.

Auch ein Ärgernis: Leute die die Tür blockieren wenn andere Stehplätze oder sogar Sitze frei sind und das über mehrere Stationen hinweg (sie wollen also nicht gleich aussteigen).

Ihr sehr, Busfahren ist mein pet peeve :)

claudya22
26.02.2008, 19:43
Ohja das Busfahren...

Ich merke das nicht nur Jugendliche sich so verhalten, sondern auch viele Erwachsene und ältere Leute.

ICh fahre jeden Tag Bus, meistens ist er voll oder übervoll (so das einige Leute stehen müssen). Öfters setzen sich alte Leute in die Mitte der zwei Sitze und ihre Tasche daneben in die Ecke gequetscht... Oder sie setzen sich auf einen Sitz und die Tasche auf den Nachbarsitz. Wenn man dann fragt ob man sitzen könne wird man noch doof angeguckt...:ooooh:

Ich finde das jeder Mensch egal ob klein oder gross, jung oder alt, dick oder dünn, Respekt des Gegenübers haben muss und Respekt und Achtung vor anderen Lebewesen (Egal ob Mensch oder Tier). Und aus diesem Grunde finde ich es auch sehr krass wenn Erwachsene Jugendliche gleich anmeckern...Dabei sind es ja nicht immer die Jungen die Platz machen müssen, es könnte ja durchaus auch ein anderer Erwachsener mal Platz machen.

Ich gebe sehr gern meinen Sitzplatz frei wenn ich z.b. sehe dass jemand mit Behinderung kommt, ein älterer Mensch der nicht mehr gut laufen bzw. stehen kann oder eine schwangere Frau, da stehe ich auf und biete den Platz an. Das ist für mich selbstverständlich.
Auf der anderen Seite wäre auch ich froh wenn ich mal den Platz bekomme wenn ich mal etwas habe.
Aber mit meckern kommt man nicht weit...

Ich sass mal schön auf einem Sitz im Bus und dann kam eine alte Frau die sagte:"Hier ist mein Platz, setzen sie sich woanders hin" Daraufhin schaute ich sie an und sagte:"Ganz sicher nicht...Der Bus ist halb leer, Sie können sich an einen anderen freien Platz setzen, oder haben sie diesen Platz gekauft?" Darauf hin latschte die Alte davon und meckerte noch irgendwas....
Ne echt, da war ich schon baff....Der Bus war halbleer und die hatte Platzanspruch!
Sowieso wenn mich jemand anmeckert, auch dann wenn der Bus voll ist dann steh ich sicher nicht auf und geb den Platz. Wenn ich ihn nicht von selber gebe kann man mich anständig fragen, dann steh ich garantiert auf. Aber mit reklamieren und meckern kommt man auch bei mir nicht weit. Und ich bin Erwachsen.

Asphaltblume
26.02.2008, 21:01
Als mein Bruder noch zur Schule ging, wo er mit der U-Bahn hinfahren musste, ist ihm mal Folgendes passiert: Er saß mit einem Freund zusammen, die Bahn war voll. Da stieg ein älteres Ehepaar ein, der Mann zuerst, deutete auf die beiden Jungs und sagte zu seiner Frau: "Da sind noch zwei Plätze frei!"
Muss ich dazu sagen, dass mein Bruder und sein Freund, beide im Grunde höflich und wohlerzogen, nicht aufgestanden sind?

claudya22
27.02.2008, 20:45
Ich finde das korrekt, ich wäre auch nicht aufgestanden! Auch die alten Leute müssen lernen Respekt vor den jüngeren zu haben!

Inaktiver User
27.02.2008, 20:56
im Sommer bin ich ach täglich mit dem Bus unterwegs und erlebe sowohl von älteren als auch von Schülern so einiges...
Viele zum Kopfschütteln, manchmal aber auch nette begegnungen.

Letzte Woche in der Straßenbahn, ein zimlich bescheuerter:
ich saß mit dem Rücken zum Geschehen, habe zuerst gar nichts mitbekommen. Mir war nicht einmal aufgefallen, dass die Bahn länger als nötig oder gewohnt an der Haltestelle Stand.
Plötzlich verlässt der Lokfüher sein Häuschen und Herrscht zwei Ausländische Jugendliche an, sie sollten ihre Fahrausweise vorzeigen, und hat sie - trotz gültiger Tickets - anschließend des Zuges verweisen wollen, weil sie angeblich den Betrieb absichtlich aufgehalten hätten.
Ein anderer Passagier schaltet sich ein und verteidigt die beiden - sie hatten wohl einem älteren Herren mit Gehwagen herausgeholfen - und waren in der Tür stehengeblieben, bis er seine Gehilfe ausgeklappt hatte und halbwegs sicher auf seinen Beinen Stand.
Der Lokführer brüllt sofort den anderen Passagier an und verlangt auch dessen Fahrausweis... dann geht er zurück in seine Kabine, die beiden Jugendlichen sind bis zu ihrem Ziel weitergefahren.

Sonderzeicen
28.02.2008, 22:04
Nö, das kann man eigentlich nicht voraussetzen! Ich erlebe es oft, dass Jugendliche gleich angemeckert werden - ohne mit ihnen je vernünftig geredet zu haben ... gerade im öffentlichen Raum.

ja, das ist leider oft usus. der weiter oben erwaehnte spruch, ob man denn fuer die tasche auf dem sitzplatz auch eine fahrkarte geloest haette, ist leider so ein beispiel. mit einer hoeflichen frage, wie "kannst du mal deine tasche ein bissel zur seite ruecken", wird man mit grosser wahrscheinlichkeit sein ziel ohne probleme erreichen.

Sonderzeicen
28.02.2008, 22:12
zu knusperhexe:

solche fahrer sollten suspendiert werden. ein angemessener umgang mit den fahrgaesten gehoert ebenso zu den pflichten eines strassenbahnfahrers wie die uebrigen taetigkeiten.

Inaktiver User
29.02.2008, 09:57
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass eigentlich alle Jugendlichen ganz freundlich und höflich den Platz freigeben wenn man sie darum bittet. Und das tue ich immer. Noch nie habe ich dabei eine schlechte Erfahrung gemacht!

Was mir beim Busfahren aber ebenfalls negativ auffällt ist das Verhalten älterer Menschen:
ältere Damen stellen sich neben einen von Schülern besetzten Sitz und beginnen, über ihre Wehwehchen zu jammern, damit jemand aufsteht. Warum fragen die nicht einfach, wenn der Schüler so unhöflich ist, nicht aufzustehen? Wer spricht, dem kann geholfen werden! Und der rest des Busses ist nicht an ihrer Krankengeschichte interessiert!

Ältere Herren hingegen zücken wie ein Feldwebel ihren Behindertenausweis und bestehen laut und autoritär auf ihrem guten Recht, sich hinsetzen zu dürfen, als ob ihnen dafür ein Orden verliehen würde. Das finde ich extrem nervig (und im Stillen denke ich bei so einem Polterer schon Mal, Junge, lass den alten Sack stehen damit er einen Herzinfarkt bekommt).

Beides ist ein unmöglicher Stil, nicht aufzustehen und seine Umwelt so anzuherrschen bzw. vollzujammern. Ich habe das oft erlebt, es scheint also ein gängiges Verhaltensmuster zu sein.

Meiner Tochter bringe ich natürlich bei, für ältere Menschen aufzustehen und ich stehe auch auf, wenn nicht gerade jede Menge jüngere sitzen.

Durch freundliches, direktes Sprechen kann man eigentlich eine Menge Konflikte vermeiden.

LG
Claudia

Inaktiver User
03.03.2008, 14:48
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass eigentlich alle Jugendlichen ganz freundlich und höflich den Platz freigeben wenn man sie darum bittet. Und das tue ich immer. Noch nie habe ich dabei eine schlechte Erfahrung gemacht!

Was mir beim Busfahren aber ebenfalls negativ auffällt ist das Verhalten älterer Menschen:
ältere Damen stellen sich neben einen von Schülern besetzten Sitz und beginnen, über ihre Wehwehchen zu jammern, damit jemand aufsteht. Warum fragen die nicht einfach, wenn der Schüler so unhöflich ist, nicht aufzustehen? Wer spricht, dem kann geholfen werden! Und der rest des Busses ist nicht an ihrer Krankengeschichte interessiert!

Ältere Herren hingegen zücken wie ein Feldwebel ihren Behindertenausweis und bestehen laut und autoritär auf ihrem guten Recht, sich hinsetzen zu dürfen, als ob ihnen dafür ein Orden verliehen würde. Das finde ich extrem nervig (und im Stillen denke ich bei so einem Polterer schon Mal, Junge, lass den alten Sack stehen damit er einen Herzinfarkt bekommt).

Beides ist ein unmöglicher Stil, nicht aufzustehen und seine Umwelt so anzuherrschen bzw. vollzujammern. Ich habe das oft erlebt, es scheint also ein gängiges Verhaltensmuster zu sein.

Meiner Tochter bringe ich natürlich bei, für ältere Menschen aufzustehen und ich stehe auch auf, wenn nicht gerade jede Menge jüngere sitzen.

Durch freundliches, direktes Sprechen kann man eigentlich eine Menge Konflikte vermeiden.

LG
Claudia


Wenn ich hier so mitlese, bekomme ich Angst, alt zu werden (bin immerhin schon 50). Denn Alte gucken doof, meckern rum, sind alte Säcke, denen man schon mal einen Herzinfarkt an den Hals wünscht, jammern durch die Gegend, herrschen die Leute an. "Die Alte latschte meckernd davon"...

Wohlbemerkt: ich finde es nicht gut, wenn sich jemand daneben benimmt - egal, wie alt.
Aber wie sich manche hier über alte Menschen auslassen, das macht mich schon sehr nachdenklich...

Asphaltblume
03.03.2008, 16:52
Ich finde es allerdings schon bezeichnend, dass häufig dieselben älteren Menschen, die sich über schlechte Manieren bei Jugendlichen auslassen, es ihrerseits nicht für nötig halten, selber höflich zu sein.
Ja, es wäre schön, wenn fitte junge Menschen automatisch von selbst aufspringen würden, wenn mehr oder weniger rüstige Rentner nahen. Es wäre aber auch schön, und erheblich erfolgversprechender, wenn der Rentner (die Rentnerin), der sich genötigt sieht, den Mund aufzumachen und seinen Wunsch nach einem Sitzplatz kundzutun, dies höflich tut.

Kinder lernen durch Vorbilder, auch junge Menschen haben Anspruch auf einen gewissen Respekt, und niemand lässt sich gern anmeckern oder ins Unrecht setzen. Damit provoziert man nur Widerstand. Ältere Leute sollten das mit ihrer Lebenserfahrung eigentlich wissen. Warum soll man auch zu jemandem höflich sein, der selber nicht höflich zu einem ist?

Sonderzeicen
03.03.2008, 18:30
Wenn ich hier so mitlese, bekomme ich Angst, alt zu werden (bin immerhin schon 50). Denn Alte gucken doof, meckern rum, sind alte Säcke, denen man schon mal einen Herzinfarkt an den Hals wünscht, jammern durch die Gegend, herrschen die Leute an. "Die Alte latschte meckernd davon"...

Wohlbemerkt: ich finde es nicht gut, wenn sich jemand daneben benimmt - egal, wie alt.
Aber wie sich manche hier über alte Menschen auslassen, das macht mich schon sehr nachdenklich...

der haeufigen konflikte mit aelteren menschen lassen sich wohl eher auf generationenunterschiede zurueckfuehren. die aelteren leute sind eben noch im alten stil erzogen worden, wonach der erwachsene das sagen hat und das kind oder der jugendliche gefaelligst zu gehorchen hat. sie selber haben ja ihre jugend mit grosser wahrscheinlichkeit auch nicht anders erlebt, d. h. auch sie mussten springen, wenn ein aelterer herr sie barsch auf einen fehler hinwies, den sie gemacht hatten. bei verweigerung oder frechheit konnte man sich ganz schnell von einem erwachsenen eine ohrfeige einhandeln.

so ganz koennen viele leute ihre erziehung eben doch nicht ablegen.

Inaktiver User
06.03.2008, 17:08
der haeufigen konflikte mit aelteren menschen lassen sich wohl eher auf generationenunterschiede zurueckfuehren. die aelteren leute sind eben noch im alten stil erzogen worden, wonach der erwachsene das sagen hat und das kind oder der jugendliche gefaelligst zu gehorchen hat. sie selber haben ja ihre jugend mit grosser wahrscheinlichkeit auch nicht anders erlebt, d. h. auch sie mussten springen, wenn ein aelterer herr sie barsch auf einen fehler hinwies, den sie gemacht hatten. bei verweigerung oder frechheit konnte man sich ganz schnell von einem erwachsenen eine ohrfeige einhandeln.

so ganz koennen viele leute ihre erziehung eben doch nicht ablegen.

Rücksichtslose, Pöbler, Menschen ohne Manieren gibt es in jeder Altersklasse.
Ich habe mit älteren Leuten zu tun. Die meisten sind höflich, entschuldigen sich, wenn sie nicht mehr so flink sind oder sich setzen müssen. Einigen ist es peinlich, nicht mehr so fit und stark zu sein wie früher. Selten ist ein diktatorisches Exemplar dabei - der alte Patriarch, der rumschnautzt, stirbt langsam aus.
Alte haben einen schlechten Ruf - aber auch hier sind es wenige, die eine ganze Gruppe in Verruf bringen.

Wir werden die neuen Alten - und das schneller als uns lieb ist. Wie werden wir uns fühlen, wenn wir als doof dreinschauende alte Säcke bezeichnet werden, denen man schon mal eine ernste Krankheit an den Hals wünscht, die meckernd rumlatschen,mit ihren Krankengeschichten nerven und überhaupt nur noch ein Last sind?
Alte werden oft nicht ernst genommen, diskriminiert, abfällig begrinst; sie sind leichte Opfer von Häme, Spott. Oft sind sie nicht mehr so beredet, haben Behinderungen, sind nicht mehr so flexibel, werden leichter krank.
Das gibt ihnen natürlich nicht das Recht, unverschämt zu sein -
aber den Jungen auch nicht das Recht, sie zu diskriminieren.

Um zum Ausgangspunkt dieses Stranges kommen:
Jugendliche müssen sich schon ganz schön heftig benehmen (gröhlen, pöbeln, mich bedrohen) bevor ich mich aus der Reserve locken lasse.
Bei Alten könnte man doch auch mal 5 gerade sein lassen, oder?

crazy79
07.03.2008, 10:11
Ich denke ignorieren wäre das falsche - höflich mit ihnen sprechen und versuchen, dass sie einsehen, was falsch war...

Ich hatte in der UBahn mal eine echte Horrorfahrt:
Nach der Uni (war müde und hatte Kopfschmerzen von der Arbeit im Labor) hatte ich glücklicherweise einen Sitzplatz bekommen.
2 Stationen weiter kam eine Schulklasse (ca. 6. Klasse) laut lärmend vom Schulausflug... geht ja noch - aber dass die Kinder hinter mir (sassen Rücken an Rücken) mir immer wieder in extrem schrillem Ton mehr oder weniger direkt ins Ohr gekreischt haben, fand ich sehr nervig. Die Lehrerin stand in Reichweite, hat alles gesehen (auch dass ich zusammengezuckt bin), sagt nix... Ich hab dann auch meine Klappe gehalten, war so auf 180, dass alles unfreundlich geworden wäre ;)
Noch ne Station weiter wird mir gegenüber ein Sitzplatz frei, und eine ältere Dame steigt ein. Die Lehrerin packt eines ihrer Kinder auf den Sitz, so dass die ältere Dame stehen müsste... Ich bin dann aufgestanden und habe ihr meinen Platz angeboten...
Da braucht man sich nicht wundern, wenn das "von alleine aufstehen" keiner mehr macht, wenn das schon von Lehrern so vorgemacht wird :(

Allgemein denke ich: wie man in den Wald ruft..... und manchmal hilft es, einem unfreundlichen Menschen zuzulächeln, dass er zurücklächelt :)

Nolita
07.03.2008, 14:41
Ältere Leute sollten das mit ihrer Lebenserfahrung eigentlich wissen. Warum soll man auch zu jemandem höflich sein, der selber nicht höflich zu einem ist?

Weißt du, wie sich eine 75-jährige Omi fühlt, die in einen Bus voll mit raufenden Jugendlichen steigt? Glaubst du, die hat wirklich den Mut, einen Bengel zu fragen, ob er für sie aufsteht? Sollte so etwas nicht selbstverständlich sein? Aber wenn man sich die Eltern ansieht, haben die es in ihrer Jugend sicher genauso gemacht.

Inaktiver User
07.03.2008, 19:04
Hallo,
das, was Nolita beschreibt, konnte ich gerade heute wieder feststellen.
Alle Sitzplätze (außer dem Platz neben mir) waren besetzt, die Hälfte davon von Taschen, als eine gebrechliche Oma einstieg. Wie sehr hätte ich mich gefreut, wenn eins von den jungen Mädchen von sich aus ihre Tasche weggenommen hätte und der Oma einen Platz angeboten hätte! Aber da schaut man lieber zum Fenster raus oder stellt sich gleich schlafend. Die Oma lief dann durch den ganzen Bus und setzte sich neben mich. Sie erklärte mir, dass sie sich nicht traut, um einen Sitzplatz zu bitten, weil eine Bekannte von ihr eine dumme Antwort bekommen hätte...
Leute- das kanns doch wirklich nicht sein! Ich kann mich erinnern, dass wir früher dazu erzogen wurden, vor Älteren aufzustehen!
Ich habe der Oma gesagt, sie soll künftig doch ruhig um einen Platz bitten, die Jugendlichen sind schon so nett und machen einen frei. Ich habe das extra so gesagt, dass man es vor und hinter mir auch hören konnte...
Ich stimme denjenigen voll zu, die schreiben, dass auch Ältere nicht immer den richtigen Ton haben, aber hier handelte es sich um ein freundliches Muttchen, das sich nicht mal traute zu fragen....Und das macht mich schon etwas traurig, zumal die jungen Leute als Sozialassistenten ausgebildet werden.

Allen ein schönes Wochenende!
rolu:liebe:

Asphaltblume
07.03.2008, 21:04
Lehrer und Erzieher, die mit Kindern in öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind, sind meistens darauf bedacht, dass die Kinder sitzen - aus Sicherheitsgründen. Die Kleinen können sich noch nicht so gut festhalten, schon weil die Haltegriffe oft außerhalb ihrer Reichweite angebracht sind. Außerdem lassen sie sich leicht ablenken und lassen dann wieder los - wenn da der Bus plötzlich bremst, fliegen die Kinder durch den Bus.
Also gerade von Kindern (etwa bis 12 Jahren) würde ich daher nicht erwarten, dass sie in öffentlichen Verkehrsmitteln für andere aufstehen, und schon gar nicht von den verantwortlichen Lehrern, dass sie sie dazu auffordern.

Inaktiver User
07.03.2008, 22:08
Lehrer und Erzieher, die mit Kindern in öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind, sind meistens darauf bedacht, dass die Kinder sitzen - aus Sicherheitsgründen. Die Kleinen können sich noch nicht so gut festhalten, schon weil die Haltegriffe oft außerhalb ihrer Reichweite angebracht sind. Außerdem lassen sie sich leicht ablenken und lassen dann wieder los - wenn da der Bus plötzlich bremst, fliegen die Kinder durch den Bus.
Also gerade von Kindern (etwa bis 12 Jahren) würde ich daher nicht erwarten, dass sie in öffentlichen Verkehrsmitteln für andere aufstehen, und schon gar nicht von den verantwortlichen Lehrern, dass sie sie dazu auffordern.


Das ist bei kleineren Kindern sicher richtig. Aber hier geht es um 17-18-jährige Jugendliche...

Sonderzeicen
08.03.2008, 03:28
kleinere kinder, die sich im bus nicht festhalten koennen, sind ja auch seltener allein unterwegs.

Amphib
08.03.2008, 08:26
Crazy79 sprach oben von einer Schulklasse, ca. 6. Schuljahr, die sind zwischen 11 und 12; allerdings sind Kinder in dem Alter heute auch nicht mehr so winzig. Spätestens ab Ende der sechsten Klasse können die über mich drüberschauen. Trotzdem ist der Sicherheitsaspekt ein Thema.

Ich finde an diesem Strang interessant, dass zum Teil über "die Jugendlichen" hergezogen wird, zum Teil über "die Alten".

Ich denke manchmal, dass gerade Jugendliche oft während einer Busfahrt so in ihren Gedanken versunken sind, dass sie nicht mitbekommen, dass jemand einsteigt, der ihren Sitzplatz gut brauchen könnte. Das ist sicher auch Erziehungssache, ja.

Ich bin früher (und zwar bis ich gut über 20 war!) auch oft genug von älteren Leuten auf echt blöde Weise angesprochen worden, wenn es um einen Sitzplatz ging. Einmal hatte ich nicht einmal gesehen, dass ich (im Zug) auf einem Satz mit Kreuz saß, und die ältere Dame sprach mich dann auch noch von hinten an. Fand ich auch nicht prickelnd, und ich war ein (zu) braves Kind.

Wahrscheinlich müssen beide Seiten "was tun". (Übrigens benehmen Jugendliche sich nicht nur in der Öffentlichkeit so, ich "darf" z.B. täglich in der Schule ermahnen, nicht die Füße auf irgendwelche Stühle zu legen, oder die Beine über die Stuhllehne zu legen... während des Unterrichts... Pubis halt... das kann ich dann irgendwann auch nicht mehr mit "könntest Du bitte..." einleiten, ab dem zweiten Mal heißt es nur noch "Füße runter!!!". Und nein, ich bin nicht an einer Hauptschule. Ich bewundere Haupt- und Realschullehrer. Dafür hätte ich nicht die Nerven. Aber das ist ein anderes Thema, sorry).

LG Amphib

Sonderzeicen
08.03.2008, 11:55
Ich finde an diesem Strang interessant, dass zum Teil über "die Jugendlichen" hergezogen wird, zum Teil über "die Alten".

wobei das herziehen ueber die jugendlichen wahrscheinlich noch weitaus verbreiteter ist.

Amphib
08.03.2008, 12:10
Wahrscheinlich; mir fiel halt nur auf, dass Vertreter der älteren Generation sofort Einspruch erhoben haben *g*.

Ich finde nicht, dass die Jugendlichen heute schlechter sind als die früher. Sie sind allenfalls schlechter erzogen bzw. haben weniger Halt in Familie und Gesellschaft, vor allem wenn die heutige Zeit unter dem Motto steht "alles kann, nichts muss".

Mag vielleicht nicht sehr differenziert klingen, erlebe ich aber so.

Inaktiver User
08.03.2008, 12:16
wobei das herziehen ueber die jugendlichen wahrscheinlich noch weitaus verbreiteter ist.


Kommt auf die Altersgruppe an, die gerade lästert ;-))Pauschal kann man doch keine Altersgruppe bezichtigen.
Blödmänner und Rücksichtslose gibt es leider in allen Altersklassen, in allen Ländern der Welt...und wer weiß, vielleicht sind wir ja auch schon jemand heftig auf die Nerven gegangen, weil wir uns schlecht benommen haben und unsere miese Laune auslebten.
Es hilft keinem ,wenn man pauschal auf eine bestimmte Gruppe schimpft...

Inaktiver User
08.03.2008, 12:32
Egal welche Altersklasse es ist: Die Pöbler und Rücksichtslosen sind es, die einem auffallen und im Gedächtnis bleiben.

Die anderen hat man doch schon vergessen, wenn man ausgestiegen ist....


Auch in der Mitte gibt es Rüpel - genaugenommen war der unverschämteste dieser Art, den ich im Gedächtnis habe, ein Herr Mitte 30 im Anzug.
Ein älterer Herr, nicht mehr gut zu Fuß, stellte fest, dass die Tür gegenüber seines Behindertenstzplatzes defekt war (auf der Seite, auf der er gleich heraus müsste). Also schob er sich rechtzeitig zur nächsten tür, verzichtete auf den Platz, den zuerst ich (auf nem Klappsitz) und kurz darauf noch ein anderes Junges Mädchen (richtiger Sitz) ihm anboten, und hielt sich im Gang fest.
(Setzen und Aufstehen sei schwieriger für ihn, als so da stehen meinte er.)
Der junge Dynamische Anzugträger wollte an derselben Haltestelle raus, drängelte den Mann zur Seite und brüllte, dass er da nichts zu suchen habe, er solle gefälligst einen Beindertenplatz nehmen...

Sonderzeicen
08.03.2008, 13:02
Kommt auf die Altersgruppe an, die gerade lästert ;-))

und welche altersgruppe schimpft gern ueber schlechtes benehmen? in aller regel doch die aelteren.

Sonderzeicen
08.03.2008, 13:05
Der junge Dynamische Anzugträger wollte an derselben Haltestelle raus, drängelte den Mann zur Seite und brüllte, dass er da nichts zu suchen habe, er solle gefälligst einen Beindertenplatz nehmen...

dann ist also zu vermuten, dass der gehbehinderte dem jungdynamiker im wege gestanden hat - oder warum der anschnauzer?

Inaktiver User
08.03.2008, 13:08
wobei das herziehen ueber die jugendlichen wahrscheinlich noch weitaus verbreiteter ist.

Es sollte auch kein "Herziehen" über das Benehmen Jugendlicher sein. Ich finde nur, wir sollten uns allgemein mal Gedanken machen, wie "Mensch" miteinander umgeht, und das spielt in jeder Alterskategorie eine Rolle...:zwinker:

Inaktiver User
08.03.2008, 13:12
dann ist also zu vermuten, dass der gehbehinderte dem jungdynamiker im wege gestanden hat - oder warum der anschnauzer?

Stand halt 'aussteigebereit' im Türbereich...
Selbst wenn er einfach nur nicht auf die Idee gekommen ist, dess der alste Mann auch aussteigen möchte, hätte er freundlich bleiben können - alle umsitzenden waren reichlich baff wegen des Tonfalles.

Inaktiver User
13.03.2008, 15:14
und welche altersgruppe schimpft gern ueber schlechtes benehmen? in aller regel doch die aelteren.

Och, ich kenne auch einige Junge, die sich über die unfreundlichen egoistischen Alten beschweren, sich über den Krach der Kinder in der Nachbarschaft aufregen, beim Autofahren schier ausrasten, weil andere nicht wie gewünscht fahren und überhaupt gerne
das Schlechte in der Welt anprangern.
Aber glücklicherweise gibt es ja auch andere...

Glaube nicht, daß schimpfen und nörgeln einer bestimmten Altersgruppe zugeordnet werden kann - ist eher Charaktersache.

Lisa_S
14.03.2008, 15:52
Hm. Dieses Problem kenn ich allerdings auch von Erwachsenen, nicht nur Jugendlichen. Ein höfliches "Entschuldigung, ist dieser Platz hier noch frei?" erfüllte bisher m.Erf. n. immer seinen Zweck.

Mausi112
15.01.2010, 14:57
Hallo,
mich interessiert Eure Meinung zu folgendem Thema: Ich fahre täglich mit dem Bus zur Arbeit in den ca. 10 km entfernten Arbeitsort. Diesen Bus benutzen auch Schüler eines Oberstufenzentrums, also Jugendliche über 16. Wenn ich (und andere Fahrgäste) in den Bus einsteige, ist er immer schon halb voll, allerdings sitzen die Schüler so, dass man ihn für ganz voll halten kann: Sie belegen nämlich fast alle ausnahmslos gleich z w e i Plätze. Entweder legen sie ihre (natürlich beschuhten!) Füße auf den Nachbarsitz oder legen sich quer über beide Sitze, weil sie ja sooo müde sind, oder sie stellen einfach Tasche oder Rucksatz auf ihren Nachbarsitz. Schlafend stellen sie sich auch meist, wenn jemand einsteigt. Nun habe ich selbst für mich noch nicht mal das Riesenproblem damit, denn entweder ich sage, dass ich mich gern setzen möchte, dann lässt man mich gnädigerweise auch,oder ich habe schon mal eine Tasche einfach runtergenommen und gefragt, ob der(-die)jenige für die Tasche extra Fahrgeld bezahlt hat...
Es gibt aber auch Leute, die sich nicht trauen, was zu sagen und dann einfach lieber stehen...Nun frage ich mich immer, an wen man sich hier wenden kann und ob es überhaupt lohnt - mich erstaunt sowieso, dass die Busfahrer dieses Verhalten einfach ignorieren - sagt man beim zuständigen Busunternehmen was oder wendet man sich mal an Schule? Ich will noch ein paar Jahre mit diesem Bus fahren und habe andererseits auch keine Lust, Spießruten zu laufen...
Ich bin gespannt auf Eure Meinungen.
rolu



klar ältere stellen doch auch die Taschen auf die Sitze neben sich und nehmen sie nicht runter wenn sich andere (jüngere) setzen wollen. Wenn man was sagt dann werden sie frech

Mausi112
15.01.2010, 15:02
Ich denke ignorieren wäre das falsche - höflich mit ihnen sprechen und versuchen, dass sie einsehen, was falsch war...

Ich hatte in der UBahn mal eine echte Horrorfahrt:
Nach der Uni (war müde und hatte Kopfschmerzen von der Arbeit im Labor) hatte ich glücklicherweise einen Sitzplatz bekommen.
2 Stationen weiter kam eine Schulklasse (ca. 6. Klasse) laut lärmend vom Schulausflug... geht ja noch - aber dass die Kinder hinter mir (sassen Rücken an Rücken) mir immer wieder in extrem schrillem Ton mehr oder weniger direkt ins Ohr gekreischt haben, fand ich sehr nervig. Die Lehrerin stand in Reichweite, hat alles gesehen (auch dass ich zusammengezuckt bin), sagt nix... Ich hab dann auch meine Klappe gehalten, war so auf 180, dass alles unfreundlich geworden wäre ;)
Noch ne Station weiter wird mir gegenüber ein Sitzplatz frei, und eine ältere Dame steigt ein. Die Lehrerin packt eines ihrer Kinder auf den Sitz, so dass die ältere Dame stehen müsste... Ich bin dann aufgestanden und habe ihr meinen Platz angeboten...
Da braucht man sich nicht wundern, wenn das "von alleine aufstehen" keiner mehr macht, wenn das schon von Lehrern so vorgemacht wird :(

Allgemein denke ich: wie man in den Wald ruft..... und manchmal hilft es, einem unfreundlichen Menschen zuzulächeln, dass er zurücklächelt :)



kleine Kinder können sich genau so wenig halten wie ältere

crazy79
15.01.2010, 15:43
Naja, ich denk schon, dass 6.Klässler etwas besser auf den Beinen sind als ältere Damen... Bei kleinen Kindern hätte ich ja noch Verständnis, aber mit 11/12 Jahren sollte das Gleichgewichtsgefühl doch ganz gut ausgeprägt sein, oder?

Mausi112
15.01.2010, 16:45
achso ich hatte 6 Jährige gelesen

AnnaM
16.01.2010, 08:21
Da braucht man sich nicht wundern, wenn das "von alleine aufstehen" keiner mehr macht, wenn das schon von Lehrern so vorgemacht wird :(



Hat ganz Deutschland nur eine Lehrerin?

Mausi112
16.01.2010, 10:06
Also bsp ich als Lehrerin die ja die Verantwortung hat das alle ganz wieder zur Schule ect. kommen, würde auch erstmal schauen das meine Schüler alle sitzen bevor ich nach Fremden schaue.
Die Lehrerin kennt ihre Schüler ja wohl auch besser wie sie. Frau Lehrerin weiß welches Kind sicher in einer Bahn stehen kann und welches in der nächsten Kurve auf dem Boden liegt. (es können nicht alle mit 11 Jahren ihr Gleichgewicht so halten wie es erwartet wird, das kann ich in meinem Alter auf Grund meiner lockeren Bänder auch nicht)

AnnaM
17.01.2010, 07:20
Du bist wirklich Lehrerin? Und dann bringst du deinen "Kindern" nicht bei, dass man für ältere Menschen aufsteht?

crazy79
17.01.2010, 08:13
Naja, der Junge der sich da hingesetzt hat, konnte ja die Stationen vorher einwandfrei stehen... Kann also nicht sooo schlimm gewesen sein mit seinem Gleichgewichtsgefühl.
Mir wurde das eben sehr früh von meinen Eltern beigebracht, dass man älteren Menschen gegenüber rücksichtsvoll ist - sie zuerst einsteigen lässt, anbietet ob man kurz die Tasche in den Bus heben soll, und eben auch, dass man ihnen einen Platz anbietet. Wenn sie dann ablehnen ist das eine andere Sache.

AnnaM: Verzeih mir meine unverschämte Verallgemeinerung...

AnnaM
17.01.2010, 08:18
@crazy79
Ich werd mal drüber nachdenken!!! :smile:

marylin
18.01.2010, 08:29
Ich habe mal gelesen, dass es in einigen Ländern üblich ist, dass Erwachsene für Kinder aufstehen, da diese ja noch klein und nicht so kräftig wie Erwachsene sind. Ist auch ein Argument, was ?

Ich und auch mein Sohn stehen aber selbstverständlich auf, wenn - egal ob Kind oder Erwachsener - auf einen Sitzplatz angewiesen sind.

Allerdings bezahlen auch Kinder und Jugendliche in Bus und Bahn - haben also im Grunde den gleichen Anspruch auf einen Sitzplatz, wie jeder andere.

Und ja - die Lehrerin hat sich darum zu kümmern, dass alle Kinder gut am Ziel ankommen, sitzend, stehend - wie auch immer. Und damit hat sie genug zu tun. :freches grinsen:

Mausi112
18.01.2010, 11:40
stimmt und man hat ja auch nur ein Anrecht (mit der Fahrkarte) auf Beförderung und nicht auf einen Sitzplatz