PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Dossiertalk: Die Macht der Seele



BRIGITTE Community-Team
25.01.2008, 15:14
Liebe Userinnen,

glückliche Beziehungen können gesund machen, Glaube kann gegen Schmerzen helfen, Worte vermögen zu heilen - mehr und mehr entdeckt die Wissenschaft die Heilkräfte der Seele.

Das BRIGITTE-Dossier (http://www.brigitte.de/gesund/a_z/dossier-seele/index.html)(Heft 4, ab Mi., 30.1. am Kiosk) befasst sich mit den Beziehungen zwischen Medizin und Psychologie.

Haben auch Sie die Erfahrung gemacht, dass eine Stimmung sich auf das körperliche Empfinden auswirken kann? Oder sind Sie der Meinung, dass Körper und Geist sich nicht gegenseitig beeinflussen können? Was ist dran an der Heilkraft der Seele?

Einen spannenden Austausch wünscht Ihnen
Ihr Brigitte.de-Team

Lalique
01.02.2008, 09:33
Liebe Userinnen,

glückliche Beziehungen können gesund machen, Glaube kann gegen Schmerzen helfen, Worte vermögen zu heilen - mehr und mehr entdeckt die Wissenschaft die Heilkräfte der Seele.

Das BRIGITTE-Dossier (http://www.brigitte.de/gesund/a_z/dossier-seele/index.html)(Heft 4, ab Mi., 30.1. am Kiosk) befasst sich mit den Beziehungen zwischen Medizin und Psychologie.

Haben auch Sie die Erfahrung gemacht, dass eine Stimmung sich auf das körperliche Empfinden auswirken kann? Oder sind Sie der Meinung, dass Körper und Geist sich nicht gegenseitig beeinflussen können? Was ist dran an der Heilkraft der Seele?

Einen spannenden Austausch wünscht Ihnen
Ihr Brigitte.de-Team

Ja da schau her :wie?: !
Echt hochinteressant, was da plötzlich "die Wissenschaft mehr und mehr entdeckt" und als neu und bahnbrechend propagiert ...
Mind over matter ist seit Jahrtausenden fernöstliches Wissen und Gedankengut, das lange genug eben DIE Wissenschaftler als blühenden Unsinn abgetan haben, die es jetzt als ihre brandneue Entdeckung herausstellen wollen!
Ich weiß nicht, ob ich lachen oder weinen soll!
Aber das ist typisch!
Als ich vor ca. 30 Jahren anfing zu meditieren und darüber sprach (was ich dann sehr schnell sein ließ, schlau, wie ich bin :smirksmile: ), habe ich fast nur ablehnende und befremdete Reaktionen erfahren und das von Leuten, die mir heute mit leuchtenden Augen erzählen, sie hätten Yoga für sich "entdeckt" und anschließend eine Meditation, man höre und staune...
Das sind auch DIE Menschen, die Vegetarier für Spinner hielten, jetzt aber stolz erzählen, sie versuchten, körper und Seele zu reinigen mit veganer Kost!
Tja, das alles scheint ja nun plötzlich total "in" zu sein, so ist das eben!
Und wenn dann noch die Allerweltspresse all diese Neuentdeckungen absegnet, dann kann auch der letzte Depp gefahrlos hinterherwackeln...
Aber ich will nicht nur spotten, sondern es positiv sehen, denn besser spät als nie :freches grinsen: !
Obwohl ich gleich vor Übertreibungen und auch vor übertriebenen Erwartungen warnen möchte!
Es wird auch hier nur mit Wasser gekocht und nicht jede Krebs-oder MS-Erkrankung ist mit mentalen Methoden zu heilen, leider...
Aber positiv das ganze Leben beeinflussen und ihm mehr Lebensqualität auf allen Gebieten zu geben, DAS geht auf jeden Fall und die Selbstheilungskräfte kann man gar nicht oft genug erwähnen.

Lalique
amused

Tristesse
01.02.2008, 11:24
Lalique, dem kann ich nichts mehr hinzufügen, du sprichst mir absolut aus der Seele.

Liebe Grüsse,
Tris

Anitra
04.02.2008, 10:39
Von der Grundidee her möchte auch ich Lalique Recht geben (aber wahrscheinlich nicht im Detail). Viele Menschen wissen schon (sehr) lange, dass man die psychische Seite von der physischen eigentlich nicht trennen kann.

Eine brandneue Entdeckung kann ich darin auch nicht erkennen.

Meditation, Yoga und viele andere Methoden können sehr hilfreich sein um einen Einklang von Körper und "Seele" (ich würde lieber Psyche sagen) herzustellen oder diesem Einklang in kleinen Schritten näher zu kommen.

Ganz unabhängig davon erachte ich "einfachere" oder sagen wir herkömmliche Varianten ebenso gut geeignet, um das gleiche Ergebnis zu erzielen. Es gibt - je nach Veranlagung und Interesse der einzelnen Person - viele verschiedene Methoden. Das wichtigste dabei ist, sich Zeit für sich selbst zu nehmen und sich von dem Gedanken zu verabschieden, immer und ausnahmslos "funktionieren" zu müssen. Ruhe und in der Folge Einklang mit sich selbst finden kann man beim Lesen eines ansprechenden Romans, beim Hören von Musik (ohne gleichzeitig etwas anders zu tun!), beim Ansehen eines Filmes, bei (langen) Spaziergängen durch die Natur, beim Schreiben (z.B. Tagebuch), beim Ausüben eines Hobbies und nicht zuletzt natürlich durch eine sportliche Betätigung die einem persönlich Freude bereitet (und ziemlich vielen anderen Dingen).

Sport treiben unter der Prämisse etwas Gutes für seinen Körper zu tun obwohl man es eigentlich hasst sich gezielt bewegen zu müssen, halte ich nicht für sonderlich ergiebig. Ebenso wenig erachte ich Yoga und dergleichen für JEDERMANN geeeignet. Sicherlich gibt es viele Menschen für die dies hilfreich ist und dann ist es uneingeschränkt gut. Aber man kann nicht davon ausgehen, dass für jeden der Entspannung und "inneren Frieden" sucht die gleiche Methode zu einem positiven Ergebnis führen könnte. Genau so individuell wie wir Menschen sind, genau so muss jeder einzelne für sich selbst die passende Variante zur persönlichen Entspannung finden.

Anitra

Lalique
05.02.2008, 09:55
Liebe Anitra,
du rennst bei mir offene Türen ein :kuss: !
Das eine schließt das andere doch nicht aus, aber ich behaupte, dass dieses sich bewusste nach innen Wenden, am besten täglich, eine wunderbare Grundlage dafür ist, dass man die Dinge des Lebens umso besser genießen kann. Es optimiert alles irgendwie, jedenfalls erlebe ich es so, und es ist spannend!
Natürlich muss jeder selber wissen, was er tut, ich bin sowieso die letzte, die hier missionarisch auftreten würde!
Aber der Erfolg gibt mir - und anderen, die ich kenne - einfach Recht, deshalb rede ich auch schon mal darüber, wenn es thematisiert wird!
Ich jammere nicht übers "Altwerden", dieses offensichtliche Schreckgespenst aller Frauen ab 40 :smirksmile:, mich plagen auch keine Wehwehchen und noch so einiges mehr habe ich sehr gut im Griff.
Selbst durch die Wechseljahre bin ich ohne Einbußen gesegelt!
Mag ja sein, dass das alles noch mal anders wird, aber das werde ich ja sehen, ich habe jedenfalls keine Zukunftsängste.
Das Beste daran ist, dass es so gesund ist, man ist autark und fühlt sich so wohl - es ist einfach eine tolle Sache!
Das eigene Ich, was immer das ist, wird enorm gestärkt!
Es ist aber schwer zu vermitteln, das weiß ich nur zu gut und leicht wird es missverstanden!
Deshalb halte ich jetzt die Klappe und geh an meine Arbeit :blumengabe: !

Have a nice day,
Lalique

Inaktiver User
06.02.2008, 21:48
Ja da schau her :wie?: !
Echt hochinteressant, was da plötzlich "die Wissenschaft mehr und mehr entdeckt" und als neu und bahnbrechend propagiert ...
Mind over matter ist seit Jahrtausenden fernöstliches Wissen und Gedankengut, das lange genug eben DIE Wissenschaftler als blühenden Unsinn abgetan haben, die es jetzt als ihre brandneue Entdeckung herausstellen wollen!
Ich weiß nicht, ob ich lachen oder weinen soll!
Aber das ist typisch!
Als ich vor ca. 30 Jahren anfing zu meditieren und darüber sprach (was ich dann sehr schnell sein ließ, schlau, wie ich bin :smirksmile: ), habe ich fast nur ablehnende und befremdete Reaktionen erfahren und das von Leuten, die mir heute mit leuchtenden Augen erzählen, sie hätten Yoga für sich "entdeckt" und anschließend eine Meditation, man höre und staune...
Das sind auch DIE Menschen, die Vegetarier für Spinner hielten, jetzt aber stolz erzählen, sie versuchten, körper und Seele zu reinigen mit veganer Kost!
Tja, das alles scheint ja nun plötzlich total "in" zu sein, so ist das eben!
Und wenn dann noch die Allerweltspresse all diese Neuentdeckungen absegnet, dann kann auch der letzte Depp gefahrlos hinterherwackeln...
Aber ich will nicht nur spotten, sondern es positiv sehen, denn besser spät als nie :freches grinsen: !
Obwohl ich gleich vor Übertreibungen und auch vor übertriebenen Erwartungen warnen möchte!
Es wird auch hier nur mit Wasser gekocht und nicht jede Krebs-oder MS-Erkrankung ist mit mentalen Methoden zu heilen, leider...
Aber positiv das ganze Leben beeinflussen und ihm mehr Lebensqualität auf allen Gebieten zu geben, DAS geht auf jeden Fall und die Selbstheilungskräfte kann man gar nicht oft genug erwähnen.

Lalique
amused[/QUOTE]


Ja, Lalique, wie Recht du hast!
Unserer Seele messen wir häufig einfach viel zu wenig Bedeutung bei, dabei ist sie von allem, was wir "haben", das mit Abstand Wichtigste.
Wir pflegen unsere Haut, unsere Haare, unsere Gärten und unsere Autos. Aber das wirklich Wesentliche, uns, unsere Seele, die vernachlässigen wir allzuoft. Vielleicht, weil man Seelen mit menschlichen Augen nicht sehen kann?
Wir fragen die Freunde, die Nachbarn, ja, sogar das Horoskop, aber derjenige, der uns die wichtigste Antwort geben kann, den fragen wir selten: uns.
Wir achten darauf, gut gekleidet zu sein - ohne jemals einen Blick auf das geworfen zu haben, was unsere Seele anhat, obwohl gerade diese "Bekleidung" nicht nur eine Saison sondern eine Ewigkeit wird halten müssen.

Inaktiver User
06.02.2008, 21:50
Und kürzlich wurde entdeckt, dass die Erde eine Kugel ist oder was?? Kann man das nicht ins Fassungslos-Forum verschieben??? :peinlich:

Anitra
08.02.2008, 17:49
Liebe Anitra,
du rennst bei mir offene Türen ein :kuss: !
Das eine schließt das andere doch nicht aus, aber ich behaupte, dass dieses sich bewusste nach innen Wenden, am besten täglich, eine wunderbare Grundlage dafür ist, dass man die Dinge des Lebens umso besser genießen kann. Es optimiert alles irgendwie, jedenfalls erlebe ich es so, und es ist spannend!

Liebe Lalique,

ich habe auch nicht gemeint, dass das eine das andere ausschließen würde. Es tut mir Leid, wenn das so ankam. :blumengabe:

Ich wollte nur aufzeigen dass man ganz unabhängig von Meditation, Yoga und Co. einen Weg finden kann sich zu entspannen, zu sich zu finden und einen Einklang zwischen Psyche und Körper herstellen oder sich diesem Ziel wenigstens nähern kann. Fernöstliche (und andere!) Entspannungstechniken sind sicherlich EIN guter Weg, aber nicht unbedingt für jedermann geeignet. Ein "gesundes Leben führen" (nach den allgemeinen Kriterien) ist sicher nicht falsch, nützt aber leider nur bedingt, wenn die Seele (oder Psyche) eine solche Lebensführung eigentlich todlangweilig findet.





Natürlich muss jeder selber wissen, was er tut, ich bin sowieso die letzte, die hier missionarisch auftreten würde!

Ich habe dich nicht als missionarisch empfunden, ich wollte nur andere Varianten in die Diskussion bringen.



Aber der Erfolg gibt mir - und anderen, die ich kenne - einfach Recht, deshalb rede ich auch schon mal darüber, wenn es thematisiert wird!

Richtig! Dir hilft es, vielen anderen hilft es (ohne jeden Zweifel!), aber eben nicht zwingend jedermann. Das hast du auch nicht behauptet, ich weiß. Was ich wollte war eine andere Ebene aufzeigen ohne dabei die von dir erwähnten Dinge negativ sehen zu wollen.



Das Beste daran ist, dass es so gesund ist, man ist autark und fühlt sich so wohl - es ist einfach eine tolle Sache!
Das eigene Ich, was immer das ist, wird enorm gestärkt!

Eine grundsätzliche gesunde Wirkung bestimmter Techniken bestreite ich absolut nicht. Aber anders veranlagte Menschen erreichen gegebenenfalls anderweitig einen Wohlfühlfaktor. Bei mir wird "das eigene Ich" gelegentlich stark gestärkt, wenn ich einige ausschweifende Tage (plus EINEN Ruhetag) hinter mir habe. Es ist auch eine Frage der Persönlichkeit des jeweiligen Menschen.


Es ist aber schwer zu vermitteln, das wei[COLOR=Blue][COLOR=Black]ß ich nur zu gut und leicht wird es missverstanden!



Dergleichen ist immer schwer zu vermitteln, dazu ist es zu individuell. Ich glaube auch nicht, dass ich dich missverstanden habe. Ich wollte nur andere Möglichkeiten erwähnen, die Körper und Psyche in Einklang bringen können. Nichts weiter.

Was den einen ausgeglichen macht, kann für einen anderen durchaus nervtötend sein. Das gilt in jedwegliche Richtung.

Liebe Grüße :blumengabe:

Anitra

Inaktiver User
08.02.2008, 18:55
Unserer Seele messen wir häufig einfach viel zu wenig Bedeutung bei, dabei ist sie von allem, was wir "haben", das mit Abstand Wichtigste.
Wir pflegen unsere Haut, unsere Haare, unsere Gärten und unsere Autos. Aber das wirklich Wesentliche, uns, unsere Seele, die vernachlässigen wir allzuoft. Vielleicht, weil man Seelen mit menschlichen Augen nicht sehen kann?


Genau! Und deshalb kann man doch auch mal ein Thema daraus machen.
Verstehe die Aufregung nicht so ganz.

Inaktiver User
10.02.2008, 08:28
Die Philosophie ist seit je her die Wissenschaft für die Geistige Gesundheit. Da gibt es genügend Wurzeln in Europa, es ist also gar nicht notwendig in den fernen Osten zu gehen. Da es aber ein Menschliches Grundbedürfnis ist, eine geistige Ausgeglichenheit zu haben, wird man es auf die ein oder andere Art und Weise in jeder Kultur finden, mal stärker und mal schwächer ausgeprägt.

Meditation und Yoga sind da nur sehr kleine Teilaspekte, denn aus Ihnen erwächst ja keine neue Geisteshaltung. Das kann nur durch Reflektion über sich selbst und die Welt und den Austausch mit anderen stattfinden.

Was also hier mit "den Wissenschaftlern" gemein ist, ist mir ein Rätsel. Wahrscheinlich die Schulmedizin, die zugegebenermassen noch auf sehr wackeligen Füssen steht, auch wenn das gerne anders dargestellt wird.

feuermohn
10.02.2008, 09:10
Hallo,
ich bin einfach nur DANKBAR, dass unsere Schulmedizin jetzt auch darüber nachdenkt und beginnt diese Zusammenhänge zu sehen!
Wünschen würde ich mir, dass dann manche Ablehnung gegenüber Heilpraktikern und " anders heilenden" auch verschwindet, sie eher von diesen auch lernen können;
Ich wünsche mir dass sich dieses " neue Denken" sehr schnell verbreitet und dass die Patienten es annehmen können!....denn das heißt ja auch mehr Eigenverantwortung!

Feuermohn

Laly
10.02.2008, 10:53
Hallo und einen schönen Sonntag noch.
Wo bitte ist das Fassumgslos-Forum?
Lieben Dank für Antwort.
Laly

Feuerzeichen
10.02.2008, 18:12
Ohne den Artikel gelesen zu haben, möchte ich meine Meinung kund tun:

Natürlich ist eine gesunde Seele die Basis für einen gesunden Körper! Menschen, denen es psychisch gut geht, sind viel seltener krank als andere.
Andersrum: Wenn die Psyche nicht mehr weiß, "wohin mit dem Müll", wird der Körper krank.
Das ist schon bei Kindern so.

Also... keine Frage!!

Anitra
10.02.2008, 19:43
Hallo und einen schönen Sonntag noch.
Wo bitte ist das Fassumgslos-Forum?
Lieben Dank für Antwort.
Laly

Hat zwar jetzt nichts mit der "Macht der Seele" zu tun aber wenn du ins Fassungslos-Forum willst dann schau' mal hier. (http://www.brigitte.de/foren/forumdisplay.html?f=108)

Liebe Grüße
Anitra

Lalique
11.02.2008, 10:25
Ich gebe zu, den diesem Talk zugrunde liegenden Artikel jetzt erst gelesen zu haben und muss sagen, er ist ziemlich objektiv und ohne Vorurteile abgefasst.
Die Schulmedizin lernt dazu und das ist gut. Sie wird auch nicht in Frage gestellt, sondern ergänzt.
Mir gefällt folgender Satz:
"Doch genauso wichtig wie klinische Studien, PET-Scanner oder Experimente im immunbiologischen Labor ist die ganz private Forschungsreise, die jeder von uns antreten kann: auf der Suche nach dem inneren Arzt, der unsere Selbstheilungskräfte erkennt und anfeuert. "
Das ist noch vorsichtig formuliert, denn erweiternd könnte man von "inneren Quellen", die die Gesamtheit des Lebens anfeuern, sprechen, denn ein gutes Leben ist mehr als "nur" Gesundheit.
Diese private Forschungsreise finde ich so interessant, vor allem, weil sie Grenzen überschreitet, und das ohne gesundheitsschädliche Drogen!
Wenn Drogensüchtige wüssten, wie "high" das machen kann, wie glasklar und frei, welche Handlungsspielräume sie haben können, dann würden sie sich nicht so erbärmlich versklaven.
Natürlich bewegen wir uns alle innerhalb bestimmter Grenzen als Menschen, aber diese sind nicht so eng, wie gemeinhin angenommen wird.

Have a nice week,
Lalique

Inaktiver User
15.02.2008, 14:55
Es ist unglaublich, wieviel Kraft die Seele dem Körper zu leihen vermag.

Wilhelm von Humboldt

Anitra
15.02.2008, 17:01
Es ist unglaublich, wieviel Kraft die Seele dem Körper zu leihen vermag.

Wilhelm von Humboldt

Wie Recht er doch hatte.

Allerdings muss die Psyche (der Begriff "Seele" gehört für mich ausschließlich in den Bereich der Religionen) selbst erst einmal in positiver Verfassung sein um dem Körper die entsprechende Kraft zu verleihen. Eine "leidende" Psyche vermag dies wohl kaum.

Insofern ist die Umsetzung dieser Idee nicht so leicht wie es sich anhören mag.

Die Stimmungsaufhellung die die Psyche braucht kann man aus den verschiedensten Ressourcen gewinnen. Es gibt dafür kein allgemeingültiges Rezept, weil wir Menschen viel zu unterschiedlich strukturiert sind. Die Methode die X hilft, muss Y nicht helfen. Es mag sinnvoll sein verschiedene Dinge auszuprobieren, dann kann man getrost bestimmte Methoden für sich ausschließen.

Lalique
16.02.2008, 09:39
Wie Recht er doch hatte.

Allerdings muss die Psyche (der Begriff "Seele" gehört für mich ausschließlich in den Bereich der Religionen)
Und wenn sich doch herausstellen sollte, dass wir etwas Unzerstörbares, Seelisches haben, dass das sogar unser eigentliches ICH ist, das den Körper nur bewohnt und somit die Grundlage bildet, die Körper und Psyche sozusagen dirigiert?
Mit Religion hat das eigenlich nichts zu tun!


...selbst erst einmal in positiver Verfassung sein um dem Körper die entsprechende Kraft zu verleihen. Eine "leidende" Psyche vermag dies wohl kaum.
Jeder Mensch hat einen anderen Ausgangspunkt, aber jeder kann sein "Inneres", wenn es verstimmt ist, besser stimmen.


Insofern ist die Umsetzung dieser Idee nicht so leicht wie es sich anhören mag.
Ein zutiefst depressiver Mensch, der das Leben nur in düsteren Farben sieht, kommt nicht von heut auf morgen auf eine positive Schiene, das kann niemand versprechen.
Aber er kann sich auf den Weg machen, wenn er will.


Die Stimmungsaufhellung die die Psyche braucht kann man aus den verschiedensten Ressourcen gewinnen. Es gibt dafür kein allgemeingültiges Rezept, weil wir Menschen viel zu unterschiedlich strukturiert sind. Die Methode die X hilft, muss Y nicht helfen. Es mag sinnvoll sein verschiedene Dinge auszuprobieren, dann kann man getrost bestimmte Methoden für sich ausschließen.
Welche Methoden schlägst du konkret vor?

Have a nice weekend,
Lalique

Anitra
16.02.2008, 13:36
Und wenn sich doch herausstellen sollte, dass wir etwas Unzerstörbares, Seelisches haben, dass das sogar unser eigentliches ICH ist, das den Körper nur bewohnt und somit die Grundlage bildet, die Körper und Psyche sozusagen dirigiert?
Mit Religion hat das eigenlich nichts zu tun!

Das ist Auffassungs- oder Glaubenssache. Ich habe kein Problem damit wenn ANDERE von einer "Seele" sprechen, nur ich selbst möchte diesen Begriff nicht verwenden. Und was sich gegebenenfalls herausstellt oder nicht interessiert mich persönlich nicht wirklich, da ich als Atheist davon ausgehe, dass mit dem Tod alles vorbei ist. Natürlich respektiere ich andere Vorstellungen, möchte aber in meiner ebenso respektiert werden.


Jeder Mensch hat einen anderen Ausgangspunkt, aber jeder kann sein "Inneres", wenn es verstimmt ist, besser stimmen.

Ein zutiefst depressiver Mensch, der das Leben nur in düsteren Farben sieht, kommt nicht von heut auf morgen auf eine positive Schiene, das kann niemand versprechen.
Aber er kann sich auf den Weg machen, wenn er will.

Diesen Aussagen stimme ich ohne Einschränkungen zu.

Mir ist aber bekannt (aus meinem persönlichen Umfeld), dass manche Menschen mit ihren Depressionen leben WOLLEN weil sie diese als einen Teil ihrer selbst betrachten und weil sie sich strikt dagegen wehren, irgend eine Methode zur Verbesserung ihrer Stimmungslage anzuwenden oder vielleicht auch professionelle Hilfe eines Psychotherapeuten anzunehmen. Man (ich denke ganz persönlich an einen konkreten Fall) hält es mit Schopenhauer von dem das Zitat stammt "Leben ist leiden" und will überhaupt nichts anderes weil man sich mit dieser Erkenntnis in seinem eigenen Weltbild bestärkt sieht. Wie schon gesagt, ich spreche NICHT von mir oder für mich. Ich akzeptiere aber Menschen, die das so sehen und handhaben, wie ich es beschrieb.


Welche Methoden schlägst du konkret vor?

Have a nice weekend,
Lalique

Wenn ich davon ausgehe, dass es andere Fälle als den oben erwähnten gibt (und davon bin ich überzeugt), dann ist der Beginn mit der "inneren Forschungsreise" ein für mich gangbarer Weg. Der nächste Schritt könnte sein, stückchenweise seine Gewohnheiten zu ändern. Eine radikale Veränderung wird womöglich weniger Ausicht auf Erfolg zum Besseren haben. Eine wichtige Voraussetzung erscheint mir Zeit für sich selbst zu haben und in dieser Zeit Dinge zu tun, die einem Freude bereiten. Die Möglichkeiten sind vielfältig. Während der eine Entspannung durch interessante oder abwechslungreiche Lektüre findet, bringen einem anderen ausgedehnte Spaziergänge mehr und einem Dritten das Aufschreiben seiner Lebensgeschichte. Das sind natürlich nur wenige Beispiele es gibt hier eigentlich kaum Grenzen. Eine innere Ruhe durch Yoga, autogenes Training, Atemübungen oder Meditation zu finden ist ein durchaus ein guter Weg, aber nicht für jeden geeignet. Ich habe zum Beispiel mal einen Kurs für das Erlernen des autogenen Trainings besucht und habe feststellen müssen, dass ich damit nichts anfangen kann und dass es mir deshalb auch nichts bringen kann. Ein Kurs "erfahrbarer Atem" hingegen, gab mir sehr viel. Ich habe davon profitiert. Ich trainiere jetzt nicht ständig, weiß aber, wie ich in bestimmten Situationen dank dieser Erfahrung besser zurecht komme oder lege bei Bedarf meine persönliche Entspannung durch bewußtes Atmen ein.

Aber ich würde nicht behaupten, dass die Erfahrung mit dem bewußten Atmen automatisch jedem helfen wird.

Schöne Grüße
Anitra

Lalique
18.02.2008, 10:01
Das ist Auffassungs- oder Glaubenssache. Ich habe kein Problem damit wenn ANDERE von einer "Seele" sprechen, nur ich selbst möchte diesen Begriff nicht verwenden. Und was sich gegebenenfalls herausstellt oder nicht interessiert mich persönlich nicht wirklich, da ich als Atheist davon ausgehe, dass mit dem Tod alles vorbei ist. Natürlich respektiere ich andere Vorstellungen, möchte aber in meiner ebenso respektiert werden.
Stell dir mal vor, Anitra, ich bin auch Atheist zumindest im Sinne der etablierten Religionen.
Ich denke, fühle, erfahre aber, dass das Leben eine energetische Grundlage hat, die nach bestimmten Gesetzmäßigkeiten abläuft.
Wenn man dazu in Resonanz tritt, wird es echt spannend!
Aber mehr möchte ich auch nicht darüber sagen, das führt zu weit und ich müsste Romane schreiben!

Bei allem anderen stimme ich dir durchaus zu.
Menschen müssen sich selber ändern wollen, wollen sie es nicht, dann bleiben sie auf einer bestimmten Resonanzschiene, nach der sich ihr Leben folgerichtig abspult.
Aber es ist IHRE Entscheidung, und damit ist das dann auch okay!
Nur - hier soll es ja darum gehen, etwas zu ändern, was man ändern möchte.

Du musst im übrigen nicht immer so betonen, dass EINE Methode nicht die allseligmachende ist, das weiß ich selber!
Ein Mensch muss für eine bestimmte Sache reif sein, er muss die Resonanz dazu haben oder sie sich wenigstens wünschen, alles andere klappt nicht!
Aber weißt du was? MEINE Methode (die natürlich nicht MEINE ist :smirksmile: ), ist äußerst angenehm und bequem! Ich leg mich jeden Tag ein paar Minuten gemütlich hin und fange mit meinem Hokuspokus (so nennt der Mann meines Lebens das) an, komme dabei sehr schnell in sehr tiefe Bereiche und werde oft geradezu ekstatisch. Das wiederum wirkt sich auf mein Leben in allen Bereichen aus, ohne, dass ich dabei anfange zu spinnen. Ich erfahre für mich selber Erweiterungen, z.B. bleibe ich gesund. Meine zwei Jahre jüngere Schwester, die einen Gesundheitsfimmel hat, der sich aber nur auf Materielles (Nahrung) bezieht und mir schon vor Jahrzehnten unentwegt gepredigt hat, ich würde früh altern und krank werden, sieht 10 Jahre älter aus als ich und wird von tausend Wehwehchen geplagt, ihr Mann, ein noch verbissenerer Gesundheitsapostel, ist seit Jahren sehr krank.
Es fehlt beiden der Humor zum Beispiel, es fehlt jede Leichtigkeit, die gerade diese beiden haben könnten aufgrund ihrer Situation.
Aber jeder webt sein Lebenstuch selber!
Das Atmen spielt bei dem, was ich mache, übrigens auch eine große Rolle :smile: !

Have a nice day,
Lalique

Massashi
18.02.2008, 16:58
Ich denke, fühle, erfahre aber, dass das Leben eine energetische Grundlage hat, die nach bestimmten Gesetzmäßigkeiten abläuft.
Wenn man dazu in Resonanz tritt, wird es echt spannend!
Aber mehr möchte ich auch nicht darüber sagen, das führt zu weit und ich müsste Romane schreiben!

Ist aber schade, Lalique, dass Du nicht mehr dazu schreibst. Das würde mich interessieren und zwar sehr! Ich schrieb in einem anderen Strang schon dazu, dass ich mehr und mehr dazu komme, alles im Leben - auch Materie - als Energie zu betrachten.
Es ist sehr aufregend, Denkmodelle in Frage zu stellen. Ich bin gerade dabei, sehr grundlegende Überzeugungen zu überdenken.

:blumengabe: Massashi

Anitra
19.02.2008, 11:32
Stell dir mal vor, Anitra, ich bin auch Atheist zumindest im Sinne der etablierten Religionen.
Ich denke, fühle, erfahre aber, dass das Leben eine energetische Grundlage hat, die nach bestimmten Gesetzmäßigkeiten abläuft.
Wenn man dazu in Resonanz tritt, wird es echt spannend!
Aber mehr möchte ich auch nicht darüber sagen, das führt zu weit und ich müsste Romane schreiben!

Hallo Lalique,

Ich kann und will dir nicht widersprechen. Auch ich bin überzeugt, dass in unserem Inneren die Dinge nach bestimmten Gesetzmäßigkeiten ablaufen. Persönlich interessiert mich das Ganze aber nur bis zu einem gewissen Maße und das geht nicht so weit, dass ich ein Verlangen danach spüre mit diesen Gesetzmäßigkeiten in Resonanz zu treten. Bitte verstehe mich richtig. Ich möchte damit deine Aussage und deine persönlichen Bedürfnisse nicht herabwürdigen oder ins Lächerliche ziehen. Ich wollte nur ausdrücken, dass mir diese Art von Spannung persönlich vollkommen uninteressant erscheint.



Du musst im übrigen nicht immer so betonen, dass EINE Methode nicht die allseligmachende ist, das weiß ich selber!

O.K. ich habe die Kritik als berechtigt angenommen. Diese Aussage habe ich wohl überstrapaziert.


Aber weißt du was? MEINE Methode (die natürlich nicht MEINE ist :smirksmile: ), ist äußerst angenehm und bequem! Ich leg mich jeden Tag ein paar Minuten gemütlich hin und fange mit meinem Hokuspokus (so nennt der Mann meines Lebens das) an, komme dabei sehr schnell in sehr tiefe Bereiche und werde oft geradezu ekstatisch. Das wiederum wirkt sich auf mein Leben in allen Bereichen aus, ohne, dass ich dabei anfange zu spinnen. Ich erfahre für mich selber Erweiterungen, z.B. bleibe ich gesund. Meine zwei Jahre jüngere Schwester, die einen Gesundheitsfimmel hat, der sich aber nur auf Materielles (Nahrung) bezieht und mir schon vor Jahrzehnten unentwegt gepredigt hat, ich würde früh altern und krank werden, sieht 10 Jahre älter aus als ich und wird von tausend Wehwehchen geplagt, ihr Mann, ein noch verbissenerer Gesundheitsapostel, ist seit Jahren sehr krank.
Es fehlt beiden der Humor zum Beispiel, es fehlt jede Leichtigkeit, die gerade diese beiden haben könnten aufgrund ihrer Situation.
Aber jeder webt sein Lebenstuch selber!

Ich gebe dir dahingehend Recht, dass ein Gesundheitsfimmel, der sich ausschließlich auf die Nahrung bezieht viel zu einseitig ist. Es hängt immer alles zusammen (damit meine ich uneingeschränkt alle Dinge die das Leben ausmachen). "Humor und Leichtigkeit" findet man bei Jugendlichen wohl etwas häufiger als bei Menschen im fortgeschrittenen Alter. Vielleicht ist dies das Ergebnis der Tatsache, dass sich (einige - nicht alle) junge Menschen über Vieles nicht so intensiv Gedanken machen sondern eher spontan leben und handeln. Dies erzeugt Leichtigkeit. Man erreicht diese nicht unbedingt wenn man sich ständig mit sich selbst auseinandersetzt und versucht sein Handeln wohlüberlegt bestimmten Gesetzmäßigkeiten zu unterwerfen. Daher lehne ich ein ständiges bewußtes Training, das mich mental in andere Sphären führen soll FÜR MICH ab. Ich betone nochmals dass mit dieser Aussage keine Herabwürdigung denen gegenüber verbunden ist, die genau das betreiben, was ich (eben FÜR MICH) ablehne.

"Suum cuique" (mein Motto hier in der BriCom) - "Jedem das Seine".

Dir eine :blumengabe:

Anitra

Lalique
21.02.2008, 12:26
Keine Angst, Anitra, ich verstehe sehr gut, was du meinst!
Deshalb auch dir eine :blumengabe: !

Have a nice day,
Lalique

Anitra
21.02.2008, 13:07
Keine Angst, Anitra, ich verstehe sehr gut, was du meinst!
Deshalb auch dir eine :blumengabe: !

Have a nice day,
Lalique

Dir ein "dankeschön", liebe Lalique. :kuss:

Schade, dass sich nicht mehr User an diesem Thema beteiligen. Körperliche Maläsen spiegeln doch häufig den Zustand unserer "Seele" (ja ich verwende mal diesen Begriff statt "Psyche" :freches grinsen: ) wider. Ein psychisch stabiler Mensch hat in der Regel mehr Abwehrkräfte.

Nun ja, ich belasse es mal dabei.

Liebe Grüße
Anitra