PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hilfe! Angst vor Spritzen



iaah
11.01.2008, 21:32
Hallo liebe Leser(-in) und Schreiber(-in)

Ich habe eine panische Angst vor Spritzen und habe mich die letzten Jahren auch immer davor gedrückt. Nun möchte ich jedoch dieses Problem in den Griff bekommen und möchte gerne eure Meinungen und Lösungen lesen.

Ich weiss nicht so richtig was ich machen soll. Auf der einen Seite, kann ich nicht zusehen wenn die Spritze gesetzt wird und auf der anderen Seite erschrecke ich aber wenn ich nicht zusehe. Hinzu kommt, dass bei der letzten Blutabnahme ich den Arm weggezogen hatte als die Spritze gesetzt wurde weil ech eben nicht zusehen konnte. Und da war die Krankenschwester noch mehr erschrocken als ich.

Desweiteren wird es mir immer so schlecht wenn ich Spritzen sehe. Ich musste letztens zum Tierarzt mit meinem Hund und dem musste eine Spritze verabreicht werden. Mir wurde schlecht vom zuschauen und mir wurde fast schwarz vor Augen.

Bitte hilft mir, ich weiss nicht mehr weiter. Ich kann mich nicht immer davor drücken. :wie?:

Danke für eure Antworten :smirksmile:

Utetiki
12.01.2008, 18:24
In der Apotheke gibt es Pflaster, mit denen die Einstichstelle leicht betäubt wird. Vielleicht wäre das etwas für Dich.
Du müsstest nicht hinsehen und erschrickst evtl. deshalb nicht, weil Du nichts spürst.

Meiner Tochter konnte ich so jedenfalls die Angst vor Spritzen nehmen.

LG Ute

iaah
13.01.2008, 09:50
Vielen Dank Utetiki.

Ich werde morgen sofort in die Apotheke gehen und mir die Pflaster besorgen.

Ich kann gar nicht verstehen warum ich so panickiere und eine solche Angst vor Spritzen habe. Das ist doch nicht normal :wie?:

Ich habe schliesslich 27 Jahre und bin doch kein Kind mehr. Gibt es noch jemanden der in dem Alter die gleiche Angst hat wie ich?

Lg Iaah

sus.anne
13.01.2008, 14:20
Hi iaah!

Ich habe ebenfalls Angst vor Spritzen.
Sowohl beim Zahnartzt als auch beim Hausarzt habe ich aber Verständnis gefunden. Beim Zahnarzt gibt es eine Hypnose vorab und Entspannungsmusik. Das hilft mir immer sehr, die Prozedur durchzustehen. Obwohl ich gute Zähne habe und keinerlei Probleme, drehe ich schon durch, wenn ich nur zur Kontrolle gehe und die ganzen Instrumente sehe. Aber ich muss sagen, meine Zahnärztin nimmt sich Zeit und durch die Hypnose bin ich sehr ruhig und fast schon gelassen.
Beim Hausarzt ist es ähnlich. Dir muss das nicht peinlich sein. Wenn es Dir wirklich nicht gut geht und eine Impfung zum Beispiel nötig ist oder eine Blutabnahme, dann hilft es meist ja auch nichts, sich davor zu drücken. Bei meinem Hausarzt bin ich auf großes Verständnis gestoßen. Offenheit und das darüber reden ist der erste Schritt. Mir hilft es auch, solche Dinge spontan zu erledigen, wie zum Beispiel bei meiner letzten Impfung (die schon vier Jahre überfällig war, weil ich einfach zu viel Angst hatte vor der Spritze). Versuch es doch einfach mal mit einem offenen Gespräch mit dem Arzt oder auch den Arzthelferinnen. Ich habe zwar auch immer noch Angst, aber fühle mich zumindest sehr gut aufgehoben.
Das mit den Pflastern wie von Ute beschrieben finde ich auch klasse!
Steht denn bei Dir in nächster Zeit irgendetwas an beim Arzt?

Optimisto
13.01.2008, 18:18
hy ihr lieben
bei solch konkreten ängtsne bzw. der angst vor spritze , würde ich raten es einmal mit dem sehr wirkunsgvollen selbsthilfeprogramm "EFT" ( bitte infach mal danach googeln und einlesen, es hilft, punktgenau die psychischen blockaden durch gleicxhzeitiges klopfen von bestimmten akupressurstellen zu lösen ) zu versuchen.
diese methode hat in rascher zeit gute wirkung erzielen können ( war auch mal so ein therapeut bei kerner im tv und hat binnen wenigen minuten eine frau mit spinnenangst so behandlet, dass sie die spinne soagr wieder anfassen konnte ) also es lohnt sich die sache anzuschauen denk ich und wünscvhe euch alles gute
opti:smile:

iaah
13.01.2008, 19:54
Hi sus.anne

Meine Impfung ist auch schon ein paar Jahre hinfällig und müsste wirklich mal gehen.

Desweiteren steht eine Blutabnahme an, meine letzte ist so ungefähr 10 Jahre her. Und ich kann doch schlecht so weiterfahren.

Meine letzte Spritze bekam ich vor ein paar Jahren von meinem Zahnarzt, die empfand ich komischerweis nicht als so unangenehm. Do die bevorstehende Blutabnahme ist der absolute Horror. Kann mich noch daran erinnern dass ich bei der letzten meinen Arm vor Schrecken gezogen hatte als die Spritze gesetzt wurde. Deswegen weiss ich jetzt nicht richtig was ich machen soll. Ich kann nicht zusehen und doch muss ich zusehen um nicht zu erschrecken, weil ich sonst wie erschrecke und dann den Arm wegziehe.

Auf jeden Fall werde ich das Emla Pflaster ausprobieren.

Hat schon jemand Erfahrung damit gemacht? Wie fühlt sich der Arm danach an?

Lg Iaah

Malina70
17.01.2008, 10:59
Hallo,

ich bin auch ein ziemlicher Angsthase was Spritzen und Blutabnehmen angeht. Hingucken geht gar nicht. Bei der letzten Blutabnahme vor ein paar Jahren hat der Arzt vorher Blutdruck gemessen- harharhar... Als er sich über den hohen Wert wunderte, meinte ich nur, er solle es nach der Blutabnahme noch mal probieren...

Ich gehe mit der Angst ganz offen um und sage, dass ich Schiss habe. Ich meine, damit ist man ja nicht alleine, und ich bin noch nie ausgelacht worden.

An Deiner Stelle würde ich sagen, Du könntest nicht hingucken, aber man solle Dich bitte vorwarnen, damit Du nicht erschrickst und den Arm wegziehst.

Emla funktioniert auf alle Fälle. Ich hab das mal in flüssiger Form auf den Arm bekommen, bevor ein Katheter gesetzt wurde und habe nix gespürt, auch hinterher nicht. Aber für jedesmal wäre mir das zuviel Aufwand, denn wirklich weh tut eine Spritze ja nicht - das ist ja schon mehr im Kopf.

Ich habe übrigens mit 25 meine erste bewusste Spritze bekommen - beim Zahnarzt. Seither ist es besser geworden.

Gruß,

Malina

iaah
21.01.2008, 19:28
Danke Malina70,

Ich war vor ein paar Tagen endlich zur Blutabnahme. :Sonne:

Und es war gar nicht mal so schlim. Es ist, wie du sagst, das Ganze spielt sich nur im Kopf. Denn es tut wirklich nicht so weh. Ich habe der Krankenschwester ganz offen gesagt dass ich Angst vor der Spritze hätte und schon sehr lange keine mehr bekommen hatte. Das Gespräch mit ihr war sehr hilfreich.

Ich hatte mir die Emla-Pflaster gekauft, doch habe sie schlussendlich nicht benutzt. Und es hat sehr gut ohne funktionniert.

Vielen Dank für Eure Unterstützung und Mut an alle die Angst davor haben.

Iaah

Wandervogel
21.01.2008, 21:00
Hallo!

Ich konnte früher auch keine Spritzen sehen und habe dann weggeschaut.
Da die Nadeln heute so dünn sind, merkt man kaum noch den Einstich.
Mittlerweile allerdings schaue ich es mir an, wenn ich beispielsweise Blut abgenommen bekomme oder als ich letztes Jahr im Krankenhaus eine Kanüle in die Hand gesetzt bekam.
Irgendwie habe ich mich an den Anblick gewöhnt.

Ich hoffe, es geht Dir eines Tages auch so, dass Du keine Probleme mehr hast, wenn Du siehst wie die Spritze unter Deine Haut gesetzt wird.

Gruß Wandervogel

Habnur2haende
21.01.2008, 22:26
Phfuuuuuu...
hab mir grad eure Antrworten durchgelesen und kann meine Arme immer noch nicht durchstrecken.
Ich kann auch nicht zusehen, auch nicht im fernsehen....
auch bei Töchterchen heut noch nicht, mir wird da irgendwie komisch im Bauch sowie in den Beinen (Tochter wird jetzt fertig mit Desensibilisieren, d.h. 14 tägig 3,5 J eine Spritze und Mama muss Hand halten)

Letzten Sommer musste ich eine Cortison Infusion bekommen. Meine Stress situation war : " Gleich bekomme ich eine Infusion- sprich es wird gepiekt- bis das ding drin war ... fertig. mit der Nadel konnte ich lachen etc. aber nicht hinschauen- das geht einfach nicht- schon probiert- plupps, ich kipp um.

Vom Kopf weiss ich, nicht schlimm, nur ein pieks etc. ich sags auch immer vorher, ansonsten: no go !

das steckt in meinem Unterbewusstsein: Ich hatte als frischgeborene die gelbsucht die auf Blutunverträglichkeit basiert. dementsprechend wurden, als ich 5 tage jung war (oder eher) die Bluttransfusion angeordnet. das ganze ist etwas über 40 Jahre her.
Muss ich noch mehr schreiben ???
Weiss einer da zu helfen ????
Müsste einen Allergietest wegen Insektenstichen machen, was glaubt ihr, wie lang ich das schon schiebe ???
(Und ganz ehrlich, ich hab die Arme immer noch geknickt und schüttel mich dabei)
und nu flott verabschieden...winkewinke

Iida
22.01.2008, 16:32
kann meine Arme immer noch nicht durchstrecken.


Ooh, ich kenne das! Ich habe auch so ein Kindheitstrauma. Bei mir sind es aber in erster Linie Spritzen in der Armbeuge. Impfen und Zahnarzt ist kein Problem.

Ich konnte auch im Fernsehen nie hinsehen und schon der Gedanke ans Blutabnehmen sorgte dafür, dass mir ganz schlecht und schwummerig wurde. Ich habe totales Verständnis dafür! :liebe:

Das waren richtige Urängste, die da hoch kamen. :heul:

Heute kann ich sagen: Konfrontation hilft! Im letzten Jahr bin ich ziemlich krank gewesen und musste operiert werden. Als ich zur Voruntersuchung da war, bin ich schon im Wartezimmer fast gestorben. Eine ältere, total liebe Schwester hat mir dann mehrere Ampullen abgenommen. Ich hatte vorher gesagt, dass ich lieber liegen möchte und mich entschuldigt, dass ich mir über 30 noch so ein Theater mache. Ich habe dann während dessen ein wenig vor mich hingewimmert und gestöhnt. Es war schlimm, aber hinterher war ich auch irgendwie erleichtert, denn ich hatte diese Angst 10 Jahre lang kultiviert und habe dann erkannt, dass es zwar sehr unangenehm ist, aber das man es überlebt. Nach der OP wurde mir zur Kontrolle fast täglich Blut abgenommen. Eigentlich wollte ich im KH was stricken, aber das ging gar nicht, weil ich vor Angst vormittags immer feuchte Hände hatte... :knatsch: Dabei hat die zuständige Medizinstudentin ihren Job wirklich gut gemacht.

Mir hat's geholfen, mich der Sache zu stellen. Wenn es wieder mal sein muss, ist es mir sicher immer noch nicht angenehm, aber ich wüsste, dass ich es überstehe...

Kopf hoch! :blumengabe:

PS: Ich bin sogar fast mal beim Tierarzt umgekippt, als meiner Katze Blut abgenommen werden musste... :lachen:

NACHTRAG: Da fällt mir noch ein: Die Kanüle in der Hand ging gar nicht. Als die gezogen wurde, bin ich fast gestorben. Mir wird jetzt noch ganz flau...