PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tod der Mutter schlimmer als der des Vaters?



Inaktiver User
31.12.2007, 13:06
x

Inaktiver User
01.01.2008, 00:17
es ist halt ihre Meinung - und du hast eine andere. Mehr als ihr das darzulegen ("Für mich sieht das anders aus, weil der Tod meines Vaters..."), wirst du nciht können - und bestenfalls auf gegenseitiges Verständnis hoffen.
Sicher ist ihre Aussage auch durch ihre momentane Trauer beeinflusst - und ich kann mir gut vorstellen, dass sie deine Situation (von der sie ja nur die äußeren Fakten, aber nciht deine Empfindungen kennt) dabei kaum bedacht hat.

Persönlich denke ich das auch nicht. Ich war ein Vati-Kind, sein Tod war sehr schlimm für mich.
Wenn meine Mutter stirbt, werde ich vermutlich einfach nur erleichtert sein. Wir kommen auf einer anderen als der Alltagsebene nicht miteinander zurande, und dieses Manko macht mich einfach nur traurig - zumal ihc mich weiterhin um sie kümmern muss (Einzelkind, kein Partner).

Rotfuchs
01.01.2008, 01:12
Bei mir war es genau umgekehrt.

Für meinen Vater war ich immer "nur" ein Mädchen. Zwar sein einziges Kind, auch nicht ungeliebt, aber dennoch eben kein Sohn. Das habe ich immer zu spüren und zu hören bekommen. Er starb plötzlich und unerwartet, als ich knapp über 30 war. Viel mehr als sein Tod beschäftigte mich damals die Sorge um meine geschockte und verzweifelte Mutter.

Meine Mutter starb knapp 20 Jahre später. Sie war mir zeitlebens nicht nur Mutter, sondern auch eine gute Freundin. Das ist nun 3 Jahre her. Ich vermisse sie noch heute täglich.

Es ist nun mal so, dass man nicht zu beiden Elternteilen die gleiche innige Beziehung hat - die Gründe dafür sind so unterschiedlich wie die Menschen.

Liebe Clementina, ärgere Dich nicht über Deine Cousine und mach Dir kein schlechtes Gewissen für Deine Emfpindungen. Gefühle und Ängste sind eine höchst individuelle Angelegenheit. Nicht vergleichbar, und auch nicht kritisierbar.

Jeder geht mit Trauer anders um. Was oft wie mangelndes Mitgefühl oder gar wie Aggression wirkt, ist oft reiner Selbstschutz - oder auch mangelndes Interesse. Das im Einzelfall zu beurteilen, ist immer sehr schwer und als Außenstehender unmöglich.

Und ebenso ist mancher Mensch in der Trauerphase nicht fähig, sachlich zu vergleichen. Er sieht sich, seinen aktuellen Schmerz - nicht den möglicherweise irgendwann kommenden Kummer eines anderen. Auch dafür sollte man Verständnis haben und wirklich nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen.

Lass Deiner Cousine einfach Zeit.

angie2
01.01.2008, 02:50
Liebe Clementina,

kann mich hier Rotfuchs nur anschließen. Selbstverständlich ist dies höchst individuell, welcher Tod welches Kind stärker trifft.

Aber ich würde die Worte Deiner Cousine angesichts des frischen Verlustes auch nicht auf die Goldwaage legen.

Vielleicht ärgerst Du Dich deswegen so darüber, weil Du bereits konditioniert bist - egal welches Leid Du hast, das Leiden Deiner Cousine immer grösser ist?

Jedenfalls kannte ich im Verwandtenkreis zwei Schwestern, von denen die erste Unmengen von Operationen und Krankheiten hinter sich hatte - aber egal was es war - die Leiden der zweiten waren zumindest verbal IMMER viel, viel schlimmer, obwohl ihr ersichtlich wenig fehlte.
Selbst bei der Beerdigung der ersten Schwester machte sie noch geltend, dass sie ja viel, viel kränker sei....

Also, Deine Cousine hat natürlich nicht recht. Dass aber der Tod einer lieben, patenten Frau ein riesiges Loch hinterlässt, ist doch klar.

Liebe Grüsse

mandy27
02.01.2008, 22:35
ich muss sagen ich finde beides sehr schlimm mein papa ist letztes jahr im juli gestorben es kam sher plötzlich und ich hab immernoch das gefühl als hätte man mir die hälfte meines herzens rausgerissen und ich weiss das es mir bei meiner mutter genauso gehen würde nur kommt es bestimmt auch auf das verhältnis an was man zu beiden teilen hat.

Inaktiver User
03.01.2008, 17:31
x