PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bestellung im Restaurant



Inaktiver User
30.12.2007, 18:59
Laut Knigge soll derjenige für alle bestellen, der eingeladen hat.

Ich finde das recht kompliziert, wie soll man sich bei mehreren Personen jeweils an das Gericht erinnern, wo doch eh schon alles so schwer auszusprechen ist, wenn man in ein Restaurant anderer Nationalität essen geht.

Ich denke in der Realität bestellt doch jeder sein Essen selbst, oder wie macht ihr das? Man wird doch auch vom Bedienpersonal angeguckt und dann sagt man was man bestellen möchte.

Inaktiver User
30.12.2007, 19:01
Natürlich bestellt jeder für sich selbst! Man kann es mit Knigge wohl auch übertreiben .... !? :wie?:

Welli24
30.12.2007, 19:03
Bei uns bestellt jeder sein Essen und Trinken selbst.

Aareblitz
30.12.2007, 19:48
Bei uns bestellt auch jeder selbst.

Wenn ich von jemandem eingeladen bin weiss ich etwa, für wieviel Geld ich bestellen kann.

Inaktiver User
30.12.2007, 19:49
... Man kann es mit Knigge wohl auch übertreiben .... !? :wie?:

Wohl wahr.
Ich habe vorhin diesen Test (siehe oben) gemacht und lag spontan bei den meisten Fragen auch richtig. Aber die meisten dieser Benimmformen wende ich gar nicht an.

Zum Beispiel wenn ihr Bekannte begrüßt und vielleicht eure neue Begleitung vorstellen wollt, achtet ihr da immer ganz genau drauf, wie es sich schickt? Oft ergibt es sich doch aus der Situation heraus, wie man auf Menschen zugeht. Am Wichtigsten ist doch eigentlich auch immer die Souveränität, wie man auf Leute zugeht.
Ich mache eigentlich so fast alles aus dem Bauchgefühl heraus.
Wenn ich da erst noch überlegen müsste, wen ich jetzt bei wem zuerst und zuletzt vorstelle muss, wäre die Situation so künstlich, das würde wohl jeder sofort bemerken. Haltet ihr euch immer genau an die Rangfolgen?

Oder wie sieht für euch folgende Situation aus, wo ich auch aus dem Bauchgefühl gehandelt habe..
Ein Konzerndezernatsleiter ist im Hause und begrüßt jeweils die Angestellten in deren Büros, steht ihr auf? Ich weiß, dass meine Kollegen es zum größten Teil nicht machen, aber ich halte es für richtig aufzustehen und mit ihm dann im Stehen einen Smalltalk zu halten. Wie macht ihr das? Da scheiden sich immer die Geister... Wie gesagt, ich mache es so, wie ich es für mich als angemessen sehe und ich mich auch bei wohl fühle.

Inaktiver User
31.12.2007, 00:04
wenn man nur zu zweit ist, genieß ich es schon, wenn ihc nicht bestellen muss - genauso wie ich ungern bezahle, und dann meist dem werten Herrn Begleiter meine Börse in die Hand schummle ;-)

@ Vorstellen nach Rang, ich glaube, mit der Zeit gewöhnt man sich dran. Ich vermute, dass ich mich in der Mehrzahl der Fälle korrekt verhalte. Wichtig ist es doch eigentlich nur bei beruflichen Anlässen (und dort kann man sich ja meist vorbereiten); im Privat-Bereich wird dir jemand eine falsche Reihenfolge wohl nicht krummnehmen.

@ Konzernatsleiter: selbstverständlich aufstehen. Das hat nix mit Frau-Mann oder übergeordnet-untergeordnet zu tun, das ist einfach eine Frage der Höflichkeit. Außerdem würd ich ungern mit jemandem reden, der rein faktisch auf mich herabsieht ;-)

Latona
31.12.2007, 03:04
@ cora-jane
Zum Beispiel wenn ihr Bekannte begrüßt und vielleicht eure neue Begleitung vorstellen wollt, achtet ihr da immer ganz genau drauf, wie es sich schickt? Oft ergibt es sich doch aus der Situation heraus, wie man auf Menschen zugeht. Am Wichtigsten ist doch eigentlich auch immer die Souveränität, wie man auf Leute zugeht.
Ich mache eigentlich so fast alles aus dem Bauchgefühl heraus.
Wenn ich da erst noch überlegen müsste, wen ich jetzt bei wem zuerst und zuletzt vorstelle muss, wäre die Situation so künstlich, das würde wohl jeder sofort bemerken. Haltet ihr euch immer genau an die Rangfolgen?Das geht mir ganz genauso. Ich denke normalerweise nicht darüber nach, wem ich eigentlich wem zuerst vorstellen müsste, das würde den natürlichen Lauf abbremsen und stören und weitaus unsouveräner wirken als wenn ich es einfach so mache, wie es mir im Moment richtig erscheint. Außerdem ist es wirklich nicht immer klar, wer jetzt eigentlich rangniedriger ist und daher zuerst vorgestellt werden müsste. Woran soll ich das in so einem Fall festmachen? Am Lebensalter? An der formalen Position? Ist der besuchende Kunde oder der Chef als Hausherr der Ranghöhere?
Oder wie sieht für euch folgende Situation aus, wo ich auch aus dem Bauchgefühl gehandelt habe..
Ein Konzerndezernatsleiter ist im Hause und begrüßt jeweils die Angestellten in deren Büros, steht ihr auf? Ich weiß, dass meine Kollegen es zum größten Teil nicht machen, aber ich halte es für richtig aufzustehen und mit ihm dann im Stehen einen Smalltalk zu halten. Wie macht ihr das? Da scheiden sich immer die Geister... Wie gesagt, ich mache es so, wie ich es für mich als angemessen sehe und ich mich auch bei wohl fühle.Wenn ein Ranghöherer mich im Rahmen eines formalen Besuchs begrüßt, stehe ich selbstverständlich auf und lasse mir die Hand schütteln. Smalltalk mache ich, wenn er ihn einleitet, sonst nicht. Ich stehe aber nicht auf, wenn mein Chef morgens bei mir im Büro vorbeischaut, um seine Post zu holen und dabei „Hallo“ zu sagen.

Karla48
31.12.2007, 08:36
Daß "Knigge" übertrieben ist, sagen auch nur diejenigen, die ihn noch nichtmal gelesen haben, oder :lachen:
Etwas, was ich nicht kann, als überflüssig zu bezeichnen, ist natürlich zeitgemäß und der absolut bequemste Weg.

Bestimmte Dinge lernt man im Elternhaus (hoffentlich), für den Rest ist man selbst zuständig. Fehlt ersteres, muß man das Ganze alleine lernen. Geht auch, kenne ich schöne Beispiele.
Wir haben heute mehr Möglichkeiten denn je, uns zu informieren und auszubilden.

Man muß sich klar machen, daß Umgangsformen eine Art von Höflichkeit und Stil sind, eine Art der Freundlichkeit, die das Zusammenleben erleichtern soll.
Will ich höflich und freundlich sein, oder will ich egal wie durch die Gegend trompeten, das ist eine Entscheidung, die jeder für sich trifft.

Allerdings wird es im Geschäftsleben "weiter oben" ganz schnell zu Ende sein, wenn deutlich wird, daß Person X nicht ihren Knigge im Schlaf kann. Da kann Einstein persönlich auflaufen - wenn der Mann nicht weiß, wie "man" sich benimmt, wird ihn die Riege der "Besseren" auf einen der hinteren Ränge schieben.

Die "richtige" Reihenfolge bei der Vorstellung z.B. glückt nach einer Weile der Übung. Ich zum Beispiel und mein Mann: Er sagt zu mir "Mausi, das ist Frau Meyer, Frau Meyer, das ist meine liebe Frau". Was ist daran schwierig bitteschön ? Kleine Eselsbrücke: Wer ist ihm wohl Wichtiger - Frau Meyer oder seine Frau. So kann man es sich merken. Man muß einfach nur verinnerlichen, was der Sinn von gewissen Formen ist. Die lernt man nicht stupide auswendig wie Formeln, die begreift man irgendwann und hat dann intuitiv eine Idee für das Verhalten, was der Umwelt stilvoll begegnet.

Für das Berufsleben gibt es einen Manager-Knigge, den ich wärmstens empfehle. Es gibt durchaus relativ viele Leute, die man durch falsche Umgangsformen im Vorbeigehen herzlich verprellen kann.

Nicht, daß ich alles "richtig" mache :lachen: in dem Wahn lebe ich wahrlich nicht. Aber ich bin bemüht, diese Welt nicht noch durch Mißachtung von Höflichkeiten noch grauer zu machen, als sie oft daherkommt.

Ich kann wirklich sehr empfehlen für den Nachttisch:
"Manieren", dtv, nicht teuer, Autor ist ein Herr Asserate. Es liest sich phantastisch. Der Mann hat Klasse und jede Menge Humor.

Nochmals: Es entsetzt mich, wenn Menschen sagen "Nö das kenne ich nicht, also braucht man das auch nicht". Von Menschen mit Bildung erwartet man doch nicht zu Unrecht ein lebenslanges Lernen, oder? Wenn ich sagen würde "Tango? Kenn ich nich, brauch ich nich, ist also überholt und lächerlich" - wie würde das wohl rüberkommen...

LG Karla

Inaktiver User
31.12.2007, 08:48
Als ich schrieb, dass man es mit dem Knigge "auch übertreiben" kann, meinte ich ein Szenario, wo jemand für 12 Menschen was im Restautant bestellt - die Häfte vergisst und falsch bestellt!

Und ansonten - nein, ich habe ihn natürlich nicht gelesen :zwinker: !

Du?

Ich denke ja auch, dass man ihn nicht lesen muss, um sich korrekt zu verhalten! Vieles ist sicherlich überholt und erscheint deshalb in unseren Augen "übertrieben", weil es einfach aus einer anderen Zeit stammt!

Natürlich gibt es einige Grundregeln - und die lernt man im günstigen Fall auch in seiner "Kinderstube". Aber ich denke ja - gerade in heutiger Zeit - dass sich da die Regeln schon oft gelockert haben. Und das ist auch ganz gut so.

Wer die Grundpfeiler einer angenehmen Erscheinung beherrscht - Freundlichkeit, Zurückhaltung, Rücksicht, Natürlichkeit, Humor - der wird auf jedem Parkett eine gute Figur abgeben ... egal, wem er nun wen zuerst vorstellt ....

Karla48
31.12.2007, 08:59
Ja sicher, aber wesentlich schöner finde ich "Manieren". Es liest sich wie ein Roman, sehr witzig. Knigge schreibt so altdeutsch...etwas mühsam. Übrigens sind das nur eher allgemein gehaltene Betrachtungen in diversen Kapiteln, keine Regeln 1 bis 769.

Auf jedem Parkett? O nein, mit Sicherheit nicht. :lachen:
So und jetzt habe ich hier genug "missioniert". Jede/r muß selbst entscheiden. :smile:

Inaktiver User
31.12.2007, 09:33
.

Auf jedem Parkett? O nein, mit Sicherheit nicht. :lachen:
So und jetzt habe ich hier genug "missioniert". Jede/r muß selbst entscheiden. :smile:

Ok - auf JEDEM vielleicht nicht .... wenn man beim Papst ist oder bei Prinz Charles o.ä. .... dann mag es anders zugehen ... aber ich spreche hier vom normalen Miteinander - das was die, die hier lesen und schreiben, zu 98 % erleben!

Ich jedenfalls kann mich nicht erinnern, dass ich mich - auch bei großen und "offiziellen" Anlässen - jemals "daneben" benommen hätte oder irgendwie unangenehm aufgefallen wäre ...

Allerdings habe ich die "Freundlichkeit" vergessen .... kommt noch dazu zu "Zurückhaltung usw."

Naja - wie gesagt - muss jeder selbst wissen. Ich habe bislang keine Knigge-Lektüre gebraucht und wenn ich es mal lese, dann interessehalber - und nicht, weil ich damit meine "Manieren" verbessern müsste ....

Inaktiver User
31.12.2007, 10:27
Wohl wahr.
Ich habe vorhin diesen Test (siehe oben) gemacht und lag spontan bei den meisten Fragen auch richtig. Aber die meisten dieser Benimmformen wende ich gar nicht an.


Wohl wahr, je nach Situation kommen mir die regeln mitunter auch eher daneben vor...
Ich breche sie in zwei Fällen sogar ganz bewusst.
Kann mich also Marie voll anschließen.

z.B. würde ich nie im Restauran die Kellnerin rufen, wenn mir ein Besteckteil herunterfällt, damit sie es aufhebt. Nur um ein neues bitten, aufheben dann doch selber.
(Sehr nett fand ich dazu den Kommentar von Verona Pooth in dieser Knigge-Quizshow vor langer Zeit zu genau dieser Frage: Es komme auf ihre Ausschnittiefe an, sie würde die Kellnerin Bitten, dann wenn sie es sich nicht erlauben kann, sich zu Bücken.... :freches grinsen:)

Ich sag auch noch "Gesundheit" - obwol es sich ja laut Knigge nicht gehört (wenn mans nicht sagt fällt man aber eher unangenehm auf, glaube ich.) - aber nicht, wenn der Niesende oder ich gerade einen Vortrag halten. Das wäre unangenehm.
(Ist mir mal in ner Vorlesung passiert, as ich als Zuhörer Niesen musste.)

Und so sachen wie wer wen zuerst begrüßt, wer im Auto vorne sitzt - die kennt man zwar für hochoffizielle anlässe, doch meist greift dann doch de Regel dass derjenige mit den längsten Beinen vorne sitzt, und dass sich das Begrüßen halt meist automatisch ergibt, je nachdem, wer wem über den Weg läuft.
Vor Vorstellungsgesprächen oder anderen Wichtigen terminen schaue ich die zwar nocmal nach, aber mir ist es noch nicht vorgekommen, dass sich bewusst daran gehalten wurde.


Aufstehen wenn orgesetzter Reinkommt? auch Situationabezogen - es gibt auch auf der Arbeit mehr oder weniger Formelle Situationen.
Um himmels willen! würd ich jedesmal aufspringen, wenn Chef an unsrere Kaffeemaschine geht, käm ich ja kaum noch zum Arbeiten....

Inaktiver User
31.12.2007, 10:38
Laut Knigge soll derjenige für alle bestellen, der eingeladen hat.



Vollkommen realitätsfern!
Selbst in sehr guten Restaurants habe ich das noch nie erlebt.

Brava

Inaktiver User
31.12.2007, 11:21
In Fällen, bei denen es vielleicht drauf ankommt - also z.B. im Arbeitsleben - sollte man sich bei der Vorstellung schon an einigen hierarchischen Strukturen orientieren, aber im Privatleben???

Warum soll ich einem Prinzen von xy auch nur den geringsten Vorrang vor meiner Tante oder Partnerin einräumen - es sei denn, er hat sich einen solchen Vorrang persönlich "verdient" ?

Wir leben in einer Republik, also verdienen bestenfalls unsere Funktionsträger einen besonderen Respekt (fürs Amt, nicht automatisch die Person!!!).

Und in allem Anderen versuche ich mit den Menschen um mich herum so umzugehen, wie ich es auch von ihnen gern erfahren würde ....

Inaktiver User
31.12.2007, 11:29
Ich würde im Restaurant auch nicht die Bedienung rufen, wenn mir ein Besteckt-Teil runtergefallen ist. Das fände ich total affig - wenn es neben meinen Füßen liegt und ich jemanden darum bemühen sollte!? Ich bin schließlich keine armkranke Königin, die ihre Diener beschäftigt - auch wenn ich für meinen Restaurant-Besuch bezahle!

"Gesundheit" sage ich auch noch! Warum auch nicht? Wer hat überhaupt das Recht, so etwas zu ändern? Wenn jemand niest, dann ist er vermutlich krank - oder wird es noch. Da ist es doch nett, "Gesundheit" zu wünschen! Und warum sollte ich mich entschuldigen? Niesen ist ein Reflex - wenn ich nicht wer-weiß-wie in die Gegend pruste, sondern in Hand oder Taschentuch - dann gibt es keinen Grund für Entschuldigung.

Inaktiver User
31.12.2007, 11:30
Habt ihr die Knigge-Regeln irgendwo?

Brava

Inaktiver User
31.12.2007, 11:31
Habt ihr die Knigge-Regeln irgendwo?

Brava

Nö ... aber ich google mal .... :smile:

Inaktiver User
31.12.2007, 13:02
...
... Ich zum Beispiel und mein Mann: Er sagt zu mir "Mausi, das ist Frau Meyer, Frau Meyer, das ist meine liebe Frau". Was ist daran schwierig bitteschön ? Kleine Eselsbrücke: Wer ist ihm wohl Wichtiger - Frau Meyer oder seine Frau. So kann man es sich merken. Man muß einfach nur verinnerlichen, was der Sinn von gewissen Formen ist. ...

Der Ranghöhere bekommt die Menschen zuerst vorgestellt. Du guckst den Ranghöheren an, und stellst ihm deinen Mann vor, danach sagst du zu deinem Mann, dass ist xy.
Jeder ist in dieser Situation neugierig auf den "Neuen" in der Runde. Und der Ranghöhere bekommt den Vorteil, dass ihm erst alle Fremden vorgestellt werden.
Man geht ja nicht auf jemanden zu, um ihn gleich der eigenen Begleitung vorzustellen, das ist ja unhöflich.

Inaktiver User
31.12.2007, 20:51
Ich kenne noch grob die Begründung für das nicht-Gesundheit -sagen:

Niesen gehört zu den "Körpereräuschen".
Damit steht es auf einer ebene mit Magenknurren oder sogar Blähungen.
und Körpergeräusche im allgemeinen haben nicht kommentiert zu werden.

elke311
31.12.2007, 21:42
Habt ihr die Knigge-Regeln irgendwo?

Brava
Ich habe hier (http://www.bassconnection.de/News/Knigge_Benimmregeln/knigge_benimmregeln.html) einige gefunden! - Und einen Surf-Knigge (http://www.schau-hin.info/index.php?id=242), der für uns, oder vielleicht auch nur für manche von uns ganz interessant sein könnte.
LG

Poison.
01.01.2008, 09:21
Ich habe hier (http://www.bassconnection.de/News/Knigge_Benimmregeln/knigge_benimmregeln.html) einige gefunden!

Peinlich, wenn schon im ersten Link zwei Schreibfehler drin sind. Und die wollen einem was von Höflichkeit, von Manieren und gutem Benehmen erzählen, wenn man es noch nicht einmal für nötig hält, Texte zweimal zu lesen und auf Tippfehler zu überprüfen?

In Foren stört mich sowas nicht, aber sehr wohl dann, wenn mit so einem Text ein höfliches, manierliches Verhalten vorgegeben werden soll.

Inaktiver User
01.01.2008, 09:41
@ Konzernatsleiter: selbstverständlich aufstehen. Das hat nix mit Frau-Mann oder übergeordnet-untergeordnet zu tun, das ist einfach eine Frage der Höflichkeit. Außerdem würd ich ungern mit jemandem reden, der rein faktisch auf mich herabsieht ;-)


Geht mir genauso.

Wenn ich einlade, bestelle ich, kenne es auch umgekehrt so, jedenfalls meistens. ich finde es einfacht charmant. Aber wenn ich nun viele einladen würde? Dann würde ich wohl meine Gäste selber bestellen lassen und den Rahmen vorgeben, so z. B., dass ich sage, ich bestelle Schweinegulasch mit Erbsen und Kartoffeln - und die sich dann z. B. im mittleren Preisrahmen bewegen. Dann würde ich davon ausgehen, dass meine Gäste auch nicht groß drüber gehen.

"Gesundheit!" sage ich auch noch gerne und manchmal dazu: "Obwohl es ja mitunter nicht mehr als zeitgemäß gilt es zu sagen!" Dann kann man auch gemeinsam drüber lächeln und gut isses. Ich finde auch, es ist ein netter Brauch. Letztlich wird sowieso Sitte, was sich durchsetzt.

Was mich mal erstaunt hat: Ich bin bei einer Auftraggeberin zum Mittag eingeladen (sie hatten eine super kochende Haushälterin), jemand niest, ich sage unschuldig "Gesundheit!", weil ich damals noch gar nicht wusste, dass ich aus der angeblichen Mode bin und ihr 13jähriges Gör klärt mich vor allen Gästen auf, dass das sich nicht gehört. Da das Gör dann aber wegen häufigen Schulschwänzens in ein Schweizer Internat gesteckt wurde, muss ich es mir vielleicht nicht so zu Herzen nehmen.

Inaktiver User
01.01.2008, 13:02
... den Rahmen vorgeben, so z. B., dass ich sage, ich bestelle Schweinegulasch mit Erbsen und Kartoffeln - und die sich dann z. B. im mittleren Preisrahmen bewegen. Dann würde ich davon ausgehen, dass meine Gäste auch nicht groß drüber gehen.

...

Also so hab ich die Höflichkeitsformel nicht verstanden. Sondern eher als Service dem Eingeladenen gegenüber (wobei er sich vorher selbst ein Menü aussucht, aber nur der Einladende mit dem Kellner kommuniziert)

Inaktiver User
01.01.2008, 13:49
Doch so wie Du verstehe ich es auch. Nur ab einer bestimmten Anzahl von Gästen würde ich das wohl nicht mehr im Kopf behalten können und wie im Zitat handhaben.

Karla48
01.01.2008, 16:07
Der Ranghöhere bekommt die Menschen zuerst vorgestellt. Du guckst den Ranghöheren an, und stellst ihm deinen Mann vor, danach sagst du zu deinem Mann, dass ist xy.
Jeder ist in dieser Situation neugierig auf den "Neuen" in der Runde. Und der Ranghöhere bekommt den Vorteil, dass ihm erst alle Fremden vorgestellt werden.
Man geht ja nicht auf jemanden zu, um ihn gleich der eigenen Begleitung vorzustellen, das ist ja unhöflich.

Interessant, wen Du als "Ranghöher" einstufst. Der "Ranghöchste" ist für mich immer mein Mann. Da kann der Prinz von Akusien persönlich vor uns stehen. Alles andere wäre unhöflich ihm gegenüber. Und das ist das, was zählt für mich. Nicht dieser Prinz oder Scheich. Bei dem übrigens dieselben Regeln gelten.

Inaktiver User
01.01.2008, 19:21
Wie schon oben geschrieben kann in unserer Gesellschaft sich die "Ranghöhe" bei einer öffentlichen Veranstaltung ausschließlich auf die Funktion beziehen, in die diese Person gewählt worden ist, unabhängig von dem Respekt, den dieser Funktionsträger (Heiliger oder Verbrecher) als Person verdient.

Dies bedeutet, dass z.B. ein Abkömmling irgendwelcher obskurer Königshäuser (z.B. Hannover oder Preußen) mit mir bestenfalls gleichrangig ist - es sei denn, er/sie hat sich persönlich durch eigene Leistung einen höhereren Rang verdient ODER ist in ein öffentliches Amt gewählt (s.o.).

Bei einer öffentlichen Veranstaltung würde ich also meine 90-jährige Mutter der Bundeskanzlerin vorstellen, bei einer privaten Begegnung aber Frau Merkel meiner Mutter (die in einer solchen Situation - zumindest für mich! - im Range deutlich höher stünde).

Latona
02.01.2008, 16:43
Wie schon oben geschrieben kann in unserer Gesellschaft sich die "Ranghöhe" bei einer öffentlichen Veranstaltung ausschließlich auf die Funktion beziehen, in die diese Person gewählt worden ist, unabhängig von dem Respekt, den dieser Funktionsträger (Heiliger oder Verbrecher) als Person verdient.

Bei einer öffentlichen Veranstaltung würde ich also meine 90-jährige Mutter der Bundeskanzlerin vorstellen, bei einer privaten Begegnung aber Frau Merkel meiner Mutter (die in einer solchen Situation - zumindest für mich! - im Range deutlich höher stünde).So hab ich das auch verstanden.
Dies bedeutet, dass z.B. ein Abkömmling irgendwelcher obskurer Königshäuser (z.B. Hannover oder Preußen) mit mir bestenfalls gleichrangig ist - es sei denn, er/sie hat sich persönlich durch eigene Leistung einen höhereren Rang verdient ODER ist in ein öffentliches Amt gewählt (s.o.).Beim Umgang mit dem Hochadel bin ich mir unsicher - aber mit dem hab ich in der Regel nix zu tun. Hochadelige haben ja auch Anspruch auf bestimmte Titel, und im Umgang mit ihnen gibt es nicht selten ein Hofprotokoll, das über die amtierenden Häupter hinausgeht und ihre gesamte Sippschaft umfaßt. Wobei es mir schon widerstrebt, so jemanden lediglich aufgrund seiner Geburt eine privilegierte Behandlung zuzugestehen. Aber das entsprechende Parkett sieht vermutlich was anderes vor.

Inaktiver User
02.01.2008, 21:39
Nein, den Anspruch haben sie nicht, aber es ist so üblich. Du musst es nicht machen und liegst dabei auch nicht verkehrt.

Inaktiver User
03.01.2008, 16:08
Den Gästen einer Veranstaltung wurde kürzlich extra kommuniziert, dass der Ehrengast als Eure Durchlaucht bzw. Prinz von Kleinstaat (oder so) anzureden sei - ein Mann, der nix geleistet hat außer sich Vorfahren auszusuchen, die erfolgreichere Staßenräuber waren als meine!

Da ich es nicht vermeiden konnte mit ihm zu reden, war er für mich Herr von Kleinstaat (oder so) - und selbst das war mir schon zu viel!

In England gilt noch das Hofprotokoll, und da muss man eben mitspielen, egal wie vertrottelt die Leute sein mögen. Aber zum Glück haben wir seit 1918 hier eine Republik, auch wenn die Nachfahren der Straßenräuber einen großen Teil der Beute behalten durften ....

Aber eigentlich hat das ja nix mit der Bestellung im Restaurant zu tun ....

elke311
03.01.2008, 17:02
Peinlich, wenn schon im ersten Link zwei Schreibfehler drin sind. Und die wollen einem was von Höflichkeit, von Manieren und gutem Benehmen erzählen,... Uups, :peinlich: ist mir gar nicht aufgefallen. Aber - manche Lehrer erzählen einem auch viel über Erziehung und haben oft missratene Kinder! :freches grinsen:

(Ich darf das, ich bin selbst Pädagogin :zwinker: )

Inaktiver User
03.01.2008, 20:19
...was ich noch zum Thema "Wie stelle ich jemanden vor" sagen wollte:
Das hat ja nichts mit Eure Durchlaucht, Prinz von und zu zu tun, sondern damit, dass man als Paar ein Grüppchen darstellt. Und da stellt man der eigenen Begleitung (in diesem Fall der eigene Ehemann) niemals erst das "fremde" Gegenüber vor.
Meinem Partner kann ich die ganze Party erklären, bzw. vorstellen (das ist die Bar, da sind die Toiletten...) aber den Menschen stellt man erst seinem Partner vor und dann dem geliebten Partner den Menschen gegenüber.

Also: Ich gehe mit meinem Partner auf meinen Chef zu (auf einem Sektempfang z.B.). Da kann ich doch nicht, wenn ich bei meinem Chef angekommen bin, erstmal meinen Partner den Chef vorstellen, sondern da stelle ich doch dem Chef erstmal meinen Partner vor.
Hab mir noch mal so eine Situation durch den Kopf gehen lassen und ich muss sagen, dass da Knigge wirklich Recht hat.
Ob ich es jetzt tatsächlich so anwende ist was ganz Anderes :freches grinsen:

Inaktiver User
04.01.2008, 07:16
...was ich noch zum Thema "Wie stelle ich jemanden vor" sagen wollte:
Das hat ja nichts mit Eure Durchlaucht, Prinz von und zu zu tun, sondern damit, dass man als Paar ein Grüppchen darstellt. Und da stellt man der eigenen Begleitung (in diesem Fall der eigene Ehemann) niemals erst das "fremde" Gegenüber vor.
Meinem Partner kann ich die ganze Party erklären, bzw. vorstellen (das ist die Bar, da sind die Toiletten...) aber den Menschen stellt man erst seinem Partner vor und dann dem geliebten Partner den Menschen gegenüber.

Also: Ich gehe mit meinem Partner auf meinen Chef zu (auf einem Sektempfang z.B.). Da kann ich doch nicht, wenn ich bei meinem Chef angekommen bin, erstmal meinen Partner den Chef vorstellen, sondern da stelle ich doch dem Chef erstmal meinen Partner vor.
Hab mir noch mal so eine Situation durch den Kopf gehen lassen und ich muss sagen, dass da Knigge wirklich Recht hat.
Ob ich es jetzt tatsächlich so anwende ist was ganz Anderes :freches grinsen:

Du hast total recht - und theoretisch weiß ich das auch. In der Praxis komme ich damit aber jedes Mal ins Tüddeln und zwar aus folgendem Grund:

Wenn man z.B. den Partner zuerst vorstellt, dann lenkt man die Aufmerksamkeit in diesem Moment zuerst auf IHN - und nicht auf den neu Dazugekommenen, was ich dann auch eher irritierend finde .... :wie?: .... kann das wer verstehen ... !?